Path:
Mehr als Mies: Architekten auf der Möbelmesse

Full text: Baunetzwoche Issue 450.2016 Mehr als Mies: Architekten auf der Möbelmesse

Das Querformat für Architekten

450
21. April 2016

S
E
L
AL IG N
DE S

MEHR
ALS
MIES
ARCHITEKTEN AUF DER MÖBELMESSE

f
est o
B
/
l
l
ck
no
ür K ippe Star
f
A
O M o / Ph i l e w
i
n
Mi l a i m In t e r v

450

Paar der Woche

DIESE WOCHE

Architekturwoche

2

News

Dossier

Tipp

Buch

Architekten auf der Möbelmesse: Francis Kéré baut ein Dorf im Palazzo Litta, David Chipperfield
lässt sich für einen Messestand von einer Villa in Pompei inspirieren, Bjarke Ingels schaut sich die
Fondazione Prada an, während Rem Koolhaas eine hypermoderne Version von Mies van der Rohes
Barcelona Pavillon auf den Salone del Mobile bringt. Außerdem: Philippe Starck im Interview,
Ideen für eine simplere Technikwelt, Fragen der Zeit, Luxus und Glücksspiele

8	

Zeit ist Luxus in Mailand

15 	

Design rettet keine Leben – Philippe Starck im Interview

20	

Architektur einer Messe: ein Paradox

27	

Auf den Punkt: Ideen für eine simplere Technikwelt

30	

Bonne Chance. Eine Kolumne

3			Architekturwoche
4			News

33		

Paar der Woche

Titel: This Is Knoll, © OMA
oben: Es war ihr letztes Design: „Crista“ von Zaha Hadid für
Atelier Swarovski Home, Mailand 2016, Foto: © Swarovski
BauNetz Media GmbH

Inhalt

Geschäftsführer: Jürgen Paul
Creative Director: Stephan Burkoff
Chefredaktion: Jeanette Kunsmann
Texte: Stephan Burkoff, Markus Hieke, Norman Kietzmann,
Jeanette Kunsmann, Niklas Maak
Gestaltung / Artdirektion : Natascha Schuler

n mit
pa sse et ter.
r
e
v
gabe e-Newsl
h
e Au s
K e i n u n e t z w o c ie r e n !
n
a
n
B
o
b
m
a
de
Jetzt

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

3

SONNTAG

Inhalt

Architekturwoche

Der Erweiterungsbau von Herzog & de Meuron in London steht: Noch zwei
Monate, dann wird (16 Jahre nach dem erfolgreichen Umbau des alten Kraftwerks,
ebenfalls von Herzog & de Meuron) die Backsteinpyramide New Tate Modern
eröffnet. Wer sich nicht bis zum 17. Juni gedulden möchte, kann sich über eine von
250 Miniaturen freuen und dafür im Gegenzug stolze 1.450 Pfund spenden. Mit
ihrer limitierten Edition möchte die Tate Modern das Ausstellungsprogramm im
Neubau finanzieren. Wer sich den Tate Modern Brick nicht leisten kann, dem gefällt
vielleicht auch die New Tate Modern Tote Bag für 15 Pfund. jk
Tate Modern Brick von Herzog & de Meuron
tate.org.uk

450

STUDIO MUMBAI

HANS-PETER FELDMANN

AUSSTELLUNG IN FRANKFURT

GESPRÄCH MIT HANS ULRICH OBRIST

AI WEIWEI UND JACQUES
HERZOG DIALOG IN BERN

Studio Mumbai architects, Haus Tara, Kashid, Maharashtra, 2005, Foto: © Hélène Binet

Selbstportrait, © Hans-Peter Feldmann

Ai Weiwei und Jacques Herzog, Fotos: © Ai Weiwei
Studio & Herzog & de Meuron

2005 als eine Arbeitsgemeinschaft
von Bijoy Jain gegründet, widmet sich
Studio Mumbai sowohl dem architektonischen Entwurf als auch dem
Design. In einer großen Hofanlage
arbeiten Architekten und Handwerker
bis in die Details zusammen an der
Projektentwicklung. Bei den Planungen
von Studio Mumbai treten moderner
Entwurf, Materialität und traditionelles
Handwerk in einen selbstverständlichen
Dialog mit der Umgebung und bleiben
dabei sinnlich präsent. Das Deutsche
Architekturmuseum in Frankfurt zeigt
die Projekte von Studio Mumbai nun
in einer Ausstellung. Noch bis zum 21.
August 2016

Hans-Peter Feldmanns Bilder aus dem
gewöhnlichen Leben lösen heftige Reaktionen aus. Anlässlich des 75. Geburtstages von Hans-Peter Feldmann präsentiert C/O Berlin im Amerika Haus eine
Retrospektive mit etwa 250 Bildern. Die
von Felix Hoffmann und Greta Kühnast kuratierte Ausstellung zeigt einen
Überblick – angefangen bei Positionen
der späten Sechzigerjahre bis hin zu
neuesten Arbeiten. Am 1. Mai wird
Hans-Peter Feldmann mit Hans Ulrich
Obrist sprechen und dabei Einblicke in
seine Arbeit, persönliche Erfahrungen
und Ansichten geben. Eintritt 15 Euro,
Karten gibt es im Vorverkauf – zur
Ausstellung erscheint bei Walther König
das Buch „Nur für Privat“.

Begleitend zur laufenden Ausstellung
„Chinese Whispers“ im Kunstmuseum
Bern und Zentrum Paul Klee findet die
Gesprächsreihe „Chinese Challenges“
statt. Ein Highlight wird dabei sicher
der Dialog mit Ai Weiwei und Jacques
Herzog am 27. April 2016 zur Architektur in China. Uli Sigg, Unternehmer,
ehemaliger Schweizer Botschafter und
Leihgeber der Ausstellung, diskutiert
mit seinen beiden Gästen über die
Herausforderungen des heutigen China.
Da die Tickets für das Gespräch im
Auditorium bereits nach wenigen Tagen
ausverkauft waren, bietet das Zentrum
Paul Klee eine Live-Übertragung in
seinen anderen Räumlichkeiten an.

Inhalt

www.dam-online.de

www.co-berlin.org

www.zpk.org
www.kunstmuseumbern.ch

*

437

Architekturwoche

4

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

NEWS

*Stand: 19. April 2016

GADI AMIT

COLETTE TIM RAUE

I AM A MONUMENT

STEFAN SAGMEISTER

INTERVIEW BEI DESIGNLINES

NEUE BRASSERIE IN BERLIN

ARCHITEKTENMÖBEL VON NAIHAN LI

THE HAPPY SHOW IN FRANKFURT

Gadi Amit, New Deal Design

Colette Tim Raue Berlin, Foto: Nils Hasenau

Naihan Li, I Am A Monument, CCTV

Filmstill aus „Now is better“, © Sagmeiser & Walsh

Es ist schon 15 Jahre her, dass Gadi
Amit für das Unternehmen Microvision
Nomad entworfen hat, eine Datenbrille
für Techniker, die damit, ohne ihre
Hände benutzen zu müssen, auf Baupläne zugreifen konnten. Amits Meinung
nach soll Technologie für den Menschen
arbeiten, und nicht umgekehrt. Dementsprechend kreisen die Entwürfe des
in San Francisco lebenden Industriedesigners um den menschlichen Umgang mit digitalen Geräten und den
Versuchen, sie sinnvoller in den Alltag zu integrieren. Ein Gespräch über
Google, ein Smartphone nach Baukastenprinzip und die Entwicklung der
Augmented Reality.

Während OMA mit den Umbauarbeiten im KaDeWe erst Anfang des Jahres
begonnen hat, ist das Berliner Studio
Bruzkus Batek Architekten schräg
gegenüber gerade fertig. Ihre Brasserie
Colette für Sternekoch Tim Raue in
den Tertianum Residences wurde Mitte
April eröffnet. Mit Apothekerschränken,
Lederpolstern und historischen Bahnhofslampen erweist sich das Interieur
als typisch, die Speisen (u. a. Austern,
Hummer, Zwiebelsuppe) als klassisch
französisch und dabei gar nicht so teuer
wie man denkt. Was auch daran liegen
könnte, dass sich Tim Raue hier nicht
nur die gut betuchten Senioren aus
dem Tertianum als Publikum wünscht.
Colette Tim Raue, Passauer Straße 5–7,
Berlin, Reservierungen unter:
www.brasseriecolette.de

Mit ihrer Kollektion „I Am A Monument“ sorgte die chinesische Designerin
Naihan Li schon einmal für Aufsehen,
als sie ihre akkuraten, monumentalen
Holzschränke 2014 auf der Design
Miami vorgestellt hat. Hauptstück und
Architektenliebling ist das 1:100 Modell
von OMA’s CCTV-Tower, in dem sich
allerlei verstauen lässt. Das handgefertigte Möbel aus brasilianischem Palisanderholz ist gerade im Erdgeschoss
der Mailänder Triennale ausgestellt.
An Aktualität gewinnt die Architekturadaption, wenn man bedenkt, dass die
Sendezentrale des staatlichen Fernsehens
China Central Television aus Koolhaas
und Scheerens Turm ausziehen muss –
die Architektur war der Volksrepublik
am Ende doch ein zu starkes Symbol.
www.naihanli.com

Stefan Sagmeister sucht das Glück. Der
Grafikdesigner, der sein Studio alle
sieben Jahre für eine Auszeit schließt,
hat sich auf eine persönliche Glückssuche gemacht und dabei verschiedenen Selbstversuchen unterworfen. Er
hat Meditation, Konzentrations- und
Entspannungstechniken ausprobiert,
sich einer kognitiven Verhaltenstherapie
unterzogen und stimmungsaufhellende
Pharmazeutika konsumiert. Sagmeister verarbeitete seine Forschungen zu
emotionalen Infografiken, Schlagzeilen,
amüsant-lehrreichen Videos, Filmen,
Installationen und Skulpturen; er lässt
die Besucher von The Happy Show in
seine Gedankenwelt eintauchen.
23. April bis 25. September 2016
Museum Angewandte Kunst Frankfurt
www.museumangewandtekunst.de

Inhalt

Architekturwoche

5

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

www.designlines.de

CHARLIE HEBDO PAVILION
WETTBEWERB ENTSCHIEDEN

DIE ARCHITEKTUR DER
STADT KONFERENZ IN DÜSSELDORF

Inhalt

Architekturwoche

6

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

Aurélie Monet Kasisi und Anouk Dandrieu, 1. Preis

Anfang des Jahres suchte der internationale Wettbewerb Charlie Hebdo
Portable Pavilion nach Entwürfen für
ein gebautes Manifest der Pressefreiheit,
wobei ein Ort nicht vorgegeben war.
Im April wurden drei Preise und sechs
Anerkennungen vergeben: der erste
Preis ging an Aurélie Monet Kasisi und
Anouk Dandrieu, der zweite Preis an
Shuzhi Yang, Yupeng He und Liwei Yu
und der dritte an Luca Longagnani,
Alexine Sammut und Marta Fernandez
Guardado. Der Siegerentwurf konzentriert sich auf autonome Urbilder. Die
positive Einstellung der Architektur und
Repräsentation schaffe ein Gefühl eines
„no-place“ (Utopia), lobt die Jury. Alle
Preisträger unter: charliehebdoportablepavilion.beebreeders.com

Wolfgang Sonne und Christoph
Mäckler vom Deutschen Institut für
Stadtbaukunst der TU Dortmund
haben bereits sechs Konferenzen zur
„Schönheit der Stadt“ organisiert – jetzt
folgt Nummer sieben. Im Fokus steht
diesmal die Fassade und mit Christoph
Ingenhoven, Matthias Sauerbruch, Ansgar Schulz, Johannes Kister, Johannes
Kuehn, Ludwig Wappner, Jan Kleihues,
Petra und Paul Kahlfeldt, Tobias Nöfer,
Stefan Foster, Michael Schumacher und
Volker Staab sind so gut alle wichtigen
deutschen Architekten auf dem Podium
der zweitägigen Konferenz vertreten.
Wem das noch nicht genügt, darf sich
auf den Abschlussvortrag von Richard
Sennett freuen. Rheinterrasse Düsseldorf,
28. + 29. April 2016, Anmeldung unter:
www.stadtbaukunst.tu-dortmund.de

Inhalt

Architekturwoche

MEHR ALS MIES
ARCHITEKTEN AUF
DER MÖBELMESSE
Lutrin - Hermès © Philippe Lacombe

7

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

ZEIT IST LUXUS
IN MAILAND
VON JEANETTE KUNSMANN UND STEPHAN BURKOFF
Wer auf die Uhr schaut, hat keine Zeit. Und vergehen sonst die Stunden
nachts langsamer als am Tag, verstreichen sie zum Salone del Mobile in
Mailand noch mal schneller. Über wahren Luxus und Highlights abseits des
Designs.
Man kann sich noch so gut organisieren und vorbereiten: Wenn es etwas gibt, das
alle Akteure, Besucher und Designer auf dem Salone del Mobile betrifft, ist es die
fehlende Zeit. Parallel zur größten Möbelmesse der Welt finden so viele Cocktails, Präsentationen und Ausstellungen statt, dass mancher den Weg auf das
Messegelände gar nicht schafft. Und da alle wichtigen Termine gleichzeitig stattfinden,
muss man sich immer wieder entscheiden – es gilt die Mailand-Zeit.

Inhalt

Architekturwoche

8

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

Loupe - Hermès © Philippe Lacombe

Paar der Woche

450

Inhalt

Architekturwoche

9

News

Dossier

Tipp

Buch

TIME IS TIME
Eine interessante Perspektive auf die
Zeit bietet in diesem Jahr wieder der
japanische Uhrenhersteller Citizen.
Basierend auf der Installation Light is
Time in den Räumen der Triennale 2014
präsentiert er sich dieses Jahr mit der
Ausstellung Time is Time in der Via
Tortona. Insgesamt 120.000 präzise
aufgehängte Uhrwerke formen diesmal
zwei runde Räume, statt aus Gold wie
in der Triennale funkelt 2016 alles in
Silber. Dem Konzept „Zeit ist Zeit“ liegt
die Tatsache zu Grunde, dass diese
eben stets relativ bleibt – dafür muss
man nicht einmal Einstein bemühen. Für
ein Insekt fühlt sich eine Stunde anders
an als für den Menschen, ähnliches gilt
für Verliebte und Kinder. Zwölf vergleichbare Zusammenhänge hat Citizen Design in Zusammenarbeit mit dem Pariser Studio
Dorell.Ghotmeh.Tane Architects in spezielle Uhrwerke übersetzt, die im Kreis angeordnet vor sich hin ticken. Und wer sich nach so vielen Momenten noch einen weiteren
Zeitraum nimmt, kann 18 ausgestellte Uhrenmodelle bewundern, darunter Klassiker
aus den Fünfziger- bis Neunzigerjahren und neue Armbanduhren. Die aktuelle Kollektion Ambiluna (2016) wurde von dem japanischen Architekten Sou Fujimoto entworfen. Zeit ist immer jetzt.

„Ihr habt die Uhren, wir haben die Zeit“, weiß ein afrikanisches Sprichwort und verrät
dabei nicht, dass man Zeit zwar kaufen kann, Luxus aber bar bezahlen muss. Und was
macht man, wenn man mehr als ein gutes Dutzend wertvolle Uhren besitzt und seine
geliebten Stücke nicht im Safe oder unterm Bett hüten will? Eine der schönsten Antworten auf diese Frage findet sich bei Hermès.

Inhalt

Architekturwoche

10

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

diese und vorige Seite: „Time is Time“, Installation von Citizen
Design auf der Milan Design Week 2016, Fotos: © Citizen

Inhalt

Architekturwoche

11

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

LUXUS AUS LEDER
Handgenähtes Leder kombiniert mit
edler Eiche, feinste Mechanik, die
geheime Fächer hervorzaubert und eine
zentrale Bühne für die besten Stücke.
Diese Sonderanfertigung, ein privater
Auftrag eines Uhrensammlers, sorgt für
große Augen. Zudem kommt neben den
edlen Materialien auch Technologie zum Einsatz, denn wie von Zauberhand werden
die teuren Chronografen automatisch aufgezogen. Das französische Luxus-Label Hermès, vor 100 Jahren für seine edlen Sattelgarnituren, heute vor allem für Handtaschen,
Seidentücher und Parfum bekannt, fertigt seit geraumer Zeit auch Möbel – bereits
2014 präsentierte sich das Pariser Familienunternehmen auf dem Salone del Mobile
in Mailand mit seiner exquisiten Home-Collection.

Hermès unterhält sein eigenes Hèrmes Design Studio und arbeitet darüberhinaus
mit einer handverlesenen Anzahl ausgewählter Designer und Architekten zusammen.
Für die mystische Installation im Teatro Vetra aus Tonziegeln (Lehm aus Mexiko war
Hermès doch zu kostenintensiv) zeichnet der mexikanische Architekt Mauricio Rocha
verantwortlich. Der spanische Architekt Rafael Moneo hat Tisch und Stuhl entworfen,
das Sofa aus Walnuss, Sattelleder und zimtfarben gewebtem Toile Flamée stammt
von dem Pariser Innenarchitekten Noé
Duchaufour-Lawrance und die Kollektion Équilibre d’Hermès präsentiert
eine Sammlung dekorativer Objekte,
die Gleichgewicht versprechen. Auch
die zwei handgefertigten Sonderstücke
– neben der Uhrenkommode für den
Herren gibt es auch ein Schmuckkabinett für die Dame – beweisen eine
Balance, die vom Wert gehalten wird.
Der Preis sei natürlich eine wichtige
Frage, sagt Diane du Chaxel, Chef de
Produit Junior bei Hermès, mit ruhiger
Stimme und nennt eine erstaunliche
Summe von 280.000 Euro als Startpreis
– dafür bauen sich andere ein Haus.
Die ausgeklügelte Spiegelkonstruktion,
durch die man das beste Stück in der
Schmuckkommode mit einer dimmbaren
Hinterglasbeleuchtung erscheinen und
verschwinden lassen kann, kostet
selbstverständlich extra.

Inhalt

Architekturwoche

12

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

diese und vorige Seite: Luxus aus handgenähtem Leder und
Glas von Hermès © Philippe Lacombe

450

Inhalt

Architekturwoche

13

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

DIE MACHT DER KRISTALLE
Wenn es um wahren Glamour geht, führt kein Weg an Swarovski vorbei. Das österreichische Unternehmen lotet weiterhin die Möglichkeiten seiner funkelnden Kristalle aus
und hat eine Reihe bekannter Designer und Architekten um ihre Ideen jenseits des
Schwanes gebeten: nach einigen Jahren Absenz jetzt auch wieder zur Mailänder Möbelwoche. Dabei hat das Atelier Swarovski Home die Kooperation mit dem Jungdesigner Tomás Alonso weiter ausgebaut
und konnte außerdem Ron Arad, Daniel
Libeskind, Fredrikson Stallard, Raw
Edges, Kim Thome, Tord Boontje und
Aldo Bakker für anschauliche Objekte
aus dem kristallinen Material gewinnen,
die mehr an Kunstwerke als an pures
Industriedesign erinnern. Dass in diesem
Jahr zudem auch ein Entwurf von Zaha
Hadid dabei war, den sie eigentlich zum
Opening vor Ort präsentieren wollte,
machte einen Besuch unabdinglich.
Alonso, der bereits zur Design Miami
Basel 2015 mit eigenwilligen und ästhetischen Interpretationen des zerbrechlichen Materials begeistern konnte, hat
sich offensichtlich eingearbeitet. Seine
Entwürfe sind noch feiner und cleverer geworden, seine Objekte mit den
charakteristisch gefärbten Klebenähten
bringen zeitgenössisches Design und
aktuelle Sehgewohnheiten auf einen
Nenner. Die schwierigste Aufgabe hat
Ron Arad den Wattener Spezialisten
aufgegeben, sein kristallenes Alphabet
war nicht nur das aufwendigste Exponat,
sondern auch als letztes fertig: Erst am

Montagnachmittag kam es mit einer Busladung von Swarovski-Mitarbeitern in Mailand an. Dass Kristall vor allem vom Licht lebt, hat die Installation der Objekte wieder
einprägsam bewiesen: eine Punktladung.
Bleibt die Erkenntnis, dass die Zeit immer so schnell vergeht wie man sie empfindet,
und der Schluss, dass der Salone del Mobile nach wie vor auch auf seinen Nebenschauplätzen Weltklasse ist. Man kann nicht alles kaufen. Aber diese Zeit sollte man
sich nehmen.

Inhalt

Architekturwoche

14

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

diese und vorige Seite: Entwürfe von Frederikson Stallard,
Zaha Hadid und Tomás Alonso für Swarovski Home 2016,
Fotos: © Swarovski

DESIGN RETTET
KEINE LEBEN
PHILIPPE STARCK
IM INTERVIEW
VON NORMAN KIETZMANN
Philippe Starck ist das Chamäleon des Designs. Noch immer beherrscht der
67-Jährige den großen Auftritt ebenso wie die leisen, fast unhörbaren Töne.
Das Design ist für den umtriebigen Franzosen noch lange nicht am Ziel
angelangt. Im Gegenteil: Es gewinnt mit Ausflügen in Richtung Archäologie
erst richtig an Fahrt. Ein Gespräch über Zeitlosigkeit, Retrokitsch und das
Ende der Avantgarde.

Inhalt

Architekturwoche

15

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

Philippe Starck, Foto: Nicolas Guerin

Paar der Woche

450

Inhalt

Architekturwoche

16

News

Dossier

Tipp

Buch

MEINE ARBEIT IST
PURE
ARCHÄOLOGIE

Stuhl Generic A für Kartell, 2016

Monsieur Starck, wohin man auf dem diesjährigen Salone del Mobile auch tritt,
wir sind geradezu umzingelt von Entwürfen, die vor allem eines wollen: Zeitlosigkeit suggerieren. Warum ist das so? Zeitlosigkeit ist der avantgardistischste
Begriff, der heute existiert. Die Avantgarde ist keine Avantgarde mehr, weil auch
sie eines Tages veraltet sein wird. Darum brauchen wir keine Avantgarde mehr. Wir
brauchen das Zeitlose. Um das zu erreichen, müssen wir die Recherche so weit wie
möglich in die Vergangenheit und die Zukunft ausweiten. So entsteht die gehaltvollste
Synthese für die Gegenwart. Das Zeitlose garantiert eine lange Lebensdauer. Und die
ist wichtig für die Ökologie. Wir können nicht ständig alles wegwerfen. Also müssen
wir dafür sorgen, dass die Dinge lange halten: auf materieller, kultureller und gefühlsmäßiger Ebene. Das bedeutet Zeitlosigkeit.

450

Buch

Paar der Woche

Doch ist Zeitlosigkeit nicht auch ein Produkt unserer heutigen Zeit? Was passiert, wenn wir auf die vermeintlich zeitlosen Dinge von heute in zehn, zwanzig
Jahren schauen? Alles wird zeitlos sein! Zeitlosigkeit bedeutet ja keine Stagnation
oder das Festhalten an der Vergangenheit. Auf keinen Fall. Es geht darum, etwas zu
produzieren, das auch in Zukunft zeitlos sein wird (lacht). Das macht es ja so schwierig. Wenn man nicht aufpasst, ist das Zeitlose dennoch modisch. Und schon hat man
verloren.

Dossier

Tipp

Sie meinen, so wie Retro? Retro ist modischer Konsum. Wenn Sie auf dem Flohmarkt etwas Altes kaufen, ist das ökologisch korrekt. Wenn Sie etwas Neues im
Retro-Stil produzieren, ist das lächerlich. Denn wir kehren damit zu etwas zurück, das
wir schon überwunden haben. Die Folge ist, dass diese Retro-Dinge auch schnell
überwunden werden. Sie sind nicht mehr als der Versuch, ein Stück Ewigkeit zu
klauen.

Inhalt

Architekturwoche

17

News

Box in Box für Glas Italia, 2015

WIR BRAUCHEN KEINE
AVANTGARDE MEHR.
WIR BRAUCHEN DAS ZEITLOSE

Dem Thema Zeitlosigkeit haben Sie sich in diesem Jahr auf doppeltem Wege
angenähert, mit ihrer Stuhlfamilie Generic A und Generic C für Kartell. Was
macht diese Entwürfe aus? Sie spielen beide mit der Anonymität. Es gibt tausende
verschiedener Stühle, die von niemandem entworfen wurden und dennoch von allen
Menschen benutzt werden. Das Thema des Generischen habe ich schon bei meinem
Stuhl Louis Ghost aufgegriffen, bei dem ich die Seele eines klassischen europäischen
Möbels gesucht habe. Nach einigen Jahren wollte ich zu diesen anonymen Stühlen
zurückkehren, die ja nicht von mir geschaffen wurden, sondern von uns allen. Generic
A ist ein Möbel, wie es in Schulen, Polizeiwachen und Finanzämtern zu finden ist.
Generic C nimmt sich die Stühle auf den Terrassen der Kaffeehäuser zum Vorbild. Ich
möchte daraus eine ganze Kollektion generischer Möbel machen, die in den nächsten
Jahren ständig erweitert wird.
Wenn nicht Sie, sondern wir alle diese Stühle entworfen haben: Worin liegt dann
Ihr Anteil? Ich habe diese Typologien gereinigt und gereinigt und gereinigt, bis es
nichts mehr zu reinigen gab. So bin ich bei diesen beiden Stühlen angekommen, bei
denen man nicht mehr und auch nicht weniger machen kann. Sie sind in einem perfekten Gleichgewicht und haben viel Esprit. Dieser Esprit ist sehr stark, weil wir alles
drumherum entfernt haben und nur den Motor und nur die Karosserie behalten haben.

450

Paar der Woche

Wie viel Charakter verträgt ein anonymes Möbelstück? Es geht nicht um Charakter. Es geht darum, das Geheimnis und das Eigentümliche zu finden, das im Inneren
liegt. Wenn Sie einem solchen Produkt Charakter geben wollen, sind Sie bereits auf
dem falschen Weg. Denn Sie haben eine Absicht. Ich habe gar keine Absicht, außer
die, das versteckte Geheimnis zu finden.

Inhalt

Architekturwoche

18

News

Dossier

Tipp

Buch

Das klingt wie Archäologie. Meine Arbeit ist pure Archäologie. Wenn man das Foto
eines Archäologen sieht, ist er immer gerade beim Bürsten. Er nimmt einen Stein
und legt vorsichtig Stück für Stück frei, was sich unter der Staubschicht verbirgt. Ich
mache mit meiner Arbeit genau das Gleiche. Ich bürste und bürste und finde manchmal etwas Wahres (lacht). Dieses Design ist nicht à la mode. Es spricht nicht über die
Zukunft. Es spricht nicht über die Gegenwart. Es spricht nicht über die Vergangenheit.
Und doch es ist das Ergebnis aus allen dreien. Worum es geht, ist das Leben, die
Geschichte, der Gebrauch.

Sessel Lou Eat für Driade, 2016
Lady Hio für Glas Italia, 2016

Worin liegt heute die Aufgabe des Designs? Das Design ist nicht mehr nützlich,
weil sich die Zeiten geändert haben. Es gibt heute andere Prioritäten auf politischer,
wirtschaftlicher, ökologischer und gesellschaftlicher Ebene, auf der das Design nicht
viel machen kann. In den letzten zwanzig Jahren hat das Design viele Fortschritte
gemacht, um das Leben zu verbessern. Das ist richtig. Doch heute geht es nicht mehr
darum, das Leben zu verbessern. Es geht darum, Leben zu
retten. Das Design rettet aber keine Leben. Also leben wir in
keinem Moment des Designs. Es ist der Moment derjenigen
Menschen, die Lösungen haben, um Leben zu retten. Aber
dazu gehören wir Designer nicht.
Welchen Beitrag kann das Design dennoch leisten?
Indem wir die Dinge besser, günstiger, komfortabler,
amüsanter und bewegender machen. Diese Verbesserungen
sind das, was ich demokratisches Design nenne. Das ist eine
Mission, die noch immer richtig ist und die ich auch noch
eine Weile weiter verfolgen kann. Doch selbst wenn wir Designer unserer Bestes geben: unser Bestes wird niemanden
vor Krankheiten, Naturkatastrophen, Radioaktivität oder Krieg

Paar der Woche

450

19

News

Dossier

Tipp

Buch

ICH WÜRDE GERNE EINES
TAGES AUF EINE IMMATERIELLE
FRAGE MIT EINEM
IMMATERIELLEN DESIGN
ANTWORTEN KÖNNEN

Inhalt

Architekturwoche

beschützen. Das müssen wir akzeptieren.

Spiegel Anger für Kartell, 2016

Sie haben in ihrer Karriere so gut wie alles entworfen. Gibt es dennoch etwas,
das Sie gerne gestalten würden? Mit einem materiellen Produkt gibt man immer
eine schlechte Antwort auf eine immaterielle Frage. Alle Fragen sind immateriell.
Und wir antworten auch untereinander nicht materiell. Ich würde gerne eines Tages
auf eine immaterielle Frage mit einem immateriellen Design antworten können. Der
Höhepunkt der Materialität war das 19. Jahrhundert. Das 20. Jahrhundert ist bereits
teilweise in die Immaterialität umgeschlagen. Wollen wir weiter wie im 19. Jahrhundert
leben? Nein. Hat sich das Design auf das dritte Jahrtausend umgestellt? Nein. Es gibt
also noch einiges zu tun (lacht).

Paar der Woche

450

ARCHITEKTUR EINER MESSE
EIN PARADOX DER MESSEARCHITEKTUR
Für Designer ist der Salone del
Mobile ein Muss, für Architekten
eine willkommene Abwechslung.
Doch auch letztere sind seit einigen
Jahren mehr und mehr beruflich
hier – und wer keinen Stuhl oder
Tisch vorstellt, bringt eine Bühne
nach Mailand: den Messestand.

Inhalt

Architekturwoche

20

News

Dossier

Tipp

Buch

VON JEANETTE KUNSMANN

OMA: This Is Knoll, 2016, Foto: Agostino Osio

Inhalt

Architekturwoche
21

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

OMA: This Is Knoll, 2016, Foto: Agostino Osio

Rem Koolhaas war sicher nicht der Erste, aber er hat die
Aufgabe mit einem gewissen Stolz etabliert. Und so kam
es, dass seine Messestände für den Möbelhersteller Knoll
International auch immer im experimentellen Kontext verortet
waren, eher als Kunst- und Architekturausstellungen dienten
als für schnöde Produktpräsentation. Wobei dienen ein
gutes Stichwort ist. Sind Möbel aus Sicht des Architekten
oft ein nötiges Übel innerhalb der gebauten Architektur, wird
Architektur hier auf der Messe zu ihrer Bühne, zum Diener
des Möbels. Ein Paradox der Messearchitektur. Wenngleich
die Rolle des Architekten durchaus im klassischen Sinne
Wirkung zeigt – wie auf dem diesjährigen Salone del Mobile
wieder auf den Ständen vieler Hersteller zu sehen war.
Allen gemeinsam ist offenbar eine besondere Bindung
zwischen Auftraggeber und Architekten sowie eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe – denn auch wenn die Rollen
eindeutig verteilt sind, profitieren alle Beteiligten. Bei OMA
und Knoll zeugen die Messeauftritte von einer gewachsenen
Verbindung. Seit 2013, dem 75-jährigen Firmenjubiläum von
Knoll, pflegen beide Partner ihre Kooperationen, die mit dem
OMA-Counter Tools for Life begann.
Vom Möbel zum Messestand: Was passt da besser, als Architektur und Design als
ein verbindendes Gesamtkunstwerk zu verstehen? Für den diesjährigen Messeauftritt „This is Knoll“ überrascht OMA mit einem wahren Feuerwerk zwischen Mies
van der Rohe und postmoderner Materialcollage, zwischen Travertin und gefärbter
Spiegelwand. Für die Rotterdamer Architekten ist der neue Stand, der die vorigen
Knoll-Stände mit ihren berühmten Vorhängen (eine enge Zusammenarbeit mit Rem
Koolhaas Lebensgefährtin Petra Blaisse und ihrem Studio Inside Outside) ablöst, eine
„hypermoderne Version“ von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon.

Inhalt

Architekturwoche

22

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

OMA: This Is Knoll, 2016, Fotos: Agostino Osio

450

Inhalt

Architekturwoche

23

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

Mit diesem offensichtlichen Blick in die
Architekturgeschichte und DER Ikone
der Moderne als Referenz sorgt OMA
auf der Möbelmesse natürlich für Aufsehen. Durch die diagonale Standaufteilung öffnet sich der Stand zur Messeumgebung, schafft aber auch einzelne
Raumsituationen, in denen die Möbelneuheiten präsentiert werden: eine kluge
Inszenierung mit einer perfekten Bühne,
für die die Architekten gleich die passende Choreographie bedacht haben.
Rem Koolhaas und sein Team treiben
das Spiel auf die Spitze, so dass auch
die Statue Morgen von Georg Kolbe
nicht fehlen durfte. Und sie gehen ins
Detail: Dass der temporäre Messestand
zu Teilen weitaus besser ausgeführt
wurde als die im vergangenen Jahr
eröffnete Fondazione Prada, beruht vielleicht auf den zur Verfügung stehenden
Budgets.

Patricia Urquiola diente der Rietveld Pavilion als Vorbild – Cassina auf dem Salone del Mobile 2016, Foto: © Cassina

Auch der Messestand von dem italienischen Hersteller Cassina wirft einen
sehnsüchtigen Blick zurück in die
Moderne. Artdirektorin Patricia Urquiola
bedient sich dabei ebenfalls eines temporären Pavillons als architekturhistorischer Referenz – in diesem Fall aus dem Jahr
1955: Der Sonsbeek Pavilion, entworfen von dem Architekten und Designer Gerrit Rietveld für die Skulpturenausstellung im Arnheimer Sonsbeek Park. Ähnlich wie
der Barcelona Pavillon wurde auch diese Ikone rekonstruiert und konnte 1965 auf
Initiative einiger niederländischer Architekten im Skulpturengarten des Kröller-Müller
Museums mit dem neuen Namen Rietveld Pavilion wiedereröffnet werden.

Pur und minimal:
Driade Showroom Mailand
David Chipperfield Architects
Fotos: © Santi Caleca

Inhalt

Architekturwoche

24

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

Für Cassina spiegelt der Rietveld Pavilion perfekt den Charakter seines minimalen
und erkennbaren Designs wider. Mit seinen vielen Räumen bildet er eine als Wohnhaus inszenierte Bühne mit insgesamt 900 Quadratmetern. Dass der wiederbelebte
Rietveld-Bau als Messestand einen passenden Rahmen für die ausgestellten Möbel
bietet, liegt nahe: Cassina hat 2016 nicht nur Rietvelds Utrecht armchair mit neuen
Polstermustern wiederaufgelegt, auch den berühmten Rot-Blauen Stuhl von 1917
gibt es dank Cassina 100 Jahre später auch in Schwarz, Weiß und Grün. Der Rietveld
Pavilion ist zum Glück in den Farben des Originals gemauert worden, auch wenn die
Steine auf der Möbelmesse in Mailand aus Styropor waren. Merke: Bereits rekonstruierte, einst temporäre Bauten der Moderne lassen sich bestens beliebig reproduzieren.

David Chipperfield geht für seinen diesjährigen Messestand der norditalienischen
Möbelfirma Driade weiter zurück in der Geschichte: nämlich in die Antike. Inspiriert
von einer Villa in Pompei zeigt sich sein Messestand pur und minimal. Man erkennt die
Handschrift David Chipperfields nur, wenn man weiß, dass der britische Architekt, der
seit 2014 Artdirector bei Driade ist, die Struktur gestaltet hat. Oder wenn man den
Driade-Showroom in der Mailänder Via Borgogna kennt, der mit seinen hellgrauen
Oberflächen eine ähnliche Farbigkeit besitzt.

Artek auf dem Salone del Mobile 2016, Fotos: Giovanna Silva

Inhalt

Architekturwoche

25

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

Die finnische Marke Artek pflegt mit dem Berliner Büro Kuehn Malvezzi eine
eingespielte Zusammenarbeit, wenn es um die Gestaltung ihrer Messestände geht.
Da Kuehn Malvezzi sowohl Ausstellungen konzipieren und kuratieren, als auch selbst
Möbel entwerfen, treffen bei dieser Kooperatin ähnliche Verständnisse von Architektur,
Kunst und Technik zusammen. Bereits 2015, zum 80-jährigen Firmenjubiläum, hatten
Kuehn Malvezzi für den Möbelhersteller einen Messestand gestaltet. 2016 wird es
etwas bunter bei Artek: Das Team überzeugt mit einer kräftigen Farbkombination aus
Königsblau und Weiß. Wände und Böden bilden dabei Raumecken, die wie ein auseinandergeschnittenes und -geschobenes Ganzes wirken. Zu sehen sind hier wenige
Neuheiten, wie die neuaufgelegte Kiki-Kollektion von Tapiovaara. Im Zentrum steht
eine Ausstellung von Aaltos Holzverformungsexperimenten.

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

Inhalt

Architekturwoche

26

News

Dossier

Arper auf dem Salone del Mobile 2016, Fotos: Marco Covi

Arper ist neben Kartell eine der wenigen Firmen, die sich mit einem introvertierten
Stand von der Messe abkapseln und so einen wirklich abgeschlossenen und dadurch
ruhigen Raum schaffen. 1989 gegründet, arbeitet die italienische Möbelfirma nun seit
16 Jahren eng mit dem Büro Lievore Altherr Molina aus Barcelona zusammen. Resultat dieser Kooperation sind neben den vielen gelungenen Möbeln auch die Messeauftritte von Arper, die das Studio Lievore Altherr Molina seit 2001 durchgehend betreut.
Hier ist alles aus einem Guss: Architektur, Möbel, Corporate Design. Eine perfekte
Symbiose. „Anfangs haben wir selbst die Standarchitektur für alle Messen entworfen“
sagt die Designerin Jeannette Altherr. „Dann aber, mit der zunehmenden Komplexität
und Größe des Stands, einen Partner für die Architektur gesucht.“ So zeichneten
2009 die Mailänder Architekten Migliore & Servetto für die Gestalt des Arper-Standes
verantwortlich, 2011 das New Yorker Studio SO-IL, während 2013, 2015 und in

diesem Jahr das Büro 2x4 aus Madrid den Messestand konstruiert hat. Eine perfekte
Aufteilung, denn Lievore Altherr Molina konnten sich so auf Creative Direction, Storytelling und die Präsentation der Möbel konzentrieren.
Dass Möbel in einer ihrer Bestimmung ähnlichen Umgebung inszeniert werden, erscheint als logische Konsequenz. Bleibt die Frage: Was interessiert die Star-Architekten an diesen Miniarchitekturen, die nach sechs Tagen wieder abgebaut werden?
Dass die Konzeption von Messeständen für sie wirtschaftlich sinnvoll ist, kann dabei
nur ein Aspekt sein. Vielleicht ist es mehr ein Zeichen für die wiedererlangte Erkenntnis, dass Architektur und Möbel zusammengehören. Das Paradox der Messearchitektur ist eine Erfindung der Postmoderne. Wir können es beweisen.

AUF DEN PUNKT
IDEEN FÜR EINE SIMPLERE TECHNIKWELT

VON MARKUS HIEKE
Von einer Kooperation zwischen Wirtschaft und Bildungseinrichtung profitieren in der Regel beide Seiten. Was dabei herauskommt, wenn beide
Partner auf einer Wellenlänge sind, zeigt die Zusammenarbeit von Punkt
mit dem Master-Studiengang Produktdesign der Ecal: acht smarte Ideen für
eine simplere Technikwelt
Besuchte man während der Mailänder Designwoche den Auftritt des Schweizer Technikherstellers Punkt im Palazzo Litta, war man zunächst überrascht. Keine Neuheiten?
– Keine Neuheiten. Doch stand das umso mehr Sehenswerte gleich nebenan: eine
Reihe findiger Designkonzepte, von denen sich einige, so wie sie waren, direkt neben
Mobiltelefon, USB-Ladegerät oder Mehrfach-Steckdose in die Punkt-Produktpalette
reihen könnten. Die Entwürfe entstanden in einer Kollaboration zwischen Punkt und
der Lausanner Universität der Künste Ecal.

Inhalt

Architekturwoche

27

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

WS 01 – Weather Station, Kevin Gouriou
Fotos: Younès Klouche

450

Paar der Woche

Links: TL 01 – Torch Lamp, James Dart, rechts: CC 01 – Corner Clock, DongKyun Lim

Buch

FORMENSPRACHE ERKENNEN

Inhalt

Architekturwoche

28

News

Dossier

Tipp

Zunächst hatten die Studierenden die Möglichkeit, sich in die Formensprache ihres fiktiven Auftraggebers hineinzuversetzen, sie zu verstehen
und zu implementieren. Aufgabe war die Entwicklung von Geräten, die den
Alltag vereinfachen würden. Während wir Menschen mehr denn je von elektronischen Apparaten abhängig seien, die ständig um unsere Aufmerksamkeit ringen, sollten die simplen Werkzeuge des Alltags nicht vergessen
werden, hieß es in der Aufgabenstellung. „Wie können wir diese besser
gestalten, intuitiver, oder wie werden wir unnötige Funktionen los und vereinfachen ihre Bedienbarkeit und formale Sprache?“ Unter Anleitung des
französischen Designers Augustin Scott de Martinville vom Schweizer Studio
Big-Game entstanden einige gute Gedanken.


GROSSE PARTNER

INTERNETRADIO UND PROJEKTOR

Bereits frühere Zusammenarbeiten, wie vergangenes Jahr mit Luceplan, haben
gezeigt, welch bemerkenswerte Qualität die Ecal-Studierenden bei der Prototypenfertigung an den Tag legen. Von den Ideen einmal abgesehen, ist es also kein Wunder,
dass zu den Partnern aus der Wirtschaft Namen wie Vitra, Alessi, Axor, Cassina oder
BMW gehören. In diesem Jahr sind es e15 und Punkt, in deren Namen Studierende
des Master-Studiengangs Produktdesign Ideen entwickelten. Das zweite Master-Jahr
widmete sich Punkt. „Mit Petter Neby (Gründer und Geschäftsführer von Punkt) und
dem Büro von Artdirektor Jasper Morrison zu kooperieren, bedeutet für uns einen
großartigen Deal“, erklärt Thilo Alex Brunner, Leiter des Master-Studiengangs, „da wir
viele der Schweizer Designwerte teilen, wie die Effizienz und Einfachheit – aber immer
mit einer Spur der Überraschung.“



So wäre es doch zum Beispiel schön, könnte man alle weltweiten Internetradiostationen – ohne Computer – von einem Gerät aus ansteuern. Das kreisrunde Radio IR
01 von Terkel Skou Steffensen wird an die Wand montiert und lässt sich über einen
übersichtlichen Touchscreen spielend leicht bedienen. Auch praktisch ist Jaehoon
Jungs Tilting Projector TP 01. Der kompakte Filmprojektor steht auf der schmalen
Seite seines achteckigen Gehäuses und kann dementsprechend nicht nur waagerecht, sondern auch im 45- oder 90-Gradwinkel ausgerichtet werden.



TP 01 – Tilting Projector, Jaehoon Jung

IR 01 – Internet Radio, Terkel Skou Steffensen

WP 01 – Wall Printer, Nadine Schaub

DC 01 – Digital Camera, Jérémy Faivre

Inhalt

Architekturwoche

29

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

SCHMALER WANDDRUCKER

FOTOREDUKTION

Studentin Nadine Schaub hat sich mit dem Heimdrucker auseinandergesetzt. Diese
Dinger sind nunmal … naja … Deswegen schwebt ihr die Verwandlung in ein Wandobjekt vor. WP 01 besteht aus einem schmalen Gehäuse. Ein Drahtbügel hält das Papier oberhalb des Einzugs, und die Ausdrucke fallen unterhalb in einen filigranen Korb.
Das Kartuschensystem müsste in der Realität soweit reduziert werden, dass lediglich
Schwarzweißdrucke möglich wären. Dafür erzeugt der Drucker das charmante Gefühl,
mit jeden Blatt einen Brief erhalten zu haben.



Wer schließlich häufig den Eindruck hat, es entstünden sekündlich mehr digitale Fotos
als sich je jemand zur Gemüte führen könnte, dem dürfte das folgende Gadget gefallen. Jérémy Faivre entzieht der Digicam das Display, was dazu führen soll, sich wieder
mehr auf das Motiv, den Moment zu konzentrieren, statt immerzu zu kontrollieren, ob
das Bild „geworden“ ist. DC 01 ist ein winziger Apparat mit nur einem Knopf, der an
einer Schlaufe lässig ums Handgelenk gebunden werden kann. Bleibt zu hoffen, dass
die smarten Ideen nicht irgendwo in Schubfächern verschwinden. Denn die Welt
braucht solche schönen und einfachen Ansätze.


Inhalt

Architekturwoche
30

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

BONNE CHANCE!

450

Inhalt

Architekturwoche

31

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

EINE KOLUMNE VON JEANETTE KUNSMANN UND STEPHAN BURKOFF
Spannung in Mailand. Wie jeden April kommen hier die gewieftesten Zocker der Möbelbranche zusammen, um sich zu messen und ihr Glück zu versuchen.
Die lombardische Hauptstadt gleicht einem gigantischen Spieltisch. Wer hat das beste Blatt? Wer liebt das Risiko? Und wer räumt am Ende alles ab? Wir
durften den Spielern über die Schulter schauen.

Es sind immer dieselben Gesichter, denen man auf dem Salone del Mobile begegnet.
Professioneller Smalltalk. Man kennt sich. Die Regeln stehen fest. Schon vor Messebeginn haben sich die meisten Teilnehmer am Wochenende warmgespielt. Ab Montag
wird es ernst. Als erstes läuft Konstantin Grcic auf. Für seine ruhige und bedachte
Spielweise ist er berüchtigt – nie zu unterschätzen.
Der Münchner Hasardeur hat seinen Einsatz breit gestreut. Er kombiniert in diesem
Jahr Blackjack mit einem klassischen Hersteller-Würfelspiel. Während bei Classicon
die ein Vierteljahrhundert währende Zusammenarbeit mit schwarzer Wucht gefeiert
wird, steht bei Magis ein kleiner schwarzer Esel, und dann: Einsatz auf gefühlt jedem
zweiten Messestand. Alea iacta est. Getanzt wurde später bei Kaleidoscope. Mirko
Borsche und Konstantin Grcic beschwören mit ihrer Disco-Maschine das Berlin der
frühen Neunziger. Stilsicher war das Bier um 23 Uhr ausgetrunken.

geadelt – dass dieser den Schöpfer nicht sofort einordnen konnte, lassen wir unter
den Tisch fallen.
Und zwar unter den Pokertisch. Knoll wurde hier von OMA ein echtes Pokerface verschafft – man lässt sich nicht ins Blatt schauen. Vitra hat sich in der Stadt ein buntes
Glücksrad gebaut und setzt auf der Messe mit Jasper Morrison alles auf eine Karte.
Hay hingegen geht All in. Man merkt dem dänischen Label die Glückssträhne der
letzten Jahre einfach an: So viel Selbstbewusstsein ist nur schwer zu bluffen. Nicht die
besten Karten hat diesmal BMW Mini. Waren 2015 mit den Designern Jaime Hayon
und Alfredo Häberli alle Augen auf den Außenseiter aus der Automobilbranche gerichtet, konnte er die Erwartungen 2016 mit dem japanischen Studio On Design und
Arup nicht erfüllen. Das 30 Quadratmeter große Bachelor-Konzeptapartment gegen
die großstädtische Wohnungsnot strapaziert in Zeiten dringlicherer Fragen leider jede
Wahrscheinlichkeit.

Am Roulette-Tisch drängeln sich wie jedes Jahr neben Konstantin Grcic die Brüder
Bouroullec, Alfredo Häberli, Philippe Starck, Karim Rashid, Jasper Morrison, Daniel
Libeskind, Patricia Urquiola, Matteo Thun, Hella Jongerius, Marcel Wanders, Nendo,
SOu Fujimoto, Stefan Diez und Piero Lissoni, während Tom Dixon in der Rotonda della
Besana sein eigenes Süppchen kocht. Sie alle hoffen auf ihre persönlichen Glückszahlen, haben ihre Jetons gesetzt – die Hersteller stehen derweil vergnügt am Rand
der Galopprennbahn und schicken wie immer mehrere Pferde in die Boxen. Wer seine
Wette am besten platziert hat? Das wird Fortuna zeigen. 6 aus 49 wäre doch eine
gute Quote?

Etwas gemütlicher geht es bei Kartell zu. Sollen die anderen doch ihrer Risikofreude
frönen: Wir legen Patiencen! Es bleibt abzuwarten, hinter welchem Türchen sich hier
der Joker versteckt hält, neben Design-König Philippe Starck liegen die Dame Patricia
Urquiola und die Buben Piero Lissoni und Antonio Citterio auf dem Filz. Zumindest
regiert hier auf den ersten Blick eine gewisse Ordnung – Irritationen gehören aber
natürlich auch zum Spiel. Derweil ist die Tombola auf dem Salone Satellite in vollem Gange: Hier zieht der Nachwuchs seine ersten Lose und schielt sehnsüchtig auf
Marva Griffins Gewinner der letzten Jahre: Sebastian Herkner.

Werner Aisslinger ist als Wildcard in ein weniger bedeutendes Rennen gegangen,
konnte aber einen überraschenden Ehrensieg erlangen: Seine für Axor entworfene
Wasserinsel wurde schon am ersten Tag von Philippe Starck, dem König des Designs,

Am Ende kann aber nur einer gewinnen. Und wie an jedem anderen Ort, ist das auch
in Mailand: die Bank. Die Spieler treffen sich derweil abends in der Bar Basso und
lassen sich das ganze Theater die Kehle runterrutschen. Rien ne va plus.

Inhalt

Architekturwoche
32

News

Dossier

Tipp

Buch

Paar der Woche

450

Architekturwoche

33

News

Dossier

Buch

Tipp

Paar der Woche

450

Inhalt

AUTOPILOT: DIE PAAR-PRÜFUNG#10
Ford Transit Camper. Westdeutsche Erotik der frühen Achtzigerjahre. Oder sind das hier zwei Agenten (Fernglas), die nicht wissen, wie man sich als ostdeutsche FKK-Camper
ausgibt (1984)? // Niklas Maak interpretierte für Designlines verschiedene Autoreklamen der letzten Jahrzehnte und erzählte, was noch nie erzählt wurde: die Geschichten der Paare.
Seine besten zehn Paaranalysen haben wir in der Baunetzwoche gezeigt und hoffen auf eine baldige Fortsetzung. Newsletter jetzt abonnieren
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.