Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

152 
hörte sie von fern schon das Geräusch krachender Kisten und Schränke; 
Schlosser und Tischler mußten dieselben erbrechen, und die Polizei 
beamten holten aus alle» Winkel» den Raub der Diebshöhle hervor. 
Man hatte das heran schleichende Mädchen nicht bemerkt, und 
unterhielt sich eben von dem muthmaßlichcn Schicksale ihrer Eltern. 
Was die Brut alles zusammen gestohlen hat, sagte Einer, und 
dieß ist doch das Wenigste, das Frischste nur, was sie nur nicht 
wieder losschlage» mochten. Nun wenn die nicht an den Galgen 
kommen, müssen sie doch wenigstens zeitlebens im Stockhause sitzen, 
sonst wäre wohl gar keine Gerechtigkeit mehr! Solch verstocktes Ge 
sindel, begann ei» Andrer, wie sie sich drehen und wenden; wir wüß 
ten jetzt »och ihre Wohnung nicht, wenn das andre Pack sie nicht 
zuletzt verrathe» hätte. Und die zwanzig Hiebe zum Willkommen 
hielten sie aus, als wär es nichts, und lachten uns Allen in'S Gesicht, 
ei die werden unS noch genug zu schaffe» machen. 
Da wußte nun Karoltne zwar ganz genau, was aus ihren El 
tern geworden war, doch was aus ihr selbst werden sollte, fiel ihr 
schwerer noch aufs Herz. Denn die Liebe zu jenen und also auch 
der Schmerz über ihr Schicksal war — nicht allzu groß. Beide wa 
ren ebenso schlechte als unzärtliche Eltern gewesen. 
(Beschluß folgt.) 
Dreisylbige Charade. 
Willst du der ersten Sylben Heimath sehn, 
Mußt du mit mir zum Wunderlande gehn, 
Wo mitten aus dem nassen Bett der Fluth 
Ein großer Feuerheerd die wilde Gluth 
Und Rauch und Schutt aus dunklem Schooße sprüht. 
Hier, wo nicht Baum noch Blume frisch erblü'ht, 
Kein Hirt auf kräuterreichen Flnren weidet, 
Nur dürres Moos den nackten Fels bekleidet, 
Da ringt sich wunderbar aus Schnee und Eis 
Ihr heller Strahl zum Himmel siedend heiß. 
Die werthe Dritte, etwas ungeschickt 
Auf ganz moderne Art an'S Wort geflickt, 
Wird von sich selbst, oft mehr als ihr gebührt, 
Geliebt, geehrt, gepflegt. Ei» jeder führt 
Sie gern im Munde, und im Stillen bält 
Sie mancher für den Mittelpunkt der Welt. 
Das Ganze zog mit ungeschlachte» Horden 
Der Völker Schrecken, unter Raub und Morden 
Zur stolzen, einst so mächt'gcn Königin, 
Und warf die Alternde zu Boden hin. 
Gedruckt bei Z. G. Brüschcke, Breite Straße No. 9.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.