Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

335 
nun auch sah, daß der Bär dem Kinde nicht« zu Leide that, so 
mußte man doch ernstlich auf seine Rettung denken; aber wie diese 
zu bewerkstelligen sei, die« war eine schwer zu beantwortende Frage. 
Denn daß man selbst die besten Lcckcrbiffen dem Bären zu 
warf, daß man sogar die Thüre des Fanges öffnete, die zu dem 
Garten führte, um ihn durch Lockspeisen heraus zu bringen, bestimmte 
den Baren noch nickt, sich von dem Kinde zu trennen. Auf den 
Rath der Obenstehenden kriecht nun Letzteres selbst langsam heraus 
i» den Garte». Doch auch jetzt ließ der Bär nicht von ihm ab; 
den» er folgt, die Schnauze auf de« Kindes Achsel legend, diesem 
unverwandt »ach. ES läßt sich schwer entscheiden, was wohl noch 
der Ausgang dieses merkwürdigen Schauspiels gewesen sei» würde, 
wäre nicht durch die Besonnenheit und den Muth einiger Bürger 
die Rettung des Mädchens möglich gemacht worden. Ohnwcit des 
Bärcnfanges führte nämlich auch noch eine andere Thüre in den 
Garten. Diese öffnen nun jene Männer und zeigen sich dein Bä 
ren einzeln, behalten aber aus Borsicht den Thürdenkel in der Hand. 
Kaum war der Bär auf diese Männer aufmerksam und nach einer 
so trefflichen Beute lüstern geworden, als er sogleich das Kind ver 
ließ und sich zu einem schreckliche» Sprunge zurecht legte. Alles 
heftet jetzt in banger Erwartung den Blick aus die Thür und den 
Bären. °Da zeigt sich wieder einer der Bürger an der halbgeöffne 
ten Thüre, und im Nu hatte der Bär de» entsetzlichen Sprung 
gethan; doch eben so schnell war auch jener Mann zurückgewichen 
und hatte die Thür vor dem Bären zugeschlagen. Unterdessen hatte 
sich das Kind, so schnell als es ihm möglich war, in den Bärcnfang 
zurückbegeben müsse» und war, weil nian augenblicklich die Fallthüre 
herab ließ, nun in völliger Sicherheit. Der in seiner Hoffnung auf 
Beute getäuschte Bär wollte nun zwar wieder zurück zu dem Kinde. 
Er sah cS aber nicht wieder; den» eben war nian damit beschäftigt, 
dasselbe aus den« Fange herauf zu holen und der vor Angst fass 
umgekommenen Mutter wieder zu übergeben. Grimmig rannte jetzt 
der Bär im Garten Mrum, brüllte entsetzlich, suchte gleich einem 
Verzweifelnden de» iffin cissrissenen Liebling und trauerte endlich, 
als er ihn nicht fand, wie eM Verlassener mehrere Tage hindurch. 
M. Rw. 
» 
Reliquie. 
Mitgetheilt von Herrn Karl Müchler. 
Der Geheime Rath von Bötticher in Draimschweig sandte 
seinen Sohn im Jahre 1764 nach Leipzig, um dort zu studi'ren. 
Er empfahl ihn der Obhut Gellerts und Letzterer batte die Ge 
nugthuung, daß der Jüngling seinen liebreiche» väterlichen Ermah 
nungen Folge leistete, und sich weder durch Verlockungen »och böse
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.