Path:
Periodical volume

Full text: Sachstandsbericht BER Issue 2016,[1] = 19.02.2016

Sachstandsbericht
BER
Stand: 19.02.2016

Dr. Karsten Mühlenfeld
Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH

Vorsitzender des Aufsichtsrates: Michael Müller
Vorsitzender der Geschäftsführung: Dr. Karsten Mühlenfeld
Geschäftsführerin Finanzen: Heike Fölster
Sitz der Gesellschaft: Schönefeld; Registergericht: Amtsgericht Cottbus HRB 9380 CB

Inhalt
1 Flughafen Berlin Brandenburg .......................................................................................... 3
1.1 BER-Barometer .............................................................................................................................. 3
1.2 Vervollständigung 5. Nachtrag....................................................................................................... 3
1.3 Technische Inbetriebnahme .......................................................................................................... 4
1.4 Regierungsflughafen ...................................................................................................................... 5
1.5 Fortschritte bei Finanzierung und Pränotifizierung ....................................................................... 5
2 Flughäfen Schönefeld und Tegel ....................................................................................... 7
3 Unternehmen ........................................................................................................................ 8
3.1 Flughafengesellschaft erhält Rating „A1“ ...................................................................................... 8
3.2 Neuer Leiter der Unternehmenskommunikation .......................................................................... 8
4 Schallschutzprogramm BER ............................................................................................ 10
4.1 Schallschutzprogramm BER (Monatsbericht Januar, Stand 31.01.2016) .................................... 12
5 Redaktioneller Hinweis ..................................................................................................... 17

19-02-2016

Sachstandsbericht

2

1 Flughafen Berlin Brandenburg

1.1

BER-Barometer

Der Gesamtfortschritt bei Planung und Bau des Fluggastterminals liegt mit Stand 16. Februar
2016 bei 61 Prozent (im Vergleich zu 56 Prozent zum 31.12.2015). Die
Kabeltrassensanierung ist zu 99 Prozent und damit weitestgehend abgeschlossen. Die
Brandschutzmängel sind zu 70 Prozent und die Feststellungen zu 72 Prozent abgearbeitet.
Die Bauarbeiten an der Start- und Landebahn Nord sind beendet und liegen damit bei
100 Prozent.

1.2

Vervollständigung 5. Nachtrag

Die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH hat die letzten Dokumente zum 5. Nachtrag am 15.
Februar an das Bauordnungsamt (BOA) des Landkreises Dahme-Spreewald übergeben. Mit

19-02-2016

Sachstandsbericht

3

der Vervollständigung des 5. Nachtrags liegen der Behörde jetzt alle genehmigungsrelevanten Planungen für den Umbau der Entrauchungsanlagen des BER-Terminals vor.
Bei der Vervollständigung des 5. Nachtrages zur BER-Baugenehmigung handelt es sich um
Korrekturen und Ergänzungen der Planunterlagen. Die Unterlagen aller Umplanungen an
den Entrauchungsanlagen wurden durch einen unabhängigen Sachverständigen fachlich
geprüft. Über die vergangenen Wochen und Monate wurden in diesem Prozess über 40.000
Dokumente aus der Entwurfs-, Ausführungs- sowie Werk- und Montageplanung aller bis heute am Projekt beteiligten Planungsbüros für die 63 maschinellen Entrauchungsanlagen, die
60 Spülluftanlagen und die 190 maschinellen Entrauchungsszenarien bewertet, korrigiert und
in die knapp 5.000 Dokumente des 5. Nachtrages eingearbeitet. Der Planprüfer konnte anschließend die Qualität der vorgelegten Planungen bestätigen.
In dem 5. Nachtrag ist auch die Anlage 14, die größte Entrauchungsanlage im Fluggastterminal, enthalten, die in mehrere kleinere, leichter beherrschbare Anlagen aufgeteilt wurde
bzw. wird. Nach der Genehmigung des 5. Nachtrags durch die Behörde wird die Flughafengesellschaft mit den noch ausstehenden Arbeiten an den Entrauchungsanlagen im BERTerminal, die einer Baugenehmigung bedürfen, wie z.B. Dachdurchdringungen oder
Statikänderungen, beginnen.
Als nächstes wird die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH dem Bauordnungsamt die noch
offene Planprüfung für den 6. Nachtrag und damit die letzte Ergänzung zuliefern. Diese umfasst alle restlichen sicherheitstechnischen Themen, wie z.B. baurechtliche Ergänzungen zu
der Sicherheitsstromversorgung und der Brandmeldeanlage am BER.

1.3

Technische Inbetriebnahme

Der Abschluss der baulichen Ausführung im Fluggasterminal erfolgt in mehreren Stufen bis
Mitte 2016. Zuerst wird das Main Pier Nord, dann das Main Pier Süd und zum Schluss der
zentrale Teil des Fluggastterminals fertiggestellt. Parallel zur baulichen Fertigstellung beginnt
die Technische Inbetriebnahme (TIBN) der am BER verbauten Anlagen und Systeme. Die
Teams haben ihre Tätigkeit schon im vergangenen Jahr aufgenommen und arbeiten aktuell
an einer Reihe von Anlagen im Main Pier Nord und Main Pier Süd.
Die TIBN lässt sich in drei Phasen unterteilen: Zunächst werden alle Anlagen durch die jeweiligen Errichter einzeln in Betrieb gesetzt, z.B. Test aller Komponenten und anschließende
Einregulierung von Entrauchungsanlagen. In der zweiten Phase werden die Schnittstellen
zwischen den Anlagen getestet und durch Sachverständige der einzelnen Gewerke kontrolliert. Die Ergebnisse der Sachverständigen werden in Prüfberichten zusammengefasst. Beendet wird die zweite Phase mit Tests des Zusammenspiels aller Systeme (Integrationstests)
sowie der Durchführung von Heißgasrauchversuchen. In der letzten TIBN-Phase wird durch
19-02-2016

Sachstandsbericht

4

den übergeordneten Sachverständigen (Wirkprinzipprüfungen) und für einzelne Anlagen
auch durch den Betrieb (Verbundtests) der Gesamtverbund der Anlagen getestet und überprüft. Entsprechende Prüfberichte werden auch hier erstellt.

1.4

Regierungsflughafen

Aufgrund des Wachstums des Flugverkehrs in Berlin wird der Flughafen Schönefeld auch
nach der Eröffnung des BER temporär weiter betrieben. Im September 2015 wurde deswegen beschlossen, das Regierungsterminal vorübergehend nach der Schließung von Tegel
auf der Ramp 1 am Standort Schönefeld unterzubringen. In der Aufsichtsratssitzung vom 15.
Februar 2016 gab es nun grünes Licht für den Anstoß der Vergabe für den Bau des Interimsregierungsterminals. In einem nächsten Schritt wird eine Arbeitsgruppe einen Bauphasenplan erarbeiten, um eine verlässliche Planung sowohl für die Bundesregierung als auch für
die FBB zu gewährleisten. Darauf aufbauend soll entschieden werden, wann genau der
Bund mit der Baumaßnahme auf dem finalen Standort (Ramp 2) starten kann.

1.5

Fortschritte bei Finanzierung und Pränotifizierung

Der zusätzliche Finanzmittelbedarf der FBB beträgt, wie mehrfach berichtet, nach derzeitigem Stand 2,2 Milliarden Euro. Die Baukosten für den Flughafen Berlin Brandenburg liegen
bei 5,34 Milliarden Euro. Die FBB hatte die Zahlen nach der Bekanntgabe des Eröffnungsterminbandes (zweite Jahreshälfte 2017) im Dezember 2014 noch einmal überprüft und detailliert. Mit Gesellschafterbeschluss vom 17. April 2015 haben die FBB-Gesellschafter erklärt, der FBB neue Gesellschaftermittel in Höhe von ca. 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung
zu stellen. Ein entsprechender Darlehensvertrag ist endverhandelt und steht derzeit unter
dem Vorbehalt des Beschlusses der EU-Kommission zur Vereinbarkeit der Kapitalzuführungen mit dem Binnenmarkt (Notifizierung). Für das derzeit laufende Notifizierungsverfahren ist
das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) alleiniger Verfahrensführer. Der entsprechende Antrag wurde im Januar vom BMVI an die EU-Kommission übermittelt.
Der verbleibende Finanzmittelbedarf in Höhe von 1,1 Milliarden Euro soll durch neues
Fremdkapital gedeckt werden, für das eine Gesellschafterbürgschaft beantragt wurde. Dieser
Antrag wird derzeit geprüft.
Die Flughafengesellschaft hat in den zurückliegenden Monaten mit insgesamt 19 Banken
Gespräche geführt, deren Verlauf positiv gewertet werden kann.
Folgende Themen waren Inhalt der Bankengespräche:
-

19-02-2016

Ein Paket zur Fremdfinanzierung in Höhe von 1,1 Milliarden Euro

Sachstandsbericht

5

-

Ein Paket zur vorzeitigen Refinanzierung des Konsortialkredites (im Juni 2009 abgeschlossener Kreditvertrag mit der KfW IPEX-Bank, der ILB, der IBB, der Landesbank
Berlin, der Norddeutschen Landesbank, der DZ Bank sowie der Berliner Volksbank
über eine Summe von 1,4 Milliarden Euro mit einer Laufzeit von zehn Jahren)

Aufgrund der Geschäftsentwicklung der FBB und des aktuellen Zinsumfeldes konnte die FBB
attraktive Konditionen mit den Banken verhandeln. Der Abschluss der Fremdfinanzierung ist
für 2016 geplant und ist bereits per Gesellschafterbeschluss vom 16.10.2015 genehmigt.

19-02-2016

Sachstandsbericht

6

2 Flughäfen Schönefeld und Tegel
Passagierwachstum setzt sich im Januar
weiter fort
Die Flughäfen Schönefeld und Tegel haben 2015 einen Höchststand bei den Passagieren
erreicht: Insgesamt wurde 29,5 Millionen Passagiere am Standort Berlin-Brandenburg begrüßt. Berlin ist also nach Frankfurt und München der drittgrößte Flughafenstandort Deutschlands. Wachstumstreiber war im letzten Jahr vor allem der Flughafen Schönefeld. Hier wurden 2015 mehr als 8,5 Millionen Passagiere abgefertigt, was einem Wachstum von fast 17
Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.
Das Passagierwachstum an den Berliner Flughäfen, insbesondere in Schönefeld, setzt sich
auch zu Jahresbeginn weiter fort. Im Januar starteten und landeten 2.034.500 Passagiere an
den Flughäfen Schönefeld und Tegel. Das ist ein Zuwachs von 12,8 Prozent gegenüber dem
Vorjahreszeitraum. In Schönefeld wurden im ersten Monat des Jahres 705.177 Passagiere
registriert (+44,0 Prozent), in Tegel waren es 1.329.323 Fluggäste (+1,1 Prozent).
Die Zahl der Flugbewegungen stieg im Januar auf insgesamt 19.870 Starts und Landungen,
ein Anstieg um 9,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In Schönefeld stieg die
Zahl der Flugbewegungen auf 6.567. Das entspricht einem Anstieg von 32,2 Prozent. In Tegel gab es im Vergleich zum Vorjahr einen leichten Anstieg um 0,6 Prozent. Insgesamt wurden in Tegel im ersten Monat des Jahres 13.303 Flugbewegungen registriert.
Bei der Luftfracht konnten im Januar 2016 an den Flughäfen Schönefeld und Tegel 3.386
Tonnen registriert werden. Damit lag das Frachtaufkommen auf dem Niveau des Vorjahreszeitraums.
Bei den Angaben handelt es sich um vorläufige Zahlen. Die Verkehrsstatistik finden Sie online: http://www.berlin-airport.de/de/presse/basisinformationen/verkehrsstatistik/index.php

19-02-2016

Sachstandsbericht

7

3 Unternehmen

3.1

Flughafengesellschaft erhält Rating „A1“

Die Ratingagentur Moody’s bewertet die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH (FBB) mit
dem Rating „A1“; der Ausblick ist stabil. Damit wird der Flughafengesellschaft ein sogenannter „Investment Grade“ bescheinigt, der für eine gute Bonität steht.
Moody’s hat die FBB zum ersten Mal bewertet und sowohl die fortlaufende Unterstützung der
Gesellschafter durch Eigenkapital und Bürgerschaften als auch die substanzielle Verschuldung der FBB einbezogen. Die FBB hat das Rating freiwillig initiiert, um Transparenz bezüglich der Werthaltigkeit der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH und den Herausforderungen
ihres Geschäfts herzustellen.
In ihrer Bewertung weist Moody’s auf die sehr robuste Verkehrsentwicklung der vergangenen
zehn Jahre an den Berliner Flughäfen hin. Auch wird das starke Wachstum im Punkt-zuPunkt-Verkehr (Nonstop-Flugreise eines Passagiers) herausgestellt. Berlin hat damit nach
dem Frankfurter Flughafen das größte Passagieraufkommen im Punkt-zu-Punkt-Verkehr.
Das von Moody’s veröffentlichte Rating der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH sowie die
ausführliche Bewertung finden Sie hier: https://www.moodys.com/research/Moodys-assignsA1-issuer-rating-to-Flughafen-Berlin-Brandenburg-GmbH--PR_343694

3.2

Neuer Leiter der Unternehmenskommunikation

Seit Jahresbeginn ist Daniel Abbou neuer Leiter der Unternehmenskommunikation. Abbou
war im Berliner Senat Sprecher der Justiz- und später der Finanzverwaltung, wechselte dann
als Sprecher in das Baden-Württembergische Finanz- und Wirtschaftsministerium, wo er
auch als stellvertretender Regierungssprecher der Landesregierung tätig war. Zuletzt verantwortete der 45-jährige als Leiter Public Affairs die politische Kommunikation des
Stadtmöblierers und Außenwerbers Wall AG in Berlin. Abbou steht für eine offensive Pressearbeit und setzt dabei auf den persönlichen Austausch mit den Redaktionen und der Politik.
Ralf Kunkel, bereits seit vielen Jahren im Unternehmen und zuletzt Leiter der Unternehmenskommunikation, übernahm im Januar 2016 die Position des Umlandbeauftragten des
Unternehmens. Kunkel fungiert künftig als zentraler Ansprechpartner des Unternehmens für
19-02-2016

Sachstandsbericht

8

alle Entscheidungsträger aus der Region, für Gemeinden, Landkreise und Bezirke. Kunkel
wird sich vor allem darum kümmern, das Schallschutzprogramm bürgerfreundlicher und
nachvollziehbarer zu machen und die Flughafengesellschaft im wichtigen Dialogforum vertreten. Rosemarie Meichsner, bisherige Umlandbeauftragte, bleibt Leiterin Öffentlichkeitsarbeit
innerhalb der Unternehmenskommunikation.

19-02-2016

Sachstandsbericht

9

4 Schallschutzprogramm BER
Die Kernthemen in Kürze


79 Prozent der Anträge bearbeitet: Mit Stand 31. Januar 2016 liegen der FBB für
19.868 Wohneinheiten Anträge auf Schallschutzmaßnahmen vor. Für 15.725
Wohneinheiten hat die Flughafengesellschaft die Anträge bearbeitet (also rund 79
Prozent). Das heißt, die Anspruchsermittlungen sind verschickt. Die Eigentümer
kennen ihre individuellen Ansprüche und können Schallschutz einbauen lassen oder
haben dies bereits getan. In diesen Zahlen sind außerdem die Anträge enthalten, die
abschließend bearbeitet wurden, da kein Anspruch besteht. Mehr als 2.000 Anträge
sind derzeit nicht weiter bearbeitbar, zum Beispiel weil noch Unterlagen fehlen oder
die schallschutzbezogene Verkehrswertermittlung noch nicht durchgeführt werden
konnte.



95 Prozent der Anträge für den Nachtschutz bearbeitet: Im reinen
Nachtschutzgebiet liegen für 7.706 Wohneinheiten Anträge auf
Schallschutzmaßnahmen vor, 7.326 Anträge sind bearbeitet (also 95 Prozent). Die
Anwohner haben die erforderlichen Unterlagen erhalten und können
Schallschutzmaßnahmen beauftragen oder haben dies bereits getan. In diesen
Zahlen sind außerdem die Anträge enthalten, die abschließend bearbeitet wurden, da
kein Anspruch besteht.



Schallschutz umsetzen: Für über 50 Prozent der Schallschutzanträge im
Tagschutzgebiet konnte die Erstattung von baulichen Schallschutzmaßnahmen
zugesagt werden (sogenannte ASE-B). Die Anwohner erhalten also die Zusage auf
Schallschutzmaßnahmen und keine reine Entschädigungszahlung.
o

Der Eigentümer entscheidet selbst, ob, wann und durch wen er die
Schallschutzmaßnahmen realisieren lässt. Bei der Wahl einer Baufirma bietet
die Schallschutzliste der Auftragsberatungsstelle Brandenburg (ABSt)
eine gute Orientierung. Die Schallschutzliste führt aktuell 46 Baufirmen, die im
Rahmen des Schallschutzprogramms BER Maßnahmen umsetzen. Die
Schallschutzliste ist im Internet unter dem folgenden Link zu finden:
www.abst-brandenburg.de

o

Für das Schallschutzprogramm BER gilt ein in der Bundesrepublik
Deutschland einmalig hohes Schutzniveau (0,005 x 55 dB(A) im
Tagschutzgebiet). Daher kommt es bei der Realisierung von

19-02-2016

Sachstandsbericht

10

Schallschutzmaßnahmen oft zu weitreichenden Eingriffen in die
Haussubstanz (z.B. Einbau von Innendämmungen, besonders dicken
Kastenfenstern und ähnlichem). Die FBB bietet Anwohnern, die diese
Baumaßnahmen ablehnen, den Abschluss sogenannter
Individualvereinbarungen an. So können Eigentümer etwa auf die
Doppelkastenfenster verzichten und erhalten anstatt dessen die besten
einfachen Schallschutzfenster. Diese Einfachfenster bieten einen sehr guten
Schallschutz, die vorgegebenen Schallschutzziele können jedoch nicht
erreicht werden. Daher ist eine Individualvereinbarung notwendig, in der sich
Eigentümer und FBB gemeinsam auf den Einsatz von Einfachfenstern
verständigen.
o

Damit auch jene Eigentümer, die eine finanzielle Entschädigung erhalten
(sogenannte ASE-E), das Geld für die Umsetzung von baulichen
Schallschutzmaßnahmen nutzen, bietet die Flughafengesellschaft eine
individuelle und kostenfreie Beratung durch ein unabhängiges
Ingenieurbüro an. Alle Anwohner, die Interesse an dieser Beratung haben,
können sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Schallschutzteams
über das Anwohnertelefon (Tel.: 030 6091-73500) melden.



Derzeit liegen für 5.034 Objekte Anträge auf Erstattung der
Außenwohnbereichsentschädigung vor. 3.597 Eigentümer, also 71 Prozent, haben
die Entschädigung bisher erhalten.

-

Die FBB hat ihr Schallschutzprogramm den Flughafenanwohnern bei mittlerweile 21
Vor-Ort-Veranstaltungen vorgestellt. Rund 1.500 Anwohner nutzten die Gelegenheit, mit Ingenieuren, Vertretern von Fachfirmen, Gutachtern und Mitarbeitern des
Schallschutzteams ins Gespräch zu kommen, Fragen zu stellen und individuelle Lösungsmöglichkeiten zu besprechen. Die FBB wird die Veranstaltungsreihe 2016 weiterführen.

-

Alle Anwohner, die Fragen zum Schallschutzprogramm oder zum Stand ihrer Antragsbearbeitung haben, können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schallschutzteams am Anwohnertelefon erreichen und auch Termine für ein persönliches
Gespräch vereinbaren. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schallschutzteams
sind Dienstag bis Donnerstag jeweils von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr unter der Telefonnummer 030 6091-73500 zu erreichen. Ausführliche Informationen sind auch im
Nachbarschaftsportal der Flughafengesellschaft zu finden: http://nachbarn.berlinairport.de.

19-02-2016

Sachstandsbericht

11

-

Flughafenanwohner können sich zudem im Dialogforum in der Mittelstraße 11 in
Schönefeld über das Schallschutzprogram der FBB informieren. Anhand einer elf Meter breiten Karte können sich die Besucher einen Überblick über die Anspruchsgebiete rund um den Flughafen BER verschaffen. Außerdem sind in einem Musterhaus
Schallschutzfenster, Schalldämmlüfter und Schalldämmungen verbaut. Kurze Infofilme zeigen zudem, wie diese Maßnahmen eingebaut werden.

4.1

Schallschutzprogramm BER (Monatsbericht Januar,
Stand 31.01.2016)

Grundlagen zur Umsetzung der schalltechnischen Ertüchtigung von Wohn- und sonstigen Gebäuden, sowie der Entschädigung Außenwohnbereich im Rahmen des Schallschutzprogramms BER


Planfeststellungsbeschluss Ausbau Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld vom
13.08.2004 (PFB), in der aktuellen Fassung
(mit Auflagen zur Vermeidung und Minderung des Fluglärms, Ausweisung der Schutz- und Entschädigungsgebiete)



Planergänzungsbeschluss „Lärmschutzkonzept BBI“ vom 20.10.2009 (PFBerg)
(Neuausweisung Nachtschutzgebiet und Entschädigungsgebiet Außenwohnbereich)



Prozesserklärung des Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL) des Landes
Brandenburg vom 21.09.2011 vor dem Bundesverwaltungsgericht in den Klageverfahren
BVerwG 4 A 4000.09, 4 A 40000.10, 4 A 4001.10
(Berücksichtigung Flugbetrieb in Richtung Westen und Ost, 100 : 100-Betrachtung für den Maximalpegel Nacht, berechnet nach AzB-DLR)



Beschluss des Oberverwaltungsgerichtes vom 15.06.2012 in Verbindung mit dem Bescheid der Genehmigungsbehörde (MIL) vom 02.07.2012 in Verbindung mit den Vollzugshinweisen vom 15.08.2012 und 13.12.2012



Urteil des Oberverwaltungsgerichtes Berlin-Brandenburg vom 25.04.2013
(OVG 11 A 15.13)

19-02-2016

Sachstandsbericht

12

Anzahl der Anspruchsberechtigten in den Schutz- und Entschädigungsgebieten1
Anspruchsberechtigte
(Tag- und Nachtschutz)

ca. 25.500 Wohneinheiten (WE)

Tagschutzgebiet

ca. 14.000 WE

(beinhaltet auch Nachtschutz)

Nachtschutzgebiet

ca. 11.500 WE

(ausschließlich Nachtschutz)

Entschädigung Außenwohnbereich

ca. 10.000 Objekte

Besondere Einrichtungen

ca. 50 Objekte

Bearbeitungsstand der Anspruchsberechtigten in den Schutz- und Entschädigungsgebieten in Prozent

Tagschutzgebiet
(beinhaltet auch Nachtschutz)
Reines
Nachtschutzgebiet
Gesamt

1

Vorliegende
Anträge

Abgearbeitete
Anträge

Abarbeitung
in Prozent

12.162 WE

8.399 WE

69%

7.706 WE

7.326 WE

95%

19.868 WE

15.725 WE

79%

Grundlage ist eine Schätzung der in den Anspruchsgebieten befindlichen Wohneinheiten bzw. Objekte.

19-02-2016

Sachstandsbericht

13

Bearbeitungsstand der Anspruchsberechtigten im gesamten Tagschutzgebiet
(inkl. Nachtschutz)
Tagschutzgebiet
(inkl. Nachtschutz)

Gesamt

Eingegangene Anträge

12.162 WE

Anspruch in Ermittlung

3.763 WE

Anspruch ermittelt

8.399 WE

Versand ASE-B

2

4.333 WE

-

Versand ASE-E

3

3.701 WE

-

Keine Schallschutzmaßnahmen umzusetzen

-

365 WE

4

Schallschutzmaßnahmen umgesetzt5
Maßnahmen komplett umgesetzt
-

Kosten nach kompletter baulicher Umsetzung erstattet

-

Entschädigung ausgezahlt

Bauliche Teilumsetzung

2.954 WE
6

7

110 WE
2.844 WE
260 WE

2

Die ASE-B ist die Anspruchsermittlung zur baulichen Umsetzung der erforderlichen Schallschutzmaßnahmen. Auf Grundlage
der ASE-B beauftragt der Eigentümer eine bauausführende Firma. Der Eigentümer entscheidet selbst, ob, wann und durch wen
er die in der ASE-B beschriebenen Maßnahmen umsetzen lässt.
3

Die ASE-E ist die Anspruchsermittlung Entschädigung. Auf Grundlage der ASE-E erhält der Eigentümer eine Entschädigungszahlung in Höhe von 30 Prozent des schallschutzbezogenen Verkehrswertes. Der Eigentümer kann frei darüber entscheiden,
wie er das Geld verwendet. Die FBB empfiehlt jedoch, das Geld für die Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen zu verwenden
und bietet dafür eine kostenfreie Beratung durch ein unabhängiges Ingenieurbüro an.
4

Keine Schallschutzmaßnahmen erforderlich, kein Anspruch oder Verzicht des Eigentümers

5

Die Umsetzung der Schallschutzmaßnahmen bedarf der Mitwirkung des Eigentümers. Diese Mitwirkung bedeutet im Falle der
ASE-B eine Beauftragung der ermittelten Maßnahmen. Um die Entschädigungszahlung gemäß ASE-E durchführen zu können,
benötigt die FBB die aktuellen Kontodaten des Eigentümers.
6

Alle baulichen Schallschutzmaßnahmen wurden komplett umgesetzt und erstattet (gilt auch bei Teilverzicht auf einzelne Maßnahmen).
7

Liegt z.B. bei Rückstellungen einzelner Schallschutzmaßnahmen oder gewerkeweiser Teilumsetzung vor.

19-02-2016

Sachstandsbericht

14

Bearbeitungsstand der Anspruchsberechtigten im Nachtschutzgebiet außerhalb des
Tagschutzgebietes (ausschließlich Nachtschutz)
Nachtschutzgebiet
(ausschließlich Nachtschutz)

Gesamt

Eingegangene Anträge

7.706 WE

Anspruch in Ermittlung

380 WE

Anspruch ermittelt

7.326 WE
8

-

Versand ASE-B / KEV

7.062 WE

-

Keine Schallschutzmaßnahmen umzusetzen

9

264 WE

Schallschutzmaßnahmen umgesetzt10
Maßnahmen komplett umgesetzt
Bauliche Teilumsetzung

11

1.612 WE

12

410 WE

Bearbeitungsstand Entschädigung Außenwohnbereich
Entschädigung
Außenwohnbereich

Gesamt

Eingegangene Anträge

5.034Objekte

Anträge in Bearbeitung

1.437 Objekte

Bearbeitung abgeschlossen
(Entschädigung ausgezahlt)

3.597 Objekte

8

Die FBB konnte im Nachtschutzgebiet in allen versendeten Anspruchsermittlungen bzw. Kostenerstattungsvereinbarungen die
Erstattung baulicher Maßnahmen zusagen. Dementsprechend wurden im Nachschutzgebiet keine Entschädigungszahlungen
vorgenommen. Das Schallschutzziel im Nachtschutzgebiet hat sich durch das OVG-Urteil nicht geändert, die Berechnungen der
Kostenerstattungsvereinbarungen behalten hier demnach ihre Gültigkeit.
Auf Grundlage der ASE-B bzw. KEV beauftragt der Eigentümer eine bauausführende Firma. Der Eigentümer entscheidet selbst,
ob, wann und durch wen er die in der ASE-B beschriebenen Maßnahmen umsetzen lässt.
9

Vgl. Fußnote 4

10

Vgl. Fußnote 5

11

Vgl. Fußnote 6

12

Vgl. Fußnote 7

19-02-2016

Sachstandsbericht

15

Grundlagen zur Umsetzung der schalltechnischen Ertüchtigung von Besonderen Einrichtungen
 Planfeststellungsbeschluss Ausbau Verkehrsflughafen Berlin-Schönefeld vom
13.08.2004, in der Fassung seiner Änderungsbeschlüsse
(Anspruchsberechtigung für Schulen, Kindertagesstätten wie Hort, Kinderkrippe, Kindergarten,
sowie Altenheime, Pflegeeinrichtungen, Rehabilitationseinrichtungen und Krankenhäuser)



Änderung vom 21.02.2006 zum PFB (Nebenbestimmung A II 5.1.4 Ziff.1 und A II 5.1.4
Ziff. 2 Satz 1)
(Einhaltung des Schutzziels im Rauminnern bei der Betrachtung des energieäquivalenten Dauerschallpegels bei geschlossenen Fenstern und ausreichender Belüftung)

Bearbeitungsstand Besondere Einrichtungen
Besondere Einrichtungen

Gesamt

Eingegangene Anträge

45 Objekte

Anträge in Bearbeitung

16 Objekte

Bearbeitung abgeschlossen

29 Objekte

19-02-2016

Sachstandsbericht

16

5 Redaktioneller Hinweis
Die Inhalte dieses Sachstandsberichts geben den Informationsstand vom 19.02.2016 wieder.
Die Flughafengesellschaft informiert für die Dauer der Realisierung des BER in regelmäßigen Abständen über den aktuellen Stand. Die Sachstandsberichte BER finden Sie im Internet unter:
http://www.berlin-airport.de/de/unternehmen/aktuellenachrichten/sachstandsberichte/index.php
Mit Nachfragen und Hinweisen wenden Sie sich bitte direkt an:
pressestelle@berlin-airport.de.

19-02-2016

Sachstandsbericht

17
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.