Path:
Weiche Grenzen: Johanna Meyer-Grohbrügge

Full text: Baunetzwoche Issue 457.2016 Weiche Grenzen: Johanna Meyer-Grohbrügge

Das Querformat für Architekten

457
23. Juni 2016

H
G
I
H E
RIS

WEICHE GRENZEN

einer
e
i
p
o
yst
aft
n o : D Ge s e l l s c h
i
K
Im
n
pelte
gesta

EIN GESPRÄCH MIT JOHANNA MEYER-GROHBRÜGGE

457

Bild der Woche

DIESE WOCHE

Tipps

Was macht eigentlich June 14? In Berlin-Schöneberg planen sie gerade eine Baugruppe; in BerlinMitte hat Johanna Meyer-Grohbrügge soeben für Julia Stoschek das ehemalige tschechische Kulturinstitut an der Leipziger Straße in einen temporären Ausstellungsort für Videokunst umgebaut. Ein
Gespräch über Fehler, Vorhänge und weiche Grenzen.

Dossier

6	

Architekturwoche

2

News

	

Weiche Grenzen
Ein Gespräch mit Johanna Meyer-Grohbrügge

3			Architekturwoche
4			News

Von Jeanette Kunsmann

20

Tipps

29		

Bild der Woche

Titel: Johanna Meyer-Grohbrügge, Foto: Anikka Bauer
oben: Blick in die neue Julia Stoschek Collection in Berlin,
Foto: Jan Bitter
BauNetz Media GmbH

Inhalt

Geschäftsführer: Jürgen Paul
Creative Director: Stephan Burkoff
Chefredaktion: Jeanette Kunsmann
Texte: Stephan Becker, Jeanette Kunsmann
Gestaltung / Artdirektion : Natascha Schuler

n mit
pa sse et ter.
r
e
v
gabe e-Newsl
h
e Au s
K e i n u n e t z w o c ie r e n !
n
a
n
B
o
b
m
a
de
Jetzt

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

Inhalt

Architekturwoche

3

DIENSTAG

Hadid als Briefmarke, © Gihan Badi/Twitter

Ihre Sprungschanze in Innsbruck gab es schon 2013 als österreichische Sondermarke, im Irak wird die Architektin jetzt selbst zum Motiv: Mit der neuen 750Dinar-Briefmarke ehrt die dortige Post die in diesem Frühjahr verstorbene Zaha
Hadid. Neben der 1950 in Bagdad geborenen Pritzker-Preisträgerin würdigt eine
zweite Marke im Wert von 1000 Dinar den ebenfalls aus dem Irak stammenden
Architekten Mohamed Makiya, der 2015 im Alter von 101 verstorben ist. Dass
ein Architekt als Konterfei Briefmarken oder Banknoten ziert, ist heute eher selten
– eine Ausnahme macht da seit 1995 die Schweiz mit Le Corbusier auf den Zehn
Franken-Scheinen oder Finnland mit der Alvar-Aalto-Marke. Hierzulande haben es
bisher Karl-Friedrich Schinkel, Walther Gropius, Ludwig Mies van der Rohe und
Egon Eiermann auf die Sondermarken der Deutschen Post geschafft. Der nächste
müsste dann also der 2015 verstorbene Pritzker-Preisträger Frei Otto sein. jk

457

NEWS
FÜR ALLE

HAUSRECYCLING

BÜRORANKING VON BAUNETZ

TAG DER ARCHITEKTUR 2016

MODELLHÄUSER NRW

Staab Architekten: Erweiterung Wagner-Museum Bayreuth, Foto: Marcus Ebener / Richard-Wagner-Museum

Living Levels von nps tchoban voss, Foto: Roland Halbe

Modellhaus Nr 35 aus Abbruchmaterial der alten
Waschkaue Dinslaken

Architektur bleibt ein Prozess. Ebenso
zeigt sich auch das Baunetz-Ranking
nicht als starre Liste – zumindest bis auf
die ersten Plätze. Hier haben sich Staab
Architekten im nationalen BaunetzRanking seit einem Jahr offenbar festgebissen. Und auch Herzog & de Meuron
lassen sich auf der internationalen Liste
nicht vom Thron stoßen. Barkow Leibinger hingegen sind im internationalen
Ranking von Platz 24 auf Platz neun
gestiegen; netzwerkarchitekten schaffen
mit der 63 den höchsten Neueinstieg in
die Top 100 national. International steigen PPAG aus Wien von Platz vier auf
drei und verdrängen damit Zaha Hadid.
Und SANAA schaffen es diesmal auf
die Nummer 88. Alle Listen, Namen
und Punkte im Baunetz-Ranking:
www.baunetz.de/ranking

In Schleswig-Holstein war man wegen
der Kieler Woche wie immer etwas
früher dran, aber für alle anderen
Städte und Bundesländer gilt: Das letzte
Wochenende im Juni ist dem „Tag der
Architektur“ gewidmet. Dann können
über 1.000 Objekte und Orte besucht
werden, weitere 300 sind außerdem in
Bayern bei den „Architektouren“ zu
sehen. Das Motto lautet in diesem Jahr
„Architektur für Alle“, womit nicht
nur gemeint ist, dass jeder Mensch ein
Anrecht auf schützende Räume hat,
sondern auch, dass es individueller
Lösungen bedarf. Barbara Hendricks
spricht in ihrem Grußwort der Notwendigkeit, die Bauordnungen und das
Normierungswesen dahingehend zu
entschlacken. 25. und 26. Juni 2016
www.tag-der-architektur.de

Das Hallenbad in Dormagen, die CityPassage in der Bielefelder Bahnhofstraße
und die Punkthochhäuser in HammHerringen gibt es in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr – sie wurden
abgerissen. Doch die Modellhäuser von
StadtBauKultur NRW bieten eine besondere Erinnerung. Aus dem Abbruchmaterial von zwölf ausgewählten Gebäuden aus Nordrhein-Westfalen wurden
insgesamt 320 Modellhäuser gefertigt.
Verständlich, dass nachdem die erste
Serie der Modellhaus-Unikate vergangenen Dezember innerhalb kürzester Zeit
vergriffen war, auch die zweite Auflage
vom Juni bereits komplett verkauft ist
Hoffen wir auf eine dritte Auflage – an
Abrissmaterial dürfte es nicht mangeln.

Inhalt

Architekturwoche

4

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

TOP 100

hausrecycling.nrw

457

ÜBER UND UNTER WASSER

ARCHITEKTUR BEI DESIGNLINES

OBJEKT IM BAUNETZ WISSEN

Foto: © Rever & Drage

Foto: Nigel Young, Foster + Partners

Über vier Generationen hatte ein Ferienhaus im norwegischen Årsund einer
Ruhe liebenden Familie als Rückzugsort
gedient. Dann gab sie den maroden
50er-Jahre-Bau schweren Herzens zum
Abriss frei. Übrig blieb lediglich der erst
vor wenigen Jahren fertiggestellte Anbau, der alte Swimmingpool sowie eine
gute Portion Nostalgie. Kein einfacher
Auftrag für die Architekten von Rever
& Drage aus Oslo. Diese übernahmen
die Satteldachform und orientierten
sich in der Fassadengestaltung an der
Materialität des mit regionaltypischen
Holzschindeln verkleideten Anbaus.
Schmale Fensterbänder leiten den Blick
in die Baumkronen, bodentiefe Verglasungen öffnen den Raum zum Wald.

Eine von zehn Haltestellen des Londoner Infrastrukturprojektes Crossrail
Station, das 2018 vollendet sein soll, ist
Canary Wharf. Die obersten Etagen des
Bahnhofs auf der Isle of Dogs sind bereits eröffnet – und damit auch ein Park,
der von einer hölzernen Gitterkonstruktion und transparenten Membrankissen
überdacht wird. Dieser krönt den rund
260 Meter langen Bau nach Plänen von
Foster und Partners, dessen erste vier
Ebenen einschließlich der Gleisanlagen
in der Themse verschwinden, da sie
unter der Wasserlinie angeordnet sind.
Der Dachraum mit seinen exotischen
Pflanzen dient Reisenden wie Angestellten naher Büros als grüner Erholungsraum mit Ausblick auf das moderne
Finanzzentrum.
www.baunetzwissen.de

Inhalt

Architekturwoche

5

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

ANBAU SUCHT HAUS

www.designlines.de

408

*

*Stand: 22. Juni 2016

WEICHE
GRENZEN

EIN GESPRÄCH MIT
JOHANNA MEYER-GROHBRÜGGE

Inhalt

Architekturwoche

6

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

Foto © Anikka Bauer

EIN GESPRÄCH MIT JOHANNA
MEYER-GROHBRÜGGE
VON JEANETTE KUNSMANN
Johanna Meyer-Grohbrügge sucht einfache Antworten auf komplexe Fragen
– und findet sie auch. Für die Julia Stoschek Collection hat sie das ehemalige tschechische Kulturinstitut an der Leipziger Straße in einen temporären
Ausstellungsort für Videokunst umgebaut. Ein Gespräch über Vorhänge,
weiche Grenzen und das Licht jenseits der Schattenfuge.

Inhalt

Architekturwoche

7

Dossier

WEICHE
GRENZEN

News

Tipps

Bild der Woche

457

Johanna Meyer-Grohbrügge arbeitet gerade quasi „undercover”. Die Berliner Architektin sucht ein neues Büro, nachdem
June 14 die Räume in der Ritterstraße wegen einer Zwangsversteigerung aufgeben musste. Foto © Anikka Bauer

457

Bild der Woche

Julia Stoschek sprach in einem Interview mit dem Zeit Magazin von den fehlenden Schattenfugen in ihrer ersten Galerie in Düsseldorf. Für die temporäre
Sammlung an der Leipziger Straße in Berlin hat sie von Dir durch die Vorhänge
nun Lichtfugen bekommen. War das geplant?
Johanna Meyer-Grohbrügge: Davon wusste ich gar nichts – nein. Der Vorhang schafft
drei Dinge: die Verdunklung, die Zirkulation und den Übergang von hellen und dunklen
Räumen. Und er betont auch den temporären Charakter der Räumlichkeiten. Wenn
die Sammlung wieder geht, ist die Idee, dass die Vorhänge abgehängt werden, und
alles ist mehr oder weniger wie vorher.

Dossier

Tipps

Die Räume sind nur für ein halbes Jahr angemietet. Was war Deine Aufgabe als
Architektin?

News

Keine Messeboxen, sondern Kreuze dienten den Galerien auf der ABC 2015 als Stand, © Johanna Meyer Grohbrügge

Wie sehr habt Ihr den Bestand verändert?

8

Architekturwoche
Inhalt

Es waren eigentlich drei Aufgaben: Erst einmal gab es ein Objekt mit sehr viel Glasfassade, das heißt, die Räume mussten für die Videokunst verdunkelt werden. Dann
gab der Bestand verschiedene Räume vor, war sehr verwinkelt und ziemlich unübersichtlich – da sollte eine klare Zirkulation geschaffen werden. Und als drittes: Da der
Ort nur temporär – zunächst bis November, eventuell wird verlängert – angemietet ist,
war klar, dass nicht viel abgerissen und neu gebaut werden sollte.

ICH VERLIERE IMMER.

Eigentlich so gut wie gar nicht. Durch den Vorhang entsteht etwas Neues. Er führt
von außen nach innen, markiert die Übergänge von Hell nach Dunkel, klappt sich dann
ein und schafft so einen Bereich, der wiederum hell ist: die Erschließung. Es war mir
wichtig, dass sich nicht ein Raum an den anderen reiht, das finde ich immer ziemlich
furchtbar bei Videoinstallationen, wenn man von einem dunklen Raum in den nächsten
geht. Es ist eigentlich wie im Kino oder im Theater: Man hat einen hellen Raum, in dem
man sitzen und sich orientieren kann.
Wie kam denn der Kontakt zu Julia Stoschek zustande?
Letztes Jahr hatte ich die Ausstellungsarchitektur für die ABC entworfen: Die hatte sie
gesehen, fand sie gut und hat nach meinem Kontakt gefragt. Es gab dann aber noch

Inhalt

Architekturwoche

9

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

Der Vorhang verdeckt und verbindet – die Falten bilden dabei gleichförmige Wellen. Um die Ausstellungsräume optimal zu verdunkeln, wurde ein Black-Out-Stoff des Textilherstellers Kwadrat verwendet. Foto: Jan Bitter

457
einen kleinen Wettbewerb zwischen mir und jemand anderem …

Ja – in dieser Form aber fair und verständlich. Das Konzept mit dem Vorhang hatte ich
schon vorher mehr oder weniger so skizziert und habe mich damit durchsetzen können.
Von 2005 bis 2010 hast Du bei SANAA in Japan gearbeitet. Man könnte in den
Vorhang einen Bezug zur japanischen Architektur hineininterpretieren.
Das ist schwer zu sagen. Natürlich bin ich von Japan beeinflusst, denn ich habe da
fünf Jahre lang gelebt. Ich bin aber nicht die erste, die mit Vorhängen arbeitet – das ist
keine neue Idee.
Wie seid ihr auf die Räume des tschechischen Zentrums an der Leipziger Straße
gekommen?
Die hatte Julia entdeckt – ich glaube, Tim Renner hatte ihr ein paar Tipps gegeben.
Bis auf die Glasfassade sind sie ja sehr gut geeignet. Und diese ganzen Altbauten,
Fabriketagen und Bunker sind langsam auch durch.

Inhalt

Architekturwoche

10

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

Kein Projekt ohne Wettbewerb …

Würdest Du an dem Entwurf etwas ändern oder ihn anders denken, wäre das Projekt auf mehrere Jahre angelegt gewesen? Oder soll die Sammlung mitsamt ihren
Vorhängen umziehen?
Gute Frage. Man entwickelt ein Projekt ja immer von seinen Parametern her – wenn
es langfristiger wäre, hätte ich es sicher anders gedacht. Eine nächste Ausstellung
könnte dort noch stattfinden. Das Gute an den Vorhängen ist auch, dass sie die
Räume verdecken, die gerade nicht genutzt werden. So könnte man den Parcours
auch noch mal ganz anders gestalten.
Wie war damals von Japan aus Dein Blick auf die deutsche bzw. europäische
Foto: Jan Bitter

457
Architekturlandschaft – wie ist er heute? Hat sich Deine Perspektive
geändert?

Bild der Woche

Ich bin in Deutschland aufgewachsen und habe in der Schweiz studiert, von daher mische ich Schweiz und Deutschland. Damals hatte ich oft das Gefühl, dass
man kein guter Architekt ist, wenn man etwas nicht genau SO macht. In Japan
hingegen war es sehr erfrischend – dort gibt es eine völlig andere Herangehensweise, besonders natürlich bei SANAA. Seitdem ich aus Japan zurück bin, ist es
hilfreich für mich, dass ich mich nicht beirren oder einschüchtern lasse. Hier gibt
es oft nur ein Richtig oder Falsch.

Tipps

Du meinst, die Angst davor, Fehler zu machen?

Dossier

Genau, die hatte ich im Studium auch ganz stark. Ich empfand die Architekturlobby damals als ein „So macht man das“.

Inhalt

Architekturwoche

11

News

Was hast Du sonst noch bei Kazuyo Sejima und Ryue Nishizawa gelernt?

„Klar, es gibt vieles, was nicht so komfortabel ist. Aber man gewinnt auch viel, was man sonst nicht hat.”
Johanna Meyer-Grohbrügge über ihre Zeit im Moriyama House von Ryue Nishizawa, Foto: © Dean Kaufman

ICH HABE VIELE NÄCHTE
UNTERM TISCH VERBRACHT.

Vor allem Methodik, Methoden zum Entwerfen. In einem Projekt sollte man immer
wieder alles neu denken. Bei SANAA machen sie das mit Hilfe von Optionen:
Bei jedem neuen Projekt denkt man Hunderte von Optionen, um sich selbst zu
öffnen und sich nicht zu schnell festzulegen. Es gibt nicht den einen angemessenen Weg, sondern man vergisst, was man bisher gelernt oder gemacht hat. Erst
dadurch schafft man es, über die eigenen Grenzen hinauszudenken.
Du hast in Tokio auch in einem Gebäude von SANAA gewohnt: dem Moriyama
House. Die meisten kennen dieses radikale Wohnprojekt nur von Fotos, Du hast
es benutzt. Würde das Haus auch in einer Stadt wie Berlin funktionieren? Und
würdest Du dort noch einmal einziehen?
Warum nicht? Und ja, ich würde es immer wieder machen. Klar, es gibt vieles,
was nicht so komfortabel ist. Aber man gewinnt dafür auch viel, was man sonst
nicht hat.
Was gewinnt man denn?

Inhalt

Architekturwoche
12

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

Foto: Jan Bitter

457

Bild der Woche

Zum Beispiel diese sehr spezielle Art von Zusammen- und Nichtzusammenwohnen,
die es sonst in dieser Form gar nicht gibt. Eine Art, die natürlich auch durch die Nähe
zu den Nachbarn und auch den außenstehenden Nachbarn, zu den Passanten also,
kommt. Das ist auch das Neue daran, das gibt es hier so gar nicht. Man muss sich
also erst einmal von dieser Art von Komfortzone verabschieden.
Aber ist es nicht auch eine Kulturfrage?

News

Dossier

Tipps

In Japan funktioniert so etwas natürlich besonders gut, weil man dort sehr zurückhaltend und sehr höflich ist – kleinste Zeichen werden sofort verstanden. Wenn man
zum Beispiel den Vorhang nur ein wenig zuzieht, weiß jeder, dass jemand für sich sein
möchte. Wenn man die Tür fünf Zentimeter anlehnt, bedeutet das, man kann eigentlich eher nicht, aber wenn es wichtig ist, schon hereinkommen. Diese leisen Zeichen
würden hier wahrscheinlich nicht funktionieren – dies könnte dann doch ein Punkt
sein, warum ein Projekt wie das Moriyama House in Berlin eher scheitern würde. Hier
gibt es dicke Wand oder keine Wand, Tür auf oder Tür zu – der Spielraum in der Kommunikation mit eher weichen Grenzen fehlt.

13

Man sagt, dass in Japan viel und hart arbeitet wird, dass man sogar im Büro unter
seinem Tisch übernachtet. Sind das Klischees oder ist da was dran?

Architekturwoche

Weil man vorher weiß, worauf man sich einlässt?

Inhalt

(nickt) Ja, das stimmt alles. Ich habe viele Nächte unterm Tisch verbracht. Aber wenn
man in Japan ist, nimmt man es selbst gar nicht so wahr – es gehört mit dazu und ist
deswegen auch nicht schockierend.

Für SANAA hattest Du 2005 am Wettbewerb für die Erweiterung für das BauhausArchiv in Berlin mitgewirkt, der Entwurf wurde aber nicht realisiert.

Eben. Ich bin auch nach Japan gegangen, um dort zu arbeiten. Man bekommt auch
etwas dafür.

Axonometrie Julia Stoschek Collection Berlin, © Johanna Meyer-Grohbrügge

Schade, denn der SANAA-Entwurf war echt gut – das war das allererste Projekt, als

457

Inhalt

Architekturwoche

14

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

ich dort ankam, an dem ich mitgearbeitet habe. Am Ende lag es am Geld: Das eine
Grundstück sollte verkauft werden, um so die Erweiterung zu finanzieren.

WONACH ICH IMMER
SUCHE, SIND KOMPLEXE
AUFGABENSTELLUNGEN,
MIT DEM ZIEL, EINE
EINFACHE ANTWORT
AUF DAS GESAMTE
ZU FINDEN.

Wie ist denn Deine Meinung zu Architekturwettbewerben?
Ich mag Wettbewerbe nicht besonders. Wenn eingeladen, dann mache ich natürlich gerne mit, das ist etwas anderes. Aber ich habe in meinem Leben bei so vielen
Wettbewerben mitgemacht und so viele verloren – das empfinde ich immer wieder
als extrem frustrierend. Natürlich gibt es auch Ausnahmen: Wettbewerbe, bei denen
man das Gefühl hat, man muss mitmachen – manchmal auch nur, um ein Statement
abzugeben. Manchmal testet man so auch eine Zusammenarbeit.
Es gibt ja viele Büros, die nur über Wettbewerbe ihre Projekte akquirieren.
Das stimmt, die sind wahrscheinlich irgendwie besser – ich verliere immer! (lacht)
Was müsste sich denn Deiner Meinung nach an dem System offener Wettbewerbe
ändern? Viele fordern mehr Teilnahmemöglichkeiten für junge Architekten, auf
der anderen Seite fehlen genau denen eben oft die Kapazitäten – es bleibt eine
Frage der Wirtschaftlichkeit, denkt man vor allem an offene Megaverfahren wie das
Guggenheim in Helsinki mit 1.700 Einreichungen …
Das ist auch keine Lösung. Ich glaube schon, dass es gut ist, Kriterien aufzustellen,
aber sie sind teilweise zu hart. Wenn man genau dieses Gebäude schon mal gebaut
haben muss, bekommt man nie die Chance, so ein Gebäude zum ersten Mal zu realisieren. Vielleicht müssten solche Kriterien niederschwelliger und besser durchdacht
sein und mehr auf die Qualität eingehen. (spricht leiser) Ein weiteres Problem sind
aber auch oft die Jurys. Ich mache meist gar nicht mit, wenn ich sehe, wer in der Jury
sitzt, weil ich weiß, dass ich sowieso keine Chance habe. Und oft ist auch alles schon
vordefiniert und sie wissen ganz genau, was sie wollen und es geht nur noch darum,
jemanden zu finden, der genau das macht. Das interessiert mich nicht.
In den Jurys sitzen zur Zeit auch oft dieselben Protagonisten …
Ja, und dann kommt es natürlich auch oft zu Kompromissentscheidungen …

Inhalt

Architekturwoche
15

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

Axonometrie Baugruppe Kurfürstenstraße, © June 14

457
Ist Architektur nicht auch immer ein wenig Kompromiss?
Überhaupt nicht.

Bild der Woche

Es gibt Architekten, die das sagen.

Tipps

Ich nicht. Natürlich verändert sich ein Entwurf, aber ich würde es auf keinen
Fall Kompromiss nennen. Es ist wichtig, eine Idee zu haben, die es aushält, sich
während des Prozesses verändern zu können – man muss etwas finden, das
Veränderungen ein wenig voraussehen kann, etwas, das flexibel bleibt. Kompromiss würde ich das nicht nennen, eher im Gegenteil, es darf kein Kompromiss
sein. Es muss so stark sein, dass es den Prozess aushält.

Dossier

Andere Frage: Gibt es June 14 eigentlich noch?

Inhalt

Architekturwoche

16

(überlegt) Wonach ich immer suche, sind komplexe Aufgabenstellungen, mit dem
Ziel, eine einfache Antwort auf das Gesamte zu finden – wie zum Beispiel mit
dem Vorhang, der jetzt alles bespielt, aber auch verdeckt.

News

Wie würdest Du denn Deine Form von Architektur beschreiben?

Baugruppe Kurfürstenstraße, © June 14

Ja, ja: June 14 gibt es noch, wir realisieren zusammen den Neubau an der Kurfürstenstraße; aber arbeiten jetzt auch unter eigenem Namen, wie zum Beispiel am
Umbau für Julia Stoschek, das Code_n Projekt und die Gestaltung für die ABC.
Die Baugruppe an der Kurfürstenstraße wird euer erster richtiger Neubau, oder?
Wann wird er fertig sein?
Es dauert wie so oft alles länger als gedacht: Baubeginn wird Ende dieses Jahres
sein, dann noch mal 18 Monate Bauzeit – wenn alles gut läuft, wird er also im Frühjahr
2018 fertig sein.
Wieviel Experiment, wieviel Konvention steckt in diesem Wohnbau?
Experiment klingt immer so negativ. Es wird natürlich kein gewöhnliches Wohnhaus,

Inhalt

Architekturwoche
17

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

Baugruppe Kurfürstenstraße, © June 14

Inhalt

Architekturwoche

18

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

Fotos diese Seite: © Anikka Bauer
nächste Seite: Timur Si-Qin, Selesction Display: Ancestral Prayer, 2001, Courtesy of the artist
and Sociéte, Berlin

eher unkonventionell und sehr offen. Es gibt hohe und sehr niedrige Räume, es gibt
Wohnräume und Überlappungsräume, die zu zwei Wohnungen gehören und geteilt
werden. Insgesamt sind es 25 Wohneinheiten – wir mussten viel reden.
Ist das Deine erste Baugruppenerfahrung?
Ja.
Würdest Du Dich noch einmal darauf einlassen?
Gute Frage. Ja, ich würde es noch mal machen, aber anders. Eine Baugruppe hat
auch Vorteile, weil alles etwas weicher wird. Wenn Du als Architekt einen Kunden
hast, sagt der ja oder nein. Bei einer Baugruppe entwickelt sich das anders. Es
dauert, bis sich eine Richtung herausstellt, aber diese bündelt sich dann auch.
Wie moderiert man solche Prozesse als Architekt?
Es gibt einen Projektmanager, der zwischen uns und den anderen vermittelt. Am

457
Anfang haben wir uns noch selbst darum gekümmert und dann (macht eine Pause)
aufgegeben. Die Rollenaufteilung ist einfach wichtig: Man muss das trennen. Deswegen haben Architekten wie Zanderroth dafür auch eine eigene Firma gegründet.

Bild der Woche

Warum Berlin?

Inhalt

Architekturwoche

19

News

Dossier

Tipps

2010 habe ich schon zehn Jahre nicht mehr in Deutschland gewohnt – ich hatte so
eine Sehnsucht. Und die Entscheidung war einfach: Wenn Deutschland, dann Berlin.
Viele meiner Freunde wohnen hier, es war keine strategische Entscheidung. Und
irgendwie hatte ich Lust, einfach auch mal nach meinem Gefühl zu gehen und dorthin
zu ziehen, wo ich mich wohlfühle.
Es war also die richtige Entscheidung?
WELT AM DRAHT
Julia Stoschek Collection Berlin
Noch bis zum 18. September 2016, Do–So 14–20 Uhr
Leipziger Straße 60, Berlin

Ja, auf jeden Fall! Es gibt hier viele Menschen, die ich verstehe und sie verstehen mich
– ich fühle mich nicht als Fremdkörper. (überlegt) Vielleicht war es am Ende dann
doch eine strategische Entscheidung …
Noch eine letzte Frage an Dich als junge Architektin und Mutter: Wie ist Deine Haltung zum Feminismus?

www.jsc.berlin
Die Generation der Frauen vor uns musste immer kämpfen. Ich glaube, unsere Generation hat gar keine Lust mehr, über das Thema Feminismus zu reden – wir wollen
einfach unsere Arbeit machen. Ich habe auch nie konkrete Nachteile als Frau gespürt,
eher im Gegenteil: Frauen genießen auch Vorteile.
Welche denn?
In kreativen Berufen ist es zum Beispiel wichtig, sich zu individualisieren, und da
haben Frauen schon wesentlich mehr Möglichkeiten als Männer: Das fängt bei der
Kleidung an. Klar, die Kinderfrage spielt immer noch eine entscheidende Rolle, obwohl
ich das wieder schwierig finde. Ich habe auch ein kleines Kind: Wenn man arbeiten
will, dann geht es schon.

457
Anzeige

RAUMKONZEPTE IM SPANNUNGSFELD
ZWISCHEN ARCHITEKTUR UND KUNST

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

INSZENIERUNG ODER ZURÜCKHALTUNG?

Inhalt

Architekturwoche

20

Unabhängig von der Frage, ob ein Architekt Künstler oder Techniker ist, stehen die
Disziplinen in enger Beziehung zueinander: Einerseits durch die gesetzliche Verpflichtung bei öffentlichen Gebäuden „Kunst am Bau“ zu integrieren, andererseits durch die
Museumsarchitektur, die den Raum für die Kunst schafft.
Wie lässt sich Kunst präsentieren? Sollte die Architektur selbst als Kunstwerk in den
Vordergrund treten oder vielmehr als zurückhaltende Kulisse dienen? Diesen und
weiteren Fragen rund um das Thema Architektur und Kunst widmeten sich die 11.
JUNG Architekturgespräche Anfang Juni in der IHK Stuttgart.
Enrique Sobejano, Foto: Markus Eichelmann

In ihren Vorträgen veranschaulichten Roger Riewe und Enrique Sobejano anhand
ausgewählter Museumsprojekte die Wechselwirkung zwischen Architektur und Kunst.
Als Überraschungsgast präsentierte Julian Schubert von Something Fantastic aus
Berlin das Konzept zur Gestaltung des deutschen Pavillons auf der 15. Architekturbiennale in Venedig. Moderiert wurde die Veranstaltung von Boris Schade-Bünsow,
Chefredakteur der Bauwelt.

457

Inhalt

Architekturwoche

21

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

Anzeige

Ausstellen vs. Darstellen, Präsentieren vs. Repräsentieren
Museen sollten für Roger Riewe „Räume für Kultur bilden, um dort darstellen zu
können“. Die Architektur bildet für ihn somit den Rahmen zur Entfaltung der Kunst.
Sein Grazer Büro Riegler Riewe Architekten gewann 2007 den Wettbewerb zum
Neubau des Schlesischen Museums in Kattowitz. Auf dem Gelände einer stillgelegten
Zeche schlugen sie ein unterirdisches Ausstellungs- und Raumkonzept vor, das für die
postindustriell geprägte Stadt an der Oberfläche neue Aufenthaltsqualitäten lieferte:
Diese neu geschaffene Kulturachse mit ihren Landschaftsflächen avancierte schnell
zum neuen, belebten Zentrum der Stadt.
In Kooperation mit Arno Brandlhuber setzten Riegler Riewe Architekten in der St.
Agnes Kirche in Berlin-Kreuzberg das Konzept des „Kunst-Raums“ um. Der ehemalige sakrale Raum ist so wandelbar, dass er differenzierte Nutzungen – von der traditionellen Ausstellungsfläche bis hin zur Eventlocation – annehmen kann. Durch einen,
aufgrund denkmalpflegerischer Vorschriften theoretisch demontierbaren „Betontisch“,
wurde der Raum neu strukturiert und als Denkmal im Sinne Werner Düttmanns
(1921–1983 deutscher Architekt, Stadtplaner und Maler) weitergebaut.

Julian Schubert von Something Fantastic, Foto: Markus Eichelmann

Architektur als Kunstwerk
Für Enrique Sobejano sollen Museumsgebäude selbst zur Kunst werden und mit ihr
eine Symbiose eingehen. Er präsentierte verschiedene Entwurfsansätze seines Büros
Nieto Sobejano Arquitectos, Madrid/Berlin, in denen sich das Gebäudekonzept unmittelbar aus der auszustellenden Kunst ergab. So entwickelte sich das Dach des Moritzburg Museums in Halle (Saale) auf Grundlage eines Bildes von Lyonel Feininger
und die Form des Arvo Pärt Zentrums in Estland aus der tonalen Komposition seines
„Te deum“. Die Perforation der Fassade des San Telmo Museums ist ein Spiel aus verschiedenen Maßstäben des Lageplans von San Sebastian und damit unmittelbar mit
dem Ort verknüpft. In Cordoba entstand die Fassade des Zentrums für zeitgenössische
Kunst aus abstrahierten Ornamenten der Alhambra-Region. Museumsarchitektur ist
für Sobejano keinesfalls nur Kulisse: Der architektonische Raum muss mit der Kunst
verschmelzen bis ein Gesamtkunstwerk entsteht.

457

Kann man Architektur ausstellen? Something Fantastic haben für den diesjährigen deutschen Beitrag „Making Heimat.
Germany, Arrival Country“ auf der 15. Architekturbiennale in Venedig den Deutschen Pavillon zu drei Seiten göffnet.
Fotos: © Kirsten Bucher

Inhalt

Architekturwoche

22

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

Anzeige

Architektur ist nicht ausstellbar
Julian Schubert von Something Fantastic aus Berlin behandelte in seinem Überraschungsvortrag die Problematik, das Architektur aufgrund ihrer Maßstäblichkeit gar
nicht auszustellbar ist, sondern der architektonische Raum nur über mediale Werkzeuge inszeniert und übertragen werden kann. Zusammen mit dem DAM konzipierte
Something Fantastic den deutschen Beitrag auf der Architekturbiennale in Venedig
2016. Als sehr junges Büro erhielten sie die Chance, ein Thema, mit dem sie sich
schon lange auseinandersetzen in prominenter Atmosphäre zu inszenieren – vom
Einladungsflyer über den Ausstellungskatalog, bis hin zur Gesamtpräsentation und
Kommunikation im Pavillon.

Das nächste JUNG Architekturgespräch zum Thema „competition“ findet
am 14. Juli 2016 in München statt. Weitere Informationen, Anmeldung und
eine Übersicht aller Termine unter: www.jung.de

457

ÜBER DEN ARCHITEKTUR-SCIENCE-FICTION
HIGH-RISE
VON JEANETTE KUNSMANN

Endlich! Endlich gibt es mal wieder
einen guten Film, der sich klug, wild
und grotesk mit Architektur auseinandersetzt. Mit High-Rise / Hochhaus
hatte J. G. Ballard 1975 die absolute
Dystopie in der Vertikalen entworfen,
Ben Wheatly und sein Team haben
diese nun brillant verfilmt. In den
Hauptrollen: Sienna Miller, Tom
Hiddleston und ein 40geschossiges
Wohnhochhaus. Anonym bleibt hier
niemand.

Inhalt

Architekturwoche

23

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

GESTAPELTE GESELLSCHAFT

Bleibt über Nacht im Fahrstuhl stecken: Robert Laing (Tom
Hiddleston) erfährt die Nachteile des Fortschritts am eigenen
Leib, Foto © DCM Film Distribution

Eigentlich hatte Anthony Royal (Jeremy
Irons) sich alles so gut überlegt, nur den
Mensch hat er vergessen mit einzuplanen – und der ist unberechenbar. Als der
Architekt seine fünf Wohnhochhäuser
zwei Meilen westlich von London am
Reißbrett entworfen hatte, war er voller
Hoffnung, etwas Gutes zu schaffen: Wie
eine sich öffnende Hand wurden die
fünf Türme als Finger auf dem Areal um
einen See herum platziert – Royal selbst
wohnt auf der Spitze des Zeigenfingers. Durch zusätzliche Nutzungen wie

Kindergarten, Schule, Fitness-Studio,
Schwimmbad und Supermarkt wird
jeder Wohnturm zu einem geschlossenen System, das man nur auf Einladung
betreten darf. Denn auch wenn die
Bewohner zu einer Nummer werden,
anonym bleibt hier niemand. Diese Erfahrung muss auch der junge Physiologe
Robert Laing (Tom Hiddleston) machen, als er sein Apartment als fremder
Neuling bezieht. Jeder kennt jeden, alle
feiern ständig Partys und nichts bleibt
geheim: Die Wände haben Ohren.

Inhalt

Architekturwoche

24

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

oben: Nummer 374: „Kommen Sie doch später hoch auf einen Drink”, lockt die
reizende Nachbarin Charlotte Melville (Sienna Miller) zur nächsten Party
links: Bewohnbarer Brutalismus – Doktor Laing in seinem Apartment
nächste Seite: Architekt Anthony Royal (Jeremy Irons) in seinem Atelier, das mehr an
ein Zukunftslabor erinnert. Alle Fotos © DCM Film Distribution

Inhalt

Architekturwoche

25

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

Die eigentliche Party beginnt dann, als
das Licht ausgeht und der Strom in den
unteren Etagen abgestellt wird, um die
oberen weiterhin zu versorgen. Auch
wenn es in High-Rise keine Sozialwohnungen sind, gibt es dennoch ein starkes
soziales Gefälle zwischen den Bewohnern unten und der Upper Class in den
oberen zehn Etagen. Fronten bilden sich
in der gestapelten Gesellschaft: beginnend mit dem Kampf um den Swimming Pool und die Stromversorgung
für Licht, Fahrstuhl und Klimaanlage,
endend mit einer Schlacht im Treppenhaus um Essen, Alkohol und Frauen.
Aus der Vision ist ein Albtraum geworden, in dem nur eins niemals zuneige
geht: die Zigaretten. Und während Robert Laing immer noch seinen Platz in
der Hochhausgesellschaft sucht, beginnt
diese sich selbst zu zerstören: Anstand
und Moral weichen einem Survival of
the Fittest: Ausgerechnet im Hochhaus
wird der Mensch zum Tier und wirft
alle Regeln des Miteinanders über Bord.
Isoliert vom Rest der Welt bildet nur der
Nachrichtensprecher Cosgrove (Peter
Ferdinando) einen Bezug zur Realität,
während sich alle weiteren Bewohner für
den Kampf im Hochhaus beurlauben
lassen.
Dass der Architekt Anthony Royal
sich nach der Fertigstellung des ersten

Hochhauses in sein Penthouse auf der
40. Etage zurückzieht, wo seine Frau
auf ihrem Schimmel nostalgisch durch
den Obstgarten reitet, genügt bereits als
Eingeständnis seines Scheiterns. „Die
Avantgarde der Bessergestellten: Die
haben sich so eng in ihre Nischen eingepasst, dass sie keinen Platz mehr haben,
sich selbst zu entkommen“, erklärt
Royal Laing beim Squash, der diesem
vorwurfsvoll antwortet: „Nischen, die
Sie entworfen haben.“ Der Architekt, in
der Ballard-Verfilmung übrigens jenseits
des Klischees stets in Weiß gekleidet,
gibt dies leise zu, fragt sich aber, welches
Element er in seinem Entwurf vergessen
habe. Und sieht dem nahenden Untergang seines eigenen Werks nicht nur zu,
sondern mischt mit, blüht noch einmal
auf und stirbt.
Basierend auf der gleichnamigen Novelle
von J. G. Ballard hat die Drehbuchautorin Amy Jump die Dystopie High Rise
auf die Leinwand gebracht – unter der
Regie von ihrem Mann Ben Wheatley
ist dabei eine aufwändige und beeindruckende Produktion entstanden, die
zugleich fasziniert und schockiert. Gerade in der dramatischen Überzeichnung
liegt der Reiz dieser harten Verfilmung,
die mit schillerenden Charakteren, düster-ästhetischen Bildern und dem passenden Soundtrack (u.a. mit Portishead)
ein kleines Gesamtkunstwerk ohne

Bodenhaftung geschaffen hat. Hauptdrehort war das Bangor Leisure Centre
von Hugo Simpson im nordirischen
Belfast. Die brutalistische Architektur
soll demnächst einem Neubau weichen.
Für Sienna Miller, die in High Rise
Robert Laings verführerische Nachbarin
Charlotte Melville spielt, sind es auch

von den Menschen geschaffen ist, sie
darin selbst keinen Platz finden können.
High Rise wird so auch zu einem Appell
an alle Architekten es besser zu machen.

nicht die einzelnen Bewohner, sondern
das Hochhaus selbst, das die Geschehnisse vorantreibt: „Der wirkliche Star des
Films ist das Gebäude.“ Bleibt nach 120
Minuten die erschreckende Erkenntnis,
dass, auch wenn Architektur für und

Filmstart ist der 30. Juni 2016, gleichzeitig erscheint bei Diaphanes High Rise von
J. G. Ballard in einer deutschsprachigen
Neuauflage.
www.diaphanes.net

457

Inhalt

Architekturwoche

26

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

SEHNSUCHT UND AFFIRMATION
DIE 9. BERLIN BIENNALE ENTFALTET IN
DER STADT DES KLASSIZISMUS EINE NEUE
ROMANTIK
VON STEPHAN BECKER

Eine Kunstbiennale, bei der es nur
um die Kunst geht? Nicht in Berlin,
denn schon bei der ersten Ausgabe der
dortigen Biennale war 1998 vor allem
die Stadt selbst ein Thema – unter
anderem inspiriert von Rem Koolhaas.
Auch für die 9. Berlin Biennale, die
noch bis Mitte September an fünf verschiedenen Orten zu sehen sein wird,
gilt dies – wenn auch unter umgekehrten Vorzeichen. Nicht das konkrete urbane Gefüge stand im Fokus, sondern
es wurden Schauplätze ausgewählt, an
denen die Paradoxien der Gegenwart
greifbar werden – vom Schlossplatz bis
zum Regierungsviertel.

„A Reflected Landscape“ von Timur Si-Qin (2016), Courtesy
Timur Si-Qin; Société, Berlin; Studio Ramos, Foto: Timo
Ohler

457
„ExtraSpaceCraft“ von
Hito Steyerl (2016),
Courtesy Hito Steyerl,
Foto: Timo Ohler

Inhalt

Architekturwoche

27

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

Positive Pathways
(+) von GCC (2016),
Courtesy GCC; KraupaTuskany Zeidler (Berlin),
Project Native Informant
(London), Mitchell-Innes
& Nash (New York), im
Auftrag der Sharjah Art
Foundation, Foto: Timo
Ohler

Touristen und Selfiesticks, Starbucks
und Atrien aus Glas, Lobbyisten und
Geheimdienstler – insbesondere der
Pariser Platz vor dem Brandenburger
Tor hat es den Mitgliedern der Gruppe
DIS, Lauren Boyle, Solomon Chase,
Marco Roso und David Toro, angetan.
Die visuellen Codes des Nationalstaates
kämen hier ebenso zum Ausdruck wie
die international vernetzten Machtstrukturen, die eigentlich über unser
Leben bestimmen – während umgekehrt
die Besucherströme auf dem Platz die
Menschen als eine vor sich hin konsumierende Masse zeigen. Dort, inmitten
dieser Irrungen und Wirrungen der Ge-

genwart, hat DIS im gläsernen Bau der
Akademie der Künste einen der Hauptschauplätze der diesjährigen Biennale
installiert. Keine Frage, ein besonders
positives Bild der Welt zeichnen sie damit nicht, auch wenn sie immerhin ihre
Bereitschaft demonstrieren, sich auf die
bunten Widersprüche einzulassen.
Ihr wohl dokumentiertes Interesse an
glatten Oberflächen und Kommerz
kommt der Gruppe an diesem Ort
sichtbar entgegen, denn vielleicht noch
nie seit seiner Eröffnung 2004 wurde das
Gebäude von Günther Behnisch auf eine
solch kongeniale Weise bespielt. Was die

Die 9. Berlin Biennale
läuft noch bis zum
18. September 2016
bb9.berlinbiennale.de

Besucher empfängt, ist eine Mischung
aus Flughafenlounge und PrimarkFiliale, gepaart mit der Geräuschkulisse
eines Media Markts – Leuchtdisplays
treffen auf künstliche Landschaften,
Sportgeräte und einen Showroom für
das alltägliche Glück, während man im
Foyer die Mode des New Yorker Designers TELFAR kaufen kann. Durchaus
also eine Umgebung, die das wählerische
Kunstpublikum eher abschrecken dürfte, die aber doch eine postideologische
Orientierungslosigkeit greifbar macht,

die eben keinen klaren Ausweg mehr
kennt.
Als Gegensatz zu diesem schrillen Kaleidoskop muss auf der anderen Seite die
Feuerle Collection gelten, die in einem
alten Bunker in Kreuzberg residiert.
Hier erinnert zunächst mal vieles an die
gute alte Zeit der Nachwendejahre, an
Industrieromantik und illegale Zwischennutzung. Doch gerade das ist es
nicht, was man hier sieht: Anstatt einer
bunten Besetzertruppe verwirklicht sich

457
„ExtraSpaceCraft“ von Hito Steyerl (2016), Courtesy Hito
Steyerl, Foto: Timo Ohler

Inhalt

Architekturwoche

28

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

der Biennale, also in den Kunstwerken
in der Auguststraße, erschließt. Dort
nämlich erwartet einen ein überraschend
analoger, ja fast schon warmer Ausstellungsteil. Man fläzt auf Liegen, kuschelt
in Nischen oder watet durch ein pastellfarbenes Blättermeer, man lauscht
der „Army of Love“ oder begibt sich ins
Untergeschoss, um in einem tempelartigen, mit Wasser gefluteten Raum
bei einer Videoprojektion darüber zu
sinnieren, „was das Herz will“. Müssen
wir – bei aller technologisch vermittelter
Entfremdung – vielleicht einfach wieder
etwas näher zusammenrücken?
hier ein reicher Privatsammler, und sein
sicherlich nicht ganz billiger Umbau
zeigt eben auch, welche Ressourcen in
Berlin inzwischen notwendig sind, um
sich in zentraler Lage dem InnenstadtWahnsinn à la Pariser Platz zu entziehen.
Die einzelnen künstlerischen Arbeiten,
von denen viele extra für die Biennale
entstanden sind, spiegeln die vielschichtig gebrochene Gegenwart dabei mehr,
als dass sie von tiefgreifender Auseinandersetzung künden. Am zweiten Schauplatz, der privaten Hochschule ESMT,
die am Schlossplatz im ehemaligen
Staatsratsgebäude der DDR residiert, va-

riiert allerdings die Akzentsetzung. Hier
geht es um keine konkreten Phänomene,
sondern um die ästhetische Transzendierung der digitalen Zukunftsversprechen
und der mit diesen Versprechen einhergehenden Selbstoptimierungsideologien. Eine Tartan-Bahn, eingebettet
in feinstem Wüstensand, sorgt dabei
in einem rückgebauten, hallenartigen
Hinterzimmer für die vielleicht räumlich
spannendste Situation der Biennale.
Das Interesse des Kuratorenteams an der
aufreizenden Oberflächlichkeit des Lebens folgt allerdings einer überraschenden Logik, die sich erst am Stammsitz

Mit dieser Dichotomie – dort einerseits die Schrecken der unüberschaubar
komplexen Gegenwart, hier andererseits
neue Formen des Menschseins und der
Kollektivität – folgen DIS im Grunde
einem romantischen Muster. Es geht
um eine Feier der Vergeblichkeit, um
eine warme Melancholie angesichts einer
Welt, die sich unserem Einfluss zu entziehen scheint. „Die Leute drücken ihre
Tragetaschen etwas fester an sich, wenn
sie die Ausdrücke „Big Data“, „Filterblase“, „Post-Internet“ und „Anthropozän“
zu hören bekommen“, schreiben DIS
im einleitenden Text – ein Motiv, das
nicht nur an die Schauerromane des 19.

Jahrhunderts denken lässt, sondern das
zugleich auch gut zur Inszenierung zweier Videoarbeiten von Hito Steyerl passt,
mit denen DIS in den tiefen Kellern der
Akademie eine Art zeitgenössisches Gruselkabinett einrichten. Von der rattengeplagten Dystopie auf dem Ausflugsboot
Blue-Star der Reederei Riedel – dem
letzten der fünf Biennale-Orte – braucht
man da gar nicht mehr zu sprechen.
Wohin so viel emotionale Innerlichkeit
führen soll, wenn doch angesichts der
gegenwärtigen Probleme vor allem ein
kühler Kopf notwendig zu sein scheint?
Eine Weltflucht in großem Stil braucht
man jedenfalls nicht zu fürchten, denn
der Weg zurück in die Natur ist im
Anthropozän endgültig verwehrt – das
Eismeer von Caspar David Friedrich
findet seine Entsprechung jedenfalls
längst im gläsernen Ungetüm des
EZB-Hochhauses, das in einer VideoArbeit in der Feuerle Collection zu sehen
ist. Ihren Blick richten DIS also noch
immer verlässlich auf jene Kräfte, die
unser Leben bestimmen – und wer weiß,
vielleicht ergibt sich aus ihrer Verschmelzung von Sehnsucht und Affirmation
irgendwann eine ganz neue Perspektive? Mit Vernunft allein ist in der Welt
aktuell jedenfalls nicht viel auszurichten
– da kann ein alternativer Ansatz nicht
schaden.

Inhalt

Architekturwoche

29

News

Dossier

Tipps

Bild der Woche

457

TOTAL SPACE
Modewoche in Mailand: „Total Space“ hat der Koolhaas-Think-Tank AMO seine Installation für die Prada-Schau der Sommerkollektion 2017 genannt und inszeniert eine
Rampe aus Metallgittern als Catwalk. Das erinnert an die düstere Atmosphäre in Parkhäusern, während sich im Hintergrund die Reste der vorigen Prada-Modeschauen stapeln. AMO begründet die dominante Gitterstruktur mit einer Dematerialisierung der Oberflächen, die an ein posthumanistisches Szenario erinnern sollen: Shoppen bis zum
Untergang! // Foto: © Alberto Moncada, Courtesy of OMA
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.