Path:
„Adlershof, die zweite“

Full text: Adlershof-Magazin Issue 2004 „Adlershof, die zweite“

Adlershof Spezial Umschlag RZ

06.08.2004

17:59 Uhr

Seite 1

Wissenschaft · Wirtschaft · Medien

Adlershof
ANZEIGE: Partner für Berlin Daten sind bei der Druckerei

m a g a z i n

ie zweite“ rshof, d Take Two” „Adle dlershof, “A

1

3

4
Special derheft/ 2004 Son August de lershof. www.ad

Adlershof Spezial Umschlag RZ

06.08.2004

17:59 Uhr

Seite 2

Inhalt

Content

Por trait

Por trät

Rubriken
Editorial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Rubrics
Editorial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Imprint . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18

Geschichte
„Verehrte Fernsehfreunde…“ . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

History
“Honoured Friends of Television…” . . . . . . . . . . . . . . . 4

Interview
„Unser Engagement hat sich gelohnt“ . . . . . . . . . 8

Interview
“Our commitment was worthwhile” . . . . . . . . . . . . . . 8

Porträt
„Adlershof, die zweite“ . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 Mit Beharrlichkeit, Zurückhaltung,… . . . . . . . . . . 6 Vom „Sternpunkt Ost“ zum MTC . . . . . . . . . . . . 10 Ein Unternehmen macht Tempo . . . . . . . . . . . . . 12 Kulissencharme schon virtuell . . . . . . . . . . . . . . 14 Aus einer Hand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 Aus der Vision Adlershof ist Realität geworden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Portrait
“Adlershof, Take Two” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2 With Perseverance and Restraint,… . . . . . . . . . . . . . . . 6 From “Starpoint East” to MTC . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 They Set the Pace . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 A Charming Scenery, Virtually . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 A-One-Stop-Shop . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19 The Vision of Adlershof has come true . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Special
High-tech für den Golfschwung . . . . . . . . . . . . . 16

Special
High-tech for a Perfect Swing . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16

Er will sein Unternehmen schlagkräftiger machen. Wir sind dabei.

Wir sind seine persönliche Bank.

velop a concept encompassing sensible complementary relationships and value creation between companies. Robert-Christian Gierth, head of the marketing department of the Adlershof Projekt GmbH and can cite an entire list of reasons for settling in Adlershof, such as “a structurally and technically sound studio, office spaces, and the network of companies, as well as excellently trained personnel.” Meanwhile, quite a number of small and large companies have settled here. Great expectations are set on the planned motorway access and the expansion of nearby Schönefeld into a large international airport. By upgrading the structures and with site marketing strategies, the developer is busy with the further development of the Media City. “We can’t provide the elegance of the Friedrichstraße. But we have integrated special campus-effects with a service-oriented infrastructure, offering „Wer produziert, numerous synergetic effects,” says wird nach AdlersHeidrun Wuttke, project manager hof kommen.“ for real estate marketing at the Adlershof Projekt GmbH. “Whoever produces will come to Adlershof. We “Whoever prohave the right site partners. For duces will come purely administrative purposes, to Adlershof.” there are also other locations available. In Adlershof you can lease, buy, or build”. She refers to the still available building capacities at the neighbouring science and technology park by saying: “Should we run short of lots in the media site, a company can also build on the nearby channel bank or even the landscape park”. The Adlershof Projekt GmbH actually has more than 60 hectares of constructible land. The direction in which these areas are developed and used depends on the investor. The real estate specialist exemplifies the Adlershof developer`s ambition. “Future users will receive land with full planning reliability, an environment from which they can actively profit and professional support even while they are already operating.” The services of the property development company “go far beyond the start-up phase”, says Jörn Oltmann, who supports the Adlershof Projekt with his MEDIACITY Adlershof GmbH, in facility management and marketing. “If need be, we help in financing start-up and growth projects. We know our way around.” The vision of Adlershof has come true. Thanks to the property development companies, which got it all going: the construction of roads, pedestrian and bicycle paths, urban planning, power lines, water pipes, and sewers, heating conduits, as well as an assortment of cables. They draw companies to the site and stay with them during and long after settlement.

Robert-Christian Gierth, Leiter der Abteilung Vermarktung der Adlershof Projekt GmbH, sieht eine ganze Reihe von Gründen, die für eine Ansiedlung in der Medienstadt Adlershof sprechen, nämlich „eine gute atelier- und bautechnische Substanz, die Vernetzung der Unternehmen miteinander sowie Fachpersonal mit exzellenter Kompetenz“. So haben sich auf dem Gelände eine Reihe kleinerer und großer Medienfirmen angesiedelt. Große Erwartungen setzt man auf den geplanten Autobahnanschluss und den Ausbau Schönefelds zum großen internationalen Flughafen gleich um die Ecke. Die Entwicklungsgesellschaft treibt mit Verbesserung der Struktur und mit Standortmarketing die Entwicklung der Medienstadt weiter voran. „Wir können nicht mit der Eleganz der Friedrichstraße aufwarten. Dafür haben wir spezielle Campus-Effekte mit serviceorientierter Infrastruktur, die viele Synergieeffekte bietet“, ergänzt Heidrun Wuttke, Projektmanagerin für Immobilienmarketing bei der Adlershof Projekt GmbH. „Wer produziert, wird nach Adlershof kommen. Wir haben die richtigen Standortpartner. Für reine Büronutzungen kann man auch auf andere Standorte zurückgreifen. Bei uns kann man nach freien Vorstellungen mieten, kaufen oder bauen“. Sie verweist auf die noch freien Baukapazitäten im benachbarten Wissenschafts- und Technologiepark, wenn sie sagt: „Falls die Flächen in der Medienstadt nicht ausreichen, kann ein Unternehmen am nahen Kanalufer oder am Landschaftspark bauen.“ In der Tat verfügt die Adlershof Projekt GmbH noch über ca. 60 Hektar bebaubare Fläche. Wie diese erschlossen und genutzt wird, hängt vom Investor ab. Die Immobilienmanagerin verdeutlicht den Anspruch der Adlershofer Entwicklungsgesellschaft: „Zukünftige Nutzer bekommen planungssichere Flächen, ein Umfeld, von dem sie aktiv profitieren, und Unterstützung auch während des laufenden Geschäftsbetriebs“. Die Serviceleistungen der Entwicklungsgesellschaft gehen weit über die Bauphase hinaus“, sagt Jörn Oltmann, der mit seiner MEDIACITY Adlershof GmbH, Adlershof Projekt beim Gebäudemanagement und in der Vermarktung unterstützt. „Wenn es sein muss, helfen wir bei der Finanzierung von Gründungs- und Wachstumsprojekten. Wir kennen die Wege.“ Aus der Vision Adlershof ist Realität geworden – dank der Entwicklungsgesellschaften, die Straßen, Geh- und Radwege bauen lassen, Grundstücke baureif machen, Leitungen für Strom, Trink- und Abwasser, Fernwärme sowie Kabel aller Art in den Straßen legen. Sie holen Firmen an den Standort und betreuen diese bei und nach der Ansiedlung. Jörg Gruhl

DUO Werbeagentur

Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

21

www.berliner-bank.de/firmenkunden

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:01 Uhr

Seite 1

Editorial

Editorial

Traditional versus Obsolete
By Hardy Rudolf Schmitz
s the CEO of the WISTA-MANAGEMENT GMBH, but also as a neighbour, I am particularly happy that this edition of the Adlershof Magazine is dedicated to the media enterprises. The media market is one of the most important markets of the future, with exceptional rates of growth to be expected. The upcoming years will bring quite a few turbulent developments. The trend to specialize and concentrate services, also in the media sector, opens up new opportunities for the production and the distribution of new formats, programmes, and other media products. And, more important, at least to the audience, that better films of superior quality are produced here, which are not only well received by critics but also successful at the box office and home viewers alike. At the well-reputed media site in Adlershof there is now a centre at which enterprises, as well as entire industrial branches, have limbered up for the changes currently affecting the media industry. To view these changes as opportunities and to actively participate in them is definitely one of the greater challenges this industry is facing. The latest communication and information technology developments acts as a catalyst, accelerating every process of the already extremely innovative media industry. Adlershof offers an intellectually stimulating and industrially invigorating neighbourhood for companies interested in a pole position in an innovation-based competition. This requires enterprises with a willingness to invest in innovation and a creative mind-set. They need to be staffed with know-how, flexibility and motivation. Adlershof has successfully accepted this challenge. This is a place where well-trained experts mix with start-ups and with larger structures. Whoever comes here, for whatever reason, leaves with nothing but positive impressions. The notion of excellent service and the team spirit of the people working here are only surpassed by the wide range of services which Adlershof has to offer. An entire city given to research, young industries, and the media: an invaluable asset for the German capital and the entire Federal Republic. For the past 10 years, “Adlershofers” have proven that it is possible to break from the old ideals without neglecting the traditions.

Tradition ohne alte Zöpfe
Von Hardy Rudolf Schmitz

A

A

ls Geschäftsführer der WISTA-MANAGEMENT GMBH aber auch als Nachbar freue ich mich besonders, dass diese Ausgabe des Adlershof Magazins speziell den Medienunternehmen gewidmet ist. Der Medienmarkt ist einer der wichtigsten Zukunftsmärkte mit rasanten Zuwachsraten. Die nächsten Jahre werden stürmische Entwicklungen bringen. Der Trend zu noch mehr konzentrierter Dienstleistung, auch im Mediensektor, eröffnet neue Chancen, Formate, Sendungen und weitere mediale Produkte zu produzieren und zu verbreiten. Und wichtig für das Publikum: Es entstehen gute Filme, die Erfolg bei Kritikern, an der Kinokasse und den Einschaltquoten haben. Am Traditionsstandort Adlershof ist ein Zentrum entstanden, an dem sich Unternehmen sowie ganze Branchen fit gemacht haben für die großen Umwandlungsprozesse, die es derzeit in der Medienwirtschaft gibt. Diesen Wandel als Chance zu begreifen, ihn aktiv voranzutreiben, das ist die sicherlich nicht einfache Aufgabe, vor der die gesamte Medienwirtschaft steht. Neueste Entwicklungen aus der Kommunikations- und Informationstechnologie befruchten und beschleunigen alle Prozesse der ohnehin stets innovativen Medienbranche. Adlershof bietet die intellektuelle und industrielle Nachbarschaft für Firmen, die im innovationsbasierten Wettbewerb vorn liegen wollen. Hierfür braucht es entwicklungsfreudige Unternehmen mit kreativen Köpfen. Die Mitarbeiter benötigen dafür Kompetenz, Flexibilität und Motivation. Diese Herausforderungen hat ganz Adlershof erfolgreich angenommen. Hier mischen sich Ausbildung, Gründerfirmen und größere Strukturen. Wer diesen Standort besucht hat, nimmt nur positive Eindrücke mit. Der Dienstleistungsgedanke und der Teamgeist der hier arbeitenden Menschen wird nur noch übertroffen durch die Gesamtheit der Adlershofer Angebotspalette. Eine Stadt der Forschung, junger Industrie und Medien: Das ist ein besonders wertvolles Kapital für die Bundeshauptstadt und die gesamte Bundesrepublik. Die „Adlershofer“ haben in den letzten zehn Jahren den Beweis erbracht, dass man Abschied von alten Zöpfen nehmen kann, ohne die Tradition zu vernachlässigen.

̈ Hardy Rudolf Schmitz ist Geschäftsführer der WISTA-MANAGEMENT GMBH ̈ Hardy Rudolf Schmitz is the Chief Executive Officer of the WISTA-MANAGEMENT GMBH

Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

1

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:01 Uhr

Seite 2

“Adlershof, Take Two”
In Adlershof, in unmittelbarer Nachbarschaft zur Stadt für Wissenschaft und Wirtschaft, hat sich auf 170.000 Quadratmetern der inzwischen größte Medienstandort Berlins entwickelt. Wo einst das DDR-Fernsehen seinen Sitz hatte, sind heute 124 Unternehmen mit rund 1.000 Mitarbeitern tätig. Fast alle haben mit Film und Fernsehen zu tun.

„Adlershof, die zweite“

In Adlershof, right next to the Science and Technology Park, the by now largest media site in Berlin, is spread out on 170,000 m2. This used to be the home of the East German television. Today, more than 124 companies with over 1,000 employees have set up shop. Nearly everybody here is somehow involved in either cinema or television, or one of the numerous services relevant to film productions.

mong experts, the media site in Adlershof is connter Fachleuten gilt die Medienstadt sidered the location for superior production Adlershof als Standort der perfekten processes. Whether it’s a short interview or a Produktionsabläufe. Ob kurzes Interweekly sitcom show – technical conditions are ideal not view oder wöchentliche Fernsehserie: Hier only for production, but also for the wrap-up/and post gibt es ideale Voraussetzungen nicht nur für processing procedures. A variety of enterprises involved die Produktion. Auch die komplette Nachbein postproduction, from cutting to copying, dubbing, reitung ist durch eine moderne Technik gewährleistet. animation, and editing, are all right there. TV + Synchron Zahlreiche Betriebe aus der Postproduktion vom Berlin GmbH, for example, offers an extensive soundSchnitt bis zur Kopie, von der Synchronisation, Aniarchive with altogether 15,000 sounds and atmospheres mation und Bildbearbeitung sind am Standort vertrecomplemented by voice-samples of more than 1,000 ten. Bei der TV + Synchron Berlin GmbH steht zum actors and actresses. The company, founded in 1991, Beispiel ein umfangreiches Geräuscharchiv mit insgedubs telenovelas from Brazil, serials and features films samt 15.000 Geräuschen und Atmosphären zur Verfrom the US, Europe, and North Africa, dramas and fügung. Hinzu kommen Stimmproben von über 1.000 Science fiction from Korea, action thrillers from Hong Schauspielern. Das 1991 gegründete Unternehmen Kong, or animated films from Australia. synchronisiert Telenovellas aus Brasilien, Serien und Workshops for set and stage construction and a requiSpielfilme aus den USA, Europa und Nordafrika, site and costume fund encompassing 300,000 pieces Dramen und SciFi aus Korea, Actionthriller aus Hongallow for the equipment of large productions such as kong oder Zeichentrick aus Australien. “Good Bye, Lenin” by Wolfgang Becker. And it is becomWerkstätten für Dekorations- und Bühnenbau und ing more and more common to “peek over the fence”. An ein Requisiten- und Kostümfundus mit 300.000 intense cooperation beStücken ermöglichen es, große Produktionen wie tween researchers, scien- Unter Fachleuten gilt die “Good Bye, Lenin” von Wolfgang Becker ausstattists, artists, and media peo- Medienstadt Adlershof als ten zu können. Dabei wird gern und mit wachsenple is practiced here on a Standort der perfekten der Intensität „über den Zaun“ geschaut. Die enge daily basis. For example, the Zusammenarbeit von Forschern, Wissenschaftlern, Produktionsabläufe. Fraunhofer Institute for Künstlern und Medienleuten wird hier täglich Computer Architecture and praktiziert. So entwickelte das Fraunhofer Institut Software Technology (FIRST) Among experts, the media für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik developed a new three- site in Adlershof is consid- (FIRST) in Berlin Adlershof ein neues dreidimensional (3D) pre- ered the location for supe- dimensionales (3D-) Präsentationssystem. Nutzer sentation system in Berlin rior production processes. dieser neuen Technik ist ein Nachbar, die Ideea Adlershof. Benefactor and Dekorationsbau GmbH aus der Adlershofer Medienuser of this new technology is neighbour, the Ideea Destadt, der Messestände sowie Bühnendekorationen mit korationsbau GmbH, a company designing and executing Hilfe des neuen 3D-Präsentationssystems konzipiert fair booths and set decorations with the support of the und baut. new 3D-presentation system. Die Medienunternehmen in Berlin Adlershof sind Berlin Adlershof is one of the most successful developTeil eines integrierten Wissenschafts-, Wirtschaftsment projects in the eastern part of Germany. Since 1991 und Medienstandortes mit einer Gesamtfläche von an integrated science, technology, and media location 420 Hektar. Dort sind insgesamt 18 wissenschaftliche has been developed over an area of 420 hectares (1,038 Institute und 645 Unternehmen mit insgesamt 10.000 acres), embedded in an overall urban planning concept. Mitarbeitern tätig. Heute schon zählt Adlershof zu Today an area with 18 scientific institutes, and 645 enden weltweit größten Wissenschafts- und Technoloterprises with 10,000 employees, Adlershof is one of the gieparks und zu den bedeutendsten deutschen Melargest science and technology parks worldwide, and is dienzentren. Seit 1991 wurden in Adlershof mehr als one of the most significant German media centres. With eine Milliarde Euro investiert. Adlershof bietet Wachsproject investments so far amounting to more than 1 biltumsräume und dies in Nähe zum künftigen Fluglion Euros, Adlershof offers opportunities for growth. hafen „Berlin Brandenburg International“ in SchöneSituated close to the future airport “Berlin Brandenburg feld. Mit direktem Autobahnanschluss ab Herbst 2005 International” in Schönefeld, with direct access to the und heute bereits bis zwölf S-Bahn-Verbindungen pro motorway in 2005, and the already existing 12 rapid Stunde ist es von der Innenstadt bequem zu erreichen. transit system connections, Adlershof is easily accessible. Seit ihrer Gründung ist die Stadt für Wissenschaft, Since its foundation, the City of Science, Technology, and Wirtschaft und Medien kontinuierlich gewachsen, the Media has grown continuously, at nearly 4 percent durchschnittlich um vier Prozent im Jahr. Und sie each year. wächst weiter. Rico Bigelmann

A

U

̈ Markantes Wahrzeichen für Adlershof: das EhrlichEnsemble ̈ The Ehrlich-Ensemble: a prominent landmark for Adlershof

n ione ukt rod ehp rns d Fe - un Film für o” en e Tw ess Adr , Tak ten ers shof en dler zu d “ “A der n wie eite levisio ählt and te ie zw lin z or film Ber of, d light f e lime ersh ong th „Adl in am e aga is onc Berlin

Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

3

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:01 Uhr

Seite 4

History

Geschichte

„Verehrte Fernsehfreunde...“ “Honoured Friends of Television…”
Ein Blick in die Geschichte eines Medienstandortes
„Verehrte Fernsehfreunde! Das Staatliche Rundfunkkomitee, Fernsehzentrum Berlin, eröffnet sein offizielles Versuchsprogramm.“ Mit Margit Schaumäker und ihrer Ansage erblickte das Adlershofer Fernsehen am 21. Dezember 1952 um 20 Uhr offiziell das Licht der Welt. Eine interessante und wechselvolle Geschichte nahm ihren Lauf.
erlin und das nahe gelegene Babelsberg waren einmal Deutschlands herausragende Medienstandorte, Wiege des Rundfunks, das deutsche Hollywood. Schon in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurden in Adlershof Filme wie „Nosferatu“ oder „Das Testament des Doktor Mabuse“ gedreht. Nach dem Zweiten Weltkrieg schien es, als verblasste die große Vergangenheit zur wehmütigen Erinnerung. Hamburg, Köln und München traten das Erbe an. Babelsberg wurde das ostdeutsche Filmzentrum. Mit der Wiedervereinigung eröffneten sich der Hauptstadt neue Perspektiven. Berlin holte auf. Mit Erfolg. Adlershof, im Südosten der Hauptstadt gelegen, entwickelte sich zu Berlins bedeutendstem Medienstandort. Adlershof – das war einst Synonym für das DDRFernsehen. Im Jahr 1950 wurde an der Rudower Chaussee der Grundstein für ein Fernsehzentrum gelegt. Architekt Franz Ehrlich hatte den Gebäudekomplex mit seinem wuchtigen 27 Meter hohen Turm mutig im Stil des Bauhauses geplant. Dieses Wahr-

A glance at the history of a media site
“Honoured friends of television! The State Broadcasting Committee, Television Centre Berlin, hereby commences its official test programme.” With Margit Schaumäker and her announcement, the Adlershof television officially started broadcasting in December 1952. This was the beginning of an interesting history full of changes.

B

B

erlin and near-by Babelsberg were once Germany’s most important sites for film-productions, the cradle of broadcasting, the German edition of Hollywood. As early as the nineteen twenties, films such as “Nosferatu” and “The Testament of Dr. Mabuse” were made here in Adlershof. After World War II, it seemed as if this site had passed its prime, a nostalgic footnote to studio history, with Hamburg, Cologne and Munich as the apparent heirs. Babelsberg became East Germany’s film centre. After Germany`s reunification new prospectives opened up for Berlin. The German capital is catching up rapidly. Adlershof, situated to the southeast of the capital, has developed into Berlin’s most important media site. Adlershof – for a long time this name was synonymous with the East German television. In 1950, the cornerstone was laid for a television centre near Rudower Chaussee. The architect Franz Ehrlich courageously designed the building complex with its massive, 27mhigh tower in the style of the Bauhaus. This landmark was also used as the „Deutsche Fernsehfunk“ (East German Television, DFF) logo. In the beginning of 1952,
Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

several weeks before the launching of the West-German competition, broadcasting of test sequences was begun, followed by the “official test programme”. On the 20th anniversary of the German Democratic Republic (GDR) the second TV-programme went on the air. In 1972, a move by the GDR-government to more clearly differentiate itself from the Federal Republic of Germany, the DFF was renamed “Fernsehen der DDR” (Television of the GDR). New types of programmes and profiles captured the screen, among them such unfor- Nach dem Zweiten gettable cult classics as Weltkrieg schien es, als „Polizeiruf 110“ or the legverblasste die große endary TV show „Ein Kessel Vergangenheit zur wehBuntes“. In addition to the GDR- mütigen Erinnerung. television, two other institutions dominated the acti- After World War II, it vities on the left and right seemed as if this site of the Rudower Chaussee. The Ministry for State Se- had passed its prime, a curity (MfS) had taken hold nostalgic footnote to of a part of the terrain, and studio history. had stationed its guard regiment „Feliks Dzierzynski“ there. The East German Academy of Sciences not only perceived itself as a studious association, but also served as the sponsor of numerous research institutes, many of which had been attracted to Adlershof since 1952. In 1989 there were 5,500 people employed here, among them 4,400 highly-qualified scientists. During the fall of 1989, the GDR-television shook off government its shackles and censorship, and soon after renamed itself „Deutscher Fernsehfunk“. This media renaissance was short-lived, though. In the reunification treaty, both German states had agreed on phasing out GDR-television as well as the Academy of Sciences. On 31st of December 1991, the DFF bade its audience farewell and drew the curtains for Adlershof. But there was more still to come. In 1991 inklings of a new science and a technology park emerged from the site of the former Academy. In February 1993, the Berlin state government commissioned a project developer with devising a plan for the entire area, encompassing 420 hectares (1,038 acres). Adlershof not only survived, but also flourishes – with new challenges and opportunities.
Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

zeichen wurde schließlich zum Logo des „Deutschen Fernsehfunks“ (DFF). Anfang 1952 begann die Ausstrahlung von Testsendungen, denen im Dezember 1952, wenige Wochen vor dem Start der westdeutschen Konkurrenz, das „offizielle Versuchsprogramm“ folgte. Zum 20. Jahrestag der DDR ging das 2. Fernsehprogramm auf Sendung. 1972 wurde der DFF im Zuge der Abgrenzungspolitik der DDR-Führung von der Bundesrepublik Deutschland in „Fernsehen der DDR“ umbenannt. Neue Sendungen und Profile begannen das Fernsehgeschehen zu erobern, darunter unvergessliche Klassiker wie der „Polizeiruf 110“ oder der legendäre „Kessel Buntes“. Neben dem Fernsehen der DDR bestimmten zwei weitere Institutionen das Geschehen links und rechts der Rudower Chaussee. Das Ministerium für Staatssicherheit (MfS) hatte sich eines Teils des Johannisthaler Terrains bemächtigt und stationierte dort sein Wachregiment „Feliks Dzierzynski“. Die Akademie der Wissenschaften (AdW) der DDR verstand sich nicht nur als eine Gelehrtengesellschaft, sondern auch als Träger zahlreicher Forschungsinstitute, von denen seit 1952 ein beträchtlicher Teil nach Adlershof kam. 1989 waren dort 5.500 Menschen tätig, darunter 4.400 hochqualifizierte Wissenschaftler. Im Herbst 1989 befreite sich das DDR-Fernsehen, das sich kurz darauf wieder in „Deutscher Fernsehfunk“ umbenannte, von der politischen Bevormundung. Der mediale Frühling währte jedoch nur kurz. Im Einigungsvertrag hatten sich die beiden deutschen Staaten darauf verständigt, sowohl das DDR-Fernsehen als auch die DDR-Akademie der Wissenschaften abzuwickeln. Am 31. Dezember 1991 verabschiedete sich der DFF, was zunächst das „Aus“ für Adlershof bedeutete. Es kam jedoch anders. Schon 1991 wurde auf dem einstigen Akademiegelände mit dem Aufbau eines Wissenschafts- und Technologieparks begonnen. Im Februar 1993 beauftragte der Senat einen Projektentwickler mit der Gesamtplanung des rund 420 Hektar großen Areals. Adlershof überlebte nicht nur, sondern blühte auf – mit neuen Aufgaben und Funktionen. Rico Bigelmann

4

5

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:01 Uhr

Seite 6

Mit Beharrlichkeit, Zurückhaltung, ...
... aber gesundem Selbstbewusstsein. Studio Hamburg – seit zehn Jahren vor Ort
Adlershof ist nicht nur Deutschlands größter Wissenschafts- und Technologiepark, sondern auch Berlins bedeutendster Medienstandort. Wesentlichen Anteil daran hat die Studio Berlin Adlershof GmbH, eine Tochter der Studio Hamburg GmbH, Deutschlands führendem Produktions- und Dienstleistungszentrum für Film und Fernsehen.
̈ Nahezu 1.000 Journalisten kamen im Spätsommer 2002 nach Adlershof, um dort über das TV-Duell zwischen Bundeskanzler Gerhard Schröder und seinen Herausforderer Edmund Stoiber zu berichten ̈ Almost 1,000 journalists from Germany and abroad came to Adlershof in the late summer of 2002 to report from the television debate between Chancellor Gerhard Schröder and his challenger, Edmund Stoiber

With Perseverance and Restraint, …
... but also with a healthy dosage of selfconfidence. Studio Hamburg has been active in Berlin for the last ten years.
No longer hiding behind the curtains, Adlershof has now gone centre stage. It is not only Germany’s largest science and technology park, but also Berlin’s most important media location. A significant proportion of this is due to the Studio Berlin Adlershof GmbH, a subsidiary of the Studio Hamburg GmbH; Germany’s leading production and service centre for cinema and television.
ell-known shows and event-productions such as “Star Search”, „Die Aids-Gala“ and „Hit-Giganten“ dominate the stage today. International movies such as “The Cat’s Meow,” by Peter Bogdanovitch; “Resident Evil,” produced by Bernd Eichinger; and “Good bye, Lenin” were created at the Adlershof studios. The now legendary television debate between Chancellor Gerhard Schröder and his challenger, Edmund Stoiber, took place in the late summer of 2002. Studio Hamburg has been an active player in Adlershof since 1994, when the Hamburg entrepreneurs took out a lease on the studios of the former East German television (Deutscher Fernsehfunk, DFF) and founded the Hauptstadtstudio Berlin GmbH. Harald Becker, formerly head director of the East German youth-magazine „elf 99“, signed on as the managing director. Ten years after the political changes of 1989, Studio Hamburg bought the renowned television studios of the former DFF, a location encompassing 65,000 m2 (16 acres). The Berlin activities of the Studio Hamburg group were then consolidated in the Berlin-Brandenburg Media GmbH as a holding. Hans-Peter Urban, who is at the same time a member of the Studio Hamburg board of management, was named the chairman of the executive board. Adlershof is now gleaming with a new totally different light. The former uncertainties were overcome. “We do know which location we’re actually sitting on”, says Hans-Peter Urban. “Karl-Eduard von Schnitzler and his

G

roße Show- und Event-Produktionen wie „Star Search“, „Die Aids-Gala“ und „Hit-Giganten“ dominieren heute das Bild. Internationale Kinofilme wie „The Cat’s Meow“ von Peter Bogdanovich, „Resident Evil“, produziert von Bernd Eichinger, und „Good bye, Lenin“ entstanden in den Adlershofer Studios. Inzwischen legendär sind die Fernsehduelle zwischen Bundeskanzler Gerhard Schröder und seinem Herausforderer Edmund Stoiber vom Spätsommer 2002. Seit 1994 ist Studio Hamburg in Berlin Adlershof aktiv. Damals mieteten die Hamburger die Studios des einstigen DDR-Fernsehens und gründeten die Hauptstadtstudio Berlin GmbH. Geschäftsführer wurde Harald Becker, einst Chefregisseur des DDR-Jugendmagazins „elf 99“. Zehn Jahre nach der Wende kaufte Studio Hamburg die traditionsreichen Fernsehstudios des ehemaligen Deutschen Fernsehfunks (DFF). Ein Areal von immerhin 65.000 Quadratmetern. Die Berliner Aktivitäten der Studio Hamburg Gruppe sind in der Berlin-Brandenburg Media GmbH als Holding zusammengefasst. Vorsitzender der Geschäftsführung ist Hans-Peter Urban, der zugleich Mitglied der Geschäftsführung von Studio Hamburg ist. Adlershof, strahlt heute in einem ganz neuen, ganz anderen Licht. Die Berührungsängste sind überwunden. „Wir wissen, auf welchem Gelände wir sitzen“, sagt Hans Peter Urban. „Karl-Eduard von Schnitzler und seine Propaganda spielen keine Rolle mehr.“ In der öffentlichen Wahrnehmung hat sich eine Menge

W

propaganda no longer play a role.” In the public’s perception, a lot has changed. Not at least the “ChancellorDebate” originated a light bulb moment. “To have all of the four biggest broadcasting stations and thousands of accredited journalists tell you it couldn’t have gone any better really tells its own tale”, Urban remembers. Studio Berlin has become an ultra-modern, innovative production centre. More than 75 million Euros have been invested here since 1998. Old buildings were renovated, new buildings constructed, such as Studio G, one of the largest television studios in Continental Europe encompassing 2,400 m2. Producer Bernd Eichinger, who has worked all over the „Nichts Besseres kann uns world, and who shot passieren, dass diejenigen, die his film “Resident Evil” at this studio, hier produzieren, ihren positipraised the studio’s ven Eindruck weitergeben.“ professional conditions. “We need state“There’s nothing better than ments like these”, said the recommendations of those Michael Rasch, chairman of the Studio who have worked here and Berlin Adlershof were positively impressed.” Board. “There’s nothing better than the recommendations of those who have worked here and were positively impressed.” Under the roof, Studio Berlin Adlershof offers a wide range of services today. They encompass 7 studios, together with the corresponding periphery, such as image and sound directions, cutting tables, mobile production-, mask- and wardrobe-units, and state-of-theart digital outside broadcast and cutting vans, all the way to the use of synergies for television, movie, and event productions. “We want to assist customers, of all kinds, as a fullservice-provider, a place where you can enter with a script, and leave with a finished product”, says HansPeter Urban. “A kind of network-concept integrating site partnerships. And in 2010, we want to be one of the best-liked and best-functioning media sites in the entire country.” Perseverance, restraint, but also a healthy dosage of self-confidence (Hans-Peter Urban) put the location on the map again. And Berlin’s appeal as a media site will continue to grow. Urban, Rasch, and Becker are fully convinced of this fact. They’re also convinced that the city may some day become the leading media centre of Germany, if not all of Europe.
Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

verändert. Nicht zuletzt durch die „Kanzlerduelle“ gab es bei den Sendern einen „Aha“- Effekt. „Von den vier großen Fernsehsendern und tausend akkreditierten Journalisten zu erfahren, es hätte nicht besser laufen können, spricht für sich“, erinnert sich Urban. Studio Berlin ist ein hochmodernes, innovatives Produktionszentrum geworden. Mehr als 75 Millionen Euro sind seit 1998 investiert worden. Altes wurde saniert, Neues gebaut, zum Beispiel eines der größten Fernsehstudios Europas – das Studio G mit 2.400 Quadratmetern. Produzent Bernd Eichinger, der in der ganzen Welt gearbeitet hat und der seinen Film „Resident Evil“ in diesem Studio drehen ließ, lobte in einem Interview der „Süddeutschen Zeitung“ die professionellen Bedingungen. „Aussagen, die wir brauchen“, sagt Michael Rasch, Vorsitzender der Geschäftsführung von Studio Berlin Adlershof. „Denn nichts Besseres kann uns passieren, dass diejenigen, die hier produzieren, ihren positiven Eindruck weitergeben.“ Unter dem Dach der Holding bietet die Studio Berlin Adlershof GmbH heute eine breite Palette von Leistungen an. Sie reichen von sieben Studios samt der dazugehörigen Peripherie wie Bild- und Tonregien, Schnittplätzen, Produktions-, Masken- und Garderoberäumen über hochmoderne digitale Übertragungswagen und Schnittmobile bis zur Nutzung von Synergien für Fernseh-, Film- und Eventproduktionen. „Wir wollen Kunden aller Couleur als ein FullService-Dienstleister zur Seite stehen, bei dem man mit einem Drehbuch hereinkommen und mit einem fertigen Produkt herausgehen kann“, sagt Hans-Peter Urban. „Eine Art Netzwerkkonzept, das Standortpartner integriert. Und wir wollen 2010 einer der sympathischsten und funktionalsten Medienstandorte in diesem Lande sein.“ Mit Beharrlichkeit, Zurückhaltung, aber gesundem Selbstbewusstsein, so Hans-Peter Urban, sei der Wiedereinstieg in Adlershof gelungen. Und die Anziehungskraft Berlins als Medienstandort wird weiter steigen. Davon sind Urban, Rasch und Becker überzeugt. Und davon, dass die Stadt über kurz oder lang das Medienzentrum Deutschlands, vielleicht sogar Europas wird. Rico Bigelmann

6

Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

7

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:01 Uhr

Seite 8

Interview

Interview

Interview

Interview

„Unser Engagement hat sich gelohnt“
Martin Willich über Studio Hamburg in Berlin
Adlershof Magazin: Herr Dr. Willich, Studio Hamburg ist seit zehn Jahren in Berlin Adlershof präsent. Sind Sie stolz auf das, was sich bis jetzt hier entwickelt hat? Willich: Wir haben uns vor zehn Jahren für Berlin entschieden, weil wir an den Medienstandort Berlin glauben. Heute können wir sagen: Das Engagement, unsere Investitionen in Höhe von rund 75 Millionen Euro haben sich gelohnt. Und wir sind stolz darauf, dass wir den Break-even wie geplant im nächsten Jahr erreichen werden. Wir haben hier ein sehr tüchtiges Management und sehr tüchtige Mitarbeiter. Adlershof Magazin: Adlershof, einst Zentrum des DDR-Fernsehens, hat sein Gesicht als Medienstandort völlig verändert. Was haben Sie vorgefunden, was ist daraus geworden? Willich: Wir haben hier eine sehr respektable bauliche Infrastruktur vorgefunden und dafür gesorgt, dass dies einer der modernsten Studiokomplexe in Europa wurde. Studio Berlin realisiert hier Serien und Fernsehspiele. In Adlershof fand das Kanzlerduell statt, hier wurde „Star Search“ produziert. Erst vor kurzem fand für die Firma Tchibo ein großes Event statt. Auf dem Gelände sind auch Spielfilme wie „Good bye, Lenin“ und „The Cat’s Meow“ gedreht worden. Wir haben, worauf wir in Hamburg ein wenig neidisch sind, einen S-Bahnanschluss, der den Namen Adlershof trägt. Demnächst bekommen wir einen direkten Autobahnanschluss. Und wenn der Flughafen Schönefeld fertig ist, sind wir hier auch über den Luftweg ideal angebunden. Adlershof Magazin: Ungeachtet dessen, was in und mit Babelsberg geschieht, haben Sie angedeutet, in Adlershof viel investieren zu wollen... Willich: ...als uns vor einiger Zeit die Vertreter des Vivendi-Konzerns fragten, ob wir daran interessiert seien, unser Engagement, in Babelsberg auszubauen, hatten wir bereits eine Alternativplanung: entweder die Weiterentwicklung Adlershofs oder den Kauf von Babelsberg. Unsere Verhandlungen waren fast abgeschlossen, als die Franzosen eine neue Rechnung aufmachen wollten, worauf wir die Verhandlungen abbrachen. Was wir an Engagement für Babelsberg vorgesehen hatten, werden wir jetzt in modifizierter Form in Adlershof realisieren. Wenn wir in Babelsberg eingestiegen wären, hätten wir Adlershof auf die Schwerpunkte Fernsehen und

“Our commitment was worthwhile”
Martin Willich on Studio Hamburg in Berlin
Adlershof Magazin: Dr. Willich, Studio Hamburg invested the last ten years in Berlin Adlershof. Are you proud of what has developed here? Willich: Ten years ago we decided move to Berlin, because we believed in Berlin as a media city. Today we can say that: Our commitment, our investments totalling approx. 75 million euros was worthwhile. We are very proud of the fact that we will reach the break-even point as planned next year. We have very competent management as well as very capable group of staff. Adlershof Magazin: Adlershof, once the centre of East German state television, has changed its appearance as a media centre completely. What did it look like before, and what does it look like now? Willich: We found a very respectable infrastructure here, and we made one of the most modern studio complexes in Europe out of it. Studio Berlin produced television series and television plays. The “Chancellor Debate” was here. This is where “Star Search” was produced. Just recently the German Tchibo company celebrated a huge event here. The movies “Good bye, Lenin” and “The Cat’s Meow” were also shot here. We have, of which we are a little bit envious in Hamburg, a rapid-transit railway connection named after Adlershof. We’ll have an on-ramp to the German interstate next year. And when the Schönefeld Airport is finished, we will have an ideal connection to Berlin’s future international airport. Adlershof Magazin: You suggested that Studio Hamburg will increase its investments, regardless of the happenings in and around Babelsberg, a media studio in Potsdam… Willich: ... some time ago representatives of the French Vivendi company asked, whether we were interested to expand our commitment in Babelsberg, we already had an alternative plan: either the continued development of Adlershof or the purchase of Babelsberg. Our negotiations were nearly finished, when the French negotiating party wanted to open a new calculation, at which point we left negotiations. What we had originally planned for Babelsberg, will now be modified for use here at Adlershof. If we had entered into Babelsberg, we would have concentrated our activities in Adlershof on TV-productions and events, and Babelsberg on film and television productions. No German film atelier can live only on features.
Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

̈ Dr. Martin Willich (geb. 1945) leitet die Studio Hamburg GmbH seit 1984. Seine berufliche Laufbahn begann Willich - nach einer kaufmännischen Lehre und einem Studium der Rechtswissenschaften - 1976 bei der Wirtschaftsprüfungsfirma Arthur Andersen & Co. Zwei Jahre später wechselte er als Justiziar und Syndikusanwalt zu dem Zigarettenhersteller Reemtsma. Bis Mitte der neunziger Jahre gehörte Willich auch der Hamburgischen Bürgerschaft an und war zeitweise deren Präsident.

Adlershof Magazin: What will Berlin´s role be in the all-German media sector? Willich: Berlin’s resources are impressive, and the cultural diversity fascinating. There are a large number of actors, singers, dancers, and cabaret artists here. This is a potential, that no other German city can offer, neither Munich nor Hamburg. Adlershof Magazin: Among experts Adlershof is steemed. However Adlershof’s profile, as a media site, is still not as well known as Babelsberg. What should be done in your opinion to counteract that? Willich: The myth surrounding Babelsberg is no longer a reality. Nevertheless: The only people in America, who know about Babelsberg, still remember the name Marlene Dietrich. Adlershof is not a myth. People that remember Adlershof, think of Karl-Eduard von Schnitzlers „Schwarzen Kanal“. We would be throwing our money out the window, should we try, to erase the history of this place. We must create new reality, by facts and productions, to be remembered by today’s generation and to that gives the name Adlershof a new face. That doesn’t just apply to the sciences, but media as well. Adlershof Magazin: Do medium enterprises profit from your presence? In either case approx. 120 enterprises have already settled in the neighbourhood of Studio Berlin. Willich: We need the surroundings, and the surroundings need us. We had the choice, to bring our own capacities or to look for it in Berlin. We decided in favour of Berlin, because we have an interest in the flourishing of this city as a media location. Adlershof Magazin: How will media locations Hamburg and Berlin work together In the future? Willich: Hamburg and Berlin are only 200 kilometres apart and the politicians must understand, that both cities will grow together into one economic area. Berlin and Hamburg must come to a closer co-operation in order to face their two significant German competitors: Munich and North Rhine-Westphalia with emphasis in Cologne. Studio Hamburg came to Berlin without receiving any subsidies. Other companies, who took these subsidies, left Hamburg and their substantial workforce behind to come to Berlin with a reduced workforce. The chances for co-operation are much better than a confrontation. The interview was conducted by Peter Strunk
Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

Event, Babelsberg auf Film und Fernsehen konzentriert, denn nur von Spielfilmen kann kein deutsches Filmatelier leben. Adlershof Magazin: Welche Geige spielt Berlin im gesamtdeutschen Medienkonzert? Willich: Berlins Ressourcen sind beeindruckend, die kulturelle Vielfalt faszinierend. Es gibt eine große Zahl guter Schauspieler, Sänger, Tänzer und Kabarettisten. Das ist ein Potenzial, das keine andere deutsche Stadt hat, weder München noch Hamburg. Adlershof Magazin: In Fachkreisen weiß man heute Adlershof zu schätzen. Aber in der breiten Öffentlichkeit ist der Standort noch längst nicht so bekannt wie Babelsberg. Was sollte man nach Ihrer Meinung tun? Willich: Der Mythos Babelsberg wird von der Realität nicht mehr gedeckt. Dennoch: Wer in Amerika Babelsberg hört, denkt an Marlene Dietrich. Adlershof ist kein Mythos. Wenn sich jemand daran erinnert, dann denkt er an Karl-Eduard von Schnitzlers „Schwarzen Kanal“. Wir würden unser Geld allerdings zum Fenster hinaus werfen, sollten wir versuchen, die Geschichte des Standortes vergessen zu machen. Wir müssen mit unserer Arbeit eine neue Wirklichkeit schaffen, die sich einprägt und den Namen Adlershof neu besetzt. Adlershof Magazin: Profitieren die Berliner Medienunternehmen von Ihrer Anwesenheit? Immerhin haben sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu Studio Berlin 124 Unternehmen angesiedelt. Willich: Wir brauchen das Umfeld, das Umfeld braucht uns. Wir standen vor der Alternative: Bringen wir eigene Kapazitäten mit oder suchen wir uns diese in Berlin? Wir haben uns für Berlin entschieden, weil wir ein Interesse daran haben, dass dieser Medienstandort insgesamt aufblüht. Adlershof Magazin: Wie wird die Arbeitsteilung zwischen Hamburg und Berlin künftig aussehen? Willich: Die Politik muss begreifen, dass Hamburg und Berlin mit etwas über 200 Kilometern Distanz zu einem Wirtschaftsraum zusammenwachsen. Berlin und Hamburg haben zwei große Wettbewerber: München und Nordrhein-Westfalen mit Schwerpunkt Köln. Wir müssen zu einer engeren Kooperation zwischen den beiden einzigen deutschen Weltstädten kommen. Studio Hamburg ist ohne Begrüßungsgeld nach Berlin gekommen. Firmen, die Begrüßungsgeld bekommen haben, sind in Hamburg mit vielen Arbeitskräften weggegangen und hier in Berlin mit weniger Arbeitskräften angekommen. Die Chancen zur Kooperation sind viel größer als die einer Konfrontation. Das Interview führte Peter Strunk

̈ Dr. Martin Willich, born 1945, has headed the Studio Hamburg GmbH since 1984. After a commercial apprenticeship and a Hamburg university degree in law, he began his professional career in 1976, with the auditing company Arthur Anderson & Co. Two years later, he took on the position of a corporate counsel and staff lawyer with the cigarette manufacturer Reemtsma. Until the midnineties, Willich was also a member and for a period also served as the President of the Hamburg State Parliament.

8

9

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:01 Uhr

Seite 10

Por trait

Por trät

MTC m st“ zu to MTC kt O n t” ernpu arpoint Eas t m „S om “St Vo Fr
aßstäbe m setzt M s u rd gie-Centr -Technolo entre sets Standa edien Das M ology C dia Techn The Me
„Sternpunkt Ost“ hieß ein Turm auf dem früheren Gelände des DDR-Fernsehens. Er gehört zu einem der Gebäudekomplexe, wo einst die Technik des DDR-Fernsehens untergebracht war. Heute beherbergt er das Medien-Technologie-Centrum (MTC).
as MTC ist heute einer der vier thematischen Bausteine des Medienstandortes in Adlershof – neben Studio Berlin, dem Dekorations- und Ausstattungszentrum und dem Ehrlich Ensemble (s. Bericht auf Seite 12) – mit über 10.400 Quadratmetern Mietfläche für Unternehmen mit medien- und technologisch orientierten Profilen. Seit 1999 ist die MEDIACITY Adlershof Gesellschaft für Standortmarketing und Gebäudemanagement mbH (MCA) Betreiber und Verwalter des Gebäudekomplexes. „Mittlerweile sind hier über 50 klein- und mittelständische Unternehmen ansässig. Der Vermietungsstand liegt bei 65 Prozent,“ so MCA-Geschäftsführer Jörn Oltmann. Das Unternehmensspektrum reicht vom Audiobereich über die Post-Production, den Bühnenbau, bis zu Systemanbietern und Studioausrüstern. Zum MTC gehören auch Vorlesungs-, Schulungsund Tagungsräume für bis zu 120 Personen. Beson-

“Sternpunkt Ost”, - Starpoint East – was what a tower on the former site of the GDR-television was called. It is part of a complex of buildings formerly housing the technology of the GDRtelevision station, but today it is home to the Media Technology Centre (MTC).
oday, the MTC is one of the four thematic main components of the media site Adlershof, - besides the Studio Berlin, the Centre for Décor and Equipment, and the Ehrlich Ensemble (please also read report on page 12) – a site with more than 10,400 m2 for lease to companies with a media- or technology-oriented profile. Since 1999, the MEDIACITY Adlershof Gesellschaft für Standortmarketing und Gebäudemanagement mbH (MC A) has been the operator and the administrator of the ensemble of buildings. “Since then more than 50 small and medium sized companies have settled here. The tenancy rate is now 65 %,” according to MCA-managing director Jörn Oltmann. The range of companies encompasses the strongly represented audio industry, post production, set construction, all the way to system providers and studio suppliers. The MTC also runs lecture-, training- and conferencefacilities (including an attractive conference room which

D

T

can seat 120 people). ders stolz ist Oltmann auf ein Experimentalstudio mit Oltmann is particular240 Quadratmetern Nutzfläche, in dem fast jede ly proud of the experAkustik- und Beleuchtungssituation simuliert werden imental studio with kann. 240 m2 where a rail „Hier ist unsere Branche vertreten. Da muss ich hin.“ Dies stand beispielsweise für Siegfried Nestle, system and sliding Creative Director der MSS Communications Design wall elements can acGmbH fest. Das Unternehmen, das sich auf den Vercommodate almost any kauf und die Vermietung modernster Medientechnik acoustic and lighting spezialisiert hat, eröffnetete 1998 im MTC seine Niesituation. derlassung. “This is where our Mit 40 Mitarbeitern im Hauptsitz Nötzingen und industry is representder Niederlassung Berlin betreut die MSS Communied. This is where I cations Design GmbH rund 1.000 Kunden. „Mit unsehave to be.” This is ren maßgeschneiderten multimedialen Medientechniwhat guided Siegfried ken wie Plasma-Displays, Daten- und Video-GroßNestle, creative direcbildprojektoren oder Beschallungsanlagen setzen wir tor of the MSS ComMaßstäbe“, erklärt Nestle. munications Design Ein weiterer bedeutender Mieter ist die 2003 in der GmbH. The company, which is involved in the sale and Medienstadt Adlerhof gegründete ARRI Lighting lease of state-of-the-art media technology, opened its Solutions GmbH. Für ARRI ist Adlershof ein optimaler MTC branch office in 1998. With a combined staff of 40 Standort mit Blick auf die wachsenden Märkte im at the headquarters in Nötzingen and at the Berlin neuen Europa und auch darüber hinaus. Nicht nur branch, MSS Communications Design GmbH serves Scheinwerfer und Geräte, sondern komplett ‚schlüsabout 1,000 customers. “With our custom-made multiselfertige‘ Film- und Fernsehstudios werden von hier medial media technology such as plasma displays, data aus projektiert, angeboten und realisiert. „ARRI beand video large-screen projectors or PA-systems, we set schreitet damit gleich in standards,” Nestle explains. zweifacher Hinsicht sehr Another important tenant is the ARRI Lighting Soerfolgreich Neuland: Nicht lutions GmbH, founded in the Media City Adlershof in „Mittlerweile sind hier nur räumlich in Richtung 2003. For ARRI, Adlershof is an optimal site with a über 50 klein- und mittelder aufstrebenden Wirtview on the expanding markets in the new Europe, ständische Unternehmen schaftsgebiete im Osten – and beyond. Not only floodlights and equipment, but ansässig.“ überall erwarten unsere also entire `turnkey´ film- and television-studios are Kunden neben den Produkprojected, offered, and realised here. “ARRI is successfully breaking new ground in more ways then one, the “Since then more than 50 ten zurecht Beratung, Kompetenz und Gesamtlösundirection of the up-and-coming economies in the small and medium sized gen“, erklärt GeschäftsEast – our customers everywhere are justified in companies have settled führerin Sigrid Müller, expecting expert advice, know-how, and overall soluhere.” „und wir wachsen weiter in tions”, managing director Sigrid Müller. “And we coneiner wirtschaftlich schwietinue to grow in an economically difficult period.” To rigen Zeit“. ARRI Lighting Solutions kann auf das establish high and respected quality standards also in the Know-how eines weltweit tätigen Marktführers field of TV-production is the company’s declared objeczurückgreifen: Das 1917 gegründete Mutterhaus ist tive. In doing so, it can draw from the know-how of an der führende Hersteller von professionellen Filmkainternationally active market leader, in which ARRI meras, Lichtequipment und digitaler Filmtechnik. Lighting Solutions is embedded: Founded as early as Daneben werden Dienstleistungen rund um den Film 1917, the parent company is today the international angeboten: Vom Geräteverleih für Licht und Kamera leader manufacturing of professional movie cameras, über ein Kopierwerk, Ton- und Filmaufnahmestudios. lighting equipment, and digital film technology. Add to Von der amerikanischen Academy of Motion Pictthat, a range of services relevant to filming: leasing of ure Arts and Sciences, die auch die Oscars verleiht, equipment for lighting and camera, a processing lab, wurden Entwicklungen und Produkte des Unternehsound- and film-recording studios. The Academy of mens bereits elfmal ausgezeichnet – ein Rekord nicht Motion Picture Arts and Sciences, the same institution nur für ein europäisches Unternehmen. Und vom that also awards the Oscar, has distinguished 11 developGlanz des Erfolgs wird auch Adlershof profitieren. ments and products presented by ARRI, a record for any worldwide media company. And a portion of this fame is Susann Müller sure to rub off on Adlershof.
Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

̈ Hat eine Menge zu bieten: MCA-Geschäftsführer Jörn Oltmann ̈ He has much to offer: Jörn Oltman, managing director of MCA

̈ Jörn Moch, Berliner Niederlassungsleiter der MSS Communications Design GmbH: Bei uns ist der Kunde König ̈ Jörn Moch, managing director branch in Berlin of MSS: "Our client is the king"

10

Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

11

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:01 Uhr

Seite 12

They Set the Pace

E i n U n t e r n e h m e n m a c h t Te m p o T h e y S e t t h e P a c e E i n U n t e r n e h m e n m a c h t Te m p o

̈ Thomas Wolfert (Foto) und sein Vater haben fast fünf Millionen Euro in Adlershof investiert ̈ Thomas Wolfert (Photo) and his father have invested nearly 5 million Euros in Adlershof

Ein Unternehmen macht Tempo
TV+Synchron Berlin GmbH führt das „bandlose Studio“ ein
Anfang Juli 2004 war es soweit: Als eines der bundesweit ersten Synchronstudios setzt die Adlershofer TV+Synchron Berlin GmbH das „bandlose Studio“ ein. Es setzt dabei auf die schnelle Übermittlung digitalisierter Bild- und Tondaten im Internet.

They Set the Pace
TV+Synchron Berlin GmbH accelerates synchronisation proceedings
At the beginning of July 2004, the TV+Synchron Berlin GmbH brought its pilot project “Tape-Free Studio” on-line. As one of the first synchronisation studios nationwide, the company has placed its bets on the fast transmission of digitalised image- and sound-data over the Internet.
o far, synchronisation studios mainly receive image- and sound-material on special magnetic tape per courier, which is also the means of transport by which they send it on. This fixes the sequence of the work steps and the effort invested in them”, explains TV+Synchron managing director Thomas Wolfert. Together with the client from the U.S., which

„B
12

islang erhalten Synchronstudios das Bildund Tonmaterial per Kurier vorrangig auf Spezialmagnetbändern und versenden es so auch wieder. Dadurch ist die Abfolge der Arbeitsschritte in ihrer Aufwändigkeit festgelegt“, erläutert

“S

predominantly produces for MTV, the company searched TV+Synchron-Geschäftsführer Thomas Wolfert. Gefor a concept for an inexpensive transport of image- and meinsam mit dem Auftraggeber aus den USA, der sound-material on the worldwide data network. Wolfert, vorrangig für den Musiksender MTV produziert, “Fast bits and bytes instead of long courier trips and wurde deshalb ein Konzept zur kostengünstigen Hincostly recording tapes – in the end, it saves money and und Rückübermittlung von Bild- und Tonmaterial im time on both sides.” weltweiten Datennetz entwickelt. „Schnelle Bits und After downloading the data, the original copy can be Bytes statt langer Kurierfahrten und teurer Aufzeichtranslated into the German text version, and can be synnungsbänder – das spart letztlich Zeit und Geld auf chronised in the Adlershof sound- and mixing-studios beiden Seiten“, ist er überzeugt. immediately – without further intermediate processing, Nach dem Herunterladen der Daten kann die Origiand including subtitles. The entire process has been sped nal- nun sofort in die deutsche Textfassung übersetzt up considerably, and the resultant savings have been und dann in den Ton- und Mischstudios der Adlerspassed on to the client, the hofer Firma synchronisiert werden – ohne bisher managing director says. erforderliche Zwischenschritte und einschließlich „Schnelle Bits und Bytes “Our customers save up to der Untertitel. Der gesamte Arbeitsprozess werde 25 Euros per minute of statt langer Kurierfahrten gestrafft und die damit erzielte Kostenersparnis synchronised film, which is und teurer Aufzeichnungsan die Auftraggeber weitergereicht, versichert der a hefty part of the total bänder – das spart letztlich Geschäftsführer: „Unsere Kunden sparen je Micosts of production.” A Zeit und Geld auf beiden nute synchronisierten Sendematerials bis zu 25 considerable bonus is the Euro, das ist ein erheblicher Teil der GesamtkosSeiten.“ highly increased speed of ten dieser Produktion.“ Zudem könne künftig processing. The recording beispielsweise die Aufzeichnung der jährlichen of the annual presentation “Fast bits and bytes instead Oscar-Verleihung in Hollywood bei TV+Synof the Oscar-Awards in of long courier trips and chron innerhalb weniger Stunden für das FernHollywood, for example, costly recording tapes – in sehen in Deutschland synchronisiert werden. may be synchronised by Zu den Vorraussetzungen für das bandlose the end, it saves money and TV+Synchron for German Studio gehören vor allem ein modernes Datentelevision, within just a few time on both sides.” netz sowie besonders schnelle Internetzugänge. hours. Hierfür war alles vorbereitet. „Doch praktisch in One of the conditions for the tape-free studio is, first letzter Minute, der alte Zugang war bereits gekappt, of all, a modern data network, as well as high-speed drohte sich diese Dienstleistung zu verzögern.“ DaInternet-access. “At the very last minute, – after the old durch gerieten der terminierte erste Datentransfer aus line had already been disconnected, – we were informed und nach Hollywood „sowie damit unsere Arbeitsof an impending delay.” Due to this, the scheduled first fähigkeit ernsthaft in Gefahr“. Der Unternehmer mustransfer of data to and from Hollywood was seriously ste massiv intervenieren, um ein Desaster abzuwenendangered. In order to avert disaster, the entrepreneur den. had to intervene. TV+Synchron war von den Hamburger Investoren TV+Synchron was founded at the beginning of the Peter und Thomas Wolfert (Vater und Sohn) Anfang nineties by the Hamburg investors Peter and Thomas der 90er Jahre gegründet worden. Die Firma verfügt Wolfert, father-son team. The company has several modinzwischen über mehrere moderne Sprach-, Geern language-, sound- and mixing-studios, and which räusche- und Mischstudios und synchronisiert neben synchronises TV-children’s-, music-programmes, comTV-Kinder-, Musik- und Werbeprogrammen jährlich mercials, and nearly 40 television and DVD-films per rund 40 Fernseh- und DVD-Filme. Seit 1999 sitzt und year. arbeitet das Unternehmen im „Ehrlich-Ensemble“, The company located on “Ehrlich-Ensemble” since einem Wahrzeichen des Medienstandorts Adlershof. 1999, an architectural gem known and landmark of the Einen Teil des im Bauhausstil errichteten Gebäudemedia site Adlershof. komplexes haben die Wolferts gekauft und mit einer The Wolferts have acquired a part of the Bauhausaufwändigen Sanierung vor dem Verfall gerettet. In style-complex and have invested in its reconstruction, in das unter Denkmalschutz stehende Ensemble sowie in order to save it from dilapidation. In all, including builddie Studiotechnik haben sie mittlerweile fast fünf ing and studio-technology, they have invested nearly 5 Millionen Euro investiert. million Euros. Thomas Wolter
Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

13

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:01 Uhr

Seite 14

How to save money without sacrificing quality

Kulissencharme schon virtuell A Charming Scenery, Virtually
Wie auf höchstem Niveau Geld gespart werden kann

Virtuelle Realität, also computergesteuerte Visualisierung, muss nicht nur Geld kosten. Sie kann auch helfen, welches zu sparen. Das hat jüngst die Ideea Messe- und Dekorationsbau GmbH aus Berlin bei einem Kongress europäischer Kinder- und Jugendtheater im irischen Cork auf höchstem technischen Niveau demonstriert.
as Adlershofer Unternehmen führte in Cork „Ideea virtual“ vor, eines seiner jüngsten, mobil eingesetzten Hightech-Entwicklungsprojekte. Die technischen Hilfsmittel für die Erzeugung künstlicher Welten – in diesem Fall des Bühnenbildes für das Stück „Der kleine Prinz“ – sind kompakt und deshalb auch leicht zu transportieren: ein mit Stoff bespanntes Aluminiumgerüst, mit dem eine Art Raum gebildet wird; eine große Rückprojektionsscheibe mit Spezialschliff, die Licht nicht reflektiert, sondern durchlässt; zwei Projektoren und ein Personalcomputer (PC) mit komplexer Software. Mit Polarisationsbrillen ausgestattete Theaterleute waren erstaunt, erstmals eine virtuelle 3-D-Fachwelt zu erleben, die scheinbar im Maßstab 1:1 und in Echtzeit funktioniert. Per Joystick waren sie in der Lage, die Prinzen-Kulisse in allen Richtungen ,zu durchwandern‘. „Der wirklichkeitsnahe Eindruck hat sogar die Bühnenbild-Spezialisten verblüfft“, erinnert sich Ideea-Geschäftsführer Peter Brüggemann. „Die Virtual Reality-Technik, die wir in ihrer mobilen Variante

Virtual reality, so actually computer-steered visualisation, is not necessarily simply an expense. It can also help to save a lot of money. This was most recently proven by the Ideea Messe und Dekorationsbau GmbH from Berlin, and on an extremely high technical level, at the conference of the European Youth Theatre Ensembles in Cork, Ireland.
n Cork, the Adlershof company presented “Ideea virtual”, one of its most recent mobile high-tech development projects, which has been applicable since the early summer of 2004. The technical equipment for the generation of artificial worlds – in this case the stage setting for the play “The Little Prince”, performed in Berlin – are extremely compact and therefore easy to transport: a fabric-covered aluminium scaffold, with the help of which a kind of room is created; one large back projection disc with specially cut lens, which does not reflect light but lets it pass through; two projectors and one PC with complex software. The theatre experts, who were equipped with polarisation glasses, were amazed by the experience of a virtual 3-D-universe, seemingly functioning on a 1:1 scale, and in real time. Via joystick they were able to “walk through” the Prince-setting in all directions. “This closeto-reality impression astounded even setting specialists”, Ideea managing director Peter Brüggemann proudly remembers. “The virtual-reality technology, which in its mobile edition can be speedily brought to customers all

D

I

jetzt schnell zu Kunden in aller Welt bringen können, over the world, allows us to interactively modify settings erlaubt es, Szenenbilder schon in der Entwurfs- und already in their design- or planning-phase, for example Planungsphase interaktiv zu verändern, zum Beispiel in order to evaluate their visual effect”, Brüggemann um deren optische Wirkung zu beurteilen“, hebt emphasises. This can help to enhance and streamline Brüggemann hervor. Dadurch ließen sich bereits diese these phases, thus saving money in the process. “What Arbeitsprozesse verbessern und kostengünstiger gewe actually do is to show the networkers involved in stalten. „Im konkreten Fall zeigten wir den Kinderyouth and children’s theatre how with Ideea virtual a und Jugendtheater-Netzwerkern, wie eine Kulisse mit setting can be designed for future exchange or recyclaHilfe von Ideea virtuell austausch- und wiederverbility, and how this aspect of reusability can be taken wendbar gestaltet werden kann. Das Bühnenbild wird into consideration from the very beginning. A setting also von vornherein so entwickelt und gebaut, can therefore be used in a variety of dass es in verschiedenen Häusern und auch theatres, on tours and for guest perbei Tourneen und Gastspielen einsetzbar ist.“ formances.” In the set-construction „Dem Kulissenbau industry for theatres and fairs this kind haben wir den Charme Im Dekorationsbau für Theater und Messen sei of know-how is so far unique, as the der Hinterhof-Produk- dieses Know-how bislang einmalig, weiß der kaufmännische Geschäftsführer. business manager knows. tion genommen.“ An ihrem Sitz in Adlershof wendet die 1990 This type of innovative approach has von Peter und Lutz Brüggemann gegründete turned Ideea into a market leader in a Firma, die inzwischen zu den Marktführern particularly short-lived industry. At “We’ve managed to einer besonders schnelllebigen Branche getheir Adlershof location, the company, rid setting manufachört, diese Technologie zur Raumgestaltung founded by Peter and Lutz Brüggeturing from its backund Kostenoptimierung bereits seit einiger mann in 1990, has been using this yard charme.” Zeit in ihrem fest installierten „Showlab“ an. technology for spatial design and costAuch dort kann das 3-D-Vorführsystem die optimisation for quite some time in its Modelloberflächen mit jeder Art von Textur visualipermanent “Showlab”. There too, the 3-D presentation sieren und Lichtstimmungen, Kamerafahrten sowie system can visualise any kind of texture on a model surdie Anordnung von Requisiten innerhalb kürzester face and can modify lighting definitions, camera travelZeit verändern. „Laufen gelernt“ haben die Bilder ling, as well as the layout of props within an extremely durch eine spezielle Software des gleichfalls in Adshort period of time. Turning ‘stills’ into ‘movies’ is facililershof beheimateten Fraunhofer Instituts für Rechtated by special software produced by the Fraunhofer nerarchitektur und Softwaretechnik FIRST, für deren Institute for Computer Architecture and Software Programm „X-Rooms“ ein handelsüblicher PC reicht. Technology, also located in Adlershof. In former times, Aus dieser Zusammenarbeit heraus entstanden weisuch tasks were possible only with a mainframe computere gemeinsame High-tech-Entwicklungsvorhaben, ter, but the FIRST-programme “X-Rooms” can make do so die ,verzerrungsfreie 3-D-Projektion‘. Zusammen with a simple PC. mit der Jenoptik LDT GmbH aus Gera werde das This cooperation, inspired other ideas for joint develProjekt zudem für den Einsatz spezieller Laserprojekopments, such as the ‘distortion-free 3-D projection’. toren komplettiert. Together with the Jenoptik LTD GmbH from Gera this Als technologieorientierter Mittelstandsbetrieb hat project is currently being complemented with special sich Ideea mit den Standbeinen Messe, Event, Fernlaser projectors. sehen, Film und Theater umfassend wie kaum ein As a technology-oriented, medium-sized enterprise, Konkurrent positioniert. Rund 80 Fachkräfte entIdeea has managed to firmly position itself in a wide wickeln und fertigen u.a. Design-Messestände für inrange of branches, such as fairs, event organisation, teleternationale Großunternehmen, noble Kulissen für vision, film and theatre, way ahead of the entire field of Fernseh- und Filmproduktionen sowie –studios in competitors. About 80 experts develop and manufacture, Europa und Übersee, Bühnendekorationen für Theater among others, design fair booths for international corsowie Großveranstaltungen in Kultur, Sport und Poliporations, classy settings for television and cinema protik. Nur Unikate verlassen die Werkstätten in Adlersductions, for studios all of Europe and overseas, stage hof. „Dem Kulissenbau haben wir den Charme der settings for theatres, as well as for large-scale events in Hinterhof-Produktion genommen“, zeigt sich Brüggethe areas of culture, sports, and politics. One of the basic mann überzeugt. Das soll sich beweisen, wenn die tenets is that each product is unique. “We’ve managed to von Ideea mit exklusiven Kulissenbauten ausgestatten rid setting manufacturing from its backyard charme.” neuen ARD-Tagesthemen-Studios in Hamburg und Brüggemann is convinced. This will again be proven Berlin sowie das neue RTL-News-Studio in Köln auf when the new ARD-Tagesthemen-studios in Hamburg Sendung gehen. and in Berlin, as well as the new RTL-News-studio in Thomas Wolter Cologne will go on the air.

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:01 Uhr

Seite 16

Special

Spezial

High-tech for a Perfect Swing
A hobby promotes innovative product ideas
Without a good drive playing golf is not really fun. Now it is possible to speed up the process of assimilation and learning with the support of modern electronics and image evaluation, produced in Berlin Adlershof.

High-tech für den Golfschwung
Hobby fördert innovative Produktideen
Ohne exakte Körperhaltung und gekonnten Schwung klappt beim Golf bekanntlich gar nichts. Jetzt kann der Übungs- und Lernprozess mit Hilfe moderner Elektronik und Bildauswertung aus Berlin Adlershof beschleunigt werden.

T

he Adlershof’s Scope GmbH has developed a golf swing analyser. With its help beginners as well as afür hat die dort ansässige Scope GmbH einen seasoned pros can control their motion sequences Video-Golfschwung-Analyser entwickelt, mit directly at the driving range, and guided by their instrucdessen Hilfe sowohl Anfänger als auch Profis tors or coaches can evaluate their mistakes. ihren Bewegungsablauf unmittelbar am Abspielplatz The complete and most recent edition of this mobile unter Anleitung von Lehrern und Trainern auf Fehler high-tech analysis system consists of several light-sensikontrollieren können. tive video cameras, sensors, a computer with special Das mobile High-tech-Analysesystem besteht in hard- and software, as well as one flat panel monitor. seiner kompletten und jüngsten Ausstattungsvariante This equipment may be set up, for example, in a shed on aus mehreren besonders lichtempfindlichen Videokathe driving range. A monitor with a split-screen on the meras, Sensoren, einem Computer mit spezieller floor in front of the player shows himself, as seen from Hard- und Software sowie Flachbild-Monitoren. Diese behind and from the side. The instructor watches the Technik wird zum Beispiel in einer Hütte aufgebaut, same sequence on his monitor. Afterwards, the digitally aus der heraus die Bälle geschlagen werden. Ein recorded swing is immediately available. Monitor mit geteiltem Bildschirm (split screen) auf The problem to be remedied might be, dem Boden vor dem Spieler zeigt ihn for example, the iron contacting the ball „Es ist uns gelungen, das selbst von der Seite und von hinten. Das too strongly from the outside. After de- Prinzip von Simultan- und gleiche Bild sieht der Trainer auf seinem termining the problem, the player may Schnellinformation techin Zielrichtung aufgestellten Monitor. strike again and within a second the sys- nisch umzusetzen.“ Nach dem Schlag steht der digital aufgetem will switch to exactly this moment zeichnete Schwung auf den Bildschirmen within the recorded sequence. After the sofort zur Verfügung. end of the training session the player “We managed to techniGeht es beispielsweise darum zu konreceives a CD with the most important cally transfer the princitrollieren, ob das Eisen zu stark von sequences, images, and suggestions for ple of simultaneous and außen an den Ball kommt, schlägt der further training. “We managed to tech- speedy information.” Spieler erneut, und das System springt nically transfer the principle of simultainnerhalb einer Sekunde auf diese Stelle neous and speedy information. In comparison to earlier der Aufnahme. Nach Abschluss der Übungsstunde evaluations, taking place after the training session and erhält der Spieler eine CD mit den wichtigsten Szenen, mostly based on still photographs, the device facilitates Bildern und Hinweisen für das weitere Training. „Es an extremely accelerated perfecting of posture, swing ist uns gelungen, das Prinzip von Simultan- und and drive.” Scope managing director Peter Wolfert is Schnellinformation technisch umzusetzen. Es ermöghappy to point out. licht im Vergleich zur früheren, erst nach dem TraiThe Hamburg entrepreneur was inspired by his newning erfolgten Bewertung von Standfotos das extrem found passion to invent this new analysis system. The zügige Perfektionieren von Haltung, Schwung und image and sound applications expert had previously proAbschlag“, freut sich Scope-Geschäftsführer Peter fessionally dealt with human motion. Wolfert, who is Wolfert. now 67 years old, soon noticed the market opportunities: Der Hamburger Unternehmer war aus seinem neuen “In 1998 we tried out the prototype on a Portuguese Hobby heraus auf die Idee für ein solches Analysegreen. Of course it was a lot less sophisticated than it is system gekommen. Bereits zuvor hatte sich der Exnow, but a coach from the DGV, the German golf associperte für rechnergesteuerte Bild- und Tonanwenation, who happened to be there, became interested in dungen beruflich mit menschlichen Bewegungsour device.” abläufen befasst. Der heute 67-Jährige erkannte eine

D

̈ Alle Bewegungsabläufe unter direkter Kontrolle: Peter Wolfert und sein Golf-Schwung-Analyser ̈ All motion sequences under direct control: Peter Wolfert and his golf swing analyser

Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

17

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:02 Uhr

Seite 18

Por trait

Por trät

Marktlücke: „1998 erprobten wir das damals noch bedeutend simplere Mustergerät auf einem portugiesischen Golfplatz, und ein dort zufällig anwesender Trainer des Deutschen Golfverbandes zeigte Interesse an dieser Lösung.“ Inzwischen hat etwa jeder zehnte der in diesem Verband organisierten rund 650 Clubs das System gekauft. Wolfert ist zudem stolz darauf, dass bekannte deutsche und nordamerikanische Profi-Lehrer wie Oliver Heuler und Hank Haney bereits mit der Hightech aus Adlershof arbeiten. Die Software für die Analyse komplexer Bewegungsabläufe verfügt heute über eine leicht bedienbare grafische Oberfläche und viele neue Funktionen; die mobile Technik passt jetzt in einen Sicherheitskoffer kleineren Ausmaßes und wird auch so an die Kunden ausgeliefert. Derzeit wird bei Scope – der Firmensitz befindet sich seit Ende der neunziger Jahre im Adlershofer „Ehrlich-Ensemble“ – die dritte Analyser-Generation vorbereitet. Für das verbesserte System interessieren sich nicht nur Golfverbände aus Skandinavien und den USA, sondern auch Vertreter anderer Sportarten wie Leichtathleten und Bogenschützen. „Mittlerweile ist der Analyser als ein innovatives Hard-und Softwareprodukt universell überall dort einsetzbar, wo eine präzise Bewertung sehr schneller Bewegungen erforderlich ist“, wirbt der Geschäftsführer für sein Erzeugnis. 2005 soll die Lizenzfertigung im Ausland beginnen. Wolfert: „Wir sehen wachsende Marktchancen und verhandeln derzeit mit Interessenten aus mehreren Ländern.“ Thomas Wolter

Meanwhile, approximately one out of ten of the 650 clubs organized in this association have the system. Wolfert is also proud of the fact that well-known German and United States pro-coaches such as Oliver Heuler and Hank Haney are already working with high-tech from Adlershof. The software for the analysis of complex motion sequences today integrates an easy-to-use graphical user interface and has many new functions. The mobile technology delivered to customers now fits into a security briefcase. Scope, which relocated to the Adlershof “Ehrlich-Ensemble” in the late nineties, is currently developing the third generation of analysers. Not only golf associations from Scandinavia and the U.S. are interested in the enhanced system, but also representatives from other sports, such as track and field athletics and archers. Licensed production abroad is scheduled to begin in 2005. Promoting his product the managing director, “By now the analyser, as an innovative hard and software product, is universelly appuesable wherever precise evaluation of very fast movement is necessary”. Wolfert, “We see expanding market opportunities. We are currently negotiating with interested parties from a variety of countries.”

A-One-Stop-Shop
A much needed team
Video-tapings for television or live productions do not consist of TV-stars on stage, alone. Shows actually require an entire team behind the scenery.
roducers and directors know they can rely on the experienced crew assembled at the drei d medien service GmbH from Berlin Adlershof. The customers calling managing director Peter Eitner appreciate his knack for finding perfect solutions to a great range of difficult problems. In doing so, the trained recording engineer emphasizes self-reliance. All sets are constructed at the company-owned workshops. The Adlershof office has its own expert design team for set planning, lighting, acoustics, and video technology. When asked about the secret to their on-going success, co-managing director Frieder Rößler defers to offer of topnotch technical solutions to any demand relevant to TV-productions. “This ensures a consistently high level of quality. The application of state-of-the-art technology is one of the hallmarks of our way of producing.” But investments, no matter what the cost, are worth only half as much, without a highly motivated team. “Our team has always been a main priority; the fact that we’ve managed to keep them all on board is one of our greatest assets”, Eitner goes on to explain. “There are some staff members who have been with us for ten years or more – if the team spirit is not there, even the best production equipment won’t do”. This company philosophy seems to be right. With 34 permanent staff members and 2 trainees per year, are busy working for TV-formats of all kinds, all over Europe. For example, the drei d medien team was responsible for eight consecutive Bambi-award shows, quite an achievement in such a fast-pased industry. When confronted with the question, which production sites they actually prefer, the “drei d’s” sound pretty much alike: it’s right at home in Adlershof. “The opportunities we have here are really unique. Our customers are happy; they welcome and cherish the type of service they get around the Berlin Studio.”

Aus einer Hand
Ein gefragtes Team aus Adlershof
Ob Aufzeichnung oder Live-Produktion - der Erfolg hängt nicht nur von den TV-Stars auf der Bühne ab. Fernsehshows brauchen ein Team hinter den Kulissen.
roduzenten und Regisseure verlassen sich dabei gern auf die Crew der drei d medien service GmbH aus Berlin Adlershof und schätzen Geschäftsführer Peter Eitners perfekte Lösungen meist schwieriger und vielseitiger Aufgaben. Dabei setzt der gelernte Tonmeister auf Eigenständigkeit. Der Dekorationsbau wird in den eigenen Werkstätten gefertigt. Die Planung von Beleuchtung, Beschallung und Videotechnik realisiert das Team in seinen Adlershofer Büros. Auf die Frage nach dem Geheimnis des Erfolges verweist Mitgeschäftsführer Frieder Rößler auf das Angebot sämtlicher technischer Leistungen einer TV-Produktion. „Dadurch ist eine gleichbleibend hohe Qualität gewährleistet. Einsatz von moderner Technik ist ein Qualitätsmerkmal unserer Produktionsweise“. Doch alle Investitionen sind nur halb so viel wert, wenn die Mannschaft nicht stimmt. „Das Wichtigste sind die Leute, die hier arbeiten. Diese über Jahre zusammenzuhalten, ist das wahre Kapital“, erklärt Eitner. „Es gibt Mitarbeiter, die sind seit zehn Jahren und länger bei uns. Wenn der Teamgeist nicht funktioniert, nutzen die besten Produktionsmittel nichts.“ Die Unternehmensphilosophie ist erfolgreich. 34 feste Mitarbeiter, darunter in jedem Jahr zwei Auszubildende, arbeiten europaweit für Fernsehformate aller Art. So trug das drei d medien-Team achtmal in Folge Verantwortung für die Bambi-Verleihung. Etwas Vergleichbares kennt die Branche kaum. Doch fragt man nach, welche Produktionsorte die „drei ds“ bevorzugen, erwidern sie, dass sie am liebsten im heimischen Adlershof arbeiten. „Die Möglichkeiten, die wir hier haben, findet man sonst nirgendwo. Die Kunden sind zufrieden, denn sie lieben und schätzen den Service rund um das Studio Berlin.“ Jörg Gruhl

P

P

IMPRESSUM/ IMPRINT Herausgeber/Publisher: WISTA-MANAGEMENT GMBH Verantwortlich/Responsible for the content: Dr. Peter Strunk Gesamtherstellung/Production: wbpr Public Relations, Berlin/Potsdam, www.wbpr.de Anzeigen/Advertising: wbpr, Susann Müller, Tel.: 0331/201 66 74 Layout: Susanne Schuchardt, Löning Werbeagentur, www.loening-werbeagentur.de Druck/Printing: Druckerei Arnold, Großbeeren Übersetzungen/Translation: Gehle Fachübersetzungen Titelbild/Titel/Fotos: FOEN X Photostudio; Florian von Ploetz, Oliver Möst, Dieter Buehler (S.14), drei d medien (S.19), Bildschön (S.20) Redaktionsadresse/Address: WISTA-MANAGEMENT GMBH, Bereich Kommunikation, Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin, Tel.: 030/63 92 22 25, Fax: 030/63 92 21 99, E-Mail: strunk@wista.de, Internet: www.adlershof.de Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Nachdruck von Beiträgen mit Quellenangaben gestattet. Belegexemplar erbeten. Contributions, which are personally signed, do not necessarily represent the opinion of the editorship. Reproduction of articles with source specification permitted. Copy requested. Erscheinungsdatum/Date of Publication: 18.08. 2004

18

Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

Adlershof Magazin/Medienstadt 2004

19

AD/Sonderheft/Medien

06.08.2004

18:02 Uhr

Seite 20

Aus der Vision Adlershof ist Realität geworden
Oder: Was macht eigentlich eine Entwicklungsgesellschaft?
Entwicklungsgesellschaften werden meist projektbezogen von öffentlichen Körperschaften gegründet. Sie lösen komplexe Aufgaben in der Stadt – und Regionalentwicklung. Am Anfang steht eine Entwicklungsidee, es folgen Studien und Planungen. Aus der Vision wird Realität.
n Berlins Südosten hat sich der inzwischen größte Medienstandort der Hauptstadt entwickelt: die Medienstadt Adlershof. Marode Gebäude wurden abgerissen, erhaltenswerte Bauwerke modernisiert, neue hinzugebaut und eine zeitgemäße Infrastruktur angelegt. Neue Straßen bauen und Ver- und Entsorgungsleitungen verlegen, ist nur ein Teil des Jobs. Baurecht schaffen ist ein zweiter wichtiger Teil. Ein langwieriger dazu, denn bis ein Grundstück vorbereitet ist, kann es bis zu drei Jahren dauern. Schließlich geht es um ein gemeinsames großes Ziel, die Ansiedlung von weiteren Unternehmen. Dazu braucht man Konzepte für sinnvolle Ergänzungen und Wertschöpfung zwischen den Standortfirmen.

The Vision of Adlershof has come true
Or: What does a Real Estate Development Company actually do?
Normally, property development companies are founded by public corporations in order to realise specific projects. They are in charge of solving the complex problems often connected with municipal and regional development. In the beginning, there is an idea of something to be developed, followed by a period of research and planning. Then the vision is transformed into reality.

I

T

he southeast of Germany’s capital has seen the development of the largest media site: Adlershof. Dilapidated buildings were demolished, buildings worth conserving were modernised, new structures were erected, and a state-of-the-art infrastructure was put into place. The construction of new streets and infrastructure is only the first step along the way. The legal aspect is next on the list: It can take quite a lot time until a lot is legally prepared for building – up to three years. In the end, the final goal is a joint undertaking: the settlement of further companies. In order to accommodate all of these requirements it is necessary to de-
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.