Path:
Österreich-Ungarn

Full text: Der internationale Mädchenhandel / Baer, Karl M. (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

60 Großstadt-Dokinnente Bd. 37. Der internationale Mädchenhandel. 
Nur ab und zu wurde derjenigen Prostituierten, die 
sich die Zufriedenheit ihrer Herrin erworben hatte, ge¬ 
stattet, sich in dem bei dem Hause befindlichen Garten 
zu ergehen. Hierbei standen sie aber stets unter der Auf¬ 
sicht der Riehl, und es wurde mit besonderer Vorsicht 
darauf gesehen, daß die Türen, die auf die Straße 
. hinaus führen, versperrt waren. 
Zuweilen unternahm die Riehl mit einzelnen Prosti¬ 
tuierten auch Ausfahrten; sie besuchte mit ihnen Ver¬ 
gnügungslokale, um die dort verkehrende Lebewelt auf 
ihr Unternehmen aufmerksam zu machen. Sie belud hierbei 
die Mädchen mit Schmuck und ließ sie ihr Geldtäsch¬ 
chen tragen, um sie, wenn sie hätten ausreißen wollen, 
beschuldigen zu können, daß das Mädchen Schmuck und 
Geld zu stehlen beabsichtigt habe. 
Faßt man diese mit großem Raffinement ersonnenen 
Vorkehrungen, die mehrfache Einsperrung, die strenge 
Beaufsichtigung, die Ausstattung mit einer auf der Straße 
unmöglichen Garderobe und die Abnahme allen Geldes 
zusammen, so ergibt sich, daß es einem mit normaler 
Energie und Intelligenz begabten Mädchen außerordent¬ 
lich schwer war, aus dem Hause zu entkommen. 
Durch die Unterbindung der Korrespondenz und 
durch die Verhinderung des persönlichen Verkehrs mit 
den Angehörigen wurde diese Einsperrung zu einer gänz¬ 
lichen Absperrung von der Außenwelt gemacht. 
Auch außerhalb des Hauses mußten sich die Pro 
tuierten dem Willen der Riehl beugen. 
Der Ertrag ihres Unternehmens bestand zum 2 
auch in dem Erlös für Champagner und Kognak, den 
ihren Gästen zu entsprechenden Preisen verschenkte. ' 
Mädchen mußten zu diesem Zweck die Gäste animie 
und selbst auf Kosten der Gäste konsumieren. Sie muf 
sich betrinken und im Rausche noch weiter trinken, s(
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.