Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

3T0 
eine kräftige Faust — du willst den Hammer schwingen, um Ei 
sen, um Silber und Gold in tausend Gestalte» zu forme»!'' Und 
siehe — der ans der HiinmelSwohnung Verstoßene baut sich einen 
Palast von Erz mit flimmerndes Sternen besät; i>er Hinkende fertigt 
aus Gold zwei Dienerinnen, die ihn sorgsam stützen, die ihn über 
all hinführen, denen er sogar Besinnung und Sprache eingeflößt 
hat; es fehlt ihm nichts, er wird von Mensche» und Götter» ge 
ehrt, ja geliebt, da er freundlich und willig zu jedem Dienste bereit 
ist, und ohne zu grollen, für den Versammlungssaal auf dem Olymp 
zwanzig goldene Sessel gemacht hat, die ganz von selbst sich dabin- 
bewegte», wohl» der Sitzende es wünscht. Die schönste aller Göt- 
tliinen, die Venus (Aphrodite), ist seine Gemahlin, und oftmals 
ladet man ihn ei», den Göiterkreis zu besuchen. Da legt er Ham 
mer und Zange auf de» Amboß und setzt die brausende» Blasebälge 
in Ruhe, da wäscht er, wie Vater Homer erzählt, mit einem gro 
ßen Schwamme sein rußgeschwärztes Antlitz, und seine haarige 
Brust. Er kommt in den Göttersaal, von allen herzlich gegrüßt, 
und oft scherzte er selbst über die Gebrechlichkeit seiner Füße. DaS 
Göttergetränk pflegte von einer schönen Jungfrau, der immer ju 
gendlichen Hebe, oder von einem gewandten, anmuthige» Knaben, 
dem Ganymed, herumgereicht zu werden — so manchmal ergreift 
nun der lustige Vulkan den Nectarkrug, und hinkte damit auf so 
komische Weise umher, daß „unermeßliches Lachen den seeligen Göt 
tern erscholl." Nach Beendigung des fröhlichen Schmauses kehrte 
der kunstreiche Gott in seine Behausung zurück, und fertigte bald 
Ringe, Ohrgehänge und Armbänder, bald undurchdringliche Schil 
der und Helme oder scharfe Schwerter und Lanzen. Die Mord, 
woffeu bestellte meistentheile der schreckliche Kriegsgott Mars (Ares), 
Vulkans Bruder, schön und rüstig, aber nicht so treu und bieder 
wie er. Blutiger Kampf ist auf Erde» gewesen, seit Kain den 
Abel tödtete, blutiger Kampf durchzieht auch die Geschichte der 
Griechen von Anfang bis zu Ende, und darum dachten sie sich ei 
nen besonderen Gott, welcher die Schlachten lenkte, bald Tod und 
Verderben, bald Beute und Sieg gebend. Furchtbar war seine Er 
scheinung, furchtbar klingen die Ausdrücke, mit denen man sein We 
sen zu bezeichnen pflegte, denn: der Ungebändigte und Bluttriefende, 
der Mauerzertrümmrer und der Männermordende, dar sind die 
Ehrennamen, die man ihm beilegte, und von seiner Stimme beißt 
ei, daß er brüllen konnte, wie zehntausend streitbare Männer. 
Doch nicht immer bringt rohe Gewalt die Oberhand, und sehr häu 
fig erfuhren eS die Griechen, wie Klugheit und Besonnenheit weit 
mehr vermögen, als Anzahl und Stärke: darum rechnete» sie ihre 
Siege nicht allein der Hülfe des Mars zu; auch die Göttin der 
Weisheit ehrten sie als Kriegsoberhaupt, die mit kostbaren Waffen 
stücke» versehene Minerva (Pallas Athene). Sie galt gleich dem 
Mars für ein Kind des mächtige» Göttervaters, und er behandelte 
die blauäugige Tochter nicht mit Unrecht als seinen Liebling, da
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.