Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

Berliner 
Minder- LLtocy envlatt 
JW 49. Jahrgang V. 1836. 
Rrtüstrur Ä. Merzet. Vrrlezer George Gropius 
Der Tartarus. 
Wir wäre» im Elysium; — weit tiefer unter der Erde liegt 
der Aufenthalt der Verdammten, derer, die ein schwarzes LooS aus 
dcr Schickfalsurne gezogen haben, der Tartarus. 
„Wenn neun Tag' und Nächte sodann ein eherner Ambos 
Fiele hinab von der Erd', am zehnten kam' er zum Abgrund. 
Eh'rnes Gcheg' umläuft den Tartarus, aber umher ruht 
Dreifach gelagerte Nackt an dem Eingang." 
So sagte der alte Dichter Hesiodus; die Nacht war aber er 
hellt durch einen gewaltigen Feuerstrom, der die siebenfachen eher 
nen Mauern des traurigen Gebiets umfloß. Wir wage» uns aber 
doch hinein; ist'S doch dem Dichter Dante gelungen, zu feiner Zeit 
die Hölle beschauen zu dürfen; er hat aber freilich etwas ganz An 
dres dort gesehen, als was die alte» Fabeln erzählen. Auffallend 
ist eS bei diesen wie bei Dante'- Gedicht, daß die menschliche Ein 
bildungskraft weit manuichfalttger den Ort der Qual auszustatten 
verstanden hat als den der Seligkeit. Das Glück der Seligen hat 
in den verschiedenen mythischen und dichterischen Vorstellungen gar 
sehr das Ansehn eines langweiligen Einerlei, während die Qualen 
der Verdammten mit erfinderischer Grausamkeit ausgebildet zu sein 
scheinen. Wae aber von alte» Fabeln darüber erzählt wird, enthält 
alles den furchtbaren Sinn, welchen Dante in die Ueberschrift über 
dem Eingänge de» Tartarus gelegt hat: „Zhr, die ihr hier eintre 
tet, laßt alle Hoffnung zurück." Also ewiges Leiden. 
Wir aber hoffen noch wieder heraus zu kommen, wen» wir jetzt ein 
treten. Nacht umfängt uns von dunkler Fackelgluth erhellt. 
„Eherner Füße 
Rauschen vcrnehm' ich, 
Höllischer Schlangen 
Zischendes Tönen. 
Ich erkenn« der Furien Tritt." 
Die rächenden Göttinnen wandeln dort umher, und mit 
Schlangenbündeln oder Geiffeln in den Handen züchtigen sie die 
armen schwer gefesselten Verdammten.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.