Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

165 
deren einen er mit Gebet die Sünden des Volkes sinnbildlich über 
trug, und dieser wurde dann in die Wüste gejagt, zum Zeichen, daß 
Gott den Reuigen so ihre Sünden vergeben wolle, wie das Thier 
jetzt aus dem Anblick der Menschen vertrieben ward. De» andern 
Bock schlachtete der Hohepriester und ging mit dem Blute desselben 
in das Allerheiligste, das sonst auch ihm verschlossen war, um die 
rothen Tropfen an den Gnadenstuhl zu sprengen, zum Zeiche», daß 
Buße für Sünde sich gebühre, Gott aber eine reuige Gesinnung in 
Gnaden ansehen und dem Uebertreter vergeben wolle, wenn er sich 
bußfertig ihm nahe. 
Das Laubhüttcnfest ordnete Moses für die Zeit an, wo sein 
Volk im gelobten Lande wohnen würde. Dann sollten sie jähr 
lich 8 Tage lang unter grünen Lauben zubringen und fröhlich sein, 
der Zeit gedenkend, wo sie in der Wüste unter solchen Hütten leben 
wußten. A. Merzet. 
D i e Waffen. 
(Fortsetzung.) 
Fast gleichzeitig mit dem Schießpulver kamen die stebendeu Heere 
in Europa auf. Ursprünglich war jeder freie Mann Wehrmann 
und zum Kriegsdienste verpflichtet, wenn das Aufgebot erfolgte. Zo 
gen die Fürsten in den Krieg, so wurde der Heerbann aufgeboten. 
Alle, die vom Kaiser Lehngüter hatten, mußten mit ihren Kriegs 
knechte» aufbrechen. Lanze, Schild, Bogen, Pfeil, Helm rc. brachte 
jeder Wehrmann mit. Die Lehnsleute waren durch ihren Eid ver 
bunden, auf Begehren des Fürsten mit ihren Untergebenen gerüstet 
zum Kampfe zu erscheinen und ihm gegen den Feind beizustehen; statt 
dieser ihrer Untergebene» aber warben sie später auch Söldner an, 
die so lange dienten, als der Krieg dauerte, dann aber abgedankt wur 
den und nun wieder demjenigen dienten, der ihrer bedurfte und das 
Meiste bot. 
Von diesen MiethSsoldate» bildeten sich jetzt stehende Heere, welche 
auch in FridenSzciten unterhalten und zum Krieg gebildet wurden. 
Die Landwehr ist eine in der neuesten Zeit entstandene Einrichtung 
nach dem Muster der Vorzeit. 
Die Einführung des Schießpulvers hat die ganze Gestalt des 
Kriegswesens verändert; es hat dasselbe vorzüglich das Ritterthum 
zerstört. Es verschwand im Kriege die Bedeutsamkeit der persönli 
chen Tapferkeit und Körperkraft. Alle Stärke, alle Geschicklichkeit, 
die Lanze zu regieren, war von keinem Nutzen mehr, weil die aus 
der Ferne geschossenen Kugeln den Schwache» wie den Starken treffen 
können. Der Dienst der Soldaten bestand darin, Wache zu halten, 
im Treffen mit Muth zu kämpfen, die Fahne beständig im Auge zu 
halten :c. Der Befehlshaber (Ofsiciere) gab es früher nur wenige; 
jeder Hauptmann führte seine Schaar allein. Nun aber kam es
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.