Path:

Full text: Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock / Fenske, Thomas [Bearb.]

Berlin

Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Bericht

abt. stadtentwicklung fachbereich stadtplanung
MüllerstraSSe 146 / 147	 13353 Berlin

bezirksamt mitte Herwarth + Holz
Planung und Architektur
Schlesische strasse 27	 10997 berlin

Bezirksamt Mitte von Berlin Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Impressum Auftraggeber Bezirksamt Mitte von Berlin Abteilung Stadtentwicklung, Bauen, Wirtschaft und Ordnung Stadtentwicklungsamt, Fachbereich Stadtplanung Müllerstraße 146 / 147 13353 Berlin Kristina Laduch, Steffen Klette, Reinhard Hinz, Martina Mineur Tel.: 030 / 9018 4 5845 Fax: 030 / 9018 4 5776 E-Mail: kristina.laduch@ba-mitte.verwalt-berlin.de Auftragnehmer Herwarth + Holz Planung und Architektur Schlesische Straße 27 10997 Berlin Tel.: 030 / 61 654 78-0 Fax: 030 / 61 654 78-28 E-Mail: kontakt@herwarth-holz.eu Carl Herwarth v. Bittenfeld Brigitte Holz Bearbeitung: Thomas Fenske, Andreas Richter, Marion Bauthor

Berlin, 08.08.2012
Die deutsche Sprache bietet keine flüssigen Begriffe, die den weiblichen und männlichen Akteuren gleichermaßen gerecht werden. In diesem Bericht wurde der gängige Sprachgebrauch gewählt. Die gewählten Bezeichnungen sprechen weibliche wie männliche Akteure gleichberechtigt an.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

2

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Inhalt A 1 2 B 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 2 2.1 2.2 2.3 3 3.1 3.2 3.3 4 4.1 4.2 4.3 C 1 2 2.1 2.2 2.3 2.4 3 4 Einleitung............................................................................................................................ 5 Ausgangssituation / Planungsanlass .............................................................................. 5 Aufgabe des Blockkonzeptes ........................................................................................... 5 Bestandsaufnahme / Analyse .......................................................................................... 6 Stadträumliche Lage und Einbindung ............................................................................. 6 Überblick .............................................................................................................................. 6 Verkehrliche Erschließung ................................................................................................... 7 Grün- und Freiflächen .......................................................................................................... 7 Soziale Infrastruktur ............................................................................................................. 7 Denkmalschutz .................................................................................................................... 7 Historische Entwicklung ................................................................................................... 9 Luisenstadt .......................................................................................................................... 9 Östlicher Melchiorblock ..................................................................................................... 10 Postfuhramt ....................................................................................................................... 10 Bestehende Planungen und Gebietskulissen ............................................................... 16 Übergeordnete Planungen / Bebauungspläne ................................................................... 16 Städtebaulicher Denkmalschutz / Erhaltungsverordnung .................................................. 16 Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' ......................................................................... 17 Analyse / Bestand ............................................................................................................ 19 Bebauung / Nutzung .......................................................................................................... 19 Eigentum............................................................................................................................ 25 Mängel / Potenziale / Qualitäten ........................................................................................ 26 Entwicklungskonzeption ................................................................................................ 28 Leitbild / Ziele .................................................................................................................. 28 Strukturkonzept / Gestaltungskonzept ........................................................................ 32 Variante 1 a ........................................................................................................................ 34 Variante 1 b (Vorzugsvariante) ........................................................................................... 35 Variante 2 ........................................................................................................................... 36 Variante 3 ........................................................................................................................... 37 Städtebauliche Kennwerte / Bruttogeschossfläche .................................................... 38 Maßnahmen ..................................................................................................................... 41

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

3

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Luftbild, Stand 2007 ................................................................................................ 6 Abbildung 2: Bebauung 1940 ....................................................................................................... 9 Abbildung 3: Luftbild, Stand 1943 .............................................................................................. 10 Abbildung 4: Straubes Übersichtsplan von Berlin (Historische Mitte) ....................................... 11 Abbildung 5: 1893: Erdgeschoss-Grundriss des Postfuhramts Köpenicker Straße 132/133 Melchiorstraße 9 ................................................................................................... 11 Abbildung 6: Postfuhramt Köpenicker Straße 132/133 .............................................................. 12 Abbildung 7: Postkutsche im Postfuhramt Köpenicker Straße 132/133 .................................... 12 Abbildung 8: Sanierungsgebiet Nördliche Luisenstadt - Gebietskulissen.................................. 18 Abbildung 9: Luftbild, Stand 2007 .............................................................................................. 19 Abbildung 10: Bestand ................................................................................................................. 24 Abbildung 11: Eigentum ............................................................................................................... 25 Abbildung 12: Mängel / Potenziale / Qualitäten ........................................................................... 27 Abbildung 13: Städtebauliche Szenarien ...................................................................................... 28 Abbildung 14: Zielplan .................................................................................................................. 31 Abbildung 15: Gestaltplan Variante 1 a ........................................................................................ 34 Abbildung 16: Gestaltplan Variante 1 b ........................................................................................ 35 Abbildung 17: Gestaltplan Variante 2 ........................................................................................... 36 Abbildung 18: Gestaltplan Variante 3 ........................................................................................... 37

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

4

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

A 1

Einleitung Ausgangssituation / Planungsanlass

Im Zeitraum von März 2009 bis Februar 2010 wurde für einen rund 210 ha großen Teilbereich der Luisenstadt, der sich über die Bezirke Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg erstreckt, ein Städtebaulicher Rahmenplan erarbeitet.1 Gegenstand der Rahmenplanung war neben einer umfassenden Bestandsaufnahme und -analyse die Erarbeitung eines städtebaulichen Entwicklungskonzeptes unter besonderer Berücksichtigung der Themen städtebauliche Gestaltung, Verkehr, Grünflächen und Naturschutz sowie Soziale Infrastruktur. Als Schwerpunktbereich wurden verschiedene Blöcke (u.a. 'Sebastianblock' / 'Holzuferblock') vertiefend untersucht. Aus der Rahmenplanung sowie einer vertiefenden Untersuchung des nordöstlichen Teils des Rahmenplangebietes resultierte die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes 'Nördliche Luisenstadt', das den Holzuferblock, die beiden südlich angrenzenden Blöcke (westlicher und östlicher Melchiorblock sowie den Uferbereich der Spree zwischen Schillingbrücke und dem Wegeanschluss am Märkischen Ufer, den Bereich der zur Wiedererrichtung vorgeschlagenen Waisenbrücke sowie die Verbindung zwischen Rungestraße und Spreeufer umfasst. Das Sanierungsgebiet weist nach einer jahrzehntelangen Stagnation erhebliche städtebauliche und strukturelle Defizite sowie Entwicklungshemmnisse auf, denen mit der Festlegung als Sanierungsgebiet wirkungsvoll begegnet werden kann. Ziel ist, eine Entwicklung anzustoßen, durch die das Gebiet seine ursprüngliche zentrale Funktion wiedererlangt. Da auf vielen Grundstücken der Luisenstadt ein konkreter Entwicklungsdruck lastet, besteht die dringende Notwendigkeit, kurzfristig Teilbereiche der Rahmenplanung konzeptionell zu vertiefen, um eine sozialgerechte, städtebaulich angemessene Quartiersentwicklung des Rahmenplangebietes sowie des Sanierungsgebietes zu gewährleisten. Hierzu sind gemäß Beschluss des Bezirksamts vom 24.04.2012 Blockkonzepte zu erarbeiten, die die Sanierungsziele konkretisieren. Die wesentlichen Aussagen der Blockkonzepte bilden eine wichtige Beurteilungsgrundlage für sanierungsrechtliche Genehmigungsvorgänge nach §§ 144, 145 BauGB. Einer dieser Blöcke ist der 'östliche Melchiorblock' zwischen Köpenicker Straße / Engeldamm / Melchiorstraße und Adalbertstraße, der aufgrund der Eilbedürftigkeit durch eingereichte Bauvoranfragen besonders kurzfristig zu bearbeiten ist. 2 Aufgabe des Blockkonzeptes

Ziel ist – in Anknüpfung an die Rahmenplanung Luisenstadt – für den östlichen Melchiorblock eine Konzeption für eine nutzungsstrukturelle und bauliche Entwicklung zu erarbeiten, die geeignet ist, Einzelvorhaben verschiedener Grundstückseigentümer zusammenzufassen und zu steuern. Im Ergebnis soll der stabilisierte Block positiv auf die Umgebung ausstrahlen und weitere private Investitionen anstoßen. Im Rahmen der Blockentwicklungskonzeption sind bei entsprechender baulicher Verdichtung auch die Auswirkungen auf die Bedarfe an sozialer Infrastruktur sowie die Sicherung eines ausreichenden Grün- und Freiflächenangebotes zu beachten. Unter Beteiligung einzelner Grundstückseigentümer wird ein tragfähiges und möglichst einvernehmliches Konzept abgestimmt, das die Basis für nachfolgende Entwicklungen bildet. In einem ersten Schritt erfolgt eine problem-, ziel- und handlungsorientierte Erfassung und Analyse der Bestandssituation. Aus dieser wird unter Bezug auf die historische Situation und die vorhandenen übergeordneten Planungen die blockbezogene Entwicklungsstrategie abgeleitet. Hierbei erfolgt auch eine anschauliche Darstellung von unterschiedlichen Entwicklungsszenarien. Im Ergebnis soll auch die Notwendigkeit konkreter Schlüsselmaßnahmen geprüft werden, die kurzfristig finanzier- und umsetzbar sind und eine Impulswirkung für die Entwicklung des Blocks ausstrahlen.
1

im Auftrag des Bezirksamtes Mitte durch das Büro Herwarth + Holz 5

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

B 1 1.1

Bestandsaufnahme / Analyse Stadträumliche Lage und Einbindung Überblick

Abbildung 1: Luftbild, Stand 2007

Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung / Umwelt

Der östliche Melchiorblock befindet sich in zentraler Lage als Teil der Luisenstadt in Berlin-Mitte. Er liegt an der Bezirksgrenze zu Friedrichshain-Kreuzberg und wird im Norden durch die Köpenicker Straße, im Osten durch den Engeldamm, im Süden durch die Melchiorstraße und im Westen durch die Adalbertstraße begrenzt. Seine Lagequalität in einem zentralen Innenstadtquartier wird durch vielfältige historische Bezüge, die Nachbarschaft zur Stadtmitte und zum Kreuzberger Stadtteil, die gute Verkehrsanbindung, die Nähe zur raumgreifenden Grünverbindung des ehemaligen Engelbeckens sowie dem Spreeraum geprägt. Mit den weitgehend (zu über 50 %) unbebauten Blockrändern und der in Blockmitte liegenden Großparzelle des ehemaligen Postfuhramts besitzt der Block große Potenzialflächen, deren Entwicklung eine entscheidende Ausstrahlung auf die Umgebung entfalten werden. Die vorhandenen Brachflächen werden zum Teil zwischengenutzt, das prägnanteste Beispiel ist die Wagenburg westlich des Wohnprojektes 'Köpi' in der Köpenicker Straße 137/138.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

6

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

1.2

Verkehrliche Erschließung

Die gute Verkehrsanbindung ist durch die Nähe des S-, Regional- und Fernbahnhofs Ostbahnhofs gegeben. Auch der U-Bahnhof Heinrich-Heine-Straße (U 8) befindet sich in fußläufiger Entfernung (Entfernung zu den genannten Bahnhöfen jeweils ca. 1 km). Zudem tangieren die Buslinien 140, 147, 265 und N 65 das Planungsgebiet. Die Köpenicker Straße ist als Hauptverkehrsstraße (Stufe III) eingestuft. Der Engeldamm ist eine Ergänzungsstraße von besonderer Bedeutung. Die Melchiorstraße und die Adalbertstraße sind Anliegerstraßen und als Tempo-30-Zone ausgewiesen. Die Anbindung an ein differenziertes Fuß-und Radwegenetz ist gegeben. Als Teil des übergeordneten Fußwegenetzes grenzen zwei der '20 grünen Hauptwege' Berlins an das Planungsgebiet an (s.u. Pkt. 1.3). 1.3 Grün- und Freiflächen

Im östlichen Melchiorblock sind keine öffentlichen Grün- und Freiflächen oder Spielplätze vorhanden. Mit der Spree, dem Engeldamm, dem Mariannenplatz, dem Michaelkirchplatz und dem Engelbecken sind kompensierend hochwertige Grün- und Freiflächen in der Umgebung vorhanden. Ein wichtiges Freiflächenpotenzial ist der entlang der Spree geplante Uferweg. Der Weg ist nach seiner Fertigstellung Bestandteil der '20 grünen Hauptwege', Weg 1 - Spreeweg / Berliner Urstromtal, welcher sich von Spandau bis nach Erkner erstreckt. Daneben tangiert Weg 18 - Tiergartenring entlang der Michaelkirchstraße das Gebiet. Für den Abschnitt zwischen Michaelkirchplatz und Spree sowie für den Spreeuferweg besteht allerdings noch Ausbaubedarf. Die geplante Wegeverbindung entlang der Spree hat eine besondere Bedeutung als Erholungsort. 1.4 Soziale Infrastruktur

Im Sanierungsgebiet wie in der gesamten Luisenstadt sind Einrichtungen sozialer und kultureller Infrastruktur nur in sehr geringem Umfang vorhanden. Im östlichen Melchiorblock finden sich gar keine Einrichtungen. Dagegen wird mit der bevorstehenden Erschließung vorhandener Potenzialflächen in der Luisenstadt insgesamt ein Anstieg der Einwohnerzahlen erwartet, der in Kürze zu einem Zuwachs von etwa 200 Kindern führt.2 Damit steigt der Bedarf an sozialer Infrastruktur erheblich. Ein leerstehender ehemaliger Grundschulstandort in der Adalbertstraße 53 (westlicher Melchiorblock) wurde aufgrund der vor einigen Jahren massiv rückläufigen Schülerzahlen im Stadtteil Mitte geschlossen. Das Schulgrundstück wurde aus dem bezirkseigenen Fachvermögen an den Liegenschaftsfond übergeben, soll aber in Hinblick auf die hohen Wohnungsbaupotenziale in der gesamten westlichen Luisenstadt als Vorhaltestandort für eine schulische Nutzung gesichert werden. Mit diesem Vorhaltestandort ist ein wichtiges Flächenpotenzial vorhanden, um auf zukünftige Entwicklungen im Gebiet reagieren zu können. Allerdings ist darüber hinaus in Abhängigkeit von der Gebietsentwicklung die Schaffung von Angeboten der Kinderbetreuung zu prüfen. 1.5 Denkmalschutz

Die historischen Gebäude im östlichen Melchiorblock stehen zwar nicht unter Denkmalschutz. Der Erhalt wesentlicher Teile kann aber unter dem Gesichtspunkt der Wahrung des historischen Gedächtnisses ein entscheidender Anknüpfungspunkt für die weitere Blockentwicklung3 sein.

2 3

Rahmenplanung: Anstieg der Bruttogeschossfläche Wohnen bis ca. 97.000 m² Im Gutachten des Büros duos (vgl. Städtebauliche Entwicklungskonzeption Block 027, Dez. 2000) wird die Auffassung vertreten, dass das Generatorenhaus des Postfuhramtes denkmalwürdig ist. 7

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Impressionen

Städtebauliche Einbindung Spreeblick von der Schillingbrücke

Spreeuferweg

Grünzug Luisenstädtischer Kanal

Engelbecken am Michaelkirchplatz

Straßenräume am östlichen Melchiorblock Köpenicker Straße

Engeldamm

Melchiorstraße

Adalbertstraße

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

8

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

2 2.1

Historische Entwicklung Luisenstadt

Abbildung 2: Bebauung 1940

Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung / Umwelt

Grundlage der heutigen Stadtstruktur ist der 'Bebauungsplan für das Köpenicker Feld' von Lenné aus dem Jahr 1842. Nach ihm entstand ein charakteristischer Stadtraum mit lebendigen Straßen, kleinparzellierten Blöcken, klar definierten öffentlichen Schmuckplätzen, übergreifenden Freiräumen sowie markanten Kirchen in besonderen Blickachsen. Nach einer ersten Bauphase von 1840 bis 1870 folgte die Hochphase der Siedlungstätigkeit von 1879 bis 1918. Bereits 1888 waren die Blockränder, der 1862 durch den Hobrechtplan im Süden nochmals bis zum Landwehrkanal erweiterten Luisenstadt, weitestgehend bebaut. In Blockinnenbereichen fanden sich zunächst neben großzügigen Gärten kleinere Manufakturen und Fabriken. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurden auch die Blockinnenbereiche mit Seitenflügeln und Hinterhäusern dicht bebaut. Im Ergebnis hatte sich die Luisenstadt mit einem hohen Anteil an Produktionsstätten zu einem der am dichtest besiedelten Stadtteile Berlins entwickelt. Im 2. Weltkrieg war sie aufgrund vorhandener Rüstungsbetriebe Ziel von Luftangriffen, die zu einer flächendeckenden Zerstörung führten. Die politische Teilung der Stadt als Folge des Krieges verlief mitten durch die Luisenstadt, so auch am Engeldamm direkt neben dem östlichen Melchiorblock. Ein koordinierter Wiederaufbau der historischen Stadtstruktur war daher erst nach dem Mauerfall möglich.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

9

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

2.2

Östlicher Melchiorblock

Abbildung 3: Luftbild, Stand 1943

Quelle: Millennium Berlin, Luftbildpläne und Übersichtskarten von 1237 bis 2000, Edition Panorama Berlin

Der östliche Melchiorblock bildete sich im 19. Jahrhundert mit einem kleinparzellierten Blockrand aus Wohn- und Mischnutzung ab. Innen befand sich eine von der reichseigenen 'Posthalterei' genutzte Großparzelle. Mit Ausnahme der Zufahrten an der Köpenicker Straße und der Melchiorstraße wurde der Blockrand geschlossen. Es entwickelte sich eine hohe Bebauungsdichte, die für die Luisenstadt typisch war. Die charakteristische Struktur des Blocks bestand zu Beginn des 20. Jahrhunderts aus mehreren ineinander liegenden Schichten. Der fünfgeschossige Blockrand bildete die äußere Schicht. Es folgten im Blockinnern ein oder zwei Hinterhausreihen. Von ihnen umringt befand sich als Herzstück das historische Postfuhramt, dessen Gebäude in Grenzbebauung eine weitere Schicht um die zunächst unbebaute mittlere Verkehrsfläche formten. 2.3 Postfuhramt

Die Anfangsbebauung entstand 1891-93 als größte von vier vergleichbaren Anlagen4 mit Ställen im EG und 1. OG sowie mit Verwaltungs- und Aufenthaltsräumen im 2. OG. Die Pferde erreichten das Obergeschoss über außenliegende Rampen. Die Gebäude waren mit Türmen und Eckbetonungen sowie repräsentativen Fassaden in Orientierung zur mittig gelegenen Freifläche gestaltet. Mitte der 20er Jahre des 20. Jahrhunderts erfolgte eine weitgehende Umstellung des Postvertriebs auf Elektroautos. In Folge wurden die Stallanlagen abgerissen und durch eingeschossige Hallen im Norden, Osten und Westen und ein zweigeschossiges Torhaus über der Zufahrt zur Melchiorstraße ersetzt. In Platzmitte entstand die bis heute erhaltene Generatorenhalle. Sie diente der Erzeugung von Strom in den Obergeschossen und dem Wiederaufladen der Fahrzeugbatterien im Erdgeschoss. Die Elektroautos wurden in der DDR bis in die 70er Jahre verwendet. Nach der Wende wurde der Standort nur zur Reparatur von Fahrzeugen genutzt. Zu diesem Zweck wurde die östliche Halle zu Beginn der 90er Jahre instand gesetzt.

4

1904: 639 Pferde und 442 Postillione – 1920: 1598 Pferde und 1.200 Postillione, Quelle: Städtebauliche Entwicklungskonzeption für den Block 104 027, duos, Architektur + Stadtplanung, S. 6 10

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Abbildung 4: Straubes Übersichtsplan von Berlin (Historische Mitte)

Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Abbildung 5: 1893: Erdgeschoss-Grundriss des Postfuhramts Köpenicker Straße 132/133 Melchiorstraße 9

Quelle: www.köpenicker-strasse.de

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

11

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Abbildung 6: Postfuhramt Köpenicker Straße 132/133

Quelle: www.köpenicker-strasse.de

Abbildung 7: Postkutsche im Postfuhramt Köpenicker Straße 132/133

Quelle: www.kutscher-forum.de

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

12

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Ehemaliges Postfuhramt heute

Einfahrt Melchiorstraße 9: Pförtnerhaus / Torhaus

Blick von Norden auf das Torhaus

Blick von Nordwesten auf das zentrale Generatorenhaus

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

13

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Ehemaliges Postfuhramt heute

Innenraum westliche Halle mit Spontanvegetation

Innenraum westliche Halle / Stahlkonstruktion

Halle nördlich des Generatorenhauses

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

14

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Ehemaliges Postfuhramt heute

Innenraum östliche Halle / Nutzung als Lagerraum eines Fahrradverleihs

Blick von Süden auf die Remisen an der Köpenicker Straße

Zufahrt Köpenicker Straße 131 / 132

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

15

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

3 3.1

Bestehende Planungen und Gebietskulissen Übergeordnete Planungen / Bebauungspläne

Für die Erarbeitung des Blockentwicklungskonzeptes und die künftige Umsetzung von Maßnahmen sind die nachfolgend dargestellten Planungen relevant. Flächennutzungsplan Berlin (2009) – – Nördliche Blockhälfte: gemischte Baufläche M2 (Mischung unterschiedlicher Funktionen, darunter auch Wohnen), südliche Hälfte: Wohnbaufläche W1 (GFZ über 1,5 = Altbauquartiere).

Bereichsentwicklungsplan Bezirk Mitte (2004) – – Grundstücke entlang der Köpenicker Straße: Mischgebiet, restliche Blockfläche: allgemeines Wohngebiet.

Rahmenplanung Luisenstadt (2010, bezirksübergreifendes Konzept zur Entwicklung des historischen Stadtteils Luisenstadt) – – – – Blockrandschließung entlang der Köpenicker Straße, der Adalbertstraße und der Melchiorstraße, Sanierung der Torgebäudes und der zentralen Halle im Blockinnenbereich sowie von Gebäuden an der Köpenicker Straße, Rückbau von Lagergebäuden im Innenbereich, Definition des Blockes als konzeptioneller Vertiefungsbereich.

Planwerk Innenstadt (2011) – Blockrandschließungen als Übernahme aus der Rahmenplanung Luisenstadt.

Bebauungspläne – 3.2 Für den Block liegen keine Bebauungspläne oder Bebauungsplanentwürfe vor. Städtebaulicher Denkmalschutz / Erhaltungsverordnung

Aufgrund der hohen Dichte an Denkmalen wurden große Teile der Luisenstadt in das BundLand-Förderprogramm Städtebaulicher Denkmalschutz aufgenommen, darunter auch der Bereich des Luisenstädtischen Kanals mit seinem Umfeld. Mit dem Programm erfolgt die Bereitstellung von Fördermitteln zur Sicherung, Instandsetzung und Modernisierung von Quartieren mit denkmalpflegerisch und städtebaulich bedeutsamen Straßen und Plätzen. Förderschwerpunkt sind öffentliche Freiflächen und öffentliche Gebäude. Das Fördergebiet ist bezirksübergreifend angelegt (Mitte und Friedrichshain-Kreuzberg). Eine Voraussetzung für die Gewährung von Fördermitteln im Rahmen des Programms Städtebaulicher Denkmalschutz war die förmliche Festsetzung einer Erhaltungsverordnung auf Basis von § 172 Abs. 1 Nr. 1 BauGB. 2006 wurde diese für den im Bezirk Mitte liegenden Teilbereich der Luisenstadt (Luisenstädtischer Kanal mit Umfeld) erlassen. Demnach bedürfen im Satzungsgebiet zur Erhaltung der städtebaulichen Eigenart des Gebiets auf Grund seiner städtebaulichen Gestalt der Rückbau, die Änderung, die Nutzungsänderung oder die Errichtung baulicher Anlagen einer Genehmigung. In einem Gutachten zur Begründung der Abgrenzung des Verordnungsgebietes 5 wurde auf die zu erhaltende typische Baustruktur der Luisenstadt mit der rasterartigen Blockrandstruktur mit vorwiegender Wohnnutzung in Vorder- und Hinterhäusern, durchsetzt mit gewerblichen Nut5

vgl. TOPOS, Gutachten zum Erlass einer Erhaltungsverordnung Luisenstädtischer Kanal mit Umfeld, Berlin 2006 16

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock zungen im Blockinnern, hingewiesen. Explizit hervorgehoben wurden auch die Gebäudes des ehemaligen Kaiserlichen Postfuhramtes. Der östliche Melchiorblock ist überwiegend Teil des Geltungsbereichs der Erhaltungsverordnung 'Luisenstädtischer Kanal mit Umfeld'; ausgenommen sind die Grundstücke Köpenicker Straße 133 bis 141. 3.3 Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt'

Auf Basis der Ergebnisse der Rahmenplanung Luisenstadt erfolgte im März 2011 die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes 'Nördliche Luisenstadt' mit seinen Bestandteilen Holzuferblock, westlicher und östlicher Melchiorblock sowie Uferbereichen der Spree. Im Kontext des Leitbildes für die Entwicklung der Luisenstadt "Wiederentdeckung von Stadt" werden für das zur Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' zwei zentrale Ziele, die "Reurbanisierung des innerstädtischen Gebietes" und die "Erschließung des Spreeufers" verfolgt. Zu beiden Zielen kann die Entwicklung des östlichen Melchiorblocks einen entscheidenden Beitrag leisten: zur Reurbanisierung durch eine entsprechende Bebauungs-, Nutzungs- und Freiraumstruktur und zur Erschließung des Spreeufers durch die Öffnung des Blocks zum geplanten Spreeuferweg. Umgekehrt profitiert der Melchiorblock von der angestrebten Entwicklung des Sanierungsgebietes insgesamt. Für den östlichen Melchiorblock sind folgende Sanierungsziele besonders relevant: – Stärkung der Nutzungsmischung: für den östlichen Melchiorblock soll ebenso wie für den nördlichen Holzuferblock und den westlichen Melchiorblock eine differenzierte Mischung aus Wohn- und Gewerbenutzungen, Büros, Dienstleistungs-, Kultur- und Freizeiteinrichtungen möglich gemacht werden. Inwertsetzung der Grundstücke: damit sollen die Ansiedlung neuer Unternehmen, die Schaffung neuer Arbeitsplätze sowie die Schaffung von Wohnraum einhergehen. Aufwertung der Köpenicker Straße als repräsentativer Straßenraum mit Aufenthaltsqualität: mit der Entwicklung des Sanierungsgebiets soll der Wandel der Köpenicker Straße von einer trennenden Hauptverkehrsstraße zur städtischen ‘Magistrale‘, zu einem Straßenraum mit Aufenthaltsqualität und urbaner Nutzungsdichte eingeleitet werden. Entwicklung des grünen Wegenetzes / Verbesserung der Zugänglichkeit der Spree: dies betrifft die Ergänzung des 'Spreeweges' zwischen Köllnischem Park und dem zukünftigen Anschluss östlich der Schillingbrücke entlang des Kreuzberger Spreeufers und die Verknüpfung des 'Tiergartenrings' nördlich und südlich der Spree bis hin zum Michaelkirchplatz; der nördliche Holzuferblock soll durch insgesamt drei Zuwegungen zum Spreeraum perforiert werden. Die geplante Blockdurchwegung kann Bestandteil dieses Wegenetzes werden und zu einer wichtigen Verknüpfung zwischen Quartier und Spree werden.

– –

–

Das Programm 'Städtebaulicher Denkmalschutz' wurde als Leitprogramm für das Sanierungsgebiet gewählt. Somit gehört der gesamte Block zu dessen Förderkulisse (s. nachfolgende Abbildung).

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

17

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Abbildung 8: Sanierungsgebiet Nördliche Luisenstadt - Gebietskulissen

Quelle: KoSP GmbH, Koordinationsbüro für Stadtentwicklung und Projektmanagement

Abgrenzung Sanierungsgebiet

Fördergebiet Programm Städtebaulicher Denkmalschutz

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

18

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

4 4.1

Analyse / Bestand Bebauung / Nutzung

Abbildung 9: Luftbild, Stand 2007

Quelle: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung / Umwelt

Die ursprünglich vorhandene Blockrandbebauung ist heute nur noch im Osten, Süden und Westen in Teilen erkennbar. Der Block wird durch Baulücken und Brachflächen geprägt. Seine Struktur aus mehreren ineinander liegenden Schichten aus Blockrand – Hinterhaus- und Gewerbegürtel ist aber immer noch ablesbar. Das zentrale Generatorenhaus bildet den mittigen Kern. Charakteristisch sind die offenen Durchfahrten zum ehemaligen Postfuhramt, die an der Köpenicker Straße von eingeschossigen Remisen begleitet und der Melchiorstraße von einem eingeschossigen Pförtnerhaus akzentuiert werden. Vorherrschend ist Wohnnutzung. In der Adalbertstraße Nr. 37/38 und in Hinterhäusern am Engeldamm 20 - 24 finden sich Standorte für wohnverträgliches Gewerbe. Die Erdgeschosszone ist wenig belebt. So gibt es z.Z. nur wenige Läden an der Ecke Adalbertstraße / Melchiorstraße. Das Postfuhramt stellt sich als Gewerbebrache dar. In der östlichen Halle des ehemaligen Postfuhramts findet sich das Fahrradlager eines größeren Fahrradverleihs, der mehrere Filialen beliefert. Alle anderen Gebäude stehen leer, sind vom Abriss bedroht oder bereits verfallen, so dass ehemalige Gewerbeflächen von Spontanvegetation zurückerobert werden. Eine besondere Nutzung innerhalb des Blocks stellt das Wohn- und Kulturprojekt 'Köpi' in der Köpenicker Straße 137/138 dar. Ziel der Bewohner und Nutzer ist es, den Ort für alternatives Wohnen, Arbeiten und Kulturveranstaltungen zu erhalten. Mit den Bewohnern des 1990 besetzten Gebäudes wurden nach Legalisierung der Besetzung Mietverträge abgeschlossen. In den vergangenen Jahren gab es wiederholt Versuche, das Grundstück zwangszuversteigern. Die benachbarte Fläche (Köpenicker Str. 133 - 136) ist Standort der 'Wagenburg', die ebenfalls durch alternative Wohnformen sowie durch regelmäßige Konzert- und Kulturereignisse bekannt ist. In der Vergangenheit gab es verschiedene Planungs- und Babauungsabsichten (Bauvoranfrage), die allerdings nicht weiterverfolgt wurden, so dass z.Z. von einem
Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung 19

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Weiterbestehen der Nutzung auszugehen ist. Somit besteht an der Nordseite des Blocks ein Kontrast zwischen 'links-autonomer Subkultur' und der voranschreitenden Gentrifizierung und Aufwertung im unmittelbarem Umfeld. In unmittelbarer Nachbarschaft des 'Köpi' und der Wagenburg (Köpenicker Str. 139/140) befindet sich ein nicht weitergeführter Rohbau, der sich gestalterisch und nutzungsstrukturell negativ auf das Umfeld auswirkt. Der Status der Weiterentwicklung des Grundstücks ist z.Z. ungeklärt, da der Eigentümer keine weiterführenden Planungs- bzw. Entwicklungsabsichten geäußert hat. Entlang des ehemaligen Mauerstreifens am Luisenstädtischen Kanal / Engeldamm wurden die Altbaubestände hochwertig saniert. Eine Baugenehmigung wurde für das Grundstück Adalbertstraße 40 erteilt. Bauvorbescheide liegen für die Grundstücke Ecke Adalbertstraße 45 / Köpenicker Straße 130 und Engeldamm 16 vor (vgl. auch Abb. 12: Mängel / Potenziale / Qualitäten).

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

20

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Impressionen

Blockecken Köpenicker Straße / Engeldamm

Engeldamm / Melchiorstraße

Melchiorstraße / Adalbertstraße

Adalbertstraße / Köpenicker Straße

Charakteristische Einzelgebäude Sanierter Altbau Engeldamm 18

Torhaus Melchiorstraße 9

Wohnprojekt 'Köpi', Köpenicker Str. 137/138

Bauruine Köpenicker Str. 139/140

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

21

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Impressionen

Baulücken Baulücke Engeldamm 16

Baumbestand Engeldamm 22 und 24

Garagenhof Melchiorstraße 10

Baulücke Adalbertstraße 40

Gewerbe Geschoßgewerbe Engeldamm 20

Motorradservice Innenhof Melchiorstraße 7

Geschoßgewerbe Adalbertstraße 36/37

Autohandel Köpenicker Straße 130

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

22

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Impressionen

Hofsituationen Garten Engeldamm 22

Garten Engeldamm 22

Freiflächenmangel Melchiorstraße 1

Freiflächenmangel Melchiorstraße 1

Besonderheiten Alternative Lebensformen (Wohnprojekt 'Köpi')

Unbebaute Blockränder (Köpenicker Straße)

Durchgänge und Raumfolgen von Straße zu Hof

Markante Mauern

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

23

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Abbildung 10: Bestand

Nutzung Gewerbe Gewerbe (Leerstand) Wohnen / teilweise weitere Nutzungen Wohnen (Leerstand / Rohbau) Nebengebäude Laden im EG Flächen / Gebäude mit temporären Nutzungen Gestaltung Geneigtes Dach Flachdach Geschosszahl

Freiflächen / Bepflanzung Befestigte Freiflächen (Asphalt / Beton / Pflaster) Unbefestigte Freiflächen (Sand / Schotter / Ruderalflächen) Vegetationsflächen (Beete / Rasenflächen) Bäume

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

24

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

4.2

Eigentum

Im östlichen Melchiorblock ist der Anteil von Grundstücken im Privatbesitz hoch. Nahezu alle Grundstücke an der Melchior- sowie an der Adalbertstraße befinden sich in privater Hand. Als institutionelle Eigentümer treten hier vor allem die Aktiengesellschaft für Haus- und Grundbesitz und die Cannon Kirk Koepenicker Straße Limited auf, die mit dem Gelände des ehemaligen Postfuhramtes im Blockinneren das flächenmäßig größte Grundstück im Block besitzt. Abbildung 11: Eigentum

Privat, institutionelle Eigentümer Privat, Einzeleigentümer Wohnungsbaugesellschaft Mitte

Liegenschaftsfond Berlin Flurstücke / Flurstücksnummern Benachbarte Flurstücke mit demselben Eigentümer

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

25

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

4.3

Mängel / Potenziale / Qualitäten

Im östlichen Melchiorblock sind vorhandene gravierende Mängel eng mit wertvollen Potenzialen und Qualitäten verknüpft. Aufgrund seines großen Flächenanteils und seiner mittigen Lage mit vielen Nachbarschaften im unmittelbarem Umfeld kommt dem Grundstück des ehemaligen Postfuhramts die entscheidende Rolle bei der künftigen Entwicklung des Blockes zu. Es stellt einerseits die größte Potenzialfläche dar und ist andererseits aufgrund der vorhandenen Gebäude mit substanziellem Erneuerungsbedarf mit deutlichen Mängeln behaftet. Die zentrale Generatorenhalle und das Torhaus werden als stadtbildprägende Gewerbegebäude und Identitätsträger eingestuft und sind prioritär zu erhalten. Daneben ist der vollständige und / oder teilweise Erhalt weiterer Gebäude konzeptabhängig zu prüfen. Zur Erschließung der neu zu entwickelnden Flächen ist die Anlage einer öffentlichen Blockdurchwegung zwischen Köpenicker Straße und Melchiorstraße wichtig. Eine Durchwegung ist möglich, da die Zufahrten zum Grundstück des ehemaligen Postfuhramtes von Bebauung freigehalten wurden. Die Möglichkeit ihrer Realisierung stellt somit ein wertvolles Potenzial für die Erschließung und Adressbildung (zur Vermeidung einer Hinterhoflage) und zur Anbindung des Innenbereichs an die städtische Umgebung dar. In ihrer Fortführung nach Norden über den Holzuferblock ist eine direkte und äußerst attraktive Wegeverbindung zur neu geplanten Spreeuferpromenade möglich. Weitere große Potenzialflächen liegen vor allem an der Köpenicker Straße, wo der gesamte Blockrand nicht baulich ausgebildet ist. Hier ist Raum zur Entwicklung einer Mischnutzung, die im Abgleich mit den Sanierungszielen die Gestaltung und Aufenthaltsqualität der Köpenicker Straße verbessern sollte. Somit kommt der Erdgeschoßnutzung eine große Bedeutung zu. Entwicklungshemmnisse sind hier die vorhandene Zwischennutzung der Wagenburg und die Stagnation beim Umgang mit der Investitionsruine. Eine Bebauung bewirkt für den Blockinnenbereich zugleich einen Schutz vor den Lärmemissionen von der Köpenicker Straße. Alle anderen Potenzialflächen stellen 'übliche' Baulücken mit lediglich lokaler Ausstrahlung dar. Verschiedene dicht bebaute Grundstücke sind aufgrund des Fehlens von wohnungsbezogenen Grundstücksfreiflächen stark benachteiligt. Der Mangel kann durch die Lage des Blocks an einem stadtbildprägenden Grünzug als öffentliche Freifläche (teilweise) kompensiert werden. Aufgrund der Eigentumssituation sind Grundstückszusammenlegungen zur Verbesserung der Freiflächensituation nicht zu erzwingen.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

26

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Abbildung 12: Mängel / Potenziale / Qualitäten

Mängel Gebäude mit erheblichen baulichen / gestalterischen Mängeln Gebäude mit substanziellem Erneuerungsbedarf Gebäude mit Sanierungsbedarf Störende Brandwand Mangelhafte Straßengestaltung Teil- / Leerstand Mangelhafte / fehlende Raumkante / fehlende Versorgungseinrichtungen Ungestaltete Grundstücksfläche mit hohem Versiegelungsgrad Ungestaltete Grundstücksfläche mit Sand / Schotter / Ruderalvegetation Defizit an wohnungsbezogenen Grundstücksfreiflächen Lärmimmissionen an Hauptverkehrsstraßen Konflikt Brandwandbebauung / Fenster

Potenziale / Qualitäten Bauliche Entwicklungsflächen ungenutzt (Brachen / Flächen mit leerstehenden Gebäuden) Bauliche Entwicklungsflächen genutzt Geplante Gebäude (Baugenehmigung vorliegend / Bauvorbescheid vorliegend) Stadtbildprägende Gewerbegebäude / Identitätsträger (prioritär zu erhalten) Potenzielle Blockdurchwegung Stadtbildprägender Grünzug Bestehende Versorgungseinrichtung Sonstiges Gebäudebestand

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

27

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

C 1

Entwicklungskonzeption Leitbild / Ziele

Vorstudien / Szenarien Aufbauend auf der Analyse des Bestandes sowie der Mängel, Potenziale und Qualitäten des Ortes wurden verschiedene Szenarien entwickelt. Sie zeigen mögliche Varianten der Erschließung, der Nutzung, der Bebauung und der Freiraumstruktur. Die Bebaubarkeit der Grundstücke wurde auch unter Berücksichtigung vorliegender Bauvoranfragen und bestehender Bebauungsabsichten von Grundstückseigentümer/innen geprüft. Abbildung 13: Städtebauliche Szenarien

Szenario 1Öffnung und großzügiger Grünraum im Block

Szenario 2 Öffnung und Verdichtung der Mitte Orientierung der inneren Bebauung an den Grundstücksgrenzen

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

28

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Szenario 3 Öffnung und Verdichtung der Mitte / Orientierung der inneren Bebauung an der Generatorenhalle

Szenario 4 Torhäuser / Abschirmung der Mitte

Szenario 5 Öffnung und Verdichtung der Mitte / Erhalt Torhaus (Zufahrt Melchiorstraße) und Remisen (an der Köpenicker Straße)

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

29

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Städtebauliche Intentionen Im Ergebnis der Vorstudien werden folgende städtebauliche Intentionen definiert: – – Entwicklung des nördlichen Bereichs an der verkehrsreichen Köpenicker Straße mit Wohnund Mischnutzung Belebung und Verdichtung des Blockinnenbereichs mit Wohnen und wohnverträglichem Gewerbe in Interpretation der historischen Bebauung und in Anknüpfung an die umgebende Bebauung Schließung der Blockränder analog der historischen Situation / Öffnen des Blocks an den Zufahrten zum ehemaligen Postfuhramt (an der Melchiorstraße als großzügiges Torhaus) Schaffung einer öffentlich nutzbaren Durchwegung in Nord-Süd-Richtung mit perspektivischer Weiterführung zur Spree (durch den Holzuferblock) Ermöglichung einer Adressbildung durch die neue innere Erschließung / Vermeidung einer Hinterhauslage Weiterentwicklung der Bebauung in Schichten um das zentral gelegene historische Generatorenhaus Erhalt und Erneuerung des Generatorenhauses und des Torhauses des ehemaligen historischen Postfuhrhofs Integration einer öffentlichkeitswirksamen Nutzung im historischen Generatorenhaus Ermöglichung eines weitergehenden Gebäudeerhalts der übrigen historischen Gebäude (Pförtnerhaus / Gewerbehallen / Remisen) Belebung zentral gelegener Erdgeschosszonen Entwicklung von zwei grünen Zonen unterschiedlicher Funktion und Gestaltung: äußere Grünzone mit Integration von Gebäudeerschließung und Funktionsflächen / innere Grünzone mit betont landschaftlicher Gartengestaltung Ermöglichung eines Kita-Standortes, z.B. im historischen Torhaus Freihalten des Blockinnenbereichs vom Pkw-Verkehr / Anlegen von Tiefgaragen Umsetzung des Blockkonzepts ohne Bebauungsplan.

– – – – – – – – –

– – –

Die städtebaulichen Intentionen werden im nachfolgenden 'Zielplan' dargestellt.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

30

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Abbildung 14: Zielplan

Wohnnutzung Wohn- und Mischnutzung Wohnverträgliches Gewerbe Öffentlichkeitswirksame Nutzung Öffentliche Durchwegung Infrastruktur für Kinder / Spielplatz im Blockinnern (nicht verortet)

Blockrandschließung Wichtige historische Gebäudefluchten Erhalt / Erneuerung historischer Gebäude Konzeptabhängige Prüfung Erhalt / Umbau / Erneuerung / Interpretation Freiflächen mit Integration von Grün-, Erschließungs- und Funktionsflächen Freiflächen mit betont landschaftlicher Gestaltung / Gartennutzung

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

31

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

2

Strukturkonzept / Gestaltungskonzept

Aufbauend auf dem Zielplan sieht das Strukturkonzept mit Ausnahme des Grundstücks des ehemaligen Postfuhramts die Schließung des Blockrandes vor. Eine Bebauung in der zweiten Reihe ist auf den Grundstücken Köpenicker Straße 137/138 (hier fehlt das Vorderhaus), Engeldamm 20 und 22 und Melchiorstraße 3 vorhanden. Da die jeweils angrenzenden Grundstücke ausreichend tief sind, wird vorgeschlagen, auch hier eine zweite Baureihe zu ermöglichen. Damit entsprechen die betroffenen Grundstücke mit einer GRZ von 0,30 bis 0,56 und einer GFZ von 2,20 bis 3,64 vergleichbaren Lagen in der Innenstadt. Die Geschossigkeit der Bebauung in der zweiten Reihe wird in Anknüpfung an die jeweils vorhandenen Bestandsgebäude in der Köpenicker Straße auf sechs und in der Melchiorstraße auf vier begrenzt. Durch die Bebauung in Schichten entstehen im Blockinnern Freiräume mit unterschiedlichen Qualitäten, die nach Funktion und Gestalt zu unterscheiden sind. Hinter dem Blockrand zwischen der ersten und der zweiten Baureihe wird ringförmig eine Grünzone, in der die Erschließungs- und Funktionsflächen wie Fahrradabstellflächen und Wert- und Reststoffplätze zu integrieren sind, angeordnet. Im Blockinnern hinter der zweiten Baureihe wird eine zweite Grünzone, in der die Freiflächen betont landschaftlich als Gärten gestaltet werden, ausgebildet. Für die Gestaltung des Grundstücks des ehemaligen Postfuhramts sind unter Zugrundelegung der städtebaulichen Ziele mehrere Varianten möglich. Allen Varianten gemeinsam ist der Erhalt der zentralen Generatorenhalle und des Torhauses über der Zufahrt zur Melchiorstraße. Die historische Generatorenhalle als Herzstück der Anlage wird möglichst ohne starke gestaltverändernde Eingriffe saniert und erhält zumindest im Erdgeschoss eine ruhige öffentlichkeitswirksame Nutzung z.B. als Galerie, Stadtteil-Café, Werk- und Arbeitsraum für Anwohnerinitiativen oder als Kita. Sie wird baulich im Norden, Osten und Westen neu gefasst oder behält ihre Fassung unter Erhalt der bestehenden Hallen. Um das zentrale Gebäude in seiner Wirkung zu betonen, wird in Anlehnung an die historische Situation sowohl der ersten als auch der zweiten Bebauung eine ruhige Gestaltung der rahmenden Baukörper vorgeschlagen. Die zentrale Freifläche um das Gebäude wird platzartig als homogene Pflasterfläche angelegt. Das Torhaus ist als städtebaulich markantes Gebäude erhaltenswert und dient der Abschirmung des Innenbereichs. Seine Substanz ist so stark geschädigt, dass es zu großen Teilen substanziell erneuert werden muss. Da es mit seiner Nordorientierung (oder Belichtung von oben) nicht zum Wohnen geeignet ist, ist analog zur Generatorenhalle auch hier eine öffentlichkeitswirksame Nutzung anzustreben. Für die bauliche Rahmung der Generatorenhalle ist Wohnen und / oder eine kulturelle Nutzung vorgesehen. Um den Blockinnenbereich vom Pkw-Verkehr freizuhalten, werden Stellplätze in Tiefgaragen mit Zufahrten von der Köpenicker Straße und / oder der Melchiorstraße angeordnet. Der Ausformulierung des Blockrands fällt im Kontext des jeweiligen Umfeldes unterschiedlich aus, so dass die im gesamten Block vorhandene Mischung von Wohnungstypen und -formen (ggf. mit Ausnahme der Wagenburg Köpenicker Str. 133 - 136) erhalten bleibt. Im Gegenüber zur Grünanlage am Engeldamm sind in Fortführung des Bestandes auf vergleichsweise breiten Parzellen repräsentative Wohngebäude zu erwarten. Die konsequente Raumschließung betont hier den historisch vorhandenen öffentlichen Raum und stärkt damit in besonderer Weise die Identität der Luisenstadt. Die Blockergänzung in der Melchiorstraße 10 reagiert durch das Abrücken von der östlichen Grundstücksgrenze und der rückwärtigen Erweiterung auf die geplante Blockdurchwegung des Nachbargrundstücks. Die noch unbebauten Grundstücke in der Adalbertstraße 43 und 44 sollten in Verbindung mit der Eckbebauung der Köpenicker Straße und in Ergänzung der Ecke zur Melchiorstraße eine belebende Erdgeschossnutzung zur Nahversorgung anbieten.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

32

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Mit einer Bebauung entlang der Köpenicker Straße ist durch Nutzung und Gestaltung der Erdgeschoßzonen die Aufenthaltsqualität im Straßenraum entsprechend den Sanierungszielen zu steigern. Die hier geplante Mischnutzung schirmt das Wohnen im Innenbereich von den Verkehrsemissionen ab. Das Blockkonzept berücksichtigt sowohl den möglichen weiteren Bestand der Wagenburg Köpenicker Straße 133 - 136 als auch eine Neubebauung bei Verlagerung. Analog Melchiorstraße 10 begleitet die Neubebauung räumlich die geplante Blockdurchwegung. Daher ergibt sich für die Grundstücke eine hohe Bebauungsdichte, die einer Eckbebauung entspricht. Eine punktuell höhere Bebauungsdichte wird hier durch die Klassifizierung als Mischgebiet ermöglicht. Ein bevorzugter Standort für eine größere Einzelhandelsnutzung liegt an der Ecke Köpenicker Straße 131/132 und innere Blockdurchwegung. In den nachfolgenden Bebauungsvarianten ist ein (Teil-)Umbau der Investitionsruine Köpenicker Straße 139 / 140 dargestellt. Im rückwärtigen Grundstücksteil wird hier die Schließung der 2. Baureihe gegenüber der vorhandenen Situation bevorzugt, da damit an die sonst freistehende Brandwand Engeldamm 20 angebaut wird. Die angestrebte ringförmige Zonierung des Blocks wird dadurch hervorgehoben. Ein Erhalt und vollständiger Weiterbau der vorhandenen Bebauung ist aber ebenfalls möglich. Die nachfolgenden Bebauungsvarianten beruhen auf den städtebaulichen Zielen. Bei dem Grundstück des ehemaligen Postfuhramts ist eine einheitliche Rahmung der zentralen Generatorenhalle wichtig und gegenüber einer Mischung von Einzelelementen aus allen Varianten zu bevorzugen.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

33

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

2.1

Variante 1 a

Abbildung 15: Gestaltplan Variante 1 a

Besonderheiten Die historische Generatorenhalle wird im Norden, Osten und Westen fünfgeschossig neu gefasst. Es entstehen drei Wohnzeilen mit Orientierung zum (halb-)öffentlichen, platzartigen Innenbereich und mit einer abgewandten ruhigen Gartenseite. In Analogie zum kleinteiligen Blockrand werden die Baufelder um die historische Halle parzelliert und die Bebauung in Einzelhäuser gegliedert. Mit der Parzellierung wird auch eine Mischung von Wohnungstypologien für unterschiedliche Nutzergruppen zur Belebung des Blocks und seines Umfeldes angestrebt. Die Bebauung um die Generatorenhalle staffelt sich von 6 Geschossen im Westen (Adalbertstraße / Köpenicker Straße) über 5 Geschosse im Osten (Engeldamm) zu 2 - 3 Geschossen im Süden (Melchiorstraße / Torhaus) ab. Die Zufahrt von der Köpenicker Straße befindet sich nach Abriss der historischen Remisen an der nordöstlichen Grundstücksgrenze. Mit einer großzügigen (siebengeschossigen) Eckbebauung an der Köpenicker Straße wird die repräsentative Straßenfassade (abgestuft) in den (halb-) öffentlichen Innenbereich hereingeführt. In Verbindung mit dem südlichen Torhaus entsteht eine spannungsvolle Raumfolge von der Straße über den innenliegenden Platz zu den Wohnungen.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

34

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

2.2

Variante 1 b (Vorzugsvariante)

Abbildung 16: Gestaltplan Variante 1 b

Besonderheiten Zwischen dem Eigentümer des Grundstücks des ehemaligen Postfuhramtes, dem Fachbereich Stadtplanung und den Verfassern wird eine Modifizierung der Variante 1 a als konsensfähig abgestimmt. Die Bebauung westlich der Generatorenhalle wird an die Bebauung der Köpenicker Straße angebunden. An der Köpenicker Straße / Ecke Blockinnenbereich wird eine größere Fläche für eine geeignete Einzelhandelsnutzung vorgesehen. Die Bebauung wird in Einzelgebäude gegliedert. Die Zeile östlich der Generatorenhalle wird im Süden punktuell um ein Geschoss, d.h. auf sechs Geschosse erhöht. Durch den Investor wird eine Aufstockung der historischen Generatorenhalle um ein bis zwei Geschosse erwogen. Die Verträglichkeit dieser Intervention ist zu belegen (Pläne, Animation, Modell etc.). Diese wird seitens des Bezirks kritisch gesehen.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

35

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

2.3

Variante 2

Abbildung 17: Gestaltplan Variante 2

Besonderheiten In dieser bestandsorientierten Variante werden wesentliche Elemente der vorhandenen Gewerbehallen erhalten. Für die bestehende Grenzbebauung gilt damit der Bestandschutz. In Ergänzung der vorhandenen Gebäude werden zwei- bis dreigeschossige Ein- oder Aufbauten unter Bezug zur Formensprache der Industriearchitektur eingefügt, so dass die Form des historischen Hofes erhalten bleibt. Es wird eine Verbindung von Wohnen und einer kulturellen Nutzung angestrebt. Die Innenräume der Hallen werden unter Öffnung und / oder Teilerhalt der Dächer als Wintergärten, Spiel- und / oder Gartenbereiche genutzt. Die historischen Remisen an der Köpenicker Straße, letztes Zeugnis der ältesten Bebauung, werden erhalten und saniert. Die Zufahrt von der Köpenicker Straße ist daher gegenüber der Variante 1 nach Westen verschoben. Die Blockdurchwegung folgt den historischen Kanten.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

36

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

2.4

Variante 3

Abbildung 18: Gestaltplan Variante 3

Besonderheiten In Modifizierung der Variante 1 erfolgt die Rahmung der historischen Generatorenhalle im Norden und Osten mit eng gestellten Stadtvillen. Ihre Viergeschossigkeit wird durch ein zurückgesetztes Staffelgeschoss ergänzt. Aufgrund ihrer Lage in der Gartenzone des Blockinnern besitzen sie einen starken Grünbezug. Durch die Perforierung des innersten Bebauungsrings ergeben sich Sichtbezüge zwischen der Generatorenhalle und der umliegenden Hinterhausbebauung.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

37

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

3

Städtebauliche Kennwerte / Bruttogeschossfläche

Im gesamten Block mit Ausnahme des Grundstücks des ehemaligen Postfuhramts ist die Bebauungsdichte mit einer mittleren GFZ / GRZ von 3,14 / 0,57 hoch, entspricht aber vergleichbaren Lagen in der Innenstadt. Werden die aufgrund ihrer kleinen Grundstücksfläche von ca. 300 m² besonders dicht bebauten Grundstücke, die sich an den Blockecken, aber teilweise auch in anderen Lagen befinden, herausgerechnet, so ergeben sich eine mittlere GFZ / GRZ von 2,81 / 0,51.

Varianten 1 - 3 ohne Grundstück Postfuhramt / ohne dicht bebaute Grundstücke
Grunstücksgröße (m²) Köpenicker Straße 131 - 132 / Melchiorstraße 9 (Postfuhramt) Köpenicker Straße 133 (neu) Köpenicker Straße 134 - 135 (neu) Köpenicker Straße 136 (neu) Köpenicker Straße 137 - 138 (Köpi) (B + neu) Köpenicker Straße 139 - 140 (Bauruine) (neu) Köpenicker Straße 141 (neu) Engeldamm 12 / Ecke (0,56 / 0,79) (neu) Engeldamm 14 / kl. Grundst. (3,85 / 0,77) (B) Engeldamm 16 (neu) Engeldamm 18 (B) Engeldamm 20 (B + neu) Engeldamm 22 (B + neu) Engeldamm 24 / kl. Grundst. (3,35 / 0,67) (B) Engeldamm 26 (B) Engeldamm 28 (B + neu) Melchiorstraße 1 / Ecke (4,56 / 0,76) (neu) Melchiorstraße 2 / kl. Grundst. (B) (3,83 / 0,75) Melchiorstraße 3 (B) Melchiorstraße 4 (B + neu) Melchiorstraße 5 / kl. Grundst. (3,40 / 0,68) (B) Melchiorstraße 6 (B + neu) Melchiorstraße 7 (B + neu) Melchiorstraße 8 (B) Melchiorstraße 10 (neu) Melchiorstraße 11 (B) Adalbertstraße 34 - 35 / Ecke (4,44 / 0,76) (B) 14.335 988 986 625 1.904 2.753 610 429 343 657 784 1.283 1.680 495 906 702 421 289 547 1.291 350 792 709 896 840 529 525 VI / VII VI / VII VII VI / VII VI / VII VII VII V V IV V / VI V / VI V I / IV / V IV / VII VI V IV / V IV/ V V IV / VI IV/ V II / III / VI III / VI IV I / V / VI+ 652 660 190 1.136 1.464 233 341 264 196 361 602 777 332 498 391 320 217 312 585 238 323 320 529 355 323 399 4.170 4.230 1.310 7.360 9.710 1.631 2.387 1.321 980 1.443 2.840 4.404 1.658 1.830 2.044 1.920 1.106 1.428 2.684 1.190 1.578 1.447 2.249 1.680 1.291 2.331 1.99 2.04 2,51 2,00 2,44 0,41 0,45 0,59 0,42 0,61 2,61 2,05 0,57 0,45 2,02 2,91 0,55 0,56 1,49 1,84 2,21 2,62 0,30 0,46 0,47 0,46 4,22 4,29 2,10 3,87 3,53 2,67 0,66 0,67 0,30 0,60 0,53 0,38 Anzahl Geschosse Grundfläche (m²) BGF (m²) GFZ GRZ

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

38

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock
Adalbertstraße 36 (B) Adalbertstraße 37 - 38 (B) Adalbertstraße 39 (B) Adalbertstraße 40 (neu) Adalbertstraße 41 (B) Adalbertstraße 42 (B) Adalbertstraße 43 (neu) Adalbertstraße 44 (neu) Adalbertstraße 45 / Ecke (5,76 / 0,82) (neu) 732 1.325 650 570 766 500 308 412 542 I - IV / VII I / IV / V / VI I - IV / VII VII VII VII VII VII VII 373 1.073 377 215 315 300 182 227 446 2.277 4.333 2.126 1.505 2.205 1.640 1.274 1.589 3.122,00 2,81 0,51 3,11 3,27 3,27 2,64 2,88 3,28 4,14 3,86 0,51 0,81 0,58 0,38 0,41 0,60 0,59 0,55

Durchschnittswerte

Das Grundstück des ehemaligen Postfuhramtes ist aufgrund seiner Größe von 14.335 m² und Lage im Blockinnern mit den übrigen Grundstücken nicht vergleichbar. Die Bebauung auf allen anderen Grundstücken wird durch die vorhandenen Straßen sichergestellt. Maximal sind pro Grundstück ein Hinterhaus und / oder ein oder zwei Seitenflügel grundstücksintern an die Straße angebunden / anzubinden. Dafür sind sehr einfache Wege als Bestandteil des 'NettoBaulands' ausreichend. Die geplanten Gebäude auf dem Grundstück des Postfuhramtes benötigen jedoch eine zusätzliche Erschließung, die u.a. von Feuerwehr- und Müllfahrzeugen, Krankenwagen, Möbeltransportern usw. befahrbar ist. Es ist eine zusätzliche Verkehrsfläche erforderlich, die bei den übrigen Grundstücken durch die Lage an der öffentlichen Straße entfällt.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

39

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock Bei der Berechnung der GFZ / GRZ der Planungsvarianten für das Grundstück Postfuhramt wird daher ein Erschließungsanteil von 20 % von der Grundstücksfläche abgezogen. Der Wert von 20 % wurde rechnerisch ermittelt, indem die vorhandene öffentliche Erschließungsfläche um den Block herum in der notwendigen Breite von 8 m ins Verhältnis zum erschlossenen Nettobauland gesetzt wurde. Die GFZ / GRZ-Werte des Grundstücks Postfuhramt beziehen sich nach Abzug der Erschließungsfläche auch auf das 'Netto-Bauland' – wie bei den übrigen Grundstücken. Für die einzelnen Bebauungsvarianten ergeben sich folgende Werte:
Variante 1 a
Grundstück Postfuhramt 14.335 m² A - Eingang Köpenicker Straße B - Remisen C - westliche Zeile D - nördliche Zeile mit Kopf E - östliche Zeile F - Historisches Zentralgebäude G - Torgebäude H - Melchiorstraße + Staffelgeschoss Anzahl Gebäude 1 0 1 1 1 1 1 1 7 Anzahl Geschosse VI - VII VI V - VI V II - IV II V+ II - VII Grundfläche (m²) 960 0 900 840 470 1.180 660 260 5.270 BGF (m²) 5.200 0 5.400 4.390 2.350 3.740 1.140 1.470 23.690 2,07 0,46 GFZ GRZ

Variante 1 b
Grundstück Postfuhramt 14.335 m² A - Eingang Köpenicker Straße B - Remisen C - westliche Zeile D - nördliche Zeile mit Kopf E - östliche Zeile mit Kopf F - Historisches Zentralgebäude G - Torgebäude H - Melchiorstraße + Staffelgeschoss Anzahl Gebäude 1 0 4 3 2 1 1 1 13 Anzahl Geschosse I - VII VI V - VI V - VI II - IV II V+ I - VII Grundfläche (m²) 1.060 0 1.260 840 470 1.180 660 260 5.730 BGF (m²) 5.000 0 7.560 4.390 2.530 3.740 1.140 1.470 25.830 2,25 0,50 GFZ GRZ

Variante 2
Grundstück Postfuhramt 14.335 m² A - Eingang Köpenicker Straße B - Remisen C - westliche Zeile mit Kopf D - nördliche Zeile mit Kopf E - östliche Zeile F - Historisches Zentralgebäude G - Torgebäude H - Melchiorstraße Anzahl Gebäude 1 2 1 1 1 1 1 1 9 Anzahl Geschosse V - VII I I - III I - III I - III I - III II I I - VII Grundfläche (m²) 670 430 2.065 680 1.680 1.180 660 65 7.430 BGF (m²) 4.060 430 3.850 1.290 2.985 3.150 1.140 65 16.970 1,48 0,65 GFZ GRZ

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

40

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock

Variante 3
Grundstück Postfuhramt 14.335 m² A - Eingang Köpenicker Straße B - Remisen C - westliche Zeile + Staffelgeschoss D - nördl. Stadtvillen + Staffelgeschoss E - östl. Stadtvillen + Staffelgeschoss F - Historisches Zentralgebäude G - Torgebäude H - Melchiorstraße Anzahl Gebäude 1 0 1 3 2 1 1 1 10 Anzahl Geschosse VI - VII IV+ IV+ IV+ II - IV II VI II - VII Grundfläche (m²) 1.040 0 950 600 515 1.180 660 225 5.170 BGF (m²) 5.530 0 4.450 2.810 2.410 3.740 1.140 1.340 21.420 1,87 0,45 GFZ GRZ

Die entstehende Bebauungsdichte auf dem Grundstück entspricht nicht der durchschnittlichen Dichte der umgebenden Bebauung. Dafür sind u.a. folgende Gründe maßgebend: – Sofern die bestehenden Hallen auf dem Grundstück Postfuhramt nicht erhalten werden und der Bestandsschutz verloren geht, ist im Blockinnern keine Grenzbebauung wie am Blockrand möglich. Durch eine Verringerung der Dichte im Blockinnern wird der Wohnwert erheblich erhöht. Mit einer GFZ von ca. 2,25 wie in Variante 1 b dargestellt ergeben sich gerade noch ausreichende Grünanteile und Freiflächen im Blockinnern. Durch die Begrünung wird einer negativen Hinterhoflage entgegengewirkt. Maßnahmen

–

4

Die Umsetzung des Blockkonzeptes kann grundstücksweise ohne Festsetzung eines Bebauungsplans erfolgen. Dennoch wird die Sicherung der städtebaulichen Ziele langfristig und abhängig von der städtebaulichen Entwicklung nicht ausgeschlossen. Vom Fachbereich Stadtplanung wird beabsichtigt, das Blockkonzept kurzfristig durch einen Bezirksamts-Beschluss zu bestätigen und als Grundlage für sanierungsrechtliche Genehmigungsvorgänge nach §§ 144, 145 BauGB heran zu ziehen. Besondere Schlüsselmaßnahmen zur Umsetzung durch die öffentliche Hand erscheinen z.Z. nicht notwendig. Regelmäßige Bauvoranfragen zeigen ein deutliches Interesse der Eigentümer an der Bebauung der Brachflächen. Allerdings wird empfohlen, zügig Maßnahmen gegen die Stagnation und die damit verbundene negative Ausstrahlung der Bauruine Köpenicker Str. 139/140 auf die Umgebung einzuleiten. Nach Abstimmung mit dem Investor könnten z.B. folgende Maßnahmen ergriffen werden, deren Finanzierung mit Sanierungsmitteln zu prüfen wäre: – – – – – Temporäre künstlerische Intervention, Durchführung eines konkurrierenden Gutachterverfahrens mit ausgewählten Architekturbüros zur Entwicklung eines Spektrums an Nutzungs- und Bebauungslösungen, Ermöglichung einer Zwischennutzung für das gesamte Gebäude (z.B. temporäres Wohnen / Arbeiten mit Minimalstandard) oder nur für das Erdgeschoss (z.B. Gastronomie), Ausbau durch Baugruppen in Selbsthilfe, Rück- / Umbau.

Für die Entwicklung des gesamten Randes an der Köpenicker Straße 133 - 140 ist eine Grundsatzentscheidung notwendig, ob alternative Lebensmodelle anstelle einer Verlagerung und Verdrängung dauerhaft akzeptiert und integriert werden sollen. Sofern neben einer

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

41

Berlin

Sanierungsgebiet 'Nördliche Luisenstadt' Blockentwicklungskonzept Östlicher Melchiorblock temporären Tolerierung auch eine langfristige Integration in Frage kommt, wäre zu prüfen, ob Grundstücke (z.B. die Bauruine Köpenicker Straße 139/140) mit Sanierungsmitteln erworben werden können, um einen gesicherten Ausbau für alternative Wohn- und Arbeitsformen zu ermöglichen. Für das Grundstück des Postfuhramts ist aus baulogistischen Gründen eine zügige Entwicklung von innen nach außen anzustreben.

Herwarth + Holz im Auftrag des Bezirksamtes Mitte, FB Stadtplanung

42
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.