Path:
Periodical volume

Full text: PSB 24 aktuell Issue 2017, August = H.4

Ausgabe AUGUST 2017

PSB 24 aktuell

Ausgabe I – Januar 2014

Newsletter IV-17
INHALT
Seite 2
Mittsommerfest
in Gatow
jubiläen in der
Tanzsportabteilung
Seite 3
Saisonabschluss der 		
BADMINTON-Jugend
Seite 4
BADMINTON
Mannschaftsmeldungen
2017/18
FRAUENFUSSBALL
Endlich wieder Betrieb
im Grunewald
Seite 5
LEICHTATHLETIK:
Vom Havellauf in die 		
fünfte Jahreszeit
STELLENANZEIGE
der Vereinsgeschäftsstelle
Seite 6
RUDERN
Berliner
Winterwettbewerb
ausgewertet
Seite 7
Mit neuen Gürteln 		
auf neuen Matten
Pro Sport Berlin 24 e.V.
gegründet 1924 als

Postsportverein Berlin

Geschäftsstelle
Forckenbeckstr. 18
Tel.
82 30 98 44
Fax
82 30 98 45
info@pro-sport-berlin24.de
www.pro-sport-berlin24.de
Der Newsletter erscheint
im Wechsel mit dem
Mitgliedermagazin
„PSB 24 aktuell“

Neue Matten konnte sich die Judo-Abteilung 		
des PSB 24 anschaffen. Auf denen – so meinen
manche – fällt es sich gleich besser. (S. 7)

Weil`s Spaß macht 				

Redaktion und Gestaltung:
Detlef D. Pries

zeitung@pro-sport-berlin24.de
Redaktionsschluss der nächsten
Druckausgabe: 5. Sept. 2017

www.pro-sport-berlin24.de

Sportgruppe

Gatow

Mittsommerfest
gerettet!

D

ie schlechte Laune von Petrus hatte
uns veranlasst, unser für den 1.
Juli geplantes Mid-Sommerfest
auf den 8. Juli zu verlegen. So
konnten wir spartenübergreifend
und ohne Regen unser Sommerfest genießen.
In der Tat hat das Organisationsteam des
Sommerfestes viel dafür getan, um unseren
Mitgliedern und Gästen ein attraktives Pro-

Tanzen

gramm und schöne Stunden zu schenken.
Und es waren insbesondere die Kinder, die
dieses Angebot dankend angenommen haben.
Stellvertretend gibt das Bild sicherlich den
richtigen Eindruck wieder!
Ziel war es darüber hinaus, mit einem Teil der
Einnahmen unseren Kinderspielplatz künftig
neu zu gestalten. Dank der großzügigen Spende
eines Mitglieds sollte uns das demnächst auch

gelingen. Unsere Gastronomin Nadine und ihr
Team haben toll für das leibliche Wohl gesorgt
und so konnten wir am Ende eine zufriedene
Bilanz ziehen – in der Überzeugung, im kommenden Jahr noch vielfältiger und attraktiver
zu werden. Wir haben uns vorgenommen, die
erste Einladung mit einem Luftballon zu versenden ... in der Hoffnung, sie erreicht Petrus.
Jörg-Olaf Lemm

30 Jahre Mitglied der Tanzsportabteilung

K

PSB 24 News - 4/2017

Fotos: Archiv der TSA

inder, wie die Zeit vergeht! 30
Jahre sind Yvonn und Martin
Altmann (links) sowie Rosemarie
und Horst Engelbrecht (rechts)
Mitglieder der Tanzsportabteilung
– und immer noch eifrig beim Training dabei.
Sie gehören zu denen, die eine „Doppelschicht“
fahren, Dienstag Standard/Latein, am Mittwoch
Formation, und das schon viele Jahre lang.
Plagt inzwischen auch das eine oder andere
Zipperlein, wenn es um die Formation „Alte
Tänze“ geht, sind sie immer dabei.
Heute nimmt die Formation zwar nicht mehr
an Turnieren teil, aber es gibt doch schon hin
und wieder einen Auftritt im privaten oder
öffentlichen Rahmen.
Die Tanzsportabteilung gratuliert herzlich und
wünscht euch noch viele weite Jahre Kraft
und Freude am Tanzen.
Der Vorstand

2

Badminton

K

urz vor den Sommerferien
standen die Ranglistenturniere
Berlin-Brandenburg U13 bis U19
der höchsten Leistungsklasse in
Rathenow auf dem Programm. Bis
auf Jakob Hinrichs, der sich wenige Tage vor
seinem Turnier verletzte, konnten alle unsere
Besten teilnehmen.
Die höchste Platzierung erreichte Neele
Zimmermann in der Altersklasse U15 mit
dem 2. Platz. Dabei gelang ihr im Halbfinale
erstmals ein Sieg gegen die Nr. 9 der deutschen
Rangliste, Emely Weißenborn aus Tröbitz. Im
Finale gegen Emily Marks (SC Siemensstadt)
hielt sie in beiden Sätzen bis kurz vor Schluss
gut mit, unterlag aber aufgrund einiger unerzwungener Fehler.
Tags darauf in der höheren Altersklasse U17
scheiterte Neele im Viertelfinale an Tomke
Hartmann (BC Potsdam), die an diesem Tag
sehr druckvoll spielte und das Turnier gewann.
In der Platzierungsrunde gelangen schwer
erkämpfte Siege gegen Antonia Schwabe und
Laura Leyton-Moraga (beide EBT), so dass
am Ende ein guter 5. Platz stand.
Nach einer (vermeidbaren) Erstrundenniederlage gegen Helen Roser (SCB) gewann Lilo
Marinkovic die folgenden Spiele in U15, unter
anderem gegen Felina Rathgeber (Z´88), und
wurde schließlich Neunte.

Mika erstmals in
Leistungsklasse I
Erstmalig für die Leistungsklasse I hatte sich
Mika Schall in der Altersklasse U13 qualifiziert.
Leider erwiesen sich die Gegner als noch zu
stark und am Ende stand ein 14. Platz. Trotzdem
ist es als Erfolg zu werten, dass Mika sich für
dieses Turnier qualifiziert hat.
Benjamin Bert erreichte im Jungeneinzel
U17 mit zwei Siegen und zwei Niederlagen
den 11. Platz. Sobald er wieder mehr Zeit
zum Training hat, sollte sich dieses Ergebnis
verbessern lassen.
Alexander Marinkovic startete im Einzel U19
und musste nach einem Auftaktsieg gegen
Georg Lackmann (Brauereien) im Viertelfinale
gegen den U15-Nationalspieler Kian-Yu Oei
(ebenfalls Brauereien) antreten. Leider verlor
Alexander in drei Sätzen und sah sich in der
Platzierungsrunde den nächsten Gegnern vom
gleichen Verein ausgesetzt: Gegen Theodor
Huß verlor er im dritten Satz 20:22, gegen
Sadam Prosoeu gewann er selbigen 21:19 –
damit beendete er seinen persönlicher Mannschaftskampf gegen die Berliner Brauereien
auf Platz 7.
Den Saisonabschluss bildet traditionell die
Doppel- und Mixedrangliste, diesmal in der
Samariterstraße von EBT ausgerichtet. Neele

PSB 24 News - 4/2017

Saisonabschluss in Rathenow
und Friedrichshain
Podestplatzierungen für Lilo, Neele und Alexander

Siegerehrung U19 Mixed Leistungsklasse I: Auf Platz 2 Alexander Marinkovic mit seiner
Potsdamer Partnerin Tomke Hartmann

startete in U15 mit Karina Fiebig (Z´88) – beide
gewannen ohne Mühe und ohne Satzverlust
das Turnier. Den echten Gradmesser gab es
einen Tag später in der U17- Konkurrenz, in
der sich mit wenigen Ausnahmen die besten
Nachwuchsspielerinnen des Landesverbandes
trafen. So ging es schon in der Gruppenphase
gegen Michelle Kanschik (Nr. 2 der deutschen
Rangliste)/Emily Marks. Neele und Karina
konnten bis Ende des ersten Satzes überraschend
gut mithalten und verloren ihn nur knapp, im
zweiten Satz war der Faden aber gerissen und
die Favoritinnen setzten sich durch. Da die beiden anderen Gruppenspiele gewonnen wurden,
spielten sie als Gruppenzweite im Halbfinale
gegen Leyton-Moraga/Schwabe (EBT). Das
gleiche Muster: Zeitweilig Führung im ersten
Satz, aber knapper Verlust, im zweiten Satz
deutlicher Leistungsabfall. Im Spiel um Platz
3 gegen Sonia He/Mara Feustel (TempelhofMariendorf/EBT) das gleiche Bild. So blieb am
Ende der undankbare 4. Platz. Trotzdem war
es für beide im Hinblick auf die kommende
Saison und die bevorstehenden Turniere eine
gute Standortbestimmung.
Im Jungendoppel U13 trafen Mika Schall und
Mattis Zimmermann in der ersten Runde auf
die späteren Turniersieger Patil/Patzek (SCS).
Wegen zu hoher Fehlerquote verloren sie relativ
klar (13:21, 11:21). Die folgenden drei Siege
und der 9. Platz konnten die Enttäuschung
etwas mildern.
Im Jungendoppel U15 blieben Mingan Berwing
und Luis Zafari leider ohne Erfolgserlebnis –

alle drei Spiele gingen verloren und am Ende
stand der 15. Platz.
Lilo hatte einen erfolgreichen Saisonabschluss.
Mit ihrer neuen Partnerin Katharina Bernhardt
(Tempelhof-Mariendorf) erreichte sie auf Anhieb im Mädchendoppel U15 den 3. Platz! Im
entscheidenden Spiel gelang ein Dreisatzerfolg
gegen Jamie Dessau/Helen Roser – beide
Kaderspielerinnen des Verbandes.

Schwerstarbeit für das
Mixed-Paar U19
Schwerstarbeit hatte Alexander im Mixed U19
mit seiner Partnerin Tomke Hartmann (Potsdam) zu verrichten: Im Viertelfinale gelang
ein knapper Sieg gegen Anton Groß/Michelle
Kanschik (Z´88/Potsdam) – 22:20,19:21,22:20.
Im Halbfinale ging es ähnlich eng zu – 17:21,
21:19, 21:15 – gegen die an Nr. 1 gesetzten Lars
Munaf/ Lisa Köhn (BSC/Neukölln). Das Finale
wurde zu einem hochklassigen Krimi, in dem
Kian-Yu Oei und Sonia He die Glücklicheren
waren – 24:22, 15:21, 20:22. Trotzdem eine
sehr hoch einzuschätzende Leistung!
Nicht so gut lief es im Doppel mit Anton
Groß. An Nr. 3 gesetzt, unterlagen beide
schon in der Gruppenphase gegen Theodor
Huß und Anton Riha (Brauereien). Nach einer
weiteren Niederlage im Viertelfinale gegen
Vincent Häbisch/ Luca Zimmer (Brauereien/
BSC) war die Luft raus – Platz 6 ist sicher als
Enttäuschung zu werten.
Ingo Zimmermann

3

Badminton

W

Mannschaftsmeldungen
für die Spielzeit 2017/18

ie jedes Jahr war der 30.
Juni der Stichtag für die
Meldung der ErwachsenenMannschaften für die kommende Saison zusammen mit
unserem Spielpartner Zehlendorf (Z’88). Anbei
findet ihr die Mannschaften für die Saison
2017/2018 (Sortierung in der Reihenfolge
der gemeldeten Einzelrangliste).
Bitte nehmt als Basis für die Mannschaftsspiele
die offizielle Liste vom Verband.

Für die vergangene Saison wurde erstmals
eine Einzelrangliste an den Verband gemeldet, die die Reihenfolge der Herreneinzel
der eingesetzten Spieler festlegt. Kommende
Saison kommt eine Doppelrangliste hinzu, die
die Reihenfolge der Herrendoppel der eingesetzten Doppelpaarungen bestimmt. Damit
soll sichergestellt werden, dass innerhalb der
Mannschaften nach Stärke gespielt wird (was
in der Vergangenheit im Verband nicht immer
der Fall war). Zudem passt man sich anderen
Landesverbänden an.

Wir sind sehr glücklich, dass wieder eine
neue 9. Mannschaft an den Start geht. Beide
Mannschaften aus der Hannoverschen Straße
sind besetzt mit vielen neuen Spielerinnen
und Spielern. Hoffentlich finden sie am
Mannschaftssport genauso viel Spaß wie am
Training. Es wäre toll, wenn wir dauerhaft
wieder zwei Mannschaften in der Halle Hannoversche Straße etablieren könnten.
Wir wünschen allen Aktiven eine verletzungsfreie und spaßerfüllte Saison!
Der Vorstand

1. Mannschaft (Berlin-Brandenburg Liga):
Herren: Paul Wiesbrock (Z’88)
Franz Leisner (Z’88)
Kevin Hahnfeld
Kiem-Nam Duong
Damen: Stella Nolze
Christina Seliger

4. Mannschaft (A-Klasse):
Herren: Markus Schnee
Christian Lunow
Ingo Zimmermann (Ersatz)
Robin Aurich (Z’88)
Alexander Engemann (Z’88)
Damen: Theresa Beyer (Ersatz)
Stefanie Tilkorn
Sabine Springfeldt (Z’88)
5. Mannschaft (C-Klasse):
Herren: Roland Zell
Jakob Hättig (Z’88)
Julian Reich (Z’88)
Roland Jonscher (Z’88) (Ersatz)
Lorenz Wanckel
Stefan Siebler (Z’88) (Ersatz)
Damen: Anke Urner (Z’88)
Anja Kamps (Z’88)
Anja Hurtmanns (Z’88) (Ersatz)
6. Mannschaft (D-Klasse):
Herren: Simon Timothy-Folaji
Benjamin Bert
Boo-Tai Truong
Milan Marinkovic
Thorsten Zell [Ersatz)
Stefan Künst (Ersatz)
Damen: Claudia Skowronek
Simona Müller
Sandra Müller (Ersatz)

7. Mannschaft (F-Klasse):
Herren: Dirk Schwingler (Z’88)
Sascha Rüdemann (Z’88)
Sven Stemmann (Z’88)
Mario Heinemann (Z’88)
Thomas Fiebig (Z’88) (Ersatz)
Farah Mitry (Z’88) (Ersatz)
Damen: Kira Wöhlk (Z’88) (Ersatz)
Nora Trübstein-Özkaya (Z’88) (Ersatz)
Annette Schreiter (Z’88) (Ersatz)
My Linh Nguyen (Z’88)
Désirée Mittelstädt (Z’88)

2. Mannschaft (Landesliga):
Herren: Max Porté (Z’88)
Patrick Häcker (Z’88)
Stephan Kapps
Roland Kapps
Alexander Marinkovic (Ersatz)
Anton Groß (Z’88) (Ersatz)
Damen: Viola Rathgeber (Z’88)
Katharina Behrendt (Ersatz)
Christine Kapps
3. Mannschaft (Bezirksklasse):
Herren: Robert Hoffmann
Luke Schall
Fabian Anders
Daven Maikath (Z’88)
Julian Klein (Ersatz)
Damen: Mareike Ballerstedt
Anna Lauterbach (ehem. Zimmerling)

Frauenfußball

S

o richtig Lust auf Sommertraining hatten meine Fußballdamen
wohl nicht? Vielleicht nannten
sie es „Sommerpause“? Aber,
gab es überhaupt einen Sommer?
Manchmal war das Wetter Schuld und der
Regen machte den Platz unbespielbar. Meist
musste das Training aber mangels Beteiligung
ausfallen. Absagen und Langzeitverletzungen
stoppten den Tatendrang der wenigen Willigen.
Den Jagenkickern sei Dank, dass sie mich bei
„Schwarz“ oder „Weiß“ mitmachen ließen.
Allerdings bin ich jetzt mit dem JagenkickerVirus infiziert und ich weiß: Es wurde bisher
noch kein Gegenmittel erfunden. Wie soll das
nur weiter gehen?

PSB 24 News - 4/2017

8. Mannschaft (F-Klasse):
Herren: Rapeepat Boonmongkolwat
Sebastian Schwarz
Alongkorn Kiatmontri
Tristan Köhler
Damen: Pranee Phukphatthanachai
Pavinee Siriprabrydhi
9. Mannschaft (G-Klasse):
Herren: Tinpun Kittisak
Ulrich Kinski
Markus Bannert
Nattapark Pongthanacharoenkul
Damen: Angelika Bock
Roswitha Greiner

Endlich wieder Betrieb
im Grunewald

Frauen beginnen mit Vorbereitung auf neue Saison
Unsere Saison steht vor der Tür. Umso erfreulicher ist, dass sie plötzlich wie aus dem
Erdboden sprießen, die Trainingswütigen.
Endlich ist wieder Betrieb auf dem Platz.
Aber die Zeit ist knapp geworden bis zum
Punktspielstart. Unsere Verletzten Renate und
Steffi werden es nicht schaffen, von Anfang
an dabei zu sein. Umso wichtiger ist es, dass
wir uns so fit wie möglich machen, bevor es
wieder losgeht.
Das Qualifikationspokalspiel gegen SC Alemannia konnten wir auf Anfang September verlegen.
Wir hätten wegen fehlender Spielerinnen zum
Ansetzungstag nicht antreten können.

Die Punktspiele beginnen eine Woche später
mit der Begegnung bei FSV Berolina Stralau.
Weitere Gegner sind:
DFC Kreuzberg II, Lichtenberg 47 II,
BFC Preussen, CONO SUR,
TSV Mariendorf 1897 II, Türkiyemsport III,
SV Askania Coepenick II,
SC Schwarz-Weiß Spandau.
Viele weite Reisen also!
Zu guter Letzt noch eine schöne Nachricht:
Katja Kleiner wird uns nun doch erhalten bleiben, wenigstens für diese Saison. Sozusagen
ein „alter Neuzugang“. Herzlich Willkommen!
Nico Lange

4

Leichtathletik

D

er 28. Havellauf war der dritte
und größte Lauf unserer diesjährigen Veranstaltungsreihe.
Mit 530 Anmeldungen geht es
wieder deutlich nach oben,
die Strukturen sind stabil,
und für Auszeichnung und vor allem große
Tombola haben wir gute Sponsoren. Wir
hatten perfektes Laufwetter, es war ein toller
Tag für alle Beteiligten.
Neu war diesmal der Jugendlauf über 7,4
Kilometer, den wir nächstes Jahr auf knapp 5
Kilometer verkürzen werden. Neu war auch
unsere Rückkehr in die Berlin-Cup-Wertung,
in der wir auch nächstes Jahr wieder vertreten
sein werden.

Vom Havellauf geradewegs
in die fünfte Jahreszeit
Perfektes Laufwetter herrschte bei der 28. Ausgabe
Nicht neu war dagegen der Sieger des diesjährigen Havellaufes: Niels Bubel (LG Nord
Berlin) gewann die „Hübi-Meile“ von 13,7
Kilometer Länge in 46:02 Minuten bereits
zum fünften Mal. Das ist eine Ansage, denn
der Rekordsieger Lennart Sponar hat sechs
Siege auf seinem Konto.
Bei den Frauen wiederum gab es ein neues
Gesicht auf dem Podest. Jen Metcalf vom
Leidig24-Triathlon-Team gewann bei ihrem
ersten Havellauf.
Höchst bemerkenswert waren die jeweils
Zweitplatzierten, denn die routinierten Havelläufer Karsta Parsiegla (SCC Berlin) und
Mike Poch (GutsMuths Quedlinburg) starten
beide in der Altersklasse ab 50 und haben am

Niels Bubel trägt Startnummer 1 standesgemäß als Sieger ins Ziel.

PSB 24 News - 4/2017

Flensburger Löwen nationales Spitzenniveau
vorgeführt.
Für die Läufer aus unserer Laufabteilung
ist der Havellauf vorwiegend ein Tag zum
Organisieren und Helfen. Aber gleichzeitig
ist er immer auch ein Auftakt, denn etwa 10
Wochen später findet der Berlin-Marathon statt.
Das ist die typische Dauer einer Marathonvorbereitung, die natürlich auf eine solide Basis
gesetzt werden muss. Die Bezeichnung „Fünfte
Jahreszeit“ für diese Trainingsphase hat sich
bei uns etabliert, denn als Langstreckenläufer
in Berlin hängt man natürlich an der Marke
Berlin-Marathon. 14 PSB-Läuferinnen und
Läufer sind in diesem Jahr gemeldet.
				
R.M.

Jen Metcalf war das Havellauf-Wetter sogar etwas frisch.

5

Rudern

Damals, im Winter war‘s
Zwei Landessieger im LRV-Wettbewerb

D

er Winterwettbewerb 2016/17 des
Landesruderverbands ist ausgewertet (die Ergänzung „endlich“
bliebe leider folgenlos.) Eine
Nachricht darüber auf der LRVHomepage halten die Verantwortlichen für
überflüssig. Wozu dann eigentlich ein Wettbewerb? Als Geheimsache, streng vertraulich?
Sei es, wie es ist. Insgesamt 740 Teilnehmer
wurden in den 16 Alters- und Wertungsgruppen
registriert, darunter 452 Männer, 176 Frauen
und 122 Jugendliche. Gegenüber dem Vorjahr
war das ein Rückgang um 151 Teilnehmer. Es
war wohl doch etwas ungemütlicher als im
Winter zuvor. Der Berliner Ruderclub (BRC)
meldete dennoch 99 Aktive und behauptete
damit die Tabellenspitze, obwohl auch am
Kleinen Wannsee ein Minus von 39 Teilnehmern verbucht wurde. Viele betrachten den
Winterwettbewerb eben nur als Nebenprodukt,
für andere freilich könnte er den Einstieg ins
ernsthafte, „harte“ Wettbewerbsleben bedeuten.
Wir waren mit 17 Teilnehmern (Vorjahr 22)
in sechs Altersgruppen vertreten und teilten
uns mit dem RV Collegia den 11. Platz unter
den 35 Vereinen, die gemeldet hatten. Sieger
in ihren Altersgruppen wurden diesmal Edith
Lambrecht und Thomas Schreiber, dazu kamen
zweite Plätze von Marianne Krappatsch und
Wolfgang Boehm und ein dritter von Detlef
Pries. Hier die Platzierungen aller unserer
Aktiven (Kursiv = fördernde Mitglieder):

PSB 24 News - 4/2017

Männer B
(44 Teilnehmer)
1. Thomas Schreiber
1093 km
2. Peter Wagner (Narva)
755 km
3. Arno Holger (RaW)
702 km
Männer C
(174 Teilnehmer)
1. Jörg  Baumgärtl (Pichelsbg. RG) 2255 km
2. Stefan  Schulze (Collegia)
1838 km
3. Frank Forchert (SRC Friesen)
1071 km
151. Mike Eckardt (PSB 24)
162 km
Männer D
(129 Teilnehmer )
1. Horst Bölsdorf (Narva)
1331 km
2. Wolfgang Boehm (PSB 24)
1328 km
3. Detlef D. Pries (PSB 24)
1197 km
			 42. Manfred Röhl
307km
			 44. Konrad Ries
302 km
57. H.-Dieter  Portemeier
261 km
62. Detlef  Wedler
238 km
			 85. Klaus Haberland
199 km
			123. Mathias Zwirner (BRG)
153 km
Männer E
(87 Teilnehmer)
1. Fritz Reich (RaW)
1599 km
2. H.-J. Döhring (RU Arkona)
1453 km
3. H.-J. Schmidt (SRC Friesen )
1346 km
			 7. Jürgen Muß
783 km
		 28.		 Gert Lehmann (BRG)
288 km
		 40. Jörn Seezen
224 km
58. Klaus Grasme
186 km
Frauen D
(35 Teilnehmerinnen)
1. Magdalena Loose  (Collegia)
1096 km
2. Marianne Krappatsch (PSB 24) 867 km
3 . Marianne Feyen-Brocke (Tegelort) 637 km
			 9. Beate Röhl
323 km
		 17. Hannelore Lehmann (BRG)
272 km
Frauen E
(14 Teilnehmerinnen)
1. Edith Lambrecht (PSB 24)
804 km
2. Ursula Rohr (PSB 24)
532 km
3. Helga Storm (RaW)
475 km
4. Jutta  Ottenburger
426 km

Noch ein bisschen
Statistik vom
vergangenen Jahr

A

lljährlich veröffentlicht der Deutsche
Ruderverband (DRV) eine Liste
der Teilnehmer am Fahrtenwettbewerb, die mehr als 4000 Kilometer
gerudert und gesteuert haben.
Respektlos ist auch von der „Idiotenliste“ die
Rede. An deren Spitze stehen in der Regel die
Rhein-runter-Ruderer. So auch im Jahre 2016.
Das sieht dann so aus:
1. Christoph Stephan (Neuss)    
15.775 km
2. Jens-Arwed Igert (Leverkusen) 12.345 km
3. Hans-Joachim Frensdorff (Bonn) 10.750 km

Insgesamt enthält die Liste für das vergangene
Jahr aber 80 Aktive, darunter auch solche, die
überwiegend auf stehenden oder schwach
fließenden Gewässern unterwegs sind. Viele
bekannte Namen sind da zu lesen. Und sechs
davon gehören Mitgliedern unseres Vereins.
Deren Plätze auf der „Idiotenliste“:
12. Thomas Schreiber
13. Detlef D. Pries
31. Marianne Krappatsch
45. Jürgen Muß
55. Edith Lambrecht
65. Wolfgang Boehm

6543 km
6533 km
5121 km
4637 km
4386 km
4281 km

Mal sehen, wer sich in diesem Jahr in der
Liste wiederfindet.

6

Judo

Erste Prüfung des Jahres verlief für alle erfolgreich

I

n den letzten Monaten wurde viel für die
nächste Gürtelprüfung, für Ausdauer,
gute Fitness und Technik trainiert. Zuvor
jedoch, am 21. April, fand die Jahresversammlung der Judo-Abteilung statt. Alle
altbekannten Gesichter waren anwesend, so wie
in den letzten Jahren. Der Begrüßung durch
den Vorsitzenden und der Feststellung, dass
die Versammlung ordnungsgemäß einberufen
worden war, folgten die Mandatsprüfung und
die Bestätigung der Stimmberechtigten.
Thomas Weichert verlas den Jahresbericht
2016, Heinz Wutzke den Kassenbericht. Danach wurde der Vorstand für das vergangene
Jahr einstimmig entlastet.
Unter „Verschiedenes“ wurden die Erhöhung
des Beitrags zum 1. Juli 2017 wie folgt beschlossen.
Jugendliche
Erwachsene
Ehepaare
Familien

Mit neuen Gürteln auf
den neuen Matten

von 14,- auf 15,- Euro
von 18,- auf 19,- Euro
auf 30,- Euro
auf 35,- Euro

Die letzte Erhöhung lag sechs Jahre zurück.
Aber es gab auch Erfreuliches, denn es wurde
entschieden, nach gut 20 Jahren neue Judomatten zu kaufen, wenn es ein gutes Angebot gibt.
Nach fast zwei Stunden waren alle Punkte
abgehandelt und der Vorsitzende beendete
die Sitzung.
Nach dem Beschluss über den Kauf neuer
Judomatten haben wir denn auch umgehend
zugegriffen, als ein hervorragendes Angebot
vom Deutschen Judoverband vorlag.Wir haben
uns dafür entschieden, 64 neue Matten zu
kaufen – 36 gelbe und 28 blaue. Die Matten
sind inzwischen geliefert und alle sind der
Meinung, dass es sich gleich besser fällt.

Prüfung bestanden
Danke an den Hauptverein für die Beteiligung.
Die alten Matten konnten teilweise kostenlos
mitgenommen werden oder wurden entsorgt.
Das letzte Training fand am 14. Juli statt, zum
ersten Training nach den Ferien treffen wir
uns am Freitag, den 1. September. Bis dann!
Euer Trainerteam
Ilona, Jochen, July, Sebastian und Thomas

Treffen der Ehemaligen
am 30. August
Ich weiß leider nicht genau, wie lange und
wie oft das Treffen der Ehemaligen schon
stattgefunden hat, aber am 30. August 2017
ab 18 Uhr sind alle Interessierten wieder zu
diesem geselligen Treffen im Vereinshaus in
der Forckenbeckstraße eingeladen.

D

ie erste Gürtelprüfung dieses Jahres
fand vor der Sommerpause am 7. Juli
statt. Alle Prüflinge waren pünktlich um
18 Uhr zugegen, mit sauberen Judogi und mit
dem im vergangenen halben Jahr erworbenen
Wissen. Die Prüfung konnte sogar schon auf
den neuen Matten abgenommen werden. Nach
über zwei Stunden stellte die Prüferkommission
fest, dass alle Prüflinge bestanden hatten. Bei
den Mädchen war Antonia Christmann die
Beste, bei den Jungen Max Jakubek. Allen
Prüflingen einen herzlichen Glückwunsch
zum nächsten Kyu-Grad.
weiß-gelb
Joline Buchwald und Max Jakubek
gelb
Toni Buchwald, Antonia Christmann,
Emme Sachtleber, Selim Bousselemi,
Jakob Engelbrecht, Paula Fuchs,
Jose Laschewski, Burak Kara,
Malak Aattar und Tarik Aattar
gelb-orange
Charlotte Fuchs, Greta Herzig,
Daniel Kurantowicz, Shawn Kunz,
Lilly Fillies und Yara Strecker
orange
Maurilio Fleck, Miriam Fuchs,
Kai Grzesik und Schwarz Anthony
Beim nächsten Mal auf unseren neuen Matten
bitte mit neuem Gürtel!

Jubiläum eines
Urgesteins
Fallübungen

PSB 24 News - 4/2017

A

m 1. März 1957 wurde Bernd Rödel
Mitglied in der Judo-Abteilung – vor über
60 Jahren. Damit ist er nach „Dienstalter“
das zweitälteste Mitglied der Abteilung. Dem
Urgestein sagen wir herzlichen Glückwunsch!
Der Vorstand

7
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.