Path:
Die Türkei

Full text: Der internationale Mädchenhandel / Baer, Karl M. (Rights reserved - Rights managed by VG Wort (§ 51 VGG))

48 Großstadt-Dokumente Bd. 37. Der internationale Mädchenhandel. 
Kontrolle. Die Behörden werden immer wieder durch 
gefälschte Papiere und ähnliche Manöver getäuscht, oder 
gar durch Bestechung zum Schweigen gebracht. Via Kon¬ 
stantinopel werden hauptsächlich russische, galizische, ser¬ 
bische und rumänische Mädchen exportiert. Die Händler 
sind nur selten Türken, sondern meist Europäer. Einen 
krassen Fall schildert folgende Notiz der „Tribüne", 
Berlin: 
Wieder einmal ist durch die Leidensgeschichte einer 
jungen Oesterreicherin die allgemeine Aufmerksamkeit auf 
die Masseneinfuhr junger Mädchen aus den Donaustaaten 
nach Konstantinopel gelenkt worden. Vor wenigen Wochen 
erschien in einem Wiener Blatte eine Annonce, in der eine 
junge Erzieherin für das Ausland gesucht wurde. Die 
Tochter eines Kaufmanns in Graz meldete sich unter Zu¬ 
stimmung ihrer Familie und reiste nach Wien, um sich 
persönlich vorzustellen. Der Aufgeber der Annoncen war 
ein sehr respektabel aussehender Herr, der in einem der 
ersten Hotels wohnte, und das junge Mädchen — sie 
war eben 20 Jahre alt geworden — mit der größten 
Höflichkeit empfing; er teilte ihr mit, es handle sich um 
eine Stelle bei einer sehr reichen und angesehenen Familie 
in Konstantinopel, die zwei Kinder habe, denen sie eine 
gute deutsche Erziehung geben lassen möchte. Der Platz 
werde gut, sogar sehr gut bezahlt — 200 Kronen im 
Monat und freie Station. Der kleinen Grazerin schwin¬ 
delte der Kopf, und sie zögerte nicht, auf das Angebot ein¬ 
zugehen, nur wollte sie erst noch Abschied von ihrer Fa¬ 
milie nehmen und ihre Habseligkeiten einpacken; das aber 
erklärte der Herr nicht zugeben zu können, denn man müsse 
noch am selben Abend abreisen, sie möchte doch einfach 
telegraphieren und habe noch obendrein genügend Zeit, 
ausführlich zu schreiben; die wenigen Sachen, die sie für 
die Reise brauchte, könne sie auf seine Rechnung einkaufen.
	        
Top of page
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.