Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

307 
Der Eroberer durchzog indeß ganz Ägyptenland und kam auch 
nach Sais, da ließ er den Leichnam des Ämasis aus seinem Grabe 
reißen, ihn geißeln, ihm die Haare ausrauft» und sonst olle mögli 
che Schmach anthun, zuletzt aber ihn verbrennen, und das war 
grade die größte Unehre in den Augen der Aegypter. Darauf war 
er noch nicht zufrieden mit der Unterwerfung dieses Landes, sondern 
wollte auch die Aethiopier bezwingen, die im fernen Süden wohn 
ten, in den Gebirgen, ane denen der 9iil kommt, und die Ammo 
nier im Westen Aegyptens, in der Libyschen Wüste. Diese beiden 
Züge aber lieft» sehr übel ab, den» das Heer, welches gegen die Am 
monier auSgesandt wurde, zog mehrere Tage fort durch den Sand 
der Wüste; da erhob sich ei» starker Windwirbel, wie er auch jetzt 
noch den Reisenden in jenen Gegenden oft verderblich ist, und wühlte 
große Sandwolken auf, die bedeckten die Haufen, daß keiner davon 
kam, und Kambyses hörte nichts wieder von diesen seinen Soldaten. 
Zu den Aethiopiern aber hatte er Kundschafter gesandt, das 
Land und Volk zu besehen, und Halle ihnen Geschenke mit gegeben, 
ein Purpurkleid, eine goldene Halskette und Armbänder, ein alaba 
sternes Kästchen mit theurer Salbe und ei» Fäfichen Palmenwein, 
das sollten sie dem Könige überreiche», als wollte er nachbarliche 
Freundschaft mit ihm schließe». Der Aethiopier aber merkte die List, 
darum detrachtete er bloß die Geschenke und sagte, als er von dem Kleide 
hörte, es wäre gefärbt, die Menschen seien falsch, die solche Kleider 
trügen. Von der Kette und den Armbänder» meinte er, es waren 
Fesseln, und sagte, in seinem Lande seien deren viel stärkere, zeigte 
auch den Gesandten seine Gefängnisse, wo die Verbrecher mit golde 
nen Ketten gebunden saßen. Von der Salbe urtheilte er wie von 
dem Purpurkleide, den Wein aber ließ er sich behagen als einen 
herrlichen Trunk. Darauf fragte er, wie lange wohl die Menschen 
in Aegypten und Persien auf's höchste lebten, und als er hörte, 
achtzig Jahr, da verlachte er die Bote» und sagte, in seinem Lande 
lebe man meist hundert und zwanzig Jahre, und sie sollten nur 
dem Perser Könige den Bogen bringen, den er ihnen da gäbe; 
wenn er de» spannen könnte, möchte er kommen als ein unredlicher 
Mann, der er sein müßte, und Aethiopie» erobern, bss dahin aber 
sollte er den Göttern danken, daß es den Aethiopiern nicht einsiele, 
ihre Nachbaren zu beunruhigen. 
Mit diesem Bescheide kehrte» die Kundschafter zum Kambyses 
S rt'icf, der wurde darüber ganz rasend vor Zorn, und ohne einen 
errath von Lebensmitteln mitzunehmen, brach er sogleich mit dem 
Heere gegen Süden auf, und dachte den König der Aethiopier zu 
züchtigen für seinen Stolz. Ehe aber das Heer den fünften Theil 
des Weges zurück gelegt hatte, waren ihnen schon sämmtliche Lebens 
mittel ausgegangen; darauf schlachteten und aßen sie ihre Lastthicre, 
aber auch die waren bald verzehrt. So lange nun die Leute noch 
etwas in der Erde fanden, fristeten sie ihr Leben durch Gras und 
Kräuter, da sie aber in die Wüste kamen, sahen sie keine andere
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.