Path:
Robotic Freedom. Gramazio Kohler an der ETH Zürich

Full text: Baunetzwoche Issue 470.2016 Robotic Freedom. Gramazio Kohler an der ETH Zürich

470

Das Querformat für Architekten

ROBOTIC
FREEDOM

27. Oktober 2016

O
R
E
DE P RIS TA
U
FUT

GRAMAZIO KOHLERS GRUNDLAGENFORSCHUNG
BRINGT ROBOTER AUF DIE BAUSTELLE

ft der r t
n
u
k
u
h
Di e Z e n h e i t k e
ng
Verga zurück

470

Bild der Woche

DIESE WOCHE

Dossier

	

Robotic Freedom
Gramazio Kohlers Grundlagenforschung
bringt Roboter auf die Baustelle

	

Von Nadin Heinich

Architekturwoche

2

7	

News

Tipp

Buch

Fabio Gramazio und Matthias Kohler träumen von weichen Robotern auf der Baustelle – an der
ETH Zürich erforschen sie mit ihrem Arch_Tec_Lab die gestalterischen Freiräume der digitalen
Fabrikation. Ein Plädoyer für die enge Zusammenarbeit von Mensch und Maschine.

3			Architekturwoche
4			News

19

Tipp

21		

Bild der Woche

Titel: „Mesh Mould Metal“, Gramazio Kohler Research
zusammen mit Norman Hack, seit 2015, Foto: NFS Digitale
Fabrikation, Oben: „Aerial Construction“ (2013-2015),
Gramazio Kohler Research mit Raffaello D’Andrea, Foto:
Institute for Dynamic Systems and Control, Gramazio

Inhalt

Kohler Research, ETH Zurich

Diese Ausgabe wurde ermöglicht durch:

n mit
pa sse et ter.
r
e
v
gabe e-Newsl
h
e Au s
K e i n u n e t z w o c ie r e n !
n
a
n
B
o
b
m
a
de
Jetzt

News

Dossier

Tipp

Buch

Bild der Woche

470

Architekturwoche

3

DONNERSTAG

Inhalt

www.boltedbook.com

Der Künstler und Futurist Fortunato Depero hat der Welt nicht nur das charakteristische kleine Campari-Soda-Fläschchen beschert, seine 1927 veröffentlichte
Monografie „Depero Futurista“ dürfte allein durch ihre Machart zahllose Architekten-Portfolios beeinflusst haben – zumindest indirekt. Um die einzelnen Blätter
zusammenzuhalten, kamen hier wohl erstmalig einfache Industrieschrauben zum
Einsatz, weshalb die Werksammlung auch als „Bolted Book“ bekannt ist. Entsprechend legendär ist das Buch darum nicht nur im engen Kreis der Grafiker. Wie
legendär, das zeigt sich gerade auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter. Dort
sammeln Fans für die Neuproduktion des Buchs und nach nur einer Woche sind
bereits weit über 100.000 Dollar zusammengekommen. sb

470

FORECAST FESTIVAL

SCHULE MIT PROFIL

JETZT MIT PROJEKTIDEEN BEWERBEN

OBJEKT IM BAUNETZ WISSEN

Grace Farms von SANAA, Foto: Iwan Baan

Bild: Haus der Kulturen der Welt

Foto: Ralf Heidenreich, Darmstadt

Álvaro Siza, Herzog & de Meuron und
jetzt Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa – der Mies Crown Hall Americas
Prize, der alle zwei Jahre am Chicagoer
IIT vergeben wird, entwickelt sich zum
Star-Club. Das dürfte ganz im Sinne
seines Begründers Wiel Arets sein, der
sicherlich nichts dagegen hat, wenn vom
Glanz der Preisträger auch etwas auf seine Architekturfakultät abstrahlt. Nicht
nur SANAAs prämiertes Gebäude
Grace Farms besticht allerdings durch
seine Qualität, auch bei den anderen
Projekten auf der Shortlist bewies die
Jury eine sichere Hand. Lima ist dabei
gleich zweimal vertreten, mit einem
Uni-Gebäude von Grafton und einem
Museum von Llosa Cortegana.

Es gilt, die Zukunft zu entwerfen, und
zwar in den unterschiedlichsten Diszi­
plinen. Beim Forecast-Forum im nächsten Frühjahr dürfen 30 Kreative ihre
Ideen im Haus der Kulturen der Welt in
Berlin der Öffentlichkeit vorstellen – die
Bewerbungsfrist läuft schon jetzt. Das
Besondere: Aus dem Feld der 30 Bewerber wählen sechs Mentoren schließlich
ihre Favoriten zur Realisierung aus.
Zuständig für die Sparte Architektur ist der Pariser Architekt Philippe
Rahm – mithin also ein Spezialist für
zukunftsweisende Architekturvisionen.
Das Festival will sich jedoch nicht auf
enge Grenzen festlegen, vielmehr geht
es um die interdisziplinäre Diskussion.
Bewerbung noch bis 30. November

In direkter Nachbarschaft zur SophieScholl-Grundschule in Gießen planten
Diehl Architekten einen Neubau für die
Sekundarstufe. Der Komplex besteht
aus drei Einheiten und ist ein Parade­
beispiel für einen Mauerwerksbau:
Alle tragenden Wände sind aus großformatigen Kalksandstein-Plansteinen
errichtet, die Außenwände haben eine
Vormauerschale aus Strangpressklinkern
im Läuferverband. Zwei verschiedene
Klinkerformate und unterschiedlich
stark hervortretende Steine erzeugen
ein Relief in der Fassade. Um jedem
Haus eine gewisse Eigenständigkeit zu
verleihen, wählten die Architekten für
das Verblendmauerwerk unterschiedliche Farbtöne.

www.baunetz.de

www.forecast-platform.com

www.baunetzwissen.de/Mauerwerk

Inhalt

*

407

Architekturwoche

4

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

CROWN HALL AMERICAS
PRIZE SANAA AUSGEZEICHNET

*Stand: 27. October 2016

An Project Collaboration Software
führt kein Weg mehr vorbei.
Denn Erfolg entsteht durch:
- Perfekte Kommunikation zwischen Teams.
- Den absoluten Überblick über alle Projektinformationen.
- Zugriff auf Informationen zu jeder Zeit und überall.
Die intelligente Software von Newforma unterstützt den Erfolg Ihrer Bauprojekte.
Beherrschen Sie Ihre Projekte.

Inhalt

Architekturwoche

5

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

470

Laden Sie sich noch heute Ihr kostenfreies Exemplar
unseres Whitepapers herunter:

Jetzt herunterladen

Tel. +49 (0)89 248 802 22
www.newforma.de

Inhalt

Architekturwoche
6

GRAMAZIO KOHLERS
GRUNDLAGENFORSCHUNG
BRINGT ROBOTER AUF DIE BAUSTELLE

ROBOTIC
FREEDOM

Dossier

Tipp

Bild der Woche

Gramazio Kohlers Installation „Rock Print“ auf der Biennale in Chicago 2015, mit dem MIT Self-Assembly Lab, Foto: Gramazio Kohler Research, ETH Zürich

News

470

470

GRAMAZIO KOHLERS GRUNDLAGENFORSCHUNG BRINGT
­ROBOTER AUF DIE BAUSTELLE
VON NADIN HEINICH
Seit rund zehn Jahren forschen Fabio Gramazio und
Matthias Kohler an der ETH Zürich zur Zukunft der
digitalen Fabrikation – mit technischen Möglichkeiten, von denen deutsche Universität nur träumen
können. Sind ihre Maschinen eine reine Spielerei
oder der nächste große Schritt in der Architektur? In
ihrem neuen Arch_Tec_Lab stellt sich die Frage so
nicht, es geht viel mehr um gestalterische Freiräume,
die erobert werden wollen – mit weichen Robotern,
die noch auf der chaotischsten Baustelle zurechtkommen.

Inhalt

Architekturwoche

7

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

ROBOTIC FREEDOM

Matthias Kohler und Fabio Gramazio,
Foto: Gramazio Kohler Architects

470

Inhalt

Architekturwoche

8

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

Ziegelfassade der Ofenhalle in
Pfungen von Gramazio Kohler (2012),
Foto: Gramazio Kohler Architects

„Sie sind entlassen! Wie uns Computer und Roboter die Arbeit wegnehmen – und
welche Berufe morgen noch sicher sind“, titelte der Spiegel Anfang September.
Natürlich ist das reißerisch, doch findet gerade ein grundlegender Wandel statt.
Lange galt die generelle Annahme, Roboter seien eine Bedrohung – in sozioökonomischer Hinsicht wie ganz konkret im Alltag. Schon rein rechtlich waren MenschRoboter-Interaktionen vollständig untersagt. Roboter arbeiteten hinter Gittern, Absperrungen oder Lichtschranken, jedoch keinesfalls zusammen mit Menschen. Das
ändert sich jetzt, nicht nur in der Industrie, wo die erste Generation „weicher“ Roboter
in die Fabriken einzieht. Die Architekten Fabio Gramazio und Matthias Kohler, Gründer
des Lehrstuhls für Architektur und Digitale Fabrikation an der ETH Zürich, sind davon
überzeugt, dass auch auf der Baustelle der Zukunft Menschen mit Robotern zusammenarbeiten werden. Bis dahin ist allerdings noch viel Forschung und Entwicklung
notwendig. Aus der Perspektive von Planbarkeit und Kontrolle ist die Baustelle
Königsdisziplin für Roboter. Zu diesem Zweck wurde nach sechsjähriger Planungsund Bauzeit vor einigen Wochen an der ETH Zürich das neue Arch_Tec_Lab des Instituts für Technologie in der Architektur an der ETH Zürich eröffnet. Es ist das größte

seiner Art. Die Baukosten beliefen sich auf gut 38 Millionen Schweizer Franken. „Wir
sind der Überzeugung, dass sich das Bild, mit dem wir gestartet sind, das des trägen
Industrieroboters, der am Boden angeschnallt ist, gerade auflöst“, so Gramazio und
Kohler.
Kernstück des Arch_Tech_Labs ist das von Gramazio Kohler initiierte und geplante
Robotic Fabrication Laboratory, eine 45 Meter lange Halle mit vier kooperativen Industrierobotern. Diese gleiten auf Schienen unterhalb der Decke entlang und können
auf diese Weise zusammenarbeiten, ohne sich dabei gegenseitig zu behindern. Im
Moment handelt es sich noch um ganz gewöhnliche Knickarm-Roboter, die in Zukunft
gegen immer elaboriertere Versionen ausgetauscht werden sollen. Die Dimension der
Halle ermöglicht es, große Bauteile in Vorfabrikation zu errichten oder eine Baustelle
zu simulieren. Dafür steht ein Roboter auf Raupen bereit, der auf Baustellen eingesetzt
werden kann. Auch hier handelt es sich noch um Standardroboter, die im nächsten
Schritt gegen Roboter auf Füßen, die sich aufstellen können, ausgetauscht werden –
eine Neuentwicklung zusammen mit Robotikern der ETH.

Inhalt

Architekturwoche

9

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

470

Das neue Arch_Tech_Lab der ETH Zürich mit seinem Robotic Fabrication Laboratory wurde Ende September eröffnet. Die Robotikhalle ist das Kernstück des Arch_Tech_Lab. Foto: Andrea Diglas

Oben: Komplexe Leichtbaustrukturen aus Metall werden durch mehrere kooperierende
Roboterarme zusammengesetzt. Foto: Gramazio Kohler Research, ETH Zürich
Rechts: Das Dach des Arch_Tech_Labs von Gramazio Kohler ist das bisher größte
architektonische Element, das von Roboterm gebaut wurde. Foto Andrea Diglas

Inhalt

Architekturwoche

10

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

470

Das Dach des Arch_Tech_Labs wurde ebenfalls von Gramazio Kohler entworfen. Es
ist das bisher größte architektonische Element, das – natürlich – von Robotern gebaut
wurde. Die freigeformte Konstruktion besteht aus 168 einzelnen Fachwerkträgern
und 48.624 Holzelementen, die von rund zwei Millionen Nägeln zusammengehalten
werden. Bei einer Spannweite von 15 Metern überdacht es insgesamt 2.308 Quadratmeter und integriert die gesamte Technik vom Brandschutz bis zur Beleuchtung.
Was überrascht, ist, dass die Ästhetik des Daches gar nicht so glatt und geschmeidig
daherkommt, wie wir es von der Ästhetik vieler Science-Fiction-Filme gewöhnt sind.
Stattdessen wirkt alles handwerklich und roh.

VON KLINKERN BIS ZU QUADROCOPTERN – ZEHN JAHRE FORSCHUNG
Seit 2005 leiten Gramazio und Kohler den Lehrstuhl für Architektur und Digitale
Fabrikation an der ETH Zürich. Sie forschen an der Verzahnung von digitalem Entwurf
und seiner physischen Umsetzung. Mit ihrem Büro, das beide parallel zum Unibetrieb
führen, testen sie die Forschungsergebnisse immer wieder in der Praxis. Seit 2014
ist Digitale Fabrikation ein Nationaler Forschungsschwerpunkt der Schweiz, der erste
für das Department Architektur der ETH Zürich. Zuvor wurden diese Forschungs­
schwerpunkte vor allem in Bereichen wie Medizin oder Biologie eingerichtet. Verbunden damit sind umfangreiche finanzielle Mittel vom Bund und der Hochschule sowie

470

Inhalt

Architekturwoche

11

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

WIR GLAUBEN NICHT, DASS
SICH DER GESTALTER IN ZUKUNFT ETWAS ÜBERLEGT, DAS
DANN VON JEMAND ANDEREM
PROGRAMMIERT UND UMGESETZT WIRD
Spatial Wire Cutting (2013-2016) untersucht Verfahren für robotergestützte Drahtschneideverfahren, die eine effiziente
Produktion von komplexen architektonischen Elementen ermöglichen. Foto: Gramazio Kohler Research, ETH Zürich

die intensive, interdisziplinäre Zusammenarbeit der Architekten mit Material- und
Computerwissenschaftlern, mit den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau, Tragwerksentwurf und Robotik. Dreißig Doktoranden arbeiten im Lab an gemeinsamen
Projekten, an architektonischer Grundlagenforschung.
Einen der Leitgedanken des Labs formulieren Gramazio und Kohler so: „Wir glauben nicht, dass sich der Gestalter in Zukunft etwas überlegt, das dann von jemand
anderem programmiert und umgesetzt wird.“ Die Form ergibt sich aus dem, was
möglich, einfach und selbstverständlich ist: In der Tradition der Schweizer Architekturproduktion denken Gramazio Kohler Architektur von ihrer materiellen und konstruktiven
Grundlage her auf der technologischen Ebene weiter. Sie spannen den Bogen vom
digitalen Entwerfen bis zum tatsächlichen Bauen – das heißt hier, bis zur Bewegung
der Roboter, die direkt auf der Baustelle oder in der Vorfabrikation eingesetzt werden.
Als Architekten interessiert sie dabei nicht vordergründig der Roboter, sondern die
Flexibilität, die mit seiner Nutzung einhergeht: die Möglichkeit, immer komplexere
Fabrikationsdaten zu verarbeiten. Im Gegensatz zum Menschen arbeiten Roboter im

Baustellen-Raum stets präzise, während sie dank ihres unbegrenzten Gedächtnisses
zugleich unendlich viele Varianten verarbeiten können. Serielle Massenanfertigung, die
Wiederholung des ewig Gleichen, wird obsolet.
In den vergangenen zehn Jahren haben Gramazio Kohler mit einer Vielzahl an Materialien und Konstruktionsprinzipien experimentiert. Bei additiven Verfahren mit Holz oder
Klinkern schichten oder verkleben Roboter die einzelnen Komponenten filigran über­
einander. So wurde bei dem frühen Projekt „Weingut Gantenbein“ von 2006 durch
ein fein differenziertes, robotisches Drehen der einzelnen Steine ein abstraktes Bild
auf der Fassade des Gebäudes erzeugt. Geforscht wird zu Fräsungen, Faltungen und
flüssigen Materialien, wie zum Beispiel Beton. Bei dem Projekt „Mesh Mould“ baut
ein mobiler Roboter auf der Baustelle eine Leichtstruktur auf, die zugleich als Schalung und Armierung – zwei konventionell getrennten Systemen – einer frei geformten
Betonwand dient. Die Maschenweite der Struktur ist so ausgelegt, dass der Beton
darin haften bleibt und ein Betonieren ohne Schalung möglich ist. Durch die effiziente
Berechnung der Struktur entsprechend dem statisch Notwendigen wird zusätzlich

470

Inhalt

Architekturwoche

12

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

Außen- und Innenansicht des Arch_Tech_Labs der
ETH Zürich mit Bürogeschoss und der darunter
liegenden Robotikhalle. Fotos: Andrea Diglas

Material eingespart. Bei „Aerial Constructions“ wurde mit Quadrocoptern, also flie­
genden Robotern, für die Konstruktion architektonischer Tragstrukturen experimentiert.
VON STARREN ZU WEICHEN ROBOTERN
Die Diskussionen um 3D-Druck und Industrie 4.0 sind gegenwärtig omnipräsent,
begonnen hat diese Entwicklung schon vor Jahrzehnten. Der Knickarm-Roboter
wurde Anfang der Fünfzigerjahre erfunden und kam erstmals 1961 bei General Motors zum Einsatz. In Deutschland wurden hydraulische Industrieroboter zuerst in den
Siebzigerjahren bei Mercedes-Benz eingesetzt. Im Jahr 1973 baute der deutsche
Robotik-Pionier KUKA mit „Famulus“ den weltweit ersten Industrieroboter mit sechs

Inhalt

Architekturwoche

13

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

470

Südwest-Ansicht des neuen Arch_Tech_Labs. Foto Andrea Diglas

UNS INTERESSIERT KOMPLEXITÄT IM SINNE VON AUFLÖSUNG.
MAN KANN ETWAS AUS DREI
TEILEN BAUEN ODER VIEL KOMPLEXER UND SPEZIFISCHER
AUS 3000 TEILEN. KOMPLEXITÄT
IST DIE VORBEDINGUNG VON
NACHHALTIGKEIT.
Bei „Mesh Mould“ (Teil 1: 2012-2014) konstruieren mobile Roboter eine Leichtstruktur, die zugleich als Schalung und
Armierung dient. Das ermöglicht eine effizientere Fertigungsweise. Foto: Gramazio Kohler Research, ETH Zürich

Inhalt

Architekturwoche

14

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

470

elektromechanisch angetriebenen Achsen. Der große Durchbruch der Industrieroboter fand Ende der Achtzigerjahre statt. Doch während in den folgenden Dekaden das
Internet die Welt revolutionierte, geschah in der Robotik zwischenzeitlich wenig. Bis
zum Jahr 2002 sahen Roboter fast genauso aus wie vor der weltweiten Vernetzung.
Dann nahm die technologische Entwicklung rasant an Fahrt auf. Großen Einfluss hatte
zudem die Finanz- und Wirtschaftskrise im Jahr 2008, die sich auch in der Automobilbranche in sinkenden Umsätzen bemerkbar machte. Die großen Roboterproduzenten,
die es sich zu bequem gemacht hatten, mussten plötzlich neue Absatzmärkte für
ihre Produkte finden. Um 2010 wurde mit „Universal Robots“ ein kleines Start-Up
gegründet, das als eines der ersten ähnlich avancierte Roboter wie jene von KUKA zu
deutlich günstigeren Preisen entwickelte. Die neuen Roboter waren sicher, leicht und
sensibel, kosteten aber dank eines Verzichts auf die neuesten High-End-Features nur
ein Sechstel. Damit wurden sie als flexible Helfer für Kleinunternehmer interessant. Ein
durchschlagender Erfolg und eine enorme Beschleunigung am Markt waren die Folge.

Vom technologischen Mainstream aufgenommen, wird seither alles immer kleiner und
günstiger.
Waren Roboter bisher vor allem auf die lineare Ausführung klar definierter Aufgaben
ausgelegt, machen komplexere Fertigungsprozesse situative Anpassungen und damit
neuartige Feedbacksysteme notwendig. Der Paradigmenwechsel, der sich gerade
in der Robotik vollzieht, bedeutet eine Entwicklung hin zu „weichen“, nachgiebigen
Robotern, die für vielschichtige Aufgaben mit vielen Variablen besser geeignet sind
als ihre „starren“ Kollegen. Die erste Generation weicher Roboter, die aktuell in der
Industrie Einzug hält, wird durch ihre Software, aber auch durch eine deutlich leistungsfähigere Sensorik im Bereich der Bilderkennung, Beschleunigungsmessung
oder Widerstands-Sensorik in die Lage versetzt, auf Unvorhergesehenes flexibel
zu reagieren. Seit 2009 setzt Daimler für den Zusammenbau von Differentialgetrieben weiche Roboter ein und auch die Gesetzgebung wird langsam an diese neue

470

Inhalt

Architekturwoche

15

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

Hier kamen bei „Mesh Mould“ noch polymerbasierte Werkstoffe zum Einsatz, inzwischen funktioniert das Verfahren
auch mit Metall.Foto: Gramazio Kohler Research, ETH Zürich

Entwicklung angepasst. Die Forschung ist schon weiter und entwickelt die zweite
Generation weicher Roboter, die nicht mehr nur in ihrem programmierten Verhalten
nachgiebig sind, sondern auch aus flexiblen Komponenten bestehen. 2011 wurde in
Harvard eine neue Laufmaschine mit pneumatischen Muskeln vorgestellt. Das Fernziel
sind Maschinen aus weichen Materialien, die so feinfühlig und geschmeidig agieren
wie ihre biologischen Vorbilder und die situationsabhängig ihre Form verändern, um
bestimmte Aufgaben zu lösen. Mögliche Anwendungen finden sich beispielsweise in
der Luftfahrt oder in der Katastrophenhilfe, wo zusammenknautschbare Erkundungsund Wartungsroboter schwer zugängliche Bereiche erfassen können – oder eben auf
der Baustelle.

NEUE FREIHEITEN JENSEITS DES RASTERS
Der Hintergrund: Die Bauindustrie ist zu komplex, kulturell und lokal verwurzelt, als
dass man sie technologisch einfach neu aufstellen könnte. Während in der Automobilfabrik der Mensch die einzige „Störung“ ist, ist eine Baustelle für einen Roboter eine
„chaotische Umgebung“. Dort sorgen die sich ständig verändernden Parameter für
eine hohe Fehleranfälligkeit. In Japan wurden schon in den Achtziger- und Neunzigerjahren die ersten Bauroboter getestet. Da sie jeweils spezialisierte Einzelaufgaben
verrichteten – sie transportierten Material oder rührten Beton – war ihr Einsatz nur
selten ökonomisch sinnvoll. Doch während vor allem in Japan, Korea oder Singapur

Inhalt

Architekturwoche

16

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

470

„Iridescence Print“, Installation im Palais de Tokyo in Paris (2015). Die erste großmaßstäbliche Architekturinstallation,
die von einem roboterbasierten 3D-Druckverfahren realisiert wurde. Foto: Gramazio Kohler Research, ETH Zürich

Das Forschungsprojekt „Jammed Architectural Structures“ (2015-2018) untersucht die roboterbasierte Verbindung
von losen Grundmaterialien. Foto: Gramazio Kohler Research, ETH Zürich

das „Robot Oriented Design“ vorangetrieben wurde, bei dem sich Architektur wie
Baustelle an die Fähigkeiten der Roboter anpassen mussten, verfolgen Gramazio
Kohler die entgegengesetzte Richtung und arbeiten mit einfachen generischen Robotern: „Uns interessiert Komplexität im Sinne von Auflösung. Man kann etwas aus drei
Teilen bauen oder viel komplexer und spezifischer aus 3000 Teilen. Komplexität ist die
Vorbedingung von Nachhaltigkeit.“

es aus statischen Gründen wirklich benötigt wird. Statt einer durchlaufenden, stets
gleich hohen Betondecke oder -wand können mit einem Verfahren wie „Mesh
Mould“ freie Formen konstruiert werden, die weit weniger Beton benötigen als mit
herkömmlichen Fertigungsweisen erstellte. Das bedeutet einerseits Kostenersparnis
durch reduzierten Materialeinsatz. Andererseits wird durch diese neue Freiheit der
vermeintliche Gegensatz zwischen einer cleanen, digitalen Welt und der Verwendung
von natürlichen, rauen Materialien aufgehoben. Wo digitale Fabrikation an die Bau­
geschichte anknüpft, an Materialien wie Holz oder Beton, die wir schon lange kennen,
sind wieder freiere Formen jenseits standardisierter Raster möglich. Der Einsatz von
Robotern könnte im Baugewerbe also weniger der Hyperrationalisierung der heutigen
Architekturproduktion dienen, sondern eher der Rückeroberung von ästhetischen
Freiräumen, die es vor der radikalen Kostenoptimierung der letzten Jahrzehnte noch
gab – man denke nur an die ausdrucksstarke, jedoch arbeitsintensive Maurerkunst der

Bisher waren Arbeitskräfte am Bau ein entscheidender Kostentreiber. Effizient und
kostengünstig bedeutete, möglichst schnell und standardisiert zu bauen. Im Zuge der
Nachhaltigkeitsdebatte, eines steigenden Bewusstseins für die Begrenztheit natürlicher Ressourcen, bekommt diese Kosten-Nutzen-Rechnung neue Dynamik. Aufgrund
ihrer Präzision und Rechenkapazität ermöglichen Roboter gleichermaßen expressive wie „schlanke“ Strukturen, bei denen Material nur dort zum Einsatz kommt, wo

470

Inhalt

Architekturwoche

17

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

Fassade des Weinguts Gantenbein in Fläsch (2006), Gramazio
Kohler Architects in Zusammenarbeit mit Bearth & Deplazes Architekten, Fotos: Ralph Feiner (links), Gramazio Kohler Architects

Backsteinmoderne. Der nicht nur vom Spiegel prognostizierte Kampf „Mensch gegen
Maschine“ wird in der Architektur also aller Wahrscheinlichkeit nach nicht eintreten.
Anders als die Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz, die
sich insbesondere in der Dienstleistungsbranche radikal auf die Arbeitsplatzdichte
auswirken wird, müssen Roboter auf der Baustelle weit weniger als Bedrohung begriffen werden. Die Zukunft liegt hier im Zusammendenken von Mensch und Maschine.

Inhalt

Architekturwoche

18

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

470

Der Innenraum des Weinguts Gantenbein mit der Fassade von Gramazio Kohler und der Architektur von Bearth & Deplazes Architekten, Foto: Ralph Feiner

470

Inhalt

Architekturwoche

19

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

Zu Gast bei der Fritz-Thyssen-Stiftung im
ehemaligen Kölner Amerika-Haus, das von R.
H. Schickmann entworfen und 1955 eröffnet
wurde. Foto: Markus Eichelmann / JUNG

BAUKULTUR
SPIEGEL UNSERER GESELLSCHAFT?
Baukultur ist Teil unserer Kultur und damit ein gesellschaftliches Thema, das
nicht nur Architekten betrifft. Die Definition des Begriffs Baukultur ist jedoch in
vielerlei Hinsicht auslegbar und durch individuelle Erfahrungen und Emotionen

geprägt. Die 11. JUNG Architekturgespräche in Köln widmeten sich am 22. September 2016 den persönlichen Sichtweisen zum Thema „BauKultur“ – und damit
auch dem Verhältnis der beiden Teilaspekte Bauen und Kultur.

470

Bild der Woche

wie auch in der Zukunft einen flexiblen Aktivitätsfreiraum für Begegnungen und zur
Kommunikation bieten. Durch die Sanierung des Ledigenheims leistet das Büro Goetz Castorph derzeit einen Beitrag zur Münchner BauKultur indem sie die historische
Details innerhalb des Gebäudes wiederbeleben. In dem Wohnhaus für eine Musikerfamilie durften sie kleinstmögliche Details, wie eine Orgel samt der Registerknöpfe,
individuell gestalten.

Tipp

Die Kultur des Bauens
Für Ivan Reimann wird BauKultur durch unsere Gesellschaft geprägt. Verändert sich
unsere Lebensweise, ändert sich mit ihr auch die BauKultur. Steigerung und Wachstum prägen unsere momentane Alltagskultur, was sich für ihn auch in der derzeitigen
BauKultur widerspiegelt: Gebäude werden als zu vermarktendes Konsumgut angesehen und Architekten entwerfen heute Lifestyles.

Prof. Dr. Matthias Castorph (Goetz Castorph Architekten und Stadtplaner), Prof. Ivan
Reimann (Müller Reimann Architekten) und Michael Arns (ARNS.Architekten) diskutierten in der anschließenden Podiumsdiskussion, moderiert von Christof Bodenbach
(Pressesprecher der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen), über die Qualitäten
von Baukultur und ihre öffentliche Verantwortung.

Stadt versus Land
Michael Arns fügte in der Podiumsdiskussion den Aspekt der BauKultur im ländlichen Umfeld hinzu. Zu Baukultur gehören für ihn neben Architektur genauso die
Ingenieurbaukunst, die Landschaftsarchitektur, der Denkmalschutz, die Verfahrenskultur, aber in erster Linie die Menschen und Bürger.

Inhalt

Architekturwoche

20

News

Dossier
Christof Bodenbach (Moderation) im Gespräch mit den Referenten Matthias Castorph, Michael Arns und Ivan Reimann,
Foto: Markus Eichelmann / JUNG

Wie das Büro Müller Reimann den baukulturellen Anspruch aufrechterhält, präsentierte Reimann anhand ausgewählter Projekte, wie dem „Orchester der Ideen“ – der
Werbeagentur Scholz & Friends – am Hackeschen Markt in Berlin, dem technischen
Rathaus in Bielefeld oder der Restaurierung des denkmalgeschützten Anatomischen
Theaters von Carl Gotthard Langhans.

Bauen – Forschen – Denken – Reden
Für Matthias Castorph wird BauKultur in erster Linie von Menschen bestimmt, von
Akteuren – nicht nur Architekten – die dazu beitragen, dass Baukunst entsteht. Anhand eigener Projekte demonstrierte er, dass Baukultur keine Frage des Maßstabs ist,
sondern eine Mischung aus Vorgefundenem, den Bedürfnissen der Nutzerzielgruppe
und der Zeit, in der das Gebäude entsteht.
Das Projekt Jugendzentrum Nepomuk am Starnberger See wurde als nutzungsneutrales Gebäude entwickelt, so dass die Räumlichkeiten den Jugendlichen sowohl heute

Über das letzte JUNG Architekturgespräch des Jahres, das am 11. Oktober
2016 in Wien stattfand, berichten wir am 10. November in der Baunetzwoche#472. Weitere Informationen unter: www.jung.de

Inhalt

Architekturwoche

21

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

470

READY FOR PREVIEW
Zu Berichten gibt es noch nichts wirklich Neues über die Bibliothek in Caen, die OMA gerade bauen – außer vielleicht, dass das Gebäude fristgerecht und innerhalb des Budgets Anfang 2017 fertiggestellt sein wird. Die nun schon veröffentlichte Presseerklärung des Rotterdamer Büros liest sich denn auch eher wie ein Bewerbungsschreiben. Aber für
welches Projekt streicht man hier seine Kompetenzen heraus? Einen Hinweis zumindest gibt es, wurde die Mitteilung doch – und das ist eher ungewöhnlich für ein internationales Vorhaben von OMA – auch auf Deutsch veröffentlicht. sb // Foto: Philippe Ruault / Courtesy OMA
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.