Path:

Full text: Kooperation mit Migrantenorganisationen / Hunger, Uwe

Kooperation mit
Migrantenorganisationen
Studie im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge

von
Uwe Hunger und Stefan Metzger
unter Mitarbeit von Seyran Bostanci

„Kooperation mit Migrantenorganisationen“ 

Studie im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge 


von 

Uwe Hunger1 und Stefan Metzger2


unter Mitarbeit von
Seyran Bostanci3

Münster, März 2011

_____________________________________________________________

1	

2	

3	

Dr. Uwe Hunger ist Privatdozent am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen WilhelmsUniversität Münster. Kontakt: hunger@uni-muenster.de
Stefan Metzger ist Promotionsstudent am Institut für Politikwissenschaft der Westfälischen Wil­
helms-Universität Münster.
Seyran Bostanci ist Studentin im Masterstudiengang Sozialwissenschaften an der Humboldt-Uni­
versität zu Berlin.

Inhalt
1. Fragestellung und Zielsetzung der Studie ............................................................................ 3 

2. Methodisches Design der Studie ......................................................................................... 9 

3. Profile der untersuchten Kooperationen ............................................................................. 17 

4. Ergebnisse ......................................................................................................................... 52

_
4.1 Relationale Faktoren ................................................................................................. 52 

4.1.1 Motivation und Hindernisse .................................................................................... 52 

4.1.2 Kommunikation ...................................................................................................... 54

4.1.3 Hierarchie............................................................................................................... 56

4.1.4 Vertrauen und Konkurrenz ..................................................................................... 57 

4.1.5 Partizipation ........................................................................................................... 59 

4.1.6 Vorurteile................................................................................................................ 59

4.1.7 Ressourcen und Finanzierung ............................................................................... 61 


4.2 Externe Faktoren....................................................................................................... 62

4.2.1 Verwaltung und andere externe Akteure ............................................................... 62 

4.3.2 Förderung............................................................................................................... 63

4.3.3 Öffentlicher Diskurs................................................................................................ 66


4.3 Interne Faktoren........................................................................................................ 68 

4.3.1 Organisationsstruktur und Professionalisierung .................................................... 68 

4.3.2 Mitgliederstruktur und Zielgruppe der untersuchten Organisationen ..................... 69

_
5. Diskussion .......................................................................................................................... 71

6. Handlungsempfehlungen ................................................................................................... 81

Literatur .................................................................................................................................. 85

Anhang ................................................................................................................................... 89


1. Fragestellung und Zielsetzung der Studie
Der vorliegende Bericht fasst die Ergebnisse der Studie „Kooperationen mit Migrantenorga­
nisationen“ im Auftrag des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zusammen.
Das zentrale Forschungsziel der Studie war es, die Mechanismen und Bedingungsfaktoren
für den Erfolg oder Misserfolg von Kooperationen zwischen Migrantenorganisationen und
etablierten Trägern herauszuarbeiten und Empfehlungen für die zukünftige Förderung sol­
cher Kooperationen bzw. den Umgang mit ihnen zu geben.
Hintergrund für diese Studie ist eine Art Paradigmenwechsel in der Beurteilung der Rolle von
Migrantenorganisationen im Integrationsprozess in der Bundesrepublik Deutschland. Wurden
Migrantenorganisationen lange Zeit von der Politik wenig wahrgenommen und ihre Rolle für
den Integrationsprozess von Migranten4 eher kritisch gesehen,5 so werden sie heute mehr
und mehr als „zivilgesellschaftliche Partner“ angesehen, deren Potential verstärkt genutzt
und gefördert werden soll.6 Ein wichtiger Baustein soll dabei auch die Förderung von Koope­
rationen zwischen etablierten Institutionen der Mehrheitsgesellschaft und Migrantenorganisa­
tionen darstellen. In diesem Zuge wurden Pilot- und Modellprojekte auf Bundesebene und in
einigen Bundesländern initiiert, u.a. in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt
und Berlin (BAMF 2010; Bartels 2009a).
In der vorliegenden Studie wurden anhand einer empirischen Untersuchung von bestehen­
den Kooperationen zwischen Migrantenorganisationen und Organisationen der Mehrheitsge­
sellschaft die Erfolgs- und Misserfolgsbedingungen von solchen Kooperationen analysiert.
Untersuchungsraum war dabei Berlin,7 das eine Vorreiterrolle bei der Förderung von derarti­
gen Kooperationen einnimmt.
_____________________________________________________________
4
__	 Im Folgenden wird aus Gründen der Lesbarkeit nur die männliche Form verwendet. Gemeint sind,
wenn nicht explizit erwähnt, aber beide Geschlechter._
5	

6	

7	

Die wissenschaftliche Debatte konzentrierte sich seit den 1980er Jahren auf die Frage, ob und
inwiefern Migrantenorganisationen des- oder integrativ wirken. Dies drückte sich in der Esser­
Elwert-Kontroverse aus. Während die eine Seite in der Einbindung von Migranten in organisierte
ethnische Netzwerke die Integration verhindert sah (Esser 1986), betonte die andere Seite die po­
sitiven Faktoren dieser „Binnenintegration“ (Elwert 1982). Bis heute wird die Debatte weiterhin so
polarisierend geführt, dass eine Einordnung in diese oftmals den Blick für andere Funktionen der
Migrantenorganisationen verstellt. Erst in den letzten Jahren werden Migrantenorganisationen als
eigenständige Akteure anerkannt und erforscht (Fijalkowski/Gillmeister 1997, Jungk 2001, Hunger
2002, 2004, Thränhardt/Weiss 2005, Pries 2010).
Dies drückt sich etwa im Nationalen Integrationsplan der Bundesregierung aus (Bundesregierung
2007). Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge selbst beschreibt die Migrantenorganisationen
als „Brückenbauer und unverzichtbare Akteure in der Integrationsarbeit vor Ort“ (so eine Formulie­
rung einer Mitarbeiterin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge auf einer Tagung des Bun­
desnetzwerks 'Bürgerschaftliches Engagement' am 28./29.11.2009 in Mainz; im Folgenden zitiert
als Bartels 2009a). Migrantenorganisationen sollen in ihrem Bemühen unterstützt werden, „tragfä­
hige Strukturen für die Integrationsarbeit“ aufzubauen, ihre Vereinsarbeit zu professionalisieren,
bürgerschaftliches Engagement in ihren Organisationen zu fördern und die Institutionen der Mehr­
heitsgesellschaft (interkulturell) für Migrantenorganisationen zu öffnen (vgl. Bartels 2009a).
Berlin zählt mit Frankfurt am Main, Stuttgart und München zu den Städten in Deutschland mit den
meisten Menschen mit Migrationshintergrund. Insbesondere seit der Förderung von Arbeitsmigrati­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

4

Migrantenorganisationen werden dabei als Vereine verstanden, „die überwiegend von Zuge­
wanderten gegründet wurden und deren Mitglieder überwiegend Migrantinnen und Migranten
sind. Dabei umfasst der Begriff Migrantenorganisation eine äußerst heterogene Vereinsland­
schaft im Hinblick auf Aufgaben und Ziele, die Zusammensetzung der Vereinsmitglieder und
den Organisationsgrad: neben religiösen, kulturellen oder politischen Vereinen, gibt es Ver­
eine bestimmter Zuwanderergruppen, Vertriebenenverbände, Studierendenvereinigungen,
Fachverbände, Sportvereine, Unternehmerverbände oder Bildungsträger. Migrantenorgani­
sationen können in ihrer Zusammensetzung auch Vereine ausschließlich von Frauen, Müt­
tern, Männern, Vätern, Eltern, Senioren oder Jugendlichen sein“ (BAMF 2010).
Unter etablierte Einrichtungen der Mehrheitsgesellschaft werden Wohlfahrtverbände, Freiwil­
ligenagenturen, Jugendeinrichtungen, Kulturzentren, Begegnungsstätten, Sportvereine usw.
verstanden, die überwiegend nicht von Menschen mit Migrationshintergrund gegründet wur­
den. Hierbei ist allerdings zu berücksichtigen, dass in einer de facto-multikulturellen Gesell­
schaft wie in Deutschland, insbesondere in Berlin, die Grenze zwischen Migrantenorganisa­
tionen und etablierten Einrichtungen der Mehrheitsgesellschaft bereits fließend sind. Manche
Migrantenorganisationen können vor dem Hintergrund ihrer jahrelangen Erfahrung und Ver­
netzung bereits zu etablierten Berliner Einrichtungen gezählt werden. Des Weiteren ist uns
die Problematik des Begriffs der Mehrheitsgesellschaft bewusst, impliziert er doch eine
Trennung zwischen einer (meist) homogenen Mehrheit und einer Minderheit, „Einheimische“
und „Fremde“ bzw. „die“ und „wir“, mit unterschiedlichen Institutionen, Vereinen usw., der
oftmals mit dem Begriff der Parallelgesellschaft umschrieben wird. In der Realität kann diese
Grenze seit langem nicht mehr so scharf gezogen werden. Um den Begriff der etablierten
Einrichtungen dennoch zu operationalisieren, wird darunter jegliche zivilgesellschaftliche
Organisation verstanden, die in der Stadt Berlin oder im Bezirk schon seit vielen Jahren aktiv
ist und dadurch mit der Umgebung vernetzt, bekannt und etabliert ist. Zu diesen etablierten
Einrichtungen können unter Umständen auch Migrantenorganisationen zählen.
Durch Nahaufnahmen von zwölf dieser Kooperationen sollten strukturelle Voraussetzungen
und Mechanismen herausgearbeitet werden, die eine erfolgreiche Zusammenarbeit ermögli­
chen oder behindern. Dies geschah vor allem durch problemfokussierte Einzel- und Grup­
peninterviews mit Verantwortlichen der Kooperationen, darüber hinaus durch die Beobach­
tung von Kooperationsveranstaltungen und durch eine Befragung der Mitglieder, die an einer
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
on in den späten 1960er Jahren nahm ihr Anteil rasant zu. Während die Arbeitsmigranten haupt­
sächlich aus der Türkei und Jugoslawien stammten, differenzierte sich die Herkunft der Einwande­
rer seit der Flüchtlingswanderung seit den 1970er Jahren aus. In diesem Zuge kamen die Migran­
ten der 1970er Jahre insbesondere aus Polen und Vietnam, später aus den Kurdengebieten, der
ehemaligen Sowjetunion und dem ehemaligen Jugoslawien. Heute ist Berlin Ballungsraum von
Migranten und Sinnbild einer multikulturellen Großstadt. Rund ein Viertel (25,7 Prozent) der Berli­
ner Bevölkerung verfügte im Jahr 2008 über einen Migrationshintergrund; bei den 6- bis unter 15­
Jährigen waren dies sogar 42,7 Prozent (vgl. hierzu Gesemann 2001: 14, 2009, Ohliger/Reiser
2005).

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

5

solchen Kooperation teilnahmen. Ergänzt wurden diese Nahaufnahmen durch Interviews mit
Expertinnen und Experten aus der Berliner Senatsverwaltung und aus der Wissenschaft, die
sich ausgiebig mit der Berliner Integrationspolitik und Kooperationspraxis beschäftigt haben.8
Bisher gibt es kaum Forschung zu dieser speziellen Forschungsfrage. Mit Ausnahme von
zwei Evaluationsberichten von Ingeborg Beer (2007, 2010) sind uns keine wissenschaftli­
chen Untersuchungen bekannt, die sich explizit mit den Erfolgs- und Misserfolgsbedingun­
gen von Kooperationen zwischen Migrantenorganisationen und etablierten Organisationen
der Mehrheitsgesellschaft beschäftigen. Insofern trägt die Studie einen gewissen Pioniercha­
rakter, bei dem auf nur wenig Vorwissen und wenige Standards zurückgegriffen werden
konnte. Bei den Studien von Beer handelt es sich um Evaluationsstudien eines Förderpro­
gramms des Büros des Beauftragten des Berliner Senats für Integration und Migration. Hier­
bei wurden spezielle Kooperationsprojekte, sog. Tandemprojekte, die im Rahmen von zwei
Aktionsprogrammen (2006 und 2008-2009) gefördert wurden, untersucht. Die Studien geben
sehr detaillierte Einblicke in die Berliner Kooperationspraxis und waren im Hinblick auf die
Hypothesenbildung und das Design der Forschungsinstrumente dieser Untersuchung von
großem Nutzen.
Darüber hinaus findet man bis heute am Rande von größeren Untersuchungen zum Thema
„Integration und Migrantenorganisationen“ Hinweise zu möglichen Erfolgs- bzw. Problemva­
riablen von Kooperationen zwischen Migrantenorganisationen und Organisationen der Mehr­
heitsgesellschaft (vgl. etwa schon Fijalkowski/Gillmeister 1997, aber auch Vossler/Obermaier
2003, Kanther 2004, Schweitzer 2004, Zitzelsberger et al. 2010). So spricht etwa Anwar Ha­
deed in seiner Studie „Partizipationspotentiale von Migranten-Selbstorganisationen in Nie­
dersachsen“ in einem kurzen Kapitel die „Zusammenarbeit und Kontakte“ (2005: 192ff.) von
Migrantenorganisationen mit „deutschen Organisationen“ an. Auch Susanne Huth behandelt
im Rahmen der Studie „Bürgerschaftliches Engagement von Migrantinnen und Migranten –
Lernorte und Wege zu sozialer Integration“ am Beispiel von Migrantenorganisationen in Of­
fenbach in einem kurzen Kapitel die „Kontakte und Kooperationsbeziehungen“ von Migran­
tenorganisationen (2007: 115ff.). Andreas Thimmel und Katrin Riß (2007) führten im Auftrag
des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend eine Potentialanalyse
zum „Aufbau von Kooperationsstrukturen zwischen der internationalen Jugendarbeit und
Migranten(selbst)organisationen“ durch. Weitere Hinweise kann man Beiträgen aus Doku­
mentationen von Tagungen zu einem ähnlichen Thema entnehmen. So hat etwa der Koope­
rationsverbund Jugendsozialarbeit im Juni 2009 die Tagung „Migrantenorganisationen als
Partner der Jugendsozialarbeit – Integration durch Kooperation“ veranstaltet, auf der u.a.
auch eine Mitarbeiterin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge gesprochen hat (vgl.
Bartels 2009b, Hunger 2009).
_____________________________________________________________

8

Eine Liste der durchgeführten Experteninterviews findet sich im Anhang.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

6

Aus den genannten Forschungsarbeiten sowie auf der Basis erster Hintergrundgespräche
mit Beteiligten von Projekten und der Berliner Senatsverwaltung haben wir wichtige Hinweise
für das Design unserer Studie und die Entwicklung unserer Forschungsinstrumente abgelei­
tet. Wir haben dabei drei Untersuchungsebenen unterschieden: Faktoren, die die Beziehung
zwischen den Kooperationspartnern betreffen (relationale Faktoren); Faktoren, die die orga­
nisatorischen Voraussetzungen innerhalb der Organisationen der Kooperationspartner be­
treffen (interne Faktoren); und Faktoren, die das Umfeld der Kooperation betreffen (externe
Faktoren).
Im Hinblick auf die Beziehungen zwischen den beiden Kooperationspartnern wurde in meh­
reren Studien gleich am Anfang betont, wie wichtig es für eine erfolgreiche Kooperation zwi­
schen Migrantenorganisation und Organisationen der Mehrheitsgesellschaft sei, dass die
Kooperation zwischen beiden Partnern „auf Augenhöhe“ stattfinde. So berichten mehrere
Studien, dass sich Migrantenorganisationen bei vielen Kooperationen ausgenutzt gefühlt
hätten, da sie ihre Ressourcen (z.B. den Zugang zur Zielgruppe) kostenfrei zur Verfügung
gestellt hätten, nach der Bewilligung der Kooperation aber kaum an den Veranstaltungen
hätten partizipieren dürfen (Bartels 2009b). Migrantenorganisationen hätten vor dem Hinter­
grund dieser Erfahrungen daher ein gewisses „Misstrauen“ entwickelt, da sie sich in der Ver­
gangenheit oft instrumentalisiert gefühlt haben (Thimmel/Riß 2007: 24). Zitate von Vertretern
aus den betreffenden Migrantenorganisationen machen dies deutlich: „Es geht ja auch da­
rum, dass Kooperationen beide Partner stärken. Aber wir haben die Erfahrung gemacht,
dass da jeder sein Eigeninteresse hat“ (Zitat aus einem Interview mit einer Migrantenorgani­
sation, z.n. Thimmel/Riß 2007: 24). Oder: „Es gibt Träger, die suchen die Nähe zu MSO, um
den Markt mit besetzen zu können, weil sie die MSO als Legitimation brauchen. Dafür sind
MSO sehr sensibel“ (Zitat aus einem Interview mit einer Migrantenorganisation, z.n. Thimmel/Riß 2007: 24). Als ein weiterer wichtiger Punkt wurde die Kommunikation zwischen bei­
den Partner herausgestellt. Oftmals komme es zu Missverständnissen, nicht selten würden
laut Beer (2007: 50, 54) allein „sprachliche Probleme“ unüberwindbare Hindernisse für Ko­
operationen darstellen. Darüber hinaus wird auf die Bedeutung der infrastrukturellen Voraus­
setzungen einer Kooperation hingewiesen. Seien diese nicht ausreichend, würden immer
wieder Probleme bzw. Konflikte auftreten, etwa wenn es um die Bereitstellung von Ressour­
cen (wie etwa Räumen) geht (Beer 2007: 54).
Im Hinblick auf die internen Faktoren wird ebenfalls der Kommunikation (innerhalb der Orga­
nisation) und dem inneren Organisationsgrad der jeweiligen Kooperationspartner eine wich­
tige Rolle zugeschrieben. Diese Faktoren seien nicht zu unterschätzen, da es für ein Schei­
tern einer Kooperation schon ausreiche, wenn es zu Problemen bei nur einem der Koopera­
tionspartner komme. Dabei sei es wichtig, die Kooperation und ihre Implikationen innerhalb
der eigenen Organisationen gut zu kommunizieren, um die Zustimmung der Mitglieder und

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

7

eine entsprechende Mobilisierung für die Kooperation zu erreichen. In diesem Zusammen­
hang fand Beer (2007: 39) heraus, dass die Mobilisierung von Mitgliedern generell dann am
besten gelang, wenn die Projekte das unmittelbare Lebensumfeld der Mitglieder beider Or­
ganisationen betrafen. Lebensfernere Projekte hatten es dagegen schwer, genügend Teil­
nehmer zu rekrutieren. Probleme traten auch dann auf, wenn unterschiedlichen Interessenlagen von ehrenamtlichen- und hauptamtlichen Mitgliedern auftraten (Beer 2007: 46). Auch
Genderaspekte spielen eine Rolle, da in bestimmten Kontexten Frauen bzw. Männer nur
schwer erreicht würden (Beer 2007: 59). Als ein weiterer wichtiger Aspekt der internen Struk­
tur wurde der Grad der Professionalisierung identifiziert: Generell gilt, je professioneller eine
Migrantenorganisation organisiert ist, desto leichter ist eine Kooperation mit ihr. Deswegen
finden Kooperationen heute vor allem mit größeren Migrantenorganisationen statt. Kleinere
Migrantenorganisationen seien oftmals mit den Formalitäten von größeren Kooperationen
überfordert.
Darüber hinaus wurde auch auf die Bedeutung von externen Faktoren hingewiesen. So ist
das Verhalten (in Form von Ablehnung oder Unterstützung) des Umfelds der Kooperationen
für den Erfolg oder Misserfolg der Kooperationen ebenfalls von großer Bedeutung. So zeigte
Beer in ihrer Evaluationsstudie 2007 auf, dass in vielen Fällen Kooperationen deswegen
scheiterten oder weniger erfolgreich verliefen, weil es an Unterstützung durch die Verwaltung
oder andere öffentliche Träger fehlte. In den meisten Fällen ging es um mangelnde Unter­
stützung bei der Beschaffung der notwendigen Infrastruktur (z.B. Räume, Turnhallen usw.)
(Beer 2007: 39). Als störende Faktoren können auch außen stehende Akteure auftreten, wie
dies etwa durch die NPD bei einem Projekt in Lichtenberg der Fall war (Beer 2007: 48). Zu­
dem können Kooperationen als Konkurrenz zu bestehenden Projekten im Viertel angesehen
werden (Beer 2007: 61), was zu entsprechenden negativen Reaktionen führen kann. Glei­
ches gilt auch für den öffentlichen Diskurs, der die Projektarbeit ebenfalls negativ beeinflus­
sen kann, wenn etwa durch fremdenfeindliche Äußerungen von Politikern oder anderen öf­
fentlichen Personen eine belastende Atmosphäre geschaffen wird. Das Umfeld kann aber
auch positiv auf Kooperationen wirken, wenn es unterstützend wirkt, indem z.B. die notwen­
dige Infrastruktur bereitgestellt oder eine moralische Unterstützung ausgemacht wird. Am
nachhaltigsten wirken Kooperationen nach Meinung von Beer dann, wenn es gelingt, sie mit
der Regelförderung der Stadtteileinrichtungen zu vernetzen: „die Chancen der Nachhaltigkeit
erhöhen sich dort, wo sich Stadtteileinrichtungen geöffnet und Tandempartnerschaften mit
Migrantenorganisationen erfolgreich entwickelt haben“ (Beer 2007: 42).
Diese kurz skizzierten Ergebnisse wurden bei dem Design der Studie berücksichtigt und sind
in die Konzeption der Forschungsinstrumente eingeflossen (vgl. hierzu den folgenden
Punkt). Die nachfolgende Abbildung fasst die wesentlichen internen, externen und relationa­
len Faktoren noch einmal zusammen.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

8

Abbildung 1: Bedingungsfaktoren von erfolgreichen und weniger erfolgreichen
Kooperationen
Interne Faktoren:
- Mitglieder und Mobilisierung
- Interne Kommunikation (insb. zwischen ehrenamtlichen- und hauptamtlichen Mitgliedern).
- Grad der Professionalisierung (informeller Charakter und Mitwirkung)
- Genderaspekte
Externe Faktoren:
- Rolle der Verwaltung und anderer öffentlicher Träger
- Andere außen stehende Akteure (wie etwa die NPD bei einem Projekt in Lichtenberg)
- Öffentlicher Diskurs
Relationale Faktoren (Beziehung zwischen den Kooperationspartnern):
- Hierarchie und Machtverhältnisse
- Vertrauen
- Kommunikation
- Konkurrenz
- Motivation
- Partizipation
Quelle: Eigene Zusammenstellung aus den zitierten Forschungsarbeiten und Experteninter­
views.
Im Folgenden werden die Ergebnisse der Studie detailliert dargestellt. Hierbei gehen wir zu­
nächst noch einmal ausführlich auf das methodische Design der Studie ein (Punkt 2). Im
Anschluss daran skizzieren wir die Inhalte sowie die Erfolge und Schwierigkeiten der zwölf
untersuchten Kooperationen (Punkt 3 „Profile der untersuchten Kooperationen“), bevor wir in
Punkt 4 auf die Ergebnisse der Studie im Hinblick auf die in Frage stehenden Faktoren er­
folgreicher und weniger erfolgreicher Kooperationen eingehen. Dabei unterscheiden wir, wie
hier schon angedeutet, zwischen internen, externen und relationalen Faktoren. In Punkt 5
sollen diese Ergebnisse noch einmal vor dem Hintergrund des aktuellen Forschungsstands
und der gegenwärtigen gesellschaftspolitischen Debatte diskutiert werden. Den Abschluss
bilden fünf Handlungsempfehlungen, die wir aus der intensiven Beschäftigung mit unserer
Forschungsfrage abgeleitet haben.

2. Methodisches Design der Studie
Untersuchungsraum Berlin
Die Untersuchung hat, wie schon gesagt, ausschließlich in Berlin stattgefunden. Durch die
Sichtung der Literatur zur Berliner Integrationspolitik und die Interviews mit Vertretern der
Berliner Senatverwaltung wurde deutlich, dass es sich bei Kooperationen von Migrantenor­
ganisationen mit etablierten Organisationen der Mehrheitsgesellschaft um ein recht neues
Phänomen handelt. Erst seitdem die Senatsverwaltung Berlin im Jahr 2006 begonnen hat,
gemeinsame Projekte von Migrantenorganisationen und etablierten Organisationen in Berlin
durch ein spezielles Aktionsprogramm zu fördern, können auf breiterer Ebene Kooperationen
zwischen beiden Partnern beobachtet werden. Bis dahin gab es vereinzelte Kooperationen.
Dies sagten übereinstimmend unsere Interviewpartner aus der Senatsverwaltung und der
Wissenschaft.
Der Grund hierfür wird in der Förderpolitik des Landes Berlin gesehen. Die alte Strukturförde­
rung9 hatte dazu geführt, dass sich die Migrantenorganisationen stark auf sich selbst kon­
zentrierten und sie wenig zu Kooperationen mit anderen animiert wurden. Mit den Aktions­
programmen, mit denen nun Kooperationsprojekte in Form von Tandemprojekten gefördert
werden, sollten die Migrantenorganisationen angeregt werden, sich für andere Organisatio­
nen zu öffnen. Berlin ist damit davon abgerückt, einzelne Migrantengruppen zu fördern, son­
dern die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Gruppen zu stärken. Aber nicht nur die
Migrantenorganisationen sollen mit diesem Programm angeregt werden sich zu öffnen, auch
die Organisationen der Mehrheitsgesellschaft sollen mit diesem Programm angesprochen
werden, ihre interkulturelle Öffnung zu forcieren. Nach Aussage unserer Interviewpartner
funktioniere diese interkulturelle Öffnung in einigen Bereichen schon ganz gut (z.B. im Psy­
chiatriebereich), in anderen Bereichen ist sie dagegen stark verbesserungsfähig (wie im Ju­
gendbereich). Auch in dieser Hinsicht sollen die Aktionsprogramme eine Verbesserung be­
wirken.
Für jedes Aktionsprogramm stellte die Senatsverwaltung 500.000 EUR zur Verfügung, mit
denen jeweils etwa 15 bis 20 Kooperationsprojekte gefördert wurden (Beer 2007: 2). Mittler_____________________________________________________________
9

Die Förderung von Migrantenorganisationen wurde 1985 von dem damaligen Sozialsenator Ulf
Fink eingeführt. Es wurden Selbsthilfeprojekte unterstützt mit dem Ziel, die Organisationsbildung
bei den verschiedenen Migrantengruppen zu unterstützen, um Ansprechpartner und Vermittler bei
Konflikten innerhalb der verschiedenen Zuwanderungsgruppen in Berlin zu haben. Man sprach
damals offen von einer Eliteförderung. Damals herrschten in Berlin heftige Konflikte zwischen türki­
schen und kurdischen Gruppen sowie innerhalb der vietnamesischen Migrantengruppe. Zu dieser
Zeit gab es bis zu 65 Mordfälle innerhalb eines Jahres. Fink sprach damals von einem „notwendi­
gen Paternalismus“, um die Migrantengruppen zu organisieren und institutionalisierte Ansprech­
partner zu gewinnen. Diese Politik hat zu einer Organisationsbildung entlang ethnischer Linien ge­
führt. Schon in den 1990er Jahren wurde der angesprochene Politikwechsel eingeleitet. Zu dieser
Zeit gab es während der kurzen rot-grünen Regierung 1994 einen kurzzeitigen Politikwechsel, der
auf eine stärkere interkulturelle Öffnung zielte. Mit den Aktionsprogrammen wurden die neuen Ziel­
vorstellungen auch materiell unterfüttert.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“ 	

10

weile wurde ein drittes Aktionsprogramm eingeführt, so dass inzwischen mehr als 50 Koope­
rationsprojekte unterstützt wurden. Die Nachfrage war groß: insgesamt wurden die Projekte
aus knapp 300 Bewerbungen ausgewählt. Im Fokus standen hierbei Projekte zur Förderung
der sozialen Teilhabe von Migranten in ihren Quartieren und Lebensräumen, die Unterstüt­
zung von männlichen Jugendlichen mit Migrationshintergrund sowie die Integration von Ju­
gendlichen in den Arbeitsmarkt.10
Über diese neue Dynamik im Bereich der Tandemprojekte hinaus gibt es aber weitere For­
men der Kooperationen von Migrantenorganisationen mit Organisationen der Mehrheitsge­
sellschaft in Berlin. Diese reichen von Kooperationen einer Migrantenorganisation mit einem
Dachverband der Mehrheitsgesellschaft über eine Kooperation in Form eines Coaching bzw.
eines Mentoring oder eine Kooperation, bei der gemeinsam ein Projekt konzipiert wird, aber
das Projekt anschließend nur von einer Organisation durchgeführt wird, bis hin zu einer ein­
maligen oder mehrfachen Kooperation im Hinblick auf die Planung und Durchführung von
Veranstaltungen, öffentlichkeitswirksamen Aktionen, politischen Stellungnahmen etc. oder
eine Kooperation, bei der eine Migrantenorganisation einer etablierten Organisation der
Mehrheitsgesellschaft den Zugang zu ihrer Zielgruppe eröffnet, aber an dem Projekt nicht
beteiligt ist.
Untersuchungssample
In dem Sample der Untersuchung sollten diese verschiedenen Formen von Kooperationen –
und nicht nur die Tandemprojekte – zwischen etablierten Einrichtungen der Mehrheitsgesell­
schaft und Migrantenorganisationen vertreten sein und auf ihre Erfolgs- bzw. Misserfolgsfak­
toren hin untersucht werden. Im Sinne eines „Samplings nach Typen“ (vgl. Weischer 2007:
208) wurden die verschiedenen Kooperationsformen in unserer Untersuchung durch einen
eigenständigen Typen abgebildet werden. Bei einem solchen Sampling nach Typen werden
die Untersuchungsfälle (hier die konkreten Kooperationen) also so ausgewählt, dass in Be­
zug auf verschiedene Merkmale (der Kooperationen) eine maximale Breite und maximale
Unterschiede (hier der Kooperationspartner und Kooperationsformen) in dem Sample abge­
bildet werden (Weischer 2007: 208). Dies setzt ein gutes Vorwissen über das Feld und einen
erhöhten Aufwand in der Vorauswahl voraus (Weischer 2007: 208). Hierbei haben wir vor
_____________________________________________________________

10	

Der Erfolg der Tandemprojekte variierte stark: So wurde z.B. das Projekt „Legal leben“, das seit
2007 mit Musikprojekten und Jugendsozialarbeit versucht, jugendlichen Migranten, die aus der
Haft entlassen wurden, eine Perspektive aufzuzeigen, auch nach der Förderung durch die Senats­
verwaltung weitergeführt. Das Projekt wurde vom Verein Gangway e.V. gemeinsam mit dem Türki­
schen Bund Berlin-Brandenburg (TBB) durchgeführt. Teilnehmer des Kooperationsprojekts ver­
schrieben sich dem Hip-Hop und sind mittlerweile „kleine Stars der Szene“. Das Projekt Mitter­
nachtssport in Spandau, eine Kooperation zwischen dem Verein für Sport und Jugendsozialarbeit
e. V. (VSJ) und dem Sportjugendclub Wildwuchs, konnte dagegen trotz erfolgreicher Durchführung
nicht weitergeführt werden. Obwohl während des Projekts bis zu 300 Jugendliche das Angebot
wahrnahmen, fand das Projekt nach Beendigung der Projektförderung durch den Senat keinen
Eingang in die Regelförderung des Bezirksamtes (siehe hierzu auch Beer 2007).

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

11

allem auf das Wissen und die Erfahrung der Expertinnen und Experten aus der Berliner Se­
natsverwaltung sowie unterschiedlichen Berlinern Forschungseinrichtungen und aus der Ber­
liner Praxis zurückgegriffen,11 um möglichst die aussagekräftigsten (typischsten) Fälle zu den
jeweiligen Rubriken auszuwählen. Konkret wurden in unserer Untersuchung sechs Typen
gebildet:
•

Typ 1: Kooperation in einem Dachverband

•

Typ 2: Coaching/Mentoring

•

Typ 3: Tandem

•

Typ 4: Projektkonzeption

•

Typ 5: Öffentlichkeitswirksame Aktion

•

Typ 6: Zugang zu Zielgruppe.

Zusätzlich haben wir zwei Ausprägungen eines jeden Typs unterschieden, und zwar die
Ausprägung „erfolgreiche Kooperation“ und die Ausprägung „weniger erfolgreiche Kooperati­
on“, so dass wir insgesamt auf zwölf Untersuchungsfälle gekommen sind. Bei der Auswahl
der konkreten Fälle wurde dann auch versucht, eine größtmögliche Brandbreite der unter­
schiedlichen Formen der Migrantenorganisation, wie etwa Frauenvereine, Sportvereine, Ju­
gendvereine, Unternehmervereine, religiöse Vereinigungen und Studentenorganisationen,
Dachverbände sowie herkunftshomogene und heterogene Vereine zu berücksichtigen. Glei­
ches gilt für die etablierten Institutionen der Mehrheitsgesellschaft, wie etwa Vereine, Stiftun­
gen, Bildungseinrichtungen, Wohlfahrtverbände, Jugendringe und Dachorganisationen. Die
nachfolgende Tabelle zeigt das entstehende Tableau dieses Sampling-Verfahrens.
Tabelle 1: SAMPLING-Tableau
Typ
a) Erfolgreich
1)
Kooperation in Dachverband
2)
Coaching/Mentoring
3)
Tandem
4)
Projektkonzeption
5)
Öffentlichkeitswirksame Aktion
6)
Zugang zu Zielgruppe
Quelle: Eigene Zusammenstellung.

b) Weniger erfolgreich
Kooperation in Dachverband
Coaching/Mentoring
Tandem
Projektkonzeption
Öffentlichkeitswirksame Aktion
Zugang zu Zielgruppe

Diese Form des Samplings ist idealtypisch angelegt. In der Realität haben wir oft Mischfor­
men dieser Kooperationen vorgefunden. So gab es in jeder untersuchten Kooperation positi­
ve und negative Aspekte, und es gab auch immer mehrere Ebenen der Kooperation, d.h.
zwei Organisationen haben z.B. ein Tandemprojekt durchgeführt, es ging dabei aber auch
um den Zugang zu einer Zielgruppe und um Aspekte des Coaching. Bei den einzelnen Un­
_____________________________________________________________
11	

Man spricht bei einem solchen Vorgehen von einer Befragung von sog. „guten Informanten“, vgl.
Morse 1998, z.n. Flick 2010: 166.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

12

tersuchungsfällen haben wir aber immer versucht, einen dominanten Aspekt der Kooperation
herauszufiltern und in den Mittelpunkt der Untersuchung zu stellen, ohne aber die anderen
Aspekte und Ebenen zu vernachlässigen. Wir denken, dass wir mit diesem Vorgehen tat­
sächlich eine große Bandbreite im Hinblick auf die verschiedenen Organisationstypen, Ko­
operationstypen und Erfolgs- bzw. Misserfolgsfaktoren abdecken konnten. Bevor wir auf die
auf die zwölf Untersuchungsfälle konkret eingehen, wollen wir im Folgenden noch kurz auf
die Untersuchungsinstrumente, mit denen wir die Kooperationen analysiert haben, und die
praktischen Schwierigkeiten bei der Durchführung der Untersuchung eingehen.
Untersuchungsinstrumente
Die zwölf Kooperationen wurden mit einem Mix aus vier verschiedenen Untersuchungsme­
thoden analysiert: erstens durch problemfokussierte Einzelinterviews mit den Verantwortli­
chen (Stakeholdern) der Kooperation, zweitens durch eine Beobachtung, drittens durch eine
Gruppendiskussion mit Vertretern der beiden beteiligten Seiten und viertens durch eine Be­
fragung der Mitglieder bzw. Kooperationsteilnehmer. Im Folgenden wird kurz auf die ver­
schiedenen Forschungsmethoden eingegangen.
1) Leitfadeninterviews
Im Mittelpunkt der Untersuchung stand die Durchführung von Leitfadeninterviews mit jeweils
einem Verantwortlichen der Kooperationspartner auf beiden Seiten. Dabei sollte die Sichtweise der Verantwortlichen auf die Kooperation im Hinblick auf verschiedene Kooperations­
ebenen untersucht werden, z.B. Kontext der Entstehung der Kooperation, Wahrnehmung
erfolgreicher Projekte, Probleme und Konflikte. Damit sollten aus Sicht der Verantwortlichen
interne, externe und relationale Faktoren einer erfolgreichen Kooperation ausgemacht wer­
den. Die Interviews wurden teilstandardisiert mit Hilfe eines lockeren Leitfadens durchgeführt
(vgl. Helfferich 2005: 148ff.). Dadurch sollte einerseits die Forschungsfrage nicht aus dem
Fokus rücken, andererseits sollte das Erfragte nicht zu stark vorstrukturiert werden (vgl. hier­
zu Witzel 1985: 230).
Der Leitfaden orientierte sich an der Forschungsfrage (Bedingungsfaktoren erfolgreicher und
weniger erfolgreiche Kooperationen) und den drei Analyseebenen (interne, externe und rela­
tionale Faktoren). Er war in drei Frageblöcke unterteilt: 1) Fragen zur zu untersuchenden
Organisation, 2) Fragen zur Kooperation mit dem Partner und 3) Einschätzungen der Inter­
viewpartner zu Erfolgen und Problemen der Kooperation.12 Der Leitfaden wurde im Verlauf
des Forschungsprozesses immer weiter entwickelt und modifiziert.

_____________________________________________________________

12

_Der Leitfaden, der für das erste Interview benutzt wurde, befindet sich im Anhang._

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“ 	

13

2) Beobachtung
Die zu untersuchenden Kooperationen zwischen Migrantenorganisationen und etablierten
Trägern wurden in vielen Fällen zudem durch das Projektteam besucht und in Form einer
Beobachtung analysiert. Ziel der Beobachtung war es, einerseits die Rahmenbedingungen
der Kooperation, andererseits Interaktionen zwischen Kooperationspartnern zu analysieren
(vgl. hierzu Weischer 2007: 293). Es ist zu hierbei anzumerken, dass eine Beobachtung hier
nicht als eine vollständige „systematische Erfassung und Protokollierung von sinnlich oder
apparativ wahrnehmbaren Aspekten“ (Gehrau 2002, z.n. Weischer 2007: 293) verstanden
wurde. Die Beobachtung sollte vielmehr ergänzend zu den Interviews oder der Gruppendis­
kussion mit den Kooperationspartnern wirken.13 Uns war dabei bewusst, dass die Situation,
die dabei beobachtet wurde, nur bedingt im „natürlichen Kontext“ abgelaufen ist. Denn, wie
Weischer betont, wird „durch die Teilnahme eines sozial, kulturell oder ethnisch 'Fremden',
durch die Teilnahme einer Person, die das Geschehen 'nur' beobachtet, die Situation erheb­
lich verändert“ (Weischer 2007: 306). Uns ging es daher vor allem darum, ein besseres Ge­
spür für bestimmte Formen der Interaktion zwischen den Kooperationspartnern, etwa Um­
gangsformen und (Macht-)Verhältnisse zwischen Kooperationsmitgliedern, Atmosphäre so­
wie die Umgangssprache, zu entwickeln.
Schon die Interviews mit Verantwortlichen der Kooperation ermöglichten solche Beobach­
tungen, da die Interviews mit Verantwortlichen der Kooperation meistens in den Räumlichkei­
ten der Organisation geführt wurden. Dabei konnten etwa Rahmenbedingungen der Koope­
ration, wie z.B. die Ausstattung mit Ressourcen, eigenen Räumlichkeiten und Personal, er­
fasst werden.
3) Mitglieder- bzw. Zielgruppenbefragung
Damit auch die Sicht der Teilnehmer der Kooperation (vielfach die eigentliche Zielgruppe)
Berücksichtigung finden konnte, wurde in einigen Fällen eine schriftliche Befragung der Teil­
nehmer der Kooperation durchgeführt. Die standardisierte Form der Befragung durch Frage­
bögen sollte dazu dienen, die verbandsinternen Faktoren noch genauer berücksichtigen zu
können. Damit sollten die überwiegend qualitativen Forschungsmethoden (Interviews der
Verantwortlichen der Kooperation, Beobachtung sowie Gruppendiskussion) ergänzt werden.
Dies sollte uns die Möglichkeit geben, mögliche Informationen über die Zielgruppe der Ko­
operation (z.B. Bildungsgrad, Sozialstruktur, Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit) so­
wie Vorteile für Mitglieder durch die Kooperation aufzudecken. Beim Besuch von Veranstal­
tungen der Organisationen wurde ein Fragebogen ausgeteilt und von den Befragten (mehr
_____________________________________________________________
13	

Ähnlich empfiehlt es auch Christoph Weischer (2007: 310): „Im Übrigen ist auch für Beobachtungs­
verfahren zu vermerken, dass es sehr hilfreich ist, sie in Kombination mit anderen Verfahren einzu­
setzen. In der ethnographischen Forschung wird die Beobachtungsarbeit häufig durch Interviews
ergänzt; Gruppendiskussionen bieten sich in Organisationskontexten als sinnvolle Ergänzung an.“

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

14

oder weniger) selbständig ausgefüllt (vgl. hierzu auch den folgenden Abschnitt „Durchfüh­
rung“). Um Verständnisproblemen vorzubeugen, wurden die Bögen teilweise in die Mutter­
sprachen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer übersetzt (hier ins Arabische und ins Türki­
sche).14
Es sollte in diesem Zusammenhang bereits darauf hingewiesen werden, dass es nicht bei
allen Formen der Kooperation klar abgrenzbare „Mitglieder der Kooperation“ gab. Wenn es
sich bei der Kooperation etwa um ein Coaching einer Migrantenorganisation durch einen
etablierten Träger oder um eine Organisation einer Migrantenorganisation in einem Dach­
verband eines etablierten Trägers handelte, dann existierten diese eigentlichen Mitglieder
kaum. Wirkliche „Mitglieder einer Kooperation“ gab es vor allem in Tandem-Projekten, bei
dem Mitglieder beider Organisationen ein gemeinsames Projekt durchführten. Die Teilneh­
mer dieses neuen Projekts waren somit die „Mitglieder der Kooperation“. Daher konnten in
der vorliegenden Studie auch relativ wenige Mitglieder bzw. Zielgruppen, die durch die Ko­
operation erreicht werden, befragt werden. Gleiches galt auch für die Beobachtung.
4) Gruppendiskussion
Als viertes Instrument wurde in wenigen Fällen auch eine Gruppendiskussion durchgeführt,
bei der die Perspektiven beider Kooperationspartner zusammengebracht werden sollten.
Hierbei wurden die Ansichten der Kooperationspartner nicht getrennt voneinander, sondern
in einem gemeinsamen Gespräch diskutiert und problematisiert. Die Rolle des For­
schungsteams war hier eher eine zurückgenommene, im Sinne eines Impulsgebers und
Vermittlers zwischen den verschiedenen Parteien (Weischer 2007: 276, Flick 2010: 248ff.).
Durchführung
Die Untersuchung wurde von September 2010 bis Januar 2011 in Berlin durchgeführt. Der
Zugang zu den meisten Kooperationspartnern erwies sich dabei als relativ einfach. In vielen
Fällen wurden wir über so genannte Gate-Keeper an die Organisationen verwiesen und so
begegnete man uns äußerst offen und vertrauensvoll, was für das Interview von großer Be­
deutung war. Die positive Grundhaltung wurde noch dadurch verstärkt, dass die Forschung
zum Thema „Kooperationen mit Migrantenorganisationen“ von vielen Gesprächspartnern
ausdrücklich begrüßt wurde, u.a. deshalb, weil viele Gesprächspartner angaben, sich zu
freuen, endlich einmal über ihre positiven und auch negativen Erfahrungen berichten zu kön­
nen. Dem wohnte oftmals die offen ausgesprochene Hoffnung inne, dass durch eine wissen­
schaftliche Ausarbeitung auch der Umgang mit Kooperationen besser werden würde. Kriti­
siert wurde vereinzelt, dass auch die Anlage der vorliegenden wissenschaftlichen Studie auf
der verbreitenden (paternalistischen) Annahme aufbaute, dass Migrantenorganisationen Hil­
fe benötigten. Inwiefern manche Kooperationspartner sich dem Bundesamt für Migration und
_____________________________________________________________

14

Diese Fragebögen befinden sich ebenfalls im Anhang.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

15

Flüchtlinge gegenüber verpflichtet fühlten oder aus Gründen der Selbstdarstellung gegen­
über einem potentiellen Förderer an der Untersuchung teilnahmen, kann schwer beurteilt
werden. In nur wenigen Fälle, zumeist etablierte Träger, waren die Kooperationspartner nicht
oder nur nach mehrmaligem Nachfragen zu einem Gespräch bereit. Besonders in Bereichen,
in der das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit Asylverfahren in Verbindung ge­
bracht wurde, konnte man eine negative und misstrauische Grundhaltung gegenüber der
vorliegenden wissenschaftlichen Studie spüren. Einmal wurde sogar offen die Vermutung
ausgesprochen, dass das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge mit dieser Studie „her­
umspioniere“. Doch der überwiegend große Teil der Gesprächspartner war sehr offen, kon­
struktiv und vor allem äußerst gastfreundlich.
Die Durchführung der Befragungen fand meistens in den Räumlichkeiten der Kooperations­
partner statt, in wenigen Ausnahmen auch in Cafés. Mit einer Ausnahme am Telefon wurden
alle Gespräche persönlich geführt und dauerten von 30 bis zu 120 Minuten, im Durchschnitt
etwa eine gute Stunde. Der Großteil der Gespräche wurde in einer sehr konstruktiven und
offenen Atmosphäre geführt, in der die Befragten bereitwillig und ausführlich berichteten und
auch auf kritische Nachfragen offen antworteten. Dies galt insbesondere für Kooperationen,
die erfolgreich waren bzw. sind und als Best-Practice-Beispiele gelten können. Nur bei Nega­
tiverfahrungen wollten einige Gesprächspartner nicht oder nur teilweise über den Sachver­
halt sprechen, u.a. weil Manchen die Erfahrung emotional sehr nahe ging. Des Weiteren
wollten manche Gesprächspartner nicht über ihren Kooperationspartner „sprechen bzw. ur­
teilen“, sondern verwiesen in dem Fall an den Kooperationspartner selbst. Alle Interviews mit
Funktionsträgern der Kooperationspartner wurden auf Deutsch geführt, in einem Fall auch
auf Englisch.
Die Untersuchung der Zielgruppen wurde hingegen durch manche Sprachprobleme er­
schwert. Dabei war es von Vorteil, einige Gesprächspartner dank der Mitarbeit von Seyran
Bostanci in ihrer Muttersprache Türkisch ansprechen zu können. Dies erleichterte neben
dem Verständnis auch den Zugang zu den Befragten, die sich dadurch sicherer fühlten und
schnell Vertrauen aufbauten. Schwieriger gestalteten sich allerdings der Zugang zu den Ziel­
gruppen der Kooperationen sowie die Durchführung der Erhebung. Während einige Koope­
rationen zum Zeitpunkt der Befragung bereits beendet und die Zielgruppe damit nicht mehr
zugänglich waren, wünschten andere Kooperationspartner, deren Kooperation noch statt­
fand, nicht, dass wir an einer Veranstaltung teilnahmen, weil die Gruppe noch im Entstehen
oder gerade in einer labilen Phase war und man durch eine Präsenz von Wissenschaftlern
die Projektgruppe nicht „beunruhigen“ wollte. Insgesamt war die Erhebung der Daten für die­
se wissenschaftliche Studie mit sehr freundlichen Treffen mit engagierten und auch bewun­
dernswerten Menschen verbunden.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

16

Anzumerken ist zuletzt noch die scharfe, gesellschaftliche Debatte, die zur Zeit der Untersu­
chung weite Teile der Medien sowie der Öffentlichkeit im Herbst 2011 bestimmte. Die Debat­
te rund um die Veröffentlichung von Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ be­
schäftigte auch viele Gesprächspartner und wirkte sich auf einige Gespräche aus. In einigen
Fällen waren die Gemüter noch erhitzt, bei einigen Gesprächspartnern spürte man großes
Unverständnis und Enttäuschung sowie einen gewissen Grad der Resignation bezüglich
solcher Debatten. Im Folgenden werden die Ergebnisse dieser Untersuchungen in anonymi­
sierter Form dargestellt.

3. Profile der untersuchten Kooperationen
Profil 1 – Kooperation im Dachverband
Die erste untersuchte Kooperation ist eine Zusammenarbeit zwischen einer Migrantenorga­
nisationen und einem etablierten Träger, bei der die untersuchte Migrantenorganisation Mit­
glied in dem Dachverband eines etablierten Trägers ist und Projekte in Zusammenarbeit mit
dem etablierten Träger durchführt.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Die untersuchte Migrantenorganisation ist ein eingetragener Verein und arbeitet hauptsäch­
lich auf den Gebieten Jugendsozialarbeit sowie der Frauensozialarbeit im Stadtteil. Sie be­
schreibt sich selbst als Selbsthilfe-Organisation, die etwa staatliche Leistungen (z.B. Sprach­
kurse) aus eigener Initiative noch ergänzen möchte. Sie bietet in ihren Räumen rechtliche
und soziale Beratungsangebote an, u.a. im Bereich der Wohnungssuche, darüber hinaus
auch Sprachkurse, Internetkurse und andere Aktivitäten.
Bei dem untersuchten etablierten Träger handelt es sich um einen gemeinnützigen Verein,
der seit Anfang der 1990er Jahre hauptsächlich im Ostteil Berlins die verschiedenen Akteu­
ren im Bereich der interkulturellen Sozialarbeit im Stadtteil vernetzt (z.B. Jugendsozialarbeit,
Beratungsangebote, interkulturelle Nachbarschaftsarbeit und Antidiskriminierungsarbeit). Er
bietet unterschiedliche Serviceleistungen für seine Mitglieder an, u.a. das Verfassen und die
Abrechnung von Förderanträgen. In dem Dachverband sind etwa 30 Mitgliedsvereine orga­
nisiert, darunter zahlreiche Migrantenorganisationen aus verschiedenen Herkunftsländern.
Kooperationsinhalte
Bei dem untersuchten Fallbeispiel handelt es sich um eine Kooperation im Dachverband des
etablierten Trägers. Laut eigenen Angaben sollen damit Kooperationen gefördert und Res­
sourcen gebündelt werden. So unterstützte im vorliegenden Beispiel der etablierte Träger die
Migrantenorganisation dabei, eine Projektkonzeption für eine EU-Förderung zu entwerfen.
Darüber hinaus führen die beiden Kooperationspartner mit anderen Mitgliedsorganisationen
im Dachverband ein EU-Integrationsprojekt durch, das zum Empowerment von kleineren
Migrantenorganisationen führen soll. Ziel ist es, den nachbarschaftlichen Zusammenhalt und
die Vernetzung von stadtteilbezogenen Akteuren zu fördern und bürgerschaftliches Enga­
gement zu aktivieren. Dabei werden Mitarbeiter der Mitgliedsvereine mit so genannten
Kommunal-Kombi-Stellen angestellt und erhalten Qualifizierungskurse in Vereinsmanage­
ment, Finanzbuchhaltung und Öffentlichkeitsarbeit. Außerdem werden sie politisch weiterge­
bildet, indem etwa auf Veranstaltungen u.a. über das aktuelle Berliner Integrationsgesetz
informiert wird. Damit wird schon klar, dass die Kooperation sich nicht nur auf die Mitglied­
schaft in einem Dachverband beschränkt, sondern auch Aspekte anderer Kooperationsfor­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

18

men umfasst, wie etwa das Coaching oder die gemeinsame Projektkonzeption. Dies ist ty­
pisch für die Kooperationen, die untersucht haben, und wird sich auch weiter durch die ande­
ren untersuchten Kooperationen wie ein roter Faden ziehen.
Entstehungskontext
Die untersuchte Migrantenorganisation kam mit dem etablierten Träger in Kontakt, als sie
sich von der Servicestelle des etablierten Trägers bei einem Förderantrag beraten ließ. Mitt­
lerweile ist sie Mitglied im Dachverband und ein Vertreter der Migrantenorganisation ist sogar
im Vorstand des Dachverbandes tätig. Ein gemeinsam durchgeführtes Projekt wurde in Zu­
sammenarbeit mit dem etablierten Träger konzipiert.
Finanzierung
Der etablierte Träger finanziert sich neben einer Förderung einer Stelle durch die Senats­
verwaltung vor allem aus Mitgliedsbeiträgen und Stiftungsmitteln. Darüber hinaus bewirbt sie
sich in Zusammenarbeit mit den Mitgliedsvereinen um Zuwendungen aus Projektgeldern. So
wird etwa das aktuelle Kooperationsprojekt mit der Migrantenorganisation aus EUProjektmitteln finanziert. Zum Zeitpunkt der Untersuchung war noch nicht eindeutig klar, ob
das Projekt auch im neuen Jahr weiterfinanziert werden kann. Bei der Untersuchung beklag­
ten beide Kooperationspartner eine komplizierte EU-Förderpraxis, die einen Förderantrag
sowie die Abrechnung erschwert. Darüber hinaus verspätete sich die Zahlung der Fördermit­
tel dermaßen, dass Unsicherheit und Ungewissheit bei den Kooperationspartnern erhöht
wird. Diese Fördergeldforderungen seien für kleinere und wenig professionalisierte Migran­
tenorganisationen unmöglich, weil neben dem Verwaltungsaufwand die Vorleistung der fi­
nanziellen Mittel sowie die 50 Prozent Eigenfinanzierung nur selten aufgebracht werden
kann.
Erfolge und Herausforderungen
Die Kooperation wurde von beiden Kooperationspartnern ausdrücklich als erfolgreich be­
schrieben. Dieser Eindruck wurde auch bei dem Besuch einer Veranstaltung des aktuell
durchgeführten Projektes deutlich. Dies liegt laut beider Kooperationspartner insbesondere in
dem gegenseitigen Vertrauen. So gab etwa ein Vertreter der untersuchten Migrantenorgani­
sation an, dass anders als in anderen Dachverbänden und mit anderen etablierten Trägern
nicht eine Art „Beschaffungsmentalität“ der Zielgruppe vorherrsche. Andere Träger wurden
oftmals als „arrogant“ empfunden, die nur aus dem Grund Migrantenorganisationen zusam­
menarbeiten wollen, damit diese für die nötigen Teilnehmer sorgt. Es herrsche manchmal ein
solcher Konkurrenzdruck, dass ein echter Wettbewerb um die Zielgruppe einsetzen würde.
Hingegen wurde der untersuchte Kooperationspartner als „ehrlich“ beschrieben, der die un­
tersuchte Migrantenorganisation nicht ausnutzen wolle. Im Gegenteil würde die einzige
hauptamtlich Beschäftigte der Migrantenorganisation bei dem etablierten Träger angestellt

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

19

sein, aber täglich in den Räumlichkeiten der Migrantenorganisation sitzen und für diese ar­
beiten. Laut einem Vertreter des etablierten Trägers ist es besonders wichtig, dass die Initia­
tive von den Mitgliedsvereinen und den Migrantenorganisationen selbst kommt. Erst wenn
die Mitgliedsverbände Interesse bekunden und aus eigener Motivation zu dem etablierten
Träger kämen, würde man sich zusammen setzen, zusammen ein Projekt konzipieren oder
den Förderantrag schreiben. Denn sonst fühlen sich Migrantenorganisationen schnell als
„Wasserträger“, wenn diese Art der Bottom-up-Mobilisierung nicht gegeben sei. Wichtig sei
dabei insbesondere die Ausstattung mit klaren und transparenten Kooperationsverträgen auf
Vorstandsebene, um einem hierarchischen Umgang vorzubeugen. Ein weiterer Grund für die
erfolgreiche Kooperation liege in der Wertschätzung beider Kooperationspartner als vollwer­
tige, zivilgesellschaftliche Akteure. Beide Kooperationspartner gaben an, dass sie beide von­
einander lernen würden und die Arbeit ohne den Partner so nicht durchführen könnten. Der
etablierte Träger wird nicht etwa wie manche andere etablierte Dachorganisationen als hie­
rarchischer Dachverband gesehen, sondern vielmehr als Partner beschrieben. Dies werde
auch durch den Sitz und die Stimme eines Vertreters im Vorstand des etablierten Trägers
unterstützt. Dadurch würden die Partizipation sowie der Einblick in die Aktivitäten des Koope­
rationspartners gesichert.
Schwierigkeiten sehen beide Kooperationspartner vor allem in der geringen Ressourcenaus­
stattung der Migrantenorganisation. So gab der Vertreter der untersuchten Migrantenorgani­
sation an, dass jedes Jahr wieder die Existenz des Vereins auf dem Spiel stehe. Besonders
die verbreitete Projekt-Förderung führe zu Instabilität bei beiden Kooperationspartnern und
verhindere einen Aufbau von Organisationsstrukturen von kleineren Vereinen. Die viele Ar­
beit, die durch gemeinsame Projekte entstehe und die fast ausschließlich ehrenamtlich ver­
richtet werde, bereite gerade kleineren und wenig professionalisierten Organisationen große
Probleme. Dies erschwere die Kommunikation und die stabile Zusammenarbeit zwischen
den beiden Kooperationspartnern. Das größte Problem laut beider Kooperationspartner für
eine nachhaltige Zusammenarbeit sei die nicht ausreichende (Projekt-)Förderung und die
daraus entstehenden Probleme. Beide Kooperationspartner sprachen sich daher für eine
stärkere Regelförderung von Integrationsprojekten aus. Laut eigenen Angaben sei es sehr
schwer, in bestehende Strukturen der Regelförderung zu gelangen.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

20

Profil 2 – Kooperation im Dachverband
Bei dem zweiten Fallbeispiel der untersuchten Kooperationen handelte es sich um eine Ko­
operation einer Migrantenorganisation im Bereich des Sports in einem Dachverband eines
etablierten Trägers.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Bei dem etablierten Träger handelt es sich um einen großen und etablierten Dachverband
des Sports mit mehr als 300 Mitgliedsvereinen, der neben zahlreichen Migrantenorganisatio­
nen auch viele alte und etablierte Vereine zu seinen Mitgliedern zählt. Die untersuchte Mig­
rantenorganisation ist ebenfalls über die Grenzen Berlins bekannt. Sie richtet sich insbeson­
dere an Mitglieder der eigenen Migrantengruppe, versammelt mittlerweile allerdings auch
Mitglieder aus vielen unterschiedlichen Nationen in ihrem Verein. Sie bietet über den Sport
hinaus einige Projekte an, z.B. im Bereich der Jugendsozialarbeit und der interkulturellen
Verständigung.
Kooperationsinhalte
Bei dem untersuchten Fallbeispiel handelt es sich um eine Mitgliedschaft in einem Berliner
Dachverband. Dabei ist die Mitgliedschaft in dem Dachverband eine Pflichtmitgliedschaft,
wenn die Migrantenorganisation am organisierten Sport- und Ligenbetrieb des Dachver­
bands teilnehmen will. Durch die Mitgliedschaft kann die Migrantenorganisation also einer­
seits am sportlichen Ligenbetrieb teilnehmen, andererseits vertritt der Dachverband die Inter­
essen seiner Mitglieder auf Bundesebene. Er bietet den Mitglieder Weiterbildungen, z.B. für
Funktionsträger, Übungsleiter usw., an und engagiert sich auch vereinzelt in sozialen Projek­
ten. In Zusammenarbeit mit der untersuchten Migrantenorganisation hat der Dachverband
u.a. ein Projekt zur Qualifizierung von Migrantenorganisationen durchgeführt.
Entstehungskontext
Die Migrantenorganisation wurde mit anderen Migrantenorganisationen in den Dachverband
aufgenommen, als dieser Ende der 1970er Jahre die Gründung eines Konkurrenzverbands
mit eigenem Ligabetrieb für Mannschaften aus Migrantenorganisationen fürchtete. Daraufhin
öffnete sich der Dachverband auch für Migrantenorganisationen im Sport. Seit einigen Jah­
ren hat sich die Kooperation zwischen dem Dachverband und der untersuchten Migrantenor­
ganisation verbessert. Dies liegt u.a. daran, dass die untersuchte Migrantenorganisation sich
mit anderen Migrantenorganisationen im Sport zusammengeschlossen hat und einen eige­
nen Vertreter in den Vorstand des Dachverbands gewählt hat. Als Folge hiervon wurde die­
ser Vertreter dann zum Integrationsbeauftragten des Dachverbands ernannt. Laut eigenen
Angaben treibt er die interkulturelle Öffnung des Dachverbands voran, indem er andere Mit­
glieder aus Migrantenorganisationen für ehrenamtliche Ämter in der Dachorganisation vor­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

21

schlägt und ernennt. Die Instanz eines Integrationsbeauftragten fungierte in Deutschland als
Vorbild für viele andere Dachverbände im Sport. Der Integrationsbeauftragte in Berlin leitet
eine eigene Kommission für Migration und Integration, aus der schon einige Ideen auch über
die Landesgrenzen Berlins hinweg auf Bundesebene aufgegriffen wurden.
Finanzierung der Kooperation
Während der Dachverband sich über Mitgliedsbeiträge sowie über Zuschüsse von öffentli­
chen Geldern finanziert, erhalten die Migrantenorganisationen Geld von ihren Mitgliedern
und von Sponsoren. Der Dachverband verfügt über ein Büro mit einigen hauptamtlichen Mit­
arbeitern, während sich die Migrantenorganisation nur auf vier hauptamtliche Mitarbeiter und
viele ehrenamtlichen Mitarbeitern stützt. Die Kooperationsprojekte wurden entweder aus
Eigenmitteln des Dachverbandes oder teilweise von einem Bundesministerium bezahlt.
Erfolge und Herausforderungen
Nachdem sich viele Migrantenorganisationen in den Jahren vor der intensivierten Kooperati­
on durch die Schaffung eines Integrationsbeauftragten weitestgehend missachtet gefühlt
hatten, ist laut Angaben beider Kooperationspartner in den letzten Jahren eine verbesserte
Kommunikation zwischen dem Dachverband und der Migrantenorganisation zu konstatieren.
Dies hängt vor allem mit der interkulturellen Öffnung des Dachverbands zusammen, wie sie
bereits beschrieben wurde. Seitdem ein Vertreter der Migrantenorganisationen im Vorstand
des Dachverbands sitzt, fühlt sich der Großteil der Migrantenorganisationen besser vertreten
und ihre Interessen besser gewahrt. Denn jahrelang gab es immer wieder große Probleme in
der Kommunikation zwischen dem Dachverband und der Migrantenorganisation.
Dennoch bestehen weiterhin große Probleme in der Kooperation. Die untersuchte Migran­
tenorganisation im Sport hat laut eigenen Angaben immer noch große Schwierigkeiten im
Hinblick auf die administrativen Verfahrensregeln des Verbandes, z.B. beim Melde- und Fi­
nanzwesen, bei der Mitgliederbetreuung und der Vereinsorganisation. Es wurden bereits
viele Strafen vom Dachverband oder auch vom Sportgericht wegen solcher Verfahrensprob­
leme gegen die Migrantenorganisation verhängt. Zudem fühlt sich die Migrantenorganisation
vom Dachverband in vielen Fällen immer noch missachtet, ignoriert und teilweise auch dis­
kriminiert.
„Das Problem ist, dass interkulturelles Bewusstsein fehlt bei vielen Projekten. Deswe­
gen ist die Effizienz nicht die, die es eigentlich sein könnte“ (Zitat eines Interviewpart­
ners aus der Migrantenorganisation).
Zudem würden Vorurteile auf beiden Seiten die Zusammenarbeit erschweren. Gerade die
Bezeichnung als Ausländersportverein, der mit vielen Vorurteilen zu kämpfen habe, stelle die
untersuchte Migrantenorganisation immer wieder vor große Probleme. Durch die Kategori­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

22

sierung als „Ausländer“ bzw. „Migrant“ fühlen sich vor allem Jugendliche, die bei dem Verein
Sport treiben und ihr Leben lang in Deutschland leben, oftmals ausgeschlossen. Während
andere Vereine in gutem Kontakt zu dem Dachverband stünden, deren Feste und Veranstal­
tungen besucht würden, fühlten sich viele ähnliche Migrantenorganisationen im Sport kaum
vom Dachverband beachtet. Die Partizipation hat sich mit einer anderen Kommunikation und
einem verbesserten Zugang mit der Wahl eines eigenen, unabhängigen Vertreters in den
Vorstand des Dachverbands zwar verbessert. Nach wie vor fühlen sich einige Migrantenor­
ganisationen benachteiligt, und es herrschen noch Schwierigkeiten bei der Kommunikation
und der Partizipation zwischen Dachverband und Migrantenorganisation. So partizipieren die
Migrantenorganisationen im Sport nur selten an den vom Dachverband angebotenen Veran­
staltungen und Weiterbildungen. Ein Vertreter des Dachverbands beschrieb es folgender­
maßen: „Man kann einladen, soviel man will, es kommt keiner.“ Laut Angaben eines Ge­
sprächspartners der untersuchten Migrantenorganisation liegt dies insbesondere in der An­
sprache des Dachverbands sowie an der fehlenden Partizipation zu dem Migrantenorganisa­
tionen:
„Die Dialoge fehlen. Wir haben die Gutmütigen, die ein Projekt anbieten, und wir haben
die Hilfeempfänger, die das gar nicht wahrnehmen. Alle sprechen Deutsch, Integrati­
onsprobleme sind bei weitem keine Sprachprobleme mehr“ (Zitat eines Interviewpart­
ners aus der Migrantenorganisation).
Der Gesprächspartner beschreibt es weiter vielmehr als ein Problem des Zugangs und der
fehlenden Kenntnis der Zielgruppe:
„Es werden Projekte angeboten. Aber da werden die Leute nicht da abgeholt, wo sie
sind. Wenn ich ein Migrantenprojekt starte, muss ich zuerst einmal schauen, wen ich
auf der anderen Seite habe. Wie sind sie eigentlich. [Der Dachverband] bietet viele
Fortbildungsseminare an. Es scheitert nicht an den Fortbildungsveranstaltungen, es
scheitert eigentlich daran, wie es ausgeführt wird“ (Zitat eines Interviewpartners aus
der Migrantenorganisation).
Dies wurde mittlerweile auch vom Dachverband erkannt. Dennoch fehlt es laut einiger Ge­
sprächspartner immer noch an gegenseitigem Verständnis und Vertrauen. Aus diesem
Grund hat der Dachverband so genannte Integrationsmittler eingesetzt, die den Kontakt zu
den Migrantenorganisationen halten und sie bei Problemen unterstützen sollen. So erhofft
sich der etablierte Dachverband einen besseren Zugang zu den Migrantenorganisationen.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

23

Profil 3 – Kooperation durch Coaching
Bei dem dritten Untersuchungsfall handelte es sich um ein Kooperationsnetzwerk einer gro­
ßen Berliner Behörde mit einer Reihe von Migrantenorganisation im Bereich der Kriminalprä­
vention in einem Berliner Bezirk.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Bei dem etablierten Kooperationspartner handelt es sich um eine Abteilung innerhalb der
Behörde, die für Kriminalprävention zuständig ist. Die Abteilung besteht seit 1970 und be­
schäftigt derzeit 16 Mitarbeiter. Die Abteilung unterhält seit vielen Jahren sog. Netzwerkpart­
nerschaften mit Migrantenorganisationen des Bezirks. Insgesamt, so die Aussage unserer
Interviewpartner hat man inzwischen mit etwa 100 Berliner Migrantenorganisationen zu­
sammengearbeitet. Bei den Migrantenorganisationen handelt es sich um ganz unterschiedli­
che Organisationen verschiedener Größe und Ausrichtung.15
Kooperationsschwerpunkte
Bei dem untersuchten Fallbeispiel geht es um eine Art gegenseitiges Coaching von Behör­
denmitarbeitern und Vertretern der Migrantenorganisationen mit dem Ziel die Kriminalität im
Stadtteil, die in Zusammenhang mit dem Ausländerrecht, aber auch darüber hinaus, zusam­
menhängt, einzudämmen. Durch regelmäßige Treffen und Konsultationen soll gegenseitiges
Vertrauen aufgebaut und über rechtliche und kulturelle Gegeben- und Besonderheiten auf­
geklärt werden. Mitarbeiter der Behörde besuchen zu diesem Zweck Migrantenorganisatio­
nen im Stadtteil, nehmen an ihren Veranstaltungen teil und klären über ihre Arbeit in der
Kriminalprävention auf. Hierüber sind inzwischen Partnerschaften zu Migrantenorganisatio­
nen entstanden, die seit mehreren Jahrzehnten bestehen. Inzwischen werden Behördenmit­
arbeiter zu Veranstaltungen von Migrantenorganisationen eingeladen, und es werden ge­
meinsame Veranstaltungen/Schulungen zur Kriminalpräventionen von Behörde und Migran­
tenorganisationen durchgeführt, etwa an den Schulen des Stadtteils. Bei konkreten Kriminaloder Konfliktfällen werden Migrantenorganisationen von der Behörde hinzugezogen, um sich
über etwaige kulturelle Hintergründe aufklären zu lassen, oder auch mit dem Ziel, Vertreter
der Migrantenorganisationen als Mittler in Konfliktfällen einzusetzen. Gründen sich neue
Vereine im Stadtteil, werden diese meist umgehend besucht, um sich ein Bild von der Orga­
nisation zu machen und die Möglichkeiten einer solchen Partnerschaft auszuloten.

_____________________________________________________________

15	

Wir haben mit ein intensiveres Interview mit einem kleineren Verein im Stadtteil durchgeführt, der
im Bereich der Flüchtlingsbetreuung tätig ist. Im Rahmen einer Gruppendiskussion konnten wir mit
weiteren drei weiteren Vertretern von Migrantenorganisationen sprechen, darunter mit der Ge­
schäftsführerin einer der größten Berliner Migrantenorganisationen.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

24

Entstehungskontext
Diese Art der Netzwerkpartnerschaften geht, wie bereits angedeutet, auf eine Initiative der
Berliner Behörde aus dem Jahr 1970 zurück. Zu dieser Zeit wurde die Abteilung als Verbin­
dungsstelle zwischen Ausländervereinen und der Berliner Behörde eingerichtet. Die
Dienstinhalte bezogen sich damals vor allem auf die Einhaltung und Überwachung des Auf­
enthaltsrechts. Heute bzw. seit etwa 1990 hat sich die inhaltliche Ausrichtung der Abteilung
deutlich zugunsten der Präventions- und Integrationsarbeit verschoben. Zu 65 bis 70 Prozent
besteht die Arbeit nach eigenen Angaben in der kooperativen Netzwerkarbeit zum Zwecke
der Prävention und Integration.
Finanzierung der Kooperation
Über die eigentliche Finanzierung der Dienststelle bestehen keine Sondermittel zur Pflege
und Unterhaltung der Netzwerkpartnerschaft, d.h. dass die Migrantenorganisationen rein
ehrenamtlich an der Netzwerkpartnerschaft mitwirken und keinerlei finanzielle Entschädigung
erhalten. Die einzige „Honorierung“ von Seiten der Behörde besteht, sieht man einmal von
einem von allen Seiten betonten respektvollen und „anerkennenden“ Umgang miteinander
ab, in einem gemeinsamen Weihnachtsessen, zu dem alle Netzwerkpartner eingeladen wer­
den.
Erfolge und Herausforderungen
Das Kooperationsnetzwerk wurde uns von allen Partnern als sehr erfolgreich beschrieben.
Dabei wurden die Erfolge auf drei Ebenen verortet:
Erstens wurde von beiden Seiten betont, dass durch die Zusammenarbeit ein „unglaublicher“
Lernprozess innerhalb der jeweiligen Organisationen eingesetzt hat. So betonten insbeson­
dere die Behördenmitarbeiter, dass sie durch die Zusammenarbeit mit den Migrantenorgani­
sationen ihren Wissensstand über „fremde Kulturen“ in Deutschland enorm gesteigert hätten
und sich jetzt als richtige Experten auf diesem Gebiet fühlten. Gleiches bestätigten auch die
Vertreter der Migrantenorganisationen, mit denen wir gesprochen haben: Auch sie hätten
durch die Zusammenarbeit die Positionen und die Arbeit der Behörde besser verstanden und
könnten vor diesem Hintergrund besser zwischen Behörde und der Migrantencommunity, die
sie vertreten, vermitteln.
Zweitens werde dadurch das Vertrauen zwischen den Beteiligten im Stadtteil erhöht:
„Normalerweise zwischen Migrantenverbänden und [Behörde] muss die Chemie tradi­
tionellerweise ja nicht immer so gut sein“ (Zitat eines Interviewpartners aus der Migran­
tenorganisation).
Durch die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit hat sich aber ein gewisses Grund­
vertrauen auf beiden Seiten gebildet, so dass beide Seiten mit ihren Probleme und Anlie­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

25

gen durchaus auf die andere Seite zugehen und sie um Hilfe bitten. Als ein messbarer
Erfolg wurde uns berichtet, „dass die Kriminalitätsrate etwas sinkt“ (Zitat eines Inter­
viewpartners aus der Behörde).
Drittens wurde schließlich von beiden Seiten betont, dass ihre Organisation von der Zu­
sammenarbeit vor allem durch den Zugang zu neuen Zielgruppen und Partnern profitiert.
Dies trifft vor allem auf die Behörde zu, weil sie durch ihre Netzwerkpartner Zugang zu
kriminalitätsgefährdeten Gruppen und Familien erhält, auf die sie dann – zusammen mit
ihrem Partner – versucht Einfluss zu nehmen. Ein Vertreter der Migrantenorganisation
drückte dies so aus: „Wir kommen an Jugendliche heran, an die sonst keiner mehr heran­
kommt“ (Zitat eines Interviewpartners aus einer Migrantenorganisation). Gleiches gilt aber
auch für die Migrantenorganisationen, weil sie durch die Zusammenarbeit mit einer gro­
ßen Behörde eine größere Seriosität ausstrahlen und damit auch für andere Partner inte­
ressant werden. Auf diese Weise sei man z.B. auch zu Schulen eingeladen worden, wo
man – zusammen mit der Behörde oder auch alleine – Schulungen zur Kriminalprävention
oder Anti-Gewalt-Programme durchgeführt hat.
Gleichwohl gibt es auch immer wieder Herausforderungen, vor welche die Partner innerhalb
des Kooperationsnetzwerkes gestellt werden. Eines der Hauptprobleme besteht in der man­
gelnden Finanzierung der Kooperation. So würde sich auch die Behörde wünschen, die eh­
renamtliche Arbeit ihrer Partner stärker honorieren zu können, oder manchmal auch schnel­
ler Maßnahmen ergreifen zu können, die Geld kosten würden. Auch die schwierige Über­
tragbarkeit von Mitteln für andere Projekte wurde bemängelt. Gleiches wurde auch von den
Migrantenorganisationen kritisiert: Durch ihre mangelhafte finanzielle Grundausstattung sei­
en sie vor allem auf die Mitarbeit von Ehrenamtlichen angewiesen, die die eigentlich notwen­
dige Arbeit in der Kriminalprävention kaum bewältigen könnten. Der Bedarf sei groß, die
Ressourcen aber sehr begrenzt. Zudem wurde auch die durchaus schwierige Position eines
Integrations- bzw. Kulturdolmetschers von den Migrantenorganisationen betont. So sei des
Weiteren der Verdacht in der Migrantencommunity aufgekommen, die Vertreter der Migran­
tenorganisationen würden als „Spione“ der Behörden eingesetzt. Dies betont noch einmal die
Bedeutung des Vertrauens, das in einem jahrelangen Prozess aufgebaut werden und auch
Krisen überstehen können muss. Beide Seiten waren sich einig, dass der hier beschriebene
Weg der Kriminalprävention über die Zusammenarbeit mit Stellen der Aufnahmegesellschaft
und den Migrantenorganisationen der einzige Weg zu einem friedlichen Zusammenleben im
Stadtteil sei, will man nicht Verhältnisse wie in den Pariser Vorstädten.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

26

Profil 4 - Kooperation durch Coaching
Im Folgenden soll eine Kooperation zwischen drei Migrantenorganisationen und einem etab­
lierten Träger im Bereich der Jugendfreiwilligenarbeit vorgestellt werden. Drei Migrantenor­
ganisationen in Berlin kooperieren dazu mit einem großen Bildungsträger mit dem Ziel, zu
einem Träger von Jugendfreiwilligendiensten qualifiziert zu werden. Das Projekt hat laut ei­
genen Angaben Pilot-Charakter für Berlin und könnte als Modellprojekt für Deutschland gel­
ten.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Bei dem etablierten Träger handelt es sich um einen gemeinnützigen Verein, der seine Auf­
gabe insbesondere darin sieht, Entwicklungsprozesse der sozialen Arbeit zu fördern und
wissenschaftliche Dienstleistungen für verschiedene Anbieter, z.B. Ministerien, Kommunen
oder Wohlfahrtsverbände zu erbringen. Die drei Migrantenorganisationen gehören zu den
größten und am meisten professionalisierten Migrantenorganisationen in Berlin.
Kooperationsinhalte
Bei dem untersuchten Fallbeispiel handelt es sich um ein Coaching der drei Migrantenorga­
nisationen durch den etablierten Träger zur Erlangung der Trägerschaft von Jugendfreiwilli­
gendiensten. Nach einem Jahr erlangte die erste Migrantenorganisation die Trägerschaft von
Jugendfreiwilligendiensten und startete sein Programm mit ersten Jugendlichen, ein Jahr
darauf folgten die beiden anderen Migrantenorganisationen. Die Migrantenorganisationen
akquirieren dabei Freiwillige und leiteten sie an Einsatzstellen weiter, wie z.B. Krankenhäu­
ser oder Altenheime. Des Weiteren organisieren und leiten sie pädagogische Begleitsemina­
re für die Jugendlichen. Das Coaching bezieht sich auf Fragen der Verfahrensregeln auf dem
Weg zur Anerkennung als anerkannter Träger, die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit
sowie der Akquise und der Begleitung von Jugendlichen. Im Rahmen der Kooperation arbei­
tet jeweils ein pädagogischer Mitarbeiter der Migrantenorganisationen im Berliner Büro des
etablierten Trägers, wo sich zwei Mitarbeiter des etablierten Trägers hauptamtlich um das
Projekt kümmern.
Entstehungskontext
Laut eigenen Angaben liegt diesem Projekt die Erkenntnis zu Grunde, dass junge Menschen
mit Migrationshintergrund in den Jugendfreiwilligendiensten deutlich unterrepräsentiert sind.
Durch die Qualifizierung von Migrantenorganisationen als Träger von Jugendfreiwilligen­
diensten erhofft man sich, Jugendliche mit Migrationshintergrund besser zu erreichen und zu
mobilisieren. Vor diesem Hintergrund entstand zwischen einer Senatsverwaltung in Berlin
und eines Bundesministeriums die Zusammenarbeit zwischen dem etablierten Träger und
zunächst einer Migrantenorganisation, später kamen die anderen zwei Migrantenorganisati­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

27

onen hinzu. In diesem Fall handelt es sich also um eine Top-down-Mobilisierung aus der
Verwaltung, bei der die eigentlichen Kooperationspartner erst nach der Projektkonzeptions­
phase eingebunden wurden. Die Migrantenorganisationen sowie der etablierte Träger arbei­
ten schon seit Jahren mit den Verwaltungen zusammen.
Finanzierung
Die Kooperation wird von den beiden initiativen Verwaltungen finanziert. Ziel der Kooperation
ist es, dass sich die Migrantenorganisationen nach Ablauf des Projekts selbst tragen können.
Erfolge und Herausforderungen
Die Zusammenarbeit kann laut Angaben des etablierten Trägers als Erfolg gewertet werden,
weil das Ziel, drei Migrantenorganisationen als Träger der Jugendfreiwilligendienste zu quali­
fizieren, erreicht wurde: „Klipp und klar: es gab vorher keine Migrantenorganisation in
Deutschland, die Träger des FSJ war. Und jetzt gibt es drei.“ Eine Migrantenorganisation
vermittelt mittlerweile laut eigenen Angaben mittlerweile etwa 40 Freiwillige in unterschiedli­
che Einsatzstellen. Bei den Freiwilligen handelt es sich primär um Menschen mit Migrations­
hintergrund, hauptsächlich aus der eigenen Migrantengruppe. Bei den anderen beiden Mig­
rantenorganisation scheint es allerdings noch einige Schwierigkeiten bei der Akquise zu ge­
ben, u.a. aus dem Grund, weil laut eigenen Angaben die Spezifika der Zielgruppe nicht aus­
reichend berücksichtigt wurden.
„Wir haben uns darauf eingelassen, weil wir einer bestimmten Gruppe von hier leben­
den Menschen helfen wollen, hier wirklich anzukommen und sich zu integrieren. [.]
Gewisse Migrantengruppen sind von vorneherein ausgeschlossen, weil sie die Kompe­
tenzen nicht mitbringen, es ist nicht vorgesehen, im Rahmen des Projekts die Kompe­
tenzen zu erhöhen und die Leute doch hereinzuholen“ (Zitat eines Interviewpartners
aus der Migrantenorganisation).
Darüber hinaus sahen sich die Kooperationspartner aber in der konkreten Zusammenarbeit
vor einige Herausforderungen gestellt. Besonders von Seiten der Migrantenorganisationen
wurde eine mangelnde Transparenz bei dem etablierten Träger sowie dem Bundesministeri­
um angemerkt, während der etablierte Träger die Zusammenarbeit weniger kritisch ein­
schätzte.16 Im ersten Jahr der Projektphase wurde etwa der Ansprechpartner für das Projekt
beim Bundesministerium krank, woraufhin es den anderen beteiligten Akteuren schwer fiel,
den Kontakt zu halten. Darüber hinaus gab es Probleme der Kommunikation. Laut Angaben
der Migrantenorganisationen war es äußerst schwer, mit dem etablierten Träger zu kommu­
nizieren und zusammenzuarbeiten: „Es wird mit uns nicht kooperiert, in der Weise, dass uns
_____________________________________________________________
16

Unsere Anfrage per Telefon und Email für ein Gespräch mit einem Zuständigen des Ministeriums
wurde erst spät beantwortet und konnte daher nicht mehr für die Untersuchung berücksichtigt wer­
den.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

28

das Wissen weitergegeben wird (Zitat eines Interviewpartners aus der Migrantenorganisati­
on).“ Diese wahrgenommene Hierarchie wurde durch den Ausdruck „Herrschaftswissen“
manifestiert, das den Migrantenorganisationen vorenthalten wird. Zu der mangelnden Trans­
parenz trug dazu bei, dass ihre Mitarbeiter nicht etwa bei den zu qualifizierenden Migranten­
organisationen, sondern bei dem etablierten Träger im Büro sitzen. Darüber hinaus erhielten
die Mitarbeiter der später eingestiegenen Migrantenorganisationen ihr Gehalt nicht direkt
vom Ministerium, sondern über den etablierten Träger. Aus diesen Gründen herrschte die
Befürchtung unter den Migrantenorganisationen, dass sich der etablierte Träger verselbst­
ständigt und die Arbeit alleine fortführen will. Daher sprachen Vertreter der Migrantenorgani­
sationen den Wunsch aus, einen direkten Zugang zu den Geldgebern zu erhalten:
„Unser Wunsch wäre es, direkt in Verbindung mit den zuständigen Ministerien zu sein.
Ohne einen Zwischenhändler. Es sind gerade drei Vereine, da brauchen wir nicht [den
etablierten Träger] dazwischen. Es ist vollkommen überflüssig und hat der Arbeit bisher
geschadet“ (Zitat eines Interviewpartners aus der Migrantenorganisation).
Dazu wurde berichtet, dass der Vertreter des etablierten Trägers alleine in ein Herkunftsland
der Migranten gefahren sei, um dort Einsatzstellen für die jugendlichen Freiwilligen zu finden,
ohne sich vorher mit der zuständigen Migrantenorganisationen abgesprochen zu haben.
Während von den Migrantenorganisationen mehr Partizipation und eine Partnerschaft auf
Augenhöhe gefordert wurden, sah der Vertreter des etablierten Trägers diese Augenhöhe
durch die Qualifizierung zum Träger erreicht:
„Wirkliche Partizipation mit gleichen Rechten und gleichen Pflichten kann ich nur errei­
chen, wenn ich Migrantenorganisationen auch in die Rolle des Trägers bringe. Und
nicht nur in die Rolle eines Kooperationspartners, der Einsatzstellen bringt, der Klientel
bringt, der vielleicht für Diversity-Inhalte in den Seminaren mit geradesteht“ (Zitat eines
Interviewpartners aus einem etablierten Träger).
Generell gaben die untersuchten Kooperationspartner an, dass die vielen beteiligten Initiato­
ren, Akteure und Geldgeber mit unterschiedlichen Interessen und Motivationen die Zusam­
menarbeit erschweren: „Wer hat hier den Hut auf? Jeder will entsprechend seiner Bedeu­
tung. Aber das ist ganz normal: Es ist einfacher, wenn Du nur einen Partner hast, den du be­
liefern musst“ (Zitat eines Interviewpartners eines etablierten Trägers). Außerdem hätten die
hohen Erwartungen und der Pilot-Charakter des Projekts mit großer öffentlicher Wirkung, die
Zusammenarbeit erschwert. Diese „Top-Down-Mobilisierung“ von den öffentlichen Ämtern zu
den Migrantenorganisation führte u.a. dazu, dass die Migrantenorganisationen ihre Interes­
sen nicht immer berücksichtigt sahen.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

29

Profil 5 - Kooperation bei der Projektkonzeption
Das fünfte untersuchte Fallbeispiel ist ein bereits abgeschlossenes Kooperationsprojekt zwi­
schen einer Migrantenorganisation im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit und einer
etablierten Durchführungsorganisation eines Bundesministeriums. Dabei ging es hauptsäch­
lich um die Zusammenarbeit im Hinblick auf die Projektkonzeption und die Finanzierung.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Bei dem etablierten Träger handelt es sich um eine Durchführungsorganisation eines Bun­
desministeriums, das seit 2006 ein Pilotprogramm zur Förderung von Migrantenorganisatio­
nen in der Entwicklungszusammenarbeit unterhält. Dem liegt die Idee zu Grunde, die Poten­
tiale von Migranten und Migrantenorganisationen für die Entwicklung der Herkunftsländer der
Migranten zu nutzen. Ziel war es, Migrantenorganisationen als zivilgesellschaftliche Partner
der Entwicklungszusammenarbeit zu stärken. Dabei wurden etwa 20 Projekte von Migran­
tenorganisationen unterstützt, darunter auch die untersuchte Migrantenorganisation.
Die untersuchte Migrantenorganisation ist ein gemeinnütziger Verein, der sich seit etwa zehn
Jahren auf dem Gebiet der Entwicklungszusammenarbeit im Herkunftsland der meisten Ver­
einsmitglieder engagiert, u.a. mit den Themenschwerpunkten Netzwerkbildung und Gender.
Die Migrantenorganisation teilt sich in Berlin ein Büro mit einer anderen Organisation und
verfügt über ein Partnerbüro im Herkunftsland der Mitglieder, das auch die Aktionen und die
Arbeit vor Ort koordiniert.
Kooperationsinhalte
Der etablierte Träger unterstützte die untersuchte Migrantenorganisation bei der Beantra­
gung und Durchführung eines Projektes im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. Das
Projekt selber wurde von dem etablierten Träger anschließend gefördert. Es wurde hierzu
ein Vertrag zwischen beiden Kooperationspartnern abgeschlossen und das Projekt von der
etablierten Durchführungsorganisation begleitet. Dazu wurden drei Veranstaltungen zum
Capacity-Building in den Bereichen Organisationsentwicklung, Projektmanagement und An­
tragstellung angeboten. Bei dem Antrag der untersuchten Durchführungsorganisation han­
delte es sich von Anfang an um einen „ausgefeilten Projektantrag“, wie ein Vertreter der
etablierten Durchführungsorganisation betonte. Dies liegt u.a. daran, dass die untersuchte
Migrantenorganisation schon einige Erfahrung auf dem Gebiet sammeln konnte und über
professionalisierte Mitglieder verfügt. Allerdings wurde etwa die Projektzeit von 18 auf sechs
Monate verkürzt. Darüber hinaus wurde das Projekt nach Beratung in der Projektkonzeption
verändert und etwas entschlackt. Nachdem ursprünglich drei Teilprojekte in unterschiedli­
chen Regionen des Herkunftslandes angedacht waren, konzentrierte man sich später nur auf
eine Region. Das eigentliche Projekt widmete sich dem Aufbau eines Netzwerks von Frau­
enorganisationen im Herkunftsland der Migrantenorganisationsmitglieder. Mit Arbeitsmaß­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

30

nahmen sowie Trainings für Frauen wollte man zum Empowerment von Frauen und ihren
Organisationen vor Ort beitragen.
Entstehungskontext
Die Kooperation entstand, nachdem die etablierte Durchführungsorganisation im Rahmen
ihres Pilotprojektes ein Förderprogramm ausschrieb. Damit reagierte sie auch auf internatio­
nale Entwicklungen, die u.a. seit dem High Level Dialogue on Migration and Development
2006 angestoßen wurden und etwa Rücküberweisungen von Migranten als wichtige Fakto­
ren der Entwicklung der Herkunftsländer der Migranten ausmachten. Daraufhin wurde in
Deutschland ein Förderprogramm für Migrantenorganisation entwickelt, auf das sich auch die
untersuchte Migrantenorganisation beworben hat. Die untersuchte Migrantenorganisation
erfuhr von dem Pilotförderprogramm über eine Mitarbeiterin der etablierten Durchführungs­
organisation im Herkunftsland.
Finanzierung
Das Kooperationsprojekt wurde zur Hälfte aus Eigenmitteln der Migrantenorganisation und
zur anderen Hälfte aus Fördermitteln der etablierten Durchführungsorganisation finanziert.
Die Eigenmittel setzten sich allerdings zu großen Teilen (80 Prozent) aus Personalkosten
und aus Arbeitsaufwand der Mitarbeiter und nur zu geringen Teilen (20 Prozent) aus finanzi­
ellen Mitteln zusammen. Generell hätten sich laut einem Gesprächspartner der Durchfüh­
rungsorganisation einige Migrantenorganisationen mit dem Eigenanteil schwer getan, aller­
dings wurde nach Beratung immer eine Lösung gefunden. Die Fördermittel beschränkten
sich auf das sechsmonatige Projekt, wobei später keine Anschlussfinanzierung gegeben
wurde. Daher wurde versucht, die laufenden Kosten nach Abschluss des Projekts so gering
wie möglich zu halten.
Erfolge und Herausforderungen
Die Zusammenarbeit kann laut den Angaben beider Kooperationspartner als Erfolg gewertet
werden. Das Projekt im Herkunftsland der Migranten wurde erfolgreich durchgeführt, und die
Migrantenorganisation sucht neue Partner für weitere Projekte in der Entwicklungszusam­
menarbeit. Grund für die erfolgreiche Kooperation war laut Angaben der untersuchten Mig­
rantenorganisation die sehr gute Kommunikation („wonderful communication“ – das Interview
wurde in Englischer Sprache geführt) mit der etablierten Durchführungsorganisation. Auch
die Kommunikation mit einem Auslandsbüro der Durchführungsorganisation verlief äußerst
positiv. Die Beratung zur Projektkonzeption verlief ausschließlich am Telefon und per Mail.
So brauchte es kaum Treffen und Konsultationen, um die Kooperation erfolgreich durch­
zuführen. Dies liegt wahrscheinlich auch daran, dass die untersuchte Migrantenorganisatio­
nen von Anfang an sehr professionell gearbeitet hat. Dies hängt insbesondere mit dem Vor­
sitzenden der Migrantenorganisation zusammen, der schon Erfahrungen auf dem Gebiet der

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

31

Entwicklungszusammenarbeit gesammelt und in diesem Bereich auch sein Studium absol­
viert hat. Laut Angaben eines Vertreters der Durchführungsorganisation war die Zusammen­
arbeit mit der untersuchten Migrantenorganisation in einem Fall „typisch“ bzw. modellhaft,
indem der Kontakt ausschließlich mit einer Person stattgefunden hat, die sich um den Groß­
teil gekümmert hat. Diese Person prägt die Vereinsarbeit ungemein, und von der Person
hängen dann die gesamte Kooperation und auch das gesamte Projekt ab. Im untersuchten
Fallbeispiel war dies ein Vorteil für die Kooperation, allerdings könne dieser Umstand schnell
auch zu Problemen führen. Generell seien viele Migrantenorganisationen mit mangelnden
personellen und finanziellen Ressourcen ausgestattet.
Der Erfolg der untersuchten Kooperation lässt sich u.a. damit erklären, dass die etablierte
Durchführungsorganisation zwar strikte Förderrichtlinien hat, dafür die Migrantenorganisation
aber auch als vollwertigen Partner der Entwicklungszusammenarbeit anerkennt. So sagte ein
Vertreter der etablierten Durchführungsorganisation: „Wir haben zwar den Begriff der Migran­
tenorganisationen gebraucht, aber wir haben in ihnen Akteure der Entwicklungszusammen­
arbeit gesehen.“ Dieses Feed-back gab auch ein Vertreter der untersuchten Migrantenorga­
nisation. Gerade diese positive und auf das Potential der Migrantenorganisation orientierte
Sichtweise, weg von einer defizitären Logik, macht den Erfolg dieser Kooperation aus.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

32

Profil 6 – Kooperation zur Projektkonzeption
Bei dem sechsten Fallbeispiel handelt es sich um eine Zusammenarbeit zwischen einer Mig­
rantenorganisation, die sich als Anlaufstelle für Frauen versteht, und einem gemeinnützigen
Träger, der u.a. im Bereich „Gesundheit und gesunde Ernährung“ arbeitet. Beide Kooperati­
onspartner veranstalteten an einem gemeinsamen Standort teils gemeinsame, teils eigene,
getrennt voneinander stattfindende Projekte und Beratungsangebote zum Thema „Gesund­
heit und gesunde Ernährung“. Zum Untersuchungszeitpunkt bestand zwischen den Koopera­
tionspartnern keine Zusammenarbeit mehr.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Die Migrantenorganisation ist auf Initiative von acht Frauen entstanden, die hauptsächlich
auf dem Gebiet der Frauensozialarbeit im Stadtteil arbeitet und Beratungsangebote für Frau­
en mit Migrationshintergrund und deren Familien anbietet. Die Frauenorganisation hatte zu­
vor keine Erfahrung mit der Durchführung von Projekten und allgemeiner Vereinsarbeit, wie
dem Verfassen von Anträgen und Stellen von Rechnungen.
Bei dem etablierten Träger handelt es sich um eine Geschäftsstelle einer relativ großen und
etablierten Einrichtung, die vor allem im Bereich Bildung, Kultur und Umweltschutz tätig ist.
Der etablierte Träger bietet nach eigenen Angaben bereits seit vielen Jahren vielfältige Be­
schäftigungsinitiativen und Qualifizierungen in gemeinnützigen Bereichen an. Die Geschäfts­
stelle des untersuchten Trägers ist erst seit 2009, das heißt seit Beginn der Kooperation in
dem Stadtteil, in dem die Migrantenorganisation tätig ist, ansässig und engagiert sich an dem
Standort zu den Themen Gesundheit bzw. gesunde Ernährung, indem sie hauptsächlich eine
Lehrküche für Schulgruppen anbietet. Ihr Ziel ist es, den Kindern und den Bewohnern der
Nachbarschaft einen gesunden Lebensstil zu vermitteln.
Kooperationsinhalte
Bei dem untersuchten Fallbeispiel handelt es sich um ein Kooperationsprojekt im Rahmen
des Programms „Soziale Stadt“, in der Doppelprojekte an einem Standort finanziert werden.
So teilten sich die Kooperationspartner einen gemeinsamen Standort und betrieben teilweise
gemeinsam, teilweise getrennt voneinander Projekte zur gesunden Ernährung bzw. Gesund­
heitsberatung. Die Zusammenarbeit verlief auf mehreren Ebenen und umfasste auch For­
men des Coaching. Ziel war es, dass sich die untersuchte Migrantenorganisation, die bisher
wenig Erfahrung in der Durchführung von Projekten war, von einem starken Projektpartner –
insbesondere bei der finanziellen Abwicklung von Projekten – Know-how aneignet, etwa im
Hinblick auf das Erstellen von Rechnungen oder das Verfassen von Berichten. Dadurch soll­
te die Migrantenorganisation so gestärkt werden, dass sie nach Ablauf der begrenzten finan­
ziellen Förderung auf „eigenen Beinen“ stehen könnte. D. h., am Ende der Projektphase soll­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

33

te sie in der Lage sein, sich selbst zu finanzieren, und sich zu einem eigenständigen, aktiven
Akteur in dem Stadtteil entwickelt haben.
Entstehungskontext
Nachdem die Migrantenorganisation sich dazu entschlossen hatten, an einem festen Stand­
ort Beratungsangebote für Frauen und Familien mit Migrationshintergrund anzubieten, wand­
ten sie sich mit ihrem Anliegen an das in ihrem Stadtteil ansässige Quartiersmanagement,
um sich beraten und unterstützen zu lassen. Dabei wurde vom Quartiersmanagement ange­
regt, die Projektidee gemeinsam mit einem „starken Partner“ durchzuführen. Das Quartiers­
management vermittelte dabei den Kontakt zu dem etablierten Träger. Die Migrantenorgani­
sation sollte sich durch die Zusammenarbeit das besagte Know-how für die Durchführung
von Projekten aneignen, der etablierte Projektpartner erhoffte sich durch die Zusammenar­
beit mit der Migrantenorganisation, die bereits in dem Stadtteil etabliert war und „sich einen
Namen gemacht“ hatte, den notwendigen Zugang zu der Nachbarschaft.
Finanzierung der Kooperation
Die Migrantenorganisation wurde drei Jahre durch das Förderprogramm „Soziale Stadt“ fi­
nanziell unterstützt. Zudem finanzierte sie sich zum Teil aus den Einnahmen von selbstorga­
nisierten Aktivitäten, wie beispielsweise durch einen Cateringservice. Im Anschluss an die
dreijährige Projektphase bezog sie nur noch kleinere finanzielle Mittel aus den sog. Quarti­
ersfonds. Der etablierte Projektpartner finanzierte sich während der Projektphase durch die
gleichen Mittel des Förderprogramms „Soziale Stadt“. Nach Abschluss des Projekts wurde
die Finanzierung ebenfalls durch Mittel aus dem Quartiersfond fortgeführt. Ein Teil der Per­
sonalkosten wurde darüber hinaus jedoch auch durch Maßnahmen des JobCenter sicherge­
stellt, so dass der etablierte Träger dadurch im Gegensatz zur Migrantenorganisation seine
Beschäftigten durchgängig entlohnen konnte, wohingegen die Mitarbeiterinnen der Migran­
tenorganisation nach dem Auslaufen der Förderung ihre Arbeitsstunden zum größten Teil
ehrenamtlich leisteten.
Erfolge und Herausforderungen
Die Zusammenarbeit kann laut übereinstimmenden Angaben der Projektpartner und des
Quartiersmanagements kaum als erfolgreich bewertet werden. Das Ziel der Kooperation, die
Migrantenorganisation zu stärken, damit sie sich zukünftig selbst finanzieren kann, wurde
nicht erreicht. Im Gegenteil sah sich die Migrantenorganisation am Ende der Kooperation
weniger weit in ihrer Arbeit als vorher. Als Quintessenz wurde die Beteiligung an zukünftigen
Kooperationen sogar generell in Frage gestellt.
Ein Hauptproblem in der Zusammenarbeit bestand in der Kommunikation zwischen den Ko­
operationspartner. Dies bezieht sich sowohl auf die Abstimmung einzelner Arbeitsschritte als

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

34

auch über die Klärung des Charakters und des Ziels der Zusammenarbeit. Die Migrantenor­
ganisation als kleine und wenig professionalisierte Organisation sah sich oft überfordert, vor
allem durch die zum Teil sehr bürokratischen Abläufe in der Vereinsarbeit. Nicht nur fehlte ihr
dafür das notwendige Know-how, sondern sie fühlten sich auch deswegen überfordert, weil
diese Arbeit zum größten Teil ehrenamtlich verrichtet werden musste. Die Migrantenorgani­
sation fühlte sich dabei auch nicht ausreichend unterstützt bzw. effektiv gecoached. Zudem
merkte die Migrantenorganisation die mangelnde Transparenz bei der Zusammenarbeit, ins­
besondere bei dem Erstellen von Anträgen und der finanziellen Abwicklung, kritisch an.
Gleichzeitig kritisierten der etablierte Träger und das Quartiersmanagement die Unerfahren­
heit und den geringen Professionalisierungsgrad der Migrantenorganisation, gerade im Hin­
blick auf handwerkliche Dinge der Vereinsarbeit, wie das Ausfüllen von Anträgen oder das
Erstellen von Rechnungen. Beide Kooperationspartner machten sich gegenseitig Vorwürfe.
Obwohl die Migrantenorganisation herausstellte, dass ihre Projekte und Beratungsangebote
sehr rege besucht worden waren und sie das Gefühl hatten, in dem Stadtteil einen positiven
Beitrag für die Migrantenfamilien zu leisten, wurde ihnen von ihrem Kooperationspartner und
dem Quartiersmanagement entgegen gehalten, dass die Zusammenarbeit aufgrund dessen,
dass die ursprüngliche Zielgruppe nicht erreicht wurde, nicht weiter geführt werden konnte.
Der Grund hierfür wurde u.a. in dem selbstorganisierten Catering angegeben, das einst auf­
genommen wurde, um dem Verein eine breitere finanzielle Basis zu geben. Dies habe aber
dazu geführt, dass sich das Projekt von immer weiter von der eigentlichen Zielgruppe ent­
fernte, was gerade vom Projektträger kritisiert wurde. Am Ende wurde die Migrantenorgani­
sation nicht mehr weiter gefördert, auch weil die maximale Förderzeit ausgeschöpft war.
Statt der Frauenorganisation wurde eine andere Organisation in die Förderung (des gleichen
Projekts) aufgenommen.
Die Frauenorganisation zeigte sich in unserem Gespräch sehr enttäuscht und wünscht sich
für die Zukunft, dass andere ebenfalls unerfahrene Vereine, die sich aus Eigeninitiative sozi­
al engagieren wollen, besser unterstützt und beraten werden sollten. Am effektivsten wäre
es, wenn ein unabhängiger Partner das Coaching übernehmen könnte, da auch innerhalb
einer Tandempartnerschaft eine gewisse Konkurrenz besteht, die durch das Machtgefälle
zwischen einer großen und kleinen Projektgruppe entsteht. Darüber hinaus wünscht sie sich
für solche Tandemprojekte, dass beide Partner ein interkulturelles Training absolvieren soll­
ten, damit ein besseres gegenseitiges Verständnis entstehen kann.
Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass dieser Fall ein gutes Beispiel für eine Schwie­
rigkeiten und Herausforderungen von Kooperationen darstellt. Eine große Schwierigkeit be­
stand sicherlich auch darin, dass beide Kooperationspartner im Wege einer Top-downMobilisierung zusammengeführt wurden. Problematisch war dabei auch, dass sich beide
Kooperationspartner im Vorfeld nicht gekannt hatten, auch weil der etablierte Träger zuvor

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

35

kein Standbein in dem Stadtteil hatte. Darüber hinaus wurde deutlich, dass durch das große
Machtgefälle eine Art von Konkurrenz entstand, die die Zusammenarbeit erschwerte und
möglicherweise dazu geführt hat, dass es in der Kooperation immer wieder zu Missverständ­
nissen kam. Es entstand der Eindruck, dass sich der etablierte Träger seiner Aufgabe zu
coachen nicht wirklich bewusst gewesen ist.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

36

Profil 7 – Kooperation bei einer öffentlichkeitswirksamen Aktion
Bei dem siebten Fallbeispiel der untersuchten Kooperationen handelt es sich um eine Zu­
sammenarbeit von zwei Migrantenorganisationen und zwei etablierten Trägern, die eine öf­
fentlichkeitswirksame Aktion, in diesem Fall eine kleine Kampagne mit einer Podiumsdiskus­
sion, organisiert haben. Interessant ist hierbei insbesondere, dass in dem vorliegenden Fall­
beispiel eine kleinere mit einer größeren Migrantenorganisation kooperierte und somit das
verbreitete Schema von Kooperationen zwischen einem etablierten, meist deutsch gepräg­
ten, Träger und einer Migrantenorganisation durchbrochen wurde. In dem vorliegenden Fall­
beispiel fungierte die größere Migrantenorganisation als etablierter Träger für die kleinere
Migrantenorganisation.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Bei den untersuchten Kooperationspartnern handelt es sich, wie gesagt, um eine größere
und professionalisierte Migrantenorganisation, die mit einer kleineren und weniger professio­
nalisierten Migrantenorganisation kooperiert hat. Darüber hinaus wurden die beiden Organi­
sationen von zwei etablierten Trägern unterstützt. Die etablierte Migrantenorganisation fun­
giert u.a. als multiethnische Dachorganisation und zählt zu seinen Mitgliedern mehr als 70
Organisationen, darunter ein Großteil Migrantenorganisationen. Sie führt allerdings auch
selbst Projekte durch, wie z.B. bei dem untersuchten Fallbeispiel. Ziel ist es dabei, den politi­
schen Entscheidungsprozess im Bereich Integrations- und Sozialpolitik kritisch zu begleiten
und zu beeinflussen. Sie verleiht den Mitgliedsorganisationen eine Stimme und will die Inte­
ressen und Rechte ihrer Mitglieder wahren. In dem untersuchten Kooperationsprojekt hat sie
mit einer kleineren Migrantenorganisation zusammengearbeitet, die sich zum Zeitpunkt der
Untersuchung gerade im Prozess der Vereinsgründung befand. Bei der kleineren Migranten­
organisation handelt es sich um eine Selbsthilfeorganisation für Migrantinnen, die für mehr
Rechte ihrer Mitglieder eintritt und ihrer oftmals ressourcenschwachen Gruppe eine Stimme
verleihen will. Diese beiden Migrantenorganisationen kooperierten mit zwei etablierten Trä­
gern, die schon seit Jahren die Rechte einer Migrantengruppe vertreten und besonders poli­
tisch für deren Belange eintreten.
Kooperationsinhalte
Bei dem untersuchten Fallbeispiel handelt es sich um eine Zusammenarbeit, die von der
etablierten Migrantenorganisation als Träger durchgeführt wurde. Ziel war es, in einer Kam­
pagne die Rechte einer Migrantengruppe zu verbessern. Dabei ging es vor allem darum,
dass die Öffentlichkeit auf die Probleme aufmerksam und für das Thema sensibilisiert wurde.
Außerdem sollten dafür die Betroffenen selbst in politischen Demonstrationen mobilisiert
werden, eine Plakatkampagne wurde organisiert. Höhepunkt der Kooperation war eine öf­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

37

fentlichkeitswirksame Podiumsdiskussion, die zum Ende des Projekts organisiert wurde und
bei der über das Thema gestritten wurde.
Entstehungskontext
Die etablierte Migrantenorganisation kontaktierte am Anfang des Projekts die kleinere Mig­
rantenorganisation sowie die etablierten Träger, um abzustimmen, inwieweit sich jeder in die
Kooperation einbringen möchte. Daraufhin wurde das Projekt zu Ende konzipiert. Die unter­
schiedlichen Kooperationspartner kannten sich aus einer langen Vernetzungsarbeit, der in
dem Arbeitsbereich weit fortgeschritten ist.
Finanzierung der Kooperation
Die Kooperation wurde durch EU-Fördermittel finanziert, wobei die Ko-Finanzierung durch
eine Berliner Senatsstelle übernommen wurde. Letztere war laut Angaben der Kooperations­
partner auch die einzige zuverlässige Finanzierungsquelle, weil sie im Gegensatz zur EUFörderpolitik die Gelder zu Anfang der Kooperation überweist und nicht wie im vorliegenden
Beispiel mit über einem Jahr Verspätung:
„Das Problem ist die Vorfinanzierung. [Wir] mussten zwei Kredite aufnehmen und der
Vorstand musste mit eigenem Geld bezahlen. Nach der Beendigung des Projektes wa­
ren wir völlig pleite. Im November 2008 haben wir angefangen, Abschluss war 2009.
Die erste Hälfte kam im Dezember 2008, danach war kein Geld mehr da bis August
2010. Das hat uns das Bein gebrochen. Deswegen war hier auch nicht mehr los, weil
wir nichts mehr bezahlen konnten. [.] Deswegen werden wir auch nicht mehr solche
Projekte machen können“ (Zitat eines Interviewpartners aus einer Migrantenorganisati­
on).
Die untersuchte Migrantenorganisation ging aus dem Projekt nach eigenen Angaben nicht
strukturell gestärkt, sondern vielmehr geschwächt hervor. Die Förderpraxis war laut den Ko­
operationspartnern eine der größten Probleme der Kooperation.
Erfolge und Herausforderungen
Schwierigkeiten bereitete laut Angaben der beiden Kooperationspartner neben der Finanzie­
rung auch die Zusammenarbeit mit manchen Behörden. Es wurde berichtet, dass den betei­
ligten Betroffenen, in dem untersuchten Fall insbesondere Frauen, die sich politisch mobili­
sieren wollten, geradezu gedroht wurde. Besonders Frauen mit Kindern reagierten dabei
ängstlich und eingeschüchtert. In diesem Fall war es wichtig, auf ein starkes Netzwerk von
Kooperationspartner verweisen zu können.
Positiv hingegen wurde bei der untersuchten Kooperation von beiden Kooperationspartnern
das Vertrauensverhältnis zwischen den beiden untersuchten Migrantenorganisationen her­
vorgehoben. So gab etwa ein Vertreter der kleineren Migrantenorganisation an, dass sie

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

38

durch die Kooperation „wirklich empowert“ wurde. Gerade als Frauenorganisation werde
man oft als „Opfer“ behandelt, allerdings nicht als handelnder Akteur:
„Mit diesen Leuten arbeitest du nicht als Opfer. Du wirst als Mitarbeiter oder Kollege
wahrgenommen und deswegen arbeitet man. [.] Sie haben mich wirklich empowert“
(Zitat eines Interviewpartners aus einer Migrantenorganisation).
Diese Wertschätzung als eigenständigen Akteur und das dadurch entstandene Vertrauen
spiegelt sich laut beider Kooperationspartner auch in der gleichberechtigten Partizipation an
den Arbeitsprozessen wider:
„Wir haben uns entschieden, diese Veranstaltung zusammen zu organisieren. Wir ha­
ben zusammen gearbeitet. Wir haben das Konzept vom Poster zusammen gemacht.
Mit vollem Respekt. Die ersten Entwürfe, sie hat sie allen geschickt. Wir haben es kor­
rigiert. Sie haben alles nochmal geschickt“ (Zitat eines Interviewpartners aus einer Mig­
rantenorganisation).
Diese gleichberechtigte Partizipation an Projektkonzeption und -durchführung sei enorm
wichtig für eine Kooperation zwischen „Partnern auf Augenhöhe“ gewesen. Nur durch einen
rege Kommunikation und eine gleichwertige Partizipation könne vermieden werden, dass
kleinere und wenig professionalisierte Migrantenorganisationen überfordert werden, weil
Aufgaben nicht aus eigener Motivation übernommen, sondern an sie herangetragen werden.
Die untersuchte etablierte Migrantenorganisation berichtete etwa, dass sie täglich Anfragen –
zumeist per Internet oder Telefon – erhalte, ob sie als Kooperationspartner in einem Projekt
mitarbeiten möchte. Dabei geht es oftmals nach demselben Muster zu: die Migrantenorgani­
sation bekomme kein Geld, soll aber Personen und Zielgruppe akquirieren:
„Es ist immer 5-vor-12 und nach dem Motto: wir haben ein Projekt und wir brauchen
jetzt eine Kooperation“ (Zitat eines Interviewpartners aus einer Migrantenorganisation).
Oftmals gehe es den etablierten Trägern nur darum, einen schnellen Zugang zur Zielgruppe
zu erhalten und Förderrichtlinien zu entsprechen. Bei einer solchen Anfrage ist es für die
Kooperationspartner nach eigenen Angaben unmöglich, gleichberechtigt und „auf Augenhö­
he“ zu partizipieren.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

39

Profil 8 – Zusammenarbeit bei einer öffentlichkeitswirksamen Aktion
Bei dem achten Fallbeispiel ging es um eine Zusammenarbeit zwischen einem etablierten
Träger der Bildungsarbeit und einer Migrantenorganisation, die seit vielen Jahren im Bereich
der Jugend- und Familienpflege tätig ist. Bei der Kooperation ging es um die Durchführung
von gemeinsamen Bildungsprojekten, die auch eine Öffentlichkeitswirkung erzielen sollten.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Bei dem etablierten Träger handelt es sich um eine große und etablierte Einrichtung der Er­
wachsenenbildung in Berlin. Die Organisation verfügt über 15 fest angestellte Mitarbeiter und
beschäftigt weitere 25-30 freie Mitarbeiter. Die Einrichtung wird grundsätzlich über eine Re­
gelförderung finanziert, wobei jeweils die Hälfte der Mittel vom Bund und vom Land kommt.
Zusätzlich werden Projekte aus Stiftungs- und anderen Mitteln finanziert. Die Einrichtung
führt seit vielen Jahren Bildungsprogramme für Jugendliche und Erwachsene aus dem Inund Ausland durch. Allerdings ist die Zusammenarbeit mit Jugendlichen bzw. Erwachsenen
mit Migrationshintergrund nicht sehr ausgeprägt. Dies war ein Motiv, die Kooperation mit der
Migrantenorganisation einzugehen.
Die Migrantenorganisation ist mit knapp über 100 Mitgliedern eine mittelgroße Migrantenor­
ganisation, die seit vielen Jahren in Berlin mit Jugendlichen und deren Familien zusammen­
arbeitet. Zunächst war die Arbeit nur auf eine Herkunftsgruppe beschränkt, seit einigen Jah­
ren ist die Zielgruppe multikultureller geworden. Im Gegensatz zum etablierten Träger ist die
finanzielle Ausstattung des Vereins instabil und hängt sehr stark von der erfolgreichen Ak­
quise von Projektgeldern ab.
Kooperationsinhalte
Bei dem untersuchten Kooperationsbeispiel handelte es sich zunächst um ein gemeinsam
durchgeführtes Bildungsprojekt, bei dem der etablierte Träger vor allem das Personal, das
pädagogische Know-how und die Räumlichkeiten stellte und die Migrantenorganisation den
Zugang zu ihrer Zielgruppe gewährleistete. Im Verlauf der Kooperation wurde die Migranten­
organisation stärker in die Konzeption eingebunden, und es entwickelten sich aus diesem
Pilotprojekt weitere Formen der Zusammenarbeit, die auch die Aufmerksamkeit der Politik
und der breiteren Öffentlichkeit weckten, da es bei den Bildungsprojekten auch um politisch
heikle Themen ging. U.a. wurde auch eine gemeinsame Bildungsfahrt in ein Krisengebiet im
Ausland unternommen und mehrere Ausstellung sowie ein Film, der auf einer größeren
Pressekonferenz vorgestellt wurde, auf die Beine gestellt.
Entstehungskontext
Die Kooperation entstand aufgrund einer eher zufälligen Begegnung der beiden Projektleiter
auf einer Festveranstaltung des Berliner Senats. Die Vertreterin des etablierten Trägers

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

40

sprach während dieser Veranstaltung den Vertreter der Migrantenorganisation auf eine mög­
liche Zusammenarbeit in dem oben beschriebenen Sinne an. Von da an wurde die Partner­
schaft recht zügig in die Tat umgesetzt.
Finanzierung der Kooperation
Die Kooperationsveranstaltungen wurden vor allem mit eingeworbenen Stiftungsmitteln fi­
nanziert. Dabei hatte der etablierte Träger zumeist die Federführung bei der Antragstellung.
Zudem brachte der etablierte Träger sein Personal in die Kooperation ein. Gleiches gilt na­
türlich auch für die Migrantenorganisation, deren Vertreter jedoch vielfach ehrenamtlich Ar­
beit leisteten.
Erfolge und Herausforderungen
Die Kooperation wurde von beiden Partnern als sehr erfolgreich beschrieben. Wie es
scheint, hat sich hier tatsächlich eine win-win-Situation eingestellt: Die Migrantenorganisation
profitierte vor allem von dem Know-how des etablierten Trägers in der Bildungsarbeit und der
Einwerbung von Fördergeldern, der etablierte Träge erhielt durch die Kooperation zum ers­
ten Mal Zugang zu einer Zielgruppe, mit der sie schon lange zusammenarbeiten wollte, was
aber nie richtig gelang. Beide Seiten waren mit der ihr zugeschriebenen Rolle in der Koope­
ration zufrieden und konnten eine Menge aus der Zusammenarbeit lernen. So konnte die
Migrantenorganisation aus nächster Nähe die professionelle didaktische und pädagogische
Konzeption und Durchführung der Bildungsbausteine miterleben und sich dabei einiges ab­
schauen, der etablierte Träger konnte Erfahrungen im Umgang mit einer neuen Zielgruppe
sammeln und dabei vor allem interkulturelle Kompetenz aufbauen. Die Migrantenorganisati­
on hatte keine Bedenken geäußert, dass sie ihre Zielgruppe an den etablierten Träger verlie­
ren könnte. Im Gegenteil, die gemeinsamen Kooperationsprojekte stellten aus ihrer Sicht
eine schöne Ergänzung zu ihrem bisherigen Programm dar. Sie hatte das Gefühl, dass ihre
Mitglieder/Zielgruppe inhaltlich extrem von der guten Zusammenarbeit profitierte. Zudem
empfand sie die öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen am Ende der Bildungsprogramme
als positiv für ihre Arbeit.
Ein wesentlicher Grund für den Erfolg dieser Kooperation scheint in der guten persönlichen
Beziehung der Projektverantwortlichen zu liegen. Die Zusammenarbeit war sehr vertrauens­
voll und es konnten auch schwierige Punkte angesprochen und überwunden werden, etwa
im Hinblick auf unterschiedliche politische Positionen, die bei der Gestaltung der (politischen)
Bildungsarbeit durchaus eine Rolle spielen. Beide Seiten berichteten von einer ausgespro­
chen wertschätzenden Atmosphäre während der Zusammenarbeit. Die Tatsache, dass die
Zusammenarbeit von dritter Seite gefördert wurde, spricht dafür, dass sich diese positive
Atmosphäre auch auf andere Partner ausstrahlte. Für den etablierten Träger war es im
Grunde die erste echte Kooperation mit einer Migrantenorganisation. Für die Migrantenorga­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

41

nisation war es die erste „echt erfolgreiche“ Kooperation mit einer klassischen Organisation
der Mehrheitsgesellschaft. Vorherige Kooperationen wurden eher kritisch gesehen. Seit der
positiven Erfahrung mit dieser Kooperation wurden aber schon neue Kooperationen mit ei­
nem ähnlichen Modell anberaumt. Weitere sollen folgen.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

42

Profil 9 – Kooperation im Tandem
Bei dem neunten Fallbeispiel der untersuchten Kooperationen handelt es sich um eine Ko­
operation in einem Tandemprojekt im Bereich der Erwachsenenbildung zwischen einem eta­
blierten Träger und einer Migrantenorganisation.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Der etablierte Träger sieht sich nach eigenen Angaben als eine Art Dienstleistungsagentur,
die mit Schulen und zivilgesellschaftlichen Akteuren vor Ort zusammenarbeitet, um gegen
Rechtsextremismus und Rassismus zu kämpfen. Sie bedient sich dabei Methoden der inter­
kulturellen Erziehung sowie der interkulturellen politischen Bildung. Sie verfügt über zahlrei­
che Stellen in anderen Städten, allein in Berlin sind etwa 50 Mitarbeiter angestellt und zahl­
reiche ehrenamtliche Mitarbeiter tätig. Für das angesprochene Tandemprojekt ist im Büro
des etablierten Trägers eine hauptamtliche Mitarbeiterin tätig.
Die untersuchte Migrantenorganisation gründete sich vor mehr als zwanzig Jahren aus einer
Initiative von ausländischen Studierenden und Arbeitsmigranten, die vor dem Hintergrund
der sozialen Problemen ihrer Migrantengruppe Selbsthilfeleistungen für Kinder, Jugendliche
und Erwachsene anboten, z.B. Hausaufgabenhilfe, Sprachunterricht und soziale wie rechtli­
che Begleitung. Seit einigen Jahren engagiert sie sich vermehrt auf dem Gebiet der Elternar­
beit und Erwachsenenbildung. Die Arbeit beruht hauptsächlich auf ehrenamtlicher Arbeit,
wobei zwischenzeitlich bis zu 20 Mitarbeiter für verschiedene Projekte mit so genannten
Kombi-Lohn-Stellen angestellt sind.
Kooperationsinhalte
Bei dem untersuchten Fallbeispiel handelt es sich um eine Kooperation, die, wie in vielen
anderen Fällen auch, auf unterschiedlichen Formen der Zusammenarbeit aufbaut und in un­
terschiedlichen Bereiche und Projekte umfasst. So wurden zwei Projekte in einer Tandemp­
artnerschaft durchgeführt, die im Bereich der Erwachsenenbildung angesiedelt sind. Dabei
handelt es sich u.a. um ein Kooperationsprojekt, bei dem eine Gruppe von Erwachsenen
zusammenarbeitet und ein ausgewähltes Thema ihrer Lebensrealität erforscht. Dieses aus
Frankreich importierte Konzept soll neue Partizipationsformen aufzeigen, so dass die Teil­
nehmer sich nicht nur als Objekte von Politik und Wissenschaften sehen, sondern sich als
Subjekte selbst erforschen. Darüber hinaus führen die beiden untersuchten Kooperations­
partner ein Projekt zur pädagogischen Spracherziehung durch. Neben der gemeinsamen
Zusammenarbeit im Tandem beinhaltet die Zusammenarbeit zum Teil auch Formen eines
Coaching, in dem sich die untersuchte Migrantenorganisation besonders Know-how in Ma­
nagementfragen, z.B. Unterstützung beim Schreiben von Förderanträgen und beim Ausfüh­
ren von anderen administrativen Tätigkeiten, aneignete. Dabei sollte die untersuchte Migran­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

43

tenorganisation als „fachlicher Ansprechpartner fit gemacht werden“ (Zitat eines Inter­
viewpartners des etablierten Trägers).
Entstehungskontext
Im vorliegenden Fallbeispiel wurde die Zusammenarbeit von dem etablierten Träger ange­
regt. Er sieht sich nach eigenen Angaben als Innovationsagentur, die verschiedene Projekte
anschieben will und nach einer gewissen Zeit nicht mehr selbst durchführen, sondern abge­
ben will. Migrantenorganisationen galten in diesem Fall als besonders wichtig, weil sie als
Multiplikatoren ihr Wissen in die Migrantengruppe tragen könnten. Ziel war es, kleinere Ak­
teure und Migrantenorganisationen zu „empowern“, weil laut einem Vertreter zwar viel Know­
how bei den Migrantenorganisation vorzufinden sei, es allerdings an Geld mangele. Vertreter
des etablierten Trägers wendeten sich aus diesem Grund an die untersuchte Migrantenorga­
nisation, weil sie schon öfters lose kooperiert hatten und die untersuchte Migrantenorganisa­
tion schon Erfahrung auf dem Feld der Erwachsenenbildung gesammelt hatte. Politisch war
zu diesem Zeitpunkt in Berlin und in der Bundesrepublik Deutschland gerade eine heftige
Debatte rund um die Vorfälle an der Rütli-Schule in Neukölln entbrannt und die Kooperati­
onspartner trafen sich auf mehreren Veranstaltungen zu diesem Thema. Daraufhin be­
schlossen beide, in einigen Projekten zusammenzuarbeiten. Die Projektkonzeption wurde
dabei hauptsächlich von dem etablierten Träger ausgearbeitet, allerdings in enger Abspra­
che mit dem Kooperationspartner. Die Projekte wurden daraufhin von beiden Kooperations­
partnern zusammen durchgeführt, wobei die Zielgruppe ausschließlich bei der untersuchten
Migrantenorganisation war. Ziel beider Kooperationspartner war es, dass die untersuchte
Migrantenorganisation den Folgeantrag alleine stellen und in Zukunft ohne den etablierten
Träger weiterarbeiten sollte.
Finanzierung der Kooperation
Bei beiden Projekten handelt es sich um eine Finanzierung aus EU-Fördergeldern. Dabei
übernahm der etablierte Träger die Ko-Finanzierung aus Eigenmitteln, u.a. weil die unter­
suchte Migrantenorganisation nicht so viele Fördermittel in das Projekt einbringen und vorfi­
nanzieren konnte. Der etablierte Träger konnte neben den Eigenmitteln auch auf Fördermit­
tel einer Stiftung sowie eines Jugendamts zurückgreifen. Die Finanzierung war laut beiden
Kooperationspartnern auch die größte Schwierigkeit der Kooperation, weil nach eigenen An­
gaben die Projektexistenz sehr unsicher war und das Bangen um Folgefinanzierung bei vie­
len Mitarbeiter und Mitgliedern die Motivation bremste.
„Hier ist gerade wieder alles am Wackeln, weil ein wesentlicher Anteil über EIF [Euro­
päischen Integrationsfond] finanziert ist und das sich jedes Jahr extrem verzögert, bis
Zusagen kommen. Wir werden jetzt wieder in das nächste Jahr rutschen und nicht

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

44

wirklich wissen, welche Stellen gesichert sind bzw. der Stundenumfang“ (Zitat eines In­
terviewpartners eines etablierten Trägers).
Nach Ablauf der Projekte stellte die untersuchte Migrantenorganisation einen eigenen Antrag
für EU-Fördergelder, dessen Bewilligung zum Zeitpunkt der Untersuchung noch offen war.
Erfolge und Herausforderungen
Die Zusammenarbeit in Form einer Tandempartnerschaft wurde von beiden Kooperations­
partnern als positiv empfunden. So wurde das Ziel erreicht, dass die untersuchte Migranten­
organisation relativ eigenständig einen neuen Projektantrag gestellt hatte. Sie konnte im Lau­
fe des Tandemprojekts viel Know-how ansammeln und neue finanzielle Ressourcen er­
schließen, an die sie ohne den Kooperationspartner nicht gelangt wäre. Der Erfolg der Pro­
jekte wurde laut eigenen Angaben besonders dadurch gefördert, dass beide Kooperations­
partner langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen bzw. mit
etablierten Trägern sammeln konnten. So wurde auf die Frage nach Vorurteilen damit ge­
antwortet, dass der etablierte Träger schon seit Jahren mit Selbsthilfegruppen zusammenar­
beitet und daher als vertrauenswürdiger Ansprechpartner wahrgenommen wird. Ähnlich ar­
beitet die untersuchte Migrantenorganisation seit über 20 Jahren mit unterschiedlichen Akt­
euren im Stadtteil zusammen.
Trotzdem kam es nach Aussage beider Kooperationspartner zu einigen Schwierigkeiten in
der Kommunikation, die hauptsächlich mit dem Projektcharakter der Förderung erklärt wur­
den. So wechselten bei dem etablierten Träger mehrere Male mit der Finanzierung auch die
zuständigen Ansprechpartner für das Projekt. Im Gegenzug war bei der Migrantenorganisati­
on die Arbeit größtenteils in den Händen des Geschäftsführers, der etwa bei längeren Rei­
sen schwer kontaktiert werden konnte. Die Kooperation wurde laut beiden Kooperations­
partner stark durch Akteure der Verwaltung und auch den öffentlichen Diskurs beeinflusst.
Wie bereits dargelegt entstand die Kooperation im Zuge der heftigen Diskussionen rund um
die Rütli-Schule in Neukölln. Darüber hinaus gaben beide Kooperationspartner an, dass die
entfachte Debatte rund um die Thesen von Thilo Sarrazin die Mitarbeiter und die Zielgruppe
der Kooperation emotional mitnahm und für Unwohlsein sorgte. Während die nationale De­
batte also eher negativ auf die Kooperation wirkte, so sicherte laut Angaben eines Vertreters
des etablierten Trägers die Schirmherrschaft eines Lokalpolitikers sowie die guten Bezie­
hungen zu einem Bezirksamt die weitere Existenz der Projekte bzw. der Kooperation insge­
samt.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

45

Profil 10 – Kooperation im Tandem
Bei dem zehnten Fallbeispiel handelte es sich um eine Kooperation zwischen einer Migran­
tenorganisation im Bereich der Eltern- und Familienarbeit und einer Berlinweit operierenden
Organisation für Jugendarbeit, die in den Räumen eines Begegnungszentrums in einem Ber­
liner Stadtteil stattfand. Es handelte sich also um eine Dreier-Kooperation. Inhaltlich spielte
sich die Kooperation aber vor allem zwischen der Migrantenorganisation und der Sozialar­
beitsagentur ab.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Bei dem etablierten Träger handelte es sich um eine große und etablierte Organisation, die
in Berlin seit mehr als 20 Jahren Sozialarbeit für Jugendliche in Problemstadtvierteln anbie­
tet. Die Organisation ist hoch professionalisiert und verfügt über eine große Anzahl fester
und freier Mitarbeiter. Sie arbeitet in fast allen Berliner Stadtteilen. Finanziert wird sie über
die Regelförderung der Berliner Senatsverwaltung. Ihre Gründung ging auf ein Drängen der
Politik zurück, die Jugendsozialarbeit (auch und gerade im Hinblick mit Migranten) in Berlin
zu verbessern. Daher ist die Förderung durch das Land relativ großzügig und sicher. Bei der
Migrantenorganisation handelt es sich dagegen um eine kleinere Organisation mit etwa 30
Mitgliedern, die sich „zu 95 Prozent“ aus derselben Herkunftsgruppe zusammensetzt. Für
ihre Größe ist die Migrantenorganisation aber recht hoch professionalisiert. Der Verein ver­
fügt über eine volle und vier halbe Stellen. Dazu kommen vier „Mini-Jobber“ und einige Ho­
norarkräfte sowie ehrenamtlicher Mitarbeiter. Das Begegnungszentrum ist eine Regeleinrich­
tung des Bezirks. Hier finden zahlreiche Veranstaltungen von verschiedenen Vereinen aus
dem Stadtteil statt, so auch das untersuchte Kooperationsprojekt.
Kooperationsinhalte
Bei dem Kooperationsprojekt handelte es sich um ein Tandemprojekt, das durch die Senats­
verwaltung Berlin und einen Berliner Bezirk gefördert wurde. Bei dem Projekt ging es um die
gemeinsame Konzeption und Gestaltung von Jugend- und Familienangebote vor allem für
die Zielgruppe der Migrantenorganisation, die in den Räumen des Begegnungszentrums
stattfanden. Die Migrantenorganisation war bei der Antragsstellung erst in einem späten Sta­
dium beteiligt worden, konnte sich mit den Inhalten des Antrags jedoch gut identifizieren. Das
Projekt war auf zwei Jahre ausgelegt und wurde vor allem durch die Finanzierung einer hal­
ben Stelle durch die Senatsverwaltung unterstützt. Daneben konnten auch in begrenztem
Umfang Sachmittel zur Durchführung der Veranstaltungen abgerufen werden.
Entstehungskontext
Der Impuls für diese Dreier-Kooperation wurde eindeutig durch die Ausschreibung des oben
erwähnten Tandemprogramms durch die Berliner Senatsverwaltung gesetzt. Bereits vor der

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

46

offiziellen Kooperation hatte die Migrantenorganisation nach eigenen Angaben ähnliche Ver­
anstaltungen in dem Begegnungszentrum durchgeführt. Durch die Ausschreibungsgelder
sollte die Kooperation dann finanziell auf gesündere Füße gestellt und mit der Hereinnahme
der Jugendarbeitsorganisation inhaltlich noch erweitert werden.
Finanzierung der Kooperation
Wie bereits angesprochen wurde durch Förderung im Tandemprogramm eine halbe Mitarbei­
terstelle geschaffen, die von der Migrantenorganisation besetzt, organisatorisch aber von
dem Begegnungszentrum verwaltet und der Sozialarbeitsagentur inhaltlich angeleitet wurde.
Dies sollte sich im Verlauf der Kooperation als problematisch herausstellen.
Erfolge und Herausforderungen
Die Kooperation wurde von allen Projektpartnern als Misserfolg gewertet. Insbesondere die
Migrantenorganisation fühlte sich durch die Kooperation „über den Tisch gezogen“. Es gab
nach ihrer Auskunft von Anfang an Probleme in der Kommunikation, vor allem bei Fragen
der Zuständigkeit. So war für die Migrantenorganisation nicht klar, welche Rolle der haupt­
amtliche Mitarbeiter bei dem Projekt spielen sollte und vor allem wem gegenüber er wei­
sungsgebunden war. So war die Wahrnehmung die, dass die Person de facto aus dem Kreis
der Migrantenorganisation stammte, de jure aber den anderen Partnern zugeordnet war, was
immer wieder zu Missverständnissen und Probleme im Umgang miteinander führte. Die Mig­
rantenorganisation beklagte am Ende, dass die Strukturen intransparent gewesen seien und
sie sich nicht entsprechend ihres inhaltlichen Inputs gewürdigt und behandelt worden sei.
Man fühlte sich am Ende „nur“ als Zielgruppenbeschaffer. Es kam zu häufigen Konflikten und
Streit, so dass die Migrantenorganisation am Ende ihre Veranstaltungen, die sie vor der offi­
ziellen Förderung mit großem Erfolg im Begegnungszentrum durchgeführt hatte, nun – nach
eigenen Angaben – „auf einem Parkplatz“ durchführen muss.
Auch die Jugendarbeitsagentur zeigte sich durch diese häufigen Missverständnisse und
Misstöne in der Kommunikation sehr verärgert und kritisierte, dass dadurch auch die an sich
positive Arbeit mit der Zielgruppe belastet worden sei. Eine Konsequenz aus dieser Erfah­
rung ist nun, dass sie bei Kooperationen mit Migrantenorganisation etwas vorsichtiger ge­
worden ist und stark auf professionalisierte Strukturen achtet. Da sie finanziell weniger von
Projektförderung abhängig ist als andere Organisationen, versucht sie eher von sich heraus
Projekte mit Jugendlichen mit Migrationshintergrund zu entwickeln und dann nach geeigne­
ten Partnern Ausschau zu halten. Ein Grund für die Kommunikationsprobleme wurde auch in
dem Verhalten des Mittelgebers gesehen. Nach Einschätzung unseres Interviewpartners
könnten hierdurch möglicherweise zu hohe Erwartungen an die Kooperationspartner gestellt
worden sein, die zu einer Überforderung geführt hätten. Denn vor der Förderung lief die Ko­
operation „eigentlich ganz gut“.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

47

Profil 11 – Kooperation für den Zugang zur Zielgruppe
Im Folgenden soll eine Kooperation zwischen einem Migrantenverein im Bereich Religion
und einem etablierten Träger der freien Wohlfahrtspflege vorgestellt werden. Bei diesem
Fallbeispiel handelt es sich um eine Kooperation im Bereich der Elternarbeit und Elternbil­
dung. Es ging für den etablierten Träger vor allem darum, einen Zugang zu einer neuen Ziel­
gruppe zu erhalten.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Der etablierte Träger ist ein großer Kreisverband eines Spitzenverbandes der freien Wohl­
fahrtspflege. Der Kreisverband sieht seine Aufgabe insbesondere darin, in allen Bereichen
der sozialen Arbeit Dienstleistungen für Jugendliche, Erwachsene, Familien und ältere Men­
schen anzubieten. Die untersuchte Migrantenorganisation ist im Bereich Religion mit dem
Ziel tätig, ein Ort für in Deutschland lebende Migranten und für Menschen der entsprechen­
den Religionszugehörigkeit zu sein, an dem sie ihre Feste feiern sowie ihre Sprache und
Religion ausüben können.
Kooperationsinhalte
Bei dem untersuchten Fallbeispiel handelt es sich um ein Kooperationsprojekt im Rahmen
eines Förderprogramms, das im Bereich der Elternbildung angesiedelt ist. Die Zusammenar­
beit beinhaltet zum Teil auch ein Coaching, in der die untersuchte Migrantenorganisation die
Möglichkeit bekommt, sich von einem bereits etablierten Kooperationspartner notwendiges
Know-how anzueignen, da sie bisher keine Erfahrungen bei der Gestaltung und Umsetzung
von Projekten hatte. Die Zusammenarbeit läuft zurzeit immer noch, und beide Kooperations­
partner haben den Wunsch, auch in Zukunft miteinander zu kooperieren.
Entstehungskontext
Laut eigenen Angaben war das Zustandekommen der Kooperation „eine schwierige Geburt“.
Nachdem die Migrantenorganisation eine Ausschreibung vom Quartiersmanagement ge­
wonnen hatte, musste ein Kooperationspartner gefunden werden. Die Schwierigkeit lag ei­
nerseits darin, einen starken Kooperationspartner zu finden, da die Migrantenorganisation
bisher über keinerlei Erfahrung und Expertise in der finanziellen Abwicklung solcher Projekte
verfügte. Andererseits musste ein Kooperationspartner gefunden werden, der bereit war,
eine Zusammenarbeit mit einer Migrantenorganisation einzugehen, der in der Öffentlichkeit
politische Vorbehalte entgegengebracht wurden. Darüber hinaus erhielt die Migrantenorgani­
sation den Zuschlag für ein Projekt, das eigentlich ein anderer Verein aus demselben Stadt­
teil konzipiert hatte. Da es sich allerdings um ein Projekt im Rahmen der „Sozialen Stadt“
handelte, war dies ein legitimes, dem Förderrecht entsprechendes Verfahren. Nachdem ab­
zusehen war, dass keine Kooperation mit dem Verein zustande kommen würde, der das

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

48

Projekt eigentlich konzipiert hatte, nahm das Quartiersmanagement daraufhin Kontakt mit
dem Landesverband des etablierten Trägers auf, der wiederum auf den untersuchten Kreisverband verwies, der in dem Kiez ansässig war. Das Interesse des etablierten Trägers be­
stand vor allem darin, über die Zusammenarbeit mit der Migrantenorganisation Zugang zu
einer neuen Zielgruppe im Kiez zu erhalten. Über mehrere Ecken entstand so schließlich der
Kontakt zwischen den hier untersuchten Kooperationspartnern. Mit Unterstützung des Quar­
tiersmanagement und in längerer Abstimmung mit dem Kooperationspartner sowie des Be­
zirksamtes konnte schließlich die gemeinsame Projektdurchführung im Bereich der Elternbil­
dung angegangen werden. Zunächst war es angedacht, dass der etablierte Träger das Or­
ganisatorische bei der Durchführung des Projektes übernimmt, wie beispielsweise die finan­
zielle Abwicklung und andere administrative Tätigkeiten. Inzwischen herrscht allerdings eine
andere Arbeitsteilung. Nun übernehmen beide im gleichen Maße die inhaltliche Gestaltung
des Projektes.
Finanzierung der Kooperation
Das Projekt wird durch Mittel des Programms „Soziale Stadt“ finanziert. Die Koordinatorinnen
sind als Honorarkräfte angestellt.
Erfolge und Herausforderungen
Die Kooperation wurde von beiden Kooperationspartnern und dem Quartiersmanagement als
sehr positiv und problemlos empfunden. Mit seinen bereits erprobten Modulen in der Eltern­
arbeit kommt das Projekt bei der Zielgruppe, in diesem Fall bei den Familien, sehr gut an.
Auch die das Einbeziehen von Vätern in die schulischen Angelegenheiten ihrer Kinder, ist
nach eigenen Einschätzungen erfolgreich.
Ein Grund für die erfolgreiche Kooperation ist laut Angaben der untersuchten Kooperations­
partner, dass die Kommunikation „auf gleicher Augenhöhe“ verläuft. Durch diese Wertschät­
zung als eigenständiger Akteur entstand ein Vertrauensverhältnis, welches sich auch in der
gleichberechtigten Partizipation an den Arbeitsprozessen widerspiegelt. So werden nicht nur
Entscheidungen gemeinsam getroffen, sondern auch die Steuerungsgruppe des Projektes
besteht aus Vertretern beider Organisationen. Jeder hält sich nach Aussage der Partner an
die Vereinbarungen und leistet seinen Beitrag zuverlässig. Zu dem Erfolg trug nach Ein­
schätzungen des etablierten Trägers auch die vorab beschlossene Kooperationsvereinba­
rung bei, in der inhaltliche Grundprinzipien für die Zusammenarbeit festgelegt wurden. Auf
diese Weise konnten Bedenken und Vorbehalte von Anfang angesprochen und ausgeräumt
werden.
Beide Kooperationspartner bezeichnen die Partnerschaft als eine Zusammenarbeit, bei der
beide Seiten voneinander profitieren und lernen. Für die untersuchte Migrantenorganisation
lag die Motivation darin, sich durch diese Zusammenarbeit Know-how für die Projektdurch­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

49

führung anzueignen. Sie haben dadurch nicht nur Kompetenzen dazu gewonnen, die für
zukünftige Projekte hilfreich und wertvoll sein können, sondern auch ein gewisses Maß an
Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen. Mittlerweile fühlen sie sich gestärkt und offen für
weitere Projekte und Kooperationen. Der etablierte Träger hingegen hatte durch die Zusam­
menarbeit die Chance an eine Zielgruppe zu gelangen, zu der sie sonst überhaupt keinen
Zugang hätte. Dabei konnte sich der etablierte Träger mit den Eltern dieser Zielgruppe an
einem vertrauten Ort treffen, indem sie die Räumlichkeiten der Migrantenorganisation nutz­
ten. Ein weiterer Erfolg ist laut eigenen Angaben beider Kooperationspartner, dass durch die
Zusammenarbeit gewisse Voreingenommenheiten und Vorurteile seitens des etablierten
Trägers und der Migrantenorganisation abgebaut werden konnten, die vor der Kooperation
das Bild geprägt hatten. Dabei konnten auf der Basis des aufgebauten Vertrauensverhältnis­
ses auch heikle Themen angesprochen werden, die zu einem Meinungswandel auf beiden
Seiten führten.
Allerdings wiesen beide Kooperationspartner auf Schwierigkeiten hin, die sich vor allem auf
externe Faktoren bezogen. So stellte beispielsweise die Darstellung des Projektes in der
öffentlichen Verwaltung eine große Herausforderung dar, da hier nach wie vor große politi­
sche Bedenken auch viel Misstrauen und Voreingenommenheiten gegenüber der Migranten­
organisation vorherrschten. Die Migrantenorganisation fühlte sich deswegen unter „General­
verdacht“ gestellt, was wiederum vereinzelt zu Frustration und Demotivation führte. Unser
Interviewpartner drückt dies so aus:
„Nur von außen spürt man die Vorbehalte und das spürt man und hört man immer und
mit der Zeit wird man dünnhäutiger und dann höre ich jeden Unterton“ (Zitat eines In­
terviewpartners einer Migrantenorganisation).
Zusammenfassend lässt sich allerdings der große Erfolg dieser Kooperationspartnerschaft
hervorheben. Die vor der Kooperation bestehenden Bedenken und Voreingenommenheiten
konnten durch die positive Partnerschaft behoben werden, was auf beiden Seiten zu einer
Öffnung führte.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

50

Profil 12 - Kooperation für den Zugang zur Zielgruppe
Abschließend soll eine Kooperation skizziert werden, die sich noch in der Entstehungsphase
befindet. Die Kooperation soll zukünftig zwischen einer Migrantenorganisation, die unter an­
derem Integrationskurse anbietet, und einem etablierten Träger, der im Bereich der Migrati­
onsberatung tätig ist, stattfinden. Ziel ist es, die bereits von der Migrantenorganisation ange­
botenen Deutsch- und Alphabetisierungskurse für Frauen in Kooperation mit dem etablierten
Träger anzubieten. Der Träger erhofft sich dadurch u.a. eine Festigung des Zugangs zu der
Zielgruppe der Migrantenorganisation.
Kurzprofile der Kooperationspartner
Die etablierte Organisation zählt zu den größten Trägern der Migrantensozialarbeit in der
Bundesrepublik Deutschland und bietet in verschiedenen sozialen Bereichen Beratungen
und Projekte an. So betreibt der Träger unter anderem ein interkulturelles Familienbera­
tungszentrum, in der Migrationsberatungen für verschiedene Generationen angeboten wer­
den.
Die Migrantenorganisation ist ein gemeinnütziger Verein, der im Bereich der interkulturellen
Arbeit tätig ist. Sie wurde 1999 gegründet und bedient diverse Beratungsangebote wie bei­
spielsweise ambulante Erziehungshilfe, Elternbildung usw. Derzeit betreibt sie in fünf ver­
schiedenen Bezirken Standorte, in denen unter anderem Integrationskurse angeboten wer­
den, die auch vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge finanziert werden. Sie versteht
sich laut eigenen Angaben nicht als klassische Sprachschule, sondern als ein Projekt mit
einem gesellschaftspolitischen Anspruch:
„Wir wollen die Menschen mit reinnehmen und je mehr sie fähig sind die Sprache zu
lernen, umso mehr können sie sich auch um ihr Anliegen kümmern. Jeden den wir mit
reinnehmen können ist ein Gewinn für die Gesellschaft“ (Zitat eines Interviewpartners
aus einer Migrantenorganisation).
Kooperationsinhalte
Das Ziel der noch entstehenden Kooperation ist es, für Frauen mit Migrationshintergrund
Deutsch- und Alphabetisierungskurse anzubieten. Außerhalb der regulären Sprechzeiten des
Trägers sollen an einem festen Tag in der Woche die Kurse in Kooperation mit der Migran­
tenorganisation in ihren Räumlichkeiten angeboten werden. Da die Migrantenorganisation
bereits im Bereich der Integrationskurse tätig sind, werden sie die Dozentinnen und Dozen­
ten stellen.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

51

Entstehungskontext
Beide Akteure der Organisationen waren sich bereits vor ihren aktuellen Tätigkeiten bekannt
und hatten bereits in anderen Kontexten zusammengearbeitet. Die Mitarbeiterin des etablier­
ten Trägers beispielsweise war in der Vergangenheit in der untersuchten Migrantenorganisa­
tion für einige Jahre beschäftigt. Dieser Kontakt blieb weiter erhalten und so entstand in Ge­
sprächen die Idee, gemeinsam Sprachkurse für Frauen anzubieten. Die Motivation für die
Kooperation entstand vor dem Hintergedanken, dass Netzwerke „total wichtig [sind]. Denn
man hat nicht die Energien alle Bereiche zu bedienen“ (Zitat eines Interviewpartners aus der
Migrantenorganisation). Deswegen sieht die Migrantenorganisation solch eine Kooperations­
form als sehr hilfreich und nützlich an, da die Ressourcen so gebündelt werden, um „ge­
meinsam für die Zielgruppe etwas zu basteln“ (Zitat eines Interviewpartners aus der Migran­
tenorganisation). Darüber hinaus ist es dem Träger erst seit Kurzem möglich eine Kooperati­
on einzugehen, da er zuvor an einem anderen Standort ansässig war, wo keine Räumlichkei­
ten für derartige Gruppenangebote vorhanden waren. Beide Partner sehen ihre Zusammen­
arbeit vor allem aus „pragmatischen Gründen“, was sich im folgenden Zitat widerspiegelt.
„Es ist für mich normal. [.] Es gehört für mich einfach dazu. Weil wir leben in einer
Stadt, draußen ist das so, also muss das auch hier für mich so sein, dass man ge­
meinsam bestimmte Ziele verfolgt und, dass das nicht so eine Nischenarbeit bleibt. Ich
denke wir können mehr bewirken, wenn wir da gemeinsam uns auch verbinden.“ (Zitat
eines Interviewpartners des etablierten Trägers)
Finanzierung
Das Projekt soll über die Integrationskurse finanziert, die vom Bundesamt für Migration und
Flüchtlinge und dem JobCenter (finanziell) getragen werden. Darüber hinaus werden keine
weiteren finanziellen Mittel oder Ressourcen benötigt, da die Räumlichkeiten des etablierten
Trägers für die Kurse genutzt werden können.
Erwartungen
Die Kooperationspartner erhoffen sich, die Kurse gemeinsam inhaltlich „dem Klientel ent­
sprechend“ gestalten zu können und dass aufgrund ihrer ähnlichen Einstellungen und Her­
angehensweise – nämlich dass „Frauen besonders gefördert werden müssen“, und zwar
unter der Berücksichtigung ihrer Lebensweise und ihrer Lernfähigkeiten – keine großen
Probleme auftreten. Da die Kooperation jedoch noch in ihrer Entstehungsphase ist, können
keine weiteren Aussagen über die Erfolge und Herausforderungen im Hinblick auf die Zu­
sammenarbeit getroffen werden.

4. Ergebnisse
Nachdem wir nun die einzelnen untersuchten Kooperationen separat dargestellt haben, wol­
len wir im folgenden Teil versuchen, einige generelle Linien und Muster herauszuarbeiten,
die sich nach unserer Ansicht als entscheidend für den Erfolg oder Misserfolg von Koopera­
tionen herauskristallisiert haben. Diese Ergebnisse werden entlang der bereits erwähnten
Untersuchungsebenen externer, interner und relationaler Faktoren dargestellt. Beginnen
wollen mit den relationalen Faktoren, wie z.B. die Motivation, die Kommunikation und die
Hierarchie der Kooperationspartner, die aus dem Wechselspiel und der Interaktion der Ko­
operationspartner hervorgehen, weil diese Faktoren uns am bedeutsamsten erscheinen.
Anschließend gehen wir auf die externen Faktoren ein, wie z.B. andere Akteure aus Politik
und Praxis oder das Fördersystem, die auf die Kooperation Einfluss nehmen. Abschließend
geht es dann um die internen Faktoren, wie etwa Organisations- und Mitgliederstruktur der
Kooperationspartner, die ebenfalls auf das Gelingen bzw. Scheitern der Kooperation einwir­
ken.
4.1 Relationale Faktoren
4.1.1 Motivation und Hindernisse
Wie die Darstellung der einzelnen Kooperationen bereits gezeigt hat, stellt die Motivation der
Kooperationspartner einen Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Zusammenarbeit dar. Die
Untersuchung der Kooperationen hat ergeben, dass Kooperationen besonders dann erfolg­
reich waren, wenn beide Kooperationspartner für eine Zusammenarbeit intrinsisch motiviert
waren und sich ihre Interessenlage deckte bzw. ergänzte. Es hat sich dabei herausgestellt,
dass insbesondere solche Projekte erfolgreich sind, die von beiden Kooperationspartnern
gemeinsam konzipiert und aus ihrer eigenen Motivation heraus durchgeführt werden (Bot­
tom-up-Mobilisierung). Viele Kooperationen scheiterten dagegen, wenn der Wunsch zur Ko­
operation von außen an sie herangetragen wurde (Top-down-Mobilisierung) und dadurch ein
gewisser Druck von außen spürbar wurde, der die Motivation bzw. das Interesse der beiden
Kooperationspartner an der Zusammenarbeit verändert hat. So war etwa bei einer unter­
suchten Kooperation zu beobachten, dass sich mit einem neuen Geldgeber auch neue For­
derungen ergaben, die nicht der ursprünglichen Motivation eines der beiden Kooperations­
partner entsprach. Ähnlich verhielt es sich bei anderen Kooperationen, bei denen der Anstoß
für die Zusammenarbeit nicht etwa von einem der Kooperationspartner, sondern von außen
stehenden Akteuren, z.B. der Verwaltung, vom Quartiersmanagement (QM) oder von Stadt­
teilzentren, kam. Weitere Probleme ergaben sich daraus, dass mehrere Kooperationspartner
mit unterschiedlicher Motivation und Interessen an einem Projekt mitgearbeitet haben. Ein
Interviewpartner drückte dies so aus:

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

53

„Das liegt daran, dass eine Einrichtung [anonymisiert] zwischengeschaltet ist, bei dem
Interessen hinter geschaltet sind. Dieses Amt will selber den ganzen Bereich über­
nehmen. Es muss sich Geschäftsfelder suchen. Das ist ein harter Kampf, das verstehe
ich. Das andere ist eine Beschäftigte, die auch Karrierepläne hat. Hier wird auf dem
Rücken von Migranten und Migrantenorganisationen Geschäfte gemacht“ (Zitat eines
Interviewpartners aus einer Migrantenorganisation).
Für die Kooperationspartner war in vielen Fällen das Argument wichtig, dass sich durch eine
Zusammenarbeit beide Partner inhaltlich ergänzen und auch vernetzen würden. Für einige
Kooperationspartner war es selbstverständlich, miteinander zu kooperieren, weil man sich
nun seit Jahren aus der Praxis kennt und als selbständigen Akteur respektiert. Oftmals rea­
gierten die beiden Akteure aber auch auf neue Förderrichtlinien von Geldgebern, die haupt­
sächlich Kooperationsprojekte zwischen Migrantenorganisationen und etablierten Trägern
fördern, wie etwa die Tandemprojekte der Aktionsprogramme des Büro für Integration und
Migration des Berliner Senats oder des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge. Dabei
kam es in einigen Fällen auch zu so genannten „Papier-Kooperationen“, die zwar auf dem
Papier bestanden, in der Wirklichkeit allerdings kaum existierten. Gerade Migrantenorganisa­
tionen fühlten sich dabei oft als „Schaufensterpuppe und Vorzeigeobjekt“, die nur in das Pro­
jekt mit aufgenommen wurden, um den Zuschlag für Finanzierung zu erhalten. Ein Vertreter
einer Migrantenorganisation berichtete etwa, dass solche Projekte von etablierten Trägern
alleine konzipiert werden und im letzten Moment eine Migrantenorganisation „mit ins Boot“
geholt werden soll:
„Wir bekommen viele Anfragen, weil wir mittlerweile etabliert und berühmt sind. Wir
setzen uns dann auch zusammen. Aber dann sehen wir, sie haben da schon was und
sie wollen nur noch unseren Namen dazu schreiben, als Kooperationspartner, dann
haben sie ihre Pflicht getan. [.] Wir sind sehr vorsichtig geworden“ (Zitat eines Inter­
viewpartners aus einer Migrantenorganisation).
Für die untersuchten Migrantenorganisationen lag die Motivation an einer Zusammenarbeit
mit etablierten Trägern hauptsächlich an dem Zugang zu Ressourcen der etablierten Träger.
Sie erhalten etwa Zugang zu mehr Know-how, zu den Netzwerken des Kooperationspartners
oder zu Finanzierungsmöglichkeiten des etablierten Partners. Darüber hinaus gaben einige
Vertreter von Migrantenorganisationen an, dass sie durch die Zusammenarbeit größere Sou­
veränität erhalten hätten. Laut eines Gesprächspartners würde man dank des Kooperations­
partners ihre „Stimme hören“:
„Es hört sich besser an. Dann hat man einen starken Partner an der Seite und dann
kann man sich besser beweisen, besser präsentieren“ (Zitat eines Interviewpartners
aus einer Migrantenorganisation).

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

54

Dies war laut manchen Interviewpartnern auch die Motivation für einige etablierte Träger, die
sich von der traditionellen Fürsprecher-Position lösen und den Migrantenorganisationen zu
mehr Mitsprache verhelfen wollten.
Hauptmotivation für die etablierten Träger war der Zugang zur Zielgruppe der Migrantenor­
ganisationen. Dies beruht auf der Erkenntnis, dass es in vielen Fällen schwer fällt, bestimmte
Zielgruppen zu erreichen. So berichtete ein Vertreter eines etablierten Dachverbandes, dass
die Migrantenorganisationen oftmals trotz Einladungen nicht an Veranstaltungen teilnehmen
würden. Dies verdeutlicht auch folgendes Zitat:
„Wir erreichen eine Zielgruppe, für die wir sonst überhaupt keine Chance hätten, mit
denen zusammenzuarbeiten, gar nicht. Weil wir [anonymisiert] so Welten auseinander
sind, dass ich denke, ohne ein solches Projekt hätte es diese Zusammenarbeit über­
haupt nicht gegeben. Gar nicht!“ (Zitat eines Interviewpartners eines etablierten Trä­
gers).
Die Migrantenorganisationen sollen als „Informations-“ und „Klientelvermittler“ dienen, um so
z.B. schwer erreichbare Zielgruppen in die Beratungsdienste der Wohlfahrtsverbände zu
leiten. Ein Interviewpartner sprach dabei davon, dass nur so „Versorgungslücken“ geschlos­
sen werden könnten. Dieses Interesse der etablierten Träger führte oftmals bei den unter­
suchten Migrantenorganisationen dazu, dass diese sich ausgenutzt fühlten, weil sie nur als
„Wasserträger“ für die etablierten Träger dienen würden und nur dazu da seien, den Zugang
zur Zielgruppe zu ermöglichen.
4.1.2 Kommunikation
Die Kommunikation zwischen den Kooperationspartnern und auch die Kommunikation mit
außen stehenden Akteuren prägen ebenfalls den Erfolg bzw. Misserfolg von Kooperationen.
Im Allgemeinen kennen sich die verschiedenen Akteure aus der Praxis, sind über verschie­
dene Dachverbände oder Beiräte vernetzt. Dazu gehört zum Beispiel der multi-ethnische
Dachverband Migrationsrat Berlin-Brandburg (MRBB) oder einige Dachverbände von einzel­
nen Migrantengruppen, wie z.B. der Türkische Bund Berlin-Brandenburg (TBB) oder der Pol­
nische Sozialrat. Darüber hinaus sind der Großteil der größeren Migrantenorganisationen,
z.B. die türkische Gemeinde Deutschlands (TGD) oder Club Dialog sowie einige etablierte
Träger, z.B. die Wohlfahrtsverbände, über den Landesbeirat für Integration im Büro des Be­
auftragten für Integration und Migration des Berliner Senats vernetzt.
Nur ein einem Fall wurde erwähnt, dass kulturspezifische Kommunikationsformen zwischen
den Partnern erst erlernt werden mussten, wie z.B. auf den Handschlag zur Begrüßung bei
gläubigen Muslima zu verzichten. Es erscheint vielmehr wichtig, den Partnern mit Interesse
gegenüber zu treten. So berichtete etwa ein Vertreter einer Migrantenorganisationen im
Sport, dass es für sie wichtig sei, dass Vertreter des etablierten Dachverbandes auch zu

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

55

deren Veranstaltungen kommt, etwa zu Turnieren, Feiern und auch religiösen Festen. Ähn­
lich berichtet es auch ein Vertreter eines etablierten Trägers:
„Was ich gelernt habe, ist teilzunehmen an Veranstaltungen, sonst wirkt es sehr
schnell als nicht-interessiert. Es reicht nicht nur, hier ein bisschen zu beraten, sondern
auch wirklich teilzunehmen“ (Zitat eines Interviewpartners aus eines etablierten Trä­
gers).
Ansonsten wurde deutlich, dass eine offene und transparente Kommunikation zwischen den
Kooperationspartnern einen Erfolgsfaktor darstellen kann. Gerade durch das unterschiedli­
che Kräfteverhältnis und die unterschiedliche Ausstattung mit Ressourcen, wie z.B. der Zu­
gang zu Fördermitteln und zur Verwaltung, fühlten sich einige untersuchten Migrantenorga­
nisationen benachteiligt, wenn ihnen Informationen vorenthalten wurden. In einem Beispiel
sprachen die Beteiligten sogar von „Herrschaftswissen“, das der etablierte Träger dem Ko­
operationspartner vorenthalten würde. So wurde berichtet, dass einige Informationen, z.B.
Interessenbekundungsverfahren von Ministerien, die über die etablierten Träger an die Mig­
rantenorganisationen weitergegeben werden sollten, manchmal nicht bei der eigentlichen
Zielgruppe ankämen:
„Dadurch, dass sie [etablierte Träger] an der Informationsquelle sitzen und dass sie
notwendige Geld verfügen und die Information nicht an uns weiterleiten, fallen wir im­
mer heraus und bleiben klein. Wir können uns quasi nicht entwickeln“ (Zitat aus einem
Interview mit einer Migrantenorganisation).
Dies führe u.a. zu paternalistischen Abhängigkeitsstrukturen, aus denen sich die Migranten­
organisationen nur schwer emanzipieren könnten. Ein Interviewpartner sprach in diesem
Zusammenhang von kartellähnlichen Machtverhältnissen. Dies verdeutlich auch folgendes
Zitat:
„Große Themen werden ausgeschrieben, und die Deutschen teilen sich den Markt auf.
Wenn man Glück hat, dann suchen sie sich einen Mitarbeiter mit entsprechenden Hin­
tergrund“ (Zitat aus einem Interview mit einer Migrantenorganisation).
Ein weiterer Misserfolgsfaktor war eine fehlende bzw. gestörte Kommunikation der Koopera­
tionspartner durch instabile Verhältnisse und Organisationsstrukturen (siehe hierzu auch den
Punkt „Interne Faktoren“). Durch Krankheit, begrenzte Projektarbeit und instabile finanzielle
Verhältnisse kommt es sowohl bei den etablierten Trägern, besonders aber bei den Migran­
tenorganisationen, zu häufigen Mitarbeiterwechseln, die eine stabile Kommunikation zwi­
schen eingearbeiteten und sich kennenden Kooperationsmitarbeitern erschweren. Darüber
hinaus wurde die Kommunikation auch dadurch gestört, wenn zu viele Kooperationspartner
mit unterschiedlichen Interessen und Motivationen an dem Projekt beteiligt waren.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

56

Bei solchen Problemen wandten sich einige Kooperationspartner an übergeordnete Instan­
zen oder an den Geldgeber. So kontaktierten einige Migrantenorganisationen bei Problemen
dieser Art etwa die Verwaltung oder große Migrantenorganisationen bzw. Dachverbände, um
über deren Einflussmöglichkeiten eine Lösung zu erreichen. Dabei übernehmen diese Stel­
len die Aufgabe von so genannten Clearingstellen, um kleinere Streitigkeiten zu schlichten.
Diese Kommunikation mit übergeordneten Instanzen, meist dem Geldgeber, wird aber oft­
mals durch Angst vor Kürzungen und vor einem schlechten Ruf gehemmt. In diesem Fall
kann man davon sprechen, dass die Kommunikation zu höheren Instanzen, um Probleme zu
lösen und für mehr Transparenz zu sorgen, durch diese Abhängigkeit eingeschränkt wird.
4.1.3 Hierarchie
Bei den untersuchten Kooperationen wurde deutlich, dass eine gleichberechtigte Partner­
schaft sehr wichtig ist, was oftmals als „Partnerschaft auf Augenhöhe“ beschrieben wurde.
Die Wertschätzung als vollwertiger Partner spielt dabei eine große Rolle. So berichtet ein
Vertreter einer kleinen Migrantenorganisation, dass die Organisation sehr davon profitiert
habe, dass größere und etablierte Migrantenorganisationen sie als Partner wertgeschätzt
und akzeptiert haben, während dies bei etablierten Trägern nicht immer der Fall war:
„Von der Organisation A [anonymisiert] wurde ich empowert. Mit diesen Leuten arbei­
test du nicht als Opfer. Du wirst als Mitarbeiter oder Kollege wahrgenommen und des­
wegen arbeitest du. [.] Sie haben mich wirklich empowert“ (Zitat eines Interviewpart­
ners aus einer Migrantenorganisation).
Einige der untersuchten Migrantenorganisationen fühlten sich von ihren Partnern nicht ernst
genommen. Sie gaben an, unter einer ungleichen Partnerschaft zu leiden. Diese ungleiche
Partnerschaft wirkt sich meist negativ auf andere Erfolgsfaktoren aus, wie z.B. die Motivation
und die Kommunikation der Kooperationspartner. So beklagten sich einige Migrantenor­
ganisationen, dass sie die ehrenamtlich arbeiteten, während ihr Gegenüber in der etablierten
Organisation die gleiche Arbeit hauptamtlich ausführte und entsprechend entlohnt wurde.
„Die Organisation A ist einfach professionell aufgestellt mit festen und bezahlten Mitar­
beitern. Während Herr B es ehrenamtlich gemacht hat. Die Organisation C [Migranten­
organisation, anonymisiert] wird ihn jetzt aber einstellen. Aber in der Zwischenzeit hatte
er einen Job, dann ist er auf einmal weg und nicht mehr ansprechbar“ (Zitat aus einem
Interview eines etablierten Trägers).
Aus den Gesprächen und Beobachtungen wurde immer wieder deutlich, dass sich die Mi­
grantenorganisationen bevormundet fühlten. Während einige Vertreter der etablierten Träger
dies nachvollziehen konnten, sprachen andere Vertreter von einer „Opferrolle“, in welche die
Migrantenorganisationen verfallen:

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

57

„Nicht falsch verstehen, aber ich habe es sehr oft erlebt, auch mit anderen migranti­
schen Vereinen, dass sie schnell in der Opferrolle sind: 'Ich bin doch nur der arme klei­
ne migrantische Verein und jetzt fordert ihr so viel von mir. Das ist total unfair und be­
handelt mich mal besser.' Das ist ganz auffällig, dass die oft in so ein Jammern verfal­
len. Das ist ganz, ganz, ganz schwierig. Es gibt natürlich auch absolute Gegenbeispie­
le, das kann man nicht verallgemeinernd sagen. Aber im Fall von der Organisation A,
denke ich, zieht schon dieses Argument.“ (Zitat aus einem Interview mit einem etablier­
ten Träger)
Meistens wird die ungleiche Partnerschaft zwischen den Kooperationspartnern mit einer feh­
lenden Professionalisierung der Migrantenorganisation gerechtfertigt:
„Es wäre damals völlig unmöglich gewesen, einer Gruppe von völlig unerfahrenen
[Personen], die sich natürlich emanzipiert haben, aber null Erfahrung haben, wie sie
einen Verein führen, mit Projekten umgehen, abrechnen etc. Da lag es natürlich auf
der Hand, dass man denen jemanden mit Erfahrung zur Seite stellt, anders wäre es
absolut nicht möglich gewesen.“ (Zitat aus einem Interview mit einem etablierten Trä­
ger)
Die ungleiche Partnerschaft zwischen etablierten Trägern und Migrantenorganisationen wur­
de laut vielen Gesprächspartnern auch durch eine fiktive Grenze befördert, die u.a. auch in
Förderprojekten wie die Tandemprojekte unterstützt werden: „Gerade das hemmt. Diese
Linie. Ihr da draußen, wir da drin“ (Zitat eines Interviewpartners aus einer Migrantenorganisa­
tion). In diesem Zusammenhang wurde wie bereits erwähnt auch mehrere Male die vorlie­
gende wissenschaftliche Studie kritisiert, weil sie implizit davon ausgehen würde, dass es
eine klare Grenze zwischen Migrantenorganisationen und „deutschen“ Organisationen gebe.
Gerade die professionalisierten Migrantenorganisationen sprachen sich dagegen aus, dass
sie immer als schwach dargestellt werden. So sprach ein Vertreter einer Migrantenorganisa­
tion davon, dass nicht sie qualifiziert werden müssten, sondern so einige etablierte Träger.
Es wurde die bereits erwähnte Forderung nach Partnerschaft auf Augenhöhe damit ergänzt,
dass man Migrantenorganisationen als selbstverständliche Strukturen der Zivilgesellschaft
akzeptieren solle.
4.1.4 Vertrauen und Konkurrenz
Die interviewten Vertreter von Migrantenorganisationen und etablierten Trägern gaben zu­
dem an, dass die Grundlage jeglicher Zusammenarbeit in gegenseitigem Vertrauen der
Partner liegt. So sagte etwa ein Vertreter einer Migrantenorganisation, dass die Zusammen­
arbeit in einem Dachverband eines etablierten Trägers aus dem Grund besser funktioniere
als in vergleichbaren Dachverbänden, weil sich in diesem Dachverband die Kooperations­
partner gegenseitig vertrauten. Das Vertrauen zwischen den Kooperationspartnern sowie

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

58

das Vertrauen zu der Zielgruppe seien zwei der wichtigsten Faktoren, die den Erfolg einer
Zusammenarbeit beeinflussten.
„Es geht erst einmal darum, das Vertrauen der Klientel zu gewinnen. Wenn es kein
Vertrauen gibt, keine Besprechung gibt, dann kann man auch nicht beraten“ (Zitat aus
einem Interview mit einer Migrantenorganisation).
Gerade für bestimmte Migrantengruppen, die aus ihrer Situation oder Geschichte heraus
misstrauisch gegenüber anderen Akteuren sind, wurde dieser Punkt betont. So erklärte etwa
ein etablierter Träger, dass die Zusammenarbeit mit Roma-Gruppen durch ein „gut verständ­
liches Misstrauen“ der Roma gegenüber etablierten Trägern bestimmt wird. In diesem Be­
reich arbeiten viele Träger mit Selbsthilfegruppen und Migrantenorganisationen zusammen,
weil diese gegenüber der Zielgruppe authentischer und auch vertrauenswürdiger wirken.
Das Vertrauen zwischen Kooperationspartnern wird allerdings oftmals durch eine Konkur­
renzsituation der Kooperationspartner um Ressourcen, Mitglieder und Ideen gefährdet. Es
wurde von vielen Gesprächspartnern angegeben, dass eine natürliche Konkurrenzsituation
zwischen etablierten Trägern und Migrantenorganisationen bestehe, die in einigen Fällen die
Zusammenarbeit störe. Einerseits wurde von einer Konkurrenz um Mitglieder und Zielgrup­
pen der Organisationen berichtet, die zwischen etablierten Trägern, aber auch zwischen Mig­
rantenorganisation mit ähnlicher inhaltlicher Ausrichtung oder ähnlicher Herkunft, bestehen.
So wurde etwa die russischstämmige Migrantengruppe, die zu großen Teilen ab den 1980er
Jahren als so genannte Spätaussiedler nach Deutschland kamen, von Wohlfahrtsverbänden,
von anderen etablierten Trägern sowie von Migrantenorganisationen umworben. Uns wurde
berichtet, dass die Konkurrenzsituation in wenigen Fällen sogar so scharfe Züge annahm,
dass einzelnen Personen damit gedroht wurde und diese Personen letztendlich den Stadtteil
wechselten. Andererseits klagten gerade Migrantenorganisationen darüber, dass ihnen eine
Projektidee „geklaut“ wurde. Ein untersuchtes Fallbeispiel etwa hat aufgezeigt, dass derselbe
Projektantrag, der zwischen einer Migrantenorganisation und einem etablierten Träger aus­
gearbeitet und vom Förderer abgelehnt wurde, später von dem etablierten Träger selbst mit
einem anderen Partner durchgeführt wurde. Ein weiteres Fallbeispiel hat gezeigt, dass ein
etablierter Träger die Zusammenarbeit mit einer Migrantenorganisation und die Förderung
eines Projektes auslaufen ließ, das daraus entstandene Projekt allerdings alleine, also ohne
die Migrantenorganisation und Urheber des Projekts, weiterlaufen ließ. Weiterhin kann diese
Konkurrenzsituation dazu führen, dass nicht nur um Fördermittel und Zielgruppen, sondern
auch um Fachpersonal konkurriert wird:
„Da muss man nämlich aufpassen. Es passiert gerne mal, dass Fachträger kooperie­
ren, um den Fuß in die letzte Community reinzukriegen und Expertise abzuziehen“ (Zi­
tat aus einem Interview eines etablierten Träger).

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

59

Wie in dem Zitat beschrieben, war in einem untersuchten Fallbeispiel etwa der Mitarbeiter
der Migrantenorganisation beim etablierten Träger angestellt und wurde von diesem bezahlt.
In diesem Fall sah der Kooperationspartner die Gefahr, dass der etablierte Träger diesen
Mitarbeiter auch weiter beschäftigen könnte und mit ihm auch seine Netzwerke und sein Zu­
gang zur Zielgruppe aneignen würde. Gerade von Migrantenorganisationen wurde kritisiert,
dass dadurch viele gut ausgebildete Fachkräfte verloren gehen würden.
4.1.5 Partizipation
Eine gleichwertige Partizipation an der Kooperation für beide Partner erschien in vielen Fäl­
len ebenfalls als wichtiger Punkt. Obwohl von Gesprächspartnern angemerkt wurde, dass
eine absolut gleichwertige Partizipation bei einer arbeitsteiligen Zusammenarbeit kaum mög­
lich sei, haben sich einige Kooperationspartner dennoch darüber beschwert, dass sie nicht
über die gesamte Dauer des Projektes, von der Konzeption bis zur Durchführung, partizipie­
ren konnten. Gerade die Einbindung beider Akteure auch bei der Konzeption war von großer
Bedeutung. Denn einige Migrantenorganisationen gaben an, dass sich in Folge veränderter
Förderichtlinien, z.B. die Unterstützung von Tandemprojekten, einige etablierte Träger mit
fertig ausgearbeiteten Projektanträgen bei Migrantenorganisationen meldeten, um diese „in
letzter Minute“ noch in den Antrag aufzunehmen. Dabei hat die Migrantenorganisation weder
bei der Konzeption mitgearbeitet, noch soll sie bei der Durchführung wirklich mitarbeiten. Es
geht vielmehr darum, den neuen Förderrichtlinien zu entsprechen. Daraus entstehen zwar in
einigen Fällen auch äußerst erfolgreiche Kooperationen (vgl. auch ein Fallbeispiel aus unse­
ren Profilen), in den meisten Fällen finden sich jedoch zwei Kooperationspartner zusammen,
die mit unterschiedlichen Motivationen und Interessen in die Zusammenarbeit gehen und die
dann oftmals scheitern (vgl. Motivation). So zeigte ein untersuchtes Fallbeispiel, dass ein
Kooperationspartner letztendlich für etwas haften musste, bei dessen Entscheidung er aber
kaum beteiligt war.
Einer gleichberechtigten Partizipation stehen allerdings oftmals die unterschiedliche Ausstat­
tung mit Ressourcen und Schwierigkeiten in der Kommunikation im Weg. Ein untersuchtes
Fallbeispiel hat ergeben, dass sich die Partizipation verbessert hat, nachdem sich der etab­
lierte Träger, in diesem Fall ein Dachverband, interkulturell geöffnet hatte und ein Vertreter
der Migrantenorganisation in den Vorstand gewählt worden war. Seither wurde eine andere
Ansprache gefunden und die Migrantenorganisation partizipierte vermehrt an Veranstaltun­
gen und Projekten.
4.1.6 Vorurteile
Wir haben auch beobachtet, dass die Zusammenarbeit zwischen etablierten Trägern und
Migrantenorganisationen in einigen Fällen auch durch Vorurteile von beiden Seiten gehemmt
wird. Während einerseits bei kleineren Migrantenorganisationen das Vorurteil herrscht, dass

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

60

etablierte Träger automatisch über mehr Ressourcen verfügen würden, die sie auch zur Fi­
nanzierung der Kooperation benutzen könnten, beschwerten sich insbesondere größere und
professionalisierte Migrantenorganisationen darüber, dass automatisch ein Bild der Schwä­
che auf sie projiziert wird (vgl. auch den Punkt „Hierachie“). Diese Vorurteile entstanden laut
Angaben der Interviewpartner durch mangelnde Kenntnisse über den Kooperationspartner.
Besonders eine Migrantenorganisation im Bereich Religion gab an, dass Vorurteile und Ste­
reotype durch fehlende Kenntnisse die Zusammenarbeit in der Anfangszeit gehemmt haben.
Dies drückt sich nicht immer explizit aus, manchmal nur in einem kurzen Kommentar oder in
einer beiläufigen Bemerkung, wie z.B. in folgendem Zitat mit einem „positiven Überra­
schungsmoment“:
„Sie ist immer sehr, sehr erstaunt, wenn sie hier her kommt. Und dann immer: 'ah, das
hätte ich nicht gedacht. Ah, das hätte ich ja auch nicht gedacht.' Immer so dieser AhaEffekt. Wenn sie die Kinder sieht mit ihren Skatern und Rollern: 'das hätte sie ja nicht
gedacht'“ (Zitat aus einem Interview mit einer Migrantenorganisation).
Viele Migrantenorganisationen verspüren auch einen gewissen Druck, sich besonders be­
weisen zu müssen, weil der Kooperationspartner schon mit besonderen Erwartungen in die
Zusammenarbeit startet:
„Dass wir uns immer wieder beweisen müssen und immer wieder zerflückt werden wie
ein Huhn. Also da komme ich mir vor wie ein Affe im Käfig: 'Ah das machen sie', als ob
wir vom Mond kommen und gar nicht im Stande wären, so etwas auf die Beine zu stel­
len. Und: 'Wow, die haben es ja doch geschafft.' Das belastet mich ein bisschen“ (Zitat
aus einem Interview mit einer Migrantenorganisation).
Obwohl gerade zu Beginn der Zusammenarbeit zwischen etablierten Trägern und Migran­
tenorganisationen also oftmals Vorurteile bestehen, so wurde auch angegeben, dass man
einen Großteil dieser Stereotype im Laufe der Zusammenarbeit durchaus abbauen kann.
Allerdings wurde eine untersuchte Kooperation durch Vorurteile von externen Akteuren, wie
z.B. Fachgremien in Bezirken, gestört:
„Als wir uns einmal in einer Moschee getroffen haben, hat einer vom Bezirksamt ge­
sagt: 'Nee, in eine Moschee gehe ich nicht' und das war dann so ein richtiger Schlag in
die Magengrube. Ich dachte, das kann doch nicht sein, also wie soll dann so ein
Mensch mit mir einen positiven Einstieg in eine Kooperation oder ein Projekt machen,
wenn er schon von vornherein so was sagt“ (Zitat aus einem Interview mit einer Mig­
rantenorganisation).

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

61

4.1.7 Ressourcen und Finanzierung
Die Untersuchung hat zudem ergeben, dass große Disparitäten in der Ausstattung mit Res­
sourcen sowie Finanzierungsmöglichkeiten ein strukturelles Problem einer Kooperation dar­
stellen können. Das gilt etwa für die Ausstattung mit Räumlichkeiten. So teilte sich eine un­
tersuchte Migrantenorganisation einen Raum mit einer anderen Organisation, bei anderen
fehlte es an rudimentärer Ausstattung, wie etwa Geräten und Bürokommunikationsmittel.
Während der Großteil der untersuchten etablierten Träger über Eigenmittel verfügt, z.B.
durch Spenden und Mitgliederbeiträge, außerdem schon seit Jahren durch Regelinstitutionen
gefördert werden, z.B. durch den Senat, Bezirke, Ministerien usw., erhalten insbesondere
kleinere Migrantenorganisationen ihre Mittel fast ausschließlich aus Projektgeldern. Daraus
ergibt sich laut Angaben der Interviewpartner eines der Hauptprobleme für kleinere Organi­
sationen und Migrantenorganisationen, nämlich eine ständige Instabilität und Ungewissheit
durch eine unregelmäßige Finanzierung. Der Eintritt in die Regelförderung erscheint hinge­
gen schwierig bis unmöglich. Auch bewährte Pilotprojekte, etwa vom Senat geförderte Tand­
emprojekte, haben es nur selten in die Regelförderung der Bezirke geschafft. Nur wenige
größere Migrantenorganisationen erhalten etwa eine ständige Förderung durch das Büro des
Beauftragten des Berliner Senats für Integration und Migration. Die anderen Kooperations­
partner kämpfen sich durch einen wahren Dschungel an Finanzierungsmöglichkeiten von
öffentlichen, teilöffentlichen und privaten Stellen auf kommunaler, regionaler, nationaler so­
wie europäischer Ebene. Laut einem Gesprächspartner wäre es nötig, eine Person aus­
schließlich dafür zu beschäftigen, neue Projektgelder zu akquirieren und Anträge zu schrei­
ben. Dafür fehle jedoch meistens Personal wie auch das nötige Know-how. Darüber hinaus
bestehen erhebliche Disparitäten in den Möglichkeiten zwischen Migrantenorganisationen
und etablierten Trägern, Projektgelder vorzufinanzieren. Denn für viele Förderinstrumente ist
eine Vorfinanzierung und teilweise die Einbringung von Eigenmitteln erforderlich. Ein Inter­
viewpartner fasste diese Problematik wie bereits dargestellt zusammen:
„Das Problem ist die Vorfinanzierung. [Wir] mussten zwei Kredite aufnehmen und der
Vorstand musste mit eigenem Geld bezahlen. Nach der Beendigung des Projektes wa­
ren wir völlig pleite. Im November 2008 haben wir angefangen, Abschluss war 2009.
Die erste Hälfte kam im Dezember 2008, danach war kein Geld mehr da bis August
2010. Das hat uns das Bein gebrochen. Deswegen war hier auch nicht mehr los, weil
wir nichts mehr bezahlen konnten. [.] Deswegen werden wir auch nicht mehr solche
Projekte machen können“ (Zitat eines Interviewpartners aus einer Migrantenorganisati­
on).
Dieses Beispiel verdeutlicht, dass die erwähnte Projektförderung mit Vorleistung den Koope­
rationspartner in seinen Vorhaben nicht etwa bestärkt, sondern vielmehr gebremst hat. Nur
wenige professionalisierte Migrantenorganisationen, die mehrere Projekte durchführen, kön­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

62

nen die unterschiedlichen Projekte querfinanzieren und dadurch in Vorleistung gehen. Ande­
re nehmen einen Kredit auf, dessen Zinsen allerdings durch Eigenmittel der Organisation
getilgt werden müssen. Der Großteil ist daher von solchen Förderinstrumenten ausgeschlos­
sen, wenn er nicht mit etablierten Trägern zusammenarbeitet.
4.2 Externe Faktoren
4.2.1 Verwaltung und andere externe Akteure
Während im vorigen Punkt vor allem der Fokus auf die relationalen Faktoren, die Dynamik,
die aus einer Zusammenarbeit entsteht, analysiert wurden, sollen im Folgenden die externen
Faktoren herausgearbeitet werden, die den Erfolg oder Misserfolg von Kooperationen eben­
falls beeinflussen. Der erste Einfluss von außen besteht darin, dass eine Zusammenarbeit
von etablierten Trägern und Migrantenorganisationen durch kommunale, regionale, nationale
und internationale Verwaltungen oder durch andere externe Akteure (z.B. Quartiersmana­
gements, Bezirks- und Jugendämter), angestoßen, gefördert und auch inhaltlich beeinflusst
wird. In vielen Fällen werden die Rahmenbedingungen und Gelegenheitsstrukturen von und
für Kooperationen erst durch Verwaltungen und andere externe Akteure geschaffen. Im Falle
Berlins dient dabei besonders das Büro des Beauftragten des Berliner Senats für Integration
und Migration als Informationsquelle, Ansprechpartner und Fürsprecher. Auch bei einigen
unserer untersuchten Fallbeispielen ging die Initiative für die Kooperation nicht von den bei­
den Kooperationspartnern aus, sondern auf externe Akteure zurück, so etwa bei einem der
geschilderten Fallbeispiele im Bereich der Jugendsozialarbeit, bei dem die Initiative von ei­
nem Bundesministerium und einer Senatsverwaltung ausging. Bei einem weiteren Fallbei­
spiel im Bereich der Familiensozialarbeit wurde die Kooperation durch ein Quartiersma­
nagement initiiert. Diese Top-Down-Mobilisierung bringt auch eine inhaltliche Einflussnahme
mit sich, die sich, wie gezeigt, unter Umständen auch negativ auf die unterschiedlichen Inte­
ressen und Motivationen der Kooperationspartner auswirken kann. Manche externe Akteure
schalten sich bisweilen in bereits bestehende Kooperationen ein, wie in einem anderen Fall­
beispiel, bei dem sich ein Stadtteilzentrum mit einer neuen Zielrichtung in die Kooperation
einschaltete und dadurch in der Wahrnehmung der Kooperationspartner Druck ausübte, was
letztlich zum Misserfolg der Zusammenarbeit beitrug. Problematisch können sich auch Vorur­
teile von Verwaltungen und anderen externen Akteuren auf die Zusammenarbeit auswirken.
Dies berichteten uns zumindest einige Vertreter aus Migrantenorganisationen. Ein Inter­
viewpartner sagte etwa:
„Also ich stelle fest, dass da gerade noch im öffentlichen Bereich Vorurteile und Ab­
wertungen sind, die ich in dem Maße in einem Land, was seit 50 Jahren Migration hat
und wo die Migranten inzwischen in der dritten und vierten Generation hier sind, ei­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

63

gentlich nicht für möglich gehalten hatte“ (Zitat aus einem Interview mit einer Migran­
tenorganisation).
Neben diesen Vorurteilen wurde auch ein Gefühl der Benachteiligung von Migrantenorgani­
sationen im Zugang zur Verwaltung und auch zu Fördermittel ausgesprochen. Gerade im
Vergleich zu etablierten Trägern wurde dieses Gefühl einmal als „Katzentisch“ beschrieben,
während sich die etablierten Träger, z.B. die Wohlfahrtsverbände, den „Kuchen aufteilen“
würden. Durch die über Jahrzehnte gewachsenen Netzwerke zwischen etablierten Trägern
und der Verwaltung, z.B. zu Bundesministerien oder zur Senatsverwaltung, verfügten die
etablierten Träger über einen weitaus besseren Zugang zur Verwaltung. Darüber hinaus
herrscht das Gefühl vor, dass viele andere etablierte Akteure sich gegen Öffnungen für Mig­
rantenorganisationen sträuben oder wenig Initiative zeigen, wie z.B. im folgenden Zitat zu
einem Quartiersmanagement (QM) hervorgehoben wird:
„Sie lassen uns nicht so gerne [.] rein. Sie sind zwar bereit mit uns zu kooperieren,
z.B. wenn wir Ehrenamtliche brauchen und denen eine Mail schicken. Sie nehmen
gerne unsere Angebote an, aber nicht mit uns, sondern wegen uns arbeiten sie dann
weiter“ (Zitat aus einem Interview mit einer Migrantenorganisation).
Während einige externe Akteure ganz natürlich die Kooperation von Migrantenorganisatio­
nen unterstützen, gelten Migrantenorganisationen für viele externe Akteure noch nicht als
vollwertige Akteure und werden auch kaum als solche wahrgenommen. Den Haupteinfluss
auf Kooperationen nehmen Verwaltung und andere externe Akteure daher über die finanziel­
le Förderung von Kooperationen.
4.2.2 Förderung
Externe Akteure stellen nicht nur finanzielle Förderinstrumenten bereit, sie bereiten dadurch
oftmals erst die nötigen Gelegenheitsstrukturen, auf denen Kooperationen aufgebaut wer­
den. Dies verdeutlicht etwa die Berliner Kooperationspraxis, die durch das erste Aktionspro­
gramm initiiert wurde und seither die Arbeit von etablierten Trägern und Migrantenorganisati­
onen prägt. Wie eingangs gesagt, wurden seit 2006 drei Aktionsprogramme ins Leben geru­
fen, die jedes Mal einen anderen inhaltlichen Zuschnitt aufwiesen. Während das erste Akti­
onsprogramm noch die interkulturelle Öffnung von Stadtteilzentren und Regelinstitutionen
zum Thema hatte, fokussierte das zweite Aktionsprogramm insbesondere auf männliche
Jugendliche mit Migrationshintergrund. Das dritte Aktionsprogramm zielt hingegen noch
mehr auf die Integration von Jugendlichen in den Arbeitsmarkt ab und soll Ausbildungsab­
brüche von zumeist männlichen Jugendlichen vorbeugen. Diese inhaltliche und konzeptio­
nelle Ausschreibung beeinflusst auch die Kooperationsprojekte. Ähnlich schrieb in einem
Fallbeispiel ein Quartiersmanagement ein Kooperationsprojekt aus, worauf sich dann ein
etablierter Träger sowie eine Migrantenorganisation bewarben. Gerade durch diese konzep­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

64

tionellen Ausschreibungen und Förderrichtlinien werden die Interessen der einzelnen Koope­
rationspartner beeinflusst. Zu eng gefasste Förderrichtlinien bremsen allerdings auch in eini­
gen Fällen innovative Ideen. Beispielsweise hätte eine stark professionalisierte Migrantenor­
ganisation gerne Tandemprojekte mit weniger professionalisierten Migrantenorganisationen
durchgeführt. Dies wurde allerdings abgelehnt, weil die Förderrichtlinien es laut Angaben des
Interviewpartners nicht zuließen und implizit immer einen „deutschen“ und einen „ausländi­
schen“ Kooperationspartner erfordern.
Des Weiteren wurde immer wieder betont, dass die Akquise von Fördermitteln mit einem
Aufwand verbunden ist, der vor dem Hintergrund der Organisationsstruktur die Kooperati­
onspartner vor große Herausforderungen stellt. Zumeist hatten die Kooperationspartner auch
Schwierigkeiten mit der projektorientierten Ausrichtung vieler Fördermittel. Besonders wenig
professionalisierte Migrantenorganisationen finanzieren sich fast ausschließlich von Projektmitteln, wobei, wie schon ausgeführt, die daraus resultierende Instabilität und Unsicherheit
die eigentliche Kooperationsarbeit hemmt:
„Das größte Problem ist die Förderung. Es ist immer wieder ein Zuständigkeitswirrwarr
und immer wieder ein Infrage stellen. Weil wir durch die Struktur sehr viel mit Hono­
rarkräften arbeiten müssen. Gerade wenn die Zusagen sich stark verzögern und keine
Gelder letztendlich da sind, wo man die Leute zum Teil über Monate vertrösten muss.
Das ist auch für die Motivation sehr schwer“ (Zitat aus einem Interview mit einem etab­
lierten Träger).
Durch die Instabilität fällt es den weniger professionalisierten Kooperationspartnern äußerst
schwer, Organisationsstrukturen aufzubauen und sich stetig zu einem Thema weiterzubilden.
Dies verdeutlicht auch folgendes Zitat:
„Mit wie vielen Leuten ich in den kleinen Vereinen in den Vorständen zu tun hatte seit
1996. Das ist immer so eine Sache. Da wird derartig mit Know-how geaast. Da werden
Leute herangeführt, finden ihren Platz und dann müssen sie sich um ihre eigene Exis­
tenz kümmern, können nicht mehr so viel im Verein machen und verschwinden ir­
gendwann. Es kommen neue Leute. Manche Vereine bluten auch einfach aus. Das
liegt an der Förderpraxis“ (Zitat aus einem Interview mit einem etablierten Träger).
Obwohl gerade die projektorientierte Förderung, manchmal negativ als „Projektitis“ beschrie­
ben, von fast allen Gesprächspartnern kritisiert wurde, machte man unterschiedliche Erfah­
rungen mit unterschiedlichen Förderansätzen. Am häufigsten waren EU-Fördermittel sowie
Fördermittel des Büros des Beauftragten des Berliner Senats für Integration und Migration
vorzufinden. Dies liegt u.a. daran, dass gerade die Berliner Förderung explizit die Förderung
von Kooperationen unterstützte. Zusammenfassend wurden insbesondere EU-Förderungen

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

65

aus dem Europäischen Sozialfonds (ESF) oder dem Europäischen Integrationsfonds (EIF)
äußerst kritisch bewertet:
„Hier ist gerade wieder alles am Wackeln, weil ein wesentlicher Anteil über EIF finan­
ziert ist und das sich jedes Jahr extrem verzögert, bis Zusagen kommen. Wir werden
jetzt wieder in das nächste Jahr rutschen und nicht wirklich wissen, welche Stellen ge­
sichert sind bzw. welcher Stundenumfang“ (Zitat aus einem Interview mit einem etab­
lierten Träger).
Die EU-Förderung macht einen wichtigen Anteil der bestehenden Fördermöglichkeiten aus.
An den EU-Förderprogrammen wurde besonders kritisiert, dass die Kooperationspartner in
Vorleistung gehen und einen erheblichen Anteil auch ko-finanzieren mussten. Die Zahlung
der Gelder verzögerte sich zum Teil erheblich. Die Probleme mit EU-Förderungen beschreibt
folgendes Zitat sehr anschaulich:
„Hat man das Geld [Eigenanteil] endlich zusammen, dann bekommen sie vom EIF drei
Monate nach dem Start die erste Rate. Sie fangen also an. Wenn sie Personalkosten
haben, müssen sie drei Monate lang Sozialversicherung und Gehalt zahlen, sonst sind
sie ja Straftäter. Wo nehmen sie es her? Dann bekommen sie das Geld, 50 Prozent
der Mittel. Dann ist das Projekt zur Hälfte gelaufen. Dann machen sie den Zwischenbe­
richt, den Halbjahresbericht. Schicken den zum BAMF, das BAMF schickt es an das
Ministerium, dann sammeln die alle Berichte. Und dann warten sie auf das Geld. Und
die 30 Prozent der zweiten Rate bekommen sie, wenn sie mit dem Projekt fertig sind.
Und 20 Prozent der Fördersumme bekommen sie ein Jahr oder eineinhalb Jahre,
nachdem das Projekt abgeschlossen ist. Keine von unseren Migrantenorganisationen
kann sich das leisten. Und wir können es auch nur deshalb, weil wir Kredite aufneh­
men, für die wir bürgen und für die wir Zinsen zahlen. Die werden aus keinem Förder­
topf finanziert bekommen“ (Zitat aus einem Interview mit einem etablierten Träger).
Außerdem sind die Förderrichtlinien beim Europäischen Integrationsfonds so ausgerichtet,
dass nur Drittstaatsangehörige gefördert werden dürfen. Ein Gesprächpartner berichtete von
dem Dilemma, dass einige förderungswürdige Personen, nachdem sie die deutsche Staats­
bürgerschaft angenommen hatten, aus dem Förderprogramm herausfielen. Der Inter­
viewpartner nannte dies eine „Integrationsstrafe“.
Das Förderinstrument der Aktionsprogramme des Büros des Beauftragten des Berliner Se­
nats für Integration und Migration wurde hingegen mehrfach gelobt, weil die Kooperations­
partner nicht in finanzielle Vorleistung gehen müssten und der bürokratische Abrechnungs­
aufwand so gering wie möglich gehalten wurde.
„Ich finde, dass gerade die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales eine
Fördertechnikpraxis hat, die beispielhaft ist. Zum Beispiel, dass man das Geld vorher

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

66

bekommt. Bei 'Soziale Stadt' und Quartiersmanagement ist das genau andersherum.
Immer erst im Nachhinein. Dann ist der Verwendungsnachweis sehr einfach. Und ich
finde auch, dass die Leute da sehr vertrauensvoll mit den Trägern umgehen“ (Zitat aus
einem Interview mit einem etablierten Träger).
Kritisch wurde allerdings angemerkt, dass es trotz des Pilotcharakters der Förderung nur
wenige Projekte aus der Projektförderung in die Regelförderung geschafft haben.
4.2.3 Öffentlicher Diskurs
Die Untersuchung hat außerdem ergeben, dass auch der öffentliche Diskurs einen Einfluss
auf den Erfolg und den Misserfolg von Kooperationen zwischen etablierten Trägern und Mig­
rantenorganisationen hat. Es wurden vor allem immer wieder drei relevante Punkte genannt:
erstens überhöhte Erwartungen durch gestiegenes politisches Interesse an Kooperationen,
zweitens eine allgemeine Tendenz einer ethnisierenden Integrationspolitik und drittens gene­
relle Vorurteile und Stereotypisierungen im Diskurs um Migrantenorganisationen.
Zum ersten Punkt ist zu sagen, dass Migrantenorganisationen zwar einerseits von der Auf­
merksamkeit profitieren, die ihnen etwa durch nationale Foren wie dem Integrationsgipfel
und der Deutschen Islamkonferenz sowie durch das Berliner Integrationskonzept zu Teil
wird. Andererseits wurde aber angemerkt, dass mit dem gestiegenen politischen Interesse
auch die Erwartungen an Migrantenorganisationen und deren Kooperationsprojekte gestie­
gen sind. Dies führe dazu, dass besonders kleine und wenig professionalisierte Migrantenor­
ganisationen die Erwartungen in derart kurzer Zeit nicht erfüllen können. Ein Interviewpartner
vermerkt dazu äußerst kritisch:
„Weil es in Mode ist, werden nun Migrantenorganisationen hofiert, und es werden Er­
wartungen geweckt. Die Leute treten an, engagieren sich, stellen aber ganz schnell
fest, dass sie es so schnell nicht gebacken bekommen. Weil eben diese ganzen Ver­
fahrens- und Managementfragen usw. ihnen relativ unbekannt sind. Und dann haben
sie Frusterlebnisse. Dann kommen die alten Vorurteile“ (Zitat aus einem Interview mit
einer Migrantenorganisation).
Weiterhin wurde in einem untersuchten Fallbeispiel kritisch angemerkt, dass in manchen
Kooperationsprojekten die eigentliche Projektarbeit durch mediale und politische Aufmerk­
samkeit immer schwieriger werde. So wurde in diesem Fall laut Aussage des Vertreters einer
Migrantenorganisation die Kritik von dem Kooperationspartner kaum mehr angenommen,
weil die Migrantenorganisation sich nur auf die mediale und politische Rückmeldung versteif­
te. Dies wurde als sehr negativ empfunden, auch wenn die politische und mediale Aufmerk­
samkeit wie in einem anderen Fallbeispiel dazu führen würde, dass die finanzielle Zukunft
des Projekts dank strategischer Allianzen zu Politikern auf kommunaler Ebene gesichert
würde.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

67

Darüber hinaus wurde eine generelle Tendenz der Ethnisierung in der Integrationspolitik be­
klagt, die mittlerweile von sämtlichen Akteuren verinnerlicht sei. Seit den 1950er Jahren wer­
de von Migrantengruppen aus verschiedenen Herkunftsländern gesprochen und nach Ethnie
oder Herkunftsland unterschieden. Diese Gruppen wurden auch über Jahre von der Berliner
Politik unterstützt. Dadurch wird laut einigen Interviewpartnern auch klar in „die da draußen“
und „wir da drin“ unterschieden, was auch im Hinblick auf die Öffnung einiger Migrantenor­
ganisationen kontraproduktiv sei. In einem Fallbeispiel über eine Migrantenorganisation im
Sport wurde beispielsweise berichtet, dass sich nicht alle jugendlichen Sporttreibenden unter
dem Label 'Migrantenorganisation' bzw. 'Migrantensportverein' angesprochen fühlten:
„[Es gibt] keinen Migrantenverein, der nur auf türkische Jugendliche oder andere Mig­
ranten gerichtet ist. Der Verein A [anonymisiert] richtet sich an alle Jugendliche. Und
deswegen ist immer ein bisschen Herzbrechen dabei, wenn nur von Migranten gespro­
chen wird, obwohl wir auch deutsche Spieler dabei haben“ (Zitat aus einem Interview
mit einer Migrantenorganisation).
Ähnlich wie dieser Diskurs in Alltag, Medien, Politik und Wissenschaften von klaren Grenzen
und Zugehörigkeiten ausgeht, wird oftmals nur von Migranten gesprochen, ohne die differen­
zierten Lebenswelten der unterschiedlichen Migrantengruppen und Milieus zu beachten. So
berichtet der Gesprächspartner von oben weiter:
„Es gibt verschiedene Migranten. Es gibt Migranten, die sind so wie mein Vater, die le­
ben schon seit 30 oder 40 Jahren hier, sprechen kaum ein Wort Deutsch. Es gibt Mig­
ranten, die sind so wie ich. Es gibt Migranten, die dazwischen sind. Welche Migranten­
gruppe spreche ich an? Ich würde mich doch niemals angesprochen fühlen, wenn ich
einen Lehrgang für meinen Vater bekommen würde. Und andersherum auch nicht, und
in der Mitte auch nicht“ (Zitat aus einem Interview mit einer Migrantenorganisation).
Letztendlich wirken sich auch Vorurteile und Stereotype, die etwa im Alltag sowie in Politik,
Medien und Wissenschaften vorherrschen, auf die Kooperationen aus. So kämpften beson­
ders muslimische Migrantenorganisationen im Bereich Religion gegen einen Generalver­
dacht des Islamismus. Dies manifestierte sich oftmals dadurch, dass sie angaben, sich stän­
dig von etwas distanzieren oder zu etwas Stellung beziehen zu müssen, mit dem sie ihrer
Meinung nach nichts zu tun hätten. Gerade die Sarrazin-Debatte warf ein negatives Licht auf
so genannte muslimische Migranten aus der Türkei oder arabischen Ländern. Ein Inter­
viewpartner berichtete uns, dass die Menschen in dem Kooperationsprojekt teilweise sehr
aufgebracht und von dieser Diskussion auch gekränkt wären. Ein anderer Interviewpartner
fordert daher eine differenzierte Herangehensweise:

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

68

„Einfach ein bisschen mehr Feingefühl, besonders an solchen Tagen, wo Migration, Is­
lam und Türkisch-Sein einfach in einen Topf geworfen werden“ (Zitat aus einem Inter­
view mit einer Migrantenorganisation).
4.3 Interne Faktoren
4.3.1 Organisationsstruktur und Professionalisierung
Bei den bisher herausgearbeiteten Punkten der relationalen sowie der externen Einflussfak­
toren für den Erfolg von Kooperationen zwischen etablierten Trägern und Migrantenorganisa­
tionen wurde schon angedeutet, dass auch interne Faktoren, wie etwa die Ausstattung mit
Ressourcen oder der Professionalisierungsgrad der Organisationen, eine Rolle für den Erfolg
oder Misserfolg von Kooperationen spielen. Im Folgenden sollen daher die wichtigsten dieser
internen Faktoren etwas genauer beleuchtet werden. Einflussreich waren in unseren Augen
insbesondere zwei Faktoren: eine unterschiedliche Ausstattung der Akteure mit Ressourcen
und unterschiedliche Organisationskulturen. Ein Strukturproblem ergibt sich dabei aus der
jahrelangen Förderung der Migrantenorganisationen durch die Politik zu Lobby-Organisatio­
nen.
Die Untersuchung hat also erstens ergeben, dass etablierte Träger und Migrantenorganisati­
onen einen unterschiedlichen Grad der Professionalisierung aufweisen. Dies zeigt sich vor
allem in der Ausstattung mit Finanzen und Räumlichkeiten sowie in dem Verhältnis zwischen
hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeitern. So beruht ein großer Teil der Arbeit von
Migrantenorganisationen auf ehrenamtlichem Engagement, während ein Großteil der etab­
lierten Träger seine Arbeit auf hauptamtliche Mitarbeiter stützt. Selbst bei einer der größten
und professionalisiertesten Migrantenorganisationen in Berlin ist der Vorsitzende ehrenamt­
lich tätig und der Geschäftsführer nur mit einer halben Stelle ausgestattet bei einer - nach
eigenen Angaben – effektiv verrichteten Arbeit von mehr als 60 Stunden die Woche. Weiter­
hin fehlt es vielen Migrantenorganisationen an ehrenamtlichen Mitarbeitern. Manche Vereine
stützen sich auf das Engagement von wenigen Engagierten, die schon an der Gründung des
Vereins beteiligt waren. Wenn diese Personen z.B. aus gesundheitlichen Gründen ausfallen,
beeinflusst das die Vereinsarbeit und somit auch die Zusammenarbeit mit anderen Akteuren.
Die fehlenden personellen Ressourcen wurden vermehrt damit erklärt, dass in den Her­
kunftsländern der Migranten dem Ehrenamt und dem bürgerschaftlichen Engagement nicht
der Stellenwert zugeschrieben wird wie hier in Deutschland. Darüber hinaus sind die sozialstrukturellen Probleme einiger Migrantengruppen zu nennen, die einem bürgerschaftlichen
Engagement entgegenstehen. Ein Interviewpartner sprach z.B. für den Bereich des Sports
von einer „fehlenden Kultur des Ehrenamts“, wie man sie in deutschen Sportvereinen seit
Jahrzehnten vorfindet. Der Weg sei bei vielen Migranten nicht gleichermaßen vorgeebnet
wie in anderen Vereinen, so der Interviewpartner, wo schon die Großeltern im Verein tätig

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

69

waren, später die Eltern und die Kinder selbst dort Sport treiben, sich als Übungsleiter aus­
bilden lassen und später im Vorstand engagieren. Solche Vereinskarrieren mit entsprechen­
der Vereinssozialisation finden sich in den wenigsten Migrantenorganisationen. Des Weite­
ren haben einige untersuchte Migrantenorganisationen Defizite in Verfahrensabläufen, ins­
besondere die formalen Kriterien im Umgang mit Behörden und Geldgebern. Die Ressour­
censchwäche wird durch die Instabilität durch fehlende Fördermittel allerdings noch verstärkt
(s.o.). Insgesamt lässt sich ein starkes Ungleichgewicht zwischen etablierten Trägern und
Migrantenorganisationen feststellen, was die Ausstattung mit finanziellen und personellen
Ressourcen sowie was das fachspezifische Know-how angeht. Was dies für die Zusammen­
arbeit bedeuten kann, haben wir oben schon ausgeführt (vgl. relationale Faktoren).
Zweitens war bei der Untersuchung auffallend, dass viele Migrantenorganisationen als Lobby-Vereine fungieren. Sie beziehen sich sehr stark auf „ihre“ Migrantengruppe und agieren
als deren Vertretung. Dies wurde durch die jahrelange Strukturförderung des Berliner Senats
und der deutschen Integrationspolitik insgesamt unterstützt. Diese Lobby-Struktur steht laut
Angaben eines Interviewpartners der Spezialisierung zu einem Fachträger entgegen. Dies ist
u.a. ein Grund, warum viele Migrantenorganisationen gegenüber konkurrierenden etablierten
und spezialisierten Trägern um Fördermittel das Nachsehen haben. Viele Migrantenorgani­
sationen befinden sich daher in einer Dilemma-Situation: in dem Moment, in dem sie sich
spezialisieren und etwa auf einen Bereich konzentrieren, z.B. im Bereich der Altenpflege
oder der Jugendhilfe, können sie nicht mehr dem Anspruch gerecht werden, die ganze Mig­
rantengruppe zu vertreten:
„Wenn man Migranten haben will, die diese Gesellschaft mitgestalten, dann müssen
die in der Praxis so tief drin stecken und so viel Erfahrung in den ganzen Förderbetrie­
ben und den ganzen Bildungssystemen haben, dass sie was Substanzielles sagen
können. Und nicht immer nur die Lobby-Perspektive vertreten“ (Zitat aus einem Inter­
view mit einem etablierten Träger).
Dies ist u.a. ein Grund für eine Vernetzung und eine Kooperation mit etablierten Trägern.
4.3.2 Mitgliederstruktur und Zielgruppe der untersuchten Organisationen
Unsere Untersuchung hat dagegen ergeben, dass die Mitgliederstruktur und Zielgruppe der
Kooperationsprojekte nur einen relativ geringen Einfluss auf den Erfolg bzw. Misserfolg von
Kooperationen zwischen Migrantenorganisationen und etablierten Trägern hat. Vielmehr hat
sich gezeigt, dass die Zielgruppe bei positiv wahrgenommenen Projekten in der Regel mitar­
beitet, oftmals ohne wirklich darüber Bescheid zu wissen, ob es sich um ein Kooperations­
projekt einer Migrantenorganisation mit einem etablierten Träger oder um ein allein durchge­
führtes Projekt handelt. Dabei kommt es auch zu Sensibilisierungen auf beiden Seiten, weil
die Funktionsträger und in einigen Fällen auch die Zielgruppe zusammenarbeiten. In vielen

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

70

Fällen richten sich die Kooperationen allerdings ausschließlich an die Zielgruppe der Migran­
tenorganisationen. Diese Zielgruppen waren äußerst heterogen, wie auch die Profile unter
Punkt 3 gezeigt haben.
Es hat sich allerdings ergeben, dass für bestimmte Zielgruppen auch deren Spezifika be­
rücksichtig werden müssen. So existieren äußerst ressourcenschwache Migranten neben
ressourcenstärkeren Migranten, oftmals aus der gleichen Migrantengruppe, unterschiedliche
Biographien mit unterschiedlichen Geschichten, Frauengruppen neben Männergruppen und
Seniorengruppen neben Jugendgruppen. Generell wurde insbesondere von Migrantenorga­
nisationen an etablierten Trägern kritisiert, dass diese oftmals sehr wenig Kenntnisse über
solche Spezifika hätten. In einem untersuchten Fallbeispiel wurde etwa berichtete, dass ein
groß angelegtes Projekt sich auch an die Mitglieder und Zielgruppe der Migrantenorganisati­
on richten sollte, obwohl dies für diese Zielgruppe aus sozialstrukturellen und anderen Grün­
den unmöglich war, daran teilzunehmen. Viele Gesprächspartner gaben an, dass der Zu­
gang zu Migrantengruppen durch Migrantenorganisationen leichter sei. So berichtete ein
Interviewpartner eines etablierten Trägers, dass gerade in der Familiensozialarbeit eine „kul­
tursensibler Zugang“ wichtig sei, der oftmals mit Migrantenorganisationen einfacher ist. Vor
diesem Hintergrund wurde auch mehrmals hervorgehoben, dass ein verbesserter Zugang zu
einer Zielgruppe nicht mit einer Mobilisierung dieser Zielgruppe gleichzusetzen sei. Obwohl
in einigen Fällen der Zugang zur potentiellen Zielgruppe gewährleistet war, nahmen nur we­
nige Personen an den Projekten teil.
Ähnlich heterogen wie die Zielgruppe waren auch die Mitarbeiter- und Mitgliederstruktur der
Migrantenorganisationen sowie der etablierten Träger selber. So gab es etablierte Träger,
die in ihren Reihen nur wenige Menschen mit Migrationshintergrund beschäftigen, hingegen
Migrantenorganisationen, die stark auf ein Herkunftsland ausgerichtet sind. Bei den meisten
etablierten Trägern entstand der Eindruck, dass die Mitarbeiterebene durchaus interkulturell
durchmischt war, sich im Vorstand allerdings kaum Menschen mit Migrationshintergrund fan­
den. Die Untersuchung hat in diesem Zusammenhang schließlich gezeigt, dass gerade bei
kulturell durchmischten etablierten Trägern die Zusammenarbeit weniger als Bevormundung
aufgefasst wurde.

5. Diskussion
Die dargestellten Ergebnisse sind äußerst komplex und vielschichtig. Im Folgenden soll ver­
sucht werden, die Ergebnisse zu bewerten und vor dem Hintergrund der Ergebnisse anderer
wissenschaftlicher Studien zu diskutieren.
Bürgerschaftliches Engagement als Basis von Kooperationen
Den ersten Punkt, den wir herausstellen möchten, ist die Vielfalt und Nachhaltigkeit von Ver­
einen, Projekten, Initiativen und Engagement, die wir während unserer mehrmonatigen Un­
tersuchung beobachten konnten. Wie von Politik und Wissenschaft an vielen Stellen hervor­
gehoben, z.B. in der Enquête-Kommission des Deutschen Bundestages zur Zukunft des
bürgerschaftlichen Engagement (2002) oder dem Nationalen Integrationsplan (Bundesregie­
rung 2007: 173-182), sind etablierte Träger und Migrantenorganisationen wichtige Träger
bürgerschaftlichen

Engagements

in

Deutschland

(siehe

auch

Lehmann

2001,

Weiss/Thränhardt 2005, Zimmer 2007: 74ff. bzw. zur türkischen Migrantengruppe
Halm/Sauer 2007). Die von uns untersuchten Kooperationspartner, insbesondere auch Mig­
rantenorganisationen, ermöglichen und fördern bürgerschaftliches Engagement, wobei sich
Funktionsträger und Mitglieder mit großem zeitlichem Aufwand, zumeist unentgeltlich, für
Andere eingesetzt haben. Es wurde deutlich, dass in den untersuchten Migrantenorganisati­
onen Männer und Frauen, Jugendliche und Alte ehrenamtlich betätigen und an bürgerschaft­
liches Engagement herangeführt werden. Während sich der Großteil der Kooperationen an
Mitglieder aus einer Migrantengruppe richtete, vor allem Selbsthilfegruppen oder Interessenverbände von Migrantengruppen, zielten manche Kooperationen auf spezifischere Gruppen,
z.B. Jugendliche und Erwachsene in Migrantenorganisationen im Sport, oder an multiethni­
sche Zielgruppen im Viertel.
Wir trafen dabei auf innovative und vorbildliche Projekte. Diese Kooperationen lebten von
persönlichem Engagement und einem hohen Maß an bürgerschaftlicher Beteiligung. Wir
konnten nur einen kleinen Ausschnitt der Projekte und Kooperationen in unserer Studie be­
rücksichtigen und erfassen, allerdings gibt es im Hinblick auf verschiede Kooperationsformen
noch vieles zu entdecken.
Vielfalt der Kooperationspartner und Kooperationsformen
Zweitens haben wir eine große Bandbreite an Kooperationspartner und Kooperationsformen
vorgefunden. Die von uns untersuchten Kooperationen waren etwa Migrantenorganisationen,
die im Bereich Jugend- und Eltern- bzw. Erwachsenensozialarbeit, im Bereich des Sports,
der Entwicklungszusammenarbeit sowie im Bereich der Religion tätig waren. Der Großteil
der Migrantenorganisationen hat sich dabei zur Selbsthilfe gegründet und im Lauf der Zeit
professionalisiert. Meistens richten sie sich an eine relativ herkunftshomogene Zielgruppe,
wobei Prozesse der interkulturellen Öffnung bei anhaltender Professionalisierung der Mi­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

72

grantenorganisationen zu erkennen sind. Ähnlich spezifisch waren auch die Zielgruppen und
die Herausforderungen, diese Zielgruppe zu erreichen, etwa bei Roma- oder Flüchtlinsinitia­
tiven, Moschee- und Sportvereinen, Frauen- oder Jugendgruppen. Der Großteil der Funkti­
onsträger in den untersuchten Migrantenorganisationen gehörte unseres Wissens noch zu
den Gründungsmitgliedern, wobei sich ein Prozess des Generationenwechsels ankündigt,
der insbesondere im Zuge der Professionalisierung beschleunigt wird. Insgesamt wurde
deutlich, dass nach wie vor die Motivation der Selbsthilfe für die Migrantenorganisationen
eine Rolle spielt, sie sich vereinzelt auch zu Fachträgern weiterentwickelt haben.
Die untersuchten etablierten Träger waren ähnlich vielfältig, wohingegen das Feld übersicht­
licher erscheint als das Feld der Migrantenorganisationen. Geprägt werden Kooperationen
nach wie vor durch die etablierten Wohlfahrtsverbände, die sich zum Großteil noch an die
ihnen damals zugetragene Zielgruppe wenden (siehe hierzu Puskeppeleit/Thränhardt 1990,
Schwarz 1992). Vereinzelt fühlten sich Migrantenorganisationen noch von diesen historisch
gewachsenen Betreuungsstrukturen vereinnahmt. Denn die einzelnen Wohlfahrtsverbände
erscheinen hierbei unterschiedlich offen für Kooperationen mit Migrantenorganisationen.
Insbesondere der Paritätische Wohlfahrtsverband mit einer relativ losen Verbandsstruktur
hatte viele Migrantenorganisationen als Mitgliedsorganisationen. Darüber hinaus bestimmen
neben den Wohlfahrtsverbänden noch viele weitere etablierte Träger die Kooperationsland­
schaft in Berlin. Dazu gehören Fachträger, die sich unterschiedlich intensiv mit Migrantenor­
ganisationen in dem tätigen Bereich zusammenarbeiten, etwa im Bildungs- sowie im Ju­
gendbereich. Diese etablierten Träger waren oftmals Akteure aus dem integrationspoliti­
schen Bereich. Auffallend war, dass auf den ersten Blick nur wenig etablierte Institutionen,
wie z.B. Schulen oder das Jugendamt, mit Migrantenorganisationen zusammengearbeitet
haben. Ausnahme waren allerdings einige Berliner Behörden, z.B. die Gewalt präventiv auch
mit Migrantenorganisationen im Viertel einzuhegen versuchen.
Ähnlich vielfältig wie die Kooperationspartner waren auch die Kooperationsformen. So gab
es von losen Kooperationen im Dachverband über fachliche Hilfe bei der Projektkonzeption
oder zur Qualifizierung bis hin zu engen Kooperationen im Tandem unterschiedliche Formen
der Zusammenarbeit. Dabei wurde deutlich, dass die Realität weit vielschichtiger ist als im
Vorhinein aus theoretischer Perspektive angenommen. Oftmals arbeiten nicht nur zwei, son­
dern mehrere Akteure mit unterschiedlicher Arbeitsteilung zusammen. Es gibt Kooperationen
zwischen unterschiedlichen Akteuren, etwa zwischen etablierten Trägern und Migrantenor­
ganisationen, aber auch zwischen zwei Migrantenorganisationen. So bestehen etwa Koope­
rationen zwischen größeren und kleineren bzw. professionalisierteren und weniger professi­
onalisierten Migrantenorganisationen. Dennoch herrscht in Wissenschaft und Praxis die ver­
einfachende Sichtweise vor, dass nur Migrantenorganisationen durch etablierte Träger un­
terstützt werden könnten. Ein Interviewpartner machte aus diesem Grund den Vorschlag, ob

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

73

man die wissenschaftliche und praktische Diskussion weg von einer möglichen Kooperation
zwischen Migrantenorganisationen und etablierten Trägern (zugespitzt letztendlich in einer
Kooperation zwischen „Einheimischen“ und „Fremden“ bzw. zwischen einer Mehrheit und
einer Minderheit) wegleiten sollte hin zu einer Sichtweise, die nach etablierten und neuen
Akteuren unterscheidet. Dadurch würden etwa einige der untersuchten Migrantenorganisati­
onen zu etablierten Akteuren vor Ort gezählt werden. Denn die Erfahrungen und Herausfor­
derungen von kleinen Trägern sind in einigen Fällen vergleichbar mit den Erfahrungen klei­
ner Migrantenorganisationen, während sich die Erfahrungen und Strukturen von größeren
Migrantenorganisationen und etablierten Trägern oftmals ähneln. Dies wird etwa von Beer
durch die Unterscheidung in größere „Migrantenorganisationen“ und kleinere „Migranten­
selbstorganisationen“ auch begrifflich differenziert (siehe auch Beer 2010: 30-31). Gerade
diese größeren, professionalisierten und etablierten Migrantenorganisationen gaben an, dass
sie sich von einer Kategorisierung, die sie mit „kleineren“ und „zu qualifizierenden“ Organisa­
tionen in einen Topf wirft, emanzipieren möchten.
Zugang zur Zielgruppe als Hauptmotivation und Hauptproblem der Kooperation
Bei der Untersuchung hat sich gezeigt, dass der Zugang zu einer schwer erreichbaren Ziel­
gruppe über Migrantenorganisationen bei dem Großteil der unterschiedlichen Kooperations­
formen, ob als Mitglied in einem Dachverband oder im Tandem, zur Qualifikation oder zur
Projektkonzeption, das Hauptmotiv für etablierte Träger war. Dieser Punkt erscheint aus un­
serer Sicht als maßgeblich und wichtig für den Erfolg von Kooperationen, gleichzeitig stellte
er sich auch häufig als äußerst problematisch heraus. Denn wie bereits angedeutet schon
von anderen Autoren angedeutet (Bartels 2009b, Beer 2010: 37) und bereits erwähnt, fühlen
sich einige Migrantenorganisationen bei Kooperationen ausgenutzt. Im Evaluationsbericht
der Berliner Tandem-Projekte zitiert Beer einen Vertreter mit den Worten: „Wir wurden vor
allem als Beschaffer der Zielgruppen angesehen“ (z.n. Beer 2010: 20). Wie bereits in ande­
ren Studien herausgestellt haben unseres Erachtens die untersuchten Migrantenorganisatio­
nen vor dem Hintergrund dieser Erfahrungen ein gewisses Misstrauen entwickelt, da sie sich
in der Vergangenheit oft instrumentalisiert gefühlt haben (Thimmel/Riß 2007: 24).
Ungleiche Ausstattung an Ressourcen als Startproblem der Kooperation
Verstärkt wird ein Gefühl des Misstrauens durch die dargestellte ungleiche Ausstattung mit
Ressourcen (z.B. finanzielle und personelle Möglichkeiten, Netzwerke zur Verwaltung und
anderen Entscheidungsträgern, dem Zugang zu Informationen und Wissen), die die Koope­
rationspartner von Beginn an in eine hierarchische Beziehung setzen. Diese internen und
strukturellen Disparitäten werden durch relationale Faktoren verstärkt. Denn schnell wird die
Kooperation von Migrantenorganisationen als Dominanz und Bevormundung empfunden
(vgl. auch Hadeed 2005: 196). Eine gleichwertige „Partnerschaft auf Augenhöhe“ wird oft­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

74

mals durch mangelnde Partizipationsmöglichkeiten beider Partner und durch Kommunikati­
onsprobleme verhindert. Dabei gehen diese Probleme in den wenigsten von uns untersuch­
ten Kooperationen auf sprachliche Schwierigkeiten zurück, wie dies von Beer bei Tandemp­
rojekten beobachtet worden war (2007: 50, 54), sondern sind vielmehr auf intransparente
Kommunikation und ständig wechselndes Personal durch instabile Organisations- und För­
derstrukturen zurückzuführen. Zudem wurden einige untersuchte Kooperationen als Konkur­
renz zu bestehenden Projekten im Viertel angesehen (siehe auch Beer 2007: 61), was zu
entsprechenden negativen Reaktionen führen kann.
Die Förderung von Kooperationen als maßgeblicher Erfolgs- bzw. Misserfolgsfaktor
Wie im Ergebnisteil gezeigt, wirken auch externe Faktoren nicht unmaßgeblich auf den Er­
folg der Kooperationen ein. Dies geschieht hauptsächlich in Form von finanzieller Förderung
durch die Verwaltung oder anderen Geldgebern. Es sollte berücksichtig werden, dass in ei­
nigen Fällen durch die Förderung die Kooperation dermaßen beeinflusst und in eine Rich­
tung gedrängt wurde, dass sich das Interesse an der Kooperation in solchem Maße verän­
dert, so dass die Kooperation letztendlich scheitern kann. Aus unserer Perspektive erscheint
es als wichtiger Erfolgsfaktor, dass die ursprüngliche Motivation für die Zusammenarbeit von
beiden Kooperationspartnern ausgeht. So wurde uns übereinstimmend von Experten aus
Wissenschaft und Praxis berichtet, dass Kooperationen insbesondere dann erfolgreich sind,
wenn sie schon vor der Förderung bestanden. Dabei steht die Frage im Vordergrund, ob die
Kooperation von oben initiiert wurde (top-down) oder aus Initiative der beiden Kooperations­
partnern entstand (bottom-up). Denn zumindest unsere Untersuchung hat ergeben, dass
insbesondere bottom-up-Mobilisierungen erfolgreiche Kooperationen dargestellt haben.17
Die Förderpolitik wird in den bisherigen wissenschaftlichen Studien zu diesem Thema kaum
erwähnt, obwohl sie unserer Meinung nach einen maßgeblichen Einfluss auf den Erfolg der
Kooperationen ausübt. Die in Berlin seit den 1980er Jahren verfolgte Selbsthilfe- und Struk­
turförderung von Migrantenorganisationen hat überhaupt zu dem Aufbau von Migrantenor­
ganisationen in Berlin geführt (vgl. Schwarz 2001: 134ff., Gesemann 2009: 326ff.). Als Folge
dieser strukturellen Förderung von Migrantenorganisationen seit den 1980er Jahren und der
Tandem-Programme des Büros des Beauftragten des Berliner Senats für Integration und
Migration seit 2007 konnte sich eine breite Kooperationslandschaft bilden, die unseres Wis­

_____________________________________________________________
17

Ähnliche Erkenntnisse wurden auch im Rahmen anderer Forschungen beobachtet, etwa bei der
Kooperation und Zusammenarbeit von marokkanischen Migrantenorganisationen mit staatlichen
und zivilgesellschaftlichen Akteuren auf dem Gebiet der Entwicklungszusammenarbeit (Metzger et
al. 2011). Die marokkanischen Migrantenorganisationen fühlten sich schnell für die Ziele dieser Ak­
teure missbraucht bzw. instrumentalisiert, in dem angesprochen Beispiel für die Bekämpfung von
irregulärer Migration.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

75

sens bundesweit einmalig ist.18 Viele Projekte erscheinen als Pilot-Projekte, die auch auf
andere Kommunen und Bundesländer übertragen wurden oder werden könnten. Allerdings
sind die meisten von uns untersuchten Migrantenorganisationen (und deren Kooperationen)
von einer generellen Strukturförderung ausgeschlossen. Der Großteil der von uns untersuch­
ten Kooperationen wurde daher durch Projektmittel finanziert. Doch gerade diese Förder­
technik verlangte in vielen Fällen ko-Finanzierungen oder Eigenmittel der Kooperations­
partner, was die Kooperationspartner vor große Herausforderungen gestellt hat. Ähnlich ver­
hält es sich mit Fördertechniken, die eine Vorleistung der Träger voraussetzen, die von nur
wenigen Migrantenorganisationen geleistet werden kann, was ein Überdenken der Förder­
praxis notwendig erscheinen lässt (vgl. hierzu auch die abschließenden Handlungsempfeh­
lungen)
Es erscheint uns insbesondere vor dem Hintergrund der wachsenden Bedeutung von Kom­
munen in der Integrations- sowie Sozialpolitik wichtig (vgl. Bommes 2009), dass man Migran­
tenorganisationen als wichtige Akteure auch in die Regelförderung von kommunalen und
föderalen Institutionen, hier Senats- und Bezirksämter, aufnimmt. Denn gerade durch Regel­
förderung könnten professionalisierte Migrantenorganisationen in die Lage versetzt werden,
als gleichwertige Partner zu agieren und sich Kooperationspartner zu suchen. Inwiefern die
Förderung allein öffentlichen, im vorliegenden Fall kommunalen und föderalen Akteuren zu­
kommt oder auch von zivilgesellschaftlichen Akteuren übernommen werden kann, kann im
Rahmen der vorliegenden wissenschaftlichen Expertise nicht beantwortet werden. Festhal­
ten lässt sich der Umstand, dass gerade privatwirtschaftliche Akteure, z.B. Stiftungen, für
Kooperationen in Berlin eine eher nebensächliche Rolle spielen und für die Förderung von
Kooperationsprojekten und der Zusammenarbeit mit Migrantenorganisationen noch ein er­
hebliches Potential besteht. 19
Der öffentliche Diskurs als Hemmschuh für Kooperationen
Wie im Ergebnisteil deutlich wurde, kann indirekt auch die nationale Politik und der öffentli­
che Diskurs, etwa in Politik, Medien, Wissenschaften und Alltag, sich auf die Kooperationen
auswirken, wenn etwa durch fremdenfeindliche Äußerungen von Politikern oder anderen
öffentlichen Personen eine belastende Atmosphäre geschaffen wird. Die von uns untersuch­
ten Migrantenorganisationen wurden wie bereits dargestellt vor allem durch die so genannte
Sarrazin-Debatte rund um dessen Buchveröffentlichung „Deutschland schafft sich ab“ und
die darauf folgende Polemik besonders gegenüber muslimischen Migranten erschreckt und
_____________________________________________________________

18

19

Es wäre vor diesem Hintergrund äußerst interessant, die Bemühungen von weiteren Bundeslän­
dern und Kommunen in Bezug auf die Förderung von Migrantenorganisationen und Kooperationen
zu analysieren und systematisch zu vergleichen.
Vgl. vor diesem Hintergrund auch den Ansatz des gesellschaftspolitischen Engagements von Un­
ternehmen, z.B. im Rahmen des Netzwerks engagierter Unternehmen und gemeinnütziger Mittler­
organisationen in Deutschland, UJP (http://www.upj.de/).

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“ 	

76

desillusioniert. Bedenklich erscheint dabei, dass ein fremdenfeindlicher Diskurs, der sich an
z.T. auch rassistischen Stereotypen orientiert, aus der Mitte der Gesellschaft kommt und
getragen wird.
Der öffentliche Diskurs kann allerdings auch durchaus positive Wirkungen auf Kooperationen
haben. So werden etwa Migrantenorganisationen auf nationaler wie auf lokaler Ebene immer
stärker als zivilgesellschaftliche Akteure wahrgenommen. Durch die politische Aufmerksam­
keit werden allerdings auch Erwartungen auf Kooperationen und insbesondere an Migran­
tenorganisationen gesetzt, z.B. im Nationalen Integrationsplan (2007: 21), auf der Deutschen
Islamkonferenz sowie dem Berliner Integrationskonzept (2007: 53),20 die womöglich auch zu
einer Überforderung führen können. So gab etwa Wolfgang Barth vom Bundesverband der
Arbeiterwohlfahrt auf einer Tagung zum Thema „Migrantenselbstorganisationen in der sozia­
len Arbeit“ im Oktober 2010 zu bedenken, ob die Migrantenorganisationen die ihnen ange­
tragenen und selbst übernommenen Aufgaben stemmen können. Er sprach in Anlehnung an
den zeitnahen Integrationsgipfel, dem u.a. auch Vertreter von Migrantenorganisationen an­
gehören und der die Bedeutung von Migrantenorganisationen unterstreicht, dass aus einem
so genannten „Fördergipfel“ schnell auch ein „Fordergipfel“ werden kann.
Kenntnisse der Zielgruppe als Vorbedingung für eine Kooperation
Weniger bedeutend schienen bei der vorliegenden Untersuchung die Mitglieder- und Ziel­
gruppenstruktur für den Erfolg der Kooperation. Allerdings muss an dieser Stelle eingeräumt
werden, dass unsere Untersuchung der Zielgruppe nicht sehr intensiv war und wir uns auf
die Funktionsträger der Kooperationspartner konzentriert haben (vgl. die Ausführungen zum
methodischen Design der Studie). Zwar ist es für beide Kooperationspartner wichtig, dass
sie ihre Angebote auf die Bedürfnisse der Zielgruppe anpassen und sich der Lebenswelt der
Zielgruppe nicht zu weit entfernen, wie dies auch von Beer (2007: 39) unterstrichen wird, auf
den Erfolg bzw. den Misserfolg der von uns untersuchten Kooperationen hatte es aber nur
geringen Einfluss. Die Zielgruppenstruktur erscheint allerdings in engen Formen der Koope­
ration, z.B. beim Tandem, von größerer Bedeutung. Dies stellt auch Beer in der Evaluation
der Tandemprogramme der Senatsverwaltung heraus (Beer 2007: 34). Denn im Tandem
arbeiten zwei oder mehrere Kooperationspartner mit unterschiedlichen Mitgliederstrukturen
an einem Projekt zusammen. Bei anderen Formen der Kooperation, z.B. bei einer Koopera­
tion zur Qualifizierung oder einer Kooperation zur Projektkonzeption, findet die Kooperation
allerdings oftmals zwischen wenigen engagierten Mitgliedern bzw. Mitarbeitern statt. Die
_____________________________________________________________
20	

Am 9. Dezember 2010 verabschiedete der Berliner Senat das „Gesetz zur Regelung von Partizipa­
tion und Integration in Berlin“, bei dessen Formulierung auch einige Migrantenorganisationen mit­
gearbeitet haben. Darin werden besonders durch die gesetzliche Institutionalisierung des Landes­
beirats für Integrations- und Migrationsfragen, in dem auch Vertreter von Migrantenorganisationen
sitzen, Migrantenorganisationen als wichtige politische Akteure anerkannt (für eine Besprechung
des Gesetzes, siehe Cinar 2010).

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

77

eigentliche Zielgruppe ist in diesem Fall wenig involviert und nur indirekt betroffen. Wie im
Ergebnisteil bereits dargelegt, war es auf Nachfrage einigen Teilnehmern der Projekte bzw.
der eigentlichen Zielgruppe oftmals nicht bewusst¸ dass die Migrantenorganisation, die ein
Projekt anbietet, dabei durch einen etablierten Träger qualifiziert wurde.
Prozesscharakter der Kooperation
Die Untersuchung hat des Weiteren ergeben, dass eine Kooperation in seinem prozesshaf­
ten Charakter verstanden werden muss. Denn es wurde deutlich, dass eine gleichwertige
Partnerschaft nicht nur in einer Phase der Zusammenarbeit, sondern über den gesamten
Prozess der Kooperation, von der Projektkonzeption über die Antragsstellung bis zur Durch­
führung, bedeutend ist. Dies unterstreicht auch Beer in der Evaluation der Berliner Tandemp­
rojekte und fordert in ihren Schlussfolgerungen und Empfehlungen, der Anfangsphase der
Tandemprojekte mehr Aufmerksamkeit zu schenken, weil dort die Basis für eine gleichwerti­
ge Partnerschaft gelegt werde (Beer 2010: 41). Aus unserer Sicht ist bei einer loseren und
nachhaltigen Kooperation insbesondere bei den untersuchten Migrantenorganisationen, aber
auch einigen etablierten Trägern, die instabile Situation problematisch. Personelle Neube­
setzungen und instabile Organisationsstrukturen werden durch die zumeist projektbezogene
Förderung noch verstärkt. Denn für eine längerfristige Kooperation ist eine kontinuierliche
Kommunikation zwischen sich kennenden Partnern äußerst hilfreich. Ähnlich beschreibt es
auch Beer in der Evaluation des zweiten Berliner Aktionsprogramms für die Tandemprojekte
(vgl. Beer 2010: 21). Dort wird ein Vertreter eines Tandemprojekts mit folgendem Satz zitiert:
„Wir machen Beziehungsarbeit. Da kann man nicht so einfach sagen: Jetzt ist Schluss“.
Vom betreuten Ausländerverein zum Fachträger
Weiterhin wurde bei unseren Untersuchungen bei einigen Migrantenorganisationen ein
Spannungsverhältnis zwischen ihrer Lobby-Funktion und der Spezialisierung als Fachträger
deutlich. Wie bereits dargelegt, besteht bei einigen Migrantenorganisationen das Dilemma,
dass sie ihre Funktion als politische Lobbyorganisationen, die Interessen ihrer Migranten­
gruppe vertritt, verlieren würden, wenn sie sich zu einem Fachträger in einem gezielten Be­
reich entwickeln würden. Denn durch eine Spezialisierung auf einem Gebiet kann sie ihrem
breiten Legitimationsanspruch, für eine ganze Gruppe zu sprechen, nicht mehr gerecht wer­
den. Hierin sehen wir allerdings einen Differenzierungsprozess von Migrantenorganisationen
in Berlin und generell in Deutschland. Eine erste Ausdifferenzierung geschah mit der Eman­
zipation aus dem Betreuungsstrukturen der Aufnahmegesellschaft mit der Gründung von
Selbsthilfeorganisationen (Puskeppeleit/Thränhardt 1990, Weiss/Thränhardt 2005), später
dann von Lobbyverbänden (Rosenow/Kortmann 2010). Migrantenorganisationen haben sich
im Laufe der Zeit immer weiter ausdifferenziert (siehe etwa zu türkischen Migrantenorganisa­
tionen Cetinkaya 2000 und Sezgin 2010). Sie boten dabei auch die Basis für die Entwicklung

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“ 	

78

von Organisationseliten, die sich auch im politischen Prozess einbringen (vgl. Schönwälder
2010: 34). Unsere Beobachtung lässt erste Tendenzen erkennen, dass in einem nächsten
Schritt einige Migrantenorganisationen eine weitere Ausdifferenzierung zu spezialisierten
Fachträgern durchlaufen, etwa im Bereich der Jugendfreiwilligendienste und im Bereich der
Kinderbetreuung.21 Dies wird den Charakter und die Rolle von Migrantenorganisationen im
Integrationsprozess noch einmal verändern.
Migrantenorganisationen als wichtige Akteure im Integrationsprozess
In diesem Zusammenhang stellt sich auch die Frage, welche Rolle Migrantenorganisationen
in Zukunft im Integrationsprozess zugeschrieben wird bzw. wie sich – auf einer übergeordne­
ten Ebene – das Verhältnis zwischen Staat und Zivilgesellschaft in Zukunft gestalten soll
(vgl. hierzu Zimmer/Priller 2007: 22ff.). Gerade in Berlin haben infolge von Kürzungen der
öffentlichen Haushalte bei gleichzeitigen sozialen Problemlagen viele Träger und Vereine
Aufgaben übernommen, die ursprünglich zu den Aufgaben des Staates gehörten. Als Folge
haben sich auch viele neue Migrantenorganisationen zur Selbsthilfe gegründet und staatliche
Angebote übernommen und ergänzt. In diesem Kontext sind auch viele der von uns unter­
suchten Kooperationen zu verorten, und es scheint uns, als machten diesen neuen Formen
der öffentlich-privaten Partnerschaft einen wichtigen Teil der zukünftigen Integrationsarbeit in
Deutschland aus. Dies verlangt auch nach starken und handlungsfähigen Migrantenorgani­
sationen.
Aber auch die öffentlichen Verwaltungen werden vor neue Herausforderungen gestellt. Wie
wir in unseren Interviews gelernt haben, fordern viele Vertreter aus der Praxis, dass Verwal­
tungen das Thema „Integration“ in Zukunft stärker als Querschnittsaufgabe ansehen und
wahrnehmen sollten. Und tatsächlich hat auch unsere Untersuchung am Fallbeispiel Berlin
gezeigt, dass nur wenige Kontakte zu fachlichen Senatsverwaltungen, wie z.B. für Familie,
Bildung, Arbeit oder Soziales, bestehen, sondern die Förderung zumeist vom Büro des Be­
auftragten des Senats für Integration und Migration ausgeht.22 Dies spiegelt sich auch auf
_____________________________________________________________
21	

22	

Dass beide Funktionen, also sowohl die Repräsentationsfunktion als auch die Fachträgerschaft
äußerst wichtig für Migrantenorganisationen sind, unterstrich auch Ursula Boos-Nünning während
eines Vortrags auf der Tagung „Migrantenorganisationen in der sozialen Arbeit“ im Oktober 2010.
Denn auch auf dem (politischen) Feld der Sozialen Arbeit ist eine Organisierung von Interessen
von Bedeutung, weil ein Interesse nur von größeren und organisierten Gruppen vertreten werden
kann. Dies erscheint umso bedeutender, da im Kampf um Macht und Ressourcen, um den es in
diesem Feld letztendlich gehe, so Boos-Nünning, auf eine Öffnung von etablierten Trägern und
Strukturen hingewirkt werden kann.
Zur Sonderstellung der Integrationspolitik und der kommunalen Sozialpolitik gegenüber Migranten
merkt etwa Bommes an, dass sich in vielen Kommunen historisch die Integrationspolitik „neben
oder unterhalb einer Sozialpolitik und ihren Administrationen platziert“ (2009: 96) und dies bis in die
Gegenwart wirkt. Dies zeigt sich in Berlin nach wie vor in der Sonderstellung des Büros des Beauf­
tragten des Berliner Senats für Integration und Migration. Seit dem ersten Berliner Integrationskon­
zept 2005 soll Integration zwar als Querschnittsaufgabe verstanden werden, die Förderung von
Partizipation und Migrantenorganisationen liegt nach unserer Einschätzung aber nach wie vor in

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

79

der Ebene der Kontakte zu etablierten Trägern wider. Netzwerke und Kooperationen ent­
standen oftmals zwischen Migrantenorganisationen und etablierten Trägern, die hauptsäch­
lich integrationspolitisch arbeiten und dadurch mit verschiedenen Migrantenorganisationen
vernetzt sind. Dass spezialisierte Fachträger mit Migrantenorganisationen zusammenarbei­
ten, ist eher selten der Fall. Vergleichbares wird in einer Studie zu Migrantinnenorganisatio­
nen in Deutschland beobachtet, die im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senio­
ren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) erstellt wurde. Organisationen von Migrantinnen haben
nur wenige Kontakte und Kooperationen zu frauenspezifischen Gruppen, vielmehr arbeiten
sie mit etablierten Trägern der Integrationsarbeit zusammen (Zitzelsberger et al. 2010: 21).
Eine Erklärung hierfür finden Zitzelsberger und Kolleginnen in der Schließung der Regelför­
derung und der zuständigen Verwaltungsstrukturen gegenüber neuen Akteuren, insbesonde­
re Migrantenorganisationen (vgl. Zitzelsberger et al. 2010: 21).
Kooperationen und interkulturelle Öffnung
Dennoch wird die Kooperation mit Migrantenorganisationen aus dem Hauptgrund gefördert,
um eine interkulturelle Öffnung auf Seiten der Verwaltung und der sozialen Dienste voranzu­
treiben. Entsprechend heißt es etwa in dem Aktionsprogramm der Berliner Senatsverwal­
tung, dass Tandempartnerschaften strategisch eingesetzt werden sollen, um eine interkultu­
relle Öffnung von Einrichtungen und Institutionen im Stadtteil sowie der Jugend- und Eltern­
arbeit zu erreichen (Beer 2007: 11, 2010: 12). Dies kann unserer Meinung nach z.B. durch
eine Anerkennung und Einbeziehung von Migrantenorganisationen als Träger von sozialer
Arbeit geschehen, was dann zu einer interkulturellen Öffnung der Trägerlandschaft führen
würde. Allerdings sollte gleichzeitig eine interkulturelle Öffnung auf den anderen Ebenen,
etwa der Verwaltung, z.B. Stadtteilzentren, Bezirks- und Senatsstellen, sowie der etablierten
Träger, z.B. den Wohlfahrtsverbänden, vorangetrieben werden.23 Gerade vor dem Hinter­
grund der im Ergebnisteil dargestellten Konkurrenzsituation zwischen Migrantenorganisatio­
nen und etablierten Trägern, bei der es nicht zuletzt auch um qualifiziertes Personal geht,
sollte dies aber nur bedingt mit Hilfe von Kooperationen mit Migrantenorganisationen ge­
schehen.
Fazit
Zusammenfassend hat unsere Studie gezeigt, dass in Kooperationen zwischen Migrantenor­
ganisationen und etablierten Trägern ein erhebliches Potential besteht, dass beide Seiten
______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
23	

den Aufgabenbereichen des Beauftragten des Berliner Senats für Integration und Migration (siehe
hierzu auch Gesemann 2009: 314ff.).
Lima-Curvello beruft sich auf die im Jahr 1994 gegeben Empfehlungen zur interkulturellen Öffnung
sozialer Dienste von Cornelia Schmalz-Jacobsen, der Beauftragten der Bundesregierung für die
Belange der Ausländer, die eine interkulturelle Öffnung auf verschiedenen Ebenen fordert, von
Trägern über deren Einrichtungen zur Aus-, Weiter- und Fortbildung von Trägern bis zu den unter­
schiedlichen Ebenen der Verwaltung (2009: 253). Damit wurde laut Lima-Curvello ein Paradig­
menwechsel auf dem Gebiet der interkulturellen Öffnung geschaffen.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

80

von der Zusammenarbeit profitieren. Etablierte Träger verfügen zumeist über größere Res­
sourcen und haben beispielsweise Zugang zu Geldgebern. Andersherum verfügen Migran­
tenorganisationen über spezifisches Wissen über ihre Zielgruppe und bringen andere Erfah­
rungen mit in die Zusammenarbeit ein. Wenn beides zusammenkommt, können beide Seiten
viel voneinander lernen und es können Synergieeffekte entstehen. Ein erfolgreicher Verlauf
einer Kooperation ist aber nicht selbstverständlich. Unsere Untersuchung hat gezeigt, dass
Kooperationen gerade dann von Erfolg geprägt sein können, wenn die Kooperationspartner
aus freien Stücken zusammen gefunden haben und inhaltlich zusammenpassen. Dabei kann
eine externe Förderung den notwendigen Schub bringen, allerdings auch zu Schwierigkeiten
führen, wenn dadurch eine unnötige Formalisierung, z.B. durch (zu) viel Bürokratie, ins Spiel
Einfluss kommt und (zu) stark auf die bestehende Kooperationen Einfluss genommen wird.
Ziel sollte es unserer Meinung daher sein, positive Rahmenbedingungen für mögliche Ko­
operationen zu schaffen, ohne zu viel Einfluss auf die eigentlichen Kooperationen auszu­
üben. In diesem Sinne möchten wir abschließend einige Handlungsempfehlungen formulie­
ren, die dazu beitragen sollen, Kooperationen in Zukunft effektiver gestalten zu können. Al­
lerdings muss dabei bedacht werden, dass die vorliegende Untersuchung nur einen explora­
tiven Charakter trägt und nur zwölf Fallbeispiele in Berlin untersucht wurden. Vor vorschnel­
len Verallgemeinerungen sollte man also absehen. Dennoch haben sich aus den Fallbeispie­
len Strukturen abgezeichnet, die gerade mit Blick auf die Pilot-Stellung der Kooperations­
landschaft in Berlin sowie dessen Förderung auch Rückschlüsse ermöglichen, die mit Rück­
sicht auf den spezifischen Kontext für andere Kommunen und Bundesländer interessant
sind.

6. Handlungsempfehlungen
1) Bürgerschaftliches Engagement stärker anerkennen!
Die erste Empfehlung, die wir aussprechen wollen, ist, das bürgerschaftliche Engagement
von Migrantenorganisationen stärker anzuerkennen und damit die Arbeit der Organisationen
ideell sowie materiell zu unterstützen. Wir haben in unserer Studie viele Menschen und Pro­
jekte kennen gelernt, die sich sozial engagiert haben und wichtige Dienste für die Gesell­
schaft übernehmen, sei es im Bereich der Erziehung, Gesundheitsvorsorge oder Kriminal­
prävention. Unser Eindruck war, dass dieses Engagement durch die Gesellschaft noch nicht
ausreichend gewürdigt wird und man unserer Einschätzung nach schon viel gewinnen wür­
de, wenn man dies in Zukunft in verstärkter Form tun würde. Dabei denken wir weniger an
„Preise“, die an einzelne, besonders „erfolgreiche“ Engagements verliehen werden, sondern
vielmehr an eine generelle Wertschätzung, die eine größere Breitenwirkung entfalten könnte.
Dies könnte darin seinen Ausdruck finden, dass man dem bürgerschaftlichen Engagement
von Migranten grundsätzlich positiver gegenüber steht und auch in Krisenzeiten die Aktiv­
posten dieses Teils der Gesellschaft hervorhebt. Wichtig wäre für die materielle sowie für die
ideelle Anerkennung, dass es sich um eine kontinuierliche Anerkennung handelt. So könnte
etwa die ideelle Anerkennung darin bestehen, öffentlichkeitswirksame Aktionen zu veranstal­
ten, z.B. eine gemeinsame Messe oder Börse von Migrantenorganisationen. Solche „Tage
des bürgerschaftlichen Engagements“ würden eine Vernetzung fördern und ermöglichen den
Migrantenorganisationen, sich und ihre Arbeit vorzustellen. Gerade auf der Ebene der Kom­
munen muss nach unserer Einschätzung noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden,
wobei in diesem Fall das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als wichtiger Fürsprecher
für Kooperationen mit Migrantenorganisationen auftreten könnte. Ideelle Anerkennung wird
des Weiteren durch eine stetige Partizipation und respektvolle Behandlung unterstützt, aber
auch durch eine materielle Anerkennung und Bereitstellung von Ressourcen, wie etwa För­
dermittel, Qualifizierungsangebote oder den Zugang zu Informationen. So wurde in Gesprä­
chen

mit

Migrantenorganisationen

und

etablierten

Trägern

etwa

eine

Internet-

Informationsplattform mit Finanzierungsmöglichkeiten gewünscht, die insbesondere über
Anschlussfinanzierungen von Projekten informiert.

2) Förderung von Kooperationen fortsetzen!
Zweitens empfehlen wir, den eingeschlagenen Weg der (finanziellen) Förderung von Koope­
rationen zwischen Migrantenorganisationen und etablierten Trägern fortzusetzen und ggf.
noch auszubauen. Wir denken, dass die Grundidee, dass unterschiedliche Organisationen
mit unterschiedlichen Kompetenzen und unterschiedlichen Ressourcen sich gegenseitig er­
gänzen und befruchten können, trägt und weiter verfolgt werden sollte. Das Ur-Modell erfolg­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

82

reicher Kooperationen zwischen spanischen Migrantenorganisationen (vor allem spanischen
Elternvereinen) und etablierten Trägern (vor allem die Caritas und die katholische Kirche)
bildete einst die Basis zu einem der wichtigsten Erfolgskapitel der Integrationsgeschichte der
Bundesrepublik Deutschland. Durch die Zusammenarbeit dieser Organisationen konnten
einst die Bildungsvoraussetzungen einer der Haupteinwanderungsgruppen in der Bundesre­
publik Deutschland so deutlich verbessert werden, dass diese Gruppe heute eine der erfolg­
reichsten Gruppen im deutschen Bildungssystem ist. Wir haben in unserer Studie viele Kons­
tellationen vorgefunden, die uns an diese Grundkonstellation erinnert haben. In vielen Fällen
wurde erst durch die Kooperation von zwei (oftmals auch ungleichen) Partnern, die vorher
nicht zusammengearbeitet hatten, neue Synergien freigesetzt, von denen beide Partner und
damit letztlich die gesamte Gesellschaft profitiert haben. Bei dem einen Mal besitzt die eine
Gruppe die notwendigen Ressourcen, die andere das Know-how über die Zielgruppe, bei
dem anderen Mal ergänzen sich das Know-how und die Ressourcen. Vieles spricht dafür,
dass man dies in Zukunft noch ausbauen könnte. Erfolgreiche Kooperationen sind aber kei­
ne Selbstläufer. Wichtig erscheinen auch die Rahmenbedingungen.

3) Förderpraxis überdenken!
Drittens empfehlen wir daher die Förderpraxis zu überdenken. Wir haben im Ergebnisteil
herausgestellt, dass verschiedene Förderpraxen auf EU-, Bundes-, Länder- und kommunaler
Ebene gerade Migrantenorganisationen vor unterschiedliche Herausforderungen stellen.
Förderungen, die eine (finanzielle) Vorleistung von Migrantenorganisationen erfordern, sind
mit der Realität von Migrantenorganisation zumeist nicht kompatibel. Für Kooperationen soll­
ten Förderrichtlinien ins Auge werden, die die besondere Situation von Migrantenorganisati­
onen stärker berücksichtigen und keine unnötigen finanziellen und bürokratischen Hürden
aufbauen. Hier würden wir eine größtmögliche Flexibilität und einen Vertrauensvorschuss
gegenüber den zu fördernden Organisationen empfehlen. Zu beachten ist auch, dass unse­
rer Ansicht nach viele erfolgreiche Kooperationen sich von unten nach oben entwickelt ha­
ben, d.h. zuerst entstand ein gemeinsames Interesse an der Kooperation, dann hat man
nach entsprechenden Finanzierungsmöglichkeiten gesucht. Insofern möchten wir anregen, in
Zukunft auch Förderprogramme zu bereits bestehenden Kooperationen aufzulegen, die dann
sozusagen ex post für ihre Initiative belohnt werden. Ferner wurde uns gegenüber oftmals
der Wunsch nach einer unabhängigen Clearingstelle im Sinne eines Ombudsmannes bzw.
einer Ombudsfrau geäußert, an die sich die Organisationen wenden können, wenn es zu
Problemen innerhalb von Kooperationen kommt. Dies scheint uns eine gute Idee zu sein, da
sich ansonsten viele Probleme anhäufen könnten, die man aus Angst vor Streichungen oder
schlechtem Leumund ansonsten vor dem Fördergeber verschweigt. Viele Probleme, die wir
in unserer Studie beobachtet haben, könnten möglicherweise durch flexiblere und über fi­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

83

nanzielle Belange hinaus gehende Rahmenbedingungen in den Griff zu bekommen sein.
Was wir als sehr problematisch wahrgenommen haben, ist eine Förderpraxis, bei der ein
Konzept für ein Projekt von der einen Organisation entwickelt wurde und eine andere Orga­
nisation aber die Fördergelder zur Durchführung desselben Projekts erhalten hat. Dies wurde
als „Projektklau“ empfunden und hat zu großen Frustrationen geführt. Wir empfehlen, diese
Förderpraxis schnellstmöglich zu überdenken.

4) Nachhaltigkeit der Kooperationen sicherstellen!
Eine weitere Herausforderung besteht aus unserer Sicht darin, die Nachhaltigkeit der Koope­
rationen zu sichern. Was wir beobachtet haben, waren sowohl Kooperationen, die sich auf­
grund von aktuellen Ausschreibungen in puncto Kooperationen gebildet (und teilweise auch
schnell wieder aufgelöst) haben als auch Kooperationen, die über Jahre, teilweise sogar
Jahrzehnte bestanden bzw. bestehen. Ein Ziel besteht sicher darin, die Nachhaltigkeit gera­
de von erfolgreichen Projekten sicherzustellen und „Papierkooperationen“ zu vermeiden. Ein
Weg zu diesem Ziel könnte darin bestehen, dass man zum einen bereits bestehende Koope­
rationen bei der Förderung stärker berücksichtigt (wenngleich dies vielleicht gerade in der
Anfangszeit noch nicht überall möglich sein wird), und zum anderen erfolgreiche Kooperatio­
nen in die Regelförderung von Kommunen oder Länder aufnimmt. Hierzu wird es notwendig
sein, auch alte Förderlinien zu überprüfen, um Platz für die neuen Kooperationen zu schaf­
fen. Darüber hinaus erscheint es für die Nachhaltigkeit und die Ausgestaltung der Kooperati­
onen als wichtig, den prozesshaften Charakter zu berücksichtigen. Beide Akteure sollten an
den unterschiedlichen Prozessphasen beteiligt sein. Wir sprechen uns explizit gegen eine
mitunter verbreitete Praxis aus, bei der sich ein Kooperationspartner im „letzten Moment“ mit
einem bereits konzipierten Projekt einen Kooperationspartner für den Fördermittelantrag
sucht. Gleichwertige Partnerschaft hingegen sollte nicht nur in der Durchführungsphase,
sondern insbesondere schon in der Konzeptions- und Antragsphase sichergestellt sein. Ge­
rade für die Projektkonzeption sollte hierbei viel Zeit für Absprachen eingeplant werden und
die Motivationen und ggfs. Vorbehalte der Kooperationspartner transparent kommuniziert
werden, weil sich sonst die Hierarchie der Kooperationspartner, die mögliche Konkurrenzsi­
tuation zwischen den Kooperationspartnern sowie ein historisch gewachsenes Misstrauen
und die Angst vor Vereinnahmung, den Erfolg und die Nachhaltigkeit der Kooperationen be­
einträchtigen. Letztendlich empfiehlt sich eine „Partnerschaft auf Augenhöhe“, die einen res­
pektvollen Umgang während der gesamten Kooperationsphase voraussetzt. Ein weiterer
Aspekt zur Förderung der Nachhaltigkeit könnte darin gesehen werden, Begleit- oder Eva­
luationsstudien längerfristig anzulegen, um verlässliche Aussagen über die Nachhaltigkeit
von Kooperationen treffen zu können.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

84

5) Grenzen zwischen „Migranten“ und „Einheimischen“ überwinden!
Abschließend möchten wir anregen, die auch dieser Studie ein Stück weit zugrunde liegende
Dichotomie von „Migranten“ und „Einheimischen“ zu überwinden und Förderrichtlinien stärker
entlang von anderen Organisationsmerkmalen, wie z.B. Professionalisierungsgrad oder Al­
ter, zu formulieren. Uns ist an verschiedenen Stellen der Vorbehalt entgegengebracht wor­
den, dass wir auch mit unserer Studie die Unterschiede zwischen „Migrantenorganisationen“
und „einheimischen“ etablierten Trägern festmauern würden, obwohl es doch inzwischen viel
mehr Gemeinsamkeiten gebe und die Herausforderungen von vielen „Migrantenorganisatio­
nen“ mehr die Herausforderungen von „kleinen“ Organisationen seien als von „Migranten“­
Organisationen. Insofern könnte es ein notwendiger Schritt sein, wenn man in Zukunft auch
verstärkt Kooperationen zwischen „Migrantenorganisationen“ fördern und z.B. Coachingpro­
gramme auflegen würde, bei denen etablierte „Migrantenorganisationen“ mit kleineren Orga­
nisationen kooperieren.

Literatur
Bartels, Romy (2009a): Integrationsförderung durch Migrantenorganisationen: Zur Vernet­
zung von Kompetenzen, Ressourcen und Potenzialen, Vortrag auf der Tagung Bun­
desnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement in Mainz 28./29.11. Online unter
(20.5.2010): http://www.b-b-e.de/fileadmin/inhalte/aktuelles/2010/02/nl4_bartels.pdf.
Bartels, Romy (2009b): „Förderkonzepte für Kooperationsprojekte auf Bundesebene“. Vor­
trag auf der Tagung des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge zum
Thema „ Migrantenorganisationen als Partner der Jugendsozialarbeit – Integration
durch Kooperation. 16.-17.06.2009 in Berlin.
Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration (2003): Migranten
sind aktiv. Zum gesellschaftlichen Engagement von Migrantinnen und Migranten. Ber­
lin. Bonn.
Beer, Ingeborg (2007): Bilanz des Aktionsprogramms „Vielfalt fördern, Zusammenhalt stär­
ken“ 2006. Berlin. Online unter (2.5.2010): http://www.berlin.de/imperia/md/content/lb­
integration-migration/publikationen/berichte/aktionsprogramm_vf_bi­
lanz.pdf?start&ts=1273839033&file=aktionsprogramm_vf_bilanz.pdf.
Beer, Ingeborg (2010): Bilanz des Aktionsprogramms „Vielfalt fördern, Zusammenhalt stär­
ken“ 2008/2009. Berlin.
Berliner Senat (2007): Das Berliner Integrationskonzept. Handlungsfelder, Ziele, Leitprojekte.
Online unter (20.5.2010): http://www.berlin.de/imperia/md/content/lb-integration­
migration/publikationen/berichte/integrationskon­
zept_2007_bf.pdf?start&ts=1280489691&file=integrationskonzept_2007_bf.pdf.
Bommes, Michael: (2009): Die Rolle der Kommunen in der bundesdeutschen Migrationsund Integrationspolitik in: Gesemann, Frank/Roth, Roland (Hg.): Lokale Integrations­
politik in der Einwanderungsgesellschaft. Migration und Integration als Herausforde­
rung von Kommunen. S. 89-110.
Boos-Nünning, Ursula/Karakaşoğlu, Yasemin (2002): Partizipation und Chancengleichheit
von zugewanderten Kindern und Jugendlichen in der Jugendhilfe. In: Sozialpädago­
gisches Institut im SOS-Kinderdorf e.V. (Hrsg.): Migrantenkinder in der Jugendhilfe.
München, S. 6-46.
Bundesamt für Migration und Flüchtlinge [BAMF] (2010): Kooperation mit Migrantenorganisa­
tionen. Leistungsbeschreibung. Nürnberg (unveröffentlichtes Manuskript).
Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (2007): Qualifizierungs- und Weiterbil­
dungsbedarfe von Migrantenselbstorganisationen. Workshop am 14./15.12.2007 in
Nürnberg.
Bundesregierung (2007): Der Nationale Integrationsplan. Neue Wege – neue Chancen. Ber­
lin.
Cetinkaya, Handan (2000): Türkische Selbstorganisationen in Deutschland: neuer Pragma­
tismus nach der ideologischen Selbstzerfleischung. In: Thränhardt, Dietrich/Hunger,
Uwe (Hg.): Einwanderer-Netzwerke und ihre Integrationsqualität in Deutschland und
Israel. Münster.
Cinar, Safter (2010): Das Partizipations- und Integrationsgesetz für Berlin. Artikel auf dem
Internetportal der Heinrich Böll-Stifuntg „Citizenship und Partizipation“. Online unter
(15.1.2011): http://www.migration-boell.de/web/integration/47_2694.asp.
Curcello, Tatiana (2008): Kooperation mit Migranten-Selbst-Organisationen - Welche Strate­
gien sind erfolgreich? Vortrag auf der Tagung Migrantinnen und Migranten für Nach­
haltigkeit gewinnen, 29. 02.2008 – 01.03.2008 in Berlin. Online unter (15.1.2011):
http://www.21-kom.de/fileadmin/user_upload/PDFs/04_Menschen_mit_Migrantions­
hintergrund/Vortraege_Berlin/06_Tatiana_Lima_Curvello_Kooperation_mit_MSO.pdf.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

86

Diehl, Claudia (2002): Die Partizipation von Migranten in Deutschland. Rückzug oder Mobili­
sierung? Opladen.
Elwert, Georg (1982): Probleme der Ausländerintegration. Gesellschaftliche Integration durch
Binnenintegration. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 34. S.
717–731.
Enquête-Kommission des Deutschen Bundestages (2002): Bürgerschaftliches Engagement:
auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Online unter (15.3.2011):
http://dipbt.bundestag.de/doc/btd/14/089/1408900.pdf.
Esser, Hartmut (1986): Ethnische Kolonien: Binnenintegration oder gesellschaftliche Isolati­
on? In: Hoffmeyer-Zlotnik, Jürgen (Hg.): Segregation oder Integration. Die Situation
von Arbeitsmigranten im Aufnahmeland. Mannheim. S. 106–117.
Fijalkowski, Jürgen/Gillmeister, Helmut (1997): Ausländervereine. Ein Forschungsbericht
über die Funktion von Eigenorganisation für die Integration heterogener Zuwanderer
in eine Aufnahmegesellschaft am Beispiel Berlins, Berlin.
Flick, Uwe (2010): Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Hamburg.
Gesemann, Frank (2001): Integration in Berlin: wissenschaftliche Analysen und politische
Perspektiven. Opladen.
Gesemann, Frank (2009): Berlin: Einwanderungsstadt „under construction“? Von der Beauf­
tragtenpolitik zu der strategischen Steuerung, in: Gesemann, Frank/Roth, Roland
(Hrsg.): Lokale Integrationspolitik in der Einwanderungsgesellschaft. S. 311-334.
Hadeed, Anwar (2005): Selbstorganisation im Einwanderungsland: Partizipationspotentiale
von Migranten-Selbstorganisationen in Niedersachsen. Online unter (20.5.2010):
http://oops.uni-oldenburg.de/volltexte/2007/534/pdf/hadsel05.pdf.
Halm, Dirk/Sauer, Martina (2007): Bürgerschaftliches Engagement von Türkinnen und Tür­
ken in Deutschland. Wiesbaden.
Helfferich, Cornelia (2005): Die Qualität qualitativer Daten. Ein Manual zur Durchführung
qualitativer Einzelinterviews. Leverkusen.
Hunger, Uwe (2002): Von der Betreuung zur Eigenverantwortung. Neuere Entwicklungsten­
denzen bei Migrantenvereinen in Deutschland. Münsteraner Diskussionspapiere zum
Nonprofit-Sektor 22. Münster.
Hunger, Uwe (2004): Wie können Migrantenselbstorganisationen den Integrationsprozess
betreuen? Wissenschaftliches Gutachten im Auftrag des Sachverständigenrates für
Zuwanderung und Integration des Bundesministeriums des Innern der Bundesrepub­
lik Deutschland. Münster/Osnabrück.
Hunger, Uwe (2009): Integrationsleistungen von Migrantennetzwerken in Deutschland: Er­
fahrungen und Herausforderungen“. Vortrag auf der Tagung des Deutschen Vereins
für öffentliche und private Fürsorge zum Thema „ Migrantenorganisationen als Part­
ner der Jugendsozialarbeit – Integration durch Kooperation. 16.-17.06.2009 in Berlin.
Huth, Susanne (2007): Bürgerschaftliches Engagement von Migrantinnen und Migranten –
Lernorte und Wege zu sozialer Integration. Online unter (20.5.2010):
http://www.inbas-sozialforschung.de/download/0705_BE_Migranten_Lernorte_Inte­
gration_SHuth.pdf.
Jungk, Sabine (2001): Soziale Selbsthilfe und politische Interessenvertretung in Organisatio­
nen von Migrantinnen und Migranten. Politische Rahmenbedingungen, Forschungs­
lage, Weiterbildungsbedarf, in: Migration und ethnische Minderheiten. Online unter
(20.5.2010):
http://www.gesis.org/fileadmin/upload/dienstleistung/fachinformatio­
nen/servicepublikationen/ sofid/Fachbeitraege/Migration_2001-1.pdf.

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

87

Kanther, Martina (2004): Evaluationsbericht zur Kooperation Migrationsarbeit Niedersachsen
– eine Zwischenbilanz auf der Grundlage verschiedener Einzelstudien. Online unter
(20.5.2010): http://www.kmn.uni-oldenburg.de/hei/download/kmn-evaluationsbericht.
pdf.
Lehman, Karsten (2001): Vereine als Medium der Integration - Zu Entwicklung und Struktur­
wandel von Migrantenvereinen. Berlin.
Lima-Curvello, Tatjana (2009) Für einen Paradigmenwechsel in der Praxis der Interkulturel­
len Öffnung. In: Gesemann, Frank/Roth, Roland (Hg.): Lokale Integrationspolitik in
der Einwanderungsgesellschaft. Migration und Integration als Herausforderung von
Kommunen. S. 247-266.
Metzger, Stefan/Schüttler, Kirsten/Hunger, Uwe (2011): Das entwicklungsbezogene Enga­
gement von marokkanischen Migrantenorganisationen in Deutschland und Frank­
reich. In: Baraulina, Tatjana/Kreienbrink, Axel/Riester, Andrea (Hg.): Potenziale der
Migration zwischen Afrika und Deutschland. S. 216-239.
Ohliger, Rainer/Reiser, Ulrich (2005): Migration und Integration in Berlin. Zahlen – Daten –
Fakten. Online unter (20.5.2010): http://www.via-bund.de/integrations-konzepte­
landesebene/berlin/zahlen_daten_fakten.pdf.
Pries, Ludger/Sezgin, Zeynep (2010): Jenseits von „Identität oder Integration“. Grenzüber­
spannende Migrantenorganisationen. Wiesbaden.
Pries, Ludger (2010): (Grenzüberschreitende) Migrantenorganisationen als Gegenstand so­
zialwissenschaftlicher Forschung: Klassische Problemstellungen und neuere Befun­
de. In: Pries, Ludger/Sezgin, Zeynep (Hg.): Jenseits von „Identität oder Integration“.
Grenzüberspannende Migrantenorganisationen. Wiesbaden. S. 15-60.
Puskeppeleit, Jürgen/Thränhardt, Dietrich (1990): Vom betreuten Ausländer zum gleichbe­
rechtigten Bürger. Perspektiven der Beratung und Sozialarbeit, der Selbsthilfe und Ar­
tikulation und der Organisation und Integration der eingewanderten Ausländer aus
den Anwerbestaaten in der Bundesrepublik Deutschland. Freiburg.
Rosenow, Kerstin/Kortmann, Matthias (2010): Alle unter einem Dach? Muslimische Vielfalt in
Deutschland: Möglichkeiten und Grenzen der Kooperation. In: Böll-Dossier: Muslimi­
sche Gemeinschaften zwischen Recht und Politik. Online unter (15.1.2011):
http://www.migration-boell.de/web/integration/47_2724.asp.
Schönwälder, Karen (2010): Einwanderer in Räten und Parlamenten. In: Aus Politik und
Zeitgeschichte, 46-47/2010. S. 29-35.
Schwarz, Thomas (1992): Zuwanderer im Netz des Wohlfahrtsstaates. Türkische Jugendli­
che und die Berliner Kommunalpolitik. Berlin.
Schwarz, Thomas (2001): Integrationspolitik als Beauftragtenpolitik. In: Gesemann, Frank
(Hg): Integration in Berlin: wissenschaftliche Analysen und politische Perspektiven.
Opladen. S. 127-143.
Schweitzer, Helmuth (2004): Nie waren sie so wertvoll wie zukünftig. Die gegenseitige Ab­
hängigkeit von Migrant/innen und Wohlfahrtverbänden, in: Sozial Extra 28(9). S. 24­
29.
Sezgin, Zeynep (2010): Türkische Migrantenorganisationen in Deutschland – Zwischen
Mitgliederinteressen und Umwelterwartungen“. In: Ludger Pries/Sezgin, Zeynep
(Hg.): Jenseits von ‚Identität oder Integration‘. Grenzen überspannende
Migrantenorganisationen. Wiesbaden.
Thimmel, Andreas/Riß, Katrin (2007): Potenzialanalyse. Aufbau von Kooperationsstrukturen
zwischen der internationalen Jugendarbeit und Migranten(selbst)organisationen. On­
line unter: http://scholar.google.de/scholar?q=Potenzialanalyse.+Aufbau+von+Koope­

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

88

rationsstrukturen+zwischen+der+internationalen+Jugendarbeit+und+Migran­
ten%28selbst%29organisationen&hl=de&btnG=Suche&lr=.
Vossler, Andreas/Obermaier, Andrea (2003): Netze knüpfen, Integration fördern. Evaluati­
onsstudie zum Bundesmodellprogramm „Interkulturelles Netzwerk der Jugendsozial­
arbeit im Sozialraum“, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.
Online unter (20.5.2010): http://www.eundc.de/pdf/10100.pdf.
Weischer, Christoph (2007): Sozialforschung. Konstanz.
Weiss, Karin/Thränhardt, Dietrich (Hrsg.) (2005): Selbsthilfe. Wie Migranten Netzwerke knüp­
fen und soziales Kapital schaffen. Freiburg.
Witzel, Andreas (1985): Das problemzentrierte Interview. In: Jüttemann, Gerd (Hg.): Qualita­
tive Forschung in der Psychologie: Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfel­
der. Weinheim, S. 227-255.
Zimmer, Annette (2007): Vereine. Zivilgesellschaft konkret. Wiesbaden.
Zimmer, Annette/Priller, Eckhard (2007): Gemeinnützige Organisationen im gesellschaftli­
chen Wandel. Ergebnisse der Dritte-Sektor-Forschung. Wiesbaden.
Zitzelsberger, Olga/Latorre, Patricia/Kocaman, Iva (2010): Forschungsstudie Migrantinnen­
organisationen in Deutschland. Berlin.

Anhang

Tabelle A1: Leitfaden für das erste Interview mit einem Kooperationsverantwortlichen

Indikator

Organisation
Intern

Geschichte
Ziel
Projekte
Professionalisierung

Mitglieder
Extern/
Umfeld
Kontakte

KOOPERATION

Intern
und Extern

Geschichte
Projekte der
Kooperation
Zielgruppe
Motivation
Fördermittel
Organisation/Partizipati
on
Vorurteile

Einschätzung
Erfolge
Probleme
Pläne
Wünsche
_

Frage
1. Wie kam es zur Vereinsgründung?
KF: Gab es ein Schlüsselereignis? Was sind wichtige Etappen?
2. Was ist das Ziel des Vereins?
3. Könnten Sie mir kurz einen Überblick über Projekte geben?
KF: In was ür Bereichen?
4. Wie viele Mitglieder arbeiten an den Projekten mit?
KF: Ehrenamtliche? Hauptamtliche?
5. Wie finanzieren sich der Verein bzw. die Projekte?
KF: Was ür Ressourcen benötigen Sie?
6. Wie finden die Leute in den Verein?
7. Welche Schichten/Milieus sind im Verein vertreten?
8. Wie ist das Verhältnis zwischen Männern und Frauen?
9. Woher stammen die Mitglieder?
10. Bitte Beschreiben sie ihre Beziehungen zu anderen Vereinen bzw.
anderen MO?
11. Sind sie mit der Beziehung zum Bezirk zufrieden?
KF: Fördermittel
12. Sind sie mit der Beziehung zum Senat zufrieden?
KF: Fördermittel? Politik?
13. Wie sind sie mit . in Kontakt gekommen?
14. Könnten Sie mir bitte ihr wichtigstes gemeinsames Projekt beschreiben?
15. Könnten sie mir bitte ihr aktuelles Projekt beschreiben?
16. Wer wird mit den Projekten erreicht?
17. Arbeiten in den Projekten auch Frauen mit?
18. Welche Vorteile bringt so eine Zusammenarbeit mit sich?
19. Wie wird die Zusammenarbeit finanziert?
KF: Fördermittel
20. Wer trifft in der Zusammenarbeit die Entscheidungen?
21. Bestehen Voreingenommenheiten und Vorurteile bei der Zusammenarbeit?
22. Was würden Sie zu den Erfolgen der Zusammenarbeit rechnen?
23. Was war problematisch bei der Zusammenarbeit?
24. Was für Pläne haben sie für die Zukunft
25. Was haben sie für Wünsche?
26. Was würden Sie sich für eine Förderpraxis wünschen?

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

90

Tabelle A2a: Fragebogen für die Zielgruppenbefragung (Deutsch)

Fragebogen zum Angebot
Die Angaben in diesem Fragebogen dienen ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken und werden
ausschließlich anonym erhoben und bearbeitet.

Zum Angebot
1.	 Wie_gefällt_Ihnen_das_Angebot?__

Sehr_gut_0____Gut_0____Weniger_gut_0____Gar_nicht_gut_0_

2.	 Was_hat_Ihnen_an_dem_Angebot_besonders_gut_gefallen?_
_
_
3.	 Was_hat_Ihnen_an_dem_Angebot_nicht_so_gut_gefallen?_
_
_
_
4.	 Wie_oft_haben_Sie_an_den_Angeboten_teilgenommen?_regelmäßig_0____nicht_regelmäßig__0_
5.	 Wie_und_von_wem_haben_Sie_von_dem_Angebot_erfahren?_

_

6.	 Kannten_Sie_die_Teilnehmer_des_Angebots_schon_vorher?__

Ja_0____Teilweise_0____Gar_nicht_0_

7.	 Was_hat_Ihnen_die_Teilnahme_an_dem_Angebot_persönlich_gebracht?_
_
_
8.	 Haben_Sie_vorher_schon_einmal_an_einem_ähnlichen_Angebot_teilgenommen_(wenn_ja,_an_wel­
chem)?_
_
9.	 Würden_Sie_sich_mehr_solcher_Angebote_wünschen?_
_
10. Was_könnte_man_in_Zukunft_evtl._besser_machen?_
_
11. In_welcher_Sprache_fand_die_Kommunikation_in_dem_Angebot_statt?

	

_

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

91

Zur Person
12. Geschlecht:_

_ _

13. Geburtsland:

_

14. Geburtsland_der_Eltern:

_

15. Staatsbürgerschaft(en):

_

16. In_Deutschland_seit:

_

17. In_Berlin_seit:

_

18. Höchster_Bildungsabschluss:_

_

19. Ausgeübter_Beruf:

_

20. Mitglied_in_ihrem_Verein_(mit_Datum_und_Amt):__
_
21. Mitglied_in_folgenden_weiteren_Vereinen:

_
_
_

‫“‪Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen‬‬

‫‪92‬‬

‫)‪Tabelle A2b: Fragebogen für die Zielgruppenbefragung (Arabisch‬‬

‫استمارة حول العرض‬

‫ان المعلومات الواردة في ھذه االستمارة سيتم استعمالھا فقط ألغراض علمية‪ ،‬كما أن عملية‬
‫جمع و معالجة ھذه المعلومات ستتم بشكل مجھول‪.‬‬

‫أسئلة تتعلق بالعرض‬
‫ما رأيك في العرض؟‬

‫جيد جدا‬

‫جيد‬

‫متوسط‬

‫سيء‬

‫� ما ھي األشياء التي أعجبتك بشكل خاص في ھذا العرض؟‬

‫� ما ھي األشياء التي لم تعجبك في ھذا العرض؟‬

‫� كم مرة شاركت في ھذه العروض؟‬

‫بانتظام‬

‫بشكل غير منتظم‬

‫� كيف سمعت عن ھذا العرض و من أخبرك عنه؟‬

‫� ھل كنت تعرف المشاركين في ھذا العرض من قبل؟‬
‫� ما الذي استفدته شخصيا من ھذا العرض؟‬

‫نعم البعض منھم ال‬

‫“‪Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen‬‬

‫‪93‬‬

‫
� ھل سبق لك أن شاركت في عرض مماثل من قبل )اذا كانت اجابتك بنعم‬
‫المرجو ذكر نوعية ھذا العرض(؟‬

‫
� ھل ترغب بالمزيد من مثل ھذه العروض؟‬

‫
‪ 10‬ھل لديك اقتراحات حول التحسينات التي يمكن اضافتھا الى ھذا العرض في‬
‫المستقبل؟‬

‫ما ھي اللغة التي استعملت في ھذا العرض؟‬

‫معلومات تتعلق بشخص المشارك‬
‫الجنس‪:‬‬

‫ذكر‬

‫أنثى‬

‫مكان الميالد )الدولة(‪:‬‬
‫مكان ميالد األبوين‪:‬‬
‫الجنسية )أو الجنسيات(‪:‬‬
‫متواجد في ألمانيا منذ‪:‬‬
‫متواجد في برلين منذ‪:‬‬
‫المستوى التعليمي‪:‬‬
‫عضو في الجمعيات التالية‪:‬‬

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

94

Tabelle A2c: Fragebogen für die Zielgruppenbefragung (Türkisch)

Fragebogen zum Angebot
Die Angaben in diesem Fragebogen dienen ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken und werden 

ausschließlich anonym erhoben und bearbeitet.

Zum Angebot
1.	 Size_yapllan_bu_teklifi_nasll_buldunuz?__cok_iyi__0__iyi__0__biraz_iyi__0__iyi_degil__0__
2.	 Bu_teklifte_özellikle_neyi_iyi_buldunuz?_
_
_
3.	 Bu_teklifte__ho�unuza_gitmeyen_ney?_
_
_
_
4.	 Kac_defa_katlllmda_bulundunuz?__sürekli__0__sürekli_degil__0__
5. Bu_teklifi_nasll_ve_kimden_duydunuz?_	

_

6.	 Teklifi_yapanlarl_önceden_tanlyormuydunuz?__evet__0__bazllarlnl__0__hic_birini__0__
7.	 Size_teklife_katllmak_�ahzlnlza_ne_getirdi?_
_
_
8.	 Buna_benzer_tekliflere_katlldlnlzml_(evet_ise,_hankilerine)?_
_
9.	 Buna_benzer_ba�ka_teklifler_arzu_edermiydiniz?_
_
10. Gelecekte_daha_iyi_nasll_yapllmall?_
_
11. Tekliflerdeki_ileti�im_hangi_dilde_oldu?	
_

_

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

95

Zur Person
12. Cinsiyeti:_

_

13. Dogduguülke:

_

14. Ebeveyinlerin_dogdugu_ülke:

_

15. Milliyeti:

_

16. Nezamandlr_Almanyada:

__

17. Nezamandlr_berlinde:_

_

18. En_yüksek_ögrenimi:_

_

19. Vaptlgl_i�:

_

20. Dernege_üyeliginiz_(nezaman_ve_göreviniz):__
_
21. Ba�ka_derneklere_üyeliginiz:_
_
_
_

Endbericht zur Studie „Kooperation mit Migrantenorganisationen“

Tabelle A3: Interviewte Expertinnen und Experten

_

Experte/Expertin

Expertise

Bosiljka Schedlich

Geschäftsführerin von Südosteuropa Kultur e.V.

Dirk Arp-Stapelfeld

Arbeiterwohlfahrt (AWO) Berlin, Referat Jugend,
Migration und Beratungsdienste

Dr. Frank Gesemann

Institut für Demokratische Entwicklung und Soziale In­
tegration (DESI)

Dr. Ingeborg Beer

Institut Stadtforschung + Sozialplanung, Evaluierung
der Aktionsprogramme Berlin.

Dr. Robin Schneider

Büro des Beauftragten des Berliner Senats für Integra­
tion und Migration

Elena Brandalise

Vertreterin vom Migrationrat Berlin-Brandenburg e.V.
(MRBB)

Margret Pelkhofer-Stamm

Deutsche Paritätische Wohlfahrtsverband (DPWV), Re­
ferat Migration

Martin Reizky

Büro des Beauftragten des Berliner Senats für Integra­
tion und Migration

Nalan Arkat

Bundesgeschäftsführerin der Türkischen Gemeinde in
Deutschland e.V. (TGD)

Tatjana Forner

Geschäftsführerin von Club Dialog e.V.

96
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.