Path:
Why not? Über den besonderen Moment des Unkonventionellen - elf Projekte

Full text: Baunetzwoche Issue 456.2016 Why not? Über den besonderen Moment des Unkonventionellen - elf Projekte

456

Das Querformat für Architekten

16. Juni 2016

WHY NOT?

ÜBER DEN
BESONDEREN MOMENT
DES UNKONVENTIONELLEN

A

CH
A
F
E IN OBE N
H
E
G
N
m
der i
n
a
S
K arin spräch
Ge

456

Paar der Woche

DIESE WOCHE

Tipp

Buch

Why not? ist eine Frage, die man sich viel zu selten stellt. Sie bricht mit den Konventionen
und markiert einen Moment, in dem wirklich Neues entsteht. Elf Projekte, die sich von alten
Gewohnheiten befreien – von OMA bis Peter Zumthor.

Dossier

8	

Architekturwoche

2

News

	

Why not?
Über den besonderen Moment des Unkonventionellen

3			Architekturwoche
4			News

Von Stephan Becker

24

Tipp

27		

Bild der Woche

Titel: Theater in Danzig von Renato Rizzi, Foto: Matteo
Piazza, oben: Kleines Haus in Kaiserslautern, Architekturbüro Scheder, Foto: Maya Wirkus
BauNetz Media GmbH

Inhalt

Geschäftsführer: Jürgen Paul
Creative Director: Stephan Burkoff
Chefredaktion: Jeanette Kunsmann
Texte: Sophie Jung, Jeanette Kunsmann, Stephan Becker
Gestaltung / Artdirektion : Natascha Schuler

n mit
pa sse et ter.
r
e
v
gabe e-Newsl
h
e Au s
K e i n u n e t z w o c ie r e n !
n
a
n
B
o
b
m
a
de
Jetzt

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

456

Architekturwoche

3

MONTAG

Inhalt

Foto: keb_fotografie / CC BY-NC-ND 2.0

Ein Studium der Architektur und der Chemie?
Eine gute Grundlage für eine besondere Karriere. Zwischen 2007 und 2012 sprengte der
sogenannte „Gasmann“ zwölf Geldautomaten
in fünf Bundesländern. Die Beute: insgesamt
rund 230.000 Euro. „Mein Leben war im
Eimer“, so der frühere Architekt, der sich mit
Kühlschränken auf seine sehr spezielle Interpretation des Dekonstruktivismus vorbereitet
hatte. sb // www.faz.de

456

NEWS
HAUSLANDSCHAFT IN HOLZ

FRIEDRICH KIESLER

WETTBEWERB IN RIGA

OBJEKT IM BAUNETZ WISSEN

AUSSTELLUNG IN WIEN

Caruso St John Architects mit Arhitektu birojs Jaunromans
un Abele

Foto: Alessandra Chemollo

Friedrich Kiesler, Modell für ein Endless House, New
York, 1959, © 2016 Österreichische Friedrich und Lillian
Kiesler Privatstiftung, Wien; Foto: Lena Deinhardstein

Jede Stadt will ein MoMA oder Guggenheim als Katalysator haben. In
Riga soll 2021 das Latvian Museum
of Contemporary Art eröffnet werden.
Sieben Studios sind auf der Shortlist
für den Museumsneubau in der lettischen Hauptstadt: Es konkurrieren die
Entwürfe von Adjaye Associates, Caruso
St John Architects, Henning Larsen Architects, das finnische Studio Architects
Lahdelma & Mahlamäki, Neutelings
Riedijk Architects, Sauerbruch Hutton
und das amerikanische Büro wHY. Wer
das Museum auf dem Areal in New
Hanza City realisieren darf, soll noch
im Juni entschieden werden – in der
Jury sitzt u.a. OMA-Partner Reinier de
Graaf.

Wie lässt sich ein Kindergarten in ein
heterogenes Stadtgebiet mit drei- bis
achtgeschossigen, eher unattraktiven
Gebäuden integrieren? Die Berliner
Architekten Bruno Fioretti Marquez
schufen eine eigene kleine Stadt im
schweizerischen Lugano, eine wogende
Dachlandschaft mit vier Innenhöfen,
deren Maßstäblichkeit die kleinen
Nutzer berücksichtigt. Sieben mal acht
Module mit trapezförmigem Grundriss
und unterschiedlichen Dachneigungen
bilden ein Gewebe, das sich schützend
um die Spielhöfe legt, zu denen sich die
Räume mit Glasschiebetüren öffnen.
Umhüllt ist die Kinderstadt – auch
ungewöhnlich im urbanen Kontext –
vollständig von Holz.

Soeben eröffnet: Das Museum für
angewandte Kunst in Wien widmet
sich mit der Ausstellung „Friedrich
Kiesler. Lebenswelten“ dem Werk des
des austro-amerikanischen Künstlers,
Designers, Architekten, Bühnenbildners
und Ausstellungsmachers. Mit seinen
revolutionären Ideen fasziniert Kiesler
noch heute – „seine künstlerischen und
theoretischen Überlegungen bilden eine
vielfältige Inspiration für eine zeitgenössische Auseinandersetzung“, meint
Kuratorin Bärbel Vischer. Künstler wie
Leonor Antunes und Céline Condorelli
haben Interventionen entwickelt, die
sich mit Kieslers Welt auseinandersetzen. Zu sehen noch bis zum 2. Oktober
2016 im MAK in Wien.

competitions.malcolmreading.co.uk

www.baunetzwissen.de/Dämmstoffe

www.mak.at

Inhalt

*

417

Architekturwoche

4

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

SIEBEN KONKURRENTEN

*Stand: 14. Juni 2016

456

MODERNE IN KAMBODSCHA

BETON

GESPRÄCH IN HAMBURG

AUSSTELLUNG IN BERLIN

AUSSTELLUNG IN WIEN

Foto: Bernd Borchardt, c13, Berlin, Kaden + Klingbeil,
Entwurf Tom Kaden

© Ekkehart Keintzel

Thomas Demand, Brennerautobahn, 1994, © Thomas
Demand, VG Bild-Kunst, Bonn / BILDRECHT GmbH,
Vienna, Courtesy Sprüth Magers

Kompromisse müssen nicht immer
schlechte Lösungen sein. Die Galerie
des BDA Hamburg untersucht in ihrem
nächsten Talk „Holz und Beton“ die
neuen Möglichkeiten eben solcher Hybridkonstruktionen. Über neue Perspektiven im Holzbau sprechen der Architekt Tom Kaden vom Büro KADEN +
LAGER, Stefan Winter vom Lehrstuhl
für Holzbau und Baukonstruktionen
der TU München und der Holzbauspezialist Thomas Thode. Dienstag, 28. Juni
2016, 19.30 Uhr, in der BDA Hamburg
Galerie, Shanghaiallee 6, 20457 Hamburg

Nach der Unabhängigkeit 1953 entwickelte sich in Kambodscha ein eigenständiges kulturelles Selbstverständnis.
Eine wichtige Rolle spielte dabei die
Architektur. Einige in Frankreich
ausgebildete Architekten schufen in der
Zeit zwischen 1953 und 1970 zahlreiche
Bauten, die mit einer Mischung aus
klassischer Moderne und traditionellen
Khmer-Elementen eine eigene Formensprache entwickelten. Viele dieser
Projekte sind heute vom Abriss bedroht.
Die Fotoserie „Khmer Concrete“ von
Ekkehart Keintzel zeigt Bauten aus
dieser Zeit – aktuell ist sie bis zum 9.
Juli 2016 in einer Ausstellung im Atelier
Kirchner, Grunewaldstraße 15, 10823
Berlin-Schöneberg zu sehen.

Was macht der Baustoff Beton im Museum? Die Kunsthalle Wien setzt sich
in ihrer nächsten Ausstellung mit dem
Brutalismus auseinander. Für die Kuratoren Vanessa Joan Müller und Nicolaus
Schafhausen stellt er eine Form gewordene Utopie dar. Heute hingegen sind
viele der Bauten vom Abriss bedroht.
Angesichts dieser dystopisch verfärbten
Moderne arbeitet die bildende Kunst
noch einmal ihre ursprünglichen Ideen
heraus, ihre Euphorie, aber auch ihr
Scheitern – als Erinnerung daran, dass
Beton nicht nur ein Baustoff ist. Mit
Monica Bonvicini, Thomas Demand,
Cyprien Gaillard, Isa Genzken, Liam
Gillick, Isa Melsheimer, Olaf Metzel,
u.v.a. 26. Juni bis 16. Oktober 2016

www.bda-hamburg.de

ekkehartkeintzel.de

www.kunsthallewien.at

Inhalt

Architekturwoche

5

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

HOLZ UND BETON

456

PERIMETRO

CAMPUS MASTERS ENTSCHIEDEN

UMBAU BEI DESIGNLINES

Erster Preis: „Flexible Raumkonstellation“ von Barbara
Bangerl

Foto: Orlando Gutierrez

Auf in die Berge: Zwei der vier Gewinnerprojekte der aktuellen Runde der
Campus Masters sind in Österreich
verortet. Mit dem 1. Preis hat das Publikum eine „Flexible Raumkonstellation“
von Barbara Bangerl ausgezeichnet,
die für Lech am Arlberg gedacht ist.
Die „Schutzhütte Zirbitz“ von Markus
Stürzenbacher wiederum kam auf den
dritten Platz. Den 2. Preis erhielt der
Entwurf „aeroPORTO ALEGRE“ von
Laura Rink und Stefan Diemer.
Die Arbeit „Observatorium“ von Nina
Krass erhielt den Architektenpreis, der
von Patrik Dierks vergeben wurde.
Dem Berliner Architekten gefiel, wie
hier gesellschaftliche Phänomene zum
Ausdruck kommen.

Die Mitte blieb kategorisch leer. Das
junge, spanische Büro Zooco hat bei
seinem Umbau einer 36 Quadratmeter kleinen Madrider Wohnung den
Fokus ganz auf die Außenwände gelegt:
Anstatt sie nur als Hülle zu betrachten,
machten die Architekten sie zum Teil
des Raumes. Eine geschickte Lösung,
die dem Betrachter ein Gefühl von
Großzügigkeit vermittelt, da der Innenbereich unausgefüllt bleibt. Jeder Wand
wurde eine Funktion zugewiesen und
zusätzlich um einen Ort zum Verweilen
ergänzt. Küche, Badezimmer, Wohnund Schlafbereich sowie Terrasse liegen
nun, aufgelöst in ihre Einzelteile und
reduziert auf das Wesentliche, an den
Rändern des Apartments Perimetro.

www.baunetz.de/campus-masters

www.designlines.de

Inhalt

Architekturwoche

6

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

BAUEN AB 2000 METERN

MAUERWERK

Anker.
Fasche.
Hourdis.
Puzzolane.
Waalformat.

...noch Fragen?

Inhalt

Architekturwoche

7

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Das Online-Fachlexikon

sponsored by

Architekturwoche
8

News

Dossier

Wohnhaus Zellwegerpark in Uster von Herzog & de Meuron, Foto: Erica Overmeer

Inhalt

Tipp

Bild der Woche

456

ELF PROJEKTE, DIE SICH
VON ALTEN GEWOHNHEITEN BEFREIEN

WHY NOT?

ÜBER DEN
BESONDEREN
MOMENT DES
UNKONVENTIONELLEN
VON STEPHAN BECKER
Der Mensch ist ein Gewohnheitstier – das gilt im Alltagsleben ebenso wie
in der Architektur. Ein Wunder also, dass sich die Dinge überhaupt verändern, denn Innovation bedeutet auch, dass zahllose Widerstände überwunden werden müssen. Solche Prozesse beginnen nicht selten mit rhetorischem Trotz: Warum eigentlich nicht? Wer dies ausspricht, macht klar,
dass die üblichen Einwände nicht zählen – was den notwendigen Freiraum
schafft, um sich auf neue Ideen einzulassen.

Inhalt

Architekturwoche

9

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Berghütte Antoine in den Schweizer Alpen, 2014, Foto: Dylan Perrenoud

Inhalt

Architekturwoche

10

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Der Tag neigt sich dem Ende zu, und schon seit vielen Stunden wurde diskutiert –
doch keine Idee will überzeugen. Alle Probleme sind analysiert und die Ziele umrissen,
doch dass sich daraus ein Entwurf ergibt? So funktioniert Architektur einfach nicht.
Aber dann sagt wer, „Vielleicht so?“ Eine krude Skizze, ein wackeliges Konzept oder
ein seltsames Objekt – ganz ernst gemeint ist das meist nicht mehr kurz vor Feierabend. Was folgt, ist eine Mischung aus Belustigung und Resignation. Doch dann wird
es schlagartig still im Raum und jeder ahnt: Das könnte es sein. „Why not?“, heißt es
plötzlich, warum eigentlich nicht?
Die Frage klingt weitaus lapidarer, als es der Moment in Wirklichkeit ist. Denn was hier
geschieht, ist eigentlich eine kreative Grenzüberschreitung, bei der bis dahin gültige
Konventionen außer Kraft gesetzt werden. Nachvollziehen lässt sich dies beispiels-

Die Hütte wurde von BUREAU A (Genf) für den Skulpturenpark
der Verbier 3D-Foundation errichtet, Fotos: Dylan Perrenoud

456

Inhalt

Architekturwoche

11

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

weise bei der Berghütte Antoine, die BUREAU A aus
Genf in den Schweizer Alpen errichtet haben. Was wie ein
absichtlich künstlich gestalteter Felsbrocken wirkt, entpuppt
sich im Inneren als minimalistisches Häuschen mit Satteldach. Gleich mehrfach verstößt diese Hütte damit gegen
die Erwartungen der Disziplin, obwohl man sie durchaus in
der Tradition von Robert Venturi und Denise Scott Brown
sehen kann. Weil der Brocken nach Freizeitpark aussieht,
provoziert er alle jene, für die Architektur vor allem ein ernsthaftes Geschäft ist. Aber gerade deshalb liegt in der Hütte
ein befreiendes Moment, das neue ästhetische Spielräume
eröffnet. Und ein emphatisch vorgetragenes „Why not?“ mag
vielleicht dazu dienen, sich solche Lösungen zu eigen zu
machen.

Wohn- und Bürokomplex Timmerhuis in Rotterdam von OMA, 2015, Foto: Sebastian van Damme

Natürlich ist die eingangs beschriebene Situation nur eine
Zuspitzung – die Realität des Entwerfens sieht selbstverständlich vielschichtiger aus. Dazu gehört, dass die Idee der
Existenz eines Why-not-Moments von vielen Architekten
nicht unbedingt geteilt werden dürfte – schließlich widerspricht dies der kreativen Stringenz, die sie für ihre Arbeit
in Anspruch nehmen. Eine Ausnahme ist da OMA, die
beispielsweise ihre Casa da Musica von Anfang an als eher
skurriles Zufallsprodukt beschrieben haben. Umgekehrt gilt
aber sicherlich auch, dass Grenzverschiebungen oft gar
nicht so leicht zu erkennen sind, wenn man mitten in der
Arbeit steckt. So schreibt das ebenfalls von OMA gestaltete
Timmerhuis in vielerlei Hinsicht büroeigene Traditionen fort.
Und doch ist es eben keine Selbstverständlichkeit, dass
dieser auf den ersten Blick eher krude gestapelte Würfelberg tatsächlich realisiert werden konnte. Die Einwände der
Bauherren gegen die bewusst repetitive Ästhetik kann man
sich jedenfalls gut vorstellen. Dass es OMA also gelang, nicht nur selbst an die Machbarkeit ihres Entwurfs zu glauben, sondern auch andere davon zu überzeugen, zeigt
darum durchaus Aspekte von „Why not?“.

Inhalt

Architekturwoche

12

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Das Timmerhuis-Projekt wurde von OMA-Partner Reinier de Graaf geleitet. Foto: Ossip van Duivenbode

456

Die Niederlande dürften geradezu als Heimat des „Warum nicht?“ gelten. Mit einem
demonstrativen Pragmatismus gelang es Büros wie MVRDV oder NL Architects, ihre
durchaus modernen Ansätze derart humorvoll zu überzeichnen, dass gleichermaßen
populäre wie innovative Lösungen entstanden. Spätestens mit dem weltweiten Erfolg
von BIG sind solche Strategien längst selbst zur Konvention geworden, weshalb
es nicht verwundert, dass eine jüngere Generation ihre Vorbilder nun wieder in der
autonomen Architektur der Siebziger- und Achtzigerjahre sucht. Eine Sonderrolle in
diesem Sinne nimmt Renato Rizzi ein, der alt genug ist, um beispielsweise Aldo Rossi
oder Manfredo Tafuri noch selbst kennengelernt zu haben. Sein Theater in Danzig
demonstriert treffend, dass überraschende Innovationen keineswegs eine poppig
bunte Formensprache haben müssen. Beachtlich ist, wie ihm der Spagat gelingt.
Einerseits lässt sein dunkler Backsteinbau mittelalterliche Traditionen anklingen, andererseits macht er mit dem aufklappbaren Dach gerade ein technisches Bauteil zum
ikonischen Element seiner Architektur. Das wiederum geschieht jedoch mit einer
Selbstverständlichkeit, die den Kraftaufwand, der hinter dem Dach steht, fast vergessen macht – obwohl es sich in dieser Form nicht gerade um eine besonders naheliegende Lösung gehandelt haben dürfte.
Der Erfolg von Renato Rizzi ist auch dahingehend bemerkenswert, als dass es sich bei
Rizzi weder um einen besonders jungen noch um einen weithin bekannten Architekten handelt. Denn wenn man ehrlich ist, muss man sich Grenzüberschreitungen auch
leisten können. So wäre Le Corbusiers bahnbrechende Kapelle von Ronchamp – die
angesichts der Reaktionen der Kritiker als eine Art Why-not-Projekt avant la lettre
gelten darf – sicherlich nicht denkbar gewesen ohne die Gelassenheit eines Architekten, der sich längst bewiesen hat. Und auch dem Wohnhaus Zellwegerpark von
Herzog & de Meuron merkt man an, dass die Architekten hier mit viel Erfahrung und
Unabhängigkeit an die Arbeit gehen konnten. Das Gebäude wirkt in einem positiven
Sinne sperrig und verfügt mit seinen Ecktürmen über einen burgartigen Charakter
– durchaus Aspekte also, die man aus der Arbeit des Basler Büros so bisher nicht

Inhalt

Architekturwoche

13

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

INNOVATION, MITTELALTERLICH VERPACKT

Shakespeare-Theater in Danzig von Renato Rizzi (Mirano), 2014, Foto: Matteo Piazza

Inhalt

Architekturwoche

14

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Das Theater orientiert sich auch an der Dachlandschaft Danzigs, Foto: Matteo Piazza

456

Architekturwoche

kannte. Interessant ist aber, dass hinter den Türmen letztlich eine funktionale Entscheidung steht. Sie beherbergen – neben großen Balkonen – alle Treppen des Gebäudes, das ansonsten nur durch zwei Aufzüge erschlossen wird. Warum nicht jeder
Wohnung einen direkten Zugang zum Park gewähren? Aus dieser sehr simplen Frage
entstand in Uster ein Projekt, das in vielerlei Hinsicht Neuland betritt.

Inhalt

15

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

Wohnhaus Zellwegerpark in Uster von Herzog & de Meuron (Basel) unter Leitung von Partnerin Christine Binswanger,
2015. Die Ecktürme beherbergen alle Treppen des Gebäudes, jede Wohnung verfügt dadurch über einen direkten Zugang
zum Park. Die weißen Zäune entstanden in Zusammenarbeit mit dem Künstler Erik Steinbrecher. Fotos: Erica Overmeer

Natürlich war es beim Wohnhaus Zellwegerpark nicht ganz unwesentlich, dass seine
Lage auf einem ehemaligen Industriegelände ein Maximum an Individualität zuließ.
Gerade im Alltag treffen Architekten jedoch auf Umstände, in denen die Frage „Warum nicht?“ eher als implizite Bitte an die Mitmenschen verstanden werden kann, der

HELDEN DES ALLTAGS

Welt mit etwas mehr Offenheit zu begegnen. Dass architektonische Innovation immer
auch sehr stark kontextabhängig ist, dürfte dabei jeder bestätigen, der schon einmal in
einer deutschen Einfamilienhausgegend bauen durfte. Was anderswo vielleicht längst
eine Selbstverständlichkeit ist, entfaltet dann plötzlich eine große Wirkung – wie
beispielsweise das kleine Haus des Architekturbüro Scheder in Kaiserslautern, das
unweigerlich an japanische Vorbilder denken lässt. Angesichts der für hiesige Verhältnisse ungewohnt radikalen, fensterlosen Straßenfront mag man die Nachbarn förmlich
tuscheln hören, obwohl das Projekt durchaus eine ortsbezogene Interpretation der bekannten Minihauszutaten ist. Das Haus zeigt aber auch, dass einzelne Gebäude sehr
wohl dazu geeignet sind, neue Perspektiven zu eröffnen – das Projekt war nämlich ein
Folgeauftrag, nachdem die Architekten schon 2012 in derselben Straße zwei kleine
Häuser errichten konnten.

Inhalt

Architekturwoche

16

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Das Kleine Haus in Kaiserslautern des Architekturbüros Scheder (Stelzenberg), 2014, Fotos: Maya Wirkus

Die bescheidene Zurückhaltung des Hauses ist außerdem ein guter Anlass, über
die ökonomischen Voraussetzungen einer „Why not“-Entscheidung nachzudenken.
Natürlich hilft es, wenn eine gewisse finanzielle Leistungsfähigkeit bestimmte Risiken
abmildert, die mit jeder Innovation einhergehen. Hätte beispielsweise Vitra auf die
hypothetische Frage, ob ein dekonstruktivistisches Erstlingswerk tatsächlich als
Feuerwache geeignet ist, nicht ganz entspannt mit Ja geantwortet, Zaha Hadid wäre
vielleicht nie zu Weltruhm gekommen. Aber richtig ist sicherlich auch, dass viele „Why
not“-Momente gerade aus einem pragmatischen Geist entspringen, der hilft, sich auf
das Wesentliche zu konzentrieren. Bemerkenswert ist zum Beispiel der Mut, mit dem
sich die Gemeinde der Christuskirche im saarländischen Homburg der Gegenwart
gestellt hat. Um bei schwindenden Mitgliederzahlen die Unterhaltskosten für den
Gebäudebestand zu senken, wurde durch die Büros bayer | uhrig und Modersohn &
Freiesleben der einstige Kirchenraum um 90 Grad gedreht und als kompaktes Haus

im Haus in die historische Substanz integriert. Im Hauptbau wurde damit genügend
Platz geschaffen, um sich des baufälligen Gemeindezentrums aus den Siebzigerjahren
entledigen zu können. Bei aller Stringenz darf man dabei nicht vergessen, wie groß
dieser Schritt für die Gemeinde gewesen sein muss. Denn bei allem Zugewinn an
Intimität, die mit der neuen Holzarchitektur einhergeht, mussten die Menschen doch
ihre vertraute Umgebung aufgegeben.
HOLZ WIRD POP
Der Kirchenumbau zeigt aber auch, dass die Suche nach Innovation gerade kein
Selbstzweck ist, sondern dass es oft sehr konkrete Fragestellungen sind, bei denen
ein Umdenken große Wirkung entfalten kann. Bei einem Material wie Holz hat sich
beispielsweise in den letzten Jahrzehnten geradezu ein Dogma der scheinbar unbe-

17

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Inhalt

Architekturwoche

Umbau der Christuskirche in Homburg von bayer | uhrig (Kaiserslautern) und Modersohn & Freiesleben (Berlin), 2015, Fotos: Michael Heinrich (links), Sven Paustian

handelten Natürlichkeit entwickelt. Das entspricht zwar keineswegs dem industriellen Charakter des Produkts, sorgt aber trotzdem dafür, dass inzwischen selbst in
Großstädten Innenräume entstehen, die Erinnerungen an die Skiferien wachrufen.
Dass Holz aber sehr wohl Pop sein kann und darf, rufen magma architecture mit
ihrer Sportschießstätte in Toronto in Erinnerung. Das nachwachsende Baumaterial
findet hier primär aus ökonomischen Gründen Verwendung, während für die gestalterische Wirkung vor allem der bunte Lack zuständig ist. Warum eigentlich nicht?
Selbst in konstruktiver Hinsicht ist Holz aber noch lange nicht ausgereizt. Der Kinder-

garten von Guastalla, den Mario Cucinella zusammen mit Rubner Holzbau entwarf,
lässt sich im Grunde als sehr einfache Brettschichtholzkonstruktion beschreiben, wie
sie heute überall entstehen. Weil aber die Rahmen hier nicht gerade, sondern kurvig
geformt sind, entsteht eine fast schon psychedelisch anmutende Tiefenwirkung, die in
überraschendem Gegensatz zur eigentlich sehr rationalen Grundidee des Gebäudes
steht. Man kann dies durchaus als belanglose Spielerei sehen, wenn man einer eher
orthodoxen Architekturvorstellung anhängt. Umgekehrt gilt aber auch: Ein Kindergarten ist ein spielerischer Ort, warum sollte dies also nicht in seiner Gestaltung zum
Ausdruck kommen?

Inhalt

Architekturwoche

18

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Alte Elemente wie das Fenster erinnern an den früheren Innenraum der Christuskirche. Foto: Sven Paustian

456

Inhalt

Architekturwoche

19

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

Sportschießstätte in Toronto von magma architecture (Berlin), 2015
Fotos: Christie Mills

FUNKTIONAL VIELFÄLTIG
Neben ihrer Gestaltung werden die meisten Gebäude aber ohnehin auf einer sehr viel
grundlegenderen Ebene maßgeblich definiert: durch ihre Nutzung. Trotz aller Forderungen der Stadtplaner nach mehr Durchmischung herrscht dabei nach wie vor eine
konsequente Trennung der Funktionen. Wohnungen, Büros und kleine Läden gehen
vielleicht noch zusammen, aber bereits ein einfacher Supermarkt stellt die Planer
vor große Herausforderungen. Der Basis Yard im West Village von Chengdu, den
Jiakun Architects entworfen haben, klingt da wie ein Fiebertraum. Warum nicht ein
Geschäftszentrum mit einem Sportplatz kreuzen und um weitere kulturelle und soziale
Angebote ergänzen? Gesagt, getan: Seit 2014 gibt es den Yard wirklich. Der Block-

20

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Architekturwoche

rand wurde außerdem durch breite Rampen definiert, die als öffentliche Wege dienen.
Fünf Jahre nahm die Umsetzung übrigens in Anspruch, was für chinesische Verhältnisse eine lange Zeit ist. Das deutet darauf hin, dass selbst in einem Land, in dem
alles möglich zu sein scheint, ein solches Projekt auf gewisse Widerstände trifft.

Inhalt

Kindergarten in Guastalla von Mario Cucinella Architects (Bologna) in Zusammenarbeit mit Rubner Holzbau (Kiens), 2015, Fotos: Moreno Maggi

Die Antwort auf die vermeintlich rhetorische Why-not-Frage lautet aber nicht selten
auch ganz konkret: Weil es zu teuer ist und weil der Mut fehlt. Im privaten Immobiliengeschäft oder im öffentlichen Wohnungsbau gelten meist enge Vorgaben, die zwar
oft sinnvoll sein mögen, die aber nicht selten unumstößlichen Dogmen gleichen. „Der
Kunde wünscht das so“, heißt es dann, oder „die Mieter scheuen Experimente“ – und

das Gespräch ist beendet. Gerade in Frankreich gelingt es aber immer wieder, innerhalb der engen Grenzen des sozialen Wohnungsbaus zu wegweisenden Ergebnissen
zu gelangen. Antonini Darmon Architectes demonstrieren dies beispielsweise mit
ihrem Hochhausblock in Nantes. Das außenliegende Gitter mit der scharfen Spitze
wirkt dabei auf den ersten Blick wie eine überflüssige Formalie, die vielen deutschen
Bauträgern wohl kaum zu vermitteln wäre. Gerade das Gerüst ermöglich es jedoch,
eine weithin erkennbare Großform mit dem individuellen Bedürfnis nach möglichst viel
Außenraum zu verbinden – was bei einem Budget von 4,9 Millionen Euro mit einer
konventionelleren Lösung wohl kaum möglich gewesen wäre.

456

Inhalt

Architekturwoche

21

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

Hybrid-Komplex im West Village von Chengdu von Jiakun Architects, 2014. Der
Basis Yard entstand auf Initiative der Chengdu Basis Investment Group, die von Du
Jian geleitet wird. Auf der aktuellen Biennale in Venedig wird das Projekt mit einem
riesigen Modell in der Hauptausstellung von Alejandro Aravena vorgestellt.
Fotos: Arch-Exist (links), Li Ziqiang

ALTE GEWOHNHEITEN
Naturgemäß liegt bei einem Architekturmagazin der Fokus eher auf konkreten Projekten, aber es muss abschließend doch angemerkt werden, dass sich die Frage
nach dem „Why not?“ eben nicht nur auf das Resultat, sondern auch auf den Entwurfsprozess beziehen lässt – und dass es dabei oft um sehr persönliche Themen
geht. Unbewusste Gewohnheiten spielen da eine Rolle, ebenso wie gewisse Bürotraditionen oder individuelle Vorlieben. „So wird es bei uns halt gemacht“, heißt es
dann – aber vielleicht geht es auch mal ganz anders? Peter Zumthor ist zum Beispiel
berühmt für seine oft subjektive Variabilität, doch bei seinem Werkraum Bregenzerwald hat er sich den Erwartungen geschickt entzogen. Sein Schaufenster für die
örtliche Handwerkskunst orientiert sich unverkennbar am Werk Mies van der Rohes,
auch wenn die Materialität natürlich typisch Zumthor ist. Die Parallelen reichen bis zum
Planmaterial, bei dem – typisch Mies – das Deckenraster zum bestimmenden grafischen Element wird. Innovation besteht also manchmal auch in ihrer Verweigerung.

Inhalt

Architekturwoche

22

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Sozialer Wohnungsbau in Nantes von Antonini Darmon Architectes (Paris), 2014, Foto: Alexandre Wasilewski

Zumthor wäre allerdings nicht Zumthor, und seine Gebäude nicht berühmt für ihre
Vielschichtigkeit, wenn es nicht auch hier einen doppelten Boden gäbe. Der Werkraum ist nämlich letztlich ein Folgeauftrag, der sich aus der guten Zusammenarbeit mit
den lokalen Handwerksfirmen beim Bau des Kunsthauses in Bregenz ergab. Gerade
das Ensemble aus Riegel und Scheibe darf jedoch als fotografisch vermitteltes Echo
von Mies’ Architektur gelten, wie in einer alten Ausgabe der Zeitschrift Daidalos nachzulesen ist. Hier schließt sich also ein Kreis, weil Zumthor weniger Mies kopiert, als
sich selbst wiederholt – aber warum auch nicht?

Inhalt

Architekturwoche

23

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Werkraum Bregenzerwald in Andelsbuch von Peter Zumthor
(Haldenstein), Fotos: Ralph Feiner (oben), Peter Loewy,
www.werkraum.at

Inhalt

Architekturwoche

24

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

EINFACH
ANGEHOBEN
KARIN SANDER
IM GESPRÄCH
VON SOPHIE JUNG

Konzeptkünstlerin Karin Sander
berührt mit ihren Skulpturen und
Installationen vielfach das Terrain der
Architektur, zuletzt etwa durch ihre
Zusammenarbeit mit Christian Kerez
am Schweizer Pavillon der aktuellen
Biennale in Venedig. Seit 2007 ist die
1957 in Bensberg Geborene zudem ordentliche Professorin für Grundlagen
des Gestaltens, Kunst und Architektur
an der ETH Zürich. Ihre international ausgestellten Arbeiten entwickelt
Sander im Dialog mit vorgefundenen
Situationen und deren räumlichen
und sozialen Hintergründen. So auch
in der Johnen Galerie in Berlin, wo sie
für Galerist Jörg Johnen die letzte Ausstellung gestaltet hat, bevor er seine
Räumlichkeiten schließt.
Karin Sander, Foto: © Andreas Meichsner, 2011

Inhalt

Architekturwoche

25

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

456

Jörg Johnen schließt seine Berliner
Galerie und Sie bauen ihm zum
Abschied ein Podest und stellen einen
Kartenständer in die sonst leeren
Räumlichkeiten. Warum? Das Podest
ist ein Rückgriff auf eine Arbeit, die
ich 1991 in New York gemacht habe.
Damit blicke ich einerseits auf mein
eigenes Werk zurück, andererseits ist die
Skulptur wie gemacht für diese Räume.
Eine zweite Arbeit, „Exhibition Record”
in Kartenständern gibt einen Rückblick
auf die Arbeit der Galerie Johnen, denn
darin werden nun alle Ausstellungen
dokumentiert, die in Köln und Berlin
stattgefunden haben, einschließlich der
Jetzigen. Man sieht also 256 Ausstellungen rückblickend und eine gegenwärtige.
Stellt das Podest eine besondere
Würdigung der Galerietätigkeit dar?
Vor allem geht es mir um die gegenwärtigen wie historischen Komponenten in
der Arbeit. Die Bodenskulptur erhebt
sowohl die Galerie mit ihren Mitarbeitern sowie ihre Besucher, und zwar um
15 Zentimeter. Die Ausstellungsbesucher
stehen also auf einer erhöhten Plattform,
die durch alle Räume hindurchgeht und
werden Teil der Arbeit, ja im Grunde
Teil einer Performance.
Damals, als Sie 1991 in New York
die Arbeit mit dem lakonischen Titel
„Floor“ machten, ging es Ihnen auch

um ein symbolisches Erheben? Es geht
mir nie um ein symbolisches Erheben.
„Floor“ war und ist auch hier eine Skulptur im Raum, ein doppelter Boden, ein
Plateau, ein Sockel, mit wiederum einem
Abstand von 15 Zentimeter zur Wand.
Eine Ebene, die durch die drei Räume

zu schweben scheint und alles betont,
was auf ihr stattfindet.
Die Skulptur täuscht ein architektonisches Element vor, ist es aber nicht?
Sie ist ein architektonisches Element, ein
Boden, der den Raumgrößen, dem vor-

und rückspringenden Wandverlauf folgt.
Alle drei Räume mit ihren unterschiedlichen Proportionen und Deckenhöhen
werden mit der durchgezogenen Plattform nivelliert und miteinander gleichwertig verbunden. Diese neue Ebene
ist durchgehend mit Beton übergossen,

456

Inhalt

Architekturwoche

26

News

Dossier

Tipp

Bild der Woche

einer Ausgleichsmasse. Die Bodenfläche
wirkt dadurch sehr massiv und zugleich
im Raum undefinierbar leicht.
Als Sie gefragt wurden, die letzte
Ausstellung in der Galerie Johnen zu
machen, kam Ihnen da von Beginn
an diese alte Arbeit aus New York in
den Sinn? Als ich mich mit der Ausstellung in der Johnen Galerie beschäftigte,
musste ich immer wieder an diese
Bodenarbeit denken, die genau das Bild
trifft, das ich im Kopf hatte. Für mich
ist es das erste Mal, dass ich auf eine so
frühe Arbeit zurückgreife. Es ist schon
eine ganz neue Erfahrung, mit einem
Werk umzugehen, das vor 25 Jahren entstanden ist und nun in diesem Kontext
neu zitiert und interpretiert wird.
Da, wo die Galerientätigkeit zu sehen
ist – der Arbeitstisch, aber auch Ihre
Kartenständer, auf denen Sie die über
200 Ausstellungen Jörg Johnens im
Postkartenformat dokumentieren –
da ist das Mobiliar eingesenkt und
steht nicht auf dem Podest? Das ist
eine Trennung. Die Möbel berühren die
Skulptur nicht. Der Tisch steht so, wie
er immer stand, als hätte man ihn beim
Errichten der Plattform vergessen wegzustellen, als wäre nichts geschehen.
Der Postkartenständer, ein ReadyMade? Nicht wirklich.

Die Postkarten, eine Normierung
von Jörg Johnens über 200 unterschiedlichen Ausstellungen auf 13
mal 18 Zentimeter? Normierung ist ein
schöner Gedanke. Tatsächlich habe ich
alle Ausstellungen auf ein Druckformat
gebracht, wie eine Einladungskarte. Jede
Karte zeigt eine Ausstellungsansicht und
auf der Rückseite die jeweiligen Namen
der Künstlerinnen und Künstler, die
Ausstellungsdaten und Namen der Fotografen. Es gibt vielleicht ein paar wenige
Ausstellungen, die fehlen, zu denen Jörg
Johnen im Moment keine Dokumentation finden konnte, die aber jederzeit
noch ergänzt werden können. Manche
Ausstellungen wiederum sind mit Ort,
Name und Daten durch eine Karte in
dem Ensemble repräsentiert, jedoch
ohne Bild. So ist die Kartensammlung
ziemlich vollständig.
Und jetzt blickt man auf einen Stapel
Ausstellungsgeschichte? Ja, die Karten repräsentieren die Geschichte der
Galerie: Man kann sie herausnehmen,
sich erinnern oder Vorstellungen zu den
gezeigten Künstlerinnen und Künstlern
und ihrer Arbeit entwickeln, ja auch
Erinnerungslücken füllen. Diese letzte
Ausstellung ist, wie gesagt, auch dabei
und damit beschließt die Galerie ihre
Arbeit an diesem Ort. Durchblättert
man all diese Karten, dann blickt man
auf ein weites Spektrum an Galeriear-

Vorherige Seite: Karin Sander, „Floor“ (1991/ 2016) und „Exhibition Record (Johnen)” (2016), Chrome Pigmentdrucke, je
13 x 18 cm, 252-teilig, und Kartenständer je Höhe 190 cm, 50 cm, dreiteilig, Courtesy: die Künstlerin und Galerie Esther
Schipper, Berlin, diese Seite: Karin Sander, „Floor“ (1991/ 2016), Holz, Beton, variable Maße, Courtesy: die Künstlerin
und Galerie Esther Schipper, Berlin

beit, Geschichte und unterschiedlichste
Ausstellungen zurück, auf kleine und
große Präsentationen, mit bekannten
und unbekannten Namen und Werken.
Jede Karte, die nur einen kleinen Stein
des Puzzles oder ein Fragment wiedergibt, eröffnet unterschiedliche Sichtweisen auf die Kunst, die ja letztendlich im
Kopf entsteht.

Die Ausstellung von Karin Sander ist noch
bis zum 8. Juli in der Johnen Galerie
Berlin, Marienstraße 10, 10117 Berlin, zu
sehen.
www.johnengalerie.de

Inhalt

Architekturwoche

27

News

Dossier

Buch

Tipp

Bild der Woche

456

PARTY NON-STOP
In den einschlägigen Stadtteilen Berlins stöhnt man viel und oft über das Nachtleben, das inzwischen nicht selten einen ballermannartigen Charakter hat. Warum also nicht
einen Ort schaffen, an dem die hemmungslose Feierei niemanden stört? Die Anschutz Entertainment Group erinnert sich gerade an ihre alten Pläne für einen „Entertainment
District“ vor der heutigen Mercedes-Benz-Arena, am Montag war Spatenstich. Rund 200 Millionen Euro, damit die Partytrottel unter sich bleiben? Eigentlich keine schlechte
Idee. // Foto: Alexander Ware / © Archimation 2015
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.