Path:

Full text: Das Berliner Kinder-Wochenblatt / Gropius, George Issue 5.1836

116 
ßen Macht des Königs, denn er hoffe ein gutes Gewissen und war 
der Sohn eines Erzvaters, dem Gott sich offenbart hatte. 
So wagte er auch dem Könige einen Rath zu geben, nachdem 
er ihm die Träume ausgelegt hatte: er möchte in den sieben fruchtba 
ren Jahren, die da kommen würde», Getreide und allerlei Früchte 
sammeln lassen für die unfruchtbare», die dann folgen sollten. Und 
dem Pharao gefiel der freimüthige, weise Fremdling so, daß er ihn 
selbst zum höchsten Beamten machte für die Einsammlung des Kornes, 
und so ward denn Joseph zum vierten Male ein Aufseher, jetzt 
über ein ganzes Land. 
Der Mann, der eben noch im Gefängniß geschmachtet hatte, 
scheinbar vergessen von aller Welt, ward nun in weiße Seide geklei 
det, seine Hand mit dem königlichen Ring, sein Hals mit einer gol 
denen Kette geschmückt: so fuhr er ans einem Triumph-Wagen in 
Pracht und Herrlichkeit durch alle Städte Ägyptens, und vor ihm 
riefen Herolde auf des Königs Befehl: dies ist des Landes Vater! 
Joseph sammelte gewissenhaft den Ucberfluß der sieben frucht 
baren Jahre, da brach die theuere Zeit herein, nicht nur über Ägyp 
ten allein, sondern auch über alle Nachbarländer, und Jacobs zehn 
ältere Söhne kamen zu ihrem unerkannten Bruder, dem mächtigen 
Egyptischen Herrn, um Speise zu kaufen. 
Ihr kennet wohl, lieben Kinder, die schweren Prüfungen, die Jo 
seph seinen Brüdern auferlegte, ehe er sich ihnen zu erkennen gab, 
wisset, wie er sein freudig wallendes Herz bezwang, bevor er ihnen 
mit Thränen um den Hals fiel, und habt vielleicht öfter bei Euch 
gedacht: das war doch hart und unrecht von Joseph. Aber beden 
ket dies. Er mußte von Anfang an den Plan fasse», seine Familie 
nach dem reichen Ägypten zu versetzen, dessen Kornschätze er verwal 
tete, um sie von dem Hungertode "zu retten, der in den sieben un 
fruchtbaren Jahren wohl manche Geschlechter in den unversorgten 
Länder» dahin raffte. Aber wie konnte er es wagen, dem Ägypti 
schen Könige und Volke, das doch seiner Fürsorge anvertaut war, 
Leute von so hartem Herzen zuzuführen, wie seine Brüder waren, 
als sie ihn tödten wollten und verkauften, und dem alten Vater sei 
nen blutgetränkten Rock zusendeten mit der Kunde: Diesen haben 
wir gefunden, siehe, ob es deines Sohnes Rock sei, ein reißendes 
Thier mag ihn wohl zerrissen haben. 
Erst nachdem er die Reue und Besserung seiner Brüder gesehen 
hatte, konnte er zu ihnen sagen: Nun eilet nach Hause und holet 
den Vater; ihr sollt hier i» Ägypten bei mir wohne» und eS gut 
haben. Deutliche Zeichen einer aufrichtigen Sinnesänderung gaben 
aber die Söhne Jakobs unter jenen Prüfungen. 
Als Joseph sie Kundschafter nannte, und sie sich rechtfertigen 
wollten durch genaue Darlegung ihrer Familicnverbältnisse, da sprachen 
sie, wohl mit schlagendem Gewissen: Wir sind zwölf Söhne unsers 
Vaters Jacob; der jüngste ist daheim geblieben, einer aber ist 
nicht mehr vorhanden. Sie nennen sich nicht etwa nur elf
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.