Path:

Full text: Smart Service Welt " Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft

Smart Service Welt – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft
Ein Technologiewettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Impressum
Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion	 Projektträger im DLR, Berlin Gestaltung und Produktion	 PRpetuum GmbH, München Stand September 2014 Druck	 Bonifatius GmbH, Paderborn Bildnachweis Sergey Nivens – Fotolia (Titel), viappy – Fotolia (S. 4), Oleksiy Mark – Fotolia (S. 9), svedoliver – Fotolia (S. 12), Kobes – Fotolia (S. 16) Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundes­ inisteriums für Wirtschaft und Energie. m Sie steht nur zum Download zur Verfügung und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Nicht zulässig ist die Verteilung auf Wahlveranstaltungen und an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben von Informationen oder Werbemitteln. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist mit dem audit berufundfamilie® für seine familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird von der berufundfamilie gGmbH, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen.

Diese und weitere Broschüren erhalten Sie bei:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Referat Öffentlichkeitsarbeit E-Mail: publikationen@bundesregierung.de www.bmwi.de

Zentraler Bestellservice:
Telefon: 030 182722721 Bestellfax: 030 18102722721

1

Smart Service Welt – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft
Ein Technologiewettbewerb des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

2

3

Inhaltsverzeichnis
I	 Allgemeine Zielstellungen .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 4 Hintergrund . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Handlungsbedarf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 Förderziele. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Zielgruppen  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 II	 Gegenstand der Förderung. .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 9 Pilotvorhaben  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 Konsortien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 Erwartete Ergebnisse  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 Kooperationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 III	 Verfahren und Teilnahmebedingungen .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 12 Ablauf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Adressaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Verbundstruktur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 Auswahlkriterien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Europäische Dimension  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 Einreichung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Datenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Jurysitzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Präsentationstermine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Bewilligung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Art der Förderung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Fördervoraussetzungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Förderquoten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 Sonstige Bestimmungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Quellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

4

I. Allgemeine Zielstellungen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) will mit dem Technologiewettbewerb „SMART SERVICE WELT“ Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (FuE-Aktivitäten) fördern, die innovative IKT-gestützte Dienstleistungen ermöglichen und deutsche Technologieanbieter bei der globalen Markterschließung unterstützen. Es sollen prototypische Lösungen erforscht und entwickelt werden, die auf der Basis vernetzter, intelligenter technischer Systeme und Plattformen Daten aggregieren und analysieren sowie die dabei entstehenden Mehrwert-Informationen über Service-Plattformen, App-Stores oder andere Online-­ Marktplätze breit für die Wirtschaft verwertbar machen. Dazu sollen Ökosysteme für innovative Dienstleistungen aufgebaut oder weiterentwickelt werden, die in allen wirtschaftlich relevanten Anwendungsbereichen angesiedelt sein können. Die Lösungen müssen sicher sein und den aktuellen rechtlichen Anforderungen genügen. Sie sollen auf Grund ihres Designs und ihrer einfachen Handhabbarkeit in der Wirtschaft hohe Akzeptanz finden.

Aktuelle Studien [1,2] prognostizieren ein hohes Nutzenpotenzial für Smart Services, die neue Effizienz- und Wertschöpfungspotenziale durch die Digitalisierung, Virtualisierung und Vernetzung wichtiger Bereiche der Wirtschaft und Gesellschaft ermöglichen. Die Fördermaßnahme folgt den im Koalitionsvertrag der Bundesregierung zur 18. Legislaturperiode [3] formulierten Zielstellungen: „Die Digitalisierung der klassischen Industrie mit dem Zukunftsprojekt Industrie 4.0 werden wir vorantreiben und im nächsten Schritt um intelligente Dienstleistungen („Smart Services“) erweitern …“ Gleichzeitig setzt sie in der Fortführung der Hightech-Strategie 2020 („Zukunftsstrategie für Deutschland“) die im Zukunftsprojekt „Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft“ [4] erarbeiteten Zielstellungen [5] um und liegt somit im erheblichen Bundesinteresse. Dabei soll an wichtige Basistechnologien und Standards angeknüpft werden, die zum Beispiel in anderen BMWi-Technologieprogrammen wie Smart Data, Autonomik für Industrie 4.0, Trusted Cloud, THESEUS sowie IKT für Elektromobilität

I . A L LG E M E I N E Z I E L S T E L LU N G E N

5

und E-Energy entwickelt wurden oder noch werden. Synergie-Effekte mit korrespondierenden Programmen aus an­­ deren Ministerien bzw. der Europäischen Kommission sind erwünscht. Wichtige Grundlagen dieser Ausschreibung sind auch die Beiträge der AG 2 des Nationalen IT-Gipfels [6] und die im Auftrag des BMWi erarbeiteten Umsetzungsempfehlungen der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften acatech [7] sowie die vom Münchner Kreis durchgeführte Studie zu intelligenten, konvergenten Netzen [8].

Ökosysteme
Service-Plattform

Daten-Plattform

Hintergrund
Die durch Computer, Internet und mobile Endgeräte fortschreitende Digitalisierung der Gesellschaft hat in den vergangenen zwei Jahrzehnten zu neuen Formen der Kommunikation, der Arbeit und der Mediennutzung geführt. Die nächste Stufe der digitalisierten Wirtschaft erfolgt derzeit über die Einführung von Technologien zum Internet der Dinge, das auf Systemen mit eingebetteten softwaretechnischen sowie elektronischen Komponenten und einer Dateninfrastruktur („cyberphysische Systeme“) beruht. Die von den cyberphysischen Systemen bereitgestellten Daten können in Cloud-Zentren hochautomatisiert verarbeitet und über intelligente Dienste („Smart Services“) genutzt werden. Smart Services liegen in der Erhebung und Bereitstellung von Umgebungsinformationen (Sensorik), der Filterung und Aggregation von Daten oder in der nutzergerechten Präsentation der Informationen. Die Möglichkeiten für den Einsatz von Smart Services reichen dabei von spezifischen Einzelfunktionen, über die Entscheidungsunterstützung bis hin zur Steuerung komplexer autonomer Systeme. Die Erbringung von Dienstleistungen in der SMART-SERVICE-WELT erfolgt in der Regel nicht in einer einfachen Anbieter-Kunden-Beziehung, sondern durch ein Ökosystem spezialisierter Partner. Die Dienste-Architektur (cyberphysische Systeme, Datendienste, Service-Plattformen) ermöglicht Geschäftsbeziehungen und Geschäftsmodelle, die bestehende Wertschöpfungsketten maßgeblich verändern können. So lassen sich physische und digitale Dienstleistungen zu neuartigen Angeboten kombinieren. Durch die damit einhergehende Verschiebung der Kontrollpunkte von der Produktion in Richtung der Analytik- und Serviceplattformen findet ein grundlegender Wandel in den deutschen Leitbranchen statt.

Cyberphysische Systeme

Geschäftsmodelle
Abbildung 1: Grundstruktur der SMART-SERVICE WELT (mod. n. acatech) [7]

Handlungsbedarf
Die Potenziale von Smart Services werden in Deutschland bisher erst in Ansätzen ausgeschöpft. Das Förderprogramm „SMART SERVICE WELT“ soll wesentliche Beiträge dazu leisten, dass die deutsche Wirtschaft die Digitalisierung als Chance begreift und gestalterisch nutzt. Die in den kommenden Jahren durch Digitalisierung und Vernetzung von Infrastrukturen jährlich erzielbaren Effizienzgewinne werden auf bis zu 39 Mrd. Euro geschätzt [1]. Hinzu sollen Wachstumsimpulse in Höhe von ca. 17 Mrd. Euro durch neuartige Produkte und Dienstleistungen kommen. Besonderer Handlungsbedarf besteht bei der Zusammenführung von Anwendungsbereichen, etwa in den unterneh­ mens- und bereichsübergreifenden Wertschöpfungsnetzen der smarten Produktion („Industrie 4.0“), im Zusammenspiel unterschiedlicher Wirtschaftsbereiche (Logistik, Handel, Energieversorgung, Gesundheitswesen, Medien, u.v.m.) oder in der übergreifenden Nutzung von Daten- und Diens­­ ten im Alltag (Wohnen, Einkaufen, Reisen, Bildung, Pflege, u.v.m.). Die in diesen Bereichen verfügbaren Systeme werden derzeit siloartig, von Akteuren mit oft inhomogenen wirtschaftlichen und technischen Anforderungen, Geschäfts­ modellen und Sicherheitsbedürfnissen betrieben. Damit neue, innovative Dienstleistungen für die Wirtschaft ent-

6

I . A L LG E M E I N E Z I E L S T E L LU N G E N

stehen können, sind Lösungen für eine zielorientierte Kom­­ bination der cyberphysischen Systeme, Daten und Dienste erforderlich. Dazu gehört insbesondere auch der Aufbau und Betrieb von Plattformen, die als Schnittstelle zwischen Entwicklern, Betreibern und Nutzern in den Anwendungsbereichen dienen. In den Förderprojekten soll ein Fokus auf Entwicklungsarbeiten in folgenden Technologiefeldern gelegt werden:
●●

Belastungen flexibel zu reagieren und dabei Grundfunktionen sicherzustellen. Resiliente Systeme nutzen eintretende Ereignisse, um daran zu lernen.
●●

Entwicklungsarbeiten zur Erhöhung der Flexibilität sollen zu offenen Service-Plattformen führen, die eine hohe Dynamik im Design, im Vertrieb, in der Skalierbarkeit und in der Anwendung von Smart Services aufweisen. Mehrwertdienste sollen möglichst effizient an veränderte technische Anforderungen und Kundenwünsche angepasst werden können, z. B. indem Services ausgetauscht und Serviceketten re-konfiguriert werden. Cloud-Architekturen und Praxishilfen unterstützen die Beteiligung einer Vielzahl von Entwicklern an der Service-Entwicklung und -Orchestrierung. Entwicklungsarbeiten zur Umsetzung von Konzepten der Resilienz [9] sollen die Systeme in die Lage versetzen, Ereignisse frühzeitig zu erkennen, Schäden angemessen abzuwehren, auf Störungen und besondere

Entwicklungsarbeiten zur Intelligenz in SMART SERVICE WELTEN zielen darauf ab, leistungsfähige Problemlöseverfahren zu schaffen und einzusetzen, durch die Services sich besonders gut an die Nutzer, die Anwendungssituation oder das jeweilige Endgerät oder die IT-Umgebung anpassen. Grundlage für intelligente Dienste sind u. a. leistungsfähige Sensoren, Verfahren der Datenanalyse und semantische Technologien. Entwicklungsarbeiten zur Konnektivität zielen auf eine ubiquitäre Vernetzung der cyberphysischen Systeme un­ tereinander und mit ihrer Außenwelt. Die zunehmende Zahl der eingesetzten cyberphysischen Systeme erfordert leistungsfähigere Netzwerktechnologien und den Umgang mit einer Vielfalt an Protokollen. Hier können Verfahren zur Netzwerk-Virtualisierung (z. B. Software Defined Networks, Network Functions Virtualization) eingesetzt werden. Im Zusammenhang mit der Konnektivität stehen aber auch Fragen der Authentifizierung (multiple Nutzer, Daten- und Zugriffsschutz) und des Umgebungsmonitorings (Funktionsüberwachung).

●●

●●

Pilot-Anwendungsszenarien Smart Service Welt
Smart Service Technologien
Flexibilität – Offene Service Plattform, Cloud-Architekturen Resilienz – Wandlungsfähigkeit und Sicherheitsfunktionen Intelligenz – Semantik, Datenanalyse, Sensorik Konnektivität – SDN, Ad-hoc-Netze, M2M

Wirtschaftliche Potenziale, Geschäftsmodelle & Kooperationen „Trust“, Nutzerakzeptanz, Rechtssicherheit Mensch-Service-Interaktion (Engineering, Anwendung)

Abbildung 2: Technische und nicht-technische Schwerpunkte im Förderprogramm „SMART SERVICE WELT“

I . A L LG E M E I N E Z I E L S T E L LU N G E N

7

Die Projekte des Förderprogramms sollen durch eine möglichst praxisnahe Erprobung die wirtschaftlichen Potenziale der Lösungen aufzeigen und das Bewusstsein für rechtliche und soziale Herausforderungen schärfen. Im Hinblick auf eine breite Akzeptanz in Wirtschaft und Gesellschaft sind Erfolg versprechende Geschäftsmodelle und Markteinführungs-Strategien für smarte Dienstleistungen und Produkte zu entwickeln. Bereits in der Projektskizze soll dargestellt werden, wie die Aktivitäten, inklusive des Betriebs von Plattformen und Marktplätzen, langfristig gesichert werden und wie das Rollout über einen lokalen Prototypen hinaus vollzogen werden soll. Die Projekte müssen Rechtssicherheit im Umgang mit den Daten sicherstellen, insbesondere der Schutz personenbezogener oder sicherheitsrelevanter Daten ist eine wichtige Voraussetzung für Vertrauen („Trust“) in die entwickelte Lösung. Dabei soll der tatsächliche Schutzbedarf berücksichtigt werden (soziotechnisches Schalenmodell [10]). Nutzerakzeptanz setzt voraus, dass eine angemessene Servicequalität (Verfügbarkeit, Ausfallsicherheit) gewährleistet wird. Im Technologieprogramm wird eine effektive und nutzergerechte Mensch-Service-Interaktion angestrebt. Insbesondere sollen optimierte, intuitiv bedienbare Nutzerschnittstellen entwickelt und die daraus resultierende Zufriedenheit und Nutzungserfahrung der Anwender und Kunden aufgezeigt werden. Dies umfasst auch rechtliche und ethische Aspekte, etwa im Zusammenhang mit der Arbeitsplatzgestaltung oder der Mitarbeiterqualifizierung. Die benötigten Anwendungsszenarien für eine SMART SERVICE WELT können prinzipiell aus sämtlichen Bereichen der Wirtschaft stammen. Positive Effekte für die Bran­ chen durch die Etablierung und Vernetzung der Bereiche, Systeme und Plattformen sollen erkennbar sein. Dabei müssen auch Fragestellungen der Zuständigkeit, der Haftung, der organisatorischen Abstimmung oder der ge­­ schäft­ lichen Aufteilung gelöst werden. Insbesondere sollen Anwendungsszenarien gefördert werden, die zu neuen Geschäftsfeldern und Entwicklungsperspektiven für kleine und mittelständische Unternehmen führen.

deutsche Wirtschaft – insbesondere für den Mittelstand – entstehen, um die globale Wettbewerbsfähigkeit und Systemkompetenz der (mittelständischen) IKT-Wirtschaft sowie der eingebundenen Wissenschaft zu erhöhen und damit die Standortattraktivität Deutschlands zu steigern.
Der Erfolg des Förderprogramms soll anhand folgender Kriterien evaluiert werden:
●●

Wirtschaftliche Attraktivität der in den Projekten entwickelten Lösungen (Plattformen, Dienste, Dienstleistungen) für Anbieter und Anwender. Erhebliche technische Vorteile der entwickelten Lösungen, Komponenten und Verfahren gegenüber dem „State of the Art“. Verbesserte Positionierung der beteiligten Zuwendungsempfänger (Anbieter und Anwender) im Markt, insbe­ on­­ s dere durch den Gewinn neuer Kunden bzw. Kundengrup­ pen, die erfolgreiche Einführung neuer Geschäftsmodelle oder durch Ausgründungen. Nachahmer- und Nachfolgeeffekte durch förderungsunabhängige Piloterprobungen oder private Investitionen in weiterführende Technologieentwicklungen, national und international. Breite und positive Wahrnehmung des Förderprogramms und seiner Projekte in der Fachöffentlichkeit und in der Gesellschaft. Wissenschaftliche Erfolge des Förderprogramms auf na­ tionaler und internationaler Ebene.

●●

●●

●●

●●

●●

Im Ergebnis geht es darum, die industriellen Wertschöp­ fungs­ rozesse zu rationalisieren, die Produktdifferen­ ie­ ung p z r nach Anwenderbedürfnissen zu gewährleisten und die Strahlkraft des deutschen Angebotsportfolios im In- und Ausland zu erhöhen.

Zielgruppen
Eine primäre Zielgruppe für diesen Wettbewerb sind Tech­ nologiespezialisten aus dem forschungsnahen Mittelstand ­ mit Kompetenzschwerpunkten in Bereichen der cyber­ physischen Systeme (Sensorik, M2M-Kommunikation, Funktechnologien) oder in den Bereichen Datenanalyse, Datenmanagement, Prozessteuerung, IT-Sicherheit, Infrastruktur-Sicherheit sowie Spezialisten im Bereich der

Förderziele
Die im Förderprogramm „SMART SERVICE WELT“ angestrebten Lösungen sollen zu prototypischen, bereichsübergreifenden Lösungen mit Leuchtturmcharakter für Deutschland führen. Es sollen neuartige Ökosysteme für IKT-gestützte Dienstesysteme und Dienstleistungen für die

8

I . A L LG E M E I N E Z I E L S T E L LU N G E N

Smart Service Welt – Ökosystem Plattformanbieter

(Interoperabilität, Standards, Werkzeuge, Entwicklung, Choreographie, Abrechnung)

Technologiespezialisten
(Hardwarenahe Komponenten)

Technologiespezialisten
(Service- und AnwendungsEntwicklung)

(Zugriff auf Infrastruktur-Komponenten, Service-Verwertung, Kooperationsmodelle, Datenverwertung)

(bzw. beauftragter Dienstleister)

Systembetreiber

Weitere Stakeholder
(Wirtschaft)

Weitere Stakeholder
(öffentliche Hand)

Weitere Stakeholder
(Konsumenten)

Abbildung 3: Zielgruppen im Förderprogramm „SMART SERVICE WELT – Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft.

Service-­ ntwicklung sowie in der Integration und Anwen­ E dungs­ nt­ icklung. Nicht zuletzt gehören zu dieser Ziele w gruppe Anbieter in den Bereichen Virtualisierung von IKT-Infrastrukturen, Datenvisualisierung oder innovative Nutzerschnittstellen. Eine zweite Zielgruppe sind Plattformanbieter, die lösungs­ orientierte Anwendungen bereitstellen und eine möglichst flexible Nutzung von Services ermöglichen. Hier sind Unternehmen aller Größen angesprochen – von Start-Ups über Mittelständler bis zu Großunternehmen. Voraussetzung ist, dass die Plattformbetreiber leistungsfähige technische Systeme, beispielsweise Cloud-Plattformen, vorhalten und über attraktive Geschäftsmodelle anbieten. Die Plattformen sollen gängige Standards unterstützen und einen hohen Grad an Interoperabilität aufweisen, um Lock-in-Effekte zu vermeiden und eine hohe Nutzungsdynamik zu fördern. Eine dritte Zielgruppe liegt bei Systembetreibern aus der Wirtschaft und aus Versorgungsbetrieben sowie anderen Organisationen, die eine Digitalisierung ihrer eigenen Prozesse bzw. die ihrer Kunden unter Einsatz von cyberphysischen Systemen und smarten Produkten anstreben. Ihre Beteiligung erfolgt mit dem Ziel, bestehende Systeme in Zukunft organisationsübergreifend stärker zu koppeln. Sie leisten als Datenbereitsteller wichtige Beiträge für den gezielten Datenaustausch mit Systembetreibern anderer Anwendungsbereiche und bieten gemeinsam innovative Serviceangebote und Dienstleistungen an.

Wichtige Stakeholder aus Wirtschaft und Gesellschaft sowie Multiplikatoren (Verbände, Standardisierungsgremien etc.), die von der Lösung profitieren, sollen als Interessensvertre­ ter oder Anwender in das Pilotprojekt in geeigneter Weise (z. B. als assoziierte Partner) integriert werden. Es wird ausdrücklich begrüßt, wenn sich junge, innovative Unternehmen am Wettbewerb beteiligen. Der mit dem För­­ derprogramm beauftragte Projektträger wird einen Matchmaking-Prozess einleiten. Um innovative Lösungen zu entwickeln und zu erproben, sind in jedes Pilotvorhaben Forschungseinrichtungen einzubeziehen. Dadurch soll die Lücke zwischen aktuellem wissenschaftlichem Erkenntnisstand und Anwendung überbrückt werden. Die Forschungseinrichtungen können, müssen aber nicht, Teil eines für die Zukunft avisierten Geschäftsmodells sein. Die Anwendungsszenarien können im Rahmen des Förderprogramms auch regional spezifisch erprobt werden, sollen aber perspektivisch zu regional unabhängigen Angeboten führen. Zum Zweck der Analyse von Nutzung und Akzeptanz der Smart Service Konzepte kann es sinnvoll sein, eine sozialwissenschaftliche Begleitung der Pilotprojekte durchzuführen.

9

II. Gegenstand der Förderung

Pilotvorhaben
Fördergegenstand sind Forschungs- und Entwicklungsprojekte (Pilotvorhaben), die die Entwicklung und Erprobung von Smart-Service-Lösungen in konkreten Anwendungsbereichen voranbringen. Im Mittelpunkt stehen Pilotvorhaben, die hinsichtlich der adressierten Programmziele (siehe unter Förderziele) einen hohen Reifegrad erreichen, um eine starke Nachhaltigkeit und Breitenwirkung sowie eine hohe Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu erzeugen. Es sind integrative Lösungen zu entwickeln, die sowohl die grundlegenden infrastrukturnahen Komponenten und deren Zusammenspiel adressieren als auch Plattformen für eine performante, flexibel nutzbare Daten- und Informationsanalyse sowie darauf aufbauende Anwendungen und IT-Dienstleistungen einbeziehen. Dabei sind je nach Anforderungsprofil unterschiedliche Lösungsansätze möglich bzw. wünschenswert, wie folgende Beispiele aufzeigen:
●●

cyberphysischen Systemen und Bereitstellung der aggregierten Informationen über multiple Dienste und Anwendungen. Insbesondere soll der Mehrwert einer Vernetzung unterschiedlicher wirtschaftlicher und ge­­ sellschaftlicher Anwendungsbereiche aufgezeigt werden. Innovationsmöglichkeiten sind hier aber auch in neuen, flexiblen Möglichkeiten der Nutzerinteraktion oder in besonders attraktiven Geschäftsmodellen zu finden.
●●

im Sinne eines Datenmarktplatzes durch bereichsübergreifende Erfassung und Auswertung von Daten aus

im Sinne eines Informationsportals für private oder öffentliche Infrastrukturbereiche (z. B. Produktionsan­ lagen, Versorgungsinfrastrukturen), die auf Grund ihres sicherheitsrelevanten Charakters spezifisch abgesicherte Systeme und Infrastrukturen betreiben. Lösungsansätze können dabei in neuen Kooperationsmodellen, z. B. auch von Privatwirtschaft und öffentlicher Hand, oder in Lösungen für hohe haftungs- und datenschutzrechtliche Anforderungen bzw. in der Umsetzung von integrativen „Open Data“-Konzepten liegen.

10

I I . G E G E N S TA N D D E R F Ö R D E R U N G

Services

Services

Services Ökosystem Daten Cyberphysische Systeme Ökosystem Daten Cyberphysische Systeme

Ökosystem Services Daten

Ökosystem Services Daten

Ökosystem Daten Cyberphysische Systeme Cyberphysische Systeme

Cyberphysische Systeme Geschäftsmodelle

Geschäftsmodelle

Geschäftsmodelle

Abbildung 4: Generische Architektur-Varianten der Smart-Service Welt: a) Datenmarktplatz; b) Informationsportal; c) Integrierte cyberphysische Systeme

●●

im Sinne integrierter bzw. geteilter cyberphysischer Systeme. Das Geschäftsmodell kann darin bestehen, dass mehrere Plattformanbieter bzw. deren Kunden von der Erhebung und Bereitstellung attraktiver Messdaten profitieren. Eine lokale Datenintegration kann beispielsweise auch bei besonders niedrigen Latenzzeitanforderungen notwendig sein.

Dies bedeutet im Einzelnen:
●●

Aufgabe der Pilotprojekte ist es nicht, betriebliche Hardware-Systeme neu aufzubauen, zu ersetzen oder grundlegend zu erweitern. Beabsichtigt ist beispielsweise nicht der Aufbau neuer Leitstellen, die breite Ausstattung von technischen Systemen mit Mess- oder Kommunikationskomponenten oder die vollständige Neu-Entwicklung von Nutzer-Endgeräten. Aufgabe der Pilotprojekte ist ebenfalls nicht, große Domänenmodelle oder Testdatenmengen zu erzeugen. Vielmehr soll deren Verfügbarkeit und Einbindung mit der Antragstellung sichergestellt sein.

Entwicklung attraktiver Innovationen für die Wirtschaft, deren Mehrwert in hochqualitativen, serviceunterstützten Produkten und Dienstleistungen bzw. in optimierten bzw. automatisierten Entscheidungs-, Unternehmensund Kooperationsprozessen besteht. Aufbau bzw. Weiterentwicklung von Kooperationsmodellen zwischen Systembetreibern aus der Wirtschaft bzw. relevanten Versorgungsbetrieben mit Plattformbetreibern und Technologie-Spezialisten; unterstützt durch Forschungseinrichtungen und weitere Stakeholder. Erschließung der wirtschaftlichen Potenziale unter Berücksichtigung des Rechtsrahmens. Vertrauen schaffen in die Verfügbarkeit und Sicherheit der Dienste zum Beispiel durch standardisierte und er­ probte technisch-organisatorische Sicherheitslösungen. Realisierung eines hohen Akzeptanzgrads durch Nutzerfreundlichkeit, Datenschutz, einfache Zugangs- und Nutzungsmöglichkeiten, offene Schnittstellen und die Unterstützung von Standards.

Konsortien
Vertreter der vorgenannten Zielgruppen sollen sich im Rahmen dieses Wettbewerbs zu Verbünden formieren, die einen Konsortialführer benennen und vor allem mittelständischen Technologiespezialisten eine Beteiligung ermöglichen. Bei der Zusammenstellung des Konsortiums kann auf ein spezielles Matching-Portal, das der Projektträger für das Auffinden relevanter Partner bereitstellt, zurückgegriffen werden. Potentielle Antragsteller ordnen sich den unter „Zielgruppen“ genannten Gruppen zu. Interdisziplinäre Zusammenarbeit von Wissenschaftlern z. B. aus den Bereichen Informatik, Elektrotechnik, Sicherheitstechnik und ggf. Sozialwissenschaften mit Experten aus den Anwendungsbereichen und den einschlägigen Kompetenzzentren des Bundes (s. u.) ist erwünscht. Es ist möglich, dass Konsortialpartner mehrere der genannten Rollen einnehmen.

●●

●●

●●

●●

I I . G E G E N S TA N D D E R F Ö R D E R U N G

11

Erwartete Ergebnisse
Die Ergebnisse der Pilotvorhaben sollen möglichst folgende Punkte umfassen:
●●

●●

Es sollen standardisierte und transparente Sicherheitsfunktionen für eine ganzheitliche Betrachtung von Prozessketten implementiert werden – von der Zugangs­ on­ k trolle über das Monitoring der Informationsflüsse bis hin zum Schutz physischer Infrastrukturkomponenten.

Erforderlich ist die Entwicklung von Lösungen für den Einsatz von cyberphysischen Systemen in möglichst realen, ggf. regional fokussierten Einsatzszenarien durch Auswahl, Erweiterung und Anpassung verfügbarer Lösungen. Die Lösungen sollen Kooperationsszenarien und den Datenaustausch über Service-Plattformen unterstützen. Ein weiteres Muss-Kriterium ist der Aufbau bzw. die Er­­ weiterung von informationstechnischen Plattformen mit kombinierbaren technischen Diensten, die den Zu­­ griff auf und die Steuerung von spezifischen cyberphysischen Systemen erlauben sowie eine flexible, effiziente und rechtssichere Integration von Informationen und Daten unterstützen. Wünschenswert sind offene Lösungen, die eine dynamische Entwicklung im Bereich der Dienste-Entwicklung, der Dienste-Komposition und der Entwicklung darauf basierender neuer Anwendungen und Dienstleistungen erwarten lassen. Angeraten ist der Einsatz von neueren Technologien zur Netzwerkvirtualisierung und zur Verarbeitung großer Datenmengen in Echtzeit. Breitenwirksame Piloterprobungen unter Einbeziehung von Anwendern sind ein Muss. Hier sind u. a. die technischen Vorteile und wirtschaftlichen Potenziale nachzuweisen und ggf. mit Benchmarks zu belegen. Im Projekt soll auch an Lösungsansätzen gearbeitet werden, mit denen Barrieren überwunden oder abgebaut werden können. Hierzu kann es wichtig sein, Stakeholder frühzeitig einzubinden, Musterverträge oder begleitende Trainingsmaßnahmen zu entwickeln. Ein Konzept für die Nachhaltigkeit der Piloten sollte formuliert werden. Die Lösungen müssen in hohem Maße praxistauglich sein, d. h. sie sollen integrationsfähig, skalierbar, interoperabel, zuverlässig und kombinierbar sein. Die Vorteile des Cloud-Computing nach europäischem bzw. deutschem Recht sollen nach Möglichkeit genutzt werden. Sofern das Haftungsrecht, das Eigentumsrecht, das Urheberrecht, das Datenschutzrecht oder andere Rechtsbereiche absehbar relevant sind, müssen hierfür Lösungsansätze aufgezeigt werden. Eine zuverlässige und nutzerfreundliche Interaktion der Nutzer mit den Diensten, Daten und cyberphysischen Systemen ist erforderlich.

Kooperationen
Neben den Aktivitäten in den Konsortien sind übergreifende Kooperation und Wissenstransfer außerordentlich wichtig. In Abhängigkeit von den Ergebnissen der Ausschreibung wird daher eine Begleitforschung gesondert durch das BMWi ausgeschrieben. Deren Hauptaufgaben sind:
a)	 ernetzung der geförderten FuE-Projekte im nationalen V

●●

und internationalen Maßstab, inklusive vergleichende Analyse und Bewertung des Projektfortschritts, b)	 nbahnung des Technologietransfers, die Organisation A eines übergreifenden Wissensaustauschs, inklusive Schaffung und Verbreitung von verallgemeinerungsfähigem Know-how, und Vermeidung von Redundanzen, Ableitung von Korrektur- bzw. neuen Handlungsempfehlungen, c)	 Organisation eines Kompetenznetzwerks zu den unter a) und b) genannten Aufgaben inklusive Mitwirkung an der öffentlichkeitswirksamen Darstellung des Gesamtförderprogramms und zur gemeinsamen Lösung von Querschnittsfragen (u. a. rechtliche Rahmenbedingungen, Standards, Internationalisierung und EU-Kooperation). Die Zuwendungsempfänger sind verpflichtet, projektübergreifend zusammenzuarbeiten, mit der Begleitforschung zu kooperieren und an anderen vom BMWi durchzuführenden Transfermaßnahmen mitzuwirken. Soweit die Thematik „Big-Data“ maßgeblich adressiert wird, wird insbesondere die Kooperation mit den nationalen Kompetenzzentren des BMBF begrüßt (Berlin Big Data Center, ScaDS Dresden/Leipzig). Im Bereich der Sicherheitsforschung empfiehlt sich das EC SPRIDE oder das Kom­ petenzzentrum für angewandte Sicherheitstechnologie (KASTEL). Auch mit weiteren existierenden und während der Programmlaufzeit entstehenden Zentren, wie z. B. dem BMWi-Kompetenzzentrum ThinkSmart! (Smart Data) ist eine Zusammenarbeit erwünscht.

●●

●●

12

III. Verfahren und Teilnahmebedingungen

Ablauf
Zur Auswahl der Projektvorschläge wird ein Technologie­ wett­ ewerb durchgeführt. Dieser gliedert sich in die fol­ en­ b g den vier Phasen:
●●

Adressaten
Gefördert werden im vorwettbewerblichen Bereich liegende Verbundvorhaben, die die unter„II. Gegenstand der Förderung“ aufgeführten Themenbereiche im Sinne der unten genannten Auswahlkriterien bestmöglich abdecken. Zu­­ wen­ dungsempfänger können private und öffentliche Unternehmen der IKT-Branche, Anwender-Unternehmen sowie Hochschulen oder Forschungseinrichtungen mit Sitz, einer Betriebsstätte oder Niederlassung in Deutschland sein. Bitte beachten Sie die o. g. Vorgaben unter „Zielgruppen“ und „Konsortien“. Das Vorhaben und die Ergebnisverwertung sind in der Bundesrepublik Deutschland durchzuführen.

Phase 1 (01.11.2014–30.04.2015): Erarbeitung und Einreichung von Projektskizzen Phase 2 (01.05.2015–15.07.2015): Bewertung und Auswahl der besten Skizzen zur Förderung unter Einbeziehung einer unabhängigen Jury Phase 3 (01.08.2015–31.10.2015): Workshops zur Syner­ ie­ g findung zwischen den Gewinnern des Wettbewerbs, An­­ tragstellerberatung, Antragstellung Phase 4 (01.11.2015–01.03.2016): Bewilligung und Beginn der Projektdurchführung nach Prüfung der eingegangenen Anträge.

●●

●●

Verbundstruktur
Die Organisation eines Verbundes soll sich in der Regel auf maximal sechs Antragsteller beschränken. Abweichungen nach oben sind zu begründen. Bei den Antragstellern sollte

●●

I I I . V E R FA H R E N U N D T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N

13

mindestens ein mittelständisches Unternehmen beteiligt sein – wünschenswert wäre die Rolle als Konsortialführer. Die Antragsteller können weitere Akteure für notwendige, fachliche Zuarbeiten in Form von Unteraufträgen in das Forschungsprojekt einbeziehen.

Konsortium
●●

●●

●●

Auswahlkriterien
●●

Über die Teilnahme an der Fördermaßnahme entscheidet der Wettbewerb. Auf der Grundlage der Projektskizzen werden die interessantesten Vorhaben durch eine unabhängige Ex­­ perten-Jury zur Förderung dem BMWi empfohlen. Maß­ geb­ ich hierfür sind neben den unter „Förderziele“ genannl ten Evaluierungskriterien des Förderprogramms folgende Aspekte:

Potenzial, Kompetenz und Innovationskraft des Konsortiums Vollständigkeit, Komplementarität und Eignung des Konsortiums für das Projektvorhaben Existierende Vorarbeiten sowie Bezug zu relevanten natio­ nalen und internationalen Aktivitäten Berücksichtigung von mittelständischen Akteuren und Start-Ups

Diese Kriterien sind in der Projektskizze mit konkreten An­ gaben/Kennziffern zu hinterlegen. Weiterhin sind ein grober Projekt- und Arbeitsplan, ein Finanzierungsplan, die Dar­ stel­ ung der Einzelziele und Meilensteine (im Abgleich mit l den o. g. Kriterien zur Evaluation des Förderprogramms) sowie ein grober Verwertungsplan mit Vermarktungspotenzial beizulegen.

Innovationspotenzial
●● ●●

●●

Alleinstellungsmerkmale der Lösung Innovationsgehalt, Ganzheitlichkeit und Originalität des Lösungsansatzes Wissenschaftlich-technische Qualität

Europäische Dimension
Antragsteller sollen sich – auch im eigenen Interesse – mit dem EU-Forschungsrahmenprogramm vertraut machen. Sie sollen prüfen, ob das beabsichtigte Vorhaben spezifische euro­­­­­ päische Komponenten aufweist und damit eine ausschließliche oder ergänzende EU-Förderung möglich ist bzw. ob verfügbare europäische Technologie-Frameworks eingesetzt werden können. Insbesondere wird auf das Future Internet Public Private Partnership (FI-PPP) des 7. Rahmenprogramms und die für den jeweiligen Anwendungsbereich relevanten europäischen Schwerpunkte in Horizon 2020 hingewiesen. Das Ergebnis der Prüfungen soll in der Skizze zur nationalen Förderung kurz dargestellt werden. Mitwirkung an der ergebnisorientierten Ausrichtung und der erfolgsorientierten öffentlichen Darstellung des Ge­ samtförderprogramms Die ausgewählten Projekte sollen am gemeinsamen Erfolg des Förderprogramms (siehe Förderziele) mitwirken. Dies umfasst auch die Beteiligung an öffentlichkeitswirksamen Messen und Kongressveranstaltungen sowie die Orientierung an den Evaluationskriterien des Förderprogramms. Dem wird während und nach Abschluss des Projekts durch eine vollständige Dokumentation von Ergebnissen Rechnung getragen, wie insbesondere:
●●

Umsetzbarkeit
●●

●●

●●

●●

●●

Technische Machbarkeit, Management technischer und wirtschaftlicher Risiken Klarheit und Reife des FuE-Ansatzes; Qualität und Wirtschaftlichkeit des Arbeitsplans Darstellung der Rechtsverträglichkeit der angestrebten Lösung Offenheit, Kompatibilität und Interoperabilität (Berücksichtigung bzw. Schaffung von Standards) Nachweis der Datensicherheit; Berücksichtigung von (internationalen) Sicherheitsstandards

Markt- und Anwendungspotenzial
●●

●●

●● ●●

Qualität des Verwertungskonzepts, inkl. Darstellung der wirtschaftlichen Potenziale und der Umsetzbarkeit am Markt Ausstrahlungskraft der Pilotanwendung im Sinne der übergeordneten Programmziele (Leuchtturmcharakter) Übertragbarkeit und Nachhaltigkeit der Lösung Anwenderorientierung

Anzahl und Benennung der aus dem Förderprogramm resultierenden Publikationen in national und insbesondere international einflussreichen Zeitschriften und

14

I I I . V E R FA H R E N U N D T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N

Buch-Fachverlagen; Anzahl der Wissenschaftspreise auf europäischer und internationaler Ebene.
●●

Anzahl und Beschreibung der aus dem Förderprogramm resultierenden, breit einsatzfähigen Prototypen (z. B. fort­­ geschrittene Demonstratoren, Vorprodukte, Lizenzen, Pilotanwendungen). Anzahl und Benennung der aus dem Förderprogramm resultierenden Schutzrechte und Marken. Anzahl und Beschreibung der im Förderprogramm geschaffenen Innovationen (Plattformen, technische Lösungen, Standards). Anzahl und Beschreibung der durch die Fördermaßnah­ m ­ e initiierten Markterschließungsaktivitäten, wie insbesondere Gründung von Innovationszentren, wirtschaft­ lich gemeinsam agierenden Kooperationsverbünden, Akquisition von Nachfolgeprojekten im internationalen Raum, bekannt werdende Nachahmer-Initiativen. Anzahl, Benennung und ggf. Quantifizierung der aus dem Förderprogramm (während oder im Nachgang zur Förderphase) hervorgehenden wirtschaftlichen Erfolge, insbesondere in Form von Ausgründungen, neu geschaffenen Arbeitsplätzen, innovativen Dienstleistungen, Produkten und Geschäftsmodellen sowie Großaufträgen. Vorliegen von Risikostrategien für den Umgang mit tech­ ischen und nicht-technologischen Entwicklungen n (z. B. Rechtsrahmen, Preisverfall, fehlende Nutzerakzeptanz, Datensicherheitsprobleme usw.) für die Verwertungsphase des Projekts.

passwortgeschützt auf dem Server des DLR und kann bis zum Ausschreibungsende bearbeitet werden. Die Datenübertragung erfolgt verschlüsselt. Damit eine Online-Bewerbung Bestandskraft erlangt, muss sie bis zum Ausschreibungsende beim DLR schriftlich bestätigt werden. Zu diesem Zweck erstellen Sie von der Internetseite eine Druckversion Ihres Projektvorschlags und unterschreiben diese. Bitte beachten Sie, dass für jedes Konsortium nur eine Anmeldung zulässig ist (d. h. die Anmeldung erfolgt projekt-, nicht partnerbezogen). Jeder Partner hat eine entsprechende Interessensbekundung beizufügen. Ausschreibungsende ist der 30. April 2015 um 12:00 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt wird der Serverzugang geschlossen. Der Ausdruck der Bewerbung muss vorher erfolgen! Die schriftlichen Bewerbungsunterlagen müssen auf dem Postweg mit dem Poststempel spätestens am 30. April 2015 bzw. per Kurier beim DLR eingehen. Einreichungen per Fax oder E-Mail können nicht berücksichtigt werden!

●●

●●

●●

●●

Datenschutz
Das DLR speichert die in den Projektskizzen gemachten An­­ gaben in maschinenlesbarer Form. Sie werden zur Auswahl durch die Jury und zur Abwicklung des Projekts verarbeitet. Dabei bleiben die Belange des Daten- und Vertrauensschutzes gewahrt. Lediglich die Teilnehmer und die Projekttitel werden öffentlich bekannt gegeben.

●●

Jurysitzung
Die Konsortien mit den geeigneten Projektvorschlägen wer­­­­­­­ den ausgewählt und aufgefordert, ihre Projektidee gegenüber einer unabhängigen Experten-Jury (voraussichtlich Mitte Juli 2015) in Berlin zu präsentieren und zu verteidigen. Im Anschluss erfolgt die Endauswahl. Einreichende Kon­ or­­­ s tien müssen sicherstellen, dass sie zur Jurysitzung in Berlin ihre Ideenskizze kompetent vorstellen können.

Die Projekte verpflichten sich während und nach Ende des Technologieprogramms, Informationen und Daten zu den festgelegten Kriterien im Rahmen einer begleitenden und abschließenden Erfolgskontrolle des Technologieprogramms zur Verfügung zu stellen. In der öffentlichen Darstellung müssen die Projektergebnisse adäquat mit der Fördermaßnahme in Verbindung gebracht werden.

Einreichung
Projektvorschläge müssen über das Internet unter http://smartservicewelt.de eingereicht werden. Dort findet sich auch das elektronische Formular zur Bewerbung und zur Eingabe der Projektskizze. Der Projektvorschlag liegt

Präsentationstermine
Es ist geplant, die Konsortien, die zur Förderung ausgewählt wurden, im Rahmen einer Kickoff-Veranstaltung zum Förderprogramm bekanntzugeben.

I I I . V E R FA H R E N U N D T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N

15

Bewilligung
Die Anbieter der ausgewählten Projekte werden zur Einreichung eines Antrages aufgefordert. In dem Antrag ist eine Betriebsnummer anzugeben. Vorbehaltlich der Verfügbarkeit entsprechender Mittel im Bundeshaushalt soll die Umsetzung der ca. 15 geeignetsten Pilotvorhaben mit einer Projektlaufzeit bis zu 3 Jahren im Zeitraum 2015 bis 2019 mit insgesamt ca. 50 Mio. Euro gefördert werden.

3 des Vertrages über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV) mit dem Gemeinsamen Markt vereinbar und von der Anmeldepflicht nach Art. 108 Abs. 3 freigestellt. Zwingende Fördervoraussetzung ist die Einhaltung der Regelungen von Kapitel I in Verbindung mit Kapitel III, Abschnitt 4, Artikel 25 der Allgemeinen Gruppenfreistellungsverordnung (EU(VO)651/2014). Einem Unternehmen, das einer Rückforderungsanordnung aufgrund einer früheren Entscheidung der EU-Kommission zur Feststellung der Rechtswidrigkeit und Unvereinbarkeit einer Beihilfe mit dem Gemeinsamen Markt nicht Folge geleistet hat, dürfen keine Einzelbeihilfen gewährt werden.

Art der Förderung
Bei der Förderung handelt es sich um eine nicht rückzahlbare Anteilsfinanzierung, ein Rechtsanspruch besteht nicht. Der Zuwendungsgeber entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel. Infrastrukturinvestitionen (z. B. in Standard-Software und -Hardware oder firmeneigene EDV) werden nicht in die Förderung einbezogen. Bei den Zuwendungen könnte es sich um Subventionen im Sinne § 264 Abs. 7 Strafgesetzbuch (StGB) handeln. Vor der Vorlage der förmlichen Förderanträge werden den Antragstellern die subventions-erheblichen Tatsachen gesondert mitgeteilt.

Förderquoten
Für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft kann die För­­ derung je nach Marktnähe der zu entwickelnden Lösungen 25 % bis 50 % der zuwendungsfähigen Gesamtkosten betragen. Für kleine und Kleinstunternehmen im Sinne der EU-­ Definition kann im Einzelfall ein zusätzlicher Bonus gewährt werden. Forschungseinrichtungen im Sinne Ziffer 1.3., Rand­ nummer 15, Buchst. ee) des Unionsrahmens für staatliche

Fördervoraussetzungen
Rechtsgrundlage für die Projektförderung bildet die Bundes­ haushaltsordnung (BHO) zusammen mit den Allgemeinen Verwaltungsvorschriften zur BHO sowie den jeweils anzuwendenden Nebenbestimmungen des BMWi (NKBF98, ANBest-P bzw. ANBest-GK und BNBest-BMBF 98 u. a.). Mit den Arbeiten am Projekt darf noch nicht begonnen worden sein. Zwingende Voraussetzung für die Gewährung einer Bundeszuwendung ist der Nachweis der Sicherung der Gesamtfinanzierung des Projekts. Im Rahmen des späteren Bewilligungsverfahrens hat der Antragsteller ggf. nachzuweisen, dass er in der Lage ist, den nicht durch Bundesmittel gedeckten Eigenanteil an den gesamten Projektkosten aufzubringen und dies seine wirtschaftlichen Möglichkeiten nicht übersteigt (Bonitätsnachweis). „SMART SERVICE WELT“ fällt unter den Förderschwerpunkt „Entwicklung konvergenter Informations- und Kommunikationstechnik (IKT)“ und ist im Sinne von Art. 107 Absatz

Ansprechpartner
Beauftragt mit der Durchführung des Wettbewerbs und die im Anschluss stattfindenden Antrags- und Förderschritte ist: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) Projektträger im DLR Technische Innovationen in der Wirtschaft Rosa-Luxemburg-Straße 2 10178 Berlin E-Mail: info@smartservicewelt.de Ansprechpartnerin für Fragen zum Bewerbungs­ verfahren: Peggi Kopbauer Tel.: +49 30 67055-721 Ansprechpartner für inhaltliche Fragen: Dipl.-Wirtsch.-Ing. Robert Gremse
Tel. +49 2203 601-3934

16

I I I . V E R FA H R E N U N D T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N

Beihilfen zur Förderung von Forschung und Entwicklung und Innovation (FuEuI-UR), die die Voraussetzungen von Ziffer 2.1.1. i.V.m. 2.2. FuEuI-UR erfüllen, können bis zu 100 % gefördert werden. Eine angemessene Eigenbeteiligung ist erwünscht. Diese muss bei Institutionen, die auf Kosten­ basis gefördert werden, mindestens 10 % der zuwendungsfähigen Vorhabenkosten betragen.

[4] BMBF (Hrsg.): Bericht der Bundesregierung Zukunftsprojekte der Hightech-Strategie (HTS-Aktionsplan), 2012 http://www.bmbf.de/pub/HTS-Aktionsplan.pdf [5] Acatech Foliensatz (Hrsg.): Forschungsunion Wirtschaft – Wissenschaft, Bedarfsfeld Kommunikation: Das Zukunftsprojekt „Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft“, 2012. http:// trusted-cloud.de/documents/03_Kagermann_Acatec.pdf [6] Nationaler IT-Gipfel, AG2: Digitale Infrastrukturen, Jahrbuch 2013/2014; http://www.it-gipfel.de/IT-Gipfel/Redaktion/PDF/it-gipfel-2013-jahrbuch-ag2,property=pdf,bereich=itgipfel,sprache=de,rwb=true.pdf [7] acatech: SMART SERVICE WELT. Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Internetbasierte Dienste für die Wirtschaft. http://www.acatech.de/arbeitskreis-smart-service-welt [8] BMWi (Hrsg.): Intelligente Netze, Potenziale und Herausforderungen. http://www.muenchner-kreis.de/pdfs/IN/BMWi_IT_Gipfel_ Intelligente_Netze.pdf [9] acatech (Hrsg.): Resilien-Tech. Resilience-by Design: Strategie für die technologischen Zukunftsthemen. April 2014; http://www.acatech.de/de/projekte/laufende-projekte/resilien-tech-resilience-by-design-strategie-fuer-die-technologischen-zukunftsthemen.html [10] Geisberger E., Broy M. (Hrsg.): Integrierte Forschungsagenda Cyber-Physical Systems. Acatech Studie, März 2012, http://www.bmbf.de/pubRD/acatech_STUDIE_agendaCPS_ Web_20120312_superfinal.pdf

Sonstige Bestimmungen
Diese Ausschreibung tritt mit ihrer Veröffentlichung im Bundesanzeiger in Kraft. Zeitgleich wird die Antragsplattform auf der Internetseite http://smartservicewelt.de frei geschaltet. Mit der Abgabe der Bewerbungsunterlagen werden die Teilnahmebedingungen des Technologiewettbewerbs „SMART SERVICE WELT“ akzeptiert.

Quellen
[1] BITKOM/Fraunhofer ISI (2012): Gesamtwirtschaftliche Potenziale intelligenter Netze in Deutschland. http://www.bitkom.org/files/documents/Studie_Intelligente_ Netze%282%29.pdf [2] M2M-Initiative Deutschland (Hrsg.): Machine-to-Machine-­ Kommunikation – eine Chance für die deutsche Industrie. BMWi-Broschüre 2012 [3] Deutschlands Zukunft gestalten – Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und SPD. 18. Legislaturperiode. https://www.cdu.de/sites/default/files/media/dokumente/koalitionsvertrag.pdf

www.bmwi.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.