Path:

Full text: TTIP: Behauptungen und Fakten

TTIP: Behauptungen und Fakten

Impressum
Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion BMWi Gestaltung und Produktion	 PRpetuum GmbH, München Stand April 2015 Druck Silber Druck oHG, Niestetal Bildnachweis	 shutterstock − knikola (Titel), shutterstock − David Lee (Titel), shutterstock – Niyazz (Titel), ideeone – istockphoto (S. 4), pressmaster – Fotolia (S. 5), helmutvogler – Fotolia (S. 6), Lya_Cattel – istockphoto (S. 7), Robert Kneschke – Fotolia (S. 8), Yuri_Arcurs – istockphoto (S. 9), Squaredpixels – istockphoto (S. 10), temmuz can arsiray – istockphoto (S. 12), Minerva Studio – Fotolia (S. 13), Tom Hoenig/EyeEm – Getty Images (S. 14), Marius Hepp/EyeEm – Getty Images (S. 15), PHOTOSTOCK-­ SRAEL/SCIENCE PHOTO I LIBRARY – Getty Images (S. 16), alle12 – istockphoto (S. 17), TEK IMAGE/EyeEm – Getty Images (S. 18), Westend61/EyeEm – Getty Images (S. 19), PhotoAlto/Gabriel Sanchez – Getty Images (S. 20), Spaces Images – Getty Images (S. 21), pio3 – Fotolia (S. 22), FredFroese – Getty Images (S. 23)   Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des Bundes­ inisteriums für Wirtschaft und Energie. m Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum Verkauf bestimmt. Nicht zulässig ist die Verteilung auf Wahlveranstaltungen und an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder Aufkleben von Informationen oder Werbemitteln. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie ist mit dem audit berufundfamilie® für seine familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird von der berufundfamilie gGmbH, einer Initiative der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen.

Diese und weitere Broschüren erhalten Sie bei: Bundesministerium für Wirtschaft und Energie Referat Öffentlichkeitsarbeit E-Mail: publikationen@bundesregierung.de www.bmwi.de Zentraler Bestellservice: Telefon: 030 182722721 Bestellfax: 030 18102722721

TTIP: Behauptungen und Fakten

2

Inhalt
Behauptungen und Fakten zu TTIP .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  .  . 3 	Transparenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 	Verhandlungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5 	Schiedsverfahren  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 	 WTO  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

	Mittelstand  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 	Arbeitnehmerrechte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 	Daseinsvorsorge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 	Wasserversorgung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 	Verbraucherschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 	Fleischimporte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 	Genfood  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 	Biolabel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 	 Regionale Spezialitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17

	Arzneimittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 	Nachhaltigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 	Datenschutz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20 	Kultur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 	Rundfunk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22 	Fracking  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

3

Behauptungen und Fakten zu TTIP
Die Europäische Union und die USA verhandeln gegenwärtig über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP). Durch den Abbau von Zöllen und anderen Handelsbarrieren soll der wirtschaftliche Austausch zwischen der EU und den USA erleichtert werden. Das Abkommen kann weltweit Maßstäbe bei Themen wie Nachhaltigkeit, Gesundheits-, Verbraucher- und Arbeitnehmerschutz setzen und zur politischen Gestaltung der wirtschaftlichen Globalisierung beitragen. Das Bundeswirtschaftsministerium setzt auf Transparenz und Dialog. Um über die Vor- und Nachteile von TTIP diskutieren zu können, braucht es eine klare Faktenbasis. In diesem Papier setzen wir uns mit Behauptungen auseinander, die in der Öffentlichkeit im Umlauf sind – und die aus Sicht des Bundeswirtschaftsministeriums nicht der Faktenlage entsprechen. Wir wollen Fakten gegen Behauptungen setzen. Damit wollen wir zur Auf­ lärung beitragen und zur Diskussion einladen. k

4

TRANSPARENZ

„TTIP ist intransparent. Über die geheimen Verhandlungen gibt es keine Informationen.“

Fakt ist: Internationale Vertragsverhandlungen sind – wie allgemein üblich – nicht öffentlich. Es gilt der gleiche Grundsatz wie bei allen Verhandlungen: Kennt ein Verhandlungspartner die genauen Strategien und Rückfallposi­ tionen seines Gegenübers, ist dessen Verhandlungsposition geschwächt. Richtig ist aber auch: Viel zu lange hat die EU-Kommission die berechtigten Forderungen aus der Bevölkerung und aus den Mitgliedsstaaten ignoriert. Die Bundesregierung hat sich dafür eingesetzt, dass die Grundlage der TTIP-Verhandlungen – das Verhandlungsmandat der Mitgliedsstaaten – veröffentlicht wird. Es kann seit Herbst 2014 auf der Internetseite der EU-Kommission eingesehen werden. Mittlerweile sind die TTIP-Verhandlungen transparenter als alle bisherigen Verhandlungen der EU über Freihandelsabkommen. Um mehr Transparenz der TTIP-Verhandlungen zu erzielen, veröffentlicht die EU-Kommission zu zahlreichen Kapiteln des geplanten Abkommens sowohl zweiseitige Faktenblätter in verständlicher Sprache als auch die Text­ orschläge und Positionspapiere der EU, die in den TTIP-Verhandlungen mit den USA verwendet werden. v Sobald neue Dokumente verfügbar sind, werden diese ergänzt und auf der Internetseite der EU-Kommission öffentlich zugänglich gemacht: http://ec.europa.eu/index_de.htm

5

VERHANDLUNGEN

„Die TTIP-Verhandlungen sind undemokratisch. Parlamente werden nicht beteiligt.“

Fakt ist: In die laufenden Verhandlungen sind die gewählten Volksvertreter eng eingebunden. Das Europäische Parlament hat Zugang zu allen Verhandlungsdokumenten und kann seine inhaltlichen Positionen gegenüber den Verhandlungsführern durch Entschließungen deutlich machen. Die Bundesregierung leitet die Verhandlungsdokumente und alle Berichte aus Brüssel an den Deutschen Bundestag weiter und unterrichtet in allen betroffenen Gremien (Ausschüsse, Arbeitskreise, etc.) über den Verhandlungsverlauf. Sie hat rund 700 parlamentarische Fragen zu TTIP beantwortet. Am Ende der Verhandlungen wird TTIP nur in Kraft treten, wenn sowohl die Mitgliedstaaten im Rat als auch das Euro­ päische Parlament dem Abkommen zustimmen. Die Bundesregierung und die EU-Kommission gehen davon aus, dass es sich beim TTIP um ein sogenanntes „ge­­ mischtes Abkommen“ handeln wird, d. h. sowohl die EU als auch ihre Mit­ gliedstaaten Vertragsparteien werden. Dann muss zusätzlich jedes einzelne der 28 nationalen Parlamente zustimmen. Das Verhandlungsergebnis werden alle Mitgliedstaaten und die Parlamente genau prüfen und erst dann entscheiden, ob dem Ergebnis zugestimmt werden kann. Schon allein deshalb werden die Verhandlungsführer dafür Sorge tragen, dass im endgültigen TTIP keine Ergebnisse stehen, die den EU-Bürgerinnen und -Bürgern schaden oder ihre Interessen missachten.

6

SCHIEDSVERFAHREN

„Mit TTIP gibt die Politik ihre Gestaltungsmöglichkeiten aus der Hand – denn durch Investor-Staats-Schiedsverfahren erhalten Konzerne die Macht, staatliche Regulierung anzugreifen oder zu behindern.“

Fakt ist: Die Investitionsschutzbestimmungen in TTIP sollen das Recht der Staaten wahren, Maßnahmen im Ge­ ­ meinwohlinteresse zu treffen, etwa im Umwelt-, Sozialrecht und bei der Gesundheitsversorgung. Das ist im Verhand­ lungsmandat des Rates an die EU-Kommission ausdrücklich vorgesehen. Investitionsschutz wird in TTIP nur einbezogen, wenn dieses Ziel in den Verhandlungen erreicht wird, vgl. Ziff. 23 und 22 des Verhandlungsmandats. Es sollen klarere rechtsstaatliche Grundlagen geschaffen werden und die bisherigen Schiedsgerichte mit privaten Anwälten in öffentlich-rechtliche Institutionen umgewandelt werden: zz mit Berufsrichtern oder unabhängigen Wissenschaftlern statt Vertretern von Anwaltskanzleien, zz mit öffentlichen und transparenten Verfahren und Berufungsinstanzen. Außerdem soll die Möglichkeit für Investoren, solche öffentlich-rechtlichen Schiedsinstitutionen anzurufen, klar beschränkt werden. Und es soll erreicht werden, dass Investoren vor einem Schiedsgericht keine weitergehenderen Rechte geltend machen können als vor einem innerstaatlichen Gericht. Wir verfolgen damit die Idee der Einrichtung echter Handelsgerichtshöfe statt „Geheimgerichte“ mit Anwälten. Damit wird die Bundesregierung über das hinausgehen, was sie in über 130 Investitionsschutzverträgen bislang festgeschrieben hat.

7

WTO

„TTIP geht auf Kosten anderer Länder und versetzt der Welthandelsorganisation (WTO) den Todesstoß.“

Fakt ist: Sowohl für Deutschland, die EU als auch die USA sind Fortschritte in der Welthandelsorganisation sehr wichtig. Denn gerade für ein exportorientiertes Land wie Deutschland ist ein einheitliches und offenes Welthandelssystem unabdingbar. Daran ändert TTIP nichts. Deswegen haben die EU, auch Deutschland, und die USA die größtmögliche Flexibilität bei den Verhandlungen zur Doha-Entwicklungsrunde gezeigt, um eine Einigung auf der letzten WTO-Ministerkonferenz in Indonesien (sogenannte „Bali Paket“) zu erreichen. Beide Verhandlungspartner setzen sich weiter für eine rasche Umsetzung der Beschlüsse der Ministerkonferenz ein und wünschen einen baldigen Abschluss der Doha-Runde. Davon würden vor allem auch die Entwicklungsländer profitieren. TTIP bietet gerade exportierenden Unternehmen aus Drittstaaten konkrete Handelsvorteile: Sie müssten dank TTIP nicht zwei unterschiedlichen Anforderungen folgen, sondern könnten ihre Produktion für einen gemeinsamen transatlantischen Markt ausrichten.

8

MITTELSTAND

„TTIP dient den Interessen der Großkonzerne – und nicht der kleinen und mittleren Unternehmen!“

Fakt ist: Gerade der deutsche Mittelstand zeigt, wie sehr er durch die globale wirtschaftliche Verzahnung profitiert, wenn sich internationale Märkte weiter öffnen. TTIP wird insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen helfen, neue Absatzmärkte zu erschließen – durch weniger Markthürden und klare Regeln. Das Problem: Gerade kleine Unternehmen haben oft Schwierigkeiten, ihre Produkte auf internationale Märkte zu bringen, weil sie nicht das Personal und das Kapital haben, für zwei oder mehr unterschiedliche Märkte zu produzieren. Genau hier setzt TTIP an: Marktzugangshürden wie etwa doppelte Zulassungsverfahren und unterschiedliche technische Standards sollen durch das Abkommen abgebaut, gleichzeitig aber ein Maßstab für faire Handelsregeln gesetzt werden. Zusätzlich ergeben sich durch die Öffnung des Marktes für öffentliche Aufträge in den USA neue Geschäftsmöglichkeiten für Unternehmen. Beispielsweise verpflichtet der Vertragsentwurf des Wirtschafts- und Handelsabkommens zwischen der Europäischen Union und Kanada CETA (Comprehensive Economic and Trade Agreement) die Vertragspartner dazu, im Bereich der öffentlichen Aufträge Informationen zur geltenden Rechtslage sowie zu laufenden Ausschreibungen in elektronischen Medien zu veröffentlichen. Dieses unbürokratische Informationswesen nützt vor allem kleinen und mittleren Unternehmen.

9

ARBEITNEHMERRECHTE

„TTIP höhlt Arbeitnehmerrechte wie Mitbestimmung und das Betriebsverfassungsrecht aus.“

Fakt ist: Die Mitbestimmung, das Betriebsverfassungsrecht und die Tarifautonomie sind keine nicht-tarifären Handels­ hemmnisse und daher kein Gegenstand der TTIP-Verhandlungen. Unternehmen müssen auch mit TTIP die in Deutschland geltenden Vorschriften beachten. Nationale Gesetze oder Vorschriften eines EU-Mitgliedstaates für Beschäftigung oder soziale Sicherungsmaß­nah­men, die Vorschriften über Lohnverhandlungen, das Streikrecht, Mindestlöhne und Tarifverträge bleiben unberührt. Wenn unterschiedliche Schutzniveaus existieren, können diese durch das Abkommen nicht nivelliert werden. Vorschriften zum Arbeitsschutz werden nicht gelockert. Im Gegenteil: Es ist geplant, Vereinbarungen in das Abkommen aufzunehmen, die dafür sorgen, dass internationale Normen zum Arbeitsschutz eingehalten und auch durch­ gesetzt werden, s. Ziff. 8 und 32 des Verhandlungsmandats. Außerdem sollen Bestimmungen zur verantwortlichen Unternehmensführung (Corporate Social Responsibility) in den Vertrag eingehen, Ziff. 32 des Verhandlungsmandats.

10

DASEINSVORSORGE

„TTIP bedroht die öffentliche Daseinsvorsorge – es öffnet Privatisierungen Tür und Tor!“

Fakt ist: Die öffentliche Daseinsvorsorge hat eine Sonderrolle bei den TTIP-Verhandlungen – sie unterliegt besonderem Schutz. Ziffer 19 des Verhandlungsmandats sagt klar: Die hohe Qualität der öffentlichen Versorgung in der EU sollte im Einklang mit dem AEUV (Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union), insbesondere dem Protokoll Nr. 26 über Dienste von allgemeinem Interesse (…) gewahrt werden. Für die Bundesregierung ist klar: TTIP darf den Gestaltungsspielraum der Kommunen bei der öffentlichen Daseinsvorsorge in Deutschland nicht in Frage stellen. Die Kommunen dürfen durch TTIP ebenso nicht verpflichtet werden, Dienstleistungen unter strengeren Bedingungen als im europäischen Vergaberecht vorgesehen auszuschreiben. Dies ist beispielsweise im CETA-Abkommen sichergestellt. Das Ab­­ kommen enthält keine Ausschreibungspflichten, die über das EU-Recht hinausgehen [Kapitel „Government Procurement“, S. 308, Art. II Abs. 4 e) und g), die auf Annex X-05 und X-07 verweisen.]. Konkret heißt das:
zz Die Kommunen behalten mit TTIP ihre bestehenden Spielräume in allen Bereichen der öffentlichen Daseinsvor­

sorge – also z. B. der Organisation der Gas-, Wasser- und Elektrizitätsversorgung, im öffentlichen Nahverkehr, bei der Müllabfuhr und der Abwasserbeseitigung.

→

DASEINSVORSORGE

11

zz Kommunen können weiterhin Bildungs- und Kultureinrichtungen, Krankenhäuser, Friedhöfe und Bäder

betreiben und finanzieren.
zz Das öffentliche Bildungssystem (Schulen, Universitäten, Volkshochschulen etc.) wird nicht angetastet. Private

Einrichtungen, mit oder ohne staatliche Unterstützung, sind auch weiterhin zulässig. Allerdings unterliegen sie auch wie bisher den deutschen Qualitäts- und Akkreditierungsstandards. Im CETA-Abkommen ergibt sich dies aus dem Vorbehalt auf S. 1508.
zz Sozialbereich können weiterhin gemeinnützige Einrichtungen gefördert werden. Im zz Subventionen im Dienstleistungsbereich – also Förderinstrumente und bestehende Förderstrukturen – können

beibehalten werden. Auch Mischfinanzierungen mit einem Anteil staatlicher Unterstützung bleiben möglich. Im CETA-Abkommen ist dies in Art. X.14 Ziffer 5.b) auf Seite 163 und in Art. X-01, Ziffer 2.b) auf Seite 189 klargestellt.
zz Telekommunikationsanbieter und Postdienstleister dürfen auch mit TTIP weiterhin vom Staat privilegiert werden,

wenn sie bestimmte Leistungen der Grundversorgung (sogenannte Universaldienste) erbringen. [CETA/Kapitel „Telecommunications“, S. 286, Art. X.7 sowie Annex I, S. 1209]

„CETA und TTIP machen Rekommunalisierung unmöglich.“

Fakt ist: CETA enthält keine Verpflichtungen im Bereich der Daseinsvorsorge, die Rekommunalisierungen erschweren. Dies wird auch für TTIP gelten. Rechtstechnisch wird dies durch Vorbehalte (genauer durch Annex-II-Vorbehalte) erreicht. Diese Vorbehalte (der EU und zahlreicher Mitgliedstaaten, auch von Deutschland), sind bereits im Abkommenstext enthalten. Sie müssen nicht erst noch „eingelegt“ werden. Der Vorbehalt zur Daseinsvorsorge im sogenannten Annex II ermöglicht auch die Rücknahme von Liberalisierungen in der Zukunft (keine Geltung der sogenannten Ratchet-Klausel). Für den Bereich der Daseinsvorsorge bleibt auch die Möglichkeit zur Rekommunalisierung von Dienstleistungen bestehen. In CETA ist dies ausdrücklich geregelt – der maßgebliche Vorbehalt gegen Marktöffnungsverpflichtungen zur Daseinsvorsorge erlaubt auch neue Beschränkungen für die Zukunft [Kapitel “Investment”, Art. X.14 2., S. 162; „Cross-border trade in Services”, Art. X-06 2., S. 191 iVm EU-Annex II zum Dienstleistungskapitel; Seite 1500ff.].

12

WASSERVERSORGUNG

„TTIP öffnet die Tür für Privatisierungen im Bereich der Wasserversorgung oder Abwasserdienstleistungen!“

Fakt ist: Die Trinkwasserversorgung gehört zu den klassischen Bereichen der kommunalen Daseinsvorsorge – und wird damit nicht von TTIP berührt. Es gibt keine Marktöffnung im Wassersektor. Das heißt: Die Spielräume der deutschen Kommunen im Bereich der Wasserversorgung werden durch TTIP nicht eingeschränkt. Im CETA-Abkommen ist dies durch den speziellen Vorbehalt auf Seite S. 1502/1503 klargestellt. In diesem Bereich kommen auch keine neuen Ausschreibungspflichten auf die Kommunen zu: Die Ausnahme für Wasser in der EU-Konzessionsrichtlinie wird durch TTIP nicht in Frage gestellt.

13

VERBRAUCHERSCHUTZ

„TTIP weicht die hohen deutschen und europäischen Standards beim Verbraucherschutz auf!“

Fakt ist: Das Verhandlungsmandat gibt hier glasklare Vorgaben: Bei keinem der Themen, über die bei TTIP verhandelt wird, steht das bestehende Verbraucherschutzniveau zur Disposition. Die EU wird keines ihrer grundlegenden Gesetze zum Schutz von Menschen, Tieren oder Umwelt aufheben. Bei den Verhandlungen geht es nicht darum, die beiderseits des Atlantiks geltenden Standards gegenseitig zu unterbieten. Die jeweils geltenden Regelungen sollen aber kompatibler werden. Dies bedeutet jedoch nicht, den kleinsten gemeinsamen Nenner zu suchen, sondern unnötige Unterschiede zu identifizieren und aus dem Weg zu räumen. Jede Seite behält weiterhin das Recht, ihr angemessenes Schutzniveau selbst festzulegen und in diesem Rahmen Um­­ welt-, Sicherheits- und Gesundheitsangelegenheiten so zu regeln, wie sie es für angebracht hält. Die Präambel im CETAAbkommen bekräftigt das Recht der Vertragsparteien, Regelungen zur Verfolgung legitimer Politikziele zu ergreifen. Auch zu finden in: CETA Kapitel 26, Art. X.2 zur regulatorischen Kooperation, wonach jede Seite das Recht behält, ihre „regulatory, legislative and policy“ measures auszuführen (S. 396)

14

FLEISCHIMPORTE

„Durch TTIP gelangen ‚Hormonfleisch‘ und ‚Chlorhühnchen‘ aus den USA auf den deutschen Markt.“

Fakt ist: Fleischimporte aus den USA sind nur dann möglich, wenn sie den umfangreichen europäischen Standards im Bereich der Fleischverarbeitung gerecht werden. Daran ändert sich durch TTIP nichts. Daher wird der Import von mit Wachstumshormonen behandeltem Fleisch verboten bleiben. Grundsätzlich gilt bei der Fleischerzeugung weiterhin, dass Hygienestandards eingehalten werden müssen und nur Stoffe zugelassen werden, die sowohl gesundheitlich als auch ökologisch unbedenklich sind.

15

GENFOOD

„TTIP öffnet den europäischen Markt für gentechnisch veränderte Lebensmittel (‚Genmais‘).“

Fakt ist: Die bereits bestehenden strengen EU-Rechtsvorschriften zu gentechnisch veränderten Organismen werden durch TTIP nicht geändert. Bereits heute können genveränderte Organismen, die als Nahrungsmittel, Futtermittel oder Saatgut zugelassen sind, in der EU verkauft werden. Die derzeit bestehenden Anforderungen für die Zulassung und Kennzeichnungspflichten werden durch TTIP nicht in Frage gestellt. Auch das CETA-Abkommen hat diese Regelungen nicht in Frage gestellt.

16

BIOLABEL

„TTIP weicht geltende Standards für Lebensmittel aus ökologischem Anbau (EU-Biolabel) zugunsten internationaler Wettbewerbsfähigkeit und harmonisierter Standards auf!“

Fakt ist: Bei Lebensmitteln aus ökologischem Anbau gibt es bereits seit längerem ein Äquivalenzabkommen mit den USA, das garantiert, dass die EU-Bio-Standards erhalten bleiben. Es ist nicht beabsichtigt diese Vereinbarungen durch TTIP zu ändern.

17

REGIONALE SPEZIALITÄTEN

„Mit TTIP können US-Unternehmen geschützte, regionale Spezialitäten wie Lübecker Marzipan, Schwarzwälder Schinken oder Aachener Printen herstellen und nach Deutschland einführen.“

Fakt ist: In den TTIP-Verhandlungen steht eine Modifizierung des Schutzes geografischer Herkunftsangaben für regionale Spezialitäten nicht zur Debatte. Klar ist vielmehr: Der Schutz in der EU bleibt unangetastet. Verhandlungen werden nur geführt mit dem Ziel, den Schutz, den das EU-Recht bietet, auf den amerikanischen Markt auszudehnen. Mit anderen Worten: Es geht ausschließlich um eine Verbesserung des Schutzes. Einfuhren amerikanischer Produkte unter europäischen Herkunftsbezeichnungen werden also auch künftig nicht möglich sein. Eine Ausdehnung des EU-Schutzes auf den US-Markt eröffnet kleinen und mittelständischen Unternehmen aus der EU neue Absatzmöglichkeiten in den USA, wenn geschützte europäische Regionalbezeichnungen von US-Herstellern für ihre Produkte auch in den USA nicht verwendet werden dürfen. Die Liste der deutschen Produkte, die durch CETA nunmehr auch in Kanada geschützt sind, findet sich auf S. 357 im Kapitel zu IPR (Intellectual Property Rights).

18

ARZNEIMITTEL

„Durch TTIP werden in den USA zugelassene Medikamente auch automatisch in der EU zugelassen.“

Fakt ist: Über die Zulassungen zum Beispiel von US-amerikanischen Arzneimitteln auch in Europa wird bei TTIP nicht verhandelt.

19

NACHHALTIGKEIT

„Durch TTIP werden Nachhaltigkeits- und Umweltaspekte zugunsten des Handels benachteiligt.“

Fakt ist: Das Gegenteil trifft zu: Die EU-Handelspolitik soll zur nachhaltigen Entwicklung beitragen. In einem eigenen Nachhaltigkeitskapitel sollen konkrete Maßnahmen wie zum Beispiel die Förderung des Handels mit umweltfreundlichen, energie- und ressourceneffizienten Waren, Technologien oder ein umweltbewusstes öffent­ liches Beschaffungswesen verankert werden, Ziff. 31 des Verhandlungsmandats. Im CETA-Abkommen sind dazu ausführliche Vereinbarungen im Nachhaltigkeitskapitel ab Seite S. 371 und im Umweltkapitel ab S. 385 enthalten. Die Durchsetzung des innerstaatlichen und internationalen Arbeits- und Umweltrechts soll insgesamt verbessert werden und neue Standards für künftige Freihandelsabkommen gesetzt werden.

20

DATENSCHUTZ

„Der europäische Datenschutz wird durch TTIP ausgehebelt – es droht eine noch umfassendere Überwachung und Gängelung von Internetnutzern.“ Fakt ist: Die bestehenden und auch die künftigen Datenschutzstandards in Deutschland und der EU stehen nicht zur Disposition. Regelungen zum Schutz personenbezogener Daten sind kein unzulässiges Handelshemmnis im Sinne des geplanten TTIP-Abkommens. Allgemeine Regeln zum Datenschutz werden nicht im Rahmen von TTIP, sondern in anderen Foren, z. B. in den Verhandlungen zur Datenschutzgrundverordnung innerhalb der EU und zum sogenannten „Safe Harbor“ zwischen der EU und den USA diskutiert. Im TTIP sind allenfalls Regelungen zu handelsrelevanten Einzelfragen denkbar (z. B. Datentransfers im Finanz­ bereich) – diese dürfen das Datenschutzrecht aber keinesfalls aushebeln.

21

KULTUR

„TTIP bedeutet das Ende der Kultur in Europa – denn es gefährdet die staatliche Förderung von Theatern und Museen.“

Fakt ist: Das TTIP-Verhandlungsmandat sieht vor: TTIP darf keine Bestimmungen enthalten, die die kulturelle und sprachliche Vielfalt in der Union oder in ihren Mitgliedstaaten beeinträchtigen, Ziff. 9 des Verhandlungsmandats. Europäische Kulturförderung oder die Buchpreisbindung, öffentlich-rechtlicher Rundfunk, Jugendschutz und Meinungsvielfalt stehen durch TTIP nicht zur Disposition. Die öffentliche Finanzierung der Kulturlandschaft in Deutschland, z.B. für Theater, Museen, Opern, ist in allen Handelsabkommen der EU abgesichert worden. Dies wird auch bei TTIP der Fall sein. Die Bundesregierung setzt sich dafür ein, dass im Kulturbereich keine zusätzlichen Verpflichtungen für Deutschland bzw. für die EU vereinbart werden, die über bestehende Verpflichtungen im Dienstleistungsabkommen der WTO (GATS) von 1995 hinausgehen. Im CETA-Abkommen ist – wie auch in anderen Handelsabkommen der EU – die Möglichkeit zur Förderung von Dienstleistungen durch Subventionen vorgesehen ( Art. X.14 Ziffer 5.b) auf Seite 163 und in Art. X-01, Ziffer 2.b) auf Seite 189).

22

RUNDFUNK

„TTIP gefährdet den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in Deutschland.“

Fakt ist: Der Bereich der sogenannten „audiovisuellen Dienstleistungen“ – gemeint sind u. a. Rundfunk und Fern­ sehen – ist nicht von TTIP erfasst. Hier wird es keine Verpflichtung zur Marktöffnung geben. Dies haben die EUMitgliedsstaaten im Verhandlungsmandat festgelegt. Es ist richtig, dass die USA zu diesem Bereich Vorschläge in die Verhandlungen eingebracht haben. Jedoch kann und wird die Kommission keine Zugeständnisse machen. Die entsprechenden Regelungen im CETA-Abkommen finden sich im Kapitel „Investment“, Artikel X.1 Ziffer 3, S. 147 und im Kapitel „Cross-Border Trade in Services“, Artikel X-01 Ziffer 2 b), S. 188.

23

FRACKING

„TTIP ebnet den Weg für Fracking in Deutschland und der EU!“

Fakt ist: TTIP enthält keine Regelungen zum Einsatz von Fracking-Technologien. Außerdem könnte ein Staat, sollte er Fracking gesetzlich einschränken oder verbieten, nicht im Rahmen von InvestorStaat-Schiedsverfahren zur Änderung seiner Gesetze verurteilt werden. Negative Auswirkungen einer Gesetzesänderung auf eine bereits getätigte Investition reichen auch nicht aus, um einen Schadensersatz zu begründen. Vielmehr muss die Gesetzesänderung – wie z. B. ein Verbot von Fracking – willkürlich, unverhältnismäßig oder diskriminierend sein. Im CETA-Abkommen ist klargestellt, dass Maßnahmen zum Schutz natürlicher Ressourcen einschließlich der Beschränkung von Konzessionen oder Verbote und Moratorien möglich sind (Art. X.4, Ziffer 2 d).

www.bmwi.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.