Publication:
Berlin, 2014
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-7730050
Path:
Bezirksamt Pankow von Berlin
Abt. Jugend und Facility Management Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XIV - Prenzlauer Berg Ost -

Arbeitsstand Juli 2014

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XIV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 2

Inhaltsverzeichnis

1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG DER BEZIRKSREGION

3

2 BEVÖLKERUNG 2.1 ALLGEMEINES 2.2 ALTERSSTRUKTUR 2.3 BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG VON 2001 BIS 2013 2.4 MIGRANTEN/INNEN 2.5 GESCHLECHTERVERTEILUNG

4 4 4 5 6 6

Korrekturen und Ergänzungen bitte per E-Mail an sandra.hollan@ba-pankow.berlin.de

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XIV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 3

Bezirksregion XIV - Prenzlauer Berg Ost
Untergliederung Planungsraum 29 (Neubaugebiet Greifswalder Straße) Planungsraum 30 (Volkspark Prenzlauer Berg) Planungsraum 34 (Anton-Saefkow-Park) Planungsraum 35 (Conrad-Blenkle-Straße) Planungsraum 41 (Eldenaer Straße) Komponistenviertel (BR IX/PR 25) Bötzowstraße (BR XVI/PR 39) Thälmannpark (BR XVI/PR 33) Erich-Weinert-Straße (BR XII/PR 28) Bezirk Lichtenberg Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg 374,7 ha 66,78 Einwohner/innen / ha

Begrenzung

Fläche Bevölkerungsdichte

1 Allgemeine Beschreibung der Bezirksregion
Die Bezirksregion besteht aus vier zu sehr unterschiedlichen Zeiten entwickelten Wohnquartieren. In diesem Gebieten wurden nur wenige Wohnblöcke in der Zeit vor 1932 erbaut (nahe der Danziger Straße). Es besteht ein hoher Anteil an genossenschaftlichem oder wohnungsbaugesellschaftlichem Eigentum, im Gegenteil zu anderen Bezirksregionen der Region Prenzlauer Berg, wo es einen hohen Anteil an Privateigentum gibt. Der Wohnraumbestand war bis Anfang der 90er Jahre im Verhältnis zu anderen Quartieren im Ortsteil Prenzlauer Berg relativ gut. Bei der Betrachtung der Bezirksregion von Süd nach Nord zeigt sich folgendes: Der Planungsraum Anton-Saefkow-Park ist eine ausgesprochene Wohngegend mit einigen Geschäftseinrichtungen. Die Bebauung entstand im Wesentlichen zwischen 1933 bis 1961. Der Kern dieses Gebietes trägt auch den Namen Grüne Stadt, was für eine relativ geringe Verdichtung der Wohnbauten spricht. Der Planungsraum Conrad-Blenkle-Straße weist eine Bebauungsgeschichte von mehr als 80 Jahren aus (ab 1900 bis Plattenneubauten Mitte der 80er Jahre). Das Gebiet ist geprägt durch geringe wohnortnahe Einkaufsmöglichkeiten und den überregional bedeutungsvollen Sport (Neubau der Sportanlagen Radrennhalle + Schwimmhalle, Sportoberschule mit Trainingsanlagen). Diese Sportangebote sind für die Anwohner jedoch eher von nachrangiger Bedeutung bzw. belasten das Wohngebiet durch veranstaltungsbedingten Straßenverkehr. Der Planungsraum Neubaugebiet Greifswalder Straße war mit Ausnahme der Bebauung am Gebietsrand an der Storkower Straße bis Mitte der 70er Jahre eine Kleingartenanlage. Zwischen 1975 und 1983 entstanden hier 3.200 Wohneinheiten für ca. 10.000 Einwohner/innen. Das Neubaugebiet ist in drei Wohnquartiere mit Innenhofgestaltung inklusive den Anlagen für die Kinderbetreuung (Schule, Kita) und Spielfrei- und Sportflächen unterteilt. Der Verkehrsanschluss an die Innenstadt ist ausgesprochen gut, der überörtliche Verkehr fließt an den Peripherien des Gebietes, und die Versorgung mit wohnortnahem Grün ist ausgezeichnet, so dass dieses Gebiet bis Anfang der 90er Jahre ein bevorzugtes Wohnquartier war. Die Wohnqualität und die günstigen Mietkonditionen (Genossenschaften, Wohnungsbaugesellschaften) führten bisher zu einer geringen Abwanderung mit der Folge einer ungünstigen sozio-demografischen Struktur (tendenzielle Überalterung).

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XIV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 4

Der am Volkspark Prenzlauer Berg gelegene gleichnamige Planungsraum ist durch die vorrangige Siedlungsstruktur und das Gewerbegebiet an der Storkower Straße geprägt. Der Versuch neben Kita und Grundschule weitere nachbarschaftliche Einrichtungen zu etablieren (ev. Kirchgemeinde), hat sich als nicht bedarfsgerecht herausgestellt. Der Planungsraum ist der untypischste im Ortsteil Prenzlauer Berg. Im Planungsraum Eldenaer Straße befindet sich das Entwicklungsgebiet Alter Schlachthof, welches ca. 50 ha groß ist. Der Berliner Schlachthof wurde 1879/80 vom Architekten Hermann Blankenstein erbaut. Herzstück bildete die größte Rinderauktionshalle der Stadt mit ca. 16.000 qm, die heute gewerblich genutzt wird. Auf dem Gelände ist ein modernes Stadtquartier mit Wohnungen, Dienstleistungs-, Gewerbe- und Handelseinrichtungen sowie auf ca. 7 ha ein Park und öffentliche Grünflächen entstanden. In dieser Bezirksregion arbeitet eine Planungsraumkonferenz. In den letzten Jahren wurden vielfältige Kooperationsbeziehungen im Mühlenkiez (Planungsraum 29) entwickelt.

Markante Treffpunkte/Orte im Gebiet
• • • Volkspark Prenzlauer Berg Mühlencenter im Wohngebiet Greifswalder Straße Anton-Saefkow-Park

S + U Bahnhöfe
Bahnhöfe S Greifswalder Straße S Landsberger Allee S Storkower Straße Linie S41, S42, S8, S85 S41, S42, S8, S85 S41, S42, S8, S85 Blindenleitsystem nein ja nein Aufzüge ja ja ja Fahrtreppen nein ja nein

Detaillierte Beschreibung der Begrenzung der Bezirksregion XIV
nördlich Richtung Osten Richtung Süden südlich, Richtung Westen entlang Gürtelstr. zwischen Jüdischer Friedhof u. Am Volkspark Prenzlauer Berg entlang Grenze zu Lichtenberg entlang Grenze zu Friedrichshain / Kreuzberg entlang Danziger Str. bis Greifswalder Str. entlang Greifswalder Str. bis Gürtelstr. / Berliner Allee

2 Bevölkerung
2.1 ALLGEMEINES
In der Bezirksregion XIV lebten am 31. Dezember 2013 25.024 Einwohner/innen. Damit nimmt die Bezirksregion unter den 16 Bezirksregionen bezogen auf die Bevölkerungszahl Rang 7, bezogen auf die Fläche und Bevölkerungsdichte jeweils Rang 9 ein. Die Bezirksregion ist die größte, aber die am dünnsten besiedelste Bezirksregion der Region Prenzlauer Berg.

2.2 ALTERSSTRUKTUR
Das Altersspektrum der in der Bezirksregion lebenden Bevölkerung ist durch eine starke Überalterung gekennzeichnet. 55 % der Einwohner/innen sind 40 Jahre und älter. Die sonst in der Region Prenzlauer Berg stark vertretene Altersgruppe der 27- unter 30- Jährigen ist in dieser Bezirksregion unterdurchschnittlich vertreten. Die Bezirksregion ist mit einem Altersdurchschnitt von 44,58

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XIV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 5

Jahren die ”viertälteste” (Pankower Durchschnittsalter liegt bei 40 Jahren). Seit dem Jahr 2011 zeigt sich, dass sich die Bevölkerung etwas verjüngt. Auffallend unterdurchschnittlich sind die sehr jungen Altersgruppen ausgebildet. In keiner anderen Bezirksregion des Prenzlauer Berges und in lediglich zwei anderen des gesamten Bezirkes (BR VII, BR X) ist der Anteil der Kinder unter 6 Jahren an der Bevölkerung der Bezirksregion so niedrig wie hier.
(Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 2)
BR XIV Dez 2013 739 682 724 276 230 467 405 1.195 822 1.463 4.512 3.455 2.606 1.216 1.140 1.872 1.606 1.326 275 13 25.024 Anteil der AG an der Gesamtbev. der BR zum 31.12.2013 2,95 % 2,73 % 2,89 % 1,10 % 0,92 % 1,87 % 1,62 % 4,78 % 3,28 % 5,85 % 18,03 % 13,81 % 10,41 % 4,86 % 4,56 % 7,48 % 6,42 % 5,30 % 1,10 % 0,05 % 100,00 %
1

Alter

Bezirk Pankow Dez 2013 12.706 12.483 14.021 5.775 5.526 9.537 6.818 15.780 12.681 21.517 73.369 68.037 45.296 16.091 11.961 17.609 14.249 11.828 2.140 108 377.532

Anteil der AG der BR an 1 der AG des Bezirkes zum 31.12.2013 5,82 % 5,46 % 5,16 % 4,78 % 4,16 % 4,90 % 5,94 % 7,57 % 6,48 % 6,80 % 6,15 % 5,08 % 5,75 % 7,56 % 9,53 % 10,63 % 11,27 % 11,21 % 12,85 % 12,04 % 6,63 %

1

0 - unter 3 3 - unter 6 6 - unter 10 10 - unter 12 12 - unter 14 14 - unter 18 18 - unter 21 21 - unter 25 25 - unter 27 27 - unter 30 30 - unter 40 40 - unter 50 50 - unter 60 60 - unter 65 65 - unter 70 70 - unter 75 75 - unter 80 80 - unter 90 90 - unter 100 100 u. älter BR XIV ges. 1 AG ... Altersgruppe

2.3 BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG VON 2001 BIS 2013
Im Jahr 2009 erfolgte eine umfassende Bereinigung des Einwohnermelderegisters Berlins im Zusammenhang mit der Einführung der Steuer-Identifikationsnummern. Personen, die aus den verschiedensten Gründen mehrfach erfasst wurden oder bereits nicht mehr in Pankow wohnhaft waren, werden nun nur noch einfach gezählt oder aus dem Register gestrichen. Dadurch kam es zu einem nicht unwesentlichen zahlenmäßigen Rückgang der Pankower Einwohner/innen. Aus diesem Grund kann angenommen werden, dass ein in der Einwohnerstatistik sichtbarer Bevölkerungszuwachs einer Bezirksregion und Altersgruppe im Vergleich von 2008 zu 2009 real viel höher liegt, da sich der Zuwachs und die durch Bereinigung statistisch wegfallenden Einwohnerinnen gegenseitig „aufheben“. Steigt die Gesamtbevölkerung der Bezirksregion trotzdem, kann vermutet werden, dass die tatsächliche Zunahme höher liegt als die rein rechnerisch ermittelte. Erst ab 2009 kann wieder eine zuverlässige Zeitreihe begonnen werden. Im Zuge der Bezirksfusion 2001 erfolgte eine Korrektur der Grenzziehung der Bezirksregion, wodurch die Bevölkerung um rund 5.000 Einwohner abnahm. Betrachtet man den Zeitraum nach dieser Korrektur, zeigt sich, dass die Bevölkerungsentwicklung sich nicht kontinuierlich vollzog sondern ständigen Schwankungen unterlag. Während 2008 gegenüber 2007 noch ein Bevölkerungsrückgang zu verzeichnen war, ist diese Bezirksregion 2009 die einzige, in der in der Region Prenzlauer Berg die Bevölkerung anwuchs. Hier tritt auch der für alle anderen Prenzlauer Berger Bezirksregionen typische starke Rückgang der Altersgruppen 25 bis unter 40 nicht auf. Da wie unten

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion XIV Arbeitsstand Juli 2014

Seite 6

dargestellt, trotzdem ein großer Rückgang der Einwohner/innen mit Migrationshintergrund zu verzeichnen ist, vermuten wir, dass ein starker Zuwachs der deutschen Bevölkerung erfolgte, der den Rückgang der Migranten/innen ausgleicht. Im Jahr 2010 gab es einen weiteren Zuwachs der Bevölkerung um 719 und 2011 um 458 Einwohner/innen und 2013 um 402 Einwohner/innen. Die Kinder im Kitaalter haben 2010 in dieser Bezirksregion zahlenmäßig zugenommen: die 0- bis unter 3- Jährigen wuchsen 2010 um 84 Kinder, 2011 um 1 Kind und 2013 gab es einen Rückgang um 16 Kinder, die 3- bis unter 6- Jährigen wuchsen 2010 um 87 und 2011 um 49 Kinder und 2013 um 29 Kinder. Die Altersgruppe der 6- bis unter 10-Jährigen steigt kontinuierlich seit dem Jahr 2010.
(Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 2)
Alter Dez 2001 415 354 456 328 399 749 742 1.415 664 970 3.652 2.578 3.004 2.393 1.689 1.888 1.230 Dez 2002 432 395 456 229 395 777 693 1.456 760 963 3.611 2.636 2.851 2.345 1.862 1.927 1.218 Dez 2003 422 385 410 183 289 772 685 1.463 758 1.004 3.507 2.645 2.626 2.237 1.987 2.036 1.322 Dez 2004 451 422 403 205 209 744 670 1.497 844 1.107 3.447 2.783 2.486 2.078 2.052 2.170 1.181 Dez 2005 470 442 450 210 199 695 690 1.420 912 1.234 3.450 2.925 2.493 1.749 2.139 2.284 1.203 Dez 2006 429 410 495 200 195 581 674 1.290 858 1.222 3.307 3.016 2.457 1.408 2.187 2.493 1.198 Alter ab 2007 0 - u. 3 3 - u. 6 6 - u. 10 10 - u. 12 12 - u. 14 14 - u. 18 18 - u. 21 21 - u. 25 25 - u. 27 27 - u. 30 30 - u. 40 40 - u. 50 50 - u. 60 60 - u. 65 65 - u. 70 70 - u. 75 75 - u. 80 80 - u. 90 90 - u. 100 100 u. älter ges 22.926 23.006 22.731 22.749 22.965 22.420 Dez 2007 489 418 479 219 221 495 643 1.253 785 1.307 3.364 3.081 2.401 1.275 2.110 1.671 973 955 243 12 Dez 2008 510 433 508 215 178 412 613 1.250 783 1.314 3.361 3.153 2.334 1.189 2.008 1.781 1.036 1.042 222 9 Dez 2009 607 461 506 239 216 408 580 1.317 759 1.440 3.540 3.266 2.306 1.130 1.891 1.862 1.139 1.109 215 10 Dez 2010 691 548 517 250 227 365 543 1.390 800 1.405 3.871 3.371 2.359 1.207 1.591 1.922 1.233 1.183 232 15 Dez 2011 692 597 561 241 239 409 379 1.394 870 1.409 4.020 3.482 2.425 1.234 1.332 1.985 1.396 1.256 242 15 Dez 2012 755 653 603 248 272 397 355 1.301 892 1.440 4.305 3.474 2.485 1.236 1.216 1.966 1.485 1.268 249 22 Dez 2013 739 682 724 276 230 467 405 1.195 822 1.463 4.512 3.455 2.606 1.216 1.140 1.872 1.606 1.326 275 13 2.098 Differenz Differenz 31.12.2001: 31.12.2012: 31.12.2013 31.12.2013 324 328 268 -52 -169 -282 -337 -220 158 493 860 877 -398 -1.177 -549 -16 376 -16 29 121 28 -42 70 50 -106 -70 23 207 -19 121 -20 -76 -94 121 58 26 -9 402

0 - u. 3 3 - u. 6 6 - u. 10 10 - u. 12 12 - u. 14 14 - u. 18 18 - u. 21 21 - u. 25 25 - u. 27 27 - u. 30 30 - u. 40 40 - u. 50 50 - u. 60 60 - u. 65 65 - u. 70 70 - u. 80 80 u. ä.

22.394 22.351 23.001 23.720 24.178 24.622 25.024

2.4 MIGRANTEN/INNEN
(Stand: 12/13, Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 2)

In der Bezirksregion XIV lebten am 31.12.2013 3.722 Personen mit Migrationshintergrund. Das sind 14,87 % der Gesamtbevölkerung der Bezirksregion. Von den 3.722 Personen mit Migrationshintergrund sind 2.214 Ausländer (8,85 %)* und 1.508 Deutsche mit Migrationshintergrund (9,33 %)*. Im Dezember 2013 lag der Ausländeranteil der Bezirksregion XIV bei 8,85 %. Der Ausländeranteil dieser Bezirksregion liegt unter dem der anderen Prenzlauer Berger Bezirksregionen und als einziger im Prenzlauer Berg knapp über dem bezirklichen Durchschnitt von 8,76 %. Der auffallende Rückgang der Einwohner/innen mit Migrationshintergrund (2008: 3.013 / Rückgang um 752 Personen) und darunter vor allem der Deutschen mit Migrationshintergrund (2008: 1.599 / Rückgang um 602 Personen) kann wie unter 2.3 dargestellt nicht eindeutig interpretiert werden. Es wird vermutet, dass ein großer Anteil des zahlenmäßigen Rückgangs lediglich durch die melderechtliche Bereinigung bedingt ist.

2.5 GESCHLECHTERVERTEILUNG
(Stand: 12/13, Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 11)

Mit Stichtag 31.12.2013 lebten in der Bezirksregion XIV 12.978 Frauen (51,86 %) und 12.046 Männer (48,14 %).
* Die prozentualen Angaben in der Klammer beziehen sich auf den Anteil der jeweiligen Bevölkerungsgruppe an der Bevölkerung der Bezirksregion.
                            
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.