Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

194 
son, len es hungerte, aß von dem Honig und gab auch seine» El 
tern davon, die mit ihm reiße»; der Fall aber kam ihm sonderbar 
vor und blieb ihm wobt im Gedächtniß. 
Da er nun gen Thimeat kam, wo seine Braut wohnte, wurde 
eine große Hochzeit gemacht von deren Eltern, und viele ansehnliche 
Philister waren dabei als Gäste. Und am erste» Tage der Hoch 
zeit, — sie dauerte aber siebe» Tage lang — da nian ftöhlich war 
beim Mahle und allerlei Unterhaltung und Ergötzlichkeiten beging, 
da gab Simson den Philistern ein Räthsel auf, das lautete also: 
Speise ging von dem Fresser 
Und Süßigkeit von dem Starken. 
Das sollt ihr mir rathen, sprach der fröhliche Mann, und ich 
will euch dreißig Festkleider geben, wenn ihrs trefft; könnet ihr eS 
aber nicht lösen, so sollt ihr mir denselben Preis zahlen. 
Die Hochzeitsgäste aber zerbrachen sich die Köpfe und riethen hin 
und her, mid konnten daS Räthsel nicht herausbringe», wiewohl sie 
sieben Tage dazu Zeit hatten. Da steckten sic sich hinter die junge 
Frau und sprachen. Ucberredc deinen Man», daß er uns die Deu 
tung dcS Räthsels sage, oder wir zünden dir und deinem Baker daS 
Haus au. Sollen wir hier zu armen Leuten werden, wenn wir 
dem Israeliten die Buße geben müssen? Und die Frau schmeichelte 
ihrem ssstanne viel, daß er ihr das Geheimniß verrathen möchte, und 
da die Liebkosungen nicht helfen wollten, so weinte sie, und machte 
ihn endlich müde, daß er ihr das Räthsel sagte. Da traten die Män 
ner von der Hochzeit am siebenten Tage zusammen vor Simson und 
sprachen: 
- Was ist süßer denn Honig, 
Und was ist stärker denn ein Löwe? 
Das war die Speise und der Starke, die zusammen gelegen 
hatten aus SimsonS Wege. Der aber sprach: Hättet ihr nicht mit 
meinem Kalbe gepflüget, ihr würdet mein Räthsel nicht errathen ha 
be», und im Ucbcrmuth seiner Stärke erschlug er dreißig Philister 
und zog ihnen die Kleider aus, die gab er denen, welche das Räth 
sel errathen hatten. 
Da er aber merkte, daß seine Frau ihren Landsleuten geholfen 
hatte, wurde er böse auf sic, und verließ sie, und ging heim in sein 
Land. Aber die Liebe zog ihn wieder zurück zu" dem verlassenen 
Weibe, da hatte sie ihr Vater unterdcß einem andere» Mann, ei 
nem Philister gegeben; er meinte wohl: Gleich und Gleich gesellt sich 
gern. Darüber ergrimmte Simson in hohem Zorn und sprach: Jetzt 
habe ich eine Sache wider die Philister, nun will ich ihnen Scha 
den klmn. Und er ging hin und fing eine Menge Füchse, der be 
hende schnellfüßige Mann, uud band je zwei und zwei mit den Schwän 
zen zusammen und einen Feuerbrand dazwischen, daß die gcängstig- 
ten Thiere wüthend in die reifen Saatfelder der Philister rannten;
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.