Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

218 < 
stiiiem Vater, die Heerden zu hüten, denn seine drei ältern -Brüder 
dienten im Heer. 
Zu diese» nun sandte ihn einst der Vater, ihnen Lebensmittel 
in'S Lager zu bringe», da hörte er Wundergeschichten von eurem ge 
waltigen Niesen unter den Philistern, Goliath mit Namen, der sprä 
che täglich allen Israeliten Hohn, und käme vor das Lager, und for 
derte Jedermann zum Zweikampfe heraus; aber keiner wage ih» zu 
bestehen, denn er wäre allzuschreckhaft anzuschauen. Sein Angesicht 
sei furchtbar, seine Glieder stark wie eines Stieres, sein Schwerdt 
wie ein Webcrbaum. Wenn ihn aber Jemand besiegen könnte, so 
wollten die Philister sich dessen Volke unterwerfen: ei» hoher Preis, 
aber ein schwerer Kampf. Und David sahe auch den Riese», und 
wiewohl er klein und behende war von Gestalt, mochte er doch die 
Schmach Israels nicht dulden, und vertraute auf Gott und stellte 
sich dem Könige dar, als der mit dem Riesen kämpfen wolle. Ta 
legte ihm Saul seinen Harnisch und Helm und Schwerdt an, damit 
sollte er auf den Goliath loSgchen; aber die Rüstung war für Da 
vid zu schwer. 
Er legte sie wieder ab und meinte. Gott könne auch ohne so 
starke Waffen helfen, nahm nur eine Schleuder und Steine mit, 
und ging in seinem Schäfcrrock und mir einen, Stabe den, Riese» 
entgegen. Der rief ihm zu: bin ich denn ein Hund, daß du mit ei 
nem Stecke» gegen mich daher kommst? Gieb Acht, ich will dich den 
Raben zur Speise geben. Aber David erwiederte: 
Du hast viel Stolz und Wehr; 
Ich komm' im Namen Gottes her. 
Und damit schleudert' er auf ihn 
Und traf die Stirne gar, 
Da fiel der große Recke hin, 
So lang und dick er war; 
Und David haut in guter Ruh 
Ihm nun den Kopf noch ab dazu, 
und zwar mit seinem eignen Schwerste. Als die Philister ihren 
Stärksten fallen sahen, da ergriff sie Schrecken und Furcht; sie flo 
hen, und die Israeliten jagte» ihnen nach, und schlugen sie in einer 
großen Schlacht; und als David an der Seite Sauls heimzog in 
die Städte von Israel, da kamen Jungfrauen den Sieger» entgegen 
und sangen: Saul hat Tausend geschlagen 
aber David Zehntausend. 
DaS wurde der Grund zu einer Reibe von Verfolgungen, denen Da 
vid nun von Saul sich ausgesetzt sahe: denn der König fing an ihn 
zu hasse», um des Vorzuges willen, den das Volk dem Jüngling 
gab. Und als in Stunden des Trübsinns David wieder vor Saul 
spielte, warf dieser seinen schwere» Spieß nach ihm, ihn zu todten; 
und es würde ihm gelungen sein, wenn der fromme Sänger sich nicht 
rasch gewendet hätte, daß die Lanze zerstörend in das Getäfel des 
königlichen Gemaches fuhr.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.