Publication:
Berlin, 2014
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-7730952
Path:
Bezirksamt Pankow von Berlin Abt. Jugend und Facility Management Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion III - Buchholz -

Arbeitsstand Juli 2014

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion III Arbeitsstand Juli 2014

Seite 2

Inhaltsverzeichnis

1 ALLGEMEINE BESCHREIBUNG DER BEZIRKSREGION

3

2 BEVÖLKERUNG 2.1 ALLGEMEINES 2.2 ALTERSSTRUKTUR 2.3 BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG VON 2001 BIS 2013 2.4 MIGRANTEN/INNEN 2.5 GESCHLECHTERVERTEILUNG

4 4 4 5 6 6

Korrekturen und Ergänzungen bitte per E-Mail an sandra.hollan@ba-pankow.verwalt-berlin.de

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion III Arbeitsstand Juli 2014

Seite 3

Bezirksregion III - Buchholz
Untergliederung Begrenzung Planungsraum Lietzengraben Blankenburg Am Schloßpark Herthaplatz Blankenfelde 648,5 ha 26,34 Einwohner/innen / ha 7 (Buchholz) (BR I/PR 4) (BR VII/PR 11) (BR VI/PR 14) (BR II/PR 10) (BR II/PR 03)

Fläche Bevölkerungsdichte

1 Allgemeine Beschreibung der Bezirksregion
Der Kern des alten Dorfes Buchholz, gegründet im frühen 13. Jahrhundert, ist der linsenförmige Anger. In der Mitte steht die alte, aus Feldsteinen gebaute Dorfkirche aus den Gründungstagen. In dem im Dreißigjährigen Krieg verwüsteten Buchholz siedelte Kurfürst Friedrich Wilhelm I. im Jahr 1688 aus Frankreich vertriebene Hugenotten an. Diese widmeten sich besonders dem Gartenbau. Bis dahin unbekannte Feldfrüchte wie Tabak, Spargel oder Blumenkohl wuchsen auf den Feldern. Der Einfluss der Hugenotten führte zur offiziellen Ortsbezeichnung „Französisch - Buchholz“. Ende des 19. Jahrhundert entwickelten sich die Buchholzer Gärten zum Ausflugsziel der Berliner. Sichtbare Zeichen des Erhaltes des dörflichen Charakters bis ca. 1850 sind die Hofanlagen mit ihren ein- bis zweigeschossigen Wohnhäusern und stattlichen Wirtschaftsgebäuden rings um den Anger, die heutige Hauptstraße. Da Buchholz von der Eisenbahn und anderen neuen Verkehrsmitteln abgeschnitten war, wurde der Ort von den besser erschlossenen Nachbargemeinden in der Entwicklung schnell eingeholt. Die Bevölkerung wuchs - im Gegensatz zu Pankow - relativ langsam. Trotz dieser Nachteile blieb die geringe Entfernung zu Berlin nicht ohne Wirkung: Entlang der heutigen Berliner Straße wuchs Buchholz im Süden zu einem aus Mietshäusern, kleinen Villen und Gewerbearealen bestehenden Bereich an. Im Zuge der Verwaltungsreform von 1920 wurden die damaligen 4.900 Einwohner/innen Berliner Bürger. Seitdem entwickelte sich langsam ein vorstädtisches Leben. Um den alten Ortskern wurden u.a. in den 20er Jahren zahlreiche Wohnhäuser erbaut. Prägend für das Ortsbild blieb aber bis heute der Wechsel von Wohnbereichen, Gärten und Feldern.1 ”Mit Beginn der 90er Jahre entstand auf dem freien Feld zwischen Kleingärten und Einfamilienhäusern das Neubaugebiet Buchholz West. Später wurde dieses Gebiet erweitert und es entstand Buchholz West nördlicher Bereich. Zur Zeit werden verschiedene großflächige Lückenbebauungen zwischen Einfamilienhäusern umgesetzt. In allen früheren Neubebauungen wurden mehrgeschossige Wohnblöcke und sogenannte Stadtvillen errichtet. Die Bevölkerungsstruktur ist aufgrund der unterschiedlichen Wohnungsförderungen (1. und 2. geförderter, zusätzlich auch nicht geförderter Mietwohnungs- und Eigentumsbau) gemischt. In die Wohnungen des 1. Förderweges sind im verstärkten Umfang Spätaussiedler sowie sozial benachteiligte Familien aus ganz Berlin gezogen. Dies wirkt sich besonders problematisch auf eine gute infrastrukturelle Mischung aus. Aufgrund der Lage und verkehrstechnischen Anbindung dieser Bezirksregion sowie der sozialen Situation vieler Buchholzer Einwohner/innen wird der überwiegende Teil der Freizeit vor Ort verbracht. Die Spielplatz- /flächenversorgung mit differenzierten Angeboten für Kinder und Jugendliche wird im Neubaugebiet mit ”gut” bis ”sehr gut” eingeschätzt.” In dieser Bezirksregion arbeitet eine Planungsraumkonferenz.
1

Angaben zur Geschichte sind übernommen aus: Wegweiser Berlin Pankow und ”Die Denkmale in Berlin Pankow”, Hrsg. Landesdenkmalamt Berlin und BA Pankow von Berlin

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion III Arbeitsstand Juli 2014

Seite 4

Markante Treffpunkte/Orte im Gebiet • Hugenottenplatz • Pfarrer-Hurtienne-Platz • Sportplatz 17. GS • Skateranlage und Bolzplatz in der Grünanlage (von Rosenthaler Weg zur Blankenfelder Str.) Detaillierte Beschreibung der Begrenzung der Bezirksregion III
nördlich östlich südlich westlich entlang Schillingweg entlang A 114 Blankenburger Weg kreuzt Pasewalker Str. entlang Nordgraben kreuzt Rosenthaler Weg bis Buchholzer Str. / Schillingweg

2 Bevölkerung
2.1 ALLGEMEINES
In der Bezirksregion III lebten Ende 2013 17.080 Einwohner/innen. Sowohl bezogen auf die Bevölkerungszahl als auch auf die Bevölkerungsdichte liegt die Bezirksregion auf Rang 13.

2.2 ALTERSSTRUKTUR
Das Altersspektrum der Gebietsbevölkerung liegt mit 41,89 Jahren leicht über dem bezirklichen Durchschnitt von 40 Jahren. Die Altersgruppen von 30 bis unter 60 Jahren haben einen Anteil von ca. 47 % an der Bevölkerung der Bezirksregion.
(Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 2)
Alter
0 - unter 3 3 - unter 6 6 - unter 10 10 - unter 12 12 - unter 14 14 - unter 18 18 - unter 21 21 - unter 25 25 - unter 27 27 - unter 30 30 - unter 40 40 - unter 50 50 - unter 60 60 - unter 65 65 - unter 70 70 - unter 75 75 - unter 80 80 - unter 90 90 - unter 100 100 u. älter BR III ges.
1

BR III Dez 2013 510 557 713 335 352 717 364 543 379 565 2.279 3.077 2.882 986 663 937 667 488 60 6 17.080

Anteil der AG an der Gesamtbev. der BR zum 31.12.2013 2,99 % 3,26 % 4,17 % 1,96 % 2,06 % 4,20 % 2,13 % 3,18 % 2,22 % 3,31 % 13,34 % 18,02 % 16,87 % 5,77 % 3,88 % 5,49 % 3,91 % 2,86 % 0,35 % 0,04 % 100,00 %

1

Bezirk Pankow Dez 2013 12.706 12.483 14.021 5.775 5.526 9.537 6.818 15.780 12.681 21.517 73.369 68.037 45.296 16.091 11.961 17.609 14.249 11.828 2.140 108 377.532

Anteil der AG der BR an 1 der AG des Bezirkes zum 31.12.2013 4,01 % 4,46 % 5,09 % 5,80 % 6,37 % 7,52 % 5,34 % 3,44 % 2,99 % 2,63 % 3,11 % 4,52 % 6,36 % 6,13 % 5,54 % 5,32 % 4,68 % 4,13 % 2,80 % 5,56 % 4,52 %

1

AG ... Altersgruppe

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion III Arbeitsstand Juli 2014

Seite 5

2.3 BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG VON 2001 BIS 2013
Im Jahr 2009 erfolgte eine umfassende Bereinigung des Einwohnermelderegisters Berlins im Zusammenhang mit der Einführung der Steuer-Identifikationsnummern. Personen, die aus den verschiedensten Gründen mehrfach erfasst wurden oder bereits nicht mehr in Pankow wohnhaft waren, werden nun nur noch einfach gezählt oder aus dem Register gestrichen. Dadurch kam es zu einem nicht unwesentlichen zahlenmäßigen Rückgang der Pankower Einwohner/innen. Aus diesem Grund kann angenommen werden, dass ein in der Einwohnerstatistik sichtbarer Bevölkerungszuwachs einer Bezirksregion und Altersgruppe im Vergleich von 2008 zu 2009 real viel höher liegt, da sich der Zuwachs und die durch Bereinigung statistisch wegfallenden Einwohnerinnen gegenseitig „aufheben“. Diese Vermutung liegt für die Bezirksregion II nahe, da es wie unter 2.4 dargestellt einen ungewöhnlich hohen Rückgang der Einwohner/innen mit Migrationshintergrund im Jahr 2009 gegeben hat, dessen Ursache in den melderechtlichen Bereinigungen gesehen wird. Die Gesamtbevölkerung der Bezirksregion stieg trotzdem, deshalb kann vermutet werden, dass die tatsächliche Zunahme höher liegt als die rein rechnerisch ermittelte.2 Durch die Entstehung des Neubaugebietes gab es eine kontinuierliche Zunahme der Bewohner/innen der Bezirksregion. 1991 lebten noch 4.600 Einwohner/innen in Buchholz und hat sich bis zum Jahr 2011 fast vervierfacht. Der zahlenmäßige Zuwachs der Bevölkerung seit dem Jahr 2001 spiegelt sich vor allem in den Altersgruppen der 40- bis unter 60- Jährigen wider. Sie wuchsen insgesamt um 1.914 Einwohner/innen an. Die Altersgruppe 0 bis unter 3 Jahre zeigte seit 2006 einen kontinuierlichen Zuwachs, allerdings im Jahr 2010 nur noch um 3, in 2011 um 7 Kinder und 2013 um 21 Kinder. Diese Altergruppe liegt weiter den Stand von Dezember 2001. Die Altersgruppe der 3- bis unter 6- Jährigen entwickelte sich seit Dezember 2002 rückläufig. Erst im Jahr 2008 erfolgte wieder eine leichte Zunahme um 8 Kinder auf 489 und in 2011 um 12 Kinder auf 532. Im Jahr 2013 gab es einen Zuwachs um 27 Kinder. Die Altersgruppe der 6- bis unter 10-Jährigen schwankte seit 2004 zwischen 740 und 770 Kindern und stieg im Jahr 2011 entgegen dem Vorjahr um 15 auf 684 Kinder und stieg im Jahr 2013 um 23 auf 713 Kinder.
(Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 2)
Alter 0 - u. 3 3 - u. 6 6 - u. 10 10 - u. 12 12 - u. 14 14 - u. 18 18 - u. 21 21 - u. 25 25 - u. 27 27 - u. 30 30 - u. 40 40 - u. 50 50 - u. 60 60 - u. 65 65 - u. 70 70 - u. 80 80 u. ä. Dez 2001 499 599 614 388 504 989 549 546 275 492 3.145 2.489 1.520 956 714 750 301 Dez 2002 473 628 613 325 453 1.037 529 546 268 471 2.998 2.653 1.548 954 789 812 302 Dez 2003 460 563 697 299 373 1.046 569 541 307 458 2.843 2.811 1.586 953 852 860 312 Dez 2004 425 533 741 288 322 992 596 590 289 479 2.667 2.968 1.667 931 902 906 322 Dez 2005 401 506 768 298 295 876 671 537 306 443 2.446 3.098 1.758 818 931 1.011 342 Dez 2006 417 500 749 348 288 750 683 564 326 454 2.318 3.217 1.954 744 945 1.102 367 Alter ab 2007 0 - u. 3 3 - u. 6 6 - u. 10 10 - u. 12 12 - u. 14 14 - u. 18 18 - u. 21 21 - u. 25 25 - u. 27 27 - u. 30 30 - u. 40 40 - u. 50 50 - u. 60 60 - u. 65 65 - u. 70 70 - u. 75 75 - u. 80 80 - u. 90 90 - u. 100 100 u. älter ges 15.330 15.399 15.530 15.618 15.505 15.726
2

Dez 2007 455 481 751 377 307 659 658 636 302 524 2.255 3.283 2.053 714 975 712 457 343 51 0

Dez 2008 484 489 742 385 345 595 610 704 334 575 2.232 3.391 2.171 679 986 800 457 377 40 0

Dez 2009 489 509 695 399 361 592 490 736 320 585 2.118 3.436 2.312 681 949 843 500 407 45 0

Dez 2010 492 520 669 373 375 619 456 686 346 532 2.105 3.428 2.416 755 846 874 555 435 54 0

Dez 2011 499 532 684 359 394 632 379 672 374 551 2.122 3.348 2.575 864 732 911 601 442 50 3

Dez 2012 489 530 690 375 368 690 367 578 396 561 2.191 3.200 2.729 900 714 923 640 480 54 0

Dez 2013 510 557 713 335 352 717 364 543 379 565 2.279 3.077 2.882 986 663 937 667 488 60 6

Differenz Differenz 31.12.2001: 31.12.2012: 31.12.2013 31.12.2013 11 -42 99 -53 -152 -272 -185 -3 104 73 -866 588 1.362 30 -51 187 366 21 27 23 -40 -16 27 -3 -35 -17 4 88 -123 153 86 -51 14 27 8 6 6 1.750 205

15.993 16.396 16.467 16.536 16.724 16.875 17.080

Vor dem Hintergrund der oben dargestellten Auswirkungen der Bereinigungen des Einwohnermelderegisters kann vermutet werden, dass der Rückgang bestimmter Altersgruppen seine Ursache auch in den Streichungen hat und dass, wenn trotz Streichungen in der Statistik ein Zuwachs bestimmter Altersgruppen erfolgte, dieser real noch höher liegt, als die Zahlen abbilden.

Bezirksamt Pankow Jugendhilfeplanung

Portrait der Bezirksregion III Arbeitsstand Juli 2014

Seite 6

2.4 MIGRANTEN/INNEN
(Stand: 12/13, Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 2)

In der Bezirksregion III lebten am 31.12.2013 1.653 Personen mit Migrationshintergrund. Das sind 9,68 % der Gesamtbevölkerung der Bezirksregion. Von den 1.653 Personen mit Migrationshintergrund sind 510 Ausländern/innen (2,99 %)* und 1.143 Deutsche mit Migrationshintergrund (4,85 %)*. Mit einem Ausländeranteil von 9,48 nimmt die Bezirksregion den Rang 11 unter den Pankower Bezirkregionen ein. Der Rückgang der Einwohner/innen mit Migrationshintergrund (2008: 1.789) und darunter vor allem der Deutschen mit Migrationshintergrund (2008: 1.344) kann wie unter 2.3 dargestellt nicht eindeutig interpretiert werden. Es wird vermutet, dass ein großer Anteil des zahlenmäßigen Rückgangs lediglich durch die melderechtliche Bereinigung bedingt ist.

2.5 GESCHLECHTERVERTEILUNG
(Stand: 12/13, Quelle: AfSBB / bearb.: JugPl 11)

Mit Stichtag 31.12.2013 lebten in der Bezirksregion III 8.679 Frauen (50,81 %) und 9.401 Männer (49,19 %).

* Die prozentualen Angaben in der Klammer beziehen sich auf den Anteil der jeweiligen Bevölkerungsgruppe an der Bevölkerung der Bezirksregion.
                            
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.