Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

32 
„Siehest Du wohl," sprach der Herr, „wie nöthig es ist, daß man 
erst Strenge und dann Milde, nicht aber umgekehrt erst Milde 
und dann Strenge anwende?" — 
D i e Schwalben. 
Als die Schwalben zur Herbstzeit zum Zuge in die wärmeren 
Gegenden sich rüsteten, ließen sich einige von den noch heißen Strahl 
len der Sonne verleite», zurück zubleiben. Plötzlich aber überraschte 
sie der schnell einbrechende Winter, und sie mußte», versenkt in dem 
Moraste eines Teiches, überwintern. 
Wer nicht bei Zeiten nach den schönern Regionen einer bessern 
Welt strebt, der bleibt zurück und versinkt in die niedrigen Sümpfe 
des Lebens. Zehme. 
Dreisylbige Charade. 
Ein kleines, künstliches Gebäude 
Don sclt'ner, wundersamer Art, 
An dem, zu des Beschauers Freude, 
Der kund'ge Meister nichts gespart: 
So will das Erste sich verkünden, 
In jedem Dörsiei» wirst Du's finden, 
Bald niedrig und bald hoch gestellt, 
Zeigt eö den Zeitenlauf der Welt! 
Aus Gold und Eisen wird das Zwei te 
Und Dritte, nach Bedarf, gemacht; 
Als Zierde prangt es oft am Kleide, 
Verkündend Hoheit, Ruhm und Pracht; 
Weit öftrer ist's ein Werk aus Eisen, 
Für Küch' und Keller angepaßt, 
In groß' und kleiner Form zu preisen, 
Rund, eckig, wie man's grade faßt. 
Das Ganze muß dem Ersten dienen, 
Es lenkt die künstliche Gewalt 
Der Räder, und gebietet ihnen, 
Und sie gehorchen alsobald. 
Wie herrlich auch das Erste pranget, 
Fehlt'» Letzte, ist's ein Werkzeug nur. 
Rach dem den Kenner nicht verlanget, 
Ein Bild ohn' alle Lebensspur! 
Grumbach. 
Gedruckt bei I. G. Brüschcke, Breite Straße No. 9.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.