Path:

Full text: Berlin Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer / Fenske, Thomas [Bearb.]

Berlin

Stadtumbau West Voruntersuchung
Kreuzberg - Spreeufer

Schlussbericht – Langfassung

Am Köllnischen Park 3 Tel. (030) 9025 1272

10179 Berlin Fax (030) 9025 1302

Herwarth + Holz
Planung und Architektur
Schlesische Straße 27 Tel. (030) 611 10 21 10997 Berlin Fax (030) 618 87 16

Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie Berlin, August 2005

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Impressum
Auftraggeber: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Württembergische Straße 6 10707 Berlin Tel. 030 - 9012 - 4855 Fax 030 - 9012 - 3729 Dr. Jochen Hucke Kurt Nelius Reimund Schmelcher Veronika Honold in Zusammenarbeit mit Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg Abt. Stadtentwicklung und Bauen Yorckstraße 4-11 10965 Berlin Tel. 030 - 90298 - 3523 Fax 030 - 90298 - 3352 Dr. Franz Schulz Matthias Peckskamp Siegfried Rudolph Siegfried Bracht Auftragnehmer: Herwarth + Holz Planung und Architektur Schlesische Straße 27 10997 Berlin Tel. 030 - 611 10 21 Fax 030 - 618 87 16 Carl Herwarth von Bittenfeld Brigitte Holz Bearbeitung: Thomas Fenske Andreas Richter Renate Seiler Kerstin Thurau Martin Schreiner im Zusammenwirken mit Landschaft Planen & Bauen Manfred Karsch Immobilienforschung und -beratung Dr. Guido Spars

Berlin, 8. August 2005 – Überarbeitung Januar 2006

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

2

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Inhalt
I. II.
1. 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 1.6 1.7 1.8 1.9

Handlungsanlass ................................................................................................6 Analyse ...............................................................................................................7
Charakteristik und gegenwärtige Bedeutung des Untersuchungsgebiets .................7 Lage, Größe .........................................................................................................................7 Historische Entwicklung ......................................................................................................8 Verkehr / Erschließung.......................................................................................................10 Städtebauliche Struktur / Nutzungsstruktur.......................................................................11 Denkmalschutz ..................................................................................................................15 Bodenbelastungen.............................................................................................................18 Grün- und Freiflächen / Freiraum Spree / Wasserfreizeit ..................................................18 Soziale, demografische und ökonomische Daten..............................................................20 Eigentumsstruktur .............................................................................................................21

1.10 Gesamtstädtische Bedeutung - Einordnung in das Umfeld ..............................................23 2. 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 3. 3.1 3.2 3.3 4. 4.1 4.2 5. 5.1 5.2 6. Planungen und Programme............................................................................................24 Bauleitplanung und Landschaftsprogramm .......................................................................24 Planwerk / Stadtentwicklungspläne...................................................................................26 Sonstige übergeordnete Planungen und Programme .......................................................29 Einzelplanungen des Bezirks .............................................................................................30 Zwischenfazit Planungen / Programme .............................................................................32 Ableitung von wesentlichen Umstrukturierungsflächen ...................................................37 Mängel und Potenziale....................................................................................................41 Mängel ..............................................................................................................................41 Potenziale...........................................................................................................................42 Zwischenfazit Mängel / Potenziale ....................................................................................44 Die Bewertung eines Stadtumbaus aus Sicht lokaler Akteure...................................45 Befragung von Eigentümern und größeren Unternehmen im Gebiet ...............................45 Abstimmung mit lokalen Schlüsselakteuren und anderen Beteiligten ..............................48 Notwendigkeit eines Stadtumbaus...............................................................................52 Entwicklungserfordernisse / Anschuberfordernisse / Lenkungserfordernisse..................52 Zu erwartende Entwicklung ohne Aufnahme in das Förderprogramm .............................53 Empfehlungen zur Abgrenzung des Stadtumbaugebietes .........................................54

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

3

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

III.
1. 1.1 1.2 2. 2.1 3.

Leitbild / Ziele ..................................................................................................56
Leitbild ..............................................................................................................................56 Präsentation .......................................................................................................................56 Exkurs ..............................................................................................................................56 Ziele...................................................................................................................................57 Das 8 Punkte-Programm....................................................................................................57 Leitbildplan / Rahmenplan .............................................................................................59

IV.
1. 1.1 1.2

Projekte.............................................................................................................62
Urbanisierung des Kreuzberger Spreeufers als Entree der Innenstadt, als Visitenkarte Kreuzbergs zum Wasser ...........................................................................63 Schlüsselprojekt 1 - Verlagerungsmanagement / Flächenmonitoring und -management .63 Schlüsselprojekt 2 - Umnutzung der Lohmühleninsel als grüne Insel zwischen Stadtund Landschaftsspree .......................................................................................................66 Vernetzung der Kreuzberger und Friedrichshainer Spreeufer als Teile eines prosperierenden Wirtschaftsraums ...............................................................................68 Schlüsselprojekt 3 - Wiederherstellung der Brommybrücke .............................................68 Öffnung und Erschließung des Spreeraums für den Stadtteil / für die Stadt ..........69 Schlüsselprojekt 4 - Anlage einer durchgehenden Uferpromenade ..................................70 Schlüsselprojekt 5 - Anlage eines Weges westlich der Oberschleuse .............................72 Schlüsselprojekt 6 - Anlage von Fuß- und Radwegen aus dem Quartier ..........................73 Schlüsselprojekt 7 - Öffnung und Neugestaltung der Brommystraße ..............................74 Schlüsselprojekt 8 - Anlage von 'Spreebalkonen'..............................................................75 Entwicklung der Hauptverkehrsachse Schlesische Straße / Köpenicker Straße als Magistrale mit differenzierter Aufenthalts- und Nutzungsqualität......................77 Schlüsselprojekt 9 - Gestalterisch-funktionale Aufwertung der Köpenicker Straße / der Schlesischen Straße ....................................................................................................77 Aufwertung des Bereichs am U-Bahnhof Schlesisches Tor als Quartiersmittelpunkt und Kristallisationsort ...............................................................78 Schlüsselprojekt 10 - Aufwertung der Kaianlagen und der Uferpromenade am Gröbenufer als wasserseitiges Entree im Zentrum des Kreuzberger Spreequartiers.......78 Weiterentwicklung der Quartiersachse Wrangelstraße als Standort der Nahversorgung / Stärkung des Wohnumfeldes in ihrem Verflechtungsbereich .....80 Etablierung einer neuen kreativen 'Kreuzberger Mischung'.......................................81

2. 2.1 3. 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 4. 4.1

5. 5.1

6.

7.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

4

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

8. 8.1

Aufbau eines Entwicklungsnetzwerks zur Begleitung des Stadtumbaus / Öffentlichkeitsarbeit........................................................................................................82 Schlüsselprojekt 11 - Stadtumbaumanagement................................................................82

V. VI. VII.
1. 2.

Projektblätter für Schlüsselprojekte ...............................................................84 Projektübersicht ...............................................................................................95 Umsetzung des Stadtumbaus.......................................................................105
Verfahren zur prozessbegleitenden Koordination und Kooperation .......................105 Modifizierungsbedarf bestehender Planungen ..........................................................105

VIII. Fazit

.............................................................................................................106

Anhang Impressionen: Mängel und Potenziale.......................................................................................109 Fragebogen ................................................................................................................................124 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage des Untersuchungsgebietes im engeren Verflechtungsraum .........................8 Abbildung 2: Historisches Luftbild von 1928 ...............................................................................10 Abbildung 3: Raumstruktur im Untersuchungsgebiet..................................................................14 Abbildung 4: Denkmalbereiche und Denkmale............................................................................17 Abbildung 5: Eigentumsstruktur ..................................................................................................22 Abbildung 6: Umstrukturierungsflächen im Untersuchungsgebiet..............................................40 Abbildung 7: Befragung und geführte Gespräche mit Eigentümern / größeren Unternehmen ..51 Abbildung 8: Vorschlag zur Abgrenzung des Stadtumbaugebietes .............................................55

Verzeichnis Übersichten Übersicht 1: Verbindliche Bauleitplanung nach Inhalten und Verfahrensstand ...........................27 Übersicht 2: (Vor-)Abstimmung mit lokalen Akteuren (Fragebögen / Gespräche).......................49 Übersicht 3: Uferwege nach öffentlicher Zugänglichkeit.............................................................71 Übersicht 4: Schlüsselprojekte ....................................................................................................96 Übersicht 5: Alle Projekte nach Projektbündeln / 8-Punkte-Programm .......................................98 Übersicht 6: Modifizierungsbedarf bestehender Planungen......................................................106

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

5

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

I.

Handlungsanlass

Im Zuge der Vorbereitung einer Beteiligung des Landes Berlin am Bund-Länder-Programm Stadtumbau West sind als Entscheidungsgrundlage für die endgültige Festlegung von Gebieten als förmliche Stadtumbaugebiete gem. § 171b BauGB Voruntersuchungen im Sinne einer Machbarkeitsstudie durchzuführen. Hierzu wurden insgesamt fünf Gebiete, darunter auch der Bereich 'Kreuzberg Spreeufer' ausgewählt. Über die Ergebnisse der Voruntersuchungen soll die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in die Lage versetzt werden, zu entscheiden: – – – ob im Westteil Berlins Stadtumbaugebiete gem. § 171b BauGB ausgewiesen werden sollen, ob die Ausweisung der im Rahmen der Vorarbeiten definierten Gebiete oder Teile dieser Gebiete in Betracht kommt, auch in welcher Größenordnung Städtebaufördermittel zum Stadtumbau eingesetzt werden sollen.

Aufgabe der Voruntersuchung ist: – die wichtigsten Stadtumbauprobleme des Gebietes und deren Ursachen zu benennen, – – – ein Stadtumbaukonzept für das Gesamtgebiet oder Teilräume des Voruntersuchungsgebietes zu entwickeln, das Stadtumbaukonzept mit den wesentlichen Akteuren im Gebiet zu erörtern, auf der Grundlage der Erörterung einen Vorschlag für umsetzbare Stadtumbaumaßnahmen einschl. Kostenschätzung zu erarbeiten.

Dabei sollen die im Rahmen der Machbarkeitsstudie vorgeschlagenen Maßnahmen- und Projektvorschläge insbesondere: – – – – – – – einen besonders hohen Anstoßeffekt auf die Umstrukturierung des Gebiets erwarten lassen, im Sinne von public private partnership möglichst viele private Investitionsmittel mobilisieren, zumindest teilweise kurz- bis mittelfristig sichtbare Effekte erzielen, eine "Bündelung" mit einschlägigen Förderprogrammen anderer Fachressorts und öffentlichen Investitionen der Bezirke ermöglichen, nach Auslaufen der öffentlichen Anschubförderung selbsttragende private Investitionen nach sich ziehen, die Vernetzung privater und öffentlicher Akteure zur weiteren gemeinsamen Problemlösung im Stadtumbauprozess stärken sowie das Image des Stadtumbaugebietes nachhaltig aufwerten.

Bei dem im ehemaligen Grenzgebiet gelegenen, sehr gut erschlossenen Quartier handelt es sich um eine gesamtstädtisch bedeutende Wasserlage ('Großer Spreekanal') am südöstlichen Eingang des historischen Zentrums1. Im östlichen Bereich des Untersuchungsgebietes wirkt sich die unmittelbare Nachbarschaft von Gewerbebauten in traditioneller Geschossbauweise entlang des 'Spreekanals' und gründerzeitlicher Wohnbebauung an beiden Seiten der Schlesischen Straße und des östlichen Teils der Köpenicker Straße gebietsprägend aus. Hier ist in der Tendenz eine Aufwärtsentwicklung festzustellen.
1

vgl. Wasserlagenentwicklungsplan 6

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Im westlichen Teil der Köpenicker Straße ist im Gegensatz hierzu eine anhaltende und flächendeckende Stagnation zu verzeichnen, die durch ein der Lagegunst nicht entsprechendes Band von Lager- und Logistikflächen entlang der Spree gekennzeichnet ist. Bislang ist die Spree in diesem heterogenen Stadtraum nicht erlebbar. Auch im westlich anschließenden Raum bis zur Michaelbrücke sind die Nachwirkungen der Teilung im Stadtbild noch deutlich ablesbar. Mit den Grundstücken zwischen der Michaelbrücke - Schillingbrücke und der gründerzeitlichen Bebauung Höhe Zeughofstraße sind Potenziale zur Nachnutzung und Nutzungsaufwertung von Flächen und Bestandsgebäuden vorhanden. Hier liegt der Ansatzpunkt, die Stadt 'zum Wasser zu drehen' und tatsächliche wie attraktive visuelle Verbindungen zwischen den früher getrennten Ortsteilen Friedrichshain und Kreuzberg zu schaffen. Sowohl intern als auch im Abgleich mit dem Umfeld zeigen sich im Untersuchungsgebiet deutlich erkennbare räumliche, städtebauliche und soziale Brüche, die insgesamt für ein Spannungsfeld von Qualitäten und Defiziten stehen. Nach Abbau der damit verbundenen Blockaden besitzt das Untersuchungsgebiet aufgrund der unmittelbaren Beziehung zur inneren Stadt erhebliche Entwicklungspotenziale vor allem für die Wirtschafts- und Arbeitsplatzentwicklung (höherwertiges Gewerbe- und Dienstleistungsgebiet); es ist jedoch auch als attraktiver Wohnstandort von Bedeutung.

II.
1.

Analyse
Charakteristik und gegenwärtige Bedeutung des Untersuchungsgebiets

1.1 Lage, Größe Das ca. 101 ha2 große Untersuchungsgebiet Kreuzberg-Spreeufer, in dem ca. 8.700 Einwohner leben, wird von der Spree im Norden, dem Flutgraben - Straße Vor dem Schlesischen Tor Heckmannufer im Südosten, der Taborstraße - Wrangelstraße im Süden und dem Bethaniendamm im Nordwesten begrenzt. Der Ufersaum des Quartiers zur Spree bzw. zum Landwehrkanal hat eine Länge von etwa 2 km. Das Quartier liegt im Nordosten des Ortsteils Kreuzberg im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg. Die natürliche Grenze zwischen den beiden Ortsteilen des Bezirks bildet die Spree. Nordwestlich grenzt der Bezirk Mitte, südöstlich der Bezirk Treptow-Köpenick an das Untersuchungsgebiet an. Das Quartier ist wie der gesamte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg Teil des erweiterten Zentrumsbereichs (Entfernung Alexanderplatz ca. 3 km). Mit seiner Lage an der U-Bahnstrecke U1, an der Hauptstrecke des Berliner S-, Regional- und Fernbahnverkehrs sowie am Innenstadtring (Skalitzer Straße / Oberbaumstraße) ist das Gebiet verkehrlich hervorragend angebunden. Über die S-Bahnlinie 9 ist der Flughafen BerlinSchönefeld schnell erreichbar. Der künftige Autobahnanschluss (A 100) an der Elsenbrücke (2,5 km) verbessert die Anbindung des Quartiers zusätzlich.

2

ohne Wasserfläche beträgt die Größe des Untersuchungsgebietes 73,9 ha 7

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Abbildung 1: Lage des Untersuchungsgebietes im engeren Verflechtungsraum

1.2 Historische Entwicklung Die den Untersuchungsraum diagonal querende Straßenachse Skalitzer Straße - Oberbaumstraße - Oberbaumbrücke kennzeichnet den Verlauf der früheren Zollmauer um Berlin, die um 1730 angelegt und 1868 abgerissen wurde. Das 'Schlesische Tor' steht an der damaligen Schnittstelle Köpenick / Berlin. Die erste Besiedlung beschränkte sich auf gärtnerisch genutzte Flächen sowie einzelne Landgüter und Höfe, wie eine Meierei im Bereich westlich der Lohmühleninsel und ein Landgut im Bereich des heutigen Oberstufenzentrums. Im 19. Jahrhundert wurden die Spree und die Köpenicker Straße zu den wichtigsten Entwicklungsachsen für die Besiedlung des Quartiers. Um 1800 wurden die Grundstücke zwischen Köpenicker Straße und Spree vor allem durch die frühe Textilindustrie genutzt. Hier befanden sich ausgedehnte Trockenwiesen, die dazugehörigen Fabrikgebäude waren auf der Südseite der Köpenicker Straße mit freiem Blick auf das Wasser angesiedelt. Bis zum Jahr 1860 blieb die Nutzung des Untersuchungsgebietes extensiv. Die südlich der Schlesischen und Köpenicker Straße prägende orthogonale Blockstruktur entstand in ihrem Grundraster seit Mitte des 19. Jahrhunderts, die Anlage der kleinteiligen Blöcke zwischen Skalitzer Straße und Landwehrkanal basierte auf dem Hobrecht-Plan von 1862.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

8

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mit der Gründerzeit setzte eine rege Bautätigkeit ein. Befördert von der günstigen verkehrlichen Anbindung über Spree, Landwehrkanal, Görlitzer Bahn, Ringbahn, Stadtbahn und Straßen siedelten sich zunehmend Betriebe an. Wohngebäude entstanden häufig eng verzahnt mit Handwerk, Klein- und Großgewerbe. Die Spree war eine wichtige Verbindungsachse für den Gütertransport, folgerichtig orientierten sich verarbeitendes Gewerbe, zahlreiche Lager- und Umschlagplätze sowie Anlegestellen zum Wasser. Die typische 'Kreuzberger Mischung' mit großbürgerlichen Häusern entlang der Straßen und mehreren dahinter gestaffelten gewerblichen Höfen ist noch heute charakterisierend insbesondere für den nördlichen Bereich der Schlesischen Straße. Am heutigen Uferverlauf ablesbar ist das Vorhandensein von ehemaligen Badeanstalten im Bereich der Lohmühleninsel, der Cuvrystraße und im Bereich des Grundstücks Köpenicker Straße 11-14. Um 1895 entstand die Schiffsanlegestelle am Gröbenufer. Der Bau der Hochbahn erfolgte 1901. Der markante 'Leuchtturm' des Schiffsanlegers am Gröbenufer war von der Hochbahnstation über die grüne Achse Bevernstraße gut erkennbar. Wesentliche Flächen wurden auch durch das Militär genutzt. Die Flächen des heutigen Oberstufenzentrums und der Post beidseitig der Wrangelstraße waren Kasernenflächen, ihre Hauptgebäude sind bis heute erhalten. Auf dem Gelände des Proviantamtes Köpenicker Straße 16-17 entstand die Heeresbäckerei, die heute ebenfalls zu den gebietsprägenden Backsteinbauten gehört. Anfang des 20. Jahrhunderts erfuhr die Schlesische Straße einen erneuten gewerblichen Entwicklungsschub. Mit der Reichelt-Hof-GmbH (Lebensmittel) in der Schlesischen Straße 28 und der Lindström AG in der Nr. 26 siedelten sich zwei bekannte Großfirmen an. Die Plattenfirma Lindström (Marken u.a. Odeon und Parlophon) kann aus heutiger Sicht als Pionier der Musikbranche gesehen werden. Von den Kriegszerstörungen des Zweiten Weltkriegs waren insbesondere die Blöcke nördlich und südlich der Köpenicker Straße betroffen. Die bis dahin mit der Schlesischen Straße vergleichbare urbane Struktur von straßenseitigen Wohngebäuden und bis zur Spree gestaffelten Gewerbehöfen (die Köpenicker Straße galt als schönste Straße des Stadtteils) verschwand nahezu vollständig. Bis heute ist die Straße durch heterogene Blockränder geprägt. Die Teilung Berlins machte aus dem belebten Stadtteil um die Magistralen Köpenicker Straße / Schlesische Straße ein Grenzgebiet in doppelter innerstädtischer Randlage, das dreiseitig (nördliches Spreeufer, Bethaniendamm, östlicher Landwehrkanal) von Grenzanlagen eingefasst war. Aus heutiger Sicht stadtunverträgliche Verkehrsplanungen (Köpenicker Straße / Schlesische Straße als Teil des Autobahn- und Schnellstraßennetzes), die noch bis 1988 Rechtsgültigkeit besaßen, verschärften die Lageproblematik und führten dazu, dass vielfach Abrisse an die Stelle von Sanierungen traten. In der Folge war das Spreeband durch zunehmenden Leerstand geprägt. Läden, Gastronomieund Kultureinrichtungen wurden durch gewerbliche, insbesondere flächenintensive Ansiedlungen abgelöst. Der undurchlässige westliche Gewerbegürtel entlang der Spree ist hierdurch bis heute geprägt. Während nach dem Fall der Mauer im Bereich der Schlesischen Straße eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung einsetzte, stagniert der westliche Teil des Untersuchungsgebietes bis heute.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

9

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Abbildung 2: Historisches Luftbild von 1928

1.3 Verkehr / Erschließung Das Untersuchungsgebiet weist ein orthogonales Straßennetz auf, das sich am Verlauf der Spree orientiert. Diagonal aufgebrochen wird die orthogonale Erschließungsstruktur durch die Skalitzer Straße sowie die Oberbaumstraße mit der mittig geführten Hochbahn (U-Bahn), die die Hauptverkehrsachsen Köpenicker Straße / Schlesische Straße in ihrem Übergang kreuzt. ÖPNV Der U-Bahnhof Schlesisches Tor (U 1) liegt zentral im Kreuz der beiden Achsen. Im 500 mRadius um den Bahnhof konzentrieren sich wesentliche Nutzungen des Quartiers. Für den nordwestlichen Teil des Untersuchungsraumes ist der Fern- und S-Bahnhof Ostbahnhof die maßgebliche ÖPNV-Anbindung. Entlang der Magistrale Schlesische Straße / Köpenicker Straße verläuft die Buslinie 265 in einem angesichts ihrer wichtigen Verbindungsfunktion (Mitte / Treptow-Köpenick) ungünstigen 20-Minuten-Takt. MIV Die Verbindung Skalitzer Straße / Oberbaumstraße ist Teil des inneren Rings des Motorisierten Individualverkehr (MIV) um die Innenstadt, auch die Köpenicker Straße / Schlesische Straße ist als Hauptverkehrsstraße einzustufen. Die Hauptverkehrsstraßen gewährleisten einerseits eine gute MIV-Erschließung, sie stellen andererseits jedoch auch eine große Belastung für die
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 10

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Wohn- und Aufenthaltsqualität dar. Störend wirkt sich vor allem der hohe Lärmpegel aus: die Schlesische Straße ist tagsüber (6-22 Uhr) mit 70-75 dB(A) (Mittelungspegel) belastet, die Skalitzer und Köpenicker Straße mit etwa 65-70 dB(A). In der Skalitzer Straße kommt die Lärmbelastung durch die U-Bahn hinzu. Nachts (22-6 Uhr) weisen die beiden Hauptverkehrsachsen 6065 bzw. 65-70 dB(A) auf (Quelle: Umweltplan der Stadt Berlin). Die Grenzwerte in Mischgebieten gemäß 16. Verordnung zum Bundesimmissionsschutzgesetz liegen bei 64 dB(A) tagsüber und 54 dB(A) nachts. Mit der Verkehrsbelastung verbunden ist auch eine erhebliche Trenn- bzw. Barrierewirkung insbesondere in Nord-Südrichtung. In längeren Abschnitten der Köpenicker Straße wie der Schlesischen Straße fehlen Überquerungshilfen (Zebrastreifen, Mittelinseln, Ampeln). Besonders problematisch zeigen sich die Trenneffekte im Bereich der Oberbaumstraße. Der dreieckige Block zwischen Falckensteinstraße, Schlesischer Straße und Oberbaumstraße ist zweiseitig von starkem Verkehr umgeben. Die Nebenstraßen im östlichen Wrangelquartier sind als verkehrsberuhigte Zonen ausgewiesen und wurden entsprechend gestaltet (Aufpflasterungen, Einengungen, Versätze). Im westlichen Wrangelquartier wurde auf derartige Maßnahmen verzichtet. Bis auf die Hauptverkehrsstraßen sind sämtliche Straßen im Quartier als Tempo 30 - Zone ausgewiesen. Radwege Aufgrund der Verkehrsbelastung und der zur Zeit noch fehlenden Radwege ist die Magistrale Schlesische Straße / Köpenicker Straße als Veloroute nur bedingt geeignet. Bis 2006 sollen jedoch beidseitige Fahrstreifen für Radfahrer ausgewiesen werden. Brücken Die baulich prägnante Oberbaumbrücke ist im Bereich des Untersuchungsgebietes die einzige Brückenverbindung zwischen Kreuzberg und Friedrichshain. Bis zum Zweiten Weltkrieg befand sich etwa mittig zwischen Oberbaumbrücke und Schillingbrücke die Brommybrücke als weitere Verbindung. Die Widerlager und die befestigten Zufahrten der Brücke (Brommystraße) sind bis heute erhalten. Auf Kreuzberger Seite wird die Brommystraße als Lagerfläche eines Umzugsunternehmens genutzt, eine öffentliche Zugänglichkeit ist daher zur Zeit nicht gegeben. Für den erneuten Bau der Brommybrücke existiert ein Beschluss des Berliner Senats. 1.4 Städtebauliche Struktur / Nutzungsstruktur Gebietsintern zeigt sich in städtebaulicher Struktur wie im Nutzungsgefüge ein deutliches Südost-Nordwest-Gefälle. Insgesamt bilden sich vier städtebaulich und nutzungsstrukturell unterschiedliche Räume ab: 1. Spreegürtel westliche Köpenicker Straße – großflächige Gewerbe- und Lagerareale Der nordwestliche Teil der Köpenicker Straße bis zur Schillingbrücke zeigt sich als undurchlässiges Band überwiegend flächenintensiver Lager- und Logistiknutzungen, im Mittelbereich durchsetzt von solitären, historischen Speicher- und Produktionsgebäuden, die in Teilen leer stehen. Die gewerblichen Nutzungen umfassen i.d.R. die gesamte Grundstücksfläche vom Wasser bis zur Straße. Nutzer sind u.a. ein Baustoffgroßhandel, ein Umzugsunternehmen, eine Druckerei, Baufirmen, ein Getränkegroßhandel und eine Kfz-Werkstatt. In einem wasserseitig gelegenen Nebengebäude auf dem Grundstück Köpenicker Straße 16-17 befindet sich ein großer Szene-Club. 2. Spreegürtel Schlesische Straße / östliche Köpenicker Straße – kleinteilige Mischstruktur mit Wohnen und Gewerbe Der Südosten (Schlesische Straße / östliche Köpenicker Straße) weist eine überwiegend intakte gründerzeitlich geprägte städtebauliche Struktur in räumlich engem Mit- und Nebeneinander
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 11

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

von Wohnen, Geschossgewerbe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie Einrichtungen der sozialen Infrastruktur auf. Die nördliche Schlesische Straße sowie die Falckensteinstraße entwickelten sich in den letzten Jahren als wichtige 'Ausgeh-Orte' mit zahlreichen gastronomischen Einrichtungen und Clubs. Die Spreegrundstücke nördlich der Schlesischen Straße sowie nördlich der Köpenicker Straße 6 bis 10a sind geprägt durch die Abfolge historischer Geschossgewerbe- und Speichergebäude im Blockinnenbereich und in Wasserlage sowie Straßenraum-orientierte Wohngebäude. Die gewerblichen Gebäudekomplexe sind häufig unmittelbar an die Uferkante herangeführt, was zu einer städtebaulich prägnanten Bebauungskante am Wasser führt. Hier befinden sich mit Ausnahme weniger produzierender Betriebe (z.B. Schreinerei, Druckerei) heute gewerbliche bzw. freiberufliche Nutzungen; mit deutlichem Entwicklungstrend zu Medien / Entertainment, Informationstechnologie, Planung / Architektur / Design sowie anderen kreativen Dienstleistungen. Einen Bruch in der relativ homogenen Struktur stellt das beräumte aber bereits beplante Grundstück Ecke Schlesische Straße / Cuvrystraße dar. Zu einer nicht zufriedenstellend formulierten Stadtteileingangssituation von Osten trägt das zur Schlesischen Straße unzureichend bebaute Grundstück Schlesische Straße 28 bei. 3. Westliches Wrangelquartier – heterogene Bau- und Nutzungsstruktur mit Großsolitären Das Gebiet zwischen der Köpenicker Straße und dem Abschnitt der Wrangelstraße westlich der Skalitzer Straße ist im Vergleich mit dem östlichen Wrangelquartier durch offene Blockränder und solitäre Großnutzungen geprägt. Zwischen Bethaniendamm und Manteuffelstraße fehlt die Vorderhausbebauung, sodass im Blockinnenbereich gelegene Geschossgewerbebauten und andere gewerbliche Bebauungen bis zum Straßenraum wirken. Zu diesem sind im wesentlichen Stellplätze orientiert. Zu einem besonderen städtebaulichen Bruch führt das Fehlen des Blockrandes auf dem Eckgrundstück Köpenicker Straße / Bethaniendamm (Blickachse Schillingbrücke), das durch ein Kfz-Unternehmen baulich wie nutzungsstrukturell unangemessen genutzt wird. Mit dem Oberstufenzentrum Handel I an der Wrangelstraße sowie dem Areal zwischen Mariannenplatz, Wrangelstraße und Manteuffelstraße mit zwei Grundschulen und zwei Kitas sind großzügige Grünräume verbunden. Das Areal des ebenfalls großflächigen Traditionsunternehmens DeTeWe an der Zeughofstraße ist weitestgehend in die Blockstruktur integriert. Zwischen Manteuffel- und Eisenbahnstraße befindet sich eine Wohnanlage der 50er Jahre, die mit Zeilenbauten und ausschließlicher Wohnnutzung siedlungstypologisch ein eigenständiges Element im städtebaulichen Kontext darstellt. Anders als das östliche Wrangelquartier ist der westlich der Skalitzer Straße gelegene Quartierteil trotz hoher Bewohner- / Beschäftigen- und Schülerzahlen durch ein eingeschränktes Nahversorgungsangebot geprägt. Wichtigster Einkaufsort ist die Markthalle südlich der Wrangelstraße. Sie ist zugleich ein bauliches Wahrzeichen innerhalb des Quartiers. 4. Östliches Wrangelquartier – homogene Blockrandstruktur mit überwiegender Wohnnutzung Das Gebiet zwischen Schlesischer Straße und Wrangelstraße ist durch eine überwiegend geschlossene, gründerzeitliche Blockrandbebauung mit überwiegender Wohnnutzung geprägt. Die Wrangelstraße bildet mit zahlreichen Einzelhandelsgeschäften und gastronomischen Einrichtungen, viele davon mit türkischen Besitzern, das Rückgrad des Quartiers. In die Blöcke integriert sind zahlreiche Einrichtungen der sozialen Infrastruktur (Kitas, Jugendclubs, Spielplätze, Bürgertreffs etc.). Erweiterungsbereiche Im engeren Umfeld des Untersuchungsgebietes befinden sich drei Bereiche, für die aufgrund ihrer engen städtebaulichen und funktionalen Bindungen zum Quartier eine Zuordnung zum Voruntersuchungsgebiet bzw. zur potenziellen Stadtumbaukulisse geboten ist: die nördliche
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 12

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Lohmühleninsel zwischen Landwehrkanal, Flutgraben und der Straße Vor dem Schlesischen Tor, der Bereich der Markthalle zwischen Pücklerstraße und Eisenbahnstraße sowie der Bereich der Spree, in dem die beiden Brücken 'Manteuffelsteg' und Brommybrücke realisiert werden sollen. Im Einzelnen begründet sich eine Einbeziehung der Bereiche in das Voruntersuchungsgebiet wie folgt: – Im Bereich der nördlichen Lohmühleninsel befinden sich mit einem Betonwerk, einer Kartonagenfabrik und einer Garagenanlage drei der Lagequalität und der Entwicklungspotenziale der Insel unangemessene Nutzungen. Die Lohmühleninsel ist umgrenzt von attraktiven Wasserräumen; es bestehen potenziell herausragende Aussichtsqualitäten über den Spreeraum; höherwertige Nutzungen wie z.B. Erholungs- und Grünflächen, Wohnanlagen oder auch Sondernutzungen für Freizeit, Kultur oder Bildung stellen geeignete Nachnutzungen dar. Da die derzeitige Nutzungsstruktur und die Entwicklungspotenziale mit dem übrigen Spreegürtel durchaus vergleichbar sind, ist für das gesamte Spreeufer in zeitlicher, räumlicher und gestalterischer Hinsicht eine durchgängig einheitliche Entwicklung anzustreben. Die in übergeordneten Planwerken dargestellte Errichtung der Brückenverbindungen über die Spree in Verlängerung der Manteuffelstraße ('Manteuffelsteg') sowie der Brommystraße (Brommybrücke) hat für die Entwicklung des Quartiers und seine Verflechtung mit dem Umfeld eine sehr hohe Bedeutung. Auch in baulich-technischer Hinsicht ist die Einbeziehung des Raumes erforderlich; die Brommybrücke soll ggf. auf den bestehenden Widerlagern errichtet werden. Die Markthalle ist für das mit Nahversorgungseinrichtungen nur unzureichend besetzte Untersuchungsgebiet von sehr hoher Bedeutung; gleichzeitig ist sie ein gebietsprägendes Merkzeichen. Für die Halle ist ein zukunftsfähiges Nutzungsspektrum aufzuzeigen sowie eine gestalterisch adäquate Einbindung in das Umfeld sicherzustellen.

–

–

In der Machbarkeitsstudie werden die drei Erweiterungsbereiche als Teile des Untersuchungsgebiets behandelt.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

13

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Abbildung 3: Raumstruktur im Untersuchungsgebiet

Spreegürtel westliche Köpenicker Straße – großflächige Gewerbe und Lagerareale

Spreegürtel Schlesische Straße / östliche Köpenicker Straße – kleinteilige Mischstruktur mit Wohnen und Gewerbe Westliches Wrangelquartier – heterogene Blockrandstruktur mit Großsolitären

Östliches Wrangelquartier – homogene Blockrandstruktur mit überwiegender Wohnnutzung Abgrenzung Voruntersuchungsgebiet

Abgrenzung Erweiterungsgebiete

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

14

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

1.5 Denkmalschutz Im Untersuchungsgebiet befinden sich mehrere Denkmalbereiche (Bauensemble und Gesamtanlagen) sowie zahlreiche Baudenkmale. Denkmalbereiche – – gründerzeitliche Wohn-, Fabrik- und Lagerhäuser mit Gewerbehöfen beidseitig der Köpenicker Straße (Nr. 7a-10a sowie 183a-184) Bebauung Vor dem Schlesischen Tor 3 (ehemaliges Ausflugslokal), Tankstelle Vor dem Schlesischen Tor. 2, Uferbebauung Flutgraben Vor dem Schlesischen Tor 2a (ehem. Bootsverleih, Bootswerkstatt) Gebäude- und Freiflächenensemble der Bäckerei des Garde du Corps (Heeresbäckerei), Köpenicker Straße 16-17 mit dem Viktoriaspeicher II der BEHALA Areal der Nürtingen-Grundschule und der E. O. Plauen-Grundschule Wrangelstraße 128 und 136, Manteuffelstraße 7 mit Schulgebäuden, ehem. Lehrerwohnhaus und Gartenhalle.

– –

Baudenkmale Zahlreiche Wohnmietshäuser, Gewerbegebäude, Verkehrs- und Freianlagen sind im Untersuchungsgebiet als Baudenkmale geschützt. Nachfolgend werden diese in alphabetischer Reihenfolge aufgeführt: – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – Bethaniendamm 19, Mietshaus, 1882 Cuvrystraße 16, Mietshaus mit Fabrikgebäude, 1857, 1870, 1896 Eisenbahnstraße 11, Villa, 1868, Fachwerkremise, 1873 Gröbenufer, Bootsanlegestelle, um 1895 Köpenicker Straße 8-8a, Mietshaus, 1876-77, Pferdeställe, 1902 und 1905 Köpenicker Straße 9a, 9b und 10, Mietshäuser, 1888 Köpenicker Straße 18-20, Berliner-Velvet-Fabrik, 1881 Köpenicker Straße 22, Viktoria-Speicher I der BEHALA, 1910-11 Köpenicker Straße 146-147, Industriehof, 1882 Köpenicker Straße 152-153, Wohnhaus, 1864; Seitenflügel, 1884 Köpenicker Straße 184, Mietshaus, 1873 Köpenicker Straße 194, Mietshaus, 1862 Oberbaumstraße, Bedürfnisanstalt, 1904 aufgestellt Pfuelstraße 5, Lagerhaus Süd-Ost, 1905 Schlesische Straße 4, Schule, 1873 Schlesische Straße 13, Wohnhaus, 1827 bzw. 1852 Schlesische Straße 14, Mietshaus, 1864 Schlesische Straße 19, Mietshaus, 1891 Schlesische Straße 26, Gewerbehof, 1910-13 Schlesische Straße 28, Gewerbehof, 1900-03 Schlesische Straße 29-30, Mietshaus mit Gewerbehof, 1907-08 Schlesische Straße 38, Berliner Viktoria-Mühle, 1891-98 Schlesische Straße 42, Oberbaumstraße 10, Mietshäuser, 1909, 1890

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

15

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

– – – – – – – –

Skalitzer Straße, U-Bahnhof Schlesisches Tor (Hochbahnhof), 1899-1901 Taborstraße 17, Ev. Tabor-Kirche, 1903-05 Vor dem Schlesischen Tor, Obere Freiarchenbrücke, 1893-94 Vor dem Schlesischen Tor, Schlesische Brücke, um 1900 Vor dem Schlesischen Tor 2, Schleusenufer 3, Tankstelle, 1928-29 Vor dem Schlesischen Tor 3, Schleusenufer 1-2, Steuerhaus der Königlichen Wasserbauinspektion I mit Einfriedung, 1859 Wrangelstraße 97-99, Kaserne des 3. Garde-Regiments zu Fuß (heute OSZ), 1874-78 Pücklerstraße 34, Markthalle IX, 1890.

In Entsprechung der historischen Bedeutung befinden sich die meisten der Denkmale an der Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße. Mietwohngebäude, Gewerbehöfe, Speichergebäude sowie herausragende Verkehrsanlagen verkörpern das historische Gedächtnis des Ortes, für den die Einrichtung eines Pfades der Industriekultur naheliegend wäre. Die unter Denkmalschutz stehenden Wohngebäude zeigen sich mit wenigen Ausnahmen in gutem Zustand. Gleiches gilt für den überwiegenden Teil der gründerzeitlichen Gewerbehöfe, die sukzessive umgenutzt wurden und in der Vielfalt ihres Raumangebotes von hoher Attraktivität für außergewerbliche Nachnutzungen waren und sind. Schwieriger in der Aneignung zeigen sich ehemals gewerblich genutzte Solitäre wie z.B. das Gebäude- und Freiflächenensemble der Bäckerei des Garde du Corps (Heeresbäckerei), Köpenicker Straße 16-17, der Viktoriaspeicher II der BEHALA, Köpenicker Straße 18-20, die BerlinerVelvet-Fabrik, Köpenicker Straße 18-20 oder die Berliner Victoria-Mühle, Schlesische Straße 38. Hier führt eine Überlagerung aus Instandsetzungszustand, niedrigen Geschosshöhen bzw. nicht vorhandenen Zwischendecken, schwierigen Belichtungsverhältnissen und nicht vorhandener technischer Infrastruktur zu insgesamt hohen Investitionskosten im Rahmen einer Umnutzung. In der Folge sind die Gebäude bis heute nicht saniert und mit niedrigwertigen Nutzungen im Logistikbereich belegt. Betroffen hiervon ist wiederum insbesondere der westliche Bereich des Untersuchungsgebietes.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

16

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Abbildung 4: Denkmalbereiche und Denkmale

Einzeldenkmale / Gesamtanlagen

Denkmalbereiche

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

17

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

1.6 Bodenbelastungen Das Bodenbelastungskataster des Landes Berlin weist vor dem Hintergrund früherer und aktueller gewerblicher Nutzungen für mehrere Flächen im Quartier belastete (noch nicht oder nur teilweise sanierte) Flächen und Altlastenverdachtsflächen aus. Altlasten sind auf den Grundstücken Köpenicker Straße 21-29, Köpenicker Straße 17 und 18 sowie Zeughofstraße 1 vorhanden. Als Verdachtsflächen sind die Grundstücke Köpenicker Straße 11-12 und 20, Köpenicker Straße, Falckensteinstraße 1 (östlich Schlesische Straße 42) sowie Spreeufer 3 und 5 eingetragen. Aufgrund der Vornutzungen (überwiegend Lager, Logistik, verarbeitendes Gewerbe) wird der Aufwand der Altlastensanierung jedoch als eher gering eingeschätzt. Verlässliche Aussagen hierzu sind jedoch erst nach detaillierten Erkundungen möglich. 1.7 Grün- und Freiflächen / Freiraum Spree / Wasserfreizeit Grün- und Freiflächen Das Untersuchungsgebiet weist lediglich im zentralen Bereich am Schlesischen Tor öffentliche Grün- und Freianlagen auf. Die ebenfalls einzige Uferpromenade am Gröbenufer geht hier in eine südlich anschließende Grünfläche mit einem Skulpturenweg über, der seine Fortsetzung auf der Blockteilfläche Schlesische Straße / Oberbaumstraße / Falckensteinstraße findet. Der von der Schlesischen Straße bis zum Gröbenufer führende Skulpturenweg ist eine Gemeinschaftsarbeit von sieben Bildhauern aus dem Jahr 1987 zum Thema 'Kreuzberg als Kristallisationspunkt der Einwanderung'. Im räumlichen Zusammenhang steht der grüne Anger Bevernstraße. Aufgrund der Trennwirkung der Hauptverkehrsstraßen (Oberbaumstraße / Schlesische Straße) ist allerdings sowohl die Zugänglichkeit als auch die Aufenthaltsqualität des GrünEnsembles eingeschränkt, gleiches gilt für die Erreichbarkeit der Promenade. Das Untersuchungsgebiet weist damit ein erhebliches Defizit an wohnungsnahen Grünflächen (Flächen 0,5 ha - 10 ha) auf. Bei rd. 8.700 Einwohnern im Gebiet wäre eine Fläche von 52.200 m² gemäß Richtwert (6 qm/EW, vgl. Landschaftsprogramm) erforderlich. Tatsächlich vorhanden sind 8.478 m² (ca. 1 qm/EW). Dies entspricht einem richtwertbezogenen Defizit von ca. 84 %. Hinzu kommt ein eklatantes Versorgungsdefizit mit privaten Freiflächen. Gemildert werden die Defizite durch die im unmittelbaren Verflechtungsbereich des Untersuchungsgebiets gelegenen Freianlagen. In südöstlicher Richtung liegt die Lohmühleninsel, die im südlichen Bereich Spiel- und Sportanlagen aufweist; östlich schließt sich die Parkanlage Schlesischer Busch an, weiter entfernt liegend, der Treptower Park. Westlich des Untersuchungsgebiets liegt der als Schmuckanlage gestaltete Mariannenplatz, der allerdings einem hohen Nutzungsdruck aufgrund der umgebenden dicht bebauten Wohngebiete ausgesetzt ist. Gleiches gilt für den im Süden gelegenen, langgestreckten Görlitzer Park als eine der zentralen Parkanlagen. Der Görlitzer Park übernimmt die Funktion einer siedlungsnahen Grünanlage (Flächen > 10 ha; Richtwert 7 qm / EW) bei gleichzeitiger Nutzung als wohnungsnahe Grünfläche. Weitere Grün- und Freiflächen befinden sich auf den Grundstücken von Schulen. Die Freianlagen des OSZ I im Block zwischen Köpenicker Straße, Zeughofstraße und Wrangelstraße ist durch befestigte Aufenthaltsbereiche, Sportflächen und einen baumbestandenen Gartenbereich im Norden geprägt. Rund um die Grundschulen im Block östlich des Bethaniendamms befinden sich ebenfalls Spiel-, Sport- und Aufenthaltsflächen. Allerdings sind diese Flächen öffentlich nicht zugänglich. Spielplätze sind auf den Grundstücken Köpenicker Straße 171 und 172, Pücklerstraße 11, Köpenicker Straße 2-3 (auf dem Grundstück des Kinder- und Jugendzentrums), Gröbenufer 4 und in den Blockinnenbereichen der Blöcke südlich der Schlesischen Straße zwischen Oppelner Straße und Cuvrystraße vorhanden. Die Spielplatzversorgung ist ebenfalls als defizitär einzu-

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

18

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

schätzen, da die rein rechnerisch ausgewogene Bilanz an öffentlichen Spielplätzen durch ein besonders hohes Defizit an privaten Spielplätzen gemindert werden muss. Freiraum Spree Die Spree ist mit einer Länge von 1.800 m der wichtigste Freiraum des Untersuchungsgebietes. Der Fluss hat eine Breite von 150 - 170 Metern und verläuft als Stadtspree geradlinig zwischen bebauten bzw. befestigten Uferrändern. Die öffentliche Zugänglichkeit des Wassers ist aufgrund der gewerblichen Vorprägung des Gebietes nur im Bereich des als Promenade gestalteten Gröbenufers, das mit seinen brachgefallenen Katakomben stark sanierungsbedürftig ist, sowie am Ende der Cuvrystraße gegeben (17 % des Kreuzberger Spreeufers). Am nördlichen Ende der Cuvrystraße wurde 1987 im Rahmen der IBA ein ca. 20 m breiter 'Spreebalkon' angelegt. Ansonsten prägen im wesentlichen unzugängliche Gewerbegrundstücke das Uferbild. Zwischen der östlichen Köpenicker Straße und dem Landwehrkanal tritt ein Großteil der gewerblichen Bebauung unmittelbar an die Wasserkante heran. Die Qualität der Spreelage ist damit für das Quartier de facto nicht erfahrbar. Die Wasserlage erleben nur die unmittelbar angrenzend Arbeitenden, allerdings ist auch für sie mit wenigen Ausnahmen (kleine Höfe, Plattformen) das Ufer nicht zugänglich. Wasserfreizeit Im Untersuchungsgebiet Kreuzberg-Spreeufer befinden sich trotz der hervorragenden Wasserlage außer einem Gastronomie-Schiff am östlichen Gröbenufer keine wasserbezogenen Freizeit- oder Tourismuseinrichtungen. Trotz eines beachtlichen Fahrgastschiffverkehrs auf der Spree sowie auf dem Landwehrkanal liegt zwischen dem Hafen Treptow und Jannowitzbrücke keine reguläre genutzte Haltestelle. Die Doppelkaianlage (frühere Schiffsanlegestelle) am Gröbenufer liegt somit brach. Hotels oder Pensionen am Wasser sind ebenfalls nicht vorhanden. Zur künftigen Beurteilung von Anfragen und Anträgen zu Schiffsliegestellen im Spreeraum wurde von der Bezirksverwaltung Friedrichshain-Kreuzberg eine Liegenstellenkonzeption erarbeitet. Diese sieht für das Gröbenufer die Einrichtung eines Wechselliegeplatzes für Fahrgastschiffe (Linien- und Charterverkehr) im westlichen Bereich sowie die Erhaltung des bisherigen Liegeplatzes für ein Gastronomieschiff an der östlichen Uferpromenade vor. Im Uferbereich des BEHALA-Grundstücks Köpenicker Straße 21-29 ist die Neuanlage von Liegeplätzen für Schiffe mit kultureller Nutzung dargestellt; angedacht sind historische Schiffe im Sinne eines Freiluftmuseums. Darüber hinaus soll ein weiterer Halteplatz für die Fahrgastschifffahrt eingerichtet werden. Am Ufer Schlesische Straße 33-34 ist ein öffentlicher Schiffsliegeplatz mit einer auf 12 Stunden befristeten Liegedauer dargestellt (Bootstourismus). Zur Zeit sind private Anlegestellen im Bereich Köpenicker Straße 9, Falckensteinstraße 49 und Schlesische Straße 29-30 zugelassen. Diese sollen spätestens mit dem Bau eines Uferweges aufgegeben werden.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

19

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

1.8 Soziale, demografische und ökonomische Daten Bevölkerungsstruktur Zur Darstellung der Bevölkerungsentwicklung stehen mit blockbezogenen Daten aus dem Einwohnermelderegister (1999 bis 2004) und Daten aus der amtlichen Bevölkerungsfortschreibung auf der Ebene von Mittelbereichen, gebildet aus mehreren statistischen Gebieten (Prognose 2005 bis 2020), zwei Datenquellen zur Verfügung. Von 1999 bis 2004 hat sich Bevölkerung insgesamt um 2,8 % reduziert (von 8.990 auf 8.736 Einwohner). Anders als zu vermuten, nahm die ausländische Bevölkerung um 11,7 % ab, die deutsche Bevölkerung hingegen um 2,3 % zu. Der Ausländeranteil an der Gesamtbevölkerung im Untersuchungsgebiet reduzierte sich damit von 36,5 % (absolut 3.281 Personen) auf 33,1 % (absolut 2.895 Personen). Zum Vergleich: der Ausländeranteil in Berlin betrug Ende 2004 13,5 %. Erklärungen hierfür liegen vermutlich in Wanderungsbewegungen wie in der erleichterten Einbürgerungspolitik der letzten Jahre. In Bezug auf die Altersgruppen zeigt sich von 1999 bis 2004 insbesondere bei Kindern und Jugendlichen (0 - 18 J.) eine hohe Abnahme (um 16,6 %, von 1.724 auf 1.437 Personen). Gleichzeitig hat der Anteil der älteren Bevölkerung (ab 65 J.) deutlich zugenommen (um 12,9 %, von 721 auf 814 Personen). Dennoch zeigt sich im Vergleich mit der Altersstruktur von Berlin, dass das Untersuchungsgebiet ein verhältnismäßig junges Quartier ist. Der Anteil der unter 18-Jährigen beträgt 2004 im Untersuchungsgebiet 16,5 %, in Berlin 15 %. Der Anteil der über 65-Jährigen beträgt in Berlin 17 %, im Untersuchungsgebiet dagegen nur 9,0 %. Insgesamt hat das Quartier einen starken Mittelbau der (potenziell erwerbstätigen) 18 - 65jährigen. Die Prognose der Bevölkerungsentwicklung von 2005 bis 2020 zeigt auf der Ebene von Gesamt-Kreuzberg eine Abnahme der Bevölkerung um 1,2 %, dabei wird jedoch - anders als die vorausgegangene Entwicklung im Untersuchungsgebiet - eine Zunahme der Ausländer um 9,7 % sowie eine Abnahme der deutschen Bevölkerung um 6,8 % prognostiziert. Der Trend zur Überalterung (weniger Kinder und Jugendliche, mehr Ältere) wird sich gemäß der Prognosedaten fortsetzen (Abnahme Kinder und Jugendliche um 11,2 %, Zunahme ältere Bevölkerung um 23,5 %). Wohnungsleerstand Auf der Basis von Wohnungen, für die seit mindestens 6 Monaten kein Stromanschlussvertrag mit der BEWAG vorliegt, wurde mit dem Stichtag 1.7.2004 der Leerstand von Wohnungen ermittelt. Im Untersuchungsgebiet bestehen höhere Leerstände im Block zwischen Falckensteinstraße, Cuvrystraße, Schlesische Straße und Wrangelstraße (10 - 15 %), sowie im Block zwischen Zeughofstraße, Eisenbahnstraße, Köpenicker Straße und Wrangelstraße und im Block nördlich der Oberbaumstraße (jeweils 7,5 - 10 %). Erklärungen hierfür sind einerseits vollständig leerstehende, in Sanierung befindliche Gebäude sowie Lagen in Nachbarschaft zu großen blockintegrierten Gewerbearealen (z.B. DeTeWe). Die weiteren Blöcke des Untersuchungsgebiets weisen Leerstände oberhalb einer allgemeinen Fluktuationsrate (3 %) im Spektrum von 5 % - 7,5 % auf. Auch in der in jüngster Zeit umfassend sanierten Wohnanlage der 60er Jahre im Bereich Manteuffel- / Eisenbahnstraße ist eine geringe Leerstandsquote vorhanden. Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger Zu Arbeitslosengeld- und Sozialhilfeempfängern (heute Arbeitslosengeld I und II-Empfänger) liegen für acht Sozialräume (Erhebungsräume) in Kreuzberg Daten vom 31.12.2004 vor. Das Untersuchungsgebiet Kreuzberg-Spreeufer liegt überwiegend im Sozialraum III; der Abschnitt zwischen Oppelner Straße, Wrangelstraße, Schlesischer Straße und Heckmannufer liegt im Sozialraum IV. Da etwa die Hälfte des Sozialraums III durch die Fläche des UntersuchungsgeHerwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 20

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

biets eingenommen wird und im übrigen Untersuchungsgebiet eine insgesamt vergleichbare städtebauliche und soziale Struktur besteht, erfolgt eine Bewertung auf Basis der Daten dieses Raumes. Die Arbeitslosenquote im gesamten Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg beträgt 15,7 % (2002: 17,1 %). Die Quoten im Sozialraum III (20,6 %, 2002: 23,3 %) und im Sozialraum IV (17,5 %, 2002: 20,4 %) liegen somit deutlich über dem Bezirksdurchschnitt. Das Land Berlin hatte zum Stichtag 31.12.2004 eine Arbeitslosenquote von 17,1 %. Der Anteil ausländischer Arbeitsloser ist dabei leicht höher als der Anteil deutscher Arbeitsloser (Sozialraum III: 21,4 zu 20,1 %, IV: 17,9 zu 17,3 %). Der Anteil Langzeitarbeitsloser (länger als 1 Jahr) liegt in den Sozialräumen III und IV ebenfalls deutlich über dem Bezirksdurchschnitt (Sozialraum III: 10,3 %, Sozialraum IV: 8,6 %, Bezirk: 6,9 %). Nahezu die Hälfte aller Arbeitslosen in den Sozialräumen III und IV sind somit Langzeitarbeitslose. Insgesamt hat der Anteil der Arbeitslosen in den Sozialräumen III und IV von 2002 bis 2004 leicht abgenommen. Friedrichshain-Kreuzberg war neben Mitte und Neukölln einer der Bezirke mit der höchsten Quote an Sozialhilfeempfängern (Stand 31.12.2004). 13 % aller Einwohner FriedrichshainKreuzbergs empfingen 2004 Sozialhilfe (Berlin gesamt: 8 %). In den Sozialräumen III und IV waren 17,7 % bzw. 16,5 % der Bevölkerung Sozialhilfeempfänger, womit auch hier der Anteil deutlich über dem Bezirksdurchschnitt liegt. Lediglich der Sozialraum I nördlich des Mehringplatzes hatte einen noch schlechteren Wert (24,1 %). Der Anteil der Sozialhilfeempfänger in der ausländischen Bevölkerung lag in beiden Sozialräumen über dem Anteil der Sozialhilfeempfänger in der deutschen Bevölkerung (Sozialraum III: 22,5 zu 14,5 %, IV: 23,1 zu 13,0 %). Insgesamt hat der Anteil der Sozialhilfeempfänger in den Sozialräumen III und IV von 2002 bis 2004 jedoch leicht abgenommen. 1.9 Eigentumsstruktur Die kleinteilig parzellierten Grundstücke der gründerzeitlichen Blöcke im Quartier befinden sich überwiegend in privatem Einzeleigentum. Größere, zusammenhängende Grundstücke mit Gemeinbedarfseinrichtungen sind im Eigentum des Landes Berlin oder im Eigentum von kirchlichen Einrichtungen. Die großen gewerblichen bzw. brachliegenden Flächen im Spreegürtel nördlich der Köpenicker Straße, in der Zeughofstraße 1 (DeTeWe), in der Cuvrystraße / Schlesische Straße sowie auf der nördlichen Lohmühleninsel befinden sich im Eigentum von institutionellen Privateigentümern (hier vor allem Unternehmen und Verwaltungsgesellschaften).

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

21

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Abbildung 5: Eigentumsstruktur

Öffentlich

Privat, institutionelle Eigentümer (Grundstücksverwalter, Unternehmen, Wohnungsbaugesellschaften etc.) Privat, Einzeleigentümer

Verkehrsflächen (Land Berlin)

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

22

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

1.10 Gesamtstädtische Bedeutung - Einordnung in das Umfeld Das Umfeld des Untersuchungsgebietes zeigt sich sowohl baulich als auch in der Nutzungsstruktur ausgesprochen differenziert. Die überwiegend gründerzeitliche, orthogonal strukturierte, mit wenigen Ausnahmen homogene gründerzeitliche Blockrandbebauung südlich des Untersuchungsgebiets wird gegliedert durch Grün- und Freianlagen wie den Görlitzer Park, den Mariannenplatz oder den Lausitzer Platz. Eine hohe Wohndichte, Läden, Kleingewerbe, Gastronomie prägen hier das Bild. Östlich des Untersuchungsgebiets befindet sich auf Treptower Seite in einem umgebauten Omnibusdepot der etablierte Veranstaltungsort 'arena'. Zum Areal gehören gastronomische Einrichtungen und Clubs sowie eine schwimmende Badeanlage. Kurzfristig ist hier die Anlage einer 'Marina' geplant. An die arena schließen sich die Twin-Towers sowie der signifikante Hochhausturm 'Treptower' der Allianz, der baulich deutlich den Übergang von der Stadt- zur Landschaftsspree markiert, an. Das neue Wohngebiet Eichenstraße rundet die Entwicklung ab. Auf der gegenüberliegenden Spreeseite im Ortsteil Friedrichshain haben sich im östlichen Bereich der Stralauer Allee in ehemaligen Lagergebäuden des Osthafens der BEHALA Leitunternehmen der Medien- und Entertainmentindustrie angesiedelt (Universal, MTV Central Europe, VIVA). Zwischen den umgenutzten historischen Speichergebäuden sind weitere Neubauten geplant. Aktuell zeigt sich der westliche Bereich des Friedrichshainer Spreeufers mit mehreren Clubs, der East Side Gallery, einer Strandbar sowie einem Theaterzelt als (transitorischer) Erlebnisort der alternativen Stadtkultur. Perspektivisch soll hier ein Uferpark entstehen, der im Rücken des künstlerisch transformierten Mauerdenkmals als urbane attraktive Parkanlage der Geschichte des Ortes Rechnung trägt. Nördlich der Mühlenstraße plant die Anschutz Entertainment Group (AEG) auf dem Gelände des ehemaligen Ostgüterbahnhofs mit der Arena am Ostbahnhof eine multifunktionale Halle mit ca. 16.000 Plätzen (geplante Grundsteinlegung Herbst 2005), die das Zentrum eines künftigen Stadtquartiers mit kerngebietstypischen Nutzungen bilden wird. Die Erschließung befindet sich zur Zeit in der Realisierung. Beidseitig der Schillingbrücke auf Friedrichshainer Seite prägen zwei Solitäre - das Hotel Ibis als Neubau und das EnergieForum in Überlagerung von Alt- und Neubau - das Stadtbild. Richtung Michaelbrücke sind mit den Quartieren 'Spreeurban' und 'Atrium an der Spree' zwei weitere Großprojekte geplant. Hier ist allerdings zur Zeit eine verlangsamte Entwicklung festzustellen. Am südlichen Ufer der Spree westlich des Bethaniendamms wurde mit der Zentrale der Gewerkschaft ver.di Berlin / Brandenburg der erste Abschnitt des 'spreeport'-Projekts (Mischnutzung Wohnen / Gewerbe) umgesetzt. Der westlich an den Gewerkschaftssitz anschließende Uferbereich liegt mit Ausnahme des Deutschen Architekturzentrums (DAZ) Köpenicker Straße 48-49 bis zur Michaelbrücke brach, zeigt sich unsaniert bzw. deutlich untergenutzt. Gleiches gilt für wesentliche Grundstücke südlich der Köpenicker Straße. Über die realisierten wie geplanten Projekte wird deutlich, dass der Spreeraum im Bereich Friedrichshain-Kreuzberg einer der wichtigsten Entwicklungsräume der Stadt mit großen Chancen und Potenzialen ist. Festzustellen ist allerdings, dass dieser Raum im Osten eine deutlich dynamischere Entwicklung aufweist als im Übergang zu Mitte im Westen.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

23

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

2.

Planungen und Programme

Im Rahmen dieses Analyseschrittes werden vorhandene relevante Planungen und Konzepte zum Voruntersuchungsgebiet zusammengestellt und hinsichtlich ihrer Übereinstimmungen und Widersprüche bewertet. 2.1 Bauleitplanung und Landschaftsprogramm Flächennutzungsplan Der Flächennutzungsplan (FNP) stellt als sogenannter vorbereitender Bauleitplan die generellen räumlichen Planungs- und Entwicklungsziele einer Gemeinde sowie die wesentlichen Bodennutzungen in Grundzügen dar. Der FNP weist mit einer Darstellungsschärfe > 3 ha keine grundstücksbezogenen Darstellungen auf. Im Flächennutzungsplan in der Fassung der Neubekanntmachung von 2004 ist der überwiegende Bereich des Spreegürtels zwischen Bethaniendamm, Köpenicker Straße und Lohmühleninsel sowie ein Streifen südlich der Köpenicker Straße zwischen Manteuffelstraße und Bethaniendamm als Gemischte Bauflächen M 2 (Bereiche mit mittlerer Nutzungsintensität und -dichte sowie überwiegendem Mischgebietscharakter3) dargestellt. Davon ausgenommen ist der Bereich zwischen Pfuelstraße und Oberbaumstraße, der als Wohnbaufläche W 1 (GFZ über 1,5, überwiegend traditionelle Block- und Blockrandbebauung, fünf und mehr Geschosse) dargestellt ist. Die Blöcke südlich der Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße sind ebenfalls als W 1-Flächen dargestellt. Ausnahmen bilden lediglich der Block zwischen Köpenicker Straße, Eisenbahnstraße, Zeughofstraße und Wrangelstraße ('DeTeWe-Grundstück') als Gewerbliche Baufläche sowie das Areal des OSZ I als Gemeinbedarfsfläche Schule. Die Schlesische Straße und die Skalitzer Straße / Oberbaumstraße sind als übergeordnete Hauptverkehrsstraßen dargestellt. Entlang des Spreeufers ist eine übergeordnete Grünverbindung ausgewiesen. Auf der Lohmühleninsel ist eine Grünfläche mit der Zweckbestimmung Parkanlage sowie eine Gemischte Baufläche M 2. (am Schleusenufer) dargestellt. Über die Darstellung des z.Zt. vorwiegend gewerblich geprägten Spreegürtels als Mischgebiet sowie der Darstellung einer übergeordneten Grünverbindung wird für das Kreuzberger Spreequartier die Transformation zu einem urbanen Stadtteil mit hoher Umfeldqualität angestrebt. Landschafts- und Artenschutzprogramm Das 1994 beschlossene Landschafts- und Artenschutzprogramm (LaPro) ist ein behördenverbindliches Programm, das bei weitreichenden räumlichen Planungen einbezogen wird. LaPro und FNP sind aufeinander abgestimmt und ergänzen sich. Der Programmplan 'Erholung und Freiraumnutzung' hat zum Ziel, die Erholungsmöglichkeiten für die Bevölkerung sicherzustellen und damit die Lebensqualität in der Stadt langfristig zu sichern. Wichtige Einzelziele sind die Verbesserung der Freiraumversorgung in den Quartieren und die Schaffung eines Grünverbindungsnetzes zur Anbindung der dicht bebauten Innenstadt an den Außenraum und zur Verknüpfung der Grünflächen miteinander. Die Wohnquartiere des Untersuchungsgebiets sind hinsichtlich der Notwendigkeit der Verbesserung der Freiraumversorgung in die Dringlichkeitsstufe I eingestuft. Prioritär sollen im Bereich öffentlicher, 'halböffentlicher' und privater Freiräume folgende Ziele verfolgt werden: – – –
3

Erhöhung der Nutzungsmöglichkeiten und Aufenthaltsqualität Erschließung vorhandener Freiflächen für die Öffentlichkeit Verbesserung der Aufenthaltsqualität im Straßenraum.
Dagegen M 1: gemischte Baufläche mit überwiegenden Kerngebietsnutzungen 24

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Im Programmplan 'Landschaftsbild' wird das Untersuchungsgebiet als Innenstadtbereich bzw. zwischen dem Straßenzug Köpenicker Straße / Schlesische Straße als 'Städtischer Übergangsbereich mit Mischnutzungen' eingestuft. Für diese Bereiche werden u. a. folgende Ziele verfolgt: – – – – Verbesserung der Wahrnehmbarkeit der Spree Beseitigung von Landschaftsbildbeeinträchtigungen Erhalt und Entwicklung prägender Landschaftselemente Anlage ortsbildprägender Freiflächen und begrünter Straßenräume sowie Stadtplätze bei Siedlungserweiterungen.

Das LaPro trifft innerhalb der dargestellten Programmpläne Zielaussagen zu zwei gravierenden Mängeln im Quartier: der Unterversorgung mit wohnungsnahen Freiräumen und zur eingeschränkten Wahrnehmbarkeit der Spree. Bereichsentwicklungsplanung Friedrichshain-Kreuzberg (BEP 2004 / BEP 1988/1992) Die Bereichsentwicklungsplanung (BEP) ist ein wichtiges Planungsinstrument auf der Bezirksebene, welches zwischen der übergeordneten (FNP) und der kleinräumigen Planungsebene (Bebauungspläne) vermittelt. Die Bereichsentwicklungsplanung ist verwaltungsintern bindend und in der verbindlichen Bauleitplanung bei der Abwägung zu berücksichtigen. Die als Entwurf vorliegende BEP 2004 beinhaltet folgende wesentlichen Darstellungen: – – – – – – Mischgebiete, teilweise mit hohem Wohnanteil, im Spreegürtel zwischen Bethaniendamm und Pfuelstraße sowie zwischen Oberbaumstraße und Landwehrkanal Grünzäsuren im Spreegürtel zwischen Köpenicker Straße und Spree (in Entsprechung des Leitbildes Spreeraum Friedrichshain-Kreuzberg, s.u.) Kerngebiet auf der Fläche Cuvrystraße / Schlesische Straße (Projekt 'Neue Spreespeicher') Gewerbegebiet im Bereich Schlesische Straße 26 und 27 Mischgebiet und öffentlicher Park auf der Lohmühleninsel Darstellung von Wohngebieten, Mischgebieten und Flächen für den Gemeinbedarf zwischen Köpenicker Straße / Schlesischer Straße und Wrangelstraße.

Mit den Darstellungen werden die bisherigen Planinhalte der bisherigen BEP Kreuzberg 1988/1992 modifiziert. Die BEP Kreuzberg 1988/1992 stellt auf den Grundstücken des Spreegürtels nördlich der Köpenicker Straße und nördlich der Schlesischen Straße fast ausschließlich gewerbliche Nutzungen dar, an der Schlesischen Straße kombiniert mit straßenseitigen Mischgebieten. Die Änderungen – Abkehr von eher stadtrandorientierten Nutzungen, Verfolgung einer gemischten Nutzungsstruktur – stehen für den Paradigmenwechsel in der Planung für den Kreuzberger Spreeraum, die dem Lagepotenzial Spree und der Innenstadtnähe entspricht. Baunutzungsplan Der Baunutzungsplan von 1958 / 1961 ist ein Bauleitplan für das gesamte Gebiet von Berlin (West). Nach Maßgabe der Bauordnung für Berlin 1958 ist er für das einzelne Bauvorhaben als Zulässigkeitstatbestand verbindlich; in seiner Funktion ist er gemäß § 173 Abs. 3 Bundesbaugesetz (BBauG) übergeleitet. In den Gebieten, in denen keine Bebauungspläne vorhanden sind, erfüllt der Baunutzungsplan (der auch Art und Maß der baulichen Nutzung festsetzt) in Verbindung mit förmlich festgestellten Fluchtlinien für das Straßenland die Funktion eines Bebauungsplans. Der Baunutzungsplan weist für den Spreegürtel zwischen Bethaniendamm und Pfuelstraße sowie zwischen Falckensteinstraße und Flutgraben reine Arbeitsgebiete aus. Der Bereich zwischen Pfuelstraße und Falckensteinstraße ist entlang der Spree als Nichtbaugebiet ausgewieHerwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 25

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

sen. Zwischen Köpenicker Straße und Wrangelstraße werden eingeschränkte Arbeitsgebiete, allgemeine Wohngebiete und gemischte Gebiete ausgewiesen. Südlich der Schlesischen Straße ist ein allgemeines Wohngebiet mit einem straßenbegleitenden Streifen als gemischtes Gebiet dargestellt. Der Baunutzungsplan bildet die Situation Ende der 50er Jahre ab, in der der Spreegürtel sich in einer städtischen Randlage befand und fast ausschließlich gewerblich genutzt wurde. Für den Spreegürtel liegen inzwischen Bebauungspläne bzw. Bebauungsplanentwürfe mit vom Baunutzungsplan abweichenden Zielen (Entwicklung vorwiegend als Mischgebiete) vor. Bebauungspläne Für das Untersuchungsgebiet liegen mehrere rechtsverbindliche Bebauungspläne sowie Bebauungspläne in unterschiedlichen Verfahrenständen vor. Die Bebauungspläne für Bereiche südlich der Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße sind mit einer Ausnahme rechtsverbindlich. Sie sichern vorwiegend Standorte von Gemeinbedarfseinrichtungen, Grünflächen und allgemeine Wohngebiete. Die Bebauungspläne für den Spreegürtel nördlich der Köpenicker Straße / Schlesische Straße sind fast ausschließlich neueren Datums und aus dem geänderten FNP entwickelt. Sie befinden sich überwiegend im Verfahren, z.T. sind noch keine Aufstellungsbeschlüsse gefasst worden. In der Übersicht 1 auf der folgenden Seite sind die das Voruntersuchungsgebiet betreffenden Bebauungspläne, ihre wesentlichen Inhalte und ihr Verfahrensstand zusammengefasst. Die Einleitung neuer Bebauungsplanverfahren bzw. die Änderung bestehender Bebauungspläne im Spreegürtel ist Resultat der bereits im FNP 2004 und im BEP 2004 verankerten, modifizierten Planungsvorstellungen des Landes Berlin bzw. des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg für diesen Bereich. 2.2 Planwerk / Stadtentwicklungspläne Planwerk Innenstadt / Leitbild Spreeraum Friedrichshain-Kreuzberg Das Planwerk Innenstadt ist ein städtebauliches Leitbild für die historische Mitte Berlins sowie die westliche Innenstadt. Der Senat des Landes Berlin hat das Planwerk Innenstadt 1999 als überbezirkliche Planungsvorgabe beschlossen. Dem Planwerk Innenstadt ist damit gemäß § 1 Abs. 5, Nr. 10 BauGB Bedeutung für die verbindliche Bauleitplanung beizumessen. Das Untersuchungsgebiet überschneidet sich im Bereich bis zur Skalitzer Straße / Falckensteinstraße / Oberbaumbrücke mit der Fläche des Planwerks Innenstadt. Im Planwerk Innenstadt von 1999 werden für diesen Bereich folgende Zielsetzungen formuliert: – – – – – – – – Neubebauung des BEHALA-Geländes Köpenicker Straße 21-29 unter Einbeziehung des Viktoriaspeichers I Bauliche Arrondierung des Ensembles der Heeresbäckerei Köpenicker Straße 16-17 Neubebauung des Bereichs Köpenicker Straße 11-14 Wiederherstellung der Brommybrücke und Realisierung einer Brückenverbindung in Verlängerung der Manteuffelstraße Anlage einer durchgehenden Grünverbindung an der Spree von der Schillingbrücke bis zum Grundstück Köpenicker Straße 10a (Beginn der uferseitigen Bebauung) Bauliche Arrondierung des Blocks zwischen Oberbaumstraße, Falckensteinstraße und Schlesischer Straße Langfristig bauliche Arrondierung zwischen Gröbenufer und Oberbaumstraße Schließung der Blockkanten an der Südseite der Köpenicker Straße.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

26

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Übersicht 1: Verbindliche Bauleitplanung nach Inhalten und Verfahrensstand
Bebauungsplan VI-77 2-7 Lage / Abgrenzung Spreegürtel, Grundstück Köpenicker Straße 21-29 (BEHALA) Köpenicker Straße 16-17 (Heeresbäckerei) Wesentliche Inhalte / Ziele Industriegebiet mit Zweckbestimmung Hafen Mischgebiet ohne weitere einschränkende Nutzungsregelungen; GRZ 0,6, GFZ 2,0 Gehrecht zugunsten der Allgemeinheit entlang der Spree Verfahrensstand Rechtsverbindlich seit 1966 Rechtsverbindlich seit 2004

VI-146

Spreegürtel zwischen Pfuelstraße, Köpenicker Straße und westlicher Grundstücksgrenze Köpenicker Str. 10a

Mischgebiet, ohne Maß der baulichen Im Verfahren Nutzung

VI-155

Spreegürtel zwischen Pfuelstraße vorauss. Allgemeines Wohngebiet, und Bevernstraße Gemeinbedarfsfläche (Jugendfreizeitstätte) Spreegürtel zwischen Bevernstraße und Oberbaumstraße vorauss. Allgemeines Wohngebiet

ohne Aufstellungsbeschluss ohne Aufstellungsbeschluss ohne Aufstellungsbeschluss

VI-156 VI-157

Block zwischen Oberbaumstraße, vorauss. Mischgebiet Falckensteinstraße und Schlesischer Straße Spreegürtel zwischen Falckensteinstraße und Cuvrystraße

VI-152

Mischgebiet, ohne Maß der baulichen Im Verfahren Nutzung; Gehrecht zugunsten der Allgemeinheit südöstlich der Oberbaumbrücke zur Sicherung eines Zugangs zur Spree Kerngebiet für Büronutzung, Hotel Im Verfahren und kleinteiligen Einzelhandel; Gehrecht zugunsten der Allgemeinheit auf der gesamten wasserseitigen Grundstücksbreite Gewerbegebiet; straßenseitig: Mischgebiet, Gemeinbedarfsflächen; Ohne Maßfestsetzungen; entlang Landwehrkanal: Verkehrsfläche besonderer Zweckbestimmung Fußweg Mischgebiet im Bereich Schleusenufer, Grünfläche (öff. Parkanlage) Allgemeines Wohngebiet Gemeinbedarfsfläche Allgemeines Wohngebiet Gemeinbedarfsfläche Allgemeines Wohngebiet öff. Grünanlage Straßenverbreiterung Im Verfahren

2-5

Schlesische Straße 33-34 (Grundstück 'Neue Spreespeicher')

VI-148

Spreegürtel Grundstücke Schlesische Straße 26 bis 32

VI-127 VI-97 VI-18

Nördliche Lohmühleninsel und Flutgraben Grundstücke zwischen Wrangelstraße und Manteuffelstraße Block zwischen Manteuffel- und Pücklerstraße, Grundstücke östlich der Pücklerstraße Grundstücke zwischen Skalitzer Straße, Oppelner Straße und Schlesische Straße südlich und östlich U-Bahnstation Schlesisches Tor

Im Verfahren Rechtsverbindlich seit 1977 Rechtsverbindlich seit 1961 Rechtsverbindlich seit 1965

VI-75

VI-75-1 VI-75-2 VI-75-3 VI-10 VI-32

Grundstücke nördl. Oppelner Str., Allgemeines Wohngebiet Teilfläche von VI-75 Grundstücke Schlesische Str. 3/4, Allgemeines Wohngebiet Teilfläche von VI-75 Gemeinbedarfsfläche Kita Eckgrundstück Schlesische Straße 1-2, Teilfläche von VI-75-2 Grünfläche Schlesische Straße ('Schlesische Beete') Grundstücke Wrangelstraße / Cuvrystraße Mischgebiet Straßenverbreiterung Allgemeines Wohngebiet Straßenverbreiterung

Rechtsverbindlich seit 1967 Rechtsverbindlich seit 1990 Im Verfahren Rechtsverbindlich seit 1955 Rechtsverbindlich seit 1955

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

27

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Das Leitbild Spreeraum Friedrichshain-Kreuzberg aus dem Jahr 2001 ist eine gemeinsam von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und dem Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg erarbeitete Weiterentwicklung des Planwerks Innenstadt für den Spreeraum. Das Leitbild ist eine wesentliche Grundlage für ein quartiersübergreifendes Planungs- und Entwicklungsmanagement. Es hat Bindungswirkung für alle Akteure im Spreeraum. Im Abgleich mit dem Planwerk Innenstadt weist das Leitbild Spreeraum FriedrichshainKreuzberg folgende Modifikationen auf: – – Anlage von 'grünen Fenstern' zur Spree zwischen Köpenicker Straße und Spreeufer auf Höhe des Viktoriaspeichers 1 sowie in Verlängerung der Zeughofstraße Anlage von blockinternen Grünverbindungen innerhalb der Blöcke Köpenicker Straße / Manteuffelstraße / Wrangelstraße / Bethaniendamm sowie Köpenicker Straße / Skalitzer Straße / Wrangelstraße / Zeughofstraße (Einbeziehung Schulflächen) Erhaltung / Aufwertung der vorhandenen Grünanlagen zwischen Gröbenufer und Oberbaumstraße sowie auf dem Eckgrundstück zwischen Oberbaumstraße und Schlesischer Straße Bauliche Arrondierung des Eckgrundstücks Gröbenufer / Bevernstraße Aufnahme der städtebaulichen Planung des Anschutz-Projektes auf Friedrichshainer Seite.

–

– –

Die Modifikationen des Leitbildes wurden in die Neufassung des Planwerks Innenstadt von 2003 aufgenommen. Wasserlagenentwicklungsplan Der gesamtstädtische Wasserlagenentwicklungsplan (WEP) wurde im Jahr 2002 erstellt, um Perspektiven der Entwicklung für die Berliner Wasserlagen aufzuzeigen, da diese zu den Orten gehören, die auch unter veränderten demografischen, sozialen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen günstige Entwicklungschancen aufweisen. Im WEP steht nicht die Planung neuer Wasserstädte, sondern teilräumlicher, umsetzungsorientierter Umbaumaßnahmen im Kontext mit Bestandsquartieren als Antwort auf geänderte Bedürfnisse und knappe öffentliche Mittel im Vordergrund. In der räumlichen Kulisse des WEP können perspektivisch entlang einer insgesamt 18 km langen Wasserfront bis zu 35.000 Wohnungen und bis zu 145.000 Büroarbeitsplätze entstehen. Im WEP werden vier Bereiche mit besonderer entwicklungspolitischer Bedeutung festgelegt, die mittel- bis langfristig entwickelt werden können. Der Spreeraum Friedrichshain-Kreuzberg als einer der vier Bereiche erhält seine besondere Bedeutung aus der Nähe zur historischen Mitte und aus seiner besonderen Rolle bei der Zusammenführung der beiden Stadthälften nach Fall der Mauer. Das Leitbild für den Spreeraum Friedrichshain-Kreuzberg 'Zukunftslabor am Großen Spreekanal' steht für die zukunftsfähige Transformation eines Gewerbe- bzw. Hafenquartiers, für einen innovativen wasserorientierten Städtebau, für die Überwindung von Grenzen und Barrieren (der ehemalige Mauerstreifen, die Spree, die Hauptverkehrstrassen) und das Neben- und Miteinander tradierter und moderner Lebens- und Arbeitsformen. Als wesentliche Maßnahmen sind dargestellt: – die Verknüpfung einzelner Uferabschnitte und Teilräume über ein Netz aus öffentlichen Räumen mit besonderer Wasserwirkung – – – durchgängige Uferverbindungen, Wegebeziehungen zum Wasser und 'Spreebalkone' als Aussichtpunkte auf der Kreuzberger Seite eine an das Wasser herangeführte Bebauung unter Integration der vorhandenen Blockstrukturen die Lohmühleninsel als öffentliche Grünanlage, ggf. mit kulturellern Sondernutzungen

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

28

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

–

Brücken in Verlängerung der Manteuffelstraße (Fußgängerbrücke) und der Brommystraße zur Verzahnung beider Uferseiten (Kreuzberg / Friedrichshain).

Die Bewertung der Nutzungseignung hat für den Umstrukturierungsraum Kreuzberger und Friedrichshainer Spreeufer insbesondere eine Eignung für High-Tech-Gewerbe sowie für Büros und Dienstleistungen ergeben. Teilbereiche eignen sich auch für das Wohnen (Cuvrystraße) oder für Freizeiteinrichtungen und Parks (Lohmühleninsel). Stadtentwicklungsplan Wohnen (StEP Wohnen) Die aktuellen Bedingungen auf dem Berliner Wohnungsmarkt sind von einer weitgehenden Deckung des Wohnungsbedarfs und der Reduzierung öffentlicher Fördermittel gekennzeichnet. Aktuelle Wohnungsbauaktivitäten beschränken sich weitgehend auf den privat finanzierten Bereich für ausgewählte (überwiegend hochwertige) Segmente. Angesichts dieser Lage wird angestrebt, die Wohnraumentwicklung in Bereiche zu lenken, die stadtentwicklungspolitisch relevant und gleichzeitig im weitesten Sinne 'marktfähig' sind. Im Stadtentwicklungsplan Wohnen von 1999 sind prioritäre Flächen für den Neubau von Wohnungen benannt. Größere Wohnungsbaustandorte sollen vorrangig auf brachgefallenen und unter Lagewert genutzten Flächen (Stadtumbauflächen) realisiert werden. Der räumliche Schwerpunkt wird auf bedeutsame Standorte der Innenstadt und der innerstädtischen Wasserlagen gelegt, bei denen in den nächsten 10 Jahren von guten Marktchancen ausgegangen werden kann. Im Untersuchungsgebiet Kreuzberg-Spreeufer wird der Bereich der wasserseitigen Grundstücke zwischen Brommystraße und verlängerter Zeughofstraße als prioritär zu entwickelnder Wohnstandort dargestellt. Stadtentwicklungsplan Gewerbe (StEP Gewerbe) Im StEP Gewerbe von 1999 ist das Gewerbeband im Spreegürtel Köpenicker / Schlesische Straße noch überwiegend als gewerbliche Baufläche und als Bestandteil des Industrieflächensicherungskonzepts bzw. des Entwicklungskonzepts für den produktionsgeprägten Bereich (EpB) dargestellt. Aufgrund der zwischenzeitlich durchgeführten Änderung des FNP und der Entlassung des Bereichs aus der Flächenkulisse des EpB sind die Ziele und Darstellungen des StEP's Gewerbe für diesen Bereich des Untersuchungsgebiets nicht mehr relevant. 2.3 Sonstige übergeordnete Planungen und Programme Regionalmanagement media spree e.V. Das Regionalmanagement media spree e.V. ist ein Verein von z.Zt. 18 Grundstückseigentümern, Investoren und Projektentwicklern, der sich zum Ziel gesetzt hat, den Spreeraum zwischen Jannowitz- und Elsenbrücke zu einem leistungsfähigen und attraktiven Wirtschaftsstandort zu entwickeln. Zu seinen Aufgaben zählt der Aufbau eines Netzwerkes für lokale Akteure, die Beratung ansässiger und ansiedlungswilliger Unternehmen (im Sinne eines 'one point of contact'), das Label-Marketing für den Raum 'media spree' und die Initiierung von grundstücksübergreifenden öffentlichen Projekten. Im Untersuchungsgebiet sind die Grundstückseigentümer BEHALA mbH (Köpenicker Straße 21-29), Kuthe GmbH (Pfuelstraße 5), IVG Immobilien AG (Schlesische Straße 33-34), GSG Gewerbesiedlungsgesellschaft (Schlesische Straße 27) und ARMO Verwaltungsgesellschaft (Schlesische Straße 26) Mitglieder des Vereins. Vor dem Hintergrund seines hohen Engagements ist media spree ein wichtiger Partner im Rahmen eines möglichen Stadtumbauprozesses im Quartier Kreuzberg-Spreeufer.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

29

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Soziale Stadtentwicklung Das Monitoring Soziale Stadtentwicklung Berlin (Stand 2004) verfolgt das Ziel, die soziale Entwicklung in den Teilgebieten von Berlin zu beobachten, um rechtzeitig die Quartiere erkennen zu können, in denen sich sozial problematische Entwicklungen vollziehen bzw. eine Verbesserung der sozialen Situation eintritt. Zur Erfassung des Handlungsbedarfs in den Quartieren wurden soziale sowie demografische Daten zusammengefasst und hieraus Gebietstypen abgeleitet. Der Untersuchungsraum gehört vollständig zum Gebietstyp 1 (Gebiet mit dem höchsten Handlungsbedarf), der durch ein hohes Wanderungsvolumen, leichte Wanderungsverluste, einen hohen Anteil an Ausländern sowie eine hohe Arbeitslosen- und SozialhilfeempfängerQuote geprägt ist. Für diese Gebiete wird, soweit noch nicht erfolgt, die Einrichtung neuer bzw. die räumliche Erweiterung bestehender Quartiersmanagementverfahren empfohlen. Der Senat hat dementsprechend im Jahr 2005 mit der Einrichtung eines neuen Stadtteilverfahrens am Mariannenplatz und mit der Erweiterung des QM-Verfahrens 'Neues Kreuzberger Zentrum / Wassertorplatz' reagiert. Das Quartiersmanagement (QM) Wrangelkiez wurde bereits 1999 eingerichtet. Das Gebiet des QM wird im Norden von der Spree, im Osten vom Landwehrkanal, im Süden vom Görlitzer Park und im Westen von der Skalitzer Straße / Pfuelstraße begrenzt. Der Aktionsraum des QM überlagert damit den südöstlichen Teil des Untersuchungsgebiets. Das QM hat folgende Arbeitsschwerpunkte: – – – – Verbesserung der Situation in den Erziehungs- und Bildungseinrichtungen Stabilisierung und Förderung der lokalen Wirtschaftsaktivitäten Stärkung und Vernetzung von Selbsthilfepotenzialen im Quartier Aufwertung des Wohnumfelds unter breiter Beteiligung der Bevölkerung.

In den letzten ist in der Summe vielfältiger Aktivitäten insbesondere gelungen, das Image des Gebietes in der überörtlichen Wahrnehmung deutlich zu verbessern. Die Aktivitäten des QM werden durch das Geschäftsstraßenmanagement Wrangelkiez ergänzt. Das Geschäftsstraßenmanagement Wrangelkiez richtet sich gegen Tendenzen der Verödung der belebten Geschäftsstraßen rund um die Wrangelstraße und soll nachhaltige Impulse für eine sozial- und wirtschaftsorientierte Entwicklung des Gebietes geben. 2.4 Einzelplanungen des Bezirks Tiefbaumaßnahmen Die Magistrale Schlesische Straße / Köpenicker Straße wird in Entsprechung ihrer künftigen Erschließungsfunktion bis 2006 umgebaut, vorgesehen ist u.a. die Anlage von beidseitigen Angebotsstreifen für Radfahrer (weiße Markierung mit Radfahrersymbol) als Bestandteil des Radwegekonzeptes des Landes Berlin. In der Schlesischen Straße wurden bereits erste Umbaumaßnahmen (Fahrbahnverbreiterung zugunsten der Angebotsstreifen und Erneuerung des Gehwegbereichs auf der Nordseite) umgesetzt. Um den erforderlichen Raum für eine Radwegeführung zu schaffen, ist in der Köpenicker Straße geplant, vorhandene Senkrecht-Parkstände in Längsparkstände umzuwandeln. Der Wegfall von Parkplätzen soll durch die Neuanlage von Stellplätzen in der Eisenbahnstraße und in der Pfuelstraße kompensiert werden. Hier erfolgt eine Umwandlung von Längsparkständen in Senkrechtparkstände. In der Eisenbahnstraße soll die neue Stellplatzausrichtung durch weiße Markierungen kenntlich gemacht werden, in der Pfuelstraße sind auch Umbaumaßnahmen an den Baumscheiben (Vergrößerungen, Schutzbügel) geplant. Die Fahrrad-Angebotsstreifen sollen auch in der Köpenicker Straße im Bezirk Mitte weitergeführt werden. Im Kreuzungsbereich Schlesische Straße / Cuvrystraße ist im Zuge der Baumaßnahmen der Bau einer Ampelanlage vorgesehen (Finanzierung durch einen privaten Investor).

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

30

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

In der westlichen Wrangelstraße sind einzelne Verkehrsberuhigungsmaßnahmen (Schwellen zur Temporeduzierung) angedacht, eine konkrete Planung liegt noch nicht vor. Darüber hinaus sind aus Sicht des Tiefbauamtes des Bezirks Maßnahmen weitere Querungshilfen über die Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße zu realisieren sowie Neugestaltungs- und Begrünungsmaßnahmen in der Wrangelstraße, in der Eisenbahn- und Pücklerstraße umzusetzen. Als wünschenswert wird auch die Teilsanierung der Taborstraße, die weitere Anlage von Baumscheiben in der Schlesischen Straße und die Gehwegerneuerung in der östlichen Köpenicker Straße dargestellt. Planungen hierzu liegen zur Zeit noch nicht vor. Entsprechende Maßnahmenbündel werden als ergänzende Projekte im Rahmen des Stadtumbaus vorgeschlagen (siehe Kapitel IV. Projekte). Grünflächenmaßnahmen Aus Sicht des Grünflächenamtes des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg besteht ein hoher Instandsetzungs- bzw. Neugestaltungsbedarf bei nahezu allen Grünflächen und Spielplätzen im Quartier. Wichtige Maßnahmen sind die Aufwertung: – – – – des Straßenbegleitgrüns in der Köpenicker Straße und der Cuvrystraße der Grünanlagen des Skulpturenwegs zwischen Gröbenufer und Schlesischer Straße der Spielplätze Köpenicker Straße 171 und 172, Pücklerstraße 3-4, Gröbenufer 4 sowie der Freifläche des Jugendzentrums Köpenicker Straße 2.

Aufgrund der schwierigen Haushaltssituation wurde die Umsetzung der Projekte zurückgestellt. Sie sind im kommenden Fünfjahresplan (bis 2010) nicht enthalten. Die Umsetzung einer Auswahl an Projekten wird daher im Rahmen des Stadtumbaus vorgeschlagen (siehe Kapitel IV. Projekte). Wegerechte entlang der Spree Die Realisierung eines durchgehenden Uferweges für Radfahrer und Fußgänger auf Kreuzberger Seite ist sowohl auf Senats- wie auf Bezirksebene mittel- bis langfristig geplant. Aufgrund der in Teilbereichen vorhandenen uferseitigen Bebauungen ist der Uferweg im Wechsel von landseitigen Anlagen mit wasserseitigen aufgeständerten Steganlagen (Abstand vom Ufer ca. 3 m) vorgesehen. Aufgrund der knappen Finanzmittel wird bislang die Strategie verfolgt, die Uferwege abschnittsweise im Zuge von Neubaumaßnahmen auf den Grundstücken durch die jeweiligen privaten Investoren / Eigentümer realisieren zu lassen. Durch Verträge und / oder durch Festsetzungen in Bebauungsplänen werden in Vorbereitung dieser Maßnahmen entsprechende Ufer-Wegerechte für die Öffentlichkeit gesichert. Am Kreuzberger Spreeufer liegen folgende Rechte vor: – Köpenicker Straße 16-17 (Heeresbäckerei): der festgesetzte Bebauungsplan 2-7 sieht eine mit einem Gehrecht zu belastende Fläche am Ufer vor. Die Rechte sind zusätzlich durch Vereinbarung mit dem Eigentümer gesichert. Köpenicker Straße 11-12: mit dem Eigentümer wurde im Zusammenhang mit der zukünftigen Bebauung (Discounter) ein öffentliches Wegerecht entlang des Wassers mit einer Anbindung von der Köpenicker Straße vereinbart. Köpenicker Straße 8 / 8a-b: ein Gehrecht am Spreeufer ist per Baulast gesichert. Pfuelstraße 5: die wasserbehördliche Genehmigung für die bestehende private Steganlage ist befristet bis 2014 und enthält die Auflage, dass bei Anlage des Spreeuferweges auf der Plattform eine Wegebreite von 3 m für die öffentliche Nutzung frei zu halten ist.

–

– –

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

31

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

–

Falckensteinstraße 49: der Zugang vom Straßenland zu einem vorgelagertem Spreeuferweg soll durch B-Plan VI-152 (Auslegung demnächst) gesichert werden (als mit Gehrecht zu belastende Fläche). Schlesische Straße 33-34 / Cuvrystraße 50-51: ein Gehrecht am Ufer ist durch städtebaulichen Vertrag und begleitend durch B-Plan 2-5 (Festsetzung steht bevor) gesichert. Oberschleuse östlich Schlesische Straße 26: das Wasser- und Schifffahrtsamt hat einer Wegeführung über das Grundstück zwischen Schlesischer Straße und Spree zugestimmt, eine Vereinbarung ist noch nicht abgeschlossen.

– –

Eine durchgehende Sicherung von Wegerechten ist zur Zeit nicht gegeben, es fehlen insbesondere entsprechende Regelungen für die Grundstücke Köpenicker Straße 18-20 und 21-29 (BEHALA). Hier kann allerdings von einer Zustimmung der Eigentümer ausgegangen werden. Für Steganlagen ist die Sicherung von Wegerechten nicht erforderlich, da diese nicht auf privaten Grundstücken liegen. Die bisherige Strategie, die Uferwege erst im Zuge der Realisierung von Bauvorhaben umzusetzen, ist für eine zügige Realisierung eines durchgängigen Uferweges von Nachteil. Die Entwicklung entscheidender Uferwegabschnitte kann über Jahre blockiert sein; ein lückenhaftes Wegenetz verfehlt seine Wirkung als Entwicklungsinitial für das Gebiet. 2.5 Zwischenfazit Planungen / Programme Die für das Untersuchungsgebiet maßgebenden übergeordneten Planungen (FNP, BEP, Planwerk Innenstadt, Leitbild Spreeraum Friedrichshain-Kreuzberg, WEP, StEP Wohnen) verfolgen in Abkehr von früheren Planungsvorstellungen das Ziel, den Spreeraum als Teil der Innenstadt bzw. als Quartier mit besonderen Lagevorteilen für höherwertige Nutzungen zu begreifen. Dabei wird das Erfordernis, den Spreeraum nicht isoliert, sondern in Bezug auf das gesamte Quartier bzw. den Ortsteil Kreuzberg zu sehen, berücksichtigt. In den Bebauungsplänen werden die übergeordneten Zielsetzungen durch Festsetzung von Mischgebieten und Gehrechten am Ufer präzisiert.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

32

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Planungen und Programme im Voruntersuchungsgebiet

Flächennutzungsplan
hellrot: Wohnbaufläche W1 hellbraun: gemischte Baufläche M2 grau: gewerbliche Baufläche dunkelrot: Gemeinbedarf grün: Grünfläche

Landschafts- und Artenschutzprogramm Erholung und Freizeit
braun: Versorgung mit öffentlichen Freiflächen nicht / unterversorgt grau: sonstige Flächen grün: Grünfläche / Grünzug

Baunutzungsplan
ocker: allgemeines Wohngebiet rot: gemischtes Gebiet hellviolett: beschränktes Arbeitsgebiet violett: reines Arbeitsgebiet grün: Nichtbaugebiet

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

33

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Nutzungskonzept der BEP (1988/92)
braun: Mischgebiet grau: Gewerbegebiet grün: öffentliche Grünfläche

Nutzungskonzept der BEP (Entwurf 2004)
rot: Wohnen W1 hellbraun: Mischgebiet rote Streifen: hoher Wohnanteil graue Streifen: hoher Gewerbeanteil dunkelbraun: Kerngebiet grau: Gewerbegebiet grün: Grünfläche

Bebauungsplanübersicht
blaue Schraffur: B-Plan im Verfahren braune Schraffur: B-Plan festgesetzt

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

34

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Planwerk Innen stadt / Leitbild Friedrichshain-Kreuzberg
rot: Leitbild orange: Planwerk Innenstadt / andere Planungen grün: Grünflächen rote Linien: räumliche Fassung

Zielplan des Wasserlagenentwicklungsplans

Städtebauliches Konzept des Wasserlagenentwicklungsplans
orange/gelb: Neubau rot: Einbeziehung bestehender Bebauung

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

35

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

StEP Wohnen
orange: planerisch bedeutsamer Standort

StEP Gewerbe
violett schraffiert: Flächen Industrieflächensicherungskonzept blau: verarbeitendes Gewerbe grün: Distributionsbetriebe rot: Produktionsorientierte Dienstleistungsbetriebe GE: Gewerbegebiet

media spree
3D-Simulation der Vorhaben

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

36

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

2.6 Ableitung von wesentlichen Umstrukturierungsflächen Im Abgleich der Ist-Situation mit den übergeordneten Planungsvorstellungen (insbes. Flächennutzungsplan und Bereichsentwicklungsplanung) gliedert sich das Untersuchungsgebiet in zwei Teilbereiche. Im Bereich des Spreegürtels zwischen Schlesischer Straße und Falckensteinstraße sowie zwischen Pfuelstraße und Köpenicker Straße 10a vollzieht sich die städtebauliche Entwicklung in Entsprechung der angestrebten städtebaulichen und nutzungsstrukturellen Ziele. Im deutlichen Gegensatz hierzu zeigt sich das Spreeband westlich der Köpenicker Straße 10a. Die hier liegenden, gewerblich geprägten, untergenutzten bzw. brachliegenden Flächen weisen eine ausgesprochen hohe Entwicklungsdifferenz zu den verfolgten Zielen (zentrumsergänzende Nutzungen, höherwertiger Wohnstandort, quartiersübergreifender Uferweg) auf. Diese seit Jahren bestehende Differenz ist Ausdruck der Entwicklungs-Stagnation im Gebiet und zeigt die Erforderlichkeit eines Anschubs über den Stadtumbau. Vor diesem Hintergrund werden diese Flächen nachfolgend als Umstrukturierungs- bzw. Entwicklungsflächen bezeichnet. Die Umstrukturierungsflächen umfassen insgesamt etwa 130.000 qm und nehmen damit etwa 20 % der Fläche des Untersuchungsgebiets ein. Auf den Entwicklungsflächen sind zur Zeit insgesamt ca. 1.000 Personen beschäftigt. Die wesentlichen prioritären Umstrukturierungsflächen stellen sich im einzelnen wie folgt dar: Köpenicker Straße 21-29 Das Grundstück der Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH (BEHALA) mit einer Größe von 41.000 qm wird zur Zeit überwiegend von einem Baumaterial-Großhandel genutzt. Mit Ausnahme des denkmalgeschützten Viktoriaspeichers I ist das Areal mit einfachen zwei- bis dreigeschossigen Lagerhallen bebaut. Die BEHALA möchte das Areal als Mischgebiet entwickeln. Der Baumaterial-Großhandel schließt eine kurzfristige Betriebsverlagerung nicht aus. Das Unternehmen hat mit der Prüfung geeigneter Standorte begonnen. Köpenicker Straße 18-20 Das 10.000 qm große Grundstück ist geprägt durch die denkmalgeschützten Gebäude der ehemaligen Berliner Velvetfabrik (Velvet = Baumwoll-Samt). Die Gebäude werden heute extensiv genutzt. Aktuelle Nutzer sind eine Kfz-Werkstatt und ein Reifenhandel. Ein Teil der Gebäudefreifläche wird als Lager für Baugerüste in Anspruch genommen. Gebäude und Außenareale weisen einen hohen Instandsetzungsbedarf auf. Köpenicker Straße 16-17 Auf dem Grundstück der ehemaligen Heeresbäckerei mit einer Größe von 19.000 qm befindet sich, gruppiert um einen baumbestandenen Hof, ein hochwertiges Ensemble von Gebäuden des späten 19. Jahrhunderts. Alle Gebäude sind sanierungs- bzw. modernisierungsbedürftig. Die Gebäude werden durch verschiedene kleine Unternehmen genutzt. Ein Teil der Freiflächen ist durch Speditionscontainer einer Umzugsfirma (Zapf) belegt. Der wasserseitig gelegene Viktoriaspeicher II von 1938 wird als Lagerraum ebenfalls durch die Umzugsfirma genutzt. Eigentümer des Grundstücks ist eine private Entwicklungsgesellschaft. In einem Lagergebäude am Spreeufer befindet sich - als Pionier einer Popularisierung des Gebiets - ein großer Szene-Club. In einem ersten Schritt soll die Vermarktung des repräsentativen Hauptgebäudes der Heeresbäckerei für Gewerbelofts (BGF ca. 9.300 qm) erfolgen. Die Teilnutzung des Grundstücks durch die Firma Zapf zeigt sich derzeit als Entwicklungshemmnis für die Vermarktung. Köpenicker Straße 14 Das ca. 12.000 qm große Grundstück wird inklusive der gepachteten Fläche der Brommystraße ebenfalls durch das Umzugsunternehmen Zapf genutzt. Das Gelände ist mit einem zweige-

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

37

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

schossigen Gebäude aus den 70er Jahren bebaut, in dem sich die Verwaltung der Firma Zapf sowie Lagerflächen befinden. Die Freiflächen werden vorwiegend als Lager für Speditionscontainer genutzt. Köpenicker Straße 11-13 Auf der Fläche wird zur Zeit ein Lebensmittelmarkt mit einer BGF von 1.200 qm sowie eine Stellplatzanlage errichtet. Legt man eine Nutzungsdauer von ca. 10 Jahren für den Markt zugrunde, kann die Fläche langfristig ebenfalls als Entwicklungsfläche betrachtet werden. Die Grundstücksgröße beträgt ca. 5.800 qm. Mit der Realisierung dieses Projekts wird eine erste öffentliche Zuwegung einschließlich eines Uferweges an der Spree geschaffen. Bevernstraße 1 Die Baulücke (300 qm) stellt ein Potenzial für eine hochwertige Bebauung mit Spreeblick dar. Schlesische Straße 1 und 2 Auf den ca. 900 qm großen Grundstücken befinden sich zur Zeit eingeschossige Gastronomieund Ladengebäude (sog. 'Bunte Ecke'). Das Grundstück befand sich in öffentlichem Eigentum und wurde an eine Investorengemeinschaft veräußert. Bestandteil des Kaufvertrags ist eine Verpflichtung der Erwerber, das Grundstück relativ kurzfristig zu bebauen. Realisiert werden soll ein siebengeschossiger Kopfbau zur Fassung und Betonung der Ecksituation am U-Bahnhof Schlesisches Tor; flankierend sind zwei sechsgeschossige Gebäudeflügel geplant. Die Erdgeschosszone soll den bisher ansässigen Betrieben vorbehalten bleiben. Das sonstige Nutzungsspektrum ist noch offen. Entwürfe für das Gebäude liegen noch nicht vor. Schlesische Straße 42 / Oberbaumstraße 10 Der Block weist die Wohngebäude Schlesische Straße 42, Oberbaumstraße 10 und einige eingeschossige Nebengebäude auf dem Grundstück Falckensteinstraße 1 auf. Durch Abriss der Nebengebäude, Sanierungsmaßnahmen und bauliche Ergänzungen beidseitig der Hauptgebäude könnte hier ein wesentlicher Beitrag zur Stadtreparatur im Umfeld des U-Bahnhofs Schlesisches Tor geleistet werden. Cuvrystraße 3-4 / Schlesische Straße 38 Die etwa 3.700 qm große Fläche, die wasserseitig die denkmalgeschützte ehemalige ViktoriaMühle aufweist, ist dicht mit sanierungsbedürftigen Fabrik- und Lagergebäuden bebaut. Zur Cuvrystraße fehlt die Blockkante. Schlesische Straße 33-34 Das 13.000 qm große, beräumte Grundstück befindet sich im Eigentum einer privaten Entwicklungsgesellschaft, die hier das Projekt 'Neue Spreespeicher' mit ca. 30.000 qm BGF für sog. 'Office-Lofts', ca. 3.200 qm BGF für kleinteiligen Einzelhandel sowie 1.300 qm BGF für Gastronomie und Gewerbe realisieren möchte. Eine Baugenehmigung für das Projekt liegt seit 2002 vor. Schlesische Straße 26 Die etwa 3.500 qm umfassende Fläche im Vorderbereich des Grundstücks Schlesische Straße 26 weist eine nicht standortgerechte Bebauungs- und Nutzungsstruktur auf (Werkstättengebäude sowie ein unscheinbares Bürogebäude). Im Sinne der Definition eines Stadtteileingangs ist hier eine Veränderung anzustreben. Lohmühleninsel Der nördlichste Teil der Lohmühleninsel wird heute durch eine Betonfirma genutzt, die auch Eigentümerin der Fläche ist. Weiter südlich befinden sich mit einer Kartonagenfabrik sowie einer Garagenanlage weitere für die exponierte Lage an der Einmündung der Spree in den
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 38

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Landwehrkanal und Flutgraben langfristig nicht tragfähige Nutzungen. Die Eigentümer der genannten Flächen schließen eine kurzfristige Betriebsverlagerung nicht aus. Dies ist allerdings von geeigneten Ersatzflächen abhängig. Die Eigentümer resp. Unternehmen haben mit einer Prüfung geeigneter Standorte begonnen. Nachrangig sind auch die folgenden Flächen für die weitere Entwicklung des Untersuchungsgebietes von Relevanz: Südliche Köpenicker Straße zwischen Bethaniendamm und Eisenbahnstraße Die überwiegend gewerblich genutzten Grundstücke auf der Südseite der Köpenicker Straße (Nrn. 143-150, 155-158 und 169-170) mit einer Gesamtfläche von ca. 20.000 qm sind durch mangelhaft gestaltete bzw. fehlende Blockränder geprägt. Hier würde eine straßenbegleitende Arrondierung (Bebauung, Begrünung oder Einfriedung) entscheidend zur Aufwertung der Köpenicker Straße beitragen und damit auch adressbildend für die gegenüberliegenden Entwicklungsflächen wirken. Zeughofstraße 1 Auf dem ca. 33.000 qm großen Grundstück zwischen Köpenicker Straße, Zeughofstraße und Wrangelstraße befinden sich Produktions-, Lager- und Verwaltungsgebäude der DeTeWe aus den 60er und 70er Jahren. Die Grundstücksfläche der DeTeWe wurde bereits 2004 in das Portfolio eines Projektentwicklers übertragen. Zur Zeit wird der Standort unter dem Label 'Druckund Medienzentrum' entwickelt. Köpenicker Straße 186 Das brachliegende Grundstück mit einer Größe von ca. 1.600 qm wird durch den Liegenschaftsfonds des Landes Berlin zum Verkauf angeboten. Entstehen soll eine blockrandbezogene Bebauung mit der typischen Berliner Mischung aus Arbeiten und Wohnen. Schlesische Straße 15 Der eingeschossige, ehemalige Kinosaal aus den 50er Jahren wird z. Zt. als Lager- und Proberaum des Haus der Kulturen der Welt genutzt. Eine kurzfristige Aufgabe der Nutzung ist geplant. Das Gebäude ist sanierungsbedürftig und in seinem Umfeld zu arrondieren.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

39

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Abbildung 6: Umstrukturierungsflächen im Untersuchungsgebiet

Umstrukturierungsflächen (hohe Priorität)

Umstrukturierungsflächen (nachgeordnete Priorität)

Umstrukturierung im Gebäudebestand

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

40

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

3.

Mängel und Potenziale

In diesem Kapitel werden die wesentlichen Ergebnisse der Analyse (Veranschaulichung Plan 1 Analyse) zusammengefasst. Hier zeigt sich deutlich: der Schlüssel für eine mittel- bis langfristig positive Quartiersentwicklung liegt in der Beseitigung und Minderung der Mängel und in der Anknüpfung an die gebietsbezogenen Potenziale. Die dargestellten Mängel und Potenziale bilden die Handlungsfelder für den anstehenden Stadtumbauprozess ab. Neben den Ergebnissen der Bestandsanalyse zeigen die zahlreichen umgesetzten und geplanten Großvorhaben im Umfeld, dass sich das Untersuchungsgebiet in einen gesamtstädtisch bedeutenden Entwicklungsraum für innenstadtbezogene wie gebietsbezogene Nutzungen einordnet. Dies ist als Zielsetzung auch in den maßgeblichen übergeordneten Planwerken wie dem FNP, dem Planwerk Innenstadt, dem Wasserlagenentwicklungsplan oder der Bereichsentwicklungsplanung für den Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg manifestiert. Verglichen mit der Entwicklungsdynamik im Umfeld zeigen sich umfangreiche Areale im Untersuchungsgebiet trotz ihrer zentralen Lage innerhalb dieses Entwicklungsraums bislang weitgehend veränderungsresistent, d.h. die Potenziale der gesamtstädtisch bedeutenden Wasserlage konnten bislang nicht ausgeschöpft werden. Anhand der anhaltenden Stagnation bzw. der vorhandenen Entwicklungsblockaden in relevanten Teilbereichen des Gebietes wird deutlich, dass im Quartier auch die Auswirkungen der teilungsbedingten, über Jahrzehnte gegebenen innerstädtischen Randlage noch nicht überwunden sind. 3.1 Mängel Blockierter Spreezugang / Fehlende Wegeverbindungen Die Zugänglichkeit und Wahrnehmbarkeit der Spree ist im östlichen Bereich durch die dichte gründerzeitliche Bebauung, im westlichen Bereich durch transitorische gewerbliche Nutzungen des Spreebordes, die Nutzungsenklaven ohne Quartiersbezug darstellen, nahezu nicht gegeben. Eine Ausnahme bilden lediglich das Gröbenufer sowie die Cuvrystraße. Die Brommystraße führt zwar an das Ufer, ist allerdings zur Zeit aufgrund einer gewerblichen Nutzung (Umzugsunternehmen) nicht öffentlich zugänglich. Alle übrigen, orthogonal auf die Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße stoßenden Quartiersstraßen führen nicht an das Spreeufer heran. Fehlende Brückenverbindungen Die unzureichenden Querverbindungen der Ortsteile Friedrichshain und Kreuzberg über die Spree behindern die Entwicklung der Ufer wie ihres 'Hinterlandes'. Fehlender Uferweg Das Fehlen eines durchgängigen Uferwegs, damit verbunden des fehlenden Wasserbezuges des Quartiers von der Schillingbrücke bis zum Mündungsbereich Spree / Landwehrkanal (in Fortsetzung bis nach Treptow), stellt eines der größten stadträumlichen Defizite im Untersuchungsbereich dar. Trennwirkungen durch Hauptverkehrsstraßen Die hohe Verkehrsmenge auf den Hauptverkehrsstraßen Köpenicker Straße / Schlesische Straße und Skalitzer Straße / Oberbaumstraße führt in Überlagerung mit stadträumlichen und verkehrstechnisch funktionalen Mängeln zu einer erheblichen Quartiersbelastung: Gleichzeitig wirken die Magistralen als Barrieren innerhalb des Quartiers.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

41

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Fehlende innere Erschließung Eine innere Erschließung des wesentlichen Umstrukturierungsraumes entlang der Spree (Köpenickerstraße 11-29) ist zur Zeit mit Ausnahme der ebenfalls als Lagerfläche genutzten Brommystraße nicht gegeben, worin ein wesentliches Entwicklungshemmnis der Transformation des Areals zu sehen ist. Gestörte Blickbeziehung Die Blickbeziehungen vom Kreuzberger Spreeufer zum nördlichen Ufer in Friedrichshain sind in Folge unzureichender Gestaltung und transitorischer Zwischennutzungen stark beeinträchtigt. Sie wirken sich entwicklungshemmend aus. Gleiches gilt für die Blickbeziehungen von der Friedrichshainer Spreeseite auf die Wasserseite Kreuzbergs im Abschnitt der Köpenicker Straße 11 bis 29 sowie im Bereich der Lohmühleninsel. Mangelhafte städtebauliche Situation zwischen Schlesischem Tor und Gröbenufer Stadträumlich problematisch zeigt sich der Bereich zwischen dem U-Bahnhof Schlesisches Tor und dem Areal am Gröbenufer als Zentrum des Untersuchungsgebiets. Unbefriedigend ausgebildete Raumkanten, die Dominanz der Verkehrsräume sowie unzureichende Versorgungsangebote werden der hervorgehobenen Bedeutung dieses Ortes nicht gerecht. Auch die einstige Bedeutung des Gröbenufers als Anlegestelle und Promenade spiegelt sich heute weder funktional noch gestalterisch wieder. Mangelhafte räumliche Fassung der Straßenräume Insbesondere die westliche Köpenicker Straße wirkt aufgrund der angrenzenden gewerblichen Nutzungen, der Übergangsnutzungen der 'Spreegrundstücke' sowie freistehender Zeilenbauten (Wohnungsbau) und Baulücken in der straßenbegleitenden Bebauung perforiert, räumlich ungefasst und somit unstädtisch. Ähnliche Defizite weisen Teile der Nordseite der Schlesischen Straße auf. Hohes Gründefizit Im Untersuchungsgebiet sowie in den angrenzenden Wohnquartieren bestehen erhebliche Defizite an öffentlichem Grün (bezogen auf den Richtwert für wohnungsnahe Grünflächen: mehr als 80 %). Gleichzeitig stellt der eklatante Mangel an Grün als weicher Standortfaktor ein Hindernis für die Entwicklung der Umstrukturierungsflächen an der Spree vor allem als Wohnbauflächen dar. Die Grünflächen im weiteren Umfeld (Mariannenplatz, Görlitzer Park, Schlesischer Busch, Treptower Park) können diesen Mangel nur bedingt kompensieren. Hoher Anteil sozial benachteiligter Bevölkerungsgruppen Trotz leichter Gegentendenzen liegt die Arbeitslosenquote des Untersuchungsraumes sowohl deutlich über dem Bezirksdurchschnitt als auch deutlich über dem Landesdurchschnitt. Besonders hervorzuheben ist der nahezu 50 %ige Anteil Langzeitarbeitsloser. Auch der Anteil von Personen, die auf staatliche Transferleistungen angewiesen sind, liegt deutlich über dem Bezirksdurchschnitt. Der Anteil der 'Sozialhilfeempfänger' in der ausländischen Bevölkerung liegt dabei deutlich über dem Anteil der 'Sozialhilfeempfänger' in der deutschen Bevölkerung. 3.2 Potenziale Spreeraum von gesamtstädtischer Bedeutung Das 'Schlüsselpotenzial' des Untersuchungsgebietes ist seine Lage an einem der prominentesten Abschnitte der Stadtspree, in einem der zur Zeit bedeutendsten Umstrukturierungsräume der Stadt. Die Zentralität des Gebiets und seine Lage an der Spree bieten die Möglichkeit einer

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

42

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Adressbildung für Investoren, Nutzer und Anwohner, eröffnet die Erschließung über den Wasserweg, ist perspektivisch verbunden mit attraktiven Möglichkeiten für Freizeit und Erholung. Umstrukturierungsflächen mit hoher Lagegunst am Spreebord Schlüsselgrundstücke zur Vernetzung Kreuzbergs mit dem Spreeraum, zur Heranführung der Stadt an den Fluss, zur Entwicklung einer innerstädtischen Stadtkante zum Wasser sind die zur Zeit überwiegend nicht in Einklang mit ihrer Lagequalität genutzten Areale Köpenicker Straße 11-29. Mit dem Grundstück Schlesische Straße 33-34, für das eine Baugenehmigung für 'Neue Spreespeicher' vorliegt, geht die Möglichkeit einher, in einem hochverdichteten baulichen Umfeld einen 'Pocket-Park' an der Spree, der über den 'grünen Weg' Cuvrystraße an den Görlitzer Park angebunden ist, zu entwickeln. Die zur Zeit weitgehend unzugängliche Lohmühleninsel im Einmündungsbereich der Spree in den Landwehrkanal und Flutgraben eröffnet, ggf. auch in Überlagerung mit anderen Nutzungen, als 'Grünes Fenster' wesentliche Möglichkeiten der Grünraumvernetzung wie der Aufwertung des Untersuchungsgebietes als Ort der Erholung. Baulücken und untergenutzte Grundstücke entlang der Magistralen Baulücken und untergenutzte Grundstücke entlang der Köpenicker Straße wie entlang der Schlesischen Straße bieten über eine Bebauung Möglichkeiten der Stadtreparatur. Die Mängel im Umfeld wirken jedoch hemmend auf eine bauliche Entwicklung. Historische Solitäre und Gewerbehöfe als Imagegeber Im Untersuchungsgebiet befinden sich eine Vielzahl überwiegend denkmalgeschützter historischer Gewerbegebäude (z.B. Viktoriaspeicher I, Köpenicker Straße 22-29 / Hauptgebäude der ehemaligen Velvetfabrik, Köpenicker Straße 18-20 / Ensemble der ehemaligen Heeresbäckerei / ehemalige 'Marmeladenfabrik', Köpenicker Straße 10a), die einerseits einen hohen Milieuwert aufweisen und als Imagegeber der weiteren Entwicklung zu sehen sind, die andererseits aufgrund ihrer Lage, ihrer funktionsabhängigen Gebäudestruktur sowie der hohen erforderlichen Investitionen in ihre Instandsetzung und Umnutzung auch eine Hypothek für die weitere Stadtentwicklung darstellen können. Wesentliche Potenziale für die kleinteilige Aneignung des Stadtteils durch kreative Branchen sowie freie Berufe bilden die Gewerbehöfe entlang der Spree im Rücken der gründerzeitlichen Wohnbebauungen Schlesische Straße sowie östliche Köpenicker Straße (z.B. Köpenicker Straße 9 / Pfuelstraße 5 / Schlesische Straße 26, 27 und 29-30). Imagegebende Bauwerke der Verkehrsinfrastruktur sind der U-Bahnhof Schlesisches Tor und das Wahrzeichen Oberbaumbrücke. Homogene Gründerzeitbebauung Das Untersuchungsgebiet südöstlich und nordwestlich der Skalitzer Straße sowie westlich der Oberbaumstraße zeichnet sich durch eine weitgehend homogene Gründerzeitbebauung mit klassischen stadträumlichen und nutzungsstrukturellen Qualitäten aus. Die Wrangelstraße ist das Rückgrad des Quartiers und in ihrem östlichen Verlauf auch die Hauptgeschäftsstraße. Kleinteilige Medien-, design-, entertainmentgeprägte Nutzungsstruktur In den Gewerbehöfen zwischen Schlesischer Straße und Spree sowie in der Pfuelstraße konzentrieren sich Mieter der Wachstumsbranchen Medien, Design und Entertainment aber auch freie Berufe, die im Kontext der Ansiedlung von Unternehmen der Musikindustrie auf der Friedrichshainer Spreeseite zu sehen sind. Von dieser überwiegend jungen Szene gehen wichtige Impulse für die weitere Entwicklung des Untersuchungsraumes aus.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

43

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Freizeitbereich für eine kreative Szene Teilbereiche der Schlesischen Straße und der Falckensteinstraße haben sich zu einer Mittagsund Abendlandschaft für neu hinzugezogene Firmen sowie die junge Generation der Stadt entwickelt. Für den Imageaufbau des Untersuchungsraumes ist dieser Vorgang in enger räumlicher Nähe zum Veranstaltungsort 'arena' von hoher Bedeutung Grün- und Freiflächen mit Wasserbezug Das Gröbenufer mit dem angrenzenden Skulpturenpark und dem grünen Anger in der Bevernstraße bildet als Teilbereich des Kristallisationsortes 'Schlesisches Tor' die grüne Mitte des Stadtteils. Die Promenade am Wasser ist die Basis und das Zentrum eines neu anzulegenden durchgehenden land- und wasserseitigen Uferweges. Die derzeitige Gestaltung des Bereichs steht nicht in Einklang mit seiner hohen Bedeutung. Gute verkehrliche Anbindung ÖPNV Das Untersuchungsgebiet ist durch den schienengebundenen ÖPNV gut erschlossen. Größere Teile des Untersuchungsgebiets (Zeughofstraße bis Taborstraße) liegen in einem Radius von 500 m um den U-Bahnhof Schlesisches Tor. Der nordwestliche Bereich (BEHALA-Fläche) liegt zwar im Einzugsbereich des S- und Fernbahnhofs Ostbahnhof, ist jedoch aufgrund fehlender Brückenverbindungen nur unzureichend angebunden. Der Bereich der Markthalle liegt in Reichweite des U-Bahnhofs Görlitzer Bahnhof. Gute verkehrliche Anbindung MIV Durch den MIV ist das Untersuchungsgebiet ebenfalls gut erschlossen. Skalitzer Straße und Oberbaumstraße sind Bestandteil des Innenstadtrings. Über die Köpenicker Straße ist das Gebiet mit der historischen Mitte um den Alexanderplatz vernetzt. Die Schlesische Straße führt unmittelbar zum Flughafen Schönefeld. Beide Magistralen sind seit jeher Straßen mit wichtiger überörtlicher Verbindungsfunktion. 3.3 Zwischenfazit Mängel / Potenziale Aufgrund der insgesamt zu bemängelnden harten aber auch weichen Standortfaktoren im Untersuchungsraum, u.a. mangelnde innere Erschließung wichtiger Teilbereiche, Trennwirkung durch Hauptverkehrsstraßen, Gründefizite sowie städtebauliche Defizite, ist einerseits die lokal ansässige Ökonomie in ihrer Entfaltung geschwächt, andererseits eine fehlende Pullwirkung für ansiedlungsinteressierte Dienstleister zu bemängeln. Auch existiert aufgrund des fehlenden Gebietsimages eine gewisse Orientierungslosigkeit bei den ansässigen Gewerbetreibenden wie bei den potenziell Standortinteressierten. Eine Verbesserung insbesondere der weichen Standortfaktoren begünstigt die Nachfrage durch höherwertige Nutzungen (privat finanzierter Wohnungsbau, Dienstleistungen, etc.). Über eine konzertierte Aufwertung des Untersuchungsraumes im Rahmen des Programms StadtumbauWest kann es gelingen, den Standort zu profilieren und seine Stärken für potenzielle Investoren bedeutend besser als heute herauszustellen. Der Standort verkörpert eine zentrale Wasserlage in Nähe einer kreativen Szene mit einem großen Potenzial an imageprägender Bausubstanz. Für die jungen dynamischen Branchen der Musik- und Medienszene in Berlin sind dies erstklassige Voraussetzungen zur Unternehmensgründung und -ansiedlung. Dieses Potenzial ist derzeit weitgehend unausgenutzt. Trotz des derzeitigen Angebotsüberhanges auf nahezu allen Immobilienteilmärkten in der Hauptstadt können die zentralen Grundstücke in Wasserlage innerhalb des Untersuchungsgebietes als besondere und exklusive Lagen und daher als marktfähiges Segment eingeschätzt werden. Hierzu ist jedoch eine stärkere Profilierung des Standortes mithilfe eines planerischen und investiven Gesamtkonzeptes erforderlich.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

44

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

4.

Die Bewertung eines Stadtumbaus aus Sicht lokaler Akteure

4.1 Befragung von Eigentümern und größeren Unternehmen im Gebiet Zur Präzisierung und Vertiefung der Untersuchungsergebnisse hinsichtlich der Handlungserfordernisse und -möglichkeiten sowie zur Vorabstimmung von möglichen Maßnahmenschwerpunkten und geeigneten Entwicklungsinitialen wurden 22 ausgewählte Eigentümer und 4 größere, im Gebiet ansässige Unternehmen mittels eines standardisierten Fragebogens schriftlich befragt (vgl. Anhang). Gleichzeitig wurden die befragten Eigentümer und Unternehmen mit einem Begleitschreiben ausführlich über die Ziele der Voruntersuchungen nach § 171b BauGB informiert. Mit 10 Eigentümern und Unternehmen wurden darüber hinaus vertiefende Gespräche geführt, die in der Regel mit einer Besichtigung der Grundstücke bzw. Unternehmen verbunden waren. Vor dem Hintergrund der Größe des Untersuchungsgebietes wurden Befragungen und Gespräche in Abstimmung mit der Bezirksverwaltung an die Stelle einer Auftaktveranstaltung gesetzt, da diesen eine höhere Mobilisierung zur Mitwirkung sowie eine höhere gebiets- und grundstücksbezogene Informationstiefe zugesprochen wurde. Insgesamt betrug die Rücklaufquote der Befragung 76 % (19 von 25), bei den Eigentümern der relevanten größeren Entwicklungsflächen lag diese bei annähernd 100 % (nur eine Ausnahme), was im Ergebnis auf eine hohe Mitwirkungsbereitschaft schließen lässt. Im Rahmen der Befragung wurden neben der Erfassung allgemeiner Angaben, Fragen zur Bestandssituation am Standort wie im Gebiet, zu geplanten Vorhaben auf dem Grundstück sowie zu möglichen Handlungsfeldern im Stadtumbau gestellt. Nähere Angaben zu den geplanten Vorhaben der Eigentümer sind in Kapitel II.2.6, Ableitung von wesentlichen Umstrukturierungsflächen dargestellt. Wesentliche Trends in der Bewertung des eigenen Standortes und des Untersuchungsraumes sind im folgenden zusammenfassend dargestellt: Bestandssituation Gebietsbezogene Standortnachteile – fehlendes Gebietsprofil, negatives Image und Gestaltungsmängel im Umfeld Als hemmend für die Entwicklung und Vermarktbarkeit von Grundstücken werden in erster Linie genannt: – – – ein fehlendes Gebietsprofil (wirtschaftliche Ausrichtung) ein negatives Image des Gebietes ein mangelhaftes städtebauliches Erscheinungsbild des Gebietsumfeldes.

Alle anderen vordefinierten Antwortoptionen wurden nur vereinzelt genannt; nur zwei der Befragten gaben an, dass das Gebiet aus ihrer Sicht keinerlei gebietsbezogenen Nachteile hat. In Vertiefung des mangelhaften städtebaulichen Erscheinungsbildes wurden insbesondere folgende Merkmale genannt: – – – – – Baulücken / Brachflächen entlang Köpenicker Straße / Schlesische Straße mangelhafte Gestaltung der Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße mangelnde Erlebbarkeit / Sichtbarkeit der Spree unattraktive Uferkante sowie fehlende / ungestaltete Grünflächen.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

45

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Grundstücksbezogene Standortnachteile – grundstücksspezifische Nachteile eher in Ausnahmefällen vorhanden Grundstücksbezogene Standortnachteile werden eher vereinzelt gesehen und betreffen in erster Linie eine problematische Grundstückserschließung sowie bedingt nutzbare / veraltete Gebäudesubstanz. Gebietsbezogene Standortvorteile – Zentrums- und Bahnhofsnähe, Wasserlage und ein kreatives Milieu Von den 13 Antwortoptionen wurden als Standortvorteile des Untersuchungsgebietes am häufigsten genannt: – – – – – die Zentrumsnähe die Wasserlage das 'kreative' Gewerbe (Medien- / Unterhaltungsbranche / Werbebranche / freie Berufe) der Freizeitwert (Clubszene, Kneipen, Veranstaltungen) sowie die gute Erschließung, hier insb. durch die Nähe zum Ostbahnhof (Fern-, Regional- und SBahnverkehr).

Von den befragten Unternehmen wird ferner die Nähe zu den Kunden und Beschäftigten als Vorteil gesehen. Grundstücksbezogene Standortvorteile – hohe Flexibilität vieler Gebäude und gute Nutzbarkeit der Gebäudesubstanz Hier streuen die Antworten in Abhängigkeit von der individuellen Grundstückssituation. Von der größten Zahl der Befragten werden flexible Möglichkeiten der Gebäudenutzung sowie die gut nutzbare Gebäudesubstanz als Standortvorteile genannt. Eine gute Grundstückserschließung, gute Flächenangebote und ein günstiger Grundstückszuschnitt werden – wenn auch nachgeordnet – als weitere Vorteile gesehen. Geplante Vorhaben Geplante Veränderungen in den nächsten 5 Jahren – kleinere wie größere Umstrukturierungen geplant Fast die Hälfte der Eigentümer planen kleinteilige Veränderungen. Hierbei handelt es sich vor allem um Eigentümer von erhaltenswerten und (teil-)modernisierten Bestandsobjekten (z.B. GSG-Höfe). Die andere große Gruppe strebt – nachfrageabhängig – größere Umstrukturierungen verbunden mit Umnutzungen und hohen Investitionen oder aber eine Veräußerung ihres Grundstückes an. Längerfristige Entwicklungsperspektiven – hohe Konformität zwischen den privaten und öffentlichen Interessen an einer Umnutzung / Umstrukturierung Für den gesamten potenziellen Umstrukturierungsschwerpunkt im Abschnitt Köpenicker Straße 14-28 sind mittel- bis längerfristig grundsätzliche Veränderungen geplant. Zwei Eigentümer planen eine Neubebauung bzw. Entwicklung in eigener Hand ('Neue Spreespeicher' und ehem. Standort der Heeresbäckerei), während für den restlichen Teil eher eine Veräußerung geplant ist oder für möglich gehalten wird. Im Ergebnis besteht eine hohe Konformität zwischen den privaten und öffentlichen Interessen an einer Umnutzung der heute extensiv genutzten Flächen.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

46

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mögliche Handlungsfelder im Stadtumbau Zur Gebietsaufwertung und -profilierung geeignete bauliche Maßnahmen – Verbesserung der harten und weichen Standortfaktoren Von den 9 Antwortoptionen wurden mit deutlichem Abstand am häufigsten genannt: – – – die Wiederherstellung der Brommybrücke über die Spree die gestalterische Aufwertung der Magistrale Köpenicker / Schlesische Straße die Unterstützung der Entwicklungsfähigkeit der Gewerbegrundstücke z.B. durch Abriss alter oder Sanierung erhaltenswerter Bausubstanz.

In der Tendenz dominieren die harten bzw. klassischen Standortmaßnahmen, während die 'weichen', eher umfeldbezogenen Maßnahmen einen nachgeordneten Stellenwert einnehmen. Von den umfeldbezogenen Maßnahmen wurden insbesondere benannt: – – – die Anlage eines durchgängigen öffentlichen Uferweges die Aufwertung bestehender Grünanlagen / Aufenthaltsbereiche im Bereich Schlesisches Tor / Groebenufer die Schaffung von 'grünen Fenstern' von der Köpenicker Straße zur Spree.

Öffentliche unterstützende Maßnahmen – Marketing, Management und Planungsrecht als bevorzugte Maßnahmen Die Frage, welche flankierenden öffentlichen Maßnahmen ergriffen werden sollten, wurden in den drei möglichen Antwortoptionen: – – – Entwicklung eines Gebietsprofils (Corporate Identity4) Entwicklung von Vermarktungsinstrumenten (Standortlabel / Management) Schaffung von Planungsrecht (u.a. B-Pläne) zur Sicherung der städtebaulichen Ordnung

als gleich wichtig erachtet. Auffällig ist eine besonders hohe Zahl entsprechender Nennungen seitens der Eigentümer im gesamten Umstrukturierungsbereich entlang der Köpenicker Straße. Geeignete bzw. erforderliche Initiale für eine zügige Entwicklung – Bauliche Maßnahmen, Events und Öffentlichkeitsarbeit gleichermaßen erwünscht Als mögliche Sofortmaßnahmen werden in erster Linie genannt: – – – bauliche Maßnahmen Events und Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit.

'Zwischennutzungen' werden – angesichts der geringen Zahl der Nennungen – nicht als probates Mittel einer 'Initialzündung' gesehen. Temporäre Nutzungen – Kunst, Freizeitangebote und Events als Überbrückungshilfen bevorzugt Im Gegensatz zu sich möglicherweise verfestigenden Zwischennutzungen werden zeitlich beschränkte und gleichzeitig attraktivitätssteigernde Nutzungen im Kultur- und Freizeitbereich von einer großen Zahl der Befragten akzeptiert bzw. als sinnvoll erachtet.

4

Hier auch im Sinne der Unterstützung, Weiterentwicklung bzw. Schärfung des Labels 'media spree' gemeint. 47

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Gebietsprofil – hohe Übereinstimmung im Gebietsprofil als gemischter Standort mit der Bereichsentwicklungsplanung Eindeutig fällt die Benennung des favorisierten Gebietsprofils aus. Mit großem Abstand werden vor allem: – – ein Mischstandort mit hohem Wohnanteil und ein Standort der Kommunikationstechnologie- / Medienstandort5

genannt. Im Mittelfeld bewegt sich die Anzahl der Nennungen als Verwaltungs- und Bürostandort. Produktion als zukünftige Nutzung wird einzig für die Bereiche Köpenicker Straße / Zeughofstraße (DeTeWe-Standort) und für die südöstliche Schlesische Straße ('Wasserschloss') genannt. Im Ergebnis leitet sich eine vollständige Übereinstimmung mit der bezirklichen Bereichsentwicklungsplanung in der fortgeschriebenen Fassung ab. Kooperationsbereitschaft – hohe Kooperationsbereitschaft der Befragten bei der Umsetzung von möglichen Stadtumbaumaßnahmen Die hohe Bereitschaft zu kooperieren, erstreckt sich über das gesamte Untersuchungsgebiet. Bei der geringeren Zahl der Befragten, die eine Kooperation ablehnen oder hierzu unentschieden sind, ist ein Meinungswandel nicht ausgeschlossen. Befürwortung einer förmlichen Festlegung als Stadtumbaugebiet – die Mehrzahl der Befragten würde eine förmliche Festlegung als Stadtumbaugebiet begrüßen Eindeutig ist auch das Votum hinsichtlich der förmlichen Festlegung als Stadtumbaugebiet. Auch hier kann angenommen werden, dass Einzelne, die sich gegen eine förmliche Festlegung aussprechen oder unentschieden sind, ihre Haltung revidieren. Einzelne Nachfragen haben gezeigt, dass Unsicherheit über die möglichen vermuteten Folgen (z.B. spezielle Genehmigungsverfahren, Ausgleichsbeträge) ausschlaggebend für eine eher reservierte Haltung waren. Hier könnte insbesondere eine frühzeitige und gezielte Informationspolitik Abhilfe schaffen.

4.2 Abstimmung mit lokalen Schlüsselakteuren und anderen Beteiligten Quartiersmanagement Wrangelkiez, Regionalmanagement media spree e.V. und Stadtteilausschuss Kreuzberg e.V. Mit den drei Schlüsselakteuren, deren Tätigkeit sich ganz oder teilweise über das Untersuchungsgebiet erstreckt, wurden – – – zur Präzisierung der Handlungserfordernisse und -möglichkeiten, zur ersten Koordinierung möglicher Aktivitäten sowie zur Bestimmung von Schnittstellen

Abstimmungsgespräche geführt. Alle drei Akteure würden im Ergebnis die Aufnahme des Untersuchungsgebietes in das Stadtumbauprogramm sehr begrüßen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten nachhaltig unterstützen und begleiten. Aus Sicht der Gesprächspartner besteht hinsichtlich der verfolgten Ziele eine hohe Konformität, in einer Aufnahme in das Stadtumbauprogramm wird darüber hinaus eine große Unterstützung und Beschleunigung der Verfolgung der eigenen Ziele und Aufgaben gesehen.

5

Die häufige Nennung dieses Gebietsprofils bestätigt und unterstützt die Zielrichtung des Regionalmanagements media spree für den Spreeraum. 48

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Sonstige Abstimmungen arena Berlin, Kulturarena Veranstaltungs GmbH Gegenstand des Gespräches waren die Planungen im südlich angrenzenden Bereich des Untersuchungsraumes (Veranstaltungshalle arena, Badeschiff, Club- und Restaurantschiff Hoppetosse, Glashaus, Magazin, sowie zwei Clubs) sowie mögliche Synergien zur perspektivischen Entwicklung der Lohmühleninsel. Eine Umstrukturierung des nördlichen Bereichs der Lohmühlenhalbinsel wird sehr begrüßt, da dort vielfältige Möglichkeiten einer sinnvollen Ergänzung des Kultur- und Freizeitstandortes 'arena' gesehen werden. OFFSHORESYSTEMS, Projektentwicklung Im Gespräch wurden die Planungen und der Abstimmungsstand des Projektes 'Spree 2011' (Baden in der Spree) sowie eine eventuelle Kombination von Steganlagen mit Wassertanks (Module) als temporäre Auffangbehälter von Schmutzwasser bzw. als Stegunterkonstruktion behandelt. Technisch ist eine Kombination realisierbar, d.h. die Errichtung tankgestützter Steganlagen zur Herstellung von wasserseitigen Uferwegen lässt sich überschlägig zu vergleichbaren Kosten herkömmlicher Stegkonstruktionen realisieren. Da eine (Oberwasser-)Nutzung auf den Tanks aus finanziell-projektbezogenen Gründen notwendig ist, lassen sich Einspareffekte allerdings nicht erzielen. Rein rechnerisch könnte bei einer Tiefe der Tanks von 2,5 m und einer Breite von 5 m – entsprechend dem geplanten wasserseitigem Uferweg – Dreiviertel des gesamten Abwassers (7.300 cbm) auf der Kreuzberger Seite (Einleiter im Bereich Pfuelstraße und Schillingbrücke) aufgefangen bzw. rückgestaut und der Kanalisation zeitversetzt zurückgeführt werden. Oberstufenzentrum Handel I Im Abstimmungstermin wurden eventuell geplante Vorhaben des OSZ sowie Möglichkeiten von Doppel- / Teilnutzungen der Schulfreiflächen behandelt. Stadtumbaurelevante Planungen werden zur Zeit nicht verfolgt. Eine 'kontrollierte' Teilnutzung des Schulareals in Reaktion auf den vorhandenen Mangel an öffentlichen Grün- und Freiflächen im Wrangelkiez ist insbesondere auf den nördlichen Flächen zur Köpenicker Straße sowie zur Zeughofstraße ('Wiese') vorstellbar. Die schuleigene Kantine mit dem großen Saal kann für unterschiedlichste Veranstaltungen im Rahmen z.B. der Öffentlichkeitsarbeit kostengünstig angemietet werden. Übersicht 2: (Vor-)Abstimmung mit lokalen Akteuren (Fragebögen / Gespräche)
Lfd. Eigentümer / Unternehmen / InstituNr. tion / Ansprechpartner(in) Eigentümer 1 2 3 4 5 6 7 Helmut Kahmann Mixbeton Berlin GmbH & Co. KG Ulrich Reichmuth Wolfgang Rudolf Krafft / Kerstin Anke Krafft ARMO Verwaltungsgesellschaft mbH Andreas Fahl Gewerbesiedlungs-Gesellschaft (GSG) Cord Wohlers Vor dem Schlesischen Tor 3 Schleusenufer 5-6 / Lohmühleninsel Schleusenufer 3-4a Schlesische Str. 26 Schlesische Str. 27 / GSG-Hof x x x x x x x Grundstück / Gegenstand Rücklauf Fragebogen Persönliches Gespräch

Verwaltung Berliner Grundstücke GmbH Schlesische Str. 28-30 Herr Giese IVG Immobilien AG / TERCON GmbH Jörg-Robert Lammersen Schlesische Str. 33/34 Cuvrystr. 50/51

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

49

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20

AXMA Walter Smachtin ARTUS Lagerhaus GmbH Hans-Joachim Heidfeld Jutta Pfarre / Bernhard Lühr Ralph Borchert Kuthe GmbH Dr. Kaspar-D. Freymuth Eberhard Holzhäuer Stefan Klinkenberg Burkhard Rickert Al-Ban GmbH Ulrich Joho Röchling Immobilien KG Ulrich Trautmann Polaris Immobilienmanagement GmbH Folke Timmermann Alfred Polz BEHALA - Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH Michael Reimann BEOS Projektentwicklung GmbH Alma Rieder, Christian Ludwig SOKA-BAU Zusatzversorgungskasse des Baugewerbes VvaG Ulrike Reinartz

Cuvrystr. 1 Schlesische Str. 38 Falckensteinstr. 49 Schlesische Str. 42 (ehem. Spiralfederfabrik) Pfuelstraße 5, Gewerbehof Köpenicker Str. 7a Köpenicker Str. 8/9 Köpenicker Str. 10a 'Marmeladenfabrik' Köpenicker Str. 11-13 Köpenicker Str. 14 Köpenicker Str. 16/17 Köpenicker Str. 20 Köpenicker Str. 21-28 x x x x x x x x x x x x x x

21 22

Zeughofstr.1 / Köpenicker Str. 176 189 / Wrangelstr. 100-103 Wohnanlage zwischen Manteuffelstr. und Eisenbahnstr.

x x

x

Unternehmer 23 24 25 26 DeTeWe & Co. KG Marion Flötotto Klaus E.H. Zapf Transporte GmbH Herr Zetsche Baustoffhandel Dämmisol Odilo Wessel Otto Rauhut GmbH & Co. Herr Franz Zeughofstr. 1 / Köpenicker Str. 14 Köpenicker Straße 14 Köpenicker Straße 21-28 Schleusenufer 4 x x x x x

Sonstige 27 arena Berlin, Kulturarena Veranstaltungs-GmbH Falk Walter OFFSHORESYSTEMS, Projektentwicklung, Ralf Steeg Stadtteilausschuss Kreuzberg e.V., Ümit Bayam QM Wrangelkiez Yolanda Arias Regierungsmanagement media Spree e.V. Christian Meyer, Paul Abeler Oberstufenzentrum Handel I Herr Kutschki (ehem. komm. Ltr.) arena Berlin, Eichenstraße / Lohmühleninsel / Flutgraben Uferweg-Steganlagen Projekt 'Spree 2011' Gesamtes VU-Gebiet Gebiet Quartiersmanagement Wrangelkiez Gesamtes VU-Gebiet und weiteres Umfeld Schulstandort / Gesamtes VU-Gebiet x

28

-

x

29 30 31

-

x x x

32

-

x

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

50

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Abbildung 7: Befragung und geführte Gespräche mit Eigentümern / größeren Unternehmen

Rücklauf Fragebögen

Geführte Gespräche

Umstrukturierungsflächen (hohe Priorität)

Umstrukturierungsflächen (nachgeordnete Priorität)

Umstrukturierung im Gebäudebestand

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

51

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

5.

Notwendigkeit eines Stadtumbaus

5.1 Entwicklungserfordernisse / Anschuberfordernisse / Lenkungserfordernisse Die umfangreichen Analysen haben - ausgehend von einer Zustandsbewertung, über die Auswertung zahlreicher Planungen sowie bestätigt durch eine große Anzahl an Gesprächen mit Schlüsselakteuren und maßgeblichen Eigentümern und Unternehmen im Gebiet - im Ergebnis sowohl einen nachhaltigen Umbaubedarf wie auch einen hohen Interventions- resp. Handlungsbedarf der öffentlichen Hand ergeben. Für das Untersuchungsgebiet Kreuzberg - Spreeufer leiten sich in der Summe eine Reihe von Entwicklungs-, Anschub- und Lenkungserfordernissen ab, die nachfolgend zusammengefasst dargestellt werden. Entwicklungserfordernisse Entwicklungserfordernisse ergeben sich aus der besonderen gesamtstädtischen stadt- und landschaftsräumlichen Bedeutung und Wertigkeit des Raumes. Handlungs- und Umbaubedarf besteht insbesondere infolge: – – der räumlichen Nähe zum historischen Zentrum der Stadt und in der Funktion als Entree der östlichen Innenstadt (große Lage- und Fühlungsvorteile), der Chancen als attraktiver und zukunftsträchtiger Wirtschaftsraum für die Gesamtstadt und in funktionaler Ergänzung zum Zentrum (in den letzten Jahren erfolgten in dem östlichen Spreeabschnitt eine Reihe prominenter Ansiedlungen), der fehlenden funktionalen, gestalterischen und mentalen Integration des Spreeabschnittes in die Stadtstruktur (der Spree sind überwiegend Rückseiten und weniger Schauseiten zugewandt), der besonderen Präsenz der Spree (Geradlinigkeit und Breite) im Vorfeld des historischen Zentrums, der mangelhaften Vermittlung zwischen der Stadt- und Landschaftsspree (zwischen den überwiegend städtisch-repräsentativen Uferkanten in Mitte und den landschaftlich geprägten Spreeabschnitten in Treptow fehlen angemessene vermittelnde Landschaftsstrukturen auf der Kreuzberger Seite), der unzureichenden Verbindung zwischen den Ortsteilen Friedrichshain und Kreuzberg, wodurch ein Zusammenwachsen beider Ortsteile verlangsamt wird (die Oberbaumbrücke ist die einzige Brücke zwischen beiden Ortsteilen), der Chance, ein einmaliges Wasserprospekt mit hohem Identifikationswert zu entwickeln (die Spreepräsenz, die historische Gebäudekulisse zum Wasser und die großen Entwicklungspotenziale am Wasser sind Ansatzpunkte hierzu), der fehlenden Wahrnehm- und Erlebbarkeit der Spree sowie fehlender Erholungs- und Freizeitmöglichkeiten insbesondere für den verdichteten Stadtteil Kreuzberg (Kreuzberg ist der einzige innerstädtische Ortsteil ohne angemessenen öffentlichen Spreezugang, zudem ist das Defizit an öffentlichem Grün gravierend), der stadt- und industriehistorischen Bedeutung des Spreegürtels (im Untersuchungsgebiet befinden sich zahlreiche unter Denkmalschutz stehende, unsanierte Gewerbe- und Speichergebäude), der zunehmenden Prominenz und Beliebtheit des Spreegürtels für Touristen und Besucher (große 'Magnete' im Umfeld wie East Side Gallery, Oberbaumbrücke, arena sowie eine kreative Szene im Spreegürtel führen zu einer Belebung des Kreuzberger Spreeraums und bilden die Basis eines sich etablierenden Ausgehviertels in Spreelage), der Chance, sozial benachteiligten Stadtquartieren (Wrangelkiez und Mariannenplatz) im 'Hinterland' Raum für nachhaltige, aufwertende Neuentwicklungen zu geben (für Neu52

–

– –

–

–

–

–

–

–

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Kreuzberger, zusätzliche Arbeitsmöglichkeiten oder für die Verbesserung der sozialen und grünen Infrastruktur). Anschuberfordernisse Anschuberfordernisse ergeben sich aus einer Reihe von Restriktionen für das Untersuchungsgebiet, die z.B. in Form von gewichtigen 'Hypotheken' nicht unerhebliche Entwicklungshemmnisse darstellen. Handlungs- und Umbaubedarf ergibt sich insbesondere infolge: – – – – zahlreicher ansässiger, nicht mehr der Lage angemessener extensiver Gewerbenutzungen, der Notwendigkeit von Nutzungsverlagerungen, Beräumungen, Altlastensanierungen und Grundstücksneuordnungen (Schwerpunktraum Köpenicker Straße), der relativ hohen Anzahl unter Denkmalschutz stehender Gewerbe- und Speichergebäude mit hohem Umbau- und Sanierungsaufwand, der erheblichen stadträumlichen Mängel ('Eingangssituation' an den Übergangsstellen Schlesisches Tor sowie Schlesische und Köpenicker Straße) und Erneuerungsdefizite (z.B. Gröbenufer), langjähriger Entwicklungshemmnisse durch Kriegseinwirkungen (insb. Köpenicker Straße, Schlesisches Tor), dreiseitiger Grenzlage und 'Befangenheit' durch zwischenzeitlich überholte Planungen (Schnellstraßen, Industrieflächensicherung).

–

Lenkungserfordernisse Lenkungserfordernisse stellen sich vor allem vor dem Hintergrund möglicher Fehlentwicklungen, etwa aus unerwünschten sich zunehmend stabilisierenden Zwischennutzungen, Konkurrenznutzungen u.a. dar. Handlungsbedarf ergibt sich insbesondere um – – – anstehende bzw. notwendige arbeitsplatz- und betriebsverträgliche Verlagerungen sicherzustellen (Sozial- und Wirtschaftsverträglichkeit), einen Rahmen für die funktionale und gestalterische Neuordnung des Spreegürtels zu definieren und stetig an neuere Entwicklungen anzupassen (Steuerung und Moderation), mögliche unkoordinierte Entwicklungen zwischen Eigentümern, Investoren und Nutzern zu vermeiden (Vermeidung von Unvereinbarkeiten und zielgerichtete, effiziente Entwicklung).

Parallel zur hohen Umbaunotwendigkeit ergaben die Analysen – basierend auf schriftlichen Befragungen und vielen Gesprächen – gleichzeitig eine sehr hohe Mitwirkungsbereitschaft von Eigentümern und ansässigen Unternehmen sowie der maßgeblichen Schlüsselakteure im Gebiet (Quartiersmanagement Wrangelkiez, Regionalmanagement media spree e.V., Stadtteilausschuss Kreuzberg e.V.). Damit sind sehr gute Chancen für eine erfolgreiche Realisierung des Stadtumbauprozesses sowie eine hohe Effizienz der eingesetzten Mittel gegeben. Vor dem Hintergrund der dargestellten Analysen und Bewertungen wird die förmliche Festlegung des Untersuchungsbereiches Kreuzberg - Spreeufer als Stadtumbaugebiet gemäß § 171b BauGB als notwendig und realisierbar erachtet. 5.2 Zu erwartende Entwicklung ohne Aufnahme in das Förderprogramm Bei nicht Aufnahme in das Stadtumbauprogramm West drohen sich die im Untersuchungsgebiet vorhandenen, in Wechselwirkung zu einander stehenden Entwicklungsblockaden zu verstetigen und zu verschärfen sowie die damit verbundenen unangemessenen Zwischennutzungen zu verfestigen. D.h. Vermietungen an Zwischennutzer (z.B. Fa. Zapf), von denen keine Impulse für die weitere Entwicklung des Spreebords ausgeht, drohen zu einem Dauerzustand zu werden.
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 53

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Auf der dem Kreuzberger Spreeufer gegenüberliegenden Flussseite sind in den letzten Jahren zahlreiche private und öffentliche Projekte – Neubau- wie Umbaumaßnahmen – umgesetzt worden. Hierzu gehören die Sanierung des Ostbahnhofs, die Sanierung der Oberbaum-City, der Umbau des Eierkühlhauses (Universal), die Sanierung des Spreespeichers, der Umbau eines Lagergebäudes (MTV), der Umbau der ehemaligen Osthafenmühle (BSR) sowie der Bau des EnergieForums. Weitere größere Investitionen, die zu einer nachhaltigen Aufwertung des Friedrichshainer Spreeufers beitragen – Arena am Ostbahnhof, Nutzung des Lichtturms der Oberbaumcity (BASF), Anlage des Uferparks – sind geplant bzw. stehen unmittelbar bevor. Dem steht auf der Kreuzberger Spreeuferseite (Untersuchungsraum) seit dem Mauerfall mit dem Umbau der Marmeladenfabrik nur eine größere Investition gegenüber. Es ist davon auszugehen, dass private Gelder zur Investitionsvorbereitung und damit zum Anstoßen eines Strukturwandels im Spreegürtel nicht oder nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung stehen bzw. dass aufgrund des fehlenden Gebietsimages und nicht vorgenommener Aufwertungen im Quartier private Investitionen nicht getätigt werden. Ein auf lange Sicht brachliegender Spreegürtel wird im Zusammenwirken mit der sich ebenfalls verlangsamenden Entwicklung des nördlichen Spreeufers auch auf die stabileren Bereiche des Untersuchungsgebietes ausstrahlen. Ohne Aufnahme in das Stadtumbauprogramm werden auf absehbare Zeit keine öffentlichen Investitionen in Grünanlagen, Spielplätze, Straßen und Plätze erfolgen können, was zu einer weiteren Segregation im Gebiet – einem Wegzug einkommensstarker Bevölkerungsschichten und einer Erhöhung des Anteils staatlicher Transferleistungsempfänger führen wird. Aus stadt- und immobilienwirtschaftlicher Sicht kann bei der derzeitigen Marktlage erst mit Hilfe eines planerischen und investiven Gesamtkonzeptes der entscheidende Impuls für private Folgeinvestitionen im Untersuchungsgebiet gesetzt werden. Investoren agieren zur Zeit zurückhaltend und warten auf Signale, die auf ein synergetisches Zusammenwirken öffentlicher und privater Akteure an einem Standort verweisen. Sofern das Gebiet nicht in das Programm Stadtumbau-West aufgenommen wird, werden diese Potenziale verschenkt. Insbesondere die nicht eintretenden Spill-over-Effekte fehlender öffentlicher Leitinvestitionen werden sich negativ auf einen ökonomischen Stabilisierungs- und Wachstumsprozess innerhalb des Gebietes auswirken. Eine im gesamtstädtischen Kontext angemessene Entwicklung ist ohne öffentlichen Anschub sowie ohne öffentliche Lenkung nicht zu erreichen. 6. Empfehlungen zur Abgrenzung des Stadtumbaugebietes

Vor dem Hintergrund der ermittelten Entwicklungsmängel und -potenziale im Untersuchungsgebiet wie im näheren Umfeld wird zur Abgrenzung des Stadtumbaugebietes der Geltungsbereich des vorgegebenen Untersuchungsgebietes einschließlich der ebenfalls untersuchten Ergänzungsbereiche6 – – – Areal der Spree Areal Markthalle Areal Lohmühlenhalbinsel

vorgeschlagen (vergleiche Abbildung 8). Das vorgeschlagene Stadtumbaugebiet bietet mit einer Größe von rd. 101 ha (Vergrößerung gegenüber dem ursprünglichen VU-Gebiet 28 ha) eine sehr gute Grundlage für einen effektiven und nachhaltigen Mitteleinsatz.

6

vgl. hierzu Kapitel II.1.4, Städtebauliche Struktur / Nutzungsstruktur 54

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

In der vorgeschlagenen Gebietskulisse stehen Abhängigkeiten, Zusammenhänge und Synergien in der Maßnahmenumsetzung in engem Kontext zueinander. Im nördlichen Bereich des Gebietes liegt der Schwerpunkt auf gesamtstädtisch relevanten Strukturanpassungsmaßnahmen, im südlichen Bereich auf quartiersbezogenen Anpassungsund Reparaturmaßnahmen. Beide Bereiche sind in ihrer weiteren Entwicklung in eine nutzungsund sozialverträgliche Übereinstimmung zu bringen. Im Hinblick auf die Gebietsabgrenzung wird als Bezeichnung des Stadtumbaugebietes 'Kreuzberger Spreequartier' vorgeschlagen. Im nachfolgend dargestellten Leitbild, in einem darauf aufbauenden 8-Punkte-Programm sowie in den Projektdarstellungen für das Quartier Kreuzberg - Spreeufer wird das empfohlene, erweiterte Stadtumbaugebiet berücksichtigt. Abbildung 8: Vorschlag zur Abgrenzung des Stadtumbaugebietes

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

55

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

III. Leitbild / Ziele
1. Leitbild

1.1 Präsentation Kreuzberg an die Spree - Stadt an die Spree Kreuzberg steht für einen vitalen innerstädtischen Stadtteil, die Spree für eine besondere Lagequalität, der Slogan (an die) hat Aufforderungscharakter, unter Wertigkeit genutzte Areale an der Stadtspree zur weiteren Stadtentwicklung und damit Urbanisierung zu nutzen. Stadt an die Spree verdeutlicht die Chancen der gesamtstädtischen Entwicklung an einem der attraktivsten Abschnitte der Spree im Bereich des 'großen Spreekanals' als 'Canale Grande' Berlins. Das Leitbild steht für eine Vielzahl an Maßnahmen, die zur Vernetzung von Stadt- und Flussraum sowie zur Definition des Innenstadteingangs über die Spree umzusetzen sind. Es nimmt den Kreuzberger Kiez bei der Entwicklung des Spreebordes mit, verdeutlich aber auch die Bedeutung des Entwicklungsraumes für die Gesamtstadt. Das Leitbild ist eine Handlungsaufforderung und eröffnet gleichzeitig den Blick in eine machbare Zukunft. Kreuzberg an die Spree - Stadt an die Spree ... ... ist eine Metapher für die gesamtstädtische Bedeutung des Entwicklungsraumes. ... rückt das einmalige Potenzial des Kreuzberger Spreeraums ins Bewusstsein und animiert, die Wasserlage als Potenzial der weiteren Stadtentwicklung wie Stadtteilentwicklung zu nutzen. ... fordert auf, den Stadtteil an seinen prominenten Freiraum heranzuführen, ihn zur Spree zu öffnen, ihn mit dieser zu vernetzen. ... steht für den Paradigmenwechsel von einem Spreeraum für wenige (gewerbliche Nutzer) zu einem Spreeraum für alle. ... setzt bei der Entwicklung des Kreuzberger Spreequartiers auf endogene wie exogene Potenziale. ... verdeutlicht, dass die Vielschichtigkeit des Stadtteils auf die Entwicklungsflächen am Spreeufer übertragen werden soll, dass Nutzungsenklaven ohne Bezug zum Quartier vermieden werden. ... vermittelt Dynamik, das Beenden von Stillstand, das Einleiten von Wandel. 1.2 Exkurs Das Leitbild des Stadtumbaus im Untersuchungsgebiet thematisiert das 'Zueinanderfinden' zweier Orte: des Stadtteils Kreuzberg und des Flussraums der Spree im Kontext der Entwicklung eines der größten Umstrukturierungsräume der Stadt. Kreuzberg ... ... steht für einen Stadtteil mit Bewohnern und Bewohnerinnen vieler Nationen, für Leben in vielen Spielarten, für eine kreative Szene und eine spannende, nachgefragte Kiezkultur. Kreuzberg ist jedoch auch ein Stadtteil sozialer Segregation, der entgegenzuwirken ist. ... bedeutet Bewegung und ständiger Wandel, Vielschichtigkeit und Kontraste. Die typische Kreuzberger Mischung aus Wohngebäuden, Kleingewerbe und gemeinbedarfsorientierten NutHerwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 56

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

zungen macht Kreuzberg zu etwas Besonderem. Die damit verbundene hohe Nutzungsdichte und -vielfalt trägt jedoch auch zu eingeschränkten Wohn- und Arbeitsverhältnissen bei. ... steht für eine selbstverständliche und selbstbewusste Aneignung des Außenraums durch seine Bewohner und Beschäftigten. Parks, Plätze, Straßenräume und Höfe sind beliebte Orte für nachbarschaftliches Miteinander, für Geschäftsanbahnungen, für das Sehen und Gesehenwerden, für Feiern, für Spiel, Kultur und Erholung. Entsprechend übernutzt ist der öffentliche Raum. Die Spree ... ... steht für einen innerstädtischen Flussraum in einer Breite von bis zu 175 m, dessen repräsentative Weite die Zugehörigkeit Kreuzbergs zum Zentrum Berlins verdeutlicht. Die Gestaltung und Nutzung der Ufer steht hierzu jedoch noch deutlich im Gegensatz. ... ist ein Ort des Strukturwandels. Zwischennutzungen und Leerstände verweisen auf die nur allmähliche Transformation einer monofunktional gewerblich-industriellen Nutzung zu einem innerstädtischen Nutzungsmix. ... erinnert in ihrem Kreuzberger Abschnitt auch an die Überwindung von Grenzen. Sie ist heute nicht mehr trennendes, sondern verbindendes Element, zwischen den beiden Uferseiten, zwischen den Bezirken Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Treptow-Köpenick. ... ist Bezugsraum des Regionalmanagements media spree e.V., das den Stadtraum unter dem Label 'media spree - Ankerplatz-Zukunft' als besonderen Wirtschaftsraum profilieren möchte. ... kann auch heute Katalysator einer neuen Phase der Stadtentwicklung sein. Sie bietet Identifikation für hinzuziehende Neu-Kreuzberger wie für Alteingesessene. 2. Ziele

Aus dem Leitbild leiten sich für das Untersuchungsgebiet acht Ziele ab, denen Bündel unterschiedlicher Maßnahmen zugeordnet sind. 2.1 Das 8 Punkte-Programm 1. – Urbanisierung des Kreuzberger Spreeufers als Entree der Innenstadt, als Visitenkarte Kreuzbergs zum Wasser Verlagerungsmanagement / Flächenmonitoring zur Gewährleistung einer koordinierten Entwicklung des Spreegürtels unter Berücksichtigung der Belange der zur Zeit ansässigen Betriebe Einleitung von Ordnungsmaßnahmen zur Förderung der Entwicklung der Schlüsselgrundstücke insbesondere im Bereich des bislang gewerblich geprägten Uferabschnitts Köpenicker Straße 11 bis 29 sowie auf der Lohmühlenhalbinsel Förderung von Zwischennutzungen, von Projekten der Off-Kultur als Initiale späterer Entwicklungen Sanierung und Umnutzung erhaltenswerter Gewerbegebäude Schaffung einer einprägsamen Stadtkante zum Wasser (Abrisse, Neubauten, Parks, Uferbegrünungen, Uferwege) als städtisches Pendant zu den Solitären sowie den Grünräumen auf der Friedrichshainer Uferseite Verdeutlichung der Prominenz des Ortes über eine Illumination des Ufers und herausragende Uferbebauung Unterstützung der Entwicklung durch Marketingmaßnahmen

–

– – –

– –

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

57

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

2. – – – 3. – – – – –

Vernetzung der Kreuzberger und Friedrichshainer Spreeufer als Teile eines prosperierenden Wirtschaftsraums Forcierung der weiteren Entwicklung beider Uferseiten durch den Bau von Brücken - Manteuffelsteg oder/und Brommybrücke Ausschöpfung der ÖPNV-Potenziale (Ostbahnhof), Optimierung der MIV-Erschließung durch Verflechtung des Netzes Nord und Süd (Stadt der kurzen Wege) Überwindung der kriegs- und systembedingten Trennung beider Stadtteile Öffnung und Erschließung des Spreeraums für den Stadtteil / für die Stadt Entwicklung einer durchgängigen Uferpromenade zur Erschließung des Spreeufers Weiterführung des vorhandenen nordsüdverlaufenden Straßennetzes auf 'Spreebalkone', Aufwertung der hinführenden Straßenräume Verflechtung des Wegenetzes mit seinem Umfeld (Mariannenplatz, Landwehrkanal, Görlitzer Park, Schlesischer Busch) Ausbau der Anlegestellen der Fahrgastschifffahrt, der Erschließung mit Wassertaxen Schaffung 'grüner Fenster' als Bindeglied zwischen Fluss- und Stadtlandschaft - Perforierung des Spreegürtels durch Anlage von 'Pocketparks', damit verbunden Verbesserung der Vermarktungsfähigkeit für hochwertige Nutzungen (Grün- und Freiraumqualitäten als weicher Standortfaktor) Aufwertung und Neuanlage öffentlicher Grün- und Aufenthaltsflächen am Wasser, auch zur Reduzierung der Defizite im Quartier (z.B. Teile der Lohmühlenhalbinsel) Entwicklung der Hauptverkehrsachse Köpenicker Straße - Schlesische Straße als Magistrale mit differenzierter Aufenthalts- und Nutzungsqualität gestalterische und funktionale Aufwertung des Straßenraums für Anlieger, Fußgängerund Radverkehr Abbau der Barrieren zwischen Quartieren und Flussraum durch Verbesserung der Querungsmöglichkeiten Ausbau der Einzelhandels-, Dienstleistungsangebote im Zuge der Transformation des Gewerbegürtels Verbesserung der Straßenraumfassung (Blockränder, Einfriedungen, Vorzonen) insbesondere im Verlauf der südlichen Köpenicker Straße Räumlich adäquate Definition der Eingangssituationen zum Stadtteil im Bereich der Schilling- und Schlesischen Brücke Aufwertung des Bereichs am U-Bahnhof Schlesisches Tor als Quartiersmittelpunkt und Kristallisationsort Ausbau des Gröbenufers als zentraler öffentlicher Raum, als Standort des Wasser-ÖPNV sowie der Fahrgastschifffahrt, verbunden mit Freizeit-, Tourismus- und Gastronomieangeboten Verbesserung der Gestalt- und Aufenthaltsqualität des öffentlichen Raums im Bereich des Skulpturenparks, der Promenade Bevernstraße, der 'Schlesischen Beete' Bauliche und nutzungsstrukturelle Arrondierung der Schlesischen Straße, der Falckensteinstraße, der Bevernstraße

–

4. – – – – –

5. –

– –

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

58

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

6. –

Weiterentwicklung der Quartiersachse Wrangelstraße als Standort der Nahversorgung, Stärkung des Wohnumfeldes in ihrem Verflechtungsbereich 'Adressbildung' der Wrangelstraße als Geschäftsstraße mit internationalen Angeboten und eigenem Flair, funktionale und gestalterische Aufwertung des Straßenraums insbesondere im Verlauf der westlichen Wrangelstraße gestalterische und funktionale Aufwertung der abzweigenden Quartiersstraßen (u.a. Eisenbahnstraße, Pücklerstraße, Taborstraße), Baumpflanzungen Aufwertung der Markthalle IX einschließlich ihres Umfeldes zwischen Pücklerstraße und Eisenbahnstraße Aufwertung und Öffnung von angrenzenden Spielräumen (u.a. Schulhofflächen) Etablierung einer neuen kreativen 'Kreuzberger Mischung' Attraktivierung des Spreequartiers für Neu-Kreuzberger Schaffung von Anreizen und Angeboten für kreative Startup-Firmen, die Fühlungsvorteile (u.a. als Zulieferer mediengeprägter Unternehmen) wahrnehmen, Nutzung des durch Ansiedlung großer Medienunternehmen auf Friedrichshainer Seite gewonnenen Standortimages Erhalt von Nischen in den Altbaubeständen zur Attraktivierung des Ortes für Zuzüge (Gewerbe, Freie Berufe, Clubszene) Eröffnung kleinteiliger Angebote für Wohnen und Arbeiten sowie in der Kombination von Wohnen und Arbeiten (kleinteilige Parzellierung im Neubau, vertikale und horizontale Gliederung in der Umnutzung bestehender Gebäude) Verbesserung der Einzelhandelsversorgung (insbesondere an der Köpenicker Straße / Schlesischen Straße) Qualifizierung der Betreuungs- und Bildungsangebote zur Erhöhung der Attraktivität insbesondere auch des Wohnens Aufbau eines Entwicklungsnetzwerks zur Begleitung des Stadtumbaus / Öffentlichkeitsarbeit Einrichtung einer Steuerungsrunde (Projektkoordination) mit Vertretern der Senatsverwaltung, der Bezirksverwaltung sowie projekt- und maßnahmenabhängig weiteren Akteuren Einrichtung eines Stadtumbaumanagements zur Zusammenführung vorhandener Initiativen, zur Projektkoordination, Moderation, Antragstellung und Mittelverwaltung Entwicklung und Etablierung eines Labels 'Kreuzberg-an-die-Spree.de' als werbewirksamer Slogan sowie Informations- und Austausch-Plattform im Internet Leitbildplan / Rahmenplan

– – – 7. – –

– –

– –

8. – – –

3.

Im Leitbildplan (vgl. Plan 2). sind die Ziele und vorgeschlagenen Maßnahmen für den Stadtumbau- bzw. Neuordnungsprozess im Sinne einer konkreten räumlichen Utopie abgebildet. Die Bebauungschiffren stehen in Einklang mit der angestrebten Nachnutzung der Umstrukturierungsräume nördlich der Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße sowie den Notwendigkeiten zur Stadtreparatur südlich der Magistrale. Am Bethaniendamm reagiert eine kompakte Bebauung (Dienstleistungen, ggf. Hotel) auf den Neubau der Gewerkschaftszentrale ver.di. Im Zusammenspiel der Gebäude entsteht der Brückenkopf der Schillingbrücke. Östlich anschließend bilden sich in unterschiedlichsten Größeneinheiten entwickelbare Baufelder ab, auf denen exemplarisch eine kleinteilig strukturierte Neubebauung im Maßstab der
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 59

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

gründerzeitlichen Bebauung dargestellt ist, die den Straßenraum der Köpenicker Straße fasst und sich zum Wasser öffnet. In spannungsvollem Wechsel hierzu stehen die umgenutzten historischen Gewerbesolitäre, die als Imagegeber des Ortes fungieren. Nutzungstrukturell bietet sich die Straßenlage für Gewerbe, Dienstleistungen und Handel; die Wasserlage für hochwertiges Wohnen, Dienstleister und freizeitorientierte Nutzungen an. Gliedernde Grünräume und Plätze dienen der Adressbildung sowie der Verflechtung des Uferraumes mit den dicht bebauten Quartieren des Stadtteils. Die neu geschaffene Erschließung ist aus dem orthogonalen Straßennetz des Kiezes entwickelt. Im Gegenüber des Spreebords zeigt sich die Köpenicker Straße durch ergänzende blockrandschließende Gebäude räumlich repräsentativ gefasst. Um den U-Bahnhof Schlesisches Tor trägt die Sanierung und Belebung (Katakomben, Anlegestellen) des Gröbenufers im Einklang mit Aufwertungsmaßnahmen in den bestehenden Grünflächen sowie gezielt vorgeschlagenen baulichen Arrondierungen zur weiteren Profilierung der ÖPNV-geprägten Quartiersmitte bei. Im Spreegürtel entlang der Schlesischen Straße verweist die Neubebauung 'Cuvrystraße' im Sinne einer neuen Kreuzberger Mischung auf die Notwendigkeit, eine seit Jahren bestehende große Brache zu schließen. Vor der Schleusenbrücke trägt eine Neubebauung zur markanten Definition des Stadtteileingangs bei. Auf der von gewerblicher Nutzung beräumten Lohmühlenhalbinsel werden Möglichkeiten einer stark landschaftlich geprägten, wohnorientierten Nachnutzung im Zusammenspiel mit den vorhandenen attraktiven Freizeitangeboten dargestellt. Eine durchgängige, situationsabhängig land- oder wasserseitig geführte Uferpromenade vernetzt die einzelnen Orte des Spreeraums. 'Spreebalkone' markieren als Aufweitung des Uferweges seinen Übergang in die in das Quartier führenden Wege und Straßen. Der Uferweg wird begleitet von einem städtisch geprägten Landschaftsaufbau. Die Köpenicker Straße ist wie die Schlesische Straße in ihrer Bedeutung als überörtliche Magistrale hervorgehoben, die Wrangelstraße als Rückgrat der Quartierserschließung und -versorgung besonders betont. Nachfolgend sind die wesentlichen Schritte der durch den Stadtumbauprozess angestoßenen Entwicklung in Phasen dargestellt (vgl. nachfolgende Abbildung).

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

60

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Entwicklungsphasen des Stadtumbaus zwischen 2006 und 2011

2006 – 2008

2009 – 2011

nach 2011

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

61

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

IV. Projekte
Ziel der vorgeschlagenen Stadtumbaumaßnahmen unter dem zentralen Leitbild 'Kreuzberg an die Spree - Stadt an die Spree' ist die Herstellung einer nachhaltigen städtebaulichen Struktur in Bezug auf: – – – – – – – die Präsenz der Stadt an einem der markantesten Abschnitte der Stadtspree das funktionale und gestalterische Zusammenwachsen von historischer Innenstadt und Kreuzberger Spreebord die Vernetzung von Kreuzberg und Friedrichshain zu einem Ortsteil die Stärkung des Kreuzberger Spreeufers als wichtigem innerstädtischem Bereich unter Berücksichtigung der Erfordernisse von Bevölkerung und Wirtschaft die Erschließung der Spree als Repräsentationsraum und Ort der Erholung die Weiterentwicklung des Gebietszentrums am Schlesischen Tor zu einem innerstädtischen Kristallisationstort die Verbesserung der Wohn- und Lebensverhältnisse in den sozial benachteiligten Quartieren Wrangelkiez und Mariannenplatz.

Intention ist die Einleitung einer sozial, ökonomisch und ökologisch nachhaltigen Entwicklung in einem seit Jahrzehnten weitgehend stagnierenden Teil der Innenstadt. Damit verbunden ist: – – – – – – – – die Verlagerung von nicht mehr standortgerechten Betrieben der Umzug am Standort gebundener Betriebe der Rückbau nicht mehr nutzbarer baulicher Anlagen die Qualifizierung freigelegter Flächen für eine nachhaltige städtebauliche Entwicklung die Um- und Nachnutzung sowie Sanierung brachgefallener bzw. untergenutzter stadtbildprägender Bausubstanz der Bau von Brücken über die Spree die funktionale und gestalterische Aufwertung des öffentlichen Raums der Aufbau eines Netzwerks handelnder privater und öffentlicher Akteure unter Einbeziehung bestehender Arbeits-, Beteiligungs- und Kooperationsstrukturen.

Um einen besonders hohen Anstoßeffekt auf die Umstrukturierung des Gebiets mit kurz- bis mittelfristig sichtbaren Effekten herbeizuführen und möglichst umfangreiche private Investitionen zu mobilisieren, wurden 8 räumlich präzisierte Handlungsfelder definiert (s. auch Ziele - Das 8-Punkte Programm), denen Maßnahmenbündel aus Schlüsselprojekten Ergänzungsprojekten und Folgeprojekten zugeordnet sind. Die Schlüsselprojekte sind die Initiale zur Einleitung eines Aufbruchs im Gebiet. Ihre Umsetzung in einem zeitlich klar definierten Korridor ist von hoher Bedeutung für das Kreuzberger Spreeufer wie für die Gesamtstadt. Die mit den Projekten verbundene Signal- und Außenwirkung (Wandel, Veränderung, Perspektive) sowie der mit ihnen verbundene Anstoßeffekt insbesondere für Folgeprojekte rechtfertigt den Einsatz öffentlicher Mittel insbesondere im Stadtumbauprogramm. Die Ergänzungsprojekte, überwiegend finanziert über den kommunalen Haushalt sowie andere Förderprogramme, in Teilen auch privat oder privat-öffentlich (PPP) finanziert, sind von hoher bis mittlerer gebietsinterner Bedeutung. Sie runden den Einsatz der Stadtumbaumittel im Sinne

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

62

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

einer mittel- bis langfristigen Stadtreparatur ab. Ihre Umsetzung erfolgt parallel insbesondere zu privaten Investitionen (s. Folgeprojekte). Die Folgeprojekte weisen im Gegensatz zu den Schlüsselprojekten einen hohen Finanzierungsanteil privater Akteure auf bzw. sie sind gänzlich privat finanziert. Die Umsetzung der Projekte baut auf den über das Stadtumbauprogramm eingeleiteten Maßnahmen auf. 1. Urbanisierung des Kreuzberger Spreeufers als Entree der Innenstadt, als Visitenkarte Kreuzbergs zum Wasser

Die Grundstücke des Spreegürtels im westlichen Bereich der Köpenicker Straße und auf der nördlichen Lohmühleninsel nehmen aufgrund ihrer nicht mehr angemessenen gewerblichen Nutzung eine Schlüsselstellung für den Stadtumbau des Kreuzberger Spreeufers ein. Die betriebsverträgliche Verlagerung größerer Betriebe auf andere Standorte innerhalb des Bezirks, mittlerer und kleinerer Betriebe innerhalb des Untersuchungsgebietes, die Beräumung nicht erhaltenswerter Bausubstanz und die Qualifizierung der Umstrukturierungsflächen für stadtentwicklungspolitisch attraktive neue Nutzungen bilden ein wesentliches Maßnahmenbündel von hoher Priorität. 1.1 Schlüsselprojekt 1 - Verlagerungsmanagement / Flächenmonitoring und -management Ziele / Maßnahmenbeschreibung Der erste Schritt zu einer Verlagerung der zur Zeit am Spreeufer ansässigen Betriebe, die dort perspektivisch – häufig auch aus innerbetrieblichen Gründen – keine Zukunft haben, ist das Ermitteln von benötigten Flächengrößen sowie von betrieblichen Anforderungen und Rahmenbedingungen. Auf dieser Basis können im nächsten Schritt innerhalb des Gebietes zur Verfügung stehende Standorte (u.a. Wasserschloss, DeTeWe-Areal, Gewerbehöfe der GSG) hinsichtlich ihrer Eignung und Attraktivität als Ersatzstandorte untersucht, bewertet und aufgearbeitet werden. Für größere Betriebe (u.a. Dämmisol, Zapf, Ready-Mix) sind Alternativen vorzugsweise innerhalb des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg (siehe unten) aufzuzeigen und zu vermitteln. Eine Verlagerung unterstellt, sind für die frei werdenden Flächen strukturelle Vorgaben zur Sicherung öffentlicher Belange (z.B. Uferwege, Erschließung, Grünflächen) zu präzisieren. Ein konzentriertes Verlagerungsmanagement in enger Abstimmung mit den derzeitigen Eigentümern und Nutzern ist insbesondere für die im folgenden aufgeführten Grundstücke erforderlich: Köpenicker Straße 21-29: – Aufzeigen von Ersatzstandorten für mehrere Gewerbetreibende, insbesondere für den Baustoffhandel als größtem Mieter (kurzfristig 2006 – 2007);

Köpenicker Straße 16-17: – Aufzeigen eines Ersatzstandortes; für das ansässige Speditionsunternehmen sowie eine Getränkehandlung als Teilmieter (kurzfristig 2006 – 2007);

Köpenicker Straße 14 / Köpenicker Straße 16-17: – Aufzeigen eines Ersatzstandortes für das ansässige Speditionsunternehmen (mittelfristig 2008 ff.);

Schlesische Straße 26: – Vordergebäude: Aufzeigen eines Ersatzstandortes für ansässige Gewerbebetriebe, u.a. eine KfZ-Werkstatt (mittelfristig 2008 ff.);
63

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Schleusenufer 4 bis 6 (Lohmühleninsel): – Aufzeigen eines Ersatzstandortes für das Betonwerk sowie für die Kartonagenfabrik (kurzfristig 2006 – 2007).

Die Präzisierung von Maßnahmen zur Flächensicherung für einen durchgehenden Uferweg sowie Maßnahmen der äußeren Erschließung und der Sicherung von Grünflächen betrifft die Grundstücke: Köpenicker Straße 21-29: – Abstimmung der Bereitstellung von Flächen für den Uferweg und für die Zuwegung aus dem Quartier; Abstimmung der Lage und Größe einer künftigen Grünfläche;

Köpenicker Straße 18-20: – Abstimmung der Bereitstellung von Flächen für den Uferweg;

Köpenicker Straße 14 / Köpenicker Straße 16-17: – Abstimmung der Bereitstellung von Flächen für den Uferweg;

Schleusenufer 4 bis 6 (Lohmühleninsel): – Abstimmung der Bereitstellung von Flächen für den Uferweg; Aufzeigen von Möglichkeiten der öffentlichen Zugänglichkeit privater Grünflächen;

Oberschleuse östlich Schlesische Straße 26: – Abstimmung der Bereitstellung von Flächen für den Uferweg.

Bedeutung / Effekte (gesamtstädtisch / lokal) Die konzentrierte und damit beschleunigte Verlagerung von nicht standortangemessenen Betrieben ist, gefolgt vom Abriss überkommener Bausubstanz, der Sanierung von Altlasten und der Anlage eines öffentlichen Erschließungsnetzes im Spreegürtel, die Grundvoraussetzung für eine Baufreimachung und Inwertsetzung der gesamtstädtisch relevanten Grundstücke. Die beräumten Flächen stellen im Kontext der Entwicklungen im Umfeld des Untersuchungsgebietes zwischen dem Spreeufer und der Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße ein Flächenpotenzial von hoher städtebaulicher Bedeutung dar, die von Interesse sowohl für lokal als auch für gesamtstädtisch orientierte Untenehmen sind. Es ist davon auszugehen, dass mit den auch kleinteilig zu entwickelnden Flächen (neue Kreuzberger Mischung) einerseits Anreize insbesondere für Startup-Firmen verbunden sind, die Führungsvorteile u.a. als Zulieferer bereits ansässiger mediengeprägter Unternehmen wahrnehmen; dass andererseits auch Betriebe angesprochen werden können, die am Spreeufer gegründet wurden, die kontinuierlich gewachsen und heute in der Lage sind, am Standort zu investieren. Darüber hinaus sind insbesondere die unmittelbaren Wasserlagen sowie die Lohmühlenhalbinsel prädestiniert für freifinanziertes hochwertiges ggf. autoarmes Wohnen. An – das Gebiet attraktivierenden – Zwischennutzern kommen insbesondere die zur Zeit auf der Friedrichshainer Seite ansässigen Angebote in Frage, die z.B. durch die Anlage des Uferparks 'heimatlos' werden. Risiken / Restriktionen Restriktionen in der Entwicklung liegen für einen Teilbereich insbesondere in der zur Zeit noch mangelnden Verlagerungsbereitschaft eines großen Nutzers sowie in der möglichen Verfestigung von mittelfristigen Zwischennutzungen (z.B. Lebensmitteldiscounter und Autoteilehandel in der Köpenicker Straße). Für die übrigen Bereiche kann bereits gegenwärtig von sehr guten Umsetzungschancen ausgegangen werden.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

64

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Stand der Planung / Zeitplanung Im Zuge der Erarbeitung der Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie wurden erste Gespräche mit den relevanten Eigentümern und Nutzern der Umstrukturierungsflächen geführt, an die im Rahmen eines Verlagerungsmanagements und Flächenmonitorings kurzfristig angeknüpft werden kann. Im Rahmen der Gespräche wurden teilweise auch in Frage kommende Ersatzstandorte und geeignete Lagen erörtert. Akteure Wesentliche Akteure sind die Eigentümer der Flächen, die in den überwiegenden Fällen zu einer Veräußerung ihrer Flächen bereit sind sowie die zur Zeit mit wenigen Ausnahmen (BEHALA-Gelände) als Mieter ansässigen Unternehmen, die die Adressaten eines Verlagerungsmanagements sind. Insbesondere im Hinblick auf das Flächenmonitoring sind enge Abstimmungen mit dem Regionalmanagement media spree e.V. sinnvoll. Mitwirkungsbereitschaft Sofern geeignete Ersatzstandorte in Innenstadtnähe angeboten resp. vermittelt werden können, ist die Mitwirkungsbereitschaft als sehr hoch einzuschätzen. Dies trifft insbesondere zu für den gesamten BEHALA-Standort sowie für die nördliche Lohmühleninsel. Kosten / Finanzierung Grundsätzlich kann davon ausgegangen werden, dass die anstehenden Betriebsverlagerungen aus den Grundstückserlösen finanziert werden können. In Einzelfällen und für einzelne Maßnahmen wie Beräumung nicht erhaltenswerter Gebäude, Rückbau der technischen Infrastruktur, einfache Eingrünung, Unterstützung der Betriebsverlagerung kann eine Förderung mit Stadtumbaumitteln im Sinne des § 147 BauGB notwendig werden. Nächste Schritte In enger Abstimmung mit den zu verlagernden Betrieben sind geeignete Ersatzstandorte zu prüfen und Hilfestellungen bei der Bewertung zu leisten (z.B. Unterstützung bei der Vermittlung von Flächenangeboten, Prüfung der genehmigungsrechtlichen Voraussetzungen etc.). In der Summe kann von einem Ersatzflächenbedarf von rd. 4 bis 5 ha ausgegangen werden. Kurzfristig kann eine Verlagerung von 3 Betrieben erfolgen. Hierzu sind Ersatzflächen von a: 1 bis 1,5 ha, b: mind. 6.000 bis 8.000 qm (hier möglichst mit Bahnanschluss), c: rd. 5.000 qm erforderlich. Bevorzugte Lagen sind Standorte mit größtmöglicher Innenstadtnähe, (sehr) guter Verkehrsanbindung und einem 'belastbaren' Umfeld (Schwerlastverkehr, Produktionsemissionen). In Betracht kommen insbesondere Standorte in Friedrichshain-Kreuzberg (bevorzugt), Nord-Neukölln oder Nord-Treptow. Erste Nachfragen beim Liegenschaftsfonds Berlin, bei der TLG und bei DB Services Immobilien GmbH haben ergeben, dass grundsätzlich geeignete Flächen verfügbar sind. Dies betrifft insbesondere die Standorte: – – – – ehemaliger Wriezener Bahnhof westlich der Warschauer Straße, hier stehen zwei Flächen zwischen je 2,0 und 2,5 ha zur Verfügung im südlichen Bereich der Revaler Straße östlich der Warschauer Straße im Gewerbeband an der Rudolfstraße eine Ersatzfläche am Güterbahnhof Moabit (Quitzowstraße), die derzeit von einem anderen Betonwerk freigezogen wird

Auch in Neukölln und Treptow sind geeignete Flächen vorhanden.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

65

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Für umzusetzende Betriebe mit kleineren Flächenbedarfe (Getränkehandlung, Druckerei, KfzWerkstatt u.ä.) stehen innerhalb des Untersuchungsgebietes eine Reihe an Flächenangeboten in preiswerten Gewerbemieteinheiten zur Verfügung, so dass ein Verbleib im Gebiet verfolgt werden kann. Von besonderem Interesse können sein: – – – das 'Wasserschloss' (Schlesische Straße 26) die 4 GSG-Höfe (Schlesische Straße 27, Köpenicker Straße 145, 154 und 157) der ehemalige Produktionsstandort der DeTeWe (Wrangel- / Zeughofstraße 1).

Darüber hinaus existieren in Kreuzberg weitere 22 GSG-Höfe mit einem großem Portfolio an verfügbaren Flächen. Gesamteinschätzung Das Projekt hat sowohl auf bezirklicher Ebene als auch gesamtstädtisch eine sehr hohe Bedeutung. Die Realisierungschance wird als sehr gut eingeschätzt. Sonstige Projekte Dem Handlungsfeld sind darüber hinaus folgende (vorwiegend privat zu finanzierende) Projekte zugeordnet (Details s. Projektliste): – – – – – – – – Abrissmaßnahmen Köpenicker Str. 21-29 Abrissmaßnahmen Köpenicker Str. 18-20 Abrissmaßnahmen Köpenicker Str. 14 Abrissmaßnahmen Köpenicker Str. 11-12 Abrissmaßnahmen Köpenicker Str. 16-17 Abrissmaßnahmen Schlesische Str. 26 Vordergebäude Altlastensanierung von Standorten (Lage und Belastungsgrad noch offen) Sanierung / Umbau erhaltenswerter Gebäude (Viktoriaspeicher, Ensemble Heeresbäckerei, Köpenicker Straße 18).

1.2 Schlüsselprojekt 2 - Umnutzung der Lohmühleninsel als grüne Insel zwischen Stadtund Landschaftsspree Ziele / Maßnahmenbeschreibung Die nördliche Lohmühlenhalbinsel, prominent am Einmündungsbereich der Spree in den Landwehrkanal und Flutgraben gelegen, ist ein markantes Merkzeichen im Übergangsbereich von urban gefasster Stadtspree zur eher offen bebauten, mäandrierenden Landschaftsspree. Zur Zeit überwiegend versiegelt und gewerblich genutzt, soll die Lohmühleninsel im Rahmen des Stadtumbaus einer ihrer Bedeutung angemessenen, neuen Nutzung im Kontext eines hochwertigen Landschaftsaufbaus zugeführt werden. Von der angestrebten Veränderung betroffen sind insbesondere folgende Bereiche: a. b. die nördliche Spitze der Insel (Schleusenufer 5-6), auf der z.Zt. ein Beton- und Zementwerk etabliert ist sowie die südlich anschließende Fläche Schleusenufer 3-4, auf der sich eine Kartonagenfabrik sowie eine Garagenanlage befindet.

Erste Abstimmungen ergaben, dass von den Unternehmen eine kurzfristige Betriebsverlagerung nicht ausgeschlossen wird, diese ist jedoch von geeigneten Ersatzflächen abhängig (vgl. auch Schlüsselprojekt Verlagerungsmanagement / Flächenmonitoring).

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

66

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Nach Möglichkeit ist für beide Flächen eine zusammenhängende, gleichzeitige Baureifmachung für höherwertige Nachnutzungen vorzubereiten. Möglich ist auch eine Entwicklung der Gesamtfläche durch einen privaten Investor. Angesichts der potenziell sehr hohen Lagequalitäten wird eine hohe Eignung u.a. für hochwertiges Wohnen (ggf. auch 'autofreies Wohnen'), Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Freizeit- und Kulturnutzungen gesehen. Im Rahmen einer Umnutzung sind Abrissmaßnahmen sowie ggf. Altlastensanierungen umzusetzen. Die Öffnung der Uferbereiche der Lohmühleninsel für die Öffentlichkeit (z.B. über einen Uferweg auf privatem Grundstück mit Gehrecht für die Allgemeinheit) sowie ein insgesamt hoher Grünanteil insbesondere zur Spree sollen im Rahmen möglicher Bauvorhaben vertraglich bzw. planungsrechtlich sichergestellt werden. Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Die Bedeutung des Projektes wird lokal wie gesamtstädtisch als sehr hoch eingeschätzt. Mit der Entwicklung der Lohmühleninsel wird ein Landmark an der Stadtspree geschaffen und ein bislang unzugänglicher Bereich in dreiseitiger Wasserlage für die Öffentlichkeit erschlossen, damit verbunden ist auch die Erweiterung des Grünflächenangebotes für den Stadtteil. Risiken / Restriktionen Vor dem Hintergrund der grundsätzlichen Verlagerungsbereitschaft der ansässigen Unternehmen sowie der hohen Attraktivität des Standortes für private Investitionen sind mit dem Anstoßen des Projektes (Verlagerungsmanagement, Abrissmaßnahmen) nur geringe Risiken verbunden. Stand der Planung / Zeitplanung Unter der Voraussetzung, dass eine Klärung der Verlagerung der Unternehmen im Jahre 2006 herbeigeführt werden kann, kann mit einer Umnutzung des Areal im Jahr 2008 begonnen werden. Akteure Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Eigentümer, Unternehmen und Investoren Mitwirkungsbereitschaft Eine hohe Mitwirkungsbereitschaft der Verwaltung wie der Eigentümer und ansässigen Unternehmen ist gegeben. Kosten / Finanzierung Für die Entwicklung der Lohmühleninsel wird eine vollständige Finanzierung über private Investitionen angestrebt. Die Kosten der vorbereitenden Abbruchmaßnahmen auf der Fläche Schleusenufer 5-6 liegen bei ca. 26.000 Euro, auf der Fläche Schleusenufer 3-4 bei ca. 317.500 Euro. Die Kosten einer eventuell erforderlichen Altlastensanierung sind z.Zt. nicht einschätzbar. Nächste Schritte Vertiefende Abstimmungen mit den Eigentümern und Unternehmen über Verlagerungsbedingungen und Verlagerungsstandorte sowie die Nachnutzung der Flächen. Gesamteinschätzung Auf lokaler und gesamtstädtischer Ebene wird dem Projekt eine sehr hohe Bedeutung beigemessen. Die Realisierungschancen sind aufgrund der vorhandenen Mitwirkungsbereitschaft der Eigentümer sehr gut.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

67

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Ergänzungsprojekte Sonstige (ergänzende bzw. längerfristige) Maßnahmen zur Neugestaltung der Lohmühleninsel sind: – – die Errichtung einer Brücke über den Landwehrkanal zwischen dem Uferweg-Anschluss Schlesische Straße 26 und der Lohmühleninsel sowie die Sanierung der Straße Schleusenufer (Aufwertung von Gehwegen, Fahrbahn, Parkständen, Baumscheiben).

In einem ersten Schritt könnte bereits im Vorfeld der Entwicklung der Privatgrundstücke eine Öffnung des nördlichen Endes der Straße zur Spree erfolgen. Diese ist z.Zt. nicht zugänglich. 2. Vernetzung der Kreuzberger und Friedrichshainer Spreeufer als Teile eines prosperierenden Wirtschaftsraums

Die Oberbaumbrücke ist heute die einzige direkte Verbindung zwischen den beiden Ortsteilen des fusionierten Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg. Während der Abstand der einzelnen Brücken im historischen Innenstadtbereich zwischen 250 und 600 m liegt, beträgt dieser zwischen Schillingbrücke und Oberbaumbrücke mehr als 1,3 km. Angesichts der urbanen Verdichtung, die auf Kreuzberger Seite in Teilbereichen vorhanden, auf Friedrichshainer Seite insbesondere mit der Entwicklung des neuen Quartiers östlich des Ostbahnhofs geplant ist, ist der Bau von Brücken – in Verlängerung der Manteuffelstraße sowie der Brommystraße – zur Verflechtung der Spreeufer über kurze Wege und zur Herbeiführung von Synergien bei der Entwicklung beider Uferseiten unabdingbar. 2.1 Schlüsselprojekt 3 - Wiederherstellung der Brommybrücke Ziele / Maßnahmenbeschreibung Die Brommybrücke, die bis zu ihrer Sprengung im Jahr 1945 eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen Friedrichshain und Kreuzberg war, soll an historisch vorhandener Stelle zwischen der Brommystraße auf Kreuzberger Seite sowie dem Stralauer Platz auf Friedrichshainer Seite, ggf. unter Verwendung der noch vorhandenen Widerlager wiedererrichtet werden. In Entsprechung ihrer bezirklichen sowie gesamtstädtischen Bedeutung ist der Ausbau für Radfahrer, Fußgänger und Autofahrer naheliegend. Mit der Wiederherstellung der Brommybrücke wird nicht nur die zerstörte zweite Verbindung zwischen den Ortsteilen wiederhergestellt und eine Lücke in der Abfolge der innerstädtischen Brücken geschlossen, sondern auch eine zügige und nachhaltige städtebauliche sowie wirtschaftliche Entwicklung beider Spreeufer forciert. Von besonderer Bedeutung ist in diesem Zusammenhang auch, dass für das Kreuzberger Spreeufer nicht nur die Anbindung an den Fernverkehr, sondern auch die Anbindung an den Ostbahnhof und damit die ÖPNV Erschließung deutlich verbessert wird, was für Wohnen und Arbeiten von gleichrangiger Bedeutung ist. Als Teil der Achse Lausitzer Platz - Eisenbahnstraße (Markthalle) - Brommystraße - Stralauer Platz - Ostbahnhof hat die Brücke auch eine Ausstrahlung auf das gesamte westliche Wrangelquartier. Die Brücke ist, nicht zuletzt als Aussichtspunkt mit dem besonderem Prospekt der Innenstadt wie des großen Spreekanals zu allen Tageszeiten ein besonderes touristisches Potenzial. Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Der Bau der Brommybrücke hat lokal und gesamtstädtisch eine sehr hohe Bedeutung. Die Brücke ist das Initial der Urbanisierung jahrzehntelang unzugänglicher Uferbereiche und über ihre Verflechtungsoptionen ein mehr als positives Kriterium für Investitionen. Die Brücke ist weithin sichtbarer Ausdruck eines Aufbruchs in einem der bedeutendsten Spreeräume der Innenstadt.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

68

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Risiken / Restriktionen Restriktionen in der Umsetzung des Projektes liegen in der derzeit noch ungesicherte Finanzierung. Vor diesem Hintergrund wird eine Anmeldung im EFRE-Programm in Kombination mit GA-Mitteln empfohlen. Stand der Planung / Zeitplanung Aufgrund ihrer sehr hohen Bedeutung für das Stadtumbaugebiet sowie für die Gesamtstadt ist die Planung der Brücke im Jahr 2007, ihr Bau ab 2008, vorgesehen. Der Zeitraum bis 2007 ist für vorbereitende Maßnahmen wie für die Fördermittelbeantragung zu nutzen. Akteure Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt, lokale Schlüsselakteure Mitwirkungsbereitschaft Die Maßnahme hat einen sehr hohen Stellenwert (s. auch Bewertung eines Stadtumbaus aus Sicht lokaler Akteure) bei Eigentümern, Unternehmen und lokalen Schlüsselakteuren, entsprechend hoch ist die Bereitschaft, sich für das Projekt einzusetzen. Kosten / Finanzierung Die Kosten der Wiedererrichtung der Brommybrücke werden auf ca. 15 Mio. Euro geschätzt. Zur Finanzierung wird die Beantragung von Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit Ko-Finanzierung durch Mittel der Gemeinschaftsaufgabe 'Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur' vorgeschlagen. Nächste Schritte Zur Aufnahme in das EFRE-Programm 2007-2013 ist kurzfristig eine Anmeldung der Maßnahme erforderlich. Die Brommystraße als Zufahrt zur Brücke auf Kreuzberger Seite ist z.Zt. öffentlich nicht zugänglich (Nutzung durch Umzugsunternehmen). Der kurzfristige Nutzungsvertrag ist in Absprache mit dem Unternehmen nicht zu verlängern bzw. an die Terminplanung des Brückenbaus anzupassen. Gesamteinschätzung Das Projekt hat sowohl für das Quartier, wie auch bezirklich und gesamtstädtisch eine sehr hohe Bedeutung. Die Realisierungschance wird ebenfalls als sehr gut eingeschätzt. Ergänzungsprojekte Als weitere Verbindung über die Spree (Brückenrundweg) ist - zeitlich nachrangig - die Errichtung eines Radfahrer- und Fußgängerstegs zwischen Manteuffelstraße auf Kreuzberger Seite und Straße der Pariser Kommune auf Friedrichshainer Seite vorgesehen. 3. Öffnung und Erschließung des Spreeraums für den Stadtteil / für die Stadt

Mit einem geschlossenen Wegenetz aus Uferpromenaden, Steganlagen sowie Straßen und Wegen, die aus dem Quartier über die Köpenicker Straße und Schlesische Straße an das Wasser heranführen, wird der geschlossene Spreegürtel 'perforiert' und die Spreelage sowohl von der Wasserseite als auch aus dem Stadtteil heraus erlebbar gemacht. Die Durchwegung und Öffnung des Spreegürtels ist ein weiteres Initial für seine Urbanisierung und Vitalisierung. Im Bereich nördlich der Köpenicker Straße wird durch die Quererschließungen auch der Entwicklungsnachteil der sehr tiefen Grundstücke gemindert und die Option einer auch kleinteiligeren Bebauung eröffnet.
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 69

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Durch die Überlagerung der Nord-Süderschließung mit der Schaffung von begleitenden Grünanlagen als 'grüne Fenster' zur Spree entstehen attraktive Vorzonen und 'Adressen' für eine Neubebauung wie für die bestehenden historischen Gebäude. Im Bereich von Wohnnutzungen wird hierdurch u.a. die Nordlage der Spree kompensiert. Für Wohnungen wie Arbeitsstätten wird über die Anlage von 'Pocketparks' ein wichtiger Beitrag zu einem attraktiven Wohn- und Arbeitsumfeld geleistet. 3.1 Schlüsselprojekt 4 - Anlage einer durchgehenden Uferpromenade Ziele / Maßnahmenbeschreibung Von der Schillingbrücke bis zur Westseite der Oberschleuse wird entlang des Kreuzberger Spreeufers eine durchgehende Uferpromenade für Radfahrer und Fußgänger geschaffen, deren Herzstück das Gröbenufer bildet. In Reaktion auf die besondere städtebauliche und bauliche Situation freier und bebauter Ufer ist der Uferweg spannungsvoll in landseitige Promenaden und wasserseitig geführte, breite Stege gegliedert. Über dem Wasser aufgeständerte Holzstege werden dort gebaut, wo die überwiegend gründerzeitliche Bebauung (Köpenicker Straße 10a bis Pfuelstraße 5, zwischen Oberbaumbrücke und Cuvrystraße, sowie Schlesische Straße 32, 26) die unmittelbare Uferkante bildet. Die 3 bis 5 m breite Stegkonstruktion wird ca. 3 m vor der Bebauung liegen und kann in Abstimmung mit den Anliegern mit privaten Stegen oder Plattformen, die an die Gebäude heranreichen, kombiniert werden. Aufgrund ihrer Lage im öffentlichen Raum lassen sich die Steganlagen – falls erforderlich – auch ohne eine Beteiligung privater Eigentümer errichten. Die landseitigen Uferwege (Köpenicker Straße 13-29, Cuvrystraße 33-34 sowie Westseite der Oberschleuse) sind in Form von 5 bis 10 m breiten, nach Möglichkeit begrünten und mit Sitzgelegenheiten versehenen Promenaden konzipiert. Zu den benachbarten Privatgrundstücken ist, im Falle noch vorhandener Zwischennutzungen sowie bei besonderen Sicherheitsanforderungen, eine Einfriedung vorzusehen. Im Vorfeld der Realisierung ist vereinzelt eine Abstimmung mit den privaten Grundstückseigentümern zur Bereitstellung der Uferflächen erforderlich (s. auch Finanzierung). Vor dem Hintergrund der besonderen Bedeutung des Uferweges für die Qualifizierung der Grundstücke im Spreegürtel (wasserseitige Adresse) sowie für die Verflechtung des Spreeraumes mit dem Stadtteil wird statt der bisher üblichen Vorgehensweise, Uferweg-Abschnitte sukzessive im Zuge von Neubebauungen (vgl. Treptowers oder ver.di) zu realisieren, vorgeschlagen, den gesamten Uferweg im Rahmen des Stadtumbaus als eine Maßnahme umzusetzen. Hiermit wird sowohl eine eventuell jahrelange Entwicklungsblockade für entscheidende Uferwegabschnitte vermieden als auch ein Standortvorteil für Neuansiedlungen geschaffen. Es ist davon auszugehen, dass die Uferpromenade zu einem gesamtstädtisch einmaligen, markanten Merkzeichen des Kreuzberger Spreequartiers werden wird. Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Sowohl lokal als auch gesamtstädtisch wird von der Erschließung der Wasserlage über den Uferweg sowie die zuführenden Wege ein hoher Entwicklungsschub für das Kreuzberger Spreequartier und insbesondere den westlichen Spreegürtel erwartet. Ein anspruchsvoll gestaltetes wasserseitiges Vorfeld wirkt sich wertsteigernd auf die angrenzenden Grundstücke aus und animiert zur Etablierung wasserbezogener Nutzungen (u.a. Clubhäuser, Bootsverleih, Anlegestellen, Gastronomie, Kultur am Wasser). Risiken / Restriktionen Aufgrund der seit Jahren erfolgten formalen Sicherung von Wegerechten und der Realisierbarkeit von maßgeblichen Wegeabschnitten im öffentlichen Wasserraum sind die Chancen der Umsetzung einer durchgängigen Uferpromenade sehr hoch.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

70

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Stand der Planung / Zeitplanung Die Anlage eines durchgehenden Spreeuferwegs entspricht den übergeordneten Planungszielen des Landes Berlin und des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg. Auf mehreren Grundstücken (Köpenicker Str. 16-17, 11-12, 10a, 8-8b, Pfuelstr. 5, Falckensteinstr. 49, Schlesische Str. 33-34 sowie Oberschleuse; s. auch Kap. 'Einzelplanungen des Bezirks') sind entsprechende Wegerechte bereits gesichert. Vor diesem Hintergrund kann die Planung und Umsetzung der Uferpromenade kurzfristig ab 2006 / 2007 erfolgen. Akteure Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt, Grundstückseigentümer Mitwirkungsbereitschaft Die sehr gute Umsetzbarkeit eines zusammenhängenden Uferweges (inkl. des Weges westlich der Oberschleuse, Schlüsselprojekt 5) verdeutlicht die folgende Übersicht: Übersicht 3: Uferwege nach öffentlicher Zugänglichkeit
Abschnitte Gesamte Uferlänge von der Schillingbrücke bis zur Straße Vor dem Schlesischen Tor (Spree und Landwehrkanal) a. davon als Uferpromenade bereits öffentlich zugänglich b. davon als Stege in der Spree als Sofortmaßnahme durch öffentliche Hand herstellbar c. davon als öffentlicher Uferweg auf Privatgrundstücken rechtlich gesichert bzw. vereinbart oder im Bau (Köpenicker Straße 11-12) Summe Uferweg öffentlich zugänglich bzw. gesichert (a. bis c.) Verbleibende (nicht öffentliche und noch nicht gesicherte) Uferlänge auf privaten Grundstücken Länge 1.957 m 320 m 587 m 522 m 1.429 m 528 m in % 100 16 30 27 73 27

Die drei zur Zeit noch nicht öffentlich zugänglichen bzw. gesicherten Uferabschnitte liegen auf den gewerblich geprägten Grundstücken im Spreegürtel nördlich der Köpenicker Straße (Köpenicker Straße 14, 18-20 und 21-29). Alle drei Eigentümer (größtes Grundstück BEHALA) sehen auch selbst die Notwendigkeit zur Realisierung eines durchgängigen Uferwegs auf Kreuzberger Seite. Eine hohe Bedeutung für die Umsetzung der Uferpromenade hat die derzeitige Realisierung des Uferwegabschnitts und der Zuwegung auf dem Grundstück Köpenicker Straße 11-12. Damit kann zunächst auch ohne die drei vorgenannten Grundstücke ein wesentlicher Abschnitt (von der Köpenicker Straße bis mindestens zur Cuvrystraße, ca. 700 m) des Uferwegs auf ausschließlich öffentlichen (Wasser-)Flächen bereits kurzfristig realisiert werden. Kosten / Finanzierung Die Kosten für den Bau der wasserseitigen Stege belaufen sich auf ca. 1,6 Mio. Euro, für die landseitigen Uferpromenaden-Abschnitte sind ca. 0,4 Mio. Euro zu veranschlagen. Nächste Schritte Kurzfristig ist eine Uferpromenadenkonzeption mit Darstellung der weiteren Umsetzungsschritte zu erstellen sowie eine Abstimmung der Realisierung der Steganlagen mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin zu führen. Parallel hierzu sind die vakanten Gehrechte für die Allgemeinheit planungsrechtlich zu sichern.
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 71

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Gesamteinschätzung In der Summe aus Bedeutung / Effekt, Realisierungschance und Finanzierbarkeit ergibt sich für das Projekt eine sehr hohe Priorität im Stadtumbau. Ergänzungsprojekt Zur 'Untermalung' der Prominenz des Spreeraumes wird eine besondere Lichtinszenierung (Illumination) der Uferwege und 'Spreebalkone', der Brücken sowie herausragender Gebäude am Ufer empfohlen. Die Illuminierung des Molecule Man, des Universal- und GSG-Gebäudes und nicht zuletzt der Oberbaumbrücke stellen erste Ansätze hierzu dar und verdeutlichen auch die Bereitschaft privater Initiativen. 3.2 Schlüsselprojekt 5 - Anlage eines Weges westlich der Oberschleuse Ziele / Maßnahmenbeschreibung Entlang der westlichen Seite des Landwehrkanals im Bereich der Oberschleuse soll ein Uferweg angelegt werden, der die Schlesische Straße mit dem Uferweg entlang der Spree verbindet. Eigentümerin des Grundstücks der Oberschleuse ist die Bundesrepublik Deutschland. Mit dem Weg wird einerseits der attraktive Uferbereich an der Oberschleuse für Fußgänger und Radfahrer zugänglich gemacht, andererseits der östliche Auftakt des durchgängigen Uferweges zur Schillingbrücke geschaffen. Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Der Weg ist ein wesentlicher Bestandteil des neuzuschaffenden Wegesystems im Spreegürtel und damit sowohl lokal als auch gesamtstädtisch von hoher Bedeutung. Die Anlage des Weges ist als Durchstich vom Quartier zum Wasser sowie als Promenade entlang des Landwehrkanals (zunächst) auch ohne Anschluss an den Spreeuferweg von Bedeutung. Die Uferzugänglichkeit trägt zur Aufwertung des Umfeldes der Lohmühleninsel bei und kann so impulsgebend für die kurz- bis mittelfristige Entwicklung der Insel wirken. Risiken / Restriktionen Das für die Oberschleuse zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin hat einer Wegeführung über das Grundstück zwischen Schlesischer Straße und Spree zugestimmt. Die Chance einer Realisierung sind damit sehr hoch. Der Anschluss an den Spreeuferweg (hier als Steg) kann zur Zeit allerdings nur unter Einbeziehung einer Teilfläche des privaten Grundstücks Schlesische Straße 26 erfolgen, hierzu sind weitere Abstimmungen mit dem Eigentümer erforderlich. Stand der Planung / Zeitplanung Aufgrund des vorliegenden Abstimmungsstandes kann eine Realisierung kurzfristig ab 2007 erfolgen. Akteure Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin, Eigentümer Schlesische Str. 26. Mitwirkungsbereitschaft Die Mitwirkungsbereitschaft des Wasser- und Schifffahrtsamtes ist als wichtige Voraussetzung zur Realisierung des Uferweges gegeben. Die Zustimmung des Eigentümers der Schlesischen Str. 26 zur Anbindung des Weges an den Spreeuferweg über das private Grundstück ist noch herbeizuführen; eine Gesprächsbereitschaft wurde signalisiert.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

72

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Kosten / Finanzierung Die Kosten für die Anlage des Weges liegen bei ca. 73.000 Euro. Ein Grunderwerb ist nicht zu tätigen. Nächste Schritte Weitere Abstimmungen mit dem Eigentümer Schlesische Straße 26 sowie mit dem Wasserund Schifffahrtsamt Berlin. Gesamteinschätzung Aufgrund der Öffnung des bislang nicht zugänglichen, äußerst attraktiven Bereichs an der Oberschleuse, der Impulswirkung des Uferweges für die Entwicklung des Umfeldes sowie seiner Bedeutung zur Erschließung der Spreepromenade hat das Projekt eine sehr hohe Priorität. 3.3 Schlüsselprojekt 6 - Anlage von Fuß- und Radwegen aus dem Quartier Ziele / Maßnahmenbeschreibung Die Anlage von neuen Wegen in Vernetzung mit dem Wegenetz des Stadtteils ist von hoher Bedeutung für die Aufhebung der Barrierewirkung des Spreebords sowie für die Erreichbarkeit und Wahrnehmbarkeit des Spreeraums. Im Zusammenwirken mit bestehenden Stichen zum Wasser: Brommystraße (wieder zu öffnen), Pfuelstraße, Bevernstraße, Cuvrystraße und Schleusenufer sowie dem langfristig (privat) anzulegenden Durchstich in Verlängerung der Zeughofstraße soll ein angemessenes Netz von Erschließungswegen zur Spree entstehen, das gliedernd wirkt und im Bereich der Umstrukturierungsräume klar ablesbare Baufelder schafft. Die als Fuß- und Radwege geplanten neuen Stiche von der Köpenicker Straße zur Spree liegen in Verlängerung der nordsüdverlaufenden Quartiersstraßen Manteuffelstraße und Pücklerstraße. Der Weg in Verlängerung der Manteuffelstraße führt über das BEHALA-Grundstück Köpenicker Straße 21-29 zum perspektivisch geplanten 'Manteuffelsteg' (s.o.), der (ggf. halböffentliche) Weg von der Pücklerstraße führt über das Grundstück der Heeresbäckerei Köpenicker Straße 16-17 und tangiert dort den in Grundstücksmitte gelegenen Schmuckplatz. Der Prominenz des Ortes entspricht das Enden des Weges auf einem 'Spreebalkon' (s. Schlüsselprojekt 8). Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Die Bedeutung des Projekte ist aufgrund der Vernetzungsfunktion von Spreeraum und Stadtquartier insbesondere auf bezirklicher Ebene sowie lokal sehr hoch. Risiken / Restriktionen Risiken / Restriktionen sind derzeit nicht erkennbar. Stand der Planung / Zeitplanung Die Realisierbarkeit der neuen Stiche ist abhängig von den Entwicklungen auf den Grundstücken der BEHALA bzw. der Heeresbäckerei. Realistisch erscheint eine Umsetzung ab ca. 2008. Akteure Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Grundstückseigentümer Mitwirkungsbereitschaft Die Klärung der Mitwirkungsbereitschaft ist Gegenstand kurzfristig zu führender weiterer Gespräche.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

73

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Kosten / Finanzierung Die Kosten für zwei Wegeverbindungen liegen bei ca. 77.000 Euro. Nächste Schritte Das Projekt ist kurzfristig mit den Grundstückseigentümern vertiefend abzustimmen. Im Anschluss daran sind eine städtebauliche Feinkonzeption sowie die Objektplanung zu erarbeiten. Parallel ist die planungsrechtliche Sicherung der Gehrechte für die Allgemeinheit vorzunehmen. Gesamteinschätzung In der Summe aus Effekt, Realisierungschance und Finanzierbarkeit ergibt sich für das Projekt eine sehr hohe Bedeutung im Stadtumbauprozess. Ergänzungsprojekte Mit zwei weiteren zeitlich nachgeordneten Projekten: – – der Neugestaltung des nördlichen, auf die Spree führenden Abschnitts der Cuvrystraße inkl. Baumpflanzungen sowie dem (langfristigen) Bau einer Anliegerstraße in Verlängerung der Zeughofstraße (hier wird z.Zt. ein Discounter errichtet).

wird die Erschließung des Spreegürtels für den Stadtteil und für die Stadt unterstützt. 3.4 Schlüsselprojekt 7 - Öffnung und Neugestaltung der Brommystraße Ziele / Maßnahmenbeschreibung Die Brommystraße in Verlängerung der ehemaligen Brommybrücke ist neben der Pfuelstraße die einzige historische Straße im westlichen Kreuzberger Spreebord. Von ihrer Reaktivierung gehen daher über eine reine Erschließungsfunktion des Ufers und der geplanten Brücke hinaus wichtige Impulse für die Wiederaneignung des Gebietes durch den Stadtteil Kreuzberg aus. Die z.Zt. an ein Speditionsunternehmen verpachtete Brommystraße soll als Zufahrtsstraße zur Brommybrücke geöffnet und neu gestaltet (Gehwege / Fahrbahnfläche) werden. Darüber hinaus ist sie als Anliegerstraße auch für die westlich und östlich anschließenden Grundstücke von hoher Bedeutung, deren Bebauung bis auf einen baumbestandenen Grünstreifen an den Straßenraum herangeführt werden kann. Eine Grundvoraussetzung hierzu ist die Nichtverlängerung des Nutzungsvertrages des Speditionsunternehmens. Dieser ist bis Ende 2005 befristet. Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Die Bedeutung auf lokaler und gesamtstädtischer Ebene ist nicht nur in Überlagerung mit dem Bau der Brommybrücke (Schlüsselprojekt 3) sehr hoch. Für den Fall einer zeitversetzten Realisierung der Brücke ist als Endpunkt der Straße die Anlage eines temporären 'Spreebalkons' (s. Schlüsselprojekt 8) anzustreben. Risiken / Restriktionen Risiken / Restriktionen sind derzeit nicht erkennbar. Stand der Planung / Zeitplanung Die Neugestaltung der Brommystraße kann kurzfristig ab ca. 2007 erfolgen.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

74

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Akteure Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Speditionsunternehmen als derzeitiger Nutzer Mitwirkungsbereitschaft Verwaltungsseitig gegeben Kosten / Finanzierung Die Kosten der Neugestaltung der Brommystraße werden auf ca. 205.000 Euro geschätzt. Eine Finanzierung über EFRE- / GA-Mittel im Zusammenhang mit der Errichtung der Brommybrücke ist zu prüfen. Nächste Schritte Nichtverlängerung des Pachtvertrags Gesamteinschätzung Aufgrund ihrer Mehrfachfunktion als Zuwegung zur Spree sowie als Erschließungsstraße in Verlängerung der Brommybrücke wird der Öffnung und Neugestaltung der Brommystraße eine insgesamt sehr hohe Bedeutung beigemessen. 3.5 Schlüsselprojekt 8 - Anlage von 'Spreebalkonen' Ziele / Maßnahmenbeschreibung Mit den 'Spreebalkonen' (ggf. besondere künstlerische Gestaltung, besonderes Lichtkonzept) werden zeichensetzende 'Wassermarken' geschaffen, die zum Sehen und Gesehen-Werden einladen und im Zusammenwirken mit der Uferpromenade zum Merkmal des Kreuzberger Spreeufers werden können. Als Anlegestellen von Wassertaxen kann den 'Balkonen' eine Bedeutung auch als Ort des Ankommens und Abfahrens zukommen. Die 'Spreebalkone' sind als in den Flussraum hineinragende Aussichtspunkte am Ende der Wegeführungen aus dem Stadtteil an die Spree in einer Größe von 20 bis 50 qm konzipiert. Lageabhängig ist ihre Realisierung als Teil der Kaimauer wie als im Wasser aufgeständerte Plattform denkbar. Standorte für neue Spreebalkone sind die Verlängerungen der Pücklerstraße und der Zeughofstraße. Im Bereich der Cuvrystraße ist eine Sanierung der bereits vorhandenen Anlage erforderlich. Für den Fall, dass der Bau der Brommybrücke und des Manteuffelstegs erst langfristig erfolgen kann, sind als Interimslösung auch in Achsen dieser Straßen Spreebalkone zu prüfen. Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Die Spreebalkone entfalten sowohl eine lokale wie gesamtstädtische Bedeutung; als wasserseitige 'Werbung' für den Kreuzberger Spreegürtel haben die Aussichts-, ggf. auch Anlegepunkte eine unterstützende Wirkung für die Vermarktbarkeit der Umstrukturierungsflächen, als Endpunkte der Wege aus dem Quartier sind sie für Bewohner wie im Spreegürtel Arbeitende vielfältig aneigenbar (Mittagslandschaft, Events, Kunst, Spielen, Treffpunkt etc.). Risiken / Restriktionen Die Realisierung der Spreebalkone ist teilräumlich abhängig von der Umsetzung der Wege aus dem Quartier bzw. von der Realisierung der Uferpromenade. Stand der Planung / Zeitplanung Die Spreebalkone können ab ca. 2008 umgesetzt werden. Sie sind den Schlüsselprojekten Uferweg, Wege aus dem Quartier nachgeordnet.
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 75

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Akteure Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin, Anlieger Mitwirkungsbereitschaft Die Spreebalkone sind geeignete Objekte eines Sponsorings durch angrenzende Eigentümer und ansässige Unternehmen. Die grundsätzlich erklärte Mitwirkungsbereitschaft ist weiter zu präzisieren. Kosten / Finanzierung Die Kosten der Spreebalkone belaufen sich auf jeweils ca. 52.000 Euro. Über ein Sponsoring lassen sich die Kosten ggf. erheblich reduzieren. Nächste Schritte Erstellung einer Konzeption zur Umsetzung der Spreebalkone, sinnvollerweise als Teil der Planung der Uferpromenade, Abstimmungen mit dem Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin. Gesamteinschätzung Die Spreebalkone haben sowohl gesamtstädtisch als auch lokal einen hohen Effekt. Von einer guten Realisierungschance ist auszugehen. Ergänzungsprojekt Schaffung 'grüner Fenster' Die neu zu bauende Erschließung im westlichen Spreegürtel lädt dazu ein, in ihrem Kontext öffentliche bzw. öffentlich nutzbare Grünflächen oder grüngeprägte Platzflächen als 'grüne Fenster' des Quartiers zur Spree zu entwickeln. Die grünen Fenster gliedern und öffnen den geschlossenen Spreegürtel und werten diesen städtebaulich und landschaftlich auf, sie tragen gleichzeitig zur Erhöhung des Grünflächenangebotes in besonderer Wasserlage bei. Die Zielsetzung zur Schaffung von 'grünen Fenstern' ist im Entwurf der BEP sowie im Planwerk Innenstadt verankert. Grüne Fenster sind in folgenden Bereichen vorgesehen: – – – – auf den Grundstücken Köpenicker Straße 21-29 sowie 18-20 als attraktiver Grünplatz zwischen den historischen Gebäuden Viktoriaspeicher sowie Berliner Velvet-Fabrik im Innenhof des Ensembles der Heeresbäckerei Köpenicker Straße 16-17 als (halb-) öffentlich zugängliche Schmuckanlage langfristig auf dem Grundstück Köpenicker Straße 11-12 in Kombination mit einer hochwertigen Wohnbebauung (vgl. auch Zielaussagen des StEP Wohnen) in Abstimmung mit dem Eigentümer ggf. auf dem Grundstück Schlesische Straße 33-34.

Die geplanten Anlagen ergänzen die bestehenden und aufzuwertenden Freiflächen Köpenicker Straße 2 ('Schatzinsel', Standort Kinderzirkus), Bevernstraße sowie Gröbenufer / Skulpturenweg. Auch die Lohmühleninsel soll im Zuge ihrer Umnutzung in Kombination mit anderen Nutzungen als 'grünes Fenster' zur Spree entwickelt werden.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

76

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

4.

Entwicklung der Hauptverkehrsachse Schlesische Straße / Köpenicker Straße als Magistrale mit differenzierter Aufenthalts- und Nutzungsqualität

Die Hauptverkehrsachse Schlesische Straße / Köpenicker Straße zeigt sich zur Zeit sowohl in ihrer städtebaulichen Struktur wie auch in ihrem Nutzungsgefüge mit einem deutlichen Nordwest-Südost-Gefälle. Mit der Entwicklung der Achse als 'Magistrale' soll der Wandel von einer trennenden Hauptverkehrsstraße zu einem Straßenraum mit Aufenthaltsqualität und hoher Nutzungsdichte eingeleitet werden. Die Aufwertung der Straßenräume schafft darüber hinaus Lagequalitäten für weitere Investitionen im Einzelhandels- und Dienstleistungsangebot. 4.1 Schlüsselprojekt 9 - Gestalterisch-funktionale Aufwertung der Köpenicker Straße / der Schlesischen Straße Ziele / Maßnahmenbeschreibung Die Magistrale Schlesische Straße / Köpenicker Straße soll im Rahmen von Umbaumaßnahmen über ihre MIV-Funktion hinaus insbesondere für Radfahrer und Fußgänger attraktiver werden. Vorgesehen ist u.a. die Anlage von beidseitigen Angebotsstreifen für Radfahrer (weiße Markierung mit Radfahrersymbol) als Bestandteil des Radwegekonzeptes des Landes Berlin sowie die Erneuerung von Gehwegen. In der Schlesischen Straße wurden bereits mit entsprechenden Arbeiten (Fahrbahnverbreiterung zugunsten der Angebotsstreifen und Erneuerung des Gehwegbereichs auf der Nordseite) begonnen. Um den erforderlichen Raum für die Radwegeführung zu schaffen, sollen in der Köpenicker Straße vorhandene Senkrecht-Parkstände in Längsparkstände umgewandelt werden. In Ergänzung dieser Maßnahmen wird empfohlen, die Überquerbarkeit der Hauptverkehrsachse im Rahmen des Stadtumbaus zu verbessern (Ampeln, Mittelinseln oder Fußwegaufweitungen). Erst hierüber kann eine Anbindung der Wohnquartiere an den Spreeraum wirklich gelingen. Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Die Neugestaltung unterstützt die Entwicklung der Straßenachse von überörtlicher Bedeutung (Transitverkehr) zu einem attraktiven Straßenraum für Anwohner, vor Ort Arbeitenden wie Durchfahrende. Vor diesem Hintergrund kommt der Maßnahme eine sehr hohe, sowohl lokale als auch gesamtstädtische Bedeutung zu. Risiken / Restriktionen Risiken / Restriktionen sind derzeit nicht erkennbar. Stand der Planung / Zeitplanung Mit der Neugestaltung wurde im Bereich der Schlesischen Straße begonnen, eine Weiterführung in der Köpenicker Straße ist für das Jahr 2006 vorgesehen. Der Bau von Querungshilfen kann im Bereich der Köpenicker Straße ggf. in die laufende Planung eingestellt werden. Im Zuge der Realisierung des Bauvorhabens 'Neue Spreespeicher' soll gemäß einer vertraglichen Vereinbarung mit dem Land Berlin durch den Investor eine Fußgängerampel über die Schlesische Straße im Bereich der Cuvrystraße finanziert werden. Damit soll dem durch die Nutzungsverdichtung zu erwartenden zusätzlichen Fußstrom entsprochen werden. Abweichend von dieser Vorgehensweise wird empfohlen, die Fußgängerampel bereits im Vorfeld der Realisierung des Neubaus zu errichten. Der Bereich ist bereits heute sowohl tagsüber als auch abends hoch frequentiert. Akteure Bezirksverwaltung, lokale Akteure

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

77

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mitwirkungsbereitschaft Hier nicht relevant. Kosten / Finanzierung Die Kosten für die Neugestaltung der Köpenicker Straße / Schlesischen Straße liegen bei ca. 600.000 Euro, für die Überquerungshilfen kommen ca. 30.000 Euro hinzu. Der Betrag ist stark abhängig vom gewählten Ausbau- und Gestaltungsstandard. Nächste Schritte Kurzfristig ist eine ev. Modifizierung der bestehenden Planung hinsichtlich der Ergänzung von Querungshilfen vorzunehmen. Gesamteinschätzung Die Bedeutung des Projektes wird insgesamt als sehr hoch eingeschätzt. Mit der Fertigstellung erster Maßnahmen im Jahr 2006 wird ein erstes wichtiges Initial für die weitere Entwicklung des möglichen Stadtumbaugebietes gesetzt. Ergänzungsprojekte In Ergänzung der Neugestaltung werden teilräumliche Verbesserungsmaßnahmen wie: – – – die Gehwegerneuerung entlang der Köpenicker Straße zwischen Schlesischem Tor und Zeughofstraße die Anlage von Baumscheiben und Straßenbaumpflanzungen in der Schlesischen Straße sowie die Aufwertung des Straßenbegleitgrüns in der Köpenicker Straße

vorgeschlagen. Für den Bereich der südlichen Köpenicker Straße sind Maßnahmen der Straßenraumfassung (Einfriedungen, Vorzonen, Begrünung, Bebauung) konzeptionell zu vertiefen. 5. Aufwertung des Bereichs am U-Bahnhof Schlesisches Tor als Quartiersmittelpunkt und Kristallisationsort

Der Bereich Gröbenufer, Falckensteinstraße, Schlesische Straße und U-Bahnhof Schlesisches Tor ist bereits heute als Quartiersmittelpunkt des Untersuchungsraumes zu sehen. Nicht in Einklang hiermit steht die unzureichende Verflechtung seiner besonderen Potenziale. Insbesondere die Lage am Wasser kann der Schlüssel zur Entwicklung eines 'echten' städtischen Kristallisationsortes sein. Ein Bündel aufeinander abgestimmter Maßnahmen soll hierzu beitragen. 5.1 Schlüsselprojekt 10 - Aufwertung der Kaianlagen und der Uferpromenade am Gröbenufer als wasserseitiges Entree im Zentrum des Kreuzberger Spreequartiers Ziele / Maßnahmenbeschreibung Das Gröbenufer als zur Zeit einziger breiter Zugang zur Spree kann nach einer Aufwertung zu einem wichtigen Ort der Erholung, der Gastronomie aber auch der Verknüpfung des schienengebundenen ÖPNV mit einem wassergebundenen ÖPNV (Modellvorhaben Wassertaxi) werden. Mit der baulichen und freiräumlichen Aufwertung der Doppelkaianlage am Gröbenufer wird ein wertvolles, brachliegendes Potenzial der Freizeit- und Tourismuswirtschaft wiederbelebt. Die westliche Kaianlage soll, entsprechend der historischen Nutzung, als Anlegestelle der Personenschifffahrt in enger räumlicher Verknüpfung mit dem U-Bahnhof Schlesisches Tor reaktiviert
Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 78

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

werden. Die Nutzung als Anlegestelle ist auch Bestandteil des Liegestellenkonzeptes der Bezirksverwaltung. Vorgesehen ist die Umsetzung folgender Maßnahmen: – – – die Sanierung bzw. Neugestaltung der Doppelkaianlage sowie der beidseitigen Uferpromenaden ggf. die Anlage von weiteren Stegen als Anlegestellen die Sanierung und der Umbau der unterhalb der Straße liegenden ehemaligen Wartehallen und Verkaufskioske (Katakomben) zur Wiedernutzung für die Fahrgastschifffahrt, als Verkaufsräume und / oder als Café

in Anknüpfung an den nicht mehr vorhandenen historischen 'Leuchtturm', der Bau eines vom U-Bahnhof Schlesisches Tor in der Achse Bevernstraße gut sichtbaren Leuchtobjekts als Leitelement zur Anlegestelle und 'Merkzeichen' des Gröbenufers (Abfolge von Kunstobjekten: Molecule Man, Treptowers - ...., Gröbenufer, ....). Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Die Wiedernutzbarmachung des Gröbenufers für die Fahrgastschifffahrt rückt den heute abgelegenen Bereich lokal und gesamtstädtisch in den Fokus, wodurch das Ufer sowohl einen Bekanntheits- als und einen Besucherzuwachs erfährt. Beides sind Voraussetzungen für Investitionen in seinem Umfeld. Risiken / Restriktionen Aus heutiger Sicht sind keine Risiken und Restriktionen gegeben. Stand der Planung / Zeitplanung Aufgrund des ausschließlich öffentlichen Eigentums der Anlagen kann mit der Planung und Umsetzung von Maßnahmen bereits 2006 / 2007 begonnen werden. Akteure Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt, Reedereien, WassertaxiUnternehmen, Investoren Mitwirkungsbereitschaft Aufgrund der Nachfragen von Linienschifffahrts- bzw. Wassertaxi-Unternehmen kann von einer hohen Mitwirkungsbereitschaft ausgegangen werden. Kosten / Finanzierung Die Kosten für der Instandsetzungs- und Umbaumaßnahmen belaufen sich auf ca. 429.000 Euro. Eine (Teil-)Finanzierung der Investitionen, insbesondere der Sanierung der ehemaligen Wartehalle und der Kioske sowie der Umsetzung des Kunstprojektes, wird über private Investoren angestrebt. Nächste Schritte Einzuleitende Schritte sind die Konkretisierung der Abstimmungen mit interessierten Investoren bzw. Schifffahrtslinien / Reedereien, daraufaufbauend die Erarbeitung einer Objektplanung. Gesamteinschätzung Auf lokaler und gesamtstädtischer Ebene wird dem Projekt eine sehr hohe Bedeutung beigemessen. Die Realisierungschance ist sehr gut.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

79

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Ergänzungsprojekte Im Kontext der Aufwertung des Bereichs am U-Bahnhof Schlesisches Tor stehen folgende Maßnahmen: – die Anlage von Überquerungshilfen an der Oberbaumstraße sowie im Kreuzungsbereich Schlesische Straße / Oberbaumstraße / Bevernstraße zur Verbesserung der Erreichbarkeit des Gröbenufers und zur Entschärfung von Unfallschwerpunkten die Instandsetzung der vom U-Bahnhof Schlesisches Tor zum Gröbenufer führenden Grünanlage Bevernstraße die Aufwertung der Grünanlagen des Skulpturenwegs zwischen Gröbenufer und Schlesischer Straße verkehrsberuhigende Maßnahmen und Baumpflanzungen in der Falckensteinstraße Abrissmaßnahmen auf dem Grundstück Falckensteinstraße 1 zur Vorbereitung einer baulichen Entwicklung Aufwertung des Spielplatzes Gröbenufer 4 Aufwertung der Freianlagen der 'Schatzinsel' / des Kinderzirkus Köpenicker Straße 2 sowie der 'Schlesischen Beete' im Vorfeld einer sich etablierenden Gastronomiemeile. Weiterentwicklung der Quartiersachse Wrangelstraße als Standort der Nahversorgung / Stärkung des Wohnumfeldes in ihrem Verflechtungsbereich

– – – – – – – 6.

Die Wrangelstraße, im Süden der Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße gelegen, bildet als Quartiersachse das funktionale Rückgrat des Kreuzberger Spreequartiers. Im östlichen Teil der Wrangelstraße konzentriert sich das Einzelhandelsangebot, im Westen befinden sich an der Wrangelstraße mit drei Schulen, dem Postgebäude, dem in Umnutzung befindlichen Standort des Unternehmens DeTeWe sowie der Markthalle wichtige Großnutzungen. Durch eine Vielzahl an Aufwertungsmaßnahmen soll die Wrangelstraße im Verbund mit den benachbarten Quartiersstraßen zu einer lebendigen und qualitätsvollen Kiezmeile weiterentwickelt werden. Wesentliche Ziele sind die Verbesserung der Aufenthaltsqualität für Bewohner und Bewohnerinnen, der Spielmöglichkeiten für Kinder sowie die Stabilisierung und Verbesserung der Nahversorgung - hier nimmt die Aufwertung des Einzelhandelsschwerpunktes Markthalle eine zentrale Rolle ein. Ziel ist, den Wrangelkiez über die vorgeschlagenen Maßnahmen sozial und wirtschaftlich (Leerstandsrate der Wohnungen bis zu 15 %) weiter zu stabilisieren. Die Aufwertung der Wrangelstraße und der angrenzenden Straßen erfolgt in enger Abstimmung mit den Projekten des QM Wrangelkiez und des Stadtteilmanagementverfahrens 'Intervention' Mariannenplatz. Im Einzelnen sind folgende Maßnahmen vorgesehen: – die Profilierung der Markthalle zwischen Pückler- und Eisenbahnstraße, ihre Sicherung und ihr Ausbau als Nahversorgungsschwerpunkt. Erste Maßnahmen (Kundenbefragung, Konzeptstudie) wurden durch den Eigentümer eingeleitet; die Aufwertung der Straßen im Umfeld der Markthalle zur Schaffung eines angemessenen Entrees (Gehwege, Baumpflanzungen, Straßenverschmälerung, Neuordnung Parkstände) die Aufwertung der Eisenbahn- und Pücklerstraße als wichtige Teile der grünen Achsen aus dem Quartier zur Spree (Baumscheiben, Parkstände, Gehwege, Straßenverschmälerung) die Aufwertung des Straßenraums der westlichen Wrangelstraße (Baumpflanzungen, Parkstände, Gehwege, Straßenverschmälerung)

– –

–

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

80

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

– –

Teilaufwertungen (Baumscheiben in Fortsetzung der begonnenen Maßnahmen) in der östlichen Wrangelstraße, die Aufwertung des Straßenbegleitgrüns der Skalitzer Straße (Baumscheiben, Pflanzbeete); in Abstimmung mit den Eigentümern, ggf. Anlage von Vorgärten gemäß dem historischen Erscheinungsbild der Straßenräume Teilaufwertungen (Rinnen, Pflanzbeete etc.) der Taborstraße Straßenbaumergänzungen zur Betonung der grünen Achse zwischen Görlitzer Park und Spree in der südlichen Cuvrystraße die Umgestaltung der nördlichen Grünfläche auf dem Areal des OSZ I als wohnungsnahe Grün- und Spielfläche, ihre Öffnung für die Allgemeinheit die Aufwertung des Spielplatzes Pücklerstraße 4-6 ('Pücklerpark'). Etablierung einer neuen kreativen 'Kreuzberger Mischung'

– – – – 7.

Der Begriff der 'Kreuzberger Mischung' steht für die typische Kiezstruktur Kreuzbergs des 19. Jahrhunderts mit großbürgerlichen Häusern entlang der Straßen und dahinter gestaffelten gewerblichen oder gemischt genutzten Höfen. Die 'Kreuzberger Mischung' wurde in jüngerer Zeit erstmals im Rahmen der Internationalen Bauausstellung (IBA) 1987 thematisiert, als der Stadtteil SO 36, der mit dem Mauerbau in eine städtische Randlage gedrängt wurde, zentraler Schauplatz der 'Behutsamen Stadterneuerung' war. Die modellhafte Sanierung hatte das Ziel, das Nebeneinander von Wohnen und Arbeiten zu erhalten. Bis 1990 konnte etwa die Hälfte der Altbauten saniert und ihre vielfältige Nutzungsstruktur stabilisiert werden. Dennoch vollzog sich eine zunehmende soziale Segregation. Die 'Kreuzberger Mischung' ist heute geprägt von einem Neben- und Miteinander von Bewohnern und Bewohnerinnen vieler Nationen, von kreativer Szene und Kiezkultur, von großen Gewerbebetrieben und zunehmend kleinteiligen Dienstleistungs- und Medienunternehmen. Mit der Etablierung einer neuen Kreuzberger Mischung soll an die positiven Tendenzen der letzten Jahre angeknüpft werden. Die mit der Spree und der Innenstadtnähe vorhandenen Lagepotenziale und das sich entwickelnde Medien-Image des Quartiers sind Ausgangspunkte für eine neue Nutzungsmischung, die verstärkt ein kreatives, urbanes Klientel anspricht. In enger Verzahnung mit den gewachsenen, etablierten Nutzungsmischungen sind attraktive Angebote für neue Bewohner und weitere Ansiedlungen sowohl in bestehenden Altbauten wie in Neubauten zu fördern. Hierzu liefert der Stadtumbau im Sinne eines Anschubs entscheidende Voraussetzungen. Die Projekte selbst sind Gegenstand privater Investitionen. (Folgeinvestitionen). Die Stadt ist hier nicht mehr Bauherr, sondern Moderator für Investoren und Nutzer. Sie gibt den 'blauen Faden' der Entwicklung vor und beseitigt bürokratische Hindernisse. Sie initiiert und steuert die projektbezogenen Verfahren gemeinsam mit den privaten Akteuren. Die Senats- wie die Bezirksverwaltung werden lenkend (z.B. Schaffung von Planungsrecht, Städtebauliche Verträge, informelle Abstimmungen) und unterstützend (z.B. Flächenmonitoring, Förderung von Pilotprojekten für Startup-Firmen, Erarbeitung eines stadteilbezogenen Marketingkonzeptes) bei der Vorbereitung und Realisierung privater Investitionen wirken. Darüber hinaus werden Bürger, Bauherren und Investoren über eine innovative Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Planungswerkstätten) ermuntert und animiert, sich an der zukunftsträchtigen Aufgabe aktiv zu beteiligen. Mögliche Projektschwerpunkte im Rahmen der Etablierung einer neuen Kreuzberger Mischung sind: – die Schaffung kleinteiliger Angebote für Wohnen und Arbeiten sowie in der Kombination von Wohnen und Arbeiten (kleinteilige Parzellierung im Neubau, vertikale und horizontale Gliederung in der Umnutzung bestehender Gebäude)

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

81

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

– –

die Förderung des Angebots an nutzungsneutralen Flächen bei Altbauten und Neubauten (z.B. Gewerbe- / Wohnlofts) die weitere Nutzung von Nischen in den Altbaubeständen zur Attraktivierung des Ortes insbesondere für junge noch nicht etablierte Firmen (Gewerbe, Freie Berufe, Clubszene, Kultur) die Unterstützung und Umsetzung innovativer, Nutzungsvielfalt ermöglichender Architektur. Aufbau eines Entwicklungsnetzwerks zur Begleitung des Stadtumbaus / Öffentlichkeitsarbeit

–

8.

Im Rahmen der Erarbeitung der Machbarkeitsstudie zum Stadtumbau wurde über die intensive Einbindung der lokalen Akteure ein wichtiger Schritt zum Aufbau eines begleitenden Entwicklungsnetzwerkes getan. Die (gesicherte) Beteiligung der wesentlichen lokalen Akteure (media spree e.V., QM Wrangelkiez, Stadtteilausschuss e.V.) sowie der Eigentümer und Unternehmen im Gebiet legt den Grundstein für den künftigen Stadtumbauprozess. Zu seiner Koordinierung wird die Etablierung eines Stadtumbaumanagements im Kontext des Entwicklungsnetzwerks vorgeschlagen. 8.1 Schlüsselprojekt 11 - Stadtumbaumanagement Ziele / Maßnahmenbeschreibung Über das Stadtumbaumanagement sollen sämtliche anstehenden Aufgaben des Stadtumbaus im Kreuzberger Spreequartier koordiniert werden. Die Funktion eines Stadtumbaumanagements kann bei der Senats- oder Bezirksverwaltung angesiedelt oder an Dritte beauftragt werden. Das Stadtumbaumanagement steht allen Akteuren des Stadtumbauprozesses als persönliche Ansprechadresse, für Moderation und Vermittlung zur Verfügung. Wesentliche Aufgaben sind – die Erstellung, Überwachung und Fortschreibung eines integrierten Handlungskonzeptes / Maßnahmendurchführungs- und -finanzierungskonzeptes gemäß den Zielen des Stadtumbaus (in Weiterentwicklung der vorliegenden Voruntersuchung) die laufende zeitgerechte Abstimmung und Koordinierung der verschiedenen Einzelmaßnahmen die Mittelverwaltung die Prüfung von Förderprogrammen und die Bearbeitung von Förderanträgen die Abstimmung mit den relevanten Akteuren im Gebiet und die Sicherstellung ihrer Mitwirkung die Beteiligung und Motivation der Eigentümer von Grundstücken, die aufgrund ihrer Größe oder aufgrund ihrer Lage eine Schlüsselrolle einnehmen sowie die Durchführung von öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen und von Bürgerbeteiligungen (zur Information über den Stadtumbauprozess und zur Investitionsförderung).

– – – – – –

Eine regelmäßige Koordinierungsrunde (4 bis 6wöchiger Turnus) unter Beteiligung der relevanten Arbeitsbereiche der Senatsverwaltung und der Bezirksverwaltung sowie (projektbezogen) verschiedener Akteure aus dem Gebiet verankert die Arbeit des Stadtumbaumanagements. Bedeutung / Effekte (lokal / gesamtstädtisch) Über das Stadtumbaumanagement wird die städtebauliche und nutzungsstrukturelle Entwicklung des Gebietes in Verfolgung der lokalen, bezirklichen und gesamtstädtischen Ziele unterstützt. Mit dem Management wird ein effektiver Einsatz der zur Verfügung stehenden Mittel

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

82

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

gesichert. Insgesamt hat die Einrichtung eines Stadtumbaumanagements damit eine sehr hohe Bedeutung. Risiken / Restriktionen Risiken bzw. Restriktionen sind nicht gegeben. Stand der Planung / Zeitplanung Der Einsatz des Managements sollte mit der Festlegung als Stadtumbaugebiet beginnen. Akteure Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, lokale Akteure, Beauftragte Mitwirkungsbereitschaft Erste Abstimmungen zeigen, dass bei Eigentümern, Unternehmen und lokalen Initiativen im Quartier eine insgesamt hohe Kooperationsbereitschaft bei der Umsetzung möglicher Stadtumbaumaßnahmen besteht. Kosten / Finanzierung Die Kosten des Stadtumbaumanagements sind abhängig vom Umfang der zu bewältigenden Aufgaben. Zur Zeit ist von ca. 100.000 Euro auszugehen. Nächste Schritte Einrichtung eines Stadtumbaumanagements nach Festlegung als Stadtumbaugebiet. Gesamteinschätzung Die zentrale Steuerung der Projekte über ein Stadtumbaumanagement hat für die Wirkung und Effektivität des Stadtumbauprozesses eine sehr hohe Bedeutung. Öffentlichkeitsarbeit – Ergänzende Projekte Über eine zielgerichtete, effektive Öffentlichkeitsarbeit sollen Bewohner und Beschäftigte im möglichen Stadtumbaugebiet in den Umbauprozess einbezogen und zur Mitwirkung animiert werden. Wichtige Akteure sind hierbei das Regionalmanagement media spree sowie der Stadtteilausschuss e.V.. Die Öffentlichkeitsarbeit soll über die Verbesserung des Standortimages auch der Förderung von Investitionen im Quartier sowie dem Zuzug von Neu-Kreuzbergern dienen. Wesentliche Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit sind: – – – – die Entwicklung und Etablierung eines Labels 'Kreuzberg-an-die-Spree.de' als werbewirksamer Slogan sowie Informations- und Austausch-Plattform zum Stadtumbau im Internet die Installation eines Pfades der Industriekultur und Stadtwerdung (Darstellung wichtiger Etappen der Entwicklung, auch als Interimsnutzung für brachliegende Areale) die Anlage einer Info- / Ausstellungsbox oder eines Info- / Ausstellungsschiffes als temporäre oder dauerhafte Einrichtung weitere Maßnahmen zur Information der Öffentlichkeit über den laufenden Stadtumbauprozess (Flyer, Plakate, Veranstaltungen, Einbeziehung der Medien etc.).

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

83

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

V. Projektblätter für Schlüsselprojekte
Projektbündel 1: Urbanisierung des Kreuzberger Spreeufers als Entree der Innenstadt, als Visitenkarte Kreuzbergs zum Wasser
Schlüsselprojekt 1: Verlagerungsmanagement / Flächenmonitoring

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Köpenicker Str. 11-29, Schlesische Str. 26, Schleusenufer 3-6 Verlagerung der zur Zeit am Spreeufer ansässigen Betriebe, die dort perspektivisch keine Zukunft haben zur Ermöglichung einer städtebaulichen und nutzungsstrukturellen Entwicklung gemäß den übergeordneten Planungszielen und den Zielen des Stadtumbaus Ermittlung von benötigten Flächengrößen sowie von betrieblichen Anforderungen und Rahmenbedingungen Untersuchung der innerhalb des Gebietes zur Verfügung stehenden Standorte hinsichtlich Eignung und Attraktivität als Ersatzstandorte Vermittlung von innerhalb des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg liegenden Alternativen für größere Betriebe (u.a. Dämmisol, Zapf, Ready-Mix) Durch Freiwerden der Flächen auch Sicherung der Belange für Uferwege, Grünflächen, Wege möglich

Bedeutung / Effekte

Hohe Bedeutung für Baufreimachung und Inwertsetzung der gesamtstädtisch relevanten Grundstücke Schaffung eines Portfolios hochwertiger Grundstücke, die für lokal als auch gesamtstädtisch orientierte Untenehmen von Interesse sind Anreize für Startup-Firmen, die Führungsvorteile zu mediengeprägten Unternehmen wahrnehmen Schaffung von Toplagen für freifinanziertes Wohnen an unmittelbaren Wasserlagen Förderung von attraktiven Zwischennutzungen auf noch nicht entwickelten Flächen

Risiken / Restriktionen

zur Zeit noch mangelnde Verlagerungsbereitschaft eines großen Nutzers / mögliche Verfestigung von mittelfristigen Zwischennutzungen (z.B. Discounter) - / ab 2006 Eigentümer, Unternehmen Hohe Verlagerungsbereitschaft einiger Unternehmen Durch Verlagerungsbereitschaft teilweise hoch 100.000 Euro 100.000 Euro Bedeutung, Effekt sehr hoch / Realisierungschance sehr gut

Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privat Finanzierung öffentl. / gemischt Gesamteinschätzung

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

84

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 1: Urbanisierung des Kreuzberger Spreeufers als Entree der Innenstadt, als Visitenkarte Kreuzbergs zum Wasser
Schlüsselprojekt 2: Umnutzung der Lohmühleninsel als grüne Insel zwischen Stadt- und Landschaftsspree

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Lohmühleninsel, Schleusenufer 3-6 Umnutzung der nördlichen Hälfte der Lohmühleninsel entsprechend ihrer prominenten, einmaligen Lage an der Einmündung der Spree in den Landwehrkanal und Flutgraben sowie als Merkzeichen im Übergangsbereich zwischen Stadtspree und Landschaftsspree Verlagerungsmanagement zur Einleitung einer positiven Entwicklung für die nördliche Spitze der Insel (Beton- und Zementwerk) sowie die südlich anschließende Fläche (Kartonagenfabrik sowie Garagenanlage) erforderlich; Baureifmachung und Entwicklung für höherwertige Nachnutzungen, nach Möglichkeit für beide Flächen gleichzeitig, durch privaten Investor Abrissmaßnahmen sowie ggf. Altlastensanierungen Öffnung der Uferbereiche der Lohmühleninsel für die Öffentlichkeit (z.B. über einen Uferweg auf privatem Grundstück mit Gehrecht für die Allgemeinheit) Sicherung eines hohen Grünanteils

Bedeutung / Effekte

Hohe Eignung u.a. für Wohneigentum (auch 'autofreies Wohnen'), Forschungs- und Bildungseinrichtungen sowie Freizeit- und Kulturnutzungen Lokal und gesamtstädtisch sehr hohe Bedeutung aufgrund der Behebung einer städtebaulich und landschaftsräumlich unbefriedigende Situation auf der Lohmühleninsel und der Erschließung eines bislang unzugänglichen Bereichs an der Spree für die Allgemeinheit Investitionen werden angestoßen Gründefizite des Quartiers werden reduziert

Risiken / Restriktionen Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privater Anteil Finanzierung öffentlicher Anteil

Durch die grundsätzliche Verlagerungsbereitschaft der beiden Unternehmen sehr gering ab 2006 / ab 2008 Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Eigentümer, Unternehmen, Investoren Aufgrund grundsätzlicher Verlagerungsbereitschaft hoch hoch 330.800 Euro (Schleusenufer 5-6), 366.900 Euro (Schleusenufer 3-4) 330.800 / 366.900 Euro (soweit Betriebsverlagerung u. Beräumung über Grundstückserlöse finanzierbar sind) abhängig vom konkreten Entwicklungskonzept, d.h. inwieweit die öffentlichen Grünbereiche und der Uferweg an der Nordspitze der Lohmühleninsel im Rahmen einer baulichen Entwicklung des südlich anschließenden Bereichs mitfinanziert werden kann Bedeutung, Effekt sehr hoch / Realisierungschance sehr gut

Gesamteinschätzung

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

85

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 2: Vernetzung der Kreuzberger und Friedrichshainer Spreeufer als Teile eines prosperierenden Wirtschaftsraums
Schlüsselprojekt 3: Wiederherstellung der Brommybrücke

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Spree, zwischen Brommystraße und Uferbereich südl. Stralauer Platz Wiedererrichtung der Brommybrücke an der ursprünglichen Stelle nördlich der Brommystraße ggf. unter Verwendung der noch vorhandenen Widerlager Hohe Bedeutung der Brücke in Hinblick auf die angestrebte Nutzungsverdichtung auf beiden Uferseiten sowie als Entwicklungsinitial für einen prosperierenden Wirtschaftsraum Forcierung einer nachhaltigen städtebaulichen sowie wirtschaftlichen Entwicklung für beide Seiten der Spree Schließung einer städtebaulich notwendigen Lücke in der Abfolge der Brücken Verbesserung der räumlichen Verflechtung; Herstellung kurzer Wege (Verkehrsmeidung), Verbesserung Anbindung ÖPNV Schaffung eines Aussichtspunktes

Bedeutung / Effekte

Sehr hohe Bedeutung zur Entwicklung beider Spreeräume und als Initial für die Urbanisierung eines stadträumlich blockierten Bereichs Schaffung eines positiven Lagekriteriums für Investoren Lokale Bedeutung als Teil der wichtigen Quartiersachse Ostbahnhof / Stralauer Platz - Brommystraße - Eisenbahnstraße - Markthalle - Lausitzer Platz

Risiken / Restriktionen Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privater Anteil Finanzierung öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung

Derzeit noch ungesicherte Finanzierung; Anmeldung im EFRE-Programm in Kombination mit GA-Mittel erforderlich ab 2007 / ab 2008 Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt, lokale Schlüsselakteure EFRE-Fonds, Ko-Finanzierung mit GA-Mitteln offen 15.000.000 Euro 15.000.000 Euro Bedeutung, Effekt sehr hoch / Realisierungschance sehr gut

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

86

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 3: Öffnung und Erschließung des Spreeraums für den Stadtteil / für die Stadt
Schlüsselprojekt 4: Anlage einer Uferpromenade, Errichtung wasserseitiger Stege und landseitiger Uferwege

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Spree, Köpenicker Straße 14-29, Schlesische Straße 33-34 Anlage einer durchgehenden Uferpromenade für Radfahrer und Fußgänger von der Schillingbrücke bis zur Westseite der Oberschleuse Zwei Komponenten: wasserseitige Holzstege in den Uferbereichen, die durch Bebauungskanten besetzt sind sowie landseitige Uferpromenade mit 5-10 m Breite; Sitzgelegenheiten, Begrünung etc. Von Einzelinvestitionen unabhängige kurzfristige Realisierung zur Aufhebung jahrelanger Entwicklungsblockaden; hohe Wirksamkeit als Initial für die Urbanisierung bzw. Vitalisierung des Spreegürtels Erlebnis der Spreelage sowohl von der Wasserseite als auch aus dem Quartier Sicherung einer einheitlichen Gestaltung des Weges Ermöglichung von Temporär- / Pioniernutzungen kultureller, gastronomischer Art (vgl. Friedrichshainer Uferseite)

Bedeutung / Effekte

Sowohl lokal als auch gesamtstädtisch sehr hohe Bedeutung Großer Entwicklungsschub für das Kreuzberger Spreequartier und insbesondere den Spreegürtel Allgemeine Wertsteigerung der Grundstücke im Spreegürtel

Risiken / Restriktionen Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privater Anteil Finanzierung öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung

Sehr gering 2006 / ab 2007 schrittweise Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt, Grundstückseigentümer Hohe Chancen einer Umsetzung der Uferpromenade aufgrund formaler Sicherung der Wegerechte und die Realisierbarkeit von maßgeblichen Wegeabschnitten im öffentlichen Raum hoch 1.600.000 Euro (Stege) / 409.000 Euro (Uferpromenade) 1.600.000 Euro / 409.000 Euro Bedeutung, Effekte sehr hoch / Realisierungschance sehr gut

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

87

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 3: Öffnung und Erschließung des Spreeraums für den Stadtteil / für die Stadt
Schlüsselprojekt 5: Anlage eines Weges westlich der Oberschleuse

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Grundstück mit der Oberschleuse, am westlichen Rand Anlage eines Weges entlang der westlichen Seite des Landwehrkanals im Bereich der Oberschleuse; Verbindung der Schlesische Straße mit dem Uferweg an der Spree Der Weg ist - im Falle einer Nichtrealisierung einer Brücke über den Landwehrkanal - der östliche Auftakt des durchgängigen Uferweges bis zur Schillingbrücke

Bedeutung / Effekte

Hohe lokale und gesamtstädtische Bedeutung als wesentlicher Bestandteil des neuzuschaffenden Wegesystems im Spreegürtel Anlage als Weg vom Quartier zum Wasser zunächst auch ohne Anschluss an den Spreeuferweg denkbar

Risiken / Restriktionen

Hohe Realisierungschancen aufgrund der bestehenden Zustimmung des für die Oberschleuse zuständigen Wasser- und Schifffahrtsamtes zur Wegeführung über ihr Grundstück Anschluss an den Spreeuferweg (hier als Steg) jedoch nur unter Einbeziehung einer Teilfläche des privaten Grundstücks Schlesische Straße 26, hierzu sind Abstimmungen mit dem Eigentümer erforderlich

Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privater Anteil Finanzierung öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung

ab 2006 / 2007 Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt, Eigentümer Schlesische Str. 26 Mitwirkungsbereitschaft des Wasser- und Schifffahrtsamtes, Eigentümer Schlesische Str. 26 offen Offen für Schlesische Str. 26 73.000 Euro 72.980 Euro Bedeutung, Effekt sehr hoch / Realisierungschance sehr gut

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

88

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 3: Öffnung und Erschließung des Spreeraums für den Stadtteil / für die Stadt
Schlüsselprojekt 6: Anlage von zwei Fuß- und Radwegen aus dem Quartier

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Köpenicker Straße 21-29, Köpenicker Straße 16-17 Anlage von zwei Fuß- und Radwegen in Verlängerung der nordsüdverlaufenden Quartiersstraßen Manteuffelstraße und Pücklerstraße durch den Spreegürtel zur Spree und zum geplanten Uferweg Führung des Weges in Verlängerung der Manteuffelstraße zum neu zu errichtenden 'Manteuffelsteg', von der Pücklerstraße über das Grundstück der Heeresbäckerei (ggf. als halböffentlicher Weg) Ggf. im Abschluss der Wege Anordnung von 'Spreebalkonen' Anlage von Wegen aus dem Quartier in Kombination mit 'grünen Fenstern' Aufhebung der Barrierewirkung der derzeitigen Nutzungen am Wasser und Sicherung der Erreichbarkeit und Wahrnehmung des vorgesehenen Uferweges Gliederung und 'Parzellierung' des Spreegürtels in klar ablesbare Baufelder Ergänzung mit bestehenden (z.T. noch zu öffnenden) Wegen Brommystraße, Pfuelstraße, Bevernstraße, Cuvrystraße und Schleusenufer sowie Verlängerung der Zeughofstraße als regelmäßige Abfolge von Erschließungswegen zur Spree, die sich aus den bestehenden Straßen des Quartiers entwickeln

Bedeutung / Effekte Risiken / Restriktionen Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privater Anteil Finanzierung öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung

Die Bedeutung des Projektes ist aufgrund der Vernetzungsfunktion von Spreeraum und Stadtquartier auf bezirklicher Ebene sowie lokal sehr hoch Derzeit nicht erkennbar ab 2007 / ab 2008 Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Grundstückseigentümer offen offen 76.900 Euro 76.900 Euro Bedeutung, Effekt sehr hoch / Realisierungschance gut

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

89

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 3: Öffnung und Erschließung des Spreeraums für den Stadtteil / für die Stadt
Schlüsselprojekt 7: Öffnung und Neugestaltung der Brommystraße

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Brommystraße, Kreuzberger Spreeufer Wiederöffnung und Neugestaltung der z.Zt. an ein Speditionsunternehmen verpachteten Brommystraße Neugestaltung der Gehwege und Fahrbahnflächen, Anlage beidseitiger Baumalleen, auch im Sinne eines grünen Fensters zur Spree Nichtverlängerung des Nutzungsvertrages des Speditionsunternehmens (befristet bis Ende 2005) als Grundvoraussetzung für die Öffnung und Neugestaltung Hohe Bedeutung auch als Weg aus dem Quartier zur Spree (im Sinne des Schlüsselprojektes 6) und Verbindung zum Uferweg sowie als Anliegerstraße für geplante neue Nutzungen auf den westlich und östlich anschließenden Grundstücken Zu weiteren Zielsetzungen s. auch Schlüsselprojekt 3 (Brommybrücke)

Bedeutung / Effekte

Sehr hohe Bedeutung auf lokaler und gesamtstädtischer Ebene (vgl. auch Schlüsselprojekt 3) Schaffung eines positiven Lagekriteriums für Investoren Hohe Bedeutung der Wiedernutzbarmachung der Brommystraße auch bei einer ggf. verzögerten Errichtung der Brommybrücke (in diesem Fall ist die Anlage eines temporären 'Spreebalkons' denkbar)

Risiken / Restriktionen Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privater Anteil Finanzierung öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung

Derzeit nicht erkennbar ab 2007 / ab 2008 Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Anlieger Hier nicht relevant 205.270 Euro 205.270 Euro, ggf. Finanzierung über EFRE- / GA-Mittel im Zusammenhang mit der Errichtung der Brommybrücke Insgesamt sehr hohe Bedeutung aufgrund ihrer Mehrfachfunktion als Zugang im Spreegürtel, Zuwegung zur Spree sowie zur Brommybrücke

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

90

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 3: Öffnung und Erschließung des Spreeraums für den Stadtteil / für die Stadt
Schlüsselprojekt 8: Anlage von 'Spreebalkonen'

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Köpenicker Straße 16-17, Köpenicker Straße 11-12, Cuvrystraße / nördliches Ende, ggf. Köpenicker Straße 21-29 Errichtung von 'Spreebalkonen' als in den Flussraum hineinragende Aussichtspunkte am Ende von Wegeführungen an die Spree Prägnante Plattformen als Holz- / Stahlkonstruktion, Größe von ca. 20 bis 50 qm, je nach örtlichen Verhältnissen aufgeständert oder an vorhandene Kaimauern befestigt Schaffung markanter 'Wassermarken', die zum Sehen und GesehenWerden einladen und zusammen mit der Uferpromenade als Erkennungszeichen des Kreuzberger Spreeufers wirken können (z.B. mit besonderer künstlerischer bzw. farblicher Gestaltung oder mit besonderem Lichtkonzept) Vergrößerung der erlebbaren Fläche am Wasser durch die Spreebalkone; Wahrnehmung der Spree als zentraler öffentlicher Raum, nicht als Trennelement zwischen den Ortsteilen In Verlängerung der Manteuffelstraße und Brommystraße als Interimslösungen bis zu einem Brückenbau denkbar

Bedeutung / Effekte

Große unterstützende Wirkung für die Vermarktbarkeit der Grundstücke; Spreebalkone als wasserseitige 'Werbung' für den Kreuzberger Spreegürtel Hohe lokale Bedeutung als Zielpunkte für die Wege aus dem Quartier sowie als Orte vielfältiger Aneignungsmöglichkeiten (Events, Kunst, Spielen, Treffpunkt etc.)

Risiken / Restriktionen Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privater Anteil Finanzierung öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung

Realisierung der Spreebalkone teilräumlich abhängig von der Umsetzung der Wege aus dem Quartier bzw. der Uferpromenade ab 2007 / ab 2008 Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt, Anlieger ggf. finanzielle Mitwirkung anliegende Eigentümer, noch offen offen 258.750 Euro (bei fünf Spreebalkonen je ca. 51.750 Euro) 258.750 Euro, Kostenreduzierung durch Sponsoring möglich Bedeutung, Effekt hoch / Realisierungschance gut

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

91

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 4: Entwicklung der Hauptverkehrsachse Schlesische Straße / Köpenicker Straße als Magistrale mit differenzierter Aufenthalts- und Nutzungsqualität
Schlüsselprojekt 9: Gestalterisch-funktionale Aufwertung der Köpenicker Straße / Schlesischen Straße

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Straßenraum Köpenicker Straße / Schlesische Straße Umbau der Hauptverkehrsachse Köpenicker Straße / Schlesische Straße als Magistrale mit differenzierter Aufenthalts- und Nutzungsqualität Anlage von beidseitigen Angebotsstreifen für Radfahrer (weiße Markierung mit Radfahrersymbol) als Bestandteil des Radwegekonzeptes des Landes Berlin (erste Umbaumaßnahmen in der Schlesischen Straße sind erfolgt) Umwandlung vorhandener Senkrecht-Parkstände in Längsparkstände in der Köpenicker Straße, um den erforderlichen Raum für die Radwegeführung zu schaffen Verbesserung der Überquerbarkeit der Hauptverkehrsachse durch Ampeln, Mittelinseln oder Fußwegaufweitungen in Ergänzung und Fortführung der begonnenen Maßnahme; Überquerungshilfen als wichtige Verbindungsglieder zwischen den grünen Achsen aus dem Quartier und den Wegen zur Spree

Bedeutung / Effekte

Durch die Neugestaltung Unterstützung der Entwicklung der Straßenachse zu einem städtischen Aufenthaltsraum mit sehr hoher, sowohl lokaler als auch gesamtstädtischer Bedeutung Derzeit nicht erkennbar 2005 / 2006-2007 Bezirksverwaltung, lokale Akteure Mitwirkung Eigentümer Schlesische Straße 33-34 bei Ampel Schlesische Straße Hinsichtlich Ampel hoch, sonst nicht relevant 600.000 Euro Straßenraum, ca. 30.000 Euro Überquerungshilfen Ca. 12.000 Euro (Ampel) 618.000 Euro (Neugestaltung und sonstige Überquerungshilfen) Bedeutung / Effekt sehr hoch; Fertigstellung im Jahr 2006 / 2007 ist erstes wichtiges Initial für die Entwicklung des möglichen Stadtumbaugebietes

Risiken / Restriktionen Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privater Anteil Finanzierung öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

92

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 5: Aufwertung des Bereichs am U-Bahnhof Schlesisches Tor als Quartiersmittelpunkt und Kristallisationsort
Schlüsselprojekt 10: Aufwertung der Kaianlagen und der Uferpromenade am Gröbenufer als wasserseitiges Entree im Zentrum des Kreuzberger Spreequartiers

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Gröbenufer Bauliche und freiräumliche Aufwertung der Doppelkaianlage am Gröbenufer, um den Bereich wieder zu einem städtebaulichen Mittelpunkt im Quartier werden zu lassen sowie ein wertvolles, brachliegendes Potenzial der Freizeit- und Tourismuswirtschaft zu beleben Maßnahme als Teil der umfassenden Aufwertung zwischen Gröbenufer, Falckensteinstraße, Schlesischer Straße und U-Bahnhof Schlesisches Tor zur Schaffung eines Quartiersmittelpunktes und Kristallisationsortes für unterschiedliche Nutzungen Sanierung bzw. Neugestaltung der Doppelkaianlage sowie der beidseitigen Uferpromenaden; Anlage von Stegen als Anlegestellen; Wiedernutzung (entsprechend der historischen Nutzung) als Anlegestelle der Personenschifffahrt (Ausflugsverkehr, Wassertaxi) in enger räumlicher Verknüpfung mit dem U-Bahnhof Schlesisches Tor (entspricht auch Liegestellenkonzeption des Bezirks) Sanierung bzw. Umbau der unterhalb der Straße liegenden ehemaligen Wartehallen und Verkaufskioske zur Wiedernutzung für die Fahrgastschifffahrt, als Verkaufsräume oder als Café ggf. Anlage eines vom U-Bahnhof Schlesisches Tor bzw. von der Spree gut sichtbaren Leuchtobjekts als Leitelement zur Anlegestelle bzw. 'Markenzeichen' des Gröbenufers

Bedeutung / Effekte

Mit der Wiedernutzbarmachung des Gröbenufers für die Fahrgastschifffahrt Wiederbelebung als lokaler und gesamtstädtischer Mittelpunkt; Erwartung eines hohen Bekanntheits- und Besucherzuwachses Verringerung des Defizits von Friedrichshain-Kreuzberg hinsichtlich der wassertouristischen Einrichtungen Verbesserung des Freizeitwertes im Stadtteil im Kontext mit den Aufwertungen im Umfeld sowie der Anlage des Uferweges

Risiken / Restriktionen Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell

Aus heutiger Sicht nicht gegeben ab 2006 / ab 2007 Senats- und Bezirksverwaltung, Wasser- und Schifffahrtsamt, Investoren Voraussichtlich hohe Mitwirkungsbereitschaft aufgrund vieler Nachfragen von Linienschifffahrts-Unternehmen zur Wiedernutzung des Gröbenufers Ggf. Verkauf an Investor, der Sanierungen durchführt

Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Kosten Finanzierung privater Anteil

offen 429.400 Euro Ggf. (Teil-)Finanzierung der Kosten insbesondere des Umbaus der Wartehallen und der Kioske sowie der Schaffung eines Leuchtobjektes durch private Investoren (ca. 200.000 Euro) 429.400 Euro, ggf. Reduzierung durch privat finanzierte Maßnahmen Bedeutung, Effekt sehr hoch / Realisierungschance sehr gut

Finanzierung öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

93

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Projektbündel 8: Aufbau eines Entwicklungsnetzwerks zur Begleitung des Stadtumbaus / Öffentlichkeitsarbeit
Schlüsselprojekt 11: Stadtumbaumanagement

Grundstück/e Projektbeschreibung / Ziele

Gesamtes Stadtumbaugebiet Einrichtung eines Stadtumbaumanagements zur Begleitung des Stadtumbauprozesses; als Bestandteil des Entwicklungsnetzwerkes im Quartier Das Stadtumbaumanagement steht allen Akteuren des Stadtumbauprozesses als persönliche Ansprechadresse, für Moderation und Vermittlung zur Verfügung; Ansiedlung des Stadtumbaumanagements bei der Senatsoder Bezirksverwaltung oder in Form einer Beauftragung an Dritte Koordinierung sämtlicher anstehender Aufgaben des Stadtumbaus im Kreuzberger Spreequartier Erstellung, Überwachung und Fortschreibung eines integrierten Handlungs- / Maßnahmendurchführungs- und Finanzierungskonzeptes (in Weiterentwicklung der vorliegenden Voruntersuchung) laufende zeitgerechte Abstimmung und Koordinierung der verschiedenen Einzelmaßnahmen Verwaltung der zur Verfügung stehenden Mittel Prüfung von Förderprogrammen und die Bearbeitung von Förderanträgen Abstimmung mit den relevanten Akteuren im Gebiet und die Sicherstellung ihrer Mitwirkung; Beteiligung und Motivation der Eigentümer von Grundstücken, die aufgrund ihrer Größe oder aufgrund ihrer Lage eine Schlüsselrolle einnehmen Durchführung von öffentlichkeitswirksamen Maßnahmen und von Bürgerbeteiligungen (zur Information über den Stadtumbauprozess und zur Investitionsförderung Teilnahme an / Durchführung von regelmäßigen Planungskoordinierungsrunden unter Beteiligung relevanter Arbeitsbereiche der Senatsverwaltung und der Bezirksverwaltung sowie (projektbezogen) verschiedener Akteure aus dem Gebiet

Bedeutung / Effekte

Sehr hohe Bedeutung aufgrund der Unterstützung der städtebaulichen und nutzungsstrukturellen Entwicklung des Gebietes gemäß den angestrebten lokalen und gesamtstädtischen Zielen und der Sicherung eines effektiven Einsatzes der zur Verfügung stehenden Mittel Keine Beginn mit der möglichen Festlegung als Stadtumbaugebiet (ab 2006) Senatsverwaltung, Bezirksverwaltung, lokale Initiativen, Eigentümer, Unternehmen Sehr hohe Mitwirkungsbereitschaft der wesentlichen lokalen Akteure sowie wesentlicher Eigentümer und Unternehmen im Gebiet hoch 100.000 Euro (kann in Abhängigkeit des Aufgabenumfangs variieren) 100.000 Euro Hohe Bedeutung der zentralen Steuerung der Projekte für die Wirkung und Effektivität des Stadtumbauprozesses

Risiken / Restriktionen Zeitrahmen Planung / Umsetzung Akteure privat / öffentlich Mitwirkungsbereitschaft finanziell und immateriell Mitwirkungsbereitschaft Kosten Finanzierung privater Anteil Finanzierung öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

94

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

VI. Projektübersicht
In der nachfolgenden Projektübersicht sind die für den Stadtumbau im Quartier KreuzbergSpreeufer vorgeschlagenen Projekte aufgelistet. Insgesamt sind den acht Projektbündeln 56 Einzelprojekte zugeordnet. Schlüsselprojekte sowie Ergänzungs- und Folgeprojekte sind in separaten Spalten angeordnet. Die Liste enthält für alle Projekte Aussagen zur Bedeutung bzw. zu Effekten, zum Zeitrahmen, zu den Kosten, zur Mitwirkungsbereitschaft sowie zur Finanzierung. Es erfolgt für jedes Projekt eine zusammenfassende Gesamteinschätzung sowie für die Schlüsselprojekte die Zuordnung zu einer Rangstufe der zeitlichen Umsetzung. Im Ergebnis ergibt sich ein Kostenvolumen für den Stadtumbau in Kreuzberg-Spreeufer von insgesamt 30,3 Mio. Euro. Für die Finanzierung der Schlüsselprojekte sind knapp 19,0 Mio. Euro erforderlich, davon entfallen 15,0 Mio. Euro auf die Brommybrücke (Finanzierung über EFRE- bzw. GA-Mittel angestrebt) und 4,0 Mio. Euro auf die sonstigen Schlüsselprojekte. Für die Ergänzungs- bzw. Folgeprojekte sind nach derzeitigem Stand 11,3 Mio. Euro zu veranschlagen.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

95

Berlin

Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer Voruntersuchung Übersicht 4: Schlüsselprojekte
lfd. Nr. Schlüsselprojekte Projekttitel Ergänzungsprojekte / Folgeprojekte Bedeutung / Effekte Stadtumbaugebiet Gesamtstadt Zeitrahmen Planung Kosten in Euro Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Finanzierung privater Anteil öffentlicher Anteil / ggf. gemischte Finanzierung Umsetzung Gesamtkosten Gesamtkosten finanziell / Schlüsselprojekte sonstige Projekte immateriell Gesamteinschätzung Bedeutung, Effekt, Realisierungschance Bewertung Rangfolge der Schlüsselprojekte

1

Verlagerungsmanagement / Flächenmonitoring (Schlüsselprojekt 1) Umnutzung der Lohmühleninsel als grüne Insel zwischen Stadt- und Landschaftsspree, Schleusenufer 5-6, inkl. Grünanlage, Uferweg, Planung, Abriss, ggf. Altlastensanierung (Schlüsselprojekt 2) Schleusenufer 3+4, Uferweg, Abriss, ggf. Altlastensanierung, in Vorber. lagegerechter Bebauung (Schlüsselprojekt 2)

sehr hoch

sehr hoch

-

ab 2006

100.000

-

2

sehr hoch

sehr hoch

ab 2006

ab 2008

330.800

-

3 Wiederherstellung Brommybrücke, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 3) 4 Anlage einer Uferpromenade, Errichtung Stege / Übergänge zum Land, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 4) Anlage einer Uferpromenade, Landabschnitte, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 4) Anlage Weg westlich Oberschleuse, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 5) Fuß- und Radwege Verlängerung Manteuffelstraße und Pücklerstraße, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 6) Öffnung und Neugestaltung Brommystraße inkl. Planung (Schlüsselprojekt 7)

sehr hoch

sehr hoch

ab 2006

ab 2008

366.900

-

sehr hoch

sehr hoch

ab 2007

ab 2008

15.000.000

-

ggf.als Gesamtmaßnahme mit baul. Nutzung Schleusenufer 3-4, durch Investor finanziert offen ggf.als Gesamtmaßnahme mit Schleusenufer 5-6, durch Investor finanziert offen EFRE-Fonds, KoFinanzierung mit GA-Mitteln offen

-

-

Bed., Effekt sehr hoch / R.chance 100.000 sehr gut Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr gut

1

330.800

Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance gut

1

366.900

Bed., Effekt sehr hoch / R.chance gut

2

-

15.000.000 Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr 1.600.000 gut Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr 409.500 gut Bedeutung, Effekt sehr hoch / 73.000 R.chance sehr Bed., Effekt sehr hoch / R.chance gut 76.900 Bed., Effekt hoch / R.chance sehr 205.300 gut

2

5

sehr hoch

hoch

2006

ab 2007 schrittweise

1.600.000

-

-

-

-

1

6

sehr hoch

hoch

2008

ab 2009 schrittweise

409.500

-

hoch

hoch

-

2

7

sehr hoch

hoch

ab 2006

ab 2007

73.000

-

-

-

-

1

8

sehr hoch

hoch

ab 2007

ab 2008

76.900

-

offen

offen

-

2

9

hoch

mittel

ab 2006

ab 2007

205.300

-

-

-

-

2

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

96

Berlin

Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer Voruntersuchung
lfd. Nr. Schlüsselprojekte Projekttitel Ergänzungsprojekte / Folgeprojekte Bedeutung / Effekte Stadtumbaugebiet Gesamtstadt Zeitrahmen Planung Kosten in Euro Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Finanzierung privater Anteil öffentlicher Anteil / ggf. gemischte Finanzierung Gesamteinschätzung Bedeutung, Effekt, Realisierungschance Bewertung Rangfolge der Schlüsselprojekte

Umsetzung Gesamtkosten Gesamtkosten finanziell / Schlüsselprojekte sonstige Projekte immateriell

10

11

12

Anlage 'Spreebalkone' (Aussichtsplattformen, Anleger), inkl. Planung (Schlüsselprojekt 8) Gestalterische Aufwertung der Köpenicker Straße / Schlesischen Straße; Radfahrstreifen, Parkstände, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 9) Anlage von Überquerungshilfen in Kreuzungsbereichen Köpenicker Str. / östl. Schlesische Str. (Schlüsselprojekt 9) Aufwertung Kaianlagen und der Uferpromenade am Gröbenufer, Anlage Stege / Sanierung, Umbau ehem. Wartehallen / Kioske, ggf. Anlage 'Leuchtobjekt', inkl. Planung (Schlüsselprojekt 10) Stadtumbaumanagement, Projektkoordination, Moderation, Antragstellung, Mittelverwaltung etc. (Schlüsselprojekt 11)

hoch

hoch

ab 2007

ab 2008

258.800

-

ggf. finanz. Mitwirkung anliegende Eigentümer

Bedeutung, Effekt hoch / R.chance gut offen 258.800 Bedeutung/ Effekt sehr hoch, begonnen, Abschluss 2006 2

sehr hoch

hoch

2005

2005-2006

-

600.000

Finanz. Ampel Schlesische Str. Investor Cuvrystr. 33-34 hoch hoch wg. Interesse vieler Schifffahrtsunt ernehmen, bauliche Anlagen ggf. Verkauf an Investor offen tümern, Unternehmen, lokalen Akteuren insgesamt hoch hoch

-

-

600.000 Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr gut 12.000 18.000 Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr gut

1

hoch

mittel

ab 2007

ab 2008

30.000

-

2

13

sehr hoch

sehr hoch

ab 2006

ab 2007

429.400

-

-

429.400 Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr gut

1

14

sehr hoch

hoch

-

ab 2006

100.000

-

-

100.000

1

Summe Schlüsselprojekte
davon Brommybrücke (öffentliches Projekt, EFRE-, GA-Mittel) davon weitere Schlüsselprojekte (vorwiegend öffentlich)

18.980.600
15.000.000 3.980.430

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

97

Berlin

Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer Voruntersuchung Übersicht 5: Alle Projekte nach Projektbündeln / 8 Punkte-Programm
lfd. Nr. Schlüsselprojekte Projekttitel Ergänzungsprojekte / Folgeprojekte Bedeutung / Effekte Stadtumbaugebiet Gesamtstadt Zeitrahmen Planung Kosten in Euro Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Finanzierung privater Anteil öffentlicher Anteil / ggf. gemischte Finanzierung Umsetzung Gesamtkosten Gesamtkosten finanziell / Schlüsselprojekte sonstige Projekte immateriell Gesamteinschätzung Bedeutung, Effekt, Realisierungschance Bewertung Rangfolge der Schlüsselprojekte

1. Urbanisierung des Kreuzberger Spreeufers als Entree der Innenstadt, als Visitenkarte Kreuzbergs zum Wasser Verlagerungsmanagement / Flächenmonitoring (Schlüsselprojekt 1) Abrissmaßnahmen für: Köpenicker Str. 21-29 2 Köpenicker Str. 18-20 3 Köpenicker Str. 14 4 Köpenicker Str. 11-12 5 Köpenicker Str. 16-17 6 7 8 Schlesische Str. 26 Vordergebäude Altlastensanierung von Standorte (noch offen) Illumination besonderer Bauwerke bzw. Ufer, inkl. Konzeption Umnutzung Lohmühleninsel als grüne Insel zwischen Stadtund Landschaftsspree, Schleusenufer 5-6, inkl. Grünanlage, Uferweg, Planung, Abriss, ggf. Altlastensanierung (Schlüsselprojekt 2) 10 Schleusenufer 3+4, Uferweg, Abriss, ggf. Altlastensanierung, in Vorber. lagegerechter Bebauung (Schlüsselprojekt 2) 11 Brücke über Landwehrkanal 12 Sanierung Schleusenufer, Gehwege, Fahrbahn, Parkstände, Baumscheiben hoch hoch ab 2008 ab 2009 942.000 sehr hoch sehr hoch ab 2006 ab 2008 366.900 sehr hoch sehr hoch ab 2006 ab 2008 330.800 hoch hoch ab 2007 ab 2008 offen ab 2008, in Etappen offen 257.500 offen 126.000 offen offen offen; ggf. Beteiligung 100.000 Eigentümer offen offen offen 257.500 126.000 offen mittel offen 120.000 offen offen 120.000 hoch ab 2010 489.000 offen offen 489.000 hoch offen 362.500 offen offen 362.500 hoch ab 2008 / 2009 offen, Finanzierung 1.453.000 durch Investor offen Effekt sehr hoch / R.chance gut 1.453.000 Effekt hoch / R.chance gut Effekt sehr hoch / R.chance gut Effekt mittel / R.chance mittel Effekt hoch / R.chance gut Effekt hoch / R.chance mittel Effekt hoch / offen R.chance gut Bedeutung, Effekt hoch / 100.000 R.chance gut Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr gut Bed., Effekt sehr hoch / R.chance 100.000 sehr gut

1

sehr hoch

sehr hoch

-

ab 2006

100.000

-

-

-

-

1

9

hoch

hoch

ab 2007

-

offen

-

ggf.als Gesamtmaßnahme mit Schleusenufer 3-4, durch Investor finanziert offen ggf.als Gesamtmaßn. mit Schleusenufer 5-6, durch Investor finanziert offen

330.800

Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance gut

1

366.900

Bedeutung, Effekt hoch / 942.000 R.chance mittel Bed., Effekt mittel / R.chance 162.400 sehr gut

2

-

13

mittel

mittel

ab 2007

ab 2008

-

162.400

-

-

-

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

98

Berlin

Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer Voruntersuchung
lfd. Nr. Schlüsselprojekte Projekttitel Ergänzungsprojekte / Folgeprojekte Bedeutung / Effekte Stadtumbaugebiet Gesamtstadt Zeitrahmen Planung Kosten in Euro Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Finanzierung privater Anteil öffentlicher Anteil / ggf. gemischte Finanzierung Gesamteinschätzung Bedeutung, Effekt, Realisierungschance Bewertung Rangfolge der Schlüsselprojekte

Umsetzung Gesamtkosten Gesamtkosten finanziell / Schlüsselprojekte sonstige Projekte immateriell

2. Vernetzung der Kreuzberger und Friedrichshainer Spreeufer als Teile eines prosperierenden Wirtschaftsraums Wiederherstellung Brommybrücke, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 3) 14 Errichtung Manteuffelsteg, inkl. Planung 15 hoch hoch ab 2009 ab 2010 2.355.000 offen offen sehr hoch sehr hoch ab 2007 ab 2008 15.000.000 EFRE-Fonds, KoFinanzierung mit GA-Mitteln offen Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance gut 15.000.000 Bedeutung, Effekt hoch / 2.355.000 R.chance mittel 2

-

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

99

Berlin

Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer Voruntersuchung
lfd. Nr. Schlüsselprojekte Projekttitel Ergänzungsprojekte / Folgeprojekte Bedeutung / Effekte Stadtumbaugebiet Gesamtstadt Zeitrahmen Planung Kosten in Euro Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Finanzierung privater Anteil öffentlicher Anteil Gesamteinschätzung Bedeutung, Effekt, Realisierungschance Bewertung Rangfolge der Schlüsselprojekte

Umsetzung Gesamtkosten Gesamtkosten finanziell / Schlüsselprojekte sonstige Projekte immateriell

3. Öffnung und Erschließung des Spreeraums für den Stadtteil / für die Stadt Anlage einer Uferpromenade, Errichtung Stege / Übergänge zum Land, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 4) Anlage einer Uferpromenade, Landabschnitte, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 4) Anlage Weg westlich Oberschleuse, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 5) Fuß- und Radwege Verlängerung Manteuffelstraße und Pücklerstraße, inkl. Planung (Schlüsselprojekt 6) Öffnung und Neugestaltung Brommystraße inkl. Planung (Schlüsselprojekt 7) 20 Anlage 'Spreebalkone' (Aussichtsplattformen, Anleger), inkl. Planung (Schlüsselprojekt 8) Grünes Fenster Viktoriaspeicher / Velvet-Fabrik, inkl. Planung 22 Grünes Fenster Heeresbäckerei / Brommystraße, inkl. Planung Grünes Fenster verlängerte Zeughofstr., inkl. Planung hoch hoch ab 2008 ab 2009 hoch mittel ab 2006 ab 2007 205.300 ggf. finanz. Mitwirkung anliegende Eigentümer offen offen, ggf. Mitfinanzierung durch Investor Köpenicker Str. 381.100 21-29 Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr 1.600.000 gut Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr 409.500 gut Bedeutung, Effekt sehr hoch / 73.000 R.chance sehr Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance gut 76.900 Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr 205.300 gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance gut 258.800 Bedeutung, Effekt hoch / R.chance gut 381.100 Bedeutung, Effekt hoch / R.chance gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance mittel 91.300 Bedeutung, Effekt hoch / R.chance gut hoch Anliegerstraße Verlängerung Zeughofstraße, inkl. Planung 26 hoch mittel offen offen mittel ab 2007 ab 2008 348.400 offen; priv. Anliegerstraße mit öff. 119.300 Gehrecht offen 348.400 Bedeutung, Effekt hoch / R.chance mittel 119.300 -

16

sehr hoch

hoch

2006

ab 2007 schrittweise

1.600.000

-

-

-

-

1

17

sehr hoch

hoch

2008

ab 2009 schrittweise

409.500

-

hoch

hoch

-

2

18

sehr hoch

hoch

ab 2006

ab 2007

73.000

-

-

-

-

1

19

sehr hoch

hoch

ab 2007

ab 2008

76.900

-

offen

offen

-

2

2

21

hoch

hoch

ab 2007

ab 2008

258.800

-

2

-

-

-

23

hoch

hoch

ab 2006

ab 2007

-

24 Neugestaltung nördl. Cuvrystr., Baumpflanzungen, inkl. Planung 25

hoch

hoch

offen

offen

-

98.500 hoch hoch offen, ggf. Mitfinanzierung durch Investor Köpenicker Str. 91.300 11-14

98.500

-

-

-

-

-

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

100

Berlin

Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer Voruntersuchung
lfd. Nr. Schlüsselprojekte Projekttitel Ergänzungsprojekte / Folgeprojekte Bedeutung / Effekte Stadtumbaugebiet Gesamtstadt Zeitrahmen Planung Kosten in Euro Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Finanzierung privater Anteil öffentlicher Anteil / ggf. gemischte Finanzierung Gesamteinschätzung Bedeutung, Effekt, Realisierungschance Bewertung Rangfolge der Schlüsselprojekte

Umsetzung Gesamtkosten Gesamtkosten finanziell / Schlüsselprojekte sonstige Projekte immateriell

4. Entwicklung der Hauptverkehrsachse Schlesische Straße / Köpenicker Straße als Magistrale mit differenzierter Aufenthalts- und Nutzungsqualität Gestalterische Aufwertung der Köpenicker Straße / Schlesischen Straße; Radfahrstreifen, Parkstände, inkl. Planung (Schlüssel-projekt 9) Anlage von Überquerungshilfen in Kreuzungsbereichen Köpenicker Str. / östl. Schlesische Str. (Schlüsselprojekt 9) Gehwegerneuerung Köpenicker Str. zw. Schles. Tor und Zeughofstr. 29 Baumscheiben / Straßenbaumpflanzungen Schlesische Straße mittel niedrig ab 2007 214.200 Bedeutung/ Effekt sehr hoch, begonnen, Abschluss 2006 sehr hoch hoch 2005 2005-2006 600.000 600.000 Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr gut 12.000 18.000 Bedeutung, Effekt mittel / R.chance sehr 214.200 gut Bedeutung, Effekt hoch / 48.000 R.chance gut 2 1

27

28

hoch

mittel

ab 2007

ab 2008

30.000

-

Finanz. Ampel Schlesische Str. Investor Cuvrystr. 33-34 hoch

30

hoch

mittel

-

ab 2007

-

hoch (QM, 48.000 Soziale Stadt)

hoch

-

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

101

Berlin

Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer Voruntersuchung
lfd. Nr. Schlüsselprojekte Projekttitel Ergänzungsprojekte / Folgeprojekte Bedeutung / Effekte Stadtumbaugebiet Gesamtstadt Zeitrahmen Planung Kosten in Euro Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Finanzierung privater Anteil öffentlicher Anteil / ggf. gemischte Finanzierung Gesamteinschätzung Bedeutung, Effekt, Realisierungschance Bewertung Rangfolge der Schlüsselprojekte

Umsetzung Gesamtkosten Gesamtkosten finanziell / Schlüsselprojekte sonstige Projekte immateriell

5. Aufwertung des Bereichs am U-Bahnhof Schlesisches Tor als Quartiersmittelpunkt und Kristallisationsort Aufwertung Kaianlagen und der Uferpromenade am Gröbenufer, Anlage Stege / Sanierung, Umbau ehem. Wartehallen / Kioske, ggf. Anlage 'Leuchtobjekt', inkl. Planung (Schlüsselprojekt 10) 32 Neugestaltung Straßenfläche / Stellplätze Gröbenufer 33 hoch Neugestaltung Bereich Oberbaumstr. / Schlesische Str. / Bevernstr. Verbesserung hoch Überquerbarkeit Neugestaltung Falckensteinstraße, inkl. Planung hoch Aufwertung Grünanlage Bevernstraße mittel Aufwertung Grünanlage Gröbenufer / Skulpturenpark, inkl. Planung 37 Aufwertung Grünanlage Schlesische / Oberbaumstraße 38 Aufwertung Freiflächen 'Schatzinsel', Köpenicker Str. 2 39 Aufwertung Spielplatz Gröbenufer 4 40 Abrissmaßnahmen Falckensteinstr. 1 ab 2006 50.000 50.000 hoch mittel ab 2006 50.000 50.000 mittel mittel 2007 2008 29.500 29.500 hoch mittel 2006 2007 176.800 176.800 hoch ab 2006 ab 2007 186.700 186.700 sehr hoch sehr hoch ab 2006 ab 2007 429.400 hoch wg. Interesse vieler Schifffahrtsunt ernehmen, bauliche Anlagen ggf. Verkauf an Investor offen Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr gut

-

429.400 Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr gut Bedeutung, Effekt mittel / R.chance sehr gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr gut Bedeutung, Effekt mittel / R.chance sehr gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance mittel

1

-

34

mittel

ab 2006

ab 2007

-

240.700

-

-

-

240.700

-

35

mittel

ab 2007

ab 2008

-

172.400

-

-

-

172.400

-

36

mittel

ab 2006

ab 2007

-

48.500

-

-

-

48.500

-

-

-

41

hoch

mittel

2007

2008

-

32.500

32.500

-

-

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

102

Berlin

Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer Voruntersuchung
lfd. Nr. Schlüsselprojekte Projekttitel Ergänzungsprojekte / Folgeprojekte Bedeutung / Effekte Stadtumbaugebiet Gesamtstadt Zeitrahmen Planung Kosten in Euro Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Finanzierung privater Anteil öffentlicher Anteil / ggf. gemischte Finanzierung Gesamteinschätzung Bedeutung, Effekt, Realisierungschance Bewertung Rangfolge der Schlüsselprojekte

Umsetzung Gesamtkosten Gesamtkosten finanziell / Schlüsselprojekte sonstige Projekte immateriell

6. Weiterentwicklung der Quartiersachse Wrangelstraße als Standort der Nahversorgung / Stärkung des Wohnumfeldes in ihrem Verflechtungsbereich Aufwertung der Markthalle (in Abhängigkeit von hoch Betriebskonzept) Aufwertung des Umfeldes der Markthalle, inkl. Planung hoch Baumscheiben Wrangelstraße Ost mittel Aufwertung Wrangelstraße West, Baumpflanzungen, Gehwegbereiche, Parkstände, hoch inkl. Planung Eisenbahnstr., Pücklerstr. nördlich Wrangelstr., Gehwege, Straßenbäume, hoch Parkstände, inkl. Planung Ergänzungen Straßenbegleitgrün, -bäume Skalitzer Straße / ggf. Anlage mittel Vorgärten Teilaufwertungen Taborstr. Bedeutung, Effekt hoch / R.chance gut Bedeutung, Effekt hoch / 220.500 R.chance gut Bedeutung, Effekt mittel / R.chance sehr 40.000 gut Bedeutung, Effekt mittel / R.chance sehr 478.600 gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance gut 686.500 Bedeutung, Effekt mittel / R.chance mittel 25.000 Bedeutung, Effekt mittel / R.chance sehr 96.900 gut Bedeutung, Effekt mittel / R.chance sehr 3.600 gut Bedeutung, Effekt hoch / R.chance mittel Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr 74.500 gut

42

mittel

offen

offen

-

offen

offen

offen

offen

offen

43

mittel

ab 2008

ab 2009

-

220.500

-

-

-

44

niedrig

-

ab 2007

-

hoch (QM, 40.000 Soziale Stadt)

hoch

-

45

mittel

ab 2008

ab 2009

-

478.600

-

-

-

46

mittel

ab 2008

ab 2009

-

686.500

47

niedrig

-

ab 2007

-

offen, ggf. Beteiligung Gebäude25.000 eigentümer

-

-

offen

-

48 Ergänzung Straßenbäume Cuvrystraße 49 Aufwertung / Öffnung Grünanlage OSZ, Anlage Spielplatz, inkl. Planung Aufwertung Spielplatz Pücklerstr. 4-6

mittel

niedrig

-

ab 2006

-

96.900

-

-

-

mittel

niedrig

-

ab 2007

-

3.600

-

-

-

50

hoch

niedrig

ab 2009

ab 2010

-

185.000

-

-

-

185.000

51

hoch

niedrig

-

ab 2007

-

74.500

-

-

-

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

103

Berlin

Stadtumbau West - Kreuzberg-Spreeufer Voruntersuchung
lfd. Nr. Schlüsselprojekte Projekttitel Ergänzungsprojekte / Folgeprojekte Bedeutung / Effekte Stadtumbaugebiet Gesamtstadt Zeitrahmen Planung Kosten in Euro Mitwirkungsbereitschaft Verbindlichkeit Finanzierung privater Anteil öffentlicher Anteil / ggf. gemischte Finanzierung Gesamteinschätzung Bedeutung, Effekt, Realisierungschance Bewertung Rangfolge der Schlüsselprojekte

Umsetzung Gesamtkosten Gesamtkosten finanziell / Schlüsselprojekte sonstige Projekte immateriell

7. Etablierung einer neuen kreativen 'Kreuzberger Mischung' Div. Maßnahmen zur Steuerung einer neuen gemischten Nutzungsstruktur für Kreuzberg-Spreeufer (u.a. Förderung von Startup-Firmen, Sicherung von Nischen in Altbaubeständen für Gewerbe, Freie Berufe, Clubs, Entwicklung kleinteiliger hoch Angebote in Neubauten Bedeutung, Effekt hoch / R.chance gut

52

mittel

-

ab 2006

-

offen bzw. Zuordnung zum Flächenmonitoring und Stadtumbau- lokale Akteure, management Initiativen

-

-

offen

8. Aufbau eines Entwicklungsnetzwerks zur Begleitung des Stadtumbaus / Öffentlichkeitsarbeit Stadtumbaumanagement, Projektkoordination, Moderation, Antragstellung, Mittelverwaltung etc. (Schlüsselprojekt 11) 53 sehr hoch Div. Maßnahmen Öffentlichkeitsarbeit, Entwicklung Label Kreuzberghoch an-die-Spree.de Installation eines Pfades der Industriekultur, inkl. Konzeption mittel Anlage einer Info- und Ausstellungsbox / eines Infound Ausstellungsschiffes hoch ab 2006 100.000 tümern, Unternehmen, lokalen Akteuren insgesamt hoch hoch Bedeutung, Effekt sehr hoch / R.chance sehr gut 100.000 Bedeutung, Effekt hoch / R.chance sehr 80.000 gut Bedeutung, Effekt mittel / 50.000 R.chance gut Bedeutung, Effekt hoch / 90.000 R.chance gut 1

54

hoch

-

ab 2006

-

lokale Akteure, 80.000 Initiativen lokale Akteure, 50.000 Initiativen lokale Akteure, 90.000 Initiativen mittel

-

-

55

mittel

ab 2007

ab 2008

-

-

-

56

mittel

ab 2007

ab 2008

-

-

Summe Schlüsselprojekte
davon Brommybrücke (öffentliches Projekt, EFRE-, GA-Mittel) davon weitere Schlüsselprojekte (vorwiegend öffentlich)

18.980.600
15.000.000 3.980.600

Summe Ergänzungs- / Folgeprojekte Summe Projekte privat finanziert Summe Projekte öffentlich / gemischt finanziert Gesamtkosten Schlüsselprojekte und Ergänzungs- / Folgeprojekte 30.266.500

11.285.900 3.768.000 26.498.500

Eingesparte Grunderwerbskosten bei überwiegend privater Entwicklung / Bereitsstellung der Flächen, in Euro: Spreeuferwege 2,1 Mio., Wege aus dem Quartier 0,4 Mio., Grünanlage Viktoriaspeicher 2,0 Mio., Grünanlage verl. Zeughofstr. 0,5 Mio., Lohmühleninsel insges. 4,5 Mio.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

104

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

VII. Umsetzung des Stadtumbaus
1. Verfahren zur prozessbegleitenden Koordination und Kooperation

Die Bildung eines Netzwerkes zur Entwicklung des Bereichs Kreuzberg - Spreeufer ist ein wesentliches Instrument des Stadtumbauprozesses (siehe auch Darstellung des Projektbündels 'Aufbau eines Entwicklungsnetzwerkes' in Kapitel IV.8.). In diesem Netzwerk ist eine koordinierte und regelmäßige Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure und Initiativen im Gebiet zu erreichen. Ziel ist, die verschiedenen Aufgaben und Projekte so miteinander zu verzahnen, dass Synergiewirkungen bzw. ein hoher Mehrwert für die Entwicklung des Quartiers erlangt wird. Im Kreuzberger Spreequartier sind mit dem media spree e.V., dem Quartiersmanagement Wrangelkiez, dem Stadtteilausschuss e.V. und dem Stadtteilmanagementverfahren 'Intervention' Mariannenplatz bereits wichtige Strukturen vorhanden. Es hat sich gezeigt, dass die vorhandenen Initiativen sektoral bzw. teilräumlich sehr wirksam sind; aufgrund der differenzierten Aufgabenstellungen konnte bislang jedoch ein erforderlicher gesamträumlicher Strukturwandel nicht ausreichend initiiert werden. Entscheidende Chancen hierzu bietet nun die Aufnahme in das Stadtumbauprogramm. Im Zusammenspiel der Akteure stellen sich die Arbeitsschwerpunkte wie folgt dar: – Das Stadtumbaumanagement (vgl. Schlüsselprojekt 11) koordiniert die überwiegend investiven Maßnahmen des Stadtumbauprogramms bzw. bereitet investive Maßnahmen vor (Verlagerungsmanagement / Flächenmonitoring); es befasst sich überwiegend mit klassischen Aufgaben der Projektentwicklung und Projektsteuerung. Die Aufgaben des Regionalmanagements media spree e.V. liegen mit Schwerpunkt in der Vermarktung von neu zu bebauenden Flächen sowie in der Beratung ansässiger und ansiedlungswilliger Unternehmen; Stadtumbaumanagement und Regionalmanagement ergänzen sich damit bei der Entwicklung der großen Umstrukturierungsflächen. Das Quartiersmanagement Wrangelkiez hat mit der Verbesserung der Situation in den Betreuungs- und Bildungseinrichtungen, der Stärkung von Selbsthilfepotenzialen im Quartier (Empowerment) und Gemeinschaftsprojekten zur Aufwertung des Wohnumfeldes anders als das Stadtumbaumanagement - einen deutlichen sozialen und kulturellen Aufgabenschwerpunkt. Die Förderung der lokalen Ökonomie bildet einen weiteren Arbeitsschwerpunkt; im Rahmen des Stadtumbaus liegt der Ansatz hingegen in einer umfassenden wirtschaftlichen Umstrukturierung. Der Stadtteilausschuss e.V. ist als 'Vor-Ort-Sprachrohr' für die Kiezbewohner, Händler und Gewerbetreibenden ein Vermittler zur Verwaltung sowie ein Initiator für gemeinschaftsfördernde, multikulturelle Veranstaltungen und Feste. Eine wesentliche Aufgabe ist auch, Bürgerbeteiligung zu städtebaulichen, sozialen, ökologischen und ökonomischen Themen zu organisieren. Der Stadtteilausschuss hat damit eine wichtige Funktion für die Mobilisierung der Kiezbewohner. Im Rahmen der Kommunikation des Stadtumbauprozesses erfolgt eine enge Zusammenarbeit mit dem Stadtumbaumanagement.

–

–

–

Ein wesentliches Ergebnis der Voruntersuchungen ist die gesicherte Beteiligung und Kooperationsbereitschaft der wesentlichen lokalen Akteure im Rahmen eines künftigen Stadtumbauprozesses. 2. Modifizierungsbedarf bestehender Planungen

Die für das Untersuchungsgebiet maßgebenden übergeordneten Planungen verfolgen in Abkehr von früheren Planungsvorstellungen das Ziel, den Spreeraum als innerstädtisches Quartier mit Lagevorteilen für höherwertige Nutzungen zu entwickeln. Die Leitgedanken der bestehenHerwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 105

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

den Planungen stehen daher in Einklang mit den Zielsetzungen und Projekten für den Stadtumbau. Für Teilräume des Gebiets werden im Ergebnis der Machbarkeitsstudie projektbezogene Modifizierungen bestehender Planungen bzw. die Schaffung von Planungsrecht empfohlen. Dies betrifft insbesondere die Lage und Anordnung von Wegen und Grünflächen im Spreegürtel sowie die Sicherung der Gehrechte in den Uferbereichen. Übersicht 6: Modifizierungsbedarf bestehender Planungen
Planung FNP Derzeitige Darstellung Bereich Lohmühleninsel: Darstellung Gemischte Bauflächen M 2 und Grünfläche (Parkanlage) an der Spree Darstellung von zwei grünen Fenstern im Bereich des Spreegürtels; Keine Darstellung einer Brücke in Verlängerung Manteuffelstraße VI-77: Industriegebiet mit Hafen (Köpenicker Straße 21-29) Änderungsbedarf gemäß den Zielen des Stadtumbaus Konzeptabhängig für den Bereich Lohmühleninsel ggf. Anpassungen erforderlich Ggf. Modifizierung / Konkretisierung der Lage der grünen Fenster; in Abhängigkeit vom Planungsstand Darstellung der Brückenverbindung; Lohmühleninsel: s. FNP Entsprechend Zielsetzungen FNP, BEP Neuaufstellung eines B-Plans; Mischgebiet; Gehrecht f. Allgemeinheit im Uferbereich; ggf. Erweiterung des Geltungsbereichs auf das Grundstück Köpenicker Str. 18-20 (Mischgebiet, Gehrecht am Ufer) Konzeptabhängig ggf. anzupassen

BEP (2004)

Bebauungspläne

VI-127 (im Verfahren): Lohmühleninsel Mischgebiet und Grünfläche (Parkanlage) Bereich Köpenicker Str. 11-14 (kein Bebauungsplan) Planwerk Innenstadt

Aufstellung eines Bebauungsplans für den Bereich; Mischgebiet, Allgemeines Wohngebiet, Gehrechte im Uferbereich

Grünanlage westlich des Viktoriaspeichers I, Modifizierung der Lage der Grünfläche; der stadträumliche Einbeziehung eines Ladekrans Ladekran existiert nicht mehr Bauliche Arrondierung des Eckgrundstücks Gröbenufer / Bevernstraße Anlage von Grünverbindungen innerhalb der Blöcke a) Köpenicker Straße / Manteuffelstraße / Wrangelstraße / Bethaniendamm b) Köpenicker Straße / Skalitzer Straße / Wrangelstraße / Zeughofstraße (Einbeziehung Schulflächen) Freihaltung des Eckgrundstücks, Aufwertung als Grünfläche Grünverbindung a) aufgrund bestehender Bebauung eher nicht realisierungsfähig; Grünverbindung b) ggf. wg. Zielsetzung der Lückenschließung Köpenicker Str. 186 sowie nicht realistischer öffentlicher Nutzung des privaten Grundstücks Köpenicker Straße 8-8b zu prüfen

VIII. Fazit
Die Entwicklung des Untersuchungsraumes zu einem urbanen, pulsierenden, innerstädtischen Stadtteil ist angesichts seiner harten und weichen Standortfaktoren nicht nur aus wirtschaftlicher und städtebaulicher Sicht geboten, sondern entspricht auch dem Wunsch vieler Berliner nach endgültiger Überwindung der insbesondere teilungsbedingten Defizite. Berliner wie Besucher möchten von der besonderen Lage der Stadt am Wasser profitieren, sich den Wasserraum als Wohn- und Arbeitsstandort aber auch als Ort der Erholung aneignen, was vor Ort in Ansätzen bereits deutlich feststellbar ist. Eine Aufnahme in das Stadtumbauprogramm ist für das Kreuzberger Spreeufer einem Lösen von Knoten gleichzusetzen, mit dem Ziel, das Spreebord in den in Teilbereichen dynamischeren Entwicklungsprozess seines Umfeldes zu integrieren, wovon in Wechselwirkung auch dieses wieder entscheidend profitiert. Mit der Bestimmung als Stadtumbaugebiet besteht die einmali-

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

106

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

ge Chance, den stadträumlich und verwaltungstechnisch zusammenhängenden beidseitigen Spreeraum zu verzahnen und als Foyer der historischen Stadtmitte zu profilieren. Der Stadtumbau wird hierbei nicht als langwieriger Prozess, sondern als kurzfristig eingesetzter Motor einer sich verselbstständigenden Entwicklung gesehen. Ein besonderer Vorteil des Kreuzberger Spreeufers ist die überschaubare räumliche Kulisse, in der die eingesetzten Stadtumbaumittel über Schlüsselmaßnahmen in kurzer Zeit eine wahrnehmbar hohe Wirkung entfalten können. Beflügelnd wirkt sich auch aus, dass über die Voruntersuchung ein enger Zusammenschluss der maßgeblichen, für das Gebiet relevanten Akteure im öffentlichen wie privaten Bereich herbeigeführt werden konnte, wodurch die Aufnahme in das Stadtumbauprogramm zu einer konzertierten Aktion wird. Gemeinsames Ziel ist, den Stadtraum als einen attraktiven und dynamischen Wirtschaftsraum in das öffentliche Bewusstsein zu rücken. Die öffentlichen Stadtumbauinvestitionen in Höhe von 8 Mio. Euro bilden eine solide Basis für perspektivische private Folgeinvestitionen in Höhe von überschlägig 300 Mio. Euro. Der Mehrwert sind eine große Zahl attraktiver neuer Arbeitsplätze und hochwertige Wohnungen sowie wichtige Impulse für den südöstlichen Stadtteil Kreuzbergs (Wrangelkiez, Mariannenplatz) und die gegenüberliegende Friedrichshainer Spreeseite. Das Land Berlin kann sich nicht leisten, den Bereich Kreuzberg - Spreeufer angesichts seiner hohen bezirklichen wie gesamtstädtischen Bedeutung nicht zu entwickeln.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

107

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Anhang Impressionen: Mängel und Potenziale Fragebogen

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

108

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel Gestörte Eingangssituationen

Blick von der Oberbaumbrücke in die Falckensteinstraße

Blick von der Schlesischen Brücke in die Schlesische Straße

Blick vom Bethaniendamm Richtung Köpenicker Straße

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

109

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel Gestörte Blockränder

Gewerbegrundstück Köpenicker Straße (Süd)

Gewerbegrundstück Köpenicker Straße (Süd)

Gewerbegrundstück Köpenicker Straße (Süd)

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

110

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel Blockierte Spreeuferwege

Einfriedung zwischen dem BEHALA-Gelände und der ehem. Berliner VelvetFabrik, Köpenicker Straße

Historische Bebauung an der unmittelbaren Uferkante, hier Pfuelstraße 5

Blick vom Bethaniendamm nach Südosten

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

111

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel Fehlende Brückenverbindungen

Blick von der Oberbaumbrücke Richtung Schillingbrücke

Widerlager der ehemaligen Brommybrücke

Blick Richtung Friedrichshain in die Straßenachse Fruchtstraße

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

112

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel Gestörte Blickbeziehungen

Fläche zwischen Schillingbrücke und EngergieForum

Brachfläche Schlesische Straße 33-34

Köpenicker Straße 21-29 (Baustoffgroßhandel und Recycling)

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

113

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel Städtebauliche Brüche / Brachen

Brache Schlesische Straße 33-34

Ehemaliges Kino Schlesische Straße 15 (heute Probebühne)

Innenhof der 'Heeresbäckerei' Köpenicker Straße 16-17

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

114

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel Gering genutzte / unter Wert genutzte Flächen

BEHALA-Gelände an der Spree

BEHALA-Gelände zur Köpenicker Straße

Brache an der ehem. Berliner Velvet-Fabrik

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

115

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel Im hohen Umfang sanierungsbedürftige Gebäude

Ehem. Berliner Velvet-Fabrik Köpenicker Straße 18-20

Ehem. DampfWasch-Anstalt mit Viktoria-Mühle zwischen Cuvry- und Falckensteinstraße

Ehem. Heeresbäckerei (hier das Backhaus) an der Brommystraße

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

116

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel 'Verwaistes' Gröbenufer

Anlegestelle Gröbenufer von der Oberbaumbrücke

Blick vom Gröbenufer auf das schmiedeeiserne Geländer und das leere Tafelgestell der Fahrgastschifffahrt

Blick auf die zugemauerten Katakomben mit ehemaliger Wartehalle und Verkaufskiosk

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

117

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Mängel Mangelhaft gestaltete Grünanlagen

Grünanlage Bevernstraße

Grünanlage am Bethaniendamm / Köpenicker Straße

'Spreebalkon' am Nordende der Cuvrystraße

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

118

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Potenziale Prominenz der Spreelage

Blick von der Oberbaumbrücke Richtung Mitte

Oberbaumbrücke

Blick von der Elsenbrücke Richtung FriedrichshainKreuzberg

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

119

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Potenziale Neue bauliche Entwicklungen im Umfeld

Büro- und Geschäftshaus 'Trias' in Mitte

Treptowers, Twin Towers in Treptow

EnergieForum in Friedrichshain

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

120

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Potenziale Imageprägende Bebauung

'Wasserschloss' Schlesische Straße 27 bis Schlesische Straße 32

Ehem. Lagerhaus Süd-Ost Pfuelstraße 5

Viktoriaspeicher I Köpenicker Straße 22

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

121

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Potenziale Gewerbelofts

Schlesische Straße 27

Schlesische Straße 29-32

Spree-Speicher am Osthafen, links das 'Wasserschloss' an der Einmündung der Spree / Landwehrkanal

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

122

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Potenziale Kreative junge Szene

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

123

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Fragebogen: Eigentümer / Grundstücksverwalter

I.

Allgemeine Angaben / Zuordnung

Grundstück im Untersuchungsbereich (Straße / Hausnr.): Name Eigentümer / Verwalter: Straße: PLZ / Ort: Telefon / Fax: E-Mail: Ansprechpartner:

II. 1.

Bestandssituation Welche Flächen stehen auf Ihrem Grundstück zur Verfügung? qm qm

Vermietbare Nutzfläche in Gebäuden: Vermietbare Grundstücksfreifläche: 2.

Welche Mieter / Pächter sind zur Zeit auf Ihrem Grundstück vertreten? Nutzfläche (qm) Miet- / Pachtvertrag bis (Jahr)

Firma / Branche

3.

Sind Gebäudeleerstände vorhanden? Wenn ja, in welchem Umfang? ja, ca. nein qm

4.

Sind ungenutzte Grundstücksflächen vorhanden? Wenn ja, in welchem Umfang? ja, ca. nein qm

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

124

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

5.

Welche der nachfolgend genannten gebiets- und grundstücksbezogenen Faktoren wirken sich nach Ihrer Einschätzung negativ auf die Vermarktbarkeit Ihres Grundstücks aus?

Gebietsbezogene Standortnachteile fehlendes Gebietsprofil (wirtschaftliche Ausrichtung) negatives Image des Gebietes mangelhaftes städtebauliches Erscheinungsbild des Umfeldes: Baulücken / Brachflächen entlang Köpenicker Straße / Schlesischer Straße mangelhafte Gestaltung der Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße mangelnde Erlebbarkeit / Sichtbarkeit der Spree unattraktive Uferkante fehlende / ungestaltete Grünflächen Sonstiges Sonstiges hoher Flächenleerstand im Gebiet fehlende Nachbarschaft von anderen Betrieben mangelnde Nähe zu Kunden / Beschäftigten ungünstige überörtliche Anbindung: Öffentlicher Personen-Nahverkehr überörtliches Hauptverkehrsstraßennetz Radwege Sonstiges Sonstiges überlastetes Straßennetz nicht vorhandenes Wegleitsystem störempfindliches Umfeld (Immissionen) hohe Baulandpreise Sonstiges Sonstiges

keine gebietsbezogenen Standortnachteile

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

125

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Grundstücksbezogene Standortnachteile problematische Grundstückserschließung: Einfahrt vom Straßenraum auf das Grundstück Gebäudedurchfahrten fehlende Rangierflächen Sonstiges zu geringe Flächen für: Pkw- und Lkw-Stellplätze Lagerung Außenausstellungen bauliche und betriebliche Erfordernisse Sonstiges unzureichender Grundstückszuschnitt: Grundstückstiefe zu groß / zu klein (Unzutreffendes bitte streichen) Grundstück zu unregelmäßig geschnitten Grundstück zu schmal Sonstiges bedingt nutzbare / veraltete Gebäude restriktive bauliche Möglichkeiten (u.a. durch bauliche Zwänge auf dem Grundstück oder durch Nachbarbebauung) Sonstiges Sonstiges

keine grundstücksbezogenen Standortnachteile

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

126

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

6.

Welche gebiets- und grundstücksbezogenen Standortvorteile sehen Sie?

Gebietsbezogene Standortvorteile klares Gebietsprofil (wirtschaftliche Ausrichtung) positives Image des Gebietes Zentrumsnähe Wasserlage 'kreatives' Gewerbe (Medien- / Unterhaltungsbranchen / Werbebranche / freie Berufe) Freizeitwert (Clubszene, Kneipen, Veranstaltungen) positives städtebauliches Erscheinungsbild des Umfeldes: Kiezcharakter (heterogene Baustruktur / Mischung Wohn- / Gewerbegebäude) Grünflächenangebot abwechslungsreich gestaltete Uferkante Sonstiges geringer Flächenleerstand im Gebiet Nachbarschaft von anderen Betrieben Nähe der Kunden / Beschäftigten gute Erschließung: Nähe Ostbahnhof (Fern-, Regional- und S-Bahnverkehr) sonstiger Öffentl. Personen-Nahverkehr (U-Bhf. Schlesisches Tor / diverse Buslinien) überörtliches Hauptverkehrsstraßennetz gering belastetes Straßennetz störunempfindliches Umfeld Sonstiges Sonstiges

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

127

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Grundstücksbezogene Standortvorteile gute Grundstückserschließung gute Flächenangebote für: Pkw- und Lkw-Stellplätze Lagerung Außenausstellungen bauliche und betriebliche Erfordernisse günstiger Grundstückszuschnitt gut nutzbare Bausubstanz flexible Möglichkeiten der Gebäudenutzung Sonstiges Sonstiges

III. 7.

Geplante Vorhaben Stehen auf Ihrem Grundstück kurz- bis mittelfristig (etwa 5 Jahre) Neuansiedlungen bevor? Wann? (Jahr) in Anspruch genommene Fläche qm qm qm qm qm qm

Firma / Branche

8.

Stehen auf Ihrem Grundstück kurz- bis mittelfristig (etwa 5 Jahre) Wegzüge / Betriebsaufgaben bevor? Wann? (Jahr) in Anspruch genommene Fläche qm qm qm qm qm qm

Firma / Branche

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

128

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

9.

Planen Sie in den nächsten 5 Jahren in größerem Umfang bauliche Veränderungen? größere Umstrukturierungen Abrisse Sanierungen / Modernisierungen Neubauten Neugestaltung Grundstücksfreiflächen Flächenerweiterungen Flächenreduzierungen Sonstiges eher kleinteilige Umstrukturierungen

10. Wie hoch schätzen Sie den (privaten) Investitionsumfang in EUR ein? in den nächsten 5 Jahren: in den nächsten 5 bis 10 Jahren: EUR EUR

11. Welche längerfristigen Entwicklungsperspektiven verfolgen Sie auf Ihrem Grundstück? ggf. Spezifizierung Umstrukturierung / Parzellierung Umnutzung Neubebauung Veräußerung Vermietung Sonstiges

12. Liegen architektonische / städtebauliche Konzeptionen zur Entwicklung Ihres Grundstücks vor? Ja Nein Wenn möglich, bitten wir um Zusendung evtl. vorhandener Projektunterlagen (Konzeptpläne, Exposés, Datenübersichten etc.), ggf. auch als E-Mail.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

129

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

IV. Mögliche Handlungsfelder im Stadtumbau 13. Welche baulichen Maßnahmen könnten aus Ihrer Sicht zu einer Aufwertung / Profilierung des Untersuchungsraums beitragen? ggf. Spezifizierung Wiederherstellung der Brommybrücke über die Spree zwischen der Köpenicker Straße 14 und 15 Gestalterische Aufwertung der Magistrale Köpenicker Straße / Schlesische Straße Gestalterische Aufwertung der Wrangelstraße Anlage eines durchgängigen öffentlichen Uferweges, z.T. auf ufervorgelagerten Stegen Aufwertung bestehender Grünanlagen / Aufenthaltsbereiche im Bereich Schlesisches Tor / Groebenufer Umstrukturierung des Bereichs Lohmühleninsel z.B. als Quartierspark Schaffung von 'grünen Fenstern' von der Köpenicker Str. zur Spree unter Einbeziehung von Teilen der privaten Gewerbegrundstücke zur Sichtbarmachung / Erlebbarkeit der Wasserlage Unterstützung der Entwicklungsfähigkeit der Gewerbegrundstücke z.B. durch Abriss alter oder Sanierung erhaltenswerter Bausubstanz Einrichtung einer zentralen Info-Stelle / Info-Box zur Vermarktung der Immobilien im Untersuchungsraum Sonstiges Sonstiges

14. Welche öffentlich unterstützenden Maßnahmen wären aus Ihrer Sicht von Bedeutung für die Umsetzung von Maßnahmen im Untersuchungsraum? Entwicklung eines Gebietsprofils (Corporate Identity) Entwicklung von Vermarktungsinstrumenten (Standortlabel / Management) Schaffung von Planungsrecht (u.a. B-Pläne) zur Sicherung der städtebaulichen Ordnung Sonstiges

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

130

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

15. Welche besonderen Initiale ('Sofortmaßnahmen', 'Leuchtturmprojekte') sind aus Ihrer Sicht geeignet oder zwingend erforderlich, eine zügige Entwicklung des Untersuchungsraums einzuleiten? ggf. mit Spezifizierung bauliche Maßnahmen Events Zwischennutzungen Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit

16. Könnten temporäre (Interims-) Nutzungen (Kultur, Freizeit, Events, Ausstellungen, Kunst etc.) für Sie ein akzeptables Instrument zur Überbrückung von ggf. vorhandenen Entwicklungshemmnissen und Entwicklungspausen sein? ggf. mit Spezifizierung Ja Nein

17. Welches Gebietsprofil ist Ihrer Meinung nach für den Untersuchungsraum KreuzbergSpreeufer langfristig besonders tragfähig? ggf. mit Spezifizierung Kommunikationstechnologie- / Medienstandort Verwaltungs- / Bürostandort Handelsstandort Produktionsstandort Mischstandort mit hohem Wohnanteil Sonstiges 18. Unerlässlich für die Umsetzung von möglichen Stadtumbaumaßnahmen im Raum Kreuzberg-Spreeufer ist eine hohe Kooperationsbereitschaft der wichtigsten Akteure. Wären Sie grundsätzlich bereit (ggf. in Kooperation mit anderen Eigentümern / Akteuren) an der Umsetzung mitzuwirken? ja nein 19. Würden Sie die förmliche Festlegung des Raums Kreuzberg-Spreeufer als Stadtumbaugebiet begrüßen? ja nein unentschieden

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

131

Berlin Stadtumbau West – Kreuzberg - Spreeufer Voruntersuchung / Machbarkeitsstudie

Bitte den Fragebogen bis zum 30. Juni 2005 senden an: Herwarth + Holz Planung und Architektur z. Hd. Herrn Thomas Fenske - vertraulich Schlesische Straße 27 10997 Berlin Tel.: 611 10 21 Fax: 618 87 16 Ansprechpersonen für Rückfragen: Carl Herwarth v. Bittenfeld Thomas Fenske carl.herwarth@herwarth-holz.de thomas.fenske@herwarth-holz.de Wir danken Ihnen für Ihre Mitwirkung.

Herwarth + Holz im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

132
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.