Path:

Full text: Analyse und Bewertung der Instrumente zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie sowie Verknüpfung zu den institutionellen Rahmenbedingungen - Wasserfachliche Aspekte / Völker, Jeanette

Dr. Jeanette Völker

Analyse und Bewertung der Instrumente zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie sowie Verknüpfung zu den institutionellen Rahmenbedingungen – Wasserfachliche Aspekte
Endbericht für ein Forschungsvorhaben im Auftrag des SRU (Juni 2014)
Sachverständigenrat für Umweltfragen Luisenstraße 46, 10117 Berlin Telefon 030/26 36 96-0; Fax: 030/26 36 96-109 Internet: www.umweltrat.de E-Mail: info@umweltrat.de

Materialien zur Umweltforschung 46

Analyse und Bewertung der Instrumente zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie sowie Verknüpfung zu den institutionellen Rahmenbedingungen – Wasserfachliche Aspekte

Bearbeitung: Dr. Jeanette Völker Dr. Désirée Dietrich Dr. Sandra Richter Prof. Dr. Dietrich Borchardt

Stand 06. Juni 2014

2

Inhalt
1
1.1 1.2 1.3 1.4

EINFÜHRUNG ..................................................................................................... 7
Veranlassung und Zielsetzung................................................................................................. 7 Die Landwirtschaft in Deutschland – ein Überblick in Zahlen .............................................. 8 Herkunft, Wege und Verbleib von Stickstoff ........................................................................ 10 Stickstofftrends und Entwicklungen .................................................................................... 14 Entwicklung der Stickstoffeinträge in Deutschland (Emissionen) ......................................... 14 Entwicklung der Nitratgehalte (Immissionen) ........................................................................ 18

1.4.1 1.4.2

2 SCREENING DER BEWIRTSCHAFTUNGSPLÄNE UND MAßNAHMENPROGRAMME IN DEUTSCHLAND ................................................. 23
2.1 2.2 Erläuterungen .......................................................................................................................... 23 Landwirtschaftliche Belastungen, Auswirkungen, Gewässerzustand und die

Inanspruchnahme von Ausnahmen in der Bewirtschaftungsplanung 2010 ................................. 24

3 STAND DER UMSETZUNG LANDWIRTSCHAFTLICHER MAßNAHMEN IN DEUTSCHLAND ...................................................................................................... 29
3.1 3.2 Erläuterungen .......................................................................................................................... 29 Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge in

die Oberflächengewässer ................................................................................................................... 34 3.3 Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge in

das Grundwasser ................................................................................................................................ 37 3.4 3.5 Umsetzung der Maßnahmen zu Beratungen in der Landwirtschaft ................................... 39 Fazit aus den dargestellten Ergebnissen.............................................................................. 41

4
4.1

EFFEKTIVITÄT LANDWIRTSCHAFTLICHER MAßNAHMEN ......................... 44
Ausgewählte Beispiele zur Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen ....................... 44 Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung (SchALVO) ........................................................ 44 Stadtwerke München ............................................................................................................. 45

4.1.1 4.1.2

3

4.1.3 4.1.4 4.1.5 4.1.6 4.1.7 4.1.8 4.2

Große Dhünn Talsperre / Wupperverband ............................................................................ 46 Marktentlastungs- und Kulturlandschaftsausgleich (MEKA III) ............................................. 47 WAgriCo-Life und WAgriCo2 Folgeprojekt: Water Resources Management in Cooperation AGRUM Weser ...................................................................................................................... 51 Regain  Regional Actions to Improve Nature in River Odense and Odense Fjord ............. 53 EKOROB  “Ecotones for reducing diffuse pollution”............................................................ 54

with Agriculture .................................................................................................................................. 48

Fazit aus den Praxisbeispielen .............................................................................................. 55 Langfristige Maßnahmen in Trinkwasserschutzgebieten ...................................................... 55 Maßnahmen zur Umsetzung der WRRL ............................................................................... 58

4.2.1 4.2.2

5 6 7 8

BERÜCKSICHTIGUNG WEITERER RELEVANTER RICHTLINIEN................. 68 ZUSAMMENFASSUNG UND SYNTHESE ........................................................ 72 LITERATUR ....................................................................................................... 80 ANHANG ........................................................................................................... 87

4

Abbildungen
Abbildung 1: Flächennutzung in Deutschland, Stand: 2010. Quelle: Statistische Ämter 2011............... 9 Abbildung 2: Anbau nachwachsender Rohstoffe in Deutschland. Quelle: FNR (2010). ....................... 10 Abbildung 3: Pfade und Prozesse zur Stickstoffbilanzierung. Quelle: Hofmann & Hürdler 2010. ........ 11 Abbildung 4: Schema der Stickstoff-Gesamtbilanz aus der Landwirtschaft, verändert. Quelle: Bach & Frede 2005. Die prozentualen Anteile zeigen die Stickstoffzufuhr in Deutschland, Stand 2010. Quelle: UBA 2013. ......................................................................................................................... 14 Abbildung 5: Prozentualer Anteil der Quellen an den Stickstoff-Gesamteinträgen in den deutschen Flusseinzugsgebieten im Zeitraum 2003-2005. Quelle: UBA 2010b. ........................................... 15 Abbildung 6: Stickstoff-Gesamteinträge in die deutschen Anteile der Flussgebiete für die Bilanzzeiträume 83-87, 93-97, 98-02 und 03-05; Emission in kt/a; FGE=Flussgebietseinheit. Quelle: UBA 2010b. ....................................................................................................................... 16 Abbildung 7: Stickstoffeinträge aus der Landwirtschaft in deutsche Flussgebietseinheiten (FGE) 20032005 [kt N/a]. ................................................................................................................................. 17 Abbildung 8: Mittlerer, deutschlandweiter Stickstoffüberschuss der Landwirtschaft (Gesamtbilanz) von 1990 bis 2011. Quellen: Institut für Pflanzenbau und Bodenkunde 2013 in UBA 2013. ............... 18 Abbildung 9: Häufigkeitsverteilung der Nitratgehalte im Grundwasser an den 162 gemeinsamen Messstellen des Belastungsmessnetzes im Überwachungszeitraum 1992-1994, 2004-2006, 2008-2010. Quelle: Nitratbericht 2012. ......................................................................................... 19 Abbildung 10: Tendenz zwischen dem aktuellen Überwachungszeitraum (2008-2010) und den vorangegangenen Überwachungszeiträumen (1992-1994 und 2004-2006) in % der 162 gemeinsamen Messstellen. Quelle: Nitratbericht 2012. ................................................................ 20 Abbildung 11: Anzahl der Oberflächenwasserkörper mit Belastungen und Auswirkungen. Quelle: Berichtsportal WasserBLIcK / Stand 22.03.2010. ......................................................................... 25 Abbildung 12: Einordnung der wesentlichen Stoffe für die Einstufung des chemischen Zustands von Grundwasserkörpern nach WRRL in die Zustandsklassen „gut“ und „schlecht“. Quelle: Berichtsportal WasserBLIcK / Stand 22.03.2010. ......................................................................... 27 Abbildung 13: Planungseinheiten und Koordinierungsräume mit geplanten Maßnahmen im Bereich Landwirtschaft. Quelle: Berichtsportal WasserBLIcK / Stand 22.03.2010. ................................... 28 Abbildung 14: Häufigkeit der Nennung einzelner Maßnahmentypen in den Oberflächenwasserkörpern. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012. .............................................................................. 34 Abbildung 15: Häufigkeit der Nennung der einzelnen Maßnahmentypen und prozentualer Anteil, bei dem Umsetzungsverzögerungen auftreten. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012. ........ 35 Abbildung 16: Gründe für Verzögerungen bei der Umsetzung von landwirtschaftlichen Maßnahmen in den Oberflächenwasserkörpern. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012. ......................... 36 Abbildung 17: Umsetzungsstand der Maßnahmentypen zur Reduzierung der landwirtschaftlichen Nährstoffeinträge. In Klammern: Anzahl der Maßnahmentypen. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012. .................................................................................................................................... 37

5

Abbildung 18: Häufigkeit der Nennung der einzelnen Maßnahmentypen zur Minderung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft in das Grundwasser. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012. .................................................................................................................................... 38 Abbildung 19: Übersicht über die Anzahl und Art der konzeptionellen Maßnahmentypen in der Landwirtschaft für die Oberflächengewässer und das Grundwasser. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012. ......................................................................................................................... 40 Abbildung 20: Umsetzungsstand der Maßnahmentypen zu Beratungen in der Landwirtschaft. In Klammern: Anzahl der Maßnahmentypen. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012. .......... 41 Abbildung 21: Übersicht über die generellen Schutzbestimmungen der SchALVO. Quelle: Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenburg-LTZ 2008. ........................................... 44 Abbildung 22: Wirkung von Wasserschutzmaßnahmen auf den mineralischen Stickstoffgehalt von Böden. Herbst-Nmin-Reduktion durch Agrarumweltmaßnahmen (Vergleich der Mediane mit und ohne Maßnahme, n=[Proben mit Maßnahme], p=[Signifikanzniveau]). Quelle: WAgriCo-2 2010.49 Abbildung 23: Abschätzung der ökologischen und ökonomischen Wirkungen einer landesweiten Maßnahmenumsetzung entsprechend dem Maßnahmenkatalog nach WAgriCo. LF=Landwirtschaftliche Fläche, ha= Hektar, t=Tonne. Quelle: WAgriCo-2 2010. ........................ 50 Abbildung 24: Vorgehensweise und Szenarienentwicklung im Projekt AGRUM Weser zur Prognose der Zielerreichung hinsichtlich der Stickstoffreduzierung. Quelle: AGRUM Weser 2009. ............ 52 Abbildung 25: Maßnahmenkatalog für das Modellvorhaben AGRUM Weser. Quelle: FGG Weser: Modelvorhaben AGRUM Weser 2009. .......................................................................................... 52 Abbildung 26: Anteil und Höhe der Trinkwasserentnahmen aus den Grundwasserkörpern nach WRRL. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012. .............................................................................. 56

6

Tabellen
Tabelle 1: Stickstoff-Haupteintragspfade in die Oberflächengewässer, ausgewählte Zusammenstellungen aus den Bewirtschaftungsplänen der Länder. FGE=Flussgebietseinheit, FGG= Flussgebietsgemeinschaft. ................................................................................................. 24 Tabelle 2: Klassen zur Beurteilung des Umsetzungsstandes der Maßnahmen. .................................. 29 Tabelle 3: Maßnahmentabelle zu landwirtschaftlichen Maßnahmen und Erläuterungen. Quelle: LAWA Maßnahmenkatalog 2008, Fortschreibung August 2013. OW=Oberflächengewässer, GW=Grundwasser. ........................................................................................................................ 30 Tabelle 4: Anzahl der Wasserkörper, in welchen landwirtschaftliche Maßnahmen geplant/durchgeführt sind (in Klammern: Gesamtzahl Wasserkörper)............................................................................ 32 Tabelle 5: Gründe für Verzögerungen. Quelle: WFD Codelist zur Erstellung und zum Ausfüllen der Reporting Sheets für die Bewirtschaftungsplanung und für die Meldung zum Umsetzungsstand an die Europäische Kommission. .................................................................................................. 32 Tabelle 6: Entwicklung der Anbaufläche nachwachsender Rohstoffe in Niedersachsen (in ha). Quelle: aus FNR (2012). *=Schätzungen .................................................................................................. 50 Tabelle 7: Auszug aus der Toolbox Landwirtschaft mit den am wenigsten effizienten und den effizientesten Maßnahmen für Beratung. Quelle: Saarland 2006. Siehe auch Verband der Landwirtschaftskammern 2007...................................................................................................... 63

Karten
Karte 1: Übersicht über die Nitrat-Stickstoffkonzentrationen der Jahre 1991 bis 2011 in den Fließgewässern der zehn Flussgebietseinheiten in Deutschland. Rote Linie=Güteklassifikation II nach LAWA (1998). Datenquelle: European Environment Agency 2013. .................................... 21 Karte 2: Grundwasserkörper in Deutschland nach WRRL, welche den chemischen Zustand aufgrund zu hoher Nitratkonzentrationen (> 50 mg/l) verfehlen. Quelle: Berichtsportal WasserBLIcK / Stand 22.03.2010. .................................................................................................................................... 26 Karte 3: Übersicht über die Wasserschutzgebiete in Deutschland gemäß Artikel 6, Anhang IV WRRL. Quelle: UBA 2014; Daten: WasserBLicK/BfG 2010. ..................................................................... 56

7

1
1.1

Einführung
Veranlassung und Zielsetzung

Das Ziel der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (Europäische Kommission 2000) ist der „gute Zustand“ für alle Grundwasser und Oberflächengewässer (Flüsse, Seen, Küsten- und Übergangsgewässer) bis zum Jahr 2015, bei Vorliegen von Ausnahmetatbeständen spätestens bis zum Jahr 2027. Um dieses Ziel zu erreichen, folgt die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) einem rechtsverbindlichen Zeitplan. Seit Inkrafttreten der Richtlinie im Jahr 2000 waren die wichtigsten Meilensteine die Bestandsaufnahme bis zum Jahr 2004, die Umsetzung der Monitoringprogramme, die Zustandsbewertung der Gewässer, die Fertigstellung der ersten Bewirtschaftungsplanung im Jahr 2009 und die Umsetzung der geplanten Maßnahmen bis 2012 im ersten Bewirtschaftungsplanzyklus. Bereits bei der Bestandsaufnahme mit einer Risikoeinschätzung hatte sich gezeigt, dass eine Vielzahl der Gewässer in Deutschland die geforderten Umweltziele wahrscheinlich nicht erreichen werden (Borchardt et al. 2005). Die darauf folgende Zustandsbewertung in den Bewirtschaftungsplänen bestätigte dieses Ergebnis: Mehr als 90 % der Oberflächengewässer und 38 % der Grundwasser verfehlen demnach den „guten Zustand“ (Richter & Völker 2010). Als wesentliche Gründe hierfür werden für Oberflächengewässer die defizitäre Hydromorphologie und die zu hohen Nährstoffeinträge verantwortlich gemacht, für das Grundwasser übermäßige Entnahmen sowie Stickstoffeinträge und Pestizide. Dabei stammen die Nährstoffeinträge in die Gewässer beim Stickstoff gegenwärtig zu rund 70 % und beim Phosphor zu rund 50% aus der Landwirtschaft (UBA 2010a). Zur Verbesserung des Zustands der Gewässer und zum Erreichen der Umweltziele wurden im Rahmen der Bewirtschaftungspläne Maßnahmenprogramme aufgestellt, welche die Hauptbelastungen adressieren. Die Umsetzung der Maßnahmen aus dem ersten Bewirtschaftungszyklus (2009 bis 2015) sollte bis zum Jahr 2012 erfolgen. Der Umsetzungsstand der Maßnahmen wurde entsprechend den Berichtspflichten aus der Wasserrahmenrichtlinie an die Europäische Kommission übersandt und die Öffentlichkeit in Form von Zwischenberichten informiert. Demzufolge wurde mit 27 % aller Maßnahmen noch nicht begonnen und erst 16 % aller umgesetzten Maßnahmen sind bislang abgeschlossen (Richter & Völker 2013). Vor allem bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Verringerung der Belastungen aus der Landwirtschaft bestehen noch große Defizite. Als Beitrag zum Sondergutachten des Sachverständigenrats für Umweltfragen (SRU) („Sondergutachten zum Thema Stickstoff“) wurde in dem vorliegenden Gutachten eine systematische Analyse und Aufarbeitung der verfügbaren Kenntnisse zur Belastung der Oberflächengewässer und des Grundwassers durch die Landwirtschaft und dem Stand der

8

Maßnahmenumsetzung im Kontext der EU-Wasserrahmenrichtlinie mit dem Fokus auf den Nährstoffeinträgen durchgeführt. Das Gutachten wurde wie folgt gegliedert:  Kapitel 1 gibt eine Einführung in die Thematik und zeigt Herkunft, Wege und den Verbleib von Stickstoff in den Gewässern. Auf der Basis von bestehenden Daten werden  die derzeitigen Stickstoffemissionen und Immissionen in den Oberflächengewässern und dem Grundwasser analysiert. Kapitel 2 umfasst die Ergebnisse der Analyse der nationalen Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme in ihren Bezügen zur Nährstoffbelastung aus der Landwirtschaft. Darin wurden zudem die aus dem Berichtswesen der Länder an die Europäische Kommission vorliegenden Daten (Datenquelle: WasserBLicK/BfG) ausgewertet. Die Auswertungen fokussieren auf den Verursacheranteil der Landwirtschaft an den Nährstoffeinträgen, dem resultierenden Zustand der Gewässer und  die Maßnahmenplanung sowie die Inanspruchnahme von Ausnahmetatbeständen nach der Wasserrahmenrichtlinie. Kapitel 3 umfasst die Auswertungen der Daten aus dem Berichtswesen des Bundes und der Länder an die Europäische Kommission zur Dokumentation des Umsetzungsstands der Maßnahmen (Datenquelle: WasserBLicK/BfG). Der Fokus liegt dabei auf der Analyse zu den Maßnahmen zur Reduzierung des Nährstoffeintrags in die Oberflächengewässer und das Grundwasser aus der Landwirtschaft.  In Kapitel 4 wird eine Abschätzung der Effektivität von landwirtschaftlichen Maßnahmen aus Praxiserfahrungen anhand von ausgewählten Fallbeispielen vorgenommen.  In Kapitel 5 werden andere relevante Richtlinien vor dem Hintergrund möglicher Wechselwirkungen und Synergien bei der Maßnahmenplanung- und Umsetzung zur Erreichung der Gewässerschutzziele analysiert.  Kapitel 6 fasst die wesentlichen Einzelergebnisse zusammen und setzt diese miteinander in Beziehung. Es werden Schlussfolgerungen zur Beurteilung des Verursacheranteils der Landwirtschaft an den Stickstoffemissionen aus Sicht des Gewässerschutzes und insbesondere den Belangen der WRRL gegeben. Auf Basis der Ergebnisse werden Handlungsempfehlungen für die zielgerichtete Verringerung der Nährstoffbelastungen aus der Landwirtschaft formuliert.

1.2

Die Landwirtschaft in Deutschland – ein Überblick in Zahlen

Laut der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder beträgt die landwirtschaftliche Fläche in Deutschland im Jahr 2011 53 % der gesamten Landesfläche von 357 Mio. Hektar (Abbildung 1).

9

Abbildung 1: Flächennutzung in Deutschland, Stand: 2010. Quelle: Statistische Ämter 2011.

Der überwiegende Anteil (71 %) der landwirtschaftlichen Flächen wird ackerbaulich bewirtschaftet. Das größte zusammenhängende Gebiet, in dem das Ackerland mit einem Anteil von 60 % und mehr überwiegt, erstreckt sich über mehrere Bundesländer quer durch den Norden Deutschlands. Durch sehr hohe Ackerlandanteile (> 80 %) zeichnen sich die Bördelandschaften in Mitteldeutschland und im östlichen Niedersachsen aus. 2009 wurden in Deutschland 16.889.600 ha landwirtschaftlich genutzt. Davon entfielen 11.945.100 ha (70,7 %) auf Ackerland, 4.741.400 ha (28,1 %) auf Wiesen und Weiden (Grünland) und 203.100 ha (1,2 %) auf Dauerkulturen. Auf knapp 60 % der landwirtschaftlich genutzten Flächen wurden 2011 Futtermittel für die Intensivtierhaltung und auf etwa 20 % Lebensmittel angebaut. Auf den Anbau nachwachsender Rohstoffe für die Erzeugung von Biogas (vor allem Mais) und Biokraftstoffe (vor allem Raps), sowie zur stofflichen Verwertung entfielen weitere 20 % der landwirtschaftlich genutzten Flächen (UBA 2011). Im Zuge der Energiewende und der Einführung des Erneuerbaren Energie Gesetzes (EEG, 2012) mit Förderung des Energiepflanzenbaus wurde die Nutzung von landwirtschaftlichen Flächen in vielen Regionen intensiviert. Dabei werden neben Umstellungen des Anbaus auch auf ehemals extensiv genutzte Flächen die Böden und die Gewässer mit Nährstoffen und Pflanzenschutzmitteln belastet, teilweise in einem Ausmaß, welches bereits erzielte Erfolge im Gewässerschutz gefährdet (s. Box).
Aus dem Zwischenbericht der Flussgebietsgemeinschaft Rhein (FGG Rhein 2013): „…von der Umstellung auf regenerative Energiequellen ist zwar auch eine Entlastung der Gewässer, z.B. von Wärmeeinleitungen, zu erwarten. Andererseits gefährdet der verstärkte Anbau von Mais als Energiepflanze in manchen Regionen bereits die durch die Abwasserreinigung unter hohen Investitionen erreichten Verbesserungen der Gewässerqualität (insbesondere der Nährstoffbelastung).“

10

Derzeit werden auf 2,28 Millionen Hektar Fläche Energiepflanzen angebaut (Schneider 2011). Dies entspricht 13,7 % der Landwirtschaftsfläche und 19 % der Gesamtackerfläche in Deutschland. Nach aktuelleren Schätzungen beziffert die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe (FNR 2013) die Anbaufläche für nachwachsende Rohstoffpflanzen in Deutschland 2013 ebenfalls auf mehr als 2 Millionen Hektar (Abbildung 2). Dies entspricht einer Verdoppelung der Anbauflächen seit dem Jahr 2003. Davon fallen geschätzte 0,28 Millionen Hektar auf sogenannte Industriepflanzen (Faserpflanzen, Ölpflanzen etc.) und 2,11 Millionen Hektar auf Energiepflanzen. Die anfallenden, stark stickstoffhaltigen Gärreste der Energiepflanzen (etwa 50 kg Stickstoff pro Tonne Frischmasse, FNR 2013) aus den Biogasanlagen werden als Wirtschaftsdünger auf die landwirtschaftlichen Flächen aufgebracht und gelangen damit wieder in die Umwelt.

Abbildung 2: Anbau nachwachsender Rohstoffe in Deutschland. Quelle: FNR (2010).1

1.3
zusammen

Herkunft, Wege und Verbleib von Stickstoff
mit abiotischen und biotischen Transformationsprozessen einen bio-

Stickstoff kommt in unterschiedlichen chemischen Verbindungen vor. Diese bilden geochemischen Kreislauf. Etwa 50 % des auf der Erde vorkommenden Stickstoffs liegen gasförmig vor, vorrangig als elementarer Stickstoff (N2) in der Atmosphäre. Dieser Stickstoff ist vergleichsweise inert. Der verbleibende Teil wird als reaktiver Stickstoff bezeichnet und ist

1

Weitere Informationen unter: http://www.fnr.de/presseservice/pressemitteilungen/archiv/archivnachricht/archive/2010/september/article/anbau-nachwachsender-rohstoffe2010/?tx_ttnews[day]=09&cHash=e4948992c353d08cf98f48d00faf915d

11

Bestandteil aller Lebewesen. Die reaktiven Stickstoffverbindungen liegen je nach Bindungsform in unterschiedlichen Zustandsformen vor und deren Anteile variieren in Abhängigkeit der Umweltbedingungen. Cyanobakterien können atmosphärischen Stickstoff fixieren und so in die Biosphäre einschleusen. Der dann organisch gebundene Stickstoff z.B. in abgestorbenen Pflanzen und Tieren wird durch Mikroorganismen mineralisiert und in anorganische Formen umgewandelt. Diese stehen den Pflanzen als Nährstoff zur Verfügung. Der reaktive Stickstoff gelangt auf unterschiedlichen Wegen in die Gewässer und unterliegt verschiedenen Transport- und Umsetzungsprozessen. Diese sind für eine differenzierte Bilanzierung der Stickstoffeintragspfade zu berücksichtigen (Abbildung 3).

Abbildung 3: Pfade und Prozesse zur Stickstoffbilanzierung. Quelle: Hofmann & Hürdler 2010.

Der Stickstoff gelangt über die atmosphärische Deposition (natürlicher Hintergrundeintrag), über Punktquellen (Kläranlagen) und diffuse Quellen, wie versiegelte Flächen, Drainagen, Grundwasser, Abschwemmung und Erosion in die Gewässer. Über die Flüsse werden die Nährstoffe weiter in die Meere transportiert. Entlang der verschiedenen Eintragspfade laufen teils komplexe Transformationsprozesse ab. So wird das in der sauerstoffhaltigen Bodenzone entstehende oder als Dünger aufgebrachte,

12

gut wasserlösliche Nitrat ausgewaschen, sodass der unterirdische Abfluss (Zwischen- und Basisabfluss) den Haupteintragspfad darstellt. Aber auch Bodenerosion, Oberflächenabfluss und Einträge aus Dränagen spielen als Eintragspfade eine Rolle. Ausgangspunkt der Stickstoffbelastungen im Grundwasser und in den

Oberflächengewässern aus der Landwirtschaft sind die Bilanzüberschüsse auf den genutzten Flächen. Dabei ergeben sich die Stickstoffüberschüsse, die letztlich in das Gewässer eingetragen werden, aus der natürlicherweise geringen Hintergrundbelastung, dem vergleichsweise sehr viel höheren anthropogenen Eintrag und den gebietsabhängig sehr unterschiedlichen Stoffverlusten. Letztere entstehen durch die Sorption im Boden, die Aufnahme von Stickstoff über die Wurzelzone in die Pflanzen und die Denitrifikation, bei dem das Nitrat in anaeroben Boden- und Grundwasserschichten zu elementarem Stickstoff umgewandelt wird. Nitratverluste durch die autotrophe-chemolithotrophe Denitrifikation kommen insbesondere in Gegenwart von Pyrit (FeS2) vor und gehen mit der Bildung von Sulfat und dem Verlust an Pyrit einher (Päsch 2006). Diese Art der Denitrifikation ist in den quartären Lockergesteinsaquiferen des norddeutschen Raumes am häufigsten anzutreffen (Houben 2000). Dabei ist die Bedeutung dieser Denitrifikation abhängig von der Art der Grundwasserleiter. Bei der Infiltration des Regenwassers in flache Grundwasserleiter kommt es beispielsweise in Mecklenburg-Vorpommern aufgrund meist kurzer Fließwege zu einem Nitrat-Eintrag in die Gewässer, während bei tiefen Grundwasserleitern die Nitrat-Eliminierung durch Denitrifikation bedeutender ist (Schwerdtfeger 2012). Ein weiterer Faktor, welcher den Nitrat-Gehalt eines Gewässers bzw. des Grundwassers beeinflusst, ist die Grundwassererneuerung. Grundwasserneubildung aus Niederschlägen und Uferinfiltration erfolgt generell dort, wo der Untergrund dies direkt oder aus dem langsamen Interflow erlaubt (Schwerdtfeger 2012). Die Sorptionseigenschaften des Bodens, die Menge an Pyrit und organische Verbindungen haben demnach Auswirkungen auf den Nitrat-Eintrag. In Brandenburg herrschen beispielsweise überwiegend denitrifizierende Bedingungen in den Grundwasserleitern.2 Dennoch sind lokal inzwischen Belastungen durch Nitrat in oberflächennahen Grundwässern vorzufinden. Die Nitrat-Elimination durch die autotrophechemolithotrophe Denitrifikation ist nicht unerschöpflich, und es wird prognostiziert, dass durch hohe Nitrateinträge Nitratdurchbrüche in tiefere Grundwasserleiter möglich sein können.3 Ein wesentlicher Faktor bei der Stickstoffbilanzierung ist die Retention des Stickstoffs aus der Bodenzone in das Grundwasser. Im Modell MONERIS (UBA 2000) wurden für vier verschiedene Böden (Festgestein und Lockergestein, mit guter oder schlechter Porosität)

2 3

Mehr Informationen unter: http://www.mugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.335983.de http://www.mugv.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.335983.de

13

Koeffizienten für das Modell des Nitrat-Eintrags in das Grundwasser herausgearbeitet. Dazu wurden gemessene Nitratkonzentrationen aus Grundwasser und Bodensickerwasser gegenübergestellt. Für das Festgestein zeigte sich ein deutlicher, nicht-linearer Zusammenhang, während sich bei Gebieten mit vorwiegend Lockergestein (> 70 %) zwei separate Erkenntnisse herausarbeiten ließen: (a) eine Abhängigkeit wie in Gebieten mit überwiegend Festgestein (> 70 %, nicht linearer Zusammenhang); (b) kein Zusammenhang. Für den letzteren Fall wurden anaerobe Verhältnisse im Grundwasser und damit einhergehend Denitrifikation angenommen. Im nordostdeutschen Tiefland ist dieses Denitrifikationspotenzial mit bis zu 90 % sehr hoch und nur dort, wo Festgestein im Einzugsgebiet überwiegt, kommt es zu Werten ≤ 40 % (UBA 2000). Das hat große Auswirkungen auf den Stickstoffeintrag in das Grundwasser, denn bei gleicher Nährstoffzufuhr wird in diesen geogen vulnerablen Gebieten durch die geringere Retentionswirkung des Bodens weitaus mehr Stickstoff in das Grundwasser eingetragen als in Gebieten mit einem höheren Retentionsfaktor. Herkunft des Stickstoffs Die anthropogenen Stickstoffemissionen steigen seit mehr als einem Jahrhundert stetig (Rockström et al. 2009). So wurden durch die Verbrennung fossiler und nachwachsender Rohstoffe enorme Mengen Stickstoff in die Atmosphäre emittiert, sodass heutzutage bereits die atmosphärische Hintergrundbelastung signifikant erhöht ist. Durch eine von Eiweiß geprägte Ernährung in Mitteleuropa ist von einer N-Ausscheidung von rund 11g N/Einwohner und Tag auszugehen. Diese Stickstofffracht wird durch den Ausbau der Kläranlagen zur Denitrifikation mit großem Aufwand aus dem Abwasser eliminiert (mittlere Eliminationsgrad rund 60 %, DWA 2012). In der Landwirtschaft werden synthetisch hergestellte mineralische Düngemittel mit hoch reaktivem Stickstoff auf die landwirtschaftlichen Flächen aufgebracht. Wirtschaftsdünger, wie Gülle und Gärreste enthalten weitere hohe Stickstoff-Anteile und fallen vor allem in Gebieten mit hohem Tierbestand an. Die regionalen Stickstoffbilanzen haben durch den Im- und Export von Futter- bzw. landwirtschaftlichen Produkten eine globale Dimension. Die hohen Besatzdichten in der Tierhaltung benötigen Futtermittel, wie beispielsweise importierte Soja aus Südamerika und China; ebenso mineralische Düngemittel zur Erzeugung von Tierfutter auf hiesigen Flächen. Wirtschaftsdünger aus Ländern mit intensiver Viehhaltung, wie Niederlande oder Dänemark werden grenzüberschreitend transportiert und auf anderen Flächen wieder ausgebracht. Abbildung 4 zeigt schematisch die Methodik einer Gesamtbilanz für Stickstoff aus der Landwirtschaft.

14

Abbildung 4: Schema der Stickstoff-Gesamtbilanz aus der Landwirtschaft, verändert. Quelle: Bach & Frede 2005. Die prozentualen Anteile zeigen die Stickstoffzufuhr in Deutschland, Stand 2010. Quelle: UBA 20134.

1.4
1.4.1

Stickstofftrends und Entwicklungen
Entwicklung der Stickstoffeinträge in Deutschland (Emissionen)

Die Landwirtschaft stellt für die Stickstoffemissionen die bei Weitem bedeutendste Quelle dar (Abbildung 5). Die natürliche Hintergrundbelastung liegt zwischen vier und fünf Prozent der Gesamtstickstoffemission. Der prozentuale Anteil, welche die Landwirtschaft an den Stickstoffemissionen hat, weist große regionale Unterschiede auf und reicht von mindestens 47 % (Flusseinzugsgebiet Rhein) bis 85 % (Nordsee). Der Mittelwert für Deutschland liegt bei 60 % (UBA 2010b).

4

http://www.umweltbundesamt.de/daten/land-forstwirtschaft/landwirtschaft/naehrstoffeintraege-ausder-landwirtschaft

15

100 Prozentualer Anteil an an Stickstoffemission 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Donau Rhein Ems Weser Elbe Oder Nordsee Ostsee BRD  (gesamt)

Natürliche Hintergrundbelastung

Urbane Quellen

Landwirtschaft

andere

Abbildung 5: Prozentualer Anteil der Quellen an den Stickstoff-Gesamteinträgen in den deutschen Flusseinzugsgebieten im Zeitraum 2003-2005. Quelle: UBA 2010b.

Betrachtet man die mit dem Bilanzmodell MONERIS ermittelten Gesamt-Stickstoffeinträge in den deutschen Anteilen der Flussgebietseinheiten von 1983 bis 2005, so zeigt sich eine Abnahme der Stickstoffemissionen (Abbildung 6). Dieser Trend ist besonders deutlich im Vergleich zwischen den Zeiträumen 1983-1987 und 2003-2005. Vergleicht man allerdings die Zeiträume 1993-1997, 1998-2002 und 2003-2005 miteinander, so sind in der Flussgebietseinheit Oder und für die Nordsee jeweils eine Trendumkehr zu sehen (Anstieg der Stickstoffeinträge).

16

450 400 Stickstoffemissionen in FGE [kt/a] 350 300 250 200 150 100 50 0 Donau Rhein 1983‐1987 Ems Weser Elbe 1998‐2002 Oder 2003‐2005 Nordsee Ostsee 1993‐1997

Abbildung 6: Stickstoff-Gesamteinträge in die deutschen Anteile der Flussgebiete für die Bilanzzeiträume 83-87, 93-97, 98-02 und 03-05; Emission in kt/a; FGE=Flussgebietseinheit. Quelle: UBA 2010b.

Abbildung 7 zeigt die absoluten Frachten der Stickstoffemissionen aus der Landwirtschaft in den einzelnen Flussgebietseinheiten im Zeitraum 2003 bis 2005. Demnach wurden im Zeitraum 2003-2005 fast 95 kt N pro Jahr in den deutschen Anteil der FGE Rhein durch die Landwirtschaft emittiert. In den FGE Donau und Elbe waren es 69 bzw. 62 kt N pro Jahr. Die absoluten Frachten variieren in Abhängigkeit der Größe der Flussgebietseinheiten.

17

Abbildung 7: Stickstoffeinträge aus der Landwirtschaft in deutsche Flussgebietseinheiten (FGE) 20032005 [kt N/a].

Nach UBA (2011) gelangen 77 % der Stickstoffverbindungen durch die Landwirtschaft in die Oberflächengewässer, davon 46 % aus Grundwasser, 8 % aus Erosion und Abschwemmung sowie 21 % aus Drainagen. Diese Zahlen variieren in Abhängigkeit der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung. Diese sind vor allem in den nordwestlichen Teilen Deutschlands um die Region Oldenburg mit einer großen Anzahl an Betrieben mit Viehwirtschaft und im Südosten des Landes besonders hoch. Bei der Bilanzierung der Stickstoffe ist die Betrachtung der Stickstoffüberschüsse von besonderem Interesse. Während ein Großteil der Stickstoffeinträge durch die bereits beschriebenen Verluste zurückgehalten wird, gelangen die Überschüsse in die Gewässer und wirken sich dort auf die Wasserqualität mit den entsprechenden Folgen, wie Eutrophierung und Veränderung in der biozönotischen Besiedlung sowie Verunreinigung des Grundwassers für die Trinkwasserentnahme aus. Diese führen letztlich zu einem Verfehlen der nach WRRL geforderten Umweltziele, zum Verlust von Trinkwasserressourcen oder erfordern einen erhöhten Aufwand bei der Trinkwasseraufbereitung. In den letzten 20 Jahren ist der Stickstoffüberschuss in Deutschland von ehemals 130 kg/ha/a auf 97 kg/ha/a gesunken. Gründe hierfür sind vor allem die Reduzierung der Tierbestände Anfang der Neunziger Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands und zu einem geringeren Anteil durch eine bessere Bewirtschaftung und Effizienzsteigerung in der Düngemittelausbringung. Dennoch wurde das Ziel, bis zum Jahr 2010 den Stickstoffüberschuss auf 80 kg/ha/a zu senken, nicht erreicht (UBA 2011). Aus Abbildung 8

18

wird ersichtlich, dass der aus der Gesamtbilanz errechnete Stickstoffüberschuss nach einem Tiefstwert von 83 kg/ha/a im Jahr 2009 wieder deutlich anstieg und im Jahr 2011 einen Wert von 112 kg/ha/a erreichte5.

Abbildung 8: Mittlerer, deutschlandweiter Stickstoffüberschuss der Landwirtschaft (Gesamtbilanz) von 1990 bis 2011. Quellen: Institut für Pflanzenbau und Bodenkunde 2013 in UBA 20136.

1.4.2

Entwicklung der Nitratgehalte (Immissionen)

1.4.2.1 Grundwasser
Die Umweltqualitätsnorm (UQN) für Nitrat im Grundwasser von 50 mg/l NO3 ist in der Oberflächengewässerverordnung (OGewV 2011), Anlage 7 (Umweltqualitätsnormen zur Beurteilung des chemischen Zustands, dessen Anforderungen sowohl für die Oberflächengewässer als auch für das Grundwasser gelten), Tabelle 3 festgeschrieben. In der EU-Grundwasserrichtlinie (2006/118/EG) wurde der chemischen Grundwasserzustand mit weiterführenden Kriterien (z.B. zur Trendumkehr) konkretisiert, die sich aufgrund der hohen Anzahl an Grundwasserkörpern, welche zur Trinkwassergewinnung genutzt werden, an der Trinkwasserrichtlinie (98/83/EG) orientieren. Die Umsetzung der Grundwasserrichtlinie in nationales Recht erfolgte 2010 mit der Grundwasserverordnung

5

Die Datenbasis zur Berechnung der N-Überschüsse des Jahres 2011 ist teilweise vorläufig (die NÜberschüsse werden berechnet aus einem gleitenden 3-Jahresmittel). 6 http://www.umweltbundesamt.de/daten/land-forstwirtschaft/landwirtschaft/naehrstoffeintraege-ausder-landwirtschaft

19

(GrwV

2010).

Die

Grundlagen

für

den

Grundwasserschutz

sind

zudem

im

Wasserhaushaltsgesetz (2009) § 46 – 49 WHG festgelegt. Der aktuelle, gemäß den Ergebnissen der Bewirtschaftungsplanung 2009 ermittelte Zustand der Grundwasserkörper hinsichtlich der Nitratbelastung ist in Kapitel 2 dargestellt. Die Entwicklung der Nitratgehalte im Grundwasser wird im gemeinsam vom BMU und BMELV herausgegebenen Nitratbericht2012) detailliert erläutert. In dieser Studie sind die Ergebnisse von 162 Messstellen des sogenannten Belastungsmessnetzes (Emittentenmessnetz) für Nitrateinträge aus der Landwirtschaft in das Grundwasser dargestellt (Abbildung 9). Der hohe Anteil an Messstellen mit erhöhten Nitratkonzentrationen ergibt sich aus den Auswahlkriterien für die Messstellen. Die hohen Konzentrationen stehen in Bezug zur landwirtschaftlichen Nutzung im unmittelbaren Einzugsgebiet der Messstellen. Absolut gesehen hat der prozentuale Anteil an den Messstellen mit Nitratwerten > 50 mg Nitrat/l abgenommen.
70 Prozentualer Anteil an Gesamt‐Messstellenanzahl 62,2 60 53,1 50 40 30 20 10 0 ≤25 >25‐40 >40‐50 >50 Mittlerer Nitratgehalt [mg Nitrat/l] 1992‐1994 2004‐2006 2008‐2010 9,3 4,3 8 19,1 17,9 22,2 12,4 19,7 20,4 49,4

Abbildung 9: Häufigkeitsverteilung der Nitratgehalte im Grundwasser an den 162 gemeinsamen Messstellen des Belastungsmessnetzes im Überwachungszeitraum 1992-1994, 2004-2006, 2008-2010. Quelle: Nitratbericht 2012.

Eine Trendaussage erhält man bei der Betrachtung der Veränderung zwischen aktuellem Überwachungszeitraum 2008-2010 im Vergleich zu den vorangegangen Überwachungszeiträumen (Abbildung 10). Die Werte aus 2008-2010 wurden jeweils mit denen aus den beiden vorangegangenen Untersuchungszeiträumen verglichen. Demnach zeigten im Vergleich zum ersten Überwachungszeitraum an 9,3 % der Messstellen im

20

Zeitraum 2006-2008 einen stark zunehmenden Trend (>+20 mg Nitrat/l), gegenüber 20042006 waren es 24,7 % der Messstellen.
Tendenz Veränderung Messstellen 2008‐2010 30 Vergleich 2008‐2010 mit 1992‐1994 25 20 15 10 5 gleich bleibend (stabil) (≥  ‐4 bis  +4 mg NO3/l) schwach zunehmend (≥   +4 bis  +20 mg NO3/l) stark zunehmend (> +20 mg  NO3/l) stark abnehmend (< ‐20 mg  NO3/l) 0 Vergleich 2008‐2010 mit 2004‐2006

Abbildung 10: Tendenz zwischen dem aktuellen Überwachungszeitraum (2008-2010) und den vorangegangenen Überwachungszeiträumen (1992-1994 und 2004-2006) in % der 162 gemeinsamen Messstellen. Quelle: Nitratbericht 2012.

Nach Richter & Völker (2010) wurden in den Bewirtschaftungsplänen 2009 in 6 % aller Grundwasserkörper signifikant steigende Trends von Nährstoffkonzentrationen ermittelt. Für den größten Teil der Grundwasserkörper konnte in den Bewirtschaftungsplänen jedoch keine Aussage getroffen werden, da nicht überall ausreichend lange Zeitreihen über Nähr- und Schadstoffgehalte vorlagen.

1.4.2.2 Oberflächengewässer
In Karte 1 ist die Entwicklung der Nitrat-Stickstoffgehalte von 1991 bis 2011 in den 10 für Deutschland relevanten Flussgebieten
7

schwach abnehmend (≥ ‐20 bis ‐ 4 mg NO3/l)

dargestellt (Datenquelle: European Environment

Agency 2013 ). Die Daten sind Jahresmittelwerte aus durchschnittlich 12 einzelnen Messungen/a. Die Anzahl der gemeldeten Messstellen variiert in den Flussgebietseinheiten zwischen < 10 (Eider, Maas, Oder, Schlei-Trave, Warnow-Peene) > 50 (Elbe, Rhein). In den Abbildungen ist zudem der nach LAWA (1998) definierte Schwellenwert für NitratStickstoff von ≤ 2,5 mg NO3-N/l für die Bezugspunkt dargestellt.
7

Gewässergüteklasse II (mäßig belastet) als

http://www.eea.europa.eu/data-and-maps/data/waterbase-rivers-9

21

Karte 1: Übersicht über die Nitrat-Stickstoffkonzentrationen der Jahre 1991 bis 2011 in den Fließgewässern der zehn Flussgebietseinheiten in Deutschland. Rote Linie=Güteklassifikation II nach LAWA (1998). Datenquelle: European Environment Agency 2013.

Es zeigt sich eine deutlich abnehmende Tendenz der Nitrat-Stickstoffkonzentrationen in den Fließgewässern der Flussgebiete Ems, Weser, Elbe, Maas und Rhein über den Zeitraum von 1991 bis 2011. In diesen Flussgebieten liegen die Nitratkonzentrationen über den gesamten Zeitraum zum Teil deutlich über dem Schwellenwert der Güteklasse II nach LAWA (1998) und zeigen damit eine deutlich erhöhte stoffliche Belastung an.

22

In den Flussgebieten Oder und Donau liegen etwa seit dem Jahr 2000 die Nitratkonzentrationen unter 2,5 mg/l im Bereich der „mäßigen“ stofflichen Belastung. In den nördlichen Flussgebieten Eider und Warnow-Peene sind in der Zeitreihe von 1991 bis 2011 keine Trends erkennbar. Die Nitratkonzentrationen variieren in den aufgeführten Jahren in einem Konzentrationsbereich um 2,5 mg/l. In der Flussgebietseinheit Schlei-Trave zeichnete sich zunächst ein Aufwärtstrend der Nitratkonzentrationen ab. Seit dem Jahr 2006 übersteigen die Nitratkonzentrationen wieder den Schwellenwert von 2,5 mg/l. Die Trends lassen sich weiter differenzieren. So wird deutlich, dass in den Flussgebieten Maas, Rhein, Donau, Oder und Elbe insbesondere zu Beginn des betrachteten Zeitraums in den Neunziger Jahren eine Verringerung der Nitratkonzentrationen stattgefunden hat. Ab dem Jahr 2000 ist dieser Trend jedoch weniger stark ausgeprägt und die Nitratgehalte bleiben mehr oder minder auf einem gleichbleibenden Konzentrationsniveau. Die Abnahme der Nitratgehalte in der ersten Hälfte des betrachteten Zeitraums lassen sich mutmaßlich überwiegend auf den flächendeckenden Ausbau der Kläranlagen in den 1980-1990er Jahren zurückführen, die zu einer deutlichen Verringerung der Stickstoffeinleitungen aus den Kläranlagen (Punktquellen) geführt haben. Die Ursachen für die nahezu gleichbleibenden bzw. steigenden Trends der

Nitratkonzentrationen in den genannten Flussgebieten seit dem Jahr 2000 sind daher im Wesentlichen in den Einträgen aus den diffusen Quellen zu suchen: Drainagen, Erosion/Abschwemmung und Zutritt aus dem Grundwasser. Dabei sind auch die langen Verweilzeiten und geringen Fließgeschwindigkeiten des Grundwassers zu berücksichtigen. So kann davon ausgegangen werden, dass die heute messbare Grundwasserbelastung mit Nitrat unter Umständen bereits vor Jahrzehnten eingetreten ist, beispielsweise durch die Intensivierung der Landwirtschaft seit den 1960er Jahren. Dadurch wurde über längere Zeiträume ein hoher Stickstoffvorrat in den Böden mit entsprechendem Gefährdungspotenzial für das Grundwasser und die Oberflächengewässer aufgebaut.

23

2
2.1
Landwirtschaft

Screening der Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme in Deutschland
Erläuterungen
wurden die Bewirtschaftungspläne der Bundesländer und

Für die Analyse der Bewirtschaftungspläne im Hinblick auf die Maßnahmen in der Flussgebietseinheiten zugrunde gelegt (Anhang 1). Folgende Kriterien wurden in dem Screening berücksichtigt:     Belastungen von Oberflächengewässern durch landwirtschaftliche Aktivitäten Belastungen für das Grundwasser durch landwirtschaftliche Aktivitäten Ergänzende8 Maßnahmen zur Reduzierung der Belastungen Konkrete Maßnahmen in Oberflächenwasserkörpern  

Die detaillierten Informationen zu Bundesland, Bearbeitungsgebiet, Kommentaren zu Belastungen aus der Landwirtschaft in die Oberflächengewässer und das Grundwasser sind in Anhang 2 zusammengefasst. Die Informationen zu ergänzenden und konkreten Maßnahmen (mit dem Fokus auf den Oberflächengewässern) der Bewirtschaftungspläne sind in Anhang 3 aufgeführt. Die unterschiedlichen Eintragspfade des Stickstoffs konnten bei der Bearbeitung der Bewirtschaftungspläne als regionale Unterschiede herausgearbeitet werden (Tabelle 1). So stellen im Norddeutschen Tiefland von Mecklenburg-Vorpommern (FGE Warnow/Peene) und Schleswig-Holstein (FGE Eider) Drainagen mit 59,9 % bzw. 66 % den Haupteintragspfad für Stickstoff aus der Landwirtschaft in die Oberflächengewässer dar. In Baden-Württemberg und Bayern nimmt der Stickstoff hauptsächlich den Weg über das Grundwasser. In einigen Gebieten (Baden-Württemberg und Bayern) stellt die Direkteinleitung durch kommunale Kläranlagen noch einen bedeutenden Eintragspfad da.

8

Nach der WRRL gibt es grundlegende Maßnahmen, die in bereits bestehenden Richtlinien festgelegt sind oder der Erfüllung grundlegender wasserwirtschaftlicher Anforderungen dienen (z.B. aus der Kommunalabwasser- oder der Trinkwasserrichtlinie) sowie ergänzende Maßnahmen, die notwendig werden, wenn die grundlegenden Maßnahmen nicht ausreichend für die Zielerreichung nach WRRL sind.

24

Tabelle 1: Stickstoff-Haupteintragspfade in die Oberflächengewässer, ausgewählte Zusammenstellungen aus den Bewirtschaftungsplänen der Länder. FGE=Flussgebietseinheit, FGG= Flussgebietsgemeinschaft.

Haupteintragspfad des Stickstoffs in die Oberflächengewässer9 Grundwasser (Interflow) Baden-Württemberg (gesamt) Baden-Württemberg [Hochrhein) Baden-Württemberg (Oberrhein) Bayern (Donau) Bayern (Main) FGE Warnow/Peene FGE Eider FGG Elbe FGE Schlei/Trave 66% 62%, 21,8% 26% 33% 35% 59,9 % 66 % 37 % 42 % 15 % 12 % 5% 6% 6% 14 % 20 % 50 % 25 % 63,3 % 15,4 % 57,7 % 8,1 % 5,6 % Drainagen Abschwemmung Komm. Kläranlagen 21,1 %

Die neben den Nährstoffen aus der Landwirtschaft stammenden Pflanzenschutzmittel (PSM) gelangen ebenfalls über verschiedene Pfade in die Gewässer. Von Havarien abgesehen, können diffuse Einträge wie die Abdrift von Aerosolen bei der Applikation, Abschwemmung von in Wasser gelösten Wirkstoffen oder an Bodenpartikel gebundenen Wirkstoffen durch Erosion und Punkteinträge durch unsachgemäße Handhabung von Pflanzenschutzmitteln relevant sein.

2.2

Landwirtschaftliche Belastungen, Auswirkungen, Gewässerzustand und die Inanspruchnahme von Ausnahmen in der Bewirtschaftungsplanung 2010

Für ca. 75 % von den insgesamt rund 9.900 Oberflächenwasserkörpern in Deutschland wurde im Rahmen der ersten Bewirtschaftungspläne eine signifikante Belastung aus diffusen Quellen identifiziert, für ca. 50 % zusätzlich eine Auswirkung durch Nährstoffeinträge10. Von diesen nahezu 5.000 Wasserkörpern wurden etwa 70 % mit „schlechter als gut“ hinsichtlich

Hierbei wurde zumeist keine vollständige Bilanz aufgeführt, sodass andere Eintragspfade nicht berücksichtigt sind. 10 Für die digitale Berichterstattung werden Schablonen (Templates) von den Ländern genutzt, um die relevanten Informationen zu übermitteln. In diesen Schablonen ist jeweils eine Angabe darüber vorgesehen, welche signifikanten Belastungen auf einen Wasserkörper einwirken und welche Auswirkungen diese hat. Die möglichen Antworten (z.B. signifikante Belastung aus diffusen Quellen bzw. Nährstoffeinträge als Auswirkung) sind in einer Liste (Codeliste) definiert.

9

25

der „allgemeinen Bedingungen“ bewertet (die „allgemeinen Bedingungen“ beinhalten nach WRRL chemische und chemisch-physikalische Komponenten: Sauerstoffhaushalt und Temperaturverhältnisse, Versauerungszustand, Versalzung sowie die Nährstoffverhältnisse Stickstoff und Phosphor). Eine nach den Einzelstoffen (z.B. Stickstoff) differenzierte Analyse kann auf Basis der vorliegenden Daten jedoch nicht durchgeführt werden, da die einzelnen Zustandskomponenten im Rahmen der Bewirtschaftungsplanung aggregiert berichtet wurden. Etwa 80 % der knapp 5.000 Wasserkörper mit Belastungen aus diffusen Quellen und erhöhten Nährstoffeinträgen verfehlen den nach WRRL geforderten „guten ökologischen Zustand“ bzw. das „gute ökologische Potenzial“ (Abbildung 11).

Abbildung 11: Anzahl der Oberflächenwasserkörper mit Belastungen und Auswirkungen. Quelle: Berichtsportal WasserBLIcK / Stand 22.03.2010.

Von den ca. 1.000 Grundwasserkörpern in Deutschland verfehlen knapp 370 einen „guten chemischen Zustand“. Rund 90 % dieser 370 Grundwasserkörper verfehlen den „guten chemischen Zustand“ laut der Angaben aus der Bewirtschaftungsplanung aufgrund von Einträgen aus diffusen Quellen. Davon 70 % aufgrund zu hoher Nitratkonzentrationen, 20 % durch andere Schadstoffe und 10 % aufgrund von Pestizideinträgen (Karte 2, Abbildung 12). Aus Karte 2 sind im Grundwasser deutliche Hotspot-Regionen mit flächendeckend hohen Nitratkonzentrationen zu identifizieren. Diese umfassen nahezu den gesamten nordwestlichen Teil Deutschlands, die FGE Maas, Teile der FGE Rhein und Elbe. Die FGE Donau, Oder und Warnow-Peene sind weniger von den Grundwasserbelastungen durch Nitrat betroffen. Diese Aussagen sind nahezu kongruent zu den Trends und Konzentrationen des Nitrat-Stickstoff in den Oberflächengewässern (siehe Karte 1).

26

Karte 2: Grundwasserkörper in Deutschland nach WRRL, welche den chemischen Zustand aufgrund zu hoher Nitratkonzentrationen (> 50 mg/l) verfehlen. Quelle: Berichtsportal WasserBLIcK / Stand 22.03.2010.

27

Abbildung 12: Einordnung der wesentlichen Stoffe für die Einstufung des chemischen Zustands von Grundwasserkörpern nach WRRL in die Zustandsklassen „gut“ und „schlecht“. Quelle: Berichtsportal WasserBLIcK / Stand 22.03.2010.

Anhand der vorliegenden Daten und aufgrund der bereits genannten aggregierten Berichtsweise ist es nicht möglich, eine direkte Verbindung zwischen der Belastung aus diffusen Quellen und der Zielverfehlung herzustellen, aber auch aufgrund des Vorhandenseins von verschiedenen Belastungen aufgrund anthropogener Aktivitäten. So ist ein Wasserkörper in der Regel nicht alleine aufgrund landwirtschaftlicher Aktivitäten in seinem Zustand beeinträchtigt, sondern es finden weitere Nutzungen statt. Dennoch lässt sich aufgrund der vorliegenden Auswertungen die Aussage treffen, dass die Landwirtschaft eine signifikante Belastung für sowohl Oberflächengewässer als auch das Grundwasser darstellt und die Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft aus Sicht des Gewässerschutzes nach wie vor zu hoch sind. In der Wasserrahmenrichtlinie sind Ausnahmeregelungen vorgesehen, falls eine Zielerreichung bis 2015 als nicht möglich angesehen wird. Dabei handelt es sich um die Möglichkeiten:     Fristen gemäß Art. 4 Abs. 4 WRRL zu verlängern, weniger strenge Umweltziele gemäß Art. 4 Abs. 5 WRRL festzulegen, vorübergehende Verschlechterungen gemäß Art. 4 Abs. 7 WRRL, das Nichterreichen eines guten Zustands infolge „neuer Änderungen“ zuzulassen oder eine Verschlechterung als Folge einer neuen nachhaltigen Entwicklungstätigkeit des Menschen nicht zu verhindern. Ausnahmen dürfen nur unter Erfüllung strenger Voraussetzungen in Anspruch genommen werden und müssen in den Bewirtschaftungsplänen detailliert und transparent dokumentiert sein. In Deutschland wurden nur die beiden erstgenannten Ausnahmen in Anspruch genommen (Fristverlängerungen und weniger strenge Umweltziele).

28

Innerhalb

des

ersten

Bewirtschaftungszeitraums

wurden

für

82

%

aller

Oberflächenwasserkörper Ausnahmen, im Wesentlichen in Form von Fristverlängerungen in Anspruch genommen. Weniger strenge Umweltziele wurden insbesondere dann in Anspruch genommen, wenn der „gute chemische Zustand“ verfehlt wurde, nicht jedoch bei der Verfehlung aufgrund zu hoher Nährstoff- oder Pestizideinträge. Insgesamt wurden für rund 2.600 Oberflächenwasserkörper (entspricht ein Viertel aller Wasserkörper) Ausnahmen aufgrund der „allgemeinen Bedingungen“ in Anspruch genommen. Für lediglich etwa 100 Wasserkörper wurden Ausnahmetatbestände aufgrund von Pestiziden berichtet. Weiterhin wurden in Deutschland für ca. 35 % aller Grundwasserkörper Ausnahmen von der Zielerreichung in Anspruch genommen, ein wesentlicher Grund dafür sind Einträge aus diffusen Quellen sowie die Belastung mit Nitrat, selten mit Pestiziden. Im Wesentlichen handelt es sich auch hier um Fristverlängerungen. In keinem Fall wurden aufgrund von Belastungen mit Nitrat oder Pestiziden weniger strenge Umweltziele in Anspruch genommen. Im Rahmen der Bewirtschaftungspläne sondern auf der wurden Ebene von die Maßnahmen nicht auf

Wasserkörperebene,

Planungseinheiten

berichtet.

Planungseinheiten sind größere räumliche Einheiten und umfassen die Aggregation mehrerer Wasserkörper. Deutschlandweit wurden die Oberflächengewässer zu 225 Planungseinheiten zusammengefasst. Somit lässt sich auf Grundlage dieser Daten keine Aussage darüber treffen, ob Wasserkörper, in denen eine signifikante Belastung aus der Landwirtschaft identifiziert wurde, mit Maßnahmen zur Verringerung dieser Belastung versehen wurde. Es lässt sich jedoch erkennen, dass in nahezu allen deutschen Planungseinheiten sowohl für die Oberflächengewässer als auch in den Koordinierungsräumen (41 aggregierte Grundwasserkörper) landwirtschaftliche Maßnahmen geplant wurden (Abbildung 13).

Abbildung 13: Planungseinheiten und Koordinierungsräume mit geplanten Maßnahmen im Bereich Landwirtschaft. Quelle: Berichtsportal WasserBLIcK / Stand 22.03.2010.

29

3 Stand der Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen in Deutschland
3.1 Erläuterungen

Der Stand der Umsetzung der landwirtschaftlichen Maßnahmen wird im Folgenden auf der Grundlage der Ergebnisse zur Zwischenberichterstattung 2012 der Länder an die Europäische Kommission dargelegt. Gemäß dem vorgeschriebenen Zeitplan der WRRL sind die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, der Europäischen Kommission den Umsetzungsstand im Jahr 2012 der bei der Bewirtschaftungsplanung 2009 geplanten Maßnahmen zu berichten. Bei der Berichterstattung wurden die Einzelmaßnahmen zu Maßnahmentypen aggregiert, sodass Informationen und auswertbare Daten zu den Einzelmaßnahmen nicht vorliegen. In den nachfolgend dargestellten Auswertungen wurde pro Wasserkörper jeder Maßnahmentyp nur einmal gezählt, unabhängig davon, wie oft diese Maßnahme innerhalb des Wasserkörpers tatsächlich durchgeführt wird. Durch diese Setzung, sowie aufgrund weiterer landesspezifischer Methoden und Vorgehensweisen, sind die Angaben zu den geplanten und umgesetzten Maßnahmen innerhalb der Flussgebiete in Deutschland nicht vollständig miteinander vergleichbar. Weiterhin wurde bei den Auswertungen der Umsetzungsstand immer aus dem höchsten erreichten Stand pro Maßnahmentyp abgeleitet. Der Umsetzungsstand wird in vier Stufen unterteilt (Tabelle 2).
Tabelle 2: Klassen zur Beurteilung des Umsetzungsstandes der Maßnahmen.

Stand der Umsetzung Noch nicht begonnen

Erläuterung Bedeutet, dass die für den Baubeginn notwendigen technischen und /oder Verwaltungsvorgänge bei allen Projekten des jeweiligen Maßnahmentyps noch nicht begonnen haben.

In Planung/ Ausführung

Bedeutet, dass die für den Baubeginn notwendigen Verwaltungsabläufe bei mindestens einem Projekt des jeweiligen Maßnahmentyps aufgenommen, aber noch nicht bei allen Projekten abgeschlossen sind („In Ausführung“ bezieht sich nur auf konzeptionelle Maßnahmen, da es für diese den Status „im Bau“ nicht gibt).

Im Bau

Bedeutet,

dass

bei

mindestens

einem

Projekt

des

jeweiligen

Maßnahmentyps die Bauarbeiten begonnen haben, aber noch nicht abgeschlossen sind. Abgeschlossen Bedeutet, dass die Arbeiten bei allen Projekten des jeweiligen Maßnahmentyps abgeschlossen und die Anlagen betriebsbereit sind. Die Maßnahmenwirkung wird hierbei nicht berücksichtigt.

30

Die Einzelmaßnahmen werden zu Maßnahmentypen zusammengefasst und berichtet. Für die Oberflächengewässer gibt es insgesamt sieben Maßnahmentypen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft. Für das Grundwasser werden vier Maßnahmentypen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge angegeben (Tabelle 3).
Tabelle 3: Maßnahmentabelle zu landwirtschaftlichen Maßnahmen und Erläuterungen. Quelle: LAWA Maßnahmenkatalog 2008, Fortschreibung August 2013. OW=Oberflächengewässer, GW=Grundwasser.

Maßnahmenbezeichnung Maßnahmen zur Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft (OW)

Erläuterung Verminderung der Stickstoffauswaschungen aus landwirtschaftlich genutzten Flächen, z.B. durch Zwischenfruchtanbau und Untersaatenanbau (Verringerung bzw. Änderung des Einsatzes von Düngemitteln, Umstellung auf ökologischen Landbau). Soweit eine Maßnahme neben OW auch auf GW wirkt, kann diese auch bei Grundwasser eingetragen werden.

WK OW

Maßnahmen zur Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft (GW)

Maßnahmen zur Verminderung der GW-Belastung mit Nährstoffen aus landwirtschaftlich genutzten Flächen, die über die „gute fachliche Praxis“ hinausgehen, z.B. durch Zwischenfruchtanbau und Untersaatenanbau (inkl. Verringerung bzw. Änderung des Einsatzes von Düngemitteln, Umstellung auf ökologischen Landbau). Soweit eine Maßnahme neben GW auch auf OW wirkt, kann diese auch bei Oberflächengewässer eingetragen werden.

GW

Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft

Maßnahmen zur Aufrechterhaltung und Umsetzung der „guten fachlichen Praxis“ in der landwirtschaftlichen Flächenbewirtschaftung. Dies umfasst keine Maßnahmen, die über die „gute fachliche Praxis“ hinausgehen (z.B. Agrarumweltmaßnahmen).

OW/ GW

Sonstige Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffund Feinmaterialeinträge aus der Landwirtschaft

Maßnahmen zur Erosionsminderung auf landwirtschaftlich genutzten Flächen, die über die „gute fachliche Praxis“ hinausgehen, z.B. pfluglose, konservierende Bodenbearbeitung, erosionsmindernde Schlagunterteilung, Hangrinnenbegrünung, Zwischenfruchtanbau

OW

Anlage von Gewässerschutzstreifen zur Reduzierung der

Anlage, Erweiterung sowie ggf. Extensivierung linienhafter Gewässerrandstreifen bzw. Schutzstreifen insbesondere zur Reduzierung der Phosphoreinträge und Feinsedimenteinträge in Fließgewässer. Hinweis: primäre

OW

31

Maßnahmenbezeichnung Nährstoffeinträge Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge durch Drainagen aus der Landwirtschaft

Erläuterung Wirkung ist Reduzierung von Stoffeinträgen. Maßnahmen zur Reduzierung von Stoffeinträgen aus Dränagen u.a. Änderung der Bewirtschaftung drainierter Flächen bzw. techn. Maßnahmen am Drainagesystem („Controlled Drainage“, spezielle Rohrmaterialien, Drainteiche, technische Filteranlagen usw.).

WK

OW

Maßnahmen zur Reduzierung der Einträge von Pflanzenschutzmitteln aus der Landwirtschaft (OW)

Maßnahmen zur Reduzierung des Eintrags von PSM. Hier: konkrete Maßnahmen wie z.B. Förderung von Ausbringtechnik, Ausbringverbote Hinweis: Beratungsmaßnahmen zu PSM sind unter konzeptionelle Maßnahmen zu verbuchen.

OW

Maßnahmen zur Reduzierung der Einträge von Pflanzenschutzmitteln aus der Landwirtschaft (GW) Umsetzung/Aufrechterhaltung von Wasserschutzmaßnahmen in Trinkwasserschutzgebieten (OW)

Maßnahmen zur Verminderung der GW-Belastung mit Pflanzenschutzmitteln aus landwirtschaftlich genutzten Flächen.

GW

Maßnahmen in Wasserschutzgebieten mit Acker- oder Grünlandflächen, die über die „gute fachliche Praxis“ hinausgehen und durch Nutzungsbeschränkungen oder vertragliche Vereinbarungen zu weitergehenden Maßnahmen verpflichten. Entsprechend der Schutzgebietskulisse wird die Maßnahme nur dem OW zugeordnet.

OW

Umsetzung/Aufrechterhaltung von Wasserschutzmaßnahmen in Trinkwasserschutzgebieten (GW)

Maßnahmen in Wasserschutzgebieten mit Acker- oder Grünlandflächen, die über die „gute fachliche Praxis“ hinausgehen und durch Nutzungsbeschränkungen oder vertragliche Vereinbarungen zu weitergehenden Maßnahmen verpflichten. Entsprechend der Schutzgebietskulisse wird die Maßnahme nur dem GW zugeordnet.

GW

Die in Tabelle 3 aufgeführten Maßnahmentypen können entweder als grundlegende oder als ergänzende Maßnahmen berichtet werden. Bei der Maßnahmenplanung im Rahmen der ersten Bewirtschaftungsplanung wurden die Typen entweder als grundlegende Maßnahmen zur Erfüllung der wasserwirtschaftlichen Anforderungen beispielsweise durch die Nitratrichtlinie (91/676/EWG) oder ergänzende Maßnahmen berichtet. Das bedeutet, dass ein Maßnahmentyp entweder als „grundlegend“

32

oder „ergänzend“ berichtet werden kann. Die Unterscheidung in grundlegend und ergänzend hängt dabei wesentlich von der Belastung ab. Werden beispielsweise die grundlegenden Anforderungen der Nitratrichtlinie erfüllt, liegen jedoch andere Belastungen z.B. in Form von Gewässereutrophierung vor, so wird der Maßnahmentyp als „ergänzend“ berichtet. Bei der Maßnahmenplanung im Rahmen der Bewirtschaftungsplanung 2009 wurden für die Oberflächengewässer durchschnittlich 30 % aller berichteten Maßnahmentypen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft als „grundlegend“ berichtet; für das Grundwasser waren dies lediglich fünf Prozent. In Tabelle 4 ist aufgeführt, in wie viel Wasserkörpern Maßnahmen zur Verringerung der Nährstoffbelastung aus der Landwirtschaft geplant/umgesetzt wurden. Diese Übersicht beinhaltet nicht die Wasserkörper mit landwirtschaftlichen Beratungsmaßnahmen. Demnach wurden als in auch 61 die % aller Fließgewässer-Wasserkörper der Wasserkörper in landwirtschaftliche den Küstenund

Maßnahmen geplant, 69 % in Grundwasserkörpern und in den Seen 46 %. Die Anzahl der Maßnahmen Gesamtzahl Übergangsgewässern ist eher gering (Übergangsgewässer: 25 %, Küstengewässer: 3 %). Bei den Auswertungen und Darstellungen wurden die Flüsse, Seen, Übergangs- und Küstengewässer zur Kategorie „Oberflächengewässer“ aggregiert.
Tabelle 4: Anzahl der Wasserkörper, in welchen landwirtschaftliche Maßnahmen geplant/durchgeführt sind (in Klammern: Gesamtzahl Wasserkörper).

Gewässerkategorie Flüsse Seen Übergangsgewässer Küstengewässer Grundwasser

Anzahl WK 5.978 (9.900) 324 (710)

Aggregation

Oberflächengewässer 1 (5) 2 (74) 690 (1.000) Grundwasser

In Tabelle 5 sind die Gründe für Verzögerungen, die bei den verschiedenen landwirtschaftlichen Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge genannt wurden, mit Erläuterungen aufgeführt.
Tabelle 5: Gründe für Verzögerungen. Quelle: WFD Codelist zur Erstellung und zum Ausfüllen der Reporting Sheets für die Bewirtschaftungsplanung und für die Meldung zum Umsetzungsstand an die Europäische Kommission.

Maßnahmenbezeichnung Schwierigkeiten bei der Bereitstellung finanzieller/

Erläuterung Unvorhergesehene Schwierigkeiten bei der Bereitstellung von Ressourcen verhindern/verzögern den Maßnahmenbeginn bzw. die

33

Maßnahmenbezeichnung personeller Ressourcen

Erläuterung Planung oder Durchführung der Maßnahme:   Probleme bei der Aufnahme der Maßnahme in den Haushaltsplan  Probleme bei der Finanzierungsplanung (z. B. fehlende oder nicht  ausreichende Fördermittel, Haushaltskurzungen, EU‐Restriktionen  bei Fördermittelvergaben)  Fehlende /nicht ausreichende Verfügbarkeit personeller Ressourcen  Fehlende /nicht ausreichende Eigenmittel von privaten  Maßnahmenträgern. 

 

Neue Erkenntnisse zur Maßnahmenwirkung

Neue / fehlende Kenntnisse über die Wirkung von Maßnahmen verhindern/verzögern den Maßnahmenbeginn bzw. die Planung oder Durchführung der Maßnahme.

Schwierigkeiten bei der Bereitstellung von Flächen

Unvorhergesehene Schwierigkeiten bei der Bereitstellung bzw. beim Erwerb der erforderlichen Flächen verhindern/verzögern den Maßnahmenbeginn bzw. die Planung oder Durchführung der Maßnahme.

Schwierigkeiten bei der Herstellung von Akzeptanz für die Maßnahme

Fehlende Akzeptanz bei rechtlich nicht verbindlichen Maßnahmen verhindert/verzögert den Maßnahmenbeginn bzw. die Planung oder Durchführung der Maßnahme:  Die Akzeptanz der Maßnahme ist beim Maßnahmenträger nicht  oder nicht ausreichend vorhanden. Planungs‐ bzw.  Bearbeitungsschritte wurden nicht (rechtzeitig) eingeleitet (z. B.  Förderantrag nicht gestellt, Planungsbüro nicht beauftragt).  Unerwartete Widerstände Dritter gegen die Maßnahmenumsetzung 

 Rechtliche Hindernisse

Unvorhergesehene rechtliche Hindernisse verhindern/verzögern den Maßnahmenbeginn bzw. die Planung oder Durchführung der Maßnahme:   Gegen die Maßnahme(n) wurden Rechtsmittel eingelegt  Die Maßnahme kollidiert bei der Ausführung   (‐planung) mit anderen gesetzlichen Vorschriften (z.B. dem  Denkmalschutz oder dem Artenschutz) 

Technische Hindernisse

Unvorhergesehene technische Hindernisse bei der Ausführung und Planung, z.B. Bodenverhältnisse, Schwierigkeiten bei der Bauabwicklung, verhindern/verzögern den Maßnahmenbeginn bzw. die Planung oder Durchführung der Maßnahme.

34

3.2

Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge in die Oberflächengewässer
zur Reduzierung der Nährstoffeinträge in die Oberflächengewässer

Abbildung 14 zeigt die Anzahl der landwirtschaftlichen Maßnahmentypen in Deutschland, welche geplant/umgesetzt wurden.

Abbildung 14: Häufigkeit der Nennung einzelner Maßnahmentypen in den Oberflächenwasserkörpern. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012.

Aus Abbildung 14 wird deutlich, dass die meisten Maßnahmen zur Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge genannt wurden, wie beispielsweise Zwischenfruchtanbau oder die Umstellung auf ökologischen Landbau. Häufig wurden zudem Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge geplant. Etwa ebenso häufig wird gegen den Eintrag von Feinmaterialeinträgen vorgegangen. Diese Maßnahmen beziehen sich vorwiegend auf eine veränderte Bodenbearbeitung. Gut 1.000x wird die Anlage von zur Gewässerschutzstreifen Umsetzung genannt. Hier besteht ein direkter wo Zusammenhang hydromorphologischer Maßnahmen,

Gewässerentwicklungskorridore die Gewässerstruktur verbessern und gleichzeitig der Nährstoffeintrag aus dem Einzugsgebiet vermindert werden sollen. Maßnahmen zur Verringerung der Nährstoffeinträge durch Drainagen wurden

vergleichsweise wenig geplant, obwohl insbesondere die Drainagen in der Landwirtschaft eine deutliche Belastungsquelle darstellen (vgl. Kapitel 2.1). In den Bewirtschaftungsplänen

35

betrugen diese durchschnittlich 50 %. Als besonders relevant wurden die Einträge aus Drainagen in den nördlichen Bundesländen mit zum Teil > 60 % angegeben (Flussgebiete Warnow-Peene: 60 %, Schlei-Trave: 42 %, Eider: 66 %, Elbe 37 %). Dieser Belastungspfad spiegelt sich nicht in der Maßnahmenplanung und Umsetzung wieder. Die Maßnahme zur Verminderung der Nährstoffeinträge aus Drainagen wurde insgesamt in 366 Wasserkörpern des Bundeslands Brandenburg (das entspricht etwa 23 % aller Wasserkörper) und in sieben Wasserkörpern in Schleswig Holstein geplant (1 %). Sowohl der verminderte Einsatz von Pflanzenschutzmitteln als auch Maßnahmen in Trinkwasserschutzgebieten spielen bei der Umsetzung eine untergeordnete Rolle. Entgegen der Planung der Maßnahmen in den Bewirtschaftungsplänen 2009 wurde im Rahmen der Zwischenberichterstattung 2012 dokumentiert, dass aus verschiedenen Gründen Verzögerungen bei der Umsetzung der Maßnahmen absehbar sind (Abbildung 15).

Abbildung 15: Häufigkeit der Nennung der einzelnen Maßnahmentypen und prozentualer Anteil, bei dem Umsetzungsverzögerungen auftreten. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012.

Bei der Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge waren durchschnittlich 25, 6 % Verzögerungen absehbar. Diese Zahl variiert in Abhängigkeit der unterschiedlichen Maßnahmentypen. Die Gründe für die Verzögerungen sind in Abbildung 16 dargestellt.

36

Abbildung 16: Gründe für Verzögerungen bei der Umsetzung von landwirtschaftlichen Maßnahmen in den Oberflächenwasserkörpern. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012.

Die häufigsten Gründe für die Verzögerungen aller in Abbildung 15 dargestellten Maßnahmentypen waren Schwierigkeiten bei der Bereitstellung finanzieller und/oder personeller Ressourcen und neue (das beinhaltet auch fehlende) Erkenntnisse zur Maßnahmenwirkung. Diese Zahlen beziehen auch den Maßnahmentyp zur Reduzierung der Nährstoffeinträge durch Drainagen mit ein, bei dem in nahezu 100 % aller Fälle Verzögerungen absehbar sind (vgl. Abbildung 15). Die Schwierigkeiten bei der Bereitstellung von Flächen wurden am häufigsten in Zusammenhang mit dem Maßnahmentyp Reduzierung des Nährstoffund Feinmaterialeintrags (100x) und bei der Anlage des Gewässerschutzstreifens (35x) als Grund für die Verzögerung angegeben. Nach Richter & Völker (2013) ist der zweithäufigste Grund für Verzögerung bei der Umsetzung aller Maßnahmen in Deutschland die fehlende Akzeptanz. Bei der Umsetzung der landwirtschaftlichen Maßnahmen zur Reduzierung des Nährstoffeintrags scheint dieser Grund eine untergeordnete Rolle zu spielen und wurde lediglich in 72 Fällen angegeben. Rechtliche und technische Hindernisse sind nahezu keine Gründe für Verzögerungen. Abbildung 17 zeigt den Umsetzungsstand der einzelnen Maßnahmentypen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft. Zu beachten ist hierbei, dass der Umsetzungsstand „noch nicht begonnen“ alle Maßnahmen beinhaltet, bei denen Verzögerungen absehbar sind. Weiterhin wurden auch Maßnahmentypen als „noch nicht

37

begonnen“ berichtet, bei denen keine Verzögerungen absehbar sind, sodass die Zahlen und Werte zwischen Abbildung 16 und Abbildung 17 voneinander abweichen können.

Abbildung 17: Umsetzungsstand der Maßnahmentypen zur Reduzierung der landwirtschaftlichen Nährstoffeinträge. In Klammern: Anzahl der Maßnahmentypen. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012.

Insgesamt wurden mit 37 % der Maßnahmen noch nicht begonnen, 27 % befinden sich in der Planung bzw. Ausführung und 36 % der Maßnahmen wurden bereits abgeschlossen. Die Verteilung des Umsetzungsstandes der einzelnen Maßnahmentypen spiegelt sich zudem in dem Anteil der Wasserkörper wieder, in denen eine Verzögerung absehbar ist (vgl. Abbildung 15).

3.3

Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge in das Grundwasser

Analog zu Kapitel 3.2 werden im Folgenden die Auswertungen zur Umsetzung der landwirtschaftlichen Maßnahmen für das Grundwasser aufgeführt. Abbildung 18 zeigt die Anzahl und die Art der Maßnahmentypen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft für die Grundwasserkörper.

38

Abbildung 18: Häufigkeit der Nennung der einzelnen Maßnahmentypen zur Minderung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft in das Grundwasser. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012.

Für die Reduzierung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft in das Grundwasser wurden die vier dargestellten Maßnahmentypen in dem Reporting zum Umsetzungsstand genannt. In 452 Wasserkörpern wurden Maßnahmen zur Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge geplant und umgesetzt. Diese beinhalten die gleichen Einzelmaßnahmen wie für den analog lautenden Maßnahmentyp für die Oberflächengewässer: z.B. Zwischenfruchtanbau, Untersaaten oder die Umstellung auf ökologischen Landbau. Von Bedeutung ist für den Schutz des Grundwassers die Maßnahmenumsetzung in Trinkwasserschutzgebieten. Diese gehen über die Umsetzung der „guten fachlichen Praxis“ hinaus und beinhalten weiterführende Anforderungen, die z.B. vertraglich oder ordnungsrechtlich in den einzelnen Bundesländern abgestimmt und damit bindend und nicht freiwillig umzusetzen sind. Die Belastungen des Grundwassers spiegeln sich in den genannten Maßnahmen zur Reduzierung der Einträge von Pflanzenschutzmitteln wieder. Diese werden in 83 Wasserkörpern umgesetzt. Am geringsten wurden Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge genannt, da der Eintrag zumeist über die Bodenpassage in das Grundwasser gelangt.

39

Im Gegensatz zu den Ergebnissen für die Oberflächengewässer sind lediglich in acht von 690 Wasserkörpern, in denen landwirtschaftliche Maßnahmen geplant wurden, Verzögerungen absehbar; das entspricht 1,6 %. Diese verteilen sich auf den Maßnahmentyp zur Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge (7) und den Maßnahmen in den Trinkwasserschutzgebieten (1). Als Gründe für die Verzögerung werden hier Schwierigkeiten bei der Herstellung der Akzeptanz der Maßnahme (Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge) genannt. Diese Zahlen äußern sich auch im Umsetzungsstand: 1,6 % der Maßnahmen wurden noch nicht begonnen, 93 % sind in der Planung/Ausführung und nur 5,4 % der Maßnahmen sind bereits abgeschlossen. und Schwierigkeiten bei der Bereitstellung personeller und/oder finanzieller Ressourcen (Maßnahmen in Trinkwasserschutzgebieten)

3.4

Umsetzung der Maßnahmen zu Beratungen in der Landwirtschaft

Für die Umsetzung insbesondere der für die Landwirte freiwilligen Maßnahmen wurden konzeptionelle Maßnahmen im Maßnahmenprogramm geplant und bis 2012 umgesetzt. Diese umfassen: (a) generelle Beratungsmaßnahmen, welche zumeist über Gewässerberater im direkten Kontakt zu den Landwirten durchgeführt werden, (b) die Implementierung von freiwilligen Kooperationen zwischen verschiedenen Nutzergruppen (z.B. Wasserwirtschaft, Naturschutz und Landwirtschaft) und (c) die Durchführung von Informations- und Fortbildungsveranstaltungen. Die konzeptionellen Maßnahmentypen in der Landwirtschaft werden nicht nach

Oberflächengewässer und Grundwasser separiert, da diese für beide Kategorien gleichbedeutenden Nutzen haben sollen. In Abbildung 19 ist die Anzahl der verschiedenen Maßnahmentypen für den Bereich Landwirtschaft Kooperationsdargestellt. und Dementsprechend werden insgesamt 2.089 Beratungs-, der Großteil Informationsleistungen geplant/umgesetzt, wovon

Beratungsmaßnahmen umfasst.

40

Abbildung 19: Übersicht über die Anzahl und Art der konzeptionellen Maßnahmentypen in der Landwirtschaft für die Oberflächengewässer und das Grundwasser. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012.

Auch hierbei wurden absehbare Verzögerungen bei der Umsetzung genannt, jedoch in nur sehr geringem Umfang: Beratungsmaßnahmen: 1,6 %, Kooperationen: 1,3 % und Informations- und Fortbildungsmaßnahmen: 0,5 %. Als Gründe für die Verzögerungen wurden hierbei vorrangig Schwierigkeiten bei der Herstellung der Akzeptanz der Maßnahme und zu einem geringen Anteil Rechtliche Hindernisse genannt. Abbildung 20 zeigt den Umsetzungsstand der konzeptionellen Maßnahmentypen in der Landwirtschaft,

41

Abbildung 20: Umsetzungsstand der Maßnahmentypen zu Beratungen in der Landwirtschaft. In Klammern: Anzahl der Maßnahmentypen. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012.

Aus

der

Abbildung Zeitraum

wird

deutlich,

dass

ein

Großteil 14 %

der der

Maßnahmen Informations-

in

der und

Planung/Ausführung sind; hier vor allem bei den Beratungsmaßnahmen, da diese über einen längeren durchgeführt werden. Fortbildungsmaßnahmen für die Landwirte sind bereits abgeschlossen, wo hingegen 28 % der freiwilligen Kooperationen aufgrund der Schwierigkeiten bei der Herstellung der Akzeptanz der Maßnahme noch nicht begonnen haben.

3.5

Fazit aus den dargestellten Ergebnissen

Durch die aggregierte Berichterstattung in Maßnahmentypen lassen sich keine Rückschlüsse auf die spezifischen Einzelmaßnahmen treffen. Bei der detaillierten Betrachtung der Maßnahmentypen fällt jedoch auf, dass die darunter fallenden Einzelmaßnahmen zum Teil sehr divers dargestellt werden. So beinhaltet der Maßnahmentyp „Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge“ sowohl für das Oberflächenwasser als auch für das Grundwasser Einzelmaßnahmen wie Zwischenfruchtanbau oder die Änderung des Düngemanagements, welche sich auf das landwirtschaftliche Betriebsmanagement beziehen. Dieser Maßnahmentyp umfasst jedoch auch die Umstellung auf den ökologischen Landbau, welcher zumeist umfassende Änderungen im Betriebsmanagement beinhaltet und dementsprechend eine Vielzahl dieser Einzelmaßnahmen umfasst. Hierbei wäre eine detailliertere Darstellung und Erläuterung, unter Umständen auch die Erstellung eines weiteren Maßnahmentyps „Umstellung auf ökologischen Landbau“ sinnvoll, um diese als

42

ökologisch besonders effektive Maßnahme herauszustellen (siehe dazu auch Kapitel 4.2.2.3) und mit Zahlen und Daten belegen zu können. Eine genaue Interpretation der Daten wird zudem dadurch erschwert, dass in unterschiedlichen Maßnahmentypen gleiche Einzelmaßnahmen definiert sind. So wird der Zwischenfruchtanbau sowohl bei der „Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge“ als auch beim Maßnahmentyp „Sonstige Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoff- und Feinmaterialeinträge aus der Landwirtschaft“ genannt. Dieses wirkt sich möglicherweise auch auf die Berichterstattung aus, wenn keine eindeutige Zuordnung dieser Einzelmaßnahme zu einem spezifischen Maßnahmentyp möglich ist. Weiterhin fehlt eine genaue Unterscheidung in grundlegende und ergänzende Maßnahmen. Hinsichtlich des Umsetzungsstands und per Definition sollten die grundlegenden Maßnahmen generell den Umsetzungsstand „in Planung/Ausführung“ oder „abgeschlossen“ haben. Auf Basis der aggregierten Daten können hierzu jedoch keine Aussagen getroffen werden. Unklarheiten bestehen zudem in der Interpretation der Ergebnisse zum Umsetzungsstand zwischen den Oberflächengewässern und dem Grundwasser. Obwohl für beide Gewässerkategorien etwa gleiche Maßnahmentypen definiert und erläutert sind, bestehen große Unterschiede in der Berichterstattung. So wurde in 35 % der Fälle mit der Maßnahmenumsetzung in den Oberflächengewässern noch nicht begonnen; im Grundwasser sind dies lediglich 1,6 %. Hauptgründe für die Verzögerungen in den Oberflächengewässern sind die Bereitstellung finanzieller und personeller Ressourcen; im Grundwasser wurde hierfür die fehlende Akzeptanz genannt. Insgesamt scheint auf Basis der Daten ein deutlich höherer Umsetzungsstand von Maßnahmen in den Grundwasserkörpern zu bestehen. Eine genaue Analyse der Gründe für die Unterschiede in den beiden Kategorien kann hier jedoch nicht erfolgen. Wie bereits erläutert, wurde bei den Gründen für die Verzögerungen die fehlende Akzeptanz in den Oberflächengewässern in sehr geringem Umfang genannt. Für die Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen wird in den folgenden Praxisbeispielen hingegen die Akzeptanz von den Landwirten als wesentlicher Bestandteil für den Erfolg der Maßnahmenumsetzung aufgeführt (siehe dazu Kapitel 4.2.2.4). Ebenso spielt die Bereitstellung von Flächen praktisch keine Rolle bei Verzögerungen, obwohl eine hohe Anzahl des Maßnahmentyps „Anlage von Gewässerschutzstreifen“ berichtet wurde. Hierfür ist die Verfügbarkeit der benötigten Flächen notwendig. Aufgrund der Flächenkonkurrenz, den Eigentumsbestimmungen oder den möglichen wirtschaftlichen Einbußen des Landwirts bei Abgabe der Flächen besteht hier noch ein großes Umsetzungsdefizit. Die Flächenverfügbarkeit besteht auch bei der Umsetzung hydromorphologischer Maßnahmen. Hierzu wurde im März 2014 von der FGG Weser ein Workshop durchgeführt, welcher unter

43

anderem Probleme und Lösungen zur Flächenverfügbarkeit und Umsetzung von Maßnahmen thematisierte.11 Obwohl der Stickstoffeintrag aus Drainagen insbesondere im Norden Deutschlands eine signifikante Quelle darstellt, wird dieser Eintrag bzw. der Maßnahmentyp zur Verringerung des Stickstoffeintrags aus Drainagen nachrangig berücksichtigt. Lediglich in zwei Bundesländern wird dieser Maßnahmentyp benannt, ist jedoch mit nahezu 100 % noch nicht begonnen. Als Gründe wurden hierfür die Schwierigkeiten bei der Bereitstellung finanzieller und personeller Ressourcen genannt. Hierbei müsste ein deutlicher Fokus auf der Umsetzung liegen, zumal Maßnahmen wie Rohrleitungssysteme oder Drainteiche technisch keine großen Hindernisse darstellen. Während zur Flächenverfügbarkeit oder anderen Problematiken zum Teil Ergebnisse über den derzeitigen Diskussionsstand vorliegen, beziehen sich die Informationen zur Problematik des Stickstoffeintrags aus Drainagen und Maßnahmen eher auf die Umsetzung der technischen Möglichkeiten.12 Bei der Maßnahmenumsetzung in den Trinkwasserschutzgebieten bestehen keine Defizite aufgrund der persönlichen Betroffenheit, der Gefahrenabwehr und den gesundheitlichen Aspekten zum Schutz des Trinkwassers (siehe dazu Kapitel 4.2.1). Beratungsleistungen in der Landwirtschaft werden in jedem Bundesland durchgeführt. Umsetzungsdefizite bestehen lediglich bei den freiwilligen Kooperationen aufgrund der fehlenden Akzeptanz (siehe dazu Kapitel 4.2.2.4). Zusammenfassend lässt sich ableiten, dass aus dem Zwischenbericht zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie an die Europäische Kommission über den Stand der Umsetzung des Maßnahmenprogrammes zahlreiche Maßnahmen zur Reduzierung der Belastungen aus der Landwirtschaft geplant, aber nur teilweise umgesetzt wurden. Aufgrund der zahlreichen, unterschiedlichen Methoden bei der Berichterstattung ist es nicht möglich, eine Aussage darüber zu treffen, ob die geplanten Maßnahmen im Bereich der Landwirtschaft ausreichend sind, um die Belastungen in dem geforderten Maß zu verringern. Daneben ist ein Teil der Maßnahmen bisher noch nicht oder nicht vollständig umgesetzt. Dabei bleibt unklar, ob die geplanten Maßnahmen bis zur nächsten Bewirtschaftungsplanung umgesetzt werden können. Auf Basis des derzeitigen Umsetzungsstands ist die Zielverfehlung zumindest absehbar, woraus sich die Notwendigkeit weiterführender und neuer Strategien zur Umsetzung vor allem der landwirtschaftlichen Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge in die Oberflächengewässer und das Grundwasser ergibt.

Hintergrundinformationen und Präsentationen: http://www.fggweser.de/veranstaltung_hydromorphologie.html 12 Fachartikel zu Drainagen und Filtersystemen: https://www.landwirtschaftskammer.de/landwirtschaft/wasserschutz/fachinfo/drainagen.htm

11

44

4
4.1
4.1.1

Effektivität landwirtschaftlicher Maßnahmen
Ausgewählte Beispiele zur Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen
Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung (SchALVO)

Die Schutzgebiets- und Ausgleichsverordnung (SchALVO) des Landes Baden-Württemberg trat als landeseigene Verordnung am 01. März 2001 in Kraft. Ziel der Verordnung ist der Schutz des Trinkwassers bzw. des Rohwassers zur Trinkwassergewinnung für die öffentliche Wasserversorgung in den Wasserschutzgebieten. Sie dient dazu, das Trinkwasser vor Stoffeinträgen aus der Landbewirtschaftung (vor allem Land- und Forstwirtschaft) zu schützen. Dabei soll die Verunreinigung des Grundwassers durch Mikroorganismen oder mit Pflanzenschutzmittelwirkstoffen vermieden, sowie eine Minimierung der Nitrateinträge erreicht werden. Dies soll vor allem durch eine Grundwasser schonende Bewirtschaftung landwirtschaftlicher Flächen gewährleistet werden. Zu diesem Zweck wird die ordnungsgemäße Landbewirtschaftung in den Wasserschutzgebieten eingeschränkt. Die Maßnahmen bzw. Vorgaben aus der Verordnung beziehen sich dabei vorrangig auf die Nutzung der Flächen und der Ausbringung von Dünge- sowie Pflanzenschutzmitteln in den Trinkwasserschutzzonen. Diese wurden unterteilt in Schutzzone I: „Nitratsanierungsgebiete“, Schutzzone II: „Nitrat-Problemgebiete“ und Schutzzone III: „Normalgebiete“. Gemäß der Verordnung gilt für die Schutzzone I ein grundsätzliches Ausbringverbot von Wirtschaftsdünger und der Verwendung von Pflanzenschutzmitteln; die Nutzung ist eingeschränkt auf Grünland sowie auf forstwirtschaftliche Nutzung mit den bereits aufgeführten Einschränkungen (Abbildung 21).

Abbildung 21: Übersicht über die generellen Schutzbestimmungen Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenburg-LTZ 2008.

der

SchALVO.

Quelle:

45

In den Schutzzonen II und III ist eine intensivere Bewirtschaftung möglich. Zone III ist eine weit gefasste Schutzzone, in welcher ein Umbruch von Dauergrünland, sowie die Anwendung von Terbuthylazin nicht erlaubt sind. In Zone II, der engeren Schutzzone, gilt zusätzlich zu Zone III ein Gülle- und Klärschlammverbot, die Mistausbringung und die Weidenutzung sind eingeschränkt und Tierpferche verboten. In Merkblättern werden die jeweiligen Schutzbestimmungen für die unterschiedlichen Nutzungen (z.B. Mais, Obstbau, Raps) detailliert erläutert Grundsätzlich bezieht sich die SchALVO auf die ordnungsgemäße Umsetzung der landwirtschaftlichen Bewirtschaftung, wie sie in den grundlegenden Maßnahmen der Düngeverordnung und der Nitratrichtlinie festgesetzt sind. In den oben beschriebenen Schutzzonen greift die SchALVO jedoch weiter mit erhöhten Anforderungen und Einschränkungen. Dafür gewährt die Verordnung Ausgleichszahlungen an die Landwirte, die sich in Abhängigkeit der jeweiligen Schutzbestimmungen und den wirtschaftlichen Einbußen des jeweiligen Antragstellers (Landwirt) berechnen. Die Anträge für die Ausgleichszahlungen liegen in der Verantwortung des

Umweltministerium. Die Bewilligung der Anträge, die Festsetzung der jeweiligen Zahlungen sowie Ausnahmen werden über die oberen und unteren Wasserbehörden in enger Kooperation mit der unteren Landwirtschaftsbehörde entschieden. Durch die Implementierung der Schutzbestimmungen in einer verbindlichen Länderverordnung können bei Nichteinhaltung und/oder Verstößen die Einstellung der Ausgleichszahlungen oder Bußgelder verhängt werden. Eine Übersichtsliste aller hier vorgestellten Praxisbeispiele mit weiteren Informationen und Links zu den Projekten ist in Anhang 4 und Anhang 5 aufgeführt.

4.1.2

Stadtwerke München

Ziel des Förderprogrammes der Stadtwerke München ist der umweltbewusste Umgang mit der Ressource Trinkwasser. Laut eigener Aussage der Stadtwerke München (SWM) ist die „vorausschauende Wasserschutzpolitik sinnvoller und günstiger als teure Reparatur“. Um den Trinkwasserbedarf der 1,4 Millionen Einwohner der Stadt München zu decken, haben die Stadt und die Stadtwerke München im Laufe der Jahrzehnte drei Versorgungsgebiete erschlossen: das Mangfalltal, die Schotterebene und das Loisachtal. Im Einzugsbereich der Wassergewinnung im Mangfalltal greifen zwei Maßnahmen der SWM: zum einen fördern die SWM dort den ökologischen Landbau und zum anderen wird ein „Wasserschutzwald“ bewirtschaftet. Die Initiative „Öko-Bauern“ wurde 1992 ins Leben gerufen. Seitdem fördern die SWM den ökologischen Landbau im Einzugsgebiet der Wassergewinnung im Mangfalltal. Dort haben ca. 150 Landwirte ihre Betriebe von traditioneller Bewirtschaftung auf eine den Boden und

46

die Gewässer schonende Landwirtschaft und artgerechte Tierhaltung umgestellt. Mit einer Gesamtfläche von ca. 3.500 Hektar ist so das nach Aussagen der SWM größte zusammenhängend ökologisch bewirtschaftete Gebiet in ganz Deutschland entstanden. Voraussetzung ist der Erhalt von finanziellen Fördermitteln vonseiten der SWM. Als Maßnahmen von besonderer Bedeutung für die Wasserwirtschaft wird das generelle Verbot von chemisch-synthetischen Dünge- und Pflanzenschutzmitteln gesehen. Dazu werden alle Betriebe mit ökologischem Landbau regelmäßig durch unabhängige, vom Landwirtschaftsministerium zugelassene Kontrollstellen auf Einhaltung der strengen Anbauund Tierhaltungsrichtlinien überwacht. Das beschriebene Förderprogramm erhöht den Wasserpreis derzeit um 0,5 Cent pro Kubikmeter Trinkwasser.

4.1.3

Große Dhünn Talsperre / Wupperverband

Der Wupperverband betreibt die Große Dhünn-Talsperre, von der aus das sogenannte Rohwasser zu zwei Trinkwasseraufbereitungsanlagen geleitet wird. Wasserschutzgebiete wurden für das Einzugsgebiet der Großen Dhünn-Talsperre und ein weiteres Einzugsgebiet (Sülz) festgesetzt. Dabei liegt die gesamte Wasserfläche und der gesamte Uferbereich der Talsperre in der Schutzzone 1. Als Ausgleich für die Eingriffe in die Natur, welche mit dem Bau der Talsperre unweigerlich einhergingen, hat der Wupperverband in Zusammenarbeit mit Behörden und Landschaftsschützern eine Reihe von Maßnahmen umgesetzt. Um die Talsperre herum wurde als eine Maßnahme ein Schutzwald angelegt, welcher zum einen die Talsperre vor Beeinträchtigungen schützt, zum anderen Rückzugsmöglichkeiten für Tiere und Pflanzen bietet. Als weitere Maßnahme wurden an verschiedenen Stellen Biotope als Lebensraum für zahlreiche Organismen geschaffen. Der Wupperverband betrachtet sein Flussgebietsmanagement als „eine ganzheitliche, nachhaltige, kosteneffiziente, einzugsgebietsbezogene Betrachtungsweise bei der Bewirtschaftung eines Flussgebiets“. Ziel ist die Berücksichtigung vieler Faktoren, welche sich auf das Flussgebiet bzw. die Wasserwirtschaft auswirken. Dabei soll explizit „themenbezogen alle entsprechenden Akteure“ einbezogen werden und Konsens erzielt werden. Etwa 40 Hauptbeteiligte und Funktionsträger (Wasser-, Naturschutz- und Denkmalbehörden, Landwirtschaft, Wasserversorgung, Industrie, Fischerei, Stadt- und Regionalplanung, Freizeit, Tourismus, Umweltverbände etc.) wurden identifiziert. Dazu werden die Bildung von dauerhaften Kooperationen, Einladungen zu Workshops und Veranstaltungen und Informationen (Broschüren, Internet, E-Mails / Newsletter etc.) sowie der Einsatz von webbasierten Geografischen Informationssystemen (GIS) verwendet (siehe Homepage). Im FlussGebiets-GeoinformationsSystem (FluGGS) des Wupperverbandes

47

stehen beispielsweise Informationen zu Projekten im Einzugsgebiet der Wupper und verschiedene Projekte des Wupperverbandes der Kooperationspartnern und der Öffentlichkeit zur Verfügung. Durch dieses Vorgehen sollen möglichst alle Kräfte und Ressourcen effektiv genutzt werden. Die landwirtschaftliche Nutzung im Einzugsgebiet fokussiert auf eine extensive

Bewirtschaftung mit gewässerschonenden Maßnahmen, wie beispielsweise Untersaaten, Zwischenfruchtanbau und technische Maßnahmen für die Düngeausbringung. Diese Maßnahmen sind ordnungsrechtlich nicht festgeschrieben und basieren auf dem Prinzip der Freiwilligkeit. Die Finanzierung der Ausgleichszahlungen an die Landwirte erfolgt über ein Länderfinanzierungsprogramm. Dieses wird über die Abgabe der Wassergebühren, den Wassercent, finanziert.

4.1.4

Marktentlastungs- und Kulturlandschaftsausgleich (MEKA III)

Das MEKA-Programm wird bereits seit 1992 ebenfalls im Land Baden-Württemberg durchgeführt. Anders als die SchALVO, in dem durch den Ordnungsrahmen eine verbindliche Umsetzung von Maßnahmen in den Schutzgebieten durchgeführt werden muss, basiert der Marktentlastungs- und Kulturlandschaftsausgleich auf dem Freiwilligenprinzip. Das MEKA-Programm wurde bereits in der 90er Jahren im Rahmen der Reform der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) entwickelt und baut auf der 2. Säule: „Verbesserung der Umwelt und Schutz der Landschaft“ auf. Die dritte Förderperiode des MEKA wurde Ende 2013 abgeschlossen. Dazu nahmen etwa zwei Drittel aller Landwirte in Baden-Württemberg teil. Über flächenbezogene (außerhalb der oben beschriebenen Wasserschutzzonen) Förderanträge können für spezifische Maßnahmen EU-Fördermittel beantragt werden. Die Höhe der Fördermittel richtet sich nach einem spezifischen Punktesystem (eine detaillierte Liste der für die unterschiedlichen Maßnahmen zugeordneten Punkte ist in Anhang 6 aufgeführt). Die Maßnahmenbereiche umfassen:        Eine Betriebsmanagement, Erhaltung der Kulturlandschaft, Sicherung besonders gefährdeter Nutzungen, Verzicht auf chemisch-synthetische Produktionsmittel, Extensive und umweltschonende Pflanzenerzeugung, Anwendung biologischer/biotechnischer Maßnahmen im Pflanzenschutz und Erhaltung besonders geschützter Lebensräume Einschätzung der der Effektivität der Maßnahmen ergibt sich auf Basis der als

Punktezuordnung und damit der Vergütung. So erhalten Landwirte durch die Einführung oder Beibehaltung ökologischen Landwirtschaft weitaus höhere Vergütungen

48

beispielsweise durch Maßnahmen im Betriebsmanagement (Anhang 5, Baden-Württemberg 2012a). Durch die Umsetzung der ordnungsrechtlichen SchALVO als auch des auf Freiwilligkeit basierten MEKA reduzierten sich die Nitratkonzentrationen im Grundwasser gemäß den Aussagen des Landes Baden-Württemberg von 1992 bis 2012 um 24 Prozent. Die Kosten für die beiden Projekte belaufen sich auf jährlich 25,2 Mio. Euro (Baden-Württemberg 2012b).

4.1.5

WAgriCo-Life und WAgriCo2 Folgeprojekt: Water Resources Management in Cooperation with Agriculture

Das Projekt, zunächst mit einer Laufzeit von 2006 bis 2009 (Folgeprojekt: 2008 bis 2010) wurde vom Niedersächsischen Umweltministerium und englischen Partnern initiiert. WAgriCo-Life hatte einen Umfang von knapp sieben Millionen Euro und wurde zur Hälfte von der EU bezahlt. Das Britische Landwirtschaftsministerium steuerte rund 462.000 Euro und das Niedersächsische Umweltministerium eine Million Euro (Teil der Co-Finanzierung der Projektkosten) bei. Das Folgeprojekt wurde über das Niedersächsische Umweltministerium finanziert. Ziel dieses Projekts war, praxistaugliche, ökologisch und wirtschaftlich effektive Maßnahmen zur Reduktion von Nährstoffeinträgen aus der Landwirtschaft zu identifizieren. Dazu wurde mit einer Vielzahl an Akteuren, wie den Landwirten, der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, dem Forschungszentrum Jülich oder dem Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie und Akteuren auf englischer Seite aus Wasserwirtschaft, Landwirtschaft und Wissenschaft ein Maßnahmenkatalog erarbeitet. Dieser umfasst 13 Maßnahmentypen, welche auf freiwilliger Basis in drei deutschen und einem englischen Pilotgebiet umgesetzt wurden.13 Insgesamt konnte in WAgriCo-Life gezeigt werden, dass die verwendeten Maßnahmen gemäß der Entwicklung auf den untersuchten Flächen der Pilotgebiete zu einer ca. 5-15 prozentigen Reduktion des Stickstoffeintrages führen. Für eine weitere Verringerung müssten weiterführende Anforderungen und eine drastische Änderung in der Landnutzung durchgeführt werden. Neben den Maßnahmen zur Minderung der Nährstoffbelastungen wurde eine

ergebnisorientierte Maßnahme als Instrument erprobt, welche einen finanziellen Anreiz bei einer Steigerung der Stickstoffeffizienz bietet. Die Integration aller Maßnahmen in das staatliche Agrarumweltprogramm, die Weiterentwicklung eines Beratungskonzeptes und die

13

http://www.nlwkn.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=8241&article_id=45187&_psmand= 26

49

Implementierung eines Monitorings wurden konzeptionell erarbeitet und im Folgeprojekt (WAgriCo 2) weiterentwickelt. Bereits im ersten Projektzyklus konnte herausgestellt werden, dass ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Umsetzung einer Maßnahme die frühzeitige aktive Einbindung der Landwirte und anderer betroffener Nutzergruppen voraussetzt. Die Einbindung erhöht zudem die Akzeptanz von Maßnahmen. Diese ist wiederum ausschlaggebend für die Inanspruchnahme von finanziellen Anreizen. Im Folgeprojekt WAgriCO2 wurden auf Basis der weiterführenden Arbeiten Abschätzungen bzw. Berechnungen über die Effektivität von einzelnen Maßnahmen des Maßnahmenkatalogs aus WAgriCo-Life durchgeführt. Abbildung 22 zeigt eine Auflistung von Einzelmaßnahmen und deren Einsparpotenzial von mineralischem Stickstoffgehalt in Böden. Dabei wird deutlich, dass eine Umwandlung von Ackerland in extensiv genutztes Grünland etwa 45 kg Stickstoff pro Hektar und Jahr binden kann, während Maßnahmen zur Reduzierung der Stickstoff-Düngung wesentlich weniger effektiv scheinen (<5 kg N/ha*a).

Abbildung 22: Wirkung von Wasserschutzmaßnahmen auf den mineralischen Stickstoffgehalt von Böden. Herbst-Nmin-Reduktion durch Agrarumweltmaßnahmen (Vergleich der Mediane mit und ohne Maßnahme, n=[Proben mit Maßnahme], p=[Signifikanzniveau]). Quelle: WAgriCo-2 2010.

In Abbildung 23 sind die Wirkungen einer landesweiten Umsetzung bezüglich des im Projekt entwickelten Maßnahmenkatalogs abgeschätzt. Es wurden hierbei die potenziell dafür vorgesehenen Flächen, die erwartete Akzeptanz, der Effekt verschiedener Maßnahmen hinsichtlich der Stickstoffreduzierung und die zu erwartenden Kosten berücksichtigt. Demnach liegt die Akzeptanz für die Maßnahme Zwischenfruchtanbau mit 50 % am höchsten und die für den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft mit nur 3 % am niedrigsten. Beide Maßnahmen haben einen Effekt in der Reduzierung des mineralischen Stickstoffgehaltes der Böden, wobei die ökologische Landwirtschaft mit 45 kg N/ha noch deutlich über der Maßnahme „Zwischenfruchtanbau“ mit einem mittleren Effekt von 30 kg N/ha liegt.

50

Abbildung 23: Abschätzung der ökologischen und ökonomischen Wirkungen einer landesweiten Maßnahmenumsetzung entsprechend dem Maßnahmenkatalog nach WAgriCo. LF=Landwirtschaftliche Fläche, ha= Hektar, t=Tonne. Quelle: WAgriCo-2 2010.

Auch wenn von großen Schwankungen für die in Abbildung 23 angegebenen Mittelwerte auszugehen ist, so wird eine niedersachsenweite Stickstoffreduzierung bei der Umsetzung der WAgriCo-Life-Maßnahmen von rund 2.800 Tonnen im Minimum bis 10.670 Tonnen im Maximum prognostiziert. Im Zeitraum der beiden Projekte veränderte sich allerdings der Anbau in Niedersachsen deutlich (Tabelle 6). Demnach verdoppelte sich fast die Anbaufläche für Energiepflanzen 2006 bis 2010 (15400 ha auf 280000 ha) und machte 2011 ca. 12 % der landwirtschaftlichen Fläche aus. Entsprechend sind die Effektivitätsabschätzungen der Maßnahmen bei diesem geänderten Anbau anzupassen.
Tabelle 6: Entwicklung der Anbaufläche nachwachsender Rohstoffe in Niedersachsen (in ha). Quelle: aus FNR (2012). *=Schätzungen

Energiepflanzenanbaufläche (ha) Raps & sonst. Ölpflanzen für Biodiesel Energiegetreide und Zuckerrüben für Bioethanol Biogas Energiepflanzen davon….. Mais Zuckerrüben, Sonnenblumen, Getreide u.a. Grasaufwuchs/ Grünland Schnellwuchsplantagen u.a. Summe Energiepflanzenfläche inkl. Grünland Stoffliche Nutzung

2004 33000 7000 4600 4600 44600 -

2005 43500 8500 24750 24500 250 76750 33000

2006 65000 16500 72500 70000 2000 500 154000 30000

2007 65000 16000 116500 110000 5000 1500 200 197700 30000

2008 50000 16000 132500 115000 15000 2500 200 198700 30000

2009 45000 15000 180000 153000 17000 10000 200 240200 30000

2010 45000 15000 220000 180000 20000 20000 700 280700 30000

2011 45000 15000 250000 205000 25000 20000 1000 311000 20000

51

4.1.6

AGRUM Weser

Das Projekt AGRUM Weser - Analyse von Agrar- und Umweltmaßnahmen im Bereich des ländlichen Gewässerschutzes vor dem Hintergrund der EG-WRRL wurde von der FGG Weser initiiert mit einer Laufzeit von 2005 bis 2009 (Vorlage des Endberichts). Das Projekt wurde vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz sowie von den Ländern Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen gefördert und durch das von Thünen Institut (vTI, welches ebenso in den Projekten WAgriCo mitwirkte), das Forschungszentrum Jülich (FZJ) und das Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) durchgeführt. Kernpunkt und Basis für die Bearbeitung waren vier bereits bestehende Modelle, welche miteinander gekoppelt wurden. Es handelte sich dabei um das Landwirtschaftsmodell RAUMIS,14 die hydraulischen
16

Modelle

GROWA

und

WEKU15

sowie

das

Nährstoffbilanzmodell MONERIS.

Ziele waren durch die Verschneidung der Modelle (a) eine Darstellung des Ist-Zustands, (b) die Ableitung und Priorisierung des Maßnahmenbedarfs, (c) die Identifizierung von Szenarien zur Nährstoffreduzierung für Stickstoff und Phosphor und (d) die Prognose der Auswirkungen von Maßnahmen in der FGE Weser. Für eine differenzierte, flächenbezogene Analyse und Prognose wurde ein Baseline Szenario für das Jahr 2015 definiert und mit dem Ist-Zustand des Jahres 2003 verglichen. Dieses Szenario beinhaltete die für diesen Zeitraum veränderten ordnungsrechtlichen Rahmenbedingungen (z.B. EU Agrarreform, länderinterne Reformen, EEG) als auch die Umsetzung der in diesem Projekt erarbeiteten Agrarumweltmaßnahmen (Abbildung 24).

http://www.ti.bund.de/de/startseite/institute/lr/forschungsbereiche/politikfolgenabschaetzung/vtimodellverbund/raumis.html 15 http://www.fz-juelich.de/ibg/ibg3/EN/Research/Research%20Topics/Modelling%20and%20management%20of%20catchments/_nod e.html 16 http://www.moneris.igb-berlin.de/

14

52

Abbildung 24: Vorgehensweise und Szenarienentwicklung im Projekt AGRUM Weser zur Prognose der Zielerreichung hinsichtlich der Stickstoffreduzierung. Quelle: AGRUM Weser 2009.

Zu den Agrarumweltmaßnahmen wurde eine Liste mit acht Maßnahmen erarbeitet, von denen ein hohes Stickstoffminderungspotenzial, hohe Kostenwirksamkeit und hohe Akzeptanz prognostiziert wurde (Abbildung 25). Grundlage für die Analyse waren umfangreiche Literaturrecherchen, Analysen bisheriger AUM Maßnahmen und die Befragungen u.a. von Experten. Es wurden drei Wirkungsindikatoren (N-Saldo, Herbst-Nmin und N-Fracht) ausgewählt, welche im Sickerwasser jeweils einzeln ermittelt wurden. Die Kostenwirksamkeit der insgesamt 49 ausgewählten Maßnahmen wurde danach kalkuliert (Osterburg et al. 2007) und jene Maßnahmen mit hoher Wirksamkeit tabellarisch dargestellt (Abbildung 25).

Abbildung 25: Maßnahmenkatalog für das Modellvorhaben AGRUM Weser. Quelle: FGG Weser: Modelvorhaben AGRUM Weser 2009.

In diesem Projekt wurden die Beratungsmaßnahmen für die Landwirte nicht mit berücksichtigt. Nach AGRUM Weser (2009) sind die Beratungsleistungen für die Landwirte jedoch eine wichtige ergänzende Maßnahme, da sich in der Praxis gezeigt hat, dass sich

53

über die Beratungen die Akzeptanz sowohl für die Agrarumweltmaßnahmen als auch für das Düngemanagement (grundlegende Maßnahme) erhöht. Dadurch würde eine indirekte Steigerung der Stickstoffeffizienz erzielt. Die Ergebnisse in diesem Projekt haben gezeigt, dass der Hauptanteil des Stickstoffs über das Grundwasser und über Drainagen in das Oberflächenwasser eingetragen wird, wenngleich auch hierbei keine direkten Maßnahmen zur Verringerung der Einträge über die Drainagen genannt werden. So wird auch in diesem Projekt das Problem des Stickstoffeintrags über Drainagen nur unzureichend adressiert, wie ja bereits bei der Umsetzung der Maßnahmen im Zwischenbericht deutlich wurde (siehe dazu Kapitel 3). Die Gesamtfracht von diffus eingetragenem N im Jahr 2003 betrug in der FGG Weser 81.000 Tonnen. Hinsichtlich des erläuterten Szenarios sind die Stickstoffbilanzüberschüsse in der FGG Weser eher rückläufig, was auf eine effektivere Düngemittelverwendung, dem Rückgang der Verwendung von organischem Dünger und durch sinkende Viehbestände zurückzuführen ist.

4.1.7

Regain  Regional Actions to Improve Nature in River Odense and Odense Fjord

Das dänische Projekt “Regain” (REGAIN 2010) wurde im Rahmen des Finanzinstruments der EU LIFE sowie durch die Danish Forest and Nature Agency von 2004 bis 2010 gefördert. Ziel war die Verbesserung der ökologischen Bedingungen entlang der Odense und des Fjordes, in den der Fluss mündet. Als Maßnahme wurde die Renaturierung von ca. 350 ha Feuchtgebiete vorgenommen, und damit einhergehend die Landwirtschaft extensiviert. Dazu wurden mit allen 79 betroffenen Landbesitzern Beratungsgespräche geführt und Absprachen über Veränderungen der Bewirtschaftung, etwaigen Landverlust und Höhe der Ausgleichszahlungen getroffen. Teil des Projektes waren ausgedehnte Beratungen der Landbesitzer. Alle Ansprüche auf finanziellen Ausgleich wurden in einer ersten Phase mit den Landbesitzern erarbeitet. Insgesamt 28 Landbesitzer beteiligten sich an dem Verkauf bzw. der Umverteilung der landwirtschaftlichen Flächen für die Durchsetzung der Maßnahmen. Als Kompensation wurde ihnen eine Einmalzahlung und, in einigen Fällen, Ersatzland zugeteilt. Im Rahmen des Projektes war eine Vielzahl von Gruppen beteiligt. Neben einer Überprüfung durch The EU-Mitarbeiter Danish Forest and wurden Nature ein Agency), Lenkungsausschuss eine Fokus-Gruppe (Kommunen, (Landbesitzer, Landwirtschaftsverbände, The Danish Food Industry Agency, Danish Green Organization, Landwirtschaftsverbände, Kommunen, Danish Green Organization, The Danish Forest and Nature Agency) und eine Landbesitzer Kommission (Vertreter von Höfen der verschiedenen Bewirtschaftungsarten) gegründet. Im Rahmen des Projektes entstand ferner ein

54

Zusammenschluss einiger Landwirte zu einer "Grazing Guild" für die Organisation der beweideten Flächen. Die Hauptziele im Projekt waren der Schutz bedrohter Arten sowie die Reduktion des Nährstoffeintrages in den Fjord um 5%. Laut den Projektergebnissen (REGAIN 2010) wurde eine Reduktion des Nährstoffeintrags um 3 % erzielt.

4.1.8

EKOROB  “Ecotones for reducing diffuse pollution”

Das Programm EKOROB wurde in Zusammenarbeit mit dem Regional Board of Water Management in Warschau und dem European Regional Centre for Ecohydrology durchgeführt und finanziert. Ziel dieses Programms ist die Erarbeitung und Etablierung von Aktivitäten zur Reduzierung von Nährstoffeinträgen in die Gewässer mit dem Fokus auf der Implementierung von Gewässerrandstreifen. Das Programm wurde in einem Modellgebiet, dem Flusseinzugsgebiet der Plica entwickelt und getestet. Das mit einer Laufzeit von 2010 bis 2014 anberaumte Programm wurde durch Mittel der EU mit LIFE+ Financial Instrument, "Environmental Policy and Management" (624.368 Euro); Von polnischer Seite durch den National Fund for Environmental Protection and Water Management Value (439.197 Euro) finanziert. Hauptakteure und Stakeholder sind die örtlichen Wasserbehörden, lokale Verwaltungsinstitutionen sowie weitere Beteiligte. Die wesentlichen Maßnahmen zur Minderung der diffusen Nitrateinträge vorrangig in die Oberflächengewässer bezogen sich auf Gewässerrandstreifen, Rückhalte, auch sogenannten „Denitrifikations-Wälle” (bepflanzte Pufferzonen ähnlich dem Aufbau einer Pflanzenkläranlage mit hoch Nährstoff akkumulierendem Bewuchs), welche eine Barriere zum Nitrat-Eintrag vor allem aus der Landwirtschaft erzielen sollen. Weiterhin erfolgte die Etablierung einer computerbasierten „Multi-Stakeholder Plattform“ mit der Möglichkeit des Datenund Informationsaustausches zur Vernetzung aller Beteiligten und als Kooperationsplattform. Diese Kooperationsplattform soll zudem auch die fortlaufenden Kooperationen und die Zusammenarbeit aller Stakeholder über das Projektende hinaus gewährleisten. Die berechnete Effektivität der Maßnahmen wurde innerhalb des Programms als sehr hoch eingeschätzt. Allerdings ist der Flächenbedarf für eine hohe Effektivität auch entsprechend hoch. So führte ein Gewässerrandstreifen von 22 Metern Breite zu einer prognostizierten Verringerung des Nitrateintrags in das Gewässer von 81 %, ein 50 Meter breiter Gewässerrandstreifen zu einer Reduktion des Eintrags von 99 %. Die Effektivität dieser Maßnahme konnte durch die Steigerung der Akzeptanz bei allen Beteiligten erreicht und durch den Aufbau der internetbasierten Plattform erzielt werden. In Deutschland ist der Gewässerrandstreifen in der DüV auf 3 m festgelegt, bei Einsatz von Exaktdüngestreuern

55

auf 1 Meter. Eine Ausdehnung des Gewässerrandstreifens ist aufgrund des hohen Flächenbedarfs zumeist nicht durchzusetzen,

4.2
4.2.1

Fazit aus den Praxisbeispielen
Langfristige Maßnahmen in Trinkwasserschutzgebieten

Die dargestellten Beispiele lassen sich hinsichtlich der Ursachen und der Notwendigkeit von umzusetzenden Maßnahmen in zwei Bereiche mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Zielen unterteilen: der Schutz des Grund- und Oberflächenwassers für (a) die Trinkwassergewinnung und (b) die Erreichung der Umweltziele nach WRRL. Die unterschiedlichen Zielformulierungen beinhalten die Umsetzung von Maßnahmen auf verschiedenen räumlichen Bezugsebenen. So werden Trinkwasserschutzgebiete grundsätzlich in die drei Zonen Fassungsbereich (Zone I), engere Schutzzone (Zone II) und weitere Schutzzone (Zone III) untergliedert. Je nach Quelle, beispielsweise aus einer Talsperre oder einem großen Grundwasserleiter variiert die Größe des Trinkwasserschutzgebietes und kann unter Umständen eine Vielzahl der nach WRRL ausgewiesenen Wasserkörper und damit ein sehr großes Einzugsgebiet umfassen. Die Ausweisung von Wasserschutzgebieten ist rechtlich in § 50 – 53 WHG und Artikel 7 (3) WRRL geregelt. Demnach ist die Ausweisung von Wasserschutzgebieten verpflichtend. In Deutschland wurden 50.400 km² (das entspricht 14,08 % der gesamten Landesfläche) als Wasserschutzgebiet ausgewiesen (UBA 2014)17 (Karte 3). Innerhalb dieser Schutzgebiete sind die Mitgliedstaaten dazu verpflichtet, die Qualität für die Nutzung des Wassers zu gewährleisten und den Umfang der Aufbereitung zu verringern (Artikel 7 (3) WRRL).

http://www.umweltbundesamt.de/themen/wasser/gewaesser/grundwasser/nutzungbelastungen/fracking

17

56

Karte 3: Übersicht über die Wasserschutzgebiete in Deutschland gemäß Artikel 6, Anhang IV WRRL. Quelle: UBA 2014; Daten: WasserBLicK/BfG 2010.

Abbildung 26 zeigt den prozentualen Anteil von unterschiedlichen Trinkwasserentnahmen in den nach WRRL ausgewiesenen Grundwasserkörpern. Dabei wird deutlich, dass in 54 % aller Grundwasserkörper signifikante Trinkwasserentnahmen > 100 m³ pro Tag entnommen werden und in nur 15 % der Grundwasserkörper keine Entnahme stattfindet. Der Anteil der für die Trinkwasserentnahme verwendeten Grundwasserkörper, welche die Qualitätsnorm für Nitrat (50 mg/l) überschreiten, beträgt 28,3 %. Ist das Grundwasser mit zu hohen Nitratkonzentrationen belastet, muss es für die Trinkwasserversorgung aufbereitet werden.

Abbildung 26: Anteil und Höhe der Trinkwasserentnahmen aus den Grundwasserkörpern nach WRRL. Quelle: WasserBLicK/BfG, Stand 31.10.2012.

57

Maßnahmen zum Schutz der Trinkwasserschutzgebiete, wie an den Beispielen SchALVO, München und Große Dhünn-Talsperre beschrieben, basieren zu einem großen Teil auf ordnungsrechtlichen Instrumenten, die direkt in den Länderverordnungen festgeschrieben sind (SchALVO) oder andere bindende Instrumente umfassen; Die Umsetzung der landwirtschaftlichen Maßnahmen wird über verschiedenen finanzielle Instrumente vergütet. Im Fall von München und Große Dhünn wird die Umstellung auf den ökologischen Landbau sowie die Umsetzung weiterer gewässerschonenden Maßnahmen auf die Wassergebühren der zu versorgenden Einwohner umgelegt („Wasserpfennig/Cent“). Bei der SchALVO werden Ausgleichszahlungen über EU Mittel finanziert. Alle drei dargestellten Beispiele wurden bereits vor in Kraft treten der WRRL initiiert und beinhalten einen umfangreichen Partizipationsprozess. Dabei wurden eine Vielzahl von Akteuren, insbesondere die Landwirte in die Maßnahmenplanung aktiv mit eingebunden und die Öffentlichkeit informiert. Erhöhte Anforderungen in Trinkwasserschutzgebieten in Abhängigkeit der verschiedenen Schutzzonen ordnungsrechtlich festzusetzen und wasserwirtschaftlich sensible Gebiete als Schutzgebiete auszuweisen wurde in Böhm et al. (1999) bereits als besonders effektive Maßnahmenkombination Eintrag in die erläutert. durch Sie eine stellten deutliche eine deutliche der Reduktion Ausweisung der von Stickstoffüberschüsse (und anderer Schadstoffe, wie Pestizide) und damit einen geringeren Gewässer Erhöhung Wasserschutzgebieten (30 % der landwirtschaftlichen Fläche) mit erhöhten Anforderungen, wie bei der SchALVO umgesetzt, fest. Eine Reduktion der N-Überschüsse auf 20-40 kg N/ha a führt unter der Annahme, dass die Flächen bisher einen durchschnittlichen Überschuss von gut 100 kg N/ha a aufweisen, und dass die Auswaschungsrate entsprechend Linckh et al. 1997 bei 40 % liegt, zu einer Verringerung der N-Einträge in das Grundwasser von rund 40 bis 50 kt NDie Stickstoffreduktion führt zu einer Verringerung der Nitratkonzentrationen im Grundwasser. Die Umweltauswirkungen erfordern dabei einen mittel- bis langfristigen Zeitbedarf durch die Fließgeschwindigkeiten des Grundwassers. Ausgleichszahlungen an die Landwirte erhöhen die Akzeptanz für die

Maßnahmenumsetzung, widersprechen jedoch grundsätzlich dem Verursacherprinzip nach WRRL. So wird beispielsweise für die Finanzierung der Ausgleichszahlungen der Wassercent zugrunde gelegt, der jedoch nicht ausschließlich von den Landwirten, sondern vielmehr von den Bürgerinnen und Bürgern getragen wird. Die Grundlage dafür wiederum bietet rechtlich die WRRL, welche explizit die Erhebung von Kosten für Wasserdienstleistungen einschließlich umwelt- und ressourcenbezogener Kosten vorsieht. Die Umsetzung von landwirtschaftlichen Maßnahmen in Trinkwasserschutzgebieten ist dann effektiv, wenn ordnungsrechtliche Auflagen in Verbindung mit Ausgleichszahlungen durchgeführt werden. Zudem ist der Grundwasserschutz dann zu erzielen, wenn

58

flächendeckend sensible Wasserschutzgebiete ausgewiesen werden. Bessere Ergebnisse bei der Maßnahmenumsetzung können durch die Steigerung der Akzeptanz der Landwirte durch Kooperationen mit der Wasserwirtschaft als auch in der Öffentlichkeit durch den Bezug zur Trinkwasser (-versorgung) erzielt werden. Während die Ausgleichszahlungen zwar die Maßnahmenumsetzung steigern, steht diese dem Verursacherprinzip nach WRRL entgegen, da diese nicht direkt für die Gewässerverschmutzung belangt werden. Bei der Finanzierung der Ausgleichszahlungen durch den Wassercent werden mögliche Erhöhungen der Wasserpreise auf den einzelnen Bürger umgelegt. Sowohl bei den Verpflichtungen der Landwirte zur Maßnahmenumsetzung als auch bei der Umsetzung beispielsweise der Düngeverordnung besteht zudem ein hoher personeller Aufwand durch regelmäßige und umfangreiche Kontrollen der Betriebe.

4.2.2

Maßnahmen zur Umsetzung der WRRL

4.2.2.1 Einführung
Mit Ausnahme des MEKA Programms aus Baden-Württemberg, welches bereits Anfang der Neunziger Jahre initiiert wurde, beziehen sich die verbleibenden Praxisbeispiele auf den Zeitraum des Umsetzungsprozess der WRRL und hier insbesondere ab dem Jahr 2006 nach der ersten Bestandsaufnahme und der Umsetzung des Monitorings. Weiterhin fokussieren die Beispiele auf die ergänzenden landwirtschaftlichen Maßnahmen gemäß dem Maßnahmenkatalog nach LAWA (2008). In den folgenden Kapiteln werden die wesentlichen Instrumente zur Umsetzung der landwirtschaftlichen Maßnahmen, wie sie in den aufgeführten Praxisbeispielen dargestellt wurden, beschrieben. Dabei wird unter Berücksichtigung weiterer Fallbeispiele und Hintergrundinformationen die Effektivität der Maßnahmen beziehungsweise der Instrumente abgeschätzt.

4.2.2.2 Ordnungsrecht – Umsetzung der Düngeverordnung (DüV)
Ordnungsrechtlich bestehen eine Vielzahl von Umweltgesetzen, rechtlichen Festlegungen und Verordnungen, welche spezifische Anforderungen an die Landwirtschaft bezüglich der Umweltziele stellen. Diese sind in Abhängigkeit der Bedeutung der landwirtschaftlichen Aktivitäten mehr oder minder stark konkretisiert und quantifiziert. Für die Umsetzung der guten fachlichen Praxis der hinsichtlich Art der die u.a. des Düngemitteleinsatzes, dem Transport (2012) verbotener die die und Ausbringungsgeräte, Düngemittel und existieren

Düngeverordnung-DüV

(2006),

Düngemittelverordnung-DüMV

Wirtschaftsdüngeverordnung-WDüngV (2010).

59

Die Auswertung der Praxisbeispiele, die keinen expliziten Bezug zum Schutz des Trinkwassers beinhalten, zeigte, dass dort auf die Umsetzung der Düngeverordnung (DüV 2006) oder andere rechtlich bindende Instrumente nur unzureichend eingegangen wird. Ein wesentlicher Bestandteil für den Gewässerschutz ist die Umsetzung der Düngemittelverordnung (DüMV 2012), in der die Ausbringung von Düngemitteln und Pflanzenschutzmitteln festgelegt ist. Die Einhaltung der guten landwirtschaftlichen Praxis im Allgemeinen wird neben anderen Rechtsvorschriften (z.B. Wasserhaushaltsgesetz, WHG 2009) durch die DüV (2006) geregelt. Kontrollen durch die zuständigen Behörden sollen die Implementierung gewährleisten, Verstöße werden durch das Ordnungsrecht geahndet und ziehen gegebenenfalls Prämienkürzungen im Rahmen des sogenannten „Cross Compliance (CC)“ nach sich. Es handelt sich bei den Cross Compliance-Bestimmungen um die Verknüpfung von Prämienzahlungen, welche an die Einhaltung von anderweitigen Verpflichtungen geknüpft sind. Für die Landwirte in der EU gilt seit 2005, dass Prämienzahlungen an die Wahrung von Verpflichtungen, die systematisch zu kontrollieren sind, gebunden sind. Hierbei geht es zum einen um Grundanforderungen an die Betriebsführung, welche sich auf die 18 gesetzlichen Standards in den Bereichen Umweltschutz, Lebensmittelsicherheit, Tier- und Pflanzengesundheit sowie Tierschutz beziehen. Zum anderen enthalten die Bestimmungen die Auflage, das Land in einem guten landwirtschaftlichen und ökologischen Zustand zu erhalten. Dies bezieht sich auf eine Reihe von Standards zum Bodenschutz, zum Erhalt von organischen Substanzen und der Struktur der Böden, zur Vermeidung der Zerstörung von Lebensräumen sowie zur Wasserbewirtschaftung. Die Umsetzung der guten fachlichen Praxis gemäß der DüV (2006) würde eine Reduzierung der Stickstoffüberschüsse bewirken, dabei müsste jedoch das Ziel zur Verringerung der Ausbringung von insbesondere Wirtschaftsdünger und der N-Überschüsse weiter verringert werden, um einen sichtbaren Erfolg vor allem in der Grundwasserbelastung zu erreichen. Bereits vor der Implementierung der Wasserrahmenrichtlinie wurde seitens des

Umweltministeriums die Forderung für eine Verringerung der Stickstoffüberschüsse auf 50 kg/ha/a in einem Entwurf für ein umweltpolitisches Schwerpunktprogramm postuliert (BMU 1998). Böhm et al. (1999) bewerten diesen Vorschlag zur N-Überschussreduzierung und Implementierung in die Düngemittelverordnung als äußerst effektiv mit einem möglichen Rückgang der N-Überschüsse von bis zu 50 %. Basis für die Umsetzung der guten fachlichen Praxis ist eine transparente gemäß DüV geforderte Berichterstattung der Landwirte und regelmäßige Kontrollen. Probleme bei der Umsetzung der DüV vor allem hinsichtlich der Kontrollen werden in einigen Bundesländern aufgezeigt. So sind beispielsweise in Sachsen im Jahr 2011 296 von ca. 7.800 Betrieben auf Verstöße bezüglich der Anwendungsgrundsätze und der Düngebedarfsermittlung kontrolliert

60

und 12 Verstöße vorgefunden worden (Sachsen 2012). Das bedeutet, dass in lediglich 4 % der Betriebe überhaupt Kontrollen stattgefunden haben. Ein ähnliches Bild zeigt sich in Schleswig-Holstein, wo im Jahr 2009 in etwa 1,5 % der landwirtschaftlichen Betriebe Kontrollen zur Einhaltung der Vorgaben der Düngeverordnung durchgeführt wurden (Schleswig-Holstein 2010). Laut Nitratbericht (2008) wurden im Zeitraum 2004 bis 2006 im Durchschnitt nicht mehr als 3 % aller Betriebe (knapp 400.000 landwirtschaftliche Betriebe insgesamt in Deutschland) kontrolliert. Die geringen Zahlen resultieren teilweise auch durch die Priorisierung der Kontrollen bei Betrieben mit sogenanntem „Worst Case Practice“ oder in Regionen, welche durch die landwirtschaftliche Nutzung sehr stark überprägt sind. Dennoch bestehen auf Basis der flächendeckenden Belastungssituation der Gewässer durch die Landwirtschaft hinsichtlich des Vollzugs und der Kontrolle durch die örtlichen Behörden noch große Defizite. Ein weiterer Aspekt in der DüV ist die Abschätzung der Düngemittel über die Schlagbilanz, welche den Schlag als räumlich zusammenhängende, einheitlich bewirtschaftete und mit derselben Kultur bewachsene Fläche zugrunde legt. Diese Abschätzung berücksichtigt nur unzureichend die gesamten Stoffströme, die sich aus allen eingehenden und ausgehenden Stickstoffanteilen zusammensetzen. Demgegenüber könnte eine Berechnung als Grundlage der Hoftorbilanz stehen (badenova et al. 2008). Dabei ist die Bezugsebene der gesamte landwirtschaftliche Betrieb. Bilanziert werden der Nährstoffeintrag in den Betrieb (Zukauf von Mineraldünger, Futtermitteln, organischen Düngestoffen, Zucht- und Nutzvieh, Saatgut) inklusive der symbiontischen N-Fixierung und des Nährstoffaustrags aus dem Betrieb (Verkauf pflanzlicher und tierischer Marktprodukte inklusive Stroh, sonstige Nährstoffabgänge und Bestandsänderungen). Gegenüber der Schlagbilanz basiert die Hoftorbilanz aus gemessenen Daten inklusive einer Abschätzung der Stickstofffixierung aus der Atmosphäre. Im Rahmen der Untersuchung „Vergleichende Untersuchung von Hoftorbilanzen und NminWerten zur Verbesserung Daten der Nitrat-Emissionskontrollen Bewertungssystem in Wasserschutzgebieten“ Nachweis einer (badenova et al. 2008) erfassbaren wurde ein überschaubares und auf einzelbetrieblich leicht beruhendes zum

grundwasserschonenden Bewirtschaftung entwickelt. Die Ergebnisse einer Hoftorbilanz können als Indikator für stickstoffeffizientes und emissionsarmes Wirtschaften dienen. Betriebe, die geringe Stickstoff-Verluste haben und das Grundwasser wenig belasten, könnten dadurch von bürokratischen Vorschriften entlastet werden. Ein solches Vorgehen entspräche dem Prinzip, Umweltschutz durch die Vorgabe von Zielen und nicht durch die Vorgabe von kaum zu kontrollierenden Maßnahmen zu erreichen.

61

Eine vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Mai 2011 einberufene Bund-Länder-Arbeitsgruppe (BLAG) hat die Düngeverordnung (DüV) evaluiert und Vorschläge zur Weiterentwicklung erarbeitet (Bund-Länder-Arbeitsgruppe 2012). Darin heißt es „In vielen Fällen hängt die Wirkung der einzelnen Änderungsoptionen aufgrund von Wechselwirkungen von der gleichzeitigen Umsetzung anderer Änderungen ab“. Besondere Bedeutung kommt einer Fülle von Faktoren wie der Dokumentation der Düngeplanung sowie die Umsetzung behördlicher Anordnungen bei wiederholter Überschreitung maximaler Nährstoffsalden zu. Aber auch die Erweiterung der Sperrfristen auf dem Ackerland, die Verlängerung der Mindestlagerdauer für Wirtschaftsdünger, weitere Vorgaben für die Ausbringungstechnik und die Einbeziehung aller organischer Düngemittel in die Ausbringungsobergrenze von 170 kg N/ha werden als wichtige Faktoren besprochen. Die Effektivität hinsichtlich der Umsetzung der guten fachlichen Praxis im Rahmen der Düngeverordnung hängt von den folgenden wesentlichen Faktoren ab:    Eine Verringerung des Stickstoffüberschusses auf 50 kg/ha/a Regelmäßige und umfassende Kontrollen in den landwirtschaftlichen Betrieben Berechnung der Hoftorbilanz zur detaillierten Ermittlung der Stickstoffströme statt der bislang verwendeten Schlagbilanz

4.2.2.3 Agrarumweltmaßnahmen (AUM)
Die Agrarumweltmaßnahmen sind ein wesentlicher Bestandteil der ländlichen Entwicklung in Deutschland, wofür etwa ein Viertel aller zur Verfügung stehenden Fördermittel eingesetzt werden. Rechtsgrundlage für die AUM ist die in 2005 in Kraft getretene Verordnung über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes seitens der EU (ELER 2005 EG Nr. 1698/2005). Anders als die rechtlich bindenden grundlegenden Maßnahmen, welche die Umsetzung der Düngeverordnung und der Nitratrichtlinie berücksichtigt, sind die AUM ergänzende Maßnahmen, deren Anforderungen über die gute fachliche Praxis hinausgehen. Diese sind in den Bundesländern in den Programmen zur ländlichen Entwicklung integriert; die Förderung ist in den Förderrichtlinien der Bundesländer festgeschrieben. Hier können Ausgleichszahlungen über EU Mittel (z.B. ELER), den Bund im Rahmen der Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes (GAK) oder gesonderte Länderfinanzierungsprogramme in Abhängigkeit der Art der Maßnahmen und den wirtschaftlichen Einbußen bei einer geänderten Bewirtschaftung an den Landwirt ausgezahlt werden. Die Umsetzung der AUM ist freiwillig und liegt in der Verantwortung des Landwirts, sofern sich dieser mit der Teilnahme an dem Programm zur Umsetzung für einen Förderzeitraum von fünf Jahren verpflichtet hat.

62

Die Praxisbeispiele zur Umsetzung der Maßnahmen zeigen, dass in allen Fällen AUM mit in die Programme und Konzepte integriert wurden. In den meisten Projekten und aufgeführten Praxisbeispielen wurden zudem Agrarumweltmaßnahmen in Form von Listen oder Maßnahmenkatalogen definiert, bei denen von einer deutlichen Verbesserung des Gewässerzustands ausgegangen wird. Dabei wurde die Umstellung von einer konventionellen Bewirtschaftung auf ökologischen Landbau als effektivste Maßnahme am häufigsten aufgeführt. Gemäß den Förderinstrumenten werden für diese Umstellung, die unter Umständen hohe wirtschaftliche Einbußen zur Folge haben kann, auch entsprechend hohe Ausgleichszahlungen vergütet. Hohe Stickstoffreduzierungen sind weiterhin durch einen Zwischenfruchtanbau, eine extensive Bewirtschaftung von Grünlandflächen sowie grundsätzlich die Umstellung auf extensive Nutzungsformen und Methoden der Düngeausbringung nach dem neusten Stand der Technik zu erwarten. Maßnahmen, die neben dem Rückhalt des Nährstoffeintrags in der Fläche auch eine Verbesserung des hydromorphologischen Zustands der Oberflächengewässer bewirken, sind die Anlage von Gewässerrandstreifen und Entwicklungskorridoren oder die Renaturierung der Auen und Feuchtgebiete. So wurde am Beispiel EKOROB die Erstellung von Gewässerrandstreifen zwischen 22 und 50 Meter Breite als besonders effektiv hinsichtlich des Nitrateintrags aus diffusen Quellen aufgeführt. Zusammenfassend und auf Basis der Praxisbeispiele wurden die folgenden Maßnahmen als ökologisch besonders effektiv herausgestellt: (a) (b) (c) (d) (e) Umstellung auf Ökolandbau Zwischenfruchtanbau Extensivierung Technische Methoden der Gülleausbringung und Bodenbearbeitung Erstellung eines Gewässerrandstreifens oder Entwicklungskorridors

Zur zielgerichteten Umsetzung dieser Maßnahmen sind, ähnlich den Rahmenbedingungen zur Umsetzung von Maßnahmen in Trinkwasserschutzgebieten die Kooperation zwischen Landwirt und Wasserwirtschaft notwendig. inklusive Die umfangreichen Beratungsleistungen durch die EU zur oder Akzeptanzsteigerung Ausgleichszahlungen

Länderfinanzprogrammen steht auch hier dem Verursacherprinzip entgegen. Hinzu kommt, dass die Agrarumweltmaßnahmen ohne verpflichtende Kooperationen und Verträge zur Maßnahmenumsetzung auf rein freiwilliger Basis beruhen. Bei der Umsetzung von Maßnahmen zur Erstellung von Gewässerrandstreifen oder breiteren Entwicklungskorridoren besteht ein hoher Flächenbedarf, der durch Ankauf (hohe Kosten) oder andere Ausgleichsflächen (z.B. über einen Flächenpool) zur Verzögerung bei der Umsetzung führen (siehe Kapitel 3.5). Auch bei der Umsetzung von AUM besteht ein Handlungsdefizit hinsichtlich der Kontrollen, welches nur durch einen hohen personellen Aufwand bewerkstelligt werden kann.

63

4.2.2.4

Beratungen und Kooperationen

Als effektive Instrumente für eine zielgerichtete Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen werden die Beratung und die Kooperation der Landwirte gemeinsam mit Vertretern aus der Wasserwirtschaft angesehen. Wie sich aus den Praxisbeispielen gezeigt hat, wurden die Landwirte sowie die zuständigen Behörden (z.B. Landwirtschaftsämter, Landwirtschaftskammer) aktiv und zu einem frühen Stadium in die Projekte mit eingebunden, um die Interessen der Landwirtschaft mit in das Projekt zu integrieren. Durch die Kooperation mit den zuständigen Wasserbehörden konnte eine hohe Akzeptanz für die Maßnahmen und für die Umsetzung hergestellt werden. Insbesondere bei der Umsetzung von freiwilligen Agrarumweltmaßnahmen scheint eine „bottom-up“-Struktur, also die gemeinsame Erarbeitung effektiver Maßnahmen zielführender als „top-down“ gesteuerte Auflagen und/oder fertig ausgearbeitete Strategien und Maßnahmenpläne, welche als Auflage dem Landwirt über die behördlichen Strukturen zukommen. Weiterhin können über die Beratung dezidiert Schwachstellen identifiziert und so beispielsweise die Düngeverfahren und das Düngemanagement und gewässerschonende Anbaustrategien einzelner Landwirte optimiert werden. In nahezu allen Bundesländern wird die Beratung für die Landwirte durchgeführt. In Bayern gibt es 18 WasserberaterInnen (siehe Anhang 4 und Anhang 5). Diese demonstrieren alternative Düngeverfahren, beraten gezielt vor Ort und unterhalten Versuchsflächen für Zwischenfruchtanbau. Ziel ist die Ermittlung betriebsindividueller Lösungen. Im Saarland wird die Einschätzung des Erfolgs von Beratungsmaßnahmen mit der „Toolbox Landwirtschaft“ dargestellt (Tabelle 7) (siehe auch Anhang 4 und Anhang 5). Dabei handelt es sich um eine Abschätzung der Effektivität von Maßnahmen aus den Komplexen Betriebsmanagement, Düngeverfahren und Beratung. Abgeschätzt wird die Effektivität der Maßnahmen bei der Festsetzung von Stickstoff (nicht Auswaschung) und die Kontrollierbarkeit der Maßnahmen. Demnach sind die problemorientierte Beratung von „Worst Case Betrieben“ und die „Einzelbetriebliche Beratung“ am erfolgversprechendsten. Dies sind allerdings auch Beratungsmaßnahmen, welche qualifiziertes Fachpersonal und viel Zeit benötigen.
Tabelle 7: Auszug aus der Toolbox Landwirtschaft mit den am wenigsten effizienten und den effizientesten Maßnahmen für Beratung. Quelle: Saarland 2006. Siehe auch Verband der Landwirtschaftskammern 2007.

Beurteilung der Wirkung bzw. der Kontrollierbarkeit: 0=nicht gegeben, 1=gering, 2=gut, 3=sehr gut Maßnahme Beratung Problemorientierte Beratung (Worst Practice-Betriebe) Weiterbildung von Landwirten (Best Practice-Betriebe) 3 2 3 3 Festsetzung N Kontrollier barkeit

64

Teilnahme an Arbeitskreisen Flächendeckende Einstufung der Auswaschungs- und Erosionsrisikos Einzelbetriebliche Beratung Böden hinsichtlich ihres

2 3 3

3 3 3

Im Programm „England Catchment Sensitive Farming Delivery Initiative (ECSFDI)“ (Anhang 4 und Anhang 5) wurden seit 2006 mit ca. 9.000 Landwirten Einzelberatungen durchgeführt. Gekoppelt an Ausgleichszahlungen für Maßnahmen der guten landwirtschaftlichen Praxis, kam es zu einer geschätzten Reduzierung von mindestens 5-10% des Nährstoffeintrags in die Gewässer. Neben den Landwirten sind in diesem Programm eine Vielzahl weiterer Kooperationspartner involviert: z.B. The Agriculture and Horticulture Development Board (AHDB), The Rivers Trust, The Voluntary Initiative. Auf breite Beteiligung angelegte Programme schaffen oft neue Strukturen, welche die Kooperation und Kommunikation erleichtern sollen. Im oben beschriebenen ECSFDI waren es die „Catchment Partnerships“, im polnischen Programm EKOROB die Etablierung einer computerbasierten „Multi-Stakeholders Plattform. Im Freistaat Sachsen wurden neue Strukturen in Form von regionalen Arbeitsgruppen (rAGn) geschaffen und ein Austausch über eine gemeinsame Interessengruppe wurde auf der Internetplattform CIRCA initiiert. In dem Deutsch-niederländischen Pilotprojekt – Minderung der Nährstoffeinträge in die Schlinge (Feldwisch 2010) wurden zur Reduzierung der Nährstoffeinträge gezielte durchgeführt. Die Beratung der Landwirte erfolgte im Hinblick auf eine betriebsspezifische Optimierung von Nährstoffbilanzen und Düngung. Eine effektive Maßnahme war der Fruchtwechsel, welcher eine deutlich mindernde Wirkung auf die Stickstoffkonzentration im Drainagesystem zeigte. Insgesamt zeigt die große Bereitschaft der Landwirte zur Mitarbeit erste positive Resultate. In Schleswig-Holstein wurde als Maßnahme zur Reduzierung der Nährstoffe aus der Landwirtschaft die freiwillige und kostenfreie landwirtschaftliche Beratung durch eine private Beratungssituation genutzt (Schleswig-Holstein 2012). Die Berater wählten 20 repräsentative Betriebe für die einzelbetriebliche Beratung aus und zeigten Optimierungspotentiale hinsichtlich der Reduzierung der Nährstoffausträge auf. Dabei standen Methoden zur effizienten Verwendung des Düngers im Vordergrund. So konnte auch eine Erhöhung der Akzeptanz gegenüber weitreichender Maßnahmen zur Reduzierung von Nährstoffen erreicht werden. In Thüringen werden externe Gewässerberater für die Beratung von Landwirten eingesetzt. Dieses „outsourcing“ von personellen Ressourcen hat insbesondere Vorteile in der Unabhängigkeit der Berater von Verwaltungsinstitutionen, wie den Landesämtern, den Ministerien oder Verbänden. Hierbei erfolgt zumeist eine einzelbetriebliche Beratung. Erfahrungen haben jedoch gezeigt, dass Kooperationen zwischen mehreren Landwirten in

65

einer Region deutlich effektivere Ergebnisse liefert: geringerer Personal- und Zeitaufwand der Berater, Unterstützung der Landwirte untereinander und die Kooperation als Multiplikator für die Einbindung weiterer landwirtschaftlicher Betriebe bei erfolgreicher Umsetzung der Maßnahmen. Nach Böhm et al. (1999) ist ein deutliche Steigerung der Effektivität bei der Umsetzung freiwilliger landwirtschaftlicher Maßnahmen durch vertraglich abgestimmte Kooperationsvereinbarungen zu erzielen. Bei Abschluss eines Kooperationsvertrages können die nicht vorhandenen ordnungsrechtlichen Ver- und Gebote durch die Regelungen der Kooperationsvereinbarung ersetzt werden, wie Düngemitteleinsatz, Verwendung von Pflanzenschutzmitteln, Bodenbearbeitungsmaßnahmen, Nutzungsänderungen sowie die Regelung von Ausgleichszahlungen. Die Vorteile der Kooperationen gegenüber dem gesetzlichen oder behördlichen Zwang und entsprechenden Kontrollen liegen darin, dass Kooperationen stärker standortbezogen und effektiver (ursachenorientierter Maßnahmenkatalog) sind. Weiterhin besitzen sie eine höhere Flexibilität (Änderungen sind jederzeit möglich) und erreichen eine deutlich höhere Akzeptanz bei den Beteiligten aufgrund der privatrechtlichen Grundlage ohne staatlichen Kontrollaufwand. Die Beratungen und Kooperationen sind ein wesentlicher Bestandteil in der

Maßnahmenumsetzung. Dabei lassen sich folgende positive (+) und negative (-) Aspekte zusammenfassen: + Steigerung der Akzeptanz für die Umsetzung von freiwilligen

Agrarumweltmaßnahmen + + + Einsatz von externen, unabhängigen Gewässerberatern Einzelbetriebliche Beratung in „Worst-Practice Betrieben“ Freiwillige Kooperationsvereinbarungen: (a) (b) (c) (d) Einbindung der Landwirte in den Prozess der Maßnahmenumsetzung Zusicherung der Landwirte, Maßnahmen zur Reduzierung der Nähr- und standortspezifische Auswahl von Bewirtschaftungsstrategien Geringerer Personalaufwand (z.B. Gewässerberater)

(„bottom-up“) Schadstoffeinträge umzusetzen

Hoher personeller Aufwand durch Beratungen und Kontrollen Information statt Beratung (z.B. durch Flyer, Newsletter, Internet)

Über die Wirkung bzw. die Effektivität der Beratungsmaßnahmen fehlen insgesamt quantitative Informationen.

66

4.2.2.5 Ökonomische Instrumente
Abgaben auf Mineraldünger, Wirtschaftsdünger und Pflanzenschutzmittel sind ein ökonomisches Instrument, die Verschmutzung der Gewässer durch den übermäßigen Gebrauch von Dünge- und Schadstoffmittel zu reduzieren. Nach Gawel (2011) könnten „…nicht nur ökonomische Anreize für einen verminderten Einsatz dieser Mittel gesetzt, sondern auch die externen Umweltkosten (z. B. der Wasserdienstleister aber auch der Allgemeinheit) auf die Landwirte übertragen und diese damit ganz im Sinne des Verursacherprinzips und Art. 9 WRRL in die Verantwortung genommen werden.“ Weiterhin wird in dieser Studie angemerkt, dass eine Differenzierung nach der Gefährlichkeit der Wirkstoffe in Hinblick auf Mensch und Umwelt durchgeführt werden müsste. Dies müsste auch zum Beispiel an die europäische Gefahrstoffbewertung gemäß der Verordnung 1272/2008 als auch eine Abgabenerhebung für besonders prioritäre Pestizide, deren Rückstände im Grund- oder Oberflächenwasser nachgewiesen werden, angeknüpft werden. Auch Böhm et al. (1999) differenzieren in der Abschätzung effektiver Maßnahmen und Instrumente zwischen einer Preiserhöhung um 15 für bis mineralischen 25 %) und Dünger einer um 50 % auf (prognostizierte Stickstoffreduzierung Abgabe

Wirtschaftsdünger in etwa gleicher Höhe, wobei hier die Stickstoffreduktion nicht genau quantifiziert werden kann. In Frankreich wird eine Mehrwertsteuer auf Düngemittel erhoben, welche ab 2014 von derzeit sieben Prozent auf 20 Prozent angehoben werden soll.18. Ziel der Steuer ist die erhöhte Verwendung von Wirtschaftsdünger gegenüber mineralischem Dünger.

4.2.2.6 Düngemanagement
Als ordnungsrechtliche Vorgabe hat sich in Dänemark die Stickstoff-Quote etabliert. Diese liegt 10-15 % unter dem „ökonomischen Optimum“.19 Auch die Methoden der Düngemittelaufbringung sind dabei sehr genau geregelt und die Ausbringung des Düngers ist zeitlich eng eingeschränkt. Etwa 1,7 % der landwirtschaftlichen Betriebe erhalten direkte Hofkontrollen durch die Danish AgriFish Agency.20 Die Kommunen sollen die meisten Betriebe alle drei Jahre kontrollieren, wobei Betriebe mit ökologischem Landbau jährlich kontrolliert werden. Kleinere Vergehen werden mit Abmahnungen geahndet, größere mit einem Bußgeld. In beiden Fällen wird eine Verfehlung im Sinne der Cross Compliance gemeldet (Danish Action Programme 2012).

Weitere Informationen: http://www.agrarheute.com/frankreich-mehrwertsteuer-duengemittelangehoben 19 Weitere Informationen: http://eng.mst.dk/topics/agriculture/nitrates-directive/implementation-indenmark/ und 20 http://eng.mst.dk/media/mst/Attachments/DanishNitrateActionProgramme2008201507092012.pdf

18

67

Die Folgen sind laut einem Artikel für den Weizenanbau eine Verringerung des Rohproteingehalts im Durchschnitt der letzten Jahre um bis zu 2,5 % Punkte. Als weitere Folge wird eine Abwanderung der Landwirte nach Osteuropa genannt (Effizient düngen 2012). Die Effektivität der Maßnahmen hinsichtlich der Abgaben auf Düngemittel lässt sich nur schwer prognostizieren. Grundsätzlich besteht jedoch das Potenzial einer geringeren Düngeausbringung und damit einer Stickstoffreduzierung verursacht durch die höheren Kosten. Die Vorteile der Maßnahme liegen in der breiten Maßnahmenwirkung und ihrer einfachen Durchführbarkeit. Zudem lässt sie den betroffenen Landwirten einen vergleichsweise großen Entscheidungsspielraum und animiert zu einem optimierten Düngemitteleinsatz. Die politische Durchsetzbarkeit der Maßnahme, die Akzeptanz innerhalb der Landwirtschaft und der relativ hohe Verwaltungsaufwand werden hingegen als negative Aspekte aufgeführt.

68

5

Berücksichtigung weiterer relevanter Richtlinien

Für die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie sind weitere Richtlinien entweder direkt (Nitrat-Richtlinie, Grundwasser-Richtlinie) zu berücksichtigen oder umfassen ebenfalls Gewässerschutzziele, welche mit der WRRL in Verbindung stehen (Meeresstrategierahmenrichtlinie, Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie). Die Inhalte und der Bezug zur WRRL werden im Folgenden kurz erläutert: Nitrat-RL (91/676/EWG) Die Nitrat-RL dient der Verhinderung der Verunreinigung von Grund- und Oberflächenwasser durch Nitrate aus der Landwirtschaft. Umgesetzt wurde die Nitrat-RL am 26.01.1996 in bundesdeutsches Recht durch die Düngeverordnung. Die Nitrat-RL und die Düngeverordnung sind demnach als grundlegenden Maßnahmen Teil der gesetzlichen Instrumente zur Umsetzung der Ziele der WRRL. Die Düngeverordnung bildet mit ihren Regeln Mindestanforderungen der guten fachlichen Praxis in der Landwirtschaft. Im Gegensatz zu den freiwilligen ergänzenden Maßnahmen greift hier das Ordnungsrecht. Grundwasserrichtlinie GWRL (2006/118/EG) Die GWRL legt Qualitätskriterien fest und führt Maßnahmen zur Verhinderung oder Begrenzung des Eintrags von Schadstoffen in das Grundwasser ein. Sie ergänzt in dieser Weise die Wasserrahmenrichtlinie. Die Anforderungen der WRRL im Hinblick auf die Bewertungen des chemischen Zustands des Grundwassers sowie auf die Umkehrung steigender Trends der Schadstoffkonzentrationen werden dabei von der GWRL ebenfalls aufgegriffen. Die GWRL legt Qualitätskriterien fest, welche die örtlichen Gegebenheiten berücksichtigen und erlaubt weitere Verbesserungen aufgrund von Überwachungsdaten und neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Die Mitgliedstaaten müssen diese Normen (Schwellenwerte) unter Berücksichtigung der örtlichen oder regionalen Gegebenheiten auf der zweckmäßigsten Ebene festlegen. Ergänzend zur WRRL fordert die GWRL:  die Festlegung von Grundwasser-Schwellenwerten für Nitrate, Pflanzenschutzmittel und Biozide als Gemeinschaftskriterien für die Beurteilung des chemischen Zustands von Grundwasserkörpern (Qualitätsnormen) durch die Mitgliedstaaten sollten bis Ende 2008 festgelegt werde,  die Durchführung von Untersuchungen zu den Belastungstrends anhand von vorhandenen Daten und Überwachungsdaten, deren Erhebung nach der WRRL verpflichtend ist,

69

 

die Umkehrung der Belastungstrends, sodass die Umweltziele mit den in der WRRL vorgesehenen Maßnahmen bis 2015 erreicht werden können, die Umsetzung von Maßnahmen zur Verhinderung oder Begrenzung der Einträge von Schadstoffen in das Grundwasser, um die Umweltziele der WRRL bis 2015 zu erreichen,

 

die Überprüfung der fachlichen Bestimmungen der Richtlinie im Jahre 2013 und danach alle sechs Jahre, die Einhaltung der Kriterien, die den guten chemischen Zustand bestimmen, der bis 2015 zu erreichen ist (basierend auf den EU-Normen für Nitrat und Pestizide und den Schwellenwerte, die von den Mitgliedstaaten festgelegt werden).

Meeresstrategierahmenrichtlinie MSRL (2008/56/EG) Die MSRL bietet einen einheitlichen Ordnungsrahmen für den Umweltzustand der Meeresgewässer der Mitgliedstaaten der Europäischen Union. Als wesentliche Grundlage der MSRL ist der Ökosystemansatz zu sehen. Er wird für „die Steuerung menschlichen Handelns angewandt und soll gewährleisten, dass die durch menschliche Aktivitäten entstehende Gesamtbelastung auf ein Maß beschränkt bleibt, das mit der Erreichung eines guten Umweltzustands vereinbar ist“. Gleichzeitig soll die Fähigkeit der Meeresökosysteme, auf Veränderungen zu reagieren, nicht beeinträchtigt werden. Mit diesem ökosystemaren Ansatz soll die nachhaltige Nutzung der Ressourcen des Meeres ermöglicht werden. Laut Artikel 5 der MSRL soll bis spätestens 2015 die Erstellung eines

Maßnahmenprogramms zur Erreichung bzw. Aufrechterhaltung des guten Umweltzustands abgeschlossen sein. Bis spätestens 2016 soll die praktische Umsetzung der entwickelten Maßnahmenprogramme abgeschlossen sein. Die von den Mitgliedstaaten konzipierten Maßnahmen sollen in einem nächsten Schritt in ein nationales Maßnahmenprogramm integriert werden, welches andere Richtlinien ebenfalls berücksichtigt. Dabei wird in Artikel 13 der MSRL direkt Bezug auf die WRRL genommen. Da die Wasserqualität der Randmeere und Küstengewässer maßgeblich von den Zuflüssen aus dem Binnenland abhängig ist, sind Synergien zwischen WRRL und MSRL notwendig. Für den zweiten Bewirtschaftungszyklus der WRRL werden konkrete Festlegungen für die Umwelt- bzw. Bewirtschaftungsziele in den Flussgebietseinheiten zu treffen sein. Die weiterentwickelten Maßnahmen zur Reduktion von Nährstoffeinträgen (und Schadstoffen) werden sich unmittelbar auch auf den Zustand der Küsten- und Meeresgewässer auswirken. Wichtig sind in diesem Zusammenhang gerade die sich überschneidenden räumlichen Geltungsbereiche der MSRL und der WRRL in Küsten- und Übergangsgewässern (tideabhängige Mündungen der großen Flüsse wie Elbe, Ems und Weser). Deutschland hat sich verpflichtet, seine Nährstoffeinträge in die Ostsee bis 2016 um 240 Tonnen für Phosphor und 5.620 Tonnen für Stickstoff zu verringern. Für die Nordsee soll

70

eine gemeinsame Abschätzung vorgelegt werden, um wie viel Prozent die Nährstoffeinträge zu reduzieren sind, um die Umweltziele zu erreichen. Bei der Festlegung von zu Reduzierenden Mengen an Nährstoffen bilden die bereits für die Maßnahmenplanung der WRRL festgelegten Werte die Grundlage (BMU 2012). Hochwasserrisikomanagementrichtlinie HWRM-RL (2007/60/EG) Die HWRM-RL (2007/60/EG) beinhaltet die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken. Sie wurde mit Inkrafttreten des Gesetzes zur Neuregelung des Wasserrechts (WHG) am 1. März 2010 in bundesdeutsches Recht umgesetzt. Vorläufige Bewertungen von Hochwasserrisiken wurden bis zum Dezember 2011 erstellt und aus der Bewertung wurden erste Hochwasserrisiko-Karten für die erarbeitet. Daraus werden der Hochwasserrisikomanagementpläne Küstenabschnitte, bis 2015 erstellt. Eine aus. Vielzahl Dies sind von vor Maßnahmen allem aus den Bewirtschaftungsplänen Renaturierungsmaßnahmen, und wie Flussgebietseinheiten, inklusive

Maßnahmenprogrammen der WRRL wirken sich auch positiv auf den Hochwasserschutz hydromorphologische beispielsweise die Verbreiterung der Auen. Die Umsetzung morphologischer Maßnahmen wirkt sich wiederum indirekt auch auf den Nährstoffhaushalt im Gewässer aus: Durch die Anbindung von Gewässern an die Auen erhöht sich die Stickstoffretention in den flussnahen Bodenschichten. Durch diverse Strömungsverhältnisse und eine Wiederherstellung der natürlichen Geschiebedynamik erhöht sich zudem die Selbstreinigungskraft (Retention von Stoffen) im Gewässer selbst und im Kieslückensystem in den Fließgewässer-Ökosystemen. Beispiele für eine erfolgreiche Umsetzung von morphologischen Maßnahmen in Verbindung mit Hochwasserschutzmaßnahmen sind beispielsweise die Deichrückverlegung an der Elbe bei Lenzen. Der Deich wurde bis zu 1,3 Kilometer in das Landesinnere verlegt und so 420 Hektar Überflutungsaue geschaffen. Der neu geschaffene Retentionsraum führt bei extremem Hochwasser in diesem Bereich zu einer Absenkung des Wasserspiegels um bis zu 40 Zentimeter (Alexy & Faulhaber 2011). Ebenso die „Dynamisierung der Donauauen“ bei Ingolstadt, wo auf einer Gesamtfläche von 2.100 Hektar verschiedene Renaturierungsmaßnahmen durchgeführt wurden. Bei kleineren Hochwässern sollen hier zusätzlicher Retentionsräume reaktiviert werden.21 Diese Beispiele zeigen neben der erfolgreichen Umsetzung auch die Kooperation und enge Zusammenarbeit zwischen den Verantwortlichkeiten/Akteuren zur Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL, die unter Umständen verschiedenen Institutionen und behördlichen Verwaltungsstrukturen angehören. Ähnlich wie bei der Umsetzung landwirtschaftlicher Maßnahmen spielt auch für die Umsetzung ordnungsrechtlich durchzuführender

21

http://www.wwa-in.bayern.de/fluesse_seen/massnahmen/mass05/index.htm

71

Maßnahmen die Akzeptanz eine wesentliche Rolle. Hierbei ist vor allem ein übergreifender Informationsaustausch zwischen den Verantwortlichkeiten und den Akteuren notwendig, um Synergien bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen zu identifizieren (z.B. Ort und Umfang geplanter Maßnahmen für WRRL und HWRM-RL, benötigter Flächenbedarf u.U. Flächenankauf, Art der Maßnahme).

72

6 Zusammenfassung und Synthese
Im vorliegenden Gutachten wurde eine Analyse der wasserfachlichen Aspekte zum Nährstoffeintrag in die Oberflächengewässer und das Grundwasser aus der Landwirtschaft in Deutschland erstellt. Die Ergebnisse werden im Folgenden zusammengefasst. 53 % der gesamten Landesfläche Deutschlands werden landwirtschaftlich bewirtschaftet. Davon beträgt der Anteil an Ackerbau 60 % mit vorrangiger Produktion von Futtermitteln. Auf 20 % der landwirtschaftlichen Fläche werden Energiepflanzen angebaut. Für eine umfassende Stickstoffbilanzierung müssen die natürlichen Hintergrundbelastungen (atmosphärische Deposition) als auch die Eintragspfade aus Punkt- und diffusen Quellen, wie Drainagen, Erosion und der Grundwassereintrag berücksichtigt werden. Im Boden und im Gewässer unterliegt der Stickstoff Stoffumwandlungsprozessen, wie Retention, Denitrifikation, Sorption und Desorption. Aus den Stickstoffeinträgen und den Verlusten errechnet sich der Stickstoffüberschuss. Dieser beträgt in Deutschland derzeit etwa 97 kg/a und ha landwirtschaftlich genutzter Fläche entgegen dem Ziel, die Stickstoffüberschüsse bis zum Jahr 2010 auf 80 kg/ha/a zu reduzieren. Tendenziell haben sich die Nitratkonzentrationen im Grundwasser in den Flussgebieten in Deutschland in den letzten 20 Jahren verringert. Auf Basis der Daten aus dem Belastungsmessnetz lässt sich in einigen Fällen beim Vergleich jüngerer Untersuchungszeiträume (2006 bis 2010) eine Trendumkehr, also ein erneuter Anstieg der Nitratkonzentrationen ableiten. Die Nitratkonzentrationen im Oberflächengewässer in den zehn Flussgebieten zeigen überwiegend einen abnehmenden Trend über die letzten 20 Jahre (1991 bis 2011; Datenquelle: EEA), wobei die Konzentrationen in den letzten acht Jahren eher stagnieren oder sogar wieder zunehmen. Hieran ist der Eintrag über das bereits seit Jahrzehnten mit Nitrat belastete Grundwasser ursächlich beteiligt, während die Einträge aus Punktquellen (insbesondere Kläranlagen) überproportional abgenommen haben. In den meisten Flussgebieten liegen Nitrat-Stickstoffkonzentrationen vor, die eine Einstufung in die Gewässergüteklasse III (deutlich stofflich belastet) nach LAWA (1998) ergeben. In den Bewirtschaftungsplänen nach WRRL gemäß der ersten Bewirtschaftungsplanung 2009 variieren die Angaben zu den Stickstoffeintragspfaden. Während in den südlichen Bundesländern durchschnittlich und Schlei-Trave. Auf Basis der gemeldeten Daten aus der Bewirtschaftungsplanung (Datenquelle: WasserBLicK/BfG, Stand 2010) sind 50 % der Oberflächengewässer durch diffuse Quellen (Bayern, 60 % Baden-Württemberg) beträgt, überwiegt der der Eintrag über das Grundwasser Drainagen Stickstoffeintrag über

(durchschnittlich 50 %) in den nördlichen Flussgebietseinheiten Warnow-Peene, Eider, Elbe

73

und einen erhöhten Nährstoffeintrag belastet. Davon verfehlen 70 % einen „guten ökologischen Zustand“ hinsichtlich der allgemeinen Bedingungen (u.a. erhöhte Nährstoffkonzentrationen). Insgesamt wurden für rund 2.600 Oberflächenwasserkörper (26 %) Ausnahmen (Fristverlängerungen) aufgrund erhöhter Stoffkonzentrationen („allgemeine Bedingungen“) in Anspruch genommen 370 von 1.000 Grundwasserkörpern verfehlen den „guten chemischen Zustand“, davon 70 % aufgrund zu hoher Nitratkonzentrationen (> 50 mg/l NO3). Die Regionen mit Zielverfehlung umfassen nahezu den gesamten Nordwestlichen Teil Deutschlands, die FGE Maas sowie Teile der FGE Rhein und Elbe. Ausnahmetatbestände in Form von Fristverlängerungen wurden für 35 % aller Grundwasserkörper im Wesentlichen wegen zu hoher Nitratkonzentrationen aus diffusen Quellen in Anspruch genommen. Gemäß dem Zwischenbericht 2012 nach WRRL wurden die Maßnahmen „Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge“, Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge“, Reduzierung der Nährstoffund Feinmaterialeinträge“ und „Anlage von Gewässerschutzstreifen“ zur Reduzierung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft in die Oberflächengewässer am häufigsten genannt (Datenquelle: WasserBLicK/BfG, Stand 2012). Obwohl der Stickstoffeintrag aus Drainagen insbesondere in den nördlichen Landesteilen einen wesentlichen Eintragspfad darstellt, wurde die Maßnahme „Reduzierung der Nährstoffeinträge durch Drainagen“ nur im Bundesland Brandenburg und zu einem geringen Anteil in Schleswig-Holstein aufgeführt: Das Problem des Stickstoffeintrags aus Drainagen wird damit nicht oder nur unzureichend in der Maßnahmenplanung- und Umsetzung adressiert. In durchschnittlich 20 % der am meisten aufgeführten Maßnahmen waren Verzögerungen in den Oberflächengewässern absehbar. Als Gründe wurden hierfür vor allem Schwierigkeiten bei der Bereitstellung finanzieller/personeller Ressourcen und neue bzw. fehlende Erkenntnisse zur Maßnahmenwirkung genannt. Der Umsetzungsstand der Maßnahmen zeigte, dass mit durchschnittlich 37 % der Maßnahmen noch nicht begonnen wurde, etwa 27% befinden sich in der Planung/Ausführung und etwa 36 % der Maßnahmen sind bereits abgeschlossen. Die Zahlen variieren in Abhängigkeit der Maßnahmentypen. Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft in das Grundwasser (452 sind vorrangig die „Reduzierung in der auswaschungsbedingten wie (83 Nährstoffeinträge“, wie Zwischenfruchtanbau oder die Umstellung auf ökologischen Landbau Nennungen); der Einträge Maßnahmen aus Trinkwasserschutzgebieten, z.B. Ausbringverbote Nutzungsbeschränkungen oder vertragliche Vereinbarungen „Reduzierung Pflanzenschutzmitteln“, (141 Nennungen) und

Nennungen). Verzögerungen bei der Umsetzung treten hier in lediglich 1,6 % der Fälle auf, während 93 % der Maßnahmen in der Planung/Ausführung sind. 5,4 % der Maßnahmen zur

74

Reduzierung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft in das Grundwasser sind bereits abgeschlossen. Beratungen in der Landwirtschaft als konzeptionelle Maßnahme gelten sowohl für die Oberflächengewässer als auch für das Grundwasser. Hier überwiegen die Beratungsleistungen (1.214 Nennungen) gegenüber den freiwilligen Kooperationen (452 Nennungen) und Informations- und Fortbildungsmaßnahmen (423 Nennungen). Während die Beratungsmaßnahmen als auch die Informations- und Fortbildungsmaßnahmen nahezu komplett in der Planung/Ausführung sind, wurde mit knapp 30 % bei der Maßnahme „Freiwillige Kooperationen“ noch nicht begonnen. Gründe hierfür bestehen vor allem in der Akzeptanz der Maßnahme und rechtlichen Hindernisse. Die aggregierte Berichterstattung zum Umsetzungsstand von Einzelmaßnahmen zu Maßnahmentypen erschwert die Interpretation der Ergebnisse. Zudem beinhalten gleiche Maßnahmentypen wäre eine Einzelmaßnahmen, Trennung welche der von spezifischen für Maßnahmen, eine wie Zwischenfruchtanbau bis hin zur Umstellung auf den ökologischen Landbau reichen. Hier deutlichere Maßnahmentypen detailliertere Berichterstattung notwendig, aber auch, um ökologisch besonders effektive Maßnahmen, wie der ökologische Landbau, deutlich von den übrigen Maßnahmen zu unterscheiden. Eine eindeutige Zuordnung von Einzelmaßnahmen zu Maßnahmentypen ist beispielsweise für den „Zwischenfruchtanbau“ nur schwer möglich. Dieser wird sowohl bei dem Maßnahmentyp „Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge“ als auch beim Maßnahmentyp „Sonstige aus Maßnahmen der zur Reduzierung genannt. Es der können Nährstoffweiterhin und nur Feinmaterialeinträge Landwirtschaft“

unzureichend Aussagen über den Umsetzungsstand der grundlegenden und demgegenüber den ergänzenden Maßnahme getroffen werden, da hierzu Informationen fehlen bzw. Maßnahmentypen als grundlegend oder ergänzend berichtet werden können. Zwischen dem Umsetzungsstand der Oberflächengewässer und dem Grundwasser bestehen signifikante Unterschiede sowohl hinsichtlich der Verzögerungen (OW: 20 %; GW: 1,6 %), den Gründen für die Verzögerungen (OW: finanzielle und personelle Ressourcen, fehlendes Wissen zur Wirkung; GW: Akzeptanz) und dem Umsetzungsstand (OW: 35 %; GW: 1,6 %), obwohl für beide Gewässerkategorien etwa gleiche Maßnahmentypen definiert und erläutert sind. Insgesamt scheint auf Basis der Daten ein deutlich höherer Umsetzungsstand von Maßnahmen in den Grundwasserkörpern zu bestehen. Eine genaue Analyse der Gründe für die Unterschiede in den beiden Kategorien kann hier nicht erfolgen. Bei der Maßnahmenumsetzung in den Trinkwasserschutzgebieten bestehen keine Defizite aufgrund der persönlichen Betroffenheit, der Gefahrenabwehr und den gesundheitlichen Aspekten zum Schutz des Trinkwassers.

75

Zur Abschätzung der Effektivität landwirtschaftlicher Maßnahmen wurden zunächst verschiedene Praxisbeispiele ausgewählt und näher erläutert. Anhand dieser Beispiele und auf Basis von zum Teil wissenschaftlichen Studien wurden unterschiedliche Instrumente bei der Maßnahmenumsetzung vor dem Hintergrund der Maßnahmeneffektivität beschrieben. Dabei wurde unterschieden in Maßnahmen (-Umsetzung) in Trinkwasserschutzgebieten, die bereits vor in Kraft Treten der WRRL initiiert und begonnen wurden und Maßnahmen zur Umsetzung der WRRL nach 2000. Landwirtschaftliche Maßnahmen in Trinkwasserschutzgebieten greifen aufgrund der Schutzgebietsausweisung oftmals auf anderen (zum Teil größeren) räumlichen Bezugsebenen als die Planung und Durchführung von Maßnahmen auf Wasserkörperebene. Zudem können durch die Art der Schutzgebietsausweisung in drei Zonen unterschiedliche Nutzungen und Anforderungen an die landwirtschaftliche Nutzung gestellt werden. Die Anforderungen wurden in den Praxisbeispielen entweder ordnungsrechtlich über eine Länderverordnung festgeschrieben (SchALVO) oder umfassen freiwillige landwirtschaftliche Maßnahmen. In allen drei Fällen erhalten die Landwirte wegen der erhöhten Nutzungsanforderungen und der Umsetzung von Maßnahmen Ausgleichszahlungen über die Länderfinanzprogramme. Die Vorteile der Umsetzung von Maßnahmen hinsichtlich einer Reduzierung der Stickstoffeinträge in Trinkwasserschutzgebiete sind zusammenfassend die Implementierung ordnungsrechtlicher Auflagen in Verbindung mit Ausgleichszahlungen, der flächendeckende Grundwasserschutz durch die Ausweisung sensibler Wasserschutzgebiete im Gegensatz zur Maßnahmenumsetzung mit einem Wasserkörperbezug und die aktive Einbindung der Landwirtschaft in den Prozess der Maßnahmenerarbeitung in Kooperation mit der Wasserwirtschaft. Weiterhin Die ist die Akzeptanz der Maßnahmen stehen in der im Trinkwasserschutzgebieten auch in der breiten Öffentlichkeit durch den direkten Bezug zur Trinkwasserversorgung gegeben. Ausgleichszahlungen hingegen Widerspruch zu dem nach WRRL geforderten Verursacherprinzip. Ebenso nachteilig ist eine mögliche Erhöhung der Wasserpreise, um die Maßnahmen und Ausgleichszahlungen für die Landwirte zu finanzieren als auch der personelle Aufwand, der für die Kontrollen der Umsetzung der landwirtschaftlichen Maßnahmen erforderlich ist. In den Praxisbeispielen wird auf die Umsetzung der „guten fachlichen Praxis“ (grundlegende Maßnahmen gemäß WRRL), welche unter anderem in der Düngeverordnung (DüV) festgeschrieben ist, nur unzureichend eingegangen. Probleme bei der ordnungsgemäßen Umsetzung der DüV beziehen sich insbesondere auf die bislang unzureichenden Kontrollen. So wurden in den Jahren 2004 bis 2006 nicht mehr als 3 % der Betriebe kontrolliert. Beispiele aus den Jahren 2009 und 2011 bestätigen dieses Ergebnis. Hier besteht ein deutliches Vollzugsdefizit. Weiterhin steht die Abschätzung der Stickstoffüberschüsse aus der Schlagbilanz den berechneten Stickstoffüberschüssen aus der Hoftorbilanz, welche die gesamten Stoffströme in und aus dem Betrieb auf Basis von Daten darlegt, der Effektivität

76

hinsichtlich des Düngemittelmanagements entgegen. Wie Studien und auch die Daten zu den Nitratimmissionen gezeigt haben, sind die Stickstoffüberschüsse derzeit zu hoch, um mittel- und langfristig die Nährstoffkonzentrationen im Gewässer zu verringern. Nach Böhm et al (1999) wäre hier eine Verringerung der Stickstoffüberschüsse von derzeit 80 kg/ha/a auf 50 kg/ha/a als rechtlich bindend beispielsweise in der DüV als effektive Maßnahme zielführend. Agrarumweltmaßnahmen (AUM) sind ein fester Bestandteil der Maßnahmenumsetzung in der Landwirtschaft. Diese sind ergänzende Maßnahmen, gehen also über die Umsetzung der guten fachlichen Praxis hinaus. Die Umsetzung beruht auf dem Freiwilligkeitsprinzip, wofür in unterschiedlicher Höhe Ausgleichszahlungen vergütet werden. In vielen Praxisbeispielen wurden Kataloge und Listen von Maßnahmen entwickelt, von denen eine hohe Effektivität für die Reduzierung der Stickstoffeinträge erwartet wird. Diese sind: die Umstellung zur herkömmlicher und Bewirtschaftung auf ökologischen sowie die Landbau, Erstellung der eines Zwischenfruchtanbau, grundsätzlich eine Extensivierung von Flächen, technische Methoden Gülleausbringung Bodenbearbeitung Gewässerrandstreifens oder Entwicklungskorridors. Basis für die Umsetzung von AUM ist die Akzeptanz der Landwirte. Zur Erhöhung der Akzeptanz wurde eine Vielzahl von konzeptionellen Maßnahmen in Form von Beratungen und Kooperationen geplant und umgesetzt. Diese Beratungsleistungen werden in den Bundesländern und Flussgebietseinheiten unterschiedlich umgesetzt. In den meisten Fällen werden dafür Gewässerberater entweder von den Wasserbehörden selbst oder externe Berater für einzelbetriebliche Beratungen eingesetzt. Diese sind vor allem bei Beratungen von „Worst Practice-Betrieben“ sinnvoll. Wie die Beispiele jedoch gezeigt haben, erhöht sich die Akzeptanz für die Maßnahmen insbesondere bei Kooperationen zwischen den Landwirten, der Wasserwirtschaft und anderen Beteiligten. Vorteile sind hier die Einbindung der Landwirte für die in den Prozess der Maßnahmenumsetzung, und die zeitlich die standortspezifische Auswahl von Maßnahmenstrategien, der geringere Personalaufwand von Gewässerberatern einzelbetriebliche Beratung begrenzte Verpflichtung der Landwirte zur Umsetzung der entwickelten Maßnahmen in beispielsweise Kooperationsverträgen. Ökonomische Instrumente beziehen sich auf Abgaben auf mineralischen Dünger und Wirtschaftsdünger. Die Effektivität der Maßnahmen hinsichtlich der Abgaben auf Düngemittel kann nur grob abgeschätzt werden. Die Vorteile der Maßnahmen liegen in der breiten Maßnahmenwirkung und ihrer einfachen Durchführbarkeit und dem vergleichsweise großen Entscheidungsspielraum der Landwirte hinsichtlich ihres Düngemanagements. Demgegenüber stehen jedoch die politische Durchsetzbarkeit der Maßnahme, die Akzeptanz innerhalb der Landwirtschaft und der relativ hohe Verwaltungsaufwand. Ähnlich verhält es

77

sich zu Maßnahmen, welche sich auf die Änderung des Düngemanagements beziehen, wie die Einführung einer Stickstoffquote am Beispiel Dänemarks. Für die Umsetzung der WRRL sind weitere Richtlinien zu berücksichtigen. Synergien bestehen hierbei insbesondere zwischen der Hochwasserrisikomanagement Richtlinie und der Wasserrahmenrichtlinie bei der Umsetzung morphologischer Maßnahmen und ökologisch ausgerichteten Maßnahmen zum Schutz vor Hochwasser. Dabei sind die Akzeptanz und die enge Kooperation zwischen den Akteuren und Verantwortlichen zur Umsetzung der Richtlinie für die Nutzung von Synergien dringend notwendig. Eine Synthese in drei Punkten:

1. Wie groß sind das Problem und der Handlungsbedarf? 
 90 % der Oberflächenwasserkörper und 38 % der Grundwasserkörper in Deutschland verfehlen derzeit die Umweltziele der EU-Wasserrahmenrichtlinie („guter Zustand“ der Oberflächengewässer und des Grundwassers). In landwirtschaftlich intensiv genutzten Gebieten ist die Zielverfehlung deutlich höher als der Bundesdurchschnitt (z. B. Niedersachsen mit 60% der Grundwasserkörper in schlechtem Zustand).   An diesen Zielverfehlungen sind hohe Nährstoffbelastungen mit Stickstoff und Phosphor maßgeblich beteiligt. Seit Mitte der 1980er Jahre haben sich die Haupteintragsquellen für Stickstoff und Phosphor deutlich verändert. Seinerzeit stammte der Stickstoff meist aus Punktquellen, vorrangig aus Kläranlagen. Seit Mitte der 1990er Jahre sind aufgrund des flächendeckenden Ausbaus mit Kläranlagen zur Stickstoffelimination die Zuflüsse aus der Landwirtschaft über das Grundwasser die Haupteintragsquelle von Stickstoff.   Gegenwärtig stammen über 70% der Stickstoffeinträge und über 50% der Phosphoreinträge in die Gewässer aus der Landwirtschaft. Rückläufige Stickstoffgehalte sind in einzelnen Flussgebieten in den Oberflächengewässern zwar erkennbar, nicht jedoch im Grundwasser. In einzelnen Regionen scheinen derzeit die Stickstoffgehalte im Grundwasser und in einzelnen Flüssen sogar wieder anzusteigen. Hierfür ist ursächlich die weitere Intensivierung der Landwirtschaft in unterschiedlichen Bereichen (insbesondere Intensivviehhaltung, Energiepflanzenbau) mit erhöhten Bilanzüberschüssen für Stickstoff verantwortlich zu machen.  Die gegenwärtige Landwirtschaft ist insgesamt nicht nachhaltig (insbesondere hohe N-Importe über Futtermittel, Viehbesatzdichten in einzelnen Regionen weit über der Tragfähigkeit der Flächen, insgesamt viel zu hohe Nährstoffbilanzüberschüsse auch im Ackerbau und in Sonderkulturen).

78

2. Welche Maßnahmen wurden bisher ergriffen und was haben diese bewirkt? 
 Die in den letzten zwei Jahrzehnten überwiegend auf Freiwilligkeit der Maßnahmen angestrebte Reduzierung der Nährstoffeinträge in der Landwirtschaft hat offensichtlich nicht zum Ziel geführt.  Im Zuge der Umsetzung der EU-WRRL wurden in den aktuellen Maßnahmenprogrammen der Länder zwei Schlüsselmaßnahmen zur Reduzierung von Belastungen aus der Landwirtschaft identifiziert: (1) Reduzierung der Verschmutzung durch Nährstoffe in der Landwirtschaft und (2) Beratungen für die Landwirtschaft.  Während Beratungsmaßnahmen und –programme in den einzelnen Ländern vielfach zumindest begonnen wurden, bestehen bei den Schlüsselmaßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge große Umsetzungsdefizite. Sie wurden überwiegend zwar geplant, nicht aber begonnen.  Wie erfolgreiche Praxisbeispiele zeigen, sind Erfolge dann zu erreichen, wenn Einsicht in die Notwendigkeit besteht (Trinkwasserschutz) und ein Mix aus Ordnungsrecht, ökonomischen Anreizen und Information eingesetzt wird.

3. Welche Maßnahmen sind mit welchen Prioritäten zukünftig erforderlich? 
 Es ist eine stärkere Kohärenz und Stringenz bei der Umsetzung der Maßnahmen zur Begrenzung der Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft in das Grundwasser und die Oberflächengewässer erforderlich (neue Balance zwischen konsequenter Durchsetzung des Ordnungsrechts und Freiwilligkeit). Grundsätzlich besteht die Erfordernis zur stärkeren und verbindlichen Ausrichtung der Agrarförderung auch auf den Wasserschutz.  Die Stickstoffüberschussbilanzierung sollte auf Basis von Hoftorbilanzen inklusiver aller Stickstoffverbindungen und mit verbindlichen Ausbringungsobergrenzen durchgeführt werden. Kontrolle und Sanktion bei Verstößen müssen verstärkt werden.  Es ist eine engere, verbindlicher gestaltete Kooperation von Wasserwirtschafts- und Agrarverwaltung erforderlich. Das Abarbeiten der Agrarumweltmaßnahmen sollte entweder in der Umweltverwaltung erfolgen und/oder in verbindlichen Abstimmungen mit der Agrarverwaltung organisiert werden. Das schließt den Zugriff auf die zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel ein.  Das Bewusstsein und Verantwortung in der Landwirtschaft ist ein Schlüsselfaktor. Daher sollte weiter auf Information und Ausbildung gesetzt werden. Dies beinhaltet auch, die Ergebnisse der regionalen Gewässersituation und der EU-WRRL besser zu kommunizieren (Betroffenheit, Chancen, Risiken und Verantwortlichkeiten).

79



Die mangelnde oder fehl gerichtete ökonomischen Anreize und Subventionen sind im Hinblick auf die Nachhaltigkeitsziele im Gewässerschutz zu korrigieren (z.B. Energiepflanzenbau).



Die Stickstoffproblematik ist perspektivisch nicht isoliert von der Phosphorversorgung der Böden, Bodenerosion und Pestizidbelastungen zu betrachten. Gesamtlösungen und Optimierungen sind zu identifizieren und umzusetzen.



Die Reduktion der Drainierung, die Erhöhung des Wasserrückhaltevermögens und die Stoffretention in der Landschaft sollten mit langfristigen Strategien angegangen werden.



Positivbeispiele und Vorbilder erhöhen die Akzeptanz. Diese sollten identifiziert und auch längerfristig abgesichert werden (Musterbetriebe, Kooperationen etc.).

80

7 Literatur
AGRUM Weser (2009): Modellvorhaben AGRUM Weser. Analyse von Agrar- und Umweltmaßnahmen im Bereich des landwirtschaftlichen Gewässerschutzes vor dem Hintergrund der EG-Wasserrahmenrichtlinie in der Flussgebietseinheit Weser Kurzfassung des Endberichtes. Hrsg.: FGG Weser Alexy, M. & Faulhaber, P. (2011): Hydraulische Wirkung der Deichrückverlegung Lenzen an der Elbe. In WasserWirtschaft, 2011-12, Seite 17-22 Bach, M., Frede, H. G. (2005): Methodische Aspekte und Aussagemöglichkeiten von Stickstoff-Bilanzen. Fördergemeinschaft Nachhaltige Landwirtschaft (FNL), Bonn. badenova, Zweckverband Landeswasserversorgung & Technologiezentrum Wasser (2008): Vergleichende Untersuchung von Hoftorbilanzen und Nmin-Werten zur Verbesserung der Nitrat-Emissionskontrollen in Wasserschutzgebieten“. Kurzfassung des Abschlussberichts. Baden–Württemberg (2012a): Agrarumweltmaßnahmen in Baden-Württemberg 1992 bis heute. Hrsg.: MLR Baden–Württemberg (2012b): Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in Baden–

Württemberg - Zwischenbericht 2012 BMU (1998): Nachhaltige Entwicklung in Deutschland, Entwurf eines umweltpolitischen Schwerpunktprogramms (April-1998) http://www.nachhaltigkeit.info/artikel/umweltpol_schwerpunktprogramm_582.htm BMU (2012): Umsetzung der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie. RICHTLINIE 2008/56/EG zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Meeresumwelt (Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie). Festlegung von Umweltzielen für die deutsche Ostsee nach Artikel 10 Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie. Hrsg.: BMU Böhm, E., Hillenbrand, T., Wlaz, R., Borchardt, D. 6 S. Henke (1999). Maßnahmenplan Nachhaltige Wasserwirtschaft. Handlungsschwerpunkte für einen zukunftsorientierten Umgang mit Wasser in Deutschland. UBA Texte 25/99. Borchardt, D., Bosenius, U., Dörr, R.-D., Ewens, H.-P., Irmer, U., Jekel, H., Keppner, L., Mohaupt, V., Naumann, S., Rechenberg, B., Rechenberg, J., Richter, S., Richter, S., Rohrmoser, W., Stratenwerth, T., Willecke, J., Wolter, R. (2005). Die Wasserrahmenrichtlinie: Ergebnisse der Bestandsaufnahme 2004 in Deutschland. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU), Reihe Umweltpolitik. Bonifatius, Paderborn. Erschienen in deutscher und englischer Sprache. Januar 2005.

81

Bund-Länder-Arbeitsgruppe (2012): Evaluierung der Düngeverordnung–Ergebnisse und Optionen zur Weiterentwicklung. Abschlussbericht. Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Evaluierung der Düngeverordnung. http://www.ti.bund.de/fileadmin/dam_uploads/vTI/Bilder/Aktuelles/Downloads_2011/1 21217_Bericht_Evaluierung_D%C3%BCV.pdf Danish Action Programme (2012): Danish Nitrate Action Programme 2008-2015. Regarding the Nitrates Directive; 91/676/EEC. http://eng.mst.dk/topics/agriculture/nitratesdirective/nitrate-action-programme-2008-2015/ DüMV (2012): Verordnung über das Inverkehrbringen von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln (Düngemittelverordnung - DüMV). (BGBl. I S. 2482) DüV (2012): Verordnung über die Anwendung von Düngemitteln, Bodenhilfsstoffen, Kultursubstraten und Pflanzenhilfsmitteln nach den Grundsätzen der guten fachlichen Praxis beim Düngen (Düngeverordnung - DüV). (BGBl. I S. 212) DWA (2012): Kalkulation von Gebühren und Beiträgen zur Abwasserbeseitigung. DWAThemen WI 3 - T3/2012 EEG (2012): Gesetz zur Neuregelung des Rechtsrahmens für die Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Erneuerbare-Energien-Gesetz (BGBl. I S. 1634) Effizient düngen (2012): Die Stickstoff-Quote. Newsletter 12.2012 ELER (2005): Verordnung (EG) Nr. 1698/2005 des Rates vom 20. September 2005 über die Förderung der Entwicklung des ländlichen Raumes durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums. Europäische Gemeinschaften (2000): Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich Wasserpolitik. (ABl. L 327 vom 22.12.2000, S. 1), die zuletzt durch die Richtlinie 2009/31/EG (ABl. L 140 vom 5.6.2009, S. 114) geändert worden ist. Feldwisch, N. (2010): Deutsch-niederländisches Projekt Winterswijk-Oeding –

Gebietsanalyse zur Wasserqualität in zwei grenzüberschreitenden Bachsystemen. Endbericht FGG Elbe (2012): Maßnahmenprogramm Elbe – Eine Zwischenbilanz (2012). Herausgeber: Flussgebietsgemeinschaft Elbe FGG Rhein (2013): Gewässerschutz im Einzugsgebiet des Rheins – Eine Zwischenbilanz. Hrsg. FGG Rhein.

82

FGG Weser (2009): EG-Wasserrahmenrichtlinie. Bewirtschaftungsplan 2009 für die Flussgebietseinheit Weser - Maßnahmenprogramm 2009 für die Flussgebietseinheit Weser. FNR (2012): Energiepflanzen für Biogasanlagen – Niedersachsen. Kostenlose 84-seitige Broschüre der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). FNR (2013): Handreichung Biogasgewinnung und –nutzung, Kostenlose 232-seitige Broschüre der Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR). Gawel, E., Köck, W., Kern, K., Möckel, S., Fälsch, M, Völkner, T, Holländer, R (2011): Weiterentwicklung von Abwasserabgabe und Wasserentnahmeentgelten zu einer umfassenden Wassernutzungsabgabe. Hrsg.: UBA. Texte 67/2011 Grundwasserrichtlinie (2006/118/EG). Richtlinie des europäischen Parlaments und des Rates vom 12. Dezember 2006 zum Schutz des Grundwassers vor Verschmutzung und Verschlechterung. GWRL GrwV (2010): Verordnung zum Schutz des Grundwassers (Grundwasserverordnung - GrwV) vom 9. November 2010 (BGBl. I S. 1513). Hochwasserrisikomanagementrichtlinie (2007/60/EG): Richtlinie des europäischen

Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2007 über die Bewertung und das Management von Hochwasserrisiken. HWRM-RL Hofmann, J. & J. Hürdler (2010). Schlussbericht des Teilprojekts 2 (Landnutzung und Nährstoffbilanzen) im Verbundforschungsvorhaben „Integriertes WasserressourcenManagement in Zentralasien: Modellregion Mongolei (MoMo)“ Houben, G. (2000): Modellansätze zur Prognose der langfristigen Entwicklung der Grundwasserqualität – Fallbeispiel Bourtanger Moor (Emsland). Aachener Geowissenschaftliche Beiträge, Band 36. Wissenschaftsverlag Mainz, Aachen. RWTH Aachen, Fachgruppe Geowissenschaften. Dissertation. Länderarbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) (1998): Beurteilung der Wasserbeschaffenheit von Fließgewässern 1. Auflage, in der Bundesrepublik 1998, Deutschland -Chemische Bezug: Gewässergüteklassifikation- , herausgegeben von der Länderarbeitsgemeinschaft Wasser, Berlin August ISBN 3-88961-224-5. Kulturbuchverlag Berlin GmbH, Sprosserweg 3, D-12351 Berlin. Landwirtschaftliches Technologiezentrum Augustenburg-LTZ (2008): Merkblätter für die umweltgerechte Landbewirtschaftung. Wasserschutz, SchALVO. Nr. 20 (4. Auflage). LAWA (2008): Standardisierter Maßnahmenkatalog der Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser (LAWA) zu den WRRL-Maßnahmenprogrammen für Flussgebietseinheiten. Status: 18.06.2008. LAWA – Länderarbeitsgemeinschaft Wasser

83

LAWA (2013): Anlage zur Fortschreibung des LAWA-Maßnahmenkatalogs (WRRL, HWRMRL). LAWA-Arbeitsprogramm Flussgebietsbewirtschaftung. Beschlossen auf der 146. LAWA-VV am 26./ 27. September 2013 in Tangermünde. Produktdatenblatt WRRL2.3.3. Stand 23. August 2013 Linckh G. et al. (1997): Nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, Voraussetzungen, Möglichkeiten, Maßnahmen, Heidelberg Lüthje, S. (2011): Artikel in: Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. Mitglieder-Rundbrief November 2011. Meeresstrategierahmenrichtlinie (2008/56/EG): Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Juni 2008 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Meeresumwelt (Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie). MSRL Nitratbericht (2012). Gemeinsamer Bericht der Bundesministerien für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit sowie für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Hrsg.: BMU & BMELV. Bonn. 94 pp. Nitratrichtlinie (91/676/EWG). Richtlinie des Rates vom 12. Dezember 1991 zum Schutz der Gewässer vor Verunreinigung durch Nitrat aus landwirtschaftlichen Quellen. Europäische Gemeinschaften. Oberflächengewässerverordnung (2011): Verordnung zum Schutz der Oberflächengewässer (Oberflächengewässerverordnung - OGewV). (BGBl. I S. 1429) Osterburg, B., Rühling, I., Runge, T., Schmidt, T.G., Seidel, K., Antony, F., Gödecke, B., Witt-Altfelder B. (2007): Kosteneffiziente Maßnahmenkombinationen nach Wasserrahmenrichtlinie zur Nitratreduktion in der Landwirtschaft. In: Osterburg, B. & Runge, T. (Hrsg.): Maßnahmen zur Reduzierung von Stickstoffeinträgen in Gewässer – eine wasserschutzorientierte Landwirtschaft zur Umsetzung Sonderheft der 307. Wasserrahmenrichtlinie. Landbauforschung Völkenrode,

http://literatur.vti.bund.de/digbib_extern/bitv/zi042939.pdf Päsch, M (2006): Analyse des Depots des Nitratumsatzes und dessen Heterogenität im quartären Grundwasserleiter des Wasserwerks Thülsfelde / Emsland Berücksichtigung bei der Modellierung des Transportes. TU Dresden, Fakultät für Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften der Technischen Universität Dresden. Dissertation REGAIN (2010): REGAIN – Laymans Report. Improving nature in River Odense and fjord. Skov og Naturstyrelsen, Fyn. Hrsg.: Miljøministeriet

84

Richter, S. & J. Völker (2010): Die Wasserrahmenrichtlinie – Auf dem Weg zu guten Gewässern. Hrsg. BMU. In deutscher und englischer Sprache, Bonn. Richter, S. & Völker, J. (2013): Die Wasserrahmenrichtlinie – Eine Zwischenbilanz zur Umsetzung der Maßnahmenprogramme 2012. Hrsg. BMU. In deutscher und englischer Sprache, Bonn. Richtlinie für kommunales Abwasser (91/272/EWG). Richtlinie des Rates vom 21. Mai 1991 über die Behandlung von kommunalem Abwasser geändert durch die Richtlinie 98/15/EG der Kommission vom 27. Februar 1998. Europäische Gemeinschaften. Rockström, J., Steffen, W., Noone, K., Persson, Å., Chapin, F. S., Lambin, E. F., Lenton, T. M., Scheffer, M., Folke, C., Schellnhuber H J, Nykvist B, De Wit C A, Hughes T, Van Der Leeuw, S,, Rodhe, H., Sörlin, S., Snyder, P. K., Costanza, R., Svedin, U., Falkenmark, M., Karlberg, L., Corel,l R. W., Fabry, V. J., Hansen J, Walker B, Liverman D, Richardson K, Crutzen, P., Foley, J. A. (2009): Planetary Boundaries: Exploring the safe operating space for humanity, Ecology and Society 14 (2): http://www.stockholmresilience.org/planetary-boundaries. In UBA (2011): Stickstoff, Zuviel des Guten Überlastung des Stickstoffkreislaufs zum Nutzen von Umwelt und Mensch wirksam reduzieren. Dessau Rosslau. Saarland (2006): Maßnahmenprogramm nach Artikel 11 der Richtlinie 2000/60/EG des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Oktober 2000 zur Schaffung eines Ordnungsrahmens für Maßnahmen der Gemeinschaft im Bereich der Wasserpolitik. Toolbox Landwirtschaft. Hrsg.: Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz. Sachsen (2012): Maßnahmenumsetzung WRRL in Sachsen. Hrsg.: Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Schleswig-Holstein (2010): Kleine Anfrage Bündnis90/Die Grünen im Landtag SchleswigHolstein, Drucksache 17/870, 10-09-29; http://www.landtag.ltsh.de/infothek/wahl17/drucks/0800/drucksache-17-0870.pdf). Schleswig-Holstein (2012): Zwischenbilanz 2012 über die Umsetzung der

Maßnahmenprogramme. Hrsg.: Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein. Schneider, R.E. (2011): Nachwachsende Rohstoffe ergänzen natürliche Ressourcen: Große Hoffnungen in Energier- und Industriepflanzen, LABO, Oktober 2011, S. 8−11. Schwerdtfeger, B. (2012): Einfluss der Landwirtschaft auf das Grundwasser. Vortrag DLG Fachtagung Bewässerung, Güstrow, 26.06.2012. Statistische Ämter (2011): Agrarstrukturen in Deutschland 2010 - Regionale Ergebnisse der Landwirtschaftszählung 2010. Hrsg.: Statistische Ämter des Bundes und der Länder.

85

Stuttgart.

http://www.statistikportal.de/statistik-

portal/landwirtschaftszaehlung_2010.pdf (05.03.2014, 12:50 Uhr) Thüringer Bauernverband (2008): Positionspapier des Thüringer Bauernverbandes e.V. zur Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) in Thüringen. http://www.tbverfurt.de/cms_images/Positionspapier%20WRRL.pdf Trinkwasserrichtlinie (98/83/EG). Richtlinie des Rates vom 3. November 1998 über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch. UBA (2000): Nutrient Emissions into River Basins of Germany. UBA-Texte 23/2000. 293 Seiten UBA (2010a): Wasserwirtschaft in Deutschland. Teil 1 Grundlagen. Hrsg.: UBA. Berlin.150S. UBA (2010b): Berechnung von Stoffeinträgen in die Fließgewässer Deutschlands mit dem Modell MONERIS - Nährstoffe, Schwermetalle und polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe. Hrsg.: UBA. Texte 45/2010 UBA (2011): Daten zur Umwelt 2011 - Umwelt und Landwirtschaft. Hrsg. UBA. Verband der Landwirtschaftskammern (2007): Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) und Landwirtschaft. Pflanzenbau Positionspapier mit Maßnahmenvorschlägen zum Bereich Bausteine zur Erstellung von Maßnahmenprogrammen (Artikel 11

WRRL) zur Umsetzung der EU-WRRL Vermeiden von Nährstoffeintrag in das Grundwasser und in Oberflächengewässer. WAgriCo-2 (2010): Gewässerbewirtschaftung in Kooperation mit der Landwirtschaft in niedersächsischen Pilotgebieten. Projektbericht. Hrsg.: NLWKN. 338 pp. WHG (2009): Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushalts 31. Juli 2009 (BGBl. I S. 2585). Zuletzt geändert durch Art. 4 Abs. 76 G v. 7.8.2013 I 3154. Wirtschaftsdüngeverordnung-WDüngV (2010): Verordnung über das Inverkehrbringen und Befördern von Wirtschaftsdünger vom 21. Juli 2010 (BGBl. I S. 1062)

86

87

8 Anhang
Anhang 1: Übersicht über die analysierten Bewirtschaftungspläne aus 2009 nach Bundesland und Bearbeitungsgebiet. FGE=Flussgebietseinheit, FGG = Flussgebietsgemeinschaft, IKSE= Internationale Kommission zum Schutz der Elbe.
Bundesland BadenWürttemberg Bearbeitungsgebiet Alpenrhein/Bodensee Hochrhein Oberrhein Neckar Main Donau Bayern FGE Donau FGE Rhein FGG Elbe FGG Weser Berlin Bremen Hamburg Hessen MecklenburgVorpommern Berlin Bremen FGG Elbe, IKSE FGE Rhein, FGE Weser FGE Warnow/ Peene Link http://www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/63467/ http://www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/5501/ http://www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/5519/ http://www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/5513/ http://www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/5507/ http://www.um.baden-wuerttemberg.de/servlet/is/5495/ http://www.lfu.bayern.de/wasser/wrrl/bewirtschaftungspl aene/index.htm http://www.lfu.bayern.de/wasser/wrrl/bewirtschaftungspl aene/index.htm http://www.lfu.bayern.de/wasser/wrrl/bewirtschaftungspl aene/index.htm http://www.lfu.bayern.de/wasser/wrrl/bewirtschaftungspl aene/index.htm http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/wasser/do wnload/wrrl_laenderbericht.pdf http://www.umwelt.bremen.de/de/detail.php?gsid=breme n179.c.9888.de http://www.hamburg.de/contentblob/2056634/data/bewirt schaftungsplan-hh.pdf http://www.flussgebiete.hessen.de/umwelt/wasser/wrrl/u msetzung/BP/ http://www.wrrlmv.de/doku/bekanntm/WarnowPeene/BP/BP_Warnow_ Peene_Endredaktion.pdf http://www.fggelbe.de/tl_files/Downloads/EG_WRRL/ber/bp/0911_Bew irtschaftungsplan.pdf http://www.wrrlmv.de/doku/bekanntm/SchleiTrave/BP/Druckfassung_B P_ST_2009_12_07.pdf http://www.wrrlmv.de//doku/bekanntm/Oder/BP/BP_Oder_1-4.pdf http://www.nlwkn.niedersachsen.de/portal/live.php?navig ation_id=8214&article_id=45604&_psmand=26 http://www.nlwkn.niedersachsen.de/wasserwirtschaft/eg wasserrahmenrichtlinie/flussgebietseinheit_weser/bewirt schaftungsplaene_massnahmenprogramme/45584.html http://www.nlwkn.niedersachsen.de/wasserwirtschaft/eg wasserrahmenrichtlinie/flussgebietseinheit_elbe/bewirtsc haftungsplaene_massnahmenprogramme/45603.html http://www.nlwkn.niedersachsen.de/wasserwirtschaft/eg wasserrahmenrichtlinie/flussgebietseinheit_ems/bewirtsc

FGE Elbe

FGE Schlei/ Trave

Niedersachsen

Deutscher Teil FGE Oder. FGE Rhein FGE Weser

FGE Elbe

FGE Ems

88

Bundesland NordrheinWestfalen Saarland Sachsen Sachsen-Anhalt SchleswigHolstein Thüringen

Bearbeitungsgebiet FGG Rhein, FGG Weser, FGG Ems, FGG Maas

Link haftungsplaene_massnahmenprogramme/45605.html http://wrrl.flussgebiete.nrw.de/Dokumente/NRW/Bewirtsc haftungsplan_2010_2015/Bewirtschaftungsplan/index.js p http://www.saarland.de/SID-0E31B91BE6CD1499/46834.htm https://publikationen.sachsen.de/bdb/artikel/13809 Siehe auch FGG Elbe, FGG Weser, IKSE http://www.schleswigholstein.de/UmweltLandwirtschaft/DE/WasserMeer/02_ WRRL/09_Bewirtschaftungsplaene/ein_node.html http://www.thueringen.de/de/tmlfun/themen/wasser/fluss gebiete/oea/bewirtschaftung/daten/ http://www.fggelbe.de/tl_files/Downloads/EG_WRRL/ber/bp/0911_Bew irtschaftungsplan.pdf http://www.emseems.de/uploads/media/22_12_2009_BWP_Ems_DE.p df http://www.wrrlmv.de/doku/bekanntm/Oder/BP/BP_Oder_1-4.pdf http://fgg-weser.de/DownloadDateien/bwp2009_weser_091222.pdf http://qsr2010.ospar.org/en/ http://www.helcom.fi/Lists/Publications/BSEP141.pdf

FGG Elbe, FGG Oder, FGE Neiße FGG Elbe, FGG Weser

FGG Elbe

Siehe auch FGG Elbe, FGG Weser, FGG Rhein FGG Elbe

FGE Ems

Niedersachsen, NRW und Niederlande (NL) Deutscher Teil der FGE Oder FGG Weser

FGE Oder FGG Weser Nordsee Ostsee

89

Anhang 2: Bewirtschaftungspläne. Kommentare zu dem Einfluss der Landwirtschaft auf Oberflächengewässern und Grundwasser. Informationen aus den Bewirtschaftungsplänen der Bundesländer aus 2009, dem Zwischenbericht der Flussgebietsgemeinschaft Rhein (FGG Rhein 2012) und den die Nord- und Ostsee betreffende Berichten (QSR (2010) & HELCOM (2013)).
Bundesland BadenWürttemberg Bearbeitungsgebiet Alpenrhein/Bodensee Kommentar Oberflächengewässern & Landwirtschaft Stickstoff-Quelle ist im Wesentlichen die Landwirtschaft. Über 70 % der Stickstoffeinträge in die Oberflächengewässer stammen aus diffusen Quellen. Stickstoff-Quelle im Wesentlichen aus der Landwirtschaft. Stickstoff Eintragspfad: Grundwasser/Interflow 63,3 %, kommunalen Kläranlagen 15,4 %. Stickstoff-Quelle im Wesentlichen aus der Landwirtschaft, weinund gartenbaulichen Nutzung. StickstoffEintragspfad: 50 % Grundwasser/Interflow, kommunalen Kläranlagen knapp 25 %. Stickstoff-Quelle im Wesentlichen aus der Landwirtschaft, weinund gartenbaulichen Nutzung. StickstoffEintragspfad: 50 % Grundwasser/Interflow, kommunalen Kläranlagen 30 %. Eintragspfade Stickstoff: Grundwasser/Interflow 57,7%, Kommunale Kläranlagen 21,1%, Drainagen 8,1%, Abschwemmung 5,6%. Stickstoff-Quelle ist im Wesentlichen die Landwirtschaft. Über 80 % der Stickstoffeinträge in die Oberflächengewässer stammen aus diffusen Quellen. Kommentar Grundwasser & Landwirtschaft Nitrat: diffuse Quellen, flächenmäßig die wesentliche Belastung des Grundwassers aus Landwirtschaft. Nitrat: diffuse Quellen, landwirtschaftlicher Nutzung (Düngung).

Hochrhein

Oberrhein

Nitrat: Diffuse Belastungen aus der landwirtschaftlichen Nutzung, untergeordnet atmosphärische Deposition (Industrie und Verkehr). Nitrat: Diffuse Belastungen aus vorrangig landwirtschaftlicher Nutzung, atmosphärische Deposition (Industrie und Verkehr).

Neckar

Main

Nitrat: Diffuse Belastungen meist großflächigen Emissionen aus vorrangig landwirtschaftlicher Nutzung, auch atmosphärische Deposition (Industrie und Verkehr). Nitrat: Diffuse Belastungen meist großflächigen Emissionen aus vorrangig landwirtschaftlicher Nutzung, auch atmosphärische Deposition (Industrie und Verkehr).

Donau

90

Bundesland Bayern

Bearbeitungsgebiet FGE Donau

Kommentar Oberflächengewässern & Landwirtschaft Stickstoff-Quelle ist im Wesentlichen die Landwirtschaft (50%); davon 60% Ackerland & Grünland 40%. bewirtschaftet. Nährstoff-Eintragspfad: Basisabfluss & Interflow, Erosion, Oberflächenabfluss, Drainagen, (Atmosphärische Deposition) Stickstoff-Quelle ist im Wesentlichen die Landwirtschaft (50%); davon Maingebiet 76% Ackerland & Grünland 22%; davon Bodenseegebiet 0,1 % Ackerland & 97 % Grünland. Stickstoff Eintragspfad: Grundwasser siehe FGG Elbe siehe FGG Weser Landwirtschaft spielt in Berlin keine Rolle Landwirtschaft spielt in Bremen keine Rolle

Kommentar Grundwasser & Landwirtschaft

FGE Rhein

FGG Elbe; FGG Weser Berlin Bremen Berlin Bremen

Alle sechs Grundwasserkörper mit bremischen Flächenanteilen weisen einen schlechten chemischen Zustand auf. Diese Ergebnisse spiegelt die intensive Landnutzung im niedersächsischen Umland wieder. Da es in Bremen keine nennenswerte landwirtschaftlich genutzte Fläche gibt, sind hier keine bedeutenden Einträge aus Nährstoffüberschüssen in das Grundwasser zu erwarten. Ursachen nicht definiert. Ursachen für einen schlechten Zustand (24 GWK) waren Belastungen mit PSM, Nitrat oder Salzabwasser. Der Hauptgrund liegt bei der landwirtschaftlichen Flächennutzung als diffuse Quelle.

Hamburg Hessen

siehe FGG Elbe & IKSE FGE Rhein, Weser FGE

Landwirtschaft spielt keine große Rolle im Stadtgebiet Ackerland 25%, Grünland 17%.

91

Bundesland MecklenburgVorpommern

Bearbeitungsgebiet FGE Warnow/Peene

Kommentar Oberflächengewässern & Landwirtschaft Mecklenburg-Vorpommern (Gesamt) Stickstoff: ca. 67% aus Landwirtschaft, 20% atmosphärische Deposition, 5,5% kommunale Kläranlagen. Haupteintragspfade: Drainage und Entwässerung (59,9%), Grundwasser (21,8%).

Kommentar Grundwasser & Landwirtschaft Die Belastungen des Grundwassers der FGE Warnow/Peene mit Nährstoffen sind insbesondere auf diffuse Einträge zurückzuführen. Aufgrund der Verminderung der Stickstoffüberschüsse auf den landwirtschaftlichen Nutzflächen in den letzten Jahren sind die Nährstoffeinträge zurückgegangen.

FGE Elbe, FGG Elbe FGE Schlei/Trave

siehe FGG Elbe Stickstoff-Eintragspfad: Drainagen (42%), Grundwasser (35%), Kläranlagen (12%) Für 16% der Grundwasserkörper (drei von 19 Grundwasserkörpern) wurde der schlechte chemische Zustand aufgrund der Belastung durch diffuse Nährstoffeinträge festgestellt. Die diffusen Einträge von Nährstoffen wie Stickstoff in das Grundwasser im deutschen Oder-Einzugsgebiet sind zum größten Teil auf die Landbewirtschaftung zurückzuführen. Aufgrund der Verminderung der Stickstoffüberschüsse auf den landwirtschaftlichen Nutzflächen und eine deutliche Reduzierung der Viehbestände in den letzten Jahren sind die Nährstoffeinträge zurückgegangen. Diese Reduzierung hat sich bislang wegen der Aufenthaltszeiten des Sickerwassers in der ungesättigten Bodenzone und der Grundwasserfließzeiten noch nicht flächendeckend messbar auf die Grundwasserqualität ausgewirkt.

FGE Oder; Bewirtschaftungsplan bezieht sich auf den deutschen Teil der FGE Oder.

Ackerland 49% & Grünland 21% Stickstoff-Eintragspfad: Grundwasser, Dränagen

92

Bundesland Niedersachsen

Bearbeitungsgebiet FGE Rhein, Koordinationsraum Deltarhein; FGG Rhein

Kommentar Oberflächengewässern & Landwirtschaft Bei den diffusen Quellen sind es im Wesentlichen die Nährstoffe Stickstoff und Phosphor sowie Pflanzenschutzmittel aus dem landwirtschaftlichen Bereich, die eine signifikante Belastung für die Fließgewässer im niedersächsischen Teil der FGE Rhein darstellen. Acker 42,5%, Grünland 21,2%; bei den diffusen Quellen sind es im Wesentlichen die Nährstoffe Stickstoff und Phosphor sowie Schwermetalle aus ländlichen und urbanen Nutzungen, die eine signifikante Belastung für die Fließgewässer im niedersächsischen Weser-Einzugsgebiet darstellen. Im Ergebnis ist festzustellen, dass die diffuse Belastung durch Nährstoffe für die Mehrheit der Wasserkörper bei den Oberflächengewässern und im Grundwasser einer Zielerreichung entgegensteht.

Kommentar Grundwasser & Landwirtschaft Im niedersächsischen Teil der FGE Rhein stellt die Landwirtschaft die Hauptnutzungsform dar. Als Ergebnis der Emissionsbetrachtung wird in Hinblick auf die vorgegebenen Grenzwerte für die Parameter Nitrat und Pflanzenschutzmittel die Nutzungsform „landwirtschaftliche Flächen“ als HauptEintragsquelle identifiziert. Als Ergebnis der Emissionsbetrachtung wird in Hinblick auf die vorgegebenen Grenzwerte für die Parameter Nitrat und Pflanzenschutzmitteln die Nutzungsform „landwirtschaftliche Fläche“ als Haupt-Eintragsquelle identifiziert. Erhöhte Nitratkonzentrationen treten fast durchgängig in allen Grundwasserkörpern auf. Die übrigen potenziellen Quellen spielen lediglich eine untergeordnete Rolle. Im niedersächsischen Teil der FGE Elbe stellt die Landwirtschaft die Hauptnutzungsform dar. Als Ergebnis der Emissionsbetrachtung wird in Hinblick auf die vorgegebenen Grenzwerte für die Parameter Nitrat und Pflanzenschutzmittel die Nutzungsform „landwirtschaftliche Flächen“ als HauptEintragsquelle identifiziert. Erhöhte Nitratkonzentrationen treten fast durchgängig in allen Grundwasserkörpern auf. Die übrigen potenziellen Quellen spielen lediglich eine untergeordnete Rolle.

FGE Weser, Weser

FGG

FGE Elbe, FGG Elbe

93

Bundesland

Bearbeitungsgebiet FGE Ems, FGG Ems

Kommentar Oberflächengewässern & Landwirtschaft Ackerland: 41,5% & Grünland 28,2%

Kommentar Grundwasser & Landwirtschaft Als Ergebnis der Emissionsbetrachtung wird in Hinblick auf die vorgegebenen Grenzwerte für die Parameter Nitrat und Pflanzenschutzmittel die Nutzungsform „landwirtschaftliche Flächen“ als Haupt-Eintragsquelle identifiziert. Erhöhte Nitratkonzentrationen treten fast durchgängig in allen Grundwasserkörpern auf. Es sind vornehmlich die aus der Landwirtschaft stammenden Stickstoffeinträge durch beispielsweise zu hohe Bilanzüberschüsse oder eine nicht bedarfsgerechte Düngung, die der Zielerreichung entgegenwirken. Die Hauptgrundwasserbelastung wird durch Nitrat hervorgerufen. Besonders belastet sind vor allem die linksrheinische Region und ansonsten noch die Gebiete entlang der Flüsse Issel, Ems und teilweise entlang der Lippe und Weser.

NordrheinWestfalen

FGG Rhein, Weser, FGG FGG Maas

FGG Ems,

Etwa 67 % der Fließgewässerlänge in NRW weist eine signifikante Belastung durch diffuse Einträge aus der Landwirtschaft auf. Stickstoff: Eintrag ca. 83.000 t/a, Quelle Landwirtschaft mit ca. 50%. Eintragspfad: Grundwasserabfluss (Basisabfluss), Dränage Oberrhein: Landwirtschftl. Fläche 49%, davon Ackerfläche 53%, Sonderkulturen 27%, Grünland 20%. Mittelrhein: Landwirtschftl. Fläche 46%. Mosel/Saar: Landwirtschftl. Fläche 47%. Niederrhein: Landwirtschftl. Fläche 37%.

RheinlandPfalz

Zusammenfassung der Beiträge des Landes RheinlandPfalz zum Bewirtschaftungsplan und der Maßnahmenprogram me für den internationalen Bewirtschaftungsplan Rhein

94

Bundesland Saarland

Bearbeitungsgebiet Planungsräume: Links der Saar, Prims, Rechts der Saar (inkl. Saar)

Kommentar Oberflächengewässern & Landwirtschaft Acker 31%, Grünland 16% Stickstoff-Quelle zwischen 61% und 89% Landwirtschaft. Nur in einem Teileinzugsgebiet spielten Punktquellen eine Rolle.

Kommentar Grundwasser & Landwirtschaft Hinsichtlich des chemischen Zustands sind an zwei Messstellen Überschreitungen der Umweltqualitätsnorm für Nitrat zu verzeichnen, an weiteren fünf Messstellen liegen die Nitratkonzentrationen bei mehr als 75% der Umweltqualitätsnorm...Da der Trend nicht klar erkennbar ist, wird sicherheitshalber steigender Trend unterstellt. Ein Teil der Wasserkörper, die sich im schlechten chemischen Zustand befinden, sind durch Nitrat belastet. Hier spiegeln sich vor allem die hohen Düngemittelverluste bei der Landbewirtschaftung in den Jahren vor 1990 wider.

Sachsen

FGG Elbe 95%, FGG Oder 5%, FGG Neiße

Ackerland 39,4 %, Grünland 13,0 %, sonstige Landwirtschaft (Obst- und Weinanbau, Gartenland, Moor und Heide) 2,9 % Stickstoff Quelle: 47,7% Acker, 12,5% Siedlungen, 11,9% kommunale Kläranlagen und industrielle Direkteinleitung. Atmosphärische Deposition (landwirtschaftliche Kulturen/Leguminosen ca. 15 bis 20 kg N/ha im Jahr).

SachsenAnhalt SchleswigHolstein

FGG Weser

Elbe;

FGG FGE Eider: Ackerland 29,2%, Grünland 51%. sonstige 5,6%. Diffuse Einträge von Nährstoffen aus der Landbewirtschaftung mit ca. 80 % der GesamtNährstoffeinträge. Stickstoff Eintragspfad: Dränagen(66%) und Grundwasser (26%). FGE Schlei/Trave: Ackerland: 72,1%, Grünland 16,1%. Stickstoff-Eintragspfad: Drainagen (42%), Grundwasser (35%), Kläranlagen (12%). Link zu den Bewirtschaftungsplänen FGG Elbe, FGG Weser und FGG Rhein FGE Eider: auf ca. 3.700 km² landwirtschaftlicher Nutzfläche werden ca. 7.400 t N/a in die Gewässer emittiert

FGE Eider, FGG Elbe, FGE Schlei/Trave

Thüringen

siehe FGG Elbe, FGG Weser, FGG Rhein

Link zu den Bewirtschaftungsplänen FGG Elbe, FGG Weser und FGG Rhein

95

Bundesland FGG Elbe

Bearbeitungsgebiet FGG Elbe

Kommentar Oberflächengewässern & Landwirtschaft Ackerland 47,8%, Grünland 12,8%. Eintragspfade Stickstoff: Drainagen (37%), Grundwasser (33%), Kläranlagen (15%). Abnehmender Trend bei Stickstoff und Phosphor. Dennoch führen im gesamten EZG Einträge von Stickstoff...zu erhöhten Stickstoffwerten im Grundwasser und zur Anreicherung von Nährstoffen (Eutrophierung) in Oberflächengewässern. Ackerland 65,2%, Grünland 15,2%; Eintragspfad: sehr viele Drainagen weil Grundwasserkörper hoch liegen. Stickstoffeinträge: 55,5% durch Mineralund Wirtschaftsdünger, 31.500t Stickstoff/a in die Nordsee. Ackerland 49% & Grünland 21%; Hohe Erhebliche Einträge an Stickstoff gelangen über Grundwasser und Dränagen in die Oberflächengewässer. Ein großer Teil der Einträge stammt aus der flächenhaften Landbewirtschaftung. Nach derzeitigem Kenntnisstand tragen erosive Einträge aus den landwirtschaftlich genutzten Flächen zur Belastung der Oberflächengewässer bei. Eintragspfad Stickstoff (Höchste Eintragsmenge zuerst): Grundwasser/Interflow, Drainagen, Kläranlagen & Abschwemmung. Anthropogene Nährstoffeinträge werden überwiegend diffus von landwirtschaftlich genutzten Flächen in die Gewässer eingetragen.

Kommentar Grundwasser & Landwirtschaft I. Diffuse Einträge von Nährstoffen und insbesondere von Stickstoff in das Grundwasser im deutschen ElbeEinzugsgebiet sind zum größten Teil auf die landwirtschaftliche Flächennutzung zurückzuführen. II. 28 % der Grundwasserkörper sind durch Nitrat belastet. Hier spiegelt sich das hohe Maß der intensiven Landwirtschaft mit starker Konzentration auf die Nutztierhaltung wider. Zwölf Grundwasserkörper wegen Nitratbelastung Landwirtschaft in schlechtem chemischem Zustand. aus

FGE Ems

Niedersachsen, NRW, NL

FGE Oder

Deutscher Teil siehe MecklenburgVorpommern FGG Rhein, IKSR

FGG Rhein

Beim Grundwasser sind hohe Nitrat-Konzentrationen als das größte Problem zu benennen.

FGG Weser

FGG Weser

Diffusen Einträge: Nährstoffüberschüssen aus Landwirtschaft. Stickstoffeinträge ca. 35 kg N/ha*a (min 10, max > 75 kg N/ha*a. Stickstoff Eintragspfad: Grundwasser/Interflow (43 %), Drainagen (30 %). Verweilzeiten bis Eintrag in Oberflächengewässer zw. 5 und mehr als 150 Jahren.

96

Bundesland Nordsee

Bearbeitungsgebiet Nordsee

Kommentar Oberflächengewässern & Landwirtschaft Stickstoff Quelle: Landwirtschaft ca. 66% (North Sea und Celtic Seas). Stickstoff Eintragspfad: v.a. Flüsse, auch Atmosphärische Deposition. Fazit: Messbare Antworten des Ökosystems auf Nährstoffreduktion werden Jahrzehnte benötigen. Stickstoffeintrag aus Deutschland (2006): 16900t, 70% via Flüsse, 25% aus "unmonitored sites", 5% Punktquellen (Direkteinleitung)

Kommentar Grundwasser & Landwirtschaft

Ostsee

Ostsee

Anhang 3: Bewirtschaftungspläne. Aussagen zu ergänzenden und konkrete Maßnahmen für Oberflächengewässer. Informationen aus den Bewirtschaftungsplänen der Bundesländer aus 2009, dem Zwischenbericht der Flussgebietsgemeinschaft Rhein (FGG Rhein 2012) und den die Nord- und Ostsee betreffende Berichten (QSR (2010) & HELCOM (2013)).
Bundesland BadenWürttemberg Bearbeitungsgebiet Alpenrhein/Bodensee, Hochrhein, Oberrhein, Neckar, Donau Ergänzende Maßnahmen Weitergehenden Rechts- und auch Förderinstrumenten, ergänzende Emissionsbegrenzungen, Baumaßnahmen bis hin zu Fortbildungsmaßnahmen. Die grundlegenden Maßnahmen werden durch das flächendeckend angebotene Agrarumweltprogramm MEKA III und SchALVO ergänzt, welches durch gezielte Beratung durch die Landwirtschaftsverwaltung, besonders im Einzugsgebiet der problematischen Wasserkörper unterstützt wird. Konkrete Maßnahmen Oberflächengewässer Angepasste Bewirtschaftungsformen, insbesondere Mulchsaat, Begrünung, Erosions- und abflussmindernde Maßnahmen sollen insgesamt den Nährstoffeintrag aus der Landwirtschaft in die Oberflächengewässer verringern.

97

Bundesland

Bearbeitungsgebiet Main

Ergänzende Maßnahmen Keine ergänzenden Maßnahmen erforderlich.

Konkrete Maßnahmen Oberflächengewässer

Bayern

FGE Donau, Rhein, FGG FGG Weser

FGE Elbe;

„Gewässerschonende Landbewirtschaftung“ (Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) und das Landesamt für Umwelt (LfU)). Die ergänzenden Maßnahmen sollen in Bayern von den Landwirten auf freiwilliger Basis ausgeführt werden und die Kosten (Ausgleichsund Kompensationszahlungen für erhöhte Aufwendungen bzw. geringere Erträge) aus Agrarumweltprogrammen wie KULAP finanziert werden.

Nach Vorlage LAWA-Maßnahmenkatalog; Beispielsweise einzelbetriebliche Beratung der Landwirte (Durchführung gemeinwohlorientierter Maßnahmen) und die verwaltungsakzessorische Förderberatung durch die staatlichen Ämter für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Hinweis auf diverse Förderprogramme: I. EU - ELER, LIFE, LIFE+ II. Bayern: Wasserwirtschaftliche Förderprogramme, Landwirtschaftliche Förderprogramm KULAP, Landwirt. Förderprogramm Flurneuordnung, Forstliche Förderprogramme, Bayerisches Vertragsnaturschutzprogramm / Erschwernisausgleich für Feuchtflächen, Das ErneuerbareEnergien-Gesetz (EEG)

Berlin Bremen Hamburg

Berlin Bremen siehe FGG Elbe & IKSE FGE Rhein, Weser FGE  Maßnahmen zur Verminderung der stofflichen Belastungen (u.a. Maßnahmen zur Verminderung der Stickstoffbelastungen aus diffusen Quellen) Maßnahmen zur Verminderung der Belastung durch Abflussregulierungen und durch hydromorphologische Veränderungen Unterstützende Maßnahmen Analyse möglicher Maßnahmen im Modellprojekt WAgriCo Nur im Hamburger Hafen wird eine Maßnahme in Bezug auf diffuse Quellen für die "Sanierung der belasteten Sedimente" unternommen.      Finanzielle und wirtschaftliche Instrumente Administrative Instrumente (Landes- und Regionalplanung, Flurneuordnung) Aushandlung von Umweltübereinkommen Fortbildungsmaßnahmen Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben

Hessen





98

Bundesland MecklenburgVorpommern

Bearbeitungsgebiet FGE Warnow/Peene

Ergänzende Maßnahmen Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffund Feinmaterialeinträge durch Erosion. Einen weiteren Schwerpunkt stellen Maßnahmen zur Reduzierung von Belastungen in Oberflächengewässer aus diffusen Quellen dar.   Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft Maßnahmen zur Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft Sonstige Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoff- und Feinmaterialeinträge durch Erosion und Abschwemmung aus der Landwirtschaft

Konkrete Maßnahmen Oberflächengewässer

FGE Schlei/Trave



 



 

Maßnahmen zur Reduzierung von Nährstoffverlusten bei der Düngung und Bodenbearbeitung, bis hin zur Extensivierung von landwirtschaftlichen Nutzungen die Wiedervernässung von Feuchtgebieten und Niedermooren die Erhöhung der Retentionswirkung von Fließgewässern durch Maßnahmen zur Verbesserung der hydromorphologischen Bedingungen die Anlage von Uferrandstreifen die weitergehende Verbesserung der Abwasserbehandlung im ländlichen Raum zur Nährstoffelimination

FGE Oder; Bewirtschaftungsplan bezieht sich auf den deutschen Teil der FGE Oder.

Im Rahmen freiwilliger Vereinbarungen, welche durch Informations-, Beratungs- und Aufklärungstätigkeiten sowie die Einrichtung landwirtschaftlicher Förderkulissen unterstützt werden, soll gewässerschonenden Methoden der Landbewirtschaftung zu breiterem Einsatz verholfen werden. Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft  die Anlage von Gewässerschutzstreifen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge  sonstige Maßnahmen zur Reduzierung der

Beispielsweise  Begrünungsmaßnahmen (Zwischenfrucht, Untersaat)  Maßnahmen zur Fruchtfolgegestaltung  Maßnahmen der Bodenbearbeitung und Aussaatverfahren (Verzicht/reduzierte Bodenbearbeitung, Mulch- oder Direktsaat)  Grünlandmaßnahmen (umbruchlose Grünlanderneuerung, Weidemanagement),  Maßnahmen zu effizienterem Düngermanagement und –einsatz

99

Bundesland

Bearbeitungsgebiet

Ergänzende Maßnahmen Nährstoff- und Feinmaterialeinträge durch Erosion und Abschwemmung aus der Landwirtschaft Maßnahmen zur Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge durch Drainagen aus der Landwirtschaft Konzeptionelle Maßnahmen

Konkrete Maßnahmen Oberflächengewässer   Landnutzungsänderungen (z. B. Stilllegung, Gewässerrandstreifen) Wasserbaumaßnahmen wie Wiedervernässung von Mooren u. ä.



  Niedersachsen FGE Rhein (Koordinationsraum Deltarhein), FGG Rhein, FGE Weser, FGG Weser

Bezüglich der Nährstoff- und Schadstoffeinträge stehen konzeptionelle Arbeiten, z. B. konzeptionelle Maßnahmen zur Verringerung von Nährstoffeinträgen und -frachten in Fließgewässern (Nährstoffprogramm Fließgewässer) und zur Identifizierung (Monitoring) von Schadstoffen sowie Maßnahmen zu deren Minderung, im Vordergrund. Die konzeptionellen Arbeiten gelten flussgebietsübergreifend in Niedersachsen. Bezüglich der Nährstoff- und Schadstoffeinträge stehen konzeptionelle Arbeiten, z. B. konzeptionelle Maßnahmen zur Verringerung von Nährstoffeinträgen und -frachten in Fließgewässern (Nährstoffprogramm Fließgewässer) und zur Identifizierung (Monitoring) von Schadstoffen sowie Maßnahmen zu deren Minderung, im Vordergrund. Die konzeptionellen Arbeiten gelten flussgebietsübergreifend in Niedersachsen.

Gezielte und konkrete Maßnahmen mit Schwerpunkt einer Reduzierung diffuser Nährstoffeinträge als Direkteintrag in Fließgewässer liegen für Niedersachsen für den ersten Bewirtschaftungszyklus noch nicht vor.

FGE Elbe, FGG Elbe

Maßnahmenprogramm der FGG Elbe ist im ersten Bewirtschaftungszeitraum für diese Maßnahmenfelder in erster Linie das vorhandene Wissen über die tatsächlichen Naturabläufe herzustellen bzw. weiter zu verbessern. Es sind (noch) keine investiven Maßnahmen vorgesehen. Vorschlag im Bericht: Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoff- und Feinmaterialeinträge durch Erosion und Abschwemmung aus der Landwirtschaft. Bemerkung: Begleiterscheinung von Renaturierung sind Gewässerrandstreifen, welche Emissionen aus der Landwirtschaft reduzieren können.

100

Bundesland

Bearbeitungsgebiet FGE Ems, FGG Ems

Ergänzende Maßnahmen Projekt WAgriCo, NIEDERSACHSEN Programm PROLAND

Konkrete Maßnahmen Oberflächengewässer Nach Vorlage LAWA-Maßnahmenkatalog Maßnahmen 41, 42, 43; sämtliche konzeptionelle Maßnahmen kommen ebenfalls zur Anwendung

NordrheinWestfalen

FGG Rhein, Weser, FGG FGG Maas

FGG Ems,

Umsetzungsmaßnahmen:  Reduzierung Erosion und Abschwemmung  Reduzierung Nährstoffauswaschung Landwirtschaft  Reduzierung Nährstoffeintrag durch Gewässerschutzstreifen  PSM-Reduzierung Landwirtschaft  Reduzierung direkter Nährstoffeinträge aus Landwirtschaft. Konzeptmaßnahmen: Beratungsmaßnahmen, Vertiefende Untersuchungen, Konzepte/Studien.

RheinlandPfalz

Zusammenfassung der Beiträge des Landes RheinlandPfalz zum Bewirtschaftungsplan und der Maßnahmenprogram me für den internationalen Bewirtschaftungsplan Rhein

101

Bundesland Saarland

Bearbeitungsgebiet Planungsräume: Links der Saar, Prims, Rechts der Saar (inkl. Saar) FGG Elbe, FGG Oder

Ergänzende Maßnahmen Ausgleichszahlungen für Gewässerschutzmaßnahmen werden insbesondere aus Mitteln der ELER-Verordnung und im Rahmen des Saarländischen Agrar-UmweltMaßnahmenprogramms bereitgestellt Neben der Umsetzung von grundlegenden Maßnahmen der „guten fachlichen Praxis“ soll es zu der breite Anwendung geförderter Agrarumweltmaßnahmen aus dem mit EUELER-Mitteln finanzierten „Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum im Freistaat Sachsen 2007-2013 (EPLR)“ kommen.

Konkrete Maßnahmen Oberflächengewässer "Maßnahmen in der Landwirtschaft"

Sachsen

Besondere Relevanz: Agrarumweltmaßnahmen „Zwischenfruchtanbau“, „Untersaatenanbau“ und „dauerhaft konservierende Bodenbearbeitung“.

SachsenAnhalt SchleswigHolstein

FGG Weser

Elbe;

FGG Nach Vorlage LAWA-Maßnahmenkatalog. Schwerpunkt: Maßnahmen zur Reduzierung hydromorphologischer Belastungen (z.B. das Herstellen der Durchgängigkeit an Querbauwerken und wasserbaulichen Anlagen sowie die Verbesserung der Strukturen der Gewässer und ihrer Uferbereiche). Maßnahmen zur Reduzierung von Nährstoffbelastungen aus diffusen Quellen Konzeptionelle Maßnahmen: Beratungen und Schulungen zur Optimierung des Betriebs von Kläranlagen oder zur Unterhaltung der Gewässer

FGE Eider, FGG Elbe, FGE Schlei/Trave

Thüringen

siehe FGG Elbe, FGG Weser, FGG Rhein

102

Bundesland FGG Elbe

Bearbeitungsgebiet FGG Elbe

Ergänzende Maßnahmen  Maßnahmen zur Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft Anlage von Gewässerrandstreifen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge Sonstige Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoff- und Feinmaterialeinträge durch Erosion und Abschwemmung aus der Landwirtschaft Konzeptionelle Maßnahmen, die eine unterstützende Wirkung auf die grundlegenden und weiteren ergänzenden Maßnahmen haben (Erstellung von Konzeptionen/Studien/Gutachten, die Einrichtung bzw. Anpassung von Förderprogrammen, vertiefende Untersuchungen und Kontrollen, die Durchführung von Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben, Informations- und Fortbildungsmaßnahmen) Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft Anlage von Uferrandstreifen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge Extensivierung Landwirtschaft Erhöhung Retentionswirkung von Fließgewässer durch Maßnahmen zur Verbesserung der hydromorphologischen Gestalt des Gewässers

Konkrete Maßnahmen Oberflächengewässer Beispiele für gewässerschonender Methoden der Landbewirtschaftung (freiwillige Maßnahmen):  Begrünungsmaßnahmen (Zwischenfrucht, Untersaat)  Maßnahmen zur Fruchtfolgegestaltung, Maßnahmen der Bodenbearbeitung und Aussaatverfahren (Verzicht/reduzierte Bodenbearbeitung, Mulch- oder Direktsaat)  Grünlandmaßnahmen (umbruchlose Grünlanderneuerung, Weidemanagement)  Maßnahmen zu effizienterem Düngermanagement und –einsatz  Landnutzungsänderungen (z. B. Stilllegung, Gewässerrandstreifen)  Wasserbaumaßnahmen wie Wiedervernässung von Mooren u. ä.

  



FGE Ems

Niedersachsen, NRW, NL

   

103

Bundesland

Bearbeitungsgebiet

Ergänzende Maßnahmen  Wiedervernässung von Feuchtgebieten

Konkrete Maßnahmen Oberflächengewässer

FGE Oder

Deutscher Teil siehe MecklenburgVorpommern

  



  FGG Rhein FGG Rhein, IKSR

Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft Anlage von Gewässerschutzstreifen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge Sonstige Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoff- und Feinmaterialeinträge durch Erosion und Abschwemmung aus der Landwirtschaft Maßnahmen zur Reduzierung der auswaschungsbedingten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft Maßnahmen zur Reduzierung der Nährstoffeinträge durch Drainagen aus der Landwirtschaft Konzeptionelle Maßnahmen.

Beispielsweise  Begrünungsmaßnahmen (Zwischenfrucht, Untersaat)  Maßnahmen zur Fruchtfolgegestaltung  Maßnahmen der Bodenbearbeitung und Aussaatverfahren (Verzicht/reduzierte Bodenbearbeitung, Mulch- oder Direktsaat)  Grünlandmaßnahmen (umbruchlose Grünlanderneuerung, Weidemanagement),  Maßnahmen zu effizienterem Düngermanagement und –einsatz  Landnutzungsänderungen (z. B. Stilllegung, Gewässerrandstreifen)  Wasserbaumaßnahmen wie Wiedervernässung von Mooren u. ä. Umfangreiche Beratungsprogramme. In diesem Rahmen werden in den Bundesländern Informationsveranstaltungen für Landwirte angeboten, in denen eine weniger gewässerbelastende Flächenbewirtschaftung dargestellt wird. In einigen Bundesländern werden diese Informationsveranstaltungen durch spezielle Beratungen einzelner Landwirte ergänzt. Agrarumweltmaßnahmen z.B. die Anlage von ökologisch wirksamen Uferrandstreifen, Maßnahmen der Extensivierung

Beratungen für die Landwirt. Reduzierung der Verschmutzung durch Nährstoffe in der Landwirtschaft.

104

Bundesland

Bearbeitungsgebiet

Ergänzende Maßnahmen

Konkrete Maßnahmen Oberflächengewässer oder der Anbau von Zwischenfrüchten durchgeführt. Anreize dazu bestehen durch entsprechende Fördermöglichkeiten

FGG Weser Nordsee

FGG Weser Nordsee QSR Empfehlung: Umweltziel soll die Identifizierung von Hotspot-Gebieten sein. Ferner müssen die entsprechenden nationalen Maßnahmen implementiert werden. HELCOM Empfehlungen: Nährstoffkreislaufes. z.B. die Schließung des Beispielsweise  Wert des Wirtschaftsdüngers beachten  Innovationen nutzen  Anreize für Kooperation geben  Beratungen der Landwirte hinsichtlich neuen Techniken/Technologien

Ostsee

Ostsee

Anhang 4: Effektivität landwirtschaftlicher Maßnahmen und Maßnahmen aus Projekten. Projektname und/oder Projektbereich, Link, Dauer und Finanzierung, sofern angegeben.
Projektname/-bereich Beratung Link http://www.ostalbkreis.de/sixcms/detail.php?_topnav=36&_ sub1=31788&_sub2=33111&_sub3=33824&id=33825, 12.03.2014, 9:22 Uhr http://bisz.suedzucker.de/Downloads/Schlagdokumentation/ Checkliste/, 12.03.2014, 8:44 Uhr http://www.aelf-ka.bayern.de/pflanzenbau/linkurl_24.pdf Dauer fortlaufend Finanzierung

Beratung Beratung

fortlaufend seit 2009 Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft finanziert 18 Stellen, davon 12 in Vollzeit

105

Projektname/-bereich WAgriCo-Life: Water Resources Management in Cooperation with Agriculture

Link http://www.wagrico.de/

Dauer 2006-2009

Finanzierung Umfang: knapp sieben Millionen Euro. Wird zur Hälfte von der EU bezahlt; zusätzlich Britisches Landwirtschaftsministerium (Defra) rund 462.000 Euro und das Niedersächsische Umweltministerium (MU) eine Million Euro Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt und Klimaschutz 100 % Abwassergebühr

WAgriCo-2 Grundwasserschutzberatung in der Zielkulisse „Nitratreduktion“ - Gebiet „Mittlere Weser“ Freistaat Sachsen: LAWA-Kennziffer M_27 - Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft (OW/GW), Zwischenbericht Freistaat Sachsen, Zwischenbericht (2011)

http://www.wagrico.de/ http://www.wrrl-aller-rechts.de/

2008-2010 seit 2010

Zwischenbericht gemäß Wasserrahmenrichtlinie Maßnahmenprogramme dokument Zwischenbericht gemäß Wasserrahmenrichtlinie Maßnahmenprogramme dokument

Artikel 15 Absatz 3 der zur Umsetzung der –Sächsisches Hintergrund-

Berichtszeit raum 20092011

Artikel 15 Absatz 3 der zur Umsetzung der –Sächsisches Hintergrund-

ab 2009

Land Niedersachsen (Agrarumweltmaßnahme): Modellund Pilotprojekt N90 - Maßnahme N80/N90 Hessisches Integriertes Agrarumweltprogramm (HIAS)

http://www.nlwkn.niedersachsen.de/wasserwirtschaft/sonde rthemen_projekte/grundwasserschutz/n-90---reduziertestickstoffduengung-auf-betriebsebene-120537.html http://verwaltung.hessen.de/irj/RPGIE_Internet?cid=fd29baf 7c37d0b25046164aa11df6704

21.02.2012 31.12.2014 2007 fortlaufend

100 % Abwassergebühr

EU-Mittel, Bundeshaushalt, Landeshaushalt

106

Projektname/-bereich Implementation Of New Wetlands For Reduction Of Nitrogen Leachin (Dänemark) EKOROB - “Ecotones For Reducing Diffuse Pollution” (Polen); LIFE+ Environment Policy And Governance Program, LIFE08 ENV/PL/000519 Implementation Of The Project “River Basins Network On Water Framework Directive And Agriculture” In Lechinţa River Basin (Rumänien) England Catchment Sensitive Farming Delivery Initiative (ECSFDI) (England, GB) Toolbox Landwirtschaft (Saarland) Stadtwerke München

Link Über: Good ExamplesFinal.pdf; www.vandprojekter.dk (only Danish) Über: Good ExamplesFinal.pdf; http://en.ekorob.pl/

Dauer 2010 2015 2010 2014 -

Finanzierung 976 Million DKK, teils aus dem "European Agricultural Fund for Rural Development" teile finanziert durch den Dänischen Haushalt EU mit LIFE+ Financial Instrument, "Environmental Policy and Management": 624 368 EUR; National Fund for Environmental Protection and Water Management Value: 439 197 EUR EU und Haushalt (?)

-

Über: Good http://agrienv.jrc.ec.europa.eu

ExamplesFinal.pdf;

2010-2011

Über: Good www.naturalengland.org.uk/csf

ExamplesFinal.pdf;

2006-2011, fortlaufend fortlaufend seit 1992fortlaufend fortlaufend 2004 bis 2009/2010 (Vorarbeite n seit ca. Wasserpreis/Wassercent

http://www.saarland.de/dokumente/thema_wasser/3_RdS_ Toolbox_Landwirtschaft.pdf http://www.swm.de/privatkunden/mwasser/gewinnung/wasserschutz/anpassungtrinkwasserschutzgebiet.html http://www.wupperverband.de/internet/web.nsf/id/pa_de_gr osse_dhuenn-talsperre.html http://ec.europa.eu/environment/life/project/Projects/index.c fm?fuseaction=search.dspPage&n_proj_id=2650

Talsperre Große Dhünn RegainRegional Actions to Improve Nature in River Odense and Odense Fjord

Wasserpreis/Wassercent EU Kommission-Programm LIFE und Danish Forest and Nature Agency.

107

Projektname/-bereich

Link

Dauer 1989)

Finanzierung

AGRUM Weser - Analyse von Agrarund Umweltmaßnahmen im Bereich des ländlichen Gewässerschutzes

http://www.fgg-weser.de/agrum_ergebnis/index_neu.html

2005 2009

bis

BMELV, Ländern Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen

Anhang

5: Effektivität landwirtschaftlicher Maßnahmen und Maßnahmen aus Projekten (siehe auch Anhang 4). Projektname/-bereich,

Organisationsstruktur und/oder Hauptbeteiligte, Maßnahmen und Aussagen zur Effektivität, sofern angegeben.
Projektname/-bereich Beratung Organisationsstruktur/ Hauptbeteiligte Landratsamt Ostalbkreis, Landwirte Maßnahmen Beratung: Fachinformation (Informationsbroschüre) Gute landwirtschaftliche Praxis , auf Homepage Beratung: Checkliste "Gute landwirtschaftliche Praxis", von Homepage herunterzuladen Aussagen zur Effektivität keine

Beratung

BISZ – Beratung und Information für den süddeutschen Zuckerrübenanbau. Beteiligte: Kuratorium für Versuchswesen und Beratung im Zuckerrübenanbau, Ochsenfurt und den regionalen Arbeitsgemeinschaften, Zuckerrübenanbauerverbände in Süddeutschland, SÜDZUCKER, Bodengesundheitsdienst GmbH, Landwirte

keine

108

Projektname/-bereich Beratung

Organisationsstruktur/ Hauptbeteiligte drei WasserberaterInnen dem Fachzentrum Agrarökologie in Karlstadt Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt; Koordination hat Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft, Landwirte

Maßnahmen Alternative Düngeverfahren demonstrieren, Gezielte Beratung vor Ort, Versuchsflächen für Zwischenfruchtanbau, Nutzung vorhandener Foren (z.B. Pflanzenbauversammlung "Rat zur Saat"), Betriebsindividuelle Lösungen, Spezialisierung der Wasserberater, Gezielt gegen Erosion vorgehen (Informationen zu Vorgaben und mögliche Verfahren) Beratungssystem für Landwirte; 13 handlungsorientierte Maßnahmen (z.B. Zwischenfruchtanbau, Verzicht auf Bodenbearbeitung bei anschließender Sommerung, Untersaaten im Mais) und eine sogenannte ergebnisorientierte Maßnahme, bei der eine Steigerung der Stickstoff-Effizienz honoriert wurde.

Aussagen zur Effektivität keine

WAgriCo-Life: Water Resources Management in Cooperation with Agriculture

Der Projektnehmer ist der NLWKN, Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küstenund Naturschutz. Deutsche Partner: Landwirte, LWK Landwirtschaftskammer Niedersachsen, FZJ Forschungszentrum Jülich, LBEG Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie, vTI Johann Heinrich von Thünen Institut. Englische Partner: UKWIR Forschungseinrichtung der englischen Wasserversorger, NFU National Farmers Union, ADAS Consulting Agency, EA Environmental Agency, Wessex Water Service Limited (regionaler Wasserversorger)

"Das Projekt konnte deutlich machen, dass die verwendeten Maßnahmen zu einer ca. 5-15 prozentigen Reduktion des Stickstoffeintrages führen. Für weitere Verringerung sehen die Beteiligten nur drastische Änderung in der Landnutzung."

109

Projektname/-bereich WAgriCo-2

Organisationsstruktur/ Hauptbeteiligte Projektpartner (NLWKN, LWK, LBEG, vTI, FZJ) & Vertreter/-innen der örtlichen Arbeitsgruppen & Gäste (MU, ML, Landvolk), 3 lokale Arbeitskreise in Niedersachsen (Örtliche Interessensträger (Landwirte, WVU), Projektpartner, Gäste, Landkreise)

Maßnahmen Fortführung des WAgriCo-Life-Projektes; Ziele Optimierung der Beteiligungsstrukturen auf Grundlage des Partizipationsleitfadens. -Vorgezogene Umsetzung der EG-WRRLMaßnahmen – Erprobung organisatorischer, finanzieller und administrativer Lösungsansätze für die landesweite Umsetzung. -Fortführung der Aktivitäten zur Integration des Maßnahmenvorschlages in NAU/BAU.-Erweiterung des Konzeptes zum Wirkungsmonitoring, modellgestützte Wirkungsabschätzung der Grundwasserschutzmaßnahmen auf die Oberflächengewässer. -Dränuntersuchungen zu Nährstoffeinträgen in die Gewässer. Einzelbetriebliche Düngeplanung

Aussagen zur Effektivität Es muss wieder betont werden, dass von großen Schwankungsbereichen um die hier angegebenen Mittelwerte auszugehen ist. Bei minimaler Ausprägung aller Wirkungskoeffizienten ergäbe sich eine Gesamtwirkung der WAgriCoMaßnahmen von rund 2.800 t, bei maximaler Ausprägung von 10.670 t.

Grundwasserschutzber atung in der Zielkulisse „Nitratreduktion“ Gebiet „Mittlere Weser“

Land Niedersachsen, Ingenieurgemeinschaft für Landwirtschaft und Umwelt (IGLU), Landwirte

keine

110

Projektname/-bereich Freistaat Sachsen: LAWA-Kennziffer M_27 - Maßnahmen zur Reduzierung der direkten Nährstoffeinträge aus der Landwirtschaft (OW/GW), Zwischenbericht

Organisationsstruktur/ Hauptbeteiligte SMUL (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft), LfULG (Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie), Landesdirektion Sachsen (Oberste Wasserbehörde), rAGn (regionale Arbeitsgruppen), Landwirte

Maßnahmen Kontrollen Einhaltung der Düngeverordnung (DüV)

Aussagen zur Effektivität Nach den Bestimmungen der Düngeverordnung sind die Grundsätze der bedarfsgerechten Düngung dann als erfüllt anzusehen, wenn die betrieblichen Bilanzsalden im mehrjährigen Mittel bei Stickstoff ab dem Düngejahr 2011 nicht mehr als 60 kg/ha im Jahr betragen. Generell wird davon ausgegangen, dass die vorgesehene LAWAMaßnahmenkategorie M_27 durch die „Gute fachliche Praxis“ in der landwirtschaftlichen Flächenbewirtschaftung vollumfänglich umgesetzt ist. 1. Organisation des Prozesses zur Umsetzung der WRRL in den zuständigen Behörden. Schaffung des Bewusstseins für den Umfang der Arbeitsaufgabe. 2. Ermittlung und standardisierte Erfassung (Abb. 3) von konkreten Maßnahmen nach LAWAMaßnahmenkatalog (Maßnahmenidentifizierung). 3. Abstimmung der Datenbasis im Ergebnis von konzeptionellen Maßnahmen, wie Gutachten, Konzepten, Planungen,

Freistaat Sachsen, Zwischenbericht (2011)

SMUL (Sächsisches Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft), LfULG (Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Ständige Mitglieder der rAGn sind die obere und die unteren Wasserbehörden, das LfULG und der Staatsbetrieb Landestalsperrenverwaltung (LTV).

Schaffung von neuen Strukturen wie rAGn (regionale Arbeitsgruppen), Austausch über gemeinsame Interessengruppe auf der Internetplattform CIRCA, Abgestimmte fachliche und rechtliche Vorgaben, Definitionen, Anwenderhinweise, Ausfüllvorschriften, Dateistrukturen, Handlungsanleitungen etc. Aufbereitungen von Daten

111

Projektname/-bereich

Organisationsstruktur/ Hauptbeteiligte

Maßnahmen

Aussagen zur Effektivität festgestellten Mängeln nach Vor-OrtAufklärung, wie z. B. Gewässerschauen, kommunalen Abstimmungen etc.

Land Niedersachsen (Agrarumweltmaßnahm e): Modell- und Pilotprojekt N90 Maßnahme N80/N90

Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küstenund Naturschutz (NLWKN); Maßnahmenträger: Stadtwerke Hannover AG; Projektbearbeitung: Geries Ing. GmbH, Gleichen-Reinhausen; IGLU (Ingenieurgemeinschaft für Landwirtschaft und Umwelt), Göttingen; INGUS (Ingenieurdienst Umweltsteuerung), Hannover; Landwirtschaftskammer Niedersachsen, Oldenburg; Schnittstelle Boden, Langelsheim & Landwirte Landwirte, externe Berater, kommunale Agrarverwaltung

Einzelbetriebliche Düngeplanung; Die Betriebsleiter reduzieren in Absprache mit der Wasserschutzberatung ihren Mineraldüngereinsatz auf 90 % oder sogar 80 % (N80).

Reduzierung Mineraldünger auf 90% oder 80%

Hessisches Integriertes Agrarumweltprogramm (HIAP)

Anbau von Zwischenfrüchten/Untersaaten; Anlage Schonstreifen; Anlage Blühflächen; Mulch- und Direktsaatverfahren; Standortangepasste Grünlandextensivierung; Ökologischer Landbau

Inanspruchnahme noch zu gering. Berater sollen nach Flächen aktiv suchen und die Landwirte für das Vorhaben akquirieren.

112

Projektname/-bereich Implementation Of New Wetlands For Reduction Of Nitrogen Leachin (Dänemark)

Organisationsstruktur/ Hauptbeteiligte Umweltministerium, neue Organisation in Einzugsgebietskomitees (Water Catchment Committee WCC, bestehend aus VertreterInnen der Kommunen (?)) und Kommunen. Entwicklung wird überwacht durch ein Steering Committee mit VertreterInnen des Umweltministerium, des Ministeriums für Nahrung, Landwirtschaft und Fischerei, sowie dem "Local Government Denmark" (Kommunalverwaltung) Wasserbehörde, Lokale Verwaltung, Investoren, Gesellschaften; MultiStakeholders Plattform

Maßnahmen 2010 - 2015 sollen 10,000 ha Feuchtgebiet entstehen

Aussagen zur Effektivität Ziel: Reduzierung von 1,130 Tonnen Stickstoff pro Jahr

Ekorob - “Ecotones For Reducing Diffuse Pollution” (Polen); LIFE+ Environment Policy And Governance Programme, LIFE08 ENV/PL/000519

Zw. landwirtschaftlicher Fläche und einem Reservoir werden Ökotone (Pufferzone, Gewässerrandstreifen) realisiert. Planung, Kalibrierung und Optimierung erfolgen mit Pflanzengemeinschaften des Pilica River Beckens (UNESCO IHP ECOHYDROLOGY global reference site). Innovativ sind „Denitrifikations-Wälle”, welche eine Barriere zur Nitrat-Eintrag vor allem aus Landwirtschaft darstellen.

Reduzierung Nitrateintrag ins Gewässer abhängig von der Breite des Gewässerrandstreifens: 22m=81% Reduzierung; 50m=99% Reduzierung Schaffung „Multi-Stakeholders Platform” für Kooperation etc.

113

Projektname/-bereich Implementation Of The Project “River Basins Network On Water Framework Directive And Agriculture” In Lechinţa River Basin (Rumänien)

Organisationsstruktur/ Hauptbeteiligte Mures Basin Administration, National Administration “Apele Romane”, Joint Research Centre (JRC; European Commission) Institute of Environment and Sustainability, DG Environment

Maßnahmen Informationsaustausch europaweit; Integriertes Wassermanagement Netzwerk von europäischen Partnern wird die Bewirtschaftungspläne überarbeiten um geeignete Maßnahmen für die Gute fachliche Praxis zu identifizieren. Dazu sollen Erfahrungen sowie die Ergebnisse von Fallstudien und wissenschaftlichen Studien ausgewertet werden. Der Focus liegt auf Methoden der Düngung und dem Bau von Gewässerrandstreifen. Einzelbetriebliche Beratungen von ca. 9000 Landwirten; Bereitstellung von finanziellen Zuschüssen für Maßnahmen der Guten fachlichen Praxis (auch Pestizidberatung)

Aussagen zur Effektivität

England Catchment Sensitive Farming Delivery Initiative (ECSFDI) (England, GB)

Natural England, Environment Agency and Department for Environment, Food and Rural Affairs (Defra); Landwirte, The Agriculture and Horticulture Development Board (AHDB), Professional Nutrient Management Group (NFU, CLA, FWAG, AIC, LEAF), The Rivers Trust, The Voluntary Initiative; Etablierung von sogenannten Catchment Partnerships ( Mitglieder z.B. Downs & Harbours Clean Water Partnership, Portsmouth Water oder Hampshire and Isle of Wight Wildlife Trust)

Geschätzte Reduzierung mindestens 5-10% Nährstoffeintrags

von des

114

Projektname/-bereich Toolbox Landwirtschaft (Saarland)

Organisationsstruktur/ Hauptbeteiligte Landesamt für Umweltund Arbeitsschutz, Saarland & Landwirte

Maßnahmen Bausteine aus den Bereichen Beratung, Düngeverfahren und Bodenbearbeitung zur Erstellung von Maßnahmenprogrammen (Artikel 11 WRRL) zur Umsetzung der EU-WRRL Vermeiden von Nährstoffeintrag in das Grundwasser und in Oberflächengewässer. 1. Wasserschutzwald 2. Initiative „Öko-Bauern“ , ökologischen Landbau im Einzugsgebiet der Wassergewinnung im Mangfalltal.

Aussagen zur Effektivität Maßnahmen werden hinsichtlich ihrer Wirkung (Stickstoff Festsetzung" und Kontrollierbarkeit tabellarisch bewertet.

Stadtwerke München

Stadt München, Stadtwerke, Landwirte

"Als Alternative bliebe früher oder später nur die Wasseraufbereitung, die allerdings mit weitaus höheren Kosten verbunden wäre. Deshalb lautet die Devise der SWM: Vorausschauende Wasserschutzpolitik ist sinnvoller und günstiger als teure Reparatur."

Talsperre Große Dhünn

Wupperverband, Gemeinde, Städte

Ausweisung Wasserschutzgebiete, Anlage eines Wasserschutzwaldes, Anlage verschiedenster Biotope Ausgedehnte Beratungen waren die Voraussetzung. Renaturierung von ca. 350 ha Feuchtgebiete entlang der Odense und dem dazugehörigen Fjord. Ziel: Schutz bedrohter Arten, Reduktion Nährstoffeintrag um 5%. Reduktion des Nährstoffeintrags in den Fjord um 3% wurde erreicht. Es entstand ein Zusammenschluss einiger Landwirte zu einer "Grazing Guild" für eine gemeinsame Beweidung dort, wo dies erlaubt ist.

Regain - Regional Actions to Improve Nature in River Odense and Odense Fjord

EU-Mitarbeiter; Lenkungsausschuss: Kommunen, Landwirtschaftsverbände, The Danish Food Industry Agancy, Danish Green Organization, The Danish Forest and Nature Agency. FokusGruppe: Landbesitzer, Landwirtschaftsverbände, Kommunen, Danish Green Organization, The Danish Forest and Nature Agency. Landbesitzer Kommission (Vertreter von Höfen der

115

Projektname/-bereich

Organisationsstruktur/ Hauptbeteiligte verschiedenen Bewirtschaftungsarten).

Maßnahmen

Aussagen zur Effektivität

AGRUM Weser Analyse von Agrar- und Umweltmaßnahmen im Bereich des ländlichen Gewässerschutzes

Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) , Ländern Niedersachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen, von Thünen Institut (vTI), Forschungszentrum Jülich (FZJ) und Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Ziele waren durch die Verschneidung der Modelle (a) eine Darstellung des Ist-Zustands, (b) die Ableitung und Priorisierung des Maßnahmenbedarfs, (c) die Identifizierung von Szenarien zur Nährstoffreduzierung für Stickstoff und Phosphor und (d) die Prognose der Auswirkungen von Maßnahmen in der FGE Weser

Von acht Maßnahmen zeigten vor allem die Maßnahmen “Ökologischer Landbau” und “Förderung von Extensivkulturen” hohe Stickstoffminderungspotenziale von 60 kg N /ha bzw. 40 kg N /ha.

116

Anhang 6: Marktentlastungs- und Kulturlandschaftsausgleich (MEKA III), Überblick über die angebotenen ergänzenden Maßnahmen in Baden-Württemberg außerhalb von Wasserschutzgebieten (nur wasserwirtschaftlich relevante Maßnahmen). Punktesystem für die Vergütung (Quelle: Bewirtschaftungspläne Baden-Württemberg)
Nr. A N-A1 Maßnahmen Umweltbewusstes Betriebsmanagement Umweltfreundliche Ausbringung von Wirtschaftsdüngern (max. 200 Punkte) Ausbringung unmittelbar auf oder in den Boden (z.B. Schleppschlauch, Schleppschuh), mindestens eine Gülleanalyse je Jahr. Einhaltung einer mindestens viergliedrigen Fruchtfolge 4 Kulturen oder Kulturgruppen mit jeweils mindestens 15 Prozent Anteil an der Ackerfläche. Erhaltung und Pflege der Kulturlandschaft Extensive Nutzung von Grünland, Grünlandumbruchverbot, kein flächiger Herbizideinsatz, umbruchlose Grünlanderneuerung. Einhaltung eines Viehbesatzes von 0,3 bis 1,4 RGV/ha Hauptfutterfläche eigenständige Maßnahme, nicht mit N-B1 kombinierbar, Auflagen wie N-B1. Extensive Bewirtschaftung von steilem Grünland Flächen mit einer Nutzungserschwernis bei mehr als 25 Prozent Hangneigung, Auflagen wie N-B1. Verzicht auf chemisch-synthetische Produktionsmittel Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz und Düngemittel im gesamten Betrieb Ökologischer Landbau (Einführung und Beibehaltung) - Ackerflächen - Grünlandflächen - Gartenbauflächen - Dauerkulturflächen N-D2.2 E N-E1 N-E2.1 N-E2.2 N-E3 N-E4 N-E5.1 N-E5.2 F N-F1 Nachweis der Kontrolle durch eine anerkannte Kontrollstelle (maximal 40 Punkte/Betrieb) Extensive und umweltschonende Pflanzenerzeugung Verzicht auf Wachstumsregulatoren in Weizen, Dinkel und Roggen Herbstbegrünung im Acker- und Gartenbau Begrünung in Dauerkulturen (100 %, 70 % bzw. 40 %) Brachebegrünung mit Blühmischungen Mulchsaat/Direktsaat Ganzflächiger Herbizidverzicht im Ackerbau Herbizidverzicht bei Dauerkulturen mit Ausnahme im Bereich der Reihe (Bandspritzung) Biologische/biotechnische Schädlingsbekämpfung Ackerbau Einsatz von Trichogramma gegen Maiszünsler (zweimaliger 6 5 9 9 bei 100% 13 6 7 4 15 15 50 60 4 8 4 9 3 Punkte/Hektar (10€/Punkt)

N-A2

2

B N-B1 N-B2

N-B3

12

D N-D1 N-D2.1

117

Nr.

Maßnahmen Einsatz)

Punkte/Hektar (10€/Punkt) 10 10

N-F3 N-F4 G N-G1.1 N-G2.1

Obstbau Anwendung der Pheromonverwirrmethode zur Bekämpfung, mindestens einer Wicklerart Weinbau Anwendung der Pheromonverwirrmethode zur Bekämpfung des Traubenwicklers Bewirtschaftung besonders geschützter Lebensräume Extensive Nutzungsformen wertvoller Lebensräume - Biotope gemäß § 32 Landesnaturschutzgesetz Extensive Nutzungsformen wertvoller Lebensräume - Bergmähwiesen und Flachlandmähwiesen innerhalb von FFHGebieten (Natura 2000)

14 14

Dr. Jeanette Völker

Analyse und Bewertung der Instrumente zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie sowie Verknüpfung zu den institutionellen Rahmenbedingungen – Wasserfachliche Aspekte
Endbericht für ein Forschungsvorhaben im Auftrag des SRU (Juni 2014)
Sachverständigenrat für Umweltfragen Luisenstraße 46, 10117 Berlin Telefon 030/26 36 96-0; Fax: 030/26 36 96-109 Internet: www.umweltrat.de E-Mail: info@umweltrat.de

Materialien zur Umweltforschung 46
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.