Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

Berliner 
NittSer-TMoeyerrdLatt 
J\ii 22. Jahrgang V. 1836. 
Redactrur A. Mergel. Verleger George Gropius. 
Israel in der Wüste. 
(Fortsetzung.) 
Die Lundtchakter. 
Am zwanzigsten Tage des andern Monats im zweiten Jahre, 
nachdem die Israeliten Aegypten verlassen hatten, brache» sie aus an 
der Gegend de« Sinai, und zogen weiter dem gelobten Lande zu, 
im langsamen Zuge, jeder Stamm an seinem Orte, wie die aufge 
hobenen Paniere und die Wolke vom Herr» sie leitete». Und sie la 
gerte» sich wieder hier und dort, und wurde» gespeist vom Herrn, 
wo der Boden unfruchtbar war, mit Manna und Wachteln wie zu 
vor, und murrte» wieder in der Noth und jauchzten, wenn Gott half, 
wen» er Brunnen schuf in der Wüste, und kamen so de» verheißenen 
Grenzen immer naher. 
Da sandte MoseS Kundschafter aus in daS Land Kanaan, eS 
zu besehen, wie c» beschaffe» wäre, welche Früchte cS trüge, und wie 
stark dle Männer wären, mit' denen man würde kämpfen müssen, 
und wie fest die Städte, die zu erobern wären. Es waren aber der 
Kundschafter zwölf, nach der Zahl der Stämme Israel, und sie gin 
gen hin und thaten, wie ihnen Moses befohlen hatte. — Beladen 
mit den Früchten des Landes kehrten sie zurück, schöne Korngarben 
mitbringend, und Feigen und Orangen in voller Reife und Frische 
und Olivenzwcige mit triefender Frucht daran, und Weintrauben so 
groß, daß zwei Männer die eine an einer Stange auf ihren Schul 
tern tragen mußten. 
Da jauchzte alles Volk, als es diese Schatze sahe und von den 
Männern hörte, Kanaan sei ein gesegnetes Land/ und solcher Fnichte, 
wie sie sähen, trüge e« in großer Fülle und Zahl; auch schönes Vieh 
sei dort und fette Weide, und Biene» wild und zahm, die reichlichen 
Honig eintrügen aiis den duftenden Blume» der Wiesen und Gärten 
und den Blüthe» der Baume. Aber die böse Kunde kam nach, daß 
gewaltig starke Männer im Lande wklren, wie Niesen groß und 
kräftig, und Städte fest und unbezwingbar mit Mauern bis an den 
Himmel.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.