Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

120 
meiner jetzigen Kleidung aber esse ich ein Stück Speck, trinke einen 
Krug Bier, schlafe im Stalle bei meinen Pferden und sorge zugleich, 
daß ihnen in der Nackt nichts abgehe. Mit Erstaunen hörte ihn 
der Baron und sagte: Nichols du hast mehr Einsicht als die, welche 
dich tadeln. Du bist auf dem Wege dein Glück zu machen und 
wirst auf diese Weise ein reicher Mann werden. Fahre so fort, und 
ich werde dir nie meinen Beistand entziehen. 
(Beschluß folgt). 
Osterliedchen. 
Willkommen lieber, lieber Tag! 
Der Heiland, der im Grabe lag, 
Entstieg dem Tode. — Himmlisch schön 
Sah'n ihn die Engel aufersteh». 
Wie sah' ich meinen lieben Herrn, 
Der aus dem Grabe kam, so gern, 
Und streute Palmen seiner Bahn, 
Wie SalemS Kinder einst gethan. 
Das kann ich armes Kind nun nicht; 
Drum weil's an Gaben mir gebricht, 
Nimm, Herr, mein Herz zum Opfer a», 
Und schaffe drauS, was ich nicht kann. 
Zur Ostergabe gieb mir Du 
Ein reines Herz voll Lieb' und Ruh; 
Und führe mich durch diese Welt, 
Wie's Dir, mein Heiland, wohlgefäüt! 
Einst kommt ein schön'rer Ostertag, 
Der ganz das Herz beglücken mag; 
Wir Alle gehn durch'S Sterben ein, 
Uns ewig unsers Herrn zu freun. 
O laß nicht Eins von uns zurück! 
Dein Reich nur ist das wahre Glück; 
Und zieh, weil Du erhöhet bist, 
Zu dir uns alle, Jesus Christ! 
* 
Schau ich zu deinem Himmel heut, 
So wird das Herz mir weich und weit; 
Tief in der Seele ist es mir, 
Als sprächst du: Friede sei mit dir! 
<Abgekürzt au« der Christoterpe für 1831). 
Gedruckt bei Z. G. Brüschcke, Breite Straße No. 9.
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.