Path:

Full text: Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg
Vorstellung der Kernprojekte

Berliner Agentur für Elektromobilität eMO | www.emo-berlin.de
eMO ist eine Agentur des Landes Berlin. Sie wird getragen von der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH und besitzt keine eigene Rechtspersönlichkeit. Partner sind das Land Brandenburg sowie Unternehmen und Institutionen aus Wirtschaft und Wissenschaft.

Elektromobilität in Berlin-Brandenburg
Neue Mobilitätskonzepte und erneuerbare Energien – Elektromobilität verbindet diese beiden Bereiche in idealer Weise. Sie steht damit im Blickpunkt von Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft. Berlin-Brandenburg widmet sich den zukünftigen Herausforderungen einer Metropolregion. Hier wird in den „Urban Technologies“ gezielt geforscht, entwickelt und erprobt. Dies ist nicht neu. Berlin besitzt eine Tradition, verkehrspolitische Innovationen zu schaffen und ist historisch gesehen oft „First-Mover“ für neue Mobilitätskonzepte gewesen und ist es noch heute. Die Hauptstadtregion ist mit ihrer vorhandenen Infrastruktur für alternative Antriebsformen Vorreiter in Deutschland. Mit aktuell rund 80 Projekten, mehr als 1.800 Elektrofahrzeugen und 500 öffentlich zugänglichen Ladepunkten sowie vier Wasserstofftankstellen ist Berlin-Brandenburg ein nationaler Maßstab in Sachen Elektromobilität. Auch über die Bundesgrenzen hinweg muss sich die Hauptstadtregion messen lassen. Der Anspruch ist, europa- und weltweit Maßstäbe zu setzen. Mit dem 2012 gestarteten Aufbau der vier Schaufenster Elektromobilität in Deutschland hat die Bundesregierung zusammen mit den Ländern ein neues Instrument eingeführt, bei dem die Kompetenzen der Bereiche Energieversorgung – Elektrofahrzeug – Verkehrssystem systemübergreifend gebündelt werden. Bei den Schaufenstern handelt es sich um groß angelegte regionale Demonstrations- und Pilotvorhaben, bei denen Unternehmen, Wissenschaft und öffentliche Hand kooperieren, um innovative Elemente der Elektromobilität zu erproben und deutlich – auch international – erfahrbar zu machen. Das Internationale Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg wird von der Bundesregierung sowie den Ländern Berlin und Brandenburg gefördert. Die Koordination der Projekte liegt bei der Berliner Agentur für Eletromobilität eMO. www.emo-berlin.de./de/schaufenster/ueberblick

Gernot Lobenberg
Leiter der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO

Inhalt

Inhalt
Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg 5

Bildung und Forschung
EFFF – Fahrschule Elektromobilität-Mobilitätsschule Learning eMobility LERNWELT ELEKTROMOBILITÄT Berlin 7 8 9

Energie und Ladeinfrastruktur
CCS Berlin – Combined Charging System Erweiterung der Ladeinfrastruktur in Berlin IPIN – Integrationsplattform Intelligente Netze Micro Smart Grid EUREF PlaG-inn SMART - Capital Region 10 11 12 13 14 15

Güterverkehr
DisLog ElektroAES KV-E-CHAIN NaNu! SMART E-USER 16 17 18 19 20

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Informations- und Kommunikationstechnologie
emd Open Mobility Berlin 21 22

Personenverkehr
eFahrung – Flottenmanagement – Flottenbasiertes Sharing E-BUS Berlin Elektrifizierung des Landesfuhrparks Berlin Elektrische Flotten für Berlin-Brandenburg Elektromobilität für soziale Einrichtungen Intelligente Mobilitätsstation EBikePendeln-Fahrspaß mit Rückenwind Potsdamer Platz – Berlin nachhaltig erleben Rahmenbedingungen für breiten Roll-Out von Mobilitätskarten-Lösungen 23 24 25 26 27 28 29 30 31

Weitere Projekte in der Region Berlin-Brandenburg

32

Partner im Schaufenster Berlin-Brandenburg (Auszug)

34

davon

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg
Im Schaufenster Berlin-Brandenburg wird Elektromobilität demonstriert und weiterentwickelt. Der konkrete Nutzen nachhaltiger Mobilität soll für die Öffentlichkeit sichtbar und erfahrbar gemacht werden. Über einen Zeitraum von drei Jahren werden in rund 30 Kernprojekten im Schaufenster Berlin-Brandenburg sowie weiteren assoziierten Projekten offene Fragestellungen untersucht, wie: · Nutzerakzeptanz · Alltagstauglichkeit · Infrastrukturanforderungen · Umweltwirkungen Innovative Mobilitätskonzepte oder neue Geschäftsmodelle mit unterschiedlichen Nutzeranforderungen stehen ebenso im Fokus wie ordnungsrechtliche Rahmenbedingungen. In der Hauptstadtregion sind heute mehr als 1.800 Elektrofahrzeuge unterwegs, das ist bundesweiter Spitzenwert in Städten. 2012 startete hier das bundesweit erste rein elektrische Carsharing-Angebot. Auch andere Anbieter haben ihre Flotten um E-Fahrzeuge erweitert oder werden sie noch erweitern. Mit über 500 öffentlich zugänglichen Ladepunkten in der Region hat Berlin-Brandenburg zudem die größte öffentlich zugängliche Ladeinfrastruktur in Deutschland. Die Länder Berlin und Brandenburg sind Vorreiter für nachhaltige Mobilität und regenerativ erzeugte Energie. Weitere Standortvorteile sind: · Politisches Zentrum Deutschlands (Sitz der Bundesregirung, Botschaften und Verbände) · Magnet für Touristen und Talente (mehr als 27 Mio. Übernachtungen und mehr als 11 Mio Gäste p.a. machen Berlin zum drittbeliebtesten Städtereiseziel in Europa) · Spitzenreiter bei umweltfreundlichen Verkehrsmitteln (sehr gut ausgebautes ÖPNV-Netz, knapp die Hälfte der Haushalte in Berlin besitzen keinen eigenen PKW) · Zukunftsfähige Energieerzeugung und –versorgung (Brandenburg deckt Strombedarf zu 100% aus erneuerbaren Energien in 2020) · Herstellerübergreifender Ort der Kooperation (kein Hersteller dominiert die Region) · Renommierte interdisziplinäre Forschung und Bildung (allein 24 Lehrstühle an der TU-Berlin im „Forschungsnetzwerk Elektromobilität”) Berlin-Brandenburg will sich als international anerkanntes Vorbild der Elektmobilität etablieren. Die Voraussetzungen hierfür sind ausgesprochen günstig. In Berlin und Brandenburg sind rund um das Thema Elektromobilität mehr als 100 Projekte inkl. der rund 30 Kernprojekte in der Umsetzung, werden vorbereitet oder sind abgeschlossen. Dazu gehören vor allem Flottenprojekte, aber auch das dynamische Laden und Speichern.

Laufzeit Schaufenster 2013 - 2016 Mehr als 100 Partner aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verwaltung Rund 30 Kernprojekte im Schaufenster Berlin-Brandenburg rund 1.000 Ladepunkte entstehen im Rahmen der Schaufenster Projekte mehr als 900 ein-/zweispurige Elektrofahrzeuge geplant

Rund 90 Mio. € Projektvolumen davon: Rund 34 Mio. € Finanzierung durch Unternehmen Rund 36 Mio. € Förderung durch die Bundesregierung Rund 20 Mio. € Förderung der Länder Berlin und Brandenburg

5

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Schwerpunkte
Im Mittelpunkt des Schaufensters stehen vier anwendungsbezogene Schwerpunkte, die allesamt Schnittmengen der Teilsysteme Fahrzeuge, Energie und Verkehr abbilden (siehe Grafik):

Projekte im Schaufenster Berlin-Brandenburg
Durch rund 30 Kernprojekte wird die Elektromobilität erlebbar erprobt. So werden Elektrofahrzeuge bspw. im Lieferverkehr und bei der Müllentsorgung eingesetzt. Pendler zwischen Brandenburg und Berlin werden mit einem Pedelec-Korridor zum Umstieg auf Pedelecs motiviert. Desweiteren wird eine batterieelektrisch betriebene Buslinie durch die Berliner City fahren und an den Endhaltestellen induktiv aufgeladen.

• Fahren - Emissionsfreie Mobilität im Personen- und Güterverkehr, Intermodalität, Flotten, eCarsharing,

• Laden & Parken - nachhaltige Erweiterung der öffentlichen Infrastruktur,

• Speichern - Elektromobilität als Teil eines Smart Grid Berlin-Brandenburg und

• Vernetzen - Mobilitätslösungen mit dem Energienetz und
innovativen Geschäftsmodellen mittels Informationsund Kommunikationstechnologie vernetzen, Qualifizierung/Aus- und Weiterbildung.

(Öffentlichkeitsarbeit)

Vermarkten

Fahrzeuge
Speichern
(Smart Grid) (Nexus) (Monitoring & Evaluation)

Energie

Bewerten

(Mobilität)

Fahren

Vernetzen

(Infrastruktur)

Laden & Parken

Vereinheitlichen
(Standardisierung)

Verkehr
(Programmmanagement)

Steuern

Bildung & Forschung
Die Hauptstadtregion verfügt über breite Forschungskompetenzen, die miteinander vernetzt werden. Durch konkrete Projekte und intensiven Dialog zwischen Wissenschaft und Wirtschaft wird der Innovationstransfer vorangetrieben. Zur Schaffung attraktiver Aus- und Weiterbildungsangebote in der Elektromobilität setzt die Hauptstadtregion auf die akademische und auf die duale Berufsausbildung.

Energie & Ladeinfrastruktur
Durch die Nutzung regenerativ erzeugter Energie und die aktive Rolle der Elektrofahrzeuge in einem intelligenten Stromnetz ist die Elektromobilität in der Region nachhaltig ausgerichtet. Es wird eine leistungsfähige, bedarfsgerechte und innovative Ladeinfrastruktur in der Region gemeinsam mit der Industrie deutlich ausgebaut.

Güterverkehr
Der Einsatz von emissionsarmen Elektro-Nutzfahrzeugen ermöglicht die zeitliche Entzerrung von Ver- und Entsorgungsverkehren in hochverdichteten Stadtquartieren. Dies schafft Möglichkeiten für nachhaltige und wirtschaftlich tragfähige Logistikkonzepte und mehr Stadtverträglichkeit, z. B. durch weniger Lärm.

Informations- und Kommunikationstechnologie
Zur nahtlosen und alltagstauglichen Verknüpfung privater, gewerblicher und öffentlicher Mobilitätsangebote werden an den Schnittstellen von Energieerzeugung und –bereitstellung, Elektrofahrzeug und Verkehrssystem Informationsund Datendienste entwickelt und zu einem Gesamtangebot für den Nutzer verknüpft.

Personenverkehr
Die intelligente Vernetzung individueller Elektromobilität mit dem elektrischen öffentlichen Personennahverkehr leistet einen wichtigen Beitrag für eine nachhaltige städtische Mobilität. Zum Einsatz von Elektrofahrzeugen im Individualverkehr werden neue Nutzungskonzepte unter Alltagsbedingungen erprobt und Auswirkungen auf das Parken und die Verringerung von Emissionen ermittelt.

6

Bildung und Forschung

Aus- bzw. Fortbildung für FahrlehrerInnen, FahrschülerInnen und FuhrparkleiterInnen Kurzbeschreibung
In der klassischen Fahrausbildung wird das Thema Elektromobilität bislang nicht berücksichtigt. Die "umweltfreundliche" Elektromobilität als elementarer Baustein eines zukunftsweisenden Verkehrsmittelangebots steht im Fokus einer Mobilitätsschule neuen Typs. Ziel ist die Entwicklung eines Ausbildungs- und Schulungskonzepts für Elektromobilität und Multimodalität, das sich an Fahrlehrer/innen, Schüler/innen und Fuhrparkleiter/innen richtet.

EFFF – Fahrschule Elektromobilität-Mobilitätsschule

Ansprechpartner
Andreas-Michael Reinhardt T +49-30-3266 2998 a.reinhardt@bsm-ev.de Bundesverband Solare Mobilität e. V. Wilhelmstraße 92 10117 Berlin www.mobilitaetsschule.de

Schwerpunkte

· Entwicklung

des Konzepts für eine neuartige "Mobilitätsschule" auf der Basis eines an der TU Berlin entwickelten "Szenario Elektromobilität 2025 Berlin" mit dem Ziel, die Verknüpfung von Elektrofahrzeugen mit anderen Verkehrsträgern bei der Organisation individueller Mobilität im Alltag zu forcieren von Lehr- und Unterrichts-Modulen zur Fahrschulausbildung mittels prüfungstauglicher Elektrofahrzeuge, verschiedenartiger Ladeinfrastruktur und weiterer Mobilitätsangebote am Sitz einer Berliner Fahrschule einer Seminarreihe mit spezifischen Bezügen zu Elektromobilität, Elektrofahrzeugen, multimodalen Mobilitätsangeboten, Verkehrsträgern eines Online-Mobilitätsportals zum Wissenstransfer der Projektergebnisse und Vernetzung mit Fahrschulen, Verbänden und weiteren Interessenten im In- u. Ausland

Projektpartner
· Technische Universität Berlin Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung

· Erstellung

· Entwicklung · Etablierung

7

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Bildung und Forschung

Aus- und Weiterbildung für Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen Kurzbeschreibung
Die Partner des Projektes "Learning eMobility" entwickeln und testen Lehrgänge der Aus- und Weiterbildung, um Fachkräften aus den Bereichen Kfz und Zweirad sowie aus anderen Berufsbereichen das berufliche Fachwissen zu vermitteln, das sie für einen gelungenen Start in die Elektromobilität benötigen.

Learning eMobility

Ansprechpartner
Stefan Knauer T +49-30-25905123 s.knauer@kfz-innung-berlin.de
Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin Obentrautstr. 16 – 18 10963 Berlin www.mobilitaetsschule.de

Projektpartner
· BGZ Berliner Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit mbH · Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik Berlin · Zweiradmechaniker-Innung Berlin · Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg (assoziiert) · GFBM Akademie (assoziiert)

Schwerpunkte
Aufbau von Schulungs- und Demonstrationszentren für Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen für den KFZ- und den Zweiradbereich · Entwicklung eines herstellerunabhängigen und marktübergreifenden Aus- und Weiterbildungsprogramms zur Wartung, Diagnose und Reparatur von E-Fahrzeugen (speziell in der Hochvolttechnik in Kraftfahrzeugen) · Mitwirkung bei der Entwicklung und Etablierung deutschlandweiter und internationaler technischen Standards sowie von Qualifizierungs- und Zertifizierungsstandards im Bereich der Hochvolttechnik · Aufbau von internationalen Netzwerken mit Akteuren in der Qualifizierung für Elektromobilität in europäischen Nachbarländern und in China

8

Bildung und Forschung

LERNWELT ELEKTROMOBILITÄT Berlin
Netzwerk für Qualifizierungen und Karrierewege in der Elektromobilität Kurzbeschreibung
Projekt erarbeitet neue Konzepten und Lösungen zur Qualifizierung für die Anforderungen der Elektromobilität. Ziel ist, Beispiellösungen entlang der gesamten Bildungskette und nachhaltige Strukturen für die Qualifizierungserfordernisse der Elektromobilität zu entwickeln. Dazu werden Angebote für Schüler/innen, Auszubildende, Studierende, Fach- und Führungskräfte sowie Multiplikator/innen entwickelt.

Ansprechpartner
Christine Schmidt T +49-30-762392304 christine.schmidt@institut-bbf.de Mathias Schäfer T +49-30-762392305 mathias.schaefer@institut-bbf.de Institut für Betriebliche Bildungsforschung Gubener Straße 47 10243 Berlin www.e-mob-lernwelt-berlin.org

Schwerpunkte
· Analyse von Bildungsbedarfen · Entwicklung beruflicher und Akademischer Qualifizierungskonzepte und Lernsettings für Industrie und Handwerk · Angebote zur erlebnishaften Berufs-/ Studienorientierung, Darstellung der Karrierewege für den Fachkräftenachwuchs insbesondere für Mädchen und junge Frauen · Entwicklung von Zukunftswerkstätten „Lernwelt Elektromobilität“ mit Bildungseinrichtungen und Unternehmen · Aufbau eines gemeinsamen Lernportals

Projektpartner
· Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin-Brandenburg · Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin · Lernfabrik NEUE TECHNOLOGIEN Berlin gGmbH

9

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Energie und Ladeinfrastruktur

CCS Berlin – Combined Charging System
Entwicklung und Demonstration von Schnellladestationen Kurzbeschreibung
Entwicklung und Demonstration des Combined Charging Systems (CCS) im urbanen Raum mit Schnellladeinfrastruktur, korrespondierenden E- Fahrzeugen sowie Erprobung /Kommunikation entsprechender Anwendungskonzepte (Abrechnungs-, Geschäfts- und Mobilitätsmodelle).

Ansprechpartner
Claus Fest T +49-231-438-5852 claus.fest@rwe.com RWE Effizienz GmbH Freistuhl 7 44137 Dortmund

Projektpartner
· TÜV Rheinland Industrie Service GmbH · Vattenfall Europe Innovation GmbH · TOTAL Deutschland GmbH, Berlin · Technische Universität Berlin - Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik · Technische Universität Berlin - Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung · Daimler AG · Deutsches Zentrum für Luft-Raumfahrt e.V. (DLR)– Institut für Verkehrsforschung

Assoziierte Projektpartner
· Volkswagen AG · ABB Automation Products GmbH

Schwerpunkte
· Technische Entwicklung und Umsetzung entsprechend der Vorgaben der IECNorm 61851-23/-24 und ISO 15118 (Hardware und Kommunikation) · Entwicklung von Abrechnungs-, Geschäfts- und Mobilitätsmodellen inkl. Einbindung der Infrastruktur an entsprechende interne und externe · Pilottest mit 2-4 schnelladefähigen E-Fahrzeugen und 7 Schnellladesäulen in Berlin zur Überprüfung der Alltagstauglichkeit der entwickelten Systeme · Ausweitung des Schnellladekonzepts durch Anbindung an weitere Schaufensterregionen

10

Energie und Ladeinfrastruktur

Erweiterung der Ladeinfrastruktur in Berlin
Kurzbeschreibung
Ziel des Landes Berlin ist die Erweiterung der Ladeinfrastruktur entsprechend der Nachfrageentwicklung hinsichtlich der Standorte, der Anzahl der Lademöglichkeiten und der Ladetechnik. Als Anschubprojekt wird die administrative und finanzielle Förderung von insgesamt ca. 800 Ladepunkten in einem mehrstufigen Verfahren vorbereitet und umgesetzt. In einer bereits im Sommer 2015 beginnenden zweiten Phase erfolgt die Erweiterung allein entsprechend einem nachgewiesenen Bedarf.

Ansprechpartner
Hermann Blümel T +49-30-9025-1512 hermann.bluemel@senstadtum.berlin.de Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Am Köllnischen Park 3 10179 Berlin

Projektpartner
· Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Schwerpunkte
· Durchführung einer EU-weiten Vergabe von Dienstleistungsverträgen für die Erweiterung und den Betrieb von Lademöglichkeiten für Elektrofahrzeuge im öffentlichen und halböffentlichen Raum von Berlin · Teilnahmewettbewerb · Dialogverfahren · Vergabe in Teil-Losen

11

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Energie und Ladeinfrastruktur

IPIN – Integrationsplattform Intelligente Netze
Kurzbeschreibung
Im Rahmen des Projektes IPIN wird ein übergeordnetes Smart Grid Konzept erarbeitet. Es soll dazu dienen, Rückschlüsse auf den gegenwärtigen und zukünftigen Bedarf an Speichertechnologien zu ziehen. Zudem soll es die Visualisierung der verknüpften Ergebnisse und die Simulation von (Extrem-) Szenarien ermöglichen. Ziel des Projektes ist es, zu untersuchen, inwieweit Elektromobilität einen sinnvollen Beitrag zum Netzmanagement leisten kann und welcher gegenwärtige und zukünftige Bedarf an Speichertechnologien besteht.

Ansprechpartner
Jens Oberländer T + 49-30-492027012 jens.oberlaender@stromnetz-berlin.de Stromnetz Berlin GmbH Puschkinallee 52 12435 Berlin

Schwerpunkte
· Verknüpfung von Berlin und Brandenburg als Produzenten und Verbraucher von erneuerbaren Energien · Verknüpfung und Einbindung der Ergebnisse der einbezogenen Projekte · Entwicklung eines gesamteinheitlichen Smart-GridKonzepts unter Einbeziehung elektromobiler Anwendungen · Visualisierung des Zusammenspiels Erzeugung/Netzmanagement/Speicherung/ Verbrauch durch E-Fahrzeuge

Projektpartner
· E.ON New Build & Technology GmbH · RWE Effizienz GmbH · Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH · Technische Universität Berlin – DAI-Labor

12

Energie und Ladeinfrastruktur

Micro Smart Grid EUREF
Kurzbeschreibung
Ziel ist das Micro Smart Grid (MSG) zu einem Forschungsund Erprobungsnetz auszubauen. Die konzeptionelle Weiterentwicklung sieht neben der Implementierung zusätzlicher Hardware-Komponenten, wie Energieerzeuger und –speicher, den Anschluss an eine dezentrale Energiesteuerung vor. Alle Komponenten sollen so integriert werden, dass sich eine Vielzahl von wissenschaftlichen Fragestellungen untersuchen lassen, die u.a. Bestandteile der Masterstudiengänge "Stadt und Energie" der TU-Campus EUREF gGmbH sein werden. Operatives Ziel ist es, die integrierte Carsharing-Flotte mit ausschließlich 100 % regenerativ erzeugten Energien zu versorgen und den TU-Campus EUREF gGmbH langfristig zu einem autarken Inselbetrieb aufzubauen.

Ansprechpartner
Frank Christian Hinrichs Tel.: + 49-30-238884-205 frank.c.hinrichs@innoz.de Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH Torgauer Str. 12 - 15 10829 Berlin

Schwerpunkte
· Ausbau und Optimierung des Micro Smart Grid EUREF als mehrdimensional vernetztes TwinLab · Demand-Response-Monitoring in Energieleitzentrale Ertüchtigung der Infrastruktur zum netzautarken Betrieb · Einbettung in den energetischen Gesamtausbau des EUREF-Campus als nachhaltiges Stadtquartier · Entwicklung von interoperablen Lösungen zum operativen Betrieb von Micro Smart Grids in Verbindung mit elektrischen Flotten · Entwicklung von branchenübergreifenden Geschäftsmodellen · Erforschung der nutzer- und anwenderbezogenen Anforderungen und Erfahrungen mit Micro Smart Grid Systemen- u. Komponenten

Projektpartner
· Bombardier Transportation GmbH · NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG · Reiner Lemoine Institut gGmbH · Schneider Electric Deutschland GmbH · Technische Universität Berlin - Energieversorgungsnetze und Integration Erneuerbarer Energien (SENSE) / DAI-Labor · TU-Campus EUREF gGmbH · Vattenfall Europe Innovation GmbH

Assoziierte Partner
· BLS Energieplan GmbH · DB Fuhrparkservice GmbH

13

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Energie und Ladeinfrastruktur

Nachfrageorientierte Planung, effiziente Genehmigung, innovationsorientierte Vergabe und private Finanzierung von Ladeinfrastruktur Kurzbeschreibung
Ziel des Projektes ist die (Weiter-) Entwicklung und modellhafte Demonstration von Verfahren sowie Instrumenten, mit denen die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge im öffentlichen Raum nachfragegerecht geplant, effizient genehmigt, sinnvoll bepreist und angemessen finanziert werden kann.

PlaG-inn

Schwerpunkte
· Nachfrageorientierte Standortplanung · Analyse rechtlicher und technischer Vorgaben · Entwicklung effizienter Regeln für die Zusammenarbeit zwischen Kommunen und Betreibern beim Aufbau der öffentlich zugänglichen Ladeinfrastruktur · Möglichkeit der privaten Finanzierung von Ladeinfrastruktur durch Umsetzung eines Crowd Funding-Moduls

Ansprechpartner
Prof. Dr. Thorsten Beckers Sekr. H 33 Tel.: +49-30-314-23243 tb@wip.tu-berlin.de Technische Universität Berlin, FG Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin

Projektpartner
· Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) - Institut für Verkehrsforschung · choice GmbH · Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater

Assoziierte Partner
· Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin

14

Energie und Ladeinfrastruktur

Netzkonzept für die Hauptstadtregion, Reallabor in der 5MW-Klasse, Lastverhalten eines CO2-minimierten Fuhrparks Kurzbeschreibung
Im Projekt soll gezeigt werden, wie hohe regenerative Überschüsse aus Brandenburg in urbanen Zentren des Landes und der Stadt Berlin genutzt werden können. Dazu soll ein entsprechendes Strom- und Wärmeversorgungskonzept für die Hauptstadtregion entwickelt werden, das neben einem möglichst hohen Anteil regenerativer Energien auch einen wachsenden Anteil des elektromobilen Verkehrs ermöglicht. Als Resultat soll das Projekt als weltweites Beispiel für vergleichbare Metropol-Regionen dienen.

SMART - Capital Region

Ansprechpartner
Prof. Dr. –Ing. Harald Schwarz T +49-355-69-4502 harald.schwarz@b-tu.de Andreza da Rocha (Öffentlichkeitsarbeit) T +49-355-69-5571 andreza.rocha@)b-tu.de BTU Cottbus Fakultät 3 Lehrstuhl Energieverteilung und Hochspannungstechnik (EVH) Siemens-Halske-Ring 13 03046 Cottbus www.tu-cottbus.de/einrichtungen/de/cebra/ forschung/smart-city-region

Schwerpunkte • Teilprojekt 1: Netzkonzept-Entwicklung für die Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg unter Einbindung der Netzstudien des Landes Brandenburg von 2006/2008 und 2010/2011 sowie unter Annahme zahlreicher Power2Heat-Anlagen, rückläufiger konventioneller Einspeisung, hoher Ladeinfrastrukturdichte, Elektrolyse ggf. mit Methanisierung.

• Teilprojekt 2: Real-Labor in der Leistungsklasse 5 MW
durch Versorgung der Strom-/ Wärmelast des BTU-Campus über EEG-Anlagen in der gleichen Last-/Erzeugungs-Relation, wie sie in Berlin-Brandenburg in 2030 auftreten wird.

Projektpartner
· 50 Hertz Transmission GmbH · Enertrag AG · envia Mitteldeutsche Energie AG · e.dis AG · German E-Cars Research & Development GmbH · GridLab GmbH · Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom mbH · Siemens AG · Stadtwerke Cottbus GmbH · Stadtwerke Forst GmbH · Vattenfall Europe Generation AG · Stromnetz Berlin GmbH

15

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Güterverkehr

Ressourceneffiziente Distributionslogistik für urbane Räume mit elektrisch angetriebenen Verteilfahrzeugen Kurzbeschreibung
Das Hauptziel des Vorhabens ist die Einführung elektrisch angetriebener und hybrider Nutzfahrzeuge im innerstädtischen Güterverkehr zur wirtschaftlichen, verkehrseffizienten und ökologischen Gestaltung der Belieferungsprozesse. Dazu soll das neue Logistikkonzept "DisLog" geschaffen werden, welches auf andere Standorte und Branchen übertragbar ist. Zudem soll am Ende des Projektes eine mit den Dienstleistern praktisch erprobte Definition des "optimalen Stadtbelieferungsfahrzeugs" (Struktur, Leichtbau, Antrieb, Containersystem etc.) stehen.

DisLog

Ansprechpartner
Werner Schönewolf T +49-30-39006-145 schoenewolf@ipk.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik IPK Pascalstr. 8 – 9 10587 Berlin

Projektpartner
· Daimler AG · eM-Pro Elektromobilität GmbH · Technische Hochschule Wildau [FH] · Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH · CTM Fahrzeugbau GmbH · LNC LogisticNetwork Consultants GmbH · Internationale Akademie für innovative Pädagogik, Psychologie und Ökonomie gGmbH (INA) an der FU Berlin · Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR)Institut für Verkehrsforschung · Messenger Transport & Logistik GmbH · Oskar Böttcher GmbH & Co. KG (OBETA)

Schwerpunkte
· Optimierung der innerstädtischen Zustellprozesse mit leichten elektrischen Nutzfahrzeugen · Halbierung der Haltezeiten der Zustellfahrzeuge durch Containerisierung von Teilprozessen · Reduktion der Transaktionszeiten vom Depot zum Empfänger · Benchmarking verfügbarer E-Fahrzeugkonzepte sowie Praxiserprobung marktverfügbarer Fahrzeugsysteme bei leichten Nutzfahrzeugen

16

Güterverkehr

ElektroAES
Kurzbeschreibung

Einsatz von drei Elektro-Entsorgungsfahrzeugen in der Abfallwirtschaft Ansprechpartner
Dr. Jörg Vogler T +49-33970-996-10 joerg.vogler@hueffermann.de Hüffermann Transportsysteme GmbH Kampehler Str. 10 16845 Neustadt/Dosse

Das Projekt befasst sich mit umweltfreundlichen elektrischen Antriebskonzepten für die Müllentsorgung. Hierzu werden drei Müllfahrzeuge mit unterschiedlichen elektrischen Tonnenentleerungssystemen, die auf dreiachsigen Hybrid-Fahrgestellen montiert sind, in Städten und deren Randlagen erprobt. Ziel soll es sein, die technische Eignung und Wirtschaftlichkeit der Fahrzeuge nachzuweisen. Aufgeladen werden die Akkus der Fahrzeuge über intelligente Ladestationen mit einem hohen Windkraftanteil.

Projektpartner
· AWU Abfallwirtschafts-Union Oberhavel GmbH · Stadtentsorgung Potsdam GmbH (STEP) · Berliner Stadtreinigung (BSR) · Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Schwerpunkte
· Ermittlung der technischen Parameter für drei HybridLkw mit elektrisch angetriebenen, unterschiedlichen Abfallsammelaufbauten · Produktion, Anpassung und Umbau der E-Abfallentsorgungsfahrzeuge · Erprobung der E-Abfallentsorgungssysteme in Berlin, Potsdam und im Landkreis Oberhavel · Analyse der technischen und wirtschaftlichen Einsatzkenngrößen · Aufbau und Betrieb von Ladestationen, die die Akkus vorwiegend mit Windstrom aufladen · Optimierung der Elektro-Abfallentsorgung durch die Entwicklung eines Batteriemanagementsystems

Assoziierte Partner
· Volvo Group Trucks Central Europe GmbH · NTM, NÄRPES TRÄ & METALL

17

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Güterverkehr

Ganzheitliche elektromobile Transportkette des kombinierten Verkehrs Kurzbeschreibung
Im Rahmen des Projektes KV-E-Chain wird eine voll-elektrische Lieferkette im Fernverkehr demonstriert. Waren werden in Containern und Wechselbrücken, mit dem Zug aus dem Westen Deutschlands in den Berliner Westhafen geliefert und von dort vollelektrisch weiterverteilt. Ein Novum stellt dabei der Einsatz eines elektrischen Fahrzeugs mit Straßenzulassung und einer Gesamtmasse von bis zu 40 t dar. Ziel ist es, eine geschlossene elektromobile Transportkette vom Zentrallager zum Warenhaus über Citylogistikknoten zu gewährleisten und dabei die Entwicklung und Einbindung des kombinierten elektromobilen Verkehrs (Schienenfernverkehr), elektromobilen Güternahverkehrs (Straße) und des Warenhausverkehrs voran zu treiben.

KV-E-CHAIN

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Herbert Sonntag Leiter der Forschungsgruppe Verkehrslogistik Dipl.-Ing. Philip Michalk Forschungsgruppe Verkehrslogistik T +49-3375-508201 philip.michalk@th-wildau.de Technische Hochschule Wildau (FH) Bahnhofstraße 1 15745 Wildau www.th-wildau.de/index.php?id=6795

Schwerpunkte
· Verwirklichung einer voll elektrifizierten Lieferkette mit schweren E-LKW in der City-Logistik · Einbindung von E-LKW in vorhandene Flotten · Neue Geschäftskonzepte in der City-Logistik mithilfe E-mobiler Lösungen · Erprobung der Nutzung von Solarstrom für eine E-Tankstelle

Projektpartner
· BEHALA - Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH · DHL Solutions Fashion GmbH · Berliner Energieagentur GmbH

18

Güterverkehr

NaNu!

Mehrschichtbetrieb und Nachtbelieferung mit elektrischen Nutzfahrzeugen Kurzbeschreibung
Der Mehrschichtbetrieb von mittelschweren Nutzfahrzeugen mit rein elektrischem Antrieb wird in diesem Projekt erprobt. Dies erfolgt unter der Nutzung verkehrsarmer Nachtzeiten und unter Einsatz dispositionsgesteuerten Ladens zur Verbesserung der Gesamtwirtschaftlichkeit von E-Nutzfahrzeugen. Im Einzelnen sollen folgende Ziele im Projekt erreicht werden: · Zeitliche Verlagerung der Belieferungs- und Transportprozesse in die Nachtstunden (leise LKW) · Mehrschichtbetrieb durch dispositionsgerechte 24h Verfügbarkeit der LKW (Nutzengenerierung mit E-Nutzfahrzeuge) · Nutzung fluktuierender Quellen für die Bereitstellung der Wechselbatterien (Flottenladen mit Netzausgleich) im zeitlichen Dispositionsrahmen des Fahrzeugeinsatzes · Verbesserung des Nutzlastverhältnisses · Kostenreduktion der E-Nutzfahrzeuge durch verlängerten Fahrzeugeinsatz

Ansprechpartner
Werner Schönewolf T +49-30-39006-145 schoenewolf@ipk.fraunhofer.de Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik Pascalstr. 8 – 9 10587 Berlin

Projektpartner
· Hüffermann Transportsysteme GmbH · Technische Universität Berlin – DAI-Labor · LNC LogisticNetwork Consultants GmbH · Meyer & Meyer Holding GmbH & Co. KG · Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) – Institut für Verkehrsforschung · Castellan AG

Schwerpunkte
· Organisation des 24 Stunden-Betriebes aus Sicht der Logistik, der Kunden und des Ordnungsrechts · Einführung eines Wechselakkusystems für E-Nutzfahrzeuge · Aufbau dispositionsgesteuerten Ladens im Zusammenspiel Logistikdienstleister und Energieversorgungsunternehmen

19

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Güterverkehr

Konzept für elektrische Stadtlogistik Kurzbeschreibung
Im Fokus des Projektes stehen die Erforschung, Weiterentwicklung und Erprobung des systemischen Geflechts der Komponenten Elektrofahrzeug, Logistikprozess, Verkehr, IT-System und Energie. Ziel ist der Nachweis eines wirtschaftlich-nachhaltigen ganzheitlichen Konzeptes des elektromobilurbanen Wirtschaftsverkehrs für Güter und Dienstleistungen Für die Planung und Steuerung des Elektrofahrzeugeinsatzes wird eine nutzerneutrale dynamische Tourenplanung mit Integration aktueller Verkehrsdaten entwickelt. Darüber hinaus sollen Geschäftsmodelle für den innerstädtischen Einsatz von Elektrofahrzeugen entwickelt werden.

SMART E-USER

Ansprechpartner
Prof. Dr.-Ing. Frank Straube Leiter Fachgebiet Logistik Dustin Schöder Fachgebiet Logistik T +49-30-314 277 23 Technische Universität Berlin Institut f. Technologie u. Management, Bereich Logistik Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin www.logistik.tu-berlin.de\menue\forschung\ aktuelle_forschungsprojekte\smart_e-user

Schwerpunkte
· Im Zentrum des Forschungsprojekts Smart e-User stehen zwei Anwendungspiloten im Personen- und Güterwirtschaftsverkehr. · Breiter Einsatz von Elektrofahrzeugen (bis 3,5t) im städtischen Wirtschaftsverkehr zur Demonstration wirtschaftlich tragfähiger Anwendungen, bei der Versorgung ausgewählter innerstädtischer Gebiete Berlins mit Gütern und Dienstleitungen. · Identifikation von Nutzergruppen für Elektrofahrzeuge für den städtischen Wirtschaftsverkehr mit anschließender Ableitung geeigneter Nutzerprofile · Im Rahmen einer prototypischen Simulation wird im Projekt das Potential einer extensiven Umsetzung der entwickelten Elektromobilitätskonzepte aus energetischer, logistischer, verkehrlicher und betriebswirtschaftlicher Perspektive ermittelt · Speziell im Güterwirtschaftsverkehr werden die Nutzungsmöglichkeiten und Potentiale eines City-Hubs in der Elektromobilität untersucht

Projektpartner
· Technische Universität Berlin – Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung / DAI-Labor · Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e. V. (DLR) – Institut für Verkehrsforschung · Deutsche Post AG · VIOM Gesellschaft für Mobile Business Technologies mbH

Assoziierte Projektpartner
· Dekra e.V. · MediaVita GmbH · VdTÜV e.V.

20

Informations- und Kommunikationstechnologie

emd

Erweiterte und adaptive Elektromobilitätsdienste: Technologie, Entwicklung, Bereitstellung

Kurzbeschreibung
Das Projekt soll die Vernetzung von Anwendungen und Daten zu neuartigen Angeboten im E-Mobilitäts-Geschäftsumfeld vorantreiben. Für die effiziente und hochwertige Entwicklung von innovativen Diensten werden als Basis die Dienstentwickler, -anbieter und -nutzer miteinbezogen. Das Projektziel ist die Verbindung von Elektromobilitäts-Angeboten zur nahtlosen gewerblichen und privaten Nutzung eines intermodalen E-Mobilitäts-Ecosystems basierend auf innovativen Informations- und Kommunikationstechnologien.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Sahin Albayrak T +49-30-314-74014 Sahin.Albayrak@dai-labor.de Technische Universität Berlin – DAI Labor Ernst-Reuter-Platz 7 10587 Berlin

Schwerpunkte
· Entwicklung und Bereitstellung von semantischen, kontextsensitiven Basisdiensten, Prozessen und Datenmodellen für die E-Mobilitäts-Domäne. · Vereinfachung der Dienstentwicklung und -bereitstellung von E-Mobilitäts-Diensten, zur Senkung der Entwicklungskosten und Verringerung der Time-to-Market für Dienstanbieter. · Ermöglichung einer neuen Generation von E-Mobilitäts-Diensten, die sich durch domänenübergreifende (Energiesystem, Elektrofahrzeug, Verkehrssystem) Semantik, Kontext-Adaptivität, Personalisierung und Echtzeitabrechnungs-Fähigkeit auszeichnet.

Projektpartner
· Orga Systems GmbH · Bosch Software Innovations GmbH · Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH (InnoZ)

ENTWICKLUNG

DIENSTANBIETER

BEREITSTELLUNG

DIENSTNUTZER DIENSTENTWICKLER
Infrastrukturanbieter

Informationsaustausch

Abrechnung

Mobilitätsanbieter

21

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Informations- und Kommunikationstechnologie

Vernetzte eMobilitätsdienste für B2B Kunden Kurzbeschreibung
Im Vorhaben sollen unterschiedliche Mobilitätsdienste aus den Teilsystemen Fahrzeug, Verkehr und Energie wertschöpfend miteinander kombiniert werden. Dadurch werden neuartige Mobilitätsdienste und -konzepte ermöglicht. Anbieter von Komplementärdiensten können auf diese Weise einfacher in das dynamische Marktgeschehen eingebunden werden. Projektziel ist der einfache Zugang für Businesskunden zu branchenübergreifenden Mobilitätsdiensten im "Internationalen Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg".

Open Mobility Berlin

Ansprechpartner
Nico Weiner Bosch Software Innovations GmbH Schöneberger Ufer 89-91 10785 Berlin T +49-30-726112-350 nico.weiner@bosch-si.com Dr. Henrik Koberg Siemens AG Infrastructure & Cities Sector, Mobility and Logistics Division IC MOL TI IMS Otto-Hahn-Ring 6 81739 München T +49 162 4382 369 henrik.koberg@siemens.com Johannes Neu Technische Universität Berlin FG Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik Straße des 17. Juni 135 10623 Berlin T +49-30-314-78505 jn@wip.tu-berlin.de

Schwerpunkte
· Unterstützung einer interoperablen Ladeinfrastruktur über verschiedene Betreiber hinweg · Integration von eCar-Flotten und öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) · Verknüpfung von eCar-Flotten verschiedener Betreiber für eine flächendeckende und engmaschige Mobilitätsversorgung

Projektpartner
· Bosch Software Innovations GmbH · Siemens AG · Technische Universität Berlin Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik

22

Personenverkehr

eFahrung – Flottenmanagement – Flottenbasiertes Sharing
Gemeinschaftliche Nutzung von E-Fahrzeugen in Unternehmensflotten Kurzbeschreibung
Ziel des Projekts ist die Verifizierung wirtschaftlich tragfähiger Geschäftsmodelle anhand einer genossenschaftsartigen Organisation von Firmenflotten hinsichtlich ihrer Elektrofahrzeuge sowohl für die einzelnen Firmenflotten als auch des zugehörigen Ökosystems von Dienstleistungen.

Ansprechpartner
Mareike Isermeyer T +49-30-59001367 M +49-178-2024403 mareike.isermeyer@the-urban-institute.de Urban Software Institute GmbH & Co. KG – the urban institute® Büro Berlin Fasanenstraße 3 10623 Berlin www.urban-software-institute.de/projekte

Schwerpunkte
· Erprobung eines Geschäftsmodells zur gemeinschaftlichen, flottenübergreifenden Nutzung von E-Fahrzeugen in Unternehmensflotten mit bis zu 600 Fahrzeugen bis 2015 · Aufbau einer Softwareinfrastruktur für flottenübergreifende Optimierung der Fahrzeugausnutzung und Integration von Dienstleistungen · Entwicklung von IT-gestützten Dienstleistungen für den effizienten und wirtschaftlichen Betrieb von Elektrofahrzeugen in Flotten · Entwicklung und Untersuchung von Anreizsystemen für die Nutzung von Elektromobilität in Firmenflotten · Steigerung der Akzeptanz von Elektromobilität bei Flottenbetreibern · Ermittlung von notwendigen Rahmenbedingungen für einen Wechsel bei Fahrzeugflotten hin zu Elektroautos

Projektpartner
· B2M Software AG · Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) · Technische Universität Berlin, Institut für Soziologie, Planungs- und Architektursoziologie

Assoziierte Partner
· con energy unternehmensberatung gmbH & co. kg

23

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Personenverkehr

Voll-elektrischer Busbetrieb inklusive Ladeinfrastruktur Kurzbeschreibung
Ziele des Projektes sind die Einführung von Elektrofahrzeugen mit innovativer Ladetechnik im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) und die Demonstration der Nutzung induktiver Ladetechnik im laufenden Betrieb. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) - AöR – beabsichtigt, den Betrieb einer Elektrobuslinie inklusive induktiver Ladeinfrastruktur zu etablieren. Die Batteriekapazität im Bus kann aufgrund der Gelegenheitsladung auf eine Größe von 90 kWh minimiert werden.

E-BUS Berlin

Ansprechpartner
Ruppert Stüwe T + 49-30-25628290 ruppert.stuewe@bvg.de Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) - AöR – IPLZ 10100 Holzmarktstr. 15-17 10115 Berlin

Projektpartner
· Vossloh Kiepe GmbH · Solaris Deutschland GmbH · Bombardier Transportation GmbH · Technische Universität Berlin, Fachgebiet Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik (MPM)

Schwerpunkte
· Umstellung auf eine vollständig elektrische Buslinie durch die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) - AöR – · Kabellose Ladung der Busse an den Endhaltestellen mit einem integrierten induktiven Ladesystem · Sammlung und Auswertung von Praxiserfahrungen im Alltagsbetrieb zum Ziehen von Rückschlüssen auf die Massentauglichkeit · Demonstration des Mehrwerts durch emissionsfreie und lärmarme Fahrzeuge sowie unauffällige Integration der Ladetechnik in das Stadtbild

24

Personenverkehr

Elektrifizierung des Landesfuhrparks Berlin
Kurzbeschreibung
Durch die Umstellung eines bis zu 10%igen Anteils des Landesfuhrparks Berlin auf nachhaltige Antriebe soll das Projekt einen Beitrag zur Förderung der Sichtbarkeit und Marktdurchdringung der Elektromobilität leisten. Das Projekt unterstützt das bundesweite öffentliche Beschaffungsprogramm von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben entsprechend der Empfehlung der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) und des Zieles der Bundesregierung im Regierungsprogramm Elektromobilität, 10% der Fahrzeugflotte von Bund und Ländern umzustellen.

Ansprechpartner
Kirsten Dreher T +49-30-90223-1075 kirsten.dreher@seninnsport.berlin.de Senatsverwaltung für Inneres und Sport Klosterstraße 47 10179 Berlin

Projektpartner
· Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin (federführend für alle Senatsverwaltungen) · Berliner Bezirke · Nachgeordnete Behörden

Schwerpunkte
· Unterstützung eines bundesweiten öffentlichen Beschaffungsprogrammes von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben (entsprechend der Empfehlung der NPE) und des Zieles der Bundesregierung im Regierungsprogramm Elektromobilität, 10 % der Fahrzeugflotte von Bund und Ländern umzustellen · Beitrag zur Senkung der Schadstoffemissionen Berlins sowie zum Klimaschutz (Reduzierung des CO -Ausstoßes) · Wahrnehmung einer Vorbildfunktion des Landes Berlin zur Stärkung von Vertrauen und Akzeptanz der neuen Technologien. · Erproben des täglichen Einsatzes der Elektromobilität im öffentlichen Bereich

25

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Personenverkehr

Elektrische Flotten für Berlin-Brandenburg
Kurzbeschreibung
Ziel des Projektes ist die Entwicklung, praktische Erprobung und Etablierung von E-Flotten unter Berücksichtigung neuer IKT-Entwicklungen sowie der Integration in das Energienetz. Dabei geht es vorrangig um die Ertüchtigung elektrischer Flotten als Teil einer intermodalen Angebotslandschaft. Zusätzliche Mehrwerte durch den Einsatz neuer Technologien sowie attraktive Applikationen sollen die Akzeptanz der Angebote bei Nutzern erhöhen. Die nutzerfokussierte Begleitforschung ermöglicht die Identifikation kritischer Erfolgsfaktoren für die anstehende Markthochlaufphase.

Ansprechpartner
Prof. Dr. Andreas Knie T +49-30-238884-101 andreas.knie@deutschebahn.com DB FuhrparkService GmbH Klosterstraße 71 10179 Berlin

Projektpartner
· Alcatel-Lucent Deutschland AG · choice GmbH · Technische Universität Berlin - DAI-Labor · Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH

Schwerpunkte
· Praktische Erprobung von E-Flotten-Anwendungen mit hoher Fahrzeuganzahl · Integration und Vernetzung von e-Flotten mit dem öffentlichen Verkehr (Inter- und Multimodalität) sowie dem Micro-Smart-Grid (siehe gleichnamiges Projekt) · Verbesserung der Akzeptanz durch Entwicklung von Mehrwerten für Kunden (LTE-Befähigung von E-Fahrzeugen sowie Bereitstellung eines kontext-adaptiven, intermodalen e-Mobility-Assistenzsystems für Smartphones) · Nutzerfokussierte Begleitforschung, um kritische Erfolgsfaktoren für den Markthochlauf zu identifizieren (Nutzungsroutinen, Stress)

26

Personenverkehr

Elektromobilität für soziale Einrichtungen
Kurzbeschreibung
Im Projekt wird die Alltagstauglichkeit der Elektromobilität erprobt. Dabei werden drei soziale Dienste in Berlin unterstützt. Ziel ist es, die Zuverlässigkeit von Elektromobilität bei der täglichen Nutzung nachzuweisen und Elektrofahrzeuge für eine breite Bevölkerungsgruppe erfahrbar zu machen. Die regelmäßige Fahrzeugüberwachung soll zu einer nachhaltigen und damit zukunftsfesten Elektromobilität auf hohem Sicherheitsniveau beitragen.

Ansprechpartner
Frank Schneider T +49-30-760095-370 frank.schneider@vdtuev.de Verband der TÜV e. V. Friedrichstraße 136 10117 Berlin www.vdtuev.de/themen/mobilität/ schaufenster-elektromobilitaet

Assoziierte Partner
· Albert Schweitzer Kinderdorf Berlin e.V. · Nachbarschaftsheim Schöneberg Pflegerische Dienste gGmbH · Björn Schulz Stiftung · Urban Software Institute GmbH & Co. KG

Schwerpunkte
· Bereitstellung einer Versuchsflotte von insgesamt neun Elektrofahrzeugen für drei soziale Dienste in Berlin und Installation einer entsprechenden Ladeinfrastruktur (Wallbox-System) · Prüfung der unterschiedlichen Anwendbarkeit und Einsatzbereiche sowie Zuverlässigkeit der Elektrofahrzeuge bei maximaler Auslastung innerhalb von drei Jahren · Reduktion von Emissionen und Ressourcen für eine nachhaltige Mobilität auf hohem Sicherheitsniveau · Entwicklung neuer Geschäftsmodelle (z. B. dynamisches Carsharing) und verkehrlicher Neukonzepte durch Telematiksysteme in den E-Fahrzeugen und die Einbindung in assoziierte Projekte

27

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Personenverkehr

Intelligente Mobilitätsstation
Themenbahnhof "Vernetzte Mobilität und Energie" Kurzbeschreibung
Ziel des Projektes ist die Ausrüstung, Erprobung und Demonstration des Bahnhofs Berlin Südkreuz als intelligente intermodale Verkehrsdrehscheibe. Zur Stärkung der Intermodalität im öffentlichen Verkehr soll die Nutzung der innerstädtisch gewonnenen erneuerbaren Energie mit innovativen Speicher- und Ladesystemen im öffentlichen Raum kombiniert werden. Die intelligente Mobilitätsstation wird somit durchgehend elektromobil, lokal und regenerativ versorgt und für den Nutzer erfahrbar.

Ansprechpartner
Rudolf Althoff T + 49-30-297-36105 rudolf.althoff@deutschebahn.com DB Station&Service AG Koppenstraße 3 10243 Berlin

Projektpartner
· Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH · HaCon Ingenieurgesellschaft mbH · Alcatel-Lucent Deutschland AG · Reiner Lemoine Institut gGmbH · Schneider Electric Deutschland GmbH

Assoziierte Partner
· DB Energie GmbH · DB Bahnpark GmbH/DB Fuhrpark Service GmbH

Schwerpunkte
· Integration der Elektromobilität in den öffentlichen Verkehr im Realbetrieb einer Verkehrsstation (eCarsharing, Pedelecs) · Erzeugung, Speicherung und Verteilung lokal erzeugter erneuerbarer Energie zur CO -Optimierung der eCarsharing-Flotte und der anliegenden Ladengeschäfte · Entwicklung von übertragbaren Geschäftsmodellen für den Einsatz von Smart Grids in geschlossenen Verteilnetzen (Bahnhöfe, Flughäfen, Krankenhäuser etc.) · Umsetzung einer lückenlosen Informationskette im Bahnhof durch Indoor-Navigation · Entwicklung eines Konzeptes zur Verknüpfung der Indoor-Navigation mit bestehenden Informationssystemen zu einer lückenlosen Informationskette von Tür-zu-Tür

· DB Rent GmbH · Contipark Parkgaragen GmbH

28

Personenverkehr

Elektrofahrräder für Berlin-Brandenburg ersetzen Pendlerautos Kurzbeschreibung
Im Projekt werden Erfahrungen beim Ersatz von PKW-Pendelfahrten durch die Nutzung von Pedelecs gesammelt. Der Pedelec-Korridor erstreckt sich von den großstädtischen Strukturen in Berlin bis zu den suburbanen Kommunen in Brandenburg. Das individuelle, gesundheitsförderliche, umweltschonende und platzsparende Pedelec wird in intermodale Mobilitätskonzepte eingebunden.

EBikePendeln-Fahrspaß mit Rückenwind
Ansprechpartner
Jörg Thiemann-Linden T +49-30-39001-138 thiemann-linden@difu.de Difu Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH Zimmerstraße 13-15 10969 Berlin www.nationaler-radverkehrsplan.de/pedelec/ schaufensterprojekt

Projektpartner
· Spath + Nagel Büro für Städtebau und Stadtforschung GbR · Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Institut für Transportation Design (ITD) · team red Deutschland GmbH

Assoziierte Partner
· Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten Brandenburg

Schwerpunkte
· Installation sicherer Pedelec-Parkmöglichkeiten an ausgewählten S- und U-Bahnhöfen und zentralen Punkten · Einrichtung Pedelec-tauglicher Fahrradverbindungen im südwestlichen Korridor Berlins (Bezirk Steglitz-Zehlendorf) und in den angrenzenden Kommunen Teltow, Kleinmachnow und Stahnsdorf · Erprobung von Pedelecs für die Arbeitswege der MitarbeiterInnen von Betrieben im Korridorgebiet im Rahmen des betrieblichen Mobilitätsmanagements · Dokumentation der Nutzung und Akzeptanz im Rahmen spezifischer Begleitforschung · Wissenstransfer zum Gesamtsystem Pedelec durch Expertenworkshops, Infoveranstaltungen, über das Portal der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und über das Fahrradwissens-Portal des Nationalen Radverkehrsplans 2020 der Bundesregierung (nrvp.de/pedelec)

· Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg · Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft Brandenburg · Gemeinde Stahnsdorf · Gemeinde Kleinmachnow · Stadt Teltow · Landkreis Potsdam-Mittelmark · Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf

29

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Personenverkehr

Potsdamer Platz – Berlin nachhaltig erleben
Kurzbeschreibung
Das Projekt entwickelt eine öffentlich zugängliche Kommunikations- und Erprobungsplattform für neue Mobilität am Potsdamer Platz in Berlin. Durch diese stark frequentierte Plattform sollen das Vertrauen in und die Akzeptanz von neuen Technologien gemessen und überprüft werden. Auf dieser Basis kann eine Aussage zur Massentauglichkeit von Elektromobilität getroffen werden. Grundlage für die Erprobung ist der tägliche Einsatz der Elektrofahrzeuge und der Infrastruktur. Dabei sollen private und gewerbliche Nutzer eingebunden werden.

Ansprechpartner
Hendrik Schneider T +49-30-652157311 hendrik.schneider@yoove.com PPMG Potsdamer Platz Management GmbH Linkstr. 2 10785 Berlin www.potsdamerplatz.de/de/quartier/elektromobilitaet

Projektpartner
· Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Institut für Verkehrsforschung

Schwerpunkte
· Entwicklung und Aufbau einer Kommunikations- und Erprobungsplattform · Erprobung von Elektrofahrzeugen und Infrastrukturlösungen im täglichen Einsatz · Analyse der Aktivitäten im Quartier Potsdamer Platz · Entwicklung eines Mobilitätskonzeptes für Firmen und Anwohner des Quartiers mit elektrischen Fahrzeugen · Entwicklung eines verstärkt intermodalen Mobilitätsangebotes für Besucher des Quartiers · Entwicklung eines öffentlichen und semiöffentlichen Infrastrukturangebotes in Verbundprojekten · Aufstellen und Testen eines Elektromobilitäts-Konzeptes für gewerbliche Flottenbetreiber durch Projektpartner

Assoziierte Partner
· yoove Mobility GmbH · ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG

30

Personenverkehr

Rahmenbedingungen für breiten Roll-Out von Mobilitätskarten-Lösungen
Effiziente Einbindung der Elektromobilität ins Verkehrssystem durch intermodale Informations-, Abrechnungs- und Vertriebssysteme Kurzbeschreibung
Ziel des Projektes ist die Erarbeitung wesentlicher institutioneller und organisatorischer Grundlagen für die Einführung und das nachhaltige Angebot einer überregionalen Mobilitätskarte. Das Vorhaben verknüpft bestehende Mobilitätsangebote und integriert E-Mobilitätsangebote in den Umweltverbund. Das Projekt soll Handlungsempfehlungen zum Rahmen und zur Umsetzung integrierter Informations-, Abrechnungs- und Vertriebswege geben.

Ansprechpartner
Dr. Matthias Stoffregen T +49-30-25414340 stoffregen@vbb.de VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Hardenbergplatz 2 10623 Berlin

Schwerpunkte
· Entwicklung eines systemischen Ansatzes zur Verknüpfung bestehender Mobilitätsangebote, insbesondere des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV), mit verschiedenen Arten der Elektromobilität · Analyse von möglichen Informations- und Abrechnungsmodellen für Mobilitätskartenlösungen · Erarbeitung wesentlicher institutioneller und organisatorischer Grundlagen für die Einführung und das nachhaltige Angebot einer Mobilitätskarte

Projektpartner
· Technische Universität Berlin, Fachgebiet Wirtschaftsund Infrastrukturpolitik (WIP) · KCW GmbH

Assoziierte Partner
· Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) - AöR – · Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin · Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. (vzbv)

31

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Weitere Projekte

Weitere Projekte in der Region Berlin-Brandenburg
Die Impulse aus dem Schaufenster Elektromobilität werden für die Entwicklung neuer Projekte genutzt
Die Berliner Agentur für Elektromobilität eMO koordiniert und kommuniziert nicht nur die elektromobilen Aktivitäten, die im Rahmen des Schaufensters Elektromobilität durchgeführt werden, sondern initiiert auf deren Basis auch neue Elektromobilitätsprojekte für die Hauptstadtregion. Dabei werden strategisch relevante Projektansätze identifiziert und bis zur Umsetzungsreife weiterentwickelt. Mit dem gesteckten Ziel bis zum Jahr 2020 ein international anerkanntes Vorbild der Elektromobilität zu sein, nutzt die Region ihre Potentiale zielstrebig in der Initiierung neuer Projekte und setzt diese nachhaltig zu Gunsten von Wirtschaft, Umwelt und Gesellschaft ein. Exemplarisch sollen drei Projekte näher beschrieben werden:

• InitiativE Berlin Brandenburg: Elektrische Flottenfahrzeuge für die Hauptstadtregion
Das Projekt verfolgt das Ziel, bis zu 500 gewerbliche Elektroautos in der Hauptstadtregion auf die Straße zu bringen. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit fördert im Rahmen des Projektes 45 Prozent der Mehrkosten eines Elektrofahrzeuges oder eines Plug-In-Hybriden im Vergleich zum herkömmlichen Fahrzeug mit Verbrennungsmotor. Die Fahrzeugbeschaffung und das Leasing werden zentral durch die verantwortlichen Partner abgewickelt. Das Projekt hat eine Laufzeit vom 1. Januar 2014 bis 31. Dezember 2016 und richtet sich an alle Unternehmen, Institutionen und öffentliche Einrichtungen aus Berlin und Brandenburg, die ihre Flotte elektrifizieren wollen. Projektkoordination: Berliner Agentur für Elektromobilität eMO Projektpartner: Assoziierte Partner: X-Leasing GmbH, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Institut für Verkehrsforschung Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e.V. (UVB), Industrieund Handelskammer Berlin, Handwerkskammer Berlin, Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin, Land Berlin: vertreten durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung, Land Brandenburg: vertreten durch das Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI), Elektro-Innung Berlin – Landesinnung für Elektrotechnik

32

Weitere Projekte

• EMOBILITY WORKS: Integration von E-Mobilität in europäischen Kommunen und Unternehmen
EMOBILITY WORKS ist ein Projekt zur langfristigen Integration von Elektromobilität in europäischen Kommunen und Unternehmen. Im Rahmen dieses von der EU geförderten Projekts entstehen nationale bzw. regionale Netzwerke von Kommunen und Betrieben, die basierend auf ihren bisherigen Erfahrungen und den zur Verfügung stehenden Ressourcen Elektromobilität langfristig in ihre Planung integrieren. Dabei werden u. a. in den Kommunen Eberswalde, Hohen Neuendorf und Iserlohn Aktionspläne für die Integration von Elektromobilität erarbeitet, die als Grundlage für eine zielgerichtete Umsetzung von Aktivitäten im Bereich E-Mobilität – auch über die Projektlaufzeit (01.03.2014 bis 31.08.2016) hinaus – dienen. Projektkoordination: Grazer Energieagentur GmbH (Österreich) Projektpartner: Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH/Berliner Agentur für Elektromobilität eMO (Deutschland), B.&S.U. Beratungs- und Service-Gesellschaft Umwelt mbH (Deutschland), Ecubasrl (Italien), Center for Renewable Energy Sources and Saving (Griechenland), Hermia (Finnland), Monus Minek SEES (Estland), Ramboll Finland Ltd (Finnland), Alba LocalEnergy Agency (Rumänien), FUNDACION SAN VALERO (Spanien), Hydrogen Fuel Cells and Electromobility in European Regions – HyER (Belgien), Energetska agencija za Podravje (Slowenien)

• Baden und Laden in Brandenburg
Das Projekt macht Elektromobilität für jedermann sicht- und erlebbar. Mit dem eigenen oder gemieteten Fahrrad und Auto, mit Bussen und Bahnen genießen Berliner und Brandenburger und die Gäste der Region Ausflüge und Urlaube im wasserreichsten Bundesland Deutschlands. Mithilfe der aus Eigenmitteln finanzierten Initiative können die Weiten des Landes nun auch elektromobil entdeckt werden. Bislang sind rund 20 Ladepunkte für Elektroautos bei 17 touristischen Unternehmen oder Orten im Land Brandenburg installiert und können von den Gästen genutzt werden. Weitere Destinationen sollen während der Projektlaufzeit (04.03.2014 bis 31.12.2015) hinzukommen. Projektkoordination: TMB Tourismus Marketing Brandenburg GmbH Projektpartner: Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, DriveNow GmbH & Co. KG

33

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Partner

Partner im Schaufenster Berlin-Brandenburg (Auszug)
Gebietskörperschaften/Verbände/Öffentliche Einrichtungen (in alphabetischer Reihenfolge):
· ADAC e.V. · Albert Schweitzer Kinderdorf Berlin e.V. · Berliner Bezirke · Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf · Björn Schulz Stiftung · Bundesministerium für Bildung und Forschung · Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit · Bundesministerium für Verkehr Bau und Stadtentwicklung · Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie · Bundesverband Solare Mobilität e.V. · Bundesvereinigung der Fahrlehrerverbände e.V. · DEKRA e.V. · Fahrlehrer-Verband Berlin e.V. · Gemeinde Kleinmachnow · Gemeinde Stahnsdorf · Handwerkskammer Berlin · Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Berlin · KoNaMo – Kompetenznetzwerk Nachhaltige Mobilität eG · Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg · Landkreis Potsdam-Mittelmark · Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft des Landes Brandenburg · Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg · Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten des Landes Brandenburg · Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen · Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft · Senatsverwaltung für Inneres und Sport · Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt · Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung · Stadt Teltow · Verband der TÜV e. V. (VdTÜV) · Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) · Zweiradmechaniker-Innung Berlin

Unternehmen (in alphabetischer Reihenfolge):
· 50 Hertz Transmission GmbH · ABB Automation Products GmbH · Adam Opel AG · Alcatel-Lucent Deutschland AG · Audi AG · AWU Abfallwirtschafts-Union Oberhavel GmbH · B2M Software AG · Berliner Hafen- und Lagerhausgesellschaft mbH · Becker Büttner Held Consulting AG · Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater · Berliner Energieagentur GmbH · Berliner Stadtreinigungsbetriebe Anstalt öffentlichen Rechts · Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) - AöR – · BGZ Berliner Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit mbH · BLS Energieplan GmbH · BMW AG · Bombardier Transportation GmbH · Bosch Software Innovations GmbH · Castellan AG · choice GmbH · Citroën Deutschland GmbH · con energy Unternehmensberatung GmbH & Co. KG

34

Partner

Unternehmen (in alphabetischer Reihenfolge):
· Contipark Parkgaragen GmbH · CTM Fahrzeugbau GmbH · Daimler AG · DB BahnPark GmbH · DB Energie GmbH · DB Fuhrpark Service GmbH · DB Rent GmbH · DB Station & Service AG · Deutsche Post AG · DHL Solutions Fashion GmbH · E.ON edis AG · E.ON New Build & Technology GmbH · ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG · eM-Pro Elektromobilität GmbH · Enertrag AG · envia Mitteldeutsche Energie AG · GASAG Berliner Gaswerke Aktiengesellschaft · German E-Cars GmbH · German E-Cars Research & Development GmbH · GridLab GmbH · HaCon Ingenieurgesellschaft mbH · Hermes Logistik Gruppe Deutschland GmbH · Hüffermann Transportsysteme GmbH · KCW GmbH · LEMnet Europe e.V. · LNC LogisticNetwork Consultants GmbH · MEDIAVITA Häuslicher Pflegedienst GmbH · Messenger Transport & Logistik GmbH · Meyer & Meyer Holding GmbH & Co. KG · Mitsubishi Motors Deutschland GmbH · Mitteldeutsche Netzgesellschaft Strom GmbH · Nachbarschaftsheim Schöneberg Pflegerische Dienste gGmbH · NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg mbH & Co. KG · Nokia GmbH · NTM, NÄRPES TRÄ & METALL · Orga Systems GmbH · P&H Logistik AG · Peugeot Deutschland AG · PPMG Potsdamer Platz Management GmbH · Renault Deutschland AG · RWE Effizienz GmbH · SAP Deutschland AG & Co. KG · Schneider Electric Deutschland GmbH · Siemens AG · Solaris Deutschland GmbH · Spath + Nagel Büro für Städtebau und Stadtforschung GbR · Stadtentsorgung Potsdam GmbH · Stadtwerke Cottbus GmbH · Stadtwerke Forst GmbH · Stromnetz Berlin GmbH · team red Deutschland GmbH · Total Deutschland GmbH · Toyota Deutschland GmbH · TÜV Rheinland, Industrie Service GmbH · USI Urban Software Institute GmbH & Co. KG · Vattenfall Europe Generation AG, Berlin · Vattenfall Europe Innovation GmbH · VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH · VIOM Gesellschaft für Mobile Business Technologies mbH · VMZ Berlin Betreibergesellschaft mbH · Volkswagen AG · Volvo Group Trucks Central Europe GmbH · Vossloh Kiepe GmbH · yoove mobility GmbH

35

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Partner

Einrichtungen aus Wissenschaft, Bildung und Forschung (in alphabetischer Reihenfolge):
· Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg · Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH · Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH · Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR) Institut für Verkehrsforschung · Energieversorgungsnetze und Integration Erneuerbarer Energien (SENSE) · Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik · GFBM Akademie gGmbH · Hochschule für Bildende Künste Braunschweig, Institut für Transportation Design (ITD) · Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin · Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel (InnoZ) GmbH · Internationale Akademie für innovative Pädagogik · Lernfabrik Neue Technologien Berlin gGmbH · Oberstufenzentrum Kraftfahrzeugtechnik · Psychologie und Ökonomie gGmbH (INA) an der Freien Universität Berlin · Reiner Lemoine Institut gGmbH · Technische Hochschule Wildau [FFH] · Technische Universität Berlin · Technische Universität Berlin Bereich Logistik · Technische Universität Berlin DAI-Labor · Technische Universität Berlin Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanung · Technische Universität Berlin Fachgebiet Methoden der Produktentwicklung und Mechatronik (MPM) · Technische Universität Berlin Fachgebiet Wirtschafts- und Infrastrukturpolitik (WIP) · Technische Universität Berlin · Technische Universität Berlin - Institut für Soziologie · TU-Campus EUREF gGmbH

36

Herausgeber
Berliner Agentur für Elektromobilität eMO Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Ludwig Erhard Haus | Fasanenstraße 85 | 10623 Berlin Tel +49 30 46302-351 | info@emo-berlin.de 1. Auflage, Dezember 2014

Schaufenster Elekromobilität
Die Bundesregierung hat im April 2012 vier Regionen in Deutschland als „Schaufenster Elektromobilität“ ausgewählt und fördert hier auf Beschluss des Deutschen Bundestags die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben. Insgesamt stellt der Bund für das Schaufensterprogramm Fördermittel in Höhe von 180 Mio. EUR bereit. In den groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben wird Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem erprobt.

Bildnachweise
Seite 2: Seite 7: Seite 8: Seite 9: Seite 10: Seite 11: Seite 12: Seite 13: Seite 14: Seite 15: Seite 16: Seite 17: Seite 18: Seite 19: Seite 20: Seite 21: Seite 22: Seite 23: Seite 24: Seite 25: Seite 26: Seite 27: Seite 28: Seite 29: Seite 30: Seite 31: Seite 32: Seite 33: © Berlin Partner (links) I © Daimler AG (mitte) I © DHL (rechts) EFFF – Fahrschule Elektromobilität-Mobilitätsschule, © Bundesverband Solare Mobilität e.V. Learning eMobility, © KFZ-Innung, Dieter Rau Lernwelt Elektromobilität Berlin, © Institut für betriebliche Bildungsforschung CCS Berlin – Combined Charging System © RWE Effizienz GmbH Erweiterung der Ladeinfrastruktur in Berlin, © Berlin Partner IPIN – Integrationsplattform Intelligente Netze, © Fotolia Micro Smart Grid EUREF, © InnoZ GmbH, Kai Abresch PlaG-Inn, © Shutterstock Smart Capital-Region, © BTU Cottbus DisLog, © Fraunhofer-Institut Elektro AES, © AWU GmbH I © Berlin Partner KV-E-CHAIN, © TU Wildau NaNu! , © Berlin Partner SMART E-USER, © TU Berlin emd, © TU Berlin Open Mobility Berlin, © Shutterstock eFahrung: Flottenmanagement, Flottenbasiertes Sharing, © Urban Software Institute E-BUS, © Berlin Partner Elektrifizierung des Landesfuhrparks Berlin, © Daimler AG Elektrische Flotten für Berlin Brandenburg, © DB Fuhrpark Service GmbH, InnoZ GmbH Elektromobilität für soziale Einrichtungen, © Thomas Rosenthal Intelligente Mobilitätsstation, © InnoZ GmbH Pedelec-Korridor, © Difu Potsdamer Platz – Berlin nachhaltig erleben, © PPMG Potsdamer Platz Management GmbH Rahmenbedingungen für den breiten Roll-Out von Mobilitätskarten-Lösung, © VBB InitiativE Berlin-Brandenburg, © Berlin Partner EMOBILTY WORKS, © I Baden und Laden in Brandenburg © Berlin Partner

Gestaltung, Druck
vogelhaus - büro für gestaltung GbR

Diese Broschüre wurde durch die Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung gefördert. Dieses Produkt ist auf FSC-zertifiziertem Papier gedruckt.

37

Internationales Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg

Projektleitstelle Schaufenster Berlin-Brandenburg Berliner Agentur für Elektromobilität eMO Berlin Partner für Wirtschaft und Technlogie GmbH Ludwig Erhard Haus | Fasanenstraße 85 | 10623 Berlin Tel +49 30 46302-351 | info@emo-berlin.de www.emo-berlin.de/schaufenster Das Internationale Schaufenster Elektromobilität Berlin-Brandenburg wird von der Bundesregierung sowie den Ländern Berlin und Brandenburg für die Dauer von drei Jahren im Rahmen der Schaufensterinitiative des Bundes gefördert. Die Koordination der Projekte liegt bei der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO.

Gefördert durch:

Koordiniert durch:
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.