Publication:
Berlin, 2015
URN:
https://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:kobv:109-1-7731125
Path:
Klimaschutz und Energie

Das Erneuerbare-EnergienWärmegesetz Informationen

Solarthermie

Gasförmige Biomasse

Die Bestimmungen in Kurzform
Bei Neubauten besteht für die Bauherren eine Pflicht zur (zumindest anteiligen) Nutzung von erneuerbaren Energien bei der Wärme- und Kälteversorgung des Gebäudes. Unterschiedliche Energieträger und Anwendungstechnologien können dazu eingesetzt werden.

Als erneuerbare Energien kommen in Betracht:
„„Solarthermie „„Gasförmige Biomasse (Biogas, Deponiegas, Klärgas) „„Flüssige Biomasse (biogene Öle) „„Feste Biomasse (Pellets, Scheitholz, Holzhackschnitzel, Stroh) „„Geothermie und Umweltwärme

Alternativ sind folgende Ersatzmaßnahmen zulässig:
„„Nutzung von Abwärme „„Nutzung von Wärme aus Kraft-Wärme-Kopplungs­ anlagen (KWK) „„Nutzung von Energie aus Nah- und Fernwärmenetzen „„Erhöhung der Energieeffizienz des Gebäudes über die Anforderungen der Energieeinsparverordnung (EnEV) hinaus.

Feste Biomasse

Auch Kombinationen von erneuerbaren Energien und Ersatzmaßnahmen, sowie die Umsetzung von gemeinsamen Versorgungslösungen für mehrere Gebäude sind möglich. Für öffentliche Gebäude gelten besondere Regelungen, die hier nicht näher erläutert werden. Es wird empfohlen, die Verpflichtung aus dem Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz bereits im Rahmen der Erstellung des Energiebedarfsausweises, also während der Gebäude­ lanung, zu bearbeiten. p Für alle Energiearten und Ersatzmaßnahmen wurden im Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz Bedingungen vorgegeben, insbesondere für den erforderlichen Anteil am Wärmeenergiebedarf und die technische Qualität bzw. die Art des Brennstoffs. Das Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz – EEWärmeG) ist auf folgender Internetseite abrufbar:

Flüssige Biomasse

Geothermie & Umweltwärme

Die Berliner Anforderungen im Überblick
Das Land Berlin setzt das EEWärmeG des Bundes mit einer Durchführungsverordnung zum Vollzug des Gesetzes in Berlin um (EEWärmeG-DV Bln). Diese Verordnung enthält zum Beispiel Regelungen für bestimmte Nachweispflichten, für die Tätigkeit von Sach­ erständigen sowie v zur Überprüfung der Einhaltung des Gesetzes. Dazu erarbeitete das Land Formblätter, die alle Anforderungen an die einzelnen Technologien zusammengefasst darstellen und die zum Nachweis erforderlich sind. Diese sind auf folgender Internetseite abrufbar:

Informationen zum Erneuer­ bare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) und zur Durchführungsverordnung dieses Gesetzes im Land Berlin (EEWärmeG-DV Bln)
Auf dem Weg zu einer sicheren, nachhaltigen und ressourcenschonenden Energieversorgung bestehen in Deutschland gesetzliche Regelungen für eine hohe Energieeffizienz von Gebäuden. Hierzu gehört die Nutzung erneuerbarer Energien für die Wärmeversorgung bei Neubauten. Diese Regelung ist eingebunden in die EU-Klimapolitik, speziell die EURichtlinie zur Förderung der Nutzung von Energie aus erneuerbaren Quellen. Deshalb muss jeder, der ein neues Haus baut, neben anderen Vorschriften auch das Erneuerbare-EnergienWärmegesetz einhalten. Es legt fest, dass der Wärmeund Kälte-Energiebedarf des Gebäudes zumindest teilweise durch erneuerbare Energien gedeckt werden muss.

»Alles, was zum Klimaschutz beiträgt, ist gut für unsere Stadt. Deshalb informieren wir Sie über die Nutzung erneuerbarer Energien bei der Wärmeversorgung von Neubauten. Denn Klimaschutz braucht gesellschaftliches, aber auch individuelles Handeln.« Andreas Geisel, Senator für Stadtentwicklung und Umwelt

Fachliches Konzept Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Sonderreferat Klimaschutz und Energie Brückenstraße 6 10179 Berlin Telefon 030 / 9025-2472 Telefax 030 / 9025-2509 Weitergehende Informationen zur Berliner Energieund Klimaschutz-Politik finden Sie unter www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz Layout Runze & Casper Werbeagentur GmbH, Berlin Druck Druckerei Conrad, Berlin www.stadtentwicklung.berlin.de Berlin, März 2015

Titel: © Jürgen Fälchle/fotolia.com, vovan/fotolia.com
                            
Top of page

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.