Path:

Full text: Smart City Strategie Berlin

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt

Smart City Strategie Berlin

Stand 21. April 2015

Inhaltsverzeichnis
I. I.1 I.2 I.3
I.3.1 I.3.2 I.3.3 I.3.4 I.3.5 I.3.6

Seite

Strategischer Rahmen für die Smart City Berlin ..................................... 3 Das Berliner Smart City Verständnis ....................................................... 3 Die Rolle der Technologie ....................................................................... 6 Handlungsfelder .................................................................................... 10
Smarte Verwaltung und Stadtgesellschaft ....................................................... 10 Smartes Wohnen .............................................................................................. 14 Smarte Wirtschaft ............................................................................................. 20 Smarte Mobilität ................................................................................................ 26 Smarte Infrastrukturen ...................................................................................... 30 Öffentliche Sicherheit ....................................................................................... 32

II. II.1 II.2 II.3

Wege zur Umsetzung .............................................................................. 35 Nächste Schritte ................................................................................... 35 Öffentlichkeitsarbeit und Marketing ....................................................... 35 Smart City Partner ................................................................................ 36

Anhang ................................................................................................................ 37 Methodik der Strategieentwicklung ................................................................... 38 A. B. C. Ressortübergreifende Arbeitsgruppe Smart City ................................... 38 Workshops, Expertengespräche, Interviews ......................................... 38 Expertinnen und Experten..................................................................... 38

2

I.

Strategischer Rahmen für die Smart City Berlin
1

Berlin wächst. 2030 werden 250.000 Menschen mehr in der Stadt leben als heute. Damit wächst der Bedarf an Wohnraum ebenso wie die Anforderungen an Mobilität, Infrastrukturanpassungen und verfügbare Ressourcen wie Wasser, Energie, Daten und bebaubare Fläche. Wie viele Metropolen weltweit steht damit auch Berlin vor verschiedenen Herausforderungen der Zukunft: die wachsende Stadt, die älterwerdende Stadt oder die Stadt im strukturellen Wandel verlangen nach themen- und ressortübergreifenden Lösungsansätzen. Der Smart City-Ansatz zielt darauf, mit intelligenter Technik Lösungen für die ökologischen, sozialen, ökonomischen und kulturellen Herausforderungen Berlins 2 zu finden. Berlin will seine Attraktivität und Lebensqualität bewahren und möglichst steigern. Mit der „BerlinStrategie | Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030“ liegt ein aktuell formuliertes Leitbild vor. Die in diesem Rahmen vorgelegte Smart City-Strategie Berlin beschreibt einen politischstrategischen Innovationsansatz, der die Zukunftsfähigkeit von Berlin gemeinwohlorientiert ausbaut und sichert.

I.1

Das Berliner Smart City Verständnis

Smart City als weltweiter Trend Weltweit verschreiben sich immer mehr Städte und Metropolregionen dem sogenannten Smart CityKonzept. Dieser Trend wurde angestoßen durch die rasante Entwicklung und umfassende Verbreitung immer leistungsfähigerer digitaler Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Diese Technologien haben heute nahezu unbegrenzt erscheinende technische Möglichkeiten eröffnet, Informationen über Vorgänge und Ereignisse im Stadtraum mittels Sensoren automatisiert zu erfassen und in digitale Informationen umzuwandeln, welche ausgewertet und in Sekundenbruchteilen („in Echtzeit“) in Steuerungsinformationen für angemessene Reaktionen auf die Ereignisse umgesetzt werden können. Diese Techniken werden bereits seit Jahren bei der Steuerung vieler städtischer Infrastruktursysteme – von der Telekommunikation und Energieversorgung, bei den Verkehrssystemen und zunehmend auch bei der Wasser- und Abfallkreislaufwirtschaft – genutzt. Die IKT-Nutzung trägt hier wesentlich dazu bei, dass die Infrastrukturdienstleister ihre Leistungsfähigkeit auch bei stark steigenden und sich verändernden Anforderungen erhalten, die Qualität ihrer Leistungen kundenorientiert verbessern und ihren Ressourcenverbrauch nachhaltig senken können. Die relativ preisgünstige Verfügbarkeit technisch immer leistungsfähigerer und zunehmend 3 miniaturisierter Sensoren, Prozessoren und Aktoren in Verbindung mit dem rapiden Ausbau der Kapazitäten, Übertragungs- und Reaktionsgeschwindigkeiten von netzgebundenen und drahtlosen Kommunikationskanälen, Massendatenspeichern und Zentralrechnern ermöglicht heute und künftig nicht nur die weitgehend automatisierte Steuerung einzelner Prozesse und Verfahrensabläufe. Auch komplexe Zusammenhänge, wie z. B. die Verkehrsströme und Auslastungsgrade der verschiedenen Verkehrszweige innerhalb einer Stadt, lassen sich perspektivisch mittels „intelligenter“ technischer Systeme in Echtzeit steuern. Die sprunghafte Weiterentwicklung und massenhafte Ausbreitung und Anwendung digitaler

1

Zu den Ergebnissen der Bevölkerungsprognose siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/bevoelkerungsprognose/download/bevprog_2011_2030_kurzfassu ng.pdf. 2 Zu den einzelnen Herausforderungen siehe Statusbericht zum Stadtentwicklungskonzept Berlin 2030: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/stadtentwicklungskonzept/download/status/StEK2030_Status_kom pakt_bf.pdf. 3 Aktoren sind Antriebselemente, die elektrische Reize in mechanische Bewegung oder andere physikalische Größen umwandeln.

3

Techniken im öffentlichen und vor allem auch im privaten Bereich (Smartphones, Rechner, Telekommunikationsgeräte, mit Sensorik und Rechenkapazitäten ausgerüstete Haushaltsgeräte und Privatfahrzeuge) hat nahezu flächendeckend die Bereiche und Anwendungen innerhalb der Städte ausgeweitet, in denen kontinuierlich in digitaler Form Daten über Techniknutzung entstehen und über weitgehend öffentlich zugängliche Kommunikationskanäle versandt werden, die sich grundsätzlich sammeln, auswerten, miteinander verknüpfen und für die Entwicklung bereichsübergreifender neuartiger IKT-Anwendungen und Angebote nutzen lassen. Diese sogenannten „Big Data“ werden heute in erster Linie von kommerziellen Herstellern und Betreibern von IKT-Techniken und -Anwendungen genutzt, um ihren Kunden zusätzliche Dienste anzubieten. Auch sind auf der Basis von „Big Data“-Auswertungen bereits diverse neuartige Geschäftsmodelle entstanden, wie z. B. Tauschbörsen oder das Anbieten von Mitfahrgelegenheiten in PKW. Daneben gibt es schon seit Jahrzehnten die kommunalpolitische Debatte darüber, in welchem Umfang Städte und ihre kommunalen Unternehmen selbst die Möglichkeiten moderner IKTAnwendungen über die Verbesserung der Servicequalitäten hinaus, z. B. auch als Mittel zur Erhöhung der Sicherheit in öffentlichen Räumen und Infrastrukturen, nutzen sollten. Sowohl bei den öffentlichen IKT-Anwendungen als auch bei den entstehenden neuartigen Geschäftsmodellen zeigt sich, dass es neben dem Nutzen, den die Einführung der IKT-Anwendungen erwarten lässt, immer auch negative Nebeneffekte gibt, welche es mittels politischer Diskussionen und Steuerungsentscheidungen zu begrenzen gilt. Ein Smart City-Konzept gibt somit nicht nur dem Anspruch der Metropolen, sich im internationalen Wettbewerb angesichts von Urbanisierung, 4 Globalisierung und Digitalisierung zu profilieren , zusätzliche Impulse. Es muss auch die Informationsgrundlagen für kommunalpolitische Entscheidungen darüber verbessern, wie sich die Städte gegenüber neuartigen technischen Entwicklungen aufstellen und verhalten sollten. 2050 werden ca. 70% der Weltbevölkerung in Städten leben. Dies wird den bestehenden Druck auf die öffentlichen Infrastrukturen und Daseinsvorsorgeleistungen deutlich erhöhen. Angesichts dieser Herausforderungen sollen Smart City-Konzepte zeigen, welche Chancen sich bieten, Städte und Metropolregionen unter Nutzung moderner Technologien nachhaltig lebenswert und zukunftsfähig zu gestalten. Zugleich erschließt sich hier ein potenzieller Markt für spezifische Lösungen und Technologien. Die Europäische Kommission hat 2012 auf die internationale Smart City-Bewegung reagiert und die Europäische Innovationspartnerschaft für intelligente Städte und Gemeinden gegründet (sog. Smart 6 Cities Initiative). Mit der Initiative fördert sie das Potenzial der europäischen Industrie, Wissenschaft und Forschung, durch internationale Zusammenarbeit Lösungsansätze für eine effiziente Energieerzeugung und -versorgung, städtische Mobilität und intelligente Vernetzung in Städten 7 mithilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien zu entwickeln. Diesen Gedanken sieht Berlin als Anreiz, europäische Projekte im Bereich Smart City zu initiieren und sich an 8 internationalen und europäischen Wettbewerben zu beteiligen. Synergien beim Einwerben von EUund anderen Fördermitteln werden dabei angestrebt. In Deutschland hat die Bundesregierung mit der nationalen Plattform Zukunftsstadt einen Expertenaustausch zur Zukunftsfähigkeit deutscher Städte initiiert und zum Auftakt des 9 Wissenschaftsjahres 2015 eine Forschungs- und Innovationsagenda zur Zukunftsstadt vorgestellt.
5

4 5

Siehe JPI Urban Europe: Megatrends Report (Joint Programming Initiative Urban Europe, 2014). Siehe State of the World's Cities 2010/2011: Bridging the urban divide (UN Habitat, 2011),13. 6 Siehe http://ec.europa.eu/eip/smartcities/. 7 Siehe Intelligente Städte und Gemeinschaften: Eine Europäische Innovationspartnerschaft (Europäische Kommission, 2012). (COM (2012) 4701). 8 Das spiegelt sich auch im Operationellen Programm Berlins für den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung 2014 – 2020 wider. Siehe http://www.berlin.de/sen/strukturfonds/strukturfonds_2014.html#p7d. 9 Siehe http://www.nationale-plattform-zukunftsstadt.de/index.php.

4

Daneben existiert eine Vielzahl an Netzwerken und Initiativen in den Bundesländern und größeren Städten, die sich dem Konzept Smart City widmen. Der Berliner Diskurs zu Smart City „Smart City“ als weltweiter Trend löst einen stadtpolitischen Diskurs aus, den Berlin konstruktiv10 kritisch begleitet und durch eigene Projekte und Ideen bereichert : Berlin beobachtet diesen Diskurs mit großem Interesse, gestaltet ihn mit und spiegelt die darin formulierten Argumente und Maßnahmen am Gemeinwohlinteresse und an den Bedürfnissen seiner Bürgerinnen und Bürger. Dabei ist die enge Zusammenarbeit von Verwaltung, Unternehmen und Wissenschaft eine wichtige Voraussetzung: Über 300 Forschungsgruppen und forschende Unternehmen arbeiten in Berlin an Theorien und Projekten für die Stadt der Zukunft. Smart City-Kompetenzen in der Forschung sind in fast allen Fakultäten der Berliner Universitäten und Hochschulen sowie in den außeruniversitären Forschungseinrichtungen Berlins zu finden. In Berlin entstehen regelmäßig Ergebnisse mit hohem Transferpotenzial. Ausgründungen aus dem Umfeld der staatlichen Hochschulen (Spin-offs) und Start-ups sind bereits heute eine Stärke in der Innovationslandschaft Berlins. Smartness im urbanen Kontext Doch was macht Städte „smart“ und damit zukunftsfähig? Zukunftsfähig sind nach Berliner Verständnis Städte, die mit gleichem oder geringerem Ressourceneinsatz einen deutlich höheren bzw. stabilen Standard an Lebensqualität erzielen. Erreicht werden kann dies nur durch ein Stadtmanagement, das mithilfe innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien

  

verschiedene Informationsquellen verknüpft und damit die Entstehung und Nutzung von Synergien zulässt, durch integrierte Ansätze eine deutliche Effizienzsteigerung und Ressourcenschonung erzielt, die Stadt auf diese Weise gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern sowie Investoren attraktiv, zukunftsfähig, resilient und gemeinwohlorientiert gestaltet und damit deren Lebensqualität steigert.

Das smarte Berlin ist also ein Siedlungs- und Wirtschaftsraum, der sich unter einem systemischintermodalen Einsatz von innovativen Technologien, Materialien und Dienstleistungen nachhaltig entwickelt. Dies umfasst sowohl Produktionsprozesse, Dienstleistungen und Technologien als auch Infrastrukturen, die durch die neuen „intelligenten“ Informations- und Kommunikationstechnologien integriert, vernetzt, gegenseitig unterstützt und dadurch überhaupt erst realisierbar werden. Ressortübergreifendes Denken und Handeln Um diese Ansätze und Aufgaben einer smarten Stadt Berlin entwickeln bzw. bewältigen zu können, bedarf es der Fortführung und der weiteren Verbesserung des Zusammenwirkens von Verwaltung, Stadtgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung – über die föderalen Grenzen von Europäischer Union, Bund, Ländern und Kommunen hinaus. Für die Zukunftsfähigkeit der Stadt müssen die lebensbestimmenden Bereiche der Stadtgesellschaft wie Wohnen, Wirtschaft, Verwaltung, Mobilität, Versorgungsinfrastrukturen, Gesundheit und öffentliche Sicherheit in einem ausgewogenen Verhältnis berücksichtigt werden. Damit werden sie zu politischen Handlungsfeldern, deren Entwicklungen, Probleme und Herausforderungen integrativ, ressortübergreifend und mit einer langfristigen Zielperspektive bearbeitet werden. In ihrem Mittelpunkt steht die Erhaltung und weitere

Siehe für eine erste umfassende Bestandsaufnahme den Anhang und TSB Technologiestiftung Berlin (Hg.), Smart City Berlin, Urbane Technologien für Metropolen, Berlin 2014: http://www.technologiestiftungberlin.de/fileadmin/daten/media/publikationen/140213_Studie_SmartCity.pdf.

10

5

Verbesserung der städtischen Lebensqualität für alle Berlinerinnen und Berliner sowie für die nach Berlin zuwandernden Menschen. Die grundlegenden gesellschaftlichen Aufgaben und Querschnittsthemen demographischer Wandel, soziale Integration, Ressourceneffizienz und Digitalisierung machen solch eine Vorgehensweise unausweichlich. Die Auseinandersetzung mit diesen Themen führt dazu, die Handlungsfelder nicht als voneinander getrennte Bereiche zu betrachten, sondern übergreifende Aspekte und Schnittmengen in den Vordergrund zu stellen. Weil in einer Smart City Informationen zunehmend verknüpft werden, um effizienter zu handeln, müssen die öffentlichen und privaten Akteure der Stadt ihre Handlungen koordinieren und frühzeitig aufeinander abstimmen, wobei im Dialog zwischen Stadtgesellschaft, Politik und Verwaltung klare Zielstellungen zu entwickeln, Verantwortlichkeiten zu vereinbaren, Führungsrollen wahrzunehmen und die erreichten Entwicklungsstände regelmäßig zu überprüfen sind, damit mögliche Fehlentwicklungen und Umsetzungsprobleme sowie deren Ursachen frühzeitig erkannt und im Sinne einer „Fehlerkultur“ im stadtpolitischen Dialog abgeändert werden können. Zielstellung der Smart City Berlin Als eine der zentralen Städte Europas und wachsende Metropole setzt Berlin sich mit seiner Smart City Strategie unter der Prämisse der Gemeinwohlorientierung folgende Ziele:

 Verringerung der Nutzung endlicher Ressourcen, Etablierung des Einsatzes erneuerbarer
Energien, Steigerung der Ressourceneffizienz und Klimaneutralität Berlins bis zum Jahr 2050

 Minderung negativer Begleiterscheinungen des Lebens in der urbanen Dichte wie etwa
Umweltbelastungen, stressbedingte Krankheitsformen oder Beeinträchtigungen des Sicherheitsgefühls

 Ausbau der internationalen Wettbewerbsfähigkeit der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg,
Steigerung von Wirtschaftskraft und Schaffung von Arbeitsplätzen

 Schaffung eines Pilotmarktes für innovative Anwendungen  Weitere Vernetzung auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene  Stärkung der Widerstandsfähigkeit der städtischen Infrastrukturen  Langfristige Sicherung und Optimierung der Daseinsvorsorge durch öffentliche Verwaltung,
kommunale Unternehmen und soziale Träger

 Stärkung einer transparenten Entscheidungskultur in der Verwaltung  Erhöhung der Lebens- und Standortqualität  Ausweitung der Möglichkeiten gesellschaftlicher Teilhabe 11 I.2 Die Rolle der Technologie

Die Gewährleistung der Unverletzlichkeit und Freiheit der Bürgerinnen und Bürger bleibt höchstes Gebot der Smart City Strategie Berlins. Die Smart City Berlin ist nicht geprägt von vorbehaltloser Technologiezentrierung. Vielmehr werden vorhandene Technologien so eingesetzt, dass sie maximalen Nutzen stiften und für Anbieter und Nachfrager beherrschbar bleiben.

Siehe dazu VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. als Träger der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (Hg.), Die Deutsche NormungsRoadmap Smart City, April 2014, S. 8f, unter: http://www.dke.de/de/std/documents/nr_smart%20city_de_version%201.0.pdf.

11

6

IKT als Schlüsseltechnologie Daten und IKT-Infrastrukturen sind das technologische Rückgrat einer Smart City. Große Datenbestände und deren Analyse (Aggregate Analytics) bilden die weitere Basis und Anknüpfungspunkte von IKT für die Funktion und Leistungsfähigkeit einer smarten Stadt. So stehen Datenerfassung, -verarbeitung, -übermittlung, -analyse und -sicherheit im Zentrum von Digitalisierungsaktivitäten. Für alle stadtbezogenen Anwendungsbereiche in Berlin stehen eine Vielzahl von Informations- und 12 Kommunikationstechnologien zur Verfügung: mobiles Internet, LTE, RFID, NFC, WLAN und eine große Vielfalt von Kommunikations-Hardware, Aktoren und Sensoren. Eine leistungsfähige, flächendeckende funk- und festnetzgestützte Breitbandinfrastruktur ist Voraussetzung für das Funktionieren Berlins als Smart City. Der Einsatz von IKT als Querschnittstechnologie ist bei der Entwicklung einer Smart City zentral: Akteure, Segmente, und Prozesse können durch ihren Einsatz verknüpft und Information ausgetauscht werden. IKT für die Stadt Die Digitalisierung, die Erfassung von Erscheinungs- und Ausdrucksmerkmalen analoger Prozesse des Alltagslebens mittels geeigneter Sensorik und deren Überführung in digitale Informationen, welche mittels elektronischer Verfahren weiterverarbeitet werden können, durchdringt nahezu alle städtischen Lebensbereiche und ist bereits im Kontext öffentlicher Verwaltung prägend (z. B. Digitale 13 Agenda der Bundesregierung oder Berliner e-Government Strategie ). Dieser Prozess wird sich in den kommenden Jahren in Berlin fortsetzen und verstärken. Durch die Digitalisierung von bisher analogen Prozessen werden Wege, Zeit und Geld für Industrie, Verwaltung und Bevölkerung gespart. So werden Ressourcen für die Bewältigung anderer wichtiger Aufgaben frei. Im Freizeitbereich, in Produktionsprozessen, im Verkehr und in der öffentlichen Verwaltung werden internetbasierte Dienste zunehmend analoge Angebote ergänzen oder ersetzen. Sensoren und Umgebungserkennungsverfahren nehmen verstärkt eine Mittlerrolle bei der Interaktion 14 zwischen Mensch und Umwelt ein (z. B. beim autonomen Parken ). Die Vernetzung von Datenbeständen und Informationssystemen eröffnet neue Möglichkeiten der Lebensführung. Durch die Entwicklung neuer oder die Weiterentwicklung bestehender Kommunikationsmedien wird der Zugriff auf digitale Informationen in Zukunft effizienter, einfacher und günstiger sein. Damit bieten sich verbesserte Möglichkeiten zum produktiven Austausch sowohl der Bürgerinnen und Bürger untereinander als auch im Dialog mit der öffentlichen Verwaltung. Die technologische Grundlage für das Erreichen breiter Bevölkerungsgruppen ist die Multikanalfähigkeit der aufbereiteten und kommunizierten Information. Beispiele für den effizienzsteigernden Einsatz von IKT So ergibt sich beispielhaft eine Vielzahl von smarten Anwendungen:

LTE – engl. Long Term Evolution, ein Mobilfunkstandard der 4. Generation, RFID – engl. Radio-Frequency Identification, Identifizierung mit Hilfe elektromagnetischer Wellen, NFC – engl. Near Field Communication, ein internationaler Übertragungsstandard zum kontaktlosen Austausch von Daten per Funktechnik über kurze Strecken von wenigen Zentimetern, WLAN – engl. Wireless Local Area Network, drahtloses lokales Netzwerk 13 Siehe http://www.digitale-agenda.de, http://www.berlin.de/projektzukunft/ikt-wirtschaft/e-government/ und www.berlin.de/projektzukunft/ikt-wirtschaft/e-government/. 14 Zum Beispiel hat BMW einen autonomen Parkassistenten entwickelt: http://www.bmw.de/de/topics/faszinationbmw/connecteddrive/fahrer-assistenz/intelligentes-parken.html. Im Rahmen des AUTONOMOS Projekts an der Freien Universität wurde außerdem ein Auto entwickelt, das vollkommen ohne menschlichen Fahrer auskommt: http://www.autonomos-labs.com/vehicles/spirit-of-berlin/.

12

7

 Durch die Entwicklung und flächendeckende Verbreitung von mobilen Endgeräten wie
Smartphones ist die technische Voraussetzung für vielfältige Formen der Hilfestellung gegeben. Intelligente elektronische Assistenzsysteme können Echtzeitdaten aus vernetzten Informationssystemen der Stadt mit den Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern in einer Vielzahl von Anwendungsbereichen verknüpfen. Dieser Vorgang funktioniert auch umgekehrt: Die Bürgerinnen und Bürger können mithilfe ihrer Smartphones Daten erheben und der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, z. B. beim IT-gestützten Beschwerde- und 15 Anliegenmanagement.

 In Berlin ist bereits eine Vielzahl sogenannter intelligenter Fahrzeuge unterwegs, die ihre
Positions- und Betriebsdaten mit anderen Fahrzeugen oder dienstleistenden Unternehmen 16 17 teilen. Mit dieser Car2X-Kommunikation können Gefahrensituationen oder andere dynamische Ereignisse besser und schneller von Verkehrsteilnehmenden antizipiert werden. Diese Daten können mit Datenplattformen kombiniert und allen Verkehrsteilnehmenden zugänglich gemacht werden. So erteilte Hinweise auf Staus, freie Parkplätze oder die alternative Nutzung des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) beschleunigen den Verkehrsfluss.

 Bereits heute sind satellitenbasierte Navigationssysteme in der Lage, Auflösungen unter 10 m
zu erreichen. Der offene Dienst des europäischen GNSS (GALILEO) wird mit einer 19 Genauigkeit von einigen Metern beschrieben. GALILEO verfügt über eine jeweils eigene Ebene für sicherheitskritische und staatliche Anwendungen mit höheren Auflösungen und garantierten Verfügbarkeiten. Die Navigation in für Satelliten unzugänglichen Gebieten (Gebäude, Tunnel), nicht kartierte Objekte sowie die autonome, nicht kartenbasierte Navigation werden in Berlin zur Lösung von Herausforderungen im Bereich der öffentlichen Sicherheit eingesetzt.
18

 Intelligente Stromzähler (sog. Smart Meters) ermöglichen einen Überblick über den
tatsächlichen Energieverbrauch in Echtzeit. Gleiches leisten intelligente Zähler für den Gas-, Wasser- und Wärmeverbrauch. Sie helfen, den Energieverbrauch zu optimieren und die jeweiligen Infrastrukturen bestmöglich auszulasten.

 Industrie 4.0, die „digitale Fabrik“, stellt ein neues Paradigma in der industriellen Produktion
und ihren logistischen Prozessen dar. Es bedeutet eine vernetzte (Selbst-)Organisation der Produktion und einen Wandel der Arbeitswelt. Die damit mögliche Organisation von Produktion im urbanen Raum wird auch für die Smart City Berlin als Entwicklungsoption genutzt. Der Einsatz innovativer Fertigungsverfahren und der Einsatz neuer Materialien 21 werden dazu beitragen, in Berlin die industrielle Produktion weiter voranzubringen.
20

Siehe Beispiele unter: http://www.service.brandenburg.de/de/anliegenmanagement_in_deutschland/303443. Zum Beispiel kann man über die App „FahrInfo Plus“ der BVG auf die Positionsdaten des CarsharingAnbieters Car2Go zugreifen. Siehe http://www.bvg.de/de/Fahrinfo/Jederzeit-mobil. 17 Car2x-Kommunikation steht für intelligente Kommunikation zwischen Fahrzeugen. In Berlin entwickelt zum Beispiel das Heinrich-Hertz Institut Fahrzeug-zu-Fahrzeug-Technologien. Siehe http://www.hhi.fraunhofer.de/de/kompetenzfelder/drahtlose-kommunikation-und-netzwerke/projekte/enablingtechnologies-for-future-wireless-applications/car2x.html. 18 GNSS – engl. Global Navigation Satellite System, globales Navigationssatellitensystem 19 Nähere Informationen unter: http://www.esa.int/Our_Activities/Navigation/The_future__Galileo/What_is_Galileo. 20 Siehe dazu Promotorengruppe Kommunikation der Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft, acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften e.V., Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0, Frankfurt/Main, München, Berlin 2013, S.16, unter: http://www.bmbf.de/pubRD/Umsetzungsempfehlungen_Industrie4_0.pdf. 21 Für Informationen zum Thema Industrie 4.0 in Berlin siehe http://www.berlin.de/industriestadt/industrie-4-0/.
16

15

8

 In den nächsten Jahren werden sogenannte Smart Grids, intelligente Netze, eine wichtige
Rolle spielen. Mit Hilfe von neuen Komponenten und Systemen der Energie-, Daten-, und Kommunikationstechnik wird es möglich sein, Stromnetze und dezentrale Speicher (EFahrzeuge, Batteriespeicher, Power-to-Heat-Anlagen) zu integrieren. Die Möglichkeit, Kurzund Langzeitspeicher in das Energiemanagement aufzunehmen, gewinnt insbesondere durch den Ausbau der erneuerbaren und damit fluktuierenden Energieerzeugung an Bedeutung.

 Wertstoffe aus dem Haushaltsmüll und Verpackungsabfälle werden in Berlin nicht mehr
getrennt gesammelt (gemeinsame Wertstofftonne). Die Trennung in unterschiedlich, verwertbare Stoffe erfolgt mit hoher Effizienz in sensorgestützten Anlagen. In modernen 22 Müllverbrennungsanlagen wird die stofflich nicht verwertbare Restmüllfraktion verbrannt und somit Wärme und Strom gewonnen. Ebenso wird aus dem anfallenden Biomüll Biogas gewonnen. Diese Technologien entwickeln sich stetig weiter und werden effizienter und sauberer. In der der Smart City Berlin sollen Abfälle so weit wie möglich stofflich und energetisch verwertet werden.

 Nachdem mit LED 23 eine effiziente und regelbare Generation von Leuchtmitteln zur
Verfügung steht, sind zusammen mit Sensorik und Regelungstechnik bis zum Jahr 2020 alle Voraussetzungen für den breiten Einsatz intelligenter Beleuchtungssysteme im öffentlichen Raum gegeben. Beleuchtungssysteme können um weitere Funktionen wie WLAN-Knoten oder eine Anomalieerkennung erweitert werden.

 Eine immer größere Bedeutung wird auch das Thema Open Data, also die freie Verfügbarkeit
und Modifikation von privaten und öffentlichen Datenbeständen, für die Bereitstellung neuer 24 Dienstleistungen gewinnen. Dazu hat Berlin Basisinfrastrukturen aufgebaut und gewährleistet, dass Daten maschinell verarbeitet werden können. Die vielfach vorhandenen (nicht personenbezogenen) Daten werden dazu in digitaler Form kostenlos zur Verfügung 25 gestellt. Datensicherheit und Datenschutz Die Gewährleistung des persönlichen Datenschutzes und die damit verbundenen Aspekte wie Datenautonomie oder Datensparsamkeit können in Zeiten zunehmender Sensibilisierung der Bevölkerung einen langfristigen Standortvorteil für Berlin darstellen. Obwohl ein Wertewandel hinsichtlich des Datenschutzes auch für Berlin nicht ausgeschlossen werden kann, bleibt der Wunsch nach Integrität und Authentizität der Daten, d. h. die Verhinderung unautorisierter Modifikation von Information bzw. ihre dokumentarische Verbindlichkeit, wichtig. Der Senat von Berlin misst der informationellen Selbstbestimmung der Bürgerinnen und Bürger eine hohe Bedeutung bei: Datenschutz ist Grundrechtsschutz und daher Grundlage für eine freiheitlich26 demokratische Gesellschaft. Daher ist bei der Einführung von IKT-basierten Maßnahmen und Projekten stets darauf zu achten, dass eine datenschutzkonforme Nutzung möglich ist und die Betroffenen dabei die Kontrolle über ihre personenbezogenen Daten behalten. Auch in der intelligenten Stadt muss es weiterhin möglich bleiben, sich anonym durch die Stadt zu bewegen, d. h. ohne dass Bewegungsdaten erfasst und an eine unbestimmte Zahl privater und

Zum Beispiel das Müllheizkraftwerk Ruhleben der BSR: http://www.bsr.de/8668.html. LED – engl. light-emitting diode, lichtemittierende Diode 24 Siehe hierzu Both, Wolfgang und Schieferdecker, Ina (Hg.), Berliner Open Data Strategie, Berlin 2012, S. 19f. 25 Weitere Informationen zur Open-Data-Strategie: http://www.berlin.de/projektzukunft/ikt-wirtschaft/egovernment/berlins-open-data-strategie/. 26 Siehe hierzu: Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit (Hg.), Berliner Informationsfreiheitsgesetz, Berlin 2012, S. 3. Weitere Informationen zur Informationsfreiheit und zur informationellen Selbstbestimmung in Berlin unter: http://www.datenschutz-berlin.de/content/informationsfreiheit.
23

22

9

staatlicher Stellen weitergegeben werden. Sollte die Erhebung von personenbezogenen Daten für bestimmte Funktionen wie Navigationsdienste notwendig sein, muss sichergestellt sein, dass diese nur für diesen Zweck verwendet und anschließend gelöscht oder anonymisiert werden. Dies gilt auch für andere Bereiche wie Smart Homes. Hier fällt eine Vielzahl personenbezogener Daten an, die einen genauen Rückschluss auf die Lebensgewohnheiten der Bewohnerinnen und Bewohner zulassen. So kann etwa festgestellt werden, in welchen Räumen sie sich aufhalten, ob sie in getrennten Zimmern schlafen oder welche Fernsehsendungen konsumiert werden. Auch hier muss sichergestellt sein, dass die Betroffenen die Kontrolle über die dort anfallenden Daten behalten und selbst entscheiden können, an welche Stellen diese weitergegeben werden sollen. Der Einsatz von technischen Lösungen mit hohem Datenschutzstandard wird sicherstellen, dass personenbezogene Daten nur erhoben werden, wenn dies unbedingt notwendig ist und dass diese Daten nicht an die Öffentlichkeit oder in die Hände von Unbefugten gelangen. Digitale Dienstleistungen unterliegen den gleichen Bewertungen, dem gleichen Staatsverständnis und dem gleichen Grundrechteverständnis wie analoge. Die Erfüllung der Anforderungen an Datensparsamkeit, sichere Datenspeicherung, Datentransparenz, Datensouveränität oder Datensicherheit entscheidet mit über die Akzeptanz der Smart City Berlin. Wenn z. B. in energetisch sanierten Mietobjekten die Befürchtung vor Datenmissbrauch überwiegt, werden Technologien wie Smart Meter ungenutzt bleiben. Dadurch besteht die Gefahr, dass beabsichtigte wirtschaftliche und ökologische Effekte nicht zum Tragen kommen.
27

I.3

Handlungsfelder

Aus den grundsätzlichen Anforderungen der wachsenden Stadt Berlin ergeben sich die Handlungsfelder smarte Verwaltung und Stadtgesellschaft, smartes Wohnen, smarte Wirtschaft, smarte Mobilität, smarte Infrastruktur und öffentliche Sicherheit. Diese Handlungsfelder unterliegen Herausforderungen, die sich aus den Querschnittsthemen demographischer Wandel, soziale Integration, Ressourceneffizienz, Innovationsorientierung und Digitalisierung ergeben. Die Auseinandersetzung mit diesen Themen führt dazu, die Handlungsfelder nicht als voneinander getrennte Silos zu betrachten, sondern übergreifende Aspekte und Schnittmengen in den Vordergrund zu stellen.

I.3.1

Smarte Verwaltung und Stadtgesellschaft

Moderne Verwaltung Auf dem Weg zur smarten Stadt ist es unerlässlich, neue Verwaltungsstrukturen und Partizipationsformate zu etablieren. Dabei sind alle verwaltungsrelevanten Aspekte zu berücksichtigen, angefangen bei den zentralen Leistungen der Bürgerämter über die Gesundheitsfürsorge bis hin zur öffentlichen Sicherheit. Das heißt heute: Ein moderner Staat bietet seine Dienstleistungen vor allem online an. Eine moderne Verwaltung ist ohne den Einsatz neuester Informations- und Kommunikationstechnik nicht mehr denkbar. Beschleunigung und Vereinfachung von Verwaltungsprozessen

Das Smart Home ist ein privat genutztes Heim (z. B. Eigenheim, Mietwohnung), in dem die zahlreichen Geräte der Hausautomation (wie Heizung, Beleuchtung, Belüftung), Haushaltstechnik (wie z. B. Kühlschrank, Waschmaschine), Konsumelektronik und Kommunikationseinrichtungen zu intelligenten Gegenständen werden, die sich an den Bedürfnissen der Bewohner orientieren. Durch Vernetzung dieser Gegenstände untereinander können neue Assistenzfunktionen und Dienste zum Nutzen des Bewohners bereitgestellt werden und einen Mehrwert generieren, der über den einzelnen Nutzen der im Haus vorhandenen Anwendungen hinausgeht. Siehe hierzu: Strese, Hartmut; Seidel, Uwe; Knape, Thorsten; Botthof, Alfons; Smart Home in Deutschland, 2012, Berlin: Institut für Innovation und Technik (iit).

27

10

Eine IT-Unterstützung ermöglicht Beschleunigungen von Verwaltungsabläufen und neuartige Dienstleistungen sowie Transparenz und Bürgerfreundlichkeit. Prozesse werden spürbar vereinfacht und beschleunigt, die konsequente elektronische Abwicklung spart Zeit und Geld. Für wiederkehrende Verwaltungsleistungen werden Maßnahmen getroffen, um Prozesse optimiert abwickeln zu können (z. B. automatisierte Erinnerung bei Ablauf der Gültigkeit eines Personaldokumentes). Prozessoptimierung und automatisierte Steuerung in geschlossenen Systemen der Verwaltung unterstützen die menschliche Entscheidungsfindung. Smarte Serviceangebote sind dank einheitlicher und standardisierter Bedienkonzepte einfach zu handhaben, sie sind bekannt, leicht zu finden, sicher und zertifiziert. Es ergibt sich eine sichtbare Reduktion des Aufwands für die Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen. Die Einlegung von Widersprüchen gegen behördliche Entscheidungen via E-Mail oder 28 die elektronische Klageerhebung mit qualifizierter elektronischer Signatur sind hierfür Beispiele. Berlin ist bewusst, dass es sich in der Regel um äußert sensible Prozesse und Daten handelt. Deshalb legt der Senat besonderes Augenmerk auf Datenschutz und Datensicherheit. Politische Herausforderungen Fortschreitende Digitalisierung der Geschäftsprozesse Viele Anlässe (z. B. die Eröffnung einer gastronomischen Einrichtung), die die Einbindung verschiedener Einheiten der Berliner Verwaltung notwendig machen, erfordern komplexe Organisation. Durch eine fortschreitende Digitalisierung und Vernetzung der Geschäftsprozesse in bzw. zwischen den Behörden soll der Aufwand zur Verknüpfung der behördlichen Abläufe minimiert werden. Die Daten sollen laufen, nicht die Bürgerinnen und Bürger. Nutzung und Vernetzung vorhandener Datenbestände bei der Verwaltung sollen Kundschaft und Unternehmen vor Nachweispflichten entlasten. Die Harmonisierung und Optimierung von Datenstandards, IT-Verfahren und Geschäftsprozessen sind dafür die Grundlage. Entsprechende Maßnahmen sind bereits Teil der 29 Berliner E-Government-Strategie. Die Berliner E-Government-Strategie schafft einen Rahmen für die Weiterentwicklung des E-Governments in der Berliner Verwaltung für die Jahre 2015 – 2017. E-Government Berlin gibt sich ein E-Government-Gesetz. Das Gesetz hat das Ziel, grundsätzliche E-GovernmentNormen zu schaffen, mit denen die hohen Hürden der verwaltungsrechtlichen Formerfordernisse gesenkt werden können. Es eröffnet damit die Option, Geschäftsprozesse konsequent elektronisch abzubilden und diese Prozesse für die Bürgerinnen und Bürger und die Wirtschaft einfacher, leichter und kostengünstiger anzubieten. Das Gesetz berücksichtigt die bisherigen Erfahrungen mit den Berliner E-Government-Projekten. Mit dem Gesetz sollen die Voraussetzungen geschaffen werden, um alle Antragsverfahren wie Baugenehmigungen vorab besser und schneller zu verknüpfen und alle Prozessschritte von der Übermittlung der Antragsdaten über die Annahme, Bearbeitung und Entscheidung in der Verwaltung bis zur Antwort an die antragstellende Person elektronisch zu konzipieren. Dies soll in enger Abstimmung zwischen Verwaltung und Vertretern von Antragstellenden, z. B. den Kammern, geschehen, um eine hohe Akzeptanz der neuen elektronischen Verfahren sowohl bei der Kundschaft als auch bei der Verwaltung zu erreichen. Um smarte Verwaltung zu ermöglichen, hat der Senat unabhängig vom Gesetzesvorhaben 30 beschlossen, das Landesrecht in Bezug auf E-Government anzupassen . Ziel ist, die
28 29

Näheres hierzu unter: http://www.berlin.de/vergabeplattform/registrierung/qualifizierte-signatur/. Berliner E-Government-Strategie, Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Berlin, Senatsbeschluss Nr. S-76/2015 vom 03.02.2015. 30 Senatsbeschluss Nr. S-45/2015 vom 06.01.2015.

11

Formanforderungen in den öffentlich-rechtlicher Normen des Berliner Landesrechts an die Bedingungen des E-Governments anzupassen und damit Grundlagen für smarte Verwaltungsangebote zu schaffen. Hinderungsgründe für die Ausweitung von Online-Angeboten und neue technische Hürden sind abzubauen. Damit soll smartes Verwaltungshandeln ausgeweitet werden. (Online-)Beteiligung der Stadtgesellschaft Neben den Antragsverfahren spielt die Beteiligung der Stadtgesellschaft an der Entwicklung Berlins eine herausragende Rolle. Sie wird auf Grundlage des E-Government-Gesetzes elektronisch unterstützt und ausgeweitet. Die neue Plattform mein.berlin.de geht im Frühjahr 2015 ans Netz und bündelt die online unterstützten Partizipationsverfahren aller Verwaltungen Berlins an zentraler Stelle. Sie stellt viele Instrumente zur Verfügung, die in Partizipationsverfahren wichtig sein können. Es ist z. B. möglich, sich ein Profil anzulegen und damit personalisiert eine Vielzahl von Verfahren zu beobachten, sich über den Fortgang einer Diskussion informieren zu lassen oder sich selbst zu beteiligen. Das gilt sowohl im lokalen Zusammenhang wie bei der Verwendung von Geldern einer Kiezkasse und der Kommentierung eines öffentlich ausgelegten Bebauungsplanentwurfs als auch im gesamtstädtischen Kontext wie der Beteiligung an den Planungen für das Tempelhofer Feld oder für eine klimaneutrale Stadt. Die Herausforderung liegt in der Weiterentwicklung der Diskursprozesse zur möglichst umfassenden Konsensbildung ohne Blockierung des Fortschritts. Die Nutzung von Open Data kann bei der Beteiligung der Stadtgesellschaft unterstützen. Gleichwohl muss darauf Acht gegeben werden, dass diese neuen Formen der städtischen Diskursbildung nicht die verfassungsrechtlich abgesicherten demokratischen Entscheidungs- und Abstimmungsprozesse unterlaufen und entwerten. Vereinheitlichung der Anlaufstellen Der Senat hat am 26.02.2013 das Programm „One Stop City Berlin 2016“ beschlossen, mit dem die 31 Hierzu gehört, entsprechenden Richtlinien der Regierungspolitik umgesetzt werden sollen. Leistungen thematisch zu bündeln, Geschäftsprozesse zu harmonisieren und die Zugangswege zur Verwaltung aufgabenspezifisch auszubauen, um einheitliche Anlaufstellen für Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft zu schaffen. Die Dienstleistung können persönlich, postalisch, telefonisch oder via Internet abgerufen werden. Erste gute Ansätze finden sich in den Anlaufstellen der Berliner Bürger- und Ordnungsämter, beim Einheitlichen Ansprechpartner für die Wirtschaft sowie dem Bürgertelefon 115. Alle Verwaltungsleistungen werden zentral angeboten, gebündelt und abgewickelt. Erfolgreich operierende Portale werden ausgebaut. Diese smarten Serviceangebote sind hoch individualisiert. Bürgertelefon 115 Berlin beteiligt sich mit dem Bürgertelefon 115 an dem bundesweiten Vorhaben, die einheitliche Behördennummer 115 zu etablieren. Der Leitgedanke der 115 ist, unter einer Telefonnummer kompetente Auskünfte über Leistungen der öffentlichen Verwaltung zu geben. Kann einem Anrufer bzw. einer Anruferin nicht sofort geholfen werden, wird das Anliegen telefonisch oder per E-Mail an die zuständige Behörde weitergeleitet. Das Bürgertelefon 115 erfreut sich in Berlin wachsender Beliebtheit: Im Jahr 2014 verdoppelte sich die Zahl der monatlichen Anrufe nochmals auf über 100.000 gegenüber dem Vorjahr. Das Bürgertelefon 115 hat sich damit als wichtiger Faktor für eine

Näheres zur One Stop City Berlin 2016 unter: http://www.berlin.de/sen/inneres/buerger-undstaat/buergerdienste/one-stop-city-berlin-2016-und-buergerzentren/artikel.32048.php.

31

12

bürgernahe, modernisierte und effiziente Verwaltung entwickelt. Es ist wegweisend für eine 32 bürgernahe Verwaltung. Modernisierungsprogramm „ServiceStadt Berlin 2016“ Mit dem Modernisierungsprogramm „ServiceStadt Berlin 2016“ verbindet der Senat das Ziel, die Berliner Verwaltung wirtschaftsfreundlicher und bürgernäher, transparenter, partizipativer und 33 effizienter zu gestalten . Das Programm wird durch landesweite Projekte realisiert, die von verschiedenen Behörden vorangetrieben werden. Es ermöglicht eine flexible finanzielle Förderung verwaltungsinterner Modernisierungsbestrebungen unter dem Dach einer Gesamtstrategie. Förderschwerpunkt sind IT- und E-Government-Projekte einschließlich zugehöriger Struktur- und Prozessveränderungen. Zu den geförderten Projekten im Rahmen der aktuellen Legislaturperiode 34 gehört beispielsweise das Service-Protal service.berlin.de . Es wird mit Funktionen zum personalisierten Zugang weiter ausgebaut: Mithilfe der elektronischen Identitätsfunktionen des neuen Personalausweises soll es ermöglicht werden, persönliche Anliegen vollständig online abzuwickeln. Der Onlinekanal soll den Bürgerinnen und Bürgern auch vermehrt elektronische Transaktionen und Information zu Verfahrensständen anbieten. Das Service-Portal gibt es auch als mobile App. Elektronische Akte Ein einheitliches Dokumentenmanagementsystem mit abbildbaren elektronischen Akten ist Voraussetzung für ein funktionierendes E-Government. Die Berliner Verwaltung führt die eAkte schrittweise ein, um künftig allen Beschäftigten der Berliner Verwaltung ein effizientes, zeitgemäßes 35 und vernetztes Arbeiten zu ermöglichen. Open Data Ein weiteres Element einer modernen und bürgernahen Verwaltung ist der freie Zugang zu ausgewählten Daten, die die Berliner Behörden vorhalten (Open Data). Über ein Portal (www.daten.berlin.de) in dem mittlerweile über 800 Datensätze zur Verfügung stehen, wird ein zentraler Zugriff auf Daten und Informationen der Berliner Verwaltung und deren Weiterverwendung ermöglicht. So sind viele GeoDaten des Landes seit Oktober 2013 bereits kostenfrei und 36 bedingungslos online verfügbar (Geoportal Berlin ). Der Datenschutz ist wie bei der amtlichen Statistik gewährleistet. Damit können neue Geschäfts- oder Serviceideen durch die Kombination vorhandener Daten entwickelt werden. Die sukzessive Ausweitung der Offenlegung öffentlicher und privatwirtschaftlicher Datenbestände in digitaler Form ist eine Grundvoraussetzung der Smart City Berlin. Smarte Verwaltung präsentiert sich im Übrigen auch durch ein offenes WLAN an allen 37 Verwaltungsstandorten.

Das Serviceversprechen der 115 garantiert, dass mindestens 75 Prozent der Anrufe nach 30 Sekunden entgegengenommen werden. Darüber hinaus soll die gesamte Annahmequote über 90 Prozent liegen und mehr als zwei Drittel der Anfragen abschließend beantwortet werden. All dies hat das Bürgertelefon 115 im Jahr 2013 erfüllt: 95 Prozent der Anrufe wurden angenommen und 80 Prozent der Anfragen konnten direkt beantwortet werden. Die restlichen 20 Prozent wurden in die zuständigen Behörden vermittelt. 33 Siehe hierzu: Modernisierungsprogramm ServiceStadt Berlin 2016, Stand 2012: http://www.berlin.de/sen/inneres/moderneverwaltung/servicestadtberlin/auftrag/modernisierungsprogramm_servicestadt_berlin_2016.pdf. 34 Siehe http://www.service.berlin.de. 35 Laut Senatsbeschluss S-3831/2011 zur Elektronischen Akte in der Berliner Verwaltung. Näheres zur eAkte in der Berliner Verwaltung unter: http://www.berlin.de/sen/inneres/moderne-verwaltung/prozesse-undorganisation/projekte/e-akte/. 36 Siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/geoinformation/. 37 Zur Übersicht öffentlicher WLANs in Berlin siehe http://www.berlin.de/projektzukunft/standortinformationen/offene-wlan-hotspots-berlin/.

32

13

Smarte Führung und smartes Personal Funktionierende digitale Verwaltung setzt auf ressortübergreifendes Handeln und erfordert daher ein Umdenken bei allen Beteiligten. Eine smarte Verwaltung baut auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die hochqualifiziert und motiviert sind. Aufgrund der demografischen Entwicklung werden neue Angebote zur Personalgewinnung und Arbeitsplatzakzeptanz genutzt und weiterentwickelt. Das Land Berlin als Arbeitgeber erweitert das Karriereportal http://www.berlin.de/karriereportal/. Smarte Personalgewinnung ist diversitätsfördernd, gendergerecht, diskriminierungsfrei und vollständig elektronisch möglich. Soziale Integration Die soziale Integration ist eine weitere wesentliche Herausforderung für das smarte Berlin. Insbesondere die Integration aller Neuberlinerinnen und Neuberliner ist Chance und Herausforderung für die öffentliche Verwaltung und Stadtgesellschaft. Wegen der zunehmenden Individualisierung der Bürgerinnen und Bürger treffen immer mehr Interessenlagen im öffentlichen Diskurs aufeinander. Geschicktes, intelligentes Stadtmanagement und die Einbindung der betroffenen Akteursgruppen können die soziale Teilhabe aller ermöglichen. Berlin ist ein Schmelztiegel verschiedenster Kulturen, Religionen, Bevölkerungs- und Altersgruppen. Die Stadt pflegt und erhält das Potential das in dieser Diversität liegt und entwickelt sich stetig weiter. Innovative Angebote werden für alle Bildungs-, Einkommens- und Altersschichten einen Nutzen stiften und barrierefrei zugänglich sein. IT-Fachkräfte und Vermittlung von IKT-Kompetenz Diese Teilnahme ist jedoch nur vollumfänglich gewährleistet, wenn die Bevölkerung den Umgang mit den neuen technischen Möglichkeiten beherrscht. Der digitale Standort Berlin muss daher bei der Bildung und Ausbildung den neuesten technologischen Standards entsprechen und umfassende IKTKompetenz vermitteln. Die Ausstattung der Schulen ist ein zentraler Bereich, der die Nutzung von neuen Medien im Leben bestimmt. Neben der entsprechenden technischen Ausstattung muss die Qualifizierung zum Umgang mit neuen technologischen Lösungen Teil der schulischen und beruflichen Ausbildung werden. Diese Bemühungen haben unmittelbare Relevanz für den Arbeitsmarkt: Nach den bisherigen gesicherten Erkenntnissen besteht bis zum Jahre 2020 ein Bedarf an ca. 1,2 Millionen IT-Fachkräften in Deutschland. Hier kann Berlin eine Vorreiterrolle spielen. Dabei gehören eine gute Ausbildung vor Ort und der Zuzug von Fachkräften zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren. Kunst und Kultur Kunst und Kultur bereichern das tägliche Leben der Berlinerinnen und Berliner. Kunst wirkt sozial integrierend und verbindet Kulturen. Der Zugang zu kulturellen Gütern und Inhalten wird für alle möglich und barrierefrei gestaltet. Die Digitalisierung von Kulturgütern wie den Beständen im 38 Naturkundemuseum Berlin wird hierzu einen wichtigen Beitrag leisten.

I.3.2

Smartes Wohnen

Wohnen in Berlin hat besondere Qualitäten: Alle Stadtbezirke bieten vielfältige Stadtquartiere mit unterschiedlichen Baustrukturen, Wohnlagen und Wohnqualitäten sowie hinreichende bis ausgezeichnete Angebote an öffentlichen und privaten Infrastrukturen und Dienstleistungen. Egal ob sie seit Jahrzehnten im Quartier leben oder erst vor kurzem in der Stadt umgezogen oder aus

Näheres hierzu unter: http://www.naturkundemuseum-berlin.de/presse/pressemitteilungen2014/2014/digitalisierungsstrasse/ und http://eos.naturkundemuseum-berlin.de/digitization.

38

14

anderen Teilen der Welt zugezogen sind: Menschen finden in ihrem Wohnquartier sehr schnell Anschluss und Aufnahme in die Nachbarschaft. Vielfältige Anforderungen an Wohnung und Wohnumgebung Entsprechend vielfältig sind die Anforderungen der Berlinerinnen und Berliner an ihre Wohnung und Wohnumgebung: Wohnen muss für die individuellen Wohnwünsche und Einkommensverhältnisse aller Sozial- und Altersgruppen bezahlbar sein. Wohnungen sollen über ausreichende Flächen und Räume, für alle täglichen Nutzungsanforderungen funktionsgerechte Grundrisse und Ausstattung sowie ein behagliches und gesundes Raumklima verfügen. Sie sollen Sicherheit, Ruhe und 39 Geborgenheit in allen Lebensphasen bieten und die Privatsphäre garantieren. Wohnungsnahe und räumlich vernetzte Angebote an Grün- und Freiflächen, sozialen Infrastruktureinrichtungen, öffentlichen und privaten Dienstleistungen, Arbeitsplätzen, Selbsthilfemöglichkeiten und gemeinschaftlichen Aktivitäten in der Nachbarschaft erhöhen die Wohnund Lebensqualität im Quartier. Erhalt und Weiterentwicklung sozial und demographisch gemischter Quartiere sind zentrale Zukunftsaufgaben, zu denen Bewohnerinnen und Bewohner, Wohnungswirtschaft, private Anbieter von Dienstleistungen, Sozialträger, Vereine und 40 Nachbarschaftsinitiativen zusammen mit Politik und Verwaltung wesentliche Beiträge leisten. Politische Herausforderungen Steigende Mieten Die anhaltende Zuwanderung hat Wiedervermietungsmieten, Bauland- und Immobilienpreise stark 41 steigen lassen. Der Senat wirkt mit einem Bündel wohnungspolitischer Maßnahmen darauf hin, dass Wohnen in Berlin weiterhin für alle attraktiv und bezahlbar bleibt. Gemäß dem 42 Stadtentwicklungsplan Wohnen 2025 müssen rund 137.000 Wohnungen (das sind rd. 10.000 Wohnungen pro Jahr bzw. rd. 7% des vorhandenen Wohnungsbestandes von rd. 1,9 Millionen Wohnungen) neu gebaut werden, um den Wohnungsbedarf der wachsenden Stadt abzudecken. Daneben sind umfangreiche Investitionen in die Instandhaltung, altersgerechte und energetische Weiterentwicklung der Wohnungsbestände erforderlich, damit die Vielfalt, soziale und funktionale Mischung der Wohnquartiere gewährleistet bleibt und die Stadt sich städtebaulich und ökologisch im Gleichgewicht weiterentwickelt.

39

Für Daten zum Wohnen in Berlin siehe Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Zensus 2011 Gebäude und Wohnen sowie Wohnverhältnisse der privaten Haushalte, https://www.statistik-berlinbrandenburg.de/zensus/gdb/gwz/be/11_Berlin_gwz.pdf; Investitionsbank Berlin, Wohnungsmarktbericht 2014, http://www.ibb.de/Downloads-Publikationen.aspx . Zu den gesamtstädtischen räumlichen Planungs- und Entwicklungsstrategien siehe im Überblick Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Flächennutzungsplanung für Berlin. FNP-Bericht 2015, http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/fnp/pix/bericht/fnpbericht15.pdf. 40 Siehe dazu im Einzelnen Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Handbuch zur Sozialraumorientierung. Grundlage der integrierten Stadt(teil)entwicklung Berlin, http://www.stadtentwicklung.berlin.de/soziale_stadt/sozialraumorientierung//download/SFS_Handbuch_RZ_scree n.pdf. 41 Siehe im Überblick Mieten- und Wohnungsbaupolitik Berlin, http://www.stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/wohnungspolitik/de/ueberblick/index.shtml. 42 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Stadtentwicklungsplan Wohnen 2025. Grundlagen für Berlins Wohnungspolitik, Berlin August 2014.

15

Neubau Um das Ziel 10.000 bezugsfertiger Neubauwohnungen pro Jahr zu erreichen, müssen ausreichende 43 Bauflächen entwickelt und Preissteigerungstendenzen beim Neubau verlangsamt werden. Smarte Lösungen leisten dazu u.a. folgende Beiträge:

 Seit Ende 2013 wird ein Wohnbauflächeninformationssystem unter Federführung der
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und Beteiligung aller 12 Bezirke aufgebaut. Es ist die Grundlage für ein erfolgreiches Neubauflächenmanagement. Relevante Daten und Informationen zu den kurz- und mittelfristig zur Verfügung stehenden Bauflächen sollen für Investoren auch im Internet bereitgestellt werden.

 Das bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt geführte Geodatenportal FIS
Broker enthält einen umfangreichen, ständig aktualisierten und erweiterten Geodatenkatalog mit Karten, Plänen und anderen Daten mit Raumbezug aus Berlin und Brandenburg, welche u.a. eine online-Beurteilung der Lagequalitäten von Baugrundstücken ermöglichen. Hier kann räumlich (z. B. über Adressen) und inhaltlich (z. B. nach Schlagworten) gesucht werden. Karten können angesehen, überlagert und mit Sachdaten verknüpft werden. Über die Dossierfunktion können schnell viele Informationen für ein Grundstück abgerufen werden.
44

 Die Entwicklung neuer Wohnquartiere erfordert integrierte Planungsverfahren zur nachhaltigen
Flächenentwicklung (Art und Maß der baulichen Nutzung, Grün- und Freiflächen, technische und 45 in welche mittels an die Standortbedingungen angepasster soziale Infrastrukturen), 46 Beteiligungsverfahren die Anwohnerschaft und alle interessierten Einzelpersonen und Gruppen frühzeitig einbezogen werden sollten. Vor allem bei der 3-D-Visualisierung unterschiedlicher Planungslösungen (z. B. Stadtbild, Lichtverhältnisse, Barrierefreiheit), bei der Simulation von städtebaulichen Effekten (z. B. Schallausbreitung, Stadtklima, Solarenergienutzung) sowie bei einfach nutzbaren und zur Mitwirkung einladenden Plattformen für die elektronische 47 bestehen erhebliche Entwicklungs- und Anwendungspotentiale für smarte Partizipation Lösungen.

 Methoden des „Building Information Modeling“ 48 (digitale Gebäudedatenmodellierung in den
Phasen von Planung, Bauausführung und Gebäudenutzung) in der Vorfertigung im 49 Wohnungsbau sollten hinsichtlich ihrer Potenziale der Effizienzsteigerung und der Kostendämpfung bei Bauplanung und Bauausführung sowie zur Optimierung der Betriebs- und Instandhaltungskosten der errichteten Neubauten erprobt werden. Dabei muss bei der Weiterentwicklung und verstärkten Anwendung von ökologischen Gesamtkonzepten für neu zu

Siehe z. B. Dietmar Walberg, Geschäftsführer der ARGE-SH Arbeitsgemeinschaft für zeitgemäßes Bauen GmbH, Kiel, Baukostenentwicklung im Wohnungsbau – Stand und Ausblick, in: Immobilien & Finanzierung 2014, S. 766ff. 44 Siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/geoinformation/fis-broker/. 45 Siehe z. B. im Überblick Bernd Streich, Stadtplanung in der Wissensgesellschaft, 2. Auflage, Wiesbaden 2011. 46 Zu Beispielen von Beteiligungsprozessen und –verfahren siehe Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Handbuch Partizipation, 2. Auflage, Berlin 2012. 47 Überblick über die bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt laufenden und abgeschlossenen e-Partizipationsverfahren siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/wir_ueber_uns/fokus/partizipation/index.shtml. 48 Siehe z. B. Ingrid Strohe, BBSR, BIM-Leitfaden für Deutschland, in: Bundesbaublatt Nr. 11, 2014, S. 64f. 49 Siehe etwa Andrea Gill, Julia Benze, Saskia Hebert, subsolar* Architektur und Stadtforschung, Berlin, Serieller Wohnungsbau. Standardisierung der Vielfalt, Studie und Projektrecherche zur IBA 2020 Berlin im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin 2013, http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/baukultur/iba/download/studien/IBAStudie_Serieller_Wohnungsbau.pdf.

43

16

errichtende Gebäude als Baustein für Klimaschutz und Klimaanpassung deutlich werden, dass zwischen Baukostendämpfung und Nachhaltigkeit beim Bauen nicht zwangsläufig ein Zielkonflikt 51 auch im besteht. Schließlich sind die Potentiale neuer Werkstoffe wie adaptiver Materialien Wohnungsbaubereich verstärkt zu untersuchen und auszuschöpfen. Wohnungsbestandsentwicklung Wohngebäude haben als langlebige Wirtschaftsgüter eine weit über 100jährige Nutzungsdauer, wenn 52 sie regelmäßig instandgehalten und mittels Modernisierung an sich ändernde Wohnbedürfnisse 53 angepasst werden. Trotz der hohen Bedeutung des Neubaus besteht das größere Potenzial bei der Entwicklung und Nutzung smarter Lösungen im Wohnungs- und Wohngebäudebestand. Solche Lösungen müssen klar erkennbare Anwendungsvorteile bieten, vor allem höheren Wohnkomfort, Zeitund Kostenersparnisse und leichte Bedienbarkeit. Sehr beachtliche Marktpotenziale – nicht zuletzt auch für Berliner Entwicklungsfirmen, herstellende und dienstleiste Unternehmen – liegen vor allem in den nachfolgend kurz umrissenen Bereichen: Smart Homes Durch die schnelle und große Verbreitung von PCs (Desktop bis Tablet), Smartphones, künftig auch „Wearables“, also Uhren, Schmuck oder Kleidung mit Digitaltechnik, und die Verfügbarkeit preiswerter und leistungsstarker mikroelektronischer und mikromechanischer Bauteile ist schon heute ein sehr breites Angebot an Sensoren, Aktoren und Software vorhanden, mit dem technisch Versierte Einrichtungs- und Ausstattungsbestandteile ihrer Wohnung mit „eigener Intelligenz“ ausstatten und vernetzen bzw. Haushaltsgeräte mit entsprechenden Leistungsmerkmalen erwerben können. Auf diese Weise werden Routinearbeiten in Haushalt und Wohnung automatisiert und/oder – über Funk oder (Breitband)kabel bei entsprechenden Sicherheitsrisiken und technischen 54 Absicherungserfordernissen – durch Nutzende von außen gesteuert. Neben Anwendungspotenzialen, die allein oder fast ausschließlich von den Interessen, Vorlieben und Möglichkeiten der einzelnen Haushaltsmitglieder abhängen – wie etwa die Regelung von Beleuchtung, Musikanlage und Fernseher oder Staubsaugen mittels Roboter –, bieten IKT-Lösungen auch diverse Anwendungsschwerpunkte, an deren möglichst schneller Verbreitung auch ein öffentliches Interesse besteht. Ambient Assisted Living Technische Assistenzsysteme (Ambient Assisted Living) eröffnen Menschen mit Behinderungen und altersbedingten Einschränkungen ihrer Mobilität zusätzliche Möglichkeiten, die Wohn- und Lebensqualität zu erhöhen und gut versorgt in ihrer vertrauten Wohnumgebung zu verbleiben. Perspektivisch wird sich dieses Anwendungsfeld voraussichtlich vor allem in der häuslichen

50

Siehe die Ausstellungstafeln mit Beispielprojekten unter: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/oekologisches_bauen/de/gebaeudekonzepte/index.shtml. 51 Siehe http://www.isc.fraunhofer.de/branchenloesungen-und-referenzen/umwelt/bauwerkstoffe/. 52 Die Unterscheidung zwischen Instandhaltung = Maßnahmen zur Erhaltung des vertragsgemäßen Zustandes einer Mietsache und Modernisierung = Maßnahmen, die den Gebrauchswert der Mietsache nachhaltig erhöhen ist in der „Mieterstadt“ Berlin (rd. 85% Mieterinnen und Mieter; rd. 15% selbstnutzende Eigentümer von Wohnungen) insbesondere deshalb von grundlegender Bedeutung, weil mietrechtlich die Kosten der Instandhaltung vom Vermieter zu tragen sind, während die Kosten der Modernisierung nach den im Einzelnen in den Mietrechtsvorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches geregelten Maßstäben und Verfahren auf die Miete umgelegt werden können. 53 Der Berliner Wohnungsbestand wies 2012 folgende Baualtersstruktur auf: Rd. 522.000 Wohnungen (27% des Wohnungsbestandes) vor 1919 fertiggestellt; rd. 283.000 Wohnungen (15%) zwischen 1919 und 1948 fertiggstellt; rd. 1,1 Million Wohnungen ab 1949 fertiggestellt. Siehe im Einzelnen Investitionsbank Berlin, IBB Wohnungsmarktbericht 2013, S. 39. 54 Siehe z. B. http://www.smarthome-deutschland.de/smarte-orte.html.

50

17

Gesundheitsversorgung (Tele-Pflege, Tele-Rehabilitation und Tele-Medizin) weiterentwickeln. Grundmerkmal und kritischer Erfolgsfaktor ist in beiden Entwicklungsbereichen eine sachlich 56 angemessene Verbindung von IKT und persönlichen Dienstleistungen. Wohnungs- und Gebäudesicherheit

55

Über die Installation von Rauchmeldern hinaus, deren Verwendung im Wohnbereich auch Berlin für den Wohnungsbestand verbindlich vorgeschrieben hat, existieren viele IKT-Lösungen, die die 57 Auf der Grundlage einer Sicherheit von Wohnungen gegen Einbrüche erhöhen können. umfänglichen Ausarbeitung der Stiftung Deutsches Forum für Kriminalprävention zu Möglichkeiten und Grenzen der Prävention bei Wohnungseinbrüchen sowie auf Empfehlung der Innenministerkonferenz hat die KfW-Bankengruppe die Förderung einbruchshemmender Maßnahmen 58 in ihre Programme „energieeffizient sanieren“ und „altersgerecht umbauen“ integriert, welche auch in Berlin von Mietparteien und Eigentümerschaft genutzt werden. Telearbeitsplätze Die Ausstattung von Haushalten mit leistungsfähigen Rechnern und IKT-Endgeräten eröffnet in Verbindung mit dem Anschluss von Wohnungen an Breitbandnetze mit hohen Übertragungsgeschwindigkeiten neue Qualitäten der Kombination von Wohnen und Arbeiten. Grundsätzlich sind schon heute überall in der Stadt die Voraussetzungen dafür erfüllt, EDV- und IKTbasierte Dienstleistungen unabhängig vom Büroarbeitsplatz zu erbringen. Dadurch können einerseits zusätzliche qualifizierte Arbeitsplätze in Haushalten entstehen, wo z. B. wegen der häuslichen Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Familienangehörigen flexible Arbeitszeiten ohne Wegezeiten zwischen Wohnung und Büro erforderlich sind. Andererseits können mit der Verlagerung von Arbeitsplätzen in den Wohnbereich auch negative Begleiterscheinungen (wie z. B. eingeschränkte persönliche Kommunikation mit Teammitgliedern, mangelnde Datensicherheit und Einschränkungen des Arbeits- und Tarifrechts) verbunden sein, so dass die Perspektiven dieses Anwendungsfeldes noch genauer untersucht werden sollten. Energie- und Ressourceneffizienz Neben der IKT-Vernetzung über Kabel und/oder Funk sind alle Berliner Wohnungen über das Stromnetz und die Wasserversorgung, die meisten zudem über die Abwasserentsorgung, sehr viele über die Gasversorgung sowie ein erheblicher Anteil über das zentrale Fernwärmenetz mit Ver- und Entsorgungseinrichtung der städtischen Infrastruktur sowie z.T. auch untereinander vernetzt. Die obligatorische Abfallentsorgung sowie Bring- und z.T. auch Abholdienste von Paketdienstleistern stellen zudem eine Form der flächendeckenden Vernetzung mit Dienstleistungsangeboten dar. In allen vernetzten Bereichen der örtlichen Dienstleistungen bestehen Möglichkeiten der Entwicklung smarter Lösungen mittels IKT-Anwendungen sowohl seitens der einzelnen Haushalte (wie z. B. smart metering beim Strom- und Wasserverbrauch) als auch seitens der jeweiligen Dienstleister (wie z. B. Fernablesung des Strom- und Wärmeverbrauchs der Haushalte). Diese können und müssen neben der Kostensenkung auch zur Verbesserung von Energie- und Ressourceneffizienz genutzt werden.

Siehe im Überblick von Anwendungsfeldern und Berliner Anbietern und Entwicklern Anne-Caroline Erbstößer, Smart Home Berlin – Von der Komfortzone zum Gesundheitsstandort, Technologiestiftung Berlin, Report 2015. 56 Ein gelungenes Beispiel hierfür ist der von den städtischen Wohnungsbaugesellschaften DEGEWO, STADT UND LAND und Wildauer Wohnungsbaugesellschaft sowie den Wohnungsbaugenossenschaften Hellersdorfer Kiez, Marzahner Tor, und Neues Berlin getragene Hausnotrufdienst SOPHIA Berlin und Brandenburg, der eine Notruftechnik (Sicherheitsarmband) mit ehrenamtlichem Engagement für ältere Menschen im Quartier verbindet. Siehe http://www.sophia-berlin.de/index.php. 57 Die polizeiliche Kriminalitätsstatistik weist eine Verdoppelung der angezeigten Fälle von Wohnraumeinbruchdiebstahl von rd. 6.000 (2005) auf rd. 12.000 (2014) Fälle aus. Siehe http://www.berlin.de/sen/inneres/sicherheit/polizei/kriminalstatistiken-und-lagebilder/2014/artikel.266888.php. 58 Siehe https://www.kfw.de/inlandsfoerderung/Privatpersonen/Bestandsimmobilie/Einbruchschutz/.

55

18

Die Machbarkeitsstudie „Klimaneutrales Berlin 2050“ enthält in ihrem Anhang differenzierte und detaillierte Berechnungen und Schätzungen zur Struktur, Energieversorgung und Energieeffizienz des Berliner Wohngebäudebestandes sowie zur potentiellen Nutzung von Wohngebäuden als Trägerplattformen für innerstädtisch einsetzbare Techniken zur Nutzung erneuerbarer Energiequellen – insbesondere Photovoltaik und thermische Solarenergienutzung. Nach ihren Berechnungen könnte der Wärmebedarf des Berliner Gebäudebestands von 150 PJ (2010) um 59 % auf 61 PJ im Jahr 2050 gesenkt werden. Hierbei sind sowohl bei der Isolierung der Gebäudehülle als auch bei der Verbesserung der internen Heizungssysteme neben dem Einsatz gebräuchlicher Techniken und Dämmstoffe auch technische Weiterentwicklungen erforderlich. Barrierefreiheit Gemäß den Schätzungen des Kuratoriums Deutsche Altershilfe (KDA) sind in Berlin rd. 69.000 61 Wohnungen barrierefrei. Weitere 41.000 Wohnungen müssten mittels geeigneter Baumaßnahmen angepasst werden, um den Bedarf insbesondere älterer Menschen an möglichst barrierearmem oder barrierefreiem Wohnraum zu decken. Neben zumeist kleinteiligen Anpassungsmaßnahmen innerhalb der Wohnungen ist vor allem die Ausstattung von bestehenden Gebäuden mit Aufzügen, ggf. Rampen oder Treppenplattformliften im Hauseingangsbereich der finanziell gewichtigste Einzelfaktor, für den wegen des starken Zielkonflikts zwischen dem Wunsch nach barrierearmem Wohnen und den finanziellen Möglichkeiten von Haushalten mit begrenzten Alterseinkünften weiterentwickelte technische Lösungen erforderlich sind. Quartiersentwicklung Mit der durch Förderprogramme stark unterstützten Instandsetzung und Modernisierung des im Ostteil der Stadt in industrieller Fertigteilbauweise errichteten Wohnungsbestandes (insgesamt rd. 270.000 Wohnungen) sowie bei der Wohnumfeldverbesserung und Stärkung der Quartierszentren im 63 Ostteil der Stadt nach der Wiedervereinigung hat Berlin Maßstäbe gesetzt. Die dabei gesammelten Erfahrungen werden in Berlin u.a. bei der energetischen Sanierung des Märkischen Viertels durch die 64 städtische Wohnungsbaugesellschaft GESOBAU oder bei der Weiterentwicklung des Quartiers 65 Mariengrün durch die degewo angewandt. Unter energetischen Gesichtspunkten steht dabei neben der Verbesserung der Gebäudeenergieeffizienz die Modernisierung der Heiztechnik bzw. Energieversorgung im Mittelpunkt. Alle genannten Projekte sind durch eine weitgehend homogene Gebäudestruktur gekennzeichnet, die sich zudem im Eigentum eines oder weniger Vermieter befindet. Wesentlich größere Herausforderungen bestehen bei der energetischen Modernisierung von Quartieren mit gemischten Gebäudestrukturen und einer Vielzahl überwiegend privater Eigentümerschaft mit jeweils unterschiedlichen Investitionszyklen und Investitionsmöglichkeiten. Da das energetische Verbesserungspotenzial in den Großsiedlungen mit überschaubarer Eigentümerschaft zu einem erheblichen Anteil bereits ausgeschöpft ist, liegen die großen
62 60

59

Siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/studie_klimaneutrales_berlin/. Kuratorium Deutsche Altershilfe und Wüstenrot Stiftung, Wohnatlas, Rahmenbedingungen der Bundesländer beim Wohnen im Alter, Köln/Ludwigsburg 2014. 61 Zu Beispielen und Kosten siehe Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Netzwerkagentur Generationen Wohnen, Wohnungsanpassung – keine Frage des Alters, Berlin 2011. 62 Nähere Informationen zum durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt geführten Förderprogramm „Stadtumbau Ost“: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/stadtumbau/Stadtumbau-Ost.1554.0.html. 63 Das Kompetenzzentrum Großsiedlungen http://www.gross-siedlungen.de/de/20_Startseite.htm ist hier als Wissenstransfereinrichtung aktiv. Der Leitfaden des BEEN Baltic Energy Efficiency Network http://www.beenonline.net/ war und ist Anstoß für die Sanierung von Fertigteilgebäuden vor allem in Osteuropa und China. 64 Siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/staedtebau/foerderprogramme/stadtumbau/Das-FoerdergebietMaerkisches-Viertel.4221.0.html. 65 Siehe Degewo, Quartier Mariengrün. Eine Großsiedlung erfindet sich neu, Berlin 2014.
60

59

19

Zukunftsaufgaben in der Entwicklung von wirksamen und für Mieter- und Eigentümerschaft bezahlbaren Lösungen in den gemischten Quartieren. Grün- und Freiflächen Es gilt, den hohen Grün- und Freiflächenanteil Berlins (ca. 44 % des Stadtgebiets) zu nutzen und weiter zu qualifizieren, um die Lebensqualität aufrecht zu erhalten und die Anpassung an den Klimawandel trotz notwendiger Verdichtungen zu unterstützen. Eine verbesserte Ressourceneffizienz zielt vor allem auf die Vermeidung und Verminderung klimarelevanter Emissionen ab. So kommt es bei Maßnahmen zur Klimaanpassung darauf an, die bei Anstieg der globalen Erwärmung insbesondere in den innerstädtischen Gebieten zu erwartenden negativen Auswirkungen mittels geeigneter Ansätze wie Entsiegelung von Flächen, Verbesserung von Verdunstung, Begrünung, 66 Frischluftzufuhr und -zirkulation zu befördern. Mit dem Stadtentwicklungsplan Klima hat Berlin 67 entsprechende Konzepte vorgelegt. Quartiersmanagement Das Quartiersmanagement liefert einen breiten Erfahrungsschatz für geeignete Aktivitäten zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts von Stadtquartieren mittels Selbsthilfeaktivitäten, ehrenamtlichen Engagements, Engagements freier Träger und der anderen „starken Partner im Quartier“ (wie z. B. Vereine, quartiersansässige Unternehmen, Wohnungsbaugesellschaften und Wohnungsbaugenossenschaften). Neben dem Angebot von Nachbarschaftstreffs und anderen Quartierszentren (z. B. in Schulen, bei Religionsgemeinschaften) wird ein hohes Potenzial in IKTLösungen („Kiez-App“) gesehen, die speziell auf die Vermittlung von Angebot und Nachfrage von Selbsthilfeaktivitäten sowie niedrigschwelligen Angeboten im Quartier ausgerichtet sind. Hoher Bedarf an Investitionen und technischen Weiterentwicklungen besteht zudem bei der Herstellung von Barrierefreiheit, Wohnumfeldgestaltung sowie energieeffizienter Beleuchtung öffentlicher Räume zur Attraktivitätssteigerung und Erhöhung des subjektiven Sicherheitsempfindens.
68

I.3.3 Smarte Wirtschaft
Im Einklang mit der Hightech-Strategie der Bundesregierung will Berlin seinen Beitrag leisten, Deutschland auf dem Weg zum Innovationsstandort in Europa und der Welt voranzubringen. Innovationsfähigkeit ist nicht nur für Berlins Arbeitsmarkt unerlässlich, denn Wirtschaftswachstum und Wertschöpfung bedeuten Wohlstand und beeinflussen die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger und die Standortqualität positiv. Eine besondere Bedeutung kommt hierbei der Berliner Industrie zu. Der Entwicklungsprozess der Industriestadt Berlin wird seit Jahren durch die gezielte partnerschaftliche Bearbeitung konkreter Aktionsfelder und zielgerichteter Umsetzungsschritte durch Unternehmen, Gewerkschaften und Verwaltung gefördert. Richtungweisend ist hier der Masterplan 70 Industriestadt Berlin, der in der Version 2.0 vorliegt. Schnittstellen-Innovation Das smarte Berlin bietet viele Möglichkeiten, die Kooperation von Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen zu forcieren. Erfolgreiche Innovationen können am besten
69

Siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/stadtentwicklungsplanung/de/klima/ und http://www.kompetenz-wasser.de/. 67 Siehe „No Regrets“ Charta, entworfen im Rahmen der Metropolis-Initiative „Integrated Urban Governance“: http://www.metropolis.org/news/metropolis-initiative-launches-char. 68 Siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/wohnen/quartiersmanagement/. 69 Siehe im Einzelnen zur Hightech-Strategie http://www.hightech-strategie.de/. 70 Siehe zum Masterplan Industriestadt Berlin http://www.berlin.de/industriestadt/dokumente/masterplan_industrie_100622_web.pdf.

66

20

bereichsübergreifend, insbesondere an den Schnittstellen von IKT, Energietechnik, Gesundheit und Verkehr/Mobilität entstehen. Gezielte Förderpolitik soll Branchen und Unternehmen zusammenführen, die üblicherweise nicht zusammenarbeiten, von Kooperation aber profitieren. So entsteht eine smarte Verknüpfung verschiedener Domänen. Nachfrage nach Innovation Um den europäischen Industrie- und Innovationsstandort Berlin weiterzuentwickeln, müssen innovative Produkte, Verfahren und betriebsnahe Dienstleistungen in der Stadt entstehen und hier auch eingesetzt werden. So kann es gelingen, neuen gesellschaftlichen Anforderungen einer wachsenden Stadt gerecht zu werden und Berlin als führende Smart City zu etablieren. Berlin kann dazu mit einem zielgerichteten Einsatz des auf 4-5 Mrd. Euro geschätzten Investitions- und 71 Nachfragevolumens beitragen. Durch die Technologieplattform www.berlin-innovation.de soll der Einsatz von innovativen Technologien als ein Kriterium bei öffentlichen Vergabe- und Beschaffungsprozessen gefördert werden. Gründungen Eine sehr vitale Gründerszene findet in Berlin eine Infrastruktur vor, die die Umsetzung von Ideen in 72 Die Verzahnung mit Bestandsund tragfähige Geschäftsmodelle begünstigt. Ansiedlungsunternehmen und die Stärkung der technologiebasierten Gründungslandschaft stärken Berlin im nationalen und internationalen Wettbewerb. Wissenschaft und Forschung Um Berlin smart zu gestalten, müssen die Kompetenzen der herausragenden Wissenschafts- und Forschungslandschaft Berlins gebündelt, Synergien geschaffen und gemeinsame Projektvorstellungen in ansprechender Form realisiert werden. Politische Unterstützung in Form von Projektförderung, der Ausrichtung von Wettbewerben oder produktorientierten Workshops soll den Transfer von Forschungsergebnissen in konkrete Anwendungen erleichtern. So kann die Wettbewerbsfähigkeit erhöht werden. Die verstärkte finanzielle Beteiligung von Unternehmen in Kooperationsprojekten über die bereits sehr hohe drittmittelfinanzierte Forschung von Bund und EU hinaus ist eine weitere notwendige Maßnahme, um dieses Ziel zu erreichen. Bereits heute ist Berlin bei der Einwerbung von Drittmitteln aus den EU-Forschungsrahmenprogrammen sehr erfolgreich und belegt mit rund 585 Millionen Euro Zuwendungen aus dem 7. Forschungsrahmenprogramm im 73 bundesweiten Vergleich den vierten Platz. Elektromobilität Intelligente Mobilität und Logistik sind entscheidende Standortfaktoren für Berlin – das Ziel „Elektromobilität als Wirtschaftsfaktor“ wird ausgebaut. Neue Technologien, insbesondere im Hinblick auf Ressourceneffizienz und Intermodalität, werden weiter unterstützt. Seit April 2012 ist die deutsche Hauptstadtregion eines von vier Schaufenstern für Elektromobilität in Deutschland mit Förderung der Bundesregierung, der Länder Berlin und Brandenburg sowie 74 75 Beiträgen der Wirtschaft. Das von der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO koordinierte integrierte Großvorhaben umfasst 30 Kernprojekte mit einem Gesamtvolumen von bis zu 85 Mio.

Siehe Pressemitteilung der Senatskanzlei Berlin vom 10.02.2015: http://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2015/pressemitteilung.263914.php. 72 Siehe McKinsey Berlin, Berlin gründet – Fünf Initiativen für die Start-up-Metropole, Berlin 2013, unter: http://www.mckinsey.de/2013-10-07/berlin-gruendet-fuenf-initiativen-fuer-die-start-metropole-europas. 73 Auswertung des EU-Büros des BMBF basierend auf der ECORDA-Datenbank (Stand Februar 2014). 74 Siehe http://www.schaufenster-elektromobilitaet.org/de/content/index.html. 75 Näheres zur Berliner Agentur für Elektromobilität eMO unter: http://www.emo-berlin.de/de/.

71

21

Euro über alle relevanten Handlungsfelder der Elektromobilität hinweg. Besonders zum Ausdruck kommt hierbei das notwendige Zusammenspiel von Verkehrs- und Energiesystemen über innovative IKT-Lösungen und fortschrittliche Fahrzeugtechnik. Mit dem „Aktionsprogramm Elektromobilität 2020“ wird das Bekenntnis der Länder Berlin und Brandenburg, aber auch von Unternehmen, Wissenschaft und Verbänden der Region zur 76 Das Aktionsprogramm verdeutlicht die Ziele der Berliner Elektromobilität gestärkt. Elektromobilitätsstrategie: zum einen die Erhöhung der Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger durch die konsequente Elektrifizierung des konventionell angetriebenen Mobilitätsgeschehens und zum anderen die Generierung von Wertschöpfung für die Berliner Wirtschaft durch elektromobile Systeme, Komponenten und Geschäftsprozesse. Das Handwerk Smart City ist wichtig für das Handwerk, einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor für Berlin. Prozesse von der Planung, bis zur baulichen und technischen Umsetzung unter Einsatz neuer Materialien sowie die Vernetzung dieser Prozesse bieten ein großes Potenzial für die Entwicklung und Integration smarter Lösungen. Innovatives Handwerk bedeutet auch den Einsatz der Methode des „Building Information Modeling“. Dabei werden Informationen in frühen Phasen der Planung so modelliert, dass nachgelagerte Planungsprozesse effizienter gestaltet werden können. Im Aktionsprogramm Handwerk 2015-2017 sind gezielte Maßnahmen zur Umsetzung der Smart City Strategie Berlin verankert, beispielsweise das Förderprogramm zur Steigerung der Energieeffizienz sowie zur 77 Nutzung erneuerbarer Energien in Unternehmen. Berliner Zukunftsorte Zukunftsorte sind Standorte mit Flächenpotenzial, an denen vor Ort wissenschaftsbasierte Netzwerkstrukturen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft existieren bzw. geschaffen werden sollen, die Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit der regionalen Wirtschaft fördern. Im Land Berlin gibt es eine breite Auswahl an Standorten, die das Potenzial zum Zukunftsort haben. Entwicklungsstand, Größe, Profil und Ausstattung dieser Orte sind sehr unterschiedlich. Berlin soll als Standort für Zukunftsindustrien und –technologien weiter gestärkt werden. Die Zukunftsorte mit ihren attraktiven Flächen für technologie- und wissensorientierte Unternehmen, die Raum für innovative Ideen und Kreativität bieten, sind ein entscheidender Baustein dazu. Ziel ist es deshalb, die Zukunftsorte als Standorte der Verknüpfung zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung weiter zu profilieren, wo nötig, die Infrastruktur weiter auszubauen, die Erschließung der Gebiete zu 78 optimieren und neue Angebote für Gründer und für etablierte Unternehmen zu schaffen. So sollen bei der Entwicklung der Zukunftsorte die digitale Infrastruktur ausgebaut werden (flächendeckend mindestens 50 Mbit/s Übertragungsrate) und neueste Gebäudetechnologien und innovative Mobilitäts- und Vernetzungslösungen zum Einsatz kommen. Dadurch entstehen Referenzprojekte, durch die das smarte Berlin anschaulich wird. In Adlershof, dem Clean Tech Park in Marzahn-Hellersdorf und auf dem EUREF-Campus in Schöneberg werden bereits heute Hochtechnologieprojekte präsentiert. Mit der Urban Tech Republic wird in Tegel zur Nachnutzung des

Siehe http://www.e-mo-berlin.de/news/presseinformation-aktionsprogramm-%E2%80%9Eelektromobilitaetberlin-2020%E2%80%9D-berlin-elektrisiert. 77 Siehe Aktionsprogramm Handwerk 2015-2017, S. 20: http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-undtechnologie/branchen/handwerk/artikel.103016.php. 78 Siehe http://www.berlin.de/sen/wirtschaft/wirtschaft-und-technologie/technologiezentren-zukunftsorte-smartcity/zukunftsorte/artikel.109346.php.

76

22

Flughafens ein weiterer Ort entstehen, an dem Industrie 4.0-Verfahren erprobt und für Berlin nutzbar 79 gemacht werden können. Smarte Formate Berlin soll langfristig als Erprobungs- und Referenzstandort für urbane Technologie und Innovation im Forschungs-, Entwicklungs- und Anwendungsfeld international positioniert werden. Die größte SmartCity-Kongressmesse der Welt, die Metropolitan Solutions, wird ab 2015 jährlich in der deutschen Hauptstadt stattfinden. Hier werden Innovationen in den Bereichen Mobilität, Energieversorgung, Wasserqualität und -versorgung bis hin zu Gebäudetechnik und städtischer Sicherheit präsentiert und zeitgleich Konferenzen zu innovativer Stadt- und Infrastrukturentwicklung abgehalten. Politische Entscheidungsträger treffen auf innovative Entwickler und Unternehmen, die Lösungen für städtische Probleme anbieten. Beispielhafte Formate im Rahmen der Smart City Strategie Berlins sind 80 von Studentinnen und Studenten, Verwaltungskräften und außerdem die CKI-Konferenz Unternehmen, die Berliner Wirtschaftskonferenz, der Smart City Summit, die Asien-Pazifik-Wochen 81 und der Stadtarchitekturkongress. Internationalisierung Internationale Vernetzung ist wichtig für die weitere Entwicklung der Smart City Berlin. Voneinander lernen ist ressourcenschonend, innovativ und effizient. Im Austausch zu gelungenen und misslungenen Projekten und Strategien entstehen ungewöhnliche Ideen. Für Berliner Smart CityProdukte eröffnen sich weltweit zudem interessante Absatzmärkte. Selbst wenn die Ausgangspositionen sehr heterogen sind, entstehen viele innovative Lösungsansätze in den Städten, weil der Handlungsdruck dort besonders hoch ist. Die deutsche Hauptstadt kann im Wettbewerb mit anderen deutschen und europäischen Regionen ihre spezifischen Kompetenzen im Bereich der städtischen Infrastruktur international präsentieren und vermarkten. Internationale Kooperation Von der intensiven internationalen Zusammenarbeit mit Berliner Partnerstädten, in Städtenetzwerken wie Eurocities oder Metropolis, bi- oder multilateralen Projekten, Expertendelegationen und internationalen Veranstaltungen profitieren die Städte und Unternehmen sowie Forschungs- und 82 Wissenschaftseinrichtungen. Das dichte Netz an Botschaften sowie nationalen und internationalen Akteuren in der deutschen Hauptstadt bietet für Kooperationen exzellente Rahmenbedingungen. Berlin ist Referenzort für Smart City-Projekte. Die vielen internationalen Delegationen, die Berlin besuchen, lernen sowohl bei Projekt- und Objektbesichtigungen als auch im Berliner Alltag die intelligenten städtischen Lösungen der deutschen Hauptstadt kennen. Die Kombination der Metropole Berlin mit der Messe Metropolitan Solutions und den Veranstaltungen der Asien-Pazifik-Wochen ist für internationale Delegationen sehr reizvoll. Denn hier bieten sich Chancen, innovative Konzepte zu präsentieren, Lösungen zu diskutieren und Berliner Referenzprojekte zu positionieren. Wichtige Auslandsreisen des Regierenden Bürgermeisters und der übrigen Senatsmitglieder, z. B. nach China, Japan, Südafrika, Indien, Russland, in die Türkei und die Golfregion, waren in den vergangenen Jahren dem Export von Berliner Lösungen im Bereich der

Siehe http://www.berlintxl.de/. Siehe https://www.cki.tu-berlin.de/konferenz2014/ 81 Siehe zur Messe Metropolitan Solutions: http://www.metropolitansolutions.de/; Zu den genannten Konferenzen: http://www.berliner-wirtschaftskonferenz.de/ ; http://www.businesslocationcenter.de/smart-citysummit ; http://apwberlin.de/. 82 Siehe http://www.berlin.de/rbmskzl/internationales/staedtepartnerschaften/.
80

79

23

städtischen Infrastruktur (Mobilität, Energie, Umweltwirtschaft) gewidmet. Dass smarte Städte lernende Systeme sind, ist in Berlin zu besichtigen. Neue Instrumente wie die von der Berliner Metropolis-Initiative entwickelte interaktive Policy Transfer 83 ermöglichen Expertendialoge, veröffentlichen anschaulich innovative Platform Stadtentwicklungsprojekte aus aller Welt und vernetzen Metropolen. Politische Herausforderungen Digitalisierung und Strukturwandel Die Digitalisierung hat den Strukturwandel, der durch technologische Entwicklungen und die Globalisierung angestoßen wird, beschleunigt. Kleinteilige Unternehmensstrukturen konzentrieren sich auf Nischen oder besondere Zielgruppen. Basisökonomische Wirtschaftsmodelle (z. B. bei Strom, Sharing Economy, Tauschbörsen) nehmen zu. Bürgerinnen und Bürger engagieren sich zunehmend in der Eigenproduktion (z. B. Strom, generative Fertigungsverfahren) und verändern sich 84 so von reinen Konsumierenden zu aktiv in der Wirtschaft Agierenden, sogenannten Prosumern . Durch private Initiativen oder öffentliche Förderung entstanden bereits vorbildliche Projekte u.a. in den Bereichen Mobilität, Energie und Wohnen, die neben ihrem eigentlichen Zweck gesellschaftliche Signalwirkung haben. Noch stehen sie isoliert im Berliner Raum. Ziel ist es, Berlin analog und digital zu vernetzen und so Wohn-, Industrie- und Gewerberäume zu integrieren und Stadt- und Infrastrukturentwicklung in einem kooperativen Beziehungsgeflecht zu entwickeln. Industrie 4.0 Um im Bereich Industrie 4.0 konkurrieren zu können, ist es erforderlich, dass Berlin ein eigenes Profil in diesem Bereich entwickelt und dazu die Bereiche Forschung und Wissenschaft, IT und Industrie 85 verbindet. Dafür kommen – wie eine 2014 von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie 86 und Forschung beauftragte Potenzialanalyse ergeben hat - eine Reihe von Unternehmen und Forschungseinrichtungen als geeignete Kompetenzträger in Frage. Der Aufbau eines Kompetenznetzwerkes sowie die Initiierung konkreter Anwendungsprojekte und die geplante Urban Tech Republic in Tegel werden dazu beitragen, die Stadt wirtschaftlich zukunftsfähig zu gestalten. Auch die Präsenz von starken Partnern aus der Wirtschaft zeigt, dass Berlin hier erhebliches Potenzial aufweist. Start-up Szene Eine Herausforderung für ein vernetztes Berlin ist die Verzahnung von traditioneller Wirtschaft mit Innovationstreibern. Schon heute setzen zahlreiche große deutsche, aber auch internationale Unternehmen wie Deutsche Telekom, Bertelsmann, Springer, ProSiebenSat.1, Otto Group, Daimler, Microsoft, Google, Siemens, BMW und Bombardier Transportation bedeutsame Impulse in der Stadt. Etablierte Produktions- und Dienstleistungsformen mit neuen unkonventionellen Ideen zu koppeln, befördert Innovation. Es gibt eine hohe Bereitschaft der Start-up-Szene in Berlin, ihre Innovationen mit Industriepartnern zu diskutieren und neue Kooperationsformen zu entwickeln. Solche Kooperationen machen einen Teil der Anziehungskraft Berlins aus und müssen von der Stadtverwaltung ermöglicht und unterstützt werden.

Siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/internationales_eu/staedte_regionen/de/metropolis/2014.shtml#lernplattfor m. 84 Prosumer ist ein Kunstwort aus Konsument (engl. „consumer“) und Produzent (engl. „producer“). 85 Siehe http://www.plattform-i40.de/. 86 Siehe www.berlin.de/industriestadt/dokumente/potenzialanalyse-i4-0-vortragipk.pdf.

83

24

Im Rahmen der Smart City Strategie Berlin werden deshalb Veranstaltungsformate wie die CKI87 oder der Smart City-Summit für öffentliche und private Investoren und Konferenz Technologieanbieter entwickelt, bei denen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und Verwaltungen Projektoptionen an den Schnittstellen der Handlungsfelder Mobilität, Wirtschaft, Wohnen, Verwaltung und Industrie identifizieren und daraus Umsetzungspläne sowie Verantwortlichkeiten ableiten. Gesundheitswirtschaft Berlin und sein Umland haben große demographische Herausforderungen zu bewältigen. Außerdem sind weitere Verbesserungen bei der Prävention, der Gesundheitsversorgung und der Nachsorge notwendig. Dabei leisten E-Health-Lösungen Hilfestellung. Der Masterplan Gesundheitswirtschaft nennt dazu eine Reihe von Maßnahmen wie: webbasierte Angebote für Prävention und Gesundheitsförderung, Anwendungs- und versorgungsorientierte Technologieentwicklung durch Vernetzung aller Akteure, weitere Verzahnung der ambulanten, stationären und rehabilitativen Versorgung durch den Einsatz von E-Health-Technologien unterstützen und innovative E-HealthProdukte für den regionalen und globalen Markt entwickeln. Innovationsfinanzierung Weltweit werden neue Finanzierungskonstellationen erprobt, von deren Analyse auch Berlin profitieren kann. So bieten beispielsweise die Einwerbung von Wagniskapital (Venture Capital) aus aller Welt oder Crowd-Funding-Modelle erweiterte Möglichkeiten für innovative Gründerinnen und Gründer, ihre Ideen umzusetzen. In Berlin sind bereits erste Crowd-Funding-Plattformen als neues 88 Format der Mitfinanzierung von Projekten und des bürgerschaftlichen Engagements entstanden. Schon seit über zehn Jahren bestehen in Berlin Risikokapitalfonds (VC Fonds Berlin, VC Fonds Technologie, VC Fonds Kreativwirtschaft), die aus Mitteln des Landes und des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) finanziert werden, um kleine und mittelständische Unternehmen der Technologie- und Kreativwirtschaft zu fördern. Die Investitionen der VC Fonds ziehen um ein vielfach höheres Wagniskapital von Dritten an, sodass erhebliche Hebelwirkungen in der Innovationsfinanzierung entstehen. Speziell für die Bereiche Frühphasenfinanzierung und Projektförderung in Forschung und Entwicklung (FuE) gibt es daneben das Förderinstrument Pro FIT (Programm zur Förderung von Forschung, Innovationen und Technologien), das Zuschüsse und Darlehen an junge innovative Unternehmen in Berlin vergibt. Durch solche Finanzierungsmodelle kann eine hohe Dynamik im Startup-Entwicklungsprozess induziert werden. Für eine vollständige Potentialentwicklung bedarf es allerdings weiterer politischer Aktivitäten, um die rechtlichen und steuerlichen Rahmenbedingungen für Wagniskapital und Crowdfunding international wettbewerbsfähig und stabil zu gestalten und die Attraktivität Deutschlands als Fonds- und Investitionsstandort für Wagniskapital zu erhöhen. Breitbandinfrastruktur Voraussetzung für eine smarte Wirtschaft ist eine leistungsfähige, flächendeckende funk- und festnetzgestützte Breitbandinfrastruktur, um IKT als Wirtschaftsfaktor nutzbar zu machen. Um aus den Bausteinen Breitbandinfrastrukturen, IT-Sicherheit, generische Softwarelösungen (Datenbanken, Suchmaschinen, Kundenmanagementsysteme, Warenwirtschaftssysteme), Cloud Computing, dem Internet der Dinge, digitalen Steuerungs- und Regelsystemen oder Big Data Analytics eine smarte technische Infrastruktur konstruieren zu können, bedarf es eines segmentübergreifenden Austauschs auf der Grundlage offener Standards und Schnittstellen. Darüber hinaus müssen ein möglichst

87 88

Siehe https://www.cki.tu-berlin.de/konferenz2014/ Siehe zum Beispiel www.crowdfunding-berlin.com.

25

flächendeckendes öffentliches WLAN sowie öffentliche und privatwirtschaftliche Datenbestände in digitaler Form gewährleistet bzw. zur Verfügung gestellt werden. Innovationsorientierte Beschaffung Bei der Umsetzungsstrategie zur Smart City Berlin ist die Etablierung einer innovationsorientierten Haltung in der Verwaltung notwendig, besonders bei neuen Bau- und Infrastrukturprojekten. Die besten verfügbaren Technologien sind bei Maßnahmen der wachsenden Stadt, ob bei Modernisierung im Gebäudebestand, Neubau- oder Infrastrukturmaßnahmen, mitzudenken. Eine hilfreiche Orientierung bietet die Technologieplattform www.berlin-innovation.de. Beispiele sind Energieeffizienztechnologien und neue Materialien für Neubau- oder Sanierungsprojekte, Sicherheitstechnologien bei der Planung neuer Wohnanlagen oder Verkehrsleittechniken bei Mobilitätskonzepten. Energieeffizienz Hinsichtlich der Energieeffizienztechnologien gilt es, die Smart City Berlin als Referenzort für Energiesystemkompetenzen weiter zu profilieren. Die Bedeutung solcher Systeme wird nicht nur im Zuge der städtebaulichen und planerischen Entwicklung zunehmen, sondern trägt zur Realisierung der Energiewende wesentlich bei. Die Energiewende bietet Berliner Unternehmen neue Chancen auf dem Zukunftsmarkt einer sparsamen, ressourcenschonenden und auf regenerativen Energien aufbauenden Wirtschaft. Ausbau und Förderung des intelligenten Stromnetzes, „Smart Grid“, sind bedeutende technologische Herausforderungen, denen Berlin mit seiner Verknüpfung von Wissenschaft, Forschung und Industrie in besonderer Weise gewachsen ist.

I.3.4

Smarte Mobilität

Mobilität ist eine Voraussetzung für gesellschaftliche Teilhabe. Die Bevölkerung ist darauf angewiesen, Wege im Berufs- und Privatleben möglichst reibungslos zurücklegen zu können. Für Unternehmen spielt die verlässliche und effiziente Versorgung mit Gütern und Waren und die Entsorgung privater und gewerblicher Abfälle und Reststoffe eine zentrale Rolle. Die Mobilitätssicherung hat daher in Berlin eine besondere Bedeutung. Sie gewährleistet den räumlichen und sozialen Zusammenhalt der größten Stadt Deutschlands und ist Grundlage für die Erhaltung und Stärkung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit in Berlin und der Hauptstadtregion. Erhöhtes Verkehrsaufkommen – überproportional im Umweltverbund Berlin hat in den letzten 25 Jahren einen erheblichen Wandel durchlaufen, der sich auch in Verkehrsmodifikationen zeigt. Die Überwindung der Teilung der Stadt, steigende Besucherzahlen, die wachsende Einwohnerzahl und Urbanisierung und der Ausbau des europäischen Binnenmarkts sind nur eine Auswahl an Faktoren, die einen Einfluss auf das Verkehrsgeschehen haben. Diese Entwicklung bedeutete einen Zuwachs von Umwelt- und Gesundheitsbelastungen wie Lärm-, 89 Luftschadstoff- und Klimagasemissionen, Unfällen und Flächenverbrauch. Eine aktive integrierte Verkehrspolitik konnte dazu beitragen, den langjährigen Trend wachsender Motorisierung zu brechen. Immer mehr Wege werden mit dem ÖPNV, dem Rad oder zu Fuß 90 zurückgelegt. Elektrische Antriebe bei Pkw, Nutzfahrzeugen und Bussen werden ausgebaut.

Siehe http://www.berlin.de/umwelt/themen/. Näheres hierzu unter: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/verkehr/politik_planung/zahlen_fakten/entwicklung/index.shtml.
90

89

26

Kurze Wege Die Aufgabe intelligenter und nachhaltiger Verkehrspolitik ist es, die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen und Unternehmen in der Stadt sozial gerecht, den ökologischen und ökonomischen Gegebenheiten angepasst und zukunftsfähig zu befriedigen. Eine Grundlage hierfür ist die Erhaltung und Stärkung der kompakten und verkehrsarmen Räume der kurzen Wege in der polyzentralen Struktur Berlins. Stadtentwicklungsplan (StEP) Verkehr 2025 Mit dem „Stadtentwicklungsplan (StEP) Verkehr 2025“ wurde in einem partizipativen Prozess mit allen Interessengruppen der Stadt ein „Kursbuch“ der Verkehrspolitik entwickelt, das die Entwicklungen der Rahmenbedingungen für Verkehr und Mobilität in Berlin berücksichtigt und daraus 91 Wichtig sind die den verkehrsplanerischen und -politischen Gestaltungsbedarf ableitet. Verbesserung der Erreichbarkeit, die Erhöhung der Verkehrsqualität und die Steigerung der Verkehrssicherheit und Zuverlässigkeit der Verkehrsträger. Die Einschätzung der Wirksamkeit bereits ergriffener Maßnahmen erfolgte dabei – soweit möglich – in Relation zum finanziellen Aufwand, der mit der Umsetzung der Maßnahme verbunden ist. Die Smart City Strategie Berlin greift die Zielsetzung des StEP auf und versucht, sie durch den Einsatz innovativer Mobilitätstechnologien zu unterstützen und zu forcieren. Effizientere Mobilität durch „sharing economy“-Angebote Die zunehmende digitale Vernetzung und der Trend zur „sharing economy“ kann Mobilitätsangebote optimieren, aber auch zur Vermeidung von Verkehrsaufkommen beitragen. Für die Berlinerinnen und Berliner kommen neue Formen von Mobilität zum Einsatz, die die Nutzung der vorhandenen Fahrzeuge und Infrastruktur verbessern (u. a. Carsharing, öffentliches Leihfahrradsystem), die Sicherheit der Nutzung erhöhen und durch Ressourceneffizienz zu einer Reduzierung der Umweltschäden beitragen (u.a. durch individualisierte Verkehrsinformationen). Für die Wirtschaft ergeben sich neue Chancen für Wertschöpfung und Arbeitsplätze sowie für eine effizientere, stadtverträglichere städtische Logistik. Ganzheitliches Verkehrskonzept Ein ganzheitliches Verkehrskonzept integriert Individual-, öffentlichen Verkehr und Wirtschaftsverkehr mit einer systemübergreifenden Verkehrssteuerung und verkehrsträgerübergreifenden („intermodalen“) Verkehrsinformationen. Pilothafte Erprobungen und Erstanwendungen können in einzelnen Bereichen oder stadtweit erfolgen, um die Stärken der unterschiedlichen Verkehrsträger optimal miteinander zu kombinieren. Elektromobilität und Netzintegration Berlin gehört mit zahlreichen Forschungs- und Entwicklungsvorhaben und Demonstrationsprojekten zu den führenden Standorten der Elektromobilität in Europa. Das Netzwerk der Berliner Agentur für Elektromobilität eMO bündelt die Projekte und ist zentrale Anlaufstelle zur Entwicklung des Themas in der Region. Sie unterstützt das Ziel, den Anteil der Elektromobilität zu erhöhen. Neben den positiven Umwelt-, Lärm- und Klimawirkungen können elektrische Pkw, Lkw und Busse auch einen wichtigen Beitrag im Energiebereich leisten, indem sie als mobile und dezentrale Speicher dienen. Ziel ist es, die naturgemäß fluktuierende Einspeisung aus Wind- und Sonnenenergie ins Stromnetz zu stabilisieren und damit das Lastmanagement des Stromnetzes zu unterstützen. Eine Elektrifizierung

Siehe http://www.stadtentwicklung.berlin.de/verkehr/politik_planung/step_verkehr/download/Stadtentwicklungsplan_Ver kehr_Berlin_gesamt.pdf.

91

27

der Verkehrsmittel bedarf daher zwingend der Versorgung mit regenerativ erzeugtem Strom sowie einer intelligenten Integration der Ladeinfrastruktur in das Stromnetz. Berlin gehört auch im Anwendungsfeld Elektromobilität mit Wasserstoff/Brennstoffzellen in Bezug auf Fahrzeugflotten und Tankstelleninfrastruktur zu den führenden Standorten in Europa. Nachhaltig ist diese Technologie aber nur, wenn der Wasserstoff aus überschüssigem Wind- oder Solarstrom erzeugt wird. Die Hauptstadt verfolgt bereits heute mit der Elektromobilität einen systemischen Ansatz für die Erreichung nachhaltiger Mobilität. Die notwendige Vernetzung der Teilsysteme Fahrzeug, Verkehr und Energie muss in die übergeordneten Mobilitäts- und Energieanforderungen einer Smart City ergänzt und in deren Strukturen nahtlos integriert werden. Die bereits initiierten Mobilitätskonzepte wie die Mobilitätsplattform und -karte für die Verbindung von öffentlichem und Individualverkehr, Zukunftsbahnhöfe und Smart-Grid/Speicher bedeuten eine verstärkte Integration der Elektromobilität in den Verkehrs- und Energiebereich. Sie soll eine höhere industrielle Wertschöpfung in Berlin realisieren, technologische Kompetenzen ausbauen, zusätzliche Arbeitsplätze schaffen und eine 92 höhere städtische Lebensqualität erreichen. Diese Ziele verfolgt das neue Projekt „Smart (e) Mobility“ der eMO. Der Ruf Berlins als Labor und gutes Beispiel im Bereich der smarten (e)Mobilität soll im Rahmen der Smart City Berlin weiter ausgebaut werden, indem lokale Unternehmen und F&EEinrichtungen zielgerichtet unterstützt, innovative Projekte und Produkte entwickelt und erprobt und (internationale) Unternehmen und Talente an den Standort gebunden bzw. neu angesiedelt werden. Politische Herausforderungen Innovation und Sicherung bestehender Infrastruktur Ein ausschlaggebender Punkt für die Umsetzung ambitionierter innovativer Ansätze liegt in der Entwicklung des öffentlichen Haushalts bzw. der Investitions- und Ausgabekapazitäten der öffentlichen Hand. Die Sicherung der Qualität bestehender Infrastruktur hat dabei Vorrang. Dies ist vor dem Hintergrund der nach wie vor angespannten Finanzlage der Stadt ein Gebot ökonomischer Vernunft. Eine Schwerpunktsetzung bei hocheffizienten Maßnahmen, bei notwendigen Investitionen in Instandsetzung und Modernisierung von Straßen- und Schieneninfrastruktur sowie das Streben nach Synergieeffekten sind Ausdruck einer zeitgemäßen Verkehrspolitik und haushaltspolitische Notwendigkeit. Die Bevölkerungs- und Beschäftigtenstruktur unterliegt derzeit starken Veränderungen. Hier gilt es verkehrspolitisch zu gestalten, um heutige und zukünftige Herausforderungen zu bewältigen, die aus der veränderten Bevölkerungsstruktur und der wirtschaftlichen Entwicklung in Berlin und der gesamten Hauptstadtregion resultieren. Gestaltung und Organisation von Verkehrsabläufen Durch Gestaltung und Organisation von Verkehrsabläufen soll die städtische Lebens- und Umweltqualität erhöht werden. Umgesetzt wird dies beispielsweise durch die Reorganisation von Straßenräumen zugunsten des Umweltverbundes (Verkehrssicherheitsprogramm für Berlin, Fuß- und Radverkehrsstrategie) und die Nutzung der Potentiale alternativer Antriebe und Kraftstoffe. So 93 werden Belastungen für Umwelt und Umfeld reduziert und die Verkehrssicherheit erhöht. Verkehrssteuerung und Verkehrssicherheit Innovationen der IKT-Branche begünstigen neue Lösungen der Verkehrssteuerung und des Verkehrsmanagements. Diese werden künftig durch Verbesserung der aktiven Sicherheit (Unfallvermeidung) ergänzt. Die schrittweise Einführung "kooperativer Systeme", bei denen

92 93

Siehe http://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2011/pressemitteilung.53147.php. Siehe http://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2014/pressemitteilung.60753.php.

28

Fahrzeuge miteinander und mit der Infrastruktur kommunizieren bis hin zum automatischen Fahren verspricht deutliche Verbesserungen der Verkehrssicherheit vor allem im komplexen urbanen Verkehrsgeschehen. Der Trend zur Automatisierung motorisierter Verkehrsmittel wird durch leistungsfähige IKT und Sensorik überhaupt erst möglich, stellt aber auch neue Anforderungen an die IT-Sicherheit, die Robustheit technischer Systeme und die Gestaltung der Mensch-MaschineInteraktion. Hierbei spielen auch Maßnahmen wie Gestaltung des Straßenumfeldes, Beleuchtung des öffentlichen Raums sowie verfügbare (mehrsprachige) Informationsquellen eine Rolle. Weiterhin unterstützen Kampagnen für mehr Rücksichtnahme im Verkehr, die auf eine Erhöhung des Kontrolldrucks hin ausgerichtete Verkehrsüberwachung und die Ahndung von Verstößen das Bemühen um Sicherheit für alle, die am Verkehr teilhaben. Selbstbestimmte Mobilität Die Möglichkeit, selbstbestimmt mobil zu sein und zu bleiben, ist gerade für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen eine wesentliche Voraussetzung für Teilhabe und Lebensqualität. Bauliche, gesellschaftliche und informatorische Barrieren beschränken Teilhabe – ein Umstand, der gerade im sich demographisch verändernden Berlin Handlungsdruck erzeugt. Dies setzt auch voraus, dass Wohnen und Mobilität, aber auch Kommunikation und Teilhabe ganzheitlich betrachtet werden. Hier können neben baulichen Aspekten (bspw. Aufzugsprogramm im ÖPNV) auch intelligente Lösungen durch den Einsatz von IKT wesentliche Beiträge leisten (individualisiertes Routing, unter 94 Beachtung bspw. der Verfügbarkeit von Aufzügen für Rollstuhlfahrende). Im Kontext von Ambient Assisted Living, altersgerechten Assistenzsystemen, können beispielsweise innovative Produkte und Dienstleistungen eingesetzt werden, die es mobilitätseingeschränkten Menschen gestatten, länger selbstbestimmt mobil zu sein. Mobilität und Ressourceneffizienz Berlin trägt durch eine intelligente Verkehrsgestaltung zu einer verbesserten Energie- und Ressourceneffizienz beim Personen- und Gütertransport und damit auch zur Vermeidung und Verminderung klimarelevanter Emissionen bei. Von Vorteil für Berlin ist der Trend zu mehr Fußgängerverkehr, einer verstärkten Nutzung des ÖPNV-Angebots und des Fahrrads. Zwei Drittel der Wege des Personenverkehrs im gesamten Stadtgebiet werden auf diese Weise zurückgelegt. 95 Durch weitere Verbesserungen der Infrastruktur (z. B. Ausbau Radwegnetz ), innovative 96 97 Modellprojekte (z. B. Begegnungszone ) und Förderung der Intermodalität sowie Verknüpfung von ÖPNV mit Carsharing-Angeboten ist eine weitere Verschiebung der Nutzung der verschiedenen 98 Verkehrsmittel zugunsten des "Umweltverbundes" möglich. Die verkehrsverursachten Lärm-, NOxund CO2-Emissionen sowie Partikelausstoß im Stadtgebiet werden dadurch gesenkt. Der Einsatz innovativer Antriebstechnik, z. B. batterieelektrischer Antriebe, Wasserstoff und Brennstoffzellen, aber auch Biogaseinsatz im Personen- und Güterverkehr, kann darüber hinaus wichtige Beiträge zum Klima-, Gesundheits- und Umweltschutz im urbanen Bereich leisten. Urbane Logistik Eine moderne urbane Logistik muss intelligent auf Veränderungen im Sendungsaufkommen und der Sendungsstruktur reagieren. Dabei implementiert sie möglichst Lösungen, die sowohl dem

Siehe http://www.bvg.de/de/Service/Service-fuer-unterwegs/Mobilitaetshilfen; Für Beispiele aus anderen Städten siehe http://library.its.berkeley.edu/taxonomy/term/80. 95 Nähere Informationen unter: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/verkehr/mobil/fahrrad/radrouten/download/ausbau_fahrradroutennetz.pdf. 96 Nähere Informationen unter: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/verkehr/politik_planung/fussgaenger/strategie/de/begegnungszonen.shtml. 97 Intermodalität beschreibt die Verteilung auf verschiedene Verkehrsmittel (Modi). 98 Abkürzung für Stickstoffoxide, inkl. dem besonders gesundheitsschädlichen Stickstoffdioxid

94

29

Klimaschutz verpflichtet sind als auch hinsichtlich der Einhaltung der geltenden Grenzwerte im Bereich der Luftschadstoffe (bspw. NO2, PM10) oder dem verkehrsbedingten Lärm ansetzen. Smarte Lösungen der urbanen Logistik kommen damit nicht nur dem globalen Klima zugute, sie verringern auch die Anzahl der Menschen, die vor Ort von negativen Effekten betroffen sind. Ansätze sind z. B. neue Verteilkonzepte unter sinnvoller Nutzung aller Verkehrsträger und der (tri-modalen) Umschlagzentren im Stadtgebiet, die Nutzung von alternativen Antrieben oder, auf der letzten Meile, dem Lastenfahrrad. Von diesen „kleinen Lösungen“ bis zu den ganz großen, den Großraum- und Schwertransporten, gilt es Ansätze zu finden, die bestehende Infrastruktur sinnvoll nutzen, Wirtschaftskraft und industrielle Fertigung im Stadtgebiet erhalten und weiter fördern und dabei die Rahmenbedingungen einer dicht besiedelten und bebauten europäischen Hauptstadt berücksichtigen. Die strategischen Ansätze und konkreten Maßnahmen des Stadtentwicklungsplans Verkehr werden im Rahmen der Smart City Strategie Berlin angepasst und ausgebaut.

99

I.3.5

Smarte Infrastrukturen

Intelligent ausgestaltete Versorgungsinfrastrukturen bilden das Rückgrat der Smart City Berlin. Das stärkere Zusammenwirken und die Kombination der Infrastrukturelemente ermöglichen übergreifende intelligente Lösungen. Berlin beschreitet diesen Weg, wird die Potenziale für smarte Energieinfrastrukturen in allen notwendigen Planungs- und Politikbereichen berücksichtigen und sich dadurch in den nächsten Jahren zur führenden Metropole bei der Entwicklung smarter Versorgungsinfrastrukturen entwickeln. Moderne Ver- und Entsorgungsnetze und Infrastrukturen stehen dabei stets im Spannungsfeld größtmöglicher Sicherheit und Wirtschaftlichkeit, höchster Ressourceneffizienz und Umweltverträglichkeit sowie Verbraucherfreundlichkeit, insbesondere unter Berücksichtigung des Wunsches vieler Menschen nach Bequemlichkeit. Die Smart City Berlin wird neben der Vernetzung ihrer Funktionen eine hohe Robustheit und die Sicherheit ihrer Bewohnerinnen und Bewohner gewährleisten. Entwicklung von nachhaltigen Systemen Im Zuge der Entwicklung smarter Lösungen ist eine Transformation der Strukturen zur Bereitstellung von Strom, Gas und Wärme und die Wasserver- und -entsorgung und Abfallentsorgung notwendig. Die Systeme müssen nachhaltig werden und Kreislaufwirtschaften entstehen. So kann Berlin bis 100 Es geht darum, städtebauliche Strukturen und die Netzinfrastrukturen 2050 CO2-neutral werden. mit dem Fokus einer nachhaltigen und klimaneutralen Stadt aufeinander abzustimmen und sowohl wirtschaftlich als auch ökologisch zu optimieren. Für die Regelung des gesamten Systems müssen Schnittstellen für das Zusammenwirken der einzelnen Infrastrukturelemente definiert werden. Kreislaufwirtschaft Smarte Ver- und Entsorgung bedeutet den Übergang von der Wegwerfwirtschaft zur ressourcenoptimierten Kreislaufwirtschaft und -gesellschaft. Hier sind eine ganze Reihe von Systemen der Ressourcenbereitstellung und der Abfallwirtschaft beteiligt, die mittels innovativer Ansätze und neuer urbaner Technologien hin zu Recycling (Abfallverwertung), Upcycling (stoffliche Aufwertung von Abfällen), Urban Mining (Abfallaufbereitung) zu Zwecken der Energie-, Wärmerückoder Rohstoffrückgewinnung entwickelt werden können.
Siehe u.a. die Zielsetzung des EU Weißbuchs Verkehr der im „… wesentlichen CO2-freien Stadtlogistik in größeren städtischen Zentren bis 2030“ unter: http://eurlex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?uri=COM:2011:0144:FIN:DE:PDF. 100 Auf Basis der Machbarkeitsstudie „Klimaneutrales Berlin 2050“ soll mit dem Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm (BEK) ein zentrales und ganzheitliches Instrument zur Erreichung der energie- und klimaschutzpolitischen Ziele der Hauptstadt geschaffen werden. Hintergründe unter: http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/klimaschutz/bek_berlin/index.shtml.
99

30

Nachhaltige und klimaverträgliche Energieversorgung Eine der größten Herausforderungen der Städte ist die Frage einer nachhaltigen und klimaverträglichen Energieversorgung, -verteilung und -nutzung. Berlin ist auf dem Weg zu einer sozialverträglichen, ökologischen und innovativen Energieerzeugung, die intelligente, smarte Infrastrukturen als wichtigen Baustein versteht. Daher hat sich der Berliner Senat das Ziel gesetzt, im Rahmen der Daseinsvorsorge einen deutlich stärkeren Einfluss auf den Betrieb und die Entwicklung 101 Zudem soll der Energieversorgungsnetze – konkret Strom- und Gasverteilungsnetz – auszuüben. das im Sommer 2014 gegründete Berliner Stadtwerk im Rahmen seiner Aufgabenstellung mit Erzeugung und Vertrieb erneuerbarer Energie einen Beitrag zur klimaschonenden Energieversorgung leisten. Darüber hinaus wird derzeit das Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm in einem breiten Beteiligungsprozess erstellt. Darin sollen konkrete Maßnahmen und Umsetzungsstrategien zur Realisierung einer nachhaltigen Energieversorgung, u. a. auf Basis erneuerbarer Energien festgelegt werden. Diese Bestrebungen werden von einem nicht unerheblichen Teil der Berliner Bevölkerung unterstützt. Entkopplung von Leistungszuwachs und Energieverbrauch der Technik Mit dem wachsenden Datenaufkommen und wachsender Rechner- und Speicherleistung steigt auch der Energiehunger der Technik. Heute verbrauchen Geräte und Anwendungen der IKT ca. 10 % unserer Energieerzeugung. Daher ist eine Entkopplung von Leistungszuwachs und Energieverbrauch 102 eine Teilaufgabe im Zuge der Digitalisierung (Green IT ). Gleichzeitig bewirken neue Geschäftsmodelle und Distributionskanäle indirekt Zunahmen im Energieverbrauch, z. B. durch den wachsenden Wirtschaftsverkehr für Waren, die zunehmend online bestellt werden. Politische Herausforderungen Smart Grids Die Energieversorgung der Zukunft benötigt ein intelligentes Netz, das die Energiekonsumenten und produzenten mithilfe digitaler Informationstechnologie verbindet und kontinuierlich Informationen über Energienutzerverhalten und Energiebereitstellung auswertet, um automatisiert auf Schwankungen in der Energiebereitstellung oder bei der Energienutzung zu reagieren. Dabei ist stets die Sicherheit persönlicher Nutzerdaten zu berücksichtigen. Der Ausbau von Smart Grids und virtuellen Kraftwerken ist notwendig, um die Anforderungen der Netzstabilität und Versorgungssicherheit zu erfüllen und gleichzeitig die Einbindung der fluktuierenden Erzeugung dezentraler erneuerbarer Energien, von Speichern und Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen zu unterstützen. Wer im Haushalt Energie verbraucht, soll sein Verbraucherverhalten adaptieren können. Dazu bedarf es verstärkter Aufklärung, transparenter Information zu Lastspitzen im Verbrauch und in der Produktion sowie die Möglichkeit, den Eigenverbrauch nachzuvollziehen. Ergänzend dazu bedarf es aber auch innovativer Dienstleistungen, beispielsweise durch Tarifangebote, die variablen Stromverbrauch unterstützen. Hinzu kommt die Berücksichtigung "neuer Stromverbraucher" aufgrund verstärkter Elektrifizierung. Energie- und Verkehrssysteme sind in noch stärkerem Maße als bisher ganzheitlich zu betrachten, z. B. für den Aufbau und den Betrieb der erforderlichen Ladeinfrastruktur im öffentlichen und privaten Raum.

Siehe http://www.berlin.de/rbmskzl/regierender-buergermeister/senat/richtlinien-der-politik/. Der Begriff bezeichnet die umwelt- und ressourcenschonende Nutzung von IKT. Siehe hierzu http://www.bitkom.org/de/themen/51049.aspx.
102

101

31

Energieziele der Bundesregierung und des Landes Berlin Die Stadt der Zukunft wird durch den Einsatz neuer Technologien einen hohen Grad an Energie- und Ressourceneffizienz erreichen. Durch effiziente Stromnutzung, rationelle Energieumwandlung und eine zunehmend auf erneuerbaren Energien basierende Versorgung wird Berlin einen Beitrag zur Erreichung der Energieziele der Bundesregierung sowie der eigenen Klimaschutzziele leisten. Effiziente Wärmeerzeugung und Wärmenutzung Wärme ist die meist genutzte Energieform in Städten. Folglich gibt es hier das höchste Einsparungspotenzial. Dies wird in Berlin bereits durch Effizienzmaßnahmen in Gebäuden, quartiersbezogenen Maßnahmen der Versorgungsinfrastrukturen und eine zunehmende dezentrale Strom-und Wärmeerzeugung vor Ort angegangen. Die Wärmeversorgung der Zukunft wird diese Maßnahmen ausbauen und insbesondere den Einsatz der erneuerbaren Energien sowie weiterer technischer Optionen (z. B. Blockheizkraftwerke oder Abwärmenutzung) stärken. Die bestehenden Infrastrukturen bieten bereits gute Voraussetzungen, um den sogenannten Überschussstrom aus erneuerbaren Energien zu speichern und so weiterhin zu nutzen. Unter Einbeziehung der Mieterinnen und Mieter (z. B. über Mietervereinigungen), der Eigentümer und der Anbieter (Energieversorgungsunternehmen und industrielle Anbieter von Abwärme) können smarte Systeme neue Formen der Wärmeversorgung realisieren, die für alle Beteiligten wirtschaftliche Effekte bedeuten. Grundlage für die Kombination der Infrastrukturen ist wiederum eine innovative Mess- und Regeltechnik sowie eine smarte Vernetzung mittels IKT-Strukturen. Nachhaltige Wasserwirtschaft Berlin modernisiert nicht nur die Wasser- und Abwasserinfrastruktur; es werden darüber hinaus innovative Ansätze (Regenwassersammlung, Grauwasserverwertung, Energierückgewinnung aus Kühlwasser, Umgang mit Klärschlamm etc.) diskutiert, um zu einer smarten Daseinsvorsorge zu gelangen. Eine nachhaltige Wasserwirtschaft setzt auf eine ökologische Bewirtschaftung der Ressourcen und integriert Themen wie Energie, Stadtentwicklung, Freiraumplanung, Straßenbau, IKT und Bildung in den Diskurs über den Kreislauf des Wassers. Neue Wege und Pilotprojekte Über den Erhalt und die Sicherung der technischen Zuverlässigkeit und des seit Jahrzehnten Bewährten hinaus ist eine langfristige Wertsteigerung der zentralen Infrastruktursysteme anzustreben. Insbesondere mit Blick auf die ineinandergreifende Abhängigkeit zwischen den Bereichen Wasser und Energie sowie Energie und Verkehr ist es notwendig, in ausgewählten Stadträumen neue Wege zu beschreiten und dezentrale Lösungen in Pilotprojekten zu erproben. Lokale Ansätze können als Referenz für die im internationalen Maßstab zu bewältigenden Problemen und Herausforderungen dienen.

I.3.6 Öffentliche Sicherheit
Unter öffentlicher Sicherheit werden in der Smart City Berlin sowohl der Schutz vor willentlich erzeugten Schäden, als auch der Schutz vor Naturkatastrophen zusammengefasst. Die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien und der Megatrend der Digitalisierung bergen neben Chancen auch Risiken, denen mit neuen Sicherheitskonzepten begegnet werden muss. Neue Möglichkeiten der Mitwirkung der Bevölkerung Sicherheit ist eine der öffentlichen Kernaufgaben, die dem Senat von Berlin besonders wichtig sind. Sicherheit ist aber immer auch eine gesellschaftliche Herausforderung, ihre Lösung kann keine ausschließliche Aufgabe der verantwortlichen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben sein, sondern muss von der Bevölkerung aktiv unterstützt werden. Die Smart City Berlin eröffnet neue 32

Mitwirkungsmöglichkeiten, um diesen Anspruch einzulösen und eine qualitativ neue (smarte) Sicherheitskultur für die Bevölkerung zu erreichen. Die Spanne reicht von der aktiven, persönlichen Beteiligung, der Unwetter- und Katastrophenwarnung, z. B. mittels der interaktiven „Internetwache 103 104 bzw. der Warn-App „Katwarn“ , die auch Verhaltenshinweise gibt, über die Polizei Berlin“ Nutzung von Stadtmöblierung und Lichttechnik zur Prävention bis hin zu einem neuen Verständnis des informierten Zusammenwirkens von Bevölkerung und Verwaltung. Dabei muss bedacht werden, dass die Technologie Hilfsmittel ist und bleibt, nicht aber maßgeblicher Bestimmungsfaktor. So können automatische Analysesysteme für die Auswertung von Kameras im öffentlichen Raum zwar wertvolle Hinweise auf Schwerpunkte und vordringliche Handlungserfordernisse geben, einen Handlungsautomatismus werden sie aber nicht auslösen. Dateninfrastruktur, Smart Grids und Cyber Security Die Verfügbarkeit einer flächendeckenden Internet-Infrastruktur gehört zu den Voraussetzungen einer Smart City Berlin. Wesentliche Sicherheitsaspekte sind die Datenintegrität, die Datenauthentizität sowie die Verfügbarkeit von Daten auch in Krisenzeiten. Diese Aspekte müssen aus den Blickwinkeln der Bürgerinnen und Bürger, Versorger und Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben betrachtet werden. Eine dysfunktionale und anfällige Dateninfrastruktur kann unterschiedliche Grade der Störung anderer Lebensbereiche bedeuten: von einer Beeinträchtigung des individuellen Sicherheitsgefühls bis zur Störung von vernetzten Geräten in der Wohnung oder der Einbindung in das Stromnetz (als Verbraucher, Erzeuger und/oder Speicher). Für die Energieversorger sind alle genannten Aspekte Voraussetzung für ihre Kerngeschäftsprozesse, d. h. ihre Versorgungsaufgabe. Das gilt umso mehr, als die Fernsteuerung dezentraler Einheiten (z. B. Umspannwerke, Pumpwerke) bereits heute Stand der Technik ist. Während Versorger früher eigene, meist proprietäre und damit hardwareseitig getrennte Kommunikationssysteme nutzten, werden heute vorrangig öffentliche Kommunikationsinfrastrukturen verwendet. Das ist wirtschaftlich vorteilhaft, macht die Versorger aber anfällig für Cyberattacken. Der störungsfreie Betrieb des Stromnetzes stellt bereits heute eine große reglungstechnische Herausforderung dar. Die Zunahme nicht grundlastfähiger, volatiler Energiequellen könnte dazu führen, dass die Regelung auf den oberen Netzebenen (Hochspannungsebene) nicht mehr hinreichend für die Aufrechterhaltung der Netzstabilität ist. Gerade weil die Stromversorgung die Achillesferse jeder modernen Gesellschaft ist, muss darauf besonderes Augenmerk gerichtet werden. Ohne entsprechend integrierte Sicherheits- und Datenschutzkonzepte auf allen Ebenen ist ein Smart Grid signifikanten Akzeptanz- und Betriebsrisiken ausgesetzt. Politische Herausforderungen Vernetzung und systemische Risiken Auch in Berlin wächst die Abhängigkeit der modernen Stadtgesellschaft von ihren Infrastrukturen. Bereits mehrstündige Stromausfälle können die Funktion bestehender Systeme grundsätzlich infrage stellen. Cyberangriffe nehmen weltweit zu. Die mit dem technischen Konzept Smart City implizierte zunehmende Vernetzung auch sensibler Bereiche erhöht die Verwundbarkeit gerade kritischer Prozesse und Strukturen. Der Schutz von kritischen Infrastrukturen stellt deshalb eine zentrale Herausforderung dar, der die Smart City Berlin effektiv begegnen muss. Ihre Bewältigung ist die Grundlage aller weiteren Schritte.

103 104

Siehe https://www.internetwache-polizei-berlin.de/. Siehe http://193.174.152.169/.

33

Daher werden an die Systeme und angewandten Konzepte der Smart City Berlin zur Gewährleistung der Sicherheit in urbanen Räumen besondere Anforderungen gestellt. Vernetzung bedeutet die Zunahme von gegenseitigen Abhängigkeiten. Versagen einzelne Elemente, müssen benachbarte Elemente ausreichende Reserven aufweisen, um die jeweilige Nachfrage(-last) auffangen zu können. In der Smart City Berlin können demnach nur solche Lösungen erfolgreich sein, die zu einer sicheren und widerstandsfähigen Versorgung der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger mit Informationen, Dienstleistungen und Ressourcen beitragen. Sie müssen Störungen unterschiedlicher Art standhalten, sich nach einem möglichen Katastrophenfall zügig regenerieren und sich einer 105 veränderten Umwelt und wechselnden Einsatzbedingungen schnell anpassen. Für Versorgungsinfrastrukturen und die öffentliche Sicherheit Berlins bedeutet das in der Praxis die Berücksichtigung der entsprechenden Anforderungen bereits in frühen Planungsphasen. Wesentliche Aspekte wie vereinfachter Zugang für Rettungskräfte, Kriminalitätsprävention und Katastrophen- und Brandschutz ebenso wie die Bereitstellung von Wasserver- und Abwasserentsorgung, Strom, Wärme und Abfallentsorgung werden in den Bauplanungen der Stadt auch unter dem Aspekt des demografischen Wandels und der Barrierefreiheit stärker berücksichtigt werden müssen. Die Smart City als sichere Stadt Die Smart City Berlin muss sicher sein, um die erhöhte Anfälligkeit des Gesamtsystems (und nicht nur eines einzelnen Elements/Knotens), die durch die wachsende Vernetzung entsteht, zu begrenzen. Sie kann diesem Anspruch aber nur gerecht werden, wenn auch die Risiken in jeder logischen und organisatorischen Ebene der Smart City-Architektur berücksichtigt werden und dementsprechende Sicherheitskonzepte entworfen und angewendet werden. So müssen beispielsweise Firewalls gezogen werden, um Ansteckungseffekte auf das Gesamtsystem zu vermeiden, oder Teilabschaltungen möglich sein, ohne die Operationsfähigkeit anderer Teile des Gesamtsystems zu beinträchtigen. Eine personell und materiell bestmöglich ausgestattete IT-Sicherheit muss eine Selbstverständlichkeit und erster Ansatzpunkt eines jeden Smart City-Vorhabens sein. Nur unter diesem Grundansatz stellt die angestrebte horizontale Verknüpfung verschiedener Teilsysteme (z. B. 106 Mobilität und Energie im Rahmen von Vehicle2grid ) einen Mehrwert sowohl im gesamtwirtschaftlichen Sinne als auch für Einzelpersonen dar. Die Smart City Berlin muss die Bedingungen ihrer Möglichkeit sichern.

Diese Bemühungen werden entscheidend durch den von der Bundesregierung am 17. Dezember 2014 verabschiedeten Gesetzesentwurf "Erhöhung der Sicherheit informations-technischer Systeme" unterstützt. Denial-of-Service-Attacken oder andere Cyberangriffe müssen Betroffene in Zukunft den Behörden melden. 106 Vehicle2grid bezeichnet die intelligente Speicherung und Abgabe von Strom, bei der Elektroautos als Stromspeicher fungieren und Strom bei Nichtnutzung nicht nur aufnehmen, sondern auch abgeben.

105

34

II.
II.1

Wege zur Umsetzung der Smart City Strategie Berlin
Nächste Schritte

Durch den steten Wandel Berlins und die technologischen Weiterentwicklungen wird sich die Smart City Strategie immer wieder aktuellen Fragen stellen und an neuen Zielrichtungen ausrichten müssen. Die Smart City Strategie Berlins ist dynamisch und ein sowohl lebender als auch lernender Prozess, in dem Informationen zwischen den Akteurinnen und Akteuren transparent aufbereitet und geteilt sowie entsprechende Rückschlüsse gezogen werden. Die Planungsund Umsetzungsaktivitäten passen sich den verändernden Rahmenbedingungen an. Ziel ist ein kontinuierlicher Dialog, in dessen Verlauf städtische Projekte entwickelt, umgesetzt und evaluiert werden. Bis Mitte 2015 wird in Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Forschung ein Umsetzungsplan erarbeitet, der Projekte der Smart City Berlin inklusive entsprechender Meilensteine, Zuständigkeiten und einzubeziehender Partner ausweist. Der Bereich Smart Cities bei Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH ist zentraler Ansprechpartner für Unternehmen, Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen und damit Schnittstelle zu den wirtschaftsrelevanten Akteuren und erste Anlaufstelle insbesondere hinsichtlich Fördervorhaben und der Initiierung eigener wirtschaftsorientierter Smart City Projekte. Als einen nächsten Schritt zur Realisierung der Smart City Berlin wird sich der Berliner Senat im Mai 2015 sowohl am Smart City Call der Europäischen Kommission (SCC 2015-1) als auch an der Ausschreibung des BMWE „Schaufenster Intelligente Energie“ beteiligen.

II.2

Öffentlichkeitsarbeit und Marketing

Kommunikationsstrategie Ob innovative Technologien in einer Stadt erfolgreich eingesetzt werden können, entscheiden die Bürgerinnen und Bürger. Sie müssen vom individuellen Nutzen neuer Produkte und Dienste für das Gemeinwohl überzeugt sein. Es bedarf einer langfristigen, auf Glaubwürdigkeit ausgerichteten Kommunikationsstrategie, die der Bevölkerung die Sinnhaftigkeit des Smart City-Ansatzes verdeutlicht. Die Smart City Berlin muss ein Gesicht bekommen. Berlin nutzt dafür moderne Kommunikationsmittel zur Information und Beteiligung der Öffentlichkeit. Alle aktuellen Aktivitäten, 107 Ereignisse, Ergebnisse und Agenden werden veröffentlicht. Nationale und internationale (Fach-)Öffentlichkeit Neben der Stadtbevölkerung gilt es auch, die nationale und internationale Fachöffentlichkeit auf die Smart City Berlin aufmerksam zu machen und für Berlin zu begeistern. Vor allem die ab 2015 in Berlin stattfindende internationale Metropolitan Solutions-Kongressmesse bietet die Chance, Berliner Innovationen zu zeigen, mit internationalen Experten zu diskutieren und Referenzprojekte zu präsentieren. Weitere wichtige nationale und internationale Veranstaltungen wie die Smart Cities World Expo Barcelona, die Weltkongresse von Metropolis oder die Berliner Wirtschaftskonferenz garantieren nationale und internationale Wahrnehmung. Das Thema Smart City wurde in den Bereich Hauptstadtmarketing der Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH aufgenommen und 108 wird in bestehende und neue Kommunikations- und Marketingkampagnen integriert.

107 108

Siehe http://www.sei.berlin.de/presse/digital-capital. Siehe http://www.berlin-partner.de/standort-berlin/smart-city-berlin/.

35

Internationale Netzwerke Der Austausch mit anderen Städten und Regionen ist von besonderer Bedeutung, da es international vor allem darum geht, voneinander zu lernen und Berliner Smart City Anwendungen den Weg in andere Märkte zu bereiten. Berlin soll seine Vorreiterrolle bei städtischen Technologien für mehr Wettbewerbsfähigkeit, wachsende Wirtschaftskraft und die Entstehung neuer Arbeitsplätze nutzen. Von besonderer Bedeutung sind dabei die Städtepartnerschaften Berlins, die Mitgliedschaft in führenden relevanten Netzwerken wie Eurocities, Metropolis, der C40 Climate Leadership Group, der Oder-Partnerschaft und dem EU-Ausschuss der Regionen. Berlin ist bestrebt, weltweit nach besonders smarten Projekten und Produkten zu suchen und Kooperationen mit besonders 109 innovativen Regionen einzugehen.

II.3 Smart City Partner
Die weitere Ausgestaltung der Smart City Berlin ist eine Aufgabe von gesamtstädtischer Bedeutung. Sie kann nur erfolgreich sein, wenn die Akteure aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Stadtgesellschaft interdisziplinär und ressortübergreifend zusammenarbeiten und ihre jeweiligen Kernkompetenzen und Ressourcen in den Prozess einbringen. Politisches Board Das politische Board ist das führende Gremium der Smart City und umfasst die politische Leitliniensetzung. Das politische Board hat folgende Aufgaben:

    

Leadership Prioritätensetzung Einbindung des SCB-Gedankens in angrenzende Politikfelder Netzwerken und Werben für den Standort Berlin Anregung von Kooperation mit anderen Metropolen

Serviceeinheit Smart City Berlin bei Berlin Partner Smart Cities ist ein branchenübergreifendes Querschnittsthema, das bei Berlin Partner in einem eigens eingerichteten Bereich Smart City zusammenläuft. Sie ist zentraler Ansprechpartner für Akteure aus der Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung und erste Anlaufstelle insbesondere hinsichtlich der Beantragung von Fördermitteln durch Berliner Akteure. Berlin soll sich zu einem Innovationszentrum für smarte Technologien in Europa entwickeln. Netzwerk Smart City Berlin Um Testprojekte in Berlin anzustoßen und Berlin als Schaufenster für Smart City-Anwendungen erfahrbar zu machen, hat sich das Netzwerk Smart City Berlin gegründet. Es wird koordiniert von Berlin Partner und repräsentiert einen Querschnitt führender Unternehmen, Forschungs- und 110 wissenschaftlicher Einrichtungen, relevanter Netzwerke, Startups und Finanzierungseinrichtungen. Es ist offen für neue Mitglieder. Das Netzwerk engagiert sich dafür, dass Berlin zu einem Zukunftsort für Bürger, Wirtschaft und Verwaltung wird, die gemeinsam in einer neuen, intelligenten Stadtkultur Berlin national und international zum Innovationsführer machen. Das Netzwerk ist Botschafter und Dialogpartner für die Politik und begleitet die Entwicklung impulsgebend. Dabei werden durch die interdisziplinäre Zusammensetzung im Netzwerk Projektideen entwickelt und in die Umsetzung gebracht. Die weiteren strategischen Partner der Stadt sind landeseigene Betriebe, Kammern, Verbände, Gewerkschaften und Vereine. Sie sind wichtige Multiplikatoren, die ihre Mitglieder für die Smart City Thematik sensibilisieren und gewinnen können. Die wichtigsten Partner sind jedoch die Berlinerinnen und Berliner, denn das vorrangige Ziel der Smart City Berlin ist es, die Lebensqualität der Berliner Bevölkerung und die Standortqualität Berlins weiter zu erhöhen. Über entsprechende Beteiligungsmöglichkeiten werden die Berlinerinnen und Berliner daher aufgefordert, ihre Ideen in die weitere Ausgestaltung der Smart City einzubringen.
109

Siehe http://www.eurocities.eu/; http://www.metropolis.org/; http://www.c40.org/; http://www.oderpartnerschaft.eu/; http://www.europa.eu/about-eu/institutions-bodies/cor/index_de.htm. 110 Siehe http://www.berlin-partner.de/standort-berlin/smart-city-berlin/netzwerk-smart-city-berlin/.

36

Anhang

37

Methodik der Strategieentwicklung
A. Ressortübergreifende Arbeitsgruppe Smart City
Die Smart City Strategie Berlin wurde ressortübergreifend und unter breiter Beteiligung der Öffentlichkeit entwickelt. Ein erstes Strategiepapier wurde von der interministeriellen Arbeitsgemeinschaft Smart City, bestehend aus fünf Verwaltungen unter Leitung der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt auf Grundlage des Berichts über Eckpunkte der Smart City Berlin erarbeitet. Darin wurde u.a. definiert, was das Land unter Smart City Berlin versteht, welche strategischen Ober- und Unterziele es verfolgt, welche Handlungsfelder und Querschnittsthemen aus Sicht des Landes Berlin vorrangig zu berücksichtigen sind und welche Strukturen nötig sind, um Berlin zu einer der smartesten Städte in Europa werden zu lassen.

B. Workshops, Expertengespräche, Interviews
Zur Unterstützung des Strategieprozesses Smart City fanden im Herbst 2014 fachöffentliche Workshops und Diskussionsrunden statt. In persönlichen und schriftlichen Experteninterviews wurde darüber hinaus das Wissen verschiedener Gruppen der Stadtgesellschaft eingebracht. Die vielfältige Expertise und das kreative strategische Denken vieler Akteure trugen ebenso wie das große Engagement aller Beteiligten zur fruchtbaren Diskussion der Zukunftsthemen Berlins bei. Die Ergebnisse dieses Informationsprozesses und die Anregungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind in die vorliegende Smart City Strategie Berlin eingeflossen. In weiteren Veranstaltungsformaten wird der Beteiligungsprozess für die Stadtgesellschaft eröffnet. Die Vorstellung der Strategie und die Berücksichtigung von konkreten Anregungen aus der Bevölkerung werden zur Akzeptanz und Ausgestaltung des Umsetzungsprozesses hin zur Smart City Berlin beitragen.

C. Expertinnen und Experten
Unser Dank gilt den Teilnehmerinnen und Teilnehmern an den Expertengesprächen, den Workshops und den Interviews: Expertengespräch Wirtschaft und Mobilität
Dr. Edgar Göll, IZT – Forschungsleitung Zukunftsforschung & Partizipation, Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH Susanne Henckel, Geschäftsführerin, VBB Verkehrsbund Berlin-Brandenburg GmbH Gernot Lobenberg, Leiter Berliner Agentur für Elektromobilität eMO, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Silke Richter, Branchenkoordinatorin Industrie, IHK Berlin Manfred Schubert, Geschäftsführer, Berliner Landesarbeitsgemeinschaft Naturschutz e. V.

Expertengespräch Wohnen und Mobilität
Dr. Philipp Bouteiller, Geschäftsführer, Tegel Projekt GmbH Ulrich Frieser, Leiter Geschäftsentwicklung E-Mobility, Vattenfall GmbH Dr. Jochen Hucke, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Ulrich Jursch, Leiter Zentrales Bestandsmanagement, degewo Aktiengesellschaft Birgit Kahland, Projektleiterin City Partnership, VE Wärme AG Tim Lange, Vorstand, casenio AG Prof. Dr. Elke Pahl-Weber, Fachgebietsleiterin, Technische Universität Berlin – Institut für Stadt- und Regionalplanung

38

Expertengespräch Wohnen und Wirtschaft
Min-Ku Chung, Leiter der Projektkommunikation für Kraftwerksneubauten, Vattenfall Europe Wärme AG Dr. Johannes Danckert, Geschäftsführender Direktor, Vivantes – Netzwerk für Gesundheit GmbH Anja Gothan, Marketingleiterin des Landesverbandes Berlin/Brandenburg der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V. Jochen Kellermann, GESOBAU AG Dr. Martin Peters, Umweltberatung, Handwerkskammer Berlin Stefan Preidt, Leiter des Bereichs Vertrieb und Geschäftssteuerung, VE Wärme AG

Workshop Daseinsvorsorge und öffentliche Sicherheit
Wolfgang Both, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Albrecht Broemme, Präsident, Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) Lilly Creed, Landesbetrieb Berlin Energie Regina Gnirß, Leiterin Forschung und Entwicklung, Berliner Wasserbetriebe Wilfried Gräfling, Landesbranddirektor, Berliner Feuerwehr Britta Havemann, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Christian Herzog, Geschäftsbereichsleiter Digitale Wirtschaft/Dienstleistungswirtschaft, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Lorenz Kummert, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Michael von Förster, Director Governmental and Public Affairs, Bosch Sicherheitssysteme GmbH Alexander Nguyen, Referent, Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Mathias Petri, Stellvertretender Vorstandsvorsitzender, SIBB e. V. Friederike Rohde, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Institute for Sustainability Thomas Schneider, Stromnetz Berlin GmbH Rainer Tepasse, Geschäftsführer, Degas – ATD Deutsche Gesellschaft für Anlagensicherheit und Projektmanagement mbH Wibke Werner, Mitarbeiterin der Geschäftsführung, Berliner Mieterverein e. V. Landesverband Berlin im Deutschen Mieterbund Jürgen Wituschek, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Sönke Zornig, Bayer Pharma AG Klaus Zuch, Abteilungsleiter Öffentliche Sicherheit, Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Workshop Verwaltung und Stadtgesellschaft
Katharina Bober, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Rainer Bohne, Geschäftsführer, SRL – Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung e. V. Britta Havemann, Angelegenheiten der Industrie/Smart City Berlin, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Tilmann Heuser, Geschäftsführer, BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Dr. Thomas Alexander Letz, Leiter Politische Grundsatz- und Planungsangelegenheiten, Senatskanzlei Karl-Heinz Löper Dr. Pablo Mentzinis, Bereichsleiter Public Sector, BITKOM e. V. Dirk Meyer-Claassen, Referent landesweites E-Government,Senatsverwaltung für Inneres und Sport Peter Siebert, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Dirk Stocksmeier, Vorstandsvorsitzender, ]init[ Aktiengesellschaft für digitale Kommunikation Christian Vogel, Leiter Abteilung Innovation, Wall Aktiengesellschaft Holger Vogel, Geschäftsführer, IQ wireless GmbH

Persönliche Interviews
Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend, Erste Vizepräsidentin, Technische Universität Berlin Staatssekretär Guido Beermann, Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung Jochen Brückmann, Bereichsleiter Infrastruktur und Stadtentwicklung, IHK Berlin Andreas Buchwald, Gewerkschaftssekretär, IG Metall Andreas Dannebaum, Polizei Berlin

39

Udo Dittfurth, Vorstandsmitglied der Planergemeinschaft Kohlbrenner eG Anne-Caroline Erbstößer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Technologiestiftung Staatssekretär Christian Gaebler, Verkehr und Umwelt, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Prof. Dr. Dirk Heinrichs, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Norman Heise, Vorstandsvorsitzender, Berliner Landeselternausschuss bei der SenBWF Tilmann Heuser, Geschäftsführer, BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) Christian Hoßbach, Vize-Vorsitzender, DGB, Bezirk Berlin Brandenburg Klaus Illigmann, Abteilungsleiter, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Landeshauptstadt München Dr. Ansgar Klein, Geschäftsführer, BBE Geschäftsstelle gemeinnützige GmbH Prof Dr. Andreas Knie, Geschäftsführer, InnoZ – Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH Urs Kohlbrenner, Mitglied/ehemaliger Inhaber, Planergemeinschaft Kohlbrenner eG Norbert Kopp, Bezirksbürgermeister von Steglitz-Zehlendorf, Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf von Berlin Staatssekretär Bernd Krömer, Inneres, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Dr. Hans-Ulrich Litzner, Sprecher der „AG Bauen, Wohnen, Wohnumfeld“ des Landesseniorenbeirat Berlin Martin Mahn, Geschäftsführer, Humboldt-Innovation GmbH Dr. Thomas Meißner, Geschäftsbereichsleiter Energie | Mobilität, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH Hartmut Mertens, Investitionsbank Berlin Dr. Ing. Timo Munzinger, Deutscher Städtetag, Dezernat Stadtentwicklung, Bauen, Wohnen und Verkehr Wolfgang Neldner, Geschäftsführer, Landesbetrieb Berlin Energie Dr. Sigrid Evelyn Nikutta, Vorstandsvorsitzende der Berliner Verkehrsbetriebe Maxim Nohroudi, Geschäftsführer, Waymate Staatssekretär Tim Renner, Der Regierende Bürgermeister von Berlin Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten Burkhard Rhein, Stv. Abteilungsleiter Wirtschaftspolitik, Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg e. V. Simon Schäfer, CEO, Factory Prof. Dr. Jochen Schiller, Leiter AG Technische Informatik, Freie Universität Berlin Dr. Jürgen Schneider, Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderung Joachim Schonowski, Deutsche Telekom AG Laboratories Axel Schultz, Leiter Region Ost, Building Technologies Division, Siemens AG Jan Sijbrandij, StS Inn Ref, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Frieder Söling, Berliner Stadtreinigungsbetriebe Dr. Jens Thieme, Geschäftsführer, ALBA Berlin GmbH Christian Vogel, Leiter Innovation, Wall Aktiengesellschaft Petra Waram, Berliner Polizei Patrick Wenz, Solution Sales Manager Public, IBM Deutschland GmbH Gabriel Wetzel, Bosch Software Innovations GmbH Klaus Zuch, Abteilungsleiter Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Senatsverwaltung für Inneres und Sport Berlin

Schriftliche Interviews
Dr. Alexander Dix, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit Dr. Mathis Gruber, DexLeChem GmbH c/o CoLaborator Dr. Jörg Lipper, BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e. V. Luise Neumann-Cosel, Vorstandsvorsitzende, BürgerEnergie Berlin eG Günther Ohland, Erster Vorsitzender, SmartHome Initiative Deutschland e. V. Carsten-Michael Röding, Bezirksstadtrat, Bezirksamt Spandau von Berlin

40
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.