Path:
Die Schwinge des Adlers

Full text: Adlershof-Magazin Issue 2005 Special Die Schwinge des Adlers

Adlershof Spezial Umschlag RZ

28.02.2005

10:47 Uhr

Seite 1

Wissenschaft · Wirtschaft · Medien

Adlershof

m a g a z i n

Die Schwinge des Adlers The Eagle's Wing

Die Perspektive ist so gut wie nie zuvor The prospects have never been better

Special März 2005 www.adlershof.de

AD/Sonderheft_2

28.02.2005

10:42 Uhr

Seite 1

Editorial

Editorial

Advantages of Adlershof
by Thomas Waschke, DaimlerChrysler AG, Society & Technology Research Group (RMI/Y)
In this age of internet and mobile phones the quality of a location will still remain to be of importance. In particular in the fields of science and research “tangible” locational factors have a greater influence than anything else on the decision of where to settle.

Was für einen Standort spricht
von Thomas Waschke, DaimlerChrysler AG, Society & Technology Research Group (RMI/Y)
Die „Qualität eines Standortes“ bleibt – trotz aller Internet- und Mobilfunkangebote – auch in Zukunft wichtig. Gerade in der Wissenschaft und in der Forschung prägen „physische“ Standortfaktoren stärker als alles andere die Entscheidungsgrundlage zur Ansiedlung.

T

he quality of “urbanity” offered by Berlin, with its superb synthesis of city settlement and transport infrastructure, is unrivalled nationally. The urban agglomeration of Berlin is particularly favourable for car-owners as well as boasting a wealth of public transport options. Car-drivers enjoy the benefits of two autobahn ring-roads, an efficient network of main streets, a modern traffic control system, and more car-parking spaces than in many other cities when viewed on an international scale. In parallel with these facilities, the network of regional trains, “S-Bahn” and subway connections is dovetailed to link in with tram and bus. Unlike almost any other European metropolis, Berlin also offers convenient cross-connections between S-Bahn, tram and (express) bus in its outer suburbs. The scientific status of the metropolis is renowned around the globe. But Berlin’s standing as a centre of industry is also of considerable significance both nationally and at a European level. The city’s reputation in the fields of optical technologies, biotechnology, medical technology, communications and transport technology, advertising and media, is outstanding. This reputation extends to the Adlershof science and technology park. The potential of the south-eastern part of Berlin has become increasingly evident in recent years. The new structures essential for life in the 21st century are springing up on all sides: in the very near future the autobahn link will be completed, soon afterwards there will be new national transport hubs incorporated in the international airport, and at Papestrasse there will be the new Berlin Südkreuz station, providing a vital highspeed rail link to Dresden and southern Germany, and from which Adlershof is easily reached by car or S-Bahn. This favourable combination of global and local factors endows Adlershof with a vibrant mix of stimulation and potential generating expectations of further impressive developments in this City of Science, Technology and Media.

D

ie „urbane Qualität“ Berlins mit ihrer exzellenten Synthese aus Stadt- und Verkehrsstrukturen sucht im nationalen Vergleich ihresgleichen. Der Ballungsraum ist besonders autofreundlich und mit hochwertigen öffentlichen Verkehrsangeboten ausgestattet. Zwei Autobahnringe, ein leistungsfähiges Hauptstraßennetz, eine moderne Verkehrssteuerung und ein im internationalen Vergleich hervorragendes Parkplatzangebot bieten dem Autofahrer was er benötigt. Parallel dazu ist das Netz aus regionalen Eisenbahnen, S- und U-Bahn sowie Straßenbahn und Bus eng geknüpft. Im Gegensatz zu fast allen europäischen Ballungsräumen bestehen auch in den Außenbezirken komfortable Querverbindungen zwischen S-Bahn, Straßenbahn und (Express-)Bus. Der „wissenschaftliche Wert“ des Ballungsraumes ist weltweit bekannt. Auch der Industriestandort Berlin ist von erheblicher nationaler und europäischer Bedeutung. Speziell in den Optischen Technologien, in der Bio- und Medizintechnik, der Kommunikationsund Verkehrstechnik sowie der Werbebranche genießt Berlin einen hervorragenden Ruf, der wesentlich auch vom Standort Adlershof getragen wird. Im Südosten Berlins „erwacht“ das Potenzial der Stadt in den letzten Jahren immer deutlicher. Hier wachsen jetzt die neuen Strukturen für das 21. Jahrhundert: Heute die Autobahnverbindung, schon bald die nationalen Verkehrsdrehscheiben im internationalen Großflughafen und am neuen Bahnhof „Berlin Südkreuz“ an der Papestraße, der für den EisenbahnSchnellverkehr nach Dresden und Süddeutschland zentrale Bedeutung erhalten wird und von Adlershof bequem mit Auto und S-Bahn erreichbar ist. Aus dieser günstigen Kombination von globalen und lokalen Standortfaktoren ergeben sich in Adlershof vielfältige Anreize und Potenziale, die aus der Sicht eines „Zukunftsforschers“ eine beeindruckende Weiterentwicklung des Wissenschafts- und Technologieparks erwarten lassen.

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

1

AD/Sonderheft_2

28.02.2005

10:42 Uhr

Seite 2

Die Schwinge des Adlers
character, combined with a positive emotional, urban feel. All the parties involved agree on this. And so, in autumn 2004, Ideea Messe- und Dekorationsbau GmbH joined with Adlershof Projekt GmbH, the urban development institution responsible for the park, to put a creative competition out to tender amongst architecture students at Berlin’s Technical University (TU). It went under the name of “Die Schwinge des Adlers”, or “The Eagle’s Wing”, an allusion to the name “Adlershof”, which means “Eagle’s Court” in German. Frank Schröder, project manager for the TU, stresses that the crucial issue was not just finding a design for a user-friendly, economic signage and orientation system. “We were really more concerned with the idea of combining orientation aids with creative propositions in the design of effective constructional symbols – for instance, producing a blend of sculpture and structure – in the individual sectors of the park.” “The crux of the highly challenging task was to subdivide the campus into recognisable sectors, and to develop a clearly-structured signage and orientation system with which both existing and potential residents could identify equally,” adds Ideea’s project manager, Christian Ertel. His company had previously run a similar competition with architecture students at the TU, but on that occasion it was for the media sector of the park only. “We then put that scheme on hold and, in conjunction with Adlershof Projekt GmbH, extended it to cover the entire area, because it only makes sense if you enhance the campus as a whole”, adds Ideea’s managing director, Peter Brüggemann. A seminar group of 22 students majoring in architecture participated in the competition. They worked up their designs, and visualised them using the most modern techniques, in 14 separate project groups. The winning designs, judged by a highly-qualified jury, will form the basis for not just the subsequent public tender procedure for a signage system of this kind, but also the essential portfolio of requirements to be drawn up in conjunction with partner organisations from the campus itself. It is also planned to display the students’ entries on the Internet and to publish them in booklet form. Both project managers praised the trainee architects for their enormous commitment and astonishing professionalism. This was undoubtedly helped by the fact that the proposed solutions were recognised as course work and special seminars had been arranged on topics such as the latest types of visualisation techniques. “So the design process inspired by the ‘Adlerschwinge’ competition can also be viewed as an educational success”, says Schröder, smiling. A large proportion of the practical and practicerelated work took place at Ideea. Ideea is active throughAdlershof Magazin/Sonderausgabe

Die Schwinge des Adlers

The Eagle’s Wing

̈ Wirtschaft und Wissenschaft für Adlershof: Frank Schröder, Projektleiter der TU, Ideea-Geschäftsführer Peter Brüggemann und Ideea-Projektleiter Christian Ertel (v.l.) ̈ Business and science for Adlershof, Frank Schröder, project manager for the TU, Ideea's managing director Peter Brüggemann und Ideea's project manager Christian Ertel

Architekturstudenten arbeiten mit Einsatz und Ideen für Berlin Adlershof
Im Südosten Berlins wächst auf einer Fläche von mehr als vier Quadratkilometern einer der größten und leistungsstärksten Technologieund Medienparks Europas heran. Hunderte Unternehmen, zahlreiche Wissenschaftsinstitute sowie mehrere Fakultäten der HumboldtUniversität haben sich hier in Adlershof niedergelassen. Trotz vieler ambitionierter und erfolgreicher Infrastrukturprojekte trübt ein Wermutstropfen die Freude über das Erreichte. Es fehlte bislang ein einheitliches Orientierungssystem.

Architecture students are contributing to Berlin Adlershof with enthusiasm and creativity
On an area covering more than four square kilometres in the south-east of Berlin, one of Europe’s largest and most successful technology and media parks is flourishing. Hundreds of companies, numerous scientific institutes and several faculties of the Humboldt University have taken up residence in Adlershof. But the success of the many ambitious and successful infrastructure projects is tempered by irritation: there is no uniform signage system.
espite the investment in modern architecture and multiplicity of construction activity, still more effort is needed in order to give the City of Science, Technology and Media a uniform and unique

T
2

rotz der Investitionen in moderne Architektur und der vielfältigen Bautätigkeit bedarf es nun weiterer Anstrengungen, um der Stadt für

D

Wissenschaft, Wirtschaft und Medien einen einheitlichen und unverwechselbaren Charakter, eine positive emotionale und städtebauliche Ausstrahlung zu geben. Darin sind sich die Beteiligten einig. Im Herbst 2004 schrieben deshalb die Ideea Messe- und Dekorationsbau GmbH und die Adlershof Projekt GmbH, der städtebauliche Entwicklungsträger für das Areal, einen Ideenwettbewerb unter Architekturstudenten der Technischen Universität (TU) Berlin aus. Dessen richtungweisender Name: „Die Schwinge des Adlers“. Dabei sei es nicht allein um Entwürfe für ein leicht erkennbares und kostengünstiges Leit- und Orientierungssystem gegangen, betont Frank Schröder, der Projektleiter der TU. „Vielmehr war es uns für die einzelnen Quartiere im Entwicklungsgebiet wichtig, Orientierungshilfen mit kreativen Vorschlägen für die Gestaltung signifikanter baulicher Zeichen – zum Beispiel als Mischform von Skulptur und Bauwerk – zu verbinden.“ Im Kern habe die sehr anspruchsvolle Aufgabe darin bestanden, das Entwicklungsgebiet in überschaubare Quartiere zu unterteilen sowie ein klar strukturiertes Leit- und Orientierungssystem zu konzipieren, mit dem Anwesende und Interessenten sich gleichermaßen identifizieren können, ergänzt der IdeeaProjektleiter Christian Ertel. Sein Unternehmen hatte zuvor einen ähnlichen Wettbewerb unter Architekturstudenten der TU gestartet. Dieser galt damals allerdings nur dem Medienstandort. „Wir haben das Vorhaben dann abgebrochen und es gemeinsam mit Adlershof Projekt auf das gesamte Entwicklungsgebiet erweitert, weil es nur Sinn macht, dieses im Ganzen aufzuwerten“, ergänzt Ideea-Geschäftsführer Peter Brüggemann. Am Wettbewerb haben sich 22 Studenten einer Seminargruppe im Hauptstudium beteiligt. Sie erarbeiteten in 14 Projektgruppen ihre hochmodern visualisierten Vorschläge. Die durch eine hochkarätig besetzte Jury prämierten Entwürfe werden eine Grundlage für die dann erfolgende öffentliche Ausschreibung für ein solches Leitsystem sowie für den notwendigen Anforderungskatalog bilden, der mit Standortpartnern abgestimmt werden soll. Darüber hinaus ist die Präsentation der Studentenarbeiten im Internet und eine Booklet-Veröffentlichung geplant. Die künftigen Architekten hätten sich seit Oktober letzten Jahres mit großem Engagement und erstaunlicher Professionalität der Aufgabe gewidmet, loben die beiden Projektleiter. Dazu habe sicherlich beigetragen, dass die Lösungsvorschläge zugleich als Semesterarbeit aner-

The Eagle’s Wing
3

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

AD/Sonderheft_2

28.02.2005

10:42 Uhr

Seite 4

The Eagle’s Wing
kannt würden und spezielle Seminare veranstaltet worden seien, die sich zum Beispiel mit neuesten Visualisierungsformen beschäftigten. „Wir können die Entwürfe zum Wettbewerb ,Adlerschwinge‘ insofern auch als einen Ausbildungserfolg werten“, freut sich Schröder. Ein großer Teil der praktischen und praxisbezogenen Arbeiten fand bei Ideea statt, dem mittlerweile bundesweit und darüber hinaus für Fernsehanstalten und Industrieunternehmen tätigen Dekorationsbauer. Die mittelständische Firma hat sich seit Jahren nicht nur durch ihren Einsatz für den Standort Adlershof einen Namen gemacht, sondern auch dadurch, dass sie hochmoderne Hard- und Software für 3-D-Animationen in Fertigung, Marketing und Vertrieb nutzt. So können Kunden im betriebseigenen Showlab die für sie entworfenen und visualisierten Studio-, Bühnen- oder Messestandsaufbauten praktisch „räumlich durchschreiten“, dabei beurteilen und nach Wunsch verändern. Mit Unterstützung von Ertel, der im Unternehmen als 3-D-Spezialist beschäftigt ist, konnten auch die Studenten ihre Projekte entsprechend aufbereiten. „Zunächst wurden alle Gebäude im Technologie- und Medienpark fotografiert. Mit Hilfe eines 3-D-Systems haben wir daraus am Bildschirm ein so genanntes Graumodell des gesamten Standorts erstellt“, berichtet der Ideea-Mitarbeiter. Die Darstellungssoftware XRooms, entwickelt vom Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST, diente letztlich dann zur räumlichen Visualisierung der 14 studentischen Entwürfe, die als dreidimensionale interaktive Adlershof-Modelle nun sowohl auf dem Computerbildschirm als auch im Showlab in Echtzeit präsentiert und sogar „durchfahren“ werden können. Ein Entwurf sieht beispielsweise die Aufstellung von rund 500 Strahlern und Laternen – ergänzt durch Info-Tafeln und Schilder – entlang der Wege vor. Aus der Adlerperspektive betrachtet sollen diese Lichtquellen ein stilisiertes @-Zeichen als markantes Zeichen für den Standort ergeben. Bis zu vier Meter hohe Skulpturen aus Leuchtdioden schlägt eine andere Arbeitsgruppe vor. So könnten Quartiere durch unterschiedliche Farben charakterisiert werden. Zudem sollen Skulpturen- und Fassaden-LEDs Informationen und Firmennamen als Schrift und sogar Bilder wiedergeben. Andere Wettbewerber favorisieren große geschwungene Info-Stelen, deren Farben die verschiedenen Quartiere kennzeichnen. Der Charme dieser Idee: Ein Adlershof-Logo ließe sich aus diesen Stelen stilistisch leicht zusammenfügen. Thomas Wolter out Germany and abroad, producing three-dimensionally rendered sets and decorative schemes for television companies and industrial concerns. For years this mediumsized company has been making a name for itself, not only because of its commitment to the Adlershof project, but also through its use of state-of-the-art 3D animation hardware and software in manufacturing, marketing and sales. At the company’s Showlab, clients can ‘walk through’ the studios, stage sets and exhibition stands they have commissioned, evaluate the design, and make changes if they wish. Thanks to the support of Ertel, who is the 3D specialist in the company, the students were able to prepare their own projects using this technology. “To begin with, we photographed all the buildings in the technology and media park. Using a 3D system, we then created a socalled ‘grey model’ of the entire location on screen”. XRooms visualisation software, developed by the

Die Schwinge des Adlers
4

“The prospects have never been better”
Dieter Johannsen-Roth on the Berlin Brandenburg International airport BBI
Frauenhofer Institute for Computer Architecture and Software Technology, was then used to create a spatial representation of the 14 designs, which can now be viewed as three-dimensional, interactive models of Adlershof both on screen and in the Showlab, and can even be ‘toured’. One of the designs, for instance, envisages 500 spotlights and lanterns – along with signs and info-boards – positioned along the roadways. Seen from bird’s eye view, these light sources are intended to represent a stylised ‘@’ character, a striking symbol for the location. Another of the project groups suggests LED sculptures up to four metres high, allowing different sectors to be differentiated by different colours. LED sculptures and façades have also been proposed that could display information and company names, in both script and image format. Other competitors favoured huge, curved info-columns, the colours of which would denote the different sectors. One of the attractions of this idea is that they could easily be integrated into the Adlershof logo.
Adlershof Magazin/Sonderausgabe

„Die Perspektive ist so gut wie nie zuvor“
Dieter Johannsen-Roth über den internationalen Flughafen Berlin Brandenburg International BBI
Adlershof Magazin: Herr Johannsen-Roth, wie steht es augenblicklich um die Pläne für den Ausbau des Flughafens Schönefeld zum internationalen Flughafen Berlin-Brandenburg International BBI? Johannsen-Roth: Die Perspektive ist so gut wie nie zuvor. Dafür gibt es zwei Gründe: der Abschluss des Planfeststellungsverfahrens und das Finanzierungskonzept. Uns liegt jetzt ein Planfeststellungsbeschluss vor, der uns de facto Baurecht gibt. Allerdings gibt es noch Klagen, über die als letzte und einzige Instanz das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entscheiden wird. Wir erwarten nun in den Eilverfahren eine zügige Entscheidung. Zudem hat unser Aufsichtsrat das Finanzierungskonzept als plausibel und solide bestätigt. Adlershof Magazin: Könnte ich jetzt einem ausländischen Investor empfehlen, im Wissenschafts- und Technologiepark Berlin Adlershof zu investieren, weil

Adlershof Magazine: What is the current status of the plans to expand Schönefeld into an international airport, Berlin Brandenburg International BBI? Johannsen-Roth: The prospects are better than ever for two reasons: firstly we've come to the end of the town planning consultative phase and secondly our financing proposal is in place. The town planning proposal is about to be approved giving us a de facto right to build. However, there are still some actions pending a final decision in the Federal Administration Court in Leipzig but we expect this to be a swift process by means of expedited proceedings. In the meantime, our Supervisory Board has confirmed that we have a feasible and sound financial proposal. Adlershof Magazine: So could I now recommend foreign investors to invest money in the Berlin Adlershof science and technology park because one of Germany’s largest airports is being constructed nearby? Johannsen-Roth: Certainly. This airport is going to offer
Adlershof Magazin/Sonderausgabe

5

AD/Sonderheft_2

28.02.2005

10:42 Uhr

Seite 6

Interview

Interview

Interview

Interview

in der Nähe einer der größten deutschen Flughäfen entsteht? Johannsen-Roth: Ja, das können Sie. Wir werden mit diesem Flughafen eine Infrastruktur bieten, die an Modernität nichts vermissen lassen wird. Wir werden eine sehr enge Anbindung an Berlin haben. Nach Adlershof sind es mit dem Auto nur fünf Minuten. Aber auch zu allen anderen wichtigen Punkten Berlins wird die Verbindung ganz hervorragend sein übrigens nicht nur über die Straße, sondern vor allem auch über die Schiene. Schon heute kommen bis zu 60 Prozent der Passagiere mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Schönefeld. In Zukunft ist man in 20

the most modern infrastructure possible, with a direct link into Berlin. It’s only five minutes by car to Adlershof. All transport connections to the important areas of Berlin will be extremely good – not just by road, but by rail as well, of course. Nearly 60 percent of passengers already travel to Schönefeld by public transport, but in future it will take just 20 minutes to reach the centre of the city. You don’t find that in London or any other metropolitan city. Berlin is set to be the European capital with the shortest travelling time to its international airport. Adlershof Magazine: Does this mean that Schönefeld is going to be expanded to become an international hub? How are you intending to achieve this? Johannsen-Roth: Hubs don’t just spring up overnight. A hub is nothing more than a marketing configuration for airlines that are linked together. We’re already concentrating all our efforts on bringing new airlines and routes into Berlin so that BBI will get off to a good start in 2010. But there’s no point in deluding ourselves: we’re not going to be able to compete with the major hubs of Frankfurt, Amsterdam, London and Paris. Our competitors will be Vienna, Copenhagen and Munich. Developing BBI as a “Secondary Hub” is a realistic developmental proposition. Adlershof Magazine: How do you currently rate Berlin’s standing as an airport location? Johannsen-Roth: We’ve been pleasantly surprised to see how the low-cost carriers have developed a firm foot-

Minuten in der Innenstadt. Das gibt es weder in London noch in einer anderen Metropole. Wenn Sie so wollen: Berlin wird die europäische Hauptstadt mit dem kürzesten Weg zu ihrem internationalen Airport. Adlershof Magazin: Schönefeld soll zum internationalen Luftdrehkreuz ausgebaut werden. Wie soll das geschehen? Johannsen-Roth: Drehkreuze entstehen nicht über Nacht. Ein Drehkreuz ist nichts anderes als eine Marktkonfiguration für Airlines, die miteinander verlinkt werden. Wir richten schon heute unsere ganze Kraft darauf, neue Airlines und Strecken nach Berlin zu bekommen, um mit dem BBI 2010 einen guten Start zu haben. Aber wir dürfen uns nichts vormachen: Mit den großen Drehkreuzen in Frankfurt, Amsterdam, London und Paris werden wir nicht mithalten können. Unsere Wettbewerber liegen eher in Wien, Kopenhagen und München. Ein Drehkreuz zweiter Ordnung, ein „Secondary Hub“ ist für den BBI eine realistische Entwicklungsperspektive.

sr

i-

hold in Berlin, with a market share of a good 30 per cent. It wouldn’t surprise me if this were to rise to 40 per cent. This would represent a presence that is well above average, compared with Germany as a whole.

te

d r,

Foto/Grafik: Simulation: Blue Multimedia

Berlins neuer Flughafen wird einmal 1.470 Hektar groß sein. Rund zwei Milliarden Euro werden zwischen 2005 und 2010 in den neuen Flughafen Berlin Brandenburg International BBI nach derzeitigen Planungen investier t. Wenn er zum Winter flugplan 2010 in Betrieb geht, er wartet dessen Betreiber jährlich 20 bis 22 Millionen Passagiere. Die Bündelung des Berliner Luftverkehrs am Standor t Schönefeld hat gleich mehrere positive Effekte für die Region: Der Ausbau Schönefelds zum BBI bedeutet zwar für einige zehntausend SchönefeldAnwohner eine stärkere Belastung durch Fluglärm. Im Gegenzug entlastet die Schließung von Tegel und Tempelhof jedoch mehrere hunder ttausend Menschen vom Fluglärm. Deutliche Produktivitätsvorteile, ebenso deutlich reduzierte Betriebskosten und viele neue Arbeitsplätze sprechen ebenfalls für Schönefeld. Durch den Ausbau der Autobahn A113 wird die Berliner Innenstadt in 20 bis 30 Minuten erreichbar sein. Ein Airpor t-Shuttle wird die Fluggäste in weniger als 20 Minuten zum Lehr ter Bahnhof in die Stadtmitte bringen.

Berlin’s new airport will cover an area of 1,470 hectares. Some two billion euro will be invested in the new Berlin Brandenburg International airpor t between 2005 and 2010, and when it commences operations in 2010, it is expected to handle between 20 and 22 million passengers a year. Bringing Berlin’s air traffic together at Schönefeld will have several positive ef fects for the region: expanding Schönefeld into the BBI will of course mean that tens of thousands of local residents will be bothered by increased aircraft noise. But against that, several hundred thousand will be released from the same problem through the closure of Tegel and Tempelhof. There will be clear productivity advantages and substantially reduced operating costs, as well as many new jobs, thanks to Schönefeld’s expansion. The extension of the A113 autobahn means that the journey time to the city centre will be only 20 - 30 minutes by car. An airport shuttle will transport passengers to the Lehrter Station in less than 20 minutes.

Adlershof Magazin: Wie schätzen Sie momentan die Adlershof Magazine: But isn’t it the full-price passenSituation Berlins als Flughafenstandort ein? gers flying Business Class who make these routes viable? Johannsen-Roth: Wir sind positiv überrascht, wie gut Johannsen-Roth: That’s true, sich die „Low-Cost-Carrier“ mit einem although Low Cost and Business „Flughafennähe ist für die Marktanteil in Berlin von gut 30 Prozent can co-exist happily together. Entscheidung zur Ansiedlung etabliert haben. Es würde mich nicht wunAround 40 per cent of passengers eines Unternehmens oft ent- dern, stiege dieser auf 40 Prozent. Das wäre flying Low Cost these days are dann im gesamtdeutschen Vergleich eine scheidend.“ business people. But this aside, deutlich überdurchschnittliche Präsenz. we’ve got to work hard to win "Proximity to an airport is new customers. Adlershof Magazin: Sind es aber nicht die „Vollzahler“, die Geschäftsleute, die mit der often decisive when consiAdlershof Magazine: How are dering moving a business." „Business-Class“ fliegen und damit Flugyou planning to go about that? verbindungen rentabel machen? Johannsen-Roth: First of all, we’ve been able to set up a Johannsen-Roth: Richtig, aber “Low-Cost” und Busitight network of internal European connections. We’ve ness vertragen sich sehr gut. 40 Prozent der Passagiegot 30 new European links using companies like Hapag re, die „Low Cost“ fliegen, sind schon heute GeLloyd Express, Air Berlin and easyJet. We’ve also schäftsleute. Ungeachtet dessen müssen wir hart daincreased our efforts to fly to the USA. When the sumran arbeiten, um neue Kunden zu gewinnen. mer 2005 timetable comes in, we’ll be offering direct flights to the USA with two separate airlines, Continental Adlershof Magazin: Wie soll das geschehen? and Delta. That’s quite a success story. Johannsen-Roth: Wir haben zunächst die innereuBut we’re looking further afield as well, towards the ropäischen Verbindungen sehr dicht knüpfen können. Middle and Far East. We already have very promising Wir haben 30 neue innereuropäische Verbindungen contacts there, so it’s realistic to envisage non-stop beispielsweise durch „Hapag Lloyd Express“, durch routes being opened up to these regions in the medium „Air Berlin“ und „easyJet“ bekommen. Außerdem term. These routes will be very attractive by the time the haben wir unsere Bemühungen in Richtung USA stark new airport is operational, at the end of 2010. ausgebaut. Ab Sommerflugplan 2005 werden mit „Continental Airlines“ und „Delta Air Lines“ gleich Adlershof Magazine: When you are in negotiations to zwei Gesellschaften Direktflüge in die USA anbieten. acquire routes such as these, what arguments do you use Das ist schon ein beachtlicher Akquisitionserfolg. in favour of Berlin? Unser Blick geht jetzt weiter, in Richtung Mittleren Johannsen-Roth: We are one hour’s flight closer to the und Fernen Osten. Hier gibt es bereits vielverspremarkets of the East than the other major European airchende Kontakte, so dass es mittelfristig realistisch
Adlershof Magazin/Sonderausgabe

6

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

7

AD/Sonderheft_2

28.02.2005

10:42 Uhr

Seite 8

Interview

Interview

Interview

Interview

ist, auch hier wieder Nonstop-Verbindungen zu etablieren. Wenn der neue Flughafen Ende 2010 in Betrieb ist, werden diese Verbindungen besonders attraktiv sein. Adlershof Magazin: Welche Argumente sprechen bei der Akquisition besonders für Berlin? Johannsen-Roth: Wir nutzen einen Vorteil, der in seiner Bedeutung nicht unterschätzt werden darf: Wir liegen eine Flugstunde näher an den Märkten im Osten, als die übrigen großen europäischen Luftdrehkreuze. Schon heute gibt es Verbindungen nicht nur nach Warschau und Budapest, sondern auch nach Riga, Krakau und Bratislava. Mittelgroße Langstreckenjets kosten pro Betriebsstunde zwischen 35.000 und 40.000 Euro. Da überlegen sich manche Fluggesellschaften aus Fernost, welchen westeuropäischen Flughafen sie zuerst anfliegen. Adlershof Magazin: Wie weit wird die Ausstrahlung von Berlin Brandenburg International reichen, wenn tatsächlich dort einmal 20 bis 25 Millionen Passagiere jährlich abgefertigt werden? Johannsen-Roth: Zunächst mal werden wir hier eine ganz moderne Infrastruktur vorfinden. Ich erwarte Auswirkungen auf die Beschäftigung sowie infrastrukturelle Ausstrahlungen auf ein Gebiet im Umkreis von mindestens 50 bis 80 Kilometern. Keine Frage: Der BBI ist das wichtigste Infrastrukturprojekt der deutschen Hauptstadtregion. Er wird die gesamtwirtschaftliche Entwicklung nachhaltig stimulieren und insbesondere zur Festigung der Luft- und Raumfahrtbranche in der Region beitragen. Adlershof Magazin: Ein Wissenschafts- und Technologiepark wie Adlershof orientiert sich international. Flughafennähe ist für die Entscheidung zur Ansiedlung eines Unternehmens oft entscheidend. Wie bewerten Sie die Nähe zu uns? Johannsen-Roth: Sie sind für uns ein ganz wichtiger Markt. Ich sehe viele Vorteile, die wir aus der unmittelbaren Nähe wechselseitig ziehen können. Wissenschaftler sind oft unterwegs, weil Wissenschaft international ist. Und Berlin ist eine bedeutende Wissenschaftsstadt. Aus Adlershof werden viele unserer Kunden kommen. Adlershof wird aber auch einen Zeitvorsprung nutzen können, denn der Weg zum Flughafen ist kurz, sehr kurz. Adlershof Magazin: Noch aber liegen wir in Adlershof und Sie in Schönefeld am südöstlichen Stadtrand der Metropole Berlin. Sollten wir dieses Bild nicht schon jetzt umdrehen und sagen: „Wir sind ein attraktives Portal für Berlin“? Johannsen-Roth: Da müssen noch einige Denkprozesse in Gang gebracht werden. Aber die Fakten wer-

Johannsen-Roth: We’d have to get a few more thought processes in train before we reach that position. But the facts themselves will soon be promoting the Adlershof BBI combination. Adlershof Magazine: Nearly 15 years will have elapsed between the decision to build the airport and the commencement of its operations... Johannsen-Roth: The approval process went through relatively fast here in Berlin. It was 1996 when the decision was taken to expand Schönefeld into the Berlin Brandenburg International Airport BBI. Now, at the start of 2005, here we are, poised to receive approval for the expansion in the form of the final planning decision. By the end of 2010 the airport will be part of the network. By way of comparison, Munich took more than 25 years. In Amsterdam it took about 20 years before the fifth runway was built. And in Los Angeles I know that specific expansion plans were never even properly formulated because all the rich lawyers living nearby threatened to bring joint actions worth billions of dollars. In western democracies, everyone has the right to voice their own opinion, and that’s absolutely how it should be.

den schon bald für die Kombination Adlershof - BBI sprechen. Adlershof Magazin: Von der Entscheidung für den Flughafen bis zu seiner Inbetriebnahme werden fast 15 Jahre vergangen sein... Johannsen-Roth: Wir sind mit dem Genehmigungsverfahren hier in Berlin vergleichsweise schnell. 1996 fiel die Entscheidung, den Flughafen Schönefeld zum Airport Berlin Brandenburg International BBI auszubauen. Anfang 2005 liegt die Ausbaugenehmigung in Form des Planfeststellungsbeschlusses vor. Ende 2010 wird der Flughafen ans Netz gehen. Zum Vergleich: in München vergingen über 25 Jahre. In Amsterdam dauerte es bis zur fünften Start- und Landebahn rund 20 Jahre. Von Los Angeles weiß ich, dass es dort erst gar nicht zu konkreten Ausbauplänen kam, weil die reichen Anwälte in der Nachbarschaft mit Sammelklagen in Milliardenhöhe drohten. In westlichen Demokratien hat jeder die Möglichkeit, seinen Standpunkt einzubringen, und das ist völlig in Ordnung. Das Interview führten Rico Bigelmann und Peter Strunk

port hubs are, and the importance of that should not be underestimated.. We already offer connections to not only Warsaw and Budapest, but also Riga, Krakow and Bratislava. Medium-sized long-haul jets cost between 35,000 and 40,000 Euro per hour to operate. Faced with this argument, some far-eastern airlines may have to think carefully about which western European airport they want to fly into first. Adlershof Magazine: How great an impact is Berlin Brandenburg International going to have if one day it is going to handle between 20 and 25 million passengers a year? Johannsen-Roth: Firstly, a completely modern infrastructure will be created here. I believe this will have an impact on the employment situation and other infrastructure-led improvements in places lying within a radius of 50 to 80 kilometres. There is simply no doubt about it: BBI is the most important project affecting infrastructure in the region of Berlin. It will stimulate overall economic development in the long term and in particular will help to establish aeronautical and astronautical industries in the region. Adlershof Magazine: A science and technology park like Adlershof has an international dimension. Proximity to an airport is often decisive when considering moving a business into an area such as ours. How do you view your proximity to us? Johannsen-Roth: You’ll be a really important market for us. I can see many mutual advantages from our proximity to each other. Scientists travel a lot because science is international. And Berlin is an important science city. Adlershof will provide us with many of our customers. But Adlershof will itself be able to offer a time advantage because of its short distance from the airport. Adlershof Magazine: But for the time being we in Adlershof and you in Schönefeld are situated on the south-eastern fringes of the metropolis of Berlin. Should we not be starting to turn this image around already by saying that: “We are an attractive gateway to Berlin”.
Adlershof Magazin/Sonderausgabe

Dieter Johannsen-Roth (66) has been Commercial Director and Spokesman of the Board of Management for the airport management company Flughafen Berlin Schönefeld GmbH since 1 Januar y 2003. Johannsen-Roth took on responsibility for all the commercial af fairs of Berlin Brandenburg Flughafen Holding (now renamed Flughafen Berlin Schönefeld GmbH) and its operative subsidiaries in August 2002. After studying law and political sciences in Kiel and Bonn (1960-1965), his career path took him to Berlin as commercial manager of an international transpor t company, and from there to the auditing firm Deutsche Treuhandgesellschaft AG in Frankfur t before joining the Hoechst Group, where he took over a range of management functions from 1970-1987. In 1989 he became Managing Par tner of the long-established Johann Vaillant GmbH & Co., which he oversaw through to its 125th anniversar y in 1999. Dieter JohannsenRoth is married and has two children

Dieter Johannsen-Roth (66) ist seit dem 1. Januar 2003 Kaufmännischer Geschäftsführer und Sprecher der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Schönefeld GmbH. Zuvor zeichnete er seit August 2002 für die kaufmännischen Angelegenheiten der Berlin Brandenburg Flughafen Holding (heute Flughafen Berlin Schönefeld GmbH) und ihrer operativen Tochterunternehmen verantwor tlich. Nach Abschluss des Studiums der Rechts- und Staatswissenschaften von 1960-1965 in Kiel und Bonn führ te ihn sein beruflicher Weg zunächst als kaufmännischer Leiter in eine internationale Spedition nach Berlin und zur Wir tschaftsprüfungsgesellschaft Deutsche Treuhandgesellschaft AG nach Frankfurt/ M., bevor er von 1970-1987 verschiedene Aufgaben im Hoechst-Konzern übernahm. Von 1989 an war er Geschäftsführender Gesellschafter des Remscheider Traditionsunternehmens Johann Vaillant GmbH & Co., das er bis zu dessen 125-jährigen Jubiläum im Jahr 1999 führte. Dieter Johannsen-Roth ist verheiratet und Vater von zwei Kindern.

8

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

9

AD/Sonderheft_2

28.02.2005

10:42 Uhr

Seite 10

Nahaufnahme

Close up

Close up

Nahaufnahme

Kreative Bündnisse als Standortvorteile
Adlershof wirbt um Investoren
Der Wettbewerb um Investoren ist schwierig. Den verschärften Marktbedingungen muss sich auch die Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien in Berlin Adlershof stellen. Sie konkurriert mit anderen nationalen und internationalen Standorten. Für neue Ansiedlungen wird mit harten Bandagen gekämpft. Da muss man schon etwas Besonderes bieten können, um in der ersten Liga mitzuspielen.
dlershof braucht allerdings keinen internationalen Vergleich zu scheuen. Im Gegenteil: Die Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien hat vieles in die Waagschale zu werfen, was sie für Investoren attraktiv macht. Vor allem die enge Nachbarschaft von Wirtschaft und Wissenschaft hat zahlreiche Netzwerke und Kooperationen entstehen lassen, die Unternehmen handfeste Vorteile bieten, die kaum ein anderer Standort aufweisen kann: Die Mischung macht´s. Investoren finden in Adlershof eine überaus lebendige Wirtschaftsstruktur mit rund 650 innovativen Firmen, mit denen sich gemeinsame Projekte realisieren und Synergien erzielen lassen. Hinzu kommt die Nähe zur renommierten Humboldt-Universität zu Berlin mit ihren sechs naturwissenschaftlichen Instituten. Viele der etwa 7.000 Studenten stellen ein großes Reservoir an Ideen und Kreativität dar, während die hier tätigen Professoren über reiche Erfahrungen und wichtige internationale Kontakte verfügen. Zahlreiche außeruniversitäre Forschungsinstitute arbeiten an den Technologien der Zukunft und genießen durch ihre wegweisenden Erfindungen internationale Reputation. Alles zusammen sind das beste Voraussetzungen für die Entwicklung gemeinsamer Kooperationsprojekte von Wissenschaft und Wirtschaft, zum Nutzen aller Beteiligten. Darüber hinaus haben sich in Adlershof mehrere Technologie-Cluster gebildet, die inzwischen internationale Spitzenplätze belegen, so etwa im Bereich der Photonik und der Optischen Technologien. Hier werden neue Standards gesetzt und Entwicklungen auf den Weg gebracht, die Unternehmen aus verwandten Branchen nahezu ideale Bedingungen zur Verbesserung ihrer Marktposition bieten. Aber nicht nur auf diesem Gebiet ist Adlershof führend: Eine der großen Stärken der hier ansässigen Unternehmen und Institute ist es, technologische Entwicklungen zu antizipieren und daraus marktreife

Results of Creative Co-operation
Adlershof competes for investors
The battle for investors is increasingly difficult. Berlin Adlershof, the City of Science, Technology and Media finds itself competing against other national and international locations under aggravated market conditions. In this kind of fight, there is no place for pleasantries - you really have to have something special to offer.
ot that Adlershof need fear comparison at an international level. Quite the opposite, in fact. This City of Science, Technology and Media has many features that make it particularly attractive to investors. Above all the close connection between business and science has created numerous networks that are complementary and stimulating. An advantage not many competitors can offer. It’s the mix that does it. Investors in Adlershof will find a lively business environment embracing about 650 innovative Adlershof braucht keinen companies open to internationalen Vergleich developing joint projects and seeking synzu scheuen. ergies. To this you can add the close proximity Adlershof need not fear of Berlin’s renowned comparison on an interna- Humboldt University and its new campus for tional level. natural sciences: its almost 7000 students represent a vast reservoir of ideas and creativity; the university’s professors share a wealth of experience and international contacts, and numerous research institutes are working with the very latest technologies. Numerous non-university scientific institutions of international renown research future key technologies. All this adds up to optimum conditions for cooperative projects based on a combination of scientific and commercial elements fo the benefit of all those involved. Not only this, but Adlershof can also claim to have spawned several technology clusters, comprising a variety of institutions and businesses, which now enjoy top international ranking in their field – for instance in optics and photonics. Groups such as these are setting standards and promoting the most recent developments, meaning that the companies active in these fields encounter conditions that are nearly perfect in terms of improving their market position. But Adlershof has its ear to the ground as regards future developments in other ways, too. One of the

A

N

greatest strengths of this science and technology park is its ability to anticipate technological developments and develop corresponding products that are ready for market. These futuristic areas include digital television, sustainable technologies in the energy and environmental sectors, as well as life-sciences and transportation / mobility. Anyone wishing to be a part of these activities will find Adlershof is ideally suited to their needs. With its proximity to the centre of Germany’s capital city Adlershof offers investors easy access to the decision-makers in politics, the media and professional organisations. It is also attractive as a base from which to open up fresh markets in the new central and eastern European member states of the EU, as well as future markets on the Pacific Rim. Companies involved in this type of activity will find that Adlershof can offer high quality, functional buildings ready for occupation, or alternatively, plots of land with connections to all the usual utilities. Transport connections and logistics are other areas in which Adlershof fully lives up to international expectations, especially with its close proximity to Schönefeld Airport Berlin Brandenburg International (BBI) and the addition of a new autobahn junction. Last but not least, there is the quality of life offered by Berlin and its surroundings. The cultural diversity of the capital, the excellent standard of its opera houses, theatres and orchestras, its unique collection of museums and a buzzing social scene all combine to generate an atmosphere of innovation, justifying Berlin’s reputation as the “creative capital of Germany”. Those investing in Adlershof will discover a very specific scientific-technological infrastructure offering a wealth of opportunities for cooperation, matched by a creative environment that offers best possible conditions for the developing new ideas and realising ambitious business models as well as living a rich and comfortable life. With all that Adlershof is well-appointed for competing internationally with other regions.

Produkte zu generieren. Dazu zählen z. B das digitale Fernsehen, nachhaltige Technologien im Energie- und Umweltsektor sowie die Bereiche „life-siences“ und Mobilität / Verkehrsforschung. Wer da partizipieren will, findet in Adlershof ideale Partner und Bedingungen. Auch geografisch hat Adlershof klare Vorteile: Während die Mehrzahl der Wissenschaftsparks auf der grünen Wiese gegründet wurde, findet man hier ein städtisches Umfeld und kurze Wege in das Zentrum der deutschen Hauptstadt – und damit zu den Entscheidungsträgern in Politik, Medien und Verbänden. Zudem kann Adlershof als strategische Ausgangsbasis für die Erschließung der Märkte in den neuen mittel- und osteuropäischen Mitgliedsländern der Europäischen Union und des pazifischen Raumes genutzt werden. Für die Ansiedlung stehen Unternehmen in Adlershof repräsentativ-funktionale Gebäude sowie voll erschlossene Grundstücke in ausreichender Größe zur Verfügung. Auch was Verkehrsanbindung und Logistik angeht, erfüllt Adlershof, insbesondere durch die Nähe zum Flughafen Schönefeld und die direkte Anbindung an die Autobahn A113, internationale Standards. Und nicht zuletzt bietet Berlin selbst ein einzigartiges Umfeld zum Leben und Arbeiten auf hohem Niveau. Die kulturelle Vielfalt der deutschen Hauptstadt, das exzellente Niveau seiner Opernhäuser, Theater und Orchester, seine einzigartige Museumslandschaft und eine lebendige Off-Kulturszene rechtfertigen den Ruf Berlins als „Kreativhauptstadt Deutschlands“. Alles in allem trifft man in Adlershof auf eine ausgezeichnete wissenschaftlich-technologische Infrastruktur mit vielfältigen Kooperationsmöglichkeiten und auf ein kreatives Umfeld, das beste Voraussetzungen für eine gelungene Verbindung von Leben und Arbeiten bietet. Mit diesem Rüstzeug ist Adlershof im internationalen Wettbewerb der Regionen gut positioniert.

̈ Städtisches Umfeld und kurze Wege in das Zentrum der deutschen Hauptstadt, zu den Entscheidungsträgern in Politik, Medien und Verbänden. ̈ With its proximity to the centre of Germany’s capital city Adlershof offers investors easy access to the decisionmakers in politics, the media and professional organisations

10

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

11

AD/Sonderheft_2

28.02.2005

10:42 Uhr

Seite 12

Interview

Interview

Interview

Interview

„Kern einer neuen Entwicklung in Berlin“
Ingeborg Junge-Reyer, Berlins Senatorin für Stadtentwicklung über Autobahnanbindung, Flughafenbau und den Nutzen für Adlershof
Adlershof Magazin: Frau Senatorin Junge-Reyer, in Adlershof ist der größte Technologie-, Wissenschafts und Medienstandort Deutschlands entstanden. Künftig werden nicht mehr die öffentliche Hand, sondern die Akteure vor Ort sowie zukünftige Nutzer und Investoren wesentliche Träger der weiteren Entwicklung sein. Was erwarten Sie von Adlershof? Ingeborg Junge-Reyer: Die Fortsetzung der bisherigen sehr erfreulichen Entwicklung der wissenschaftlichen Kompetenz und die Stärkung der wirtschaftlichen Aufwärtsentwicklung ist natürlich die erste und grundsätzliche Erwartung. Die zweite ist die Ausstrahlung auf die Region, gepaart mit dem Wunsch nach Vernetzung auch außerhalb des Standortes. Ebenso erfreut bin ich über die zunehmenden Berichte in den Medien über Entwicklungen, Produkte und Projekte aus Adlershof. Diese Erfolge der Unternehmen lenken die Aufmerksamkeit auf das eigentliche Ziel des gesamten Entwicklungsprozesses, das jenseits der Herstellung von Straßen und Gebäuden liegt – nämlich auf die Wirtschaft. Adlershof Magazin: Das Entree Adlershofs ändert sich erheblich, wenn die neue Autobahn A 113 in Betrieb geht. Welche Auswirkungen hat das auf die weitere Entwicklung der Hauptstadtregion, insbesondere auf den Südostens Berlins? Ingeborg Junge-Reyer: Das Besondere am AutobahnAnschluss, dessen Fertigstellung wir für den Herbst 2005 erwarten, ist die Einbindung in das nationale Fernstraßennetz. Sportler würden sagen: Das ist der Aufstieg in die höchste Liga. Ein interessanter Effekt wird sein, dass Adlershof dann im wörtlichen Sinne von einer ganz anderen Seite betrachtet wird. Das Ernst-Ruska-Ufer, die künftige Hauptzufahrt zur Autobahn, wird aus seinem Dornröschen-Schlaf erwachen. Adlershof Magazin: Was macht diese Autobahn so wichtig für die Stadt? Ingeborg Junge-Reyer: Die gute Verbindung nicht nur in die Berliner Innenstadt, sondern auch später zum neuen Flughafen Berlin Brandenburg Interna-

“The heart of a whole new development in Berlin”
Ingeborg Junge-Reyer, Berlin’s Senator for Urban Development tells us about the new autobahn link and airport expansion and the benefits they will bring
Adlershof Magazine: Adlershof has grown into Germany’s largest business campus for technology, science and media. Its future evolution is going to be determined less by public authorities and increasingly by the organisations it accommodates, along with future customers and investors. How do you see Adlershof developing? Ingeborg Junge-Reyer: Well, first and foremost, I expect a continuation of the gratifying expansion of scientific expertise seen to date, coupled with increasing economic growth. Secondly, I expect a knock-on effect over the entire region, and hope that the network will extend beyond the borders of the business park itself. I’m also pleased to note the growing number of media reports about developments, products and projects happening at Adlershof. These success stories about individual companies focus people’s attention on the ultimate goal of the whole project, beyond construction of the buildings and the transport links – sustained economic success. Adlershof Magazine: The way people physically approach Adlershof is going to change considerably once the new A 113 autobahn opens. What effects will that have on further development of the greater Berlin region, particularly the south-eastern sector of Berlin? Ingeborg Junge-Reyer: The significance of the autobahn link, which we expect to see completed in autumn 2005, is the impact of becoming fully integrated into the national road network. It’s the equivalent of promotion into football’s Premier League. One of the interesting effects will be that Adlershof will then quite literally be seen from a different perspective. The Ernst-Ruska-Ufer, a long-neglected riverside roadway and the future main access road to the new autobahn, is going to find itself awoken from its slumbers, like Sleeping Beauty. Adlershof Magazine: Why is the autobahn so important for the city? Ingeborg Junge-Reyer: There are going to be tangible economic benefits resulting from the speed with which people can reach not only downtown Berlin but also, at a later date, the new airport in Schönefeld, Berlin Brandenburg International (BBI). This will give Adlershof another ‘unique selling point’.
Adlershof Magazin/Sonderausgabe

Adlershof Magazine: A signposting system is currently being planned to guide road traffic to Adlershof, and a signing and orientation system for the campus itself is scheduled for installation by autumn 2005. So will all roads lead to the City of Science, Technology and Media? Ingeborg Junge-Reyer: Well, Adlershof really has to be regarded as an important location with a status of its own. After all Adlershof is one of the most significant hubs of development in Berlin. Adlershof Magazine: As of 2010, the international airport in Schönefeld will transform Adlershof into an attractive gateway to the capital. What kind of synergies can you foresee in terms of international competition within the region and for the marketing of not only Adlershof but of Berlin as a whole? Ingeborg Junge-Reyer: Hubs of development can always be observed springing up around any international airport. In the south-east of Berlin it will be important to agree on a sensible division of work between the various locations involved, so that the most beneficial outcome is achieved for the region as a whole. The city of Berlin and Adlershof itself will both gain a good deal of attractivness in terms of international competition when BBI opens.

tional BBI in Schönefeld bieten für die Wirtschaft spürbare Vorteile. Adlershof hat dann ein weiteres Alleinstellungsmerkmal. Adlershof Magazin: Ein Wegeleitsystem für den Kraftfahrzeugverkehr nach Adlershof ist in Planung, ein Leit- und Orientierungssystem für den Standort selbst soll bis Herbst 2005 installiert werden. Alle Wege führen in die Stadt für Wirtschaft, Wissenschaft und Medien? Ingeborg Junge-Reyer: So muss man das sehen, Adlershof wird ein wichtiger Ort mit eigenständiger Bedeutung. Schließlich ist Adlershof einer der wichtigsten Wachstumskerne Berlins. Adlershof Magazin: Mit dem internationalen Flughafen in Schönefeld wird Adlershof ab 2010 zu einem attraktiven Portal für die Hauptstadt. Welche Synergien sehen Sie mit Blick auf den internationalen Wettbewerb der Regionen und die Vermarktung sowohl von Adlershof als auch von ganz Berlin? Ingeborg Junge-Reyer: Rund um alle internationalen Flughäfen entstehen Wachstums-Pole. Im Südosten Berlins kommt es darauf an, eine intelligente Arbeitsverteilung zwischen den beteiligten Standorten zu vereinbaren, um gemeinsam das Bestmögliche für die Region herauszuholen. Im internationalen Wettbewerb werden Berlin und dort vor allem Adlershof durch die Eröffnung des BBI erheblich an Attraktivität gewinnen. Adlershof Magazin: Welche „harten“ Standortfaktoren sprechen Ihrer Meinung nach dafür, sich als Unternehmen in Adlershof anzusiedeln? Ingeborg Junge-Reyer: Ich würde das mit dem BeIngeborg Junge-Reyer (58) ist seit April 2004 Senatorin für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr in Berlin und im Rahmen dieser Tätigkeit auch verantwortlich für die Weiterentwicklung im Wissenschafts- und Technologiepark Adlershof. Bereits seit dem Jahr 2002 hatte sie als Staatssekretärin im selben Ressor t an vielen Projekten entscheidend mitgewirkt. Junge-Reyer ist die dritte Frau im achtköpfigen Senat. An ihrer Qualifikation für den Posten zweifeln selbst politische Gegner nicht und bescheinigen ihr Beharrlichkeit, Kompetenz, Fleiß, Fantasie und Gründlichkeit. Zehn Jahre hat sie als Sozial- und Finanzstadträtin in Kreuzberg gearbeitet, seit 1999 war sie als Staatssekretärin zunächst in der Sozialver waltung des Senats tätig. Die Diplom-Kameralistin aus Breckerfeld, NordrheinWestfalen, wo sie als ältestes von fünf Geschwistern aufwuchs, ist verheiratet mit einem Richter und lebt in Berlin-Reinickendorf.

Ingeborg Junge-Reyer (58) has been Berlin’s Senator for construction, housing, urban development, environment and transpor t since April 2004. This por tfolio includes responsibility for the ongoing development of the Adlershof science and technology park. She was previously Secretary of State for the same department and was deeply involved in many projects from 2002 onwards. Junge-Reyer is one of three women in the eight-strong Senate. Her competence in this role is unquestioned by even her political opponents, who testify to her tenacity, skill, diligence, imagination and thoroughness. She previously spent ten years as city councillor for social and financial affairs in the district of Kreuzberg, taking on the role of Secretary of State in the social security department in 1999. Junge-Reyer, who has a degree in political science, hails from Brecker feld, in Nor th RhineWestphalia, where she grew up as the eldest of five siblings. She is married to a judge and lives in Berlin-Reinickendorf.

12

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

13

AD/Sonderheft_2

28.02.2005

10:42 Uhr

Seite 14

Interview

Interview

Close up

Nahaufnahme

griff „innovatives, unternehmerisch orientiertes Milieu“ beschreiben. Gemeint sind damit insbesondere: Kooperationsmöglichkeiten, besserer Zugang zu Informationen und Fachkräften, Hilfe und Unterstützung bei betriebswirtschaftlichen Aufgaben, insbesondere für Gründer und Entwickler, Zugang zu Venture-Capital, um auch die Umsetzung von Ideen und wissenschaftlichen Erkenntnissen in verkaufsfähige und erfolgreiche Produkte und Dienstleistungen zu bewerkstelligen. Adlershof Magazin: Autohäuser sowie Logistikunternehmen – passt das zu Adlershof? Ingeborg Junge-Reyer: Adlershof wird künftig ein guter Standort für Forschungseinheiten von Unternehmen, die international tätig sind und dort die Nähe zu ihren speziellen Technologiethemen finden können. Natürlich befürworten wir auch die Ansiedlung von „Produktion“ jeder Art, sofern sie standortkonform ist. Jedoch werden sich Interessenabwägungen zwischen den Zielen der „Profilkonformität“ und der „Nutzung von Marktchancen“ nicht immer vermeiden lassen. Um es überspitzt auszudrücken: Auch die Ansiedlung einer Tankstelle oder eines Autohauses, von Handels- und Freizeit-Einrichtungen oder von Logistikunternehmen im näheren und weiteren Umfeld steht zur Diskussion. Adlershof Magazin: Nach wesentlichen Infrastrukturprojekten gibt es auch Vermarktungserfolge, wie zum Beispiel das Vorhaben „Wohnen Am Landschaftspark“. Wie wichtig sind diese weichen Standortfaktoren für die „Stadt in der Stadt“? Ingeborg Junge-Reyer: Das Wohngebiet im Westen des Landschaftsparks ist ein Erfolg, weil es die Bedürfnisse und die Vorstellungen der Nachfrage trifft. Die weichen Standortfaktoren für das Wohnen – ein großer Landschaftspark und die gute Anbindung an den Ortsteil Johannisthal – waren hier sehr wichtig. Ungeachtet dessen ist die Urbanität, die durch das benachbarte Wohnen erzeugt wird, langfristig für den Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort ein nicht zu unterschätzender wichtiger Faktor. Adlershof Magazin: Für das Jahr 2010/2011 werden über 20 Millionen Passagiere für den neuen Flughafen Berlin Brandenburg International erwartet. Adlershof ist über die Autobahn schon in wenigen Minuten erreicht. Was erwartet den Besucher dann dort? Ingeborg Junge-Reyer: Ein beeindruckender, fortentwickelter Standort für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien. Adlershof ist der Kern einer neuen Entwicklung in Berlin. Der Südosten Berlins bekommt eine herausragende Bedeutung im Kontext der gesamtstädtischen Entwicklung.

Adlershof Magazine: What do you perceive to be the “concrete” location benefits that would attract companies to establish themselves in Adlershof? Ingeborg Junge-Reyer: I’d describe it as an innovative, entrepreneurial environment. By that I mean in particular: opportunities for cooperation, better access to sources of information and specialists, help and support with commercial processes, especially for new businesses and developers, and finally accessible venture capital, making it possible to turn ideas and scientific discoveries into marketable and successful products and services. Adlershof Magazine: What about car dealers and logistics companies – do these also have a place at Adlershof? Ingeborg Junge-Reyer: In future, Adlershof will be a good location for research departments of companies that work internationally and can find their particular specialist technologies readily available here. But of course we would also support any type of production activity that fits in with the location. That said, it will be impossible to avoid weighing up respective interests on occasions when the goal of “profile conformity” is confronted with “exploitation of market opportunities”. To put it plainly: we are open to the idea of having a petrol station or a car dealer, and shopping and leisure facilities, or indeed a logistics company in the immediate or not so immediate vicinity. Adlershof Magazine: Leaving aside the essential infrastructure schemes, there have also been marketing successes such as the “Living in the Park” project. How important are such ‘soft’ location factors for this ‘city within a city’? Ingeborg Junge-Reyer: The residential area in the west of the park is a success because it meets the requirements and aspirations of the clientele. The ‘soft’ location factors important for a residential clientele – a large expanse of landscaped park and good connections to the suburb of Johannisthal – were very important here. But that aside, the sense of urbanity generated by the existence of neighbouring residential areas is, in the long term, a significant factor that should not be underestimated for the science and technology campus. Adlershof Magazine: The new airport, Berlin Brandenburg International, is expected to be handling over 20 million passengers by the year 2010/2011. From there you can be in Adlershof in just a few minutes on the autobahn. What can visitors expect to find here? Ingeborg Junge-Reyer: A very impressive, highly-developed location for science, technology and media. Adlershof forms the core of a whole new development project for Berlin. The south east of the city is going be become extraordinarily important in terms of the capital’s overall evolution.
Adlershof Magazin/Sonderausgabe

Presenting itself in the right light
Adlershof’s outward appearance is to be spruced up
First impressions count. That holds true for technology parks, too. For years, Adlershof resembled a giant building site. But that’s all in the past. Now, as Adlershof continues to flourish, it’s all about displaying its best assets.
dlershof is set to smarten up its image. All its plus points – the wealth of its scientific creativity, the innovativeness of its businesses, the efficiency of its air and road connections – are going to be shown off in their very best light. Future visitors to Adlershof will immediately realise it is a thriving centre of research and ideas, state-of-theart technologies and media production. They will be “greeted” in brand new reception areas and guided through the campus by a user-friendly orientation sys-

Ins richtige Licht gesetzt
Optische Auffrischung für Adlershof
Der erste Eindruck entscheidet. Das ist bei einem Wissenschafts- und Technologiepark nicht anders. Lange Zeit glich Adlershof einer großen Baustelle. Das war einmal. Jetzt, nachdem Adlershof stetig wächst, kommt es darauf an, die Vorzüge und Glanzlichter auch zu zeigen.

dlershof wird sein Erscheinungsbild verbessern. Seine Stärken – vom Ideenreichtum seiner Wissenschaftler über die Innovationskraft seiner Unternehmen bis zur Verkehrsanbindung durch Flughafen und Autobahn – sollen ins rechte Licht gerückt werden. Wer also künftig nach Adlershof kommt, soll sofort erkennen, dass dies ein vitaler Ort der Forschung und Ideen, der Zukunftstechnologien und der Medienproduktion ist. Der Besucher soll an den neu gestalteten Eingangsbereichen „begrüßt“ und durch ein klar verständliches Orientierungssystem über das Gelände geleitet werden. Für die Verbesserung des Erscheinungsbildes bedarf es allerdings einiger Anstrengungen. Vor allem gilt es, für das gesamte Gelände eine klare Struktur erkennbar werden zu lassen. Bei einer Größe von 4,2 Quadratkilometern geht die Übersicht leicht verloren. Foto: Adlershof Projekt GmbH Adlershof war einst einer der ersten Flughäfen Deutschlands. Dann, nach dem Ende des 2. Weltkrieges, prägten die tem. But these improvements of its image require great Institute der Akademie der Wissenschaften, das efforts. What’s needed above all else is a clear structure Fernsehen der DDR sowie das Wachregiment „Feliks so that people don’t lose their bearings in the 4.2 sq. km. E. Dzierzynski“ das Gelände. Seit 1991 befindet sich park. ein integrierter Wissenschafts-, Technologie- und Adlershof was once the site of one of Germany’s first Medienstandort im Aufbau. Wenige Jahre später wird airports. Then, after the end of the second world war, its das gesamte Areal als Entwicklungsgebiet ausgewiechief occupants were the Institutes of the Academy of sen und erheblich erweitert. Die Folge: Adlershof ist Sciences, the GDR’s national television station, and the als Ganzes nur schwer wahrnehmbar. Wer gehört zu Feliks E. Dzierzynski guards’ regiment. In 1991 the area wem? Wo fängt das Gelände an und wo hört es auf? began to be developed as an integrated City of Science, Wo bislang die innere Ordnung nur unscharf wahrTechnology and Media. In more recent years the campus nehmbar, Übergänge ins Umland fließend waren, soll has been designated as a development area and further eine klare Linienführung in Bebauung und Flächenexpanded. The inevitable consequence is that Adlershof nutzung für Konturen sorgen. Auf diese Weise soll die does not appear to be a single entity. What belongs to Peripherie stärker an den Standort herangezogen und whom? Where do the premises start and end? ein „Ausfransen“ des Geländes verhindert werden. Ins But now at last, clear outlines are to be established, Auge fallende Installationen oder Skulpturen („Landinternal order will replace ambiguity, areas that cross-

A

A

14

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

15

AD/Sonderheft_2

28.02.2005

10:42 Uhr

Seite 16

Nahaufnahme

Close up

marks“) unterstützen die Gliederung und Orientierung. Neu gestaltete Portale sollen Besucher in Adlershof willkommen heißen. Geplant ist nicht allein die Erweiterung der Zufahrt am S-Bahnhof Adlershof/ Rudower Chaussee, sondern auch das Aufstellen einer auffälligen Tafel, einer Skulptur oder eines Bogens zur Markierung der Eingangssituation. Entlang des ErnstRuska-Ufers, der künftigen Hauptzufahrt zur Autobahn, sollen zudem Institute und Unternehmen dafür gewonnen werden, ihr „Schaufenster“ zu gestalten. Adlershof hat bisher keine Mitte. Wo heute zwei kleine denkmalgeschützte „Laborhäuschen“ in direkter Nähe zur Humboldt-Universität stehen, soll ein Forum mit Gastronomie, Grünflächen und Besucherzentrum entstehen. Dadurch erhält Adlershof einen inneren Schwerpunkt, der zum Verweilen und zu Begegnungen einlädt. Besucher finden hier einen deutlich erkennbaren Anlaufpunkt, wo sie sich informieren können und von dem aus sie die Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien erkunden können. Schließlich soll das Gelände in überschaubare Quartiere unterteilt werden. Jedes dieser Areale erhält eine Farbkennung und ein Symbol, die dessen besonderen Charakter, sei es als Forschungs- oder Produktionsschwerpunkt, zum Ausdruck bringen. Die Freiflächen sollen für potenzielle Investoren kenntlich gemacht werden, etwa durch optische Hervorhebungen oder durch das Aufstellen von Vermarktungsschildern. Und – wo immer dies möglich ist – sollen Brachen auch zwischenzeitlich anders genutzt werden. Für solche Zwischennutzungen kommen Messen und Ausstellungen, kulturelle OutdoorEvents oder Technik-Inszenierungen in Frage. So sind auf einem Baufeld so genannte „Solarmover“ – frei bewegliche Solarpanels – aufgestellt; erlebbare Zukunftstechnologie, die Besucher fasziniert. Adlershof mit seinen guten Wachstumsaussichten investiert in ein besseres Erscheinungsbild. Durch seine stärkere visuelle Gestaltung wird der Standort an sichtbarer Ausstrahlung gewinnen – und davon profitieren sowohl die, die bereits da sind, als auch die, die noch kommen werden. Thomas Flemming

over with the surroundings will be contained. The aim is to give the location more distinct boundaries, and prevent the park from appearing ‘ragged round the edges’. Striking installations and sculptures (to be known as “Landmarks”) will be used to assist orientation and structuring. Redesigned entrance gateways will welcome visitors to Adlershof. Access at the Rudower Chaussee by the SBahn station Adlershof/Rudower Chaussee is to be expanded, and an eye-catching sign, sculpture or arch is to be erected marking the exact position of the entrance. Meanwhile, along the Ernst Ruska riverside roadway, which in future will be the main autobahn access, companies and institutes are to be encouraged to create interesting ‘shop-windows’. At the moment, Adlershof has no central hub. But at the point where two small, historic (and therefore listed) “lab huts” are situated, directly adjacent to the Humboldt University, it is intended to create an area of refreshment outlets, green spaces and a visitors’ centre. This will endow Adlershof with an internal focus that will encourage people to linger, mix with others, and engage in conversation. It will be a place they can use as their starting point for exploring the City of Science, Technology and Media. Finally, the whole area will be subdivided into manageable sectors, each with its own distinctive colour code and a symbol encapsulating the nature of the sector, such as research or production. Sites which are still unoccupied will be made clearly identifiable for potential investors, either by visual emphasis or the erection of marketing hoardings. And – wherever possible – these vacant areas will be used for other purposes. This interim usage might be a trade fair or exhibition, an outdoor cultural event or technological installation. One such installation currently in place is the so-called ‘Solarmover’ – freely moving solar panels – a form of ‘real-life’, state-of-the-art technology that has visitors captivated. With its excellent prospects for growth, Adlershof is rightly investing in a better outward appearance. A more distinctive visual impression will enhance the location substantially – and its beneficiaries will be not only those there already, but those who are still to come.

IMPRESSUM/ IMPRINT Herausgeber/Publisher: Adlershof Projekt GmbH Verantwortlich/Responsible for Content: Dr. Peter Strunk Redaktion/Editorial Staff: Rico Bigelman, Dr. Peter Strunk Gesamtherstellung/Production: Brille und Bauch Agentur für Kommunikation Layout: Susanne Schuchardt, Löning Werbeagentur Druck/Printing: Brandenburgische Universitätsdruckerei und Verlagsgesellschaft mbH, Potsdam Übersetzung/Translation: Lost in Translation?, Berlin Titelbild/Cover Picture/Fotos (sofern nicht anders gekennzeichnet): FOEN X Photostudio, Oliver Möst, Florian von Ploetz Redaktionsadresse/Adress: Adlershof Projekt GmbH, Bereich Kommunikation, Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin, Tel.: 030/6392 2225, Fax: 030/6392 2199, E-Mail: strunk@wista.de, Internet: www.adlershof.de Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Nachdruck von Beiträgen mit Quellenangabe gestattet. Belegexemplar erbeten. Contributions, which are personally signed, do not necessarily represent the opinion of the editorship. Reproduction of articles with source specification permitted. Copy requested. Erscheinungsdatum/Date of publication: März 2005/March 2005

16

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

Adlershof Spezial Umschlag RZ

28.02.2005

10:47 Uhr

Seite 2

Adlershof in Zahlen
STADT FÜR WISSENSCHAFT, WIRTSCHAFT UND MEDIEN FLÄCHE: 420 ha BESCHÄFTIGTE: ca. 11.000 UNTERNEHMEN: 658 WISSENSCHAFTS- UND TECHNOLOGIEPARK INVESTITIONEN Geplant (1991 - 2007): 2,5 - 3 Mrd. EUR ENTWICKLUNGSSTAND Neuansiedlungen 2004: 62 Unternehmen Umsätze der Unternehmen 2004 (einschließlich Fördermittel) und Budgets der wissenschaftlichen Einrichtungen (einschließlich Drittmittel): 554 Mio. EUR UNTERNEHMEN 375 Unternehmen Zahl der Mitarbeiter: 3.580 WISSENSCHAFTLICHE EINRICHTUNGEN 12 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, 1.500 Mitarbeiter, darunter 672 Wissenschaftler, zuzüglich 130 Doktoranden und Gäste HUMBOLDT UNIVERSITÄT ZU BERLIN 6 naturwissenschaftliche Institute (Institut für Informatik, Mathematik, Chemie, Physik, Geographie und für Psychologie), 130 Professoren, ca. 7.000 Studenten und 900 sonstige Mitarbeiter MEDIENSTADT 127 Unternehmen, ca. 900 Mitarbeiter GEWERBE 156 Unternehmen, ca. 4.000 Mitarbeiter LANDSCHAFTSPARK 66 Hektar

Adlershof in figures
CITY OF SCIENCE, TECHNOLOGY AND MEDIA AREA: 420 hectares (1,040 acres) STAFF: approx. 11,000 ENTERPRISES: 658 SCIENCE AND TECHNOLOGY PARK INVESTMENTS scheduled (1991 - 2007): EUR 2.5-3 billion STATUS OF DEVELOPMENT New settlements 2004: 62 companies Turnover of the companies and funds of the scientific institutes 2004: EUR 554 million

COMPANIES 375 innovative companies Staff: 3,580 SCIENTIFIC INSTITUTIONS 12 non-university research institutes with around 1,500 employees, among them 672 scientists as well as 130 doctorate students and guests HUMBOLDT UNIVERSITY OF BERLIN 6 natural science institutes (Institutes for Computer Science, Mathematics, Chemistry, Physics, Geography and Psychology, 130 professors, approx. 7,000 students and 900 other staff MEDIA CITY 127 companies, approx. 900 staff INDUSTRIAL ESTATE 156 companies, approx. 4,000 staff LANDSCAPE PARK 66 hectares

Adlershof Magazin/Sonderausgabe

17
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.