Path:
Periodical volume

Full text: Tätigkeitsberichte des Vorstandes Issue 2015

Bericht über die Tätigkeit des BAK Information seit dem 04.12.2014
(Mitgliederversammlung vom 28.01.2016)
Aktivitäten des Vorstandes
Der Vorstand besteht zurzeit aus 8 Mitgliedern. Brigitte Marquardt hat aus persönlichen Gründen den Vorstand zum 31. Dezember 2015 verlassen.
Wir freuen uns sehr, dass wir Ihnen mitteilen können, dass wir ein neues Mitglied für
den Vorstand gewinnen konnten, und zwar Doreen Cakmak, die ab 01. März 2016
den Vorstand verstärken wird.
Doreen Cakmak hat ihre Ausbildung zum Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste im Bereich Information und Dokumentation im Februar 2015 abgeschlossen und arbeitet seit dem in Teilzeit in der "Bibliothek Medical Humanities", die an
das "Institut für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin" an der Charité angegliedert ist. Seit Mai 2015 hat sie für den Berliner Arbeitskreis Information auf Honorarvertragsbasis die neue Webseite aufgebaut, für die sie auch weiterhin die Verantwortung übernehmen wird.
Leider haben wir bisher immer noch keine Geschäftsführerin oder einen Geschäftsführer gefunden, so dass diese Position weiterhin von der Vorstandsvorsitzenden
Tania Estler-Ziegler in Personalunion ausgeführt wird.
Unterstützt wurde der Vorstand von drei Honorarkräften. Zum einen von Doreen
Cakmak, mit deren Hilfe die neue Webseite realisiert wurde, dann von Susanne
Schneider, die das IuD-Branchenbuch "Fachinformation in Berlin" auf den neuesten
Stand gebracht hat und von Rüdiger Schneemann, der als Kassenwart sich um die
Finanzen des BAK kümmert.
Auch im Jahr 2015 wurden wieder zwei Arbeitsgruppen gebildet, die sich aus Vorstandsmitgliedern und Mitgliedern zusammensetzten. Die eine Arbeitsgruppe beschäftigte sich mit der Erstellung der neuen Webseite, die andere mit der Aktualisierung des IuD-Branchenbuch "Fachinformation in Berlin". Trotz der Unterstützung von
außen waren der Vorstand hier weit mehr involviert, als wir das für möglich gehalten
haben.
Im März 2015 erfuhren wir, dass aus technischen Gründen unsere Webseite nicht
weiter von der TU gehostet werden kann. Die Aufgabe, eine neue Webseite für den
BAK zu realisieren, übernahm die Arbeitsgruppe, die sich schon 2014 mit der Neuorientierung des BAK Information beschäftigt hat. Zunächst haben die Mitglieder der
Arbeitsgruppe sich verschiedene kommerzielle Hosts angesehen, Preise und Serviceleistungen verglichen und sich dann für den "Host Europe" entschieden. Da schon
2014 Teilnehmer/innen der Umschulung zum Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste der indisoft GmbH die Webseite des BAK im Rahmen einer Projektarbeit inhaltlich und strukturell überarbeitet und im Content Management System
"Wordpress" umgesetzt hatten, war es nur logisch dieses CMS zu verwenden. Ausgewählt wurde das Theme "Evolve". Außerdem wurde ein neuer Domainname bakinformation.de beantragt.
1

Die Arbeitsgruppe erarbeitet eine Struktur für die Seite, schrieb neue Texte und Doreen Cakmak setzte das Ganze um.
Ein großes Problem war die Bebilderung der Webseite. Bei der Frage, wie man den
BAK im Bild darstellt, kamen sehr unterschiedliche Vorschläge. Die jetzige Lösung ist
sicher keine endgültige.
Eine kleine Arbeitsgruppe hat Susanne Schneider bei der Erneuerung des IuDBranchenbuch "Fachinformation in Berlin" geholfen. "Fachinformation in Berlin"
wird seit 1980 vom Berliner Arbeitskreis Information (BAK) herausgegeben. 1996
ging es online und eine letzte Printversion erschien 2001. Eine Überarbeitung war
dringend nötig, da in den letzten 5 Jahren die Informationen nur korrigiert wurden,
wenn die jeweilige Institution sich gemeldet hat.
Frau Schneider hat im Rahmen des Projekts 399 Einträge bearbeitet. 35 davon waren Leereinträge, die restlichen wurden alle angeschrieben und um Überarbeitung
ihres Eintrages gebeten. Bei vielen Institutionen musste nachtelefoniert werden. Es
haben 246 Institutionen einen Eintrag geschickt, 23 wurden gelöscht und 95 haben
keine Antwort gegeben. Frau Cakmak hat die Daten dann auf der neuen Webseite
eintragen.
Der Arbeitsaufwand war immens. Von den angeschriebenen Institutionen kamen
sehr viele Fragen, die zumeist von Vorstandsmitgliedern schriftlich oder telefonisch
beantwortet werden mussten. Zudem hatten wir mit der über Jahrzehnte gewachsenen Logik der Einträge zu kämpfen.
Umso mehr hat der Vorstand sich über das positive Echo aus der Branche gefreut.
Wir haben viele begeisterte Mails erhalten.
Eine weitere Aufgabe wird es hier sein, neue Informationsstellen in Berlin und Brandenburg ausfindig zu machen und in das Verzeichnis einzutragen.
In den 7 Vorstandssitzungen, die in den letzten 12 Monaten stattgefunden haben,
wurde auch wieder über die Aufgaben des BAK diskutiert und speziell, welche
Dienstleistungen wir unseren Mitgliedern anbieten können:


Insbesondere wurde hier die Idee eines so genannten "Runden Tisches" diskutiert. Es ging darum im Rahmen der Stammtische bestimmte Themen anzubieten
und zu besprechen und/oder nur bestimmte Unternehmen einzuladen und ins
Gespräch miteinander zu bringen.



Außerdem wurde sehr konträr diskutiert inwieweit ein Facebook-Auftritt zur Gewinnung von neuen Mitgliedern beitragen würde. Immerhin hat uns ein Mitglied
angeboten den Aufbau des Facebook-Auftritts zu übernehmen, was aber die
Problematik der Pflege des Auftrittes noch nicht löst.

Mitgliederangelegenheiten
Am 31.12.2015 hatte der BAK Information 253 Mitglieder, davon 55 korporative und
27 mit reduziertem Beitrag. Fördernde Mitgliedschaften gibt es bereits seit einigen
Jahren nicht mehr, aber es gab ein paar kleinere Spenden.
Wie immer haben einige Mitglieder nach Versand der Rechnungen ihre Mitgliedschaft gekündigt. Es sind 10 Personen ausgetreten (wirksam zum 31.12.2015). Auf
Nachfrage stellte sich heraus, dass es zum größten Teil Mitglieder waren, die sich im
2

Ruhestand befanden oder nicht mehr in der Branche tätig sind. Seit der letzten Mitgliederversammlung haben sich 9 neue persönliche Mitglieder und ein korporatives
Mitglied angemeldet.
Die Mitgliederverwaltung wurde auch 2015 von Rüdiger Schneemann betreut. Ausstehende Beiträge wurden in insgesamt drei Mahnaktionen eingefordert. Mit Stand
vom 31.12.2015 haben alle Mitglieder ihren Beitrag bezahlt.

Veranstaltungsprogramm
Fachveranstaltungen
Auch 2015 nahm die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen zu relevanten Fachthemen einen wichtigen Platz in der Arbeit des Vorstandes ein. Sehr erfreulich war, dass unsere Öffentlichkeitsarbeit dafür gesorgt hat, dass bei den 6
Fachveranstaltungen, die wir gemacht haben, 3 Referenten auf den BAK zugekommen sind.
Dazu gehörten der Vortrag von Patrick Schidlowski über die Datenbank WorldCheck,
der Vortrag von Stephanie A. Barnes zu Knowledge Management Strategien für Bibliothekare und Information Professionals und der Vortrag von Siegrid Riedel über die
Angebote von WTI Frankfurt (ehemals FIZ Technik).
Es gab 2015 nur eine Exkursion und zwar zur Erinnerungsstätte Notaufnahmelager
Marienfelde. Eine geplante und angekündigte Exkursion zum Deutschlandradio
musste abgesagt werden. Wir hoffen, dass sie 2016 stattfinden kann.
Die Fachveranstaltungen waren mit ca. 16 - 20 Teilnehmern gut besucht. Eine Ausnahme bildete der Vortrag zu "Industrie 4.0". Hier waren ungefähr 40 Zuhörer da.
Erstaunlich waren auch die Anmeldezahlen für die Exkursion zum Deutschlandradio.
Dafür hatten sich innerhalb von 3 Stunden knapp 60 Personen angemeldet. Hier war
das Interesse sehr groß.
Stammtische
Der vierteljährig stattfindende Stammtisch hat sich inzwischen auch etabliert. Er ist
offen für Mitglieder und Nichtmitglieder und soll in Zukunft zu den so genannten
"Runden Tischen" ausgebaut werden. Hier sind insbesondere zwei Stammtische
hervorzuheben:
Im Juni 2015 haben wir uns anhand des Aufsatzes von Anna Knoll über das Kompetenzprofil des Information Professionals in den kommenden Jahren über das Thema
„Die Zukunft des Informationsmarktes in Berlin“ unterhalten. Eine spannende Diskussion, die auch sehr stark die Unterschiede zwischen den Problemen von Bibliothekaren und Dokumentaren herausgearbeitet hat.
"Sich vernetzen, bedeutet sich weiterzubilden!" war das Motto des Stammtisches im
November 2015. Eine sehr lebhafte Unterhaltung zwischen Bibliothekaren, Dokumentaren und Dozenten, wo unter anderem die Frage gestellt wurde, ob die vorder3

gründig tolle Vernetzung durch die elektronischen Medien tatsächlich persönliche
(face-to-face) Kontakte ersetzen kann. Wo aber auch klar herausgearbeitet wurde,
dass der BAK als Plattform zur Vernetzung ein Angebot ist, was angenommen oder
auch nicht angenommen werden kann.

Öffentlichkeitsarbeit
Wir hatten schon 2014 darauf hingewiesen, dass die Öffentlichkeitsarbeit ein wichtiger Bestandteil der Vorstandsarbeit des BAK werden soll.
Tatsächlich ist es uns gelungen durch eine verstärkte Präsenz in den brancheneigenen Mailinglisten und Newslettern (INETBIB, DGI Newsletter, BRAGI, medoc u. s. w.)
aber auch durch die aktive Teilnahme in der Facebook-Gruppe " Bibliothekare, FAMIS, Archivare und Dokumentare" sowie in den XING Gruppen der DGI, der Infobroker und der Information Professionals München auf uns aufmerksam zu machen.
Zudem haben wir die Möglichkeit genutzt, über einen Teil unserer Veranstaltungen
Aufsätze in der "Password", in der "Information Wissenschaft & Praxis" (IWP) und in
der "b.i.t. online" zu veröffentlichen.

Mailinglisten
Die Mailinglisten des BAK Information wurden auch 2015 vom Zuse-Institut Berlin
gehostet und leisten einen zentralen Beitrag zur Kommunikation und Vernetzung innerhalb des ABD/IuD-Bereichs in Berlin und Umland.
Stellenangebote Veranstaltungen
Januar
22
14
Februar
32
10
März
44
9
April
39
21
Mai
30
14
Juni
54
7
Juli
34
8
August
35
5
September
27
26
Oktober
11
21
November
17
17
Dezember
19
5
Gesamt

364

157

Die Stellenangebote gingen über die bak_jobinfo (bak_jobinfo@zib.de) an ca. 2.100
Abonnent-/innen, die Veranstaltungshinweise (bak_@zib.de) an rund 850 Abonnent/innen. Was weiterhin mehr als das drei- bis siebenfache der Mitgliederzahl des BAK
ausmacht.
4

Besuch von Veranstaltungen und Beteiligungen an anderen Gremien
Auch 2015 war die persönlichen Kontaktaufnahme zu Mitgliedern des BAK Information sowie zu verschiedenen Organisationen der Branche ein wichtiger Aspekt der
Vorstandsarbeit.
Je nach Interessenslage haben die Vorstandsmitglieder verschiedene Veranstaltungen besucht. Dazu gehörte der Tag der Bibliotheken, das Jubiläumssymposium LIBREAS, das DGI Forum Wittenberg („True Fiction: Die Digitalisierung unseres Alltags“), die Jubiläumsveranstaltung und Ausstellungseröffnung "50 Jahre Bücherei
des Deutschen Gartenbaues in der Universitätsbibliothek der Technischen Universität" sowie Veranstaltungen unseres Partners BRAGI in Potsdam, des BIB in Berlin,
der OPLer in Berlin und des Berlin-Brandenburgischen Wirtschaftsarchivs.
Zudem haben wir auch Kontakt zu einigen institutionellen Mitgliedern des BAK Kontakt aufgenommen und interessante Gespräche geführt.
Auch die Kontakte zu den anderen Vereinen wurden weiterhin gepflegt:
DGI:
Zu der Deutschen Gesellschaft für Information & Wissen bestehen weiterhin sehr
enge Kontakte. Das Vorstandsmitglied der DGI Elgin Jakisch ist weiterhin regelmäßiger Gast bei den Vorstandssitzungen und arbeitet in der Arbeitsgruppe "Neuorientierung des BAK" mit. Zudem steht die Vorstandsvorsitzende weiterhin im ständigen
Kontakt mit Reinhard Karger (Präsident), Luzian Weisel (stellvertretender Präsident),
Marlies Ockenfeld (IWP) und Marianne Arndt (Geschäftsstellenleitung).
BRAGI:
Enge Verbindungen bestehen auch nach wie vor zur Brandenburgischen Arbeitsgemeinschaft Information. Mit Hannelore Rüger und Professor Angela Schreyer fanden
mehrere Treffen statt. Es ist angedacht eine gemeinsame Veranstaltung auf die Beine zu stellen.
ASpB:
Unser Vorstandsmitglied Prof. Dr. Wolfrudolf Laux ist weiterhin Beiratsmitglied der
Arbeitsgemeinschaft Spezialbibliotheken. Mit der Vorstandsvorsitzenden Dr. Sonja
Grund kam es zu mehreren Treffen in 2015.
OPL:
Die Mitglieder des OPL Arbeitskreis Berlin-Brandenburg sind uns inzwischen sehr
vertraut. Wir haben uns auf vielen Veranstaltungen getroffen und auch bei den Arbeitskreis-Treffen sind Gäste aus dem Vorstand des BAK weiterhin gerne gesehen.
Durch die Mit-Organisation des "Tag der Bibliotheken" in Zusammenarbeit mit dem
BIB Berlin/Brandenburg, dem DBV Berlin/Brandenburg, dem VDB Berlin/Brandenburg sind ebenfalls neue Kontakte entstanden. Der nächste Tag der Bibliotheken ist in der Planung und wir wollen sehen, wie wir uns da einbringen können.

5

Danksagungen
Es war wieder ein arbeitsreiches Jahr für die Mitglieder des Vorstandes des BAK,
was uns auch ab und zu an die Grenzen unserer Leistungsfähigkeit gebracht hat.
Zumal das Jahr 2015 für einige Vorstandsmitglieder aus gesundheitlichen, familiären
und beruflichen Gründen sehr schwierig gewesen ist.
Diese ganzen Aktivitäten wären kaum zu schaffen gewesen, wenn wir nicht wieder
von verschiedenen Institutionen, den Honorarkräften und auch von den Mitgliedern
unterstützt worden wären.
Der Vorstand möchte sich an dieser Stelle herzlichst bei Rüdiger Schneemann bedanken, der dem Vorstand weiterhin mit guten Ratschlägen und auch wieder bei der
Mitglieder- und Kassenverwaltung geholfen hat und das noch ein weiteres Jahr tun
wird. Bedanken möchten wir uns auch bei unseren Kassenprüfern Wolfgang Blohm
und Wolfgang Marfels, die diese Aufgabe jetzt schon seit Jahren wahrnehmen.
Ein weiterer Dank geht an den Direktor der Universitätsbibliothek der TU Berlin, Jürgen Christof, der dem BAK Information weiterhin einen Raum für die Geschäftsstelle, Veranstaltungsräume, Netzkapazität und technische Betreuung zur Verfügung
stellt. Viele Veranstaltungen - wie auch diese - wären nicht ohne die Hilfe der Mitarbeiter der TU-Bibliothek möglich gewesen.
Auch die langjährige Unterstützung des Zuse-Instituts Berlin in Form des technischen Betriebs der BAK-Mailinglisten, die seit 1996 ein Kernelement der BAK-Arbeit
bilden, ist an dieser Stelle zu erwähnen.
Darüber hinaus dankt der Vorstand sich herzlich bei allen Mitgliedern und Mitgliedsinstitutionen, die sich an den Diskussionen zur Neuorientierung des BAK und an den
Arbeitsgruppen beteiligt oder durch die Bereitstellung von Räumen und/oder Referent-/innen zum BAK Programm beigetragen haben.
Auch unseren beiden Helferinnen Susanne Schneider und Doreen Cakmak möchten wir nochmals herzlich für die gute Arbeit, die sie geleistet haben, bedanken. Wir
freuen uns jetzt sehr auf die Zusammenarbeit mit Frau Cakmak im Vorstand.
Persönlich möchte ich mich bei Elgin Jakisch und Barbara Müller-Heiden für viele
gute Gespräche und ihre Hilfe in den Arbeitskreisen bedanken.
Ebenfalls persönlich möchte ich mich bei allen Vorstandsmitgliedern für die gute Zusammenarbeit bedanken. Insbesondere bei Christine Becker und Pamela Schmidt,
die immer ein offenes Ohr haben und mir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Helmut
Voigt, Carina Enders, Susanne Ullrich und Brigitte Marquardt danke ich für viele
konstruktive und gute Ideen, die wir bei weitem noch nicht alle umgesetzt haben. Und
last not least geht mein Dank an meine Altvorderen, den langjährigen Vorstandsmitgliedern Peter Schuhe und Wolfrudolf Laux, die uns auch 2015 mit ihrer Erfahrung in
der Vorstandsarbeit hilfreich zur Seite standen.

6

AUSBLICK
Auch im neuen Jahr wollen wir gemeinsam den Berliner Arbeitskreis Information als
Plattform für Informationsdienstleistungen und Fachinformation in Berlin weiter ausbauen. Wir wollen mit unseren Mitgliedern und potentiellen neuen Mitgliedern im Gespräch bleiben bzw. ins Gespräch kommen.
Es gibt aber auch noch einen weiteren Aspekt, den wir als kleiner regionaler Verein
nicht unbedingt stemmen können, aber auf den wir unsere Mitglieder gerne aufmerksam machen möchten.
Dazu möchte ich Ihnen ein Zitat von Michael Klems aus der Password vom
15.01.2016 vorlesen: "Die Informationsbranche muss sich zu der Entscheidung
durchringen, offensiver in die Öffentlichkeit zu treten. Gefragt ist an diesem Punkt
jeder Teilnehmer im Markt. Auch die internen Informationsvermittler müssen sich aus
der Umklammerung der Verschwiegenheit befreien. Die Information Professionals in
der Finanzbranche befinden sich im freien Fall. Hier wäre es legitim, einfach mal zu
schreien und zu schreiben, wenn man ohne Schirm kurz vor dem Aufprall steht. Möglichkeiten der Außendarstellung gibt es genügend. Verschiedenste Plattformen machen das Publizieren zu einem Kinderspiel. Bücher können im Selbstverlag geschrieben und verlegt werden. Verschiedenste Veranstaltungsformate in der Informationsbranche bieten Plattformen für die Präsentation der eigenen Leistungen und Innovationen an."
Als Informationbroker hat Michael Klems natürlich hier die Wirtschaft - vor allem die
Finanzwirtschaft - im Blick. Wir wissen aber, dass die Pressedokumentationen zurzeit
ebenfalls ums Überleben kämpfen, dass in dem so genannten Informationszeitalter
Universitäten ihre Informationswissenschaftlichen Institute (wie jetzt in Düsseldorf)
aus Sparzwängen schließen, dass kleine Bibliotheken und auch Archive von Schließungen bedroht sind. Die Fachinformationslandschaft ist also weiterhin von Stellenabbau bis hin zur Schließung von IuD-Stellen bedroht.
Es ist jahrelang versäumt worden, den Wert der eigenen Arbeit öffentlich bekannt zu
machen und auf sich aufmerksam zu machen. Das muss aber unbedingt geschehen.
Alleine schaffen wir das nicht. Hier hilft nur die Vernetzung untereinander, das miteinander reden und das Veröffentlichen von Informationen über unsere Branche.
Darum wünschen wir uns im kommenden Jahr von unseren Mitgliedern, dass Sie uns
helfen, den BAK Information, aber auch die Branche bekannter zu machen und so im
Kleinen etwas zum Erhalt der Informationsdienstleistungen beizutragen. Unsere
Wünsche sind die gleichen wie letztes Jahr:




Wir wünschen uns von Ihnen, dass Sie aktiv Werbung für den BAK Information
bei Ihren Kollegen, Mitarbeitern und Auszubildenden machen.
Wir wünschen uns von Ihnen, dass Sie uns bei der Recherche nach Brancheninformationen unterstützen, in dem Sie uns Informationen zu Stellenanzeigen,
Themen, Veranstaltungen und Konferenzen melden.
Wir wünschen uns von Ihnen, dass Sie Sie aktiv in unseren Arbeitsgruppen mitarbeiten oder eine eigene Arbeitsgruppe zu Ihrem Interessengebiet eröffnen.
7




Wir wünschen uns von Ihnen, dass Sie mit Ihren Ideen zu Stammtischen, Runden
Tischen oder anderen Veranstaltungen mit geselligem Ausgang beitragen.
Wir wünschen uns von Ihnen, dass Sie mit uns kommunizieren, uns Anregungen
geben, in welche Richtung der BAK, aber auch die Informationsbranche sich weiterentwickeln soll bzw. wird.

Tania Estler-Ziegler
(Vorstandsvorsitzende)

8
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.