Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

402 
der Landschaft Argalis der furchtbare PeripheteS, der mit einer un 
geheuren Keule die Wandrer ersiissug; aber am ThefeuS fand er 
seine» Mann, der ihn überwältigte. Auf dem JsthmnS hauste Sin- 
nis, der Fichtcnbcugcr. Kort ist düs Waldgebirge dicht nist Dau 
men der Art bewachsen,, und als Thefeus unter ihnen hinzog, ward 
er vom SinniS angefallen. Er halte von der Grausamkeit gehört, 
woinit dieser die Reisenden delsandelko, und ließ sich zum Schein 
Don ihm überwinden. Der Räuber war riesengroß und stark, er 
faßte zwei Fichten, bog sie mit ihre» Kronen zusammen, und wollte 
des Gefangenen Beine an diese fesseln, daß die zurückfahrenden 
Stämme ihn zerreißen sollten, wie früher den armen Wandrern ge 
schehe» war. Da offenbarte Thefeus seine Kraft, ergriff den Riesen, 
daß er sich nicht loswinden konnte, und that ihm, wie er seinen 
Schlachtopfern gethan. 
Run ging der Weg dicht am Meere bin auf Fclsenpfadcn. 
Dort lauerte in einer Höhle Skiron, der die Wandrer hinabzustür 
zen pflegte in den Schlund der Wasser. Jetzt aber ließ Thefeus 
ihn den schreckliche» Sprung thun, von dem kein Erheben möglich 
war. Aber der grausamste Räuber sollte noch überwunden werde», 
eö war Prokrustes, der bei Eleusiö in Attika sein Wesen trieb. Er 
hatte in seiner Höhle zwei Bettstellen, in die er gefangene Wandrer 
legte, nicht zur Ruhe, sondern zur schrecklichen Marter. Den» wer 
groß war, kam in das kleine Bett, und ProkruteS hieb ihm die 
Glieder ab, die über dasselbe hinausragten; kleine Gefangene wur 
de» in das große Gestell gelegt, und ihre Körper so lange gräßlich 
ausgereckt, bis sie dasselbe erfüllten. Auch von diesem schrecklichen 
Unholde befreite Thefeus sein Vaterland. 
Ob es so grausame Wüthriche wirklich gegeben hat? — Kann 
fein, denn auch die bestätigte Geschichte erzählt von Unmenschen, die 
an den Martern ihrer Brüder ei» teuflisches Vergnügen fanden. 
Wenn aber eine erssnderilche trübe Phantasie die Unthaten jener 
Räuber übertrieben hat, so behauptet doch die Sage gleiches Recht mit 
der Geschichte, uud das Prokrustesbett ist fprüchwörtlich geworden. 
Nachdem sich Thefeus so schon um seine künftigen Unterthanen 
verdient gemacht, und einen begründeten Ruf erworben batte, er 
schien er vor seinem Vater in Athen. Mißgünstige Verwandte, die 
ihn dort nicht gern sahen, weil sie sich Rechnung auf die Thronfolge 
gemacht hatten, überwand er leicht, und erwarb sich bald durch 
fernere Heldenthaten noch größere Rechte auf die Liebe der Athener. 
In der Nähe der Stadt, bei dem Flecken Marathon, war ein 
gewaltiger Stier wüthend geworden, den keiner bändigen konnte, 
und der daher in der Gegend großes Unheil anrichtete. Thefeus mit 
Gehülfen machte sich ans Werk, das Unthier unschädlich zn machen, 
und siehe, er fing den Stier in einer Schlinge, und stellte ihn ge 
fesselt in der Stadt dem Volke zur Schau. Aber ein größeres Un 
glück lastete auf diesem, als die Verwüstungen des Stiers gebracht
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.