Path:
Periodical volume

Full text: Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft ... Issue 2014

Die Beauftragte der Bundesregierung
für Kultur und Medien

Initiative
Kultur- & Kreativwirtschaft
der Bundesregierung

Monitoring zu ausgewählten
wirt­schaftlichen Eckdaten der
Kultur- und Kreativwirtschaft 2014
Langfassung

Impressum
Herausgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Öffentlichkeitsarbeit
11019 Berlin
www.bmwi.de

Text und Redaktion
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW)
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Prof. Dr. Irene Bertschek (ZEW, Projektleitung)
Dr. Jörg Ohnemus (ZEW)
Daniel Erdsiek (ZEW)
Dr. Simone Kimpeler (Fraunhofer ISI)
Dr. Christian Rammer (ZEW)
Sophia Schulze Schleithoff (ZEW)
Erduana Shala (Fraunhofer ISI)

Gestaltung und Produktion
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW)

Stand
Januar 2016

Bildnachweis
ThomasVogel – iStock (Titel)

Monitoring zu ausgewä hlten
wirtschaftlichen Eckdaten der
Kultur- und Kreativwirtschaft 2014
Bericht im Rahmen des Projekts „Stand und Perspektiven der
deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft 2013-2015“
im Auftrag des
Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi)

Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung GmbH (ZEW)
Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI

11. Januar 2016
– Langfassung –

Projektteam:
Prof. Dr. Irene Bertschek (ZEW, Projektleitung)
Dr. Jörg Ohnemus (ZEW)
Daniel Erdsiek (ZEW)
Dr. Simone Kimpeler (Fraunhofer ISI)
Dr. Christian Rammer (ZEW)
Sophia Schulze Schleithoff (ZEW)
Erduana Shala (Fraunhofer ISI)

Inhaltsverzeichnis
Abbildungsverzeichnis ................................................................................................................................................... 5
Tabellenverzeichnis ....................................................................................................................................................... 8
1

2

3

Einleitung ............................................................................................................................................................ 11
1.1

Auftrag ....................................................................................................................................................... 11

1.2

Definition ................................................................................................................................................... 11

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland .......................................................................... 13
2.1

Eckdaten zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland ...................................................................... 13

2.2

Beitrag der Kultur- und Kreativwirtschaft zur Wertschöpfung .................................................................. 16

2.3

Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft ................................................................................... 17

2.4

Unternehmenstypen .................................................................................................................................. 19

2.5

Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft .............................................................................................. 22

Internationale Perspektive ................................................................................................................................. 25
3.1

Exportquoten der deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft ..................................................................... 25

3.2

Standardindikatoren im internationalen Vergleich ................................................................................... 27

4

Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft ...................................................................... 31

5

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft ................................................... 37

6

5.1

Anwendungsbereiche ................................................................................................................................ 38

5.2

Typen sozialer Innovationen und Verbreitung........................................................................................... 39

5.3

Fallbeispiele zu Innovationen und sozialen Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft ............... 40

5.4

Innovationsverhalten der Kultur- und Kreativwirtschaft – Ergebnisse der repräsentativen Befragung.... 48

Teilmarktsteckbriefe ........................................................................................................................................... 65
6.1

Musikwirtschaft ......................................................................................................................................... 66

6.2

Buchmarkt .................................................................................................................................................. 71

6.3

Kunstmarkt................................................................................................................................................. 76

6.4

Filmwirtschaft ............................................................................................................................................ 81

6.5

Rundfunkwirtschaft ................................................................................................................................... 85

6.6

Markt für darstellende Künste ................................................................................................................... 90

6.7

Designwirtschaft ........................................................................................................................................ 95

6.8

Architekturmarkt .....................................................................................................................................100

6.9

Pressemarkt .............................................................................................................................................105

6.10

Werbemarkt .............................................................................................................................................110

6.11

Software- und Games-Industrie ...............................................................................................................115

7

Abschließende Bemerkungen ...........................................................................................................................121

8

Anhang ..............................................................................................................................................................129
8.1

Methodische Hinweise.............................................................................................................................129

4

Inhaltsverzeichnis

8.1.1

Statistische Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland ....................................... 129

8.1.2

Bezugsgrößen und statistische Quellen .............................................................................................. 133

8.1.3

Methodik der Unternehmensbefragungen ........................................................................................ 134

8.1.4

Informationen zu den Fallstudien ....................................................................................................... 135

8.2

Ausführliche Tabellen .............................................................................................................................. 136

8.3

Informationsquellen zu den Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft .......................................... 151

8.4

Literaturverzeichnis ................................................................................................................................. 156

Abbildungsverzeichnis

5

Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1.1: Die Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft ............................................................................... 12
Abbildung 2.1: Veränderung der Bruttowertschöpfung in ausgewählten Branchen der Kultur- und
Kreativwirtschaft (in %) ................................................................................................................... 16
Abbildung 2.2: Beitrag der Kultur- und Kreativwirtschaft zur Bruttowertschöpfung im Branchenvergleich
2010-2013 (in Mrd. Euro) ................................................................................................................ 16
Abbildung 2.3: Struktur der Erwerbstätigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014* ........................................... 17
Abbildung 2.4: Erwerbstätige (Selbständige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) im
Branchenvergleich 2013 (in Tausend) ............................................................................................. 18
Abbildung 2.5: Unternehmensgrößen der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013 (Unternehmensanteil in %).............. 20
Abbildung 2.6: Unternehmensgrößen der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013 (Umsatzanteil in %) .......................... 20
Abbildung 2.7: Unternehmensgrößen in den Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013
(Umsatzanteil in %) ......................................................................................................................... 21
Abbildung 2.8: Frauenanteil in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2009-2014 (in %) .................................................. 22
Abbildung 5.1: Einführung von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen
in %) ................................................................................................................................................. 49
Abbildung 5.2: Formen von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)....... 50
Abbildung 5.3: Bedeutung von Informationsquellen für Innovationsprojekte (Anteil der Unternehmen in %) ......... 51
Abbildung 5.4: Hemmnisse bei der Entwicklung von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
(Anteil der Unternehmen in %) ....................................................................................................... 52
Abbildung 5.5: Einsatz neuartiger Produkte, Verfahren oder Technologien in der Kultur- und
Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %) ........................................................................... 53
Abbildung 5.6: Einsatz neuartiger Produkte, Verfahren oder Technologien in der Kultur- und
Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %) ........................................................................... 54
Abbildung 5.7: Nutzung kreativer Vorleistungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der
Unternehmen in %) ......................................................................................................................... 55
Abbildung 5.8: Kreative Vorleistungen, die Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nutzen (Anteil
der Unternehmen, die kreative Vorleistungen nutzen, in %) ......................................................... 56
Abbildung 5.9: Kunden in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %) .................................... 57
Abbildung 5.10: Unternehmenskunden und Impulsgeber in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der
Unternehmen in %) ......................................................................................................................... 58
Abbildung 5.11: Unterstützung bei der Einführung von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
(Anteil der Unternehmen mit Unternehmenskunden in %)............................................................ 58
Abbildung 5.12: Unterstützung bei der Einführung von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
nach Größenklassen (Anteil der Unternehmen mit Unternehmenskunden in %) .......................... 59
Abbildung 5.13: Phasen des Innovationsprozesses, in denen Unternehmenskunden unterstützt wurden
(Anteil der Unternehmen, die Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen
unterstützen, in %) .......................................................................................................................... 60
Abbildung 5.14: Unterstützung von Unternehmenskunden bei Innovationen nach Teilmärkten (Anteil der
Unternehmen, die Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen
unterstützen, in %) .......................................................................................................................... 61
Abbildung 5.15: Branchen der Unternehmenskunden, die von Kultur- und Kreativwirtschaftsunternehmen
bei Innovationen unterstützt werden (Anteil der Unternehmen, die Unternehmenskunden
bei der Einführung von Innovationen unterstützen, in %) .............................................................. 62
Abbildung 5.16: Geographische Verteilung der Unternehmenskunden in der Kultur- und Kreativwirtschaft
(Anteil der Unternehmen, die in anderen Unternehmen als Impulsgeber für Innovationen
wirken, in %) .................................................................................................................................... 63
Abbildung 5.17: Negative Erfahrungen mit Förderprogrammen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil
der Unternehmen in %) ................................................................................................................... 64
Abbildung 5.18: Negative Erfahrungen mit Förderprogrammen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach
Größenklassen (Anteil der Unternehmen in %) .............................................................................. 64

6

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 6.1: Die Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft ............................................................................... 65
Abbildung 6.2: Entwicklung der Musikwirtschaft 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ........................................... 66
Abbildung 6.3: Verteilung der Unternehmen in der Musikwirtschaft nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %) ............ 67
Abbildung 6.4: Innovationen in der Musikwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %) ............................................... 68
Abbildung 6.5: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen in der Musikwirtschaft (Anteil der
Unternehmen in %) ......................................................................................................................... 69
Abbildung 6.6: Einsatz neuartiger Produkte, Verfahren oder Technologien in der Musikwirtschaft (Anteil der
Unternehmen in%) .......................................................................................................................... 70
Abbildung 6.7: Entwicklung des Buchmarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ................................................. 71
Abbildung 6.8: Verteilung der Unternehmen des Buchmarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %) ....................... 72
Abbildung 6.9: Innovationen im Buchmarkt (Anteil der Unternehmen in %) ............................................................. 73
Abbildung 6.10: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Buchmarkt (Anteil der Unternehmen
in %)................................................................................................................................................. 74
Abbildung 6.11: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Buchmarkt (Anteil der Unternehmen in %) ......... 75
Abbildung 6.12: Entwicklung des Kunstmarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) .............................................. 76
Abbildung 6.13: Verteilung der Unternehmen des Kunstmarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %) .................... 77
Abbildung 6.14: Innovationen im Kunstmarkt (Anteil der Unternehmen in %) .......................................................... 78
Abbildung 6.15: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Kunstmarkt (Anteil der Unternehmen in %)........ 79
Abbildung 6.16: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Kunstmarkt (Anteil der Unternehmen
in %)................................................................................................................................................. 80
Abbildung 6.17: Entwicklung der Filmwirtschaft 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ............................................ 81
Abbildung 6.18: Verteilung der Unternehmen in der Filmwirtschaft nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %) ............. 82
Abbildung 6.19: Innovationen in der Filmwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %) ................................................ 83
Abbildung 6.20: Informationsquellen für Innovationsprojekte in der Filmwirtschaft (Anteil der Unternehmen
in %)................................................................................................................................................. 84
Abbildung 6.21: Einsatz neuartiger Produkte, Verfahren oder Technologien in der Filmwirtschaft (Anteil der
Unternehmen in %) ......................................................................................................................... 84
Abbildung 6.22: Entwicklung der Rundfunkwirtschaft 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ................................... 85
Abbildung 6.23: Verteilung der Unternehmen in der Rundfunkwirtschaft nach Wirtschaftszweigen 2014
(in %) ............................................................................................................................................... 86
Abbildung 6.24: Innovationen in der Rundfunkwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)........................................ 87
Abbildung 6.25: Informationsquellen für Innovationsprojekte in der Rundfunkwirtschaft (Anteil der
Unternehmen in %) ......................................................................................................................... 88
Abbildung 6.26: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen in der Rundfunkwirtschaft (Anteil der
Unternehmen in %) ......................................................................................................................... 89
Abbildung 6.27: Entwicklung des Marktes für darstellende Künste 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ............... 90
Abbildung 6.28: Verteilung der Unternehmen des Marktes für darstellende Künste nach Wirtschaftszweigen
2014 (in %) ...................................................................................................................................... 91
Abbildung 6.29: Innovationen im Markt für darstellende Künste (Anteil der Unternehmen in %) ............................ 92
Abbildung 6.30: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Markt für darstellende Künste (Anteil
der Unternehmen in %) ................................................................................................................... 93
Abbildung 6.31: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Markt für darstellende Künste (Anteil der
Unternehmen in %) ......................................................................................................................... 94
Abbildung 6.32: Entwicklung der Designwirtschaft 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ........................................ 95
Abbildung 6.33: Verteilung der Unternehmen in der Designwirtschaft nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %) ......... 96
Abbildung 6.34: Innovationen in der Designwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %) ............................................ 97
Abbildung 6.35: Informationsquellen für Innovationsprojekte in der Designwirtschaft (Anteil der
Unternehmen in %) ......................................................................................................................... 98
Abbildung 6.36: Phasen des Innovationsprozesses, in denen Unternehmenskunden der Designwirtschaft
unterstützt wurden (Anteil der Unternehmen, die in anderen Unternehmen als
Impulsgeber für Innovationen wirken, in %) ................................................................................... 99

Abbildungsverzeichnis

7

Abbildung 6.37: Entwicklung des Architekturmarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ...................................100
Abbildung 6.38: Verteilung der Unternehmen des Architekturmarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %) .........101
Abbildung 6.39: Innovationen im Architekturmarkt (Anteil der Unternehmen in %) ...............................................102
Abbildung 6.40: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Architekturmarkt (Anteil der
Unternehmen in %) .......................................................................................................................103
Abbildung 6.41: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Architekturmarkt (Anteil der Unternehmen
in %) ...............................................................................................................................................104
Abbildung 6.42: Entwicklung des Pressemarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ...........................................105
Abbildung 6.43: Verteilung der Unternehmen des Pressemarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %) ................106
Abbildung 6.44: Innovationen im Pressemarkt (Anteil der Unternehmen in %) .......................................................107
Abbildung 6.45: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Pressemarkt (Anteil der Unternehmen
in %) ...............................................................................................................................................108
Abbildung 6.46: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Pressemarkt (Anteil der Unternehmen
in %) ...............................................................................................................................................109
Abbildung 6.47: Entwicklung des Werbemarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ...........................................110
Abbildung 6.48: Verteilung der Unternehmen des Werbemarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %) ................111
Abbildung 6.49: Innovationen im Werbemarkt (Anteil der Unternehmen in %) ......................................................112
Abbildung 6.50: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Werbemarkt (Anteil der Unternehmen
in %) ...............................................................................................................................................113
Abbildung 6.51: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Werbemarkt (Anteil der Unternehmen
in %) ...............................................................................................................................................114
Abbildung 6.52: Entwicklung der Software- und Games-Industrie 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100) ..............115
Abbildung 6.53: Verteilung der Unternehmen der Software- und Games-Industrie nach Wirtschaftszweigen
2014 (in %).....................................................................................................................................116
Abbildung 6.54: Innovationen in der Software- und Games-Industrie (Anteil der Unternehmen in %) ...................117
Abbildung 6.55: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen in der Software- und Games-Industrie
(Anteil der Unternehmen in %) .....................................................................................................118
Abbildung 6.56: Phasen des Innovationsprozesses, in denen Unternehmenskunden der Software- und
Games-Industrie unterstützt wurden (Anteil an Unternehmen, die in anderen
Unternehmen als Impulsgeber für Innovationen wirken, in %) ....................................................119
Abbildung 7.1: Entwicklung des Umsatzes in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich zur
Gesamtwirtschaft (Veränderung in %) ..........................................................................................121
Abbildung 7.2: Entwicklung des Umsatzes in den Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft
(Durchschnittliche jährliche Veränderung 2010-2014* in %) .......................................................122
Abbildung 7.3: Entwicklung der Anzahl der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich
zur Gesamtwirtschaft (Veränderung in %) ....................................................................................122
Abbildung 7.4: Entwicklung der Anzahl der Unternehmen in den Teilmärkten der Kultur- und
Kreativwirtschaft (Durchschnittliche jährliche Veränderung 2010-2014* in %) ...........................123
Abbildung 7.5: Entwicklung der insgesamt Erwerbstätigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich
zur Gesamtwirtschaft (Veränderung in %) ....................................................................................124
Abbildung 7.6: Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Kultur- und
Kreativwirtschaft im Vergleich zur Gesamtwirtschaft (Veränderung in %) ...................................124
Abbildung 7.7: Entwicklung der geringfügig Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich
zur Gesamtwirtschaft (Veränderung in %) ....................................................................................125
Abbildung 7.8: Entwicklung der Erwerbstätigkeit (Selbständige und sozialversicherungspflichtig
Beschäftigte) in den Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft (Durchschnittliche
jährliche Veränderung 2010-2014* in %) ......................................................................................125
Abbildung 8.1: Struktur der Erwerbstätigen insgesamt in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2009-2014* (in
Tausend) ........................................................................................................................................150

8

Tabellenverzeichnis

Tabellenverzeichnis
Tabelle 2.1: Eckdaten zur Kultur- und Kreativwirtschaft Deutschland 2009 bis 2014* .............................................. 15
Tabelle 2.2: Struktur der Erwerbstätigen insgesamt in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2009-2014 ....................... 18
Tabelle 2.3: Unternehmenstypologie nach offizieller EU-Definition........................................................................... 19
Tabelle 2.4: Kultur- und Kreativwirtschaft nach Umsatzgrößenklassen 2013............................................................. 19
Tabelle 2.5: Frauenanteil in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014, nach Teilgruppen (in %) .................................. 23
Tabelle 3.1: Exportquoten 2009-2013 ......................................................................................................................... 26
Tabelle 3.2: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 –
Anzahl Unternehmen ...................................................................................................................... 27
Tabelle 3.3: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 –
Umsatz (in Mio. Euro) ..................................................................................................................... 27
Tabelle 3.4: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 –
Wertschöpfung (in Mio. Euro)......................................................................................................... 28
Tabelle 3.5: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 –
Investitionen (in Mio. Euro) ............................................................................................................ 28
Tabelle 3.6: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 –
Beschäftigte..................................................................................................................................... 29
Tabelle 4.1: Entwicklung der Anzahl der Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft in
Deutschland 2002-2014 im Vergleich (Indexreihe 2002=100) ........................................................ 32
Tabelle 4.2: Zusammensetzung der Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft in
Deutschland 2014 nach Teilmärkten (in %) .................................................................................... 33
Tabelle 4.3: Anteil von Teilmärkten an allen Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
in Deutschland 2002 und 2014 (in %) ............................................................................................. 33
Tabelle 4.4: Gründungsraten in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland 2012/2014 nach
Teilmärkten und im Vergleich (in %) ............................................................................................... 34
Tabelle 4.5: Gründungsdynamik in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland 2002-2014 nach
Teilmärkten (Indexreihe 2002=100) ................................................................................................ 35
Tabelle 6.1: Exportquoten in der Musikwirtschaft (in %) ............................................................................................ 67
Tabelle 6.2: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Musikwirtschaft (in Euro) .............................................................. 67
Tabelle 6.3: Exportquoten des Buchmarkts (in %) ...................................................................................................... 71
Tabelle 6.4: Umsätze pro Erwerbstätigem im Buchmarkt (in Euro) ............................................................................ 72
Tabelle 6.5: Exportquoten des Kunstmarkts (in %) ..................................................................................................... 76
Tabelle 6.6: Umsätze pro Erwerbstätigem im Kunstmarkt (in Euro) ........................................................................... 77
Tabelle 6.7: Exportquoten in der Filmwirtschaft (in %) ............................................................................................... 82
Tabelle 6.8: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Filmwirtschaft (in Euro) ................................................................. 82
Tabelle 6.9: Exportquoten in der Rundfunkwirtschaft (in %) ...................................................................................... 85
Tabelle 6.10: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Rundfunkwirtschaft (in Euro) ...................................................... 86
Tabelle 6.11: Exportquoten des Marktes für darstellende Künste (in %) ................................................................... 91
Tabelle 6.12: Umsätze pro Erwerbstätigem im Markt für darstellende Künste (in Euro) ........................................... 91
Tabelle 6.13: Exportquoten in der Designwirtschaft (in %) ......................................................................................... 96
Tabelle 6.14: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Designwirtschaft (in Euro) ........................................................... 96
Tabelle 6.15: Exportquoten des Architekturmarkts (in %) ........................................................................................ 100
Tabelle 6.16: Umsätze pro Erwerbstätigem im Architekturmarkt (in Euro).............................................................. 101
Tabelle 6.17: Exportquoten des Pressemarkts (in %) ................................................................................................ 106
Tabelle 6.18: Umsätze pro Erwerbstätigem im Pressemarkt (in Euro) ..................................................................... 106
Tabelle 6.19: Exportquoten des Werbemarkts (in %) ............................................................................................... 110
Tabelle 6.20: Umsätze pro Erwerbstätigem im Werbemarkt (in Euro) ..................................................................... 111
Tabelle 6.21: Exportquoten der Software- und Games-Industrie (in %) ................................................................... 115
Tabelle 6.22: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Software- und Games-Industrie (in Euro) .................................. 116
Tabelle 8.1: Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten ......................................................... 130
Tabelle 8.2: Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilgruppen ......................................................... 132

Tabellenverzeichnis

9

Tabelle 8.3: Überblick Fallstudienteilnehmer............................................................................................................135
Tabelle 8.4: Eckdaten zur Kultur- und Kreativwirtschaft Deutschland 2009 bis 2014*.............................................136
Tabelle 8.5: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: Anzahl der Unternehmen, 2009 bis
2014* .............................................................................................................................................137
Tabelle 8.6: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: Umsätze (in Millionen Euro), 2009 bis
2014* .............................................................................................................................................138
Tabelle 8.7: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: Erwerbstätige, 2009 bis 2014* ......................138
Tabelle 8.8: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: abhängig Beschäftigte (SvB), 2009 bis
2014...............................................................................................................................................139
Tabelle 8.9: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: geringfügig Beschäftigte, 2009 bis 2014 .......139
Tabelle 8.10: Anzahl der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und
Wirtschaftszweigen 2009 bis 2014* ..............................................................................................140
Tabelle 8.11: Umsätze (in Millionen Euro) in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und
Wirtschaftszweigen 2009 bis 2014* ..............................................................................................142
Tabelle 8.12: Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und Wirtschaftszweigen
2009 bis 2014* ..............................................................................................................................144
Tabelle 8.13: Umsatz (in Euro) pro Erwerbstätigem in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten
und Wirtschaftszweigen 2009 bis 2014* ......................................................................................146
Tabelle 8.14: Umsatzgrößenklassen der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten 2013 ..............................148
Tabelle 8.15: Verbände und Quellen zur Musikwirtschaft ........................................................................................151
Tabelle 8.16: Verbände und Quellen zum Buchmarkt...............................................................................................151
Tabelle 8.17: Verbände und Quellen zum Kunstmarkt .............................................................................................152
Tabelle 8.18: Verbände und Quellen zur Filmwirtschaft ...........................................................................................152
Tabelle 8.19: Verbände und Quellen zur Rundfunkwirtschaft ..................................................................................153
Tabelle 8.20: Verbände und Quellen zum Markt für darstellende Künste ................................................................153
Tabelle 8.21: Verbände und Quellen zur Designwirtschaft .......................................................................................154
Tabelle 8.22: Verbände und Quellen zum Architekturmarkt ....................................................................................154
Tabelle 8.23: Verbände und Quellen zum Pressemarkt ............................................................................................154
Tabelle 8.24: Verbände und Quellen zum Werbemarkt ............................................................................................155
Tabelle 8.25: Verbände und Quellen zur Software- und Games-Industrie ...............................................................155

1 Einleitung
1.1 Auftrag
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat im Jahr 2011 das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim, und das Fraunhofer Institut für System und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe, mit der
Durchführung eines jährlichen Monitorings der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland beauftragt. Der aktu1
elle Monitoringbericht 2014 setzt das Monitoring der vergangenen beiden Jahre fort. Er untersucht die Bedeutung der Kultur- und Kreativwirtschaft für die Gesamtwirtschaft und stellt die Entwicklung wirtschaftlicher Kennzahlen für den Zeitraum 2009 bis 2014 dar. Grundlage für diese Analysen sind Daten aus öffentlich zugänglichen
Quellen sowie aus einer eigenen repräsentativen Erhebung in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland.

Folgende Fragestellungen stehen im Zentrum des aktuellen Monitorings:







Welche ökonomische Bedeutung hat die Kultur- und Kreativwirtschaft innerhalb der Gesamtwirtschaft und im Vergleich zu anderen klassischen Branchen in Deutschland?
Was zeichnet die einzelnen Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft im Besonderen aus?
Wie haben sich die Kultur- und Kreativwirtschaft und ihre Teilmärkte in den letzten Jahren hinsichtlich der Kernindikatoren (Umsatz, Wertschöpfung, Unternehmen, Beschäftigung) und der
Exportaktivität entwickelt?
Wie entwickeln sich die Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft in
Deutschland?
Wie innovativ sind die Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland insgesamt und in den einzelnen Teilmärkten? Welche Arten von Innovationen werden durchgeführt?
Wie sehen die Planungen für die Zukunft aus? Wie unterstützen Unternehmen und Selbständige in der Kultur- und Kreativwirtschaft ihre Kundenunternehmen in deren Innovationsprozess?
Hierzu wurde eine repräsentative bundesweite Befragung von Unternehmen und Selbständigen
aus der Kultur- und Kreativwirtschaft durchgeführt und diese durch Fallstudien in ausgewählten
Teilmärkten und einen Workshop vertieft.

1.2 Definition
Die diesem Bericht zugrunde liegende Definition der Kultur- und Kreativwirtschaft folgt der Wirtschaftsminister2
konferenz, die den Fokus auf erwerbswirtschaftliche Unternehmen legt:
„Unter Kultur- und Kreativwirtschaft werden diejenigen Kultur- und Kreativunternehmen erfasst, welche überwiegend erwerbswirtschaftlich orientiert sind und sich mit der Schaffung, Produktion, Verteilung und/oder medialen
Verbreitung von kulturellen/kreativen Gütern und Dienstleistungen befassen. Das wesentliche Kriterium der Definition ist der erwerbswirtschaftliche Charakter der Unternehmen.
Zu diesem Kreis der Unternehmen gehören demnach alle marktwirtschaftlichen Unternehmen, die mehrwertsteuerpflichtig sind oder die einfach mit Kunst, Kultur und Kreativität Geld verdienen wollen. Nicht zu diesem Kreis
zählen all jene Unternehmen, Einrichtungen oder sonstigen vereinsartigen Formen, die sich weitgehend nicht
1

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2014a), Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kulturund Kreativwirtschaft 2012, Langfassung, Berlin, sowie Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2014b), Monitoring zu
ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013, Langfassung, Berlin.
2
Wirtschaftsministerkonferenz (2009), Leitfaden zur Erstellung einer statistischen Datengrundlage für die Kulturwirtschaft und
eine länderübergreifende Auswertung kulturwirtschaftlicher Daten, Köln.

12

Einleitung

durch den Markt finanzieren, sondern durch öffentliche Finanzierung getragen, durch Gebührenfinanzierung unterhalten oder durch gemeinnützige Gelder bzw. private Geldgeber gefördert werden. Eine solche Unterscheidung
zwischen erwerbswirtschaftlichen oder marktwirtschaftlichen Unternehmen einerseits und nichtmarktwirtschaftlichen Unternehmen andererseits ist aus ordnungs- und steuerungspolitischen Gründen für die Lage in Deutschland
von besonderer Bedeutung.“

Abbildung 1.1: Die Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 2009.

2 Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland
2.1 Eckdaten zur Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland
Die folgenden Analysen basieren auf Daten der amtlichen Statistiken des Statistischen Bundesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. Die unterschiedlichen Datenquellen und Berechnungsmethoden werden in Abschnitt 8.1
näher erläutert.

Umsatzanstieg um 2,2 Prozent
Im Jahr 2014 sind in der Kultur- und Kreativwirtschaft schätzungsweise rund 249.000 Unternehmen tätig. Dies ist
3
ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um rund 2.000 Unternehmen. Diese Unternehmen erwirtschaften einen
Umsatz in Höhe von 146 Milliarden Euro, der im Jahresvergleich um rund 2,2 Prozent angestiegen ist. Insgesamt
sind rund 809.000, und damit 2,7 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, in dieser Branche tätig.
Hinzu kommen die rund 249.000 Selbständigen. Somit liegt die Kernerwerbstätigkeit in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Jahr 2014 bei rund 1.057.000 Erwerbstätigen. Dies entspricht einem Zuwachs von fast zwei Prozent
im Vergleich zum Vorjahr. Berücksichtigt man zusätzlich die 349.000 geringfügig Beschäftigten und die 210.000
geringfügig Tätigen (Selbständige und Freiberufler mit einem Jahresumsatz unter 17.500 Euro), dann beläuft sich
die Gesamterwerbstätigenzahl für das Jahr 2014 auf fast 1,62 Millionen. Die Kultur- und Kreativwirtschaft trägt
2014 mit 67,5 Milliarden Euro und somit rund 2,3 Prozent zur gesamten Bruttowertschöpfung bei.

Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung seit 2010 kontinuierlich gestiegen, geringfügige Beschäftigung rückläufig
Die zentralen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland haben sich auch im Jahr 2014 gegenüber
dem Vorjahr verbessert und setzen den seit 2009 zu beobachtenden positiven Trend in der Branchenentwicklung
weiter fort. Die Anzahl der Unternehmen stieg um knapp ein Prozent, die Umsätze um rund 2,2 Prozent und die
Bruttowertschöpfung um 2,4 Prozent auf 67,5 Milliarden Euro. Die Kultur- und Kreativwirtschaft bewegt sich hinsichtlich zahlreicher Indikatoren ähnlich wie die Gesamtwirtschaft. So ist der Anteil der Unternehmen seit Jahren
relativ stabil, auch der Erwerbstätigenanteil an der Gesamtwirtschaft hat sich in den letzten Jahren kaum verändert. Der Umsatzanteil am Gesamtumsatz in Deutschland hat sich nach einem Rückgang in den Jahren 2010 und
2011 weitestgehend auf dem Niveau von 2011 stabilisiert.
Die Gesamtzahl der Erwerbstätigen legte nach einem leichten Rückgang im Vorjahr wieder zu. Im Vergleich zum
Vorjahr sind fast 1,5 Prozent mehr Menschen in der Kultur- und Kreativwirtschaft beschäftigt. Dabei nahm die
Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu, während die
Anzahl der geringfügig Beschäftigten erneut rückläufig war. Die auch für das Jahr 2014 zu beobachtende negative
Entwicklung der Anzahl geringfügig Beschäftigter bei gleichzeitigem Anstieg der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist ein Indikator dafür, dass weiterhin mehr Menschen in reguläre Beschäftigungsverhältnisse gewechselt haben.

3

Die im Vorjahresbericht für das Jahr 2013 geschätzten Werte wurden im aktuellen Bericht durch die tatsächlich realisierten
Werte des Jahres 2013 ersetzt. Damit kann es zu Abweichungen zwischen den Zahlen für das Jahr 2013 im aktuellen Bericht im
Vergleich zum Vorjahresbericht kommen.

14

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Im Durchschnitt 138.000 Euro Umsatz und 64.000 Euro Bruttowertschöpfung pro Erwerbstätigem
Die Branchenstruktur der Kultur- und Kreativwirtschaft ist weiterhin durch eine hohe Anzahl von Klein- und Kleinstunternehmen gekennzeichnet. In einem Unternehmen sind durchschnittlich 4,25 Menschen erwerbstätig, davon
durchschnittlich 3,25 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte. Obwohl auch der Umsatz pro Unternehmen im
Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist (1,3 Prozent), fällt der durchschnittliche Umsatz pro Unternehmen mit 589.000
Euro im gesamtwirtschaftlichen Vergleich weiterhin vergleichsweise gering aus. Bezogen auf die gesamte Kulturund Kreativwirtschaft in Deutschland erwirtschaftet jeder Erwerbstätige in der Branche einen Umsatz von 138.400
4
Euro und trägt mit 63.800 Euro zur Bruttowertschöpfung bei. Der Anteil Selbständiger an allen Erwerbstätigen in
der Kultur- und Kreativwirtschaft liegt weiterhin bei stabilen 24 Prozent.

4

Siehe auch Tabelle 8.13 im Anhang und die Teilmarktsteckbriefe in Kapitel 6 für detailliertere Angaben zu den Umsätzen pro
Erwerbstätigem.

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

15

Tabelle 2.1: Eckdaten zur Kultur- und Kreativwirtschaft Deutschland 2009 bis 2014*
Kategorie

2009

2010

2011

2012

2013

2014*

Veränderung
2013/14

Anzahl Unternehmen (in Tausend)1
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

238,5

239,5

244,3

245,8

246,4

248,6

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

7,61%

7,57%

7,60%

7,56%

7,60%

7,58%

0,90%

Umsatz (in Milliarden Euro)
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

134,3

137,3

141,0

143,3

143,2

146,3

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

2,74%

2,62%

2,48%

2,49%

2,48%

2,39%

2,19%

Beschäftigung
Erwerbstätige (in Tausend)2
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

952,9

952,4

976,6

1011,5

1037,1

1057,3

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

3,10%

3,06%

3,07%

3,11%

3,16%

3,16%

1,95%

sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (in Tausend)3
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

714,5

712,8

732,3

765,7

790,7

808,8

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

2,59%

2,55%

2,56%

2,62%

2,67%

2,68%

2,28%

Selbständige (in Tausend)4
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

238,5

239,5

244,3

245,8

246,4

248,6

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

7,61%

7,57%

7,60%

7,56%

7,60%

7,58%

0,90%

geringfügig Erwerbstätige (in Tausend)5
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

573,9

592,9

593,2

586,9

555,7

559,0

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

6,80%

6,94%

6,80%

6,78%

6,41%

4,64%

0,58%

geringfügig Tätige (in Tausend)6
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)
Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

197,1

214,0

224,8

221,9

203,3

209,5

18,26%

19,57%

18,90%

20,84%

20,42%

22,96

3,07%

geringfügig Beschäftigte (in Tausend)7
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

376,8

378,9

368,4

365,0

352,4

349,4

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

5,12%

5,09%

4,89%

4,81%

4,57%

4,47%

Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

1.526,8

1.545,3

1.569,9

1.598,4

1.592,8

1.616,3

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

3,90%

3,89%

3,87%

3,88%

3,83%

3,56%

-0,86%

Erwerbstätige insgesamt (in Tausend)8
1,47%

Bruttowertschöpfung (in Milliarden Euro)9
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)
Anteil KKW am BIP
Bruttoinlandsprodukt (BIP)

58,1

59,7

61,3

63,6

65,9

67,5

2,36%

2,32%

2,27%

2,31%

2,34%

2,31%

2,39%

2.456,7

2.576,2

2.699,1

2.749,9

2.820,8

2.915,7

3,36%

563,3

573,3

577,1

583,1

581,1

588,5

1,28%

188,0

192,7

192,5

187,2

181,0

180,9

-0,09%

141,0

144,2

144,3

141,7

138,0

138,4

0,23%

3,00

2,98

3,00

3,12

3,21

3,25

1,37%

4,00

3,98

4,00

4,12

4,21

4,25

1,04%

61,0

62,7

62,8

62,9

63,5

63,8

0,43%

25,03%

25,15%

25,01%

24,30%

23,75%

23,51%

weitere Kennzahlen zur Kultur- und Kreativwirtschaft
Umsatz je Unternehmen (in Tsd. Euro)
Umsatz je sozialversicherungspflichtig
Beschäftigtem (in Tausend Euro)
Umsatz je Erwerbstätigem (in Tsd. Euro)
sozialversicherungspflichtig Beschäftigte
je Unternehmen
Erwerbstätige je Unternehmen
Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigem
(in Tausend Euro)
Anteil Selbständige an Erwerbstätigen

Anmerkung: *Werte für 2014 basieren teilweise auf eigenen Schätzungen und vorläufigen amtlichen Ergebnissen. Schätzungen berücksichtigen
die Entwicklungsraten der Vorjahre, die Konjunkturstatistik im Dienstleistungsbereich für 2014 und die Beschäftigungsstatistik 2014.
1
Steuerpflichtige Unternehmer und Unternehmerinnen mit mindestens 17.500 Euro Jahresumsatz. 2Erwerbstätige umfassen steuerpflichtige
Unternehmer/-innen mit mindestens 17.500 Euro Jahresumsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB). 3Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) in Voll- und Teilzeit, jedoch ohne geringfügig Beschäftigte (GB). 4Anzahl der Selbständigen entspricht der Anzahl
steuerpflichtiger Unternehmer/-innen mit mindestens 17.500 Euro Jahresumsatz. 5Geringfügig Erwerbstätige umfassen die geringfügig Tätigen
und die geringfügig Beschäftigten. 6Geringfügig Tätige umfassen Freiberufler und Selbständige mit weniger als 17.500 Euro Jahresumsatz auf
Basis des Mikrozensus. 7Geringfügig Beschäftigte (geringfügig entlohnte Beschäftigte und kurzfristig Beschäftigte) auf Basis der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit (verwendeter Stichtag jeweils der 30.06.). 8Erwerbstätige insgesamt umfasst sämtliche Selbständige und
abhängig Beschäftigte einschließlich geringfügig Beschäftigter und Tätiger. Abweichungen zu den letztjährigen Monitoringberichten ergeben
sich durch Abgrenzungs- und Definitionsunterschiede der verschiedenen Beschäftigtengruppen. 9Bruttowertschöpfung basiert auf Angaben der
Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und umfasst die WZ 2008 2-steller Auswahl: 58, 59-60, 73, 90-92. Wert für 2012 geschätzt. Abweichungen zu den Werten aus dem Vorjahresbericht aufgrund von Revisionen in den Daten der Bundesagentur für Arbeit und beim Mikrozensus.
Quelle: Destatis, 2015a,b,c; Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

16

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

2.2 Beitrag der Kultur- und Kreativwirtschaft zur Wertschöpfung
Stetiges Wachstum der Bruttowertschöpfung
Die Bruttowertschöpfung in der Kultur- und Kreativwirtschaft zeichnet sich durch ein anhaltendes Wachstum aus.
Im Zeitraum 2010 bis 2013 ist sie um rund sechs Milliarden Euro gestiegen, während andere Branchen, wie beispielweise die Chemische Industrie, die Energieversorgung oder die Finanzdienstleister eine eher rückläufige Bruttowertschöpfung verzeichnet haben. Eine weiterhin steigende Bruttowertschöpfung weisen die exportstarken
Branchen Maschinenbau und Automobilindustrie auf. Der Rückgang in der Bruttowertschöpfung bei den Finanzdienstleistern, bei einem gleichzeitigen Anstieg des Wertes in der Kultur- und Kreativwirtschaft, führte nun erstmalig dazu, dass die Kultur- und Kreativwirtschaft beim Wertschöpfungsanteil vor den Finanzdienstleistern liegt. Der
Abstand zu den klassischen Industriebranchen Maschinen- und Automobilbau ist aber weiterhin sichtbar.
Abbildung 2.1: Veränderung der Bruttowertschöpfung in ausgewählten Branchen der Kultur- und Kreativwirtschaft (in %)
2009/2010

10

9,0

2010/2011

2011/2012

2012/2013
8,5

8,1

8
6

5,0

4,1

4
2

3,1

2,9

2,7

4,3

3,0
1,5

1,0

1,3

0
-0,7

-2

-1,2
-2,8

-4
Verlagswesen

Audiovisuelle Medien und
Werbung und Marktforschung
Kunst- und Kultur, Glückspiel
Rundfunk
Lesehilfe: Von 2012 auf 2013 hat die Bruttowertschöpfung im Verlagswesen um 0,7 Prozent abgenommen. In der Werbung und Marktforschung ist die Bruttowertschöpfung zwischen 2012 und 2013 um 8,5 Prozent gestiegen.
Anmerkung: Verlagswesen = 58 (WZ 2008 2-steller), Audiovisuelle Medien und Rundfunk = 59-60, Werbung und Marktforschung = 73, Kunst
und Kultur, Glückspiel = 90-92. Der Betrachtungszeitraum läuft nur bis 2012, da aktuellere Zahlen für die Vergleichsbranchen nicht vorliegen.
Quelle: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Destatis, 2015c; eigene Berechnungen ZEW.
Abbildung 2.2: Beitrag der Kultur- und Kreativwirtschaft zur Bruttowertschöpfung im Branchenvergleich 2010-2013 (in Mrd. Euro)
2010

2011

2012

2013

140
120
100
80
56,0

60
40

41,0 41,4 40,5 40,8

48,3

55,2

50,8

65,9
59,9 61,4 62,9

72,1

77,1

86,6 88,6 89,7

96,6

114,9
112,4
109,3

66,2 66,6 64,8

20
0
Chemische Industrie

Energieversorgung

Kultur- und
Kreativwirtschaft

Finanzdienstleister

Maschinenbau

Automobilindustrie

Lesehilfe: Die Bruttowertschöpfung betrug in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Jahr 2013 65,9 Milliarden Euro. Sie war damit geringer als im
Maschinenbau und in der Automobilindustrie, aber höher als in der Chemischen Industrie und bei den Energieversorgern.
Anmerkung: Die Kultur- und Kreativwirtschaft umfasst die WZ 2008 2-steller Auswahl: 58, 59-60, 73, 90-92.
Quelle: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Destatis, 2015c; eigene Berechnungen ZEW.

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

17

2.3 Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft
Zahl der insgesamt Erwerbstätigen erstmals über 1,6 Millionen
Die Anzahl der insgesamt Erwerbstätigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft liegt im Jahr 2014 erstmals über der
Marke von 1,6 Millionen. Nach einem leichten Rückgang im Vorjahr setzt sich damit der langfristig zu beobachtende Aufwärtstrend weiter fort. Auch die Kernbeschäftigung (sozialversicherungspflichtig Beschäftigte und Selbständige) legte im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu, was hauptsächlich an der steigenden Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse in der Kultur- und Kreativwirtschaft liegt. Weiterhin rückläufig ist die Zahl
der geringfügig Beschäftigten.
Insgesamt sind im Jahr 2014 in der Kultur- und Kreativwirtschaft 1.057.340 Menschen als Freiberufler und Selbständige oder als abhängig Beschäftigte erwerbstätig. Die abhängig Beschäftigten (oder sozialversicherungspflichtig Beschäftigten) haben hierbei traditionsgemäß einen deutlich kleineren Anteil als in anderen Branchen oder der
Gesamtwirtschaft, was den relativ hohen Anteil von Freiberuflern und Selbständigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft widerspiegelt. Hinzu kommt mit 558.951 Beschäftigten eine im Vergleich zu anderen Branchen und der
Gesamtwirtschaft hohe Zahl an geringfügig Erwerbstätigen (Selbständige und geringfügig Tätige mit unter 17.500
Euro Jahresumsatz sowie geringfügig Beschäftigte), sodass die Gesamterwerbstätigenzahl im Jahr 2014 bei
1.616.291 liegt.

Abbildung 2.3: Struktur der Erwerbstätigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014*

Gesamterwerbstätige in
der Kultur- und
Kreativwirtschaft
1.616.291
(100%)

Erwerbstätige (ohne
geringfügig Beschäftigte)

Geringfügig Erwerbstätige
558.951
(34,6%)

1.057.340
(65,4%)

I) Freiberufler und
Selbständige ab 17.500
Euro Jahresumsatz
248.565 (15,4%)

II) Abhängig
(sozialversicherungspflichtig) Beschäftigte
(Voll- u. Teilzeit)
808.775 (50,0%)

III) Selbständige und
geringfügig Tätige mit
unter 17.500 Euro
Jahresumsatz
209.547 (13,0%)

Anmerkung: *Werte teilweise geschätzt.
Quelle: Destatis, 2015a,b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

IV) Geringfügig
Beschäftigte
349.404 (21,6%)

18

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Tabelle 2.2: Struktur der Erwerbstätigen insgesamt in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2009-2014
2009

2010

2011

2012

2013

2014*

Erwerbstätige
I)

Freiberufler u. Selbständige1
(ab 17.500 € Jahresumsatz)

238.479
(15,6%)

239.534
(15,5%)

244.290
(15,6%)

245.816
(15,4%)

246.353
(15,5%)

248.565
(15,4%)

II)

Abhängig Beschäftigte2
(sozialversicherungspflichtig)

714.453
(46,8%)

712.836
(46,1%)

732.343
(46,7%)

765.729
(47,9%)

790.744
(49,6%)

808.775
(50,0%)

952.932
(62,4%)

952.370
(61,6%)

976.633
(62,2%)

1.011.544
(63,3%)

1.037.096
(65,1%)

1.057.340
(65,4%)

III) Geringfügig Tätige3

197.081
(12,9%)

214.042
(13,9%)

224.790
(14,3%)

221.883
(13,9%)

203.305
(12,8%)

209.547
(13,0%)

IV) Geringfügig Beschäftigte4

376.832
(24,7%)

378.865
(24,5%)

368.443
(23,5%)

365.014
(22,8%)

352.435
(22,1%)

349.404
(21,6%)

geringfügig Erwerbstätige

573.913
(37,6%)

592.907
(38,4%)

593.234
(37,8%)

586.897
(36,7%)

555.740
(34,9%)

558.951
(34,6%)

1.526.845
(100,0%)

1.545.277
(100,0%)

1.569.866
(100,0%)

1.598.442
(100,0%)

1.592.836
(100,0%)

1.616.291
(100,0%)

Erwerbstätige ohne
geringfügig Beschäftigte
Zusätzlich:
geringfügig Erwerbstätige

Erwerbstätige insgesamt

Anmerkung: Anzahl, Anteile in Klammern. *Werte für 2014 basieren teilweise auf eigenen Schätzungen und vorläufigen amtlichen Ergebnissen.
1
Steuerpflichtige Unternehmer/-innen mit mindestens 17.500 Euro Jahresumsatz. 2Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) in Voll- und
Teilzeit, jedoch ohne geringfügig Beschäftigte (GB). 3Geringfügig Tätige umfassen Freiberufler und Selbständige mit weniger als 17.500 Euro
Jahresumsatz auf Basis des Mikrozensus. 4Geringfügig Beschäftigte (geringfügig entlohnte Beschäftigte und kurzfristig Beschäftigte) auf Basis
der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit (verwendeter Stichtag jeweils der 30.06.).
Quelle: Destatis, 2015a,b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

Abbildung 2.4: Erwerbstätige (Selbständige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) im Branchenvergleich 2013 (in Tausend)
Erwerbstätige insgesamt

darunter abhängig Beschäftigte

1200
1037,1

1018,6

1000

998,2
850,8

790,7

800

661,3

847,2

654,2

600
400

310,9

306,8

307,7

235,7

200
0
Chemische Industrie

Energieversorgung

Kultur- und
Kreativwirtschaft

Finanzdienstleister

Maschinenbau

Automobilindustrie

Anmerkung: Anzahl der Selbständigen entspricht der Anzahl steuerpflichtiger Unternehmer/-innen mit mindestens 17.500 Euro Jahresumsatz
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis; 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

In der Kultur- und Kreativwirtschaft sind, bezogen auf das Jahr 2013, mehr Personen erwerbstätig als im Maschinenbau und deutlich mehr als in der Automobilindustrie, der Chemischen Industrie, der Energieversorgung und bei
den Finanzdienstleistern.

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

19

2.4 Unternehmenstypen
Die EU-Kommission (2003) unterscheidet vier Unternehmenstypen, die sich an der Anzahl der Beschäftigten und
am Umsatz der Unternehmen orientieren: die Kleinstunternehmen/Freiberufler, die kleinen Unternehmen, die
mittleren Unternehmen und die Großunternehmen. Kleine und mittlere Unternehmen werden auch als mittel5
ständische Unternehmen oder KMU zusammengefasst. Die Daten der amtlichen Statistik für die Kultur- und Kreativwirtschaft erlauben eine Differenzierung nach insgesamt 13 Umsatzgrößenklassen. Im Folgenden wird nach den
vier Größenklassen entsprechend der EU-Definition unterschieden.
Verteilung der Unternehmenstypen nach Umsatzgrößenklassen
Die Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft verteilen
sich im Jahr 2013 wie folgt auf die vier Größenklassen: Etwas
mehr als 244 Tausend Unternehmen zählen zur Gruppe der
Kleinstunternehmen. Sie machen damit einen Anteil von 96,6
Prozent an der gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft aus. Zur
Gruppe der kleinen Unternehmen gehören mit 5.454 deutlich
weniger Unternehmen. Die mittleren Unternehmen und die
Großunternehmen kommen noch auf eine Anzahl von 774 bzw.
149 und machen zusammen damit nur rund 0,4 Prozent der
gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft aus (siehe Tabelle 2.4).
Bezogen auf das im Jahr 2013 erzielte Umsatzvolumen ist die
Gruppe der Kleinstunternehmen mit 28,0 Prozent die größte
Teilgruppe der Kultur- und Kreativwirtschaft, gefolgt von den
Großunternehmen, die mit 17,9 Prozent die zweitgrößte Gruppe
bilden. Die kleinen und mittleren Unternehmen erreichen gemeinsam einen Anteil von 26,9 Prozent am Gesamtumsatz, der
sich mit 15,7 Prozent auf die kleinen und mit 11,2 Prozent auf
die mittleren Unternehmen verteilt.

Tabelle 2.3: Unternehmenstypologie nach offizieller EU-Definition
Kleinstunternehmen mit < 10 Personal, Umsatz
von bis zu 2 Millionen Euro oder einer Bilanzsumme von bis zu 2 Millionen Euro
Kleine Unternehmen mit < 50 Personal, Umsatz
von bis zu 10 Millionen Euro oder einer Bilanzsumme von bis zu 10 Millionen Euro
Mittlere Unternehmen mit < 250 Personal,
Umsatz von bis zu 50 Millionen Euro oder einer
Bilanzsumme von bis zu 43 Millionen Euro
Großunternehmen mit > 250 Personal, Umsatz
ab 50 Millionen Euro oder einer Bilanzsumme ab
43 Millionen Euro
Quelle: EU-Kommission, 2003, Empfehlung zur
KMU-Definition (2003/361/EG)

Aus Gründen des Datenschutzes in der amtlichen Umsatzsteuerstatistik lassen sich 0,9 Prozent der Unternehmen
und ein erheblicher „Umsatzrest“ von 27,2 Prozent keinem der vier Unternehmenstypen eindeutig zuordnen. Tendenziell sind diese Residualwerte aber eher den größeren Unternehmenstypen zuzuordnen, also den kleinen/mittleren Unternehmen bis Großunternehmen. Die hier angegebenen Werte entsprechen damit immer den
Minimalwerten pro Unternehmenstyp, wobei gerade der Umsatzwert für die Großunternehmen deutlich höher
ausfallen dürfte.
Tabelle 2.4: Kultur- und Kreativwirtschaft nach Umsatzgrößenklassen 2013
Unternehmenstyp

Größenklasse

Unternehmen
Anzahl

Kleinstunternehmen

bis 2 Mio. Euro

Kleine Unternehmen

von 2 bis 10 Mio. Euro

Mittlere Unternehmen
Großunternehmen

Anteil

in Mio. Euro

Anteil

244.362

96,6

39.063

28,0

5.454

2,2

21.945

15,7

von 10 bis 50 Mio. Euro

774

0,3

15.551

11,2

ab 50 Mio. Euro

149

0,1

24.929

17,9

nicht zuordenbar
Alle Unternehmenstypen

Umsatz

Insgesamt

2.178

0,9

37.913

27,2

252.917

100,0

139.401

100,0

Anmerkung: Unternehmen aufgrund von Geheimhaltungsgründen in der amtlichen Statistik nicht exakt zuordenbar. Tendenziell handelt es sich
bei der Gruppe „nicht zuordenbar“ aber eher um mittlere und große Unternehmen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.
5

Siehe auch Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2012), Monitoringbericht zu ausgewählten wirtschaftlichen
Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2011, Langfassung, Berlin, S. 9f.

20

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

Abbildung 2.5: Unternehmensgrößen der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013 (Unternehmensanteil in %)
0,31

Mittlere Unternehmen

2,16

Kleine Unternehmen

0,86

nicht zuordenbar

0,06

Großunternehmen

96,62 Kleinstunternehmen

Lesehilfe: (Mindestens) 96,6 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft sind Kleinstunternehmen mit bis zu zwei Millionen
Euro Umsatz pro Jahr.
Anmerkung: Unternehmen aufgrund von Geheimhaltungsgründen in der amtlichen Statistik nicht exakt zuordenbar. Tendenziell handelt es sich
bei der Gruppe „nicht zuordenbar“ aber eher um mittlere und große Unternehmen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Abbildung 2.6: Unternehmensgrößen der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013 (Umsatzanteil in %)

27,20

nicht zuordenbar

28,02

Kleinstunternehmen

17,88

Großunternehmen

15,74

Kleine Unternehmen

11,16

Mittlere Unternehmen

Lesehilfe: (Mindestens) 28,0 Prozent des Umsatzes in der Kultur- und Kreativwirtschaft wird von Kleinstunternehmen und (mindestens) 15,7
Prozent von kleinen Unternehmen mit 2 bis 10 Millionen Euro Umsatz pro Jahr erwirtschaftet. Nicht genau zuordenbar aufgrund von Geheimhaltungsgründen in der amtlichen Statistik sind 27,2 Prozent des Umsatzes in der Kultur- und Kreativwirtschaft.
Anmerkung: Unternehmen aufgrund von Geheimhaltungsgründen in der amtlichen Statistik nicht exakt zuordenbar. Tendenziell handelt es sich
bei der Gruppe „nicht zuordenbar“ aber eher um mittlere und große Unternehmen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Verteilung der Unternehmenstypen nach Teilmärkten
Im Architekturmarkt werden fast drei Viertel (73 Prozent) des Umsatzes von Kleinstunternehmen erwirtschaftet
(siehe Abbildung 2.7). Damit liegt dieser Teilmarkt, der sich durch eine hohe Anzahl von Freiberuflern und Selbständigen auszeichnet, bezüglich der Bedeutung der Kleinstunternehmen gemessen am Umsatz deutlich an der
Spitze. In diesem Teilmarkt ist zusätzlich der „Unsicherheitsfaktor“ der nicht zuordenbaren Umsätze mit rund vier
Prozent am geringsten. An zweiter Stelle folgt die Rundfunkwirtschaft, in der 59 Prozent des Umsatzes im Jahr
2013 von Kleinstunternehmen generiert werden. Überdurchschnittlich hohe Anteile am von Großunternehmen
erzielten Umsatz erreichen die Teilmärkte Buch (44,9 Prozent), Presse (30,3 Prozent) und Software-/Games (30,2
Prozent).
In vielen Teilmärkten liegt der Umsatzanteil, der nicht einer Umsatzgrößenklasse zugeordnet werden kann, zum
Teil deutlich über einem Viertel (beispielsweise in der Musikwirtschaft und im Werbemarkt). Dies macht einen
Vergleich der verschiedenen Teilmärkte schwierig, da insbesondere in diesen Branchen die Umsatzanteile der

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

21

mittleren und großen Unternehmen deutlich höher liegen werden. Die Anteilswerte der Kleinstunternehmen entsprechen hingegen weitestgehend der realen Verteilung, da hier bis auf den Kunstmarkt, den Markt für darstellende Künste und im Bereich Sonstige keine nicht zuordenbare Umsätze verzeichnet werden.

Abbildung 2.7: Unternehmensgrößen in den Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013 (Umsatzanteil in %)

4
8

80

15

30

22

70
60

18

18

8
10

14

45
30

12
19

15

59
47

20

47

33

30

15
1
18

20

47

10

24

42

5
8

17

73

30

nicht zuordenbar

27

35
48

6

50
40

30

16

11

Großunternehmen

9

19
35

12

Mittlere Unternehmen

18
11

29

28

25

22

Software-/
Games-Industrie

90

Kleine Unternehmen

Werbemarkt

Kleinstunternehmen
100

16

14
11
21
Buchmarkt

Pressemarkt

Musikwirtschaft

Filmwirtschaft

Designwirtschaft

Sonstige

Kunstmarkt

Markt für
darstellende Künste

Rundfunkwirtschaft

Architekturmarkt

0

Lesehilfe: In der Designwirtschaft werden (mindestens) 33 Prozent des Umsatzes von Kleinstunternehmen mit bis zu zwei Millionen Euro Umsatz pro Jahr generiert. 30 Prozent des Umsatzes dieses Teilmarkts lassen sich aus Gründen der Geheimhaltung in der amtlichen Statistik keiner
Unternehmensgrößengruppe zuordnen, gehören aber tendenziell eher zu den Unternehmen mit mehr als zwei Millionen Euro Umsatz.
Anmerkung: Unternehmen aufgrund von Geheimhaltungsgründen in der amtlichen Statistik nicht exakt zuordenbar. Tendenziell handelt es sich
bei der Gruppe „nicht zuordenbar“ aber eher um mittlere und große Unternehmen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

22

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

2.5 Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
Folgender Abschnitt gibt einen Überblick über den Erwerbstätigenanteil von Frauen in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Zeitraum von 2009 bis 2014. Die hierfür zugrundeliegenden Daten stammen aus der jährlichen Mikrozen6
sus-Erhebung. Insgesamt waren im Jahr 2014 39,8 Prozent der Erwerbstätigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
Frauen, ein leichter Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,4 Prozentpunkte. Zum Vergleich: In der Gesamtwirtschaft liegt der Frauenanteil deutlich drüber und erreicht dort einen Wert von 46,6 Prozent (2013: 46,5 Prozent).
Innerhalb der Gruppe der Selbständigen ist der Frauenanteil deutlich geringer und erreicht hier nur einen Wert
von 33,1 Prozent. Im Vorjahresvergleich ist der Frauenanteil in dieser Gruppe aber mit einem Plus von 2,4 Prozentpunkten deutlich gestiegen. Damit liegt der Frauenanteil bei den Selbständigen aktuell über dem Niveau der
Gesamtwirtschaft (32,4 Prozent).

Abbildung 2.8: Frauenanteil in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2009-2014 (in %)
Insgesamt

an den Selbständigen

an den abhängig Beschäftigten

50
45
41,6
39,8

40
35

33,1
30
25
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Lesehilfe: Im Jahr 2014 beträgt der Frauenanteil in der gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft 39,8 Prozent, der Frauenanteil an den Selbständigen beträgt 33,1 Prozent.
Quelle: Mikrozensus, Destatis, 2015a; eigene Berechnungen ZEW.

Im Gegensatz zu der Gruppe der Selbständigen, hat der Frauenanteil innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft
bei den abhängig Beschäftigten erneut abgenommen. Waren im Jahr 2009 noch 44,8 Prozent der abhängig Beschäftigten innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft Frauen, so lag dieser Wert im vergangenen Jahr um 3,2
Prozentpunkte niedriger. Innerhalb der Gruppe der Selbständigen war bis ins Jahr 2011 ein kontinuierlicher Anstieg
zu beobachten. Nachdem der Frauenanteil hier im Jahr 2012 zurückging, stieg die Frauenquote unter den Selbständigen in den letzten beiden Jahren (zuerst leicht und dann deutlich) an.
Ein Blick auf die Teilgruppen zeigt, dass Frauen insbesondere in Museen, Bibliotheken und Archiven (66,8 Prozent),
im Kulturhandel (62,6 Prozent) und in Designbüros und Fotografie (57,3 Prozent) überdurchschnittlich vertreten
sind (siehe Tabelle 2.5).
Im Verlagsgewerbe mit 43,2 Prozent Frauenanteil, im Rundfunk mit 45,8 Prozent und in der Werbung mit 49,1
Prozent liegen die Frauenanteile etwa auf dem Durchschnittsniveau der Gesamtwirtschaft (46,6 Prozent).
Geringe Frauenanteile weisen insbesondere die Software- und Games-Industrie mit lediglich 23,6 Prozent sowie
die Architektur- und Ingenieurbüros mit 34,2 Prozent auf. Hierbei handelt es sich um Tätigkeitsbereiche mit technischem Schwerpunkt, in denen Frauen bisher eher seltener vertreten sind.

6

Die Ergebnisse der Mikrozensus-Erhebung sind nur auf einer dreistelligen Wirtschaftszweiggliederung verfügbar. D.h. Ergebnisse können hier nicht nach Teilmärkten, sondern nur nach Teilgruppen (siehe Abschnitt 8.1.1) dargestellt werden.

Entwicklung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland

23

Tabelle 2.5: Frauenanteil in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2014, nach Teilgruppen (in %)

1. Verlagsgewerbe

43,2

an den
Selbständigen
33,0

Buch-, Presse-, Softwareverlage

54,8

47,4

Verlegen von Software

22,9

10,3

24,0

2. Filmwirtschaft / Tonträgerindustrie

42,4

29,0

48,4

Insgesamt

an den abhängig
Beschäftigten
43,8
54,9

Filmwirtschaft

42,8

31,7

48,7

Tonträger-/Musikverlage

41,7

20,8

47,9

45,8

37,3

49,6

23,6

10,6

26,4

34,2

21,4

38,8

Werbung

49,1

36,4

53,3

7. Designbüros, Fotografie u. ä.

57,3

54,7

62,8

Ateliers für Textil-, Schmuck-, Grafik- u. ä. Design

55,6

55,1

56,2

Fotografie und Fotolabors

50,3

38,6

72,1

Übersetzen und Dolmetschen

70,5

70,3

69,4

41,3

40,1

42,1

3. Rundfunk
Hörfunk und Fernsehen
4. Software und Games u. ä.
Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie
5. Architekturbüros
Architektur- und Ingenieurbüros
6. Werbung

8. Künstlerische/kreative Aktivitäten u. ä.
Kreative, künstlerische u. unterhalt. Tätigkeiten
9. Museen, Bibliotheken, u. ä.
Bibliotheken, Archive, Museen, botanische Gärten

66,8

60,0

66,0

10. Schmuck- u. Musikinstrumentenproduktion

42,2

43,0

41,5

Schmuck, Gold, Silberschmiedewaren etc.

49,5

58,8

47,9

Herstellung von Musikinstrumenten

21,1

0,0

22,7

62,6

39,4

68,4

Kultur- und Kreativwirtschaft

39,8

33,1

41,6

zum Vergleich: Gesamtwirtschaft

46,6

32,4

48,2

11. Kulturhandel u. ä.
Einzelhandel mit Verlagsprodukten, Sportausrüstungen, Spielwaren (in Verkaufsräumen)

Anmerkung: Berechnungen auf Basis der Teilgruppenabgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft, da Angaben im Mikrozensus nur auf
dreistelliger Wirtschaftszweigklassifikation der WZ 2008 vorliegen.
Quelle: Mikrozensus, Destatis, 2015a; eigene Berechnungen ZEW.

3 Internationale Perspektive
Zur Analyse der internationalen Aktivitäten der deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft und für den Vergleich mit
anderen Ländern werden im Folgenden unterschiedliche Datensätze herangezogen: Die deutsche Umsatzsteuerstatistik 2009 bis 2013 ist Grundlage für die Betrachtung der Exportquoten der Kultur- und Kreativwirtschaft und
ihrer elf Teilmärkte und deren Vergleich mit anderen Branchen wie Chemie, Maschinenbau, Automobilindustrie
und wissensintensiven Dienstleistern. Die Strukturelle Unternehmensstatistik von Eurostat ist Basis für den internationalen Vergleich der Kernindikatoren Anzahl der Unternehmen, Umsatz, Wertschöpfung, Investitionen und
Beschäftigung, ebenfalls für den Zeitraum 2009 bis 2013.

3.1 Exportquoten der deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft
Die Exportquoten berechnen sich aus dem Quotienten der Lieferungen und Leistungen mit Vorsteuerabzug und
dem Gesamtumsatz. Sie werden sowohl für die elf Teilmärkte als auch für die Kultur- und Kreativwirtschaft insgesamt berechnet und den Quoten der Automobilindustrie, des Maschinenbaus, der Chemischen Industrie sowie der
wissensintensiven Dienstleister vergleichend gegenüber gestellt. Die Kultur- und Kreativwirtschaft ist insgesamt
sehr viel weniger exportorientiert als die Vergleichsbranchen aus dem Verarbeitenden Gewerbe (Chemie, Maschinenbau, Automobilindustrie). Dieser Umstand dürfte dem hohen Dienstleistungsgrad der Kultur- und Kreativwirtschaft geschuldet sein, woraus sich naturgemäß eine stärkere Ausrichtung am Binnenmarkt ergibt. Innerhalb der
Kultur- und Kreativwirtschaft gibt es nur in der Musikwirtschaft, dem Buchmarkt, dem Kunstmarkt, der Softwareund Games-Industrie und im Teilmarkt „Sonstige“ Exportquoten von über fünf Prozent. Aber auch diese bleiben
jeweils gegenüber der Gesamtwirtschaft (2013: 19,2 Prozent) deutlich zurück. Besonders geringe Exportquoten
von unter 1,5 Prozent weisen die Rundfunkwirtschaft, der Markt für darstellende Künste, der Architektur- und der
Werbemarkt auf.
Im Gegensatz zu den Vergleichsbranchen aus dem Verarbeitenden Gewerbe, weist die Kultur- und Kreativwirtschaft im Jahr 2013, wie schon im Vorjahr, eine niedrigere Exportquote auf als 2012. Sie fiel nochmal deutlich von
5,1 auf 4,4 Prozent. Einen ähnlich abnehmenden Verlauf wie die Kultur- und Kreativwirtschaft zeigen die wissens7
intensiven Dienstleister. Deren Exportquote ist 2013 von 5,9 Prozent auf 5,6 Prozent gesunken.

7

Detailliertere Informationen zu den Exportquoten finden sich in den Teilmarktsteckbriefen im Abschnitt 6.

26

Tabelle 3.1: Exportquoten 2009-2013
Teilmarkt
1. Musikwirtschaft
2. Buchmarkt
3. Kunstmarkt
4. Filmwirtschaft
5. Rundfunkwirtschaft
6. Markt für darstellende Künste
7. Designwirtschaft
8. Architekturmarkt
9. Pressemarkt
10. Werbemarkt
11. Software- und Games-Industrie
12. Sonstige

Kultur- und Kreativwirtschaft
(mit Doppelzählungen)
Kultur- und Kreativwirtschaft
(ohne Doppelzählungen)
Vergleichsbranchen
Automobilindustrie
Maschinenbau
Chemische Industrie
wissensintensive Dienstleister
Gesamtwirtschaft

Internationale Perspektive

Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)
Exporte (in Mio. Euro)
Exportquote (in %)

2009
793,6
12,6
1.066,5
7,2
184,4
8,6
176,5
2,0
26,5
0,4
36,7
1,1
1.093,8
6,2
113,4
1,4
932,2
3,0
904,3
3,5
3.815,6
15,7
179,8
11,4

2010
781,5
12,5
1.066,2
7,5
240,1
10,3
145,1
1,6
18,9
0,2
52,1
1,5
885,1
4,9
135,2
1,7
842,9
2,7
324,0
1,3
3.087,8
11,7
177,6
11,2

2011
773,2
11,6
1.081,4
7,6
220,7
9,4
173,4
1,9
13,6
0,2
57,9
1,5
963,8
5,3
89,2
1,0
796,2
2,5
343,8
1,4
3.442,9
12,1
203,8
12,3

2012
835,3
11,8
1.133,3
8,1
248,4
10,7
152,3
1,7
10,6
0,1
66,0
1,7
919,6
5,0
84,7
1,0
740,7
2,3
348,3
1,4
2.874,7
9,7
178,1
11,2

2013
734,9
9,6
1.102,5
8,0
636,7
12,2
152,2
1,7
35,0
0,4
54,5
1,4
1.036,1
3,4
66,7
0,7
717,8
2,3
351,5
1,4
1.776,5
6,0
167,1
10,9

Exportquote (in %)

6,2

5,0

5,2

4,7

3,9

Exportquote (in %)

6,6

5,5

5,6

5,1

4,4

Exportquote (in %)
Exportquote (in %)
Exportquote (in %)
Exportquote (in %)
Exportquote (in %)

51,9
47,0
40,3
6,8
16,8

57,5
47,3
44,1
6,7
18,4

58,3
48,0
44,1
6,5
18,9

59,7
48,4
45,2
5,9
19,2

60,3
49,1
46,6
5,6
19,2

Anmerkung: Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik. Exportquote berechnet als steuerfreie Lieferungen
und Leistungen mit Vorsteuerabzug geteilt durch alle Lieferungen und Leistungen. Der Gesamtwert der Kultur- und Kreativwirtschaft ist um
Doppelzählungen einzelner Wirtschaftszweige bereinigt. Aufgrund von Veröffentlichungsvorschriften in der Umsatzsteuerstatistik wurde eine
geringe Anzahl von fehlenden Exportwerten in den zugrundeliegenden Wirtschaftszweigen geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Berechnungen des ZEW.

Internationale Perspektive

27

3.2 Standardindikatoren im internationalen Vergleich
Anhand der Strukturellen Unternehmensstatistik von Eurostat lassen sich die Kernindikatoren Anzahl der Unternehmen, Umsatz, Wertschöpfung, Investitionen und Beschäftigung für verschiedene europäische Länder miteinander vergleichen. Für einige Länder bestehen allerdings Datenlücken (entweder für einzelne Jahre oder aber
auch für einzelne Indikatoren), welche an entsprechender Stelle gekennzeichnet sind. Es sei an dieser Stelle darauf
hingewiesen, dass die Abgrenzung für den hier durchgeführten internationalen Vergleich der Kultur- und Kreativwirtschaft von der bisher verwendeten Abgrenzung nur für Deutschland abweicht. Die hier berichteten Indikatorwerte für Deutschland entsprechen deshalb nicht den bereits weiter oben berichteten Werten.

Tabelle 3.2: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 – Anzahl Unternehmen
Land

2009

2010

2011

2012

Veränderung
2012/2013*

2013

Österreich

40.298

43.817

44.767

45.568

46.708

2,5%

Belgien

55.204

65.057

-

68.081

70.566

3,7%

246.713

255.365

271.396

274.645

284.134

3,5%

26.063

28.007

29.514

29.877

30.140

0,9%

237.126

229.202

224.492

215.408

209.442

-2,8%

Deutschland
Dänemark
Spanien
Finnland

25.101

25.610

25.938

26.262

26.390

0,5%

Frankreich

195.134

259.122

261.104

298.165

320.101

7,4%

Italien

397.493

399.541

383.962

384.641

370.647

-3,6%

88.256

129.677

138.670

151.245

187.272

23,8%

Niederlande
Portugal
Schweden

71.322

67.867

64.718

61.030

59.025

-3,3%

121.223

127.274

132.944

133.701

131.960

-1,3%

Vereinigtes
248.088
250.308
264.872
275.496
298.794
8,5%
Königreich
Anmerkung: Zellen mit fehlenden bzw. noch nicht verfügbaren Werten sind mit „-“ gekennzeichnet. Die dargestellten Werte der Kultur- und
Kreativwirtschaft basieren auf folgenden Wirtschaftszweigen: 32.1, 32.2, 47.6, 58.1, 58.2, 59.1, 59.2, 60, 62.0, 71.1, 73.1,74.1, 74.2, 74.3. Siehe
auch Abschnitt 8.1. *Oder letzte verfügbare Veränderungsrate.
Quelle: Strukturelle Unternehmensstatistik, Eurostat, abgerufen am 17.11.2015.

Tabelle 3.3: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 – Umsatz (in Mio. Euro)
Veränderung
Land
2009
2010
2011
2012
2013
2012/2013*
Österreich

25.265

24.372

27.521

27.642

28.673

3,7%

Belgien

33.657

34.779

-

35.437

35.477

0,1%

204.233

212.720

237.135

249.843

258.570

3,5%

Dänemark

26.774

26.145

26.557

26.489

26.860

1,4%

Spanien

90.984

90.719

89.354

83.739

80.245

-4,2%

Finnland

17.401

17.675

-

-

-

1,6%

Deutschland

Frankreich

179.553

192.344

198.109

199.758

198.555

-0,6%

Italien

105.607

113.139

106.424

110.331

104.676

-5,1%

-

-

-

-

-

-

Portugal

12.846

13.276

12.083

11.115

10.517

-5,4%

Schweden

39.208

45.792

51.473

54.741

55.549

1,5%

Niederlande

Vereinigtes
205.512
218.887
225.785
249.240
257.765
3,4%
Königreich
Anmerkung: Zellen mit fehlenden bzw. noch nicht verfügbaren Werten sind mit „-“ gekennzeichnet. Die dargestellten Werte der Kultur- und
Kreativwirtschaft basieren auf folgenden Wirtschaftszweigen: 32.1, 32.2, 47.6, 58.1, 58.2, 59.1, 59.2, 60, 62.0, 71.1, 73.1,74.1, 74.2, 74.3. Siehe
auch Abschnitt 8.1. *Oder letzte verfügbare Veränderungsrate.
Quelle: Strukturelle Unternehmensstatistik, Eurostat, abgerufen am 17.11.2015.

28

Internationale Perspektive

Die Anzahl der Unternehmen und die Umsätze in der Kultur- und Kreativwirtschaft sind in Deutschland, sowie in
einigen anderen der hier betrachteten Länder, im Jahr 2013 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen, in
Deutschland jeweils um 3,5 Prozent. Beim Umsatz verzeichnet Deutschland damit neben Österreich und dem Vereinigten Königreich eine der höchsten Zuwachsraten und das, obwohl einige der Vergleichsländer (beispielsweise
Belgien und Frankreich) ein höheres Wachstum bei der Anzahl an Unternehmen verzeichnen konnten. Wie schon
im Vorjahr liegt der absolute Umsatz in Deutschland an der Spitze und leicht vor dem Vereinigten Königreich. Bei
der Anzahl an Unternehmen weisen nur Italien, Frankreich und das Vereinigte Königreich mehr Unternehmen in
der Kultur- und Kreativwirtschaft auf als Deutschland.

Tabelle 3.4: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 – Wertschöpfung (in Mio. Euro)
Veränderung
Land
2009
2010
2011
2012
2013
2012/2013*
Österreich

8.885

8.975

9.726

10.107

11.011

8,9%

Belgien

11.283

11.591

-

11.930

11.837

-0,8%

Deutschland

96.477

99.120

111.689

116.283

126.985

9,2%

Dänemark

11.183

11.230

11.317

11.228

11.650

3,8%

Spanien

34.701

34.582

33.514

31.172

30.494

-2,2%

Finnland

7.629

7.772

-

-

-

1,9%

Frankreich

71.617

76.976

80.076

81.102

81.177

0,1%

Italien

38.412

43.294

41.334

40.101

39.499

-1,5%

-

-

-

-

-

-

4.352

4.374

4.114

3.777

3.773

-0,1%

16.104

18.730

20.961

22.112

22.844

3,3%

Niederlande
Portugal
Schweden

Vereinigtes
98.648
100.545
106.951
121.291
127.169
4,8%
Königreich
Anmerkung: Zellen mit fehlenden bzw. noch nicht verfügbaren Werten sind mit „-“ gekennzeichnet. Die dargestellten Werte der Kultur- und
Kreativwirtschaft basieren auf folgenden Wirtschaftszweigen: 32.1, 32.2, 47.6, 58.1, 58.2, 59.1, 59.2, 60, 62.0, 71.1, 73.1,74.1, 74.2, 74.3. Siehe
auch Abschnitt 8.1. *Oder letzte verfügbare Veränderungsrate.
Quelle: Strukturelle Unternehmensstatistik, Eurostat, abgerufen am 17.11.2015.

Tabelle 3.5: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 – Investitionen (in Mio. Euro)
Veränderung
Land
2009
2010
2011
2012
2013
2012/2013*
Österreich

496

530

628

552

531

-3,7%

Belgien

1.479

1.828

-

1.426

1.730

21,3%

Deutschland

5.745

6.023

5.899

5.883

6.305

7,2%

553

572

532

436

558

27,8%

2.107

2.225

1.816

1.507

1.424

-5,5%

Dänemark
Spanien
Finnland

260

335

-

-

-

28,8%

Frankreich

3.779

4.794

4.831

4.884

5.970

22,2%

Italien

3.033

3.182

2.641

2.859

2.003

-29,9%

Niederlande

-

-

1.217

-

-

-

Portugal

624

475

354

271

299

10,5%

Schweden

858

1.064

1.120

1.189

928

-21,9%

Vereinigtes
4.507
5.316
5.742
7.309
27,3%
Königreich
Anmerkung: Zellen mit fehlenden bzw. noch nicht verfügbaren Werten sind mit „-“ gekennzeichnet. Die dargestellten Werte der Kultur- und
Kreativwirtschaft basieren auf folgenden Wirtschaftszweigen: 32.1, 32.2, 47.6, 58.1, 58.2, 59.1, 59.2, 60, 62.0, 71.1, 73.1,74.1, 74.2, 74.3. Siehe
auch Abschnitt 8.1. *Oder letzte verfügbare Veränderungsrate.
Quelle: Strukturelle Unternehmensstatistik, Eurostat, abgerufen am 17.11.2015.

Internationale Perspektive

29

Besonders erfreulich ist der deutliche Zuwachs in der Bruttowertschöpfung, der mit 9,2 Prozent im Jahr 2013 im
internationalen Vergleich am höchsten ausfällt. Österreich erzielte bei deutlich geringeren Absolutwerten ein
Wachstum von 8,9 Prozent. Einen ebenfalls kräftigen Zuwachs erfuhr die Wertschöpfung der Kultur und Kreativwirtschaft des Vereinigten Königreichs (4,8 Prozent). In absoluten Werten liegt Deutschland damit nur noch sehr
knapp hinter Großbritannien (127,0 Milliarden Euro zu 127,2 Milliarden Euro).
Die Investitionen in der deutschen Kultur und Kreativwirtschaft erreichten im Jahr 2013 einen Wert von rund 6,3
Milliarden Euro, bei einer Wachstumsrate von 7,2 Prozent. Hier hat das Vereinigte Königreich aufgrund einer überaus hohen Zuwachsrate von rund 27 Prozent im Jahr 2013 die deutsche Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich von der Spitzenposition verdrängt. In absoluten Werten haben die Unternehmen der Kultur- und
Kreativwirtschaft in Großbritannien 2013 etwa eine Milliarde Euro mehr investiert. Auffallend sind die ebenfalls
hohen Zuwachsraten bei den Investitionen in vielen anderen europäischen Ländern, wenn auch (bis auf Frankreich) von einem deutlich niedrigeren Niveau aus. Allerdings gibt es auch Gegenbeispiele, wie die Entwicklungen in
Italien und Schweden zeigen.

Tabelle 3.6: Kernindikatoren der Kultur- und Kreativwirtschaft im internationalen Vergleich 2009-2013 – Beschäftigte
Land

2009

2010

2011

2012

Veränderung
2012/2013*

2013

Österreich

163.188

166.804

173.255

181.389

188.549

3,9%

Belgien

172.848

177.040

-

183.421

186.392

1,6%

1.614.642

1.698.882

1.793.995

1.832.313

1.896.143

3,5%

Dänemark

153.047

152.480

164.462

162.711

165.818

1,9%

Spanien

838.333

818.491

797.037

770.017

744.413

-3,3%

Finnland

135.190

133.961

-

-

-

-0,9%

-

1.128.861

1.138.337

1.184.524

1.203.513

1,6%

Italien

889.683

884.916

853.843

848.882

839.780

-1,1%

Niederlande

451.204

-

-

-

-

-

Portugal

166.473

163.983

161.306

153.587

148.868

-3,1%

Schweden

296.796

304.797

316.171

319.432

327.396

2,5%

Deutschland

Frankreich

Vereinigtes
Königreich
Anmerkung: Zellen mit fehlenden bzw. noch nicht verfügbaren Werten sind mit „-“ gekennzeichnet. Die dargestellten Werte der Kultur- und
Kreativwirtschaft basieren auf folgenden Wirtschaftszweigen: 32.1, 32.2, 47.6, 58.1, 58.2, 59.1, 59.2, 60, 62.0, 71.1, 73.1,74.1, 74.2, 74.3. Siehe
auch Abschnitt 8.1. *Oder letzte verfügbare Veränderungsrate.
Quelle: Strukturelle Unternehmensstatistik, Eurostat, abgerufen am 17.11.2015.

8

Mit fast 1,9 Millionen Beschäftigten ist die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland der größte Wirtschaftszweig im europäischen Vergleich. Allerdings fehlen weiterhin vergleichbare Zahlen für das Vereinigte Königreich,
das aufgrund der ähnlich hohen Umsatzzahlen eine ähnlich hohe Beschäftigtenzahl erreichen dürfte. Die Beschäftigung hat in diesem Wirtschaftszweig seit dem Jahr 2009 stetig zugenommen. Ebenfalls deutlich zugelegt hat die
Beschäftigung in den Ländern Österreich (3,9 Prozent) und Schweden (2,5 Prozent). In den Südeuropäischen Ländern Spanien, Portugal und Italien ist die Anzahl der Beschäftigten in der kultur- und Kreativwirtschaft erneut gesunken und setzt den seit 2009 beobachtbaren Trend fort.

8

Aufgrund einer anderen Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft für den internationalen Vergleich, sind hier die Zahlen
für Deutschland, wie auch für die Anzahl der Unternehmen, den Umsatz und die Bruttowertschöpfung, nicht mit den weiter
vorne genannten Indikatoren identisch bzw. vergleichbar.

4 Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
Unternehmensgründungen sind von großer Bedeutung – nicht nur für die Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland. Neue Unternehmen bringen häufig neue Ideen in den Markt und erweitern das bestehende Produkt- und
Dienstleistungsangebot der Branche. Bei der statistischen Erfassung des Gründungsgeschehens in der Kultur- und
Kreativwirtschaft ist zu beachten, dass die Gründung eines Unternehmens (einer Personen- oder Kapitalgesellschaft, die über eigenes Kapital verfügt, gewinnorientiert ist, in die Erschließung von Absatzmöglichkeiten investiert und ein unternehmerisches Risiko trägt) nur eine Form des Markteintritts darstellt. Viele Anbieter in der Kultur- und Kreativwirtschaft sind Selbständige, die im Rahmen von Werkverträgen für Auftraggeber kulturelle oder
kreative Tätigkeiten erbringen und dabei nur in sehr begrenztem Umfang eigenes Kapital einsetzen (abgesehen
von ihrem Humankapital) und nur begrenzt über unternehmerische Freiheiten verfügen. Solche „Freischaffenden“
sind insbesondere im Markt für darstellende Künste, im Pressemarkt sowie in der Musik- und Filmwirtschaft anzutreffen. In anderen Teilmärkten wie z. B. dem Architekturmarkt sind freie Berufe weit verbreitet.
Für die Darstellung des Gründungsgeschehens werden hier primär Markteintritte durch Unternehmen betrachtet.
Markteintritte durch Selbständige und freie Berufe werden nur berücksichtigt, wenn die selbständige oder freiberufliche Tätigkeit vergleichbar mit einer unternehmerischen Tätigkeit durch eine Personen- und Kapitalgesellschaft
ist. Datenbasis für die Untersuchung bildet das Mannheimer Unternehmenspanel (MUP) des ZEW. Das MUP ist ein
Panel-Datensatz zu Unternehmen mit Sitz in Deutschland. Das MUP enthält faktisch alle wirtschaftsaktiven Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands und erlaubt es, Markteintritte (Unternehmensgründungen) und Marktaustritte (Unternehmensschließungen) sowie den Bestand an wirtschaftsaktiven Unternehmen im Zeitablauf zu identifizieren. Selbständige sowie nicht eintragungspflichtige Unternehmen mit nur geringer wirtschaftlicher Aktivität sind nur ausnahmsweise im MUP erfasst. Die Anzahl der Unternehmensgründungen wird aus dem MUP mit Hilfe eines Hochrechnungsansatzes ermittelt, der die verzögerte Erfassung von neu
gegründeten Unternehmen am aktuellen Rand berücksichtigt. Dies bedeutet gleichzeitig, dass die Angaben zur
Anzahl der Unternehmensgründungen sowie zum Unternehmensbestand am aktuellen Rand (d. h. für die Jahre
2012-2014) vorläufig sind und in späteren Jahren noch revidiert werden können.
Im Jahr 2014 wurden im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland laut MUP knapp 12.000 wirtschaftsaktive Unternehmen neu gegründet. Dies ist die niedrigste Gründungszahl seit der Wiedervereinigung mit
68 Prozent des Niveaus des Jahres 2002. Die Kultur- und Kreativwirtschaft folgt damit dem deutschlandweiten
Trend abnehmender Gründungen, der seit 2005 zu beobachten ist. Der zwischenzeitliche Anstieg der Gründungszahlen im Jahr 2009 war u. a. durch die Einführung der Rechtsform der Unternehmergesellschaft bedingt. Eine
Reihe von Selbständigen ist auf diese Variante der GmbH „umgestiegen“, da sie faktisch keine Stammkapitaleinlage erfordert. In den Vergleichsbranchen (forschungsintensive Industrie und IKT-Branche (Informations- und Kommunikationstechnologie-Branche) ohne Software und Games) zeigt sich eine sehr ähnliche Gründungsdynamik wie
in der Kultur- und Kreativwirtschaft, wenngleich die Entwicklung bis 2010 deutlich günstiger verlief.

32

Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Tabelle 4.1: Entwicklung der Anzahl der Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland 2002-2014 im Vergleich (Indexreihe 2002=100)
130

Kultur- und Kreativwirtschaft insgesamt

Deutschland insgesamt

Vergleichsbranchen

120
110
100

100

90
80
75
70
68

70
60
2002

2003

2004

2005

2006

2007

2008

2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Vergleichsbranchen enthalten forschungsintensive Industrie, Energieversorgung und IKT-Dienstleistungen (ohne Software und
Games).
Lesehilfe: Im Jahr 2014 liegen die Gründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft um rund 32 Prozent unter dem Wert des Jahres 2002.
Quelle: ZEW - Mannheimer Unternehmenspanel.

Die Gründungsdynamik in der Kultur- und Kreativwirtschaft ist vor dem Hintergrund der gesamtwirtschaftlichen
konjunkturellen Situation zu sehen. In der stark von Kleinstunternehmen geprägten Branche hängt die Gründungstätigkeit eng mit den Erwerbsperspektiven zusammen: In Phasen stärkeren wirtschaftlichen Wachstums und
damit einer erhöhten Nachfrage nach Arbeit eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten einer (attraktiven) abhängigen
Beschäftigung in bestehenden Unternehmen. Dadurch verliert die Option einer eigenen Unternehmensgründung
an Attraktivität. In Phasen einer ungünstigen konjunkturellen Entwicklung sinken dagegen die Erwerbschancen in
abhängiger Beschäftigung, und die Zahl der Erwerbspersonen, die ihr Glück in der Gründung eines eigenen Unternehmens suchen (müssen), nimmt zu. Dieses in vielen Branchen beobachtbare Muster scheint sich in den vergangenen Jahren auch in der deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft zu zeigen. Jedenfalls nahm in den Jahren 2003
und 2004 sowie im Jahr der schweren Wirtschaftskrise 2009 die Anzahl der neu gegründeten Unternehmen zu,
während sie in allen anderen Jahren rückläufig war. Neben der konjunkturellen Situation spielen auch die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen für die Veränderung der Gründungszahlen eine wichtige Rolle. So sind
die Gründungszahlen 2003/2004 zu einem Teil auf die damals verfolgte arbeitsmarktpolitische Förderung der Selbständigkeit (Stichwort „Ich-AG“) zurückzuführen. Die höheren Gründungszahlen 2009 sind, wie oben bereits ausgeführt, auch im Zusammenhang mit der Einführung der Unternehmergesellschaft zu sehen.
Die Gründungstätigkeit in der Kultur- und Kreativwirtschaft ist stark auf drei Teilmärkte konzentriert: 55 Prozent
aller Unternehmensgründungen im Jahr 2014 fanden in der Designwirtschaft (21 Prozent), der Software- und Games-Industrie (17 Prozent) und im Werbemarkt (ebenfalls 17 Prozent) statt. Weitere 19 Prozent entfallen auf die
beiden Teilmärkte Architekturmarkt (11 Prozent) und Pressemarkt (8 Prozent). Die anderen sechs stärker kulturwirtschaftlich ausgerichteten Teilmärkte stellen zusammen rund ein Viertel aller Gründungen in der Kultur- und
Kreativwirtschaft Deutschlands.

Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

33

Tabelle 4.2: Zusammensetzung der Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland 2014 nach Teilmärkten (in
%)
4,6

Musikwirtschaft

17,0

Software-/Games-Industrie

16,5

Werbemarkt

7,7

Pressemarkt

3,4
6,9
5,9
1,3
3,9

Buchmarkt
Kunstmarkt
Filmwirtschaft
Rundfunkwirtschaft
Markt für darstellende Künste

21,3

Designwirtschaft

10,7

Architekturmarkt

Lesehilfe: Mit 21,3 Prozent fanden die meisten Gründungen innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft im Jahr 2014 in der Designwirtschaft
statt.
Quelle: ZEW - Mannheimer Unternehmenspanel.

Im Verlauf der vergangenen zwölf Jahre hat sich die Gründungstätigkeit innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft
hin zur Software- und Games-Industrie und zur Designwirtschaft verschoben, zu zwei Teilmärkten, die primär auf
gewerbliche Kunden abzielen. Besonders stark nahm der Anteil des Teilmarkts Software und Games an allen Gründungen zu. Während 2002 erst zehn Prozent aller Gründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft in diesem Bereich stattfanden, waren es 2014 schon 17 Prozent. Demgegenüber leisten aktuell der Architekturmarkt, der
Kunstmarkt, der Pressemarkt und der Werbemarkt merklich geringere Beiträge zur gesamten Unternehmensgründungstätigkeit in der Kultur- und Kreativwirtschaft als noch vor zwölf Jahren.
Tabelle 4.3: Anteil von Teilmärkten an allen Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland 2002 und 2014
(in %)
2014

2002

4,6
4,9

Musikwirtschaft
3,4
3,4

Buchmarkt

6,9

Kunstmarkt

10,5

5,9
6,0

Filmwirtschaft
1,3
1,5

Rundfunkwirtschaft

3,9
3,2

Markt für Darstellende Künste
Designwirtschaft

19,7
10,7

Architekturmarkt
7,7

Pressemarkt

12,0

9,6
16,5

Werbemarkt
Software-/Games-Industrie
5

18,3

17,0

9,8
0

21,3

10

15

20

25

Lesehilfe: In der Software- und Games-Industrie ist der Anteil an den Gründungen innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft von 9,8 Prozent
im Jahr 2002 auf 17 Prozent im Jahr 2014 gestiegen.
Quelle: ZEW - Mannheimer Unternehmenspanel.

34

Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Um die Gründungstätigkeit zwischen den einzelnen Teilmärkten und mit anderen Branchen vergleichen zu können,
empfiehlt es sich, die Gründungszahlen zum Bestand der wirtschaftsaktiven Unternehmen in Bezug zu setzen. Die
so berechnete Gründungsrate gibt Auskunft darüber, in welchem Tempo sich der Unternehmensbestand durch
Neugründungen erneuert. In der Kultur- und Kreativwirtschaft Deutschlands lag die Gründungsrate im Mittel der
Jahre 2012-2014 bei 5,1 Prozent und damit exakt auf dem Niveau der Gesamtwirtschaft (5,1 Prozent). In den Ver9
gleichsbranchen insgesamt (forschungsintensive Industrie und IKT-Branche ohne Software und Games) war die
Gründungsrate mit 5,0 Prozent geringfügig niedriger. In den einzelnen Branchen der forschungsintensiven Industrie liegt die Gründungsrate nur in der Chemieindustrie etwas höher als in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Bei den
IKT-Dienstleistungen ist sie mit 6,9 Prozent dagegen deutlich höher.
Innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft weist die Software- und Games-Industrie die höchste Gründungsrate
auf (8,9 Prozent). Die Filmwirtschaft, die Designwirtschaft sowie der Markt für darstellende Künste berichten eine
Gründungsrate, die dem Durchschnitt für die Kultur- und Kreativwirtschaft entspricht. Niedrige Gründungsraten
zeigen der Architektur- und der Kunstmarkt mit jeweils rund drei Prozent.

Tabelle 4.4: Gründungsraten in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland 2012/2014 nach Teilmärkten und im Vergleich (in %)
Kultur- und Kreativwirtschaft insgesamt

5,1

Musikwirtschaft

4,2

Buchmarkt

4,5

Kunstmarkt

3,0

Filmwirtschaft

5,2

Rundfunkwirtschaft

4,4

Markt für Darstellende Künste

5,7

Designwirtschaft

5,3

Architekturmarkt

3,3

Pressemarkt

4,1

Werbemarkt

4,3

Software-/Games-Industrie

8,9

Vergleichsbranchen insgesamt

5,0

Chemieindustrie

5,3

Pharmaindustrie

5,0

Maschinenbau

3,4

Fahrzeugbau

4,6

IKT-Hardwareindustrie

4,2

IKT-Dienstleistungen

6,9

Deutschland insgesamt

5,1
0

2

4

6

8

10

Anmerkung: Gründungsrate entspricht Anzahl der Unternehmensgründungen in Prozent des Unternehmensbestands, Mittelwert der Jahre
2012-2014.
Lesehilfe: In der Kultur- und Kreativwirtschaft lag die Gründungsrate im Mittel der Jahre 2012 bis 2014 bei 5,1 Prozent und damit exakt auf dem
Durchschnittsniveau für Deutschland insgesamt.
Quelle: ZEW - Mannheimer Unternehmenspanel.
9

Die Vergleichsbranchen beinhalten die Chemieindustrie, die Pharmaindustrie, den Maschinenbau, den Fahrzeugbau und die
Informations- und Kommunikationstechnologiebranche.

Unternehmensgründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

35

In den einzelnen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft zeigen sich recht unterschiedliche Entwicklungen
der Gründungszahlen. Über den gesamten Zeitraum 2002-2014 betrachtet haben sich die Gründungszahlen in der
Software- und Games-Industrie am günstigsten entwickelt. Die Anzahl der Unternehmensgründungen liegt seit
2009 um mehr als zehn Prozent über dem Niveau der Jahre 2002-2004 und erheblich über dem Tiefstand der Jahre
2005-2008. Auch zeigt sich hier nach 2009 keine klar rückläufige Tendenz. In allen anderen Teilmärkten nehmen
die Gründungszahlen dagegen seit 2009 und teilweise schon davor kontinuierlich ab. Vergleicht man das aktuelle
Niveau der Anzahl der Unternehmensgründungen mit dem Niveau von 2002, so hat sich die Gründungstätigkeit –
abgesehen von der Software- und Games-Industrie – in der Designwirtschaft sowie im Markt für darstellende
Künste noch am günstigsten entwickelt. Besonders stark zurückgegangen sind die Gründungszahlen dagegen im
Kunstmarkt, im Werbemarkt, im Pressemarkt und im Architekturmarkt.

Tabelle 4.5: Gründungsdynamik in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland 2002-2014 nach Teilmärkten (Indexreihe 2002=100)
Musikwirtschaft

Designwirtschaft

Buchmarkt

Architekturmarkt

Kunstmarkt

Pressemarkt

Filmwirtschaft

Werbemarkt

Rundfunkwirtschaft

Software-/Games-Industrie

Markt für Darstellende Künste

Kultur- und Kreativwirtschaft insgesamt

140
130

126

120
110
100
90

100

100

80

77
70
61
58
57

70
60
50
40

77
68
57
51
46

35

30
2002

2004

2006

2008

2010

2012

2014

2002

2004

2006

2008

2010

2012

2014

Lesehilfe: Über den gesamten Zeitraum 2002 bis 2014 betrachtet, haben sich die Gründungszahlen in der Software- und Games-Industrie am
günstigsten entwickelt und lagen im Jahr 2014 um 26 Prozent höher als im Jahr 2002.
Quelle: ZEW - Mannheimer Unternehmenspanel.

5 Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
Innovationen sind das Ergebnis der Suche nach neuen Ideen und ihrer Umsetzung sowie die Entwicklung, Imitation
und Adaption von neuen Produkten und Dienstleistungen, Entwicklungs-, Produktions- und Vertriebsprozessen
oder neuen Organisations- und Marketingformen. Innovationen werden durch die Generierung von Alternativen
auf Anbieterseite und die Selektion des Angebots auf Nachfrageseite getrieben und bedürfen einer Interaktion der
Akteure am Markt. Die Innovationssystemtheorie beschreibt dieses als evolutionären, kumulativen und interaktiven Lernprozess (Edquist, 1997). OECD und Eurostat (2005) haben im Oslo Manual, dem Standardleitfaden zur
Definition und Messung von Innovationen – in Anlehnung an Schumpeter – Innovationen als alle wissenschaftlichen, technologischen, organisatorischen, gestalterischen und finanziellen Maßnahmen zur direkten und indirekten Entwicklung und Implementierung von Innovationen, respektive einer Verbesserung oder Erneuerung des
Leistungsangebots von Unternehmen definiert. Dies beinhaltet sowohl neue oder merklich verbesserte Produkte
und Dienstleistungen in Bezug auf Funktionalität oder Eigenschaft als auch effizientere Prozesse in der Entwicklung, Herstellung, Vertrieb und Nutzung. Das Oslo Manual (2005, S. 17) unterscheidet vier Innovationstypen: Produktinnovationen, Prozessinnovationen, organisatorische Innovationen und Marketinginnovationen. Damit ist der
Innovationsbegriff recht klar definiert und erlaubt die Erhebung von Daten zur Innovationsaktivität auf Unternehmensebene.
Der Vorteil eines innovationssystemischen Ansatzes besteht darin, dass den unterschiedlichen Akteuren in ihren
komplexen Netzwerken zur Wissensgenerierung, -anwendung und -verbreitung ebenso Beachtung geschenkt wird
wie den institutionellen und politischen Rahmenbedingungen. Hierbei sind besonders Soziale Innovation (Mulgan
et al., 2007; Boyer, 2010; Howald und Schwarz, 2010; Jenson und Harrisson, 2013; Europäische Kommission, 2014),
Open Innovation (Chesbrough, 2003; Chesbrough, 2006; Gassmann et al., 2010; Arndt et al., 2012), Nutzerinnovation (Herstatt und Hippel, 1992; Hippel, 2005; Lettl et al., 2006) interaktive Innovation (Reichwald und Piller, 2006)
Commonsbased Peer Production/Open Source Innovation (Raasch et al., 2009), Collaborative Innovation (Lindermann et al., 2010; Baldwin und Hippel, 2011) Frugale Innovation (Tiwari und Herstatt, 2012), Crowdfunded und
Crowdsourced Innovation (Howe, 2006; Brabham, 2008), Low-Tech Innovation (Hirsch‐Kreinsen, 2008; Som und
Kinkel, 2012), organisatorische Innovation, Marketing Innovation und Service Innovation (Som et al., 2012) zu nennen.
Die Definitionen der unterschiedlichen Innovationsformen weisen einige Gemeinsamkeiten auf, was zum Teil auf
die Überlappung von Akteuren und Funktionen sowie auf Prozesse bei der Entstehung von Innovationen zurückzuführen ist. Dies gilt zum Beispiel für die Innovationsformen open, collaborative und social innovation. Ein wesentliches Merkmal von Open Innovation ist, im Gegensatz zu klassischen (auch „geschlossen“ genannt) Innovationsprozessen, dass auch externe Akteure wie etwa Kunden, Bürger oder Experten in Innovationsprozesse und aktivtäten einbezogen werden (Arndt et al., 2012; Chesbrough, 2006; Lindermann et al., 2010). Ziel der Öffnung
nach außen ist es, hierdurch einen besseren Zugang zu Kunden- und Marktbedürfnissen zu erlangen sowie zielgruppenspezifisch neue Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln. So soll durch Open Innovation das Innovationspotenzial erhöht und gleichzeitig Kosten und Risiken gesenkt werden. Ein weiteres wesentliches Charakteristikum von Open Innovation ist der Wissenstransfer zwischen Kunden und Unternehmen.
Im Hinblick auf Unternehmen sind bei näherer Betrachtung einige konkrete Formen von Frugalen / Crowd Sourcing, Sozialen und Kollaborativen Innovationen auch als verschiedene Ausprägungen von Open Innovation zu begreifen. Für das Verständnis von Sozialen Innovationen lassen sich zwei Richtungen unterscheiden (Amanatidou,
2015; Benneworth et al., 2015).
1.

Neue soziale Innovationspraktik
Bei diesem Ansatz ist die Gesellschaft über den gesamten Prozess als Treiber zu verstehen, von der Identifizierung der gesellschaftlichen Herausforderung bis hin zu ihrer Lösung. Die Lösungsansätze unterscheiden sich

38

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

von gängigen Wirtschaftspraktiken. Der Leitgedanke hierbei sind soziale Gerechtigkeit und Kohäsion, Solidarität, Offenheit und gesellschaftliche Verantwortung zu fordern.
2. Innovationen für soziale Zwecke
Das zweite Verständnis von Sozialen Innovationen bezieht sich konkret auf Innovationen im sozialen Bereich
oder für einen sozialen Zweck. Durch soziale Innovationen entstehen neue Formen sozialer Zusammenarbeit.
Der Leitgedanke ist hierbei, gewinnorientierte Unternehmen und soziale, aber auch ökologische Aspekte, in
Einklang zu bringen.
Für die nähere Betrachtung Sozialer Innovationen in einem Wirtschaftsbereich wie der Kultur- und Kreativwirtschaft sollte ein zu eingeschränkter Begriff von Sozialen Innovationen gemieden werden, wie etwa jener, der Soziale Innovationen auf den sozialen Sektor reduziert. Aus unserer Sicht eignet sich daher der erste Ansatz besonders
gut, um Soziale Innovationsaktivitäten innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft zu definieren. Ergänzend können folgende theoretische Konzepte zur Beschreibung sozialer Innovationen im Kontext der Kultur- und Kreativwirtschaft hinzugezogen werden:
„Eine soziale Innovation ist eine von bestimmten Akteuren bzw. Akteurskonstellationen ausgehende intentionale, zielgerichtete Neukonfiguration sozialer Praktiken in bestimmten Handlungsfeldern bzw. sozialen
Kontexten, mit dem Ziel, Probleme oder Bedürfnisse besser zu lösen bzw. zu befriedigen, als diese auf der
Grundlage etablierter Praktiken möglich ist“ (Howaldt und Schwarz, 2010a).
„Soziale Innovationen lassen sich weniger über absolute Neuartigkeit als vielmehr über ihre Folgen und
Weiterungen definieren: Nutzen bzw. Kosten (nicht nur finanzieller Art) und zur ‚Veralltäglichung‘ der Innovationen gehörende Anpassungen im Umfeld“ (Gillwald, 1999).
Zieht man die Klassifikation von Rückert-John et al. (2014) hinzu, so können des Weiteren, in unterschiedlich starken Ausprägungen, folgende Charakteristika von Sozialen Innovationen auch innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft festgestellt werden: Eigeninitiative, Gemeinschaftlichkeit, Innovativität, Formalität sowie dem Grad der
Verbreitung. Soziale Innovationen können somit auch Kollaborative und Offene Innovationen sein und stellen eine
gemeinschaftliche Reaktion auf Herausforderungen dar, die in dem jeweiligen Kontext durch Wandel in der Umwelt gegeben sind.
Angelehnt an die bereits vorgestellten Definitionen Sozialer Innovationen (Howaldt und Schwarz, 2010b; Hochgerner et al., 2011; Benneworth et al., 2015), ließe sich die Definition für Kreative Soziale Innovationen wie folgt vornehmen:
Soziale Innovationen sind Lösungen, die alternativ zu herkömmlichen Innovationen durch Berücksichtigung
bestimmter sozialer Praktiken oder Kontexte gesellschaftliche Herausforderungen identifizieren oder lösen.

5.1 Anwendungsbereiche
Mit Sozialen Innovationen werden insbesondere jene Probleme und Bedürfnisse adressiert, die durch den sozialen,
ökologischen und ökonomischen Wandel entstehen (Kropp, 2013), denn diese Herausforderungen, im Zusammenspiel mit wissenschaftlich-technischem Wandel, können kaum noch durch herkömmliche Innovationsformen aufgefangen werden. Hierzu gehören nach Kropp (2013):
1.

Wirtschaft: Neuer Raum für Innovationen ergibt sich durch die Globalisierung der Märkte, die in immer mehr
Bereiche übergreift. Hierdurch ändern sich Arbeitsorganisation, Leitbilder des Fortschritts und die lokalen Bedingungen. Infolge der Entgrenzung von Finanz-, Produktions- und Absatzmärkten entstehen neue gesellschaftliche Herausforderungen im Hinblick auf Mobilität und Struktur von Arbeit, etwa Verschiebungen in der
Arbeitsteilung und brüchige Erwerbsbiografien, veränderte Rollenverteilungen in der Familie sowie neue Bildungswege.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

2.

3.

4.

39

Gesellschaft, demographischer Wandel: Bisherige Konzepte, den Herausforderungen des demografischen
Wandels zu begegnen, stoßen oft an ihre Grenzen. Problemlösungskonzepte in Form von Sozialen Innovationen gewinnen in unterschiedlichen Bereichen an Bedeutung: Zur Integration von Migranten, aufgrund der
wachsenden Kluft zwischen Arm und Reich, durch die alternde Gesellschaft oder die Unsicherheit staatlich garantierter Daseinsvorsorge.
Umwelt, Nachhaltigkeit: Soziale Innovationen sind insbesondere aufgrund des Klimawandels zunehmend
erforderlich, auch, weil sie ein Umdenken im Verhalten der Menschen fördern. Hierzu kann beigetragen werden, wenn eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung konsequent erdacht und umgesetzt wird oder neue
Wohlstands- und Konsumkonzepte in partizipativen Prozessen entwickelt werden.
Digitalisierung: Die Digitalisierung ist ein wesentlicher Treiber für Soziale Innovationen, für das Generieren
neuer Ideen, zur Vereinfachung von Prozessen und insbesondere zur Vernetzung von Menschen. Zum Beispiel
gewinnen Prozesse der Meinungsbildung und Entscheidungsfindung in pluralen und individualisierten Gesellschaften zunehmend an Bedeutung und werden nach und nach durch digitale Lösungen umgesetzt. Auch der
Bildungsbereich wandelt sich durch die Vielfalt neuer Kommunikations- und Lernmöglichkeiten.

Soziale Innovationen können somit neue Praktiken zur Bewältigung gesellschaftlicher Herausforderungen fördern,
die weiter in die Gesellschaft hinein diffundieren. Sie entstehen in sämtlichen Bereichen, in denen jene o.g. Herausforderungen zum Tragen kommen und sind daher auch in der Kultur- und Kreativwirtschaft angesiedelt. Damit
sind Soziale Innovationen nicht soziale Erfindungen (social inventions), sozialer Wandel (Änderung der Sozialstruktur), sozial-politische Reformen, Non-profit, Gemeinwohlorientierung, sondern neue Formen sozialer Praktiken wie
aktuell zum Beispiel kollaboratives Arbeiten in Projektgruppen, Car-Sharing oder Urban Gardening.
In Wissenschaft, Politik und Praxis ist insbesondere seit 2005 ein rasanter Anstieg an unterschiedlichen Aktivitäten
unter dem Begriff Social Innovation zu verzeichnen (Benneworth et al., 2015). Es existieren vielfältige Bezugspunkte auch zur Innovationssystemtheorie (vgl. Gillwald, 1999) und soziale Innovationen werden durch unterschiedliche Stakeholder gefördert, z.B. auch von der EU mit der Europe 2020-Strategie, um die sozialen, ökonomischen
und ökologischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts anzugehen. Gleichzeitig werden zunehmend Anstrengungen unternommen, diese Vielfalt an Ansätzen und Definitionen zu strukturieren und zu bündeln, wie etwa
durch die Vienna Declaration, die eine einheitliche Definition von Social Innovation und weitere Forschung auf
dem Gebiet fordert (Hochgerner et al., 2011). Auch Benneworth et al. weisen auf die diffuse Breite an Definitionen
und Ansätzen hin und schlagen neben einer Forschungsagenda für Soziale Innovationen auch eine kohärente Definition vor (Benneworth et al., 2015).

5.2 Typen sozialer Innovationen und Verbreitung
Aufgrund der bereits genannten Vielfalt an Konzepten zu Sozialen Innovationen erschwert sich eine Einordnung
der verschiedenen Arten von Sozialen Innovationen. Ein Ansatz ist es, eine erste Kategorisierung nach der Form
der jeweiligen Innovationsprozesse vorzunehmen. Nach (Rückert-John et al., 2014) lassen sich soziale Innovationen
in vier verschiedene Innovationstypen unterscheiden:
1.

2.

„do-it-together“: Dieser Typ umfasst jene Innovationen, die durch Bottom-up-Initiativen entstehen: Es werden selbständig Rahmenbedingungen für Konsum erarbeitet, die sich an neuen Werten, wie etwa Nachhaltigkeit, orientieren. Hierdurch entstehen gemeinschaftlich neue Formen des Wirtschaftens, des Zusammenlebens und des Engagements (Rückert-John et al., 2014). Typische Beispiele sind etwa Urban Gardening Projekte
oder Bioenergiedörfer.
Strategischer Konsum: Soziale Innovationen können entstehen, wenn Konsumenten gezielt in der Gestaltung
von Konsumangeboten mit einbezogen werden. Im Unterschied zu klassischen Innovationen können kurzfristige Aktionen oder Kampagnen genutzt werden, um den eigenen Konsum bewusster zu gestalten und durch
gemeinsames Handeln eine größere Wirkung zu erzielen (Rückert-John et al., 2014).

40

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

3.

Konsumgemeinschaften: Einen weiteren Typ von Sozialen Innovationen bilden Konsumgemeinschaften mit
dem Ziel zu Teilen und zu Tauschen und zur gemeinsamen Inanspruchnahme von Dienstleistungen. Bei der
Organisation werden sie meist von professionellen oder gemeinnützigen Anbietern unterstützt (Rückert-John
et al., 2014).
Do it yourself: Soziale Innovationen entstehen auch im Kontext der Do-it-yourself-Bewegung, bei der Konsumenten in Eigenarbeit Konsumgüter herstellen oder reparieren. Unterstützt werden diese Praktiken durch das
zunehmende Angebot an sozialen Treffpunkten, wie etwa Reparatur-Cafés oder FabLabs.
Nutzen intensivierender Konsum: Durch Upcycling oder Reparaturen werden Produkte, die sonst als Abfall
entsorgt würden, als neue Produkte angeboten. Hierzu gehören auch die unterschiedlichen Formen des Mietens und Leihens als Alternative zum Kaufen gehören hierzu.

4.

5.

Die vorgestellten Innovationstypen unterscheiden sich stark in der Ausprägung der Kriterien Eigeninitiative, Gemeinschaftlichkeit, Innovationskraft, Formalität sowie dem Grad der Verbreitung. In den meisten dieser Formen
lassen sich auch soziale Innovationen der Kultur- und Kreativwirtschaft zuordnen. Ein Beispiel aus der Kultur- und
Kreativwirtschaft zu Typ 1 „do-it-together“ ist das Berliner Unternehmen Local Smarts. Soziale Innovationen des
zweiten und fünften Typs sind ebenfalls denkbar, wie etwa das Stuttgarter Mode-Label refurbish.

5.3 Fallbeispiele zu Innovationen und sozialen Innovationen in der Kulturund Kreativwirtschaft
Zunehmend stellen auch gesellschaftliche Herausforderungen einen Treiber für Innovationen in der Kultur- und
Kreativwirtschaft dar. Dadurch entsteht neues Potenzial für Social Entrepreneurship und soziale Innovationen in
der Kultur- und Kreativwirtschaft. Interdisziplinäres Arbeiten spielt auch hier eine wesentliche Rolle. Die Vielfalt an
möglichen Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft mit besonderem Fokus auf soziale Innovationen werden im Folgenden anhand von sieben Fallstudien aufgezeigt. Sie geben Einblicke in die Innovationstätigkeit unterschiedlicher Teilbranchen. Im Vordergrund stand bei der Auswahl der Fallstudien nicht die Abdeckung aller Teilbranchen, sondern das Aufzeigen der vielfältigen Potenziale von neuen Formen von Innovationen in der Kulturund Kreativwirtschaft.
Innovative Konzepte, Geschäftsmodelle und Produkte, die in der Kultur- und Kreativwirtschaft entstehen, zeichnen
sich oft durch interdisziplinäre Arbeit aus, die über die Teilmärkte hinweg entsteht. Ebenso entstehen Innovationen, getrieben durch die Digitalisierung, nicht nur innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft sondern auch durch
teilmarktübergreifende Kooperationen. Dies zeigen insbesondere Unternehmen wie Novo Sonic, eine Münchener
Soundagentur, angesiedelt zwischen Musik- und Werbewirtschaft, oder die Interactive Media Foundation, eine
crossmedia-Agentur an der Schnittstelle von der Software- und Games-Industrie sowie der Musik- und Filmwirtschaft. Das Unternehmen Bluespotproductions zeigt, wie auch in klassischen Teilmärkten wie dem der darstellenden Künste innovative Geschäftsideen entstehen. Für wegweisende neue Innovationsformen, jeweils mit unterschiedlichen Finanzierungskonzepten und Kooperationen, stehen auch die Unternehmen Local smarts, refurbish,
youvo und das Impact Hub Munich.
Die genannten Unternehmen stehen für das große Potenzial sozialer Innovationen, das Kreativschaffende bedienen können. Fabian Fritz, Geschäftsführer von refurbish aus Stuttgart, zufolge, liegt das größte Potenzial in einer
neuen Generation, für die nicht mehr die Idee des homo oeconomicus im Vordergrund steht, sondern Themen wie
Umweltschutz, Nachhaltigkeit und soziale Gerechtigkeit.
Um die Potenziale zu identifizieren und auszuschöpfen, müssen sich Kultur- und Kreativschaffende jedoch häufig
aus ihren jeweiligen Teilmärkten heraus bewegen. Dies erfordert nicht nur Analysen zu gesellschaftlichen Bedarfen, (siehe refurbish und youvo), sondern auch neue Begegnungsorte, an denen gesellschaftliche Bedarfe und kreative Lösungen identifiziert werden: Dies kann durch die Zusammenarbeit mit Stakeholdern und Bürgern (wie bei
Local Smarts) oder über Innovation Hubs funktionieren, an denen kreative und nicht-kreative Professionen zusammenkommen (siehe Impact Hub Munich).

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

41

Impact Hub Munich (Linda Richter)
„Im Social Entrepreneurship schließen sich sozialer Mehrwert und Profitabilität nicht aus.“
Das Impact Hub in München ist Teil eines globalen Netzwerks, das sich als Rahmengeber für zukunftsfähiges Arbeiten und gemeinschaftliches Wirtschaften versteht. Allein in München gehören über 200 Mitglieder zum Netzwerk
des Hubs. Linda Richter vom Impact Hub München beschreibt es als einen Ort, der physikalisch einem Co-Working
Space gleicht, bei dem das Konzept jedoch erst durch Mitglieder, also durch die Menschen und die konsequente
Umsetzung der Hub-Philosophie, lebendig wird. Durch die verschiedenen beruflichen Hintergründe der Beteiligten
entstehen neue Schnittstellen, und an diesen neuen Projektideen: von Produktdesign, bis hin zu Filmteams und
App-Entwicklern bis zu Food-Business oder Fahrradmanufaktur. Das Hub spricht somit nicht nur Kreativschaffende
an, sondern Unternehmer verschiedener Disziplinen, die soziale Innovationen hervorbringen.
Das Hauptaugenmerk des Hubs liegt dabei auf Sozialunternehmertum und gemeinwohlorientiertem Wirtschaften;
Mensch und Gesellschaft spielen sowohl im Aufbau und Konzept des Unternehmens als auch in den Projektideen
der einzelnen Mitglieder eine zentrale Rolle. Dennoch ist der Impact Hub gewinnorientiert, denn, so Richter, im
Social Entrepreneurship schließen sich sozialer Mehrwert und Profitabilität nicht aus. Das Bestreben ist es, Rendite
zu reinvestieren und so weiter zu wachsen. Dies spiegelt sich entsprechend in der Finanzierung der Unternehmung
wieder. Das Hub selbst bietet seinen Mitgliedern und jungen Unternehmen den Raum, die Community und Events,
bei denen Vernetzung und Begegnung stattfindet. Nach dem Credo „Co-Creation statt Konkurrenz“ und „enabling
people to do good“ ist es im Hub ebenso möglich, sich zum Austausch von Erfahrungen zu treffen als auch konkrete Ideen auszuarbeiten und Projekte zu initiieren. Die Art des Wirtschaftens, wie sie in den Hubs ermöglicht wird,
ist somit an sich bereits ein innovatives Geschäftskonzept.
Dennoch ist es Richter zufolge nicht unüblich, dass Pioniere wie Impact Hub bei Anbietern herkömmlicher Geschäftsmodelle zunächst auf Verwunderung oder Ablehnung stoßen. Vorbehalte bauen sich jedoch ab, wenn die
Menschen einen Einblick in die Arbeitsweise des Hubs gewinnen. In der eigenen Arbeit bleibt die Herausforderung,
stets kritisch zu bleiben und sich neu zu erfinden, aber auch der Anspruch, Dinge über Bord zu werfen um neue
Innovationen zulassen zu können.
Gerade soziale Innovationen sind, so Richter, heutzutage wichtiger denn je, da die Gesellschaft aufgrund unterschiedlicher Probleme an ihre Grenzen stößt. Es liegt jedoch auch in der Natur der Gesellschaft, dass soziale Innovationen funktionieren und sich etablieren können. Das Zusammenleben einer Gesellschaft beruht immer auf der
Entwicklung, Umsetzung und dem Weiterdenken von sozialen Innovationen. Wenn sich gesellschaftliche Bedürfnisse ändern, z.B. durch technologische Innovationen oder wenn eine Gesellschaft an Restriktionen stößt, wie
etwa die Verknappung der Ressourcen, sind soziale Innovationen und Veränderung notwendig, um den Zeichen
der Zeit zu entsprechen. Hier liegen auch die Chancen, denn Richter zufolge lässt sich gerade am Konzept des Impact Hubs zeigen, dass gemeinsame, Disziplinen übergreifende Kooperationen möglich sind und einen Mehrwert
sowohl für die Gesellschaft als auch für die Anbieter einer sozialinnovativen Dienstleistung oder eines Produkts
bedeuten.

42

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Interactive Media Foundation, Berlin (Diana Schniedermeier)
„Unsere Treiber für Ideen und Innovationen sind unsere Themen und Zielgruppen.“
Die Interactive Media Foundation gGmbH (IMF) mit Sitz in Berlin produziert crossmediale Inhalte, die ein junges
und technikaffines Publikum für gesellschaftliche und bildungsrelevante Themen begeistern sollen. Für Diana
Schniedermeier, Geschäftsleiterin der Interactive Media Foundation, ergibt sich die Innovativität auf drei Ebenen:
Mit den Themen und Formaten, einer spannenden Teamzusammensetzung sowie mit dem gesamten Realisierungskonzept.
Die IMF ist auf ein breit gefächertes Themenfeld ausgerichtet, das von Wissenschaft und Technik bis hin zu klassischer Musik reicht. Output sind unterschiedliche mediale Formate: von Games bis hin zu Filmen und Websites,
Webdokumentationen oder Apps. Hier gilt für die IMF: Wir setzen auf die Formate, mit denen wir unsere Zielgruppen für die jeweiligen Themen am besten erreichen. Ein Treiber für Ideen und Innovationen sind entsprechend
technische Entwicklungen und das Nutzungsverhalten der Zielgruppen.
Die Fähigkeit, eine solche Themen- und Formatvielfalt bedienen zu können, hängt eng mit den Kompetenzen des
Teams und seiner Struktur zusammen: Filmemacher und Werber, Gamedesigner, Konzepter und Projektmanager
entwickeln und steuern die Projekte und suchen gezielt weltweit nach geeigneten Experten für die Umsetzung.
Innovationen und Ideen speisen sich gerade aus dem Aufeinandertreffen der unterschiedlichen Kompetenzen,
Kulturen und Erfahrungen. So entstand etwa das interaktive, animierte Comic "The Land of the Magic Flute" in
Zusammenarbeit zwischen der IMF und weltweiten Experten der klassischen Musikszene, Comiczeichnern, Sounddesignern und Animationsexperten. Die Arbeitsweise zeichnet sich neben Interdisziplinarität auch durch Internationalität aus.
Wichtige Innovationstreiber für die IMF stellen Finanzierung und Distribution dar. Die gemeinnützige IMF generiert
nicht nur neue Ideen, sondern kümmert sich auch selbst um die Finanzierung der Projekte. Die Projekte sind teilweise öffentlich, aber auch durch philanthropisches Engagement und private Spenden finanziert. Da die IMF Projekte nicht direkt für Kunden umsetzt, sondern selbst die Themen entwickelt und deren Chancen am Markt bewertet, stellen auch die Distribution und Vermarktung der Projekte eine Herausforderung dar. Sowohl aus dem Bereich der Finanzierung wie auch der Vermarktung kommen immer wieder wichtige Impulse, die in die Entwicklung
neuer Projekte einfließen. Daher sind Schniedermeier zufolge sowohl bei der Finanzierung als auch bei der Distribution kontinuierliche Gespräche und Networking gefragt, gerade um Kooperationen aufzubauen, etwa zu Verbänden oder Verlagen. Denn i.d.R. ist der Markt an der Finanzierung der weitgehend nicht-kommerziell ausgerichteten Projekte nicht interessiert.
Durch die Struktur des Unternehmens und die Möglichkeit, Themen, die den Zeitgeist treffen, selbst zu identifizieren, kann die IMF agil handeln. Den Herausforderungen der Finanzierung und Distribution stehen somit die inhaltliche Freiheit gegenüber, sowie die Chance, durch Kooperationen mit technischen und kreativen Partnern stets am
Puls der Zeit zu sein.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

43

LocalSmarts, Berlin (Heather Ann McKee und Bas Kools)
„Innovation bedeutet auch kontinuierliches Lernen.“
LocalSmarts versteht sich als eine kulturelle Organisation, die innovative kulturelle Projekte in ganz Europa hervorbringt. Heather McKee und Bas Kools, Kulturwissenschaftlerin und Produktdesigner, haben sich zum Ziel gesetzt,
hyperlokale soziale Innovationen für das gemeinsame Leben zu initiieren. Hierzu bringen sie verschiedene Stakeholder aus Politik und Wirtschaft und Bürger zusammen, um in kreativen Prozessen gemeinsam an Lösungen für
gesellschaftliche Herausforderungen zu arbeiten, die sie alle betreffen, z.B. innerhalb ihres Stadtquartiers. So bringen die beiden „eingeschlafene“ Quartiere durch z.B. Designworkshops, Filme und Interaktion zu neuem Leben.
Dabei spielen Bildung und öffentlicher Raum stets eine zentrale Rolle.
Interessanter als die Projektergebnisse sind die kreativen Prozesse selbst, denn aus diesen werden die eigentlichen
gesellschaftlichen Herausforderungen ersichtlich, die angegangen werden müssen. So etwa in einem Projekt, in
dem das „mobile Parklet“ entwickelt wurde. Hier stand das Team zunächst vor der Herausforderung eine betagte
Geschäftsstraße mit viel Leerstand wiederzubeleben. Da die spontanen innovativen Aktionen der Anwohner nicht
vom Ordnungsamt genehmigt waren, griff LocalSmarts mit der Entwicklung eines nachhaltig akzeptierten Konzepts
ein. Designrecherche, Kiezbesuche, Gespräche zu Bedarfen und Designworkshops führten schließlich zum Konzept
für ein mobiles Parklet, quasi einem transformierten, mobilen Parkplatz. Dieser wurde vom Team und den Anwohnern zusammen aufgebaut und diente als wandelbarer kultureller Treffpunkt: Er war mal Bühne, mal Pop-up Restaurant, mal Museum und dann wieder „Kost-Probe-Podium“. McKee und Kools sehen sich als „Partizipationsmakler“, die Partizipation und Kommunikation gestalten, indem sie unterschiedliche Branchen und Interessenvertretungen zusammenbringen. Hierzu ist neben der Arbeit mit Bürgern auch die mit Ämtern, Unternehmen und
Handwerkern wichtig. Für LocalSmarts ist die Verknüpfung verschiedener Stakeholder und Niveaus vor allem notwendig um herauszufinden, wo die Menschen aufeinandertreffen und welche Bedürfnisse dabei entstehen. Hierbei spielt auch Design-Recherche im öffentlichen Raum eine wichtige Rolle. Indem Künstler in den Innovationsprozess mit einbezogen werden, entstehen kleine, temporäre Experimente, aus denen für die eigentlichen Projekte
gelernt, innoviert und umgesetzt wird. Die temporären Aktionen können schließlich wiederholt und an verschiedene Umgebungen angepasst werden. So wurde das Grundkonzept des Parklets mittlerweile auch durch die „Initiative Mittendrin“ in dem Projekt „Berlins Hollywood“ adaptiert, um eine alte Geschäftsstraße wiederzubeleben.
Durch seine Position als kulturelles Unternehmen fungiert LocalSmarts als Vermittler, der die Brücke zwischen
Stakeholdern schlagen kann. Hieraus ergeben sich weitere Marktchancen, da erfolgreiche Formate auch von anderen Quartieren und Nachbarschaften nachgefragt werden, wie etwa das Parklet. LocalSmarts kann aus den Erfahrungen Lernpakete und Prozesspakete schnüren. Das kontinuierliche Lernen ist sehr wichtig für Local Smarts, aber
auch für die Gesellschaft insgesamt und den öffentlichen Sektor.
Kools zufolge geht es primär um das Verstehen, was ein Ort braucht, um das gemeinsame Lernen und Umsetzen,
und diese spezifischen Bedürfnisse an sich können nicht verkauft werden. Dementsprechend sind soziale Innovationen trotz ihrer hohen Innovationskraft nicht zwangsläufig aus sich selbst heraus profitabel, sondern bedürfen
auch der öffentlichen Förderung.

44

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Novo Sonic, München (Tom Huber)
„Innovationen ergeben sich dort, wo Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und individuellen Wegen
zusammentreffen und kooperieren.“
Glaubt man Tom Huber, Geschäftsführer und Gründer der Münchner Soundagentur Novo Sonic, so ergeben sich
Innovationen dort, wo Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen und individuellen Wegen zusammentreffen
und kooperieren. Huber selbst ist Musiker, Volkswirt und Kommunikationswissenschaftler, und war zuvor in der
Werbebranche tätig. Mit Novo Sonic unterstützt er Unternehmen, von großen Konzernen wie EADS und BMW bis
hin zu KMU und Fernsehsendern, beim Soundbranding, d.h. der Entwicklung von Corporate Audio Design.
Im Rahmen der digitalen Revolution hat sich die Musikbranche in den letzten 15 Jahren sehr stark verändert: Für
freie Künstler ist die Existenzgrundlage sehr dünn geworden, viele klassische Berufe der Musikbranche sind weggebrochen. Bezog sich bis dahin Innovation in der Musik vorrangig auf Inhalte und neue Klänge, so beeinflussen
heutzutage auch die Verbreitungswege und -mechanismen die künstlerische Innovation an sich. Diese rückt weiter
an den Rand der Gesellschaft. Dennoch fordert der Markt Innovation, insbesondere, wenn man wie Novo Sonic an
der Schnittstelle zwischen Werbe- und Musikbranche angesiedelt ist. So haben vor allem multisensuale Prozesse in
der Werbekommunikation an Bedeutung gewonnen und die Wirkung des Soundbranding tritt auch in Unternehmen stärker ins Bewusstsein, denn Kontext kann sich durch Musik emotional verändern. Die Herausforderung ist
dabei, den Spagat zwischen Kunst und Strategie zu schaffen und in die soziale Kommunikation zu übersetzen. Im
Rahmen einer akustischen Markenarchitektur müssen fortlaufend Tools entwickelt werden, um die Musik konsequent im Sinne der Marke und ihren Werten einzusetzen und alle akustischen Berührungspunkte in einer ständigen Wechselwirkung in Einklang zu bringen. Künstlerische Emotionen sollen dabei nicht verloren gehen.
Um Innovationen in Klang und Wirkung voranzubringen muss daher auch ständig daran geforscht werden, wer sich
für eine Zusammenarbeit eignet und wie etwa auch regionale, ethnische und naturalistische Klänge mit elektronischen verbunden werden können. „Soziale Innovationen treten dort zum Vorschein, wo neue Kanäle gefunden
werden müssen, um Stimmungen zu vermitteln, eine neue akustische Berührungswelt in die Gesellschaft zu transportieren und diese auch in einen entsprechenden Kontext zu setzen“, so Huber.
Bei Novo Sonic ist ebenso die Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, wie Sängern, Komponisten und Videokünstlern von Bedeutung, nicht nur für das Soundbranding, sondern auch für Konzerte und Musikproduktionen. Denn
die interessantesten Innovationen, das heißt solche, die den Zeitgeist treffen, so Huber, entstehen bei der Zusammenarbeit mit Künstlern, die etwas vollkommen anderes machen. So entstand beispielsweise das Projekt Ivotion.
In dem Bandprojekt Ivotion wird beispielsweise mit organischen Instrumenten wie Gitarre, Cello oder dem eigens
hierfür entwickelten innovativen Multitouchscreen-Instrument Nyx, von Videokunst begleitet, elektronische LiveMusik improvisiert. In Kooperation mit dem Visualkünstler Markos Kern (Visual Drugstore) finden Inszenierungen
an ungewöhnlichen Orten mit ebenso ungewöhnlichen Mitteln statt, wie etwa mit einem Visual Truck auf einem
Gletscher, und schaffen so audiovisuelle Erlebnisse. Es entstehen für alle Seiten künstlerische und erkenntnisreiche
Inhalte, die neue Ansatzpunkte zu einer weiteren Entwicklung oder Verwertung freilegen.
Eine der größten Herausforderungen ist für das kleine Unternehmen jedoch der Zeitaufwand, insbesondere da
Aufträge aus der Industrie auch an deren Timing gekoppelt sind. Um auch musikalisch am Zeitgeist zu bleiben,
muss auch die kreative Arbeitsweise sehr effektiv und zielgerichtet organisiert werden.
Die Kommunikation von Musik ist heutzutage eine große Herausforderung, da die Gesellschaft aus vielen heterogenen Gruppen besteht. Daher ist es Huber zufolge umso wichtiger, authentisch zu bleiben, wenn man neue Wege
in Musik und Kommunikation geht. Dies ist heute insbesondere deshalb herausfordernd, da die vielen Möglichkeiten der elektronischen Musik auch die Gefahr bergen, dass musikalische Inhalte verwischen. Um auch authentisch
wahrgenommen zu werden, verfolgt Novo Sonic daher das Motto, „geronnene Emotionen“ zu transportieren.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

45

refurbish, Stuttgart (Fabian Fritz)
„Das größte Potenzial liegt in einer neuen Generation, für die nicht mehr die Idee des homo oeconomicus im
Vordergrund steht, sondern Themen wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit und sozialer Gerechtigkeit.“
refurbish ist ein junges Start-Up Unternehmen aus Stuttgart, das nach dem Motto „Verantwortung tragen“ Mode
produziert, die grün und sozial ist. Das Ziel der Brüder Pepe und Fabian Fritz ist es, ihre Mitmenschen für Nachhaltigkeit und Umweltschutz, vor allem im Umgang mit Mode, zu sensibilisieren.
Grüne Mode an sich ist nicht neu, doch sind die Leitlinien und Prozesse der marktführenden Unternehmen, die
grüne Mode anbieten, nicht immer transparent. Zudem ist der Fast-Fashion Trend des ständigen Wegwerfens und
Neukaufens von Mode immer noch weit verbreitet.
Das Alleinstellungsmerkmal von refurbish sind die sowohl grünen als auch sozialen Produkte und Prozesse, denn
grün, so Fabian Fritz, bedeutet für refurbish nicht nur nachhaltig, sondern auch mit gesellschaftlicher Verantwortung zu produzieren. Für die Brüder Fritz war es zunächst wichtig zu identifizieren, welche gesellschaftlichen Herausforderungen es überhaupt gibt, zu deren Lösung sie beitragen können. So entstand die Idee, mit bestimmten
Motiven auf Probleme in der Umwelt aufmerksam zu machen und Gewinne für soziale Projekte zu nutzen. Aus der
Leitfrage, was man mit grüner Mode der Gesellschaft zurückgeben kann, entstand so durch die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Herausforderungen eine soziale Innovation: grüne und soziale Mode.
Die Produkte entstehen aus recycelter Biobaumwolle und recycelten Plastikflaschen, zum Bedrucken wird eine
Druckerei der Caritas beauftragt. Um auf die weltweit sinkende Population der Löwen aufmerksam zu machen,
wurde beispielweise eine T-Shirt-Linie mit einem Löwenkopfmotiv designt, die in limitierter Stückzahl von ca. 800 –
der Anzahl des heutigen Bestands der Löwen – produziert wurde. Um dem Namen des Unternehmens gerecht zu
werden, gehört es auch zum Konzept, die Kleidung aufzuarbeiten und weiterzuverwenden, etwa indem aus Kleidungsstücken, die nicht mehr gefallen, neue Teile wie Stoffbeutel produziert werden. Schließlich fließt fast der
gesamte Erlös in die Initiierung und Unterstützung von sozialen Projekten, etwa in Zusammenarbeit mit der deutschen Kinderkrebsstiftung oder der Stuttgarter Caritas.
Der soziale Prozess, die Idee, mit nachhaltiger Mode Verantwortung für soziale Projekte zu übernehmen, musste
mit der Zeit reifen. Die Herausforderungen bestanden in diesem Bereich vor allem darin, den Aufwand und die
langfristige Umsetzbarkeit einzuschätzen. Die sozialen Projekte brauchen Absprachen und ihre Umsetzung hängt
ebenso von der Zusammenarbeit mit Partnern ab (etwa Stiftungen, Vereine und Unternehmen), die für Events
Material, Infrastruktur und weiteres Kapital zur Verfügung stellen. Allmählich weitet sich das Netzwerk aus, in
dessen Rahmen in Zukunft auch weitere soziale Projekte umgesetzt oder soziale Innovationen hervorgebracht
werden können. Auch die Privatpersonen, die kontinuierlich neue Projektvorschläge einbringen, treiben die Innovationen voran.
Fritz zufolge werden soziale Innovationen noch sehr unterschätzt, vor allem das vielfältige Kooperationspotenzial
der verschiedenen Branchen. So auch von den Banken, bei denen die Förderung von Social Entrepreneurship noch
wenig Anklang findet. In der Designbranche selbst sind soziale Innovationen im Gegensatz zur grünen Produktion
noch nicht weit verbreitet, speziell in der Modebranche steht der große Wandel noch bevor, da hier die breite
Masse weiterhin auf Fast Fashion setzt. Dennoch ist, so Fritz, eine allmähliches Bewusstsein für die Notwendigkeit
für grüne und soziale Problematiken erkennbar. Das größte Potenzial liegt in einer neuen Generation, für die die
Idee des homo oeconomicus nicht mehr im Vordergrund steht, sondern Themen wie Umweltschutz, Nachhaltigkeit
und soziale Gerechtigkeit. Diese Zielgruppe hat zurzeit zwar noch keine große Kaufkraft, besitzt jedoch das Interesse an sozialen und grünen Produkten und hat das Potenzial, selbst soziale Innovationen zu initiieren und voranzutreiben.

46

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

youvo, Berlin (Tobias Oertel)
„Kreative sind nicht nur Dienstleister, sondern auch Problemlöser.“
youvo, eine junge Berliner Initiative, bringt junge Kreative mit sozialen Organisationen zusammen, die Unterstützung bei der Öffentlichkeitsarbeit benötigen. Dabei steht das fähigkeitenbasierte Engagement im Vordergrund. So
wird Studierenden und Professionals der Bereiche Design, Medienproduktion und Kommunikation die Möglichkeit
geboten, Praxiserfahrung zu sammeln, indem sie ihre im Studium erworbenen Fähigkeiten für soziale Projekte
einsetzen.
Tobias Oertel, bei youvo für die interne Koordination und die strategische Ausrichtung verantwortlich, erklärt, dass
es youvo nicht darum geht, bezahlte Arbeitsplätze zu ersetzen, sondern professionelle Kommunikation für jene
anzubieten, denen die finanziellen Mittel fehlen. Speziell geht es dabei um die Unterstützung von Non-Profit Organisationen im sozialen Bereich, über die Online-Plattform youvo.org und lokale Workshops. So entstehen beispielsweise Flyer, Imagefilme oder Konzepte, die die Organisationen für ihre externe Kommunikation verwenden
können. Im Gegenzug nehmen sich die Non-Profits Zeit, die Kreativen zu betreuen und ihrer Arbeit Wertschätzung
entgegenzubringen. Hierdurch werden beide Seiten in einen intensiven Arbeitsprozess einbezogen, bei dem die
Kreativen auch hohe Qualität liefern. Dabei geht es auch darum, den Wert kommunikativer Leistungen in den Vordergrund zu stellen.
Die Grundidee, die mit dem Konzept verfolgt wird, ist es, gesellschaftlichen Wandel durch eigene Fähigkeiten voranzubringen. Das sozialinnovative Konzept entstand im universitären Kontext, als die Gründer von youvo durch
intensive Nutzerforschung den Bedarf an Kommunikationsleistungen in sozialen Organisationen erkannten. Kreative, so Oertel, sind nicht nur Dienstleister sondern auch Problemlöser. Um sozialen Organisationen und Social StartUps in der Gründungsphase zu vermitteln, welche Kommunikationsleistungen möglich sind, werden beispielsweise
Workshops zu Design Thinking Prozessen angeboten. So entstehen Kooperationen zwischen Branchen und Sektoren, die sonst nicht aufeinandertreffen, sich aber gegenseitig helfen können. Oertel betont, dass transsektorales
Arbeiten und Vernetzung essentiell sind, da hierdurch Brücken zwischen Kreativwirtschaft und anderen Branchen,
aber auch zu Stiftungen und Accelerators mit gesellschaftlichem Impact geschlagen werden. Daher ist für youvo
der Kontakt zu jungen und innovativen Projekten wichtig, aber auch zu etablierten Agenturen, die in Zukunft als
transsektorale Nachwuchsförderer fungieren können. youvo agiert zurzeit als gemeinnütziger Verein. Trotz des
großen Zuspruchs sowohl von Kreativen als auch von sozialen Organisationen, die mit ihren Projekten an youvo
herantreten, steht die Initiative auch vor Herausforderungen. Es stellt sich etwa die Frage, wie weit das Netzwerk
noch wachsen kann, um weiterhin bewältigbar zu bleiben. Eine weitere Herausforderung besteht in der Finanzierung und Förderung des Konzepts. Die unterschiedlichen Projekte und Workshops erfordern viele Ressourcen –
hierzu gehören nicht nur Know-How und Materialen sondern auch Spenden.
Dennoch sehen die Macher von youvo in ihrem Konzept auch großes Potenzial eine Bewegung aufzubauen, durch
die projektorientiertes kreatives Engagement als neue Form der freiwilligen Arbeit etabliert wird. Als sozialinnovatives Format, das in dieser Form noch nicht verbreitet ist, ergeben sich durch die digitale Arbeitsweise viele Chancen. Da Kommunikationsleistungen heute vorwiegend digital erstellt werden, ist es möglich, das Angebot zu internationalisieren. Zudem beobachtet das Team von youvo.org, dass sich viele junge Menschen dann sozial engagieren, wenn man ihnen Möglichkeiten bietet, die zu ihrer Lebenswelt passen.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

47

Bluespots Productions, Augsburg (Lisa Bühler)
„Innovation entsteht durch Kommunikation.“
Bluespots Productions ist ein Augsburger Theaterensemble, das ohne feste Spielstätte Theaterstücke in verschiedenen Orten inszeniert. Bei Bluespots Productions ist die Innovation das Konzept an sich, so Lisa Bühler. Denn das
Ensemble hat kein festes Haus, sondern bespielt besondere Orte und Räume und nutzt dabei unterschiedliche
Ausdrucksformen, neben dem Theater auch Film, Video, Fotografie, Musik, moderne Medien und Performance.
Jene Orte, ob Planetarium, Wasserturm oder private Wohnung, dienen als Kulisse und Bühnenbild. Die Konzepte
und Projekte entstehen entweder direkt in den Räumen, die bespielt werden sollen, oder es werden Projekte entwickelt, zu denen schließlich die passenden Räumlichkeiten ermittelt werden. In dem selbstgeschriebenen Stück
Call a Conflict etwa wird das Thema häusliche Gewalt behandelt, das Theaterstück soll das Bewusstsein für dieses
Thema schaffen. So kam die Idee auf, das Stück in Privatwohnungen zu inszenieren, da Wohnungen jene Orte sind,
wo sich solche Szenen auch in der Realität abspielen. Das Ensemble setzt sich stark mit aktuellen gesellschaftlichen
Themen auseinander, wie etwa Zivilcourage, und setzt diese dann als Bühnenstück um. Die Bühnenstücke werden
dementsprechend vorwiegend selbst geschrieben, oder zeitgemäß und dem jeweiligen Ort entsprechend adaptiert, wie etwa das Stück Brecht hoch 3. Eine weitere Besonderheit der Stücke ist, dass diese vom Publikum auch
für eigene Räume gebucht werden können.
Neben dem Kernteam, bestehend aus Leonie Pichler, Lisa Bühler und Martin de Crignis, gehören 50 weitere Mitglieder zu dem Ensemble: Neben Schauspielern, und Regisseuren sind es auch Filmemacher, mediale Designer,
Tänzer, Musiker und viele mehr. Bluespots Productions kümmert sich selbst um den gesamten Prozess, von der
Idee und Konzeption, Design und Marketing, Besetzung für die Bühne und das Management. Je nach Ort und Projekt variieren die Teams und tragen so zur Weiterentwicklung des Konzepts bei. Bühler zufolge entsteht bei
Bluespots Productions Innovation durch Kommunikation. Ein wesentliches Merkmal der innovativen Projekte ist
daher das gemeinsame Brainstormen, die Kommunikation, viele Gespräche, Recherchen und Interviews, da die
ersten Ideen, die das Kernteam für bestimmte Projekte entwickelt, so erst ausreifen.
Somit besteht eine der wesentlichen Chancen auch in der Möglichkeit, frei zu arbeiten und alles, was möglich ist,
umzusetzen. Durch die starke Zusammenarbeit und vielfältigen Funktionen, die das Team selbst umsetzt, entstehen stets Synergien und Ideen für neue Projekte. Das große Potenzial des jungen Ensembles liegt gerade in ihrem
innovativen Geschäftskonzept. 80 Prozent der Aufwendungen, so Bühler, investiert Bluespots Productions in die
Lohnkosten für das Team. Im Vordergrund steht, mehr Geld in Menschen als in Material zu investieren. Durch den
Raum ergibt sich oft schon das Bühnenbild, sodass klassische Funktionen des Theaters, wie Bühnenbild oder Requisite kaum notwendig sind.
Dennoch steht das Team bei jedem neuen Projekt auch vor der finanziellen Herausforderung. Da das Team nicht
auf ein jährliches Budget zurückgreifen kann, muss es sich von Projekt zu Projekt neu finanzieren. Teilweise ist
bereits viel konzeptionelle Vorarbeit notwendig, bevor die Finanzierung steht und ein Projekt umgesetzt werden
kann. Daher ist es für Bluespots Productions umso wichtiger, Kontakte zur freien Wirtschaft aufzubauen, damit das
Modell wirtschaftlich tragfähig bleibt. Neben der Möglichkeit, vorhandene Stücke zu buchen, können für Unternehmen etwa auch Auftragsarbeiten umgesetzt werden. Weitere Potenziale und Synergien können auch durch die
Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Ensembles geschaffen werden.

48

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

5.4 Innovationsverhalten der Kultur- und Kreativwirtschaft – Ergebnisse der
repräsentativen Befragung
In einer repräsentativen Befragung von Selbständigen und Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft hat
das ZEW umfangreiche und aktuelle Informationen zum Innovationsverhalten der Branche und ihrer Teilmärkte
erhoben. Im Fokus der Erhebung stand neben dem eigenen und geplanten Innovationsverhalten der Selbständigen
und Unternehmen innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft auch die Unterstützung von Innovationsprozessen
anderer Unternehmen durch die Kultur- und Kreativwirtschaft. Der folgende Abschnitt gibt einen ersten Überblick,
weitergehende Ergebnisse auf Teilmarktebene finden sich in den jeweiligen Teilmarktsteckbriefen im nachfolgenden Kapitel.

Innovationen weit verbreitet – jetzt und in der Zukunft
Die Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft zeichnen sich durch eine besonders hohe Innovationstätigkeit
aus. Insgesamt 85 Prozent der Kultur- und Kreativunternehmen haben in den vergangenen drei Jahren Innovationen realisieren können. Dabei wurden in der Befragung verschiedene Innovationsformen erfasst, die von Produktund Prozessinnovationen bis zur Einführung neuer Formen der Kunden- und Nutzerkommunikation reichen (siehe
nachfolgender Abschnitt). Die drei Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft mit den höchsten Anteilen an Innovationen sind der Markt für darstellende Künste, die Designwirtschaft sowie der Buchmarkt. In diesen Teilmärkten wurden von jeweils mehr als 90 Prozent der Unternehmen Innovationen realisiert. Insbesondere im Markt für
darstellende Künste wurden fast sämtliche Innovationsformen (siehe nachfolgender Abschnitt) relativ häufig realisiert. Mit ähnlich hohen Anteilen rangieren die Software- und Games-Industrie, der Werbemarkt und der Pressemarkt oberhalb des Durchschnitts für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft. Am geringsten verbreitet waren
Innovationen im Kunstmarkt, wobei auch hier ein beachtlicher Anteil von 65 Prozent in den letzten drei Jahren
innovativ war.
Mit einem Anteil von 83 Prozent hat die große Mehrheit der Kultur- und Kreativunternehmen bis Ende 2016 vor,
weitere Innovationen umzusetzen. Wie schon bei den zurückliegenden Innovationsaktivitäten, so liegen auch bei
den geplanten Innovationen die Unternehmen im Markt für darstellende Künste vorn. An zweiter Stelle folgt die
Musikwirtschaft, in der ein Anteil von 90 Prozent bis Ende 2016 mit der Einführung von Innovationen rechnet.
Etwa zwei Drittel der Unternehmen im Architekturmarkt planen für den gleichen Zeitraum Innovationstätigkeiten.
Damit stellt dieser Teilmarkt das Schlusslicht bei den künftigen Innovationen dar.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

49

Abbildung 5.1: Einführung von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis Ende 2016 geplant
85,4
83,0

Kultur- und Kreativwirtschaft

Markt für darstellende Künste

92,9
92,4

Designwirtschaft

92,3
89,9
92,2

Buchmarkt

85,3
92,0
89,1

Software-/Games-Industrie

90,3
88,2

Werbemarkt

86,9

Pressemarkt

79,3
83,0

Musikwirtschaft

90,4
81,2
84,6

Filmwirtschaft

78,8

Architekturmarkt

67,0
73,9

Rundfunkwirtschaft

68,8
64,7

Kunstmarkt

74,0
0

20

40

60

80

100

Lesehilfe: Ein Anteil von 64,7 Prozent der Unternehmen im Kunstmarkt hat in den vergangenen drei Jahren Innovationen eingeführt. Bis Ende
2016 sind im selben Teilmarkt bei 74,0 Prozent der Unternehmen Innovationen geplant.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Vielfältige Formen von Innovationen
Gerade im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft erfordert eine Untersuchung zur Innovationstätigkeit von
Unternehmen einen umfassenden Ansatz zur Abgrenzung des Innovationsbegriffs. Um der Vielfältigkeit an möglichen Innovationsvorhaben Rechnung zu tragen, umfasste die Frage zur Innovationstätigkeit insgesamt 15 Kategorien. Im Zuge der Befragung gaben die Unternehmen an, in welchen dieser 15 Kategorien Innovationen durchgeführt wurden oder geplant sind. Eine Innovation muss dabei neu für das Unternehmen, aber nicht notwendigerweise eine Marktneuheit sein.
Die am häufigsten auftretende Innovationsform stellen Produktinnovationen dar. Mit 54 Prozent konnten mehr als
die Hälfte der Kultur- und Kreativunternehmen in den vergangenen drei Jahren neue oder merklich verbesserte
Produkte (inkl. Software) einführen. Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen, welche das Pendant zu den
Produktinnovationen im Dienstleistungsbereich darstellen, konnten rund 42 Prozent der Unternehmen in den
vergangenen drei Jahren anbieten. Der Anteil an Unternehmen, der neue Inhalte und neuen Content für die eigenen Produkte oder Dienstleistungen generiert hat, liegt mit einem geringfügigen Abstand hinter den Dienstleistungsinnovationen. Auf Rang vier rangiert mit einem Anteil von 38 Prozent die Einführung von neuen Werbetechniken bzw. Medien in der Produktbewerbung. Darunter fallen beispielsweise die erstmalige Nutzung eines neuen
Mediums oder einer neuen Methode zur Kundenbindung. Die meisten der restlichen Innovationsformen erreichen
Anteilswerte, die zwischen einem Drittel und einem Viertel liegen. Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Er-

50

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

tragsmodelle (16 Prozent) und neue Finanzierungsmodelle (7 Prozent) wurden allerdings von deutlich weniger
Unternehmen realisiert.
Im Hinblick auf künftige Innovationsvorhaben bis Ende 2016 planen die Unternehmen mit einem Anteil von 47
Prozent, vor allem neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktbewerbung einzuführen. Etwa 40 Prozent der
Unternehmen planen zudem, neuartige Formen der Kommunikation oder Kunden- und Nutzerinteraktion zu nutzen. Darunter fallen unter anderem die Bewertung und Empfehlung durch Kunden, eine stärkere Beteiligung der
Nutzer in der Ideenfindung sowie die Nutzung von Social Media. Ebenfalls 40 Prozent der Unternehmen planen die
Einführung neuer Formen der Außenbeziehung zu anderen Unternehmen und Einrichtungen, etwa durch Kooperationsvereinbarungen.
Abbildung 5.2: Formen von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis Ende 2016 geplant
54,4

Neue oder merklich verbesserte Produkte

42,7
42,3
38,8

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen

41,5
41,5

Neue Inhalte /neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen

38,4

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung

46,5
32,3
32,4

Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse

31,6
33,2

Neue Formen der Arbeitsorganisation

30,5

Neuartige Formen der Kundeninteraktion oder Kommunikation

40,2
30,5
33,3

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen

29,3

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen

40,1
27,7

Neue Geschäftsmodelle

35,6
27,1
30,0

Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen

25,3

Neue Vertriebskanäle

34,4
24,3

Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

28,3
15,9

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle

21,5
6,6

Neue Finanzierungsmodelle

17,2
0

20

40

60

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 54,4 Prozent der Unternehmen in der Kulturund Kreativwirtschaft eingeführt. Bis Ende 2016 planen 42,7 Prozent die Einführung neuer Produktinnovationen.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Informationsquellen für Innovationen: Eigene Mitarbeiter, Kunden und Auftraggeber
Unternehmen aller Branchen benötigen immer wieder neue und kreative Ideen, um ihre Produkte, Dienstleistungen und Prozesse weiter oder neu zu entwickeln und damit langfristig ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

51

Die wichtigste Informationsquelle für Innovationsvorhaben in der Kultur- und Kreativwirtschaft sind dabei die eigenen Mitarbeiter. Ein Anteil von 55 Prozent der Unternehmen schätzt die Bedeutung der eigenen Mitarbeiter als
Informationsquelle für mögliche Innovationsvorhaben als hoch ein. Rechnet man solche Unternehmen hinzu, die
den eigenen Mitarbeitern eine mittlere Bedeutung als Informationsquelle beimessen, profitiert ein Anteil von 88
Prozent der Unternehmen von deren Ideen. Eine ähnlich hohe Bedeutung kommt den Kunden bzw. Auftraggebern
als Informationsquelle für Innovationen zu. Wettbewerber oder andere Unternehmen spielen für drei Viertel der
Kultur- und Kreativunternehmen eine Rolle für die Innovationstätigkeit. Verhältnismäßig hoch ist auch der Anteil
von 68 Prozent der Unternehmen, denen Freunde oder Bekannte als Inspirationsquelle dienen. Erkenntnisse für
den Innovationsprozess werden also häufig dann ausgetauscht, wenn der Kontakt durch den Geschäftsablauf eng
ist. Innovations-Marktplätzen, Beratungsunternehmen und Kapitalgebern wird nur in seltenen Fällen eine hohe
Bedeutung als Quelle der Inspiration beigemessen.
Die Relevanz der meisten abgefragten Informationsquellen variiert in Abhängigkeit der Unternehmensgröße nur in
einem geringen Maße. Mit einem Anteil von 70 Prozent spielen Freunde und Bekannte für Kleinstunternehmen mit
bis zu vier Beschäftigten allerdings weit häufiger eine Rolle als Quelle der Inspiration als für Unternehmen mit
mindestens fünf Beschäftigten (51 Prozent). Auch Social Media-Plattformen werden eher von Kleinstunternehmen
(54 Prozent) als von größeren Unternehmen (43 Prozent) als Informationsgrundlage für Innovationen genutzt.

Abbildung 5.3: Bedeutung von Informationsquellen für Innovationsprojekte (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Eigene Mitarbeiter

32

Kunden oder Auftraggeber

31

hoch

45

Freunde/Bekannte
Messen, Konferenzen, Ausstellungen

35

Social Media-Plattformen

34

Verbände und Kammern

25

8

33,4

Einsatz neuer Technologien

25

9

33,4

8

Kapitalgeber

16
0

4

52,7

41,1

13

17

57,7

23

28

Beratungsunternehmen

65,6

26

18

21

67,9

25

39

Lieferanten

74,9

30

43

Innovations-Marktplätze

86,4

55

Wettbewerber/andere Unternehmen

Hochschulen, Forschungsinstitute

87,8

55

28,7

21,7
19,7

4
20

40

60

80

100

Lesehilfe: In der Kultur- und Kreativwirtschaft sind eigene Mitarbeiter für 87,8 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle
für Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 55,4 Prozent sind sie von hoher Bedeutung und für 32,4 Prozent von mittlerer Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Wirtschaftliches Risiko bremst Innovationen
Kultur- und Kreativunternehmen sehen sich einer Vielzahl an Faktoren ausgesetzt, welche die Entwicklung von
Innovationen erschweren, behindern oder sogar gänzlich unmöglich machen. Mit einem Anteil von 73 Prozent
wird ein zu hohes wirtschaftliches Risiko mit Abstand am häufigsten als Hemmnis angesehen. Der Aussage, dass

52

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

durch das hohe wirtschaftliche Risiko die Entwicklung von Innovationen erschwert oder unmöglich gemacht wurde, stimmen 26 Prozent der Unternehmen sogar voll und ganz zu. Weiterhin werden insbesondere fehlende Fördermöglichkeiten durch die öffentliche Hand, die Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen, der Mangel
an Fachpersonal und geringe Schutzrechte für immaterielle Güter von den befragten Unternehmen als innovationshemmend bezeichnet.
Die meisten abgefragten Faktoren werden etwas häufiger von Kleinstunternehmen als Hindernis angesehen als
von Unternehmen mit mindestens fünf Beschäftigten. Besonders große Unterschiede bestehen im Hinblick auf den
Mangel an externen Finanzierungsquellen und den Schwierigkeiten, geeignete Partner für Innovationsaktivitäten
zu finden. Lediglich zwei Hindernisse spielen für größere Unternehmen eher eine Rolle als für Kleinstunternehmen:
So sehen sich Kleinstunternehmen seltener mit Einschränkungen konfrontiert, die durch Probleme bei der Organisation im eigenen Unternehmen oder bei der Suche nach geeignetem Fachpersonal auftreten. Dieses Ergebnis
kann darauf zurückgeführt werden, dass Kleinstunternehmen weniger komplexe Organisationsstrukturen aufweisen und die Unternehmensgröße möglicherweise bereits saturiert ist, womit kein Bedarf an zusätzlichem Fachpersonal auftritt.
Abbildung 5.4: Hemmnisse bei der Entwicklung von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu

trifft voll und ganz zu

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

26

47

Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand
Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen

59,4

28

32

Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen

Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

15

31
22

Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

12
0

45,4
42,1

20
4

48,4

7

41

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

52,3

18

34

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen

53,5

17

36

Mangel an geeignetem Fachpersonal

54,5

26

28

Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig

55,1

24

31

Mangel an geeigneten externen Finanzierungsquellen

57,0

13

44

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

57,8

21

37

73,3

16,2
20

40

60

80

Lesehilfe: Ein Anteil von 73,3 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft stimmt der Aussage zu, dass ein zu hohes wirtschaftliches Risiko ein Hemmnis für die Entwicklung neuer Innovationen dargestellt hat. Dabei entfallen 47,3 Prozentpunkte auf die Kategorie
„trifft teilweise zu“ und 26 Prozentpunkte auf die Kategorie „trifft voll und ganz zu“.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Neuartige Softwareanwendungen finden häufig Verwendung
Die Mehrheit der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft greift in ihrem Geschäftsbetrieb auf neuartige
Produkte, Verfahren oder Technologien zurück, die von anderen Unternehmen entwickelt wurden. Im Durchschnitt machen 59 Prozent der Kultur- und Kreativunternehmen von solchen Neuerungen Gebrauch. Im Teilmarkt
Software- und Games-Industrie liegt mit einem Anteil von 78 Prozent die mit Abstand höchste Nutzungsrate vor.
Mit Anteilswerten zwischen 70 und 60 Prozent folgen die Teilmärkte Designwirtschaft, Werbemarkt und Musikwirtschaft.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

53

Ein Blick auf die abgefragten Kategorien an neuartigen Produkten, Verfahren und Technologien macht die Vorreiterrolle des Teilmarkts Software- und Games-Industrie nachvollziehbar. Im Detail wurde die Nutzung neuartiger
Softwareanwendungen, Internettechnologien, Computertechnologien, Materialien und Verfahren erhoben. Unter
diesen Antwortkategorien spielen neue Softwareanwendungen mit deutlichem Abstand am häufigsten eine Rolle
für die Geschäftstätigkeit von Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Insgesamt 43 Prozent der Unternehmen verwenden neuartige Softwareanwendungen, wobei dieser Anteil im Vergleich zu Kleinstunternehmen
bei den größeren Unternehmen mit mindestens fünf Beschäftigten etwas höher liegt. Relativ gleichauf liegen die
Nutzungsanteile für neue Internettechnologien und neue Computertechnologien, jeweils etwa 30 Prozent nutzen
diese von anderen Unternehmen entwickelten Technologien. Deutlich weniger verbreitet ist hingegen die Nutzung
neuartiger Materialien oder Verfahren, wobei hier Kleinstunternehmen eine etwas höhere Nutzungsrate aufweisen als größere Unternehmen.

Abbildung 5.5: Einsatz neuartiger Produkte, Verfahren oder Technologien in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
Kultur- und Kreativwirtschaft

59,2

Software-/Games-Industrie

78,0

Designwirtschaft

69,4

Werbemarkt

65,7

Musikwirtschaft

60,3

Architekturmarkt

56,7

Rundfunkwirtschaft

55,4

Buchmarkt

48,7

Filmwirtschaft

45,9

Pressemarkt

45,3

Markt für darstellende Künste

44,5

Kunstmarkt

44,2
0

10

20

30

40

50

60

70

80

Lesehilfe: In der Kultur- und Kreativwirtschaft setzen 59,2 Prozent der Unternehmen neuartige Produkte, Verfahren oder Technologien ein. In
der Software- und Games-Industrie sind es 78 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

54

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Abbildung 5.6: Einsatz neuartiger Produkte, Verfahren oder Technologien in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
Neuartige Softwareanwendungen
insgesamt

43,2

0 bis 4 Beschäftigte

42,7

ab 5 Beschäftigte

48,4

Neuartige Internettechnologien
insgesamt

30,5

0 bis 4 Beschäftigte

30,2

ab 5 Beschäftigte

33,6

Neuartige Computertechnologien
insgesamt

28,9

0 bis 4 Beschäftigte

28,6

ab 5 Beschäftigte

32,7

Neuartige Materialien
insgesamt

18,7

0 bis 4 Beschäftigte

19,1

ab 5 Beschäftigte

14,4

Neuartige Verfahren
insgesamt

15,2

0 bis 4 Beschäftigte

15,5

ab 5 Beschäftigte

12,5
0

10

20

30

40

50

Lesehilfe: Neuartige Softwareanwendungen finden in 43,2 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft Einsatz. Bei neuartigen Internettechnologien ist es ein Anteil von 30,5 Prozent der Kultur- und Kreativunternehmen.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Jedes Dritte Unternehmen greift auf kreative Vorleistungen zurück
Durchschnittlich jedes dritte Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nutzt kreative Vorleistungen anderer Unternehmen oder selbständig tätiger Personen, die extra für den Bedarf ihres Unternehmens erstellt wurden.
Zu diesen kreativen Vorleistungen zählen etwa Design, Werbung, Musik oder Kunst. Mit 58 Prozent werden kreative Vorleistungen von Unternehmen im Markt für darstellende Künste am häufigsten genutzt, gefolgt von Unternehmen der Musikwirtschaft und Filmwirtschaft. Deutlich unterhalb des Durchschnittswertes liegen die Nutzungsanteile in den Teilmärkten Rundfunkwirtschaft und Architekturmarkt, in denen nur 27 bzw. 16 Prozent der Unternehmen auf eigens für sie erstellte kreative Vorleistungen zurückgreifen.
Auf kreative Vorleistungen, die auf den eigenen Bedarf zugeschnitten sind, greifen in der Kultur- und Kreativwirtschaft vor allem Unternehmen mit mindestens 100 Beschäftigten zurück. Von diesen großen Unternehmen geben
63 Prozent an, kreative Vorleistungen von Unternehmen oder selbständig tätigen Personen in Anspruch zu nehmen. Bei den Unternehmen mit 20 bis maximal 99 Beschäftigten sind es mit 41 Prozent schon deutlich weniger,
die solche Vorleistungen nutzen. Am niedrigsten fällt die Nutzung kreativer Vorleistungen bei Kleinstunternehmen
aus, mit einem Anteil von 33 Prozent.
Mit deutlichem Abstand wird Gestaltung und Design am häufigsten (von 38 Prozent der Unternehmen) als kreative
Vorleistung in der Kultur- und Kreativwirtschaft genutzt. Diese Form der Vorleistungen besteht zu großen Teilen
aus Grafik- und Webdesign und umfasst seltener Produktdesign. Ebenfalls in vielen Unternehmen genutzte kreative Vorleistungen betreffen Marketing und Werbung. Video, Film und Fotografie sowie Musik und Sprechertätigkeiten werden von 15 bzw. 14 Prozent der genannten Unternehmen genutzt. Deutlich seltener finden Kunst oder
kreative Vorleistungen im Bereich der darstellenden Künste, wie Theater, Choreographie und Bühnendesign- und
bau, in Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft Verwendung. Nur bei drei bzw. bei einem von hundert
Unternehmen handelt es sich bei den genutzten kreativen Vorleistungen um Kunst oder darstellende Künste.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

55

Abbildung 5.7: Nutzung kreativer Vorleistungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
Kultur- und Kreativwirtschaft

33,8

Markt für darstellende Künste

57,6

Musikwirtschaft

48,1

Filmwirtschaft

42,0

Buchmarkt

38,4

Kunstmarkt

36,3

Designwirtschaft

33,9

Werbemarkt

33,4

Software-/Games-Industrie

31,9

Pressemarkt

31,5

Rundfunkwirtschaft

27,2

Architekturmarkt

16,1
0

10

20

30

40

50

60

Lesehilfe: Ein Anteil von 33,8 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nutzt kreative Vorleistungen. Im Markt für darstellende Künste werden kreative Vorleistungen von 57,6 Prozent der Unternehmen in der Produktion gebraucht.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Abbildung 5.8: Nutzung kreativer Vorleistungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Größenklassen (Anteil der Unternehmen in %)
0 bis 4 Beschäftigte

33,4

5 bis 19 Beschäftigte

36,0

20 bis 99 Beschäftigte

41,1

mindestens 100 Beschäftigte

63,4
0

10

20

30

40

50

60

70

Lesehilfe: 63,4 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft mit mindestens 100 Beschäftigten nutzt kreative Vorleistungen.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

56

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Abbildung 5.8: Kreative Vorleistungen, die Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nutzen (Anteil der Unternehmen, die kreative
Vorleistungen nutzen, in %)
Design

37,7

Web (Webdesign, Website, Internet)

22,7

Marketing/Werbung

21,7

Video/Film/Fotografie

15,4

Musik/Sprecher

14,4

Texte

7,8

Programmierung/Animation/Software

7,1

Layout/Lektorat/Übersetzung

5,0

Kunst

3,3

Theater/Choreographie/Bühnendesign und -bau

0,9

0
10
20
30
40
Lesehilfe: 37,7 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft, die kreative Vorleistungen nutzen, nehmen Designvorleistungen
in Anspruch. Bei Marketing und Werbung liegt der Anteil bei 21,7 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Unternehmenskunden zählen mehrheitlich zum Kundenkreis
Die große Mehrheit der Kultur- und Kreativunternehmen zählt andere Unternehmen zu ihren Kunden. Ein Anteil
von 81 Prozent gibt an, Unternehmenskunden zu haben. Privatpersonen sowie öffentliche Einrichtungen gehören
für etwas mehr als die Hälfte der Kultur- und Kreativunternehmen zum Kundenkreis. Unternehmen mit mindestens
fünf Beschäftigten haben im Vergleich zu Kleinstunternehmen häufiger Unternehmenskunden. Für die übrigen
Kundengruppen verhält es sich umgekehrt, d.h. ein höherer Anteil der Kleinstunternehmen zählt Privatpersonen,
öffentliche Einrichtungen, Vereine und Initiativen zu ihren Kunden.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

57

Abbildung 5.9: Kunden in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
Unternehmen

insgesamt

80,6

0 bis 4 Beschäftigte

80,3

ab 5 Beschäftigte
Privatpersonen

84,1

insgesamt

53,4

0 bis 4 Beschäftigte

54,3

ab 5 Beschäftigte

43,4

Öffentliche Einrichtungen
insgesamt

51,6

0 bis 4 Beschäftigte

51,8

ab 5 Beschäftigte

49,7

Vereine, Initiativen
insgesamt

39,7

0 bis 4 Beschäftigte

40,6

ab 5 Beschäftigte

30,1

Sonstige
insgesamt

15,5

0 bis 4 Beschäftigte

15,8

ab 5 Beschäftigte

12,3
0

10

20

30

40

50

60

70

80

90

Lesehilfe: Insgesamt 80,6 Prozent aller Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft haben Unternehmenskunden. Bei den Unternehmen
mit 5 oder mehr Beschäftigten liegt der Wert bei 84,1 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Kultur- und Kreativunternehmen setzten Impulse für Innovationen weit über den eigenen Teilmarkt hinaus
Kultur- und Kreativunternehmen kommt eine wichtige Rolle als Impulsgeber für Innovationen zu, innerhalb der
Kultur- und Kreativwirtschaft, aber auch in anderen Branchen. Ein Anteil von 42 Prozent der Selbständigen und
Unternehmen konnte ihre Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen unterstützen. Zu diesen
Innovationen zählt neben der Einführung neuer Produkte oder Dienste auch das Implementieren neuer Verfahren.
Der Anteil an Unternehmen, der die eigenen Unternehmenskunden bei Innovationen unterstützt, variiert innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft zum Teil stark zwischen den verschiedenen Teilmärkten. Während nur elf
Prozent der Unternehmen im Architekturmarkt Innovationsimpulse liefern, rangiert dieser Anteil in den restlichen
Teilmärkten zwischen 25 und 62 Prozent. Am häufigsten konnten Unternehmen der Software- und GamesIndustrie Innovationen bei den eigenen Unternehmenskunden forcieren. Ebenfalls deutlich oberhalb des Durchschnittswertes für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft gehen Innovationsimpulse von Unternehmen im
Werbemarkt, der Designwirtschaft und der Rundfunkwirtschaft aus. Interessant ist hierbei, dass Innovationsimpulse vor allem von Unternehmen in solchen Teilmärkten ausgehen, die ebenfalls eine hohe Nutzungsrate von neuartigen Produkten, Verfahren und Technologien aufweisen.

58

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Abbildung 5.10: Unternehmenskunden und Impulsgeber in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)

80,6

Unternehmenskunden
42,1 Impulsgeber

19,4

57,9 kein Impulsgeber

keine Unternehmenskunden

Lesehilfe: 80,6 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft zählen andere Unternehmen zu ihrem Kundenkreis. Ein Anteil von
42,1 Prozent dieser Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft konnten ihre Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen
unterstützen.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Abbildung 5.11: Unterstützung bei der Einführung von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen mit Unternehmenskunden in %)
Kultur- und Kreativwirtschaft

42,1

Software-/Games-Industrie

62,3

Werbemarkt

57,0

Designwirtschaft

50,7

Rundfunkwirtschaft

46,9

Filmwirtschaft

42,6

Kunstmarkt

34,6

Musikwirtschaft

29,8

Pressemarkt

26,8

Markt für darstellende Künste

25,5

Buchmarkt

25,2

Architekturmarkt

11,4
0

10

20

30

40

50

60

70

Lesehilfe: Ein Anteil von 42,1 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft, die andere Unternehmen zu ihrem Kundenkreis
zählen, unterstützte die Einführung von Innovationen bei den eigenen Unternehmenskunden. In der Software- und Games-Industrie liegt dieser
Anteil bei 62,3 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

59

Abbildung 5.12: Unterstützung bei der Einführung von Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Größenklassen (Anteil der
Unternehmen mit Unternehmenskunden in %)
0 bis 4 Beschäftigte

41,9

5 bis 19 Beschäftigte

41,7

20 bis 99 Beschäftigte

55,0

mindestens 100 Beschäftigte

44,6
0

10

20

30

40

50

60

Lesehilfe: In der Kultur- und Kreativwirtschaft unterstützen 41,9 Prozent der Kleinstunternehmen mit bis zu vier Beschäftigten ihre Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen. Bei Unternehmen mit 5 bis 19 Beschäftigten, liegt der Anteil bei 41,7 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Von allen Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft, zu deren Kunden andere Unternehmen gehören,
leisten am häufigsten diejenigen Unterstützung beim Implementieren von Innovationen, deren Beschäftigtenzahl
zwischen 20 und 99 liegt. In den übrigen Größenklassen liegen die Anteile niedriger, zwischen 42 und 45 Prozent.

Kultur- und Kreativunternehmen liefern Ideen für Innovationen
Am häufigsten (64 Prozent) unterstützen Kultur- und Kreativunternehmen ihre Unternehmenskunden bei der
Ideenfindung. Dabei gehen die Impulse dieser Phase des Innovationsprozesses eher von Selbständigen und Kleinstunternehmen mit bis zu vier Beschäftigten aus. Die Innovationsvorhaben von Unternehmenskunden in der Phase
„Gestaltung und Design“ werden eher von Kultur- und Kreativunternehmen ab fünf Beschäftigten unterstützt.
Insgesamt boten 56 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft ihren Unternehmenskunden
Hilfestellung im Hinblick auf „Gestaltung und Design“ von neuen Produkten oder Diensten. Die eher technischen
und weniger kreativen Phasen von Produktions- und Betriebsvorbereitung sowie Forschung, Entwicklung und Konstruktion begleitet etwa jedes fünfte Unternehmen.

60

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Abbildung 5.13: Phasen des Innovationsprozesses, in denen Unternehmenskunden unterstützt wurden (Anteil der Unternehmen, die Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen unterstützen, in %)
Ideenfindung

insgesamt

63,7

0 bis 4 Beschäftigte

64,8

ab 5 Beschäftigte

53,4

Gestaltung, Design
insgesamt

56,0

0 bis 4 Beschäftigte

55,4

ab 5 Beschäftigte

62,0

Markteinführung, Implementierung neuer Verfahren
insgesamt

46,5

0 bis 4 Beschäftigte

45,8

ab 5 Beschäftigte

53,2

Testen und Prüfen, Produktions-/Vertriebsvorbereitung
insgesamt

19,2

0 bis 4 Beschäftigte

18,4

ab 5 Beschäftigte

26,5

Forschung, Entwicklung, Konstruktion
insgesamt

18,7

0 bis 4 Beschäftigte

18,6

ab 5 Beschäftigte

19,7

Sonstiges
insgesamt

16,3

0 bis 4 Beschäftigte

16,5

ab 5 Beschäftigte

14,8
0

10

20

30

40

50

60

70

Lesehilfe: Insgesamt 63,7 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft, die Unternehmenskunden haben und diese bei der
Einführung von Innovationen unterstützen, liefern Innovationsimpulse in der Phase der Ideenfindung. Unter den Unternehmen mit fünf oder
mehr Beschäftigten liegt der Anteil bei 53,4 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes erhalten am häufigsten Innovationsimpulse
Rund 44 Prozent der Unternehmen aus dem Teilmarkt Filmwirtschaft, die Impulsgeber für Innovationen bei ihren
Unternehmenskunden waren, haben Unternehmen innerhalb der eigenen Branche bei der Einführung von Innovationen unterstützt. Es folgen die Unternehmen aus der Musikwirtschaft. Hier war ein Anteil von 41 Prozent der
Unternehmen bei der Innovationstätigkeiten brancheneigener Unternehmenskunden behilflich.
Die überwiegende Mehrheit der Innovationsimpulse geht allerdings in allen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft in Richtung von Unternehmen, die aus anderen als der eigenen Branche stammen. Insbesondere im
Werbe-, Presse- und Buchmarkt sowie in der Designwirtschaft liegt der Anteil der Unternehmen, die Ihre Unternehmenskunden außerhalb der eigenen Branche bei Innovationen unterstützen, zum Teil deutlich über 90 Prozent.
In einer Folgefrage konnten die Unternehmen, die ihre Unternehmenskunden aus anderen als der eigenen Branche bei Innovationen unterstützt haben, angeben, aus welchen Branchen diese Unternehmenskunden stammen.
Auf Basis dieser offenen Angaben kann die Verteilung an Branchen, die Innovationsimpulse aus der Kultur- und
Kreativwirtschaft erhalten, abgebildet werden.
Am häufigsten haben Kultur- und Kreativunternehmen solche Unternehmenskunden bei Innovationen unterstützt,
die aus der Branche des Verarbeitenden Gewerbes stammen. Insgesamt haben 28 Prozent der Kultur- und Kreativunternehmen, die Impulsgeber für Innovationen bei ihren Unternehmenskunden waren, Unternehmen aus dem
Verarbeitenden Gewerbe bei der Einführung von Innovationen unterstützt. Zu den Kunden zählen dabei insbesondere Unternehmen aus der Automobilindustrie, dem Maschinenbau oder der Pharmazie. Impulse für Innovationen

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

61

bei Unternehmen aus der Handelsbranche wurden von etwa 16 Prozent der Kultur- und Kreativunternehmen geliefert. Innovationen von Anbietern von wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen wurden von 15 Prozent
der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft gefördert oder begleitet. Rund acht Prozent der Kultur- und
Kreativunternehmen gaben an, Unternehmen aus allen oder vielen verschiedenen Branchen bei der Einführung
von Innovationen zu unterstützen.

Abbildung 5.14: Unterstützung von Unternehmenskunden bei Innovationen nach Teilmärkten (Anteil der Unternehmen, die Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen unterstützen, in %)
Unternehmenskunde aus der eigenen Branche

Unternehmenskunde aus einer anderen Branchen
44,0

Filmwirtschaft

68,6
41,4

Musikwirtschaft

59,5
34,8

Architekturmarkt

68,3
25,9

Markt für darstellende Künste

74,7
23,9

Software-/Games-Industrie

85,5
16,1

Kunstmarkt

83,9
15,3

Rundfunkwirtschaft

86,4
16,2

Werbemarkt

92,0
14,4

Pressemarkt

98,3
14,8

Designwirtschaft

91,8
4,0

Buchmarkt

97,4
0

20

40

60

80

100

Lesehilfe: In der Filmwirtschaft liegt der Anteil der Unternehmen, die ihren Unternehmenskunden aus der eigenen Branche (hier Filmwirtschaft)
Innovationsimpulse geben, bei 44,0 Prozent. Den Unternehmenskunden aus anderen Branchen (andere Kultur- und Kreativwirtschaftsteilmärkte oder andere Branchen) geben 68,6 Prozent der Unternehmen aus der Filmwirtschaft Innovationsimpulse.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

62

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Abbildung 5.15: Branchen der Unternehmenskunden, die von Kultur- und Kreativwirtschaftsunternehmen bei Innovationen unterstützt
werden (Anteil der Unternehmen, die Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen unterstützen, in %)
verarbeitendes Gewerbe (C)

27,6

Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen (G)

15,7

Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen
Dienstleistungen, sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen (M, N)

15,2

Information und Kommunikation (J)

9,6

"alle Branchen"

8,4

Gastgewerbe (I)

6,1

Erziehung und Unterricht (P)

5,0

Gesundheits- und Sozialwesen (Q)

4,6

Grundstücks- und Wohnungswesen (L)

3,7

Erbringung von sonst. Dienstleistungen (S)

3,7

Verkehr und Lagerei (H)

3,7

Kunst, Unterhaltung, Erholung (R)

3,6

Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen (K)

3,4

Baugewerbe (F)

3,3

Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung (O)

3,0

Land- und Forstwirtschaf, Fischerei (A)

2,5

Energieversorgung (D)

0,4

Wasserversorgung, Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung
von Umweltverschmutzungen (E)

0,1

Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden (B)

0,1
0

10

20

30

Lesehilfe: 27,6 Prozent der Unternehmen, die ihre Unternehmenskunden bei der Entwicklung von Innovationen unterstützt haben, haben
Innovationsimpulse an Unternehmen aus dem Verarbeitenden Gewerbe weitergegeben.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Unterstützung im Innovationsprozess erfolgt mehrheitlich innerhalb Deutschlands
Die Unterstützung im Innovationsprozess findet weitgehend innerhalb Deutschlands statt. Insgesamt 88 Prozent
der Kultur- und Kreativunternehmen haben überwiegend deutsche Unternehmenskunden bei der Einführung von
Innovationen unterstützt. Dagegen gibt lediglich jedes zehnte Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
an, Unternehmenskunden zu gleichen Teilen im In- und im Ausland bei der Einführung von Innovationen zu unterstützen. Als überwiegend international charakterisieren sogar nur knapp zwei Prozent ihre Unternehmenskunden.
Dieses Ergebnis überrascht nicht, zieht man in Betracht, dass viele der Produkte und Dienstleistungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft inhaltlich entweder durch Sprache oder Standortbezogenheit an Deutschland gebunden
sind. Mit Abstand am häufigsten werden überwiegend ausländische Unternehmenskunden von Unternehmen in
der Musikwirtschaft bei Innovationen unterstützt.

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

63

Abbildung 5.16: Geographische Verteilung der Unternehmenskunden in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen, die in
anderen Unternehmen als Impulsgeber für Innovationen wirken, in %)
Deutschland

88,3

Ausland

1,6

zu gleichen Teilen im In- und Ausland

10,1
0

10

20

30

40

50

60

70

80

90

100

Lesehilfe: Von den Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft, die in anderen Unternehmen als Impulsgeber für Innovationen wirken,
geben 88,3 Prozent diese Impulse überwiegend in Deutschland.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Negative Erfahrungen mit Förderprogrammen keine Seltenheit
15 Prozent aller Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft geben an, negative Erfahrungen mit Förderprogrammen gemacht zu haben, weil eine Geschäftsidee, ein Produkt oder eine Dienstleistung die Anforderungen des
traditionellen Innovationsbegriffs nicht erfüllt hat. Besonders häufig ist dies im Markt für darstellende Künste der
Fall. Dort beklagen 27 Prozent der Unternehmen, dass aufgrund des traditionellen Innovationsbegriffs Probleme
bei Fördervorhaben aufgetreten sind. Auch in solchen Teilmärkten, die am seltensten von Problemen bei Fördervorhaben berichten, hat jedes zehnte Unternehmen negative Erfahrungen gemacht, weil Geschäftsidee, Produkt
oder Dienstleistung nicht dem traditionellen Innovationsbegriff entsprochen haben.
In der Betrachtung der Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Größenklassen wird deutlich, dass vor
allem die Kleinstunternehmen mit bis zu vier Beschäftigten negative Erfahrungen mit Förderprogrammen gemacht
haben. Unter den Unternehmen mit fünf bis 19 und 20 bis 99 Beschäftigten ist es etwa jedes zehnte Unternehmen.
Bei großen Unternehmen mit mindestens 100 Beschäftigten traten nur in fünf Prozent der Fälle Probleme bei Förderprogrammen auf, weil geplante Geschäftsideen, Produkte oder Dienstleistungen nicht den Anforderungen des
traditionellen Innovationsbegriffs entsprochen haben.
Am häufigsten bestehen die negativen Erfahrungen mit Förderprogrammen in fehlenden oder zu geringen Förderungsmöglichkeiten für einzelne Branchen oder Innovationen. Viele Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft beklagen, dass Vergabeinstitutionen ihren Fokus zu sehr auf neue Produkte mit Technologiebezug legen und
andere Innovationen, wie neue Geschäftsmodelle, innovative Dienstleistungen oder Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen zu wenig bei der Vergabe von Fördermitteln berücksichtigt werden. Oft sind außerdem
zu hohe bürokratische oder Informationshürden sowie mangelnde Beratung die Ursache für negative Erfahrungen
und in einigen Fällen auch dafür, dass Unternehmen nicht oder nicht mehr an Förderprogrammen teilnehmen, da
für sie Aufwand und Nutzen in keinem angemessenen Verhältnis stehen.

64

Innovationen und soziale Innovationen in der Kultur- und Kreativwirtschaft

Abbildung 5.17: Negative Erfahrungen mit Förderprogrammen in der Kultur- und Kreativwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
Kultur- und Kreativwirtschaft

15,0

Markt für darstellende Künste

27,1

Musikwirtschaft

19,4

Designwirtschaft

17,0

Kunstmarkt

16,5

Software-/Games-Industrie

14,9

Filmwirtschaft

14,8

Pressemarkt

14,3

Buchmarkt

13,4

Werbemarkt

12,0

Rundfunkwirtschaft

10,5

Architekturmarkt

10,4
0

5

10

15

20

25

30

Lesehilfe: Negative Erfahrungen mit Förderprogrammen haben 15,0 Prozent der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft gemacht. Im
Markt für darstellende Künste liegt dieser Wert bei 27,1 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Abbildung 5.18: Negative Erfahrungen mit Förderprogrammen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Größenklassen (Anteil der Unternehmen in %)
0 bis 4 Beschäftigte

15,4

5 bis 19 Beschäftigte

10,4

20 bis 99 Beschäftigte

9,5

mindestens 100 Beschäftigte

5,3
0

2

4

6

8

10

12

14

16

Lesehilfe: Von den Kleinstunternehmen mit bis zu vier Beschäftigten haben 15,4 Prozent negative Erfahrungen mit Förderprogrammen gemacht. Bei den Unternehmen mit 100 oder mehr Beschäftigten liegt dieser Wert bei 5,3 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

18

6 Teilmarktsteckbriefe
Im Folgenden werden die elf Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft anhand von Steckbriefen dargestellt.
Diese bestehen aus jeweils zwei Teilen. Der erste Teil umfasst wirtschaftliche Indikatoren auf der Basis der amtlichen Statistik wie Anzahl der Unternehmen, Umsatz, Erwerbstätige, geringfügig Beschäftigte und abhängig Beschäftigte und deren Entwicklung im Zeitraum von 2009 bis 2014. Er gibt außerdem Auskunft über die Exportaktivität der einzelnen Wirtschaftszweige des jeweiligen Teilmarkts für den Zeitraum von 2011 bis 2013 und über die
Zusammensetzung des Teilmarkts nach Wirtschaftszweigen im Jahr 2014. Zudem werden die Umsätze pro Erwerbstätigem auf Wirtschaftszweigebene detailliert dargestellt. Allgemein zu beachten ist hierbei, dass entsprechend der statistischen Abgrenzung der Teilmärkte manche Teilbereiche zu mehreren Teilmärkten zugeordnet
werden. Als Beispiel sei der Einzelhandel mit bespielten Ton- und Bildträgern genannt, der sowohl der Musikwirtschaft als auch der Filmwirtschaft zugeordnet ist.

Abbildung 6.1: Die Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft

Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 2009.

Der zweite Teil der Steckbriefe enthält ausgewählte Ergebnisse zum Schwerpunktthema „Kooperationen“. Grundlage hierfür ist die eigens für das Monitoring der Kultur- und Kreativwirtschaft durchgeführte Umfrage, deren Ergebnisse für die gesamte Branche im vorhergehenden Abschnitt dargestellt wurden.
Weitere Quellenangaben zu den jeweiligen Teilmärkten, die zum Teil von Verbänden der Teilmärkte zur Verfügung
gestellt wurden und die weitere Informationen über die Teilmärkte enthalten, sind im Anhang aufgelistet.

66

Teilmarktsteckbriefe

6.1 Musikwirtschaft
10

In den letzten Jahren konnten die Unternehmen in der Musikwirtschaft ihren Umsatz kontinuierlich erhöhen. Im
Jahr 2014 beträgt das Volumen der Umsätze nach vorläufigen Berechnungen 7,8 Milliarden Euro, was einem Anstieg um knapp 24 Prozent seit dem Jahr 2009 entspricht. Seit dem Jahr 2012 hat sich auch die Anzahl der abhängig
Beschäftigten positiv entwickelt, während der Aufwärtstrend bei den geringfügig Beschäftigten schon seit 2009
anhält. Lediglich hinsichtlich der Gründungsdynamik in der Musikwirtschaft ist kein positiver Trend zu erkennen.
Mit einer Anzahl von schätzungsweise 14.000 Unternehmen wird der Wert des Krisenjahres um etwa 0,7 Prozent
unterschritten.
Seit dem Krisenjahr 2009 sind in der Musikwirtschaft die Umsätze pro Erwerbstätigem stetig gestiegen. Nach vorläufigen Berechnungen wird im Jahr 2014 pro Erwerbstätigem ein Umsatz in Höhe von 163.000 Euro erzielt, im
Jahr 2009 lag dieser Wert noch bei 135.000 Euro. Diese Entwicklung verdeutlicht nochmals, dass die Umsätze in
den letzten Jahren stärker gestiegen sind als die Zahl der Erwerbstätigen.
Der Anteil an exportierenden Unternehmen ist in der Musikwirtschaft seit 2011 relativ stabil und beträgt im Jahr
2013 15,8 Prozent. Die am Umsatz bemessene Exportquote ist hingegen leicht rückläufig. Im Jahr 2013 wird ein
Anteil von 9,6 Prozent des Gesamtumsatzes durch Exporte erzielt, während dieser Wert im Jahr 2011 noch bei 11,6
Prozent lag. Besonders exportstark zeigt sich der Teilbereich Herstellung von Musikinstrumenten.
Die Musikwirtschaft setzt sich aus elf Teilbereichen zusammen. Dominiert wird sie von den selbständigen Musikern
und Musikerinnen, die einen Anteil von 20 Prozent der Unternehmen ausmachen.

Abbildung 6.2: Entwicklung der Musikwirtschaft 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen
124
122
120
118
116
114
112
110
108
106
104
102
100
98
96

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte
123,8

111,0

103,3
102,1

100,0

99,3
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

10

Siehe hierzu auch die aktuelle Studie von Sattelberger, F., Schlegel, R. und Seufert, W. (2015).

Teilmarktsteckbriefe

67

Tabelle 6.1: Exportquoten in der Musikwirtschaft (in %)
Wirtschaftszweige
Herstellung von Musikinstrumenten
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
Erbringung von Dienstleistungen für die darstellende Kunst
Einzelhandel mit Musikinstrumenten etc.
Tonstudios etc.
Tonträgerverlage
Musikverlage
Musik-/Tanzensembles
Selbständige Musiker/-innen etc.
Theater-/Konzertveranstalter
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser etc.
Teilmarkt insgesamt

2011
Anzahl
Umsatz
41,8
45,0
26,8
12,3
6,9
6,8
33,5
12,1
11,5
7,6
29,5
23,7
24,3
7,8
2,8
0,6
5,4
1,8
7,3
1,2
5,3
0,1
15,8
11,6

2012
Anzahl
Umsatz
38,9
44,9
27,0
12,9
7,2
6,9
33,5
12,5
11,1
6,0
29,5
23,5
23,8
10,1
3,3
0,6
5,6
1,8
8,4
1,5
5,5
0,1
15,6
11,8

2013
Anzahl
Umsatz
39,6
44,1
28,8
11,8
8,3
4,3
34,4
13,7
11,0
5,5
30,6
18,4
23,9
3,9
3,8
0,6
4,8
1,4
7,1
1,3
7,2
0,5
15,8
9,6

Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Abbildung 6.3: Verteilung der Unternehmen in der Musikwirtschaft nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)
13,4

Einzelhandel mit
Musikinstrumenten etc.

18,7

Erbingung von Dienstleistungen
für die darstellende Kunst

1,5
9,5

Private Musical-, Theater- und
Konzerthäuser etc.
Theater- und Konzertveranstalter/-innen

7,4

Musikverlage

2,7
9,0

Einzelhandel mit bespielten
Tonträgern etc.
Herstellung von
Musikinstrumenten

20,0

Selbständige
Musiker/-innen etc.

10,2

Musik- und Tanzensembles

5,0

Tonstudios etc

2,7

Tonträgerverlage

Lesehilfe: In der Musikwirtschaft gehören 13,4 Prozent aller Unternehmen mit mindestens 17.500 Euro Umsatz dem Einzelhandel mit Musikinstrumenten an.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.2: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Musikwirtschaft (in Euro)
Wirtschaftszweige
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
Herstellung von Musikinstrumenten
80.317
86.127
91.860
92.794
97.154
101.441
Einzelhandel mit Musikinstrumenten etc.
180.863
190.547
193.671
197.852
190.141
204.072
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
68.955
75.578
86.301
99.454
116.358
131.714
Tonstudios etc.
67.585
78.029
86.180
88.760
81.449
89.428
Tonträgerverlage
453.359
388.127
381.071
380.463
458.144
416.927
Musikverlage
201.951
171.513
184.367
340.735
616.407
533.663
Musik-/Tanzensembles
30.664
30.810
37.913
40.196
39.408
39.583
Erbringung von Dienstleistungen für die darstellende Kunst
68.708
68.892
71.657
69.580
74.554
74.389
Selbständige Musiker/-innen etc.
91.841
92.547
95.775
98.363
93.913
95.887
Theater-/Konzertveranstalter
226.472
237.093
257.531
248.647
189.737
204.152
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser etc.
104.788
111.471
113.513
125.997
125.466
130.329
Teilmarkt insgesamt
134.730
134.281
142.386
152.560
161.575
163.357
Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

68

Teilmarktsteckbriefe

Mehr Innovationen in fast allen Tätigkeitsbereichen geplant
Mit 46 Prozent haben in den vergangenen drei Jahren etwas weniger als die Hälfte der Unternehmen in der Musikwirtschaft neue oder merklich verbesserte Produkte eingeführt. Dies stellt damit die wichtigste Form von Innovationstätigkeiten der letzten Jahre dar, dicht gefolgt von der Einführung neuer Inhalte und neuem Content bei
bestehenden Produkten oder Dienstleistungen. In diesen Bereichen kann eine relativ konstante Entwicklung der
Innovationstätigkeit bis Ende 2016 erwartet werden, da sich die Anteile für die künftig geplanten Innovationen
kaum ändern. Anders sieht das beispielsweise mit Hinsicht auf die Einführung neuartiger Formen der Kunden- und
Nutzerinteraktion bzw. Kommunikation aus. Hier planen 53 Prozent der Unternehmen in der Musikwirtschaft bis
Ende 2016 Innovationen einzuführen, wohingegen in den letzten drei Jahren nur 31 Prozent der Unternehmen
tatsächlich innovativ waren. Auch beim Einsatz neuer Werbetechniken in der Produktwerbung oder neuer Vertriebswege werden Innovationen doppelt so häufig geplant als bisher umgesetzt. Hinsichtlich der neuen Vertriebskanäle könnte die Nutzung von Download- oder Streaming-Angeboten weiter ausgebaut werden.

Abbildung 6.4: Innovationen in der Musikwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis 2016 geplant
46,2
43,3

Neue oder merklich verbesserte Produkte

43,4

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen
37,5

Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse

42,8

34,8

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen

32,7

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen
Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

31,4

Neue Formen der Arbeitsorganisation

28,7
31,7

Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

28,3

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung

27,7
23,0

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen

14,2

Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen

11,1

Neue Finanzierungsmodelle
0

10

53,4

29,3
40,2
39,6

16,2

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle

39,4

49,4

18,3

Neue Vertriebskanäle

49,1

33,7

22,2

Neue Geschäftsmodelle

49,6

28,5
21,8

16,5
20

30

40

50

60

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 46,2 Prozent der Unternehmen in der Musikwirtschaft eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 43,3 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Probleme bei der Finanzierung von Innovationsvorhaben
Die Mehrheit der Unternehmen in der Musikwirtschaft sieht sich einer Reihe von Hemmnisfaktoren ausgesetzt,
welche die Entwicklung von Innovationen erschweren, behindern oder unmöglich machen. Mit einem Anteil von
84 Prozent wird in der Musikwirtschaft am häufigsten das hohe wirtschaftliche Risiko, das bei der Entwicklung von

Teilmarktsteckbriefe

69

Innovationen besteht, als Hemmnisfaktor angesehen. Die Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen erschwert für knapp drei Viertel der Unternehmen die Entwicklung von Innovationen. Einen ebenfalls bedeutsamen
Hemmnisfaktor stellen Probleme bei der Finanzierung von Innovationstätigkeiten dar. So beklagen 71 Prozent der
Unternehmen fehlende Fördermöglichkeiten durch die öffentliche Hand und für 66 Prozent besteht ein allgemeiner Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen. Des Weiteren geben 56 Prozent der Unternehmen an, dass ihre
geplanten Innovationskonzepte oder -prozesse als Geschäftsmodell bislang kaum förderfähig sind, wodurch Innovationsvorhaben erschwert oder unmöglich gemacht werden.

Abbildung 6.5: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen in der Musikwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu

trifft voll und ganz zu

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

42

Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen

46

Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand

45

Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

51,6

11

50,9

23
39

8

32

13

23
20

52,4

18

28

Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen
Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

56,3

18

40

7
4

70,6
65,9

25

34

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen

Mangel an geeignetem Fachpersonal

25

38

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

74,1

28

41

Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig

84,4

42

47,2
44,7

30,0

23,8

0
10
20
30
40
50
60
70
80
90
Lesehilfe: 84,4 Prozent der Unternehmen in der Musikwirtschaft wurden durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko in der Entwicklung von
Innovationen gehemmt.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Einsatz neuartiger Softwareanwendungen
Etwas mehr als die Hälfte der Unternehmen in der Musikwirtschaft setzen im laufenden Geschäftsbetrieb neuartige Softwareanwendungen ein, die von anderen Unternehmen entwickelt worden sind. Darunter fallen vermutlich
hauptsächlich verbesserte Softwaretools für die Musikproduktion. In keinem anderen Teilmarkt der Kultur- und
Kreativwirtschaft, mit Ausnahme der Software- und Games-Industrie, ist der Nutzungsanteil neuartiger Softwareanwendungen so hoch. Neuartige Computertechnologien sowie Internettechnologien werden von jeweils knapp
einem Drittel der Unternehmen eingesetzt.

70

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.6: Einsatz neuartiger Produkte, Verfahren oder Technologien in der Musikwirtschaft (Anteil der Unternehmen in%)
Neuartige Softwareanwendungen

51,8

Neuartige Computertechnologien

32,9

Neuartige Internettechnologien

31,2

Neuartige Verfahren

16,3

Neuartige Materialien, Substanzen oder Geräte

15,0
0

10

20

30

40

Lesehilfe: 51,8 Prozent der Unternehmen in der Musikwirtschaft setzen neuartige Softwareandwendungen ein.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

50

60

Teilmarktsteckbriefe

71

6.2 Buchmarkt
Im Buchmarkt setzt sich der nach dem Jahr 2011 begonnene Abwärtstrend mehrerer Indikatoren weiter fort. Insbesondere die Zahl der geringfügig Beschäftigten ist stark rückläufig und ist im Vergleich zu 2009 schon um fast 14
Prozent gesunken. Ebenfalls deutlich abgerutscht ist der Umsatz, der im Jahr 2014 schätzungsweise 13,3 Milliarden
Euro beträgt und damit einem Anteil von 9,1 Prozent am Gesamtumsatz der Kultur- und Kreativwirtschaft entspricht. Weniger stark ist die Zahl der Erwerbstätigen gesunken, weshalb auch der Umsatz pro Erwerbstätigen seit
2009 eine negative Entwicklung aufzeigt. Im Jahr 2014 beträgt der Umsatz pro Erwerbstätigem etwa 175.000 Euro.
Trotz der beschriebenen Entwicklungen, hält der leichte Aufwärtstrend bei der Unternehmensanzahl im Buchmarkt weiter an.
Knapp 15 Prozent der Unternehmen im Buchmarkt exportieren ins Ausland, allen voran die Buchverlage und Antiquariate mit einem Anteil von jeweils über 43 Prozent. Die am Umsatz bemessene Exportquote liegt im Jahr 2013
bei acht Prozent. Unternehmen in den Teilbereichen Buchbinderei, Buchverlage und Antiquariate können jeweils
mehr als zehn Prozent ihres Gesamtumsatzes im Ausland erzielen. Selbständige Schriftsteller/-innen und Übersetzer/-innen erzielen hingegen nur weniger als ein Prozent ihres Umsatzes aus Auslandsgeschäften.
Die selbständigen Schriftsteller/-innen machen mit 45,5 Prozent der Unternehmen den größten Teilbereich des
Buchmarktes aus. Sie liefern die Grundlage für die Tätigkeit der Verlage, Buchbinder, Übersetzer und Einzelhändler. Insgesamt sind im Buchmarkt über 17.000 Unternehmen aktiv.

Abbildung 6.7: Entwicklung des Buchmarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte

108
106

105,0

104
102
100

100,0

98

96,6

96

94,4

94
92
90

89,8

88
86,1

86
84
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Tabelle 6.3: Exportquoten des Buchmarkts (in %)
2011
2012
2013
Wirtschaftszweige
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Buchbinderei etc.
22,5
11,1
22,7
11,1
23,6
12,2
Einzelhandel mit Büchern
17,1
1,7
16,8
1,8
17,0
1,8
Buchverlage
46,4
10,2
46,4
11,1
45,9
10,9
Antiquariate
43,1
10,2
45,0
10,2
43,5
10,7
Selbständige Übersetzer/-innen
9,3
0,9
8,9
0,8
8,6
0,7
Selbständige Schriftsteller/-innen
3,3
0,6
3,5
0,6
3,4
0,6
Teilmarkt insgesamt
15,3
7,6
15,1
8,1
14,8
8,0
Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

72

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.8: Verteilung der Unternehmen des Buchmarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)
5,5

Buchbinderei etc.

2,4

Antiquariate

22,4

Einzelhandel mit Büchern

12,9

Buchverlage

45,5

Selbständige
Schriftsteller/-innen

11,4

Selbständige
Übersetzer/-innen

Lesehilfe: Im Buchmarkt sind 12,9 Prozent der Unternehmen mit mindestens 17.500 Euro Umsatz pro Jahr als Buchverlage tätig.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.4: Umsätze pro Erwerbstätigem im Buchmarkt (in Euro)
Wirtschaftszweige
2009
Buchbinderei etc.
60.648
Einzelhandel mit Büchern
128.594
Antiquariate
81.090
Buchverlage
371.709
Selbständige Übersetzer/-innen
58.100
Selbständige Schriftsteller/-innen
74.827
Teilmarkt insgesamt
188.348

2010
73.553
128.929
93.129
356.729
58.382
75.649
184.538

2011
79.900
117.096
91.665
351.935
59.562
75.501
179.314

2012
74.899
121.813
86.127
346.549
55.644
73.663
178.052

2013
77.726
121.001
82.132
337.515
51.236
72.997
175.757

2014*
85.712
127.500
89.168
326.311
50.176
72.661
175.126

Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Teilmarktsteckbriefe

73

Innovationen bei Produkten, Dienstleistungen und Kommunikation
Für Unternehmen im Buchmarkt hatten in den vergangenen drei Jahren die Einführung neuer oder merklich verbesserter Produkte und Dienstleistungen sowie deren Verbreitung durch neue Werbetechniken einen besonders
hohen Stellenwert. Und auch im Hinblick auf die geplanten Innovationen bis Ende 2016 stehen diese Bereiche im
Fokus. An Bedeutung hinzugewinnen wird künftig die Einführung neuer Finanzierungsmodelle sowie neuer Funktionalitäten von Produkten und Dienstleistungen. Bislang spielten diese Bereiche zwar nur selten eine Rolle, aber
etwa jedes fünfte Unternehmen plant bis Ende 2016 hier Innovationen zu realisieren.

Abbildung 6.9: Innovationen im Buchmarkt (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis 2016 geplant

Neue oder merklich verbesserte Produkte

50,5

54,9

47,8
47,9

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung
Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen

40,6

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen

41,5

31,1

39,6

Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation
Neue Formen der Arbeitsorganisation

47,6

46,8

39,1

32,5

37,7
37,4

Neue Vertriebskanäle

34,0

Nnternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse
Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen

28,9

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle

28,5
24,9

Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

26,5

Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen

25,9

18,7

40,9
42,7

32,9

21,9
19,6

Neue Geschäftsmodelle
12,4

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen
3,5

Neue Finanzierungsmodelle
0

19,6
17,3

10

20

30

40

50

60

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 54,9 Prozent der Unternehmen im Buchmarkt
eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 50,5 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Wirtschaftliches Risiko hemmt Innovationsprojekte
Ein zu hohes wirtschaftliches Risiko erschwert oder verhindert in 65 Prozent der Unternehmen im Buchmarkt die
Entwicklung von Innovationen. Fast ebenso häufig stellt die Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen ein
Problem für Innovationsvorhaben im Buchmarkt dar. Während für die Hälfte der Unternehmen geringe Schutzrechte für immaterielle Güter Innovationstätigkeiten behindern, stellen starke Schutzrechte für immaterielle Güter
nur jedes fünfte Unternehmen vor Herausforderungen bei der Entwicklung von Innovationen. Insgesamt liegen
allerdings beide Werte oberhalb des Durchschnitts über alle Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft.

74

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.10: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Buchmarkt (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu

trifft voll und ganz zu

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

34

Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen

42

Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

50,9

17

37

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

56,5

24

34

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen

57,3

17

33

Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen

14

29

50,2
50,0

21

Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen

23

24

47,6

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

24

24

47,3

Mangel an geeignetem Fachpersonal

32

Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig
Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

12

15
7

46,6

15

25

63,3

21

40

Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand

65,2

31

40,0

19,0

0
10
20
30
40
50
60
70
Lesehilfe: 65,2 Prozent der Unternehmen im Buchmarkt werden durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko in der Entwicklung von Innovationen
gehemmt.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Wettbewerber und eigene Mitarbeiter sind besonders wichtige Informationsquellen für Innovationen
Sowohl Wettbewerber als auch eigene Mitarbeiter spielen für einen Anteil von 89 Prozent der Unternehmen im
Buchmarkt eine wichtige Rolle als Informationsquelle für eigene Innovationsprojekte. Den eigenen Mitarbeitern
wird von 56 Prozent der Unternehmen eine besonders hohe Bedeutung als Inspirationsquelle für Innovationen
zugesprochen. Während die Bedeutung der eigenen Mitarbeiter etwa dem Durchschnitt der gesamten Kultur- und
Kreativwirtschaft entspricht, werden von den Unternehmen im Buchmarkt die eigenen Wettbewerber bzw. andere
Unternehmen häufiger als Informationsquelle für Innovationen genutzt als in den anderen Teilmärkten.

Teilmarktsteckbriefe

75

Abbildung 6.11: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Buchmarkt (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Wettbewerber/andere Unternehmen

hoch

Eigene Mitarbeiter

82,9

56

27

Freunde/Bekannte
Lieferanten

43

Beratungsunternehmen

4

27

Einsatz neuer Technologien

11

12

Innovations-Marktplätze
Kapitalgeber

11
0

50

60

30,9

22,9

4

16

57,6

1 32,4

32

Verbände und Kammern

14
32,9

14

19

68,2

29

40

Social Media-Plattformen

68,8

32

37

Messen, Konferenzen, Ausstellungen

76,4

24

53

Hochschulen, Forschungsinstitute

88,8

56

32

Kunden oder Auftraggeber

88,9

32

57

19,9

0 11,8
10

20

30

40

70

80

90

Lesehilfe: Im Buchmarkt sind eigene Mitarbeiter für 88,8 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle für Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 56,5 Prozent sind sie von hoher Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

76

Teilmarktsteckbriefe

6.3 Kunstmarkt
Entgegen der negativen Entwicklung der übrigen Indikatoren im Kunstmarkt, ist der Umsatz im Jahr 2014 auf ein
Volumen von schätzungsweise 2,4 Milliarden Euro gestiegen. Damit können die Unternehmen im Vergleich zum
Jahr 2009 einen Anstieg des Umsatzes um zwölf Prozent verzeichnen und einen Anteil von 1,5 Prozent zum Gesamtumsatz der Kultur- und Kreativwirtschaft beitragen. Die Anzahl der Unternehmen im Kunstmarkt ist hingegen
weiterhin rückläufig. Zwar sind die jährlichen Änderungsraten nur moderat, allerdings hat sich die Zahl der Unternehmen inzwischen um sechs Prozent im Vergleich zum Jahr 2009 verringert. Insgesamt stellen Unternehmen des
Kunstmarktes einen Anteil von 4,3 Prozent an allen Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft. Damit ist der
Kunstmarkt gemessen am Umsatzanteil und Unternehmensanteil der kleinste Teilmarkt der Kultur- und Kreativwirtschaft.
Im Jahr 2013 haben die Unternehmen im Kunstmarkt ihre im Vergleich zu den restlichen Teilmärkten ohnehin
hohe Exporttätigkeit weiter intensiviert. So ist der Anteil exportierender Unternehmen von 13,5 Prozent im Jahr
2011 auf nun 17 Prozent angestiegen. Zudem können die Unternehmen einen Anteil von 12,2 Prozent am Gesamtumsatz durch Exporte erzielen. Im Krisenjahr 2009 lag die Exportquote noch bei 9,4 Prozent. Der Einzelhandel mit
Kunstgegenständen stellt in allen drei beobachteten Jahren den Teilbereich mit der höchsten Exporttätigkeit dar.
Fast 70 Prozent der 13.000 Unternehmen im Kunstmarkt sind im Teilbereich selbständige bildende Künstler aktiv.
Da diese überwiegend als Selbständige bzw. Einzelpersonen tätig sind, ist die Anzahl der abhängig Beschäftigten im
Kunstmarkt mit etwa 5.500 am geringsten innerhalb der gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft.

Abbildung 6.12: Entwicklung des Kunstmarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen
116
114
112
110
108
106
104
102
100
98
96
94
92
90

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte

112,0

100,0
96,3
94,7
94,0
90,9
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Tabelle 6.5: Exportquoten des Kunstmarkts (in %)
Wirtschaftszweige
Museumsshops etc.
Einzelhandel mit Kunstgegenständen etc.
Einzelhandel mit Antiquitäten
Selbständige bildende Künstler/-innen
Teilmarkt insgesamt

2011
Anzahl
Umsatz
24,0
7,9
22,9
12,2
20,9
9,8
9,1
7,3
13,5
9,4

2012
Anzahl
Umsatz
23,5
7,4
23,4
14,5
21,5
10,5
9,1
9,3
13,5
10,7

2013
Anzahl
Umsatz
22,6
6,1
24,2
13,9
22,8
10,3
9,2
8,7
17,0
12,2

Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Teilmarktsteckbriefe

77

Abbildung 6.13: Verteilung der Unternehmen des Kunstmarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)

14,5

Einzelhandel mit Antiquitäten

4,4

Museumsshops etc.

11,6

Einzelhandel mit
Kunstgegenständen etc.

69,6

Selbstsändige bildende
Künstler/-innen

Lesehilfe: Im Kunstmarkt gehören insgesamt 14,5 Prozent der Unternehmen mit mindestens 17.500 Euro Umsatz pro Jahr dem Einzelhandel mit
Antiquitäten an.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.6: Umsätze pro Erwerbstätigem im Kunstmarkt (in Euro)
Wirtschaftszweige
Einzelhandel mit Kunstgegenständen etc.
Einzelhandel mit Antiquitäten
Selbständige bildende Künstler/-innen
Museumsshops etc.
Teilmarkt insgesamt

2009
166.983
114.700
330.516
40.857
110.483

2010
186.538
117.426
345.773
51.731
121.702

2011
224.039
127.236
359.145
40.827
123.570

2012
215.039
121.482
376.212
42.086
122.477

2013
229.241
113.305
386.111
40.505
121.971

2014*
255.293
120.252
427.572
43.730
130.684

Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

78

Teilmarktsteckbriefe

Einführung neuer Finanzierungsmodelle geplant
Im Kunstmarkt wurden Innovationen in den vergangen drei Jahren vor allem in Form von neuen oder merklich
verbesserten Produkten sowie neuen Vertriebskanälen realisiert. Während Produktinnovationen damit seltener als
in den meisten anderen Teilmärkten realisiert wurden, liegt der Anteil für die Einführung neuer Vertriebswege
deutlich über dem Durchschnitt für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft. Bis zum Ende 2016 planen 47 Prozent der Unternehmen im Kunstmarkt neue Geschäftsmodelle oder neue Formen der Außenbeziehung zu anderen
Unternehmen einzuführen. Mit einem Anteil von 35 Prozent planen Unternehmen im Kunstmarkt häufiger als in
allen anderen Teilmärkten bis Ende 2016 neue Finanzierungsmodelle einzuführen. In den vergangen drei Jahren
lag der Anteil an Innovatoren in diesem Bereich noch bei gerade einmal sieben Prozent. Neue Finanzierungsmodelle umfassen beispielsweise Crowdfunding oder Venture Capital und Private Equity.

Abbildung 6.14: Innovationen im Kunstmarkt (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis 2016 geplant
35,2
33,7

Neue oder merklich verbesserte Produkte

32,4

Neue Vertriebskanäle

30,4

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen
Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung

27,7

Neue Formen der Arbeitsorganisation

27,4

Neue Geschäftsmodelle

27,1

44,3

33,9
38,9
38,4
46,7

25,1

Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen
Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen

22,9

Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

22,7

41,3
33,5
36,0

20,0

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen
Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen

17,8

Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

17,7

11,9

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle

14,9

Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse

13,0
14,6

46,6
25,2

24,8

7,3

Neue Finanzierungsmodelle
0

35,2
10

20

30

40

50

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 35,2 Prozent der Unternehmen im Kunstmarkt
eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 33,7 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Mitarbeiter, Freunde und Kunden bieten Inspiration für Innovationen
Wie auch in den übrigen Teilmärkten spielen die eigenen Mitarbeiter im Kunstmarkt eine herausragende Rolle,
wenn es um Informationen für Innovationsprojekte geht. Insgesamt 97 Prozent der Unternehmen halten ihre Mitarbeiter in dieser Hinsicht für bedeutsam und drei Viertel der Unternehmen stufen die Bedeutung der Mitarbeiter
sogar als hoch ein. Weitere wichtige Informationsquellen für Innovationsprojekte sind Freunde, Bekannte, Kunden
und Auftraggeber. Wettbewerber bezeichnen 67 Prozent und damit verhältnismäßig wenige der Unternehmen als

Teilmarktsteckbriefe

79

wichtige Informationsquelle. Im Vergleich mit der gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft werden hingegen Kapitalgeber im Kunstmarkt mit einem Anteil von 30 Prozent deutlich häufiger als bedeutsame Informationsquelle
genannt.

Abbildung 6.15: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Kunstmarkt (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Eigene Mitarbeiter

hoch

Freunde/Bekannte

Wettbewerber/andere Unternehmen

Kapitalgeber

23

Verbände und Kammern
15

Beratungsunternehmen

14

Einsatz neuer Technologien

9
0

33,0

9

30,2

7
5

22

Innovations-Marktplätze

7
5

51,8

15

37
24

58,6

23

35

Hochschulen, Forschungsinstitute

66,7

26

41

Lieferanten

71,5

38

33

Social Media-Plattformen

80,5

50

31

Messen, Konferenzen, Ausstellungen

82,4

35

47

Kunden oder Auftraggeber

96,9

75

22

26,5

21,9
18,8

2 11,9
10

20

30

40

50

60

70

80

90

100

Lesehilfe: Im Kunstmarkt sind eigene Mitarbeiter für 96,9 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle für Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 75 Prozent sind sie von hoher Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Schutzrechte für immaterielle Güter erschweren nur selten Innovationen
Bei einem Anteil von 73 Prozent der Unternehmen im Kunstmarkt wurden Innovationsvorhaben durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko erschwert, behindert oder unmöglich gemacht. Damit stellt das finanzielle Risiko, das
mit Innovationsprojekten einhergeht, wie in den meisten Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft, auch im
Kunstmarkt den wichtigsten Hemmnisfaktor für Innovationen dar. Die fehlende Fördermöglichkeit durch die öffentliche Hand für die Entwicklung von Innovationen wird von 59 Prozent der Unternehmen bemängelt. Deutlich
seltener als in den anderen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft sehen die Unternehmen im Kunstmarkt
ihre Innovationsvorhaben durch einen Mangel an Fachpersonal oder geringe Schutzrechte für immaterielle Güter
erschwert. Hierin sehen lediglich knapp 24 Prozent der Unternehmen im Kunstmarkt Hemmnisfaktoren, wobei die
Durchschnittwerte für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft bei über 40 Prozent liegen.

80

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.16: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Kunstmarkt (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu

trifft voll und ganz zu

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

44

Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand

32

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

47,4

34
29

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen
13
15

46,0

17
37

8

48,0

22

13

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

48,1

14

26

Mangel an geeignetem Fachpersonal

48,3

20
34

Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen

Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

50,2

30
28

Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen

58,6

27

20

Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig
Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen
Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

73,1

29

5

10

23,8

8

23,1

42,1

3 10,2

0
20
40
60
80
Lesehilfe: 73,1 Prozent der Unternehmen im Kunstmarkt wurden durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko in der Entwicklung von Innovationen gehemmt.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Teilmarktsteckbriefe

81

6.4 Filmwirtschaft
Dem seit 2009 anhaltende Rückgang der geringfügigen Beschäftigung in der Filmwirtschaft steht im Jahr 2014 eine
positive Entwicklung der abhängigen Beschäftigung gegenüber. Nach vorläufigen Berechnungen ist die Zahl der
Unternehmen im Jahr 2014 in etwa vergleichbar mit der des Jahres 2009. Insgesamt stellen die schätzungsweise
14.000 Unternehmen der Filmwirtschaft einen Anteil von 6,1 Prozent aller Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Der Umsatz ist in der Filmwirtschaft nach einem leichten Absinken im Vorjahr wieder gestiegen und
übersteigt damit das Umsatzvolumen des Krisenjahres 2009 um 6,2 Prozent. Der Umsatz, der pro Erwerbstätigem
in der Filmwirtschaft erzielt wird, beträgt im Jahr 2014 schätzungsweise 161.000 Euro. Besonders hoch fällt der
Umsatz pro Erwerbstätigem in Höhe von 581.000 Euro im Teilbereich Filmverleih und -vertrieb aus. Dieser Teilbereich zählt lediglich knapp 3.000 Erwerbstätige, setzt gleichzeitig allerdings 1,7 Milliarden Euro um.
In der Filmwirtschaft zeigen sich in erster Linie die Teilbereiche Einzelhandel mit bespielten Tonträgern sowie Filmverleih und -vertrieb exportorientiert. Etwa 29 bzw. 17 Prozent der Unternehmen in diesen Teilbereichen exportieren ins Ausland. Insgesamt stellen diese Unternehmen allerdings nur einen Anteil von 5,2 Prozent der Unternehmen in der Filmwirtschaft, sodass der durchschnittliche Anteil exportierender Unternehmen bei deutlich niedrigeren 6,4 Prozent liegt. Durch Exporte werden in der Filmwirtschaft etwa 1,7 Prozent des Gesamtumsatzes erzielt,
diese Exportquote ist seit dem Jahr 2011 relativ stabil.
Insgesamt 56,4 Prozent der in der Filmwirtschaft aktiven Unternehmen sind selbständige Bühnen-, Film- und TVKünstler/-innen. Mit einem Anteil von immerhin 24,7 Prozent folgt der Teilbereich der Film- und TV-Produktion.
Die weiteren fünf Teilbereiche machen Anteile von jeweils weniger als sechs Prozent aus.

Abbildung 6.17: Entwicklung der Filmwirtschaft 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen
108
106
104
102
100
98
96
94
92
90
88
86
84
82

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte
106,2

100,0
98,2
97,4

100,0

83,6
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

82

Teilmarktsteckbriefe

Tabelle 6.7: Exportquoten in der Filmwirtschaft (in %)
Wirtschaftszweige
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
Film-/TV-Produktion
Nachbearbeitung/sonstige Filmtechnik
Filmverleih und -vertrieb
Kinos
Videotheken
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
Teilmarkt insgesamt

2011
Anzahl
Umsatz
26,8
12,3
10,0
1,6
6,6
5,4
17,0
2,9
3,2
0,5
5,4
0,9
3,5
1,0
6,6
1,9

2012
Anzahl
Umsatz
27,0
12,9
10,1
1,0
7,2
5,8
17,2
3,6
4,0
0,2
5,3
0,8
3,9
0,9
6,8
1,7

2013
Anzahl
Umsatz
28,8
11,8
9,6
0,8
7,8
5,7
17,3
4,4
4,2
0,3
5,9
0,8
3,5
0,9
6,4
1,7

Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Abbildung 6.18: Verteilung der Unternehmen in der Filmwirtschaft nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)
4,6

Kinos

3,2

Filmverleih und
-vertrieb
Nachbearbeitung und
sonstige Filmtechnik

5,1

24,7

Film- und TV-Produktion

2,0

Einzelhandel mit bespielten
Tonträgern etc.

4,1

Videotheken

56,4

Selbständige Bühnen-, Film-,
TV-Künstler/-innen

Lesehilfe: In der Filmwirtschaft sind 56,4 Prozent der Unternehmen mit mindestens 17.500 Euro Umsatz pro Jahr als selbständige Bühnen-,
Film-, TV-Künstler-/innen tätig.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.8: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Filmwirtschaft (in Euro)
Wirtschaftszweige
2009
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
68.955
Film-/TV-Produktion
170.085
Nachbearbeitung/sonstige Filmtechnik
22.024
Filmverleih und -vertrieb
487.215
Kinos
149.967
Videotheken
88.787
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
80.120
Teilmarkt insgesamt
149.306

2010
75.578
176.090
28.376
551.462
148.663
87.352
81.228
155.817

2011
86.301
174.823
29.428
626.272
163.306
87.704
82.964
160.777

2012
99.454
170.209
36.132
594.684
175.593
95.090
85.502
160.126

2013
116.358
171.504
49.072
531.041
172.975
95.265
84.324
158.714

2014*
131.714
168.946
51.914
580.650
180.859
97.980
85.274
161.450

Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Teilmarktsteckbriefe

83

Neue Finanzierungsmodelle gewinnen an Bedeutung
In den vergangenen drei Jahren wurden Innovationen in der Filmwirtschaft insbesondere bezüglich Produkten,
Dienstleistungen und deren Inhalten eingeführt. Ein starker Anstieg ist bei der Einführung von neuen Geschäftsmodellen und der Nutzung neuer Finanzierungsmodelle zu erwarten. Hier planen 37 bzw. 27 Prozent der Unternehmen bis Ende 2016 Neuerungen einzuführen. Bei den Finanzierungsmodellen fällt der Anstieg besonders hoch
aus: In den vergangenen drei Jahren wurde von gerade einmal vier Prozent der Unternehmen neue Finanzierungsmodelle genutzt.

Abbildung 6.19: Innovationen in der Filmwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis 2016 geplant

Neue oder merklich verbesserte Produkte

46,3

35,1

43,2
44,0

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen
40,0
40,0

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen
Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse

36,9

30,9

35,0
36,8

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung

32,3
34,3

Neue Formen der Arbeitsorganisation
29,0

Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

35,0

28,4

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen

41,1

24,2
25,6

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen

21,8

Neue Geschäftsmodelle

19,9

Neue Vertriebskanäle
Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen

18,2
16,6

Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

18,1

36,5

23,6

23,7

13,5
14,9

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle
4,3

Neue Finanzierungsmodelle
0

27,1
10

20

30

40

50

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 46,3 Prozent der Unternehmen in der Filmwirtschaft eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 35,1 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Kunden und Auftraggeber sind die wichtigste Quelle für Innovationen
In der Filmwirtschaft stammen Informationen, die für die Entwicklung von Innovationen entscheidend sind, am
häufigsten von Kunden oder Auftraggebern. Insgesamt 91 Prozent nutzen deren Input als Quelle für Innovationsvorhaben. Als hoch wird die Bedeutung der Informationen von Kunden und Auftraggebern sogar von 61 Prozent
der Unternehmen in der Filmwirtschaft eingestuft. Weitere wichtige Innovationsimpulse gehen von den eigenen
Mitarbeitern sowie von Wettbewerbern oder anderen Unternehmen aus. Deutlich seltener als in den anderen
Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft werden Verbände oder Kammern als Informationsquelle für Innovationen herangezogen.

84

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.20: Informationsquellen für Innovationsprojekte in der Filmwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Kunden oder Auftraggeber

31

Eigene Mitarbeiter

32

hoch

Freunde/Bekannte

23

Hochschulen, Forschungsinstitute

9

Kapitalgeber

21

6

14
0

31,7

6

20

Verbände und Kammern

32,2

9

Innovations-Marktplätze

15

43,8

20

25

Beratungsunternehmen

52,3

23

29

Einsatz neuer Technologien

55,8

29

27

24

4

66,3

17

50

Lieferanten

80,3

34

46

Social Media-Plattformen

87,4

56

Wettbewerber/andere Unternehmen

Messen, Konferenzen, Ausstellungen

91,2

61

29,0
27,1

19,4

2 16,3
10

20

30

40

50

60

70

80

90

100

Lesehilfe: In der Filmwirtschaft sind eigene Mitarbeiter für 87,4 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle für Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 55,6 Prozent sind sie von hoher Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Ein Drittel nutzt neuartige Geräte von fremden Unternehmen
Jedes dritte Unternehmen in der Filmwirtschaft nutzt im laufenden Geschäftsbetrieb neuartige Materialien, Substanzen oder Geräte, die von anderen Unternehmen entwickelt wurden. Insbesondere der Einsatz von neuen und
leistungsfähigeren Kameras und notwendigem Zubehör dürften in dieser Hinsicht relevant für die Filmwirtschaft
sein. In keinem anderen Teilmarkt der Kultur- und Kreativwirtschaft werden häufiger neuartige Produkte verwendet. Ähnlich verbreitet in der Filmwirtschaft ist der Einsatz neuartiger Softwareanwendungen mit einem Nutzungsanteil von 32 Prozent der Unternehmen. Während die Nutzung von neuartigen Internet- oder Computertechnologien etwas niedriger als für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft ausfällt, werden in der Filmwirtschaft vergleichsweise häufig neuartige Verfahren eingesetzt.

Abbildung 6.21: Einsatz neuartiger Produkte, Verfahren oder Technologien in der Filmwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
Neuartige Materialien, Substanzen oder Geräte

32,6

Neuartige Softwareanwendungen

31,7

Neuartige Internettechnologien

28,5

Neuartige Computertechnologien

26,0

Neuartige Verfahren

23,4
0

5

10

15

20

25

Lesehilfe: 32,6 Prozent der Unternehmen in der Filmwirtschaft setzen neuartige Materialien, Substanzen oder Geräte ein.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

30

35

Teilmarktsteckbriefe

85

6.5 Rundfunkwirtschaft
Seit dem Jahr 2009 entwickelt sich der Umsatz in der Rundfunkwirtschaft positiv. Nach einem zusätzlichen Plus im
Jahr 2014 beträgt der Umsatz schätzungsweise 9,2 Milliarden Euro, was einem Anteil von 5,6 Prozent am Gesamtumsatz der Kultur- und Kreativwirtschaft entspricht. Zusehends besser entwickeln sich seit 2012 auch die Erwerbstätigenzahlen, die das Niveau des Jahres 2009 mittlerweile um 7,6 Prozent übersteigen. Die Zahl der abhängig
Beschäftigten hat sogar schon um 12,3 Prozent zugelegt und ist auf schätzungsweise 24.000 Personen angestiegen.
Die Zahl der Unternehmen hat sich hingegen in den vergangenen fünf Jahren kaum verändert.
Der Anteil an exportierenden Unternehmen ist im Jahr 2013 auf drei Prozent leicht gesunken, während die am
Umsatz bemessene Exportquote auf 0,4 Prozent angestiegen ist. Verglichen mit den anderen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft zeichnet die Rundfunkwirtschaft damit eine eher geringe Exporttätigkeit aus, die über
alle drei Teilbereiche hinweg zu beobachten ist.
Der Umsatz, der pro Erwerbstätigem erzielt wird, ist in der Rundfunkwirtschaft seit 2009 stetig gestiegen und erreicht im Jahr 2014 nach vorläufigen Berechnungen 220.000 Euro. Allerdings ergeben sich deutliche Unterschiede
über die drei Teilbereiche hinweg. Bei den Hörfunkveranstaltern und den selbstständigen Journalisten/-innen und
Pressefotografen/-innen fällt der Umsatz pro Erwerbstätigem deutlich geringer aus als bei den Fernsehveranstaltern. Wegen der hohen Zahl selbständiger Journalisten/-innen und Pressefotografen/-innen entsprechen die etwa
100 Unternehmen im Teilbereich Fernsehveranstalter nur einem Anteil von 0,5 Prozent an allen Unternehmen der
Rundfunkwirtschaft. Mit knapp 9.000 Erwerbstätigen beträgt der Anteil des Teilbereichs Fernsehveranstalter allerdings etwa 21 Prozent an allen Erwerbstätigen in der Rundfunkwirtschaft.

Abbildung 6.22: Entwicklung der Rundfunkwirtschaft 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte

124

123,4

120
116
112

112,3

108

107,6

104
100

102,0

100,0

96
92
88

85,9

84
80
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Tabelle 6.9: Exportquoten in der Rundfunkwirtschaft (in %)
2011
2012
2013
Wirtschaftszweige
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Hörfunkveranstalter
8,6
0,0
7,5
0,0
7,6
0,0
Fernsehveranstalter
15,4
0,1
14,6
0,1
13,8
0,4
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefotografen/2,9
0,7
3,0
0,5
2,9
0,6
innen
Teilmarkt insgesamt
3,1
0,2
3,2
0,1
3,0
0,4
Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

86

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.23: Verteilung der Unternehmen in der Rundfunkwirtschaft nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)
0,5

Fernsehveranstalter

1,4

Hörfunkveranstalter
98,1

Selbstst. Journalisten/-innen
u. Pressefotografen/-innen

Lesehilfe: In der Rundfunkwirtschaft machen selbständigen Journalisten/-innen und Pressefotografen/-innen 98,1 Prozent der Unternehmen
mit mindestens 17.500 Euro Umsatz pro Jahr aus.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.10: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Rundfunkwirtschaft (in Euro)
Wirtschaftszweige
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
Hörfunkveranstalter
74.267
70.929
70.032
72.121
69.944
67.317
Fernsehveranstalter
755.752
783.102
778.313
794.840
779.074
788.279
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefotografen/65.488
66.696
67.451
65.377
65.008
65.596
innen
Teilmarkt insgesamt
191.438
197.287
199.181
208.873
216.242
219.703
Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Teilmarktsteckbriefe

87

Rückläufige Innovationsaktivität bei vielen Innovationsformen
In der Rundfunkwirtschaft stellt das Entwickeln neuer Inhalte und von neuem Content bei Produkten und Dienstleistungen den wichtigsten Innovationsbereich der vergangenen drei Jahre dar. Insgesamt 55 Prozent der Unternehmen haben in dieser Zeit neuen Inhalt bzw. Content einführen können, das ist der höchste Anteil innerhalb der
gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft. Die niedrigeren Innovationsraten bezüglich Produkt- oder Dienstleistungsinnovationen in Höhe von 33 bzw. 28 Prozent verdeutlichen, dass in einigen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft eine traditionelle Abgrenzung des Innovationsbegriffs zu einer Unterschätzung der Innovationsfähigkeit
von Kultur- und Kreativunternehmen führen kann. Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktbewerbung
wurden von 45 Prozent der Unternehmen in der Rundfunkwirtschaft eingeführt, womit der Gesamtdurchschnitt
der Kultur- und Kreativwirtschaft in Höhe von 38 Prozent deutlich übertroffen wird.

Abbildung 6.24: Innovationen in der Rundfunkwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis 2016 geplant

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen

55,4

33,8

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung

33,4

Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

27,2

44,7

33,6
33,5
33,8

Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse
Neue oder merklich verbesserte Produkte

33,4

14,3
28,2
27,5

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen
Neue Formen der Arbeitsorganisation

28,1

14,3

27,6
26,9

Neue Geschäftsmodelle
Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

27,6

13,9
22,5
20,3

Neue Vertriebskanäle
Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle

22,1

13,5
16,9

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen
Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen

11,7
14,1

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen

11,7
14,0
11,1

Neue Finanzierungsmodelle
0

10

26,7

19,9
20

30

40

50

60

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 33,4 Prozent der Unternehmen in der Rundfunkwirtschaft eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 14,3 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Eigene Mitarbeiter mit Abstand wichtigste Innovationsquelle
In keinem Teilmarkt der Kultur- und Kreativwirtschaft dienen die eigenen Mitarbeiter so häufig als Informationsquelle für Innovationsprojekte wie in der Rundfunkwirtschaft. Allerdings fällt der Anteil an Unternehmen, die die
Bedeutung ihrer Mitarbeiter als hoch einschätzen mit 32 Prozent verhältnismäßig gering aus. Mit einem Anteil von
44 Prozent messen die Unternehmen am häufigsten ihren Kunden oder Auftraggebern eine hohe Bedeutung als
Informationsquelle für Innovationsvorhaben bei. Innovations-Marktplätze haben für 16 Prozent der Unternehmen

88

Teilmarktsteckbriefe

in der Rundfunkwirtschaft eine hohe Bedeutung zur Informationsgewinnung für Innovationsvorhaben. In keinem
anderen Teilmarkt spielen diese Veranstaltungen so häufig eine entscheidende Rolle für Innovationen.

Abbildung 6.25: Informationsquellen für Innovationsprojekte in der Rundfunkwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Eigene Mitarbeiter

hoch

Kunden oder Auftraggeber

67,2

44

23

Freunde/Bekannte

60,5

27

33

Social Media-Plattformen

11

44

Lieferanten

28

17

44,6

Hochschulen, Forschungsinstitute

28

16

43,9

Einsatz neuer Technologien

28

Verbände und Kammern

11
6

22

Innovations-Marktplätze

16

6

Kapitalgeber
Beratungsunternehmen

6

11
0

10

55,2

38,7

27,8

22,3
6

17

61,4

17

44

Messen, Konferenzen, Ausstellungen

66,0

16

50

Wettbewerber/andere Unternehmen

99,4

32

67

22,2

17,3
20

30

40

50

60

70

80

90

100

Lesehilfe: In der Rundfunkwirtschaft sind eigene Mitarbeiter für 99,4 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle für Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 32,1 Prozent sind sie von hoher Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Vielfältige Faktoren hemmen Innovationen
Auch für die Unternehmen der Rundfunkwirtschaft stellt das wirtschaftliche Risiko den am weitesten verbreiteten
Hemmnisfaktor für die Entwicklung von Innovationen dar. Insgesamt 70 Prozent der Unternehmen geben an, dass
ihre Innovationsprojekte durch das hohe wirtschaftliche Risiko erschwert, behindert oder unmöglich gemacht
wurden. Zudem stellen die meisten der abgefragten Faktoren für deutlich mehr als die Hälfte der Unternehmen
ebenfalls Hemmnisfaktoren dar. Lediglich der Mangel an geeignetem Fachpersonal und geringe Schutzrechte für
immaterielle Güter werden von gerade einmal 30 Prozent als problematisch angesehen. Erschwernisse durch starke Schutzrechte für immaterielle Güter geben sogar nur 17 Prozent der Unternehmen in der Rundfunkwirtschaft zu
Protokoll.

Teilmarktsteckbriefe

89

Abbildung 6.26: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen in der Rundfunkwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu

trifft voll und ganz zu

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

47

Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen

58

Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen

63,9

29

Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

57

6

35
52

6

29

Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen
Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig

12

24

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

29

19

Mangel an geeignetem Fachpersonal

12

Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

12

12
17
6

58,6
58,3

29
41

63,0
58,8

24

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen
Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand

63,9

6

35

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

70,2

23

52,9
52,4

31,0
29,7

17,4

0
20
40
60
80
Lesehilfe: 70,2 Prozent der Unternehmen in der Rundfunkwirtschaft wurden durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko in der Entwicklung von
Innovationen gehemmt.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

90

Teilmarktsteckbriefe

6.6 Markt für darstellende Künste
Die positive konjunkturelle Entwicklung setzt sich im Markt für darstellende Künste unvermindert fort. Umsatz,
Beschäftigung und Anzahl der Unternehmen haben seit dem Jahr 2009 deutlich zugelegt. Der Umsatz konnte um
etwa ein Viertel gesteigert werden und entspricht mit 4,1 Milliarden Euro einem Anteil von 2,5 Prozent des Gesamtumsatzes der Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Jahr 2014 hat auch die Zahl geringfügig Beschäftigter deutlich
zugenommen, dennoch überwiegt im Markt für darstellende Künste nach wie vor die Form der abhängigen Beschäftigung. Die Zahl der Erwerbstätigen beträgt derweil 39.000 und übersteigt das Niveau des Jahres 2009 um
20,1 Prozent.
Ein Anteil von 4,5 Prozent der Unternehmen im Markt für darstellende Künste führt im Jahr 2013 Exporttätigkeiten
durch. Dieser Anteil entspricht dem Mittel aus den beiden Vorjahreswerten, sodass der Anteil exportierender Unternehmen als relativ stabil angesehen werden kann. Etwas geringer als in den Vorjahren fällt der Anteil am Umsatz aus, der durch Exporte erzielt wird. Der Teilbereich Erbringung von Dienstleistungen für die darstellenden
Künste weist die höchste Exportintensität auf, sowohl hinsichtlich des Unternehmens- als auch des Umsatzanteils.
Der Umsatz, der pro Erwerbstätigem erzielt wird, beträgt im Markt für darstellende Künste schätzungsweise
107.000 Euro. Fast doppelt so hoch wie dieser Durchschnittswert fällt der Umsatz pro Erwerbstätigem im Teilbereich Theater- und Konzertveranstalter/-innen aus.
Innerhalb des Marktes für darstellende Künste machen die selbständigen Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen mit
59,1 Prozent den größten Anteil der Unternehmen aus. Dieser Teilbereich der darstellenden Künste ist auch in der
Filmwirtschaft vertreten.

Abbildung 6.27: Entwicklung des Marktes für darstellende Künste 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen
130
128
126
124
122
120
118
116
114
112
110
108
106
104
102
100
98

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte
128,5
125,6
123,3
120,1
116,6

100,0
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Teilmarktsteckbriefe

91

Tabelle 6.11: Exportquoten des Marktes für darstellende Künste (in %)
2011
2012
2013
Wirtschaftszweige
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Kulturunterricht/Tanzschulen
2,2
0,1
2,8
0,3
2,8
0,3
Erbringung von Dienstleistungen für die darstellende Kunst
6,9
6,8
7,2
6,9
8,3
4,3
Theaterensembles
0,0
0,0
1,2
0,0
1,4
0,0
Selbständige Artisten/-innen, Zirkusbetriebe
6,2
0,5
5,3
0,8
5,7
0,4
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
3,5
1,0
3,9
0,9
3,5
0,9
Theater- und Konzertveranstalter
7,3
1,2
8,4
1,5
7,1
1,3
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser etc.
5,3
0,1
5,5
0,1
7,2
0,5
Varietés und Kleinkunstbühnen
5,4
0,4
4,2
0,3
3,4
0,2
Teilmarkt insgesamt
4,3
1,5
4,7
1,7
4,5
1,4
Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Abbildung 6.28: Verteilung der Unternehmen des Marktes für darstellende Künste nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)

12,7

Kulturunterricht und Tanzschulen

14,8

Erbringung von Dienstleistungen
für die darstellende Kunst
Varietés und Kleinkunstbühnen

0,8
1,2
7,5

Private Musical-, Theater-,
Konzerthäuser etc.
Theater- und Konzertveranstalter

59,1

Selbständige Bühnen-,Film-,
TV-Künstler/-innen

3,3

Selbständige Artisten/-innen,
Zirkusbetriebe

0,8

Theaterensembles

Lesehilfe: Im Markt für darstellende Künste machen Theater- und Konzertveranstalter 7,5 Prozent der Unternehmen mit mindestens 17.500
Euro Umsatz pro Jahr aus.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.12: Umsätze pro Erwerbstätigem im Markt für darstellende Künste (in Euro)
Wirtschaftszweige
Kulturunterricht/Tanzschulen
Theaterensembles
Selbständige Artisten/-innen, Zirkusbetriebe
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
Erbringung von Dienstleistungen für die darstellende Kunst
Theater- und Konzertveranstalter/-innen
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser etc.
Varietés und Kleinkunstbühnen
Teilmarkt insgesamt

2009
51.741
42.411
39.193
80.120
68.708
226.472
104.788
87.176
102.680

2010
50.787
40.104
42.819
81.228
68.892
237.093
111.471
82.689
104.684

2011
51.204
45.066
47.154
82.964
71.657
257.531
113.513
89.108
109.702

2012
51.488
66.398
51.126
85.502
69.580
248.647
125.997
90.895
110.486

2013
50.589
85.882
66.425
84.324
74.554
189.737
125.466
93.800
104.811

2014*
50.043
90.001
68.277
85.274
74.389
204.152
130.329
88.497
107.320

Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

92

Teilmarktsteckbriefe

Einsatz neuer Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen geplant
Im Markt für darstellende Künste wurden in den vergangen drei Jahren am häufigsten Innovationserfolge in Bezug
auf die Entwicklung neuer Inhalte und neuem Content sowie der Einführung neuer Dienstleistungen erzielt. Jeweils
47 Prozent der Unternehmen waren in diesen Bereichen innovativ. Mit einem Anteil von 18 Prozent haben Unternehmen im Markt für darstellende Künste in den letzten Jahren häufiger neue Finanzierungsmodelle eingesetzt als
in jedem anderen Teilmarkt der Kultur- und Kreativwirtschaft. Bis zum Ende 2016 planen 41 Prozent der Unternehmen, neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen einzusetzen, auch dieser Wert liegt deutlich
oberhalb des Durchschnittswerts für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft. Neue Methoden zur Organisation
von Geschäftsprozessen umfassen etwa die Einführung von Qualitätsmanagement, Wissensmanagement oder
einem Unternehmenswiki.

Abbildung 6.29: Innovationen im Markt für darstellende Künste (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis 2016 geplant

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen

47,4

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen

47,1
43,9

52,5

42,1
43,8

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung
Neue oder merklich verbesserte Produkte

40,0

25,4

37,5

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen

48,2

34,9

Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

49,9

33,3
34,0

Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse

30,3
30,9

Neue Formen der Arbeitsorganisation
24,7

Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

23,0

Neue Vertriebskanäle

21,5

neue Geschäftsmodelle

20,1

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen

40,8
33,4
34,8

26,3

19,1
22,5

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle

18,3
20,4

Neue Finanzierungsmodelle

17,5
19,0

Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen
0

10

20

30

40

50

60

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 40,0 Prozent der Unternehmen im Markt für
darstellende Künste eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 25,4 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Finanzierungsprobleme bei Innovationsvorhaben
Innovationsvorhaben werden im Markt für darstellende Künste in erster Linie durch Probleme bei der Finanzierung
der Projekte erschwert, behindert oder unmöglich gemacht. Fast drei Viertel der Unternehmen bemängeln fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand und 69 Prozent sehen einen allgemeinen Mangel an Finanzierungsmöglichkeiten. Zudem geben 60 Prozent der Unternehmen im Markt für darstellende Künste an, dass
ihre Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell bislang kaum förderfähig sind. Damit werden finan-

Teilmarktsteckbriefe

93

zierungsbezogene Hemmnisfaktoren von den Unternehmen im Markt für darstellende Künste deutlich häufiger als
problematisch für die Innovationstätigkeit angesehen als im Durchschnitt für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft.

Abbildung 6.30: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Markt für darstellende Künste (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu

trifft voll und ganz zu

Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand

36

73,3

37

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

34

36

69,3

Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen

34

35

69,3

Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig

32

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

39

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen

39

Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen

Mangel an geeignetem Fachpersonal

43,8

18
7

30
19

48,8

13

34
10
3

51,9
50,2

17

26

Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

13

36

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

55,0

16

33

Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen

59,9

28

41,5
40,4

21,9

0
20
40
60
80
Lesehilfe: 69,3 Prozent der Unternehmen im Markt für darstellende Künste werden durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko in der Entwicklung von Innovationen gehemmt.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Social Media-Plattformen überdurchschnittlich bedeutende Quelle der Inspiration
Für einen Anteil von 92 Prozent der Unternehmen im Markt für darstellende Künste stellen die eigenen Mitarbeiter eine Informationsquelle für Innovationsprojekte dar. Die Bedeutung der Mitarbeiter als Innovationsquelle wird
von 74 Prozent der Unternehmen sogar als hoch eingeschätzt. Weitere grundlegende Informationen für Innovationsprojekte stammen von den Kunden oder Auftraggebern, den eigenen Wettbewerbern sowie von Freunden und
Bekannten. Zwei Drittel der Unternehmen ziehen zudem Social Media-Plattformen zur Informationsgewinnung für
Innovationsvorhaben heran, das sind deutlich mehr als in den meisten anderen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft.

94

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.31: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Markt für darstellende Künste (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Eigene Mitarbeiter

hoch
91,8

74

18

Kunden oder Auftraggeber

89,7

60

29

Wettbewerber/andere Unternehmen
Freunde/Bekannte

4

22

Beratungsunternehmen

7

18

Innovations-Marktplätze

3

14
0

10

26,3
25,1

0 22,0

22

Einsatz neuer Technologien

27,8

14

14

Kapitalgeber

33,0

9

24

Hochschulen, Forschungsinstitute

34,2

15

20

Lieferanten

52,7

20

32

Verbände und Kammern

66,2

23

43

Messen, Konferenzen, Ausstellungen

82,1

37

46

Social Media-Plattformen

84,9

23

62

16,5
20

30

40

50

60

70

80

90

100

Lesehilfe: Im Markt für darstellende Künste sind eigene Mitarbeiter für 91,8 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle für
Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 74 Prozent sind sie von hoher Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Teilmarktsteckbriefe

95

6.7 Designwirtschaft
Der Umsatz in der Designwirtschat beträgt im Jahr 2014 nach vorläufigen Berechnungen 18,8 Milliarden Euro.
Damit befindet sich die Entwicklung des Umsatzes wieder auf dem seit 2009 anhaltenden Wachstumspfad, der
lediglich im Jahr 2013 unterbrochen wurde. Der Umsatz entspricht einem Anteil von 11,5 Prozent des Gesamtumsatzes der Kultur- und Kreativwirtschaft, die Designwirtschaft zählt damit zu den umsatzstärksten Teilmärkten.
Besonders positiv hat sich in der Designwirtschaft die Anzahl der Unternehmen entwickelt. Im Jahr 2014 wird das
Niveau des Jahres 2009 um 16,6 Prozent überschritten und die Zahl der Unternehmen auf etwa 56.000 geschätzt.
Nach dem Rückgang in den letzten Jahren, hat sich auch die Zahl der geringfügig Beschäftigten im Jahr 2014 wieder
erhöht.
Etwa jedes zehnte Unternehmen in der Designwirtschaft führt im Jahr 2013 Exporttätigkeiten durch. Damit hat
sich der Anteil der exportierenden Unternehmen gegenüber den letzten beiden Jahren moderat erhöht. Gesunken
ist dagegen der Anteil am Umsatz, der durch Exporte erzielt wird. Während im Vorjahr fünf Prozent der Umsätze
im Ausland erwirtschaftet wurden, liegt der Anteil im Jahr 2013 bei 3,4 Prozent. Unternehmen im Teilbereich Herstellung von Schmuck, Gold-, Silberschmiedewaren weisen die höchste Exporttätigkeit aus und erzielen fast ein
Viertel ihres Umsatzes im Ausland.
Durchschnittlich werden in der Designwirtschaft pro Erwerbstätigem schätzungsweise 136.000 Euro umgesetzt. Im
Teilbereich Herstellung von Schmuck, Gold-, Silberschmiedewaren beträgt dieser Wert sogar 228.000 Euro, während die Unternehmen im Bereich Grafik- und Kommunikationsdesign lediglich 60.000 pro Erwerbstätigem umsetzen.
In der Designwirtschaft sind mit einer Anzahl von insgesamt rund 56.000 und einem Anteil von 18,8 Prozent die
meisten Unternehmen innerhalb der Kultur- und Kreativwirtschaft aktiv. Die Werbegestaltung macht hierbei mit
26 Prozent den größten Anteil der Unternehmen innerhalb der Designwirtschaft aus.

Abbildung 6.32: Entwicklung der Designwirtschaft 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen
118
116
114
112
110
108
106
104
102
100
98
96
94
92
90

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte
116,6

110,0
106,7
105,9
100,2

100,0

2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

96

Teilmarktsteckbriefe

Tabelle 6.13: Exportquoten in der Designwirtschaft (in %)
Wirtschaftszweige
Herstellung von Schmuck, Gold-, Silberschmiedewaren
Werbegestaltung (Anteil 50%)
Büros für Innenarchitektur
Industrie-, Produkt- und Mode-Design
Grafik- und Kommunikationsdesign
Interior Design und Raumgestaltung
Selbständige Fotografen/-innen
Teilmarkt insgesamt

2011
Anzahl
Umsatz
27,5
24,2
11,4
1,4
3,2
4,9
13,1
8,1
5,5
1,4
8,3
5,0
7,7
2,3
9,3
5,3

2012
Anzahl
Umsatz
27,2
22,3
11,8
1,4
3,3
3,6
13,8
9,2
5,5
1,3
8,1
3,7
7,2
2,2
9,2
5,0

2013
Anzahl
Umsatz
27,8
24,6
11,8
1,4
3,3
2,4
13,8
9,1
5,5
1,1
7,9
3,8
6,9
2,4
10,1
3,4

Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Abbildung 6.33: Verteilung der Unternehmen in der Designwirtschaft nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)

18,7

Selbständige
Fotografen/-innen

6,1

Herstellung von Schmuck,
Gold- und Silberschmiedewaren

26,0

Werbegestaltung
(Anteil 50%)

6,9

Industrie-, Produkt- und
Modedesign

22,6

Grafik- und
Kommunikationsdesign

11,8

Interior Design und
Raumgestaltung

7,9

Büros für Innenarchitektur

Lesehilfe: In der Designwirtschaft macht die Werbegestaltung 26,0 Prozent der Unternehmen mit mindestens 17.500 Euro Umsatz pro Jahr aus.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.14: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Designwirtschaft (in Euro)
Wirtschaftszweige
2009
Herstellung von Schmuck, Gold-, Silberschmiedewaren
149.220
Büros für Innenarchitektur
96.696
Werbegestaltung (Anteil 50%)
180.820
Industrie-, Produkt- und Mode-Design
71.205
Grafik- und Kommunikationsdesign
59.141
Interior Design und Raumgestaltung
95.662
Selbständige Fotografen/-innen
64.602
Teilmarkt insgesamt
140.280

2010
182.810
102.328
187.041
77.064
60.609
93.616
67.606
144.952

2011
229.082
110.071
178.566
86.047
61.132
97.501
64.633
142.918

2012
239.879
108.307
175.997
84.142
60.122
95.716
66.084
140.697

2013
204.955
104.875
178.468
83.008
60.186
93.860
64.819
136.594

2014*
228.118
109.333
175.133
85.140
60.488
95.083
66.689
136.113

Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Teilmarktsteckbriefe

97

Besonders hohe Innovationsaktivität
Unternehmen in der Designwirtschaft zeichnen sich durch ihre hohe Innovationsaktivität aus. In den meisten der
abgefragten Bereiche übersteigt die Rate an Innovatoren die Durchschnittswerte für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft. Dies gilt sowohl für die Innovationen der letzten drei Jahre als auch für die Innovationspläne bis zum
Ende des Jahres 2016. Besonders häufig wurden während den letzten Jahren in der Designwirtschaft Produktinnovationen bzw. neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen eingeführt. Bis zum Ende des Jahres 2016 planen
63 Prozent der Unternehmen neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung einzusetzen, höher fällt
dieser Anteil lediglich im Teilmarkt für Werbung aus.

Abbildung 6.34: Innovationen in der Designwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis 2016 geplant

Neue oder merklich verbesserte Produkte

58,8

50,0
47,7
44,7

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen

45,4
48,9

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen

45,3

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung

44,4

Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen

62,6
52,0

44,1
46,2

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen
Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

38,9

Nnternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse

38,0
40,1

51,2

36,2

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen
31,6

Neue Formen der Arbeitsorganisation
Neue Vertriebskanäle

29,2

Neue Geschäftsmodelle

28,8
24,3

Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen
18,4

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle
5,3

Neue Finanzierungsmodelle
0

48,2
43,8
42,8
41,2

32,4

26,6

18,4
10

20

30

40

50

60

70

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 58,8 Prozent der Unternehmen in der Designwirtschaft eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 50,0 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Messen und Innovations-Marktplätze liefern Innovationsimpulse
Wie in den meisten Teilmärkten sind auch in der Designwirtschaft Kunden bzw. Auftraggeber sowie die eigenen
Mitarbeiter die am weitesten verbreiteten Informationsquellen für die Entwicklung von Innovationen. 80 Prozent
der Unternehmen in der Designwirtschaft nutzen Messen, Konferenzen oder Ausstellungen um Informationen zu
sammeln, die nützlich für eigene Innovationsvorhaben sind. Zudem nutzen 42 Prozent der Unternehmen Innovations-Marktplätze um an derlei Informationen zu gelangen. Damit spielen solche Veranstaltungen in der Designwirtschaft häufiger eine wichtige Rolle für Innovationen als in allen anderen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft. Deutlich über dem Durchschnitt für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft liegt auch der Anteil an 63

98

Teilmarktsteckbriefe

Prozent der Unternehmen, die innovationsrelevante Informationen mit Hilfe von Social Media-Plattformen erschließen.

Abbildung 6.35: Informationsquellen für Innovationsprojekte in der Designwirtschaft (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Kunden oder Auftraggeber

hoch

Eigene Mitarbeiter

91,6

64

28

86,1

54

32

Wettbewerber/andere Unternehmen

44

38

Messen, Konferenzen, Ausstellungen

44

36

Freunde/Bekannte

30

Einsatz neuer Technologien

30

Verbände und Kammern

16

17

12

Kapitalgeber

16
0

10

4
3

46,0

42,1

8

30

Beratungsunternehmen

63,3

42,4

12

34

Innovations-Marktplätze

70,9

26

38

Hochschulen, Forschungsinstitute

72,5

31

40

Social Media-Plattformen

80,1

31

42

Lieferanten

81,6

41,6

20,8
19,5

20

30

40

50

60

70

80

90

100

Lesehilfe: Im Designmarkt sind eigene Mitarbeiter für 86,1 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle für Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 63,9 Prozent sind sie von hoher Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Innovationen von Unternehmenskunden werden bei Design und Ideenfindung begleitet
Unternehmen in der Designwirtschaft, die ihre Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen unterstützt haben, waren insbesondere in zwei Phasen des Innovationsprozesses eingebunden. Erwartungsgemäß unterstützte der höchste Anteil an Unternehmen die Kunden hinsichtlich der Gestaltung und des Designs der geplanten Innovationen. Für diese Phase des Innovationsprozesses liegt der Anteil an Unternehmen in der Designwirtschaft, die als Impulsgeber für Innovationen fungierten, bei 77 Prozent. Zudem unterstützten drei Viertel der Unternehmen, von denen Innovationsimpulse ausgingen, die Unternehmenskunden bei der Ideenfindung für mögliche Innovationsprojekte. Während 47 Prozent der Unternehmen ihre Kunden bei der Markteinführung oder Implementierung neuer Verfahren unterstützt haben, sind nur relativ wenig Unternehmen der Designwirtschaft in
anderen Phasen der Innovationsprozesse ihrer Unternehmenskunden aktiv geworden.

Teilmarktsteckbriefe

99

Abbildung 6.36: Phasen des Innovationsprozesses, in denen Unternehmenskunden der Designwirtschaft unterstützt wurden (Anteil der
Unternehmen, die in anderen Unternehmen als Impulsgeber für Innovationen wirken, in %)
Gestaltung, Design

76,9

Ideenfindung

74,9

Markteinführung, Implementierung neuer Verfahren

46,5

Testen und Prüfen, Produktions-/Vertriebsvorbereitung

16,3

Forschung, Entwicklung, Konstruktion

13,0

Sonstiges

12,1
0

10

20

30

40

50

60

70

80

90

Lesehilfe: Von den Unternehmen der Designwirtschaft, die bei ihren Unternehmenskunden in den Innovationsprozess eingebunden sind, unterstützen 74,9 Prozent diese Kunden bei der Ideenfindung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

100

Teilmarktsteckbriefe

6.8 Architekturmarkt
Von den schätzungsweise 40.000 Unternehmen im Architekturmarkt werden im Jahr 2014 etwa 9,4 Milliarden
Euro umgesetzt. Während die Zahl der Unternehmen sich damit kaum verändert hat, ist der Umsatz im Vergleich
zum Jahr 2009 bereits um 17,8 Prozent gestiegen. Auch die Beschäftigung hat sich seit dem Krisenjahr 2009 kontinuierlich positiv entwickelt. Insbesondere die Zahl der abhängig Beschäftigten ist deutlich angestiegen, im Jahr
2014 auf schätzungsweise 73.000 Personen, was einem Anteil von 8,3 Prozent an allen abhängig Beschäftigten in
der Kultur- und Kreativwirtschaft entspricht. Da sich auch die Erwerbstätigenzahlen vergleichbar positiv entwickeln
wie die Umsätze, ist der durchschnittliche Umsatz pro Erwerbstätigem im Architekturmarkt seit dem Jahr 2011
sehr stabil und liegt bei etwa 83.000 Euro.
Die Exporttätigkeit der Unternehmen im Architekturmarkt zeigt seit dem Jahr 2011 kaum Entwicklung. Der Anteil
exportierender Unternehmen liegt bei niedrigen 1,8 Prozent, in keinem anderen Teilmarkt der Kultur- und Kreativwirtschaft sind Exporttätigkeiten weniger verbreitet. Der Anteil am Gesamtumsatz, der durch Exporte erzielt
wird, fällt mit 0,7 Prozent ebenfalls besonders gering aus, lediglich in der Rundfunkwirtschaft wird diese Exportquote noch unterschritten.
Mit einem Anteil von 64,4 Prozent ist die Mehrzahl der Unternehmen im Architekturmarkt im Teilbereich Architekturbüros für Hochbau tätig. Der geringste Anteilswert der übrigen vier Teilbereiche entfällt mit 3,9 Prozent auf
selbständige Restauratoren/-innen.

Abbildung 6.37: Entwicklung des Architekturmarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte

122

121,0

120
118

117,8

116
114

113,1

112
110
108

106,9

106
104
102
100

101,4

100,0

98
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Tabelle 6.15: Exportquoten des Architekturmarkts (in %)
2011
2012
2013
Wirtschaftszweige
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Architekturbüros für Hochbau
1,6
0,5
1,5
0,4
1,5
0,4
Büros für Innenarchitektur
3,2
4,9
3,3
3,6
3,3
2,4
Architekturbüros für Orts-, Regional- und Landesplanung
1,5
1,6
1,5
2,2
1,5
1,5
Architekturbüros für Garten- und Landschaftsgestaltung
2,2
0,6
1,7
0,3
1,8
0,3
Selbständige Restauratoren/-innen
4,1
2,5
4,0
3,8
3,6
3,3
Teilmarkt insgesamt
1,9
1,0
1,8
1,0
1,8
0,7
Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Teilmarktsteckbriefe

101

Abbildung 6.38: Verteilung der Unternehmen des Architekturmarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)

7,9

Architekturbüros für Garten- und
Landschaftsgestaltung

12,9

Architekturbüros für Orts-,
Regional- und Landesplanung

11,0

3,9

Selbständige
Restauratoren/-innen

64,4

Architekturbüros für Hochbau

Büros für Innenarchitektur

Lesehilfe: Im Architekturmarkt machen die Architekturbüros für Hochbau 64,4 Prozent der Unternehmen mit mindestens 17.500 Euro Umsatz
pro Jahr aus.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.16: Umsätze pro Erwerbstätigem im Architekturmarkt (in Euro)
Wirtschaftszweige
Architekturbüros für Hochbau
Büros für Innenarchitektur
Architekturbüros für Orts-, Regional- und Landesplanung
Architekturbüros für Garten- und Landschaftsgestaltung
Selbständige Restauratoren/-innen
Teilmarkt insgesamt

2009
77.994
96.696
90.066
81.214
52.097
79.616

2010
76.568
102.328
91.886
74.296
58.398
78.825

2011
79.229
110.071
102.979
76.430
62.530
82.870

2012
76.982
108.307
109.120
76.909
62.815
81.805

2013
77.687
104.875
114.883
77.063
66.918
82.887

2014*
76.566
109.333
121.404
73.956
70.134
82.872

Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

102

Teilmarktsteckbriefe

Innovationen bei der Arbeitsorganisation umgesetzt
Mit Anteilen von 56 bzw. 43 Prozent der Unternehmen entspricht der Architekturmarkt in Bezug auf Produktinnovationen und Einführung neuer oder verbesserter Dienstleistungen in den vergangenen drei Jahren genau dem
Durchschnitt für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft. Öfter als in allen anderen Teilmärkten hingegen wurden im Architekturmarkt neue Formen der Arbeitsorganisation eingesetzt. 40 Prozent der Unternehmen geben an,
in den vergangenen drei Jahren solche neue Formen der Arbeitsorganisation, wie beispielsweise Homeoffice oder
Dezentralisierung, genutzt zu haben. Im Vergleich zu den restlichen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft
liegt in den meisten Bereichen eine eher geringe Innovationstätigkeit im Architekturmarkt vor, dies gilt für die
vergangenen sowie die geplanten Innovationen.

Abbildung 6.39: Innovationen im Architekturmarkt (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis 2016 geplant

Neue oder merklich verbesserte Produkte

56,4

42,4

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen

43,1

27,8

Neue Formen der Arbeitsorganisation

39,9

25,3
31,6
28,0

Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse
Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

22,1

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen

22,0

Neue Geschäftsmodelle

21,4

28,0
29,8
32,2

18,7
18,4

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen
Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen

18,0

11,8

17,9
17,6

Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

15,9

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung
9,2

Neue Vertriebskanäle
Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen

6,4
6,4

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle

6,1
5,9

Neue Finanzierungsmodelle

3,1
5,8
0

21,5

14,7

10

20

30

40

50

60

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 56,4 Prozent der Unternehmen im Architekturmarkt eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 42,4 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Gesetzgebung hemmt Innovationsprojekte
Bei mehr als zwei Drittel der Unternehmen im Architekturmarkt werden Innovationsaktivitäten durch die Gesetzgebung, rechtliche Regelungen und Normen erschwert oder unmöglich gemacht. In keinem anderen Teilmarkt der
Kultur- und Kreativwirtschaft fällt dieser Anteil so hoch aus. Ebenfalls deutlich über dem Durchschnitt für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft liegt der Anteil an Unternehmen, die aufgrund eines Mangels an geeignetem
Fachpersonal bei der Entwicklung von Innovationen gehemmt werden. Demnach erschwert der Fachkräftemangel
bei 56 Prozent der Unternehmen im Architekturmarkt mögliche Innovationsvorhaben.

Teilmarktsteckbriefe

103

Abbildung 6.40: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Architekturmarkt (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu

trifft voll und ganz zu

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

39

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

52

Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand

15

36

Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen
Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen

21

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen

44,8

6

41,4

20
38

9

45,2

15
38

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

45,9

19

30

Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig

49,3

11

26

57,5

54,5

9

38

66,2

56,0

20
46

Mangel and geeigneten Finanzierungsquellen

Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

14

43

Mangel an geeignetem Fachpersonal

68,7

30

0 38,2

0 9,0

0
10
20
30
40
50
60
70
Lesehilfe: 66,2 Prozent der Unternehmen im Architekturmarkt werden durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko in der Entwicklung von Innovationen gehemmt.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Hochschulen, Forschungsinstitute, Verbände und Kammern verhältnismäßig wichtig
Fast 80 Prozent der Unternehmen im Architekturmarkt ziehen für Innovationsprojekte Informationen heran, die
von Kunden und Auftraggebern oder von den eigenen Mitarbeitern stammen. Dabei wird den eigenen Mitarbeitern etwas häufiger als den Kunden und Auftraggebern eine hohe Bedeutung als Informationsquelle für die Entwicklung von Innovationen zugesprochen. Im Vergleich zu den anderen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft scheint die Zusammenarbeit mit Hochschulen und Forschungsinstituten besonders ausgeprägt zu sein. Etwa
54 Prozent der Unternehmen im Architekturmarkt beziehen Informationen für Innovationsprojekte von Hochschulen oder Forschungsinstituten. Ebenfalls deutlich oberhalb des Durchschnitts für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft liegt der Anteil in Höhe von 48 Prozent der Unternehmen, die Verbände und Kammern als Informationsquellen für Innovationen heranziehen.

104

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.41: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Architekturmarkt (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Kunden oder Auftraggeber

hoch

Eigene Mitarbeiter
Freunde/Bekannte

44

Messen, Konferenzen, Ausstellungen

43

18

Einsatz neuer Technologien

3
6

16

Innovations-Marktplätze

3

12

Kapitalgeber

6
0

8
10

24,6

6

21

48,4
45,8

21

19

Social Media-Plattformen

54,4

25

25

Beratungsunternehmen

60,4

28

31

Lieferanten

64,1

21

29

Verbände und Kammern

66,3

22

32

Hochschulen, Forschungsinstitute

79,4

49

31

Wettbewerber/andere Unternehmen

79,5

40

40

23,9

21,4

15,5
14,4
20

30

40

50

60

70

80

Lesehilfe: Im Architekturmarkt sind eigene Mitarbeiter für 79,4 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle für Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 39,6 Prozent sind sie von hoher Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Teilmarktsteckbriefe

105

6.9 Pressemarkt
Im Jahr 2014 steigt der Umsatz der Unternehmen im Pressemarkt nach einem Abrutschen im Vorjahr wieder leicht
an und erreicht fast das Niveau des Jahres 2009. Gemeinsam mit der Software- und Games-Industrie zählt der
Pressemarkt mit einem Umsatzvolumen von schätzungsweise 31,2 Milliarden zum umsatzstärksten Teilmarkt der
Kultur- und Kreativwirtschaft. Die restlichen Indikatoren setzen die seit 2009 anhaltende Abwärtsentwicklung allerdings weiter fort. So sind die Anzahl der Unternehmen seit 2009 um 6,6 Prozent und die Zahl der Erwerbstätigen
sogar um 9,5 Prozent gesunken. Dementsprechend kann das deutliche Wachstum der Umsätze pro Erwerbstätigem im Pressemarkt von 186.000 Euro im Jahr 2009 auf 205.000 im Jahr 2014 in erster Linie auf sinkende Erwerbstätigenzahlen bei stabiler Umsatzentwicklung zurückgeführt werden.
Durchschnittlich jedes zehnte Unternehmen im Pressemarkt führt im Jahr 2013 Exporttätigkeiten aus. Im Teilbereich Verlegen von Zeitschriften sind mit einem Anteil von 40,3 Prozent am meisten Exporteure aktiv. Der Anteil,
den die Unternehmen dieses Teilbereichs durch Exporte erzielen, liegt mit 4,1 Prozent deutlich über dem Durchschnitt für den gesamten Pressemarkt in Höhe von 2,3 Prozent. Diese Exportquote hat sich gegenüber dem Vorjahr
nicht verändert.
Den Großteil der insgesamt knapp 32.000 Unternehmen des Pressemarkts machen die selbständigen Journalisten/-innen und Pressefotografen/-innen mit einem Anteil von 55,7 Prozent aus. Diese sind auch in der Rundfunkwirtschaft mit einem Anteil von 98,1 Prozent der Unternehmen vertreten.

Abbildung 6.42: Entwicklung des Pressemarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte

104
102
100

100,0

99,6

98
96
94

93,4

92

90,5
89,8

90
88
86
84

84,0

82
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

106

Teilmarktsteckbriefe

Tabelle 6.17: Exportquoten des Pressemarkts (in %)
Wirtschaftszweige
Einzelhandel mit Zeitschriften und Zeitungen
Verlegen von Adressbüchern etc.
Verlegen von Zeitungen
Verlegen von Zeitschriften
Sonstiges Verlagswesen (ohne Software)
Korrespondenz- und Nachrichtenbüros
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefotografen/innen
Teilmarkt insgesamt

2011
Anzahl
Umsatz
10,5
2,2
15,7
0,3
25,9
0,7
38,5
4,5
30,0
5,1
7,4
2,0

2012
Anzahl
Umsatz
10,9
2,2
17,5
0,1
27,3
0,8
39,9
4,3
29,0
3,9
7,9
1,2

2013
Anzahl
Umsatz
10,7
2,2
15,6
0,2
26,6
0,8
40,3
4,1
30,7
4,2
9,0
1,4

2,9

0,7

3,0

0,5

2,9

0,6

10,0

2,5

10,2

2,3

10,2

2,3

Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Abbildung 6.43: Verteilung der Unternehmen des Pressemarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)
0,7

Verlegen von Adressbüchern etc.

2,6

Verlegen von Zeitungen

2,8

Korrespondenz- und Nachrichtenbüros

5,1

Verlegen von Zeitschriften

8,5

Sonstiges Verlagswesen
(ohne Software)

24,6

Einzelhandel mit Zeitschriften
und Zeitungen

55,7

Selbständige Journalisten/-innen
und Pressefotografen/-innen

Lesehilfe: Im Pressemarkt machen die Korrespondenz- und Nachrichtenbüros 2,8 Prozent der Unternehmen mit mindestens 17.500 Euro Umsatz pro Jahr aus.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.18: Umsätze pro Erwerbstätigem im Pressemarkt (in Euro)
Wirtschaftszweige
Einzelhandel mit Zeitschriften und Zeitungen
Verlegen von Adressbüchern etc.
Verlegen von Zeitungen
Verlegen von Zeitschriften
Sonstiges Verlagswesen (ohne Software)
Korrespondenz- und Nachrichtenbüros
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefotografen/innen
Teilmarkt insgesamt

2009
116.865
269.967
211.602
228.277
346.973
57.212

2010
115.437
280.313
225.854
240.268
336.034
58.058

2011
117.379
404.811
240.932
241.758
299.504
55.880

2012
119.578
437.813
247.388
256.202
285.546
51.498

2013
118.928
447.840
242.406
255.626
282.052
49.693

2014*
120.270
514.201
254.126
268.752
270.038
47.897

65.488

66.696

67.451

65.377

65.008

65.596

186.240

192.279

196.860

200.995

199.033

204.943

Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Teilmarktsteckbriefe

107

Innovative Inhalte realisiert
Im Pressemarkt haben 55 Prozent der Unternehmen in den vergangenen drei Jahren neue Inhalte bzw. neuen
Content bei bestehenden Produkten oder Dienstleistungen realisiert, bis zum Ende des Jahres 2016 planen dies 47
Prozent. Damit liegen sowohl getätigte als auch geplante Innovationen in diesem Bereich über dem Durchschnittswert für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft. Ähnlich bedeutsam waren in den vergangenen drei
Jahren die Einführung neuer oder merklich verbesserter Produkte sowie der Einsatz neuer Werbetechniken. Gering
fällt die Innovationsrate im Bereich neuer Formen der Preispolitik oder neue Ertragsmodelle mit einem Anteil von
16 Prozent aus, künftig planen mit 20 Prozent nur unwesentlich mehr Unternehmen hier Neuerungen einzuführen.

Abbildung 6.44: Innovationen im Pressemarkt (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis Ende 2016 geplant

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen
Neue oder merklich verbesserte Produkte

51,4

35,2

50,2
48,2

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung
Neue Geschäftsmodelle

36,2

29,4

32,7
35,0

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen
28,3

Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse
24,3

Neue Vertriebskanäle

21,6

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen

33,9

28,4

23,6

Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

31,0

25,7

18,5
19,5

Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen

17,8

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen

24,6

16,4
19,4

Neue Formen der Arbeitsorganisation
Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

16,1
14,1

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle

15,6

Neue Finanzierungsmodelle

55,1

47,4

2,7
0

19,7

11,7
10

20

30

40

50

60

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 51,4 Prozent der Unternehmen im Pressemarkt eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 35,2 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Innovationsentwicklungen scheitern am häufigsten an unsicherer Nachfrage
Zwei Drittel der Unternehmen im Pressemarkt geben an, dass eigene Innovationsvorhaben durch eine mangelnde
Kundenakzeptanz bzw. eine unsichere Nachfrage nach Innovationen erschwert oder unmöglich gemacht werden.
In keinem anderen Teilmarkt der Kultur- und Kreativwirtschaft wird die mangelnde Nachfrage nach Innovationen
so häufig als Hemmnisfaktor für die Entwicklung von Innovationen angesehen. Allerdings stimmt die große Mehrheit der Unternehmen der Aussage, dass Innovationsvorhaben durch eine mangelnde Kundenakzeptanz erschwert
oder unmöglich gemacht wird, nur teilweise zu. Lediglich neun Prozent der Unternehmen stimmen dieser Aussage

108

Teilmarktsteckbriefe

voll und ganz zu. Beim insgesamt zweithäufigsten Hemmnisfaktor stimmen 16 Prozent voll und ganz zu, dass das
hohe wirtschaftliche Risiko die eigene Innovationstätigkeit erschwert.

Abbildung 6.45: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Pressemarkt (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu
Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen

trifft voll und ganz zu
57

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

9

47

Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

16

41

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

50,1

19

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen

45

49,6

4

Mangel and geeigneten Finanzierungsquellen

27

Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig

26

19

45,1

Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen

26

19

44,8

Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand

19

Mangel an geeignetem Fachpersonal

20

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

13

Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

13

42,4

23
30,4

10

3

47,8

21

12

62,4

50,4

9

31

65,8

25,5

15,8

0
10
20
30
40
50
60
70
Lesehilfe: 62,4 Prozent der Unternehmen im Pressemarkt werden durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko in der Entwicklung von Innovationen gehemmt.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Mitarbeiter liefern Informationen für Innovationen
Informationen für Innovationsprojekte stammen im Pressemarkt am häufigsten von den eigenen Mitarbeitern.
Insgesamt 96 Prozent der Unternehmen geben an, dass ihre eigenen Mitarbeiter als Informationsquelle für Innovationen dienen. Ein Anteil von 52 Prozent schätzt die Bedeutung der Mitarbeiter dabei sogar als hoch ein. Im Vergleich zur gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft stammen entscheidende Informationen im Pressemarkt unterdurchschnittlich häufig von Kunden und Auftraggebern oder Freunden und Bekannten. Ein Anteil von 54 Prozent
der Unternehmen greifen auf Social Media-Plattformen zurück um Informationen für die Entwicklung von Innovationen zu sammeln, dies entsprich in etwa dem Gesamtdurchschnitt für die Kultur- und Kreativwirtschaft.

Teilmarktsteckbriefe

109

Abbildung 6.46: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Pressemarkt (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Eigene Mitarbeiter

hoch

Kunden oder Auftraggeber

68,8

46

23

Freunde/Bekannte

60,4

23

38

Messen, Konferenzen, Ausstellungen

59,8

24

36

Wettbewerber/andere Unternehmen

42

14

56,3

Lieferanten

43

13

55,7

Social Media-Plattformen

44

10

Hochschulen, Forschungsinstitute

7

27

Einsatz neuer Technologien
Verbände und Kammern

4

22

Innovations-Marktplätze

6

13

Beratungsunternehmen

15

Kapitalgeber

3

54,1

33,5
30,6

7

24

96,2

52

45

25,2

19,1
18,5

6 1 7,0
0

10

20

30

40

50

60

70

80

90

100

Lesehilfe: Im Pressemarkt sind eigene Mitarbeiter für 96,2 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle für Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 51,5 Prozent sind sie von hoher Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

110

Teilmarktsteckbriefe

6.10 Werbemarkt
Im Werbemarkt hat sich die Anzahl der Unternehmen seit dem Jahr 2009 um 17,2 Prozent verringert. Dennoch
stellen die schätzungsweise 31.000 Unternehmen im Jahr 2014 immer noch einen Anteil von 10,2 Prozent aller
Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Beschäftigung hat sich unterdessen weiter positiv entwickelt. So übersteigt die Zahl der abhängig Beschäftigten mit 112.000 Personen das Niveau des Krisenjahres 2009
mittlerweile um 7,9 Prozent. Der Umsatz im Werbemarkt verharrt seit dem Jahr 2011 auf einem relativ konstanten
Niveau und erreicht im Jahr 2014 ein Volumen von 25,1 Milliarden Euro. Damit gehört der Werbemarkt zu den drei
umsatzstärksten Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft. Im Werbemarkt konnte im Jahr 2014 pro Erwerbstätigem ein Umsatz von 176.000 Euro erzielt werden, im Jahr 2009 lag dieser Wert noch bei 181.000 Euro.
Der Anteil exportierender Unternehmen beträgt im Werbemarkt durchschnittlich 11,6 Prozent. In dem Teilbereich
Werbeagenturen und Werbegestaltung, in dem 95,4 Prozent der Unternehmen des Werbemarktes aktiv sind, fällt
der Anteil exportierender Unternehmen deutlich höher aus als bei den restlichen Unternehmen des Teilbereichs
Vermarktung und Vermittlung von Werbezeiten/-flächen. Hinsichtlich des Umsatzanteils, der durch Exporte erzielt
wird, sind die Unterschiede zwischen den Teilbereichen weniger stark ausgeprägt. Insgesamt stammt ein Anteil
von 1,4 Prozent des Gesamtumsatzes aus Auslandsverkäufen.

Abbildung 6.47: Entwicklung des Werbemarkts 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen
110
108
106
104
102
100
98
96
94
92
90
88
86
84
82

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte
107,9

101,3

100,0

98,3
93,7

82,8
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Tabelle 6.19: Exportquoten des Werbemarkts (in %)
Wirtschaftszweige
Werbeagenturen/Werbegestaltung
Vermarktung und Vermittlung von Werbezeiten/-flächen
Teilmarkt insgesamt

2011
Anzahl
Umsatz
11,4
1,4
9,1
1,4
11,4
1,4

2012
Anzahl
Umsatz
11,8
1,4
9,0
1,6
11,7
1,4

2013
Anzahl
Umsatz
11,8
1,4
7,0
1,7
11,6
1,4

Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Teilmarktsteckbriefe

111

Abbildung 6.48: Verteilung der Unternehmen des Werbemarkts nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)
4,6

Vermarktung und Vermittlung
von Werbezeiten/-flächen

95,4

Werbeagenturen und
Werbegestaltung

Lesehilfe: Im Werbemarkt machen die Werbeagenturen und Werbegestalter 95,4 Prozent der Unternehmen mit mindestens 17.500 Euro
Umsatz pro Jahr aus.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.20: Umsätze pro Erwerbstätigem im Werbemarkt (in Euro)
Wirtschaftszweige
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
Werbeagenturen/Werbegestaltung
180.820
187.041
178.566
175.997
178.468
175.133
Vermarktung und Vermittlung von Werbezeiten/-flächen
184.348
199.999
195.508
206.409
188.746
180.322
Teilmarkt insgesamt
180.989
187.746
179.515
177.831
179.153
175.526
Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

112

Teilmarktsteckbriefe

Mehr als die Hälfte der Werbeunternehmen führt innovative Produkte oder Dienstleistungen ein
Der Werbemarkt zeichnet sich durch eine hohe Innovationsrate aus, die in fast allen abgefragten Innovationsbereichen oberhalb des Durchschnitts für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft liegt. So führte in den vergangenen
drei Jahren etwa die Hälfte der Unternehmen im Werbemarkt neue oder merklich verbesserte Produkte und
Dienstleistungen oder neue Inhalte und Content ein. Erwartungsgemäß ist dieser Teilmarkt im Hinblick auf den
Einsatz neuer Werbetechniken bzw. Medien bei der Produktwerbung führend. In diesem Bereich waren in den
vergangenen drei Jahren 54 Prozent der Unternehmen innovativ, während 70 Prozent Innovationen bis Ende 2016
planen. Auch bei der Einführung neuer Formen der Preispolitik oder Ertragsmodelle planen in keinem anderen
Teilmarkt Unternehmen häufiger innovativ zu sein.

Abbildung 6.49: Innovationen im Werbemarkt (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis Ende 2016 geplant

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen

55,6

45,3

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung

54,2

Neue oder merklich verbesserte Produkte

53,9

40,0

69,6

49,8
51,1

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen
43,8
41,7

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen

40,7
40,6

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen

37,3

Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

35,5

Neue Geschäftsmodelle
Neue Vertriebskanäle

34,4

Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse

34,2
30,1
31,9

Neue Formen der Arbeitsorganisation

30,3

Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen

49,4

42,0
45,4

42,3
38,4

26,4
29,5

Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen
18,0

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle
6,4

Neue Finanzierungsmodelle
0

29,2

12,8
20

40

60

80

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 53,9 Prozent der Unternehmen im Werbemarkt eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 40,0 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter behindern Innovationen
Wie in den meisten Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft kommt auch im Werbemarkt dem hohen wirtschaftlichen Risiko eine besondere Rolle als Hemmnisfaktor für eigene Innovationsvorhaben zu. Insgesamt 72 Prozent der Unternehmen geben an, dass die Entwicklung von Innovationen aufgrund des wirtschaftlichen Risikos
erschwert, behindert oder unmöglich gemacht worden sind. Bis auf den Faktor starke Schutzrechte für immaterielle Güter, der für fast jedes fünfte Unternehmen ein Hemmnis darstellt, rangieren die übrigen abgefragten Hinderungsgründe zwischen 60 und 48 Prozent. So stimmen 48 Prozent der Unternehmen der Aussage zu, dass geringe

Teilmarktsteckbriefe

113

Schutzrechte für immaterielle Güter eigene Innovationsvorhaben erschwert oder unmöglich gemacht haben. Jedes
dritte Unternehmen stimmt dieser Aussage sogar voll und ganz zu, das sind mehr als in jedem anderen Teilmarkt
der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Abbildung 6.50: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen im Werbemarkt (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu

trifft voll und ganz zu

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

46

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

34

Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen

28

12

16

53,5

8

36
33
8

53,7

17
45

Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig

54,0

26
37

11

57,6

33

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen

Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

57,6

20

25

Mangel an geeignetem Fachpersonal

58,4

12

37

Mangel and geeigneten Finanzierungsquellen

59,5

17

46

Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

60,0

26
42

Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen
Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

71,6

26

48,3
48,3

18,4

0
20
40
60
80
Lesehilfe: 71,6 Prozent der Unternehmen im Werbemarkt wurden durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko in der Entwicklung von Innovationen gehemmt.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Kunden und Auftraggeber mit Abstand wichtigste Informationsquelle
Im Werbemarkt dienen Kunden oder Auftraggeber für fast alle Unternehmen als Informationsquelle für Innovationsprojekte. Ein Anteil von 62 Prozent misst den Kunden oder Auftraggebern sogar eine hohe Bedeutung für die
Versorgung mit Informationen für eigene Innovationsvorhaben bei. Ebenfalls eine wichtige Rolle kommt in diesem
Zusammenhang Wettbewerben bzw. anderen Unternehmen sowie den eigenen Mitarbeitern zu. Mit einem Anteil
von 75 Prozent der Unternehmen dienen in keinem anderen Teilmarkt der Kultur- und Kreativwirtschaft so häufig
Lieferanten als Informationsquelle für die Entwicklung von Innovationen wie im Werbemarkt.

114

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.51: Informationsquellen für Innovationsprojekte im Werbemarkt (Anteil der Unternehmen in %)
mittel
Kunden oder Auftraggeber

hoch

Wettbewerber/andere Unternehmen

Lieferanten
Freunde/Bekannte

28

Innovations-Marktplätze

20

Kapitalgeber

20
0

10

44,3

16
8
12

23

Beratungsunternehmen

48,8

12

37

Verbände und Kammern

58,0

27

31

28

7
3
20

69,2

28

41

Hochschulen, Forschungsinstitute

71,6

24

47

Einsatz neuer Technologien

74,7

33

42

Social Media-Plattformen

82,3

53

29

Messen, Konferenzen, Ausstellungen

89,0

40

49

Eigene Mitarbeiter

99,3

62

37

35,5
35,5

27,4
23,1
30

40

50

60

70

80

90

100

Lesehilfe: Im Werbemarkt sind eigene Mitarbeiter für 82,3 Prozent der Unternehmen eine bedeutsame Informationsquelle für Innovationsprojekte. Für einen Anteil von 62,3 Prozent sind sie von hoher Bedeutung.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Teilmarktsteckbriefe

115

6.11 Software- und Games-Industrie
Im Jahr 2014 haben sich die beobachteten Indikatoren in der Software- und Games-Industrie durchweg positiv
entwickelt. Nach einem Dämpfer des Aufwärtstrends im Jahr 2013 konnte auch der Umsatz wieder gesteigert werden. Insgesamt verzeichnen die Unternehmen der Software- und Games-Industrie einen Umsatz von 31,4 Milliarden Euro und tragen damit einen Anteil von 19,2 Prozent zum Gesamtumsatz der Kultur- und Kreativwirtschaft bei.
Im Vergleich zum Jahr 2009 ist der Umsatz um fast 30 Prozent gestiegen, den gleichen Anstieg weist auch die Zahl
der Unternehmen auf. Die Zahl der Erwerbstätigen erreicht in 2014 einen Stand von etwa 338.000 Personen und
ist damit verglichen mit dem Jahr 2009 sogar um 38,7 Prozent gestiegen. Ein Anteil von 28,7 Prozent aller Erwerbstätigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft arbeiten in der Software- und Games-Industrie, das ist der mit Abstand höchste Wert aller Teilmärkte. Pro Erwerbstätigem erzielen die Unternehmen der Software- und GamesIndustrie im Jahr 2014 einen Umsatz von 92.985 Euro.
Im Jahr 2013 werden von 12,9 Prozent der Unternehmen in der Software- und Games-Industrie Exporttätigkeiten
durchgeführt, im Jahr 2011 lag dieser Wert noch bei 13,6 Prozent. Auch die am Umsatz bemessene Exportquote
hat sich in den vergangenen Jahren stetig verringert. Der Anteil am Umsatz, der durch Exporte erzielt wird beträgt
im Jahr 2013 etwa sechs Prozent, damit hat sich die Exportquote im Vergleich zum Jahr 2011 mehr als halbiert.
Die meisten der insgesamt etwa 35.000 Unternehmen in der Software- und Games-Industrie sind mit einem Anteil
von 64,7 Prozent in der Softwareentwicklung tätig. Weitere 31 Prozent befassen sich mit der Entwicklung und
Programmierung von Internetpräsentationen.

Abbildung 6.52: Entwicklung der Software- und Games-Industrie 2009 bis 2014 (Indexreihe 2009=100)
Unternehmen

Umsatz

Erwerbstätige

abhängig Beschäftigte

geringfügig Beschäftigte

142

139,9
138,7

138
134

129,4
129,5

130
126

125,1

122
118
114
110
106
102
98

100,0
2009

2010

2011

2012

2013

2014

Anmerkung: Unternehmen, Umsatz und Erwerbstätige für 2014 geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Tabelle 6.21: Exportquoten der Software- und Games-Industrie (in %)
2011
2012
2013
Wirtschaftszweige
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Anzahl
Umsatz
Verlegen von Computerspielen
12,8
60,5
13,5
54,4
14,2
47,9
Verlegen von sonstiger Software
15,2
4,8
16,8
4,7
18,0
4,7
Webportale
11,7
0,1
12,5
0,2
13,5
0,3
Entwicklung und Programmierung von Internetpräsentati10,0
2,1
9,5
2,0
9,6
1,8
onen
Sonstige Softwareentwicklung
15,1
8,8
14,6
7,8
14,3
4,4
Teilmarkt insgesamt
13,6
12,1
13,1
9,7
12,9
6,0
Anmerkung: Anzahl entspricht dem Anteil exportierender Unternehmen, Umsatz entspricht dem mit Exporten erwirtschafteten Umsatzanteil.
Berechnungen basieren auf einer Sonderauswertung der Umsatzsteuerstatistik.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

116

Teilmarktsteckbriefe

Abbildung 6.53: Verteilung der Unternehmen der Software- und Games-Industrie nach Wirtschaftszweigen 2014 (in %)

1,8

64,7

Verlegen von sonstiger Software

Sonstige Softwareentwickung

0,8

Verlegen von Computerspielen

1,7

Webportale

31,0

Entwicklung und Programmierung von Internetpräsentationen

Lesehilfe: In der Software- und Games-Industrie machen die Webportale 1,7 Prozent der Unternehmen mit mindestens 17.500 Euro Umsatz pro
Jahr aus.
Anmerkung: Angaben geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 6.22: Umsätze pro Erwerbstätigem in der Software- und Games-Industrie (in Euro)
Wirtschaftszweige
Verlegen von Computerspielen
Verlegen von sonstiger Software
Entwicklung und Programmierung von Internetpräsentationen
Sonstige Softwareentwicklung
Webportale
Teilmarkt insgesamt

2009
3.475.190
21.807

2010
2.004.164
27.835

2011
1.274.276
28.120

2012
889.042
19.164

2013
882.700
19.330

2014*
276.269
22.860

98.981

92.699

88.474

82.963

79.819

82.115

84.236
141.222
99.674

98.235
134.614
105.278

105.257
108.714
105.967

102.226
95.236
99.020

94.628
99.907
91.638

99.809
92.761
92.985

Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen und Schätzungen
ZEW, 2015.

Teilmarktsteckbriefe

117

Innovationen vor allem im Bereich Produktentwicklung
Mit einem Anteil von 82 Prozent der Unternehmen ist der Teilmarkt Software- und Games-Industrie absoluter
Spitzenreiter bei der Einführung neuer oder merklich verbesserter Produkte in den vergangenen drei Jahren. Auch
die Einführung neuer Funktionalitäten von bereits existierenden Produkten und Dienstleistungen wurde in keinem
anderen Teilmarkt der Kultur- und Kreativwirtschaft so häufig realisiert wie in der Software- und Games-Industrie.
Gemessen an den geplanten Innovationen wird auch bis Ende des Jahres 2016 der Teilmarkt in diesen Bereichen
Spitzenreiter mit Innovationsraten von etwa 62 Prozent der Unternehmen bleiben. Zudem liegt die Rate, mit der
neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen bereits umgesetzt oder geplant sind, etwa zehn Prozentpunkte über dem Durchschnitt für die gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft.

Abbildung 6.54: Innovationen in der Software- und Games-Industrie (Anteil der Unternehmen in %)
in den vergangenen 3 Jahren

bis 2016 Ende geplant

Neue oder merklich verbesserte Produkte

82,2

62,7
59,5
61,7

Neue Funktionalitäten von Produkten oder Dienstleistungen
47,1
46,0

Neue Inhalte/neuer Content bei Produkten oder Dienstleistungen

45,3
40,9

Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen
Neue Formen der Arbeitsorganisation

37,4

28,6

35,7
40,5

Neue Methoden zur Organisation von Geschäftsprozessen

33,7
35,9

Neue Werbetechniken bzw. Medien in der Produktwerbung

32,6
30,7

Unternehmensintern neue oder merklich verbesserte Prozesse

30,8
28,4

Neue Geschäftsmodelle

28,0
23,6

Deutlich veränderte Designs von Produkten oder Dienstleistungen
Neuartige Formen der Nutzerinteraktion oder Kommunikation

26,1

Neue Formen der Außenbeziehungen zu anderen Unternehmen

25,3
23,5

Neue Vertriebskanäle
13,2

Neue Formen der Preispolitik bzw. neue Ertragsmodelle

39,2
37,4
34,6

21,2

9,7
14,7

Neue Finanzierungsmodelle
0

10

20

30

40

50

60

70

80

90

Lesehilfe: Neue oder merklich verbesserte Produkte wurden in den vergangenen drei Jahren von 82,2 Prozent der Unternehmen in der Software- und Games-Industrie eingeführt. In der Planung bis Ende 2016 liegt der Wert bei 62,7 Prozent.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Vielseitige Schwierigkeiten bei der Entwicklung von Innovationen
Neben dem in allen Teilmärkten wichtigen Hemmnisfaktor des hohen wirtschaftlichen Risikos werden in der Software- und Games-Industrie Innovationsvorhaben vor allem durch die Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen erschwert oder unmöglich gemacht. Etwa 77 Prozent der Unternehmen geben an, dass durch diese Vormachtstellung der Konkurrenten Probleme bei der Entwicklung von Innovationen auftreten. Mit 70 Prozent der
Unternehmen, die im Mangel an geeignetem Fachpersonal einen Hemmnisfaktor für Innovationsvorhaben sehen,
wird der Fachkräftemangel in der Software- und Games-Industrie weit häufiger als problematisch angesehen als in

118

Teilmarktsteckbriefe

den anderen Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft. Ebenfalls oberhalb des Durchschnitts für die gesamte
Kultur- und Kreativwirtschaft liegt der Anteil in Höhe von 65 Prozent der Unternehmen, die damit konfrontiert
werden, dass eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell bislang kaum förderfähig sind.

Abbildung 6.55: Hemmnisse für die Entwicklung von Innovationen in der Software- und Games-Industrie (Anteil der Unternehmen in %)
trifft teilweise zu

trifft voll und ganz zu

Zu hohes wirtschaftliches Risiko

51

Marktbeherrschung durch etablierte Unternehmen

48

Mangel an geeignetem Fachpersonal

60,1

31

34

58,1

24
45

11

Mangel an geeigneten Finanzierungsquellen

23

26

49,0

Gesetzgebung, rechtliche Regelungen, Normen

24

24

48,7

Geringe Schutzrechte für immaterielle Güter

24

Starke Schutzrechte für immaterielle Güter

11

5

62,7

19

29

Organisatorische Probleme im eigenen Unternehmen

65,0

23

44

Schwierigkeiten bei der Suche nach Partnern für
Innovationsaktivitäten

69,7

28

42

Fehlende Förderungsmöglichkeiten durch die öffentliche Hand

77,4

30

42

Eigene Innovationskonzepte und -prozesse als Geschäftsmodell
bislang kaum förderfähig
Mangelnde Kundenakzeptanz bzw. unsichere Nachfrage nach
Innovationen

79,1

28

12

56,0

36,0

16,1

0
20
40
60
80
Lesehilfe: 79,1 Prozent der Unternehmen in der Software- und Games-Industrie wurden durch ein zu hohes wirtschaftliches Risiko in der Entwicklung von Innovationen gehemmt.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

Unternehmenskunden werden bei Ideenfindung für Innovationen unterstützt
Unternehmen aus der Software- und Games-Industrie sind in verschiedene Phasen von Innovationsprozessen der
eigenen Unternehmenskunden eingebunden. Gemessen an den Unternehmen der Software- und Games-Industrie,
die ihre Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen unterstützt haben, waren 45 Prozent in den
Prozess der Ideenfindung eingebunden. Unterstützung bei der Markteinführung oder der Implementierung neuer
Verfahren ging von 44 Prozent der Unternehmen aus.

Teilmarktsteckbriefe

119

Abbildung 6.56: Phasen des Innovationsprozesses, in denen Unternehmenskunden der Software- und Games-Industrie unterstützt wurden
(Anteil an Unternehmen, die in anderen Unternehmen als Impulsgeber für Innovationen wirken, in %)
Ideenfindung

45,0

Markteinführung, Implementierung neuer Verfahren

44,3

Gestaltung, Design

38,3

Forschung, Entwicklung, Konstruktion

37,8

Testen und Prüfen, Produktions-…
Sonstiges

29,5
9,9

0

10

20

30

40

50

Lesehilfe: Von den Software- und Games-Unternehmen, die ihre Unternehmenskunden im Innovationsprozess unterstützen, tragen 45 Prozent
zur Ideenfindung bei.
Quelle: ZEW-Unternehmensbefragungen, 1. Halbjahr 2015.

7 Abschließende Bemerkungen
Im Jahr 2014 nahm der Umsatz in der Kultur- und Kreativwirtschaft gegenüber dem Vorjahr um 2,2 Prozent zu.
Jedoch bleibt sie damit hinter der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zurück (siehe Abbildung 7.1). Der Umsatz in
der Gesamtwirtschaft legt im Jahr 2014 um 6,0 Prozent gegenüber dem Vorjahr zu.

Umsatzwachstum in der Kultur- und Kreativwirtschaft legt zu, aber bleibt dabei unterhalb der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung
Mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate in Höhe von 2,1 Prozent entwickelt sich die Kultur- und
Kreativwirtschaft im Zeitraum 2010 bis 2014 weiter positiv. Wie in den Jahren zuvor variiert dabei die Umsatzentwicklung sehr stark nach den einzelnen Teilmärkten (siehe Abbildung 7.2). Bei Betrachtung des Zeitraums 2010 bis
2014 schiebt sich die Musikwirtschaft mit einer jährlichen durchschnittlichen Wachstumsrate von 7,6 Prozent auf
den ersten Rang. An zweiter Stelle liegt mit 6,2 Prozent die Rundfunkwirtschaft, die im letzten Jahr noch knapp
über dem durchschnittlichen Umsatzwachstum der gesamten Kultur- und Kreativwirtschaft lag. Neben diesen
beiden Teilmärkten tragen wiederum der Markt für darstellende Künste, die Software- und Games-Industrie sowie
der Architekturmarkt zur positiven Gesamtentwicklung des Umsatzvolumens bei. Sie können ihren Umsatz um
jährlich 6,2 bzw. 5,9 und 5,3 Prozent steigern. Alle weiteren Teilmärkte entwickeln sich weniger günstig als die
gesamte Kultur- und Kreativwirtschaft. Die Teilmärkte für Presse, Werbung und Bücher verzeichnen dagegen negative jährliche Wachstumsraten in Höhe von -0,2, -0,8 bzw. -2,0 Prozent.

Abbildung 7.1: Entwicklung des Umsatzes in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich zur Gesamtwirtschaft (Veränderung in %)
8,5

9

Kultur- und Kreativwirtschaft

Gesamtwirtschaft

8
7

6,0

6
5
4
3
2
1
0

2,6
1,7

2,2
1,1
-0,1

0,2

-1
2010/2011
2011/2012
2012/2013
Lesehilfe: Der Umsatz in der Kultur- und Kreativwirtschaft ist zwischen 2011 und 2012 um 1,7 Prozent gewachsen.
Anmerkung: *Werte für 2014 basieren auf Schätzungen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

2013/2014*

122

Abschließende Bemerkungen

Abbildung 7.2: Entwicklung des Umsatzes in den Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft (Durchschnittliche jährliche Veränderung
2010-2014* in %)
10
8

7,6
6,2

6,2

6

5,9

5,3

4
2,1
2

1,3

1,0

1,0

0
-0,2
-2

-0,8

-0,8
-2,0
Kultur- und
Kreativwirtschaft

Buchmarkt

Werbemarkt

Sonstige

Pressemarkt

Designwirtschaft

Kunstmarkt

Filmwirtschaft

Architekturmarkt

Software-/
Games-Industrie

Markt für
Darstellende Künste

Rundfunkwirtschaft

Musikwirtschaft

-4

Lesehilfe: Der Umsatz in der Musikwirtschaft ist im Zeitraum von 2010 bis 2014 um jährlich 7,6 Prozent gewachsen.
Anmerkung: *Werte für 2014 basieren auf Schätzungen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Zahl der Kultur- und Kreativunternehmen steigt moderat an
Im Jahr 2014 wächst die Anzahl der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich zum Vorjahr
um 0,9 Prozent. Diese Wachstumsrate liegt nur unerheblich unterhalb derer der Gesamtwirtschaft (1,1 Prozent),
aber um 0,7 Prozentpunkte über der Wachstumsrate im Vorjahr (siehe Abbildung 7.3).

Abbildung 7.3: Entwicklung der Anzahl der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich zur Gesamtwirtschaft (Veränderung in %)
Kultur- und Kreativwirtschaft

2,5
2

2,0
1,6

1,5
1
0,5

Gesamtwirtschaft

1,1

0,9

1,1

0,6
0,2

0
-0,5

-0,2

2010/2011
2011/2012
2012/2013
Lesehilfe: Zwischen 2011 und 2012 nahm die Anzahl der Unternehmen in der Gesamtwirtschaft um 1,1 Prozent zu.
Anmerkung: *Werte für 2014 basieren auf Schätzungen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

2013/2014*

Abschließende Bemerkungen

123

Betrachtet man den Zeitraum 2010 bis 2014, so ist die Zahl der Kultur- und Kreativunternehmen um durchschnittlich 1,2 Prozent pro Jahr gewachsen (siehe Abbildung 7.4). Überdurchschnittlich hoch waren die Zunahmen in der
Software- und Games-Industrie mit 7,0 Prozent, im Markt für darstellende Künste mit 4,3 Prozent und in der Designwirtschaft mit 4,0 Prozent. Der Kunstmarkt, der Pressemarkt und der Werbemarkt verzeichnen negative jährliche Wachstumsraten und bewegen sich damit deutlich unterhalb der branchendurchschnittlichen Entwicklung.

Abbildung 7.4: Entwicklung der Anzahl der Unternehmen in den Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft (Durchschnittliche jährliche
Veränderung 2010-2014* in %)
8

7,0

6
4,3
4

4,0
2,0

2

1,1

0,9

0,6

1,2
0,3

0,1

0
-2

-1,3

-1,5

-4
-4,6
Kultur- und
Kreativwirtschaft

Werbemarkt

Pressemarkt

Kunstmarkt

Musikwirtschaft

Architekturmarkt

Filmwirtschaft

Rundfunkwirtschaft

Buchmarkt

Sonstige

Designwirtschaft

Markt für
Darstellende Künste

Software-/
Games-Industrie

-6

Lesehilfe: Die Anzahl der Unternehmen im Buchmarkt hat im Zeitraum 2010 bis 2014 um durchschnittlich 1,1 Prozent pro Jahr zugelegt.
Anmerkung: *Werte für 2014 basieren auf Schätzungen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Erwerbstätigkeit nimmt zu, insbesondere sozialversicherungspflichtige Beschäftigung
Nach leichtem Rückgang der Erwerbstätigkeit im letzten Jahr, steigt die Zahl der Erwerbstätigen in der Kultur- und
Kreativwirtschaft im Jahr 2014 im Vergleich zum Vorjahr um 1,5 Prozent an (siehe Abbildung 7.5). Allerdings bleibt
diese Entwicklung hinter der gesamtwirtschaftlichen zurück. In der Gesamtwirtschaft wächst die Zahl der Erwerbstätigen im Vergleich zum Vorjahr um 9,6 Prozent.
Wie im Vorjahr ist hierbei jedoch positiv hervorzuheben, dass die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft mit 2,3 Prozent stärker steigt als in der Gesamtwirtschaft mit 1,9 Prozent. Gleichzeitig ist ein Rückgang der geringfügigen Beschäftigung in Höhe von -0,9 Prozent zu verzeichnen, während die Zahl der geringfügig Beschäftigten in der Gesamtwirtschaft im Vergleich zum Vorjahr um 1,2 Prozent
steigt (siehe Abbildung 7.6 und Abbildung 7.7).

124

Abschließende Bemerkungen

Abbildung 7.5: Entwicklung der insgesamt Erwerbstätigen in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich zur Gesamtwirtschaft (Veränderung in %)
Kultur- und Kreativwirtschaft

Gesamtwirtschaft

12
9,6

10
8
6
4
2

1,6

2,3

1,8

1,5

0,8

1,5

0
-0,4

-2
2010/2011

2011/2012

2012/2013

2013/2014*

Lesehilfe: Die Anzahl der Erwerbstätigen in der Gesamtwirtschaft ist zwischen 2012 und 2013 um 0,8 Prozent gestiegen.
Anmerkung: *Werte für 2014 basieren teilweise auf Schätzungen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b, Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

Abbildung 7.6: Entwicklung der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich zur Gesamtwirtschaft (Veränderung in %)
Kultur- und Kreativwirtschaft
5

Gesamtwirtschaft

4,6

4,5
4
3,5
3
2,5

2,7

3,3
2,4

2,3

2,2

2

1,9

1,1

1,5
1
0,5
0
2010/2011

2011/2012

2012/2013

2013/2014*

Lesehilfe: Die Anzahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft ist zwischen 2012 und 2013 um 3,3
Prozent gestiegen.
Quelle: Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

Die Zahl der Selbständigen und sozialversicherungspflichtig Beschäftigten legt im Zeitraum 2010 bis 2014 durchschnittlich um jährlich 3,5 Prozent zu (siehe Abbildung 7.8). Zu dieser Entwicklung trägt in erster Linie die Softwareund Games-Industrie mit einer jährlichen Wachstumsrate von 10,3 Prozent bei. Erst mit etwas Abstand folgt an
zweiter Stelle mit 5,3 Prozent der Markt für darstellende Künste. Die Teilmärkte für Presse, Kunst und Bücher verzeichnen negative Wachstumsraten hinsichtlich der Erwerbstätigkeit.

Abschließende Bemerkungen

125

Abbildung 7.7: Entwicklung der geringfügig Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft im Vergleich zur Gesamtwirtschaft (Veränderung in %)
Kultur- und Kreativwirtschaft
2

Gesamtwirtschaft
1,6

1,2

1,2

0,7

1
0
-1

-0,9

-0,9

-2
-3

-2,8
-3,4
2012/2013

-4
2010/2011

2011/2012

2013/2014*

Lesehilfe: Die Anzahl der geringfügig Beschäftigten in der Kultur- und Kreativwirtschaft ist zwischen 2012 und 2013 um 3,4 Prozent gesunken.
Quelle: Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

Abbildung 7.8: Entwicklung der Erwerbstätigkeit (Selbständige und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte) in den Teilmärkten der Kulturund Kreativwirtschaft (Durchschnittliche jährliche Veränderung 2010-2014* in %)
12
10,3
10
8
5,3

6

3,6

4

3,1

3,5
2,5
1,4

2

0,8

0,7

0,1

0
-0,3
-2

-1,4
-2,3
Kultur- und
Kreativwirtschaft

Pressemarkt

Kunstmarkt

Buchmarkt

Filmwirtschaft

Sonstige

Musikwirtschaft

Werbemarkt

Rundfunkwirtschaft

Designwirtschaft

Architekturmarkt

Markt für
Darstellende Künste

Software-/
Games-Industrie

-4

Lesehilfe: Die Erwerbstätigkeit in der Designwirtschaft hat im Zeitraum 2010 bis 2014 um durchschnittlich 3,1 Prozent pro Jahr zugelegt.
Anmerkung: *Werte für 2014 basieren teilweise (bezüglich der Umsatzsteuerstatistik) auf Schätzungen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

Deutliche Unterschiede zwischen den Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft
Während die Kultur- und Kreativwirtschaft bei der Entwicklung des Umsatzes im betrachteten Zeitraum 2010 bis
2014, mit Ausnahme des Jahres 2012, hinter der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung zurückbleibt, liegt sie bei der
Entwicklung der Unternehmenszahl in etwa gleichauf mit der Gesamtwirtschaft. Bei den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten verzeichnet sie den gesamten Betrachtungszeitraum über höhere Wachstumsraten als die Gesamtwirtschaft. Bei allen wirtschaftlichen Indikatoren zeigt sich die große Heterogenität der Kultur- und Kreativwirtschaft. Insbesondere die Teilmärkte für Software und Games, Design und darstellende Künste weisen überdurchschnittliche Kennzahlen auf, während andere Teilmärkte, z. B. für Presse, Werbung, Kunst und Bücher, eine

126

Abschließende Bemerkungen

unterdurchschnittliche Leistungsfähigkeit aufweisen. Musik- und Rundfunkwirtschaft zeichnen sich im Jahr 2014
durch eine weit überdurchschnittliche Umsatzentwicklung aus.

Knapp 12.000 Neugründungen in der Kultur- und Kreativwirtschaft
Im Jahr 2014 wurden in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland knapp 12.000 wirtschaftsaktive Unternehmen neu gegründet. Dies ist die niedrigste Gründungszahl seit der Wiedervereinigung mit 68 Prozent des Niveaus des Jahres 2002. Die Kultur- und Kreativwirtschaft folgt damit dem deutschlandweiten Trend abnehmender
Gründungen, der seit 2005 zu beobachten ist. Die Gründungstätigkeit in der Kultur- und Kreativwirtschaft ist stark
auf drei Teilmärkte konzentriert: 55 Prozent aller Unternehmensgründungen im Jahr 2014 fanden in der Designwirtschaft (21 Prozent), der Software- und Games-Industrie (17 Prozent) und im Werbemarkt (ebenfalls 17 Prozent) statt. Weitere 19 Prozent entfallen auf die beiden Teilmärkte Architektur (elf Prozent) und Presse (acht Prozent).

Innovationsverhalten der Kultur- und Kreativwirtschaft
Die Unternehmen der Kultur- und Kreativwirtschaft zeichnen sich durch eine besonders hohe Innovationstätigkeit
aus. Insgesamt 85 Prozent der Kultur- und Kreativunternehmen haben in den vergangenen drei Jahren Innovationen realisieren können. Die drei Teilmärkte der Kultur- und Kreativwirtschaft mit den höchsten Anteilen an Innovatoren sind der Markt für darstellende Künste, die Designwirtschaft sowie der Buchmarkt. In diesen Teilmärkten
wurden von jeweils mehr als 90 Prozent der Unternehmen Innovationen realisiert.
Mit einem Anteil von 83 Prozent plant die große Mehrheit der Kultur- und Kreativunternehmen bis Ende 2016,
weitere Innovationen umzusetzen. Wie schon bei den zurückliegenden Innovationsaktivitäten, so liegen auch bei
den geplanten Innovationen die Unternehmen im Markt für darstellende Künste vorn. An zweiter Stelle folgt die
Musikwirtschaft.
Die am häufigsten auftretende Innovationsform stellen Produktinnovationen dar. Mit 54 Prozent konnten mehr als
die Hälfte der Kultur- und Kreativunternehmen in den vergangenen drei Jahren neue oder merklich verbesserte
Produkte (inklusive Software) einführen. Neue oder merklich verbesserte Dienstleistungen, welche das Pendant zu
den Produktinnovationen im Dienstleistungsbereich darstellen, konnten in den vergangenen drei Jahren rund 42
Prozent der Unternehmen anbieten. Hinter den Dienstleistungsinnovationen liegen mit nur geringem Abstand
neue Inhalte und neuer Content für die eigenen Produkte oder Dienstleistungen. Die wichtigste Informationsquelle
für Innovationsvorhaben in der Kultur- und Kreativwirtschaft sind die eigenen Mitarbeiter. Mehr als die Hälfte der
Unternehmen schätzt die Bedeutung der eigenen Mitarbeiter als Informationsquelle für mögliche Innovationsvorhaben als hoch ein. Eine ähnlich hohe Bedeutung kommt den Kunden und Auftraggebern als Informationsquelle
für Innovationen zu.
Kultur- und Kreativunternehmen spielen eine wichtige Rolle als Impulsgeber für Innovationen, sowohl innerhalb
der Kultur- und Kreativwirtschaft als auch in anderen Branchen. Insgesamt 42 Prozent der Selbständigen und Unternehmen konnten ihre Unternehmenskunden bei der Einführung von Innovationen unterstützen. Zu diesen Innovationen zählt neben der Einführung neuer Produkte oder Dienste auch das Implementieren neuer Verfahren.

Abschließende Bemerkungen

127

Fazit
Die wirtschaftlichen Eckdaten in der Kultur- und Kreativwirtschaft entwickeln sich insgesamt nach wie vor recht
stabil. Dabei ist insbesondere die Zunahme der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung positiv hervorzuheben. Bei differenzierter Betrachtung zeigen sich große Unterschiede in der Entwicklung der einzelnen Teilmärkte.
Dabei ragt die Software- und Games-Industrie durch ihre dynamische Entwicklung deutlich heraus. Auch die Musikwirtschaft und die Designwirtschaft entwickeln sich positiv. Hingegen befinden sich die Teilmärkte für Presse,
Buch, Werbung und Kunst eher am unteren Ende der Entwicklungsskala. Aufgrund unterschiedlicher Charakteristika und Marktbedingungen gilt es, wirtschaftspolitische Maßnahmen differenziert auf die einzelnen Teilmärkte
zuzuschneiden, um die jeweiligen Belange der Teilmärkte zu adressieren.

Handlungsempfehlungen
Mögliche wirtschaftspolitische Ansatzpunkte zur Förderung der Kultur- und Kreativunternehmen sind:
→ Maßnahmen zur Erhöhung der Wahrnehmung des Innovationspotenzials der Kultur- und Kreativwirtschaft als Treiber für Wachstum und Wertschöpfung in der Gesamtwirtschaft verbessern.
→ Die Unternehmen durch Kooperationsangebote und Vernetzungsformate bei der Suche nach
Partnern für die Durchführung ihrer Innovationsaktivitäten unterstützen.
→ Den Zugang zu Fördermöglichkeiten für innovative Produkte, Dienstleistungen und Ideen aus
der Kultur- und Kreativwirtschaft optimieren, insbesondere durch mehr Transparenz und Anpassung von bestehenden Angeboten (Bund, Länder, private Mittel).

8 Anhang
8.1 Methodische Hinweise
8.1.1 Statistische Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland
Nach Empfehlung der Wirtschaftsministerkonferenz umfasst der Kern der Kultur- und Kreativwirtschaft elf Teilmärkte. Da diese Abgrenzung hohe fachliche Differenzierung der statistischen Grunddaten voraussetzt, wird eine
zweite Abgrenzung nach Teilgruppen eingeführt, die nach einer gröberen fachlichen Differenzierung der statistischen Grunddaten angewendet werden kann. Grundsätzlich gilt für beide Gliederungsvarianten, dass ihre statistischen Ergebnisse in den Endsummen (nahezu) gleich sein müssen. Dadurch können alle Kennzahlen für die Kulturund Kreativwirtschaft insgesamt, unabhängig von der fachlichen Binnengliederung, in vergleichenden Auswertun11
gen gegenübergestellt werden.
Das Wirtschaftsfeld Kultur- und Kreativwirtschaft umfasst folgende elf Teilmärkte:
I.

Kulturwirtschaft
1. Musikwirtschaft
2. Buchmarkt
3. Kunstmarkt
4. Filmwirtschaft
5. Rundfunkwirtschaft
6. Markt für darstellende Künste
7. Designwirtschaft
8. Architekturmarkt
9. Pressemarkt
II. Kreativbranchen
10. Werbemarkt
11. Software- und Games-Industrie
12. Sonstige

Der zwölfte Teilmarkt „Sonstige“ enthält jene Wirtschaftszweige, die bezüglich der Teilgruppengliederung der
Kultur- und Kreativwirtschaft keinem Teilmarkt zugeordnet werden können. Diese Wirtschaftszweige werden nicht
als originäre kulturwirtschaftliche Aktivität gewertet. Da sie aber im Teilgruppenkonzept enthalten sind, werden
12
sie berücksichtigt, damit beide Abgrenzungsmodelle hinsichtlich der Eckwerte (nahezu) identisch sind.

11

Siehe Söndermann, M. (2012), Statistische Anpassung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland – Kurzanleitung zur
Erstellung einer statistischen Datengrundlage für die Kulturwirtschaft, ARKStat e. V. Arbeitskreis Kulturstatistik.
12
Siehe auch Wirtschaftsministerkonferenz (2009).

130

Anhang

Tabelle 8.1: Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten
Teilmarkt/WZ 2008

Wirtschaftszweig

Anteilswert
Unternehmen
und Umsatz

Anteilswert
Beschäftigte

1. Musikwirtschaft
32.20

Herstellung von Musikinstrumenten

100%

100%

47.59.3

Einzelhandel mit Musikinstrumenten etc.

100%

100%

47.63

Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.*

100%

100%

59.20.1

Tonstudios etc.

100%

100%

59.20.2

Tonträgerverlage

100%

100%

59.20.3

Musikverlage

100%

100%

90.01.2

Musik-/Tanzensembles

100%

100%

90.02

Erbringung von Dienstleistungen für die darstellende Kunst*

100%

100%

90.03.1

Selbständige Musiker/-innen etc.

100%

100%

90.04.1

Theater-/Konzertveranstalter *

100%

100%

90.04.2

Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser etc.*

100%

10%

2. Buchmarkt
18.14

Buchbinderei etc.

100%

100%

47.61.

Einzelhandel mit Büchern

100%

100%

47.79.2

Antiquariate

100%

100%

58.11

Buchverlage

100%

100%

74.30.1

Selbständige Übersetzer/-innen

100%

100%

90.03.2

Selbständige Schriftsteller/-innen

100%

100%

3. Kunstmarkt
47.78.3

Einzelhandel mit Kunstgegenständen etc.

20%

20%

47.79.1

Einzelhandel mit Antiquitäten

100%

100%

90.03.3

Selbständige bildende Künstler/-innen

100%

100%

91.02

Museumsshops etc.

100%

8%

47.63

Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.*

100%

100%

59.11

Film-/TV-Produktion

100%

100%

59.12

Nachbearbeitung/sonstige Filmtechnik

100%

100%

59.13

Filmverleih und -vertrieb

100%

100%

59.14

Kinos

100%

100%

77.22

Videotheken

100%

100%

90.01.4

Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen*

100%

100%

60.10

Hörfunkveranstalter

100%

40%

60.20

Fernsehveranstalter

100%

40%

90.03.5

Selbständige Journalisten/-innen und Pressefotografen/-innen*

100%

100%

100%

100%

4. Filmwirtschaft

5. Rundfunkwirtschaft

6. Markt für darstellende Künste
85.52

Kulturunterricht/Tanzschulen

90.01.1

Theaterensembles

100%

10%

90.01.3

Selbständige Artisten/-innen, Zirkusbetriebe

100%

100%

90.01.4

Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen*

100%

100%

90.02

Erbringung von Dienstleistungen für die darstellende Kunst*

100%

100%

90.04.1

Theater- und Konzertveranstalter*

100%

100%

90.04.2

Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser etc.*

100%

10%

90.04.3

Varietés und Kleinkunstbühnen

100%

100%

Fortsetzung auf nächster Seite.

Anhang

131

Tabelle 8.1: Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten (Fortsetzung)
Teilmarkt/WZ 2008

Wirtschaftszweig

Anteilswert
Unternehmen
und Umsatz

Anteilswert
Beschäftigte

7. Designwirtschaft
32.12

Herstellung von Schmuck, Gold-, Silberschmiedewaren

100%

100%

71.11.2

Büros für Innenarchitektur*

100%

100%

73.11

Werbegestaltung*

50%

50%

74.10.1

Industrie-, Produkt- und Mode-Design

100%

100%

74.10.2

Grafik- und Kommunikationsdesign

100%

100%

74.10.3

Interior Design und Raumgestaltung

100%

100%

74.20.1

Selbständige Fotografen/-innen

100%

100%

71.11.1

Architekturbüros für Hochbau

100%

100%

71.11.2

Büros für Innenarchitektur*

100%

100%

71.11.3

Architekturbüros für Orts-, Regional- und Landesplanung

100%

100%

71.11.4

Architekturbüros für Garten- und Landschaftsgestaltung

100%

100%

90.03.4

Selbständige Restauratoren/-innen

100%

100%

47.62

Einzelhandel mit Zeitschriften und Zeitungen

100%

100%

58.12

Verlegen von Adressbüchern etc.

100%

100%

58.13

Verlegen von Zeitungen

100%

100%

58.14

Verlegen von Zeitschriften

100%

100%

58.19

Sonstiges Verlagswesen (ohne Software)

100%

100%

63.91

Korrespondenz- und Nachrichtenbüros

100%

100%

90.03.5

Selbständige Journalisten/-innen und Pressefotografen/-innen*

100%

100%

8. Architekturmarkt

9. Pressemarkt

10. Werbemarkt
73.11

Werbeagenturen/Werbegestaltung*

100%

100%

73.12

Vermarktung und Vermittlung von Werbezeiten/-flächen

100%

100%

11. Software- und Games-Industrie
58.21

Verlegen von Computerspielen

100%

100%

58.29

Verlegen von sonstiger Software

100%

100%

62.01.1

Entwicklung und Programmierung von Internetpräsentationen

100%

100%

62.01.9

Sonstige Softwareentwicklung

100%

100%

63.12

Webportale

100%

100%

12. Sonstige
32.11

Herstellung von Münzen

100%

100%

32.13

Herstellung Fantasieschmuck

100%

100%

74.20.2

Fotolabors

100%

100%

74.30.2

Selbständige Dolmetscher/-innen

100%

100%

91.01

Bibliotheken und Archive
Betrieb von historischen Stätten und Gebäuden und ähnlichen Attraktionen
Botanische und zoologische Gärten sowie Naturparks

100%

8%

100%

8%

100%

8%

91.03
91.04

Anmerkung: *Wirtschaftszweige sind mehreren Teilmärkten zugeordnet; UST = Umsatzsteuerstatistik, SVB = Beschäftigungsstatistik; Anteilswerte mit angegebenem Prozentwert dem Wirtschaftszweig zugeordnet.
Quelle: Wirtschaftszweigklassifikation WZ 2008, Destatis; Arbeitskreis Kulturstatistik e. V., Söndermann, 2012.

132

Anhang

Tabelle 8.2: Abgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilgruppen
Teilgruppe/
WZ 2008 (3-steller)

Wirtschaftszweig

Anteilswert
Unternehmen
(1)

Anteilswert
Umsatz
(2)

Anteilswert
Beschäftigte
(3)

Anteilswert
geringfügig
Beschäftigte
(4)

1. Verlagsgewerbe
58.1

Buch-, Presse-, Softwareverlage

100%

100%

100%

100%

58.2

Verlegen von Software

100%

100%

100%

100%

2. Filmwirtschaft / Tonträgerindustrie
59.1

Filmwirtschaft

59.2

Tonträger-/Musikverlage

100%

100%

100%

100%

Hörfunk und Fernsehen

100%

100%

40%

40%

Erbringung von Dienstleistungen der
Informationstechnologie

39%

39%

47%

50%

Architektur- und Ingenieurbüros

29%

18%

18%

26%

100%

100%

100%

100%

3. Rundfunk
60

4. Software und Games u. ä.
aus 62.0
5. Architekturbüros
aus 71.1
6. Werbung
73.1

Werbung

7. Designbüros, Fotografie u. ä.
74.1

Ateliers für Textil-, Schmuck-,
Grafik- u. ä. Design

100%

100%

100%

100%

74.2

Fotografie und Fotolabors

100%

100%

100%

100%

74.3

Übersetzen und Dolmetschen

100%

100%

100%

100%

100%

100%

38%

60%

100%

100%

8%

8%

100%

100%

100%

100%

100%

100%

100%

100%

8. Künstlerische/kreative Aktivitäten u. ä.
90.0

Kreative, künstlerische und unterhaltende Tätigkeiten

9. Museen, Bibliotheken, u. ä.
91.0

Bibliotheken, Archive, Museen,
botanische und zoologische Gärten

10. Schmuck- u. Musikinstrumentenproduktion
32.1
32.2

Herstellung von Münzen, Schmuck
und ähnlichen Erzeugnissen
Herstellung von Musikinstrumenten

11. Kulturhandel u. ä.
Einzelhandel mit Verlagsprodukten, Sportausrüstungen und Spiel89%
75%
83%
96%
waren (in Verkaufsräumen)
Anmerkung: Modell enthält keine Wirtschaftszweige mit Mehrfachzuordnung, deshalb keine Darstellung der doppelten Erfassung erforderlich.
(1) Steuerpflichtige und Unternehmen mit 17.500 Euro und mehr Jahresumsatz, (2) Umsatz entspricht Lieferungen und Leistungen, (3) Beschäftigte entspricht sozialversicherungspflichtige Voll- und Teilzeitbeschäftigte ohne geringfügig Beschäftigte, (4) geringfügig Beschäftigte entspricht
geringfügig entlohnte Beschäftigte (ausschließlich geringfügige und im Nebenjob Beschäftigte zusammen).
Quelle: Wirtschaftszweigklassifikation WZ 2008, Destatis; Arbeitskreis Kulturstatistik e. V., Söndermann, 2012.
47.6

Anhang

8.1.2

133

Bezugsgrößen und statistische Quellen 13

8.1.2.1 Anzahl Unternehmen
Als Quelle für die Anzahl der Unternehmen steht die Umsatzsteuerstatistik des Statistischen Bundesamts (Destatis)
zur Verfügung, die seit dem Jahr 2009 in der neuen Wirtschaftszweigabgrenzung WZ 2008 vorliegt. Der Begriff des
Unternehmens wird in der Umsatzsteuerstatistik als eine rechtlich selbständige Einheit mit mindestens 17.500
Euro Jahresumsatz definiert. Dazu zählen alle Unternehmensformen einschließlich der Freiberufler mit eigenem
Büro, alle Selbständigen mit und ohne abhängig Beschäftigten und alle Unternehmen mit Gewerbebetrieben. Der
Begriff des Unternehmens reicht also über den umgangssprachlichen Kontext hinaus und umfasst auch alle Einzelunternehmen, Ein-Personen-Unternehmen, vom kleinsten über die klein- und mittelständischen bis zu den großen
Unternehmen. Das Verständnis für diese Bandbreite der verschiedenen Unternehmenstypen ist gerade für die
Kultur- und Kreativwirtschaft von besonderer Bedeutung, da hier ein nicht unerheblicher Teil der wirtschaftlichen
und beschäftigungsbezogenen Aktivitäten gerade auf die kleinen und kleinsten Unternehmenstypen entfällt.
8.1.2.2 Umsatz
Der Umsatz wird ebenfalls anhand der Umsatzsteuerstatistik des Statistischen Bundesamtes bestimmt. Der Begriff
des Umsatzes umfasst in der Umsatzsteuerstatistik denjenigen Teil des Umsatzes, der die steuerbaren Lieferungen
und Leistungen eines Unternehmens enthält und zwar für alle Unternehmen und Selbständige mit mindestens
17.500 Euro Jahresumsatz.
Da die Umsatzsteuerstatistik auch die Erfassung der Umsätze je Wirtschaftszweig nach Umsatzgrößenklassen
ermöglicht (8 Klassen beginnend von 17.500 Euro Jahresumsatz bis 50 Millionen Euro), kann die Kultur- und Kreativwirtschaft auch nach Größenstrukturen untersucht werden. In Anlehnung an die EU-Definition der KMUUnternehmen wird nach vier Unternehmenstypen differenziert: Kleinstunternehmen (bis 2 Mio. Euro Umsatz),
kleine Unternehmen (2 bis 10 Mio. Euro Umsatz), mittlere Unternehmen (10 bis 50 Mio. Euro Umsatz) sowie große
Unternehmen (ab 50 Mio. Euro Umsatz). Aufgrund von datenschutzrechtlichen Bestimmungen dürfen Werte für
einzelne Größenklassen bei geringen Fallzahlen nicht publiziert werden. Dies führt dazu, dass ein gewisser Teil an
Unternehmen nicht zu einer der vier Unternehmensgrößenklassen zuordenbar ist. In der Regel sind dies gemessen
am Umsatz hauptsächlich mittlere und große Unternehmen.
8.1.2.3 Bruttowertschöpfung
Daten zur Bruttowertschöpfung werden in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) des Statistischen
Bundesamtes ausgewiesen. Die Bruttowertschöpfung steht nur auf Ebene der Wirtschaftsabteilungen (Zweisteller)
zur Verfügung und eignet sich deshalb nicht für die Teilmarkt- bzw. Teilgruppenabgrenzung der Kultur- und Kreativwirtschaft. Trotzdem können Werte zur Bruttowertschöpfung einzelner (aber eben nicht aller) Wirtschaftsgruppen der Kultur- und Kreativwirtschaft ermittelt werden.
8.1.2.4 Erwerbstätigkeit
Diese Bezugsgröße gibt an, wie groß der Beitrag der Kultur- und Kreativwirtschaft zum Beschäftigungsmarkt unter
besonderer Berücksichtigung eines hohen Anteils von Selbständigen oder Ein-Personen-Unternehmen sein kann.
Der Begriff der Erwerbstätigkeit umfasst zum einen die Selbständigen und zum anderen die abhängig Beschäftigten. Die Selbständigen werden auf Basis der Umsatzsteuerstatistik und mit Hilfe des Mikrozensus ermittelt. Selbständige auf Basis der Umsatzsteuerstatistik weisen einen Umsatz von mindestens 17.500 Euro auf. Freiberufler
und Selbständige mit weniger Umsatz werden als geringfügig Tätige bezeichnet.
Die Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit deckt ebenfalls den gesamten volkswirtschaftlichen Bereich entsprechend der Wirtschaftszweigklassifikation ab und liefert Daten bis zu den Wirtschaftsunterklassen
(Fünfsteller). Anhand der Beschäftigungsstatistik können Aussagen bezüglich der sozialversicherungspflichtigen
Beschäftigten (SvB) und den geringfügig Beschäftigten (GB) getroffen werden.
13

Dieser Abschnitt basiert teilweise auf: Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (2012), Monitoringbericht zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2011, Langfassung, Berlin.

134

Anhang

8.1.2.5 Exporte
Die Exportquoten werden ebenfalls auf Basis der Umsatzsteuerstatistik berechnet. Dabei werden die steuerfreien
Lieferungen und Leistungen ins Ausland mit Vorsteuerabzug durch die gesamten Lieferungen und Leistungen dividiert.
8.1.2.6 Internationale Standardindikatoren
Die internationalen Standardindikatoren geben einen Überblick bezüglich der Kernindikatoren Anzahl der Unternehmen, Umsatz, Erwerbstätige, Bruttowertschöpfung und Investitionen. Als Basis dient die Strukturelle Unternehmensstatistik, die bei Eurostat zentral für die Länder der Europäischen Union zusammengetragen und veröffentlicht wird. Die Strukturelle Unternehmensstatistik erfasst einen größeren Teil der Kultur- und Kreativwirtschaft
nicht, weshalb die Abgrenzung nach dem Teilmarktkonzept der Kultur- und Kreativwirtschaft hier nicht möglich ist.
Damit divergieren die so ermittelten Zahlen von den Werten, die auf Basis anderer Statistiken berechnet werden.
8.1.2.7 Gründungsgeschehen
Für die Untersuchung des Gründungsgeschehens in der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland werden lediglich Gründungen von Unternehmen betrachtet. Markteintritte durch Selbständige und freie Berufe werden nur
berücksichtigt, wenn die selbständige oder freiberufliche Tätigkeit vergleichbar mit einer unternehmerischen Tätigkeit durch eine Personen- und Kapitalgesellschaft ist. Datenbasis für die Untersuchung bildet das Mannheimer
Unternehmenspanel (MUP) des ZEW. Das MUP ist ein Panel-Datensatz zu Unternehmen mit Sitz in Deutschland.
Dem Panel liegt eine Kooperation mit Creditreform, der größten deutschen Kreditauskunftei, zugrunde. Creditreform stellt seine Unternehmensdaten halbjährlich dem ZEW zur Verfügung. Das MUP enthält faktisch alle wirtschaftsaktiven Unternehmen im Bereich der gewerblichen Wirtschaft Deutschlands und erlaubt es, Markteintritte
(Unternehmensgründungen) und Marktaustritte (Unternehmensschließungen) sowie den Bestand an wirtschaftsaktiven Unternehmen im Zeitablauf zu identifizieren. Selbständige sowie nicht eintragungspflichtige Unternehmen
mit nur geringer wirtschaftlicher Aktivität sind nur ausnahmsweise im MUP erfasst. Die Anzahl der Unternehmensgründungen wird aus dem MUP mit Hilfe eines Hochrechnungsansatzes ermittelt, der die verzögerte Erfassung von
neugegründeten Unternehmen durch Creditreform am aktuellen Rand berücksichtigt. Dies bedeutet gleichzeitig,
dass die Angaben zur Anzahl der Unternehmensgründungen sowie zum Unternehmensbestand am aktuellen Rand
vorläufig sind und in späteren Jahren noch revidiert werden können.

8.1.3 Methodik der Unternehmensbefragungen
Im Rahmen des diesjährigen Monitoringberichts wurden Unternehmensbefragungen zum Themenkomplex „Innovationen“ durchgeführt. Dazu wurde gegen Ende des ersten Quartals 2015 Fragen zu diesem Themenfeld in die
vierteljährliche ZEW-Konjunkturumfrage Informationswirtschaft eingespeist. Die vom ZEW definierte Informationswirtschaft enthält bereits eine ganze Reihe von Teilbereichen der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland.
Um eine vollständige und repräsentative Abdeckung der Kultur- und Kreativwirtschaft zu gewährleisten, wurden
Unternehmen der noch fehlenden Wirtschaftszweige zusätzlich im Rahmen der Umfrage berücksichtigt. Die angepasste ZEW Konjunkturumfrage Informationswirtschaft beruht damit auf einer geschichteten Zufallsstichprobe. Als
Schichtungskriterien dienen die zwölf Teilmärkte (inklusive Sonstige) der Kultur- und Kreativwirtschaft und die
Unternehmensgröße, gemessen anhand der Anzahl der Beschäftigten (5-19 Beschäftigte, 20-99 Beschäftigte und
ab 100 Beschäftigte).
Die Unternehmen wurden schriftlich kontaktiert und hatten die Möglichkeit den zweiseitigen Fragebogen entweder schriftlich auszufüllen und per Post oder Fax zurückzuschicken oder die (identischen) Fragen über einen Online-Fragebogen zu beantworten. Weitere Informationen zur ZEW Konjunkturumfrage Informationswirtschaft sind
hier erhältlich: www.zew.de/konjunktur.
In der Kultur- und Kreativwirtschaft sind zahlreiche Klein- und Kleinstunternehmen, sowie Freiberufler und Selbständige tätig. Da in der ZEW Konjunkturumfrage Informationswirtschaft allerdings nur Unternehmen ab fünf Beschäftigte berücksichtigt werden, wurde mit Hilfe des umfangreichen E-Mailverteilers zur Kultur- und Kreativwirt-

Anhang

135

schaft des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) diese Zielgruppe dazu aufgefordert, an einer
gesonderten, allerdings inhaltlich identischen, Onlinebefragung teilzunehmen. Diese Möglichkeit wurde intensiv
wahrgenommen und insbesondere von zahlreichen Verbänden und Vereinigungen nochmal zusätzlich an ihre
Mitglieder weitergeleitet. Die Onlinebefragung wurde ebenfalls im ersten Halbjahr 2015 durchgeführt.
Für die Auswertung der Ergebnisse wurden die individuellen Unternehmensangaben gewichtet und auf die Gesamtzahl der Unternehmen des jeweiligen Teilmarkts hochgerechnet. Insgesamt haben sich 1.647 Unternehmen
und Selbständige an der Befragung beteiligt. Die Auswertung der erhobenen Daten (siehe Abschnitt 5.4 und die
Teilmarktsteckbriefe in Kapitel 6) richtet sich in erster Linie nach den Schichtungskriterien Teilmarkt und Größenklasse.
8.1.4 Informationen zu den Fallstudien
Nachfolgende Tabelle gibt einen Überblick über die Unternehmen und Interviewpartner der zum diesjährigen
Schwerpunktthema durchgeführten Fallstudien. Nähere Informationen zu den Fallstudien sind auch über den angegebenen Link zur jeweiligen Homepage beziehbar.

Tabelle 8.3: Überblick Fallstudienteilnehmer
Unternehmen

Interviewpartner

Homepage

Impact Hub Munich

Linda Richter

http://munich.impacthub.net

Interactive Media Foundation, Berlin

Diana Schniedermeier

http://interactivemedia-foundation.com

LocalSmarts, Berlin

Heather Ann McKee und Bas Kools

http://www.localsmarts.org

Novo Sonic, München

Tom Huber

http://www.novosonic.com

refurbish, Stuttgart

Fabian Fritz

http://refurbish-online.com

youvo, Berlin

Tobias Oertel

https://www.youvo.org

Bluespots Productions, Augsburg

Lisa Bühler

http://www.bluespotsproductions.com

136

Anhang

8.2 Ausführliche Tabellen
Tabelle 8.4: Eckdaten zur Kultur- und Kreativwirtschaft Deutschland 2009 bis 2014*
Kategorie

2009

2010

2011

2012

2013

2014*

Veränderung
2013/14

Anzahl Unternehmen (in Tausend)1
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

238,5

239,5

244,3

245,8

246,4

248,6

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

7,61%

7,57%

7,60%

7,56%

7,60%

7,58%

Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

134,3

137,3

141,0

143,3

143,2

146,3

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

2,74%

2,62%

2,48%

2,49%

2,48%

2,39%

Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

952,9

952,4

976,6

1011,5

1037,1

1057,3

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

3,10%

3,06%

3,07%

3,11%

3,16%

3,16%

0,90%

Umsatz (in Milliarden Euro)
2,19%

Beschäftigung
Erwerbstätige (in Tausend)2

sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (in Tausend)

3

Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

714,5

712,8

732,3

765,7

790,7

808,8

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

2,59%

2,55%

2,56%

2,62%

2,67%

2,68%

Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

238,5

239,5

244,3

245,8

246,4

248,6

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

7,61%

7,57%

7,60%

7,56%

7,60%

7,58%

Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

573,9

592,9

593,2

586,9

555,7

559,0

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

6,80%

6,94%

6,80%

6,78%

6,41%

4,64%

197,1

214,0

224,8

221,9

203,3

209,5

18,26%

19,57%

18,90%

20,84%

20,42%

22,96%

376,8

378,9

368,4

365,0

352,4

349,4

5,12%

5,09%

4,89%

4,81%

4,57%

4,47%

Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)

1.526,8

1.545,3

1.569,9

1.598,4

1.592,8

1.616,3

Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

3,90%

3,89%

3,87%

3,88%

3,83%

3,56%

58,1

59,7

61,3

63,6

65,9

67,5

2,36%

2,32%

2,27%

2,31%

2,34%

2,31%

2.456,7

2.576,2

2.699,1

2.749,9

2.820,8

2.915,7

Selbständige (in Tausend)

1,95%

2,28%

4

0,90%

geringfügig Erwerbstätige (in Tausend)5
0,58%

geringfügig Tätige (in Tausend)6
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)
Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft

3,07%

geringfügig Beschäftigte (in Tausend)7
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)
Anteil KKW an der Gesamtwirtschaft
Erwerbstätige insgesamt (in Tausend)

-0,86%

8

1,47%

Bruttowertschöpfung (in Milliarden Euro)9
Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW)
Anteil KKW am BIP
Bruttoinlandsprodukt (BIP)
Fortsetzung auf nächster Seite.

2,39%

3,36%

Anhang

137

Tabelle 8.4: Eckdaten zur Kultur- und Kreativwirtschaft Deutschland 2009 bis 2014* (Fortsetzung)
Kategorie

2009

2010

2011

2012

2013

2014*

Veränderung
2013/14

weitere Kennzahlen zur Kultur- und Kreativwirtschaft
Umsatz je Unternehmen
(in Tausend Euro)
Umsatz je sozialversicherungspflichtig
Beschäftigtem (in Tausend Euro)
Umsatz je Erwerbstätigem
(in Tausend Euro)
sozialversicherungspflichtig Beschäftigte
je Unternehmen

563,3

573,3

577,1

583,1

581,1

588,5

1,28%

188,0

192,7

192,5

187,2

181,0

180,9

-0,09%

141,0

144,2

144,3

141,7

138,0

138,4

0,23%

3,00

2,98

3,00

3,12

3,21

3,25

1,37%

Erwerbstätige je Unternehmen

4,00

3,98

4,00

4,12

4,21

4,25

1,04%

Bruttowertschöpfung je Erwerbstätigem
(in Tausend Euro)

61,0

62,7

62,8

62,9

63,5

63,8

0,43%

25,03%

25,15%

25,01%

24,30%

23,75%

23,51%

Anteil Selbständige an Erwerbstätigen

Anmerkung: *Werte für 2014 basieren teilweise auf eigenen Schätzungen und vorläufigen amtlichen Ergebnissen. Schätzungen berücksichtigen
die Entwicklungsraten der Vorjahre, die Konjunkturstatistik im Dienstleistungsbereich für 2014 und die Beschäftigungsstatistik 2014.
1
Steuerpflichtige Unternehmer und Unternehmerinnen mit mindestens 17.500 Euro Jahresumsatz. 2Erwerbstätige umfassen steuerpflichtige
Unternehmer/-innen mit mindestens 17.500 Euro Jahresumsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB). 3Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte (SvB) in Voll- und Teilzeit, jedoch ohne geringfügig Beschäftigte (GB). 4Anzahl der Selbständigen entspricht der Anzahl
steuerpflichtiger Unternehmer/-innen mit mindestens 17.500 Euro Jahresumsatz. 5Geringfügig Erwerbstätige umfassen die geringfügig Tätigen
und die geringfügig Beschäftigten. 6Geringfügig Tätige umfassen Freiberufler und Selbständige mit weniger als 17.500 Euro Jahresumsatz auf
Basis des Mikrozensus. 7Geringfügig Beschäftigte (geringfügig entlohnte Beschäftigte und kurzfristig Beschäftigte) auf Basis der Beschäftigungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit (verwendeter Stichtag jeweils der 30.06.). 8Erwerbstätige insgesamt umfasst sämtliche Selbständige und
abhängig Beschäftigte einschließlich geringfügig Beschäftigter und Tätiger. Abweichungen zu den letztjährigen Monitoringberichten ergeben
sich durch Abgrenzungs- und Definitionsunterschiede der verschiedenen Beschäftigtengruppen. 9Bruttowertschöpfung basiert auf Angaben der
Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung und umfasst die WZ 2008 2-steller Auswahl: 58, 59-60, 73, 90-92. Wert für 2012 geschätzt. Abweichungen zu den Werten aus dem Vorjahresbericht aufgrund von Revisionen in den Daten der Bundesagentur für Arbeit und beim Mikrozensus.
Quelle: Destatis, 2015a,b,c; Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 8.5: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: Anzahl der Unternehmen, 2009 bis 2014*
Teilmarkt

2009

2010

2011

2012

2013

2014*

1. Musikwirtschaft

13.862

13.723

13.894

13.796

13.811

13.769

2. Buchmarkt

16.232

16.481

16.702

16.828

16.811

17.039

3. Kunstmarkt

13.763

13.464

13.422

13.203

13.153

12.938

4. Filmwirtschaft

18.312

17.956

18.199

18.282

18.440

18.308

5. Rundfunkwirtschaft

17.853

17.751

18.128

18.154

18.159

18.214

6. Markt für darstellende Künste

14.993

15.402

15.982

16.497

17.004

17.475

7. Designwirtschaft

48.332

50.111

52.439

53.676

54.454

56.343

8. Architekturmarkt

39.956

40.159

40.702

40.762

40.205

40.496

9. Pressemarkt

34.317

33.564

33.498

33.131

32.557

32.049

10. Werbemarkt

37.082

35.330

34.577

33.448

32.107

30.717

11. Software- und Games-Industrie

27.018

28.527

30.413

31.915

33.365

34.986

7.353

7.506

7.736

7.751

7.812

7.974

289.073

289.974

295.692

297.442

297.877

300.308

50.594

50.440

51.402

51.627

51.525

51.743

238.479

239.534

244.290

245.816

246.353

248.565

3.135.542

3.165.286

3.215.095

3.250.319

3.243.538

3.279.850

7,61%

7,57%

7,60%

7,56%

7,60%

7,58%

12. Sonstige
Summe mit Doppelzählung
Doppelte Wirtschaftszweige
Kultur- und Kreativwirtschaft
(ohne Doppelzählung)
Gesamtwirtschaft
Anteil KKW an Gesamtwirtschaft

Anmerkung: *Schätzungen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

138

Anhang

Tabelle 8.6: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: Umsätze (in Millionen Euro), 2009 bis 2014*
Teilmarkt
1. Musikwirtschaft

2009

2010

2011

2012

2013

2014*

6.307

6.270

6.639

7.099

7.674

7.808

2. Buchmarkt

14.848

14.182

14.255

14.032

13.737

13.337

3. Kunstmarkt

2.146

2.332

2.341

2.316

2.292

2.403

4. Filmwirtschaft

8.734

8.925

9.283

9.228

9.060

9.276

5. Rundfunkwirtschaft

7.445

7.671

7.905

8.327

8.942

9.190

6. Markt für darstellende Künste

3.316

3.478

3.742

3.909

3.971

4.164

7. Designwirtschaft

17.595

18.243

18.353

18.535

18.338

18.778

8. Architekturmarkt

7.967

8.031

8.708

8.813

9.130

9.383

31.341

31.398

31.711

31.931

31.065

31.215

9. Pressemarkt
10. Werbemarkt

25.508

25.714

24.929

24.965

25.175

25.067

11. Software- und Games-Industrie

24.296

26.496

28.442

29.642

29.418

31.442

1.578

1.588

1.652

1.587

1.531

1.549

151.080

154.327

157.960

160.385

160.332

163.613

16.751

16.993

16.990

17.047

17.178

17.328

134.329

137.333

140.970

143.338

143.155

146.285

4.897.938

5.240.997

5.687.179

5.752.249

5.765.567

6.111.764

2,74%

2,62%

2,48%

2,49%

2,48%

2,39%

12. Sonstige
Summe mit Doppelzählung
Doppelte Wirtschaftszweige
Kultur- und Kreativwirtschaft
(ohne Doppelzählung)
Gesamtwirtschaft
Anteil KKW an Gesamtwirtschaft

Anmerkung: *Schätzungen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 8.7: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: Erwerbstätige, 2009 bis 2014*
Teilmarkt

2009

2010

2011

2012

2013

2014*

1. Musikwirtschaft

46.813

46.690

46.627

46.532

47.494

47.798

2. Buchmarkt

78.831

76.850

79.498

78.808

78.158

76.156

3. Kunstmarkt

19.422

19.160

18.943

18.910

18.788

18.391

4. Filmwirtschaft

58.496

57.280

57.740

57.627

57.082

57.457

5. Rundfunkwirtschaft

38.890

38.881

39.690

39.867

41.351

41.828

6. Markt für darstellende Künste

32.295

33.220

34.112

35.383

37.889

38.802

7. Designwirtschaft

125.426

125.854

128.415

131.740

134.252

137.959

8. Architekturmarkt

100.064

101.889

105.079

107.737

110.153

113.218

9. Pressemarkt

168.283

163.294

161.083

158.863

156.082

152.313

10. Werbemarkt

140.935

136.963

138.870

140.388

140.522

142.811

11. Software- und Games-Industrie

243.753

251.676

268.405

299.357

321.022

338.136

15.345

14.991

15.184

15.434

15.532

15.302

1.068.553

1.066.748

1.093.644

1.130.646

1.158.326

1.180.172

115.621

114.378

117.012

119.101

121.229

122.832

952.932

952.370

976.633

1.011.544

1.037.096

1.057.340

30.738.823

31.131.887

31.858.678

32.530.353

32.859.218

33.454.355

3,10%

3,06%

3,07%

3,11%

3,16%

3,16%

12. Sonstige
Summe mit Doppelzählung
Doppelte Wirtschaftszweige
Kultur- und Kreativwirtschaft
(ohne Doppelzählung)
Gesamtwirtschaft
Anteil KKW an Gesamtwirtschaft

Anmerkung: *Schätzungen bezüglich der Anzahl der Selbständigen (entsprechen der Anzahl an Unternehmen).
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

Anhang

139

Tabelle 8.8: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: abhängig Beschäftigte (SvB), 2009 bis 2014
Teilmarkt

2009

2010

2011

2012

2013

2014

1. Musikwirtschaft

32.951

32.967

32.733

32.736

33.683

34.029

2. Buchmarkt

62.599

60.369

62.796

61.980

61.347

59.117

3. Kunstmarkt

5.659

5.696

5.521

5.707

5.636

5.453

4. Filmwirtschaft

40.184

39.324

39.541

39.345

38.642

39.149

5. Rundfunkwirtschaft

21.037

21.130

21.562

21.713

23.192

23.615

6. Markt für darstellende Künste

17.302

17.818

18.130

18.886

20.885

21.327

7. Designwirtschaft

77.094

75.743

75.976

78.065

79.799

81.617

8. Architekturmarkt

60.108

61.730

64.377

66.975

69.948

72.722

9. Pressemarkt

133.966

129.730

127.585

125.732

123.525

120.264

10. Werbemarkt

103.853

101.633

104.293

106.940

108.415

112.094

11. Software- und Games-Industrie

216.735

223.149

237.992

267.442

287.657

303.150

7.992

7.485

7.448

7.683

7.720

7.328

779.480

776.774

797.953

833.203

860.449

879.864

65.027

63.938

65.610

67.475

69.705

71.089

714.453

712.836

732.343

765.729

790.744

808.775

27.603.281

27.966.601

28.643.583

29.280.034

29.615.680

30.174.505

2,59%

2,55%

2,56%

2,62%

2,67%

2,68%

12. Sonstige
Summe mit Doppelzählung
Doppelte Wirtschaftszweige
Kultur- und Kreativwirtschaft
(ohne Doppelzählung)
Gesamtwirtschaft
Anteil KKW an Gesamtwirtschaft

Quelle: Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

Tabelle 8.9: Kultur- und Kreativwirtschaft (KKW) nach Teilmärkten: geringfügig Beschäftigte, 2009 bis 2014
Teilmarkt

2009

2010

2011

2012

2013

2014

1. Musikwirtschaft

11.848

11.909

12.114

12.669

12.892

13.158

2. Buchmarkt

21.269

20.914

20.362

19.762

18.950

18.308

3. Kunstmarkt

4.588

4.465

4.392

4.347

4.287

4.172

29.082

27.983

26.692

26.535

25.779

24.323

2.141

2.041

1.748

1.722

1.839

1.839

6. Markt für darstellende Künste

12.797

12.972

13.699

14.751

15.794

16.443

7. Designwirtschaft

65.255

66.942

63.950

62.095

61.746

65.392

8. Architekturmarkt

18.102

18.069

18.372

18.451

19.099

19.355

9. Pressemarkt

134.805

133.683

131.198

130.350

123.364

113.220

10. Werbemarkt

118.970

123.134

115.252

110.717

103.957

111.434

20.685

21.173

22.353

23.696

24.786

25.869

1.914

1.770

1.754

1.682

1.650

1.611

441.456

445.055

431.885

426.777

414.143

415.124

64.624

66.190

63.442

61.762

61.708

65.721

376.832

378.865

368.443

365.014

352.435

349.404

7.359.609

7.450.194

7.536.790

7.591.384

7.716.104

7.811.376

5,12%

5,09%

4,89%

4,81%

4,57%

4,47%

4. Filmwirtschaft
5. Rundfunkwirtschaft

11. Software- und Games-Industrie
12. Sonstige
Summe mit Doppelzählung
Doppelte Wirtschaftszweige
Kultur- und Kreativwirtschaft
(ohne Doppelzählung)
Gesamtwirtschaft
Anteil KKW an Gesamtwirtschaft

Quelle: Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

140

Anhang

Tabelle 8.10: Anzahl der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und Wirtschaftszweigen 2009 bis 2014*
Teilmarkt/
Wirtschaftszweig
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
WZ 2008
1. Musikwirtschaft
32.20
Herstellung von Musikinstrumenten
1.165
1.180
1.197
1.204
1.218
1.233
47.59.3
Einzelhandel mit Musikinstrumenten etc.
2.235
2.142
2.087
1.998
1.922
1.841
47.63
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
238
282
306
319
333
368
59.20.1
Tonstudios etc.
479
539
583
610
634
686
59.20.2
Tonträgerverlage
395
390
383
366
376
369
59.20.3
Musikverlage
1.200
1.149
1.134
1.095
1.062
1.023
90.01.2
Musik-/Tanzensembles
1.828
1.661
1.666
1.560
1.510
1.401
Erbringung von Dienstleistungen für die darstel90.02
2.024
2.109
2.249
2.395
2.471
2.579
lende Kunst
90.03.1
Selbständige Musiker/-innen etc.
2.656
2.643
2.683
2.695
2.752
2.757
90.04.1
Theater-/Konzertveranstalter
1.414
1.400
1.378
1.337
1.325
1.306
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser
90.04.2
228
228
228
217
208
207
etc.
Teilmarkt insgesamt
13.862
13.723
13.894
13.796
13.811
13.769
2. Buchmarkt
18.14
Buchbinderei etc.
1.070
1.041
1.010
993
961
933
47.61.
Einzelhandel mit Büchern
4.290
4.195
4.137
4.038
3.896
3.812
47.79.2
Antiquariate
479
459
448
429
428
411
58.11
Buchverlage
2.193
2.220
2.243
2.209
2.170
2.190
74.30.1
Selbständige Übersetzer/-innen
1.584
1.625
1.718
1.811
1.884
1.946
90.03.2
Selbständige Schriftsteller/-innen
6.616
6.941
7.146
7.348
7.472
7.749
Teilmarkt insgesamt
16.232
16.481
16.702
16.828
16.811
17.039
3. Kunstmarkt
47.78.3
Einzelhandel mit Kunstgegenständen etc.
1.797
1.712
1.685
1.632
1.560
1.495
47.79.1
Einzelhandel mit Antiquitäten
2.193
2.115
2.041
2.007
1.949
1.877
90.03.3
Selbständige bildende Künstler/-innen
8.883
8.814
8.932
8.892
9.010
9.000
91.02
Museumsshops etc.
890
823
764
672
634
567
Teilmarkt insgesamt
13.763
13.464
13.422
13.203
13.153
12.938
4. Filmwirtschaft
47.63
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
238
282
306
319
333
368
59.11
Film-/TV-Produktion
5.785
5.253
5.118
4.988
4.894
4.521
59.12
Nachbearbeitung/sonstige Filmtechnik
696
767
851
861
856
925
59.13
Filmverleih und -vertrieb
929
865
792
711
654
586
59.14
Kinos
888
878
865
843
849
837
77.22
Videotheken
1.321
1.201
1.087
969
864
746
90.01.4
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
8.455
8.710
9.180
9.591
9.990
10.325
Teilmarkt insgesamt
18.312
17.956
18.199
18.282
18.440
18.308
5. Rundfunkwirtschaft
60.10
Hörfunkveranstalter
266
262
255
255
262
258
60.20
Fernsehveranstalter
87
88
91
89
94
95
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefoto90.03.5
17.500
17.401
17.782
17.810
17.803
17.861
grafen/-innen
Teilmarkt insgesamt
17.853
17.751
18.128
18.154
18.159
18.214
6. Markt für darstellende Künste
85.52
Kulturunterricht/Tanzschulen
1.986
2.080
2.105
2.111
2.147
2.212
90.01.1
Theaterensembles
126
124
128
131
133
133
90.01.3
Selbständige Artisten/-innen, Zirkusbetriebe
564
573
546
550
584
582
90.01.4
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
8.455
8.710
9.180
9.591
9.990
10.325
Erbringung von Dienstleistungen für die darstel90.02
2.024
2.109
2.249
2.395
2.471
2.579
lende Kunst
90.04.1
Theater- und Konzertveranstalter
1.414
1.400
1.378
1.337
1.325
1.306
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser
90.04.2
228
228
228
217
208
207
etc.
90.04.3
Varietés und Kleinkunstbühnen
196
178
168
165
146
132
Teilmarkt insgesamt
14.993
15.402
15.982
16.497
17.004
17.475
Fortsetzung auf nächster Seite.

Anhang

141

Tabelle 8.10: Anzahl der Unternehmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und Wirtschaftszweigen 2009 bis 2014* (Fortsetzung)
Teilmarkt/
Wirtschaftszweig
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
WZ 2008
7. Designwirtschaft
Herstellung von Schmuck, Gold-, Silberschmiede32.12
3.777
3.706
3.661
3.603
3.477
3.415
waren
71.11.2
Büros für Innenarchitektur
2.675
3.185
3.577
3.862
3.987
4.439
73.11
Werbegestaltung (Anteil 50%)
18.060
17.125
16.702
16.096
15.408
14.659
74.10.1
Industrie-, Produkt- und Mode-Design
1.606
2.164
2.586
2.975
3.372
3.872
74.10.2
Grafik- und Kommunikationsdesign
5.506
7.269
8.725
10.054
11.100
12.727
74.10.3
Interior Design und Raumgestaltung
8.017
7.679
7.773
7.303
6.898
6.676
74.20.1
Selbständige Fotografen/-innen
8.691
8.983
9.415
9.783
10.212
10.554
Teilmarkt insgesamt
48.332
50.111
52.439
53.676
54.454
56.343
8. Architekturmarkt
71.11.1
Architekturbüros für Hochbau
28.140
27.587
27.554
27.137
26.465
26.082
71.11.2
Büros für Innenarchitektur
2.675
3.185
3.577
3.862
3.987
4.439
Architekturbüros für Orts-, Regional- und Landes71.11.3
4.664
4.828
4.990
5.088
5.050
5.207
planung
Architekturbüros für Garten- und Landschaftsge71.11.4
3.072
3.088
3.108
3.156
3.168
3.188
staltung
90.03.4
Selbständige Restauratoren/-innen
1.405
1.471
1.473
1.519
1.535
1.580
Teilmarkt insgesamt
39.956
40.159
40.702
40.762
40.205
40.496
9. Pressemarkt
47.62
Einzelhandel mit Zeitschriften und Zeitungen
9.536
9.219
8.891
8.563
8.208
7.887
58.12
Verlegen von Adressbüchern etc.
211
200
217
211
212
210
58.13
Verlegen von Zeitungen
831
829
826
845
849
849
58.14
Verlegen von Zeitschriften
1.848
1.782
1.741
1.722
1.689
1.635
58.19
Sonstiges Verlagswesen (ohne Software)
3.396
3.144
3.053
3.002
2.906
2.722
63.91
Korrespondenz- und Nachrichtenbüros
995
989
988
978
890
885
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefoto90.03.5
17.500
17.401
17.782
17.810
17.803
17.861
grafen/-innen
Teilmarkt insgesamt
34.317
33.564
33.498
33.131
32.557
32.049
10. Werbemarkt
73.11
Werbeagenturen/Werbegestaltung
36.120
34.250
33.404
32.191
30.815
29.318
Vermarktung und Vermittlung von Werbezeiten/73.12
962
1.080
1.173
1.257
1.292
1.399
flächen
Teilmarkt insgesamt
37.082
35.330
34.577
33.448
32.107
30.717
11. Software- und Games-Industrie
58.21
Verlegen von Computerspielen
392
354
336
326
295
266
58.29
Verlegen von sonstiger Software
354
474
534
529
543
633
Entwicklung und Programmierung von
62.01.1
7.457
8.256
9.037
9.603
10.073
10.843
Internetpräsentationen
62.01.9
Sonstige Softwareentwicklung
18.625
19.172
20.165
21.042
21.919
22.633
63.12
Webportale
190
271
341
415
535
612
Teilmarkt insgesamt
27.018
28.527
30.413
31.915
33.365
34.986
12. Sonstige
32.11
Herstellung von Münzen
49
54
54
53
50
53
32.13
Herstellung von Fantasieschmuck
303
289
304
303
305
301
74.30.2
Selbständige Dolmetscher/-innen
6.006
6.237
6.456
6.547
413
378
74.20.2
Fotolabors
518
466
466
428
6.637
6.850
91.01
Bibliotheken und Archive
111
100
101
81
80
72
Betrieb von historischen Stätten und Gebäuden
91.03
104
95
95
92
87
81
und ähnlichen Attraktionen
Botanische und zoologische Gärten sowie Natur91.04
262
265
260
247
240
239
parks
Teilmarkt insgesamt
7.353
7.506
7.736
7.751
7.812
7.974
Summe mit Doppelzählung
Doppelte Wirtschaftszweige
Kultur- und Kreativwirtschaft (ohne Doppelzählung)
Anteil KKW an Gesamtwirtschaft

289.073
50.594
238.479
7,61%

289.974
50.440
239.534
7,57%

295.692
51.402
244.290
7,60%

Anmerkung: *Werte für 2014 geschätzt, basierend auf Vorjahresentwicklung und Konjunkturstatistiken.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; eigene Berechnungen ZEW.

297.442
51.627
245.816
7,56%

297.877
51.525
246.353
7,60%

300.308
51.743
248.565
7,58%

142

Anhang

Tabelle 8.11: Umsätze (in Millionen Euro) in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und Wirtschaftszweigen 2009 bis 2014*
Teilmarkt/
Wirtschaftszweig
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
WZ 2008
1. Musikwirtschaft
32.20
Herstellung von Musikinstrumenten
532
551
579
592
616
637
47.59.3
Einzelhandel mit Musikinstrumenten etc.
1.105
1.175
1.207
1.245
1.187
1.242
47.63
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
113
126
140
158
155
169
59.20.1
Tonstudios etc.
93
109
125
134
126
142
59.20.2
Tonträgerverlage
1.215
989
1.016
983
866
736
59.20.3
Musikverlage
587
549
571
918
1.675
1.693
90.01.2
Musik-/Tanzensembles
225
210
239
233
228
227
Erbringung von Dienstleistungen für die darstel90.02
379
402
440
461
501
528
lende Kunst
90.03.1
Selbständige Musiker/-innen etc.
261
261
274
283
275
281
90.04.1
Theater-/Konzertveranstalter
1.437
1.509
1.644
1.639
1.597
1.681
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser
90.04.2
361
389
403
453
447
473
etc.
Teilmarkt insgesamt
6.307
6.270
6.639
7.099
7.674
7.808
2. Buchmarkt
18.14
Buchbinderei etc.
732
836
871
805
786
853
47.61.
Einzelhandel mit Büchern
3.667
3.600
3.506
3.551
3.451
3.388
47.79.2
Antiquariate
66
72
70
65
63
66
58.11
Buchverlage
9.590
8.848
8.945
8.754
8.581
8.146
74.30.1
Selbständige Übersetzer/-innen
271
274
295
287
278
285
90.03.2
Selbständige Schriftsteller/-innen
522
552
568
570
578
600
Teilmarkt insgesamt
14.848
14.182
14.255
14.032
13.737
13.337
3. Kunstmarkt
47.78.3
Einzelhandel mit Kunstgegenständen etc.
594
660
742
707
729
790
47.79.1
Einzelhandel mit Antiquitäten
409
404
432
416
381
385
90.03.3
Selbständige bildende Künstler/-innen
730
750
753
765
766
780
91.02
Museumsshops etc.
412
518
414
428
416
449
Teilmarkt insgesamt
2.146
2.332
2.341
2.316
2.292
2.403
4. Filmwirtschaft
47.63
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
113
126
140
158
155
169
59.11
Film-/TV-Produktion
4.447
4.489
4.458
4.444
4.418
4.433
59.12
Nachbearbeitung/sonstige Filmtechnik
124
153
164
181
240
263
59.13
Filmverleih und -vertrieb
1.667
1.815
1.993
1.752
1.569
1.687
59.14
Kinos
1.315
1.276
1.419
1.527
1.524
1.554
77.22
Videotheken
348
315
302
296
261
237
90.01.4
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
720
752
806
870
892
934
Teilmarkt insgesamt
8.734
8.925
9.283
9.228
9.060
9.276
5. Rundfunkwirtschaft
60.10
Hörfunkveranstalter
1.004
965
962
969
981
958
60.20
Fernsehveranstalter
5.233
5.487
5.686
6.135
6.747
7.004
selbständigen Journalisten/-innen und Pressefo90.03.5
1.208
1.219
1.258
1.223
1.213
1.228
tografen/-innen
Teilmarkt insgesamt
7.445
7.671
7.905
8.327
8.942
9.190
6. Markt für darstellende Künste
280
85.52
Kulturunterricht/Tanzschulen
235
239
252
265 272
94
90.01.1
Theaterensembles
53
54
55
81 91
79
83
90.01.3
Selbständige Artisten/-innen, Zirkusbetriebe
51
55
60
57
892
934
90.01.4
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
720
752
806
870
Erbringung von Dienstleistungen für die darstel501
528
90.02
379
402
440
461
lende Kunst
1.681
90.04.1
Theater- und Konzertveranstalter
1.437
1.509
1.644
1.639 1.597
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser
447
473
90.04.2
361
389
403
453
etc.
90
90.04.3
Varietés und Kleinkunstbühnen
81
78
82
84 91
3.971
4.164
Teilmarkt insgesamt
3.316
3.478
3.742
3.909
Fortsetzung auf nächster Seite.

Anhang

143

Tabelle 8.11: Umsätze (in Millionen Euro) in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und Wirtschaftszweigen 2009 bis 2014*
(Fortsetzung)
Teilmarkt/
Wirtschaftszweig
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
WZ 2008
7. Designwirtschaft
Herstellung von Schmuck, Gold-, Silberschmie32.12
2.216
2.531
2.686
2.780
2.336
2.581
dewaren
71.11.2
Büros für Innenarchitektur
401
485
594
634
669
756
73.11
Werbegestaltung (Anteil 50%)
12.132
12.112
11.704
11.609
11.703
11.559
74.10.1
Industrie-, Produkt- und Mode-Design
237
327
419
475
544
631
74.10.2
Grafik- und Kommunikationsdesign
495
627
749
856
954
1.081
74.10.3
Interior Design und Raumgestaltung
1.012
981
1.040
972
922
915
74.20.1
Selbständige Fotografen/-innen
1.102
1.179
1.160
1.209
1.210
1.256
Teilmarkt insgesamt
17.595
18.243
18.353
18.535
18.338
18.778
8. Architekturmarkt
71.11.1
Architekturbüros für Hochbau
5.821
5.765
6.126
6.117
6.316
6.390
71.11.2
Büros für Innenarchitektur
401
485
594
634
669
756
Architekturbüros für Orts-, Regional- und Lan71.11.3
1.022
1.066
1.239
1.288
1.347
1.429
desplanung
Architekturbüros für Garten- und Landschaftsge71.11.4
571
543
565
586
603
595
staltung
90.03.4
Selbständige Restauratoren/-innen
151
171
183
188
196
213
Teilmarkt insgesamt
7.967
8.031
8.708
8.813
9.130
9.383
9. Pressemarkt
47.62
Einzelhandel mit Zeitschriften und Zeitungen
3.403
3.351
3.381
3.422
3.303
3.285
58.12
Verlegen von Adressbüchern etc.
1.369
1.415
1.762
1.875
1.825
1.968
58.13
Verlegen von Zeitungen
10.930
11.183
11.501
11.781
11.396
11.672
58.14
Verlegen von Zeitschriften
9.918
9.933
9.829
9.934
9.742
9.730
58.19
Sonstiges Verlagswesen (ohne Software)
3.996
3.785
3.458
3.197
3.120
2.869
63.91
Korrespondenz- und Nachrichtenbüros
516
513
522
497
466
464
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefo90.03.5
1.208
1.219
1.258
1.223
1.213
1.228
tografen/-innen
Teilmarkt insgesamt
31.341
31.398
31.711
31.931
31.065
31.215
10. Werbemarkt
73.11
Werbeagenturen/Werbegestaltung
24.264
24.223
23.407
23.217
23.406
23.118
Vermarktung und Vermittlung von Werbezei73.12
1.244
1.491
1.522
1.748
1.769
1.949
ten/-flächen
Teilmarkt insgesamt
25.508
25.714
24.929
24.965
25.175
25.067
11. Software- und Games-Industrie
58.21
Verlegen von Computerspielen
4.135
3.040
2.327
1.743
1.395
465
58.29
Verlegen von sonstiger Software
272
429
504
396
425
531
Entwicklung und Programmierung von
62.01.1
2.530
2.732
3.055
3.179
3.208
3.438
Internetpräsentationen
62.01.9
Sonstige Softwareentwicklung
17.034
19.818
21.997
23.663
23.509
25.999
63.12
Webportale
324
477
559
661
881
1.008
Teilmarkt insgesamt
24.296
26.496
28.442
29.642
29.418
31.442
12. Sonstige
32.11
Herstellung von Münzen
128
118
159
147
160
165
32.13
Herstellung von Fantasieschmuck
110
125
128
117
124
133
74.30.2
Selbständige Dolmetscher/-innen
428
462
495
509
372
333
74.20.2
Fotolabors
567
518
503
449
520
552
91.01
Bibliotheken und Archive
63
66
48
43
44
39
Betrieb von historischen Stätten und Gebäuden
91.03
39
32
36
35
34
31
und ähnlichen Attraktionen
Botanische und zoologische Gärten sowie Natur91.04
244
267
283
288
277
296
parks
Teilmarkt insgesamt
1.578
1.588
1.652
1.587
1.531
1.549
Summe mit Doppelzählung
Doppelte Wirtschaftszweige
Kultur- und Kreativwirtschaft (ohne Doppelzählung)
Anteil KKW an Gesamtwirtschaft

151.080
16.751
134.329
2,74%

154.327
16.993
137.333
2,62%

157.960
16.990
140.970
2,48%

Anmerkung: *Werte für 2014 geschätzt, basierend auf Vorjahresentwicklung und Konjunkturstatistiken.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis,2015b; eigene Berechnungen ZEW.

160.385
17.047
143.338
2,49%

160.332
17.178
143.155
2,48%

163.613
17.328
146.285
2,39%

144

Tabelle 8.12: Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und Wirtschaftszweigen 2009 bis 2014*
Teilmarkt/
Wirtschaftszweig
2009
2010
2011
2012
2013
WZ 2008
1. Musikwirtschaft
32.20
Herstellung von Musikinstrumenten
6.620
6.396
6.300
6.378
6.339
47.59.3
Einzelhandel mit Musikinstrumenten etc.
6.108
6.169
6.232
6.291
6.241
47.63
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
1.632
1.662
1.627
1.590
1.328
59.20.1
Tonstudios etc.
1.383
1.403
1.448
1.513
1.552
59.20.2
Tonträgerverlage
2.679
2.549
2.666
2.585
1.891
59.20.3
Musikverlage
2.909
3.199
3.095
2.693
2.717
90.01.2
Musik-/Tanzensembles
7.333
6.811
6.312
5.792
5.789
Erbringung von Dienstleistungen für die darstel90.02
5.521
5.828
6.145
6.621
6.720
lende Kunst
90.03.1
Selbständige Musiker/-innen etc.
2.838
2.818
2.864
2.882
2.933
90.04.1
Theater-/Konzertveranstalter
6.344
6.364
6.385
6.591
8.419
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser
90.04.2
3.446
3.491
3.553
3.596
3.565
etc.
Teilmarkt insgesamt
46.813
46.690
46.627
46.532
47.494
2. Buchmarkt
18.14
Buchbinderei etc.
12.063
11.365
10.895
10.749
10.114
47.61.
Einzelhandel mit Büchern
28.514
27.923
29.938
29.151
28.523
47.79.2
Antiquariate
809
775
765
752
767
58.11
Buchverlage
25.801
24.803
25.418
25.261
25.425
74.30.1
Selbständige Übersetzer/-innen
4.664
4.692
4.960
5.160
5.417
90.03.2
Selbständige Schriftsteller/-innen
6.980
7.292
7.522
7.735
7.912
Teilmarkt insgesamt
78.831
76.850
79.498
78.808
78.158
3. Kunstmarkt
47.78.3
Einzelhandel mit Kunstgegenständen etc.
3.559
3.539
3.310
3.289
3.181
47.79.1
Einzelhandel mit Antiquitäten
3.565
3.437
3.399
3.423
3.360
91.02
Museumsshops etc.
2.095
2.024
1.969
1.944
1.984
90.03.3
Selbständige bildende Künstler/-innen
10.203
10.160
10.264
10.254
10.264
Teilmarkt insgesamt
19.422
19.160
18.943
18.910
18.788
4. Filmwirtschaft
47.63
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
1.632
1.662
1.627
1.590
1.328
59.11
Film-/TV-Produktion
26.143
25.491
25.502
26.109
25.759
59.12
Nachbearbeitung/sonstige Filmtechnik
5.617
5.384
5.576
4.999
4.901
59.13
Filmverleih und -vertrieb
3.422
3.291
3.182
2.946
2.954
59.14
Kinos
8.771
8.581
8.691
8.696
8.813
77.22
Videotheken
3.923
3.608
3.445
3.114
2.743
90.01.4
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
8.988
9.263
9.717
10.173
10.584
Teilmarkt insgesamt
58.496
57.280
57.740
57.627
57.082
5. Rundfunkwirtschaft
60.10
Hörfunkveranstalter
13.517
13.601
13.741
13.437
14.028
60.20
Fernsehveranstalter
6.924
7.007
7.305
7.718
8.661
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefo90.03.5
18.449
18.273
18.644
18.712
18.662
tografen/-innen
Teilmarkt insgesamt
38.890
38.881
39.690
39.867
41.351
6. Markt für darstellende Künste
85.52
Kulturunterricht/Tanzschulen
4.538
4.708
4.913
5.153
5.386
90.01.1
Theaterensembles
1.240
1.340
1.214
1.214
1.056
90.01.3
Selbständige Artisten/-innen, Zirkusbetriebe
1.292
1.286
1.262
1.106
1.194
90.01.4
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
8.988
9.263
9.717
10.173
10.584
Erbringung von Dienstleistungen für die darstel90.02
5.521
5.828
6.145
6.621
6.720
lende Kunst
90.04.1
Theater- und Konzertveranstalter
6.344
6.364
6.385
6.591
8.419
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser
90.04.2
3.446
3.491
3.553
3.596
3.565
etc.
90.04.3
Varietés und Kleinkunstbühnen
925
940
923
929
965
Teilmarkt insgesamt
32.295
33.220
34.112
35.383
37.889
Fortsetzung auf nächster Seite.

Anhang

2014*
6.280
6.088
1.280
1.583
1.765
3.172
5.743
7.098
2.925
8.233
3.632
47.798
9.947
26.569
738
24.964
5.679
8.261
76.156
3.093
3.198
1.824
10.276
18.391
1.280
26.236
5.066
2.905
8.595
2.418
10.957
57.457
14.226
8.886
18.717
41.828
5.599
1.047
1.216
10.957
7.098
8.233
3.632
1.021
38.802

Anhang

145

Tabelle 8.12: Erwerbstätige in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und Wirtschaftszweigen 2009 bis 2014* (Fortsetzung)
Teilmarkt/
Wirtschaftszweig
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
WZ 2008
7. Designwirtschaft
Herstellung von Schmuck, Gold-, Silberschmie32.12
14.848
13.847
11.725
11.591
11.396
11.314
dewaren
71.11.2
Büros für Innenarchitektur
4.146
4.743
5.399
5.858
6.376
6.915
73.11
Werbegestaltung (Anteil 50%)
67.095
64.754
65.542
65.960
65.575
66.000
74.10.1
Industrie-, Produkt- und Mode-Design
3.332
4.247
4.871
5.641
6.549
7.408
74.10.2
Grafik- und Kommunikationsdesign
8.362
10.338
12.254
14.242
15.853
17.868
74.10.3
Interior Design und Raumgestaltung
10.579
10.481
10.669
10.153
9.828
9.621
74.20.1
Selbständige Fotografen/-innen
17.064
17.444
17.955
18.295
18.675
18.832
Teilmarkt insgesamt
125.426
125.854
128.415
131.740
134.252
137.959
8. Architekturmarkt
71.11.1
Architekturbüros für Hochbau
74.640
75.298
77.324
79.464
81.299
83.453
71.11.2
Büros für Innenarchitektur
4.146
4.743
5.399
5.858
6.376
6.915
Architekturbüros für Orts-, Regional- und Lan71.11.3
11.352
11.600
12.031
11.799
11.721
11.774
desplanung
Architekturbüros für Garten- und Landschaftsge71.11.4
7.034
7.314
7.393
7.617
7.821
8.039
staltung
90.03.4
Selbständige Restauratoren/-innen
2.892
2.934
2.932
2.999
2.936
3.037
Teilmarkt insgesamt
100.064
101.889
105.079
107.737
110.153
113.218
9. Pressemarkt
47.62
Einzelhandel mit Zeitschriften und Zeitungen
29.117
29.025
28.803
28.619
27.777
27.317
58.12
Verlegen von Adressbüchern etc.
5.070
5.049
4.353
4.283
4.074
3.827
58.13
Verlegen von Zeitungen
51.654
49.514
47.736
47.623
47.014
45.929
58.14
Verlegen von Zeitschriften
43.449
41.340
40.657
38.775
38.109
36.203
58.19
Sonstiges Verlagswesen (ohne Software)
11.518
11.264
11.545
11.197
11.061
10.623
63.91
Korrespondenz- und Nachrichtenbüros
9.026
8.829
9.345
9.654
9.385
9.697
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefo90.03.5
18.449
18.273
18.644
18.712
18.662
18.717
tografen/-innen
Teilmarkt insgesamt
168.283
163.294
161.083
158.863
156.082
152.313
10. Werbemarkt
73.11
Werbeagenturen/Werbegestaltung
134.189
129.508
131.084
131.920
131.150
132.001
Vermarktung und Vermittlung von Werbezei73.12
6.746
7.455
7.786
8.468
9.372
10.810
ten/-flächen
Teilmarkt insgesamt
140.935
136.963
138.870
140.388
140.522
142.811
11. Software- und Games-Industrie
58.21
Verlegen von Computerspielen
1.190
1.517
1.826
1.961
1.580
1.684
58.29
Verlegen von sonstiger Software
12.489
15.406
17.920
20.662
21.998
23.222
Entwicklung und Programmierung von
62.01.1
25.558
29.470
34.531
38.320
40.187
41.872
Internetpräsentationen
62.01.9
Sonstige Softwareentwicklung
202.223
201.736
208.986
231.472
248.438
260.493
63.12
Webportale
2.293
3.547
5.142
6.942
8.819
10.866
Teilmarkt insgesamt
243.753
251.676
268.405
299.357
321.022
338.136
12. Sonstige
32.11
Herstellung von Münzen
465
468
482
511
518
497
32.13
Herstellung von Fantasieschmuck
832
857
903
891
876
745
74.20.2
Fotolabors
5.608
5.045
4.863
4.943
11.232
11.176
74.30.2
Selbständige Dolmetscher/-innen
6.419
6.645
6.930
7.127
992
939
91.01
Bibliotheken und Archive
1.028
991
991
928
895
924
Betrieb von historischen Stätten und Gebäuden
91.03
220
210
223
226
223
214
und ähnlichen Attraktionen
Botanische und zoologische Gärten sowie Na91.04
772
774
792
808
795
807
turparks
Teilmarkt insgesamt
15.345
14.991
15.184
15.434
15.532
15.302
1.068.553 1.066.748 1.093.644 1.130.646 1.158.326 1.180.172
Summe mit Doppelzählung
115.621
114.378
117.012
119.101
121.229
122.832
Doppelte Wirtschaftszweige
952.932
952.370
976.633 1.011.544 1.037.096 1.057.340
Kultur- und Kreativwirtschaft (ohne Doppelzählung)
Anteil KKW an Gesamtwirtschaft
3,10%
3,06%
3,07%
3,11%
3,16%
3,16%
Anmerkung: *Werte für 2014 geschätzt (Anzahl der Selbständigen), basierend auf Vorjahresentwicklung und Konjunkturstatistiken.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

146

Anhang

Tabelle 8.13: Umsatz (in Euro) pro Erwerbstätigem in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und Wirtschaftszweigen 2009 bis
2014*
Teilmarkt/
Wirtschaftszweig
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
WZ 2008
1. Musikwirtschaft
32.20
Herstellung von Musikinstrumenten
80.317
86.127
91.860
92.794
97.154
101.441
47.59.3
Einzelhandel mit Musikinstrumenten etc.
180.863
190.547
193.671
197.852
190.141
204.072
47.63
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
68.955
75.578
86.301
99.454
116.358
131.714
59.20.1
Tonstudios etc.
67.585
78.029
86.180
88.760
81.449
89.428
59.20.2
Tonträgerverlage
453.359
388.127
381.071
380.463
458.144
416.927
59.20.3
Musikverlage
201.951
171.513
184.367
340.735
616.407
533.663
90.01.2
Musik-/Tanzensembles
30.664
30.810
37.913
40.196
39.408
39.583
Erbringung von Dienstleistungen für die darstel90.02
68.708
68.892
71.657
69.580
74.554
74.389
lende Kunst
90.03.1
Selbständige Musiker/-innen etc.
91.841
92.547
95.775
98.363
93.913
95.887
90.04.1
Theater-/Konzertveranstalter
226.472
237.093
257.531
248.647
189.737
204.152
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser
90.04.2
104.788
111.471
113.513
125.997
125.466
130.329
etc.
Teilmarkt insgesamt
134.730
134.281
142.386
152.560
161.575
163.357
2. Buchmarkt
18.14
Buchbinderei etc.
60.648
73.553
79.900
74.899
77.726
85.712
47.61.
Einzelhandel mit Büchern
128.594
128.929
117.096
121.813
121.001
127.500
47.79.2
Antiquariate
81.090
93.129
91.665
86.127
82.132
89.168
58.11
Buchverlage
371.709
356.729
351.935
346.549
337.515
326.311
74.30.1
Selbständige Übersetzer/-innen
58.100
58.382
59.562
55.644
51.236
50.176
90.03.2
Selbständige Schriftsteller/-innen
74.827
75.649
75.501
73.663
72.997
72.661
Teilmarkt insgesamt
188.348
184.538
179.314
178.052
175.757
175.126
3. Kunstmarkt
47.78.3
Einzelhandel mit Kunstgegenständen etc.
166.983
186.538
224.039
215.039
229.241
255.293
47.79.1
Einzelhandel mit Antiquitäten
114.700
117.426
127.236
121.482
113.305
120.252
91.02
Museumsshops etc.
330.516
345.773
359.145
376.212
386.111
427.572
90.03.3
Selbständige bildende Künstler/-innen
40.857
51.731
40.827
42.086
40.505
43.730
Teilmarkt insgesamt
110.483
121.702
123.570
122.477
121.971
130.684
4. Filmwirtschaft
47.63
Einzelhandel mit bespielten Tonträgern etc.
68.955
75.578
86.301
99.454
116.358
131.714
59.11
Film-/TV-Produktion
170.085
176.090
174.823
170.209
171.504
168.946
59.12
Nachbearbeitung/sonstige Filmtechnik
22.024
28.376
29.428
36.132
49.072
51.914
59.13
Filmverleih und -vertrieb
487.215
551.462
626.272
594.684
531.041
580.650
59.14
Kinos
149.967
148.663
163.306
175.593
172.975
180.859
77.22
Videotheken
88.787
87.352
87.704
95.090
95.265
97.980
90.01.4
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
80.120
81.228
82.964
85.502
84.324
85.274
Teilmarkt insgesamt
149.306
155.817
160.777
160.126
158.714
161.450
5. Rundfunkwirtschaft
60.10
Hörfunkveranstalter
74.267
70.929
70.032
72.121
69.944
67.317
60.20
Fernsehveranstalter
755.752
783.102
778.313
794.840
779.074
788.279
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefo90.03.5
65.488
66.696
67.451
65.377
65.008
65.596
tografen/-innen
Teilmarkt insgesamt
191.438
197.287
199.181
208.873
216.242
219.703
6. Markt für darstellende Künste
85.52
Kulturunterricht/Tanzschulen
51.741
50.787
51.204
51.488
50.589
50.043
90.01.1
Theaterensembles
42.411
40.104
45.066
66.398
85.882
90.001
90.01.3
Selbständige Artisten/-innen, Zirkusbetriebe
39.193
42.819
47.154
51.126
66.425
68.277
90.01.4
Selbständige Bühnen-, Film-, TV-Künstler/-innen
80.120
81.228
82.964
85.502
84.324
85.274
Erbringung von Dienstleistungen für die darstel90.02
68.708
68.892
71.657
69.580
74.554
74.389
lende Kunst
90.04.1
Theater- und Konzertveranstalter
226.472
237.093
257.531
248.647
189.737
204.152
Private Musical-/Theaterhäuser, Konzerthäuser
90.04.2
104.788
111.471
113.513
125.997
125.466
130.329
etc.
90.04.3
Varietés und Kleinkunstbühnen
87.176
82.689
89.108
90.895
93.800
88.497
Teilmarkt insgesamt
102.680
104.684
109.702
110.486
104.811
107.320
Fortsetzung auf nächster Seite.

Anhang

147

Tabelle 8.13: Umsatz (in Euro) pro Erwerbstätigem in der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten und Wirtschaftszweigen 2009 bis
2014* (Fortsetzung)
Teilmarkt/
Wirtschaftszweig
2009
2010
2011
2012
2013
2014*
WZ 2008
7. Designwirtschaft
Herstellung von Schmuck, Gold-, Silberschmie32.12
149.220
182.810
229.082
239.879
204.955
228.118
dewaren
71.11.2
Büros für Innenarchitektur
96.696
102.328
110.071
108.307
104.875
109.333
73.11
Werbegestaltung (Anteil 50%)
180.820
187.041
178.566
175.997
178.468
175.133
74.10.1
Industrie-, Produkt- und Mode-Design
71.205
77.064
86.047
84.142
83.008
85.140
74.10.2
Grafik- und Kommunikationsdesign
59.141
60.609
61.132
60.122
60.186
60.488
74.10.3
Interior Design und Raumgestaltung
95.662
93.616
97.501
95.716
93.860
95.083
74.20.1
Selbständige Fotografen/-innen
64.602
67.606
64.633
66.084
64.819
66.689
Teilmarkt insgesamt
140.280
144.952
142.918
140.697
136.594
136.113
8. Architekturmarkt
71.11.1
Architekturbüros für Hochbau
77.994
76.568
79.229
76.982
77.687
76.566
71.11.2
Büros für Innenarchitektur
96.696
102.328
110.071
108.307
104.875
109.333
Architekturbüros für Orts-, Regional- und Lan71.11.3
90.066
91.886
102.979
109.120
114.883
121.404
desplanung
Architekturbüros für Garten- und Landschaftsge71.11.4
81.214
74.296
76.430
76.909
77.063
73.956
staltung
90.03.4
Selbständige Restauratoren/-innen
52.097
58.398
62.530
62.815
66.918
70.134
Teilmarkt insgesamt
79.616
78.825
82.870
81.805
82.887
82.872
9. Pressemarkt
47.62
Einzelhandel mit Zeitschriften und Zeitungen
116.865
115.437
117.379
119.578
118.928
120.270
58.12
Verlegen von Adressbüchern etc.
269.967
280.313
404.811
437.813
447.840
514.201
58.13
Verlegen von Zeitungen
211.602
225.854
240.932
247.388
242.406
254.126
58.14
Verlegen von Zeitschriften
228.277
240.268
241.758
256.202
255.626
268.752
58.19
Sonstiges Verlagswesen (ohne Software)
346.973
336.034
299.504
285.546
282.052
270.038
63.91
Korrespondenz- und Nachrichtenbüros
57.212
58.058
55.880
51.498
49.693
47.897
Selbständige Journalisten/-innen und Pressefo90.03.5
65.488
66.696
67.451
65.377
65.008
65.596
tografen/-innen
Teilmarkt insgesamt
186.240
192.279
196.860
200.995
199.033
204.943
10. Werbemarkt
73.11
Werbeagenturen/Werbegestaltung
180.820
187.041
178.566
175.997
178.468
175.133
Vermarktung und Vermittlung von Werbezei73.12
184.348
199.999
195.508
206.409
188.746
180.322
ten/-flächen
Teilmarkt insgesamt
180.989
187.746
179.515
177.831
179.153
175.526
11. Software- und Games-Industrie
3.475.190 2.004.164 1.274.276
58.21
Verlegen von Computerspielen
889.042
882.700
276.269
58.29
Verlegen von sonstiger Software
21.807
27.835
28.120
19.164
19.330
22.860
Entwicklung und Programmierung von
62.01.1
98.981
92.699
88.474
82.963
79.819
82.115
Internetpräsentationen
62.01.9
Sonstige Softwareentwicklung
84.236
98.235
105.257
102.226
94.628
99.809
63.12
Webportale
141.222
134.614
108.714
95.236
99.907
92.761
Teilmarkt insgesamt
99.674
105.278
105.967
99.020
91.638
92.985
12. Sonstige
32.11
Herstellung von Münzen
274.475
251.223
330.821
287.526
308.699
332.427
32.13
Herstellung von Fantasieschmuck
131.717
146.190
141.480
130.841
141.018
177.951
74.20.2
Fotolabors
51.083
47.873
46.321
40.633
33.136
29.788
74.30.2
Selbständige Dolmetscher/-innen
459.474
528.878
526.456
504.706
524.591
588.128
91.01
Bibliotheken und Archive
61.634
66.216
48.496
46.518
48.947
42.656
Betrieb von historischen Stätten und Gebäuden
91.03
175.861
150.935
161.689
154.032
153.232
145.284
und ähnlichen Attraktionen
Botanische und zoologische Gärten sowie Na91.04
316.593
345.183
356.959
356.168
347.819
366.164
turparks
Teilmarkt insgesamt
102.863
105.903
108.778
102.858
98.553
101.225
Kultur- und Kreativwirtschaft (ohne Doppelzählung)
140.964
144.202
144.343
141.702
138.034
138.352
Anmerkung: *Berechnung basiert auf geschätzten Umsätzen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit, 2015; eigene Berechnungen ZEW.

148

Anhang

Tabelle 8.14: Umsatzgrößenklassen der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten 2013
Teilmarkt
Unternehmenstyp
Größenklasse
Unternehmen
Anzahl
Anteil (in %)
1. Musikwirtschaft
Kleinstunternehmen
bis 2 Mio. Euro
13.367
96,8
Kleine Unternehmen
von 2 bis 10 Mio. Euro
326
2,4
Mittlere Unternehmen
von 10 bis 50 Mio. Euro
27
0,2
Großunternehmen
ab 50 Mio. Euro
0
0,0
nicht zuordenbar
91
0,7
Alle Unternehmenstypen
Insgesamt
13.811
100,0
2. Buchmarkt
Kleinstunternehmen
bis 2 Mio. Euro
16.287
96,9
Kleine Unternehmen
von 2 bis 10 Mio. Euro
355
2,1
Mittlere Unternehmen
von 10 bis 50 Mio. Euro
95
0,6
Großunternehmen
ab 50 Mio. Euro
27
0,2
nicht zuordenbar
47
0,3
Alle Unternehmenstypen
Insgesamt
16.811
100,0
3. Kunstmarkt
Kleinstunternehmen
bis 2 Mio. Euro
19.044
98,2
Kleine Unternehmen
von 2 bis 10 Mio. Euro
237
1,2
Mittlere Unternehmen
von 10 bis 50 Mio. Euro
45
0,2
Großunternehmen
ab 50 Mio. Euro
0
0,0
nicht zuordenbar
65
0,3
Alle Unternehmenstypen
Insgesamt
19.391
100,0
4. Filmwirtschaft
Kleinstunternehmen
bis 2 Mio. Euro
17.877
96,9
Kleine Unternehmen
von 2 bis 10 Mio. Euro
425
2,3
Mittlere Unternehmen
von 10 bis 50 Mio. Euro
59
0,3
Großunternehmen
ab 50 Mio. Euro
7
0,0
nicht zuordenbar
72
0,4
Alle Unternehmenstypen
Insgesamt
18.440
100,0
5. Rundfunkwirtschaft
Kleinstunternehmen
bis 2 Mio. Euro
18.037
99,4
Kleine Unternehmen
von 2 bis 10 Mio. Euro
71
0,4
Mittlere Unternehmen
von 10 bis 50 Mio. Euro
3
0,0
Großunternehmen
ab 50 Mio. Euro
7
0,0
nicht zuordenbar
36
0,2
Alle Unternehmenstypen
Insgesamt
18.154
100,0
6. Markt für darstellende Künste
Kleinstunternehmen
bis 2 Mio. Euro
15.851
93,2
Kleine Unternehmen
von 2 bis 10 Mio. Euro
201
1,2
Mittlere Unternehmen
von 10 bis 50 Mio. Euro
19
0,1
Großunternehmen
ab 50 Mio. Euro
0
0,0
nicht zuordenbar
931
5,5
Alle Unternehmenstypen
Insgesamt
17.002
100,0

Umsatz
in Mio. Euro
Anteil (in %)
2.172
1.188
622
0
3.692
7.674

28,3
15,5
8,1
0,0
48,1
100,0

2.861
1.524
1.974
6.184
1.215
13.758

20,8
11,1
14,3
44,9
8,8
100,0

2.464
938
816
0
989
5.208

47,3
18,0
15,7
0,0
19,0
100,0

2.625
1.682
1.117
437
3.199
9.060

29,0
18,6
12,3
4,8
35,3
100,0

1.303
233
0
0
659
2.194

59,4
10,6
0,0
0,0
30,0
100,0

1.883
734
492
0
863
3.971

47,4
18,5
12,4
0,0
21,7
100,0

7. Designwirtschaft
Kleinstunternehmen

bis 2 Mio. Euro

Kleine Unternehmen

von 2 bis 10 Mio. Euro

Mittlere Unternehmen

von 10 bis 50 Mio. Euro

Großunternehmen

ab 50 Mio. Euro

nicht zuordenbar
Alle Unternehmenstypen
Fortsetzung auf nächster Seite.

Insgesamt

68.210

97,6

9.934

33,2

1.282

1,8

5.170

17,3

211

0,3

4.079

13,6

28

0,0

1.896

6,3

130

0,2

8.864

29,6

69.861

100,0

29.943

100,0

Anhang

149

Tabelle 8.14: Umsatzgrößenklassen der Kultur- und Kreativwirtschaft nach Teilmärkten 2013 (Fortsetzung)
Teilmarkt
Unternehmenstyp
Größenklasse
Unternehmen

Umsatz

8. Architekturmarkt
Kleinstunternehmen

bis 2 Mio. Euro

39.711

98,8

6.661

73,0

Kleine Unternehmen

von 2 bis 10 Mio. Euro

398

1,0

1.375

15,1

Mittlere Unternehmen

von 10 bis 50 Mio. Euro

41

0,1

708

7,8

Großunternehmen

ab 50 Mio. Euro

nicht zuordenbar

0

0,0

0

0,0

55

0,1

386

4,2

9.130

100,0

Alle Unternehmenstypen

Insgesamt

40.205

100,0

Kleinstunternehmen

bis 2 Mio. Euro

31.324

96,2

5.047

16,2

Kleine Unternehmen

von 2 bis 10 Mio. Euro

831

2,6

3.460

11,1

Mittlere Unternehmen

von 10 bis 50 Mio. Euro

255

0,8

5.534

17,8

Großunternehmen

ab 50 Mio. Euro

9. Pressemarkt

nicht zuordenbar

64

0,2

9.420

30,3

83

0,3

7.605

24,5

Alle Unternehmenstypen

Insgesamt

32.557

100,0

31.065

100,0

Kleinstunternehmen

bis 2 Mio. Euro

30.719

95,7

6.250

24,8

Kleine Unternehmen

von 2 bis 10 Mio. Euro

1.135

3,5

4.570

18,2

192

0,6

3.756

14,9

0

0,0

0

0,0

61

0,2

10.598

42,1

Insgesamt

32.107

100,0

25.175

100,0

Kleinstunternehmen

bis 2 Mio. Euro

31.557

94,6

6.466

22,0

Kleine Unternehmen

von 2 bis 10 Mio. Euro

1.428

4,3

5.985

20,3

10. Werbemarkt

Mittlere Unternehmen

von 10 bis 50 Mio. Euro

Großunternehmen

ab 50 Mio. Euro

nicht zuordenbar
Alle Unternehmenstypen
11. Software- und Games-Industrie

Mittlere Unternehmen

von 10 bis 50 Mio. Euro

Großunternehmen

ab 50 Mio. Euro

nicht zuordenbar

9

0,0

154

0,5

44

0,1

8.889

30,2

327

1,0

7.923

26,9

33.365

100,0

29.418

100,0

7.717

98,8

718

46,9

Alle Unternehmenstypen

Insgesamt

Kleinstunternehmen

bis 2 Mio. Euro

Kleine Unternehmen

von 2 bis 10 Mio. Euro

41

0,5

152

10,0

Mittlere Unternehmen

von 10 bis 50 Mio. Euro

9

0,1

121

7,9

Großunternehmen

ab 50 Mio. Euro

0

0,0

0

0,0

12. Sonstige

nicht zuordenbar
Alle Unternehmenstypen

Insgesamt

45

0,6

540

35,3

7.812

100,0

1.531

100,0

Anmerkung: Die Gruppe „nicht zuordenbar“ entsteht aufgrund von datenschutzrechtlichen Geheimhaltungen in der Umsatzsteuerstatistik nach
Größenklassen. Tendenziell sind die Unternehmen und Umsatzanteile dieser Gruppe eher den mittleren und großen Unternehmenstypen
zuzuordnen.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis; 2015b, eigene Berechnungen ZEW.

150

Anhang

Abbildung 8.1: Struktur der Erwerbstätigen insgesamt in der Kultur- und Kreativwirtschaft 2009-2014* (in Tausend)

900

I) Freiberufler und Selbständige

II) abhängig Beschäftigte (sozialversicherungspflichtig)

III) geringfügig Tätige

IV) geringfügig Beschäftigte
808,8

800
700
600
500
400

349,4

300

248,6
209,5

200
100
0
2009

2010

2011

2012

2013

Anmerkung: *Werte für 2014 teilweise geschätzt.
Quelle: Umsatzsteuerstatistik, Destatis, 2015b; Beschäftigungsstatistik, Bundesagentur für Arbeit; eigene Berechnungen ZEW.

2014

Anhang

151

8.3 Informationsquellen zu den Teilmärkten der Kultur- und Kreativwirtschaft
Tabelle 8.15: Verbände und Quellen zur Musikwirtschaft
Allianz Deutscher Autorenverbände der Musik

www.komponistenverband.de

Bundesinnungsverband für das Musikinstrumenten - Handwerk

www.biv-musikinstrumente.de

Bundeskonferenz Jazz

www.bk-jazz.de

Bundesverband der deutschen Musikinstrumenten-Hersteller e. V.

www.musikinstrumente.org

Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft e. V.

www.bdv-online.com

Bundesverband Deutscher Privatmusikschulen e. V.

www.bdpm-musikschulverband.de

Bundesverband Musikindustrie e. V.

www.musikindustrie.de

CC Composers Club e. V.

www.composers-club.de

DEFKOM-die Deutsche Filmkomponistenunion, Fachgruppe des
Komponistenverbandes

www.defkom.de

Deutscher Komponistenverband e. V.

www.komponistenverband.de

Deutscher Musikrat e. V.

www.musikrat.de

Deutscher Rock & Pop Musikerverband e. V.

www.musiker-online.com/deutscher-rock-pop-musikerverband-e-v

Deutscher Tonkünstlerverband e. V.

www.dtkv.org

DMV- Deutscher Musikverleger-Verband e. V.

www.dmv-online.com

Domus - Dachorganisation der Musikschaffenden e. V.

www.domus-verband.de

Gesamtverband Deutscher Musikfachgeschäfte e. V.

www.gdm-online.com

Interessenverband Musikmanager & Consultants e. V.

www.imuc.de

Künstlersozialkasse

www.kuenstlersozialkasse.de

mediamusic e. V.

www.mediamusic-ev.de

MIZ-Deutsches Musikinformationszentrum, Themenportal Musikwirtschaft

www.miz.org/artikel_themenportale_vorbemerkungen_tpmwmusik
wirtschaft.html

SOMM - Society Of Music Merchants e. V.

www.somm.eu

Union Deutscher Jazzmusiker e. V.

www.u-d-j.de

Vdm Verband deutscher Musikschulen

www.musikschulen.de

Verband der Deutschen Konzertdirektionen e. V.

www.vdkd.de

Verband Deutscher Streichquartette e. V.

www.vdsq.de

Verband unabhängiger Musikunternehmen e. V.

www.vut-online.de

Vereinigung Deutscher Musik-Bearbeiter e. V.

www.musikbearbeiter-ev.de

VPLT - Der Verband für Medien- und Veranstaltungstechnik e. V.

www.vplt.org

Tabelle 8.16: Verbände und Quellen zum Buchmarkt
Autorinnenvereinigung e. V.

www.autorinnenvereinigung.eu

BDÜ - Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer e. V.

www.bdue.de

Börsenverein des Deutschen Buchhandels e. V.

www.boersenverein.de

Bundesverband junger Autoren und Autorinnen e. V.

www.bvja-online.de

Deutsche Literaturkonferenz e. V.

www.literaturkonferenz.de/home.html

Dramatiker Union e. V.

www.dramatikerunion.de

Freier Deutscher Autorenverband, Schutzverband deutscher Schriftsteller e. V.

www.fda.de

Künstlersozialkasse

www.kuenstlersozialkasse.de

Verband der Freien Lektorinnen und Lektoren e. V.

www.vfll.de

Verband Deutscher Antiquare e. V.

www.antiquare.de

Verband deutscher Schriftsteller (VS) in ver.di

www.vs.verdi.de

152

Anhang

Tabelle 8.17: Verbände und Quellen zum Kunstmarkt
BDK Fachverband für Kunstpädagogik e. V.

www.bdk-online.info

Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler e. V.

www.bbk-bundesverband.de

Bundesverband des Deutschen Kunst- und Antiquitätenhandels e. V.

www.bdka.de

Bundesverband Deutscher Galerien und Kunsthändler e. V.

www.bvdg.de

Bundesverband Deutscher Kunstversteigerer e. V.

www.kunstversteigerer.de

Deutscher Kunsthandelsverband e. V.

www.deutscherkunsthandel.org

Deutscher Künstlerbund e. V.

www.kuenstlerbund.de

Internationale Gesellschaft der Bildenden Künste

www.igbk.de

Künstlersozialkasse

www.kuenstlersozialkasse.de

Verband der Gemeinschaften der Künstlerinnen und Kunstförderer
e. V. (GEDOK )

www.gedok.de

Verband deutscher Kunsthistoriker

www.kunsthistoriker.org

Verein zur Veranstaltung von Kunstausstellungen e. V.

www.diegrosse.de

Tabelle 8.18: Verbände und Quellen zur Filmwirtschaft
AG Kino-Gilde deutscher Filmkunsttheater e. V.

www.agkino.de

AG Kurzfilm e. V. - Bundesverband Deutscher Kurzfilm

www.ag-kurzfilm.de

AG Verleih-Arbeitsgemeinschaft der unabhängigen Filmverleiher e. V. www.ag-verleih.de
Allianz Deutscher Produzenten-Film & Fernsehen e. V.

www.produzentenallianz.de

Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm e. V. (AG DOK)

www.agdok.de

Berufsvereinigung Filmton e. V.

www.bvft.de

Bundesverband Audiovisuelle Medien e. V. (BVV)

www.bvv-medien.de

Bundesverband Beleuchtung und Bühne e. V.

www.bvb-verband.de

Bundesverband Casting

www.castingverband.de

Bundesverband der bildgestaltenden Kameramänner und-frauen in
Deutschland e. V. (bvk)
Bundesverband der Fernseh- und Filmregisseure in Deutschland e. V.
(BVR)

www.bvkamera.org
www.regieverband.de

Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler e. V. (BFFS)

www.bffs.de

Bundesverband Deutscher Film-Autoren e. V. (BDFA)

www.bdfa.de

Bundesverband Deutscher Film- und AV-Produzenten e. V. (BAV)

www.bundesverband-av.de

Bundesverband deutscher Stuntleute e. V.

www.german-stunt-association.de

Bundesverband Filmschnitt Editor e. V.

www.bfs-filmeditor.de

Bundesverband Kommunale Filmarbeit e. V.

www.kommunale-kinos.de

Bundesverband Locationscouts e. V.

www.bvlocation.de

Bundesverband Produktion Film und Fernsehen e. V. (BvP)

www.bv-produktion.de

Bundesvereinigung Maskenbild BVM e. V.

www.maskenbild.de

BVK - Bundesverband der Fernsehkameraleute e. V.

www.bvfk.tv

Der Verband zur Förderung Junger Film- und Medienschaffender e. V. www.vjfm.de
Die Fernseh- und Kinotechnische Gesellschaft (FKTG)

www.fktg.org

Die Filmschaffenden - Bundesvereinigung der FilmschaffendenVerbände e. V. (BFV)

www.die-filmschaffenden.de

FDW Werbung im Kino e. V. (FDW)

www.fdw.de

German-Films

www.german-cinema.de

HDF KINO e. V. (HDF)

www.hdf-kino.de

Fortsetzung auf nächster Seite.

Anhang

153

Tabelle 8.18: Verbände und Quellen zur Filmwirtschaft (Fortsetzung)
Interessenverband Deutscher Schauspieler e. V. (IDS)

www.ids-ev.eu

IVS - Interessenverband Synchronschauspieler

www.ivs-ev.info

Künstlersozialkasse

www.kuenstlersozialkasse.de

SPIO-Spitzenorganisation der Filmwirtschaft e. V.

www.spio.de

VDD - Verband deutscher Drehbuchautoren

www.drehbuchautoren.de

VeDRA - Verband für Film- und Fernsehdramaturgie

www.dramaturgenverband.org

ver.di FilmUnion (connexx-av)

www.connexx-av.de/filmfernsehproduktion_bfv.php

Verband der Filmverleiher e. V. (VdF)

www.vdfkino.de

Verband der Requisiteure und Set Decorator e. V.

www.vdrsd.de

Verband Deutscher Filmexporteure e. V. (VDFE)

www.vdfe.de

Verband Deutscher Filmproduzenten e. V.

www.filmproduzentenverband.de

Verband Deutscher Schauspieler-Agenturen e. V.

www.schauspieler-agenturen.de

Verband Deutscher Tonmeister e. V.

www.tonmeister.de

Verband Technischer Betriebe für Film und Fernsehen e. V. (VTFF)

www.vtff.de

VSK - Verband der Berufsgruppen Szenenbild und Kostümbild e. V.

www.v-sk.de

Tabelle 8.19: Verbände und Quellen zur Rundfunkwirtschaft
APR - Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunk

www.privatfunk.de

BFR - Bundesverband freier Radios

www.freie-radios.de

Bundesverband Offene Kanäle

www.bok.de

Deutscher Journalisten-Verband e. V.

www.djv.de

DFJV Deutscher Fachjournalisten-Verband AG

www.DFJV.de

Freischreiber - Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten

www.freischreiber.de

Verband Privater Rundfunk und Telemedien e. V. (VPRT)

www.vprt.de

Tabelle 8.20: Verbände und Quellen zum Markt für darstellende Künste
Allgemeiner Deutscher Tanzlehrerverband (ADTV)

www.adtv.de

Berufsverband Deutscher Tanzlehrer e. V. (BDT)

www.bdt-ev.de

Bundesverband Freier Theater e. V.

www.freie-theater.de

Bundesvereinigung Kabarett e. V.

www.Bundesvereinigung-kabarett.de

Deutscher Bühnenverein - Bundesverband der Theater und Orchester www.buehnenverein.de
Deutscher Tanzrat/Deutscher Ballettrat

www.dance-germany.org/index.php?id=22164&pos=07000

dg - dramaturgische gesellschaft

www.dramaturgische-gesellschaft.de

DTHG - Deutsche theatertechnische Gesellschaft

www.dthg.de

Genossenschaft Deutscher Bühnen-Angehöriger (GDBA)

www.buehnengenossenschaft.de

Interessenverband Deutscher Schauspieler e. V. (IDS)

www.ids-ev.eu

Künstlersozialkasse

www.kuenstlersozialkasse.de

Verband Deutscher Puppentheater e. V. (VDP)

www.vdp-ev.de

Verband Deutscher Schauspieler Agenturen

www.schauspieler-agenturen.de

WIFTG - Women in Film & Television Germany e. V.

www.wiftg.de

154

Anhang

Tabelle 8.21: Verbände und Quellen zur Designwirtschaft
Allianz deutscher Designer (AGD) e. V.

www.agd.de

Arbeitsgemeinschaft selbständige Industrie-Designer e. V.

www.asid.de

Art Directors Club (ADC) e. V.

www.adc.de

BDG Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner e. V.

www.bdg-designer.de

Berufsverband Freie Fotografen und Filmgestalter e. V. (BFF)

www.bff.de

Bundesverband Kunsthandwerk - Berufsverband Handwerk Kunst
Design e. V.

www.bundesverband-kunsthandwerk.de

Deutsche Gesellschaft für Designtheorie und -forschung (DGTF)

www.dgtf.de

Deutscher Designer Club e. V. (DDC)

www.ddc.de

Deutscher Designer Verband e. V. (DDV)

www.germandesign.de

Deutscher Designertag e. V. (DT)

www.designertag.de

Deutscher Kulturrat e. V.

www.kulturrat.de

Freelens e. V.

www.freelens.com

Illustratoren Organisation e. V.

www.io-home.org

Initiative Deutscher Designverbände (IDD)

www.i-dd.org

Verband Deutscher Industrie Designer e. V. (VDID)

www.vdid.de

Verband Deutscher Mode- und Textildesigner e. V. (VDMD)

www.vdmd.de

Tabelle 8.22: Verbände und Quellen zum Architekturmarkt
BDB Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure e. V.

www.baumeister-online.de

Bund Deutscher Architekten BDA

www.bda-bund.de

Bund Deutscher Innenarchitekten BDIA e. V.

www.bdia.de

Bund Deutscher Landschaftsarchitekten (BDLA)

www.bdla.de

Bundesarchitektenkammer

www.bak.de

Bundesingenieur- und Architektenverband e. V. (BIAV)

www.biav.de

Bundesverband Garten- , Landschafts- und Sportplatzbau e. V.

www.galabau.de

DAI Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e. V.

www.dai.org

Informationskreis für Raumplanung e. V. (IfR)

www.ifr-ev.de

SRL- Vereinigung für Stadt- , Regional- und Landesplanung e. V.

www.srl.de

VAA - Vereinigung angestellter Architekten

www.vaa-nrw.de

Verband deutscher Architekten e. V. (VDA)

www.vda-architekten.de

Vereinigung Freischaffender Architekten Deutschlands (VFA)

www.vfa-architekten.de

Tabelle 8.23: Verbände und Quellen zum Pressemarkt
bdfj Bundesvereinigung der Fachjournalisten e. V.

www.bdfj.de

Bundesverband Deutscher Buch- , Zeitungs- und Zeitschriften- Grossisten e. V.

www.pressegrosso.de

Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger e. V.

www.bdzv.de

Deutsche Journalistinnen- und Journalisten-Union (dju) in ver.di

www.dju.verdi.de

Deutscher Fachjournalisten-Verband AG (DFJV)

www.dfjv.de

Deutscher Journalisten-Verband e. V.

www.djv.de

Deutscher Presseverband (DPV)

www.dpv.org

Deutscher Verband der Pressejournalisten AG (DVPJ)

www.dv-p.org

Fortsetzung auf nächster Seite.

Anhang

155

Tabelle 8.23: Verbände und Quellen zum Pressemarkt (Fortsetzung)
Freischreiber - Berufsverband freier Journalistinnen und Journalisten

www.freischreiber.de

Journalistenzentrum Deutschland e. V.

www.journalistenverbaende.de

Journalistinnenbund e. V.

www.journalistinnen.de

Photoindustrie-Verband e. V.

www.photoindustrie-verband.de

Verband der deutschen Filmkritik e. V. (vdfk)

www.vdfk.de

Verband Deutscher Bühnen- und Medienverlage e. V. (VDB)

www.theatertexte.de

Verband deutscher Lokalzeitungen e. V.

www.lokalpresse.de

Verband Deutscher Zeitschriftenverleger e. V. (VDZ)

www.vdz.de

Tabelle 8.24: Verbände und Quellen zum Werbemarkt
AIW - Arbeitskreis inhabergeführter Marketing- und Kommunikationsagenturen

www.aiw-werbung.de

Allianz inhabergeführter Kommunikationsagenturen e. V. (AIKA)

www.aika.de

Berufsverband der Deutschen Kommunikationsdesigner e. V. (BDG)

www.bdg-designer.de

BWL Bundesverband Werbeartikel Lieferanten e. V.

www.bwl-lieferanten.de

Deutsche Public Relations Gesellschaft e. V. - DPRG

www.dprg.de

Fachverband Freier Werbetexter e. V. (FFW)

www.texterverband.de

FAW - Fachverband Außenwerbung e. V.

www.faw-ev.de

Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA e. V.

www.gwa.de

Kommunikationsverband

www.kommunikationsverband.de

VDW - Verband deutscher Werbefilmproduzenten e. V.

www.werbefilmproduzenten.de

Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft e. V. (ZAW)

www.zaw.de

Zentralverband Werbetechnik (ZVW) - Bundesinnungsverband der
Schilder- und Lichtreklamehersteller

www.werbetechniker.de

Tabelle 8.25: Verbände und Quellen zur Software- und Games-Industrie
BIU Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V.

www.biu-online.de

Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V.

www.bvdw.org

Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und
neue Medien e. V.

www.bitkom.org

Deutscher Entertainment, Software, Hardware Verband e. V.

www.deshv.de

eco-Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V.

www.eco.de

G.A.M.E. Bundesverband der Entwickler von Computerspielen e. V.

www.game-bundesverband.de

156

Anhang

8.4 Literaturverzeichnis
Amanatidou, E. (2015), Understanding social innovation: from innovation systems to innovation functions, Helsinki.
Arndt, O., Freitag, K., Knetsch, F., Sakowski, F., Nimmrichter, R., Kimpeler, S., Wydra, S. und Baier, E. (2012), Die
Kultur- und Kreativwirtschaft in der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfungskette – Wirkungsketten, Innovationskraft, Potenziale, Endbericht, Berlin.
Baldwin, C. und Hippel, E. von (2011), Modeling a Paradigm Shift: From Producer Innovation to User and Open
Collaborative Innovation, Organization Science 22 (6), 1399-1417.
Benneworth, P., Amanatidou, E., Edwards Schachter, M. und Gulbrandsen, M. (2015), Social innovation futures:
beyond policy panacea and conceptual ambiguity, Working Paper for the TIK Group Series, Oslo.
Boyer, B. (2010), Study on Social Innovation: A paper prepared by the Social Innovation eXchange (SIX) and the
Young Foundation for the Bureau of European Policy Advisors.
Brabham, D. C. (2008), Crowdsourcing as a Model for Problem Solving: An Introduction and Cases, Convergence:
The International Journal of Research into New Media Technologies 14 (1), 75-90.
Bundesagentur für Arbeit (2015), Beschäftigungsstatistik, verschiedene Jahrgänge, Nürnberg.
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – BMWi (2014a), Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen
Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2012, Langfassung, Berlin.
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie – BMWi (2014b), Monitoring zu ausgewählten wirtschaftlichen
Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2013, Langfassung, Berlin.
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie – BMWi (2009), Endbericht Kultur- und Kreativwirtschaft:
Ermittlung der gemeinsamen charakteristischen Definitionselemente der heterogenen Teilbereiche der „Kulturwirtschaft“ zur Bestimmung ihrer Perspektiven aus volkswirtschaftlicher Sicht, Köln, Bremen, Berlin.
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie – BMWi (2012), Monitoringbericht zu ausgewählten wirtschaftlichen Eckdaten der Kultur- und Kreativwirtschaft 2011, Langfassung, Berlin.
Chesbrough, H. (2003), Open Innovation: The New Imperative for Creating and Profiting from Technology, Harvard
Business School Publishing Corporation, Boston, Massachusetts.
Chesbrough, H. (2006), Open Innovation – Researching a New Paradigm, Oxford University Press Inc, New York.
Destatis/Statistisches Bundesamt (2015a), Mikrozensus, verschiedene Jahrgänge, Wiesbaden.
Destatis/Statistisches Bundesamt (2015b), Umsatzsteuerstatistik, verschiedene Jahrgänge, Wiesbaden.
Destatis/Statistisches Bundesamt (2015c), Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Inlandsproduktberechnung,
Detaillierte Jahresergebnisse, 07.09.2015, Wiesbaden.
Edquist, C. (ed.) (1997), Systems of Innovation: Technologies, Institutions and Organisations, Pinter Publishers,
London, Washington.
EU-Kommission (2003), Empfehlung zur KMU-Definition, 2003/361/EG.
Europäische Kommission (2014), Social Innovation: A decade of changes a BEPA report.
Eurostat (2014), Strukturelle Unternehmensstatistik, verschiedene Jahrgänge, Luxemburg.

Anhang

157

Gassmann, O., Enkel, E. und Chesbrough, H. (2010), The Future of Open Innovation, R&D Management 40 (3), 213221.
Gillwald, K. (1999), Konzepte sozialer Innovation: WZB, Querschnittsgruppe "Arbeit und Ökologie".
Herstatt, C. und Hippel, E. von (1992), From Experience: Developing New Product Concepts Via the Lead User
Method: A Case Study in a "Low-Tech” Field, Journal of Product Innovation Management (9), 213-221.
Hippel, E. von (2005), Democratising Innovation, The MIT Press, Cambridge-London.
Hirsch‐Kreinsen, H. (2008), “Low‐Tech” Innovations, Industry and Innovation 15 (1), 19-43.
Hochgerner, J., Franz, H.-W., Howaldt, J. und Schröder-Daniels, A. (2011), Vienna Declaration: The most relevant
topics in social innovation research, Wien.
Howaldt, J. und Schwarz, M. (2010a), Soziale Innovation – Konzepte, Forschungsfelder und -perspektiven, In: Howaldt, J. & Jacobsen, H. (eds.) Soziale Innovation: Auf dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma.
VS Verlag für Sozialwissenschaften / GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden, Wiesbaden, pp. 87-108.
Howaldt, J. und Schwarz, M. (2010b), „Soziale Innovation“ im Fokus: Skizze eines gesellschaftstheoretisch inspirierten Forschungskonzepts, transcript Verlag, Bielefeld
Howe, J. (2006), The Rise of Crowdsourcing, Wired 14 (6).
Jenson, J. und Harrisson, D. (2013), Social innovation research in the European Union: Approaches, findings and
future directions policy review, Publications Office, Luxembourg.
Kropp, C. (2013), Modulhandbuch Bachelorstudiengang Management Sozialer Innovationen, München.
Lettl, C., Herstatt, C. und Gemuenden, H. G. (2006), Users' contributions to radical innovation: Evidence from four
cases in the field of medical equipment technology, R and D Management 36 (3), 251-272.
Lindermann, N., Valcarcel, S. und von Kortzfleisch, Harald F.O. (2010), Ein Stufenmodell für kollaborative offene
Innovationsprozesse in Netzwerken kleiner und mittlerer Unternehmen mit Web 2.0, Landau.
Mulgan, G., Tucker, S., Ali, R. und Sanders, B. (2007), Social Innovation. What it is, Why it matters and how it can
be accelerated, The Basingtoke Press.
OECD und Eurostat (2005), The Measurement of Scientific and Technological Activities – Proposed Guidelines for
Collecting and Interpreting Technological Innovation Data, OSLO MANUAL. European Commission; Eurostat.
Raasch, C., Herstatt, C. und Balka, K. (2009), On the open design of tangible goods, R&D Management 39 (4), 382393.
Reichwald, R. und Piller, F. T. (2006), Interaktive Wertschöpfung: Open Innovation, Individualisierung und neue
Formen der Arbeitsteilung, Dr. Th. Gabler -GWV Fach-verlage GmbH, Wiesbaden.
Rückert-John, J., Jaeger-Erben, M. und Schäfer, M. (2014), Soziale Innovationen im Aufwind: Ein Leitfaden zur
Förderung sozialer Innovationen für nachhaltigen Konsum, Dessau-Roßlau.
Sattelberger, F., Schlegel, R. und Seufert, W. (2015), Musikwirtschaft in Deutschland – Studie zur volkswirtschaftlichen Bedeutung von Musikunternehmen unter Berücksichtigung aller Teilsektoren und Ausstrahlungseffekte, Berlin.
Som, O., Diekmann, J. und Solberg, E. et al. (2012), Organisational and Marketing Innovation – Promises and Pitfalls?, PRO INNO Europe: INNO-Grips II report., Brüssel.

158

Anhang

Som, O. und Kinkel, S. (2012), Zukunftspotenziale und Beschäftigung nicht FuE intensiver Industriesektoren und
Industriebetriebe in Deutschland, In: Allespach, M. (ed.) Zukunft des Industriestandortes Deutschland 2020. Schüren, Marburg, pp. 89-114.
Söndermann, M. (2012), Statistische Anpassung der Kultur- und Kreativwirtschaft in Deutschland – Kurzanleitung
zur Erstellung einer statistischen Datengrundlage für die Kulturwirtschaft, ARKStat e. V. Arbeitskreis Kulturstatistik,
Köln.
Tiwari, R. und Herstatt, C. (2012), Frugal Innovation: A Global Networks' Perspective, Die Unternehmung (Swiss
Journal of Business Research and Practice) 66 (3), 245-274.
Wirtschaftsministerkonferenz (2009), Leitfaden zur Erstellung einer statistischen Datengrundlage für die Kulturwirtschaft und eine länderübergreifende Auswertung kulturwirtschaftlicher Daten, Köln.

www.kultur-kreativ-wirtschaft.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.