Publication:
Berlin, 2014
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-7730111
Path:
Bezirksamt Pankow von Berlin Abt. Jugend und Facility Management Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XV - Prenzlauer Berg Süd West -

Arbeitsstand Juli 2014

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 2

Inhaltsverzeichnis

1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG DER BEZIRKSREGION

3

2 BEVÖLKERUNG 2.1 ALLGEMEINES 2.2 ALTERSSTRUKTUR 2.3 BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG VON 2001 BIS 2013 2.4 MIGRANTEN/INNEN 2.5 GESCHLECHTERVERTEILUNG

4 4 4 5 6 6

Korrekturen und Ergänzungen bitte per Mail an sandra.hollan@ba-pankow.berlin.de

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 3

Bezirksregion XV - Prenzlauer Berg Süd West
Untergliederung Planungsraum 36 (Teutoburger Platz) Planungsraum 37 (Kollwitzplatz) Falkplatz Helmholtzplatz Winsstraße Bezirk Mitte 136,7 ha 182,81 Einwohner/innen / ha (BR XI/PR 31) (BR XIII/PR 32) (BR XVI/PR 38)

Begrenzung

Fläche Bevölkerungsdichte

1 Allgemeine Beschreibung der Bezirksregion
Die Bezirksregion setzt sich aus den Planungsräumen Teutoburger Platz und Kollwitzplatz zusammen. Im südlichen Gebiet am Teutoburger Platz stehen die ältesten Wohnhäuser des Ortsteiles Prenzlauer Bergs, eines der bereits zur Jahrhundertwende am dichtesten besiedelten Stadtgebiete Berlins. Einige Rekonstruktionsmaßnahmen wurden Mitte der 80er Jahre durchgeführt, im Wesentlichen waren jedoch die gründerzeitlichen Wohnbauten zu Beginn der 90er Jahre in einem schlechten baulichen Zustand. Etwa die Hälfte der Wohnungen hatten Außentoiletten, ¼ war ohne Badezimmer, und nahezu alle Wohnungen wurden durch Kohleeinzelöfen beheizt. Das Gebiet zeichnet sich durch eine Mischnutzung von Wohnen, Gewerbe und sozialer/kultureller Infrastruktur aus. Insbesondere das Gebiet zwischen Kastanienallee und Schwedter Straße ist durch die Aufwertung der Gewerbehofflächen vor allem für moderne Dienstleistungen attraktiv geworden. Im Zuge dessen hat sich die Kastanienallee bis an die Oderberger Straße zu einem Szeneviertel insbesondere für Künstler und Modemacher entwickelt. Der Planungsraum Teutoburger Platz und der angrenzende Planungsraum Kollwitzplatz sind besonders durch vier Brauereistandorte Berlinweit bekannt: Pfefferberg (ältester bezirklicher Brauereistandort), Bötzow-Brauerei (an der Prenzlauer Allee), Königstadtbrauerei (Saarbrücker Straße), Schultheiß Brauerei (Schönhauser Allee). Diese Standorte wurden und werden für die Qualifizierung der sozialen und kulturellen Infrastruktur und als Gewerbestandorte umgenutzt. Der Planungsraum Kollwitzplatz ist ein im Wesentlichen erhalten gebliebenes Gründerzeitwohnviertel, Gewerbestandorte sind/waren ausnahmslos die erwähnten Brauereigelände. Einige kriegsbedingte Zerstörungen wurden durch Lückenbebauungen geschlossen. Mitte der 70er Jahre sah man für das Gebiet mit seinem hohen Altbaubestand eine komplexe Rekonstruktion vor, die dann jedoch allein in einem Teil der Husemannstraße vollzogen wurde, nach der Wende massiv vollzogen wurde und zu einer großen Verdrängung der angestammten Bewohner/innen dieses Kiezes führte. In dieser Bezirksregion arbeitet eine Planungsraumkonferenz. Markante Treffpunkte/Orte im Gebiet • Teutoburger Platz • Kollwitzplatz • Wasserturm • Jüdischer Friedhof

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 4

S + U Bahnhöfe
Bahnhöfe U Senefelderplatz U Eberswalder Straße Linie U2 U2 Blindenleitsystem nein nein Aufzüge Nein Nein Fahrtreppen nein nein

Detaillierte Beschreibung der Begrenzung der Bezirksregion XV
nördlich Richtung Süden südlich, westlich, Richtung Norden entlang Eberswalder Str. entlang Danziger Str. entlang Prenzlauer Allee entlang Grenze zu Mitte bis Eberswalder Str.

2 Bevölkerung
2.1 ALLGEMEINES
In der Bezirksregion XV lebten am 31. Dezember 2013 24.997 Einwohner/innen. Damit nimmt diese Bezirksregion Rang 8 unter den 16 Bezirksregionen des Bezirkes ein. Die Bezirksregion ist die zweitkleinste im Bezirk Pankow und bezüglich der Bevölkerungsdichte auf Rang 3.

2.2 ALTERSSTRUKTUR
Die Bezirksregion XV ist mit einem Altersdurchschnitt von 34,91 Jahren nach der Bezirksregion XIII die zweitjüngste des Bezirkes (Pankower Durchschnittsalter liegt bei 40 Jahren). Besonders fällt auf, dass es in dieser Bezirksregion selbst für die Region Prenzlauer Berg einen überdurchschnittlichen Anteil der Bevölkerung zwischen 30 und 50 Jahren gibt.
(Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 2)
Alter BR XV Dez 2013 1.036 945 1.087 420 371 572 433 960 888 1.620 6.530 5.882 2.411 591 395 379 256 192 25 4 24.997 Anteil der AG an der Gesamtbev. der BR zum 31.12.2013 4,14 % 3,78 % 4,35 % 1,68 % 1,48 % 2,29 % 1,73 % 3,84 % 3,55 % 6,48 % 26,12 % 23,53 % 9,65 % 2,36 % 1,58 % 1,52 % 1,02 % 0,77 % 0,10 % 0,02 % 100,00 %
1 1

Bezirk Pankow Dez 2013 12.706 12.483 14.021 5.775 5.526 9.537 6.818 15.780 12.681 21.517 73.369 68.037 45.296 16.091 11.961 17.609 14.249 11.828 2.140 108 377.532

Anteil der AG der BR an 1 der AG des Bezirkes zum 31.12.2013 8,15 % 7,57 % 7,75 % 7,27 % 6,71 % 6,00 % 6,35 % 6,08 % 7,00 % 7,53 % 8,90 % 8,65 % 5,32 % 3,67 % 3,30 % 2,15 % 1,80 % 1,62 % 1,17 % 3,70 % 6,62 %

0 - unter 3 3 - unter 6 6 - unter 10 10 - unter 12 12 - unter 14 14 - unter 18 18 - unter 21 21 - unter 25 25 - unter 27 27 - unter 30 30 - unter 40 40 - unter 50 50 - unter 60 60 - unter 65 65 - unter 70 70 - unter 75 75 - unter 80 80 - unter 90 90 - unter 100 100 u. älter BR XV ges. 1 AG ... Altersgruppe

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 5

2.3 BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG VON 2001 BIS 2013
Im Jahr 2009 erfolgte eine umfassende Bereinigung des Einwohnermelderegisters Berlins im Zusammenhang mit der Einführung der Steuer-Identifikationsnummern. Personen, die aus den verschiedensten Gründen mehrfach erfasst wurden oder bereits nicht mehr in Pankow wohnhaft waren, werden nun nur noch einfach gezählt oder aus dem Register gestrichen. Dadurch kam es zu einem nicht unwesentlichen zahlenmäßigen Rückgang der Pankower Einwohner/innen Aus diesem Grund ist ein Bevölkerungsrückgang einer Bezirksregion und Altersgruppe im Vergleich von 2008 zu 2009 nicht eindeutig zu interpretieren. Es kann sich sowohl um einen realen Rückgang handeln als auch lediglich um die Folge der Bereinigung des Melderegisters. Außerdem ist auch der Fall denkbar, dass die tatsächliche Einwohnerzahl gestiegen ist, aber die Streichungen liegen höher als der Zuwachs und deshalb erscheint im Einwohnermelderegister ein zahlenmäßiger Rückgang. Erst ab 2009 Jahr kann wieder eine zuverlässige Zeitreihe begonnen werden. Seit dem Jahr 2000 ist eine anhaltende Bevölkerungszunahme zu verzeichnen, die in der Gesamtbilanz einen ”Gewinn” gegenüber dem Jahr 2001 von 4.140 Einwohnern/innen darstellt. Dem gegenüber stellt die immense Bevölkerungsabnahme im Jahr 2009 um 893 Personen, einen Bruch dar, so dass wie oben dargestellt eine melderechtliche Ursache vermutet wird. In dieser Bezirksregion ist wie auch in anderen Prenzlauer Berger Bezirksregionen der Anteil der Studenten/innen an den melderechtlich registrierten Einwohnern/innen sehr hoch. Diese Bevölkerungsgruppe war in hohem Maße von den melderechtlichen Bereinigungen betroffen. Dafür spricht auch, dass in dieser Bezirksregion im Gegensatz zu den vorherigen Jahren besonders die Altersgruppen 25 bis unter 40 mit insgesamt 835 Personen innerhalb eines Jahres sehr untypisch hoch vom Rückgang betroffen sind. Diese Tendenz ist in allen Prenzlauer Berger Bezirkregionen mit einem auffallend hohen Bevölkerungsrückgang in 2009 sichtbar. In den Bezirksregionen I, VII und VIII, wo auch ein Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen ist, ist das nicht der Fall. In dieser Bezirksregion nahm die Altersgruppe zwischen 40 und 50 Jahren bis 2013 kontinuierlich und am stärksten zu (um 3.142 Personen). Die Anzahl der 14- bis unter 18- Jährigen nahm von 2001 bis 2013 um 96 Personen ab, steigt jedoch seit 2009. In dieser Altersgruppe ist am deutlichsten zu sehen, dass sich die Geburtenzunahme seit 1996/97 auszuwirken beginnt. In der Altersgruppe unter 6 Jahren ist seit dem Jahr 2000 ein stetiger Zuwachs zu erkennen, der von 2000 bis 2008 zu einem Anwachsen um ca. 800 Kinder führte. Während jedoch von 2008 zu 2009 erstmals ein Rückgang der Kinder unter 3 Jahren um 13 Kinder und von 2012 zu 2013 ein Rückgang um 47 Kinder zu verzeichnen war, hält der Zuwachs der Kinder von 3 bis unter 6 Jahren weiter an (2009 um 32 Kinder). Im Jahr 2013 gab es jedoch nur noch einen Zuwach 2 Kinder.
(Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 2)
Alter 0 - u. 3 3 - u. 6 6 - u. 10 10 - u. 12 12 - u. 14 14 - u. 18 18 - u. 21 21 - u. 25 25 - u. 27 27 - u. 30 30 - u. 40 40 - u. 50 50 - u. 60 60 - u. 65 65 - u. 70 70 - u. 80 80 u. ä. Dez 2001 658 514 515 263 344 668 553 1.352 1.104 2.033 7.411 2.740 1.162 502 366 377 295 Dez 2002 692 559 520 213 312 645 542 1.373 1.063 2.057 7.591 2.952 1.171 515 383 380 277 Dez 2003 727 583 540 212 232 648 499 1.347 1.097 2.068 7.733 3.225 1.263 530 387 386 253 Dez 2004 789 626 596 211 201 594 507 1.337 1.069 2.099 7.851 3.538 1.314 508 384 418 250 Dez 2005 892 650 641 242 185 551 502 1.303 1.054 1.977 7.911 3.866 1.399 469 390 431 254 Dez 2006 1.003 675 664 249 207 442 506 1.232 1.101 1.994 7.931 4.252 1.489 447 408 458 227 Alter ab 2007 0 - u. 3 3 - u. 6 6 - u. 10 10 - u. 12 12 - u. 14 14 - u. 18 18 - u. 21 21 - u. 25 25 - u. 27 27 - u. 30 30 - u. 40 40 - u. 50 50 - u. 60 60 - u. 65 65 - u. 70 70 - u. 75 75 - u. 80 80 - u. 90 90 - u. 100 100 u. älter Dez 2007 Dez 2008 Dez 2009 Dez 2010 Dez 2011 Dez 2012 Dez 2013 Differenz Differenz 31.12.2001: 31.12.2012: 31.12.2013 31.12.2013 378 -47 431 2 572 79 157 23 27 42 -96 37 -120 88 -392 -66 -216 32 -413 20 -881 -194 3.142 32 1.249 212 89 49 29 -11 2 22 -39 27 14 1 -2 4.140 360

ges 20.857 21.245 21.730 22.292 22.717 23.285

1.006 1.073 1.060 1.097 1.112 1.083 1.036 758 840 872 901 937 943 945 738 740 786 899 940 1.008 1.087 248 316 323 328 354 397 420 234 249 233 272 323 329 371 388 356 399 445 441 535 572 491 453 376 331 320 345 433 1.173 1.063 1.007 1.070 1.087 1.026 960 1.057 936 754 750 787 856 888 2.050 1.860 1.649 1.662 1.614 1.600 1.620 7.864 7.626 7.029 6.899 6.723 6.724 6.530 4.622 4.965 5.017 5.425 5.737 5.850 5.882 1.568 1.632 1.708 1.854 1.998 2.199 2.411 425 429 393 451 519 542 591 415 423 445 433 417 406 395 314 314 323 320 358 357 379 173 186 195 207 209 229 256 172 181 171 178 179 178 192 41 29 38 36 32 24 25 6 6 6 6 6 6 4 23.743 23.677 22.784 23.564 24.093 24.637 24.997

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 6

2.4 MIGRANTEN/INNEN
(Stand: 12/13, Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 2)

In der Bezirksregion XV lebten am 31.12.2013 7.366 Personen mit Migrationshintergrund. Das sind 29,47 % der Gesamtbevölkerung der Bezirksregion. Von den 7.366 Personen mit Migrationshintergrund sind 5.034 Ausländer (20,14 %)* und 2.332 Deutsche mit Migrationshintergrund (8,45 %)*. Im Dezember 2013 lag der Ausländeranteil der Bezirksregion XV 20,14 %. Die Bezirksregion ist diejenige mit dem höchsten Ausländeranteil des Bezirkes. Er ist mehr als doppelt so hoch wie der bezirkliche Anteil von 8,76 %. Der auffallende Rückgang der Einwohner/innen mit Migrationshintergrund (2008: 5.927 / Rückgang um 906 Personen) und darunter vor allem der Ausländer/innen (2008: 4.119 / Rückgang um 919 Personen) während die Deutschen mit Migrationshintergrund sogar um 11 Personen zunahmen, kann wie unter 2.3 dargestellt nicht eindeutig interpretiert werden. Es wird vermutet, dass ein großer Anteil des zahlenmäßigen Rückgangs lediglich durch die melderechtliche Bereinigung bedingt ist. Auch hier kann ein Zusammenhang mit dem hohen Anteil an Studenten/innen an der Bevölkerung angenommen werden, da im Gegensatz zu den Bezirksregionen in Weißensee und Pankow der größte Teil des Rückgangs nicht bei den Deutschen mit Migrationshintergrund liegt sondern bei den Ausländern/innen.

2.5 GESCHLECHTERVERTEILUNG
(Stand: 12/13, Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 11)

Mit Stichtag 31.12.2013 lebten in der Bezirksregion XV 12.240 Frauen (48,97 %) und 12.757 Männer (51,03 %).

* Die prozentualen Angaben in der Klammer beziehen sich auf den Anteil der jeweiligen Bevölkerungsgruppe an der Bevölkerung der Bezirksregion.
                            
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.