Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

362 
ne» Vater vom Throne stieß, und sich selbst -um Herrn der Welt 
machte. Doch böse Tbat bringt schlechte» Lohn, das mußte nach 
der Fabel auch schon SaturnuS erfahren, Saturnus, der Gott der 
Zeit, der als bärtiger Greis mit Flügel» und mit drohender Sense 
dargestellt wird. So wie im Laufe der Zeit alles dahinfährt, so 
verschlang jener Gott seine eigenen-Kinder, um nicht von ihnen zu 
erleide», was er selbst dem Baker gethan; aber stehe — das jung- 
ste Söhnlein, der kleine Jupiter (Zeus), ward von Rhea, der be 
kümmerten Mutter, gerettet. Auf der Insel Crcta in schattiger 
Höhle verborgen und von der Milch einer gutmüthige» Ziege ge 
nährt, wuchs der junge Gott kräftig heran, und mit Hülfe der durch 
ein Wunder wieder belebte» Geschwister (Neptun, Pluto, Juno, 
Nesta, Ceres) »ahm er nun dem grausame» Vater die Herrschaft. 
Ein neues Göttergeschlecht trat auf, doch galt es noch harten Kampf 
mit dem alten, namentlich mit den gewaltigen Titanen, die das neue 
Reich nicht anerkenneu wollten. — Wer die vorigen Stücke unse 
res Wochenblattes gelesen, der aveiß, wie im Thessalischc» Lande der 
hohe Olymp in die Wolken hineinragt. Hier stand Jupiter-mit 
seinen Getreuen, und in wüthendem Sturme brausten die Titanen 
heran; allein der junge Himmelskönig hatte mit Wohltbate» seine 
Regierung begonnen: die von Saturnus gefesselte» hundertarmigen 
Riesen und die Cyclope» hatte er aus dem Gefängniß befreit, und 
nun retteten ste ihre» Beschützer vor der Vernichtung, denn die Cy 
clope» reichten ihm Donner und Blitz, und die Riesen schleuderten 
mit ihren hundert Händen unzählige Felsstücke gegen den Feind. 
DaS war eine Schlacht! — die Erde seufzte, der Himmel ächzte, 
und der ganze Olymp wurde vom Gipfel bis zur Wurzel erschüt 
tert — der Donner rollte, und tödtliche Blitze flogen aus Jupiter- 
Hand — die Wälder standen in Flammen, das Meer siedete und 
wallte empor — die Titane» wurden überwunden und in die Tiefe 
des Tartarus hinabgeworfen. Nachdem Jupiter mit gleichem Glücke 
auch die neu entstandenen Kinder der Erde, die drachenfüftiqen Gi 
ganten, bezwungen, war er endlich König des Weltalls. Er theilte 
das gewonnene Reich mit seinen Verwandten, und errichtete auf 
dem Gipfel des Olymp, unerreichbar dem menschlichen Auge, seinen 
goldenen Palast, in dessen prächtigen Hallen die zwölf obersten Göt 
ter die Herrschaft über Himmel und Erde besorgten. Wir wollen 
versuchen, die mächtigen Wesen etwas näher kennen zu lernen: 
Die zwötk oberen Götter: 
Jupiter (ZeuS), Neptun (Poseidon), Mars (Are«), Apollo 
(Phöbus), Vulkan (HeptichkoS), Merkur (Hermes), Juno (Here), 
Vesta (Hestia), Cereö (Demeter), VenuS (Aphrodite), Diana (Ar- 
temis), Minerva (Pallas Athene). 
Menschengestalt legten die Griechen auch ihren oberste» Gott 
heiten bei, aber höhere Schönheit und Kraft, als aus Erden zu fin-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.