Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

halten, so lange deS Geiste- Kraft, der Hände Fleiß und das 
Derrraue» auf Gott, die Mittel dazu verleiht! das war Vater 
George'S, das war auch Felix und AurorenS ernster, heilige 
Wille. 
Bei diesem Sinn der Geflüchteten verwandelte sich der einfache 
Kohlgarten, den sie ihrem Plane nach, vor dem Thore jener Haupt 
stadt ankauften, unter ihren Hände» bald in ein Paradies, welches 
jeder mit Freude und Staunen emporblühc» sah. — Bäume und 
Reben, durch Kunst und Sorgfalt zu der höchsten Güte veredelt, 
lieferten mehr als den doppelten Ertrag. Kräuter, Blunic» und 
Gesträuche, welche man vorder nur i» den Länder» des Südens 
heimisch wähnte, entfalteten sich bei zweckmäßiger Behandlung auch 
in dem strengern Klima. Maulbcerbeckeu und Bäume, die Ernäh 
rer der nützlichen Seidenraupe wuchsen fröhlich auf, ein Treibhaus 
endlich vergrößerte bei zunehmender Betriebsamkeit den Wirkungs 
kreis und die Einnahme unserer fleißigen Gärtnerfamilie. Jedes 
Bienchen, das in ihrem Blumenflor umhcrschwärmte, mußte seinen 
Tribut zollen, und da man anfangs keine Arbeit gescheut, die ein 
fachsten selbst mit Lust und Eifer verrichtet hatte, konnte man bald 
in behaglicher Ruhe die Früchte eines gesicherten Wohlstandes ge 
nießen. 
Als nach 6 bis 8 Jahren etwa der sehenSwerthe Garten, das 
mit den Seltenheiten aller Zonen reich ausgestattete Treibhaus deS 
angesehenen Partikulier Herrn George auch dem größer» Publikum 
bekannt, , und von Einheimischen wie von Fremde» eifrig besucht 
ward, ahndete Niemand, daß der Besitzer selbst mit Hacke und 
Spaten, und nur von seinen Pflegekindern' unterstützt, diesen Segen 
hervorgerufen habe. 
Mancher stolze Herr, der es für eine große Herablassung hielt, 
daß er mit dem liebenswürdigen und bescheidenen Manne ohne 
Rang und Titel, wie mit seines Gleichen umging, würde noch weit 
mehr gestaunt haben, wenn er gewußt hätte, daß dieser freiwillig 
allen Ansprüchen entsagte, zu welchen ein hoher Stand und ein be 
rühmter Name berechtigen kann. Vater George begnügte sich mit 
der Auszeichnung, welche Freundschaft, Achtung und Liebe ihm sei 
nes eigenen Werthes wegen zollten. Glücklich, feine Kinder nach 
einer kurzen Unterbrechung, die gewiß njcht ohne wohlthätigen Ein 
fluß für ihr künftiges Heil war, wieder in die Sphäre versetzt zu 
sehn, für welche ihre frühere Bildung sie bestimmte, genoß er im 
mer ftoh und thätig die Freuden, welche des Schicksals Hand reich 
lich auf seine» Pfad ausstreute, und hatte am Abend seines Leben- 
noch die höchste, wieder in das geliebte Vaterland, in die Besitzun 
gen feiner Väter einziehen zu können. 
Felix, der nicht nur den ,Boden jenes armen Kohlgarten-, 
nein auch den seines Geistes und Herzens mit Eifer bebaut und 
edle Frucht daraus gezogen hatte, stieg von Stufe zu Stuf» zu ei
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.