Path:
Periodical volume

Full text: Adlershof-Magazin Issue 3.2001

BAULEITPLANUNG · ENTWICKLUNGSMASSNAHMEN · STADTERNEUERUNG · ENTWICKLUNGSMODERATION

Wissenschaft · Wirtschaft · Medien

Wir strukturieren komplexe Aufgaben: zum Beispiel Berlin-Adlershof.
Tianjin/China Entwicklungsmoderation Frankfurt/Main Investorenauswahl

Adlershof

Nr. 3/2001 www.adlershof.de

m a g a z i n

Die Lange Nacht The long night der Wissenschaften of the sciences

EU Interreg IIC Projektentwicklung

Berlin Sitz der Urban System Consult

Prora Konversion

Costa Donana Ökologie

f sho s ler Ad lung e m rlin ck Be ntwi ßnah E ma

Moskau Projektentwicklung

Saalfeld Stadtsanierung

In Berlin Adlershof präsent durch unsere Tochtergesellschaft, die BAAG Berlin Adlershof Aufbaugesellschaft mbH, Entwicklungsträger als Treuhänder des Landes Berlin

Keithstraße 2/4, 10787 Berlin Telefon 030/214 909 02 Telefax 030/214 909 205 E-Mail info@urbansystemconsult.de

Ex oriente lux Ex oriente lux

Abstieg in die Vergangenheit Descent to the past

Editorial

Editorial

Brücken bauen — Wissenschaft und Technologietransfer
Dr. Günther Tränkle
echnologietransfer ist in der deutschen Forschungspolitik zum Schlüsselbegriff geworden. Er avancierte zur Prämisse öffentlicher Forschungsförderung, weil, so die Beobachtung, von zahlreichen Forschungsergebnissen noch zu wenige den Weg in die Anwendung und damit zu wirtschaftlichem Nutzen finden. Vermittlungsagenturen und Transferstellen, die den Kontakt zwischen Wissenschaft und Industrie verstärken sollen, wurden und werden immer noch werbewirksam und mit großem finanziellen Aufwand geschaffen. Verwertungskonzepte sind inzwischen fester Bestandteil von FörderanErfahrungswelten trägen an öffentliche und Sachzwänge Geldgeber. Der Erfolg dieser Maßnahmen ist sind in Industrie allerdings nicht sicher. und Wissenschaft Und das Postulat, es gehe nur darum, für ein oft sehr unterschier unerschöpfliches schiedlich. Arsenal hochkarätiger Forschungsergebnisse Empirical knowdie passenden Anwenledge and basic dungen zu selektieren, requirements are klingt nicht sehr glaubwürdig. often worlds Wie ist es aber mögapart. lich, die Lücke zwischen Grundlagenforschung und Anwendung, zwischen Wissenschaft und Industrie zu schließen? Hier ist die Initiative der Wissenschaftler und ihrer Partner in der Industrie gefordert. Dabei gilt der pragmatische Ansatz: „Es gibt nichts Gutes, außer man tut es“. Vier Aspekte sind besonders zu beachten: Erstens: Technologietransfer ist Sache der Wissenschaftler. Das „klassische“ Bild trügt: Der Wissenschaftler forscht im stillen Kämmerlein und tritt nach Abschluss seiner Untersuchungen mit einer neuen Idee an die Fachöffentlichkeit, die seine Ergebnisse dankbar aufgreift und in „Inno-

Bridging the gap — science and technology transfer
Dr. Günther Tränkle

T

T

ransfer of technology has become a key phrase in German research policy. It is currently the premise on which public research funding is based due to the fact that despite numerous research results, only a few find their way into practical applications thus yielding economic dividends. Consultancy firms and technology transfer agencies are supposed to increase contact between science and industry. They are still being set up with a lot of publicity and a great deal of financial expense. Concepts for utilisation have now become an integral part of applications for public project finance. However, it is not certain whether these measures will be successful. The assertion that it is only necessary to select suitable applications for an inexhaustible arsenal of first-rate research output does not sound very credible. How is it possible to close the gap between basic research and its practical application, or between science and industry? This is where the initiative of scientists and their partners in industry is required. A pragmatic approach is needed here according to the motto: „Es gibt nichts Gutes, ausser man tut es“, or actions speak louder than words. Four aspects are especially important.
Foto: Möst

Adlershof Magazin 3/2001

1

Editorial

Editorial

Editorial

Editorial

Firstly: The transfer of technology is a matter for scivationen“ umsetzt. Ein solcher Transfer gelingt nur in entists. The “classic” image is that of research scientists Ausnahmefällen und kann daher nicht als Leitlinie working in isolation and not approaching their peers dienen. with new ideas until they have completed their research. Technologietransfer darf nicht erst beginnen, nachThen other experts thankfully take up the scientdem die Forschungsarbeiten abgeschlossen sind und ists`results and turn them into “innovations“. However, fertige Ergebnisse vorliegen, für die dann Abnehmer this image is deceptive as such transfers only succeed in gesucht werden. Der Gedanke an einen künftigen exceptional cases and therefore cannot be used as a genTransfer muss bereits von Anfang an bei jeder Foreral guideline. schungsarbeit wirksam sein. Das Wissen um AnwenThe transfer of technology should begin not only dungen, das Interesse potenzieller Kunden müssen when the research work has been concluded and buyers schon in einem frühen Stadium der Arbeiten einbezoare sought for the finished results. The thought of a gen werden. Dies betrifft sowohl die generelle themafuture transfer should be kept in mind from the outset tische Ausrichtung, als auch die vielen kleinen of each research project. Knowledge of possible applicaNebenaspekte. Nur so ist gewährleistet, dass eine Lötions and the interest of potential customers must be sung nicht nur im Prinzip richtig ist, sondern vom incorporated at an early stage of the work and with Industriepartner auch tatsächlich übernommen werregard to both the overall thematic orientation and the den kann. various secondary aspects of the proZweitens: Technologietransfer erfordert ject. This is the only way to guarantee Kommunikation. Dies mag banal klingen. Wenn Technothat the solution found is not only corUnd doch scheitert manches Kooperationsprojekt, weil die Partner zu wenig miteinan- logietransfer gelingen rect in principle, but can actually be used by an industrial partner. der reden. Dies gilt insbesondere für die soll, darf es keine Secondly: Technology transfer Kommunikation zwischen Industrie und Berührungsängste requires communication. This may Wissenschaft. Erfahrungswelten und Sach- geben. sound banal. Nevertheless, many a joint zwänge sind hier und dort oft sehr unterproject fails because the partners don’t schiedlich. Sicher müssen manche Vorurteile talk to each other enough. This is espeauf beiden Seiten abgebaut werden. Wie Fear of contact has to cially true of communication between anders soll der Wissenschaftler den Bedarf be discarded of if the industry and science. Empirical knowund das Anwendungspotenzial auf Seiten der Industrie verstehen, wenn nicht im Gespräch transfer of technology ledge and basic requirements are often worlds apart. Prejudices have to be mit dem Systementwickler? Wie soll der is to succeed. overcome on both sides. How else are Industriepraktiker Vertrauen in die Nutzscientists supposed to understand barkeit und Zuverlässigkeit von Forschungsindustry’s needs and the potential for application other ergebnissen gewinnen, wenn nicht in der unmittelbathan by discussions with the system developers? How is ren Zusammenarbeit? An dieser Stelle sei angemerkt, the practical person from industry supposed to gain trust dass die heute gebräuchlichen Formen elektronischer in the usability and reliability of research results if not Kommunikation sehr hilfreich sind, aber ihre Grenzen through direct co-operation? It is worth noting at this haben. Persönlicher Austausch ist ein wesentlicher point that today’s common forms of electronic commuTeil eines jeden Forschungs- und Entwicklungsnication are very helpful, but have their limits. Personal prozesses. Virtuelle Kommunikation allein genügt interchange is an important part of each and every nicht, auch die „Chemie“ zwischen den Menschen und development and research process. Virtual communicaderen unmittelbare Anschauung spielen eine nicht zu tion alone is not enough. The “chemistry” between the unterschätzende Rolle. people involved and their opinions also play a significant Drittens: Industrienähe bedeutet nicht Abhängigrole. keit. Durch Zusammenarbeit mit industriellen PartThirdly: The proximity to industry does not lead to nern verstärkt sich natürlich der Einfluss des Andependency. Co-operation with industrial partners of wenders durch seine Sicht der Aufgabenstellung. Dies course increases the influence of the user due to this ist ja Sinn der Zusammenarbeit. Gleichzeitig muss point of view of the task at hand. After all, this is the und kann die Wissenschaft dafür Sorge tragen, dass purpose of the co-operation. Yet at the same time, sciein Forschungskonzept die nötige Breite wahrt und ence must ensure that a research concept maintains the nicht vom Anwender diktiert wird. Dessen Puls necessary extensiveness and is not dictated by the user. schlägt schnell und fordernd; er wird erfahrungsThe user’s pulse beats fast and expectations are high. gemäß vom kurzfristigen Bedarf des Marktes beExperience shows that this is due to the short-term stimmt. Es ist Aufgabe und Chance der Wissenschaft, demands of the market. It is science’s task and opportuin diesem Spannungsfeld langfristige Perspektiven nity to point out the long-term perspectives in this aufzuzeigen und zur Geltung zu bringen. Dieses

stressful situation and to show them to their best advantage. This interplay is unfortunately all too frequently misused as a simple excuse for maintaining a distance from the user. But this fear of contact has to be discarded if the transfer of technology is to succeed. Fourthly: Technology transfer has to be learned. People cannot be ordered to keep in mind possible applications for their own scientific work. This attitude has to be developed during a scientist’s education. Which image of a scientist is conveyed in degree courses? Is it merely a matter of exalted knowledge or is interest awakened in making scientific knowledge useful for others? It is a great feeling of achievement to know that your own knowledge is not only discussed among the select circle of the initiated, but also leads to tangible results. Therefore it is crucial that this is dealt with as part of scientists’ education and that the prospects are highlighted. If all these factors are taken into consideration, the Science and Technology Park in Adlershof provides superb prerequisites for the practical application of technology transfer. Here, excellent research establishments and a large number of up-and-coming and successful technology firms are in close proximity to each other. The research institutions establish value adding chains in transfer-oriented networks, as for example in optics or microsystems technology. Numerous examples It is a great feeling of of successful co-operachievement to know ations show that the that your own knowledge firms that have settled here have also is not only discussed recognized the opamong the select circle portunities provided of the initiated, but also by co-operation and leads to tangible results. now actively benefit from them. It is precisely these examples of successful technology transfer and the direct cooperation between research and industry which attract new firms – including those from abroad - and additional research institutions to Adlershof. Now that the Humboldt University of Berlin’s natural sciences faculty has moved here, and has taken up the cause of technology transfer, this positive development will be accelerated still further. Its science students are taught technology transfer during their studies so that it can successfully continue even if it should someday disappear from the focus of research policy. Dr. Günther Tränkle is the director of the FerdinandBraun-Institut für Höchstfrequenztechnik in Berlin Adlershof (Ferdinand-Braun-Institute for HighFrequency Electronics) and spokesman of the Directorate of the Centre for Microsystems Technology (ZEMI).
Adlershof Magazin 3/2001

Wechselspiel wird leider nur zu häufig als einfache Entschuldigung missbraucht, um Distanz zum Anwender zu wahren. Wenn Technologietransfer gelingen soll, darf es keine Berührungsängste geben. Viertens: Technologietransfer will gelernt sein. Die Motivation, mögliche Anwendungen der eigenen wissenschaftlichen Arbeiten im Blick zu behalten, lassen sich nicht verordnen. Bereits in der Ausbildung werden hierfür die Weichen gestellt. Welches Bild des Wissenschaftlers wird im Studium vermittelt? Geht es allein um hehres Wissen oder wird das Interesse geschürt, wissenschaftliDie Erfahrung, dass das che Erkenntnisse für andere nutzbar zu macheigene Wissen nicht en? Die Erfahrung, dass allein im Kreis der das eigene Wissen nicht Eingeweihten diskutiert allein im Kreis der Einwird, sondern zu greif- geweihten diskutiert wird, sondern zu greifbaren baren Ergebnissen führt, ist ein großarti- Ergebnissen führt, ist ein großartiges Erfolgserlebges Erfolgserlebnis. nis. Deshalb ist es entscheidend, bereits in der Ausbildung darauf einzugehen und die Perspektive entsprechend aufzuzeigen. Wenn alle diese Aspekte berücksichtigt werden, bietet der Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Adlershof hervorragende Voraussetzungen für den praktischen Ansatz des Technologietransfers. Hier finden sich in unmittelbarer Nachbarschaft exzellente Forschungseinrichtungen und eine Vielzahl aufstrebender und erfolgreicher Technologieunternehmen. Die Forschungseinrichtungen knüpfen Wertschöpfungsketten in transferorientierten Netzwerken, wie zum Beispiel in der Optik oder in der Mikrosystemtechnik. Zahlreiche Beispiele erfolgreicher Zusammenarbeit zeigen, dass die ansässigen Firmen die Chancen einer Zusammenarbeit ebenfalls erkannt haben und sie inzwischen rege nutzen. Gerade die Beispiele des erfolgreichen Technologietransfers und der unmittelbaren Zusammenarbeit zwischen Forschung und Industrie locken inzwischen neue Firmen – auch aus Übersee – und weitere Forschungseinrichtungen nach Adlershof. Mit dem Zuzug der naturwissenschaftlichen Fakultäten der HumboldtUniversität zu Berlin, die sich Technologietransfer nachdrücklich auf die Fahnen schreibt, wird die positive Entwicklung weiter beschleunigt werden. Technologietransfer lernen Wissenschaftler dort schon im Studium, damit er erfolgreich weiterlaufen kann, auch wenn er wieder aus dem Fokus der Forschungspolitik verschwinden sollte. Dr. Günther Tränkle ist Direktor des FerdinandBraun-Instituts für Höchstfrequenztechnik in Berlin Adlershof und Sprecher des Direktoriums des Zentrums für Mikrosystemtechnik (ZEMI).

2

Adlershof Magazin 3/2001

3

Inhalt

Content

Content

Inhalt

Die Lange Nacht der Wissenschaften The long night of the sciences

Rubrics
Editorial: Bridging the gap . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Spectrum: News in Brief . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6 Essay: Taking off for the knowledge economy . . . . . . 40

Rubriken
Editorial: Brücken bauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 Spektrum: Kurznachrichten aus Adlershof . . . . . . . 6 Essay: Aufbruch in die Wissensökonomie . . . . . . 40 Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Zahlen und Fakten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Imprint . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 Facts and figures . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64

Reports
Ex oriente lux: Ultra-brilliant beams reveal the world in a new light . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Descent to the past: Development of a former airfield . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 The long night of the sciences . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Reportagen
Ex oriente lux: Hochbrilliante Strahlen zeigen die Welt in neuem Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 Abstieg in die Vergangenheit: Erschließung eines ehemaligen Flughafens . . . . . . . . . . . . . . . . 44 Die Lange Nacht der Wissenschaften . . . . . . . . . 34

Interview
̈ Es war ein gewagtes Experiment und ein überwältigender Erfolg. Zur ersten Langen Nacht der Wissenschaften kamen 15 000 Berliner nach Adlershof zum Schauen und Staunen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 ̈ It was a bold venture. At the end it was an overwhelming success. More than 15.000 Berliners attended the long night of the sciences in Adlershof and took the opportunity to look behind the curtain of the city of science, technology and media . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 “Berlin is in a much better position ...”: Werner Gegenbauer on the economic situation in the German capital. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Interview
„Berlin steht wesentlich besser da ...“: Werner Gegenbauer über die wirtschaftliche Lage in der deutschen Hauptstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26

Transfer
Small systems – great effect: Berlin as a microsystem engineering centre . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 Success with Elias: Laser developers on the way up . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Mastering the traffic: Mobility concepts for major cities . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

Transfer
Kleine Systeme – große Wirkung: Berlin als Zentrum der Mikrosystemtechnik . . . . . . . . . . . . . 16 Mit Elias zum Erfolg: Laserentwickler auf dem Vormarsch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31 Verkehr im Griff: Mobilitätskonzepte für die Großstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 59

Ex oriente lux
Bessy II ist das Adlershofer Flaggschiff. Bei Bessy II wird Licht erzeugt, besonderes Licht. Es treibt die wissenschaftliche Grundlagenforschung voran und ist für hochmoderne technische Anwendungen nutzbar . . . . . . . . 8 Bessy II is the flagship of Adlershof. Light is created at Bessy II. A special kind of light. It offers novel research possibilities and enables new developments . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Abstieg in die Vergangenheit
In Adlershof wird viel gebaut. Doch bevor die Bagger anrücken dürfen, suchen Experten jeden Zentimeter nach gefährlichen und ungefährlichen Zeitzeugen ab. Denn wo einst sich der Sozialismus entfaltete, gibt es hin und wieder Überraschungen . . . . . . . . . . . . . . 44

Developments
Eight arms, one brain: History and results of a co-operative project . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Stepping stone to success: Sponsoring start-up companies in Berlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52

Entwicklungen
Acht Arme, ein Gehirn: Geschichte und Resultat einer Kooperation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Sprungbrett zum Erfolg: Starthilfe für Unternehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 52 Wie Maschinen lernen: Antworten auf komplizierte Fragen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

„Berlin steht wesentlich besser da als vor Jahren“
Werner Gegenbauer über die wirtschaftliche Lage in der deutschen Hauptstadt . . . . . . . . 26

How machines learn: Solutions for serious questions . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 62

Campus
A premiere: Chemists from the HU in Adlershof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55

Campus
Adlershofer Premiere: Chemiker der Humbold-Universität jetzt auch in Adlershof . . . . 55

“Berlin is in a much better position than it was some years ago“
Werner Gegenbauer on the economic situation in the German capital . . . . . . . . . . . . . 26

Descent to the past
Adlershof is a huge construction site. Before bulldozers are allowed to roll over, experts search every centimetre for dangerous and harmless witnesses of the past . . . 44

Close Ups
Always in motion: European traffic experts in Adlershof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

Nahaufnahme
Immer in Bewegung: Europäische Verkehrsexperten in Adlershof . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57

4

Adlershof Magazin 3/2001

Adlershof Magazin 3/2001

5

Foto: Busam

NEWS

IN

BRIEF SPEKTRUM
talline silicon and different varieties of polycrystalline silicon are used. A digital panel in the Centre for Environmental, Biological and Energy Technologies shows the total performance of the systems in kW, the output for the current year and the cumulative output in MWh. The electricity generated is fed into the network of a combined heat and power station located at the site.

SPEKTRUM
2001, ten years after its foundation. Since 1991 more than 200 companies have begun operations in the IGZ, an average of two new ones every month. At first it was primarily founders from the former Academy of Sciences of the GDR who took advantage of counselling in developing their business concept and made use of the community facilities. In the meantime, many other entrepreneurs have also come to appreciate the numerous services offered (see also p.52).

NEWS

IN

BRIEF

Solaranlagen: Im Juni präsentierte
die Arbeitsgemeinschaft für die Anwendung der Solarenergie (WISTAsolar) gemeinsam mit der WISTA-MANAGEMENT GMBH ein in Europa bisher einmaliges Projekt zum Vergleich der Leistungsfähigkeit von

Foto: Mallwitz/WISTA

Bibliothek sowie Labor- und Seminarräume untergebracht werden, dem ehemaligen Motorenprüfstand, der zur Experimentier- und Montagehalle für Plasmaphysik umgebaut wird, sowie dem Neubau eines gemeinsamen Lehrraumgebäudes Physik/Chemie. Bis zur Fertigstellung 2002 investieren Bund und Land rund 58 Millionen Euro in das Ensemble.

Foto: WISTA

und Experimenten nutzten mehr als 800 junge Menschen die Gelegenheit, Wissenschaft hautnah zu erleben. Besonders begehrt war die erste ScienceRallye. Hauptpreis war eine Trainingsstunde im Flugsimulator der Deutschen Lufthansa in Berlin-Schönefeld.

Research Days: In September 2001
the research institutions in Adlershof opened their doors to secondary school students for the eighth time to give them an insight into scientific laws and relationships. More than 800 pupils took advantage of the guided tours, lectures and experiments to experience science at first hand. The first Science Rally was particularly popular. The main prize was a training session in a Lufthansa flight simulator at Berlin-Schönefeld.
IMPRESSUM/ IMPRINT Herausgeber/Publisher: WISTA-MANAGEMENT GMBH Verantwortlich/Responsible for the Content: Dr. Peter Strunk Redaktion/Editorial staff: Wolfgang Aier (wbpr), Lisa Jani, Sylvia Nitschke, Dr. Peter Strunk Redaktionelle Beratung/Adviser: Peter Kerz Gesamtherstellung/Production: wbpr Public Relations GmbH, Berlin/Potsdam, www.wbpr.de Anzeigen/Advertising: wbpr, Ulrike Rüppel, Tel.: (0331) 64 55 561 Layout: Susanne Schuchardt, Markus Löning Druck/Printing: Möller Druck und Verlag GmbH Übersetzungen/Translation: Global Sprach Team Titelbild/Titel: Oliver Möst Redaktionsadresse/Adress: WISTA-MANAGEMENT GMBH Bereich Kommunikation Rudower Chaussee 17, 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-2225, Fax: (030) 6392-2199 E-Mail: pr@wista.de Internet: www.adlershof.de Namentlich gekennzeichnete Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Redaktion dar. Nachdruck von Beiträgen mit Quellenangabe gestattet. Belegexemplare erbeten. Contributions, which are personally signed, do not necessarily represent the opinion of the editorship. Reproduction of articles with source specification permitted. Copy requested. Schutzgebühr/Price: 5 Euro Erscheinungsdatum: December 2001 Published in December 2001

Richtfest I:

Photovoltaik-Anlagen. Insgesamt sieben derartige Anlagen sind in Adlershof installiert worden - vier davon mit gleicher Leistung, jedoch mit unterschiedlichen Silizium-Technologien. Dadurch wird erstmals ein Vergleich der verschiedenen Silizium-Elemente über einen langen Zeitraum möglich. Eingesetzt werden Silizium-Dünnfilm, monokristallines Silizium sowie unterschiedliche Varianten von polykristallinem Silizium. Eine Digitaltafel im Zentrum für Umwelt-, Bio- und Energietechnologien zeigt die Gesamtleistung der Anlagen in kW, den Ertrag des laufenden Jahres sowie den kumulativen Ertrag in MWh an. Der erzeugte Strom wird in das Netz eines am Standort ansässigen Blockheizkraftwerkes eingespeist.

Am 20. September 2001 feierte der Standort Richtfest für das erste Hotel in Adlershof. Der vierstöckige Bau mit insgesamt 120 Zimmern steht an der Ecke Rudower Chaussee/Volmerstraße. Mit dem „Dorint Budget Hotel Berlin-Adlershof“, das im Februar 2002 eröffnet wird, kommen auch ein Restaurant, eine Bar und zusätzliche Veranstaltungsräume nach Adlershof.

Roof-Raising ceremony II: The
Humboldt University of Berlin presented the future buildings of its Department of Physics in Adlershof in July 2001 (see p. 7). It is spread out over several buildings: The actual new building, which will later accommodate a lecture room and the library as well as laboratory and seminar rooms; the former engine test bench, converted into an experiment and assembly hall for plasma physics, and a new common classroom building for physics and chemistry. By the time it is completed in 2002 the Federal and Land governments will have invested 58 million Euro in the ensemble.

Etagen und eine zweigeschossige Tiefgarage mit 600 Stellplätzen haben. Die geplante Bauzeit beträgt 20 Monate. Rund 200 Menschen sollen dort einmal arbeiten.

Auszeichnung: Die Gesellschaft zur
Förderung angewandter Informatik e. V. (GFaI) erhielt von der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) den Otto von Guericke-Preis für die Entwicklung einer akustischen Kamera. Dabei werden mittels einer digitalen Kamera Aufnahmen der Geräuschquelle gemacht, die man anschließend mit den Ergebnissen einer Schallanalyse in Form von Falschfarbenkodierungen überlagert. So entstehen Farbbilder, die Rückschlüsse über Lautstärke und genaue Herkunft des Lärms geben.

Turning the first sod: Shortly
before the elections for the Berlin parliament, Berlin's Governing Mayor Klaus Wowereit (photo p.6, right) insisted on the opportunity to get down to work himself: On 12 October 2001, the first sod was turned for the "Adlershofer Tor" shopping centre on Rudower Chaussee. The business and office building will have three storeys above ground and a twostorey underground car park with 600 parking spaces. The planned construction time is 20 months. About 200 people will work there one day.

Roof-Raising ceremony I: On 20th
September 2001 the City of Science, Technology and Media celebrated the roof-raising ceremony for the first hotel in Adlershof. The four-storey building with a total of 120 rooms is located at the corner of Rudower Chausee and Volmerstraße. The opening of the "Dorint Budget Hotel Berlin-Adlershof" will be in February 2002 bring a restaurant, a bar and additional conference rooms with it to Adlershof.

Spatenstich: Berlins Regierender
Bürgermeister Klaus Wowereit (Foto unten, rechts) ließ es sich kurz vor den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus nicht nehmen, selbst zuzupacken: Am 12. Oktober 2001 fand der erste Spatenstich für das Einkaufszentrum „Adlershofer Tor“ an der Rudower Chaussee statt. Das Geschäfts- und Bürogebäude wird drei oberirdische

Award: The Gesellschaft zur Förderung
angewandter Informatik e.V. - GFaI (Society for the Promotion of Applied Computer Science) was awarded the Otto von Guericke Prize by the Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen - AiF (Working Group of Industrial Research Associations) for the development of an acoustic camera. The source of noise is recorded by means of a digital camera and the results of a sound analysis in the form of false colour encodings are subsequently superimposed on it. This results in colour pictures that allow conclusions about the volume and exact origin of the noise.

Jubiläum: Zehn Jahre nach seiner
Gründung feierte das Innovations- und GründerZentrum Berlin-Adlershof (IGZ) im September 2001 Geburtstag. Seit 1991 nahmen über 200 Firmen ihre Tätigkeit im IGZ auf, im Schnitt jeden Monat zwei neue. Anfangs waren es vor allem Gründer aus der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR, die Beratung bei der Entwicklung ihres Unternehmenskonzepts und die Gemeinschaftseinrichtungen in Anspruch nahmen. Inzwischen schätzen auch viele andere junge Unternehmen die Angebote und finanziellen Vorteile auf dem Weg in die Selbstständigkeit. (s. auch S. 52)

working group for the application of solar energy (WISTAsolar) together with the WISTA-MANAGEMENT GMBH presented a project that is until now unique in Europe for comparing the efficiency of photovoltaic systems. Seven such systems have been installed in Adlershof - four of them with the same performance but different silicon technologies. This makes the comparison of different silicon elements over a long period possible for the first time. Silicon thin film, monocrys-

Foto: WISTA

Foto: WISTA

Foto: WISTA

Solar installations: In June 2001 a

Tage der Forschung: Zum achten
Mal öffneten im September 2001 die Forschungseinrichtungen in Adlershof ihre Türen für Schülerinnen und Schüler der Oberstufe, um ihnen Einblicke in naturwissenschaftliche Gesetze und Zusammenhänge zu geben. Im Rahmen von Führungen, Vorträgen

Richtfest II:

Die Humboldt-Universität zu Berlin stellte im Juli 2001 den zukünftigen Sitz der Physiker in Adlershof vor (Foto S.7). Das Institut für Physik verteilt sich auf mehrere Gebäude: den eigentlichen Institutsneubau, in dem später ein Hörsaal, die
Adlershof Magazin 3/2001

Anniversary:

The Berlin Adlershof Innovation and Start-up Centre (Innovations- und GründerZentrum IGZ) celebrated its birthday in September

6

Adlershof Magazin 3/2001

7

Bei Bessy II wird Licht erzeugt. Besonderes Light is created at Bessy II. A special kind of Licht: besonders intensiv, in einem besonlight: particularly intense, in an especially ders breiten Spektrum, besonders gut broad spectrum, remarkably well able to be fokussierbar. Es treibt die wissenschaftlifocused. It drives forward basic scientific che Grundlagenforschung voran und ist research and can be utilised for ultra-modfür hochmoderne technische Anwenern technical applications. "Many lights are dungen nutzbar. „Viele Lichter verdanken only seen because of their lamps" said the nur ihrem Leuchter, dass man sie sieht“, German poet Friedrich Hebbel more than meinte der Dramatiker und Lyriker 150 years ago. He could have been talking Friedrich Hebbel vor mehr als 150 Jahren. about Bessy, because special light needs Er könnte Bessy gemeint haben, denn bespecial lamps. This one cost the Federal sonderes Licht braucht besondere Lampen. Government and the Land Berlin around Diese kostete den Bund und das Land 100 million Euro to purchase alone. But the Berlin allein in der Anschaffung rund 100 conviction exists, both here and elsewhere Millionen Euro. Aber nicht nur hier ist that this investment lights up the right man sich sicher, dass diese Investition in direction. die richtige Richtung leuchtet.

Foto: WISTA

Hochbrillante Strahlen zeigen die Welt in neuem Licht Ultra-brilliant radiation reveal the world in a new light

Foto: Hannemann

o sonst Mikrozeiträume und Maxigeschwindigkeiten den Alltag dominieren, scheint die Zeit still zu stehen. Die Monitore an den Wänden der Empfangshalle zeigen null Aktivität. Die vor ionisierender Strahlung warnenden Leuchtschilder sind dunkel. Bessy hat eine dreiwöchige Verschnaufpause eingelegt. Bessy ist eigentlich eine Gesellschaft. Ihr voller Name: Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung mbH. 1979 gegründet, betrieb sie von 1982 bis 1999 die Elektronenspeicherringanlage Bessy I in Berlin-Wilmersdorf. Ex oriente lux: Jetzt kommt das Licht aus dem Osten. Denn die Nachfolge als noch leistungsfähigere hochbrillante Strahlungsquelle trat Bessy II in Adlershof an. Bessy - das Kürzel der Gesellschaft – ist längst zum Synonym für die technische Anlage selbst geworden. Im Moment ruht sie. Wartung, Pflege und Erweiterungsarbei-

W

T

ime seems to stand still where micro-time intervals and maximum velocities otherwise dominate. The monitors on the walls of the reception hall show zero activity. The illuminated signs warning of ionising radiation are dark. Bessy is taking a breather for three weeks. Bessy is actually a company. Its full name: Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung mbH. Founded in 1979, it operated the Bessy I electron storage ring facility from 1982 until 1999 in Berlin-Wilmersdorf. Ex oriente lux: the light now comes from the east. Because its successor, the even more powerful, high-brilliance radiation source, Bessy II has started in Adlershof. Bessy–the acronym for the company– has long since become the synonym for the technical facility itself. Maintenance, upkeep and extension work necessitate stoppages twice a year. This is disruptive for the users of the facility; but is a welcome opportunity for visitors to look into the heart of it.

thickly wrapped up devices reveal themselves as pumps – intended to maintain a high vacuum inside the tube. This is necessary in order to clear the way for the electrons and to reduce collisions with other particles. Powerful dipole magnets in yellow casings are located at regular intervals. The magnets keep the electrons in their orbit. It takes about three minutes to walk around the ring at a comfortable pace. If the facility was up and running, these electrons would have raced by 180 million times during the same period. The particles do not produce these speeds voluntarily but have to be accelerated over a number of stages. Assisting at their birth is a thermionic cathode, similar to the one in our television tubes. Once the electrons have been discharged, an alternating electrical field continues to drive them along in the so-called microtron until they have reached an energy of 50 million electron-volts. They now enter the synchrotron’s cycle. Here the electrons are accelerated along a 96-metre circular path until they reach the

erfahrener Firmen aus aller Welt – von Nowosibirsk bis in die Bretagne – zurückgegriffen.” Jaeschkes Erläuterungen ermöglichen erstes Erkennen: Da wird das armdicke Rohr sichtbar, in dem normalerweise Elektronen ihre Kreisbahn ziehen. Zahlreiche dick vermummte Geräte entpuppen sich als Pumpen – dazu bestimmt, im Innern des Rohrs ein Hochvakuum aufrecht zu erhalten. Das ist erforderlich, um den Elektronen freie Bahn zu schaffen und Kollisionen mit anderen Partikeln zu reduzieren. In regelmäßigen Abständen stehen starke Dipolmagnete in gelben Gehäusen. Sie halten die Elektronen auf der Umlaufbahn. Etwa drei Minuten dauert es, den Ring gemütlichen Schrittes zu umrunden. Würde die Anlage laufen, wären besagte Elektronen derweil rund 180 Millionen Mal vorbeigerast. Ein solches Tempo legen die Teilchen

̈ ... one of the most intensive Highfield Titanium Sapphire laser systems in the world.

̈ ... eines der intensivsten Höchstfeld– Titan–Saphir Lasersysteme der Welt.

ten erzwingen zwei mal im Jahr eine Betriebsunterbrechung. Für die Anlagennutzer ist das störend; für Besucher aber eine willkommene Gelegenheit, in das Herz der Anlage zu sehen. Dieses bleibt neugierigen Blicken sonst aus Sicherheitsgründen verborgen. Dicke Betonwände schirmen den Speicherring nach außen ab. Der Zugang ist ein verwinkelter Weg. Er führt in einen geräumigen Tunnel, der einer UBahn-Röhre gleicht. Sie hat jedoch weder Anfang noch Ende, sondern bildet einen Kreis mit 240 Metern Umfang. Was in dieser „Umlaufbahn“ an Technik und Elektronik installiert ist, erscheint dem Laien als unentwirrbares Geräte- und Kabellabyrinth. Eberhard Jaeschke betrachtet das Ganze jedoch gelassen. Der Technische Geschäftsführer von Bessy II kennt jeden Meter der Anlage bis ins Detail. „Alles, was hier steht“, sagt er, „haben wir bei Bessy selbst erdacht und entworfen. Auch das Design stammt von hier. Nur bei der Herstellung haben wir auf das Know-how

For safety reasons, this area is usually hidden from inquisitive eyes. Thick concrete walls shield the storage ring from the outside. The access is a along a narrow, winding path. It leads into a spacious tunnel, similar in width and height to an underground rail tunnel. However, it has no beginning and no end, but instead forms a circle with a circumference of 240 metres. The technology and electronics installed in this "orbit" appear to the layperson as a complex labyrinth of cables and equipment. However, Eberhard Jaeschke views it all with composure. The technical manager of Bessy II knows every square inch of the facility in detail. "Everything in here," he says, "has been devised and designed by us here at Bessy. The design is our own. We only fell back on the know-how of experienced companies from all over the world - from Novosibirsk to Brittany – for the manufacturing.” Mr Jaeschke's explanations enable the initial outlines to be recognised: the tube as thick as an arm in which the electrons normally travel their circular path becomes visible. Numerous
Adlershof Magazin 3/2001

end-point energy of 1.7 giga electron-volts. Only then are the electrons capable of emitting light of the required quality and they are allowed to circle the large storage ring. Special magnets called wigglers and undulators are located in massive, blue steel constructions in 16 straight segments of the ring. These magnets force the electron beam along a snaking path over several metres, multiplying the intensity of the emitted synchrotron "light" emitted several times. "Bessy II is ten to twelve orders of magnitude better than traditional Xray tubes” says Eberhard Jaeschke. In order to make this increase in quality comprehensible, he adds: "If you increased the normal speed of a pedestrian by just eight orders of magnitude, they would be moving at the speed of light." Steel tubes up to 40 metres long finally lead the synchrotron radiation from the storage ring to the individual experimental stations. 35 of these beamlines are currently in operation. One day there will be around 60. The increase is eagerly awaited by users, both at home and abroad. At present, around 600 exterAdlershof Magazin 3/2001

nicht freiwillig vor. Sie müssen in mehreren Etappen auf Trab gebracht werden. Ihr Geburtshelfer ist eine Glühkathode, ähnlich denen in unseren Fernsehröhren. Einmal freigesetzt, treibt die Elektronen im sogenannten Mikrotron ein elektrisches Wechselfeld so lange an, bis sie eine Energie von 50 Millionen Elektronenvolt erreicht haben. Nun gelangen sie in den Kreislauf des Synchrotrons. Hier werden sie in einer 96 Meter langen Kreisbahn auf die Endenergie von 1,7 Gigaelektronenvolt beschleunigt. Erst jetzt sind die Elektronen in der Lage, das Licht in der benötigten Qualität abzustrahlen. Nun dürfen sie im großen Speicherring ihre Kreise ziehen. In 16 geraden Strecken des Ringes stehen Wiggler und Undulatoren genannte Spezialmagnete in wuchtigen blauen Stahlkonstruktionen. Sie zwingen den Elektronenstahl über mehrere Meter auf eine schlangenförmige Bahn. Die Intensität des abgestrahlten Synchrotron“lichts“ erhöht sich dabei um ein Vielfaches. „Gegenüber althergebrachten Rönt-

10

11

̈ Macht Unsichtbares sichtbar: Peter Guttmann am Röntgenmikroskop. ̈ Making the invisible visible: Peter Guttmann at the Xray microscope.

S
12

genröhren, sagt Eberhard Jaeschke, „ist Bessy II um zehn bis zwölf Größenordnungen besser.“ Und um den Qualitätszuwachs begreifbar zu machen, fügt er hinzu: „Wenn man einen Fußgänger nur um acht Größenordnungen beschleunigt, bewegt er sich mit Lichtgeschwindigkeit.“ Bis zu 40 Meter lange Stahlrohre führen die Synchrotronstrahlung schließlich aus dem Speicherring hinaus zu den einzelnen Experimentierstationen. 35 dieser Beamlines sind zur Zeit in Betrieb. Etwa 60 sollen es einmal werden. Der Zuwachs wird von Nutzern im In- und Ausland sehnlichst erwartet. Rund 600 auswärtige Wissenschaftler können gegenwärtig pro Jahr bei Bessy experimentieren. Als Dauergäste sind unter anderen die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) sowie die Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB) vor Ort. Letztere kalibrierte hier übrigens fast alle Röntgendetektoren, die heute von Satelliten aus das Weltall beobachten. Andere Interessenten stehen in der Warteschlange. „Die Beamlines mit hochbrillantem Licht“, sagt der wissenschaftliche Geschäftsführer von Bessy, Wolfgang Eberhardt, „sind völlig überbucht.“ Ein externes Komitee angesehener Wissenschaftler bewerte deshalb regelmäßig die Anträge der Nutzer. Die wissenschaftliche Qualität der Arbeiten entscheide, wer den Vorrang erhält. chon seit den Zeiten von Bessy I mit im Boot sind die Röntgenphysiker der Universität Göttingen. Ihr ständiger Abgesandter in Berlin ist Peter Guttmann. Am Göttinger Röntgenmikroskop justiert der Physiker gerade mit einem normalen Lichtmikroskop eine Probe auf dem Objektträger. So geht er sicher, dass später gleich die ersten Aufnahmen scharf werden und die von Bessy gelieferte Strahlung effektiv genutzt wird. Zwischen Licht- und

nal scientists are able to carry out experiments at Bessy each year. Permanent guests on site include the Federal Institute for Materials Research and Testing (BAM) and the Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB - the national metrology institute). By the way, the latter has calibrated almost all the X-ray detectors that are currently observing space from satellites here at Bessy. Other interested parties are already in the queue. "The beamlines with highbrilliant light," says the scientific manager of Bessy, Wolfgang Eberhardt, "are overbooked twice over." An external committee of respected scientists therefore regularly reviews users’ applications. The scientific quality of the work decides who receives priority. The X-ray physicists of Göttingen University have been onboard since the times of Bessy I. Their permanent envoy in Berlin is Peter Guttmann. At the Göttingen X-ray microscope, the physicist is adjusting a sample on the slide using a normal light microscope. In this way he ensures that the shots to be taken later are in focus from the outset and the radiation supplied by Bessy is used effectively. A light microscope and an Xray microscope are worlds apart. "The X-ray microscope," says Mr Guttmann, "is about 10 times more powerful. We were able to achieve a resolution of 30 nanometres with Bessy I. That is 30 millionths of a millimetre. All the prerequisites for 20 nanometres are now given. Biologists, for example, would like resolutions of up to 10 nanometres." Scientists hope to be able to approach these orders of magnitudes with radiation sources such as Bessy. Even the performance of highly developed microscopes has its limits. These are set by the wavelengths of the light used. The smaller the structures to be examined, the shorter the wavelength required. And this is exactly what is found in the short-wave X-ray radiation created by Bessy. Scanning electron microscopes can also penetrate similar extreme ranges. But the X-ray systems have an advantage over them: They can be used to image "thick", living objects such as biological cells in aqueous environments - with transparent light and high contrast. This effect is very much desired in biology, medicine and even soil science as it has emerged that objects in a dried state mostly exhibit highly altered structures. The functional principle of the X-ray microscope sounds simple. But as always, the devil is in the detail. For example, normal glass lenses are unsuitable for X-ray radiation. Circular
Foto: Hannemann

gratings called zone plates are the alternative. They have tiny circular structures – to a range of 20 millionths of a millimetre. These plates are produced at the Göttingen institute by exposing a highly sensitive material to a very fine electron beam. Bernd Löchel is an expert in such exposure processes. Just a few steps away from the X-ray microscope, he and some of his colleagues use another radiation tube. The physical chemist has been a member of the almost 200-strong Bessy team since 1999. He previously worked for twelve years at the Fraunhofer Institute in the field of microtechnology. Behind a large pane of glass in a clean room, Bernd Löchel, in white coat, "shower cap" and gloves, is busy with a compact metal box. This is installed at the end of the radiation tube. Inside the box, objects can be exposed as in a camera. Since the exposure is not carried out with daylight but instead with the intensive X-ray radiation delivered by Bessy II, very small structures with smooth, parallel walls can be created.

The desired structure might be a tiny, toothed gear, for example. The relevant structural information is drawn using a CAD system and stored on a mask. The transparent parts of the mask can, for example, be a very thin metal film, while the non-transparent areas are made of a comparatively thick layer
Adlershof Magazin 3/2001

Röntgenmikroskop liegen Welten. „Das Röntgenmikroskop“, sagt Guttmann, „ist etwa um den Faktor zehn leistungsfähiger. Bei Bessy I haben wir eine Auflösung von 30 Nanometer erreicht. Das sind 30 millionstel Millimeter. Alle Voraussetzungen für 20 Nanometer sind jetzt gegeben. Biologen zum Beispiel wünschen sich Auflösungen bis 10 Nanometer." An diese Größenordnungen hoffen sich die Wissenschaftler mit Strahlungsquellen wie BESSY herantasten zu können. Auch die Leistungsfähigkeit hochentwickelter Mikroskope stößt an Grenzen. Sie werden ihnen durch die Wellenlängen des verwendeten Lichts gezogen. Je kleiner die zu untersuchenden Strukturen sind, desto kürzere Lichtwellen benötigt man. Und genau die findet man in der von Bessy erzeugten kurzwelligen Röntgenstrahlung. Auch Rasterelektronenmikroskope können in ähnliche Grenzbereiche vordringen. Doch die Röntgensysteme haben denen gegenüber einen Vorteil: Mit ihnen kann man „dicke“, lebende Objekte wie biologische Zellen in wässriger Umgebung abbilden. Und zwar im Durchlicht und mit hohem Kontrast. In der Biologie, der Medizin und auch der Bodenkunde ist dieser Effekt erwünscht. Es stellte sich nämlich heraus, dass Objekte im getrockneten Zustand meist stark veränderte Strukturen aufweisen. Das Funktionsprinzip des Röntgenmikroskops klingt einfach. Der Teufel steckt aber wie immer in den Details. So sind beispielsweise normale Glaslinsen im Bereich der Röntgenstrahlung untauglich. Als Zonenplatten bezeichnete kreisförmige Gitter sind die Alternative. Sie weisen winzige, kreisförmige Strukturen auf. Bis hinunter in den Bereich von 20 millionstel Millimetern. Im Göttinger Institut erzeugt man sie durch Belichtung eines hochempfindlichen Materials mit einem sehr feinen Elektronenstrahl.
Foto: Hannemann

̈ Nicht größer als ein Staubmilbenkopf: ein im LIGAVerfahren hergestelltes Minizahnrad. ̈ No larger than the head of a dust mite: a tiny, toothed gear produced using the LIGA process.

̈ Kompakte Geräte für filigrane Arbeiten: Bernd Löchel nutzt die Synchrotronstrahlung für genaueste Belichtungen. ̈ Compact equipment for filigree work: Bernd Löchel uses synchrotron radiation for the most precise exposures.

Adlershof Magazin 3/2001

13

of gold. If this mask is now placed on a plastic and then exposed to X-ray radiation, the plastic changes in such a way that it can be removed with a suitable solvent. The structure of the non-radiated plastic remains behind. If the cavities created are now filled with metal by electroplating, the mini-sized toothed gear is formed. This promising technique is called the LIGA process. The item whose components were produced using this method to gain the most effective publicity is the smallest helicopter in the world . The miniature model was built at the Mainz Institute for Microtechnology. The helicopter's take-off and landing strip is in a glass cabinet in front of Bessy’s radiation tube. The fuselage measures 2.2 millimetres in
Wolfgang Eberhardt (51) – Professor für Experimentalphysik am Institut für atomare und analytische Physik der TU Berlin - ist seit Mai 2001 Jahres Wissenschaftlicher Geschäftsführer der Bessy mbH. Zuvor hatte er seit 1990 eine Professur an der Universität zu Köln und arbeitete als Institutsleiter am IFF des Forschungszentrums Jülich. In seiner Forschungstätigkeit befasste er sich u. a. mit der elektronischen Struktur und dem Magnetismus dünner Metallfilme sowie mit den elektronischen Eigenschaften und der Geometrie von Clustern.

Eberhard Jaeschke (60) – Universitätsprofessor für Beschleunigerphysik am Institut für Physik der Humboldt Universität zu Berlin - ist seit 1991 Technischer Geschäftsführer der Bessy mbH Berlin und Leiter der Beschleunigergruppe. Der Physiker erhielt 1986 eine außerplanmäßige Professur für Experimentalphysik an der Universität Heidelberg und war vor seiner Tätigkeit bei Bessy u. a. Projektleiter Nachbeschleuniger sowie Projektleiter Schwerionen-Speicherring TSR am Max Planck Institut für Kernphysik (MPI) in Heidelberg.

Eberhard Jaeschke (60) – Professor for Accelerator Physics at the Institute of Physics at Humboldt University Berlin - has been the technical manager of Bessy and head of the accelerator group since 1991. The physicist was awarded a supernumerary professorship for experimental physics at Heidelberg University in 1986 and before starting at Bessy was, among other things, post ac-celerator project manager and TSR heavy-ion storage ring project manager at the Max Planck Institute for Nuclear Physics (MPI) in Heidelberg.

achmann für derartige Belichtungsverfahren ist Bernd Löchel. Mit einigen Kollegen nutzt er nur wenige Schritte vom Röntgenmikroskop entfernt ein weiteres Strahlrohr. Der Physikochemiker gehört seit 1999 zum rund 200 Mitarbeiter umfassenden BESSY-Team. Schon zuvor befasste er sich beim Fraunhofer-Institut zwölf Jahre lang mit der Mikrotechnik. Hinter großen Glasscheiben eines Reinraumes hantiert Bernd Löchel im weißen Schutzkittel, mit „Duschhaube“ und Handschuhen an einen kompakten Metallkasten. Dieser ist am Ende des Strahlrohres installiert. In seinem Inneren können Objekte wie in einem Fotoapparat belichtet werden. Da die Belichtung aber nicht mit Tageslicht, sondern mit der von BESSY II gelieferten intensiven Röntgenstrahlung erfolgt, lassen sich sehr kleine Strukturen mit glatten und zueinander parallelen Wänden erzeugen. Die gewünschte Struktur mag zum Beispiel ein winziges Zahnrad sein. Dessen Strukturinformationen werden über ein CAD-System erstellt und auf einer Maske gespeichert. Die transparenten Teile der Maske können dabei z.B. aus einer sehr dünnen Metallfolie, die abdeckenden Bereiche aus einer vergleichsweise dicken Goldschicht bestehen.

F

diameter. The helicopter is 5.5 millimetres high in total. A hornet would be like a jumbo jet by comparison. Barely visible electric motors drive the two rotors. The drive mechanism itself cannot be seen with the naked eye. "Admittedly, it's a toy”, says Bernd Löchel, as he demonstrates the tiny helicopter's flying ability. "But what could more impressively demonstrate the opportunities opened up by microtechnology to people than this (amenable) amiable?? little thing?” Even Federal Economics Minister Müller insisted on flying the helicopter while on a tour of Bessy. Micro-systems technology is said to have the potential of being a key technology of the 21st century. With its help, it is possible to transform presently unwieldy, expensive and difficult to operate equipment into light, mobile, reliable and inexpensive products - whether in medical engineering, bio-electronics, communications technology or chemical micro-reactor technology. The procedures preceding and following X-ray depth lithography can now be practised at Bessy too. The specially constructed microtechnology user centre is brand-new and can be used by partners from industry and research. Apart from two beamlines for lithography, laboratory and service areas with
Adlershof Magazin 3/2001

Wolfgang Eberhardt (51) – Professor for Experimental Physics at the Institute of Atomic and Analytical Physics at the TU Berlin - has been the scientific manager of Bessy mbH since May 2001. He previously held a professorship at Cologne University and headed the Institute of Solid State Research (IFF) of the FZ Jülich. His previous research work, among other things, has included the electronic structure and magnetism of thin metal films as well as the electronic characteristics and geometry of clusters.

clean rooms and complete production lines are also available. A total of 6.7 million Euro have been invested by the EU, Bessy and the TU Berlin. Speaking of investments: in addition to the aforementioned acquisition costs, Bessy II requires an annual budget of around 23 million Euro. The facility itself brings in around seven million marks from users. The Federal Government and the Federal States supply the rest within the scope of the joint funding for the Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz. Not an easy task in view of the well-known shortage of funds – and the two managers are aware of this too. All the more reason for them to praise Berlin's good sense in pushing through this project. It is a guiding light for the city's prospects for the future.
Adlershof Magazin 3/2001

Bestrahlt man nun einen Kunststoff über diese Maske mit Röntgenlicht, verändert sich der Kunststoff so, dass er sich mit einem geeigneten Lösungsmittel entfernen lässt. Die Struktur aus dem unbestrahlten Kunststoff bleibt zurück. Füllt man die entstandenen Hohlräume galvanisch mit Metall auf, erhält man sein Zahnrad im Miniformat. LIGAVerfahren nennt sich diese erfolgversprechende Technik. Das wohl öffentlichkeitswirksamste Objekt, dessen Bauteile mit dieser Methode gefertigt wurden, ist der kleinste Hubschrauber der Welt. Gebaut wurde der Winzling im Institut für Mikrotechnik Mainz. Seinen Start- und Landeplatz hat er in einer Vitrine vor dem Bessy-Strahlrohr. Der Durchmesser seines Rumpfes misst 2,2 Millimeter. Im Ganzen ist er 5,5 Millimeter hoch. Eine Hornisse wäre dagegen ein Jumbojet. Kaum sichtbare Elektromotoren treiben zwei Rotoren an. Die dazugehörigen Getriebe sind mit bloßem Auge nicht erkennbar. „Zugegeben, ein Spielzeug“, sagt Bernd Löchel, als er die Flugtauglichkeit des Minis demonstriert. „Aber was könnte die Möglichkeiten der Mikrotechnik eindrucksvoller in die Köpfe der Leute bringen, als ein solcher Sympathieträger.“ Selbst Bundeswirtschaftsminister Werner Müller ließ es sich nicht nehmen, bei einer Bessy-Besichtigung den Hubschrauber selbst einmal zu starten. Der Mikrosystemtechnik schreibt man heute das Potenzial einer Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts zu. Dank ihrer Hilfe ist es möglich, derzeit noch unhandliche, teure und schwer zu bedienende Geräte in leichte, mobile, zuverlässige und preiswerte Produkte zu verwandeln. Sei es in der Medizintechnik, der Bioelektronik, der Kommunikationstechnik oder chemischen Mikroreaktortechnik (siehe auch Seite 16). Auch bei Bessy ist man inzwischen in der Lage, der Röntgentiefenlithografie vorhergehende bzw. nachfolgende Verfahren zu praktizieren. Das eigens errichtete Anwenderzentrum Mikrotechnik ist nagelneu. Partner aus Industrie und Forschung können es nutzen. Neben zwei Beamlines für die Lithografie stehen ihnen Labor- und Servicebereiche mit Reinräumen und kompletten Fertigungslinien zur Verfügung. Insgesamt 6,7 Millionen Euro wurden dafür von der Europäischen Union, von Bessy und der TU Berlin investiert. Apropos Investitionen: Neben den bereits erwähnten Anschaffungskosten braucht Bessy II jährlich ein Budget von rund 23 Millionen Euro. Etwa 3,5 Millionen Euro spielt die Anlage über die Nutzer selbst ein. Für den Rest stehen der Bund und die Länder im Rahmen der Gemeinschaftsfinanzierung der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz ein. Kein leichtes Unterfangen angesichts der allgemein bekannten Kassenlage – sind sich auch die beiden Geschäftsführer der Anlage sicher. Um so mehr rühmen sie die gute Nase Berlins, dieses Projekt hier durchgesetzt zu haben. Es ist ein Leuchtzeichen für die Zukunft der Stadt. Wolfgang Aier

14

Fotos: Hannemann

15

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Kleine Systeme — große Wirkung
Berlin als Zentrum der Mikosystemtechnik
Deutschlands Hauptstadt entwickelt sich zu einem bundesweit führenden Standort einer Schlüsseltechnik des 21. Jahrhunderts: Im Herbst 2001 nahm das Zentrum für Mikrosystemtechnik Berlin (ZEMI) in Adlershof offiziell seine Arbeit auf. Es bündelt Kompetenzen und Ressourcen vieler Wissenschaftler und Produzenten aus der Region und hebt deren Zusammenarbeit auf ein höheres Niveau. Das Ziel: innovative, vermarktungsfähige Lösungen und Produkte.
er winzige Hubschrauber, den Wissenschaftler im neuen Anwenderzentrum Mikrotechnik der Berliner Elektronenspeicherring-Gesellschaft für Synchrotronstrahlung m.b.H. (BESSY) zur Verblüffung ihrer Gäste gern in einem durchsichtigen Kasten aufsteigen lassen, ist in seinen Abmessungen deutlich kleiner als ein Streichholz.

Small systems — great effect
Berlin as a microsystems engineering centre
Germany's capital is developing into a leading location nationwide for one of the key technologies of the 21st century: In the autumn of 2001, the Berlin Centre for Microsystems Engineering (ZEMI) in Adlershof was opened. It bundles the competence and resources of many scientists and producers in the region and raises their co-operation to a higher level. The goal: innovative, marketable solutions and products.

Ein Kassenwechsel – zwei Vorteile SBK 1/2 Seite hoch

D

T

he tiny helicopter that scientists in the new Microtechnology Applications Centre of the Berlin Electron Storage Ring (BESSY II) like to fly in its transparent box to the stupefaction of their guests is considerably smaller than a match. The aircraft serves only one purpose: to make clear what the development of microsystems engineering is all about, i.e. the integration of miniaturized assemblies for numerous applications. Such systems must be efficient,

̈ Und sie drehen sich tatsächlich: die zwei durch winzige Mikromotoren angetriebenen Rotoren des kleinsten Hubschraubers der Welt.

̈ They really do rotate: the two rotors of the smallest helicopter in the world, driven by tiny micromotors.

Der kleine Flieger erfüllt nur eine Aufgabe. Er soll auch Laien deutlich machen, worum es bei der Entwicklung der Mikrosystemtechnik geht: um die Integration miniaturisierter Baugruppen in Systemen für vielfältige Anwendungen. Solche Systeme müssen leistungsfähig, leicht, preiswert und mobil sein. An ihrer
Adlershof Magazin 3/2001

lightweight, cheap and mobile. More and more companies and research institutes around the world are becoming involved in their development and production as competitors. Today, 15 years after the onset, microsystems engineering can reliably accommodate various microelecAdlershof Magazin 3/2001

Foto: Hannemann

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Entwicklung und Fertigung sind weltweit immer mehr Firmen und Forschungsinstitute als Wettbewerber beteiligt. Heute, gut 15 Jahre nach ihren Anfängen, kann die Mikrosystemtechnik vielfältige mikroelektronische, mechanische, optische und sogar biologische sowie chemische Funktionen auf kleinstem Raum zuverlässig unterbringen. Dabei geht es häufig um Flächen, die kleiner als der Durchmesser eines menschlichen Haars sind. In der Kommunikations- und Informationstechnik (Mobiltelefone und Laptops), in der Verkehrstechnik (Airbags), in der Medizin (minimal-invasive Chirurgie) sowie im Maschinenbau werden Mikrosysteme derzeit schon erfolgreich angewendet. „Diese Technik entwickelt sich mit rasantem Tempo. Sie wird künftig noch weit mehr Lebensbereiche beeinflussen“, ist Günther Tränkle, Direktor des Adlershofer Ferdinand-Braun-Instituts für Höchstfrequenztechnik, ebenso wie andere MikrosystemtechnikExperten überzeugt. Die Wissenschaftler rechnen damit, dass die Mikrosystemtechnik im kommenden Jahr ein Weltmarktvolumen von über 40 Milliarden Euro erreicht. 1990 lag es noch bei fünf Milliarden Euro. „Alle Marktstudien prognostizieren für die Mikrosystemtechnik hohe Steigerungsraten von bis zu 20 Prozent im Jahr“, weiß Michael Töpper vom Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM). Deutsche Forscher, Entwickler und Produzenten wollen vor diesem Hintergrund auch weiterhin in der ersten Liga der Mikrosystemtechnik mitspielen. Wichtigste Voraussetzungen dafür ist eine noch engere Verflechtung der beteiligten Firmen und Wissenschaftseinrichtungen. Weil die Mikrosystemtechnik die Aufgabe habe, schnell, wirtschaftlich und umfassend neue Produkte zu unterstützen, sagt Herbert Reichl vom IZM, „müssen Industrie, Forschung – und auch die Politik – zielorientiert und kompetent kooperieren und neue Erzeugnisse von der Idee bis zur Fertigung umsetzen.“ Die Experten sind sich einig: Berlin verfügt dafür inzwischen über exzellente Voraussetzungen. Laut Tränkle arbeiten hier 24 Forschungseinrichtungen mit 1200 Mitarbeitern, die mikrosystemtechnische Werkstoffe, Verfahren, Komponenten und Produkte untersuchen und entwickeln. In den letzten Jahren sind zudem durch Aus- und Neugründungen viele kleine und mittlere Betriebe in diesem Sektor der Zukunftstechniken entstanden. Ihre Gesamtzahl beläuft sich auf mittlerweile rund 400 mit etwa 13000 Beschäftigten. Universitäten und Fachhochschulen der Hauptstadt kümmern sich mit einer guten Aus- und Weiterbildung um den Nachwuchs an Mikrosystemtechnik-Fachleuten. Insofern war die auf Wunsch der Industrie erfolgte Gründung des Zentrums für Mikrosystemtechnik

tronic, mechanical, optical and even biological and chemical functions in the smallest space. Frequently these are areas smaller than the diameter of a human hair. Microsystems are already being used successfully in communications and information technology, (mobile telephones and laptops), in automobile industry (airbags), in medicine (minimally invasive surgery) as „Industrie, Forschung well as in mechanical und auch die Politik engineering. Just like müssen zielorientiert other microsystems engiund kompetent kooperie- neering experts, Günther Tränkle, director of the ren und neue ErzeugAdlershof-based Fernisse von der Idee bis zur dinand Braun Institute for Fertigung umsetzen.“ HighFrequency Electronics is convinced that "this technology is developing "Industry and research at a rapid rate. It will as well as politics must influence far more areas strike for a goal and of life in the future.“ therefore co-operate The scientists reckon competently in order to that microsystems engineering will attain a world bring new products up from the idea to the pro- market volume of over 40 billion Euros in the comduction stage." ing year. In 1990 the figure was only five billion Euros. "All market studies forecast high rates of increase of up to 20 per cent per year for microsystems technology", Michael Töpper of the Fraunhofer Institute for Reliability and Microintegration (IZM) points out. Against this background, German researchers, developers and producers want to continue to play in the premier league of microsystems technology. A closer interlocking of the companies and scientific institutions involved is the main prerequisite for this. Because microsystems engineering has the task of promptly, economically and extensively supporting new products, says Herbert Reichl of the IZM, "industry and research as well as politics must strike for a goal and therefore co-operate competently in order to bring new products up from the idea to the production stage." The experts are in agreement that Berlin now has excellent prerequisites for doing that. According to Günther Tränkle there are 24 research institutions with 1,200 employees working here to examine and develop microsystems materials, methods, components and products. In the last few years, spinoffs and startups have resulted in many small and medium-sized enterprises in this sector for future technologies in the last few years. There are now about 400 of them in all with about 13,000 employees. Universities and advanced colleges in the capital city concern themselves with the rising generation of microsystems engineers by providing a good basic and further education.
Adlershof Magazin 3/2001

In this respect the founding of the Berlin Centre for Microsystems Technology (ZEMI) in January 2001 on the request of the industry was just a logical step. It has helped to bundle the regionally available know-how and bring expert knowledge and the technological infrastructure together. ZEMI is a working pool consisting of five research institutes. It is open to further members from Berlin and Branden”This is a new form of burg. "As a central facility cooperation that we it unites personnel and technological resources in have to learn.” Adlershof, co-ordinates concrete content-orien„Es handelt sich um tated work and acts as a eine neue Form der contact and contracting Kooperation, die wir party for clients in industry", reports Tränkle, who lernen müssen.“ is also the spokesman for the ZEMI directorate. This has raised interdisciplinary cooperation to a higher and at the same time more binding level when compered to the Berlin Microsystems Engineering Research Network founded in the midnineties. "This is a new form of co-operation that we have to learn, because value added chains are to be formed whose results are more weighty than the sum of the individual performances." The Federal Institute for Materials Research, BESSY, the Forschungsverbund Berlin e.V. (Berlin Research Network), the Fraunhofer Society and the Berlin Technical University have each brought several institutes and departments into this centre, which is unique in the Federal Republic of Germany in terms of size. In midNovember 2001 it was officially opened with a scientific conference on microsystems engineering. The European Union is supporting the project with a financial boost of about ten million Euros between now and 2003. Another almost eight million Euros is being raised by the founding members. This money goes primarily into the technically equipping the new branches of the research institutions involved in Adlershof. These will also be of benefit primarily to the small and medium-sized enterprises of the region specializing in the development and production as well as the testing of products in the fields of micromechanics, precision mechanics and microsystems engineering. Another of the tasks of ZEMI is the development and handling of complex microsystems process and production engineering. One of the strong points of the institute is an unbureaucratic project handling up to the manufacturing of small series. One of the first projects sponsored and later to be marketed by the centre was, for example, the development of a compact and low-noise radiation source for producing very colour-pure blue light. The partners are the Ferdinand Braun Institute and the Crystal GmbH in the nearby Berlin district of Schöneweide. For this purpose, the institute is developing a laser diode just barely
Adlershof Magazin 3/2001

Berlin (ZEMI) im Januar 2001 nur ein folgerichtiger Schritt. Es hilft, das regional vorhandene Know-how zu bündeln und Expertenwissen sowie die technische Infrastruktur zusammenführen. ZEMI ist eine aus fünf Forschungsinstituten bestehende Arbeitsgemeinschaft, offen auch für weitere Mitglieder aus Berlin und Brandenburg. „Als zentrale Einrichtung vereint sie in Adlershof personelle und technologische Ressourcen, koordiniert konkrete inhaltliche Arbeit und tritt gegenüber Kunden aus der Industrie als Ansprech- und Vertragspartner auf“, berichtet Tränkle, der auch Sprecher des ZEMI-Direktoriums ist. Im Vergleich zum Mitte der neunziger Jahre gegründeten Forschungsverbund Mikrosystemtechnik Berlin werde die interdisziplinäre Zusammenarbeit damit auf ein höheres und zugleich verbindliches Niveau angehoben. „Es handelt sich um eine neue Form der Kooperation, die wir lernen müssen, denn es sollen Wertschöpfungsketten gebildet werden, deren Ergebnisse am Ende gewichtiger ausfallen als die Summe der Einzelleistungen.“ Die Bundesanstalt für Materialforschung, BESSY, der Forschungsverbund Berlin e.V., die FraunhoferGesellschaft und die Technische Universität Berlin bringen jeweils mehrere Institute und Abteilungen in das von seiner Größe her bundesweit einmalige Zentrum ein. Mitte November 2001 wurde es mit einer wissenschaftlichen Konferenz zur Mikrosystemtechnik offiziell eröffnet. Die Europäische Union unterstützt das Projekt mit einer Anschubfinanzierung von rund zehn Millionen Euro bis 2003, weitere knapp acht Millionen Euro bringen die Gründungsmitglieder auf. Mit dem Geld wird vorrangig die technische Ausstattung neuer Außenstellen der beteiligten Forschungseinrichtungen in Adlershof finanziert. Diese sollen vor allem auch den kleinen und mittelständischen Unternehmen der Region zugute kommen, die sich auf die Entwicklung und Fertigung sowie den Test von Produkten aus den Bereichen Mikro- und Feinwerktechnik und Mikrosystemtechnik spezialisiert haben. Zu den Aufgaben des ZEMI zählen außerdem die Entwicklung und der Betrieb komplexer mikrosystemtechnischer Verfahrens- und Produktionstechniken. Eine der Stärken des ZEMI ist die unbürokratische Projektbeurteilung bis zur Kleinserie. Zu den ersten durch das Zentrum betreuten und später zu vermarktenden Projekten zählt beispielsweise die Entwicklung einer kompakten, sehr rauscharmen Quelle für farbreines blaues Licht. Partner sind das Ferdinand-Braun-Institut und die Crystal GmbH im nahegelegenen Stadtteil Schöneweide. Das Institut entwickelt dazu eine mit dem bloßen Auge gerade noch erkennbare Laserdiode – nur zwei Millimeter lang, 0,5 breit und 0,1 Millimeter hoch –, deren infrarote Strahlung durch eine winzige Optik in einen gleichfalls winzigen Kristall geleitet wird. Dort ent-

18

19

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Developments

Entwicklungen

steht durch Frequenzverdoppelung das gewünschte gemischte blaue Licht. Die raffinierte und im Vergleich preiswerte Strahlungsquelle, so das Kalkül der Entwickler, wird einmal die wesentlich größeren und teureren Festkörperlaser ablösen, die derzeit noch für das Umkopieren von im Computer bearbeiteten digitalisierten Kinofilmen auf normales Filmmaterial eingesetzt werden. Das Mikrosystem werde ein Novum auf dem Markt sein und ermögliche zudem brillantere Filmfarben als die herkömmliche Technik, heißt es seitens des Instituts. Eine Weltneuheit ist auch der vom FraunhoferInstitut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration in Kooperation mit der Berliner Firma Biotronik jüngst entwickelte Herzschrittmacher. Nach Aussage von IZM-Mitarbeiter Michael Töpper ist dieser hinsichtlich Zuverlässigkeit, Kosten und Miniaturisierungspotenzial bisherigen Geräten deutlich überlegen. Töpper ist Leiter einer Arbeitsgruppe, die gemeinsam mit Wissenschaftlern der Technischen Universität Berlin ein neues Aufbauprinzip für mikroelektronische Systeme geschaffen hat. Mit Hilfe des so genannten Chip Size Package (CSP), bei dem das Chipgehäuse nur unwesentlich größer ist als der Chip selbst, können medizinische Implantate weiter verkleinert werden. Thomas Wolter

visible with the naked eye. It is only two millimetres long, 0.5 millimetres wide and 0.1 millimetres high. Its infrared radiation will be conducted by a tiny optical system into a crystal that is likewise hardly visible. By doubling the frequency the required colour-pure blue light is produced. The developers calculate that such a comparatively inexpensive radiation source will one day replace the considerably larger and costlier solid-state lasers that are still used for copying digitalized movies edited in the computer onto normal film. The Institute claims that the microsystem will be a novelty on the market and moreover will make possible more brilliant film colours than the conventional technology is ableto. The cardiac pacemaker recently developed by the Fraunhofer Institute for Reliability and Microintegration in co-operation with Biotronik, a Berlin company, is also the first of its kind in the world. According to Michael Töpper of the IZM staff, it is clearly superior to the equipment in use up to now in terms of reliability, cost and miniaturization potential. Mr. Töpper is the head of a working group that has established a new assembly principle for microelectronic systems jointly with scientists from the Berlin Technical University. With the aid of a Chip Size Package (CSP) in which the chip housing is only insignificantly bigger than the chip itself, medical implants can be further reduced in size.

Eight arms, one brain
History and results of a co-operative project
The co-operative project between the companies Cybertron and Sepiattec demonstrates how synergies work. The result is an 8-channel parallel chromatography system that will help medicine in the search for new active ingredients.

Acht Arme, ein Gehirn
Geschichte und Resultat einer Kooperation
Zwei Unternehmen, Cybertron und Sepiatec, demonstrieren, wie Synergien entstehen. Das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit ist eine Anlage, welche Medizinern die Suche nach neuen Wirkstoffen erleichtert.

I

magine you had eight arms. Think of all the things you could do at once! Managers and staff at the Cybertron and Sepiatec companies had a very similar

S

Gegenbauer 1/2 Seite
idea. So they got together to jointly develop a machine that can do exactly that - at least in the field of laboratory automation. For years Sepiatec has been developing so-called chromatography systems for the pharmaceutical industry machines that decompose natural substances extracted from plants and microbes into their components. The purified substances gained in this way are then tested with regard to their medical effectiveness and, in case of a positive result, marketed as a new drug. Although machines now handle the screening of the thousands of potentially active agents won from natural extracts and in combinatorial chemistry, the so-called liquid handling, that is the preparation and transport of samples, is still often the domain of the human staff. The

tellen Sie sich vor, Sie hätten acht Arme. Was könnten Sie nicht alles gleichzeitig erledigen! So ähnlich dachten auch die Geschäftsführer und Mitarbeiter der Adlershofer Firmen Cybertron und Sepiatec. Sie setzten sich zusammen, um gemeinsam eine Maschine zu entwickeln, die parallel mehrere Arbeitsgänge erledigen kann - zumindest im Bereich der Laborautomatisierung. Sepiatec entwickelt schon seit Jahren für die pharmazeutische Industrie Chromatographie-Anlagen zur Zerlegung von Naturstoffextrakten. Die so gewonnenen Reinsubstanzen werden anschließend auf ihre medizinische Wirksamkeit hin untersucht und im positiven Fall als neues Medikament auf den Markt gebracht. Zwar haben Maschinen bereits die Prüfung der abertausendend potenziellen Wirkstoffe übernommen, die aus Naturextrakten und in der kombinatorischen Chemie gewonnen werden. Doch die Bereitstellung und der Transport der Proben, das Liquid Handling, bleibt häufig noch den Menschen überlassen. Das Problem: Sie sind langsam und wenig präzise. Denn um eine acht mal zwölf Einfüllöffnungen umfassende Titerplatte zu füllen, bedarf es 96 Bewegungen in drei Richtungen. 96 solcher Bewegungen bereiten einem kleinen kartesischen Roboterarm dagegen keine Schwierigkeiten. Cybertron stellt genau solche kinematischen Systeme her: motorisierte Arme, die sich in drei Richtungen bewegen können - nach oben, unten und zur Seite. Entwickelt wurden sie für die Montage elektronischer Bauelemente, zum Beispiel zur Bestückung von Leiterplatten. Doch ohne das Know-how der Naturwissenschaftler konnten die Ingenieure ihre beweglichen Roboterarme nicht ohne weiteres im Laborbetrieb einsetzen. „Wir sprechen nicht die Sprache der Chemiker und Biologen“, sagt Cybetron-Geschäftsführer Helmuth Klatt. Das aber tun der Chemieingenieur Holger Gumm und die promovierte Chemikerin Maria Möllmann von Sepiatec, die ihrerseits „nicht noch einmal die Robotik erfinden wollten“. Gemeinsam definierten sie den Engpass bei der Bestückung der Anlagen: Das gängige Verfahren zur Prüfung von Wirkstoffen in der pharmazeutischen Industrie heißt High Throughput Screening (HTS). Vor dem Screening müssen die Rohextrakte „fraktioniert“,

̈ Erfolgsduo: Matthias Arndt von Cybertron (rechts) und Holger Gumm von Sepiatec (links) zeigen, dass Synergien zwischen Unternehmen möglich und keine Lippenbekenntnisse sind. ̈ Successful partners: Matthias Arndt from Cybertron (right) and Holger Gumm from Sepiatec (left) demonstrate that synergies are much more than lip services.

20

Adlershof Magazin 3/2001

Adlershof Magazin 3/2001

21

Entwicklungen

Developments

das heißt getrennt werden. Denn nur reine Wirkstoffe sind verwendbar. Zum Trennen von Rohextrakten wird die Hochdruckflüssigchromatographie genutzt, High Performance Liquid Chromatography (HPLC) genannt. Mit diesem Verfahren kann ein einzelnes Naturextrakt in bis zu tausend verschiedene Bestandteile aufgetrennt werden. Diese Reinstoffe werden allerdings aufgrund ihrer unterschiedlichen physikalischen und chemischen Eigenschaften zeitlich versetzt gewonnen. Die Abfüllung in Mikrotiterplatten muss daher in einem bestimmten Zeittakt erfolgen. Und die Platten müssen rechtzeitig bereitgestellt und weitertransportiert werden. Der Mensch ist mit dieser Aufgabe über-

problem: human beings are slow and not very precise. It takes 96 movements to fill a standardised 8 x 12 titration plate: 96 upward and downward movements along three axes. But 96 such movements are no problem at all for a small Cartesian robot arm. Cybertron produces exactly these robotic systems: motorised arms that can move in three directions – up, down and to the side. They were developed for assembling lightweight modules, for example for placing chips on circuit boards. Es gibt noch kein But to use their mobile vergleichbares Gerät robot arms in laboratories the in der Welt. engineers needed the knowhow of the scientists. ”We There is no comparable don't speak the language of chemists and biologists”, says piece of equipment in Helmuth Klatt, managing the world. director of Cybertron. But Sepiatec's Holger Gumm, a chemical engineer, and Maria Möllmann, a doctor of chemistry, do. They, on the other hand, "did not want to reinvent robotics from scratch". Together they defined the bottleneck in the process of preparing samples: The common method for examining possible active agents in the pharmaceutical industry is called High Throughput Screening (HTS). Before the screening, raw extracts have to be ”fractioned”, in other words, separated - because only pure agents are usable. The established method for fractioning raw extracts is called High Performance Liquid Chromatography (HPLC). A natural extract can be decomposed into up to 1 000 different components using this method. But owing to their different physical and chemical properties these pure substances cannot be extracted simultaneously.

BAO

Institut für Angewandte Chemie Berlin-Adlershof e.V.

Applied CAtalysis
Das Institut für Angewandte Chemie Berlin-Adlershof e.V. ist zusammen mit anderen außeruniversitären Forschungsinstituten und Teilbereichen der Humboldt-Universität am Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort Berlin-Adlershof angesiedelt. Der Wissenschaftsrat hat in seiner positiven Stellungnahme zur Evaluierung des ACA empfohlen, wegen der großen Bedeutung der angewandten heterogenen Katalyseforschung für industrielle Prozesse das Institut nach einer Übergangsphase in die Fraunhofer Gesellschaft aufzunehmen. Neben einer großen Anzahl ausländischer Wissenschaftler sind am Institut Mitarbeiter aus allen Regionen Deutschlands tätig. Im Rahmen der von ihnen bearbeiteten Forschungsprojekte auf den Gebieten: b Entwicklung und Ausprüfung katalytisch aktiver Materialien für chemische Stoffumwandlungen b Aufklärung katalytischer Reaktionsabläufe b Charakterisierung der Oberflächen- und Volumeneigenschaften von Katalysatoren und Identifizierung der ablaufenden Oberflächenprozesse b Reaktionstechnik katalytischer Reaktionen suchen wir kontinuierlich Doktoranden bzw. Postdoktoranden mit sehr guten Abschlüssen. Darüber hinaus bieten wir Studenten nach dem Vorexamen die Möglichkeit, auch kurzfristig eigene kleinere Forschungsvorhaben im Institut durchzuführen. Die Vergütung erfolgt in Anlehnung an den BAT-O (für Doktoranden mit einer reduzierten Arbeitszeit). Ihre vollständige Bewerbung richten Sie bitte an: Institut für Angewandte Chemie Berlin-Adlershof e.V. Wissenschaftlicher Direktor Richard-Willstätter-Str. 12, D-12489 Berlin Das ACA finden Sie im Internet unter: http://www.aca-berlin.de

Accordingly the micro titration plates have to be filled in a specific time sequence. And the plates have to be prepared and transported at the right time. The human hand is overtaxed with this task. But also a single robot arm quickly reaches its limits. Most pharmaceutical companies, however, still use these simple HPLC devices and fraction collectors today. However, this method is time-consuming and the machines expensive. Each Like an octopus this machine can device needs its own control system, a computer brain, so to do eight things at speak. That is what makes the the same time in developers so sure that the future the field of liquid belongs to parallel separation and consecutive, fully automated hanhandling. dling of pure substances. A high degree of automation in the preparation of samples is necessary to increase the sample count and consequently the probability of finding at least one or two highly effective substances among millions of individual components. The latest project of Cybertron and Sepiatec is a device that implements this vision - a device that simultaneously separates and handles the cleaned samples. Like an octopus it does eight things at the same time in the field of handling - and it needs only one control unit: Instead

fordert. Aber auch ein einzelner Roboterarm stößt schnell an seine Grenzen. Die meisten Pharmaunternehmen setzen heute immer noch diese einfachen HPLC-Geräte und Fraktionssammler ein. Doch das Verfahren ist zeitaufwändig und die Geräte teuer. Denn zu jeder Anlage gehört ein Gleich einer Krake eigenes Steuerungssystem, ein kann das Gerät im Computerhirn sozusagen. Deshalb gehört die Zukunft der parBereich des Liquid allelen Trennung und konsekutiv Handling alles vollautomatischen Handhabung achtfach. von Reinstoffen. Der hohe Automatisierungsgrad in der Bereitstellung von Proben ist notwendig, um deren Anzahl und somit die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, unter Millionen von Extraktbestandteilen wenigstens ein, zwei hochwirksame Substanzen zu finden. Das neue Projekt von Cybertron und Sepiatec ist deshalb ein Gerät, das diese Vision umsetzt, ein Gerät, das den Trennvorgang und die Handhabung der gereinigten Proben simultan ausführt. Gleich einer Krake kann es im Bereich des Handlings alles achtfach - und benötigt dabei nur eine Steuereinheit: Anstatt in acht verschiedenen HPLC-Anlagen werden in der neuen multi-parallelen Anlage acht Naturstoffextrakte oder synthetische Gemische parallel in Fraktionen ge-

23

Developments

Entwicklungen

Siemens

of using eight separate HPLC installations, this new multi-parallel HPLC separates eight natural substance extracts or synthetic mixtures into components simultaneously. An injection system can load eight samples at the same time into the columns, a pump combined with a flow measurement and control system guarantees identical conditions in each of the eight channels, and a detector measures all channels at the same time. Using eight eventdriven small robots the fractions can finally be collected and placed in micro titration plates according to their properties. ”Through the use of a parallel HPLC the fully automated system can separate up to 100 natural substance extracts into thousands of fractions in less than one day”, explains Maria Möllmann. This saves costs, time and space, and the drugs attaim marketability more quickly. There is no comparable piece of equipment in the world. Several international pharmaceutical companies have already signalled their interest in the co-operative project.

trennt. Ein Injektionssystem kann gleichzeitig acht Proben laden. Eine Pumpe kombiniert mit einer Flussmess- und -regeleinheit garantiert gleiche Bedingungen in jedem der acht Kanäle, und ein Detektor ist in der Lage, alle Kanäle zeitgleich zu messen. Mit dem Einsatz von acht ereignisgesteuerten Kleinrobotern lassen sich die Fraktionen schließlich entsprechend ihrer Eigenschaften sammeln und in Mikrotiterplatten gezielt ablegen. „Durch den Einsatz einer parallel arbeitenden HPLC lassen sich in weniger als einem Tag bis zu hundert Naturstoffextrakte in Tausende von Fraktionen trennen“, erklärt Maria Möllmann. So werden Kosten, Zeit und Platz gespart, und Medikamente erlangen früher Marktreife. Es gibt noch kein vergleichbares Gerät in der Welt. Verschiedene internationale Pharmaunternehmen haben bereits Interesse für das Kooperationsprojekt angemeldet. Lisa Jani

Blockheizkraftwerk

Adlershof Magazin 3/2001

Interview

Interview

Interview

Interview

„Berlin steht wesentlich besser da als vor Jahren“
Werner Gegenbauer über die wirtschaftliche Lage in der deutschen Hauptstadt
Adlershof Magazin: Herr Gegenbauer, düstere Prognosen bestimmen das Bild. Wie ist es um Berlins Wirtschaft bestellt? Gegenbauer: Vom Baugewerbe abgesehen besteht kein Anlass zur Dramatik. Allerdings muss man zugeben, dass das Geschäftsklima in der Tat schlechter wird. Adlershof Magazin: Im Geschäftsklimaindikator der Berliner Industrie- und Handelskammer heißt es sogar, es sei ein struktureller Einbruch zu befürchten. Gegenbauer: Der Strukturwandel sowohl im Ost-, als auch im Westteil der Stadt scheint insoweit abgeschlossen zu sein, da wir im Jahr 2001 erstmals wieder eine Stabilität auch bei den Industriearbeitsplätzen erreicht haben. Daraus lässt sich die Schlussfolgerung ziehen, dass Berlin strukturell die größten Schwierigkeiten überwunden hat. Adlershof Magazin: Berlin hat nach der Wende einen enormen Strukturwandel durchlaufen und dabei viel industrielle Substanz verloren. Bilden Wissenschaft und wissenschaftsnahe Es ist nicht damit Wirtschaft ein stabiles Fundament für einen zu rechnen, dass wirtschaftlichen WiederBerlin in Zukunft aufbau? wieder ein expan- Gegenbauer: Es ist nicht damit zu rechnen, dierender Indusdass Berlin in Zukunft trieproduktionswieder ein expandierenstandort wird. der Industrieproduktionsstandort wird. Wir brauchen deshalb eine Fokussierung auf Kernfelder. Dazu gehört natürlich die Wissenschaft. Wir brauchen das, was sich an einem Standort wie Adlershof entwickelt. Wir brauchen aber auch Gastronomie, Touristik, Hotellerie und Messewesen.

“Berlin is in a much better position than it was some years ago”
Werner Gegenbauer on the economic situation in the German capital
Adlershof Magazine: Mr Gegenbauer, the media is full of gloomy forecasts. What is the status of Berlin’s economy? Gegenbauer: With the exception of the construction industry, there is no reason to dramatize the situation. Nevertheless, it cannot be denied that the business climate is indeed deteriorating. Adlershof Magazine: The Berlin IHK’s Business Climate Indicator says that there could even be a structural slump. Gegenbauer: The structural change in both the west and the east of the city seems We do not envisage to have come to a close insofar as in 2001 stability has again that Berlin once been restored also in the nummore become an ber of jobs in industry. It can expanding location thus be concluded Berlin has for industrial proovercome largest structural difficulties. duction. Adlershof Magazine: Following the fall of communism, Berlin underwent an enormous structural transformation in which it lost a great deal of its industry. Do science and science-related business constitute a solid basis for economic redevelopment? Gegenbauer: We do not envisage that Berlin will once

more become an expanding location for industrial proAdlershof Magazin: In Adlershof erzeugen Wissenduction. We therefore need to focus on key sectors. schaft und Wirtschaft Synergien. Denken Sie, dass das Science, of course, is one of these. We need the sort of ein Konzept für die Zukunft ist? thing that is developing at a location like Adlershof. But Gegenbauer: Gegenseitige Befruchtung ist ein ganz we also need catering, tourism, hotels and trade fairs. entscheidender Punkt. Ich glaube, dass es dringend Adlershof Magazine: In Adlershof science and business are creating synergies. Do you see that as a concept for the future? Gegenbauer: Cross fertilisation is of utmost importance. I believe there is an urgent need to move ahead quickly in Adlershof, as that would significantly increase the appeal of the location. Adlershof Magazine: Do you still see differences between east and west in Berlin? Gegenbauer: In my opinion there are no longer any major differences between east and west. As far as the general framework is concerned all of Berlin has had to reclassify itself as a new Bundesland (state) since the fall of the Berlin Wall, even if that is difficult for those from the west of the city. With hindsight the cutting back of economic support granted by the German federal government before 1989 happened too quickly. notwendig ist, in Adlershof schnell voranzukommen, Adlershof Magazine: Is there a stronger pioneer spirit weil das die Attraktivität des Standortes deutlich in the east of the city than in the west? Is the atmoserhöhen wird. phere for setting up businesses in the east particularly Adlershof Magazin: Sehen Sie noch Unterschiede good? zwischen Ost und West in Berlin? Gegenbauer: Berliners live in their own Gegenbauer: Zwischen Ost und West neighbourhood whether it’s in the east or Wenn jemand als gibt es aus meiner Sicht keine großen the west. For those who look upon the Unternehmer scheitert, Unterschiede mehr. Was die Rahmenentire economic area of Berlin-Brandenburg muß er auch wieder aufbedingungen angeht, muss sich ganz that as their market there are no longer any Berlin seit dem Fall der Berliner Mauer stehen können. Diese differences between east and west. I myself als ein neues Bundesland einordnen, bought an east German company specializ- Kultur fehlt bei uns in auch wenn das den West-Berlinern ing in cleaning windows and buildings, Deutschland. schwerfällt. Aus heutiger Sicht ist der which I merged with my company in WestAbbau der Berlinförderung zu schnell Berlin after four years. Looking inside the If an entrepreneur fails in gegangen. company I don’t think that you would be Adlershof Magazin: Ist im Ostteil his objetive he must be able to tell today which people come from Berlins ein stärkerer Pioniergeist als the east and which come from the west. able to pick himself up im Westen vorhanden? Ist die AtmosAnd it makes no difference to the customer. again. This is the culture phäre für Unternehmensgründungen Nevertheless, it is noticeable that in the that we lack in Germany. im Osten besonders günstig? established districts that lie in the geoGegenbauer: Der Berliner lebt in seigraphic west of the city, people only come together nem Kiez, im Westen wie im Osten. Für diejenigen, die when they really have a problem. Often in the east peoden gesamten Wirtschaftsraum Berlin-Brandenburg ple are also prepared to do something to get support for oder auch darüber hinaus als Markt betrachten, gibt their area. There is a distinct regional solidarity there. es eigentlich keine Unterschiede mehr zwischen West Adlershof Magazine: People often complain that und Ost. Ich selbst habe ein ostdeutsches Glas- und Germany lacks an entrepreneurial culture. That Germans Gebäudereinigungsunternehmen gekauft und nach are more comfortable in civil service jobs or as someone vier Jahren mit meinem West-Berliner Unternehmen else’s employee. How do you see it? fusioniert. Ich glaube nicht, dass Sie heute erkennen
Adlershof Magazin 3/2001

26

Fotos: Möst

Adlershof Magazin 3/2001

27

Interview

Interview

Interview

Interview

würden, wer da aus dem Osten stammt und wer aus dem Westen. Auch dem Kunden ist das völlig egal. Allerdings ist zu beobachten, dass in den etablierten, geographisch westlich liegenden Bezirken die Leute immer erst zusammenkommen, wenn sie ein Problem haben. Im Osten sind oft Leute am Werk, die auch bereit sind etwas zu tun, damit ihr Bezirk Unterstützung erfährt, da gibt es eine ausgeprägte regionale Solidarität. Adlershof Magazin: Vielfach wird beklagt, in Deutschland fehle eine Unternehmerkultur. Die Deutschen fühlten sich eher als Beamte, als Angestellte sicher. Wie sehen Sie das? Gegenbauer: Berlin hat immer noch eine sehr starke Gründerszene. Das ist sehr schön. Aber: Wenn jemand als Unternehmer scheitert, muss er auch wieder aufstehen können. Diese Kultur fehlt bei uns in Deutschland. Unternehmerisches Scheitern darf nicht als Totalversagen oder persönliches Scheitern hingestellt werden. Als ich das Abitur gemacht habe, wurde ich von einer Zeitung nach meinem Berufswunsch gefragt. Ich wollte Unternehmer werden. Die Zeitung schrieb dann: „Und einer der AbiturDas wirkliche ienten will sogar Unternehmer werden“. So etwas Tafelsilber Berlins würde heute überhaupt nicht sind Wissenschaft und Forschung, sind mehr passieren. Das hat sich total geändert. Gerade die unternehmerische jungen Leuten haben sowieso Strukturen, ist die eine völlig andere Auffassung von Geld und Arbeit. Für die Lebensqualität der beinhaltet die SelbstständigStadt. keit nicht das alte Kapitalistenbild. Dazu gibt zu viele Unternehmensgründer, die wissen, dass Selbstständigkeit nicht viel mit Kapitalistentum zu tun hat, eher mit ein bisschen mehr Freiheit, was die eigenen Entscheidungen angeht. Adlershof Magazin: Bleiben wir bei dem Bild des Unternehmers. Es ist zu beobachten, dass sich Unternehmensgründer häufig schwertun, dass sie eigentlich gar keine Unternehmer sein wollen. Ist es nicht so, dass in Deutschland häufig das Unternehmertum als ein bequemer Ausweg aus Personalabbaumaßnahmen empfohlen wird? Gegenbauer: Ich glaube nicht, dass das ein bequemer Ausweg ist. Wer sich ein realistisches Bild über das macht, was er kann und über die Absatzchancen eines

Gegenbauer: It is very positive that Berlin is still seen as a favourable location by those. But: if an entrepreneur fails in his objective he must be able to pick himself up again. This is the culture that we lack in Germany. The collapse of a company must not be seen as a total failure or a personal failure. When I was doing my A-levels (Abitur) a newspaper asked me which career I wished to pursue. I wanted to be an entrepreneur. The newspaper then wrote: “And one of the A-level students even wants to become an entreBerlin’s real family preneur“. Something like silver is science and that would never happen today. It is totally different research, entrepreneurial structures and now. Young people in particular have a completely the quality of life in different perception of the city. money and work anyway. For them, being one’s own boss does not comprise the old capitalist model as there are too many people who have set up their own companies and know that running one’s own business has little to do with capitalism but rather more with having a bit more freedom to make one’s own decisions. Adlershof Magazine: Let’s stay with the image of the entrepreneur. It is noticeable that people who set up companies often do not want to be running their own business at all. Is it not the case that in Germany setting up a company is often recommended as an easy solution to staff cuts? Gegenbauer: I don’t think that it’s an easy solution. Whoever takes a realistic look at what he can do and at the sales prospects of a product or service can realistically assess his chances. Whoever goes into business and
Adlershof Magazin 3/2001

survives the first three years, plans towards the first trade and income tax statements and sets up a funded cash flow and liquidity calculation can manage when times get hard. Adlershof Magazine: We have a slow moving bureaucracy in Berlin. The surrounding countryside lures with low prices. How would you extol the virtues of Berlin as an investment location? What is special about Berlin? Gegenbauer: Quite frankly, Berlin is in a much better position than it was some years ago. We have a fascinating science structure and have no problems at all in getting young people to come to the city. Berlin is a city that really everyone now knows. Berlin is on principle on the agenda of both national and international companies. Besides, you can’t look at the city in an isolated way any more. The important thing is that people are coming to the region and investing here. Adlershof Magazine: Is it your opinion that the basic preconditions for this are in existence? Gegenbauer: No, the general framework must be improved. This would include a much more efficient administration. We also of course need a better infrastructure and definitely further internationalisation. Nevertheless, there are many who have already come to Berlin and say that they had no problems at all. As a result of the privatisation policy over the last years, entrepreneurial structures have come to the city. The accusation is often made with respect to the policy of privatisation that the family silver is being sold off because there is no more money. In my opinion that is utter nonsense. The good thing about privatisation is that new entrepreneurial structures have developed in the city. Berlin’s real family silver are sciences, research, entrepreneurship and the quality of life in the city. Adlershof Magazine: What do you think of the debate on immigration in Germany? Isn’t the impression emerging abroad that we Germans will only reluctantly allow people into the country?

In 1979 Werner Gegenbauer (51) took over the cleaning company founded by his father in 1925 and expanded it into a company active across several industries. Since 1997 Mr Gegenbauer has also been President of the Berlin Chamber of Industr y and Commerce (IHK). At the beginning of 2000 he merged his company with the Bosse group, a competitor also based in Berlin. With 12 500 employees and sales of Euro 297 million GegenbauerBosse is among the top five companies in this industry in Germany. In August 2001 Mr Gegenbauer announced that he was selling the largest par t of his company to Salamander AG from Kornwestheim near Stuttgart.

Werner Gegenbauer (51) übernahm 1979 das von seinem Vater 1925 gegründete GebäudereinigungsUnternehmen und baute es zu einem branchenübergreifend tätigen Dienstleister aus. Seit 1997 ist er außerdem Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Berlin. Anfang 2000 fusionier te Gegenbauer sein Unternehmen mit der Unternehmensgruppe Bosse, einem ebenfalls in Berlin ansässigen Wettbewerber. GegenbauerBosse zählt mit 12 500 Mitarbeitern und einem Umsatz von 297 Millionen Euro zu den fünf größten Unternehmen dieser Branche in Deutschland. Im August 2001 kündigte Gegenbauer den Verkauf des größten Teil seines Unternehmens an die Salamander AG aus Kornwestheim bei Stuttgart an.

Produktes oder einer Dienstleistung, kann seine Chancen realistisch einschätzen. Wer als Unternehmer die ersten drei Jahre übersteht, wer auch den ersten Gewerbesteuer- und Einkommenssteuerbescheid eingeplant, wer eine fundierte Cash flow- und Liquiditätsrechnung aufgestellt hat, der kann auch durch schwere Zeiten gehen. Adlershof Magazin: Wir haben in Berlin eine schwerfällige Bürokratie. Wir haben ein Umland, das mit niedrigen Preisen lockt. Wie würden Sie den Investitionsstandort Berlin anpreisen? Was ist das Besondere an Berlin? Gegenbauer: Um es klipp und klar zu sagen: Berlin ist wesentlich besser gestellt als noch vor Jahren. Wir haben eine faszinierende Wissenschaftsstruktur und wir haben überhaupt kein Problem, junge Leute in die Stadt zu bekommen. Berlin ist eine Stadt, die nun wirklich alle kennen. Berlin steht grundsätzlich bei nationalen und internationalen Unternehmen auf der Tagesordnung. Außerdem kann man die Stadt nicht mehr isoliert betrachten. Wichtig ist, dass die Leute in die Region kommen und hier investieren. Adlershof Magazin: Sind Sie der Meinung, dass die Rahmenbedingungen dafür stimmen? Gegenbauer: Nein. Die Rahmenbedingungen müssen verbessert werden. Dazu gehört eine wesentlich effizientere Verwaltung. Wir brauchen natürlich auch eine bessere Infrastruktur. Wir brauchen auf jeden Fall zunehmende Internationalität. Trotzdem gibt es aber schon viele, die nach Berlin gekommen sind und sagen, es sei hier fabelhaft gelaufen. Durch die Privatisierungspolitik der letzten Jahre sind unternehmerische Strukturen in die Stadt gekommen. Privatisierungspolitik haftet oft das Kainsmal an, dass Tafelsilber verkauft werden muss, weil kein Geld mehr da ist. Aus meiner Sicht ist das Unsinn. Das wirklich Tolle an der Privatisierung ist, dass neue unternehmerische Strukturen in der Stadt entstanden sind. Das Tafelsilber Berlins sind Wissenschaft, Forschung, unternehmerische Strukturen und Lebensqualität.

28

Adlershof Magazin 3/2001

29

Interview

Interview

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Adlershof Magazin: Wie sehen Sie die Diskussion um die Zuwanderung in Deutschland? Entsteht nicht im Ausland der Eindruck, wir Deutschen würden nur widerwillig Leute ins Land lassen? Gegenbauer: Ich bin fassungslos über die ganze Diskussion! Man tut so, als ob diejenigen, die man gerne ins Land holen würde, mit fliegenden Fahnen kommen würden. Diejenigen, um die es geht, sind natürlich die, die Man tut so, als ob diejeni- überall umworben sind. Und für die müssen wir eine Menge tun. gen, die man gerne ins Unsere demografischen Zahlen Land holen würde, mit zeigen eindeutig, dass Zuwandefliegenden Fahnen kom- rung nötig ist. Es ist eine Aufmen würden. Diejenigen, gabe der Politik, dem Bürger Vertrauen zu geben, dass hier um die es geht, sind natürlich die, die überall mit Augenmaß die richtigen Maßnahmen ergriffen werden. umworben sind. Und für Es würde den Deutschen auch die müssen wir eine ganz gut zu Gesicht stehen, eine ganze Menge tun. Nationalmannschaft im Fußball zu haben, die so bunt gemischt ist wie die französische. Vielleicht würde sie dann öfter gewinnen. Adlershof Magazin: Wir möchten Ihren Blick auf die künftige Berliner Wirtschaftsentwicklung lenken. Wohin steuert die Stadt? Gegenbauer: Wir wissen nicht, wie lange wir in Berlin noch bei nationalen und internationalen Unternehmen und beim Städtetourismus auf der Tagesordnung stehen. Wir wissen nicht, wie weit und wie lange das Zeitfenster offensteht. Deshalb müssen wir unsere Hausaufgaben erledigen, um die Stadt fit zu machen für eine Zeit, in der wieder Normalität einkehrt. Andere Regionen, andere Städte werden dann wieder an Attraktivität gewinnen. Es sind nicht nur die weichen Faktoren, denn die Frage, wie man lebt und arbeitet, das alles sind inzwischen harte Faktoren. Doch das, was wir in Berlin zu bieten haben, verhindert einen ähnlich weiten Abstand zum Rest der Republik, wie wir ihn schon einmal in den zwanziger Jahren hatten. Unsere offene Gesellschaft, die ein Zusammenleben ohne Barrieren ermöglicht, das ist etwas, was wir unbedingt erhalten müssen. Das Gespräch führten Lisa Jani und Peter Strunk.

Success Mit ELIAS with ELIAS zum Erfolg
Laser developers on Laserentwickler auf the way up dem Vormarsch
Photonics is a growing industry in Adlershof. Its success in an entire series of companies has played a significant role – as an example from the field of sensor production shows.
Gegenbauer: I’m stunned by the whole debate! We seem to think that those who we’d be interested in bringing into the country would arrive with beat of drum and flourish of trumpets. Those who are concerned of course those who are being We seem to think that courted everywhere and we those who we’d be have to do a great deal for interested in bringing them. Our demographic figures into the country would show clearly that immigration is arrive with beat of necessary. It is the job of politics here to drum and flourish of reassure people that the right trumpets. Those who measures are being taken with are concerned of the appropriate judgement. course those who are It would also be good for the being courted everyGermans to have a national football team consisting of as where and we have to many different skin colours as do a great deal for in the French team. Perhaps them. then it would win more often. Adlershof Magazine: We would like to move your attention to the future economic development of Berlin. Which way is the city heading? Gegenbauer: We don't know for how much longer we'll be on the agenda for national and international companies and for city tourism in Berlin. We do not know how wide the window of opportunity is open or for how long it will remain so. We must therefore get our house in order to make the city fit for when normality returns. Other regions and cities will become more attractive again then. It’s not just the soft factors as how you live and work have in the meantime become hard factors. Yet, what we have to offer in Berlin prevents us from being too distant from the rest of the country much in the same way as in the twenties. Our open society, which enables us to live together without barriers, is something that we have to hang onto at all costs.
Adlershof Magazin 3/2001

Debis-Systemhaus T-Systems 1/2 Seite hoch

E

Die Photonik in Adlershof weist hohe Wachstumsraten auf. Der Erfolg einer ganzen Reihe von Unternehmen hat daran maßgeblichen Anteil, wie ein Beispiel aus dem Bereich der MessLIAS has an impressive geräte-Herstellung size, a decent, busi- zeigt.

ness-like grey appearance and makes an initially unspectacular impression. But what is more important than its outfit is its inner life. Two years of hard development work lie behind it. ELIAS is a high resolution Echelle spectrometer. It is used for the spectral characterisation of narrow-band light sources for laser lithography, or excimer lasers. The machine has no competitors on the international market– as yet – and is not only revered on the other side of the Atlantic. "Besides the Californian company CYMER Inc., the market leader for lithography lasers, we also supply producers of parts for the semiconductor industry in Europe and Asia", Matthias Scholz, the Managing Director of the Adlershof-based LTB Lasertechnik in Berlin GmbH explains. Excimer lasers are required in semiconductor production to expose the wafers – the basis of chips for mobile phones, personal computers and industrial robots. The requirements of
Adlershof Magazin 3/2001

E

LIAS hat eine stattliche Größe, erscheint im dezenten Businessgrau und wirkt auf den ersten Blick etwas nüchtern. Wichtiger als sein Äußeres ist sein

Innenleben. Zwei Jahre harte Entwicklungsarbeit stecken darin. ELIAS ist ein hochauflösendes Echelle-Spektrometer. Es dient der spektralen Charakterisierung von schmalbandigen Lichtquellen für die Laserlithographie, den Excimerlasern. Das Gerät ist noch - konkurrenzlos und nicht nur jenseits des großen Teiches heiß begehrt. „Wir beliefern

30

31

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

neben der kalifornischen Firma Cymer Inc., dem Marktführer für Lithographielaser, weitere Ausrüster für die Halbleiterindustrie in Europa und Asien“, berichtet Matthias Scholz, Geschäftsführer der Adlershofer LTB Lasertechnik in Berlin „Man ist zum GmbH. Erfolg nicht nur Excimerlaser werden in der Halbverurteilt, man leiterproduktion zur Belichtung der Wafer benötigt - Basis der Chips für muss ihn auch Handys, Personalcomputer oder suchen.“ Industrieroboter. Die Anforderungen an diese Bauteile steigen ständig. Immer mehr Informationen sollen auf immer kleineren Chips gespeichert werden. Deshalb muss sich auch die Qualität der Laser laufend verbessern, das heißt sie müssen schmalbandiger werden. Dafür werden Messgeräte benötigt. Sie müssen die spektrale Reinheit einer solchen Lichtquelle im Femtometerbereich – das sind 10-15 Meter – bestimmen können. Dafür ist ELIAS entwickelt worden. Inzwischen konnte von der LTB GmbH auch der Wunsch der Industrie erfüllt werden, ELIAS für den Vakuum-UV-Bereich bei 157 Nanometern zur Verfügung zu stellen. In diesem Sommer wurden die ersten Geräte ausgeliefert. Scholz’ Partner bei der Entwicklung ist das Institut für ̈ Wegbereiter: Matthias Spektrochemie und angeScholz, Gechäftsführer der wandte Spektroskopie LTB-Lasertechnik in Berlin GmbH, ist einer der Väter (ISAS), das ebenfalls in Addes Echelle-Spektrometers. lershof seinen Sitz hat. Dort Mit dem Sprung in die arbeitet Stefan Florek, einer Selbstständigkeit vor 11 Jahren legte er den der Väter von ELIAS. AnGrundstein für ELIAS. fang November letzten Jahres ließ er die Fachwelt auf̈ Matthias Scholz is the Managing Director of the horchen, als er die ersten LTB-Lasertechnik in Berlin Ergebnisse eines Prototyps GmbH. The decision to estavorstellte. blish his own business was the basis for the success of Für den eher zurückhalELIAS. tenden Scholz und seine 30 Mitarbeiter ist ELIAS ein unternehmerischer Erfolg. Elf Jahre ist es her, als er gemeinsam mit drei Partnern den Sprung in die Selbstständigkeit wagte und eine Lasertechnikfirma gründete. Der 50-jährige promovierte Physiker zählt zu den Pionieren des Wirtschaftsstandortes in Adlershof. Seit 1971 war er in der Akademie der Wissenschaften der DDR tätig, zunächst im Institut für Optik und Spektroskopie und später im Zentrum für wissenschaftlichen Geräte-

these parts are constantly increasing. More and more information must be stored on ever smaller chips. Thus, the quality of the lasers must also constantly improve, i.e. their bands must become narrower. This requires sensors. They must "Success is not determine the spectral purity of only a matter of such a light source down to femtometres – which are 10-15 metres. destiny, one must also seek ELIAS has been developed for this purpose. it out." In the meantime, the industry's demand to be provided with ELIAS for the vacuum UV range at 157 nanometres has also been fulfilled by LTB Berlin GmbH. This summer, the first devices will be delivered. Mr Scholz’s developing partner is the Institut für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie (Institute for Spectrochemistry and Applied Spectroscopy - ISAS), which also has its headquarters in Adlershof. Stefan Florek, one of the fathers of ELIAS, works there. In early November of last year, he caused a sensation amongst experts, when he presented the first results of a prototype. For the modest Mr Scholz and his 30 colleagues, ELIAS is a business success. It was eleven years ago that he dared to go it alone with three partners by founding a

laser company. The now 50-year old Doctor of Physics is therefore one of the pioneers of the Adlershof economic site. He was active in the GDR Academy of Science from 1971 onwards, first in the Optics and Spectroscopy Institute and later in the Centre for Scientific Instrument Construction, where he gathered experience with lasers. In 1990, before it was known that the GDR academy would be closed down, he took the chance of developing something on his own. In order to establish oneself on the laser market, specialist products and durability are required. Mr Scholz's credo is: "Success is not only a matter of destiny, one must also seek it out." Team work is absolutely vital. And since he loves his work with all his heart, the company boss spends nearly half of his day in the laboratory himself. "This keeps you from losing your practical perspective. Many organisational tasks can be delegated in any case.” At the beginning, LTB Lasertechnik concentrated on developing the world's smallest nitrogen laser. This was added to developing laser fluorescence sensors and laser components for excimer lasers. A further company activity is laser sensor technology, which includes ELIAS. LTB Lasertechnik is currently developing a sensor system for early skin cancer recognition in co-operation with the Adlershof Max Born Institute for a project supported by the Berlin Technology Foundation.

bau, wo er Erfahrungen in der Laserentwicklung sammelte. 1990, noch bevor feststand, dass die Akademie der Wissenschaften aufgelöst wird, nutzte er die Chance, etwas Eigenes aufzubauen. Um auf dem Lasermarkt Fuß zu fassen, waren Spezialprodukte und Ausdauer gefragt. Scholz: „Man ist zum Erfolg nicht nur verurteilt, man muss ihn auch suchen.“ Teamarbeit ist für ihn das A und O. Und weil sein ganzes Herzblut am Beruf hängt, steht der Firmenchef täglich mindestens einen halben Tag selbst im Labor. „So verliert man den Praxisbezug nicht. Viele organisatorische Aufgaben lassen sich ja auch delegieren.“ Am Anfang der LTB Lasertechnik stand die Entwicklung des kleinsten Stickstofflasers in der Welt. Daneben werden Laserfluoreszenz-Messsysteme und Laserkomponenten für Excimerlaser entwickelt und gefertigt. Ein weiteres Standbein des Unternehmens ist die Messtechnik für Laser. Hierzu gehört auch ELIAS. Gegenwärtig entwickelt LTB Lasertechnik gemeinsam mit Wissenschaftlern vom Adlershofer Max-Born-Institut ein Messsystem zur Früherkennung von Hautkrebs, ein Projekt, das von der Technologiestiftung Berlin unterstützt wird. Sylvia Nitschke

Foto: Möst

» Die Wurzeln unseres Erfolges sind
Vertrauen, Kompetenz und Transparenz.
Mit der Höhe gewinnt man auch an Horizont. Kienbaum kann auf Erfahrungen aus über 50 Jahren erfolgreicher Beratungstätigkeit bauen. Unser Ziel für die Zukunft ist es, als eine der führenden Management-Beratungen in Europa für Sie erfolgreich zu sein. Kienbaum Berlin GmbH, Grolmanstraße 36, 10623 Berlin, Telefon +49 (0 30) 88 01 99-0, Telefax +49 (0 30) 88 01 99-26, e-mail berlin@kienbaum.de, www.kienbaum.de

32

Adlershof Magazin 3/2001

Die Lange Nacht der Wissenschaften The long night of the sciences
Special insight: About Einblick: Fasziniert 15,000 visitors were fasvon Wissenschaft cinated by the presantawaren die rund tion of the scientific 15 000 Besucher in institutes in Adlershof. Adlershof. Viel neues, They took the opportuniaber auch altes, wie ty to have a close look at dieser Windkanal aus modern facilities. But den dreißiger Jahren, also moments of the past war zu sehen. could be admired – such as this wind-channel from the nineteen thirties of the last century.

Fotos: Möst

̈ Es war ein gewagtes Experiment. Doch warum sollte es nicht funktionieren? Seit 1987 finden in Berlin die „Langen Nächte der Museen“ statt. Mit großem Erfolg, wie Hundertausende von Besuchern inzwischen beweisen. Warum also nicht diesen Erfolg mit der Wissenschaft wiederholen? Institute und Labors sind keine Museen. Dennoch engagierten sich über 80 Forschungseinrichtungen am 15. September 2001 an der ersten „Langen Nacht der Wissenschaften“ in der deutschen Hauptstadt. Bis zuletzt war nicht abzusehen, ob die Berliner sich für die Züchtung von Kristallen oder Solarzellen ebenso interessieren, wie für antike Skulpturen oder alte Dampflokomotiven. Sie ließen die Wissenschaftler nicht im Stich. Über 60 000 kamen, rund 15 000 allein nach Adlershof in die Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien – ein Spitzenplatz. Dort gab es Experimente zu bestaunen und Vorträge zu hören, virtuelle Realitäten zu durchstreifen und Ausstellungen zu besichtigen. Höhepunkt war ein Laserstrahl, der ein sechs Kilometer langes Dreieck über den Dächern von Adlershof beschrieb (siehe S. 38/39).

36

Adlershof Magazin 3/2001

37

̈ It was a bold venture. But, why should it not work? In 1987 the “Long museum nights“ were introduced in Berlin. And with great success as has since been proven by the hundreds of thousands of visitors. Therefore why not repeat this success with the sciences? Institutes and laboratories are not museums. Nevertheless on 15 September 2001 over 80 research establishments participated in the first “long night of the sciences” in the German capital. Right up to the last moment no one could predict whether or not the interest of the Berliners in the synthesis of crystals or the development of solar cells would match their fascination with ancient sculptures or old steam engines. They did not let the scientists down. Over 60.000 visitors came, approximately 15.000 to Adlershof alone, the city of science, business and media – a top location. Here they could gaze in wonder at experiments, listen to lectures, wander through virtual reality and visit exhibitions. The highlight was a laser beam which described a 6 km long triangle over the roofs of Adlershof (see photo below).

Essay

Essay

Aufbruch in die Wissensökonomie Taking off for the knowledge economy
Prof. Dr. Rolf Scharwächter Germany needs a new climate for start-ups Deutschland braucht ein neues Gründerklima
überall dort zu finden, wo Forschung und Entthat knowledge into marketable and competitive prodwicklung neues Wissen erzeugen. Dessen schneller ucts and services is ensured by scientists and companies Transfer in markt- und wettbewerbsfähige Prowith a special profile. dukte und Leistungen wird von Wissenschaftlern On a world scale, successful und Unternehmen mit besonderem Profil getraclusters – local networks of gen. research and development, „Weltweit haben sich Weltweit haben sich erfolgreiche Cluster – teaching and enterprises – erfolgreiche Cluster zur lokale Netzwerke aus Forschung und Entwickhave been formed to find and Ideenfindung, zur Ideenlung, Lehre sowie Unternehmen – zur Ideendevelop ideas and to found entwicklung und daraus findung, zur Ideenentwicklung und daraus folenterprises on that basis. Their gend zu Unternehmensgründungen, gebildet. characteristics are openness in folgend zu UnternehmensKennzeichen sind Offenheit im Hinblick auf respect of the market and gründungen gebildet.“ Markt und Wettbewerb, eine entwickelte Infracompetition, a well-developed infrastructure, the targeted ”On a world scale, success- struktur, der gezielte Einsatz von Risikokapital, ein innovatives wissenschaftliches Umfeld, ein investment of venture capital, ful clusters have been Netz industrieller Kunden und Zulieferer und an innovative scientific environment, a network of indus- formed to find and develop schließlich ein hohes Bildungsniveau sowie ein anregendes soziales und kulturelles Umfeld. Als trial customers and suppliers ideas and to found enterBeispiele können eine ganze Reihe europäischer and finally a high level of edu- prises on that basis.” Wissenschafts- und Technologieparks genannt cation and a stimulating social werden: Cambrigde in Großbritannien, Sophia and cultural environment. A Antipolis bei Nizza in Frankreich, Espoo nahe whole series of European scider finnischen Hauptstadt Helsinki, und nicht zuletzt ence and technology parks could be cited as examples: in Deutschland München sowie Berlin Adlershof. Cambridge in Britain, Sophia Antipolis near Nice in Schon längst fehlt es diesen Clustern nicht mehr an France, Espoo near the Finnish capital of Helsinki, and Risikokapital oder gar an innovativen Ideen, sondern last but not least Munich and Berlin Adlershof in vielmehr an qualifizierten Natur- und IngenieurwisGermany. It has long been the case that these clusters senschaftlern. lack not venture capital or even innovative ideas but Im transkontinentalen Vergleich zeigen die Cluster rather qualified scientists and engineers. in den USA, Kanada und Israel Stärken, die deutschen In an intercontinental comparison, the clusters in the dagegen Schwächen. Hierfür gibt es viele Gründe: In USA, Canada and Israel display strengths and the Deutschland wird zuviel reguliert, die Bürokratie beGerman ones weaknesses. There are many reasons for hindert schnelle Entscheidungen. Es gibt zu wenig this: There is too much regulation in Germany; the Anreize wie beispielsweise niedrige Steuern, dafür um bureaucracy is an obstacle to rapid decision-making. so mehr Fördersysteme. In der Bildung fehlt es an AnThere are not enough incentives such as low taxes, but regung zur Selbstständigkeit und Eigeninitiative. plenty of business promotion systems. In education, Kenntnisse über Marktwirtschaft werden an deutthere is a lack of encouragement for self-employment schen Schulen kaum vermittelt. Defizite bestehen and personal initiative. There is scarcely any imparting of auch im kulturellen und sozialen Bereich. So werden knowledge about the market economy at German in Deutschland gescheiterte Unternehmer mit schools. There are deficiencies in the cultural and social Sanktionen belegt und nicht ermuntert, ihre wertvolspheres as well. In Germany, entrepreneurs who fail face len Erfahrungen in einen zweiten Versuch einzubrinsanctions and are not encouraged to apply their valuable gen. Für die Zukunft ist nicht nur der Abbau steuerliexperience in a second attempt. For the future, it is adcher Belastungen und bürokratischer Hemmnisse visable not just to reduce tax burdens and bureaucratic sowie die Vermittlung marktwirtschaftlicher Kenntobstacles and to impart knowledge of the market econonisse zu empfehlen. Nachdrücklich sind auch starke my. Strong clusters emphatically need to be developed Cluster zu entwickeln und zu fördern, deren positive and promoted so that their positive example can serve as Ausstrahlung auf andere Regionen übergreift. an inspiration for other regions.
Adlershof Magazin 3/2001

Foto: Kraehahn

N
40

eugier, Leidenschaft, Wille zum Erfolg und Bereitschaft zum Dialog - diese Fähigkeiten zeichnen erfolgreiche Unternehmensgründer aus. Es ist kein Zufall, dass Wirtschaftswachstum heute mehr denn je aus den Quellen neuen Wissens entspringt. Wirtschaftswachstum hat eine neue Qualität gewonnen, es ist „fortschrittlicher“ geworden. Synergien zwischen verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen sind dabei ein entscheidender Erfolgsfaktor. Besonders kraftvolles Wachstum ist

C

uriosity, passion, the will to succeed and openness to dialogue: these are the skills that characterize successful company founders. It is not by chance that business growth now has its source more than ever in the well-springs of new knowledge. Business growth has taken on a new quality, it has become more "progressive". Synergies between different scientific disciplines are a decisive factor in ensuring success. Growth is particularly vigorous wherever research and development generate new knowledge. The rapid conversion of
Adlershof Magazin 3/2001

41

MERCEDES

Computergrafik: IIEF

ABSTIEG
IN DIE

DESCENT
TO THE

PAST
Development of a former airfield
Before bulldozers are allowed to roll over the Adlershof building site, experts search every centimetre for dangerous and harmless witnesses of the past.

VERGANGENHEIT
Erschließung eines ehemaligen Flughafens
Bevor die Bagger auf den Adlershofer Bauflächen anrücken dürfen, suchen Experten jeden Zentimeter nach gefährlichen und ungefährlichen Zeitzeugen ab. Denn wo einst sich der Sozialismus entfaltete, gibt es hin und wieder Überraschungen.

Fotos: Schilke

cold wind howls above, two metres beneath the earth's surface, drops fall constantly as if in a tomb. "This here", Olaf Rapp explains in an echoing voice, pointing at the group, "was an underground condenser station." The square building which is reminiscent of a die, was rammed into the earth, thin airing vents peek less than a metre above the surrounding empty building estate. Pipes with black mantling run in broad ducts along the walls, thick enough for a human to climb through comfortably. "From here, the shafts run to the neighbouring buildings, for example the old aeroplane hangar, the former garages and the regimental guard canteen. The steam heated the entire facility. Condensed steam was collected here and guided back to the heating building." Olaf Rapp is a technician at GeBe Gebäudetechnik, Berlin (Building Technology Berlin). He is used to explaining things in a A concise and precise way. It is his descent betask to prepare the former neath Adlershof's barracks area to the north of surface means taking the Rudower Chaussee for a tour through its development. From the midturbulent history. dle of the coming year, the Greater Berlin roadway is due to run through here, requiring building authorisation. The condenser station's days are numbered, as it will make way for the new road. "No-one would construct such channels and distribution centres today,", Mr Rapp declares. "But in the GDR, they had no modern ground cabling with its strong insulation. So one had to dig extensive shafts for the steam ducts." A descent beneath Adlershof's surface means taking a tour through its turbulent history, beginning in 1891, with Otto Lilienthal's first attempts to fly over the bumpy fields near Johannisthal. In 1909, the airport carrying the same name was built. Three years later, the Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt (German Experimental Aviation Institute) set up its headquarters to the south of the airport, and researched exclusively for the Nazi Luftwaffe from 1933 onwards. At times, up to 1900 researchers and technicians worked here. The old supply shafts down which Olaf Rapp climbs were built a decade after the war. Between 1957 and 1965, the GDR's "Feliks Dzierzynski" regimental guard extended the old building to the north of the Rudower Chaussee to create its headquarters. Steam pipes, drinking water, power cables and telephone: All the live lines ran through these man-sized canals, with their occasional ventilation shafts reaching up to the surface. The pipes are still running as the buildings await their renovation for the Humboldt University and the new administration centre of the large Berlin district of Treptow-Köpenick. Wild cats frequent the subterranean network. But soon, the bulldozers will advance here too, in order to lay modern conduit systems.

A

ben pfeift kalter Wind, zwei Meter unter der Erde fallen stete Tropfen wie in einer Gruft. „Dies hier“, sagt Olaf Rapp mit hallender Stimme und deutet in die Runde, „war eine unterirdische Kondensatorstation.“ Wie ein Würfel ist der quadratische Bau in die Erde gerammt, schmale Lüftungsschlitze ragen kaum einen Meter über die umliegende Baubrache heraus. An der Wand laufen schwarz umwickelte Rohre in breiten Schächten, so dick, dass ein Mensch mühelos hindurch klettern könnte. „Von hier aus reichen die Schächte zu den benachbarten Gebäuden, beispielsweise dem alten Flugzeughangar, den ehemaligen Garagen und der Kantine des Wachregiments. Der Dampf beheizte das ganze Areal, in dieser Station wurden kondensierte Dämpfe aufgefangen und an das Heizhaus zurück geleitet.“ Olaf Rapp ist Techniker bei der GeBe Gebäudetechnik Berlin. Er ist es gewohnt, knapp und Der präzise zu erklären. Seine Aufgabe besteht Abstieg unter darin, das ehemalige Kasernengelände die Adlershofer Erde nördlich der Rudower Chaussee für die ist ein Rundgang Erschließung vorzubereiten. Hier soll der Groß-Berliner Damm verlaufen, dazu durch die bewegte muss Baufreiheit her. Die Tage der Geschichte des Kondensatorstation sind gezählt, sie weicht Standortes. demnächst der neuen Fahrbahn. „Kein Mensch würde heute mehr solche Leitungskanäle und Verteilerstationen mauern“, meint Rapp. „Doch in der DDR gab es die modernen Erdleitungen mit ihren starken Isolationen noch nicht. Da musste man für die Dampfrohre eigens aufwändige Schächte graben.“ Der Abstieg unter die Adlershofer Erde ist ein Rundgang durch die bewegte Geschichte, die im Jahr 1891 mit Otto Lilienthals ersten Flugversuchen auf der hügeligen Wiese bei Johannisthal begann. 1909 entstand dort der gleichnamige Flughafen. Drei Jahre darauf siedelte sich südlich davon die Deutsche Versuchsanstalt für Luftfahrt an, die nach 1933 fast ausschließlich für die Luftrüstung des Naziregimes forschte. Bis zu 1900 Forscher und Techniker waren hier zeitweise tätig. Die alten Versorgungsschächte, in die Olaf Rapp hinunter steigt, entstanden ein Jahrzehnt nach dem Krieg. Zwischen 1957 und 1965 baute das DDR-Wachregiment “Feliks Dzierzinski” die alten Gebäude nördlich der Rudower Chaussee zum Hauptquartier aus. Dampfrohre, Trinkwasserleitungen, Strom- und Telefonkabel: Alle Lebensadern liefen durch die mannshohen Kanäle, die an einigen Stellen mit Lüftungsschächten bis zur Oberfläche reichen. Noch sind die Rohre in Betrieb, denn die Gebäude harren ihrer Sanierung: für die HumboldtUniversität und das neue Verwaltungszentrum des Berliner Großbezirks Treptow-Köpenick. Wilde Katzen streichen durch das unterirdische Netz. Doch bald rücken auch hier die Bagger an, um moderne Leitungssysteme zu verlegen.

O

„Bevor die Bagger kommen, müssen wir den Baugrund gründlich absuchen, um jedes Risiko auszuschließen und eventuelle Hindernisse aufzuspüren“, erläutert Clemens Liedtke, Projektleiter für Erschließung bei der Berlin Adlershof Aufbaugesellschaft (BAAG). Er residiert in der sechsten Etage eines Geschäftshauses in der City West, Nähe Kurfürstendamm. Er steht vor einem riesigen Luftbild an der Wand, in das die nächsten Bauvorhaben skizziert sind. Langsam wandert sein Finger auf eine große Brache: „Der Flughafen Johannisthal diente dem Wachregiment nach dem Krieg als Truppenübungsplatz, er wurde nicht anderweitig bebaut. Dort entsteht ein Naturschutzgebiet. Nördlich da“Bevor von standen vor dem Krieg Fabriken, in denen Flugzeugteile und Motodie Bagger anrüren hergestellt wurden. Alles cken dürfen, müssen wir den Baugrund gründ- strategisch wichtige Ziele.“ Die Kabelschächte des DDRlich absuchen, um jedes Wachregiments bereiten CleRisiko auszuschließen und mens Liedtke kaum Sorgen, eventuelle Hindernisse ihre Lage ist im wesentlichen bekannt. Seine Aufmerksamkeit aufzuspüren.” gilt vor allem gefährlichen Funden: „Wir haben das Erschließungsgebiet westlich des Flughafens detailliert geprüft, zum Glück kam dort kaum Munition zum Vorschein. Aber im Bereich des Flughafens selbst, der nördlichen Industrieflächen und der früheren Versuchsanstalt stießen wir gelegentlich auf Blindgänger. Einige Bomben, Sprenggranaten, Teile von Panzerfäusten, sogar komplette Maschinengewehre fanden die Bergungsdienste, die jede Baufläche im Adlershofer Terrain vor Beginn der Bautätigkeit mit Hilfe von Luftbildern begutachten. „Diese Bilder stammen von den Alliierten, die den Flughafen im Frühjahr 1945 mehrfach bombardierten“, erzählt Clemens Liedtke und zieht eine alte Aufnahme aus einem dicken Ordner. Rote und gelbe Punkte überziehen das Foto.

"Before the bulldozers are allowed to arrive, we must carefully search the building area in order to exclude every risk and discover possible obstacles", Clemens Liedtke, the Project Leader for Development at the BAAG Berlin Adlershof Aufbaugesellschaft (Berlin-Adlershof Development Company) explains. His office is on the sixth floor of an office building in the City West, near the Kurfürstendamm. He stands concentrating on a huge aerial photograph on the wall, on which the next building plans have been sketched. His fingers slowly wander over the wide stretch of unused land: "The Johannisthal Airport was used as a training ground for the troops by the regimental guard after the war, and wasn't developed in any other way. A nature reserve is due to be created there soon. To the north, factories stood before the war, where aeroplane parts and motors were produced. All strategically important targets." The cable shafts of the GDR regimental guard are no cause of concern for Clemens Liedtke, since their position is largely known. He is particularly interested in dangerous finds: "We have examined the development area to the west of the airport in detail and fortunately found almost no ammunition. But in the area of the airport itself, the northern industrial areas and the former testing institute, we occasionally found unexploded bombs." Some bombs, grenades, parts of anti-tank weapons and entire machine guns were found by the salvage services who assess every building site in the Adlershof "Before area with the help of aerial the bulldozers are photography before conallowed to arrive, we struction work is allowed must carefully search the to begin. "These pictures building area in order to stem from the Allies, who bombed the airport exclude every risk and several times in early discover possible 1945," Clemens Liedtke obstacles." explains, and pulls an old photograph from his thick file. Red and yellow spots cover the photo. "There is an increased danger of finding unexploded bombs at these points." Starting with the aerial photos, the specialists search the ground with metal detectors. No metal can escape the machines to a depth of six to eight metres. "But it gets difficult if the areas are still built up or paved". Then we position a fireman directly beside the bulldozer, who can stop all work immediately in the event of a suspicious object." Frank Lauterbach is an engineer at the Adlershofer Büro für Umweltplanung (Adlershof Office for Environmental Planning). He and his colleagues supervise the development work on-site, and are contracted by the BAAG. "Three years ago, we found a heavy bomb on the
Adlershof Magazin 3/2001

A B S T I E G
I N D I E V E R G A N G E N H E I T

D E S C E N T
T O T H E P A S T

banks of the Teltow canal, to the south of the science park, directly beneath the foundations of one of the buildings from the fifties," he reports. "All that was needed was a spade to scratch the bomb. Thus, the salvaging service decided to immediately detonate the bomb where it was." In the region of the former airport and the research institutes of the science park, these precautionary measures have not been necessary up to now: All discovered bombs were defused by experts under strict security conditions. But whilst searching for amIn munition, the experts also einem alten find other things: They even Bombentrichter fandug up a complete aeroden die Bauarbeiter plane engine which the Nazis had left to the south einen Bunker mit zwei of the Rudower Chaussee. In Metern Durch1999, to the north of the airmesser. port, parts of a cockpit made of acrylic glass, with hinges and wellpreserved leather insulation were discovered. The experts also found a large amount of steel coil and steel nails as thick as fingers, "which were about 30 to 40 centimetres long" as Clemens Liedtke estimates, showing the length with his hands. "They were probably used to fix the aircraft in the event of high winds. In an old bomb crater, the builders found a bunker which people had obviously simply filled in after the end of the war," Clemens Liedtke speculates. The bunker was three metres high, round and had a diameter of two metres. It probably served as a dugout for observations at the airport. Bunkers dating back to the GDR regimental guard were also found. "In one case, a completely subterranean building was found, which was at least 30 by 50 metres long and up to three metres beneath the surface," Clemens Liedtke recalls. "The walls were about half a metre thick and were probably used as a firing range." Directly behind the Bundesanstalt für Materialforschung (Federal Materials Examination Office - BAM), two bunkers were hidden in the ground, possibly for scientists at the GDR Academy of Science as protection in case of war. Now here near all the areas in the estate have been examined.

„An diesen Stellen besteht erhöhte Gefahr, Blindgänger zu finden.“ Von den Luftbildern ausgehend, suchen die Spezialisten dann die Erde mit Metalldetektoren ab. Sechs bis acht Meter „leuchten“ sie in die Tiefe, kein Metallstück, das ihren aufmerksamen Messgeräten entgehen könnte. „Doch wenn die Flächen noch bebaut oder versiegelt sind, wird es schwierig. Dann stellen wir einen Feuerwerker direkt neben den Bagger, der bei einem verdächtigen Gegenstand in der Erde sofort alle Arbeiten stoppen kann.“ Frank Lauterbach ist Ingenieur im Adlershofer Büro für Umweltplanung. Er und seine Kollegen betreuen die Erschließungsarbeiten vor Ort, im Auftrag der BAAG. „Vor drei Jahren fanden wir am Ufer des Teltow-Kanals ein Stück weit südlich des Wissenschaftsparks eine schwere Bombe, direkt unter dem Fundament eines In Gebäudes aus den fünfziger an old bomb Jahren“, berichtet er. „Da crater, the builders hat nur ein Spatenstich found a bunker which gefehlt, die Bombe anzupeople had obviously kratzen. Deshalb hat sich Bergungsdienst simply filled in after der damals entschieden, den the end of the Blindgänger an Ort und war. Stelle zu sprengen.“ Im Bereich des früheren Flugplatzes und der Forschungsinstitute des Wissenschaftsparks war diese Vorsichtsmaßnahme bislang nicht nötig: Alle gefundenen Bomben wurden unter strengen Sicherheitsauflagen von Experten entschärft. Auf der Suche nach Munition werden die Fachleute aber auch anderweitig fündig: So gruben sie südlich der Rudower Chaussee einen kompletten Flugzeugmotor aus, den die Nazis dort zurückgelassen hatten. 1999 kamen nördlich des Flugfeldes

̈ Zeuge der Vergangenheit: Einst wurden in diesem Trudelturm Flugzeugmodelle unter extremen Bedingungen getestet. ̈ This wind tunnel was once used for testing models of aircrafts under extreme conditions.

46

Adlershof Magazin 3/2001

47

̈ Aus dem Untergrund: Frank Lauterbach bei einem seiner Inspektionsgänge auf dem ehemaligen Flughafen. Die Unterwelt dort kennt er inzwischen ganz genau. ̈ A view from the underground: Frank Lauterbach examines the former airfield in Berlin Adlershof. He knows the underworld very well.

Teile einer Flugzeugkanzel aus Plexiglas zum "We expect to find more bunkers which are not marked Vorschein, mit Scharnieren und gut erhaltenen on any map." Lederdichtungen. Dazu fanden die Experten jede But civilian finds can also pose great problems for the Menge Stahlseile und fingerdicke Stahlnägel, „etwa experts. To supply the airport from the 20s, an air fuel dreißig bis vierzig Zentimeter lang“, schätzt tank to the south on the Teltow canal was conBomben, Clemens Liedtke und deutet die Spanne mit nected to the airport by railway. After the war, Sprenggranaten, the GDR used the facility to store state den Händen an. „Daran wurden die Flugzeuge vermutlich bei starkem Wind festge- Panzerfäuste, sogar reserves of kerosene, petrol and mineral oils. zurrt.“ In einem alten Bombentrichter fan- Maschinengewehre In the mid-70s, the tanks were so rusty that den die Bauarbeiter einen Bunker, „den die large amounts of oil leaked into the ground. wurden schon aus- Although the GDR abandoned the facility and Leute nach Kriegsende dort wahrscheinlich gegraben. einfach abgekippt hatten“, wie Clemens Liedrenewed the top two metres of soil, "we found tke mutmaßt. Der Bunker war drei Meter hoch, that the oil had seeped down to the water table," kreisrund mit zwei Metern Durchmesser. Vermutlich as Clemens Liedtke explains. "Since the autumn of 1997, diente er als Unterstand für Beobachtungen auf dem we have been busy cleaning up the 3.5 hectare area." Flugplatz. Auch aus der Zeit des DDR-WachThere were enormous tanks at the airport and in ”Some regiments wurden Bunker gefunden. „In the building foundations for the new bombs, einem Falle war das ein richtiges unterirdiChemistry teaching building of the Humboldt sches Gebäude, gut dreißig mal fünfzig grenades, parts of University. At the northern tip of the airMeter lang, das von der Oberfläche drei anti-tank weapons port, the salvage services even discovered Meter in die Tiefe reichte“, erinnert sich and entire machine an entire fuelling station with three conClemens Liedtke. „Die Mauern maßen etwa tainers in the ground, each measuring six guns were einen halben Meter, wahrscheinlich wurde er metres in length and two metres in diameter. found.” als Schießstand genutzt.“ Gleich hinter dem The former regimental guard's petrol station also Gebäude der Bundesanstalt für Materialforschung turned out to be an expensive clean-up operation. (BAM) lauerten zwei Bunker in der Erde, möglicherweise für die Wissenschaftler der DDR-Akademie für Wissenschaften, die dort im Kriegsfalle Unterschlupf finden sollten. Noch sind längst nicht alle Flächen im Areal abgesucht und für die Bebauung freigegeben. „Wir vermuten noch weitere Bunker, die in keinem Plan verzeichnet sind.“ Doch auch nichtmilitärische Funde können den Experten erhebliches Kopfzerbrechen bereiten. Zur Versorgung des Flugplatzes befand sich seit den zwanziger Jahren weiter südlich am Teltow-Kanal ein Tanklager für Flugzeugbenzin, das mit dem Flugfeld durch Gleise verbunden war. Nach dem Krieg nutzte die DDR diese Anlagen, um Staatsreserven an Kerosin, Benzin und anderen Mineralölen zu speichern. Mitte der siebziger Jahre waren die Tanks derart durchgerostet, dass große Mengen Öl ins Erdreich flossen. Zwar gab die DDR das Lager auf und tauschte die oberen beiden Bodenmeter aus. „Doch wir mussten jetzt feststellen, dass die Öle tiefer, bis ins Grundwasser vorgedrungen waren“, erläutert Clemens Liedtke. „Seit Herbst 1997 sind wir nun damit beschäftigt, das 3,5 Hektar große Gelände zu sanieren.“ Riesige Tanks fanden sich auch auf dem Flugfeld und in der Baugrube für das neue Chemie-Lehrgebäude der Humboldt-Universität. Im Nordzipfel des Flughafens stießen die Bergungsdienste sogar auf eine komplette Tankstelle, mit drei Behältern in der Erde, Over the years, the petrol and diesel had dripped to a jeder sechs Meter lang und zwei Meter im Durchdepth of eight metres. "That's how deep we have to dig messer. Auch die Tankstelle des ehemaligen Wachout the earth, before building sheet piling to protect the regiments südlich der Landebahnen entpuppte sich als water table and filling in new soil", Clemens Liedtke says.
Adlershof Magazin 3/2001

A B S T I E G
I N D I E V E R G A N G E N H E I T

*Adlershof by night.*
D E S C E N T
T O T H E P A S T
teurer Sanierungsfall. Im Laufe der Jahre sickerten Benzin und Diesel bis in eine Tiefe von acht Metern. „So tief müssen wir das Erdreich ausheben, Spundwände gegen das Grundwasser setzen und neuen Boden auffüllen“, meint Clemens Liedtke. „Den neuen Boden eingerechnet, kostet das knapp 400 000 Euro.“ Für ihn ist Sorgfalt oberstes Gebot. „An dieser Stelle dürfen wir nicht sparen, das schlägt sonst irgendwann doppelt und dreifach auf uns zurück.“ Aus der Erde des Flugplatzes holten die Bagger außerdem einige tausend Verbandspäckchen, die das Wachregiment dort irgendwann vergraben hatte. Ein Teil der Funde soll für die Nachwelt erhalten bleiben, zur Dokumentation der Geschichte. So legten die Bagger große Teile der alten Startbahnen frei, noch original mit Bitumen gedeckt. Sie waren in Form eines Achtecks angeordnet, damit die Flugzeuge in jeder beliebigen Windrichtung landen und starten konnten. In der Mitte davon befand sich ein kreisrunder Zirkel aus mehreren Reihen Kopfsteinpflaster. Eine Hälfte dieses inneren Zirkels wurde freigelegt "Including the new soil, this will cost almost 400,000 und mit Pflöcken markiert. Künftig soll der südliche Euro. Carefulness is the most important aspect of his Promenadenweg dort entlang führen, von dem aus work. We can't cut costs here, otherwise sooner or later man einen Blick in das Naturschutzgebiet werfen it will be twice or three times as expensive." Bulldozers kann. Auf dem späteren Truppenübungsplatz des also dug up several thousand bandage boxes at the airDDR-Wachregiments konnte sich relativ ungestört ein port, which the regimental guard had buried there at großes Biotop entwickeln, mit einzigartiger Fauna some time or other. und Flora. Der Promenadenweg verläuft gleich hinter Some of the finds will be kept for posterity to docuden Instituten des Wissenschaftsparks auf der ment history. For instance, the bulldozers cleared nördlichen Seite der Rudower Chaussee. „Wir large parts of the runways with their original Dort soll auch der einzige prähistorische vermuten noch bitumen surface. They were organised in an Fund seine Ruhestätte finden: Ein weitere Bunker, die in octagon, so that aeroplanes could land Findling, den die letzte Eiszeit von keinem Plan verzeichnet Skandinavien bis hierher geschoben regardless of the wind direction. In the middle, there was a circle of several rows of hat. sind.“ cobble-stones. Half of this inner circle was Aber auch innerhalb des Wissen"We expect to find more uncovered and marked with pegs. In future, schaftsparks werden die Spuren der bunkers which are not Vergangenheit unübersehbar sein. „In the south promenade is due to follow that marked on any route, from where it will be possible to see the der ehemaligen Versuchsanstalt für map." planned nature reserve. A large biotope could Luftfahrt fanden wir die Fundamente des develop relatively undisturbed on the former troop Pendelrahmen-Prüfstandes“, berichtet der training ground of the GDR regimental guard, including Denkmalsicherungsexperte Frank Lauterbach. „In den unique flora and fauna. The promenade runs directly Betonblöcken liegen noch die Leitungsschächte und behind the science park's institutes to the north of the Stahlschienen, an denen die Motoren festgemacht Rudower Chaussee. The only prehistoric find will also be und getestet wurden. Diese Zeitzeugen werden in laid to rest there: An erratic boulder, the remains of the einer Grünanlage zu besichtigen sein, welche die ice-age, wich arrived here from Scandinavia. wichtigsten Gebäude der Humboldt-Universität mitThe remnants of the past will also be very apparent einander verbinden soll.“ Vor dem „Großen Windwithin the science park. "In the former Experimental kanal“ fanden sich ebenfalls Pflasterreste aus der Flying Institute, we found the foundations of the penduVorkriegszeit und Schienen für Schlitten, auf denen lum frame tester", the development expert Frank Lauterdie Testingenieure der Versuchsanstalt ihre Flugzeugbach reports. "The cable shafts and steel railings to which teile montierten. Anschließend schoben sie die Schlitthe engines were attached and tested still exist today. ten per Hand in den Windkanal. Im weithin sichtbaThe witnesses of the time will be incorporated into green ren Trudelturm, wie die anderen Reste der Versuchsareas connecting the most important buildings of the anstalt mittlerweile zum Industriedenkmal erklärt, Humboldt University." In front of the large wind canal, fanden Bauarbeiter etliche technische Zeichnungen
Adlershof Magazin 3/2001

̈ Gestrandet: Mit der letzten Eiszeit kam dieser Findling nach Adlershof. Er gehört zu den ältesten Funden auf dem ehemaligen Gelände des DDRWachregiments. ̈ An erratic bloc ran aground in Adlershof during the last boulder period. It is probably the oldest trove on the site of former East-German guard regiment.

48

49

A B S T I E G
I N D I E V E R G A N G E N H E I T

we also found concrete remains from before the war and railings for cradles on which test engineers attached aircraft parts. They then rolled the cradle into the wind channel by hand. At the almost entirely visible spinning tower, which like the other remains of the experimental institute has now been declared a listed industrial site, builders found countless technical drawings from the 30s, buried under metres of rubble. A large number of smaller metal objects belonging to the aus den former control unit of the wind dreißiger Jahren, vergraben unter meterhohen canal were also found. "We can Müllbergen. Dort lagen auch viele kleinere Stahlteile, now reconstruct the control unit die zum früheren Steuerstand des Trudelwindkanals, quite accurately", as Frank wie der Turm exakt heißt, gehörten. „Wir können den Lauterbach reports. "It has not been Steuerstand nun ziemlich genau rekonstruieren“, weiß decided, however, whether to rebuild it as a historical Frank Lauterbach, „ob wir ihn als historisches Stück object." Today, the reinforced concrete foundawieder aufbauen, ist allerdings noch nicht entDie schieden“. In der Erde stecken heute noch letzte Eiszeit tions of the engine checking facility, which was intended for sound-proof testing, are armierte Betonfundamente des ehemaligen Motorenprüfstands, der für schallgedämpfte hat einen Findling lodged in the ground, together with their von Skandinavien own set of railings for engine suspension. Tests vorgesehen war, gleichfalls mit eingeBeneath the experimental institute's elecgossenen Stahlschienen für die Motorenaufbis hierher tricity centre, which was built in 1919 and hängung. Unter der im Jahre 1919 errichteten geschoben. was later used as a washing building by the Elektrozentrale der Versuchsanstalt, die vom GDR regimental guard, vibration-reducing foundaDDR-Wachregiment als Waschhaus genutzt wurde, tions which were used to support heavy transformers, liegen noch die schwingungsdämpfenden Fundamenstill exist. te, die seinerzeit die schweren Transformatoren abBut such historically and technically valuable finds are stützten. rare. On April 24, 1945, Soviet tanks rolled down the Doch solche technikhistorisch wertvollen Funde Rudower Chaussee. The Red Army sind rar. Am 24. April 1945 rollten sowjetische Panzer released the Director and the über die Rudower Chaussee. Die Rotarmisten entAn remaining 150 members of ließen den Direktor und die letzten 150 Angestellten erratic boulstaff of the experimental der Versuchsanstalt aus dem Luftschutzbunker, in der, the remains of institute from the airdem sie mit ihren Angehörigen Zuflucht gesucht hatten. Die Soldaten quartierten sich in den teilweise zerthe ice-age, moved raid bunkers they had hidden themselves in, bombten Instituten ein. Noch heute ist am Eingang here from together with their famizum Windkanal eine kyrillische Inschrift zu sehen: Scandinavia. lies. The soldiers were „Beprobt. Keine Minen.“ Sofort nach der Freigabe lodged in the partly destroyed durch ihre Pionierkommandos begann die Rote Armee institutes. Even today, Cyrillic writing can be seen at the damit, sämtliche Einbauten aus den Laboren und entrance to the wind canal. "Checked: No mines." Instituten zu demontieren und als Reparationen in die Directly after the buildings had been released by the pioSowjetunion zu verfrachten. Sogar die Kupferausneer commandos, the Red Army began taking all the kleidung des Trudelturms verschwand in einer russifacilities from the laboratories and transporting them as scher Metallhütte, ebenso alle Stahlbleche und Eisenreparations to the Soviet Union. Even the spinning teile. „Die Russen sind offenbar sehr sorgfältig vortower's copper mantle and all steel sheeting and iron gegangen“, schätzt Frank Lauterbach ein. „Wir haben parts disappeared to a Russian metal works. "The ansonsten nur die Einfassungen von ein paar alten Russians were obviously meticulous", Frank Lauterbach Bullaugen gefunden, durch welche die Ingenieure ihre comments. "We have only found the trimmings of a few Experimente beobachten konnten.“ old portholes through which the engineers could observe their experiments." Heiko Schwarzburger
Adlershof Magazin 3/2001

D E S C E N T
T O T H E P A S T

BEWAG

50

Entwicklungen

Developments

Developments

Entwicklungen

Sprungbrett zum Erfolg
Starthilfe für Unternehmen
Innovations- und Gründerzentren blicken in Deutschland auf eine lange Tradition zurück. Was 1983 im früheren West-Berlin mit dem Berliner Innovations- und Gründerzentrum (BIG) begann, ist inzwischen Vorbild für zahlreiche ähnliche Einrichtungen geworden. Seit 1991 gibt es auch einen Ableger des BIG in Adlershof. Die Erfahrungen mit betreuten Unternehmensgründungen sind dort durchweg gut.
s war im Jahr 1983, als das Berliner Innovations- und Gründerzentrum (BIG), Deutschlands erstes Technologie- und Gründerzentrum, ins Leben gerufen wurde. Als Geburtshelfer fungierten Politik und Wissenschaft: die Senatsverwaltung für Wirtschaft und Technologie sowie die „Wir helfen bei den Technische Universität Berlin. Wo einst die Allgemeine ElektricitätsSchularbeiten, aber Gesellschaft (AEG) elektrische Motowir machen sie ren in Massen hatte fertigen lassen, zog nun das BIG in die denkmalgenicht.“ schützten Gebäude des berühmten Architekten Peter Behrens ein. Schon zwei Jahre später erweiterte man das Gelände im Berliner Stadtbezirk Wedding um den „Technologieund Innovationspark Berlin“ (TIB). ̈ Starthelfer: Florian Seiff, Im TIB sind heute auf einer Fläche Geschäftsführer der Innovavon rund 92 000 Quadratmeter Unitionszentrum Berlin Manageversitätsinstitute, außeruniversitäre ment GmbH. Seit Jahren gehöhrt er zu den ersten AdForschungseinrichtungen sowie junge ressen, wenn es um Fragen und etablierte Firmen angesiedelt. Es zur Existenzgründung geht. ist dies ein interessanter Mix, eine gute ̈ Help for entrepreneurs: Grundlage für den Transfer von KnowFlorian Seiff is the manager of how. Die gemeinsame Nutzung der the Innovationszentrum Berlin Infrastruktur erleichtert die KoopeManagement GmbH. For a long time he has been the ration sehr. Über 200 Unternehmensfirst adress for those who gründer haben seit 1983 im BIG ihre intend to start their own ersten Schritte in die Selbstständigkeit business. gewagt. Das BIG ist längst zum Modell und Vorbild anderer Technologieparks geworden – allein in Deutschland an 250 Orten. So entstand ein nahezu flächendeckendes Netz von Zentren, überwiegend dort, wo gravierende Strukturveränderungen eine Belebung oder Wiederbelebung der Wirtschaft notwendig machten.

Stepping stone to success
Sponsoring start-up companies
Innovation and start-up centres can look back on a long tradition in Germany. It began in 1983 in the shape of the Berlin Innovation and Start-up Centre (Berliner Innovations- und Gründerzentrum - BIG) and has now become a model for numerous similar institutions. Since 1991, the BIG has had a subsidiary in Adlershof as well. The experience it has had with sponsoring start-ups there has been consistently good.
ermany's first technology and start-up centre, the Berlin Innovation and Start-up Centre (BIG), was born in 1983. Politics and science, the Berlin Ministry for Economics and "We help you with Technology and the Technical your homework, but University, were in attendance at its birth. The BIG moved into we don't do it for the listed historic buildings you". designed by the famous architect Peter Behrens in which the AEG (Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft) once manufactured huge quantities of electric motors. The site, situated in the Berlin district of Wedding, was expanded just two years later when the "Berlin Technology and Innovation Park" (Technologie- und Innovationspark Berlin - TIB) was added. Today the TIB comprises an area of about 92,000 m2, and university institutes and non-university research institutions as well as young and established companies have settled there. This interesting mixture is a good foundation for the transfer of know-how. The shared use of the infrastructure makes co-operation much easier. Since 1983, more than 200 company founders have taken their first steps towards independence in the BIG. The BIG has long been a model and example for other technology parks - in 250 locations in Germany alone. A network of centres has emerged covering almost the entire country, with the centres usually located in areas where serious structural changes made invigoration or revival of the economy necessary.

E

G

Berlin is a particularly clear example of this. Fifteen start-up centres have been created here since 1983, nine of them with a focus on technology. In 1990 the idea came up of creating a start-up centre on the grounds of the former East German Academy of Science in Adlershof. In September 1991, shortly before the Academy was shut down, the Adlershof Innovation and Start-up Centre (Innovations- und GründerZentrum BerlinAdlershof, IGZ) was opened. This was primarily an opportunity offered to all those Academy members who could not find further employment in scientific institutes. The ”Innovationszentrum Berlin Managementgesellschaft mbH” (IZBM) with its many years of experience operating the BIG, undertook the task of building up and operating the centre. The beginnings in Adlershof were modest. The IGZ found refuge in renovated old buildings, but their capacity was soon exhausted. The Centre moved into a new building in 1994 and added another one in 1995 that was almost perfectly tailored to the needs of start-up entrepreneurs. It provided premises adaptable to a variety of uses on reasonable terms as well as a modern office Company founders and laboratory often lack knowledge infrastructure, of the market and attractive services that experience in manwere not only agement. on offer but also in deUnternehmensmand, and of gründern fehlen häu- course funcfig Marktkenntnisse tional shared und Managementerfacilities. Since the fahrungen. end of 1997 the first international start-up centre in Adlershof, the East-West Co-operation Centre (Ost-West-Kooperationszentrum – OWZ) has also been providing multifaceted support to foreign entrepreneurs in starting their own bussiness. About 50 company founders from twelve countries have gained a foothold in the Western European market in this way. About 210 enterprises in all have begun work in the Adlershof start-up centre since 1991, an averaged out over the years, two new companies per month. This
Adlershof Magazin 3/2001

Ein besonders anschauliches Beispiel dafür ist Berlin. Hier sind seit 1983 15 Gründerzentren entstanden, neun davon technologieorientiert ausgerichtet. Auch auf dem Gelände der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR in Adlershof reiften 1990 Gedanken zum Aufbau eines Gründerzentrums. Im September 1991, kurz vor Schließung der Akademie, öffnete dort das Innovationsund GründerZentrum BerlinAdlershof (IGZ) seine Tore. Es war dies ein Angebot vor allem für jene Mitarbeiter, die in wissenschaftlichen Instituten keine weitere Beschäftigung finden konnten. Aufbau und Betrieb des Adlershofer Gründerzentrums übernahm die „Innovationszentrum Berlin Managementgesellschaft mbH“ (IZBM), die über langjährige Erfahrungen aus dem Betrieb des BIG verfügte. Der Start in Adlershof war bescheiden. Das IGZ fand zunächst in renovierten Altbauten Unterschlupf, stieß dort jedoch schon bald an die Kapazitätsgrenzen. 1994 konnte ein Neubau bezogen werden, 1995 ein weiterer, der auf die Bedürfnisse von Unternehmensgründern nahezu optimal zugeschnitten ist. Dazu gehören vielseitig nutzbare Räumlichkeiten zu günstigen Konditionen ebenso, wie eine moderne Infrastruktur im Büro- und Laborbereich, attraktive Dienstleistungen, die nicht nur angeboten, sondern auch nachgefragt werden und natürlich zweckmäßige Gemeinschaftseinrichtungen. Seit Ende 1997 können auch ausländische Firmengründer im ersten internationalen Gründerzentrum in Adlershof, dem Ost-West-Kooperationszentrum (OWZ), in den Genuss der vielseitigen

Foto: Möst

52

Foto: IGZ

Adlershof Magazin 3/2001

53

Entwicklungen

Developments

Campus

Campus

Unterstützung beim Start in die Selbstständigkeit kommen. Rund 50 Gründer aus zwölf Ländern fanden so den Weg auf den westeuropäischen Markt. Über 210 Unternehmen haben insgesamt seit 1991 ihre Tätigkeit im Adlershofer Gründerzentrum aufgenommen. Im langjährigen Durchschnitt sind das jeden Monat zwei neue Firmen. Diese erstaunlich hohe Zahl kommt jedoch nicht überraschend zustande. Allein an den drei Berliner Universitäten sind rund 130 000 Studenten immatrikuliert, unter denen sich viele potenzielle Unternehmensgründer befinden. Die Gesamtzahl der Firmen in allen Berliner Gründerzentren ließe sich noch steigern. Um dieses Ziel zu erreichen, müßte allerdings das Angebot zur Aus- und Weiterbildung insbesondere im betriebswirtschaftlichen Bereich noch größer werden als es derzeit ist. Sowohl für das Berliner Innovations- und Gründerzentrum (BIG) als auch für dessen Adlershofer Ableger IGZ/OWZ ist ein tragfähiges Unternehmenskonzept die Eintrittskarte. Gründern fehlen allerdings häufig Marktkenntnisse und Managementerfahrungen. Das Adlershofer Zentrum bietet eine intensive Unterstützung bei der Entwicklung von Unternehmenskonzepten an. Sie folgt dem Motto: „Wir helfen bei den Schularbeiten, aber wir machen sie nicht“. Der zukünftige Unternehmer muss seine Selbstständigkeit unter Beweis stellen können. Im Gründerzentrum kann er trainieren. Dort findet er die „Sparringspartner“ zum Durchboxen seines Unternehmenskonzeptes. Auch die Ablehnung eines solchen Konzepts kann zuweilen als Erfolg gewertet werden, verhindert sie doch oft Schlimmeres, etwa die Gefahr, dass ein Gründer sich hoch verschuldet. Um das finanzielle Risiko gering zu halten, bietet das Gründerzentrum zusätzlich einen Nutzungsvertrag mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit an. Dieser gilt solange, bis das Unternehmen auf sicheren Füßen steht. Der Gang in die Selbstständigkeit ist hart. Mentalität und Motive der Gründer mögen sich in den vergangenen Jahren geändert haben, eines jedoch nicht: Spaß an der Arbeit und Begeisterung für die eigene Leistung. Selbst arbeiten, ständig arbeiten - so ließe sich dementsprechend die Bedeutung des Wortes „Selbstständigkeit“ deuten. Dies geht nur mit der entsprechenden Motivation. Hierbei hilft nicht nur das Management eines Gründerzentrums, sondern auch der Erfahrungsaustausch mit anderen Gründern. Der Wille und die Fähigkeit zur Kooperation unter den Firmen im Gründerzentrum ist besonders stark ausgeprägt. Unterstützung für Unternehmensgründer hilft. Wie sehr, das belegen eindrucksvoll der Zahlen: Im Adlershofer Innovations- und Gründerzentrum beträgt die Konkursrate in den letzten zehn Jahren nur knapp fünf Prozent.

astonishingly high figure, however, does not come as a surprise. About 130,000 students are enrolled at the three Berlin universities alone, and there are many potential company founders among them. The total number of firms in all the Berlin start-up centres could be increased even further, but to achieve that goal there would have to be more training and further education opportunities on offer, espe„Über 200 Firmen cially in the field of economhaben seit 1991 ihre ics, than there are at present. A sound business concept Tätigkeit im Adlersis the admission ticket both hofer Innovations – to the Berlin Innovation and und Gründerzentrum Start-up Centre (BIG) and to aufgenommen, im its Adlershof subsidiary Durchschnitt jeden IGZ/OWZ. However, company founders often lack knowlMonat zwei“. edge of the market and experience in management. ”More than 200 compa- The Adlershof centre offers nies have begun work intensive support in developin the Adlershof start- ing business concepts. Its up centre since 1991, motto: "We help you with your homework, but we an average of two per don't do it for you". Future month.” entrepreneurs have to show they can manage on their own. They can practice their skills in the start-up centre. They will find ”sparring partners” there with whom they can try out their business concepts. But even rejection of such a concept can sometimes be deemed a success, since it often prevents worse failures such as the danger of getting deeply into debt. To keep the financial risk within bounds, the startup centre offers contracts of occupation and use that can be terminated with one month's notice. They remain in effect until the company can stand on its own two feet. The road to self-employment is rough. The mentality and motives of business founders may have changed in recent years, but one thing has not changed: enjoyment of one's work and enthusiasm about one's own achievements. Hence the German word for "self-employment" could be interpreted to mean "working oneself, working without letup". This is only possible with the proper motivation. The management of a start-up centre helps, and so does the exchange of experience with other business founders. The will and ability to co-operate is particularly pronounced among the companies in the startup centre. Support for company founders helps. The figures impressively show how much: In the past ten years, the bankruptcy rate in the Adlershof Innovation and Startup Centre has been less than five per cent.

A premiere
Chemists from the HU in Adlershof
The Department of Chemistry is the third university department of the Humboldt University of Berlin to move from downtown Berlin to Adlershof. Nevertheless this is a kind of premiere: The chemists have moved into their first newly-built building on the campus. A first important project tackled by the Department is the International Humboldt Graduate School "Structure, Function and Application of New Materials".

Adlershofer Premiere
Chemiker der Humboldt-Universität jetzt auch in Adlershof
Das Institut für Chemie ist das dritte Institut der Humboldt-Universität zu Berlin, das nach Adlershof umzieht. Trotzdem ist es eine Art Premiere: Die Chemiker sind in ihr erstes neugebautes Gebäude auf dem naturwissenschaftlichen Campus gezogen. Ein erstes wichtiges Vorhaben, welche ihr Institut in Angriff nimmt, ist die International Humboldt Graduate School „Strukture, Function and Application of New Materials“.

58 cubic metres of glass equipment, 1,418 cupboards, 3,621 shelves, 1,519 metres of files, a scientific institute... During the summer break, when most scientists and students disappeared into the freedom of no lectures, the Department of Chemistry of the Humboldt University Berlin (HU) was busier than usual. In September the chemists moved into the first nearly finished building on the HU science campus in Adlershof. While staff and moving companies were packing boxes, the finishing touches were rapidly put on the light and

8

58 Kubikmeter Glaswaren, 1418 Schränke, 3621 Regale, 1519 Meter Akten, ein naturwissenschaftliches Institut ... Während in den Sommertagen Wissenschaftler und Studenten in die vorlesungsfreie Zeit entschwanden, ging es am Institut für Chemie der Humboldt-Universität zu Berlin (HU) betriebsamer als gewöhnlich zu. Die Chemiker sind im September in den ersten Neubau auf dem

8

̈ Angekommen: In neuen Räumen forschen jetzt die Wissenschaftler des Instituts für Chemie der HumboldtUniversität, nachdem sie im Herbst nach Adlershof umgezogen sind.

Fotos: Ausserhofer

airy chemistry building in Adlershof. Workmen climbed into elevator shafts to enable mobility within the threestorey building at Max-Born-Straße. They did the final work in the basement rooms among aluminium pipes and a jumble of colourful cables and worked on the green spaces in front of the building. At the start of the term, everything was ready. Most of the professors, students and staff have mixed feelings about the move from downtown Berlin to Adlershof. Giving up a historical location is not an easy and unemotional matter for many of them. In 1900 Emil Fischer, chemist and Germany`s first Nobel prize winner, created the "world's most modern chemistry lab" (according to a Festschrift of the department) in the old location. But not much is left of the former fame and
Adlershof Magazin 3/2001

naturwissenschaftlichen Campus in Adlershof gezogen. Während Mitarbeiter und Umzugsfirmen die Kisten packten, liefen die Abschlussarbeiten im lichtdurchfluteten Chemie-Gebäude in Adlershof auf Hochtouren. Die Handwerker sind in die Fahrstuhlschächte geklettert, um das dreistöckige Gebäude an der Max-Born-Straße „befahrbar“ zu machen. Sie haben letzte Arbeiten zwischen Aluminiumrohren und bunten Kabelmeeren in den Kellerräumen verrichtet und an den Grünflächen vor dem Gebäude gearbeitet. Zum Semesterbeginn war alles startklar. Professoren, Studenten, Mitarbeiter – die meisten kommen mit einem lachenden und einem weinenden Auge nach Adlershof. Es ist für viele keine leichte und emo-

̈ Just arrived: The scientists of the Institute for Chemistry of the Humboldt-University of Berlin now research in newly opened buildings in Adlershof.

54

Adlershof Magazin 3/2001

55

Campus

Campus

Close Ups

Close Ups

tionslose Angelegenheit, wenn ein historischer Standglory today. Time has ort, wie es die Hessische Straße in Berlin-Mitte ist, taken its toll as well. aufgegeben wird. Emil Fischer, der Chemiker und The working condierste deutsche Nobelpreisträger, hatte dort 1900 das tions have a improved „weltweit modernste Chemie-Labor“, wie es in einer in the new reddish Festschrift des Instituts heißt, geschaffen. Heute ist brown and yellow vom einstigen Ruhm und Glanz in der Hessischen building that looks Straße allerdings nicht mehr viel zu sehen. like a comb with three Nicht nur, dass die Chemiker jetzt an einem Ort verteeth. The technicians eint sind. Auch das Arbeiten in dem rotbraun-gelben rave about the fact Neubau, der wie ein dreizinkiger Kamm aussieht, ist that all technical angenehmer. Die Techniker schwärmen, dass die installations in the gesamte Gebäudetechnik, Elektro-, Klima-, Lüftungsbuilding can be conFoto: Petersen anlagen und anderes, über den Bildschirm kontrolliert trolled and operated und geregelt wird. „Wir versprechen uns viel von der via a monitor, from electrical systems through air condiräumlichen Nähe in Adlershof und planen gemeinsationing to ventilation. "We expect a lot from the close me Projekte mit den Physikern und Geografen“, proximity to the physicists and geographers in Adlershof, erklärt Michael Linscheid, der schon vor dem and we are planning joint projects Umzug seine Arbeitsgruppe Angewandte Die meisten kommen with them", elaborates Professor Analytik und Umweltchemie in Adlershof hatte. mit einem lachenden Michael Linscheid, whose Applied Ein erstes wichtiges Vorhaben, dass das und einem weinenden Analysis and Environmental Chemistry Institut für Chemie in Angriff nimmt, ist die Auge nach Adlershof. working group was already located in Gründung der International Humboldt Graduate Adlershof before the department School „Strukture, Function and Application of moved. New Materials“. Im November 2001 werden zwi- Most of the profesA first major project of the schen zwölf und 15 deutsche und internationale sors, students and Department of Chemistry is the Doktoranden ihre Promotion im Bereich der staff have mixed feel- International Humboldt Graduate Materialwissenschaften beginnen. Mit der ings about the move School "Structure, Function and International Humboldt Graduate School wird Application of New Materials". from Mitte to Adlers- Between 12 and 15 German and die Idee des Standorts Adlershof, die Zusammenarbeit zwischen universitären, außeruniver- hof. international graduates will start sitären Forschungsstätten und Unternehmen zu initiworking on their theses in the field of material sciences ieren, im größeren Rahmen umgesetzt. 15 Professoren in November of the current year. The International werden die jungen Wissenschaftler in ihre Humboldt Graduate School is the first step in impleForschungsgruppen integrieren. Beteiligt sind die menting the main idea behind the Adlershof Campus, Institute für Biologie, Chemie, Informatik, Mathenamely to initiate co-operation between university and matik und Physik der Humboldt-Universität. Von den non-university research institutes and enterprises, on a außeruniversitären Einrichtungen nehmen das Maxlarger scale. 15 professors will integrate the young scienBorn-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeittists into their research groups. The HU departments of spektroskopie, das Paul-Drude-Institut für FestkörperBiology, Chemistry, Computer Science, Mathematics and elektronik und die BESSY ElektronenspeicherPhysics are participating in the project. External research ringgesellschaft für Synchrotronstrahlung teil. institutions taking part are the Max Born Institute for Anders als in den Graduiertenkollegs der Deutschen Nonlinear Optics and Short Pulse Spectroscopy, the Paul Forschungsgemeinschaft ist die Doktoranden-ZusamDrude Institute for Solid State Electronics and the BESSY mensetzung in Adlershof international und die Electron Storage Ring Society for Synchrotron Radiation. Sprache Englisch. „Das Interdisziplinäre steht an The Adlershof programme includes international graderster Stelle“, betont Thomas Elsässer, der am Maxuates, and English is the academic language. "InterBorn-Institut und dem Institut für Physik der Humdisciplinarity is the most important thing", notes Profesboldt-Universität forscht und lehrt. Parallel zu der sor Thomas Elsaesser, scientist and teacher at the Max Forschungsarbeit an den Doktorarbeiten werden die Born Institute and the Department of Physics at the HU. Teilnehmer in Seminaren vertiefende SpezialkenntWhile doing research for their theses, participants take nisse in den Materialwissenschaften und Einblicke in part in seminars to acquire additional special knowledge Nachbarwissenschaften erlangen. Kurse in Projektin material sciences and to gain insights into neighbourmanagement, Unternehmensgründung und Führungsing fields of science. Courses in project management, aufgaben ergänzen die Ausbildung. founding of enterprises and management skills are also Ana Karic part of the training.

Always in motion
European traffic experts in Adlershof
Whether by train, bus or one's own car, mobility is often the most decisive of today`s Sectors in the choice of. New company networks show how mobile the transportation engineering sector has meanwhile become.
eptember 14th, 2001: At exactly seven in the morning the regional train leaves Hennigsdorf for Berlin. Kai-Uwe Petersen uses the journey to skim through the newspaper and then engrosses himself in his company documents. At the same time Up to now it has Frédéric Simonneau sits in the plane been difficult to set up interregion- from Paris to Berlin. And Jochen Dittrich is negotiating the couple of al supply networks. kilometres between his home and the office in his car. Their common destination is the transportation engineering supply meeting at the Berlin-Adlershof Science and Technology Park. Petersen is Supply Manager for Bombardier Transportation, Frèdèric Simonneau manages sales for the French company Valdunes and Jochen Dittrich is Managing

Immer in Bewegung
Europäische Verkehrsexperten in Adlershof
Egal ob Bahn, Bus oder das eigene Auto - Mobilität ist oft der entscheidende Standortfaktor unserer Zeit. Wie mobil inzwischen auch die Verkehrstechnikbranche geworden ist, zeigen neue Unternehmensnetze.
4. September 2001: Pünktlich sieben Uhr morgens rollt der Regionalzug von Hennigsdorf nach Berlin. Kai-Uwe Petersen nutzt die Fahrzeit für eine kurze Zeitungslektüre und vertieft sich anschließend in seine Firmenunterlagen. Zeitgleich sitzt Frédéric Simonneau im Flieger von Paris nach Berlin. Und Jochen Dittrich legt währenddessen die paar Kilometer von zu Hause bis ins Büro mit dem Auto zurück. Ihr gemeinsames Ziel ist das Zuliefertreffen Verkehrstechnik im Wissenschafts- und Technologiepark Berlin Bisher gestaltete Adlershof. Petersen ist Supply Masich der Aufbau nager bei Bombardier Transportation, Frédéric Simonneau leitet den interregionaler Verkauf der französischen Firma ZuliefernetzValdunes und Jochen Dittrich ist werke schwierig. Geschäftsführer der Adlershofer IFS Designatelier GmbH. Außer ihnen reisen 140 Verkehrsexperten aus Deutschland, Frankreich, Griechenland, Norwegen, Polen und Portugal nach Adlershof. Sie treffen sich nicht nur zum Erfahrungsaustausch. Sie alle wollen neue überregionale, europaweite Zulieferbeziehungen entwickeln. Bisher gestaltete sich der Aufbau interregionaler Zuliefernetzwerke schwierig. Gründe dafür sind weltweite Überkapazitäten der Bahnindustrie, aber auch Umstrukturierungen beziehungsweise Übernahmen wie zum Beispiel Adtranz durch Bombardier. Das Projekt „Transtech“ will die Zusammenarbeit beschleunigen. 1998 wurde es von der Universität im nordfranzösischen Valenciennes und der WISTA-MANAGEMENT GMBH in Berlin Adlershof initiiert. Ziel des von der Europäischen Union mit rund 3,2 Millionen Euro geförderten Projektes ist der Aufbau eines europäischen Netzwerkes für Verkehrstechnik. Vor allem geht es darum, den Dialog zwischen großen sowie kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im Bereich der Verkehrsindustrie anzuregen und den Weg zu europäischen Kooperationen zu ebnen. Mit dem europäischen Zuliefertreffen Verkehrstechnik trat das „Transtech“-Projek in seine vorläufig letzte Phase. Insbesondere klein- und mittelständische Unternehmen profitierten von diesem Treffen. Helge Neumann vom deutsch-französischen Büro bei der

S

1

European innovation networks
German-French office arranges co-operation projects
The German-French Of fice (deutsch-französisches büro - dfb) in Berlin-Adlershof specializes in paving the way for small and medium-sized enterprises to enter foreign markets. The focus is on research and development projects as well as co-operation projects for joint marketing. The dfb is a German-French joint venture. It was founded in 1993, on the initiative of the WISTAMANAGEMENT GMBH, the Association FrancoAllemande pour la Science et la Technologie (AFAST) and the Deutsch-Französische Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie DFGWT (German-French Society of Science and Technology) . The co-operation projekt concentrated on Germany and France at first. Since then a network has arisen which covers the whole of Europe.

56

Adlershof Magazin 3/2001

Adlershof Magazin 3/2001

57

Nahaufnahme

Close Ups

WISTA-MANAGEMENT GMBH und Koordinator des Projektes von deutscher Seite meinte dazu: „Die Kleinen sind zu oft ,Opfer‘ der Konzerne. Mit dem Transtech-Projekt versuche ich ihre Zusammenarbeit auf grenzüberschreitender Ebene zu verstärken. Dadurch werden sie wettbewerbsfähiger.“ Frédéric Simonneau konnte das nur bestätigen. „Durch die Transtech-Veranstaltung bekam ich einen Termin bei der Firma Stadler in Berlin-Pankow, an den ich anders nie gekommen wäre. Dafür hat sich der weite Weg gelohnt.“ Auch Jochen Dittrich ist zufrieden. Als gestandener Fahrzeugbau-Designer beispielsweise für die Züge der Metro in Helsinki oder Stadtbusse in Polen – nutzte er hier die Gelegenheit, mit den „Großen“ und „Kleinen“ der Verkehrstechnikbranche persönliche Gespräche zu führen. Zu den „Großen“, die aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Schienen- und Straßenfahrzeugbau sowie Telematik und Logistik kamen, gehörten unter anderen Siemens Verkehrstechnik, Bombardier Transportation Hennigsdorf und Stadler Pankow. Ihr Interesse galt vor allem der Erschließung neuer Zulieferer aus verschiedenen europäischen Regionen. Die Fäden für ein europäisches Netzwerk Verkehrsund Transporttechnik sind gezogen. Jetzt gilt es dieses weiter auszubauen. Mittels einer internetgestützten Plattform wird die Suche nach neuen Partnern bereits vereinfacht. Auch Helge Neumann bleibt weiter mobil. Die Zusammenarbeit zwischen den Unternehmen beabsichtigt er durch Austauschprogramme, Qualifizierungsmaßnahmen und Unternehmertreffen weiter zu fördern. Julie-Jeanne Régnault / Sylvia Nitschke

Europäische Innovationsnetzwerke
deutsch-französisches büro vermittelt Kooperationen
Das deutsch-französische büro (dfb) in Berlin Adlershof ist darauf spezialisier t, kleinen und mittelständischen Unternehmen den Eintritt in einen ausländischen Markt zu ebnen. Im Mittelpunkt stehen Forschungs- und Entwicklungsprojekte sowie Kooperationen für ein gemeinsames Marketing. Das dfb ist ein deutsch-französisches Gemeinschaftsprojekt. 1993 wurde das Büro auf Initiative der WISTA-MANAGEMENT GMBH, der Association Franco-Allemande pour la Science et la Technologie (AFAST) sowie der DeutschFranzösischen Gesellschaft für Wissenschaft und Technologie (DFGWT) gegründet.

Director of Adlershof-based IFS Designatelier GmbH. In addition to them, 140 traffic experts from Germany, France, Greece, Norway, Poland and Portugal are on their way to Adlershof. They are not just meeting to excarge experiences. They all want to develop new supraregional, trans-European supply relationships. Up to now it has been difficult to set up interregional supply networks. The reasons are the world-wide surplus capacities of the railway industry, together with restructurings and takeovers (example: Adtranz/Bombardier). The "Transtech" project is intended to accelerate cooperation. It was initiated in 1998 by the university in Valenciennes in northern France and WISTA-MANAGEMENT GMBH in Berlin Adlershof. The aim of the project, supported by the European Union to the tune of about 3.2 million euros, is to build a European network for transportation engineering. Primarily it is a matter of activating the dialogue between large and small to medium-sized enterprises (SME) in the transportation industry and paving the way for European co-operation projects. With the European transportation engineering supply meeting the "Transtech" project entered its tentatively final phase. The meeting benefited small and mediumsized enterprises in particular. Helge Neumann of the German-French office at the WISTA-MANAGEMENT GMBH, the German co-ordinator of the project, voiced the opinion that "The little guys are too often 'victims' of the groups. With the Transtech project I am trying to strengthen their co-operation at the cross-border level. That makes them more competitive". Frèdèric Simonneau could only confirm this: "Through the Transtech event I got an appointment with the Stadler company in BerlinPankow, which I never would have got otherwise. That made the long trip worthwhile." Jochen Dittrich is also pleased. As someone who has made his mark as a vehicle construction designer – for example with the Metro trains in Helsinki and city buses in Poland – he used this opportunity to hold personal talks with the "big" and "small" players in the transport technology sector. The "big ones", coming from the areas of air and space travel, rail and road vehicle construction, telematics and logistics, included among others Siemens Verkehrstechnik, Bombardier Transportation Hennigsdorf and Stadler Pankow. Their interest lay primarily in the opening up of new sources of supply in different European regions. The foundation for a European traffic and transportation technology network has been laid. Now the network has to be further expanded. By means of www.euroTraX.net – an Internet-based platform – the search for new partners has already been simplified. Helge Neumann remains mobile too. He intends to further promote cooperation between the enterprises in the form of exchange programmes, training schemes and meetings of entrepreneurs.
Adlershof Magazin 3/2001

Mastering the traffic
Mobility concepts for major cities
The Institute for Transport Research observes and analyses traffic flows and creates concepts to maintain one of society's most important assets: mobility. A new project in Berlin uses taxis and utility vehicles as messengers with which to gain traffic information.

Verkehr im Griff
Mobilitätskonzepte für die Großstadt
Das Institut für Verkehrsforschung analysiert Verkehrsströme und erarbeitet Konzepte, um den Verkehrsfluss in Großstädten aufrechtzuerhalten. Ein neues Projekt in Berlin nutzt Taxis und Lastkraftwagen als Boten, um Verkehrsdaten zu gewinnen.

R

ed, green, yellow and orange spots no bigger than tecknadelkopfgroße rote, grüne, gelbe und a pinhead cover the map of Berlin on the computorange Punkte bedecken auf dem Computerer screen. They are only small digital elements, but bildschirm die Straßen von Berlin. Es sind nur represent many people – most of whom are in a hurry: a kleine digitale Einheiten, doch dahinter stecken manager who needs to get to the airport punctually, a Menschen – die meisten davon in Zeitnot: eine married couple on their way to the theatre, an old man Managerin, die pünktlich zum Flughafen will, das on his way to the doctor... The spots represent Ehepaar unterwegs ins Theater, der alte Herr taxis travelling through the city. If the spot Dynamische Daten auf dem Weg zum Arzt. Die Punkte symborepresenting their position is green, the vehicle geben Auskunft lisieren Taxis, die im Stadtgebiet unterwegs and its passengers are moving. If it is red, it is über Routen und sind. Wird ihr Standpunkt auf dem in a traffic jam. Bildschirm von einem grünen Punkt dargeReisezeiten. The computer that records this stands on stellt, befinden sich das Fahrzeug und seine Ralf-Peter Schäfer's desk at the Institut für Insassen in Bewegung. Ist er rot, steht es Verkehrsforschung (IVF - Institute for Dynamic data pro- still. Transport Research) run by the Deutsches vides information Der Computer, der dies aufzeichnet, steht Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR - on routes and auf dem Schreibtisch von Ralf-Peter Schäfer German Aeronautics and Space Centre). The travel times. im Institut für Verkehrsforschung (IVF) des institute has taken on the task of creating the Deutschen Zentrums für Luft- und Raumunderlying conditions for an environmentally friendly fahrt (DLR). Die Einrichtung möchte durch die and socially acceptable transport management system by Erfassung und Analyse von Verkehrsdaten die recording and analysing traffic data. "By using state-ofGrundlagen für ein umweltgerechtes und sozialver-

S

58

Adlershof Magazin 3/2001

59

Foto: Möst

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

trägliches Verkehrsmanagement schaffen. „Unter Einbeziehung moderner Verkehrsleittechniken wollen wir Konzepte entwickeln, die zu einer Harmonisierung des Verkehrsflusses und einer verbesserten Auslastung vorhandener Kapazitäten beitragen“, erläutert Reinhart Kühne, der Leiter des Instituts. Die neue Methode zur funkgestützten Erfassung der Reisedaten von Taxis ist ein Beispiel von vielen, die Basis für solche Mobilitätskonzepte zu erarbeiten: Über einen GPS-Empfänger (Global Positioning System) können die Taxis per Satellit geortet werden. Ihre Positionsdaten werden über den Betriebsfunkkanal an die Taxi-Zentrale weitergeleitet, die mit einem Rechner im Institut für Verkehrsforschung verbunden ist. Diese Art der Gewinnung von Positions- und Reisezeitdaten nennt sich AktivFCD (Floating Car Data). Im Gegensatz zu dem passiven Pendant, das die Daten beim Passieren einer Kamera oder einer Lichtschranke aufnimmt, entstehen keine statischen, sondern „bewegte“ Bilder, da das Fahrzeug kontinuierlich geortet und damit seine Fahrdynamik genauer ermittelt werden kann. Pro Minute wird ein Positionsdatensatz an die Zentrale übertragen. Dadurch ist es erstmals möglich, Routen einzelner Fahrzeuge zu verfolgen. So lassen sich nicht nur Empfehlungen für optimale Wege geben, sondern auch Aussagen über die Reisezeiten treffen. In einer Stadt wie Berlin, in der sich seit 1990 der Fahrzeugbestand verdoppelt hat, sind diese Daten von großer Bedeutung. Zwar liegt der Bestand noch immer unter dem Schnitt von München und Stuttgart, aber schon jetzt gibt es rund 450 Kraftfahrzeuge pro 1000 Einwohner, Tendenz steigend. 4,7 Milliarden Stunden stehen die deutschen Autofahrer jährlich im Stau. Der damit verbundene volkswirt-schaftliche Schaden ist enorm. Ein einfacher Blick auf den Stadtplan genügt da nicht mehr, um Stop-and-Go-Verkehr zu vermeiden. Mit ihrem System wollen die Verkehrsforscher des DLR präzisere Reisezeit- und Routenwahl-Informationen anbieten, die auch tageszeitbedingte Schwankungen berücksichtigen. Noch in diesem Jahr soll ein Pilotsystem für jeden im Internet verfügbar sein. Das IVF versteht sich damit als Ergänzung anderer Initiativen, vor allem der VerkehrsManagementZentrale (VMZ) Berlin. Die VMZ erstellt mit Hilfe von

the-art traffic control technologies, we intend to develop concepts which contribute to harmonising the flow of traffic and to optimising use of existing capacities”, Professor Reinhart Kühne, the Institute's Director, explains. The new method of radio-supported recording of travel data for taxis is one example of many with which to create the basis of such mobility concepts: Using a GPS receiver (Global Positioning System), taxis can be positioned via satellite. This position data can be forwarded to the taxi office via the radio system, which is connected to a computer at the Institute for Transport Research. This kind of position and travel-time data is called Active FCD (Floating Car Data). Unlike its passive counterpart, which records data In Zukunft wird when a camera or electric eye is passed through, images recorded der Verkehr aus are not static, but “moving“, dem Weltraum since the vehicle is constantly erfasst. positioned, thereby allowing the travelling dynamics to be deterTraffic will be mined more precisely. Every minute, one set of position data recorded from is transmitted to the taxi office. space in the In this way, it is possible for the future. first time to follow the routes of single vehicles, to recommend ideal routes for individual vehicles and to predict travel times. In a city where the volume of vehicles has doubled since 1990, this data is very important. Although the capital still lies below the average in Munich and Stuttgart, it still has about 450 vehicles per 1,000 households, with the trend rising. 4.7 billion hours are spent in German traffic jams every year. The economic damage is enormous. A simple look at the map of the city is no longer sufficient in order to avoid stop-and-go traffic. The DLR transport researchers intend to offer more precise travel times and route selecting information with their system, which even takes into account that traffic volume varies according to the time of day. As early as this year, a pilot system will be available for all users on the Internet. The IVF sees itself as an addition to other initiatives, especially the Transport Management Centre (VerkehrsManagementZentrale - VMZ) in Berlin. The VMZ uses sensors and WebCams to assess the traffic situation. These assessments are not comprehensive at the
Adlershof Magazin 3/2001

The Institute for Transport Research (Institut für Verkehrsforschung - IVF) of the German Aeronautics and Space Centre (Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt - DLR) was founded in October 2000. 50 scientists concentrate on the research and development of new transport concepts in the fields of transport information technology, transport systems analysis, transport systems technology and air traffic. Their number is due to increase to 100. Their aim is to analyse and optimise the interaction between transport, the economy, society and the environment. The State of Berlin supports the project with a total of DM 30 million. The Federal Ministry of Education and Research will contribute a further five million Euro by 2004. The Institute's Director is Professor Reinhart Kühne.

Das Institut für Verkehrsforschung (IVF) des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wurde im Oktober 2000 gegründet. 50 Wissenschaftler befassen sich mit der Erforschung und Entwicklung neuer Verkehrskonzepte in den Bereichen Verkehrsinformatik, Verkehrssystemanalyse sowie Verkehrssystemtechnik und Luftverkehr, rund 100 sollen es werden. Ihr Ziel ist es, Wechselwirkungen des Verkehrs mit Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt zu analysieren und zu optimieren. Das Land Berlin unterstützt das Vorhaben mit 30 Millionen Mark. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung steuert bis 2004 weitere fünf Millionen Euro bei. Leiter des Instituts ist Professor Reinhart Kühne.

moment, however. "With our dynamic travel time data, we form an ideal addition to comprehensive traffic management in the city”, Mr Schäfer explains. Statistically, this method has a small drawback, however. Only 300 vehicles run by one of the Berlin taxi companies are on the road. Its fleet is currently the only one in the city which is equipped with GPS positioning systems. Thus, a maximum of 180 vehicles are on the road at once. "Of course this is not enough," Mr Schäfer 4,7 Milliarden explains. "To create a satisfacStunden stehen die tory picture of the whole of deutschen Autofahrer Berlin, we would need at least jährlich im Stau. 1,000 vehicles travelling all around Berlin". The taxis, whose central offices are in Germans spend 4.7 Charlottenburg, also distort the billion hours in traffic picture since they hardly ever jams every year. drive to the peripheral districts. The DLR researchers have managed to solve this problem, however, by using the vehicles of Berliner Stadtreinigungsbetriebe (Berlin City Cleaning Company - BSR) for the pilot project. Until now, the positioning system is accurate to about 15 metres. But this will change. The next stage of developments will be space cameras. Mr Schäfer's colleague Martin Ruhé knows that with the help of satellites, a completely new quality of area-specific traffic information will be possible. With an image resolution of up to 2 metres, even individual vehicles will be visible. In a pilot project together with the Fraunhofer Institute for Computer Architecture and Software Technology (Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik) and the Dresden Technical University, first preparatory steps are being taken. It will then be possible to create a comprehensive picture of our society's mobility which can keep up with the future.
Adlershof Magazin 3/2001

Sensoren und WebCams Verkehrslageberichte; diese Messungen sind jedoch bisher nur punktuell. „Mit unseren dynamischen Reisezeitdaten bilden wir die ideale Ergänzung für ein flächendeckendes Verkehrsmanagement in der Stadt“, erläutert Schäfer. Statistisch hat diese Methode jedoch noch einen kleinen Makel. So sind momentan erst 300 Fahrzeuge einer Berliner Taxizentrale unterwegs. Deren Flotte ist bisher die einzige in der Stadt, die mit einem GPSOrtungsmodul ausgestattet ist. In der Spitze sind nur rund 180 Fahrzeuge im Einsatz. „Das reicht natürlich noch nicht,“ konstatiert Schäfer bedauernd. „Um ein aufschlussreiches Bild von ganz Berlin zu erhalten, müssten mindestens 1000 Fahrzeuge auf den Straßen sein.“ Außerdem verzerren die Taxis, deren Zentrale in Charlottenburg sitzt, das Verkehrsbild, da sie die Außenbezirke kaum anfahren. Doch dieses Problem konnten die DLR-Verkehrsforscher inzwischen lösen, indem sie die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR) für das Pilotprojekt gewannen. Bis jetzt liegt die Genauigkeit der Ordnungssysteme bei etwa 15 Metern. Doch das wird sich ändern. Die nächste Stufe der Entwicklung sind Weltraumkameras. Schäfers Kollege Martin Ruhé weiß, dass mit Hilfe von Satelliten eine völlig neue Qualität flächenbezogener Verkehrslage-Informationen möglich sein wird. Bei einer Bildauflösung von zwei Metern werden selbst einzelne Fahrzeuge auszumachen sein. In einem Pilotprojekt zusammen mit dem FraunhoferInstitut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik und der Technischen Universität Dresden laufen bereits die ersten Vorbereitungen. Das Institut für Verkehrsforschung plant, 2004 eine Testkamera zur Internationalen Raumstation ISS zu schicken. Dann, so sagt Institutsleiter Kühne, sei es möglich ein umfassendes Bild der Mobilität unserer Gesellschaft zu zeichnen.“ Lisa Jani

60

61

Tr a n s f e r

Tr a n s f e r

Wie Maschinen lernen
Antworten auf komplizierte Fragen
Wie spaziert es sich durch ein Gebäude, das es noch gar nicht gibt? Spielt der Straßenmusikant im tosenden Verkehrslärm etwa Vivaldi? Diese beiden Fragen erscheinen absurd. Aber sie lassen sich präzise beantworten. Wie, das verraten Wissenschaftler und Entwickler des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik in Berlin Adlershof.
uch Welten, die es nicht gibt, tragen Namen: In Berlins erster „Langen Nacht der Wissenschaften“ waren die X-Rooms des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST ein Publikumsrenner. Mehr als 2 000 Besucher ließen sich Mitte September 2001 in einen „3-D-Cyber-Space“ entführen. Ob beim virtuellen Spaziergang durch die Hallen des GuggenheimMuseums im spanischen Bilbao oder durch einen Berliner U-Bahnhof - die Betrachter staunten fasziniert. Die Suggestionskraft dieses virtuellen Raumerlebnisses ist enorm. Eine spezielle Methode, in die auch der Fußboden einbezogen ist, hat sie noch erhöht. „Wir sind weltweit unter den ersten, die diese Fünf-Wand-Projektion installiert haben“, berichtet Boris Groth, Forschungskoordinator des Instituts nicht ohne Stolz. Das Besondere an dieser Installation ist, dass sie ohne großen Aufwand in nahezu jedem Büroraum aufgestellt werden kann. Den Forschern von Fraunhofer FIRST geht es natürlich nicht um spektakuläre Show-Effekte, sondern um konkrete Anwendungen. Programme wie X-Rooms eröffnen vielfältige Möglichkeiten: Mediziner diskutieren am dreidimensionalen Modell eines Kniegelenks über Die Suggestionsdie beste Behandlungsmethode, kraft des virtuellen wenn nötig, sogar über Kontinente hinweg. Architekten teiRaumerlebnisses len im virtuellen Raum Zimmer ist enorm. ein oder planen die Lage von Fluchtwegen. In einer Fabrik lassen sich mit X-Rooms bereits vor Baubeginn die Produktionsabläufe festlegen. Bislang waren die Aufwendungen für diese virtuelle Welten sehr hoch. Hochleistungsrechner, Program-

How machines learn
Solutions for serious questions
What is it like to wander through a building that does not yet exist? Is it Vivaldi that the street musicien is playing in the thundering traffic noise? Some of these questions seem absurd. But they can be answered with precision. Scientists and developers at the Fraunhofer Institute for Computer Architecture and Software Technology in Berlin Adlershof will tell you how.
on-existent worlds also have names: In Berlin's first "long night of the sciences" the X-Rooms of the Fraunhofer Institute for Computer Architecture and Software Technology (FIRST) were a big hit with the public in Adlershof. More than 2 000 visitors allowed themselves to be carried off into "3-D Cyber Space" in mid-September 2001. Whether it was on a virtual walk through the halls of the Guggenheim Museum in Spanish Bilbao or through a Berlin underground railway station – the observers were astounded and fascinated. The suggestive power of this virtual spatial experience is enormous. It was further enhanced by a special method of including the floor in the experience. "We are among the first in the world to have installed this Five-wall projection", says Boris Groth, Research Co-ordinator of the Institute, not without pride. The special thing about this multi-wall installation is that it can be set up without any great expenditure in almost any office. Of course the researchers at the Fraunhofer FIRST are interested not in spectacular show effects but in concrete applications. Programs like XRooms open up a variety of possibilities: Doctors can discuss the best method of treatment three-dimensional model of a knee joint, if necessary even across continents. Architects can arThe suggestive power range rooms in virtual space of this virtual spatial or plan the location of escape routes. The producexperience is enortion processes in a factory mous. can be determined with XRooms even before construction begins. The expenditure for such virtual worlds has been very high up to now. High-performance computers, programs

A

N

and projection surfaces cost millions of Euros. Professor Stefan Jähnichen, the director of Fraunhofer FIRST, and his colleagues, however, have set themselves the goal of making this 3-D technology affordable even for "normal" users. This will be made possible primarily through the parallel connection of the kind of computers that are found “Wir sind weltweit unter den ersten, die in any office. "The cost of our XRooms is therefore only a tenth eine Fünf-Wandof that of a comparable major Projektion installiert installation", Jähnichen emphahaben.” sizes. "X-Rooms" is one of about 40 projects that Fraunhofer FIRST is “We are among the working on in Adlershof at prefirst in the world to sent. Right next door the "Intellihave installed a gent Data Analysis" (IDA) section 5-wall projection.” is developing machine learning processes based on the analysis of "noisy" data. The researchers speak of the "cocktail party problem" – many data sources (voices, music, clinking glasses) are superimposed. The most interesting data are filtered out from such signal mixtures by means of recently developed algorithms. This task often arises in practice, for example in medical diagnosis, when heart rhythm disturbances need to be monitored (ECG) or brain currents analysed (EEG). Filtering out extraneous signals increases the predicative value of the measured data – the diagnosis becomes more precise. Further important areas of application are hearing aid acoustics and electronic speech recognition. The researchers at Fraunhofer FIRST have something special to offer in the fields of environment and traffic as well. They have developed a simulation model for forecasting ozone levels in the Berlin-Brandenburg region. The latest data are retrievable on the Internet at any time and are more than 90 per cent accurate. The FIRST staff achieve this through the use of mathematical tools developed especially for the purpose, allowing calculations right down to the molecular level.
Adlershof Magazin 3/2001

me und Projektionsflächen kosten mehrere Millionen Euro. Stefan Jähnichen, Leiter von Fraunhofer FIRST, und seine Mitarbeiter haben es sich jedoch zum Ziel gesetzt, diese 3D-Technik auch für „normale“ Anwender erschwinglich zu machen. Ermöglicht wird dies vor allem durch den Einsatz parallel geschalteter Personal Computer wie sie in jedem Büro stehen. „Die Kosten unserer X-ROOMS betragen deshalb nur ein Zehntel einer vergleichbaren Groß-Installation“, betont Jähnichen. „X-Rooms“ ist eines von rund 40 Projekten, an denen derzeit bei Fraunhofer FIRST in Adlershof gearbeitet wird. Gleich nebenan entwickelt der Bereich „Intelligente Daten Analyse“ (IDA) maschinelle Lernverfahren, bei denen es um die Analyse „verrauschter“ Daten geht. Die Forscher sprechen vom „CocktailParty-Problem“ - viele Datenquellen (Stimmen, Musik, Gläserklirren) überlagern sich. Mittels neu entwickelter Algorhythmen werden aus solchen Signalgemischen die interessantesten Daten herausgefiltert. In der Praxis stellt sich diese Aufgabe häufig, so zum Beispiel in der medizinischen Diagnostik, wenn Herzrhythmus-Störungen kontrolliert (EKG) oder Gehirnströme analysiert werden (EEG). Durch das Ausfiltern störender Signale erhöht sich die Aussagekraft der gemessenen Daten – die Diagnose wird präziser. Weitere wichtige Anwendungsgebiete sind die Hörgeräte-Akustik und elektronische Spracherkennung. Auch auf den Feldern Umwelt und Verkehr haben die Forscher von Fraunhofer FIRST Besonderes zu bieten. So entwickelten sie ein Simulationsmodell zur Ozon-Vorhersage im Raum Berlin- Brandenburg. Die aktuellen Daten sind jederzeit im Internet abrufbar und weisen eine „Treffer-Quote“ von über 90 Prozent auf. Die FIRST-Mitarbeiter erreichen dies durch eigens entwickelte mathematische Hilfsmittel, die es erlauben, bei den Berechnungen bis auf Molekülebene herunter zu gehen. Thomas Flemming

̈ Auf dem Weg durch virtuelle Welten ... ̈ On the way through virtual worlds ...

62

Adlershof Magazin 3/2001

63

Fotos: GMD FIRST

Zahlen und Fakten

Facts and Figures

Adlershof in Zahlen
WISSENSCHAFTS- UND TECHNOLOGIEPARK INVESTITIONEN Geplant (1991 - 2010): 2,5 - 3 Mrd. Euro Bis Ende 2000: 1 Mrd. Euro WISSENSCHAFTLICHE EINRICHTUNGEN 12 außeruniversitäre Forschungseinrichtungen (ca. 1400 Mitarbeiter, darunter 784 Wissenschaftler, 150 Doktoranden und Gäste) INNOVATIVE UNTERNEHMEN 380 Unternehmen (ca. 3800 Mitarbeiter), davon 14 % Ausgründungen aus der ehemaligen Akademie der Wissenschaften der DDR, 37 % Neugründungen am Standort, 49 % Ansiedlungen bzw. Niederlassungen ENTWICKLUNGSSTAND 94 % der Flächen vermietet (Netto-Grundfläche: 220 000 m2) Neuansiedlungen: 2000: 69 Unternehmen 2001: 48 Unternehmen HUMBOLDT- UNIVERSITÄT ZU BERLIN Drei naturwissenschaftliche Institute (Institut für Informatik, Institut für Mathematik, Institut für Chemie; 53 Professoren, 2800 Studenten und 310 sonstige Mitarbeiter) MEDIENSTADT 115 Unternehmen (ca. 1900 Mitarbeiter) GEWERBEGEBIET 114 Unternehmen (ca. 1000 Mitarbeiter) STADTPARK 66 Hektar Fläche GESAMTFLÄCHE 420 Hektar

Adlershof in figures
SCIENCE AND TECHNOLOGY PARK INVESTMENT 1991 - 2010: 2,5 – 3 Billion Euro (planned) 1991 - 2001: 1 Billion Euro SCIENTIFIC INSTITUTIONS 12 non-university scientific institutions (approx. 1,400 staff including 784 scientists plus 150 doctoral students and visiting scholars) INNOVATIVE FIRMS 380 companies (approx. 3,800 staff), thereof 14 % spin-offs of the former East-German Academy of Science, 37 % start-ups, 49 % newly located companies and branches STATUS OF DEVELOPMENT Status of development: 94 % of floorspace 220,000 m2 rented out Settlements: 2000: 69 nearly located companies 2001: 48 firms HUMBOLDT- UNIVERSITY OF BERLIN Three natural science institutes (Computer Science Dept., Dept. of Mathematics, Dept. of Chemistry. Staff: 53 professors, 2,800 students and 310 other staff) MEDIA CITY 115 companies (approx. 1,900 staff) INDUSTRIAL ESTATE 114 companies (approx. 1,000 staff) CITYPARK 66 hectares AREA 420 hectares (1,038 acres)
Adlershof Magazin 3/2001

64

Foto: WISTA
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.