Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

140 
chen Heerden mit sich, und die Lastthiere, Kamcele und Esel, dien 
ten ihren Herren zmn besseren Fortkommen. So bildete sich ein 
langer unabsehbarer Zug, sechshundert tausend Menschen ohne die 
Kinder, die alle in dieser Nacht ihre bisherigen Wohnstätten verlie 
ßen. Ein Feuerzeichen vom Herrn leuchtete ihnen, daß sie sich zu 
sammen fanden und des Weges nicht verfehlten, Moses und Aron 
zogen vorauf, so konnte schon mit den Morgenstrahlen der Letzte im 
Zuge aus der Ferne auf die verlassenen Ortschaften zurückblicken. 
Sie zogen aber nach Osten gegen das rothe Meer hi», wie Mo- 
fes sie führte, und lagerten sich nach drei Tagen am Ufer des Mee 
res, den» sie gedachten um dasselbe herum zu ziehen. Da erhob sich 
gegen Abend eine gewaltige Staubwolke in weiter Ferne, und Nach 
zügler kamen in Angst und Eile und verkündeten, das Heer Pharao'S 
sei ihnen auf den Fersen. 
Dem Könige war es bald Leid geworden, daß er Israel hatte 
^ lassen, denn wer sollte ihm nun seine Prachtgebäude errichten, 
seine Unterthanen nicht so plagen mochte wie die Fremden. 
Dazu auch bereuten eS die Aegypter selbst, daß sie dem dienstba 
ren Volke fortgeholfen hatten, und sie rüstete» sich schnell, und ein 
großes Heer begleitete den Pharao, um die Ausgewanderten zur 
Rückkehr zu zwingen. 
Als aber die Kinder Israels sich verfolgt sahen von bewaffne 
ten Feinden, wurden sie sehr verzagt, und schrie» zu MoseS und 
Aron: Haben wir euch nicht gesagt, ihr solltet uns in Aegypten las 
sen, wo wir doch unser Leben und Nahrung hatten! Besser Knechte 
fein als falle» von dem Schwcrdte der grimmigen Feinde. Und sic 
wehklagten sehr. 
Aber MoseS sprach: Fürchtet euch nicht, stehet fest, und sehet 
zu waS für ei» Wunder der Herr heute an euch thun wird, denn 
diese Aegypter, die ihr dort sehet mit verzagtem Herzen, werdet ihr 
bald nimmermehr sehen. Und er betete inbrünstig zum Herrn, und 
als er sich erhoben hatte, streckte er auf Gottes Befehl seinen Stab 
aus über das rothe Meer. Da kam, es war an der nördlichen Ecke 
des Meerbusens, ein gewaltiger Nordwind und staute die Wogen 
zurück, also daß sie wie Mauern standen jenseits des Lagers der Israe 
liten , und das ganze Volk ging trockenen Fußes und jauchzend hin 
durch durch daS Bette des Meeres, und als sie glücklich das jensei 
tige Ufer erreicht hatten: da kämen die Aegyptische» Wagen und 
Reiter und Reisige, der König an ihrer Spitze, und staunten das 
Wunder an, das vor ihren Augen geschehen war. Weil aber die 
Wogen noch standen, vom Sturme gehalten, wagten sie eS, dieselbe 
Bahn zu betreten, welche Gott seinem Volke eröffnet hatte, und stürz 
ten sich kampflustig den Zfraeliten nach in das McercSbett. Da 
ließ der Nordwind nach, und die Wogen rollten zurück, und die Aegyp 
ter, die alle im Meere waren, wurden von den Wellen verschlungen, 
daß wenige übrig blieben, zu Hause das Unglück anzusagen. 
Pharao hatte die Strafe seines Stolzes und seiner Hartnäckig-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.