Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

207 
Die Fledermaus. 
Die Fledermaus rühmte sich zur Feldmaus, daß sie nickt nur, wie 
eine Maus laufen, sondern auch wie ein Bogel fliegen könne. Als 
sie sich eben am Tage von einer Katze verfolgt sah, der sie kaum ent 
rann, und des Abends von einer Eule, die ihr im Fluge an Aus 
dauer und Gewandtheit weit überlegen war, rief sie auS: „Ach! es 
wäre doch wohl vortheilhafter für mich, wenn ich lieber gar nicht flie 
gen, sondern nur laufen könnte, wie meine Schwester, die Feldmaus." 
Es ist besser, in einem viel als in vielem wenig leisten. 
Die Cedern. 
Nach Rosenmüller. 
Nichts hat seit den ältesten Zeiten das Gebirge des Libanon 
berühmter gemacht, als die, auf demselben wachsenden, Cedern. 
Zwar sind diese Bäume nicht diesem Gebirge allein und ausschließ 
lich eigen, denn auch auf dem AmanuS und Taurus in Kleinasien 
trifft man sie, aber sie baden dort nicht die besondere Höhe und 
Stärke, wie hier. Die Ceder gehört zu den Nadelbäumen, und hat 
14 Zoll lange, steife, auch »och im Winter völlig grüne Nadeln. 
Die jungen Stämme gleichen unsern Lerchenbäumen sehr. Ihre Schön 
heit besteht in den kräftigen, im zierlichsten Ebenmaße sich weit aus 
dehnende» Aeste», deren Holz rothstreisig und spröde ist. Das Harz, 
das sowohl von dem Stamme, als von den Zapfen herabfließt, soll 
so weich wie Balsam sein, auch ist sein Geruch dem Balsam von 
Mecca sehr ähnlich. Der ganze Baum athmet balsamische Gerü 
che aus, folglich ist der ganze Wald, in dem diese Bäume stehen, 
voll Duft. Kein Baum hat im Bauen den Vorzug vor der Ce 
der. Ihr Holz ist ohne alle Knoten, steinhart, wird von keinem 
Wurm angenagt, und dauert so lange, daß es einige sogar für un 
verweslich halten. Man gebrauchte cS daher zu Dachbalken und zu 
solchen Brettern, mit denen man die Häuser deckte, auch zu Fußbö 
den der Zimmer. Die Burg von Persevolis, der Tempel von Je 
rusalem, so wie der Palast dcS weisen Salomo waren von Ccdcrn- 
Holz gebaut; in TyruS waren die Mastbäume auf den Flotten und 
das Getäfel der Paläste auS Cedern-Holz gehauen. 
In »euerer Zeit finden sich nur noch wenige Ueberreste dieser, 
einst so zahlreiche», Bäume. Der bekannte Reisende Mayr, der 
»och im Jahre 1813 die Hcimath der Cedern besuchte, fand noch in 
einem Haine 8 — 900 Stämme derselben, von welchen der größte 
4 Schuhe vom Bode», einen Umfang von ohngefähr 20 Fuß hatte. 
Ein einziger Ast hielt bis zum gebrochenen Ende 30 Schritt Länge. 
Der Stamm von 5 der größte», bestehet in 3 — 4 Abtheilungen, 
von welcher jede einzeln dem Stamme unserer stärksten Eiche» gleich 
kommt.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.