Path:
Periodical volume

Full text: Bundesbericht Energieforschung Issue 2016

Bundesbericht
Energieforschung 2016
Forschungsförderung für die Energiewende

Impressum
Herausgeber
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi)
Öffentlichkeitsarbeit
11019 Berlin
www.bmwi.de
Redaktion	
Projektträger Jülich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und
Energie ist mit dem audit berufundfamilie®
für seine familienfreundliche Personalpolitik
ausgezeichnet worden. Das Zertifikat wird von
der berufundfamilie gGmbH, einer Initiative
der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, verliehen.

Gestaltung und Produktion	
PRpetuum GmbH, München
Stand
April 2016
Druck	
Bonifatius GmbH, Paderborn
Bildnachweis	
SolarWorld AG: Verbundvorhaben HELENE - Hocheffiziente
und kostengünstige PERx-Solarzellen als Wegbereiter für eine
wirtschaftliche Umsetzung speicherunterstützter PV-Systeme.
Gefördert durch das BMWi, Förderkennzeichen 0325777A.
Diese Broschüre ist Teil der Öffentlichkeitsarbeit des
Bundes­ministeriums für Wirtschaft und Energie.
Sie wird kostenlos abgegeben und ist nicht zum
Verkauf bestimmt. Nicht zulässig ist die Verteilung
auf Wahlveranstaltungen und an Informationsständen
der Parteien sowie das Einlegen, Aufdrucken oder
Aufkleben von Informationen oder Werbemitteln.

Diese und weitere Broschüren erhalten Sie bei:
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Referat Öffentlichkeitsarbeit
E-Mail: publikationen@bundesregierung.de
www.bmwi.de
Zentraler Bestellservice:
Telefon: 030 182722721
Bestellfax: 030 18102722721

Inhalt
1. 	 Forschungsförderung für die Energiewende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  2
	
1.1 	 Systemorientierte Forschungsansätze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
	
1.2 	 Europäische und internationale Vernetzung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
	
1.3 	 Nationale Vernetzung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
2. 	 Projektförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  9
	
2.1 	 Energieumwandlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
		2.1.1 Photovoltaik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9
		2.1.2 Windenergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
		2.1.3 Bioenergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11
		
2.1.4 Tiefe Geothermie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
		2.1.5 Kraftwerkstechnologien  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
		2.1.6 Brennstoffzellen und Wasserstoff  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
		2.1.7 Solarthermische Kraftwerke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16
		2.1.8 Wasserkraft und Meeresenergie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17
	
2.2 	 Energieverteilung und Energienutzung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
		2.2.1 Speicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18
		
2.2.2 Netze  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
		
2.2.3 Energieeffizienz in Gebäuden, Quartieren und Städten und Niedertemperatur-Solarthermie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
		
2.2.4 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
	
2.3	 Systemorientierte Energieforschung und Querschnittsthemen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .25
		2.3.1 Systemanalyse  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
		
2.3.2	Gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
		
2.3.3	Materialforschung für die Energiewende . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
		
2.3.4	Begleitforschung und Evaluation der Projektförderung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
		
2.3.5	Informationsverbreitung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29		
	 2.4	Fusionsforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
	
2.5	 Nukleare Sicherheitsforschung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30
		
2.5.1	Reaktorsicherheitsforschung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
		
2.5.2	Endlager- und Entsorgungsforschung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32
		
2.5.3	Strahlenforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
3. 	 Institutionelle Energieforschung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  34
4. 	 Weitere Förderaktivitäten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  36
	
4.1	 Forschungsförderung der Bundesländer  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36
	
4.2	 Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Union  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
		
4.2.1	Horizon 2020 – Rahmenprogramm für Forschung und Innovation  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
		
4.2.2	Arbeitsprogramm 2014 in Horizon 2020 – Energie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
5. 	
	
	

Tabellen	 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .  40
5.1	 Fördermittel für Energieforschung der Bundesregierung  . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40
5.2 	Fördermittel für Energieforschung der Bundesländer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45

2

1. Forschungsförderung für die Energiewende
Forschung und Technologieentwicklung bilden einen
wichtigen Grundstein für die Weiterentwicklung der
Gesellschaft. Dies gilt in besonderem Maß für die Energiewende in Deutschland, die sich der gesamtgesellschaftlichen Herausforderung der Neuausrichtung des Energie­
systems hin zu einer umweltverträglichen, zuverlässigen
und bezahlbaren Energieversorgung stellt. Das Entwickeln
neuer Energietechnologien, die gleichermaßen wettbewerbsfähig, effizient und umweltfreundlich sind, ist einer
der Schlüssel, um die ehrgeizigen Ziele zu erreichen.
Bis 2050 soll ein ökonomisch und ökologisch nachhaltiges
und verlässliches Energiesystem entstehen. Hierfür soll
durch mehr Energieeffizienz der Primärenergieverbrauch
halbiert werden und der Anteil erneuerbarer Energie am
Bruttoendenergieverbrauch auf 60 Prozent steigen. Um das
Erreichen dieser Zielvorgabe verbunden mit einer bezahlbaren und zuverlässigen Versorgung zu gewährleisten, sind
sowohl innovative Einzeltechnologien als auch neue systemübergreifende Ansätze und Konzepte erforderlich. Die
Förderung der Energieforschung ist damit ein strategisches
Element der Energiepolitik der Bundesregierung. Für die
Unterstützung von Forschung und Entwicklung in Unternehmen, Hochschulen und Forschungseinrichtungen engagieren sich neben den am Energieforschungsprogramm
beteiligten Bundesministerien auch die Bundesländer, die
eine tragende Rolle in der gesamtstaatlichen Forschungsförderung zur Energiewende einnehmen.

Das 6. Energieforschungsprogramm
Die Ziele für die Förderung von Forschung und Entwicklung
für eine zuverlässige und wettbewerbsfähige Energieversorgung schreibt die Bundesregierung in ihrem Energieforschungsprogramm fest. Das aktuelle 6. Energieforschungsprogramm ist konsequent auf die Ziele der Energiewende
ausgerichtet. Im Rahmen der langfristig angelegten
Förderpolitik des Bundes gewährleistet die gewählte Programmstruktur die notwendige Dynamik und Flexibilität
zur Feinjustierung und damit die Grundlagen erfolgreicher
Forschungsförderung. Zu den detaillierten Steuerungsmaßnahmen zählen Förderbekanntmachungen und -aufrufe
für strategisch wichtige Bereiche. In Beratungsgremien zu
übergreifenden Fragen der Energieforschungspolitik, wie
der Energiewende-Plattform Forschung und Innovation
(BMWi) und dem Forschungsforum Energiewende (BMBF),
werden intensive Dialogprozesse zwischen Akteuren entlang der gesamten Innovationskette geführt. Sie werden

ergänzt durch die fachspezifischen Forschungsnetzwerke
Energie (BMWi) als themenorientierte Instrumente für das
Fördern von Transparenz und Austausch zu ausgewählten
Förderlinien.

Struktur und beteiligte Ressorts
Die Koordination, die programmatische Ausrichtung und
die Weiterentwicklung des Energieforschungsprogramms
fallen in den Zuständigkeitsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi). Für die Umsetzung des 6. Energieforschungsprogramms sind das BMWi,
das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
und das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) verantwortlich.
Die Forschungsförderung innerhalb des Energieforschungs­
programms gliedert sich in die energietechnologische
Grundlagenforschung einschließlich gesellschaftlicher
Aspekte und in die anwendungsorientierte Forschung und
Entwicklung. Die beteiligten Bundesressorts decken damit
die gesamte förderpolitische Innovationskette ab, um
grundlegende Ansätze durch Forschungsförderung in wettbewerbsfähige, bezahlbare, umweltschonende und zuverlässige Lösungen für die Energiewende zu transformieren.
Das BMBF ist innerhalb der Bundesregierung alleinig
zuständig für die projektorientierte Forschung zur Klärung
von Grundlagenfragen in den Bereichen Energieeffizienz,
erneuerbare Energien, nukleare Sicherheit, Entsorgung,
Strahlenforschung und Fusion. Das BMWi verantwortet die
Projektförderung der anwendungsorientierten Forschung,
der Entwicklung und der Demonstration im gesamten
Themenspektrum der Energieeffizienz und erneuerbaren
Energien, insbesondere zu Netzen, Speichern und zur Integration erneuerbarer Energien ins Energiesystem, sowie
die Nukleare Sicherheits- und Entsorgungsforschung. Eine
Ausnahme davon bildet die Bioenergieforschung, die beim
BMEL angesiedelt ist.
Die institutionelle Förderung der Zentren der HelmholtzGemeinschaft deutscher Forschungszentren (HGF) mit Ausnahme des Deutschen Zentrums für Luft und Raumfahrt
(DLR) sowie die Förderung der Fraunhofer Gesellschaft, der
Max-Planck-Gesellschaft und der Leibniz-Gemeinschaft
fallen in den Zuständigkeitsbereich des BMBF. Das BMWi
ist für die institutionelle Förderung des DLR verantwortlich.

1. FORSCHUNGSFÖRDERUNG FÜR DIE ENERGIEWENDE

Evaluation der Projektförderung im
6. Energieforschungsprogramm
Die Wirksamkeit der Projektförderung bemisst sich durch
den mittelfristigen Transfer der erzielten Forschungsergebnisse in die energiewirtschaftliche Praxis und in
marktfähige Anwendungen. Darüber hinaus helfen wissenschaftlich-technische Evaluationen umfassender Förder­
initiativen dabei, den Erfolg der getroffenen Maßnahmen
zu bewerten und künftige FuE-Aktivitäten zu planen.
Daher untersuchen die Fördermittelgeber regelmäßig die
Wirksamkeit der von ihnen initiierten Fördermaßnahmen
durch Evaluationen und Erfolgskontrollen. Derzeit läuft
unter anderem eine vergleichende Erfolgskontrolle zur
Forschungsinitiative Energiespeicher der Bundesregierung,
weitere Maßnahmen in anderen Themenbereichen sind in
Vorbereitung.

Aktivitäten der Bundesregierung außerhalb des
Energieforschungsprogramms
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) fördert innerhalb des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) marktvorbereitende Aktivitäten in Form von
Demonstrationsprojekten, Feldtests und Infrastrukturmaßnahmen mit durchschnittlich ca. 50 Millionen Euro jährlich. Diese Förderung durch das BMVI steht komplementär
zu den vorwettbewerblichen Fördermaßnahmen des BMWi
in diesem Bereich.
Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau
und Reaktorsicherheit (BMUB) ergänzt die Energieforschung der Bundesregierung durch Förderprogramme zu
Forschung und Entwicklung im Bereich des Klima- und
Naturschutzes, der Quartiers- und Stadtentwicklung, der
Bauforschung sowie des Strahlenschutzes, der Reaktor­
sicherheit und der nuklearen Ver- und Entsorgung.
Im Rahmen des Programms „Forschung für nachhaltige
Entwicklungen“ ergänzt das BMBF seine Forschungsförderung im Energiebereich in verschiedenen Themen.
Neben den Leitinitiativen zur Green Economy und zur
Zukunftsstadt sind hier Fördermaßnahmen zum Beispiel
in den Bereichen energieeffiziente Wasserwirtschaft, wirtschaftsstrategische Rohstoffe, innovative Technologien für
Rohstoffeffizienz und stoffliche Nutzung von CO2 hervorzuheben. Im BMBF-Programm „Vom Material zur Innovation“ werden ebenfalls Beiträge zur Energieforschung

3

geleistet, zum Beispiel im Rahmen der Initiativen Batterie
2020 oder NanoMatFutur. Darüber hinausgehend bestehen
technologieoffene Initiativen mit Fokus auf der internationalen Zusammenarbeit oder auf der Förderung kleiner
und mittlerer Unternehmen (z. B. KMU-innovativ) sowie
weitere Förderformate, wie beispielsweise der Spitzen­
cluster-Wettbewerb, die Forschungscampus-Modelle für
öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen oder das
Zwanzig20-Programm.
Im Förderprogramm „Schaufenster intelligente Energie –
Digitale Agenda für die Energiewende“ (SINTEG) des BMWi
werden in großflächigen Modellregionen massentaugliche
Musterlösungen für eine klimafreundliche, sichere und
effiziente Energieversorgung bei hohen Anteilen schwankender Stromerzeugung aus Wind- und Sonnenenergie
entwickelt und demonstriert. Im Zentrum stehen dabei das
intelligente Vernetzen von Erzeugung und Verbrauch sowie
der Einsatz innovativer Netztechnologien und -betriebskonzepte. Im Rahmen des Förderprogramms werden fünf
großflächige „Schaufenster“ aufgebaut, um Wissen, Erfahrungen und Aktivitäten systemübergreifend zu bündeln.
Das BMWi wird die Schaufensterregionen, an denen sich
über 200 Unternehmen und weitere Akteure beteiligen, mit
insgesamt bis zu 230 Millionen Euro fördern.
Im Zentralen Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)
– einem technologie- und branchenoffenen Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und für wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen, die mit diesen
zusammenarbeiten – gewährt das BMWi Zuschüsse für
anspruchsvolle technologische Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Aus dem ZIM gehen zahlreiche neue Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen auch im
Energiebereich hervor.

Mittelentwicklung
Das Engagement der Bundesregierung in der Förderung
der Energieforschung ist für das Berichtsjahr 2015 durch
die beteiligten Bundesministerien erneut verstärkt worden
und setzt damit die positive Entwicklung der vergangenen
Jahre fort. Die dafür eingesetzten Mittel lagen 2015 bei
863 Millionen Euro gegenüber 819 Millionen Euro im
Vorjahr (vgl. Übersicht in Abbildung 1). Thematischer
Schwerpunkt war die Förderung von Forschung und Entwicklung zur Energie­effizienz und zu den erneuerbaren
Energien. Rund drei Viertel der Mittel sind in diese strategischen Bereiche geflossen.

4

1. F O R S C H U N G S F Ö R D E R U N G F Ü R D I E E N E R G I E W E N D E

Abbildung 1: Übersicht der Themen im Energieforschungsprogramm des Bundes
(Daten siehe Tabelle 1)
Millionen Euro
900
800
700
600
500
400
300
200
100
0

Fusion

2006

2007

2008

Nukleare Sicherheit und Entsorgung

2009

2010

Erneuerbare Energien

Der Hauptanteil der Fördermittel wurde für die Projektförderung aufgewandt. Diese hatte einen Anteil von 65 Prozent
(560 Millionen Euro) gegenüber noch 57 Prozent im Jahr
2011. Bei der staatlichen Unterstützung privatwirtschaftlicher Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten durch die
Bundesregierung ist die Projektförderung ein wirkungsvolles und flexibles Instrument, welches hohe Entwicklungsrisiken abfedern und so wichtige Entwicklungen auslösen
oder beschleunigen kann.
Die Zahlen zur Projektförderung in diesem Bericht können
auch über EnArgus (www.enargus.de), das Informations­
system Energieforschung des BMWi, transparent nachvollzogen werden.

1.1 Systemorientierte Forschungsansätze
Um einen hohen Praxisbezug bei der Förderung von
Forschung und Entwicklung zu sichern, setzt die Bundes­
regierung bei ihren förderpolitischen Maßnahmen verstärkt auf systemorientierte Forschungsansätze. Diese sind
ein zentrales Element im 6. Energieforschungsprogramm.
Durch systemorientierte Denkweisen können die verschiedenen Handlungsfelder der Energiewende bereits auf Forschungsebene eng miteinander verzahnt werden. Darüber
hinaus stellt eine solche Herangehensweise sicher, dass die
entwickelten Innovationen und Konzepte sich harmonisch
in das Gesamtgefüge des Energiesystems einfügen und
eine dynamische, effiziente und zuverlässige Versorgung
ermöglichen.

2011

2012

2013

2014

2015

Energieeffizienz

Im Mai 2015 hat sich die „Energiewende-Plattform Forschung und Innovation“ des BMWi konstituiert. Sie ist
Bestandteil der 10-Punkte-Energie-Agenda des Ministeriums, die die zentralen Vorhaben zur Umsetzung der
Energiewende in dieser Legislaturperiode benennt. Sie
bildet ein Dach für die themenspezifischen Forschungsnetzwerke und dient als beratendes Gremium, in dem ein
Dialog zu zentralen Fragen der Energieforschung mit wichtigen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und
Gesellschaft geführt wird. Die Plattform soll die vielfältigen
Aktivitäten in Forschung und Entwicklung stärker vernetzen und wirkungsvoller gestalten, um so neue Forschungsfelder schneller zu identifizieren und die Markteinführung
neuer Energietechnologien und innovativer Verfahren zu
beschleunigen.
Bereits seit März 2013 arbeitet die Dialogplattform Forschungsforum Energiewende des BMBF im Zusammenspiel
mit dem Projekt „Energiesysteme der Zukunft“ der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), der
Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina und
der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften.
Daneben vereint der Koordinierungskreis Forschung die
großen Wissenschaftsorganisationen und Vertreter der
Hochschulen. Im Dialog aller Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft wird das relevante Wissen
zu Energiethemen zusammengeführt und die Akteure
identifizieren gemeinsam neue Forschungsthemen.

1. FORSCHUNGSFÖRDERUNG FÜR DIE ENERGIEWENDE

Ressortübergreifende Forschungsinitiativen
Zu den systemorientierten Maßnahmen der Bundesregierung gehören die ressortübergreifenden Forschungsinitiativen Energiespeicher (siehe auch Kapitel Speicher,
Seite 18) und „Zukunftsfähige Stromnetze“ (siehe auch
Kapitel Netze, Seite 19). Beide Initiativen wurden gemeinsam durch die am Energieforschungsprogramm beteiligten Bundesministerien ins Leben gerufen: das BMWi,
das BMBF und bis 2013 auch das BMU, welches bis zur
Bundestagswahl 2013 für die anwendungsorientierte Forschungsförderung im Bereich der erneuerbaren Energien
zuständig war. Im März 2016 haben das BMWi und das
BMBF mit einer gemeinsamen Förderbekanntmachung die
Initiative „Solares Bauen/Energieeffiziente Stadt“ gestartet.
Sie ist ein Teil der Förderbekanntmachung „Zukunftsstadt“.
Die Förderthemen basieren auf den „Expertenempfehlungen des Forschungsnetzwerks Energie in Gebäuden und
Quartieren“ und der „Forschungs- und Innovationsagenda
(FINA)“ der „Nationalen Plattform Zukunftsstadt“.
Die Forschungsinitiativen ermöglichen die Förderung der
gesamten Entwicklungskette, von der grundlagenorientierten Betrachtung bis hin zur anwendungsorientierten
Weiterentwicklung technologischer Ansätze und system­
analytischer Konzepte für die spätere Integration in das
Energiesystem. Die Bundesregierung erhofft sich aus den
Forschungsinitiativen zu diesen beiden strategisch wichtigen Themenbereichen für die Energiewende wertvolle Sy­
nergieeffekte auf wissenschaftlicher Ebene und auf der förderpolitischen Ebene durch das Bündeln von Ressourcen.

Forschungsnetzwerke Energie
Forschungsförderung ist ein wichtiges politisches Instrument zur Umsetzung der Energiewende in Deutschland.
Ein schneller Transfer der Ergebnisse aus Forschung
und Entwicklung in die Praxis ist dabei unverzichtbar.
Durch das Gründen der Forschungsnetzwerke Energie hat
das BMWi thematische Plattformen für den Austausch
zwischen allen beteiligten Akteuren in den jeweiligen
Themenfeldern geschaffen und damit die Forderung des
6. Energieforschungsprogramms nach mehr Transparenz
umgesetzt. Die Dialog- und Partizipationsnetzwerke
unterstützten die Systemorientierung und einen schnellen
Transfer in die energiewirtschaftliche Anwendung.

Forschungsnetzwerks Expertenempfehlungen für künftige
Förderstrategien vorgelegt.
Im März 2015 rief das BMWi zudem das Forschungsnetzwerk Energiesystemanalyse ins Leben, um auch in diesem
Thema den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis
zu intensivieren. Das Netzwerk soll durch einen projektund disziplinübergreifenden Dialog zu einem verbesserten
Qualitätsmanagement im Sinne der Transparenzerhöhung,
Validierung und methodischen Weiterentwicklung beitragen. Insgesamt engagieren sich rund 170 Mitglieder in
diesem Austausch zur Systemanalyse.
Das Forschungsnetzwerk Stromnetze fungiert seit Mai 2015
als Schnittstelle für die Akteure aus Wissenschaft, Politik
und Praxis zu diesem Forschungsgebiet. Die Arbeitsschwerpunkte der rund 130 Mitglieder verteilen sich auf die Themen Netzstrukturen und Analyse, intelligente Netze sowie
neue Technologien und Materialien.
Im Frühjahr 2016 ist der Startschuss für einen weiteren
Zusammenschluss gefallen: das Forschungsnetzwerk
Erneuerbare Energien, das zunächst insbesondere die Themen Photovoltaik und Windenergie adressiert.
Hinzu kommt der Beirat der COORETEC-Initiative des
BMWi. Die Initiative, die für „CO2-Reduktions-Technologien“ steht, widmet sich dem Fördern von Forschung
und Entwicklung zukunftsfähiger Kraftwerke mit fossilen
Brennstoffen. COORETEC besteht seit 2004 und unterstützt
in vier Arbeitsgruppen die Weiterentwicklung hocheffizienter, flexibler und CO2-emissionsarmer Kraftwerkstechnologien einschließlich der Entwicklung moderner Turbomaschinen.
Die „Energiewende-Plattform Forschung und Innovation“
des BMWi bildet das Dach für die Forschungsnetzwerke zu
ausgewählten förderpolitischen Schwerpunkten und bettet
sie in eine übergeordnete Struktur ein.
Der Projektträger Jülich koordiniert die Forschungsnetzwerke im Auftrag des BMWi. Die Netzwerke sind über die
Webseite www.forschungsnetzwerk-energie.de zentral
erreichbar, diese stellt zudem die netzwerkinterne Kommunikation sicher.

Forschungsforum Energiewende
Bereits im Oktober 2014 wurde auf Einladung des BMWi
das Forschungsnetzwerk Energie in Gebäuden und
Quartieren gegründet. Es bündelt strukturell die Förder­
initiativen Energieeffiziente Stadt (EnEff:Stadt), Energie­
optimiertes Bauen (EnOB), Thermische Speicher und
Niedertemperatur-Solarthermie und hat mittlerweile
rund 560 Mitglieder. 2015 haben die Arbeitsgruppen des

5

Das BMBF hat im Jahr 2013 einen umfassenden gesellschaftlichen Dialogprozess im Rahmen des Forschungsforums Energiewende gestartet. Stakeholder der Energiewende aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und
Politik identifizieren gemeinsam Forschungsthemen und
-bedarfe sowie Schlüsselfragen der Energiewende, deren

6

1. F O R S C H U N G S F Ö R D E R U N G F Ü R D I E E N E R G I E W E N D E

Bearbeitung für die mittel- und langfristige Transformation
des Energiesystems entscheidend ist. Im Ergebnis hat das
BMBF 2015 eine Förderbekanntmachung veröffentlicht.
Unter Berücksichtigung gesellschaftlicher Aspekte sollen
von der Grundlagenforschung ausgehend neue systemische
Konzepte für die Energiewende entwickelt werden mit
der Perspektive, diese mittelfristig in die großtechnische
Anwendung überführen zu können. Mit den KopernikusProjekten sollen die Weichen gestellt werden, dass mit Hilfe
der Forschung die Basis für ein technologisch exzellentes
und wirtschaftlich wettbewerbsfähiges Energiesystem
geschaffen werden kann – das zugleich die größtmögliche
Akzeptanz in der Gesellschaft findet. Der Zeithorizont der
Projekte von bis zu zehn Jahren und die geplante Fördersumme von bis zu 400 Millionen Euro werden der Herausforderung der Energiewende gerecht und eröffnen völlig
neue Formen der Kooperation zwischen Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft.
Die Projekte werden sich vier zentralen Themen der
Energiewende widmen:
1.	 Der Entwicklung von Stromnetzen, die an einen hohen
Anteil erneuerbarer Energien angepasst sind,
2.	 der Speicherung überschüssiger erneuerbarer Energie
durch Umwandlung in andere Energieträger wie z. B.
Wasserstoff,
3.	 der Neuausrichtung von Industrieprozessen auf eine
fluktuierende Energieversorgung und
4.	 der Optimierung des Zusammenspiels verschiedener
Sektoren des Energiesystems (Strom, Wärme, Mobilität), um Versorgungssicherheit, Wirtschaftlichkeit und
Klimaverträglichkeit sowie Sozialverträglichkeit unter
Realbedingungen zu gewährleisten.

1.2 Europäische und internationale
Vernetzung
Internationale Zusammenarbeit und ein länderübergreifender wissenschaftlicher Austausch gewinnen für
Forschung und Entwicklung stetig an Bedeutung. Dementsprechend ist das europäische und weltweite Vernetzen ein
wichtiger Baustein für eine erfolgreiche (nationale) Förderung der Energieforschung. Mit dem Ermutigen multinationaler Projekte und dem Unterstützen von Vorhaben mit
einer transnationalen Perspektive kommt die Bundesregierung diesem Anspruch nach. Dabei engagieren sich die am
Energieforschungsprogramm beteiligten Ministerien auf
vielfältigsten Ebenen für die internationale Zusammenarbeit, sei es innerhalb der Europäischen Union, im Kontext
der Internationalen Energieagentur oder in Form von multilateralen Initiativen.

Den strategischen Rahmen für die Förderung von Forschung
und Entwicklung im Bereich Energie auf europäischer
Ebene schreibt der Europäische Strategieplan für Energietechnologie (Strategic Energy Technology, SET-Plan) der
Europäischen Union fest. Der SET-Plan soll den Übergang
zu einer wettbewerbsfähigen, CO2-armen und sicheren
Energieversorgung in Europa unterstützen. Er schafft die
Basis für eine intensive Zusammenarbeit zwischen den
Mitgliedsstaaten, Unternehmen, Forschungseinrichtungen
und der EU selbst. Der SET-Plan setzt auf einen integrierten
Ansatz, definiert die inhaltlichen Prioritäten für die Förderung und ist die Grundlage der Projektförderung innerhalb
von Horizon 2020, dem nunmehr achten Forschungs­
rahmenprogramm der EU (siehe Kapitel Forschungs­
rahmenprogramm der Europäischen Union, Seite 37).
Grenzüberschreitende Forschung und Innovation verbessern den Zusammenhalt in Europa und geben neue
Impulse für Wohlstand und Wachstum. Ein Beispiel hierfür ist die Umsetzung des SET-Plans durch das Berliner
Modell. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, mit dem
gemeinsame bi- und multinationale Forschungsprojekte
von Antragsstellern aus mehreren europäischen Ländern
im Rahmen nationaler Förderinstrumente gefördert werden können. Die beteiligten Wissenschaftler werden von
der jeweiligen Institution in ihrem eigenen Land gefördert.
Unter dem Berliner Modell unterhält das BMWi zum
Thema Gebäude eine trilaterale D-A-CH-Kooperation.
Auch im Themenbereich Brennstoffzelle werden Verbundprojekte gemeinsam mit Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus Österreich und der Schweiz aufgelegt.
Aus einer Ausschreibung zu einer deutsch-finnischen
Kooperation sind sechs Projekte hervorgegangen, die sich
mit Forschungsthemen zur Energieeffizienz in der Industrie sowie der Brennstoffzellentechnologie befassen.
Das BMBF hat 2014 in der Initiative „Förderung der
Intensivierung der Zusammenarbeit mit Griechenland:
Förderung deutsch-griechischer Forschungsprojekte“ 20
bilaterale Forschungsprojekte gestartet, die 2015 endeten.
Die Energieforschung stand mit acht von 20 Projekten im
besonderen Fokus dieser deutsch-griechischen Kooperation. In den bilateralen Vorhaben wurden die Themen Photovoltaik, Erzeugung solarer Brennstoffe, Kraftwerkstechnik, Speichertechnologien, biobasierte Energieträger und
die europäische Integration nationaler Energieversorgungsnetze untersucht. Es wurden Fördermittel in Höhe
von 2,1 Millionen Euro eingesetzt, davon 1,1 Millionen
Euro im Jahr 2015. Im Jahr 2016 ist eine zweite Runde für
die deutsch-griechische Forschungskooperation geplant.
Im Mittelpunkt steht die Energieforschung.
Das BMBF fördert im bilateralen Verbund „GermanCanadian Co-operation on Kinetics and mass transport
Optimization in PEM fuel cells“ (GECKO) die Optimierung

1. FORSCHUNGSFÖRDERUNG FÜR DIE ENERGIEWENDE

von Komponenten in Niedertemperatur-PEM-Brennstoffzellen für mobile Anwendungen (siehe Kapitel Brennstoffzellen und Wasserstoff, Seite 15).
Die im Oktober 2015 veröffentlichte China-Strategie des
BMBF geht auf den im Jahr zuvor von der deutschen
und chinesischen Regierung gemeinsam beschlossenen
Aktionsplan „Innovation gemeinsam gestalten!“ zurück,
mit dem die strategische Partnerschaft beider Länder im
Bereich Forschung und Innovation durch das BMBF auf
die gemeinsame politische Agenda gehoben wurde. Die
Aktionsfelder der Strategie umfassen insbesondere den
Bereich der Energieforschung.
Deutschland nimmt auch durch die Zusammenarbeit mit
Schwellen- und Entwicklungsländern bei Forschung und
Entwicklung seine internationale Verantwortung bei der
Bewältigung globaler Herausforderungen wahr. Im Fokus
der 2015 veröffentlichten BMBF-Fördermaßnahme
„CLIENT II – Internationale Partnerschaften für nachhaltige
Innovationen“ steht daher die Förderung nachfrageorientierter FuE-Kooperationen mit Partnern in ausgewählten
Schwellen- und Entwicklungsländern. Prioritäre Themenbereiche sind dabei unter anderem Klimaschutz/Energie­
effizienz und nachhaltige Energiesysteme.
Während der deutschen G7-Präsidentschaft fand in Berlin
am 8. und 9. Oktober 2015 das dritte G7-Wissenschaftsministertreffen auf Einladung des BMBF statt. Das Thema
saubere Energien war eines der zentralen Themen, das die
Wissenschaftsminister/-innen diskutierten. Der Forschung
kommt in diesem Bereich eine große Bedeutung zu, denn
nur durch sie kann die Grundlage für neue Technologien
für eine saubere Energieversorgung gelegt werden. Die
G7-Wissenschaftsminister beschlossen, ihre Anstrengungen,
ihre Zusammenarbeit und die Transparenz im Bereich der
Energieforschung zu stärken, um den dringend erforderlichen technischen Fortschritt auf dem Weg zu einer sauberen Energieversorgung zu beschleunigen. Insbesondere
sollen Fragen der Einbindung der Zivilgesellschaft und der
gesellschaftlichen Akzeptanz Berücksichtigung finden, um
möglichst bald neue und gesellschaftlich akzeptierte Technologien für saubere Energien im internationalen Kontext
bereitstellen zu können.
Das Thema saubere Energien stand 2015 im Vorfeld der
Klimakonferenz COP21 in Paris im Fokus internationaler
Absprachen. Am 30. November 2015 wurde die Initiative
Mission Innovation zur Eröffnung von COP21 verkündet.
Mission Innovation ist eine groß angelegte internationale
Initiative mit dem Ziel, die Entwicklung sauberer Energien zu beschleunigen und der Gesellschaft verfügbar
zu machen. Dieser Initiative sind 20 Länder beigetreten,
darunter die USA, China, Indien, Brasilien, UK, Japan und
Frankreich. Die beigetretenen Länder beabsichtigen eine

7

Verdopplung staatlicher Investitionen für Forschung, Entwicklung und Innovation innerhalb von fünf Jahren und
einen jährlichen Informationsaustausch, um Transparenz,
Kollaboration und Verbreitung von Ergebnissen im Bereich
sauberer Energien zu fördern. Einige teilnehmende Länder
ordnen auch Kohletechnologien in Verbindung mit der
CO2-Abscheidung und -speicherung und Nuklearenergie
sauberen Energietechnologien zu. Die Teilnehmerstaaten
entscheiden jedoch auf freiwilliger Basis, in welchen Technologiebereichen sie mit anderen Mitgliedern der Initiative
kooperieren. Bundeskanzlerin Merkel hat die gemeinsame Erklärung zu Mission Innovation für Deutschland
unterzeichnet. Das BMBF treibt aktiv die Verstetigung der
G7-Beschlüsse innerhalb der Mission Innovation voran. Die
Diskussionen und Beschlüsse im Rahmen des G7-Wissenschaftsministertreffens sind dabei Wegbereiter für mehr
Transparenz und Kooperation in der internationalen Energieforschung.

Internationale Energieagentur
Die Internationale Energieagentur (IEA) ist eine selbständige
Organisation innerhalb der OECD mit aktuell 29 Mitgliedsländern. Die IEA widmet sich wichtigen Fragestellungen
einer sicheren, umweltverträglichen und wirtschaftlichen
Energieversorgung auf globaler Ebene.
Die Aktivitäten im Bereich Forschung und Entwicklung
von Energietechnologien werden durch das „Committee
on Energy Research and Technology“ (CERT) koordiniert
und begleitet, in welchem die Bundesregierung durch das
BMWi vertreten ist.
Die Technology Collaboration Programmes (TCP) – in der
Vergangenheit als Implementing Agreements bezeichnet
– sind als multilaterale Technologieinitiativen das Haupt­
instrument der IEA zur Umsetzung des Technologieprogramms und decken das gesamte energietechnologische
Spektrum ab. Deutschland ist aktuell an 24 von insgesamt
39 laufenden TCPs aktiv beteiligt (siehe unten) und verleiht
damit den thematischen Schwerpunkten seiner förderpolitischen Maßnahmen eine internationale Komponente.
Das BMWi unterstützt Wissenschaftler von deutschen
Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen bei einer aktiven Mitarbeit in den TCPs zu ihren
Themengebieten, um so neue Synergien und Impulse für die
Energiewende in Deutschland zu gewinnen und gemeinsame
Herausforderungen und Lösungsansätze zu identifizieren.
Ein Beispiel für ein Technology Collaboration Programme
mit deutscher Beteiligung ist das „Solar Heating and Cooling
Programme“, an dem Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts
für Solare Energiesysteme zum Thema „Sustainable Retrofit of
Non-residential Buildings“ beteiligt sind.

8

1. F O R S C H U N G S F Ö R D E R U N G F Ü R D I E E N E R G I E W E N D E

Als so genannte Contracting Party ist Deutschland aktuell
an folgenden 24 Technology Collaboration Programmes
der IEA beteiligt: TCP on Advanced Fuel Cells (AFC TCP),
TCP on Advanced Motor Fuels (AMF TCP), TCP on Advanced Materials for Transportation (AMT TCP), Bioenergy
TCP, TCP on Clean Coal Centre (CCC TCP), TCP on Emissions Reduction in Combustion (Combustion TCP), TCP on
Climate Technology Initiative (CTI TCP), TCP on District
Heating and Cooling (DHC TCP), TCP on Buildings and
Communities (EBC TCP), TCP on Energy Storage (ECES
TCP), TCP on Energy Technology Systems Analysis (ETSAP
TCP), TCP on Geothermal Energy (Geothermal TCP), TCP
on Hybrid Electric Vehicles (HEV TCP), TCP on Heat Pumping Technologies (HPT TCP), TCP on High-Temperature
Superconductivity (HTS TCP), Hydrogen TCP, TCP on
Industrial Technologies and Systems (IETS TCP), TCP on
Smart Grids (ISGAN TCP), TCP on Ocean Energy Systems
(OES TCP), TCP on Photovoltaic Power Systems (PPS TCP),
TCP on Renewable Energy Technology Deployment (RETD
TCP), TCP on Solar Heating and Cooling (SHC TCP), TCP on
Concentrated Solar Power (SolarPACES TCP) sowie TCP on
Wind Energy (Wind TCP).

1.3 Nationale Vernetzung
An der Energiewende als gesellschaftliche und politische
Herausforderung wirkt eine Vielzahl an Akteuren auf den
unterschiedlichsten Ebenen mit. Dies gilt auch für das
breite Feld der Energieforschung, das eine enge Abstimmung der Bundesförderung und die Zusammenarbeit aller
am 6. Energieforschungsprogramm beteiligten Ressorts
erfordert. Dazu hat die Bundesregierung die Koordinierungsplattform Energieforschungspolitik eingerichtet, die
unter der Leitung des BMWi den ressortübergreifenden
Informationsaustausch zum Energieforschungsprogramm
sicherstellt. Darüber hinaus erfolgt eine Abstimmung und
Koordinierung mit anderen Förderprogrammen, die enge
Bezüge zur Energieforschung aufweisen. In diese Abstimmungen können auch weitere Bundesressorts eingebunden
sein, wie beispielsweise das BMUB (z. B. Baubereich) oder
das BMVI (z. B. Verkehrsbereich).

Neben dem Bund und der EU-Kommission gibt es auch in
den Bundesländern eine öffentliche Förderung der Energie­
forschung. Mit einem Gesamtmittelansatz von 256 Millionen Euro im Jahr 2014 leisten die 16 Landesregierungen
damit einen signifikanten Beitrag für Innovationen und
die Weiterentwicklung des Energiesystems in Deutschland
(siehe Kapitel Forschungsförderung der Bundesländer,
Seite 36). Die Abstimmung über aktuelle Trends und Schwerpunkte erfolgt über das jährliche Bund-Länder-Gespräch
Energieforschungspolitik, das vom BMWi organisiert und
durchgeführt wird.
Mit der Förderinitiative „Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen“ fördert das
BMBF gezielt die standortgebundene Zusammenarbeit
von Wissenschaft und Wirtschaft zu einem speziellen
Forschungsthema im Rahmen einer langfristigen verbindlichen Partnerschaft. Die beteiligten Unternehmen
erhalten Zugang zum aktuellen Forschungsstand und zu
den neuesten Technologien des jeweiligen Themengebietes.
Die Hochschulen und Forschungseinrichtungen werden
für Studenten und Unternehmen attraktiver. Im Energiebereich werden zwei Forschungscampus-Modelle für bis
zu 15 Jahre gefördert: FEN – Elektrische Netze der Zukunft,
Aachen, und Mobility2Grid, Berlin.

9

2. Projektförderung
2.1 Energieumwandlung
2.1.1 Photovoltaik
Die Photovoltaik soll zukünftig zusammen mit der Wind­
energie die Hauptlast der deutschen Stromversorgung
übernehmen. Die Kosten hierfür müssen weiterhin reduziert werden, um den Ausbau wirtschaftlich zu ermöglichen. Um das zu erreichen, werden kostengünstige Module
mit hohem Wirkungsgrad und langer Lebensdauer benötigt. Das bedeutet, sie müssen so viel Strom wie möglich
aus dem vorhandenen Sonnenlicht umwandeln. Grundsätzlich gibt es im Bereich der Photovoltaik unterschiedliche Technologien von Solarzellen. Hierbei werden zum
Teil auch verschiedene Halbleitermaterialien eingesetzt.
Standard am Markt sind nach wie vor Photovoltaik­module
auf Basis des kristallinen Siliziums. Auf dieser Basis ist nun
eine neue, effiziente Technologie entwickelt worden, die so
genannte PERC-Technologie. Unternehmen weltweit stellen ihre Produktion darauf um – ein klarer Erfolg von Forschung und Entwicklung insbesondere auch in Deutschland. Bei PERC-Zellen (Passivated Emitter and Rear Cell)
sind sowohl die Vorder- als auch die Rückseite sehr gut
passiviert. Sie löst den bisherigen Standard ab, die Al-BSFZelle (Aluminium-Back-Surface-Field). Die Zellrückseite
der Al-BSF-Zelle wird durch eine ganzflächige Aluminiumschicht kontaktiert, die schlechtere Eigenschaften hat als
die der PERC-Zellen. Weil PERC-Zellen mit fast den gleichen Maschinen wie Al-BSF-Zellen hergestellt werden, lassen sich ohne umfangreiche Neuinvestitionen geringere
Herstellkosten erreichen. Eine weitere etablierte Photovoltaik-Technologie ist die CIGS-Technologie im Bereich
der Dünnschicht-Photovoltaik. Diese besitzt ebenfalls ein
hohes Potenzial für die kostengünstige Produktion von
Strom aus Sonnenlicht. Bei CIGS-Zellen besteht der Halbleiter aus den Elementen Kupfer, Indium, Gallium und
Selen statt aus Silizium. Im Vergleich zu einer Zelle aus
kristallinem Silizium sind diese Halbleiterschichten knapp
hundert Mal dünner.
Aufgrund der oben ausgeführten Entwicklungspotenziale
für die deutsche Industrie legt das BMWi den Schwerpunkt seiner Projektförderung auf Technologien zum kristallinen Silizium, zur CIGS-Dünnschichttechnologie und
zur Systemtechnik. Dies schließt auch die Beteiligung am
europäischen Solar ERA-Net (European Research Area) ein.
Die deutsche Photovoltaikindustrie, der Anlagenbau und
die Zulieferfirmen sollen bei der Entwicklung innovativer, konkurrenzfähiger Lösungen unterstützt werden und
damit einen wesentlichen Beitrag zum Gelingen der Ener-

giewende leisten. Verbundvorhaben zwischen Forschungseinrichtungen und Industrie unter Führung der Unternehmen werden daher favorisiert.
Um im Bereich Photovoltaik insbesondere Standortvorteile aus Forschung und Entwicklung voll auszuschöpfen,
wurde 2014 von BMWi und BMBF die Initiative „Forschung
und Entwicklung für Photovoltaik“ umgesetzt. Im Februar
2016 hat hierzu ein Statusseminar stattgefunden, auf dem
die bisher erreichten Erfolge vorgestellt wurden. Zusammengefasst bilden produktionsnahe Innovationen in der
Modultechnik und dem Anlagenbau sowie komplexe systemtechnische Ansätze den inhaltlichen Schwerpunkt der
Initiative. Hierdurch sollen Geschäftsmodelle mit Wertschöpfungsketten am Standort Deutschland im Verbund
von Industrie und industrienahen Dienstleistungen unterstützt werden. Das BMWi stellte innerhalb der Initiative
für neun industriegeführte Verbundvorhaben zusammen
43 Millionen Euro zur Verfügung. Das BMBF stellt für vier
Verbundvorhaben insgesamt 8 Millionen Euro bereit.
Im Förderschwerpunkt Photovoltaik sind im Jahr 2015
rund 71,26 Millionen Euro in laufende Vorhaben geflossen,
was eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahr darstellt (2014: 58,34 Millionen Euro). Waren es 2014 104 neue
Projekte mit einem Fördermittelansatz von 73,24 Millionen
Euro, konnten 2015 99 neue Forschungsprojekte mit einem
Fördermittelansatz von 78,45 Millionen Euro bewilligt werden (vgl. Abbildung 2).
Wesentliche Erfolge der Projektförderung des BMWi im
Jahr 2015 sind zwei Weltrekorde. Hierunter fällt der Wirkungsgradrekord von 25,1 Prozent, der dem FraunhoferInstitut für Solare Energiesysteme (ISE) innerhalb des Projekts ForTeS gelungen ist. Die Solarzelle mit der neu entwickelten so genannten TOPCon-Beschichtung wandelt
mehr als ein Viertel des einfallenden Sonnenlichts in Strom
um – und das bei geringen Herstellungskosten. Während
dieser Rekord für eine Laborzelle erreicht wurde, wurde
eine weitere Spitzenleistung bei einer industriell hergestellten Zelle innerhalb eines weiteren Projekts erreicht: In
HELENE, koordiniert durch die SolarWorld Innovations
GmbH, erreichten die Wissenschaftler mit der darin weiter­
entwickelten PERC-Zelle einen Rekordwirkungsgrad von
zunächst 21,7 Prozent innerhalb von 2015, dann sogar
22,04 Prozent zu Beginn des Jahres 2016.
Die „Innovationsallianz Photovoltaik“ wurde im Jahr 2010
von BMBF und BMWi (bzw. seinerzeit BMU) mit einem
Fördervolumen von 100 Millionen Euro aufgesetzt. Ziel

10

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

Abbildung 2: Fördermittel für Photovoltaik
(Daten siehe Tabelle 2)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Dünnschichttechnologien

10

20
Grundlagenforschung

30
Kristallines Silizium

der Initiative war die Stärkung der Wertschöpfungskette
der Photovoltaik mit Fokus auf eine spätere industrielle
Umsetzung. Dazu haben sich führende Unter­nehmen
und For­schungs­einrichtungen der Solarbranche zusammengeschlossen. Durch intensive Forschungs- und Entwicklungsarbeit konnten sie den Innovationsvorsprung
der deutschen Solarindustrie ausbauen. Im Bereich der
Grundlagenforschung ist ein Highlight das Projekt SISSY
zur Nutzung von Synchrotron-Strahlung für die Weiterentwicklung von Dünnschichtsolarzellen. Hier fördert das
BMBF ein weltweit einzigartiges Labor an der Berliner
Synchrotronquelle BESSY II am Helmholtz-Zentrum Berlin
für Materialien und Energie. Weitere Erfolge konnten im
Projekt Q-Wafer erzielt werden. Es gelang erstmals,
Silizium-Wafer bereits vor dem Produktionsprozess im
Hinblick auf die zu erwartende Solarzellenqualität zu klassifizieren, um so erhebliche Kosten einsparen zu können.
Innerhalb des MWT-plus Projektes wurde die Kombination
einer hocheffizienten Silizium-Heterokontaktsolarzelle mit
der MWT-Metallisierungsstrategie demonstriert. Mit diesem Konzept können die Abschattungsverluste um bis zu
30 Prozent reduziert und die Effizienz der Solarzelle weiter
gesteigert werden.
In der BMBF-Förderbekanntmachung „Materialforschung
für die Energiewende“ wurde mit vier Projekten ein neuer
Schwerpunkt gelegt, der auf die Entwicklung von PerowskitSolarzellen ausgerichtet ist. Mit Perowskiten konnten in
jüngster Zeit Laborsolarzellen mit Wirkungsgraden bis zu
20 Prozent demonstriert werden. In Zukunft sollte es möglich sein, ganze Module auf der Basis von Perowskiten mit
kostengünstigen Verfahren herzustellen.

Maßnahmen außerhalb des Energieforschungsprogramms
Mit der Förderinitiative „Organische Elektronik, insbesondere Organische Leuchtdioden und Organische Photovoltaik“ setzt das BMBF seine Forschungsstrategie fort und

40

50

60

70

80

Sonstige

unterstützt Forschungseinrichtungen und Unternehmen in
Deutschland dabei, der organischen Elektronik den Weg zu
erfolgreichen Anwendungen zu ebnen. Organische Solarzellen lassen sich vor allem als so genannte flexible Dünnschichtsolarzellen realisieren. Mit dem Projekt EXPOPV
wurde das erste große internationale Architekturprojekt mit
der Integration der Solar Trees (Solarbäume) in die Gestaltung des Deutschen Pavillons bei der EXPO 2015 in Mailand
realisiert. Durch ihre Flexibilität lassen sich organische Solarzellen in Gebäudehüllen integrieren und unterscheiden sich
dadurch deutlich von herkömmlichen Solarmodulen. Darüber hinaus konnte das Projekt LOTsE vor allem in der Fertigung und bei neuen Material- und Zellkonzepten vielversprechende Resultate erzielen. Unter anderem wurde im Zuge des
LOTsE-Projektes der Welt­rekord für organische Solarzellen
mit einem Wirkungsgrad von 13,2 Prozent aufgestellt.

2.1.2 Windenergie
Mit Windkraft kann derzeit insbesondere an Land (onshore)
der kostengünstigste Strom aus erneuerbaren Energien
erzeugt werden. 2015 war sie Deutschlands erneuerbare
Energiequelle Nummer eins – mit weiterem Ausbaupotenzial. Die Onshore-Windenergie ist bereits vergleichsweise
weit entwickelt. Die neuen, leistungsfähigeren Anlagen
erzeugen trotz höherer Produktionskosten auf die gesamte
Lebensdauer umgerechnet kostengünstigeren Strom. Um
die Kosten weiter zu reduzieren, stehen größere Rotordurchmesser weiter im Fokus. Diese können eine höhere
Zahl an Volllaststunden ermöglichen, wodurch die Stromproduktion planbarer wird. Ein weiterer Entwicklungstrend ist die Modularisierung der Windenergieanlagen,
um den Transport an den Einsatzort zu erleichtern beziehungsweise Sondertransporte mit hohem logistischen Aufwand zu umgehen. Im Offshore-Bereich wurden geeignete
Schallschutzmaßnahmen entwickelt, die bei der Installation der Fundamente in bis zu 40 Metern Wassertiefe eingesetzt werden können. Aktuell in der Entwicklung sind die

2. PROJEKTFÖRDERUNG

11

Abbildung 3: Fördermittel für Windenergie
(Daten siehe Tabelle 2)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Onshore

10

20

30

Umweltaspekte der Windenergie und Ökologische Begleitforschung

Logistik, Anlageninstallation, Instandhaltung und Betriebsführung

Offshore

so genannten Suction Buckets, diese werden auch Saug­
eimergründungen genannt. Diese neuartigen Gründungen
werden schallarm am Boden festgesaugt, nicht eingerammt.
Die Forschungsförderung des BMWi im Bereich Wind­
energie fokussiert vor allem darauf, den Strom kostengünstiger zu produzieren. Hierfür sollen die Anlagen effizienter
und zuverlässiger arbeiten. Der Trend in der Branche geht
zu größeren und damit leistungsstärkeren Windenergieanlagen. So lassen sich die hohen Installationskosten verringern und Ressourcen schonen – statt vieler kleiner Anlagen genügen wenige große für die gleiche Leistung. Um die
optimale Auslegung von Windenergieanlagen auf dem Land
zu ermitteln, werden zudem Onshore-Testfelder geplant. In
der „Deutschen Forschungsplattform Wind“ soll auch unter
ungünstigen Windbedingungen getestet werden. Die Integration des erzeugten Stroms in die öffentlichen Versorgungsnetze ist ein weiteres Forschungsthema. Außerdem ist
es für den Ausbau der Windenergie relevant, die Kenntnisse
über die Ressource Wind zu vertiefen, um so die Stromerzeugung besser vorhersagen zu können und zu verstetigen.

40

50

60

Windphysik und Meteorologie
Anlagenentwicklung

Sonstige

mic Nacelle Testing Laboratory, kurz DyNaLab.
Das BMBF stärkt die Grundlagenforschung im Bereich der
Windenergie durch eine Reihe von Initiativen, in deren
Rahmen eine strategische Vernetzung von Infrastrukturmaßnahmen, institutioneller Förderung und Projektförderung vorangetrieben wird. Hervorzuheben ist die
Förde­r­initiative „Materialforschung für die Energiewende“.
Eine Herausforderung besteht unter anderem darin, die
Lebensdauer von Windenergieanlagen zu erhöhen. In
dem Verbundvorhaben LENAH unter Leitung der Leibniz
Universität Hannover werden daher die Eigenschaften
von Rotor­blättern durch den Einsatz von Nanomaterialien
verbessert. An der RWTH Aachen ist 2015 mit maßgeblicher Unterstützung des BMBF das Center for Wind Power
Drives in Betrieb genommen worden.

2.1.3 Bioenergie

Das BMWi hat 2015 im Bereich Windenergie laufende
Projekte mit 53,04 Millionen Euro unterstützt. Insgesamt
erhöhte sich die Zahl der neu bewilligten Projekte deutlich:
Von 63 Projekten im Jahr 2014 mit einem Fördermittel­
ansatz von etwa 38,51 Millionen Euro auf 103 neu bewilligte
Projekte im Jahr 2015 mit einem Fördermittelansatz von
über 85,39 Millionen Euro (vgl. Abbildung 3).

Ein Beitrag des BMEL zur Projektförderung erneuerbarer
Energien besteht in Fördermaßnahmen im Rahmen des
Förderprogramms „Nachwachsende Rohstoffe“. Die Maßnahmen dieses Förderprogramms umfassen nicht nur Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvorhaben zur
energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe, sondern auch Maßnahmen zu Anbau und Züchtung, zur stofflichen Nutzung, zur internationalen Zusammenarbeit und
zum gesellschaftlichen Dialog.

Ein wesentlicher Erfolg der Projektförderung ist der im
Herbst 2015 in Betrieb genommene Gondelprüfstand am
Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik (IWES) in Bremerhaven. Hier ist eine weltweit einzigartige Prüfeinrichtung entstanden. Komplette Gondeln
mit einer Leistung von bis zu acht Megawatt können darin
realitätsnah unter Laborbedingungen getestet werden. Der
Gondelprüfstand ist das Herzstück eines neu errichteten
Prüfzentrums für Gondeln (engl. „nacelle“) namens Dyna-

Der Teil der Projektförderung, der der Energieforschung
zuzurechnen ist, umfasst daher nur ein Element der Fördermaßnahmen aus dem genannten Programm. Seit dem
Jahr 2000 berücksichtigt das Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“ die energetische Nutzung von nachwachsenden Rohstoffen und von Rest- und Koppelprodukten
der land- und forstwirtschaftlichen Erzeugung. Die heute
gültige Fassung des Förderprogramms wurde am 7. Mai
2015 durch das BMEL veröffentlicht.

12

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

Im aktuellen Förderprogramm „Nachwachsende Rohstoffe“
des BMEL werden die verschiedenen Nutzungsrichtungen
in derzeit zehn Förderschwerpunkten berücksichtigt:

haben zur energetischen Nutzung nachwachsender Rohstoffe insgesamt 190 Millionen Euro verausgabt. Im Jahre
2015 lag im Bereich des BMEL der Fördermittelansatz der
Neubewilligungen bei 30,6 Millionen Euro.

zzZüchtung zur Verbesserung der Ertrags- und Qualitäts-

eigenschaften von Rohstoffpflanzen aus landwirtschaftlicher Produktion
zzNachhaltiges Stoffstrom-Management zur optimalen

Versorgung von Produktions- und Verarbeitungsanlagen
mit biogenen Ressourcen
zzEntwicklung von Konzepten für eine nachhaltige Erzeu-

gung und Verwertung nachwachsender Rohstoffe unter
besonderer Berücksichtigung der Ressource Wasser
zzStärkung der nachhaltigen Forstwirtschaft zur Siche-

rung der Waldfunktionen
zzEntwicklung innovativer Konversionsverfahren auf der

Basis nachwachsender Rohstoffe
zzDezentrale Erzeugung von Wertstoffen in aquatischen

Systemen
zzOptimierung biogener Reststoffnutzungen und Erschlie-

ßung von Recycling-Potenzialen
zzEntwicklung nachhaltiger und effizienter Wärmeversor-

gungskonzepte sowie von Bau- und Dämmstoffen für
Gebäude unter Verwertung biogener Rohstoffe
zzVerarbeitung biogener Rohstoffe zu Zwischen- und ins-

besondere Endprodukten
zzInformationen und gesellschaftlicher Dialog zu

Bio­ökonomie und Nachhaltigkeit
Hinzu kommen zwei Schwerpunkte, die aus Mitteln des
Sondervermögens „Energie- und Klimafonds (EKF)“ finanziert werden:

Im Hinblick auf die Netzstabilisierung sowie die Bereitstellung chemischer Energieträger und Ausgangsstoffe für
die chemische Industrie wurde die Forschungsförderung
im Bereich Bioenergie ab 2011 mit der BMBF-Förderinitiative „BioProFi – Bioenergie – Prozessorientierte Forschung
und Innovation“ mit einem Gesamtvolumen von circa 35
Millionen Euro weitergeführt. Die Initiative legt ihre thematischen Schwerpunkte auf die optimierte Nutzung von
Reststoffen und die verfahrenstechnische Weiterentwicklung von Biogasanlagen zur Optimierung der lastabhängigen Einspeisung ins Stromnetz. Im Projekt AG-HiPreFer
wurde beispielsweise erfolgreich mit dem Aufbau der kontinuierlichen Hochdrucklaboranlage begonnen, welche das
Einspeisen von Biomethan in bestehende Ferngasleitungen
ohne zusätzlichen externen Energieaufwand für die Verdichtung ermöglichen soll. Weitere Projekte zur Entwicklung von Katalysatoren für ein alternatives Fermentationsverfahren wurden innerhalb der Förderbekanntmachung
„Materialforschung für die Energiewende“ gestartet, die
eine deutliche Steigerung des Spektrums biotechnologisch
produzierbarer Kraftstoffe und Basischemikalien sowie
eine wirtschaftlichere Produktion versprechen.
Hinsichtlich der begrenzten Verfügbarkeit von Biomasse
werden zudem Verfahren untersucht, um die Biomasse­
erzeugung mit Algen industriell zu erschließen. Mit dem
vom BMBF initiierten Bundesalgenstammtisch existiert
eine gemeinsame Plattform für Akteure aus Wissenschaft
und Wirtschaft auf dem vielversprechenden Gebiet der
Algenbiotechnologie. Das Projekt Advanced Biomass Value
entwickelt eine integrierte Verwertungskette von Biomasse
in nachhaltige Flugtreib-, Schmier- und Baustoffe auf Basis
von Algen und Hefen. Die Vorhaben OptimAL und Albira
zielen auf eine wirtschaftliche Produktion von Hochwertprodukten wie Biokerosin oder chemischen Grundstoffen
ab. Dies ist besonders wichtig, da Algen keine Konkurrenz
zur Nahrungsmittelproduktion bilden.

zzBestimmung und Entwicklung von Technologien und

Systemen zur Bioenergiegewinnung und -nutzung mit
dem Ziel der weiteren Verbesserung von Treibhausgas­
bilanzen in den Haupteinsatzgebieten Strom, Wärme
und Kraftstoffe

Im Jahr 2015 wurden durch das BMBF für die Projektförderung im Förderschwerpunkt der biobasierten Energie­
erzeugung bei 75 laufenden Vorhaben rund 11,72 Millionen
Euro aufgewendet (vgl. Abbildung 4).

zzOptimierung der Integration der Bioenergie in regio-

nale und überregionale Energie-(infrastruktur-)systeme
(Wärme, Strom, Mobilität) mit dem Ziel der Verbesserung der Systemstabilität und der Energieeffizienz
Seit der Überarbeitung des Förderprogramms „Nachwachsende Rohstoffe“ im Jahr 2008 wurden für die Förderung
von Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsvor-

2.1.4 Tiefe Geothermie
Geothermische Energie leistet einen wichtigen Beitrag zum
Energiemix der Zukunft. Sie kann praktisch permanent
genutzt werden und so Schwankungen in der Energieversorgung ausgleichen. Darüber hinaus kann die Geothermie
einen signifikanten Beitrag zur Wärmebereitstellung leis-

2. PROJEKTFÖRDERUNG

13

Abbildung 4: Fördermittel für Bioenergie
(Daten siehe Tabelle 2)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0

10

Querschnitt – Internationales
Erzeugung – Anbau

20

Querschnitt – Ökonomie

Erzeugung – Züchtung

Querschnitt – Umweltwirkungen

Konversion – Biokraftstoffe

ten. In Deutschland wird die tiefe Geothermie aufgrund der
geologischen Bedingungen und der vorliegenden Bedarfsstruktur zunehmend dafür genutzt, Wärme bereitzustellen. Privathaushalte, größere Gebäudekomplexe bis hin zu
ganzen Quartieren und Städten können auf diese Weise
versorgt werden. Geothermische Energie kann außerdem
dazu genutzt werden, um über Dampfturbinen Strom zu
erzeugen.
Das BMWi fördert Forschungsprojekte auf allen Stufen der
geothermischen Energiegewinnung – von der Gebietsanalyse bis hin zu den Bohr- und Aufbauarbeiten sowie dem
Test und Betrieb des fertiggestellten Kraftwerks. Neben
der weiteren Optimierung der Technikkomponenten verfolgt die Forschungsförderung vor allem das Ziel, die
Geothermie­anlagen effizienter, wartungsärmer und zuverlässiger zu machen. Das Potenzial der tiefen Geothermie
als kontinuierlich nutzbare erneuerbare Energiequelle soll
weiter erschlossen werden.
Im Jahr 2015 hat das BMWi für die Projektförderung in der
tiefen Geothermie Fördermittel in Höhe von insgesamt

30

40

Konversion – Feste Biomasse

Konversion – Biogas

Grundlagenforschung

Sonstige

13,38 Millionen Euro für 94 laufende Vorhaben aufgewendet. Zudem hat das Ministerium im Berichtsjahr 21 Vorhaben mit einem Fördermittelansatz von 17,33 Millionen
Euro neu bewilligt (vgl. Abbildung 5).
Aufgrund der unterschiedlichen geologischen Gegebenheiten müssen geothermische Anlagen stets individuell
geplant und ausgelegt werden. Aus der Projektförderung
des BMWi hervorzuheben ist etwa das Projekt GRAME,
unter Koordination der Stadtwerke München. Das Ziel ist
es, bis 2040 die gesamte Fernwärme der bayerischen Landeshauptstadt aus regenerativen Energien zu gewinnen, ein
Großteil davon durch Geothermie. Hierfür planen die Projektpartner unter anderem, ein dreidimensionales Abbild
des Untergrunds zu erstellen und darauf aufbauend eine
geeignete Erschließungsstrategie zu entwickeln. München
befindet sich in der Region des so genannten bayerischen
Molasse­beckens. Der dortige Untergrund ist besonders
geeignet, Erdwärme zu gewinnen. Hier trifft man auf Malm,
eine Gesteinsschicht, die durch ihre spezielle Struktur wie
ein Grundwasserleiter für heißes Thermalwasser funktioniert. Die Erdwärme unter München ist vorhanden und sie

Abbildung 5: Fördermittel für Tiefe Geothermie
(Daten siehe Tabelle 2)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Hot-Dry-Rock

5

10
Prospektion und Exploration

15
Sonstige

20

25

14

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

ist prinzipiell förderbar. Aber es gibt noch kein durchgängiges Konzept, an welchen Stellen die Erdwärme am besten
gefördert und wie sie in das bestehende Fernwärmenetz
integriert werden kann.

2.1.5 Kraftwerkstechnologien
Im Kontext der Energiewende gilt es, konventionelle Kraftwerke durch eine stärkere Flexibilität und die Ertüchtigung
zu einem kosten- und ressourceneffizienten Teil- und Mindestlastbetrieb auf eine intelligente Stromerzeugung auszurichten. Für diese flexiblen Betriebsweisen spielen schnelle
An- und Abfahrgeschwindigkeiten der Anlagen, genau wie
die Einsatzfähigkeit unterschiedlicher Brennstoffe und
brennstoffflexibler Verbrennungssysteme, eine wesentliche Rolle. Zudem sind neue Konzepte notwendig, um den
Betrieb fossiler Kraftwerke mit Laufzeiten von nur noch
wenigen Tausend Volllast- und Teillast-Betriebsstunden im
Jahr wirtschaftlich darstellen zu können. Darüber hinaus
müssen Gas- und Dampfkraftwerke und deren Komponenten für rasch wechselnde Betriebsweisen optimiert werden, um schnelle Reserven vorhalten zu können. Auf diese
Weise können konventionelle Anlagen das schwankende
Einspeisen erneuerbarer Energien in das Stromnetz ausgleichen, fehlende Leistung bei Bedarf zuverlässig bereitstellen und eine hohe Versorgungssicherheit gewährleisten.
Das BMWi legt den Schwerpunkt seiner Projektförderung
daher auf die Flexibilität, Effizienz und Wirtschaftlichkeit
von Kraftwerksprozessen, die Entwicklung neuer Materialien und Materialtechnologien sowie auf Forschung zu
CCS-Technologien und weitere Maßnahmen zur Emissionsreduktion. Darüber hinaus unterstützt das BMWi Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Erschließung
neuer technologischer Optionen, wie beispielsweise
Oxyfuel- und Vergasungssysteme oder Methanisierungsprozesse (Power-to-Gas) und Polygeneration, der kombinierten thermischen und stofflichen Nutzung fossiler Ener-

gieträger. Ein weiterer Fokus liegt auf der Förderung der
Forschung zur Systemintegration von Kraftwerksprozessen.
Im Jahr 2015 hat das BMWi für die vorwettbewerbliche,
an­wendungsorientierte Projektförderung von Kraftwerks­
technologien sowie die CO2-Abscheidung und -speicherung
Fördermittel in Höhe von insgesamt 26,23 Millionen Euro
für 277 laufende Vorhaben aufgewendet. Zudem hat das
Ministerium 105 Vorhaben mit einem Fördermittelansatz
von 53,97 Millionen Euro neu bewilligt (vgl. Abbildung 6).
Wesentliche Erfolge der Projektförderung des BMWi im
Jahr 2015 sind das Vorhaben „Partner-Dampfkraftwerk für
die regenerative Stromerzeugung“, mit dem die Entwicklung flexibler, hocheffizienter thermischer Kraftwerke vorangetrieben wurde, und das Projekt „Clean Energy Center“.
Der aus insgesamt 20 Einzelvorhaben bestehende Verbund
entwickelte ein hochmodernes Forschungs-, Entwicklungsund Testzentrum für Gasturbinen-Brenner, das im Februar
2015 den Betrieb aufgenommen hat. Neu gestartet sind
zahlreiche Forschungsprojekte zur Flexibilisierung von
Kraftwerken, darunter der Verbund Grüne Erde, der dezentrale Gasturbinenanlagen für das Bereitstellen schneller
Reserven nutzbar machen will.
Das BMBF greift das Thema Flexibilisierung durch grundlegende Untersuchungen zu den Eigenschaften und dem
Verhalten innovativer Materialien unter extremen Bedingungen auf und fördert daher in der Initiative „Materialforschung für die Energiewende“ Projekte zu hochwarmfesten
Dampferzeugerwerkstoffen und neuartigen keramischen
Materialien für Gasturbinen. Im Jahr 2015 ist mit besonderer Unterstützung des BMBF an der Leibniz Universität
Hannover der Bau für ein Technikum realisiert worden.
Herzstück ist eine Kompressorstation, die sich durch kürzere Anfahrzeiten, geringere Mindestlasten und schnellere
Leistungsänderungen auszeichnet.

Abbildung 6: Fördermittel für Kraftwerkstechnologien
(Daten siehe Tabelle 2)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Grundlagenforschung

5

10

Fortgeschrittene Kraftwerkssysteme

15
Kohlevergasung

20
Komponentenentwicklung

25
Sonstige

30

35

2. PROJEKTFÖRDERUNG

2.1.6 Brennstoffzellen und Wasserstoff
Die Brennstoffzellentechnologie kann in zweifacher Hinsicht zu den Zielen der Energiewende beitragen. Als effizienter Energiewandler zur Strom- und Wärmeerzeugung
dient sie der Senkung des Primärenergiebedarfs. Wasserstoff
kann als Speicher eingesetzt und in der Mobilität als Kraftstoff integriert werden. Große Automobilkonzerne arbeiten
schon seit Anfang der 1990er Jahre daran, Autos mit Brennstoffzellen anzutreiben. Ohne weitere externe Energiezufuhr,
Abgase, Lärm und Verschleiß erzeugen sie aus Sauerstoff
und Wasserstoff umweltfreundlich und auf direktem Weg
Strom und Wärme – einziges Abfallprodukt ist dabei Wasser. In stationären Anwendungen werden durch die Integration in die Gebäudewärmeversorgung hohe Wirkungsgrade
erreicht. In Zukunft soll die Technologie bei der nachhaltigen Energieversorgung eine Schlüsselrolle einnehmen.
Erst die Gewinnung von „grünem“ Wasserstoff aus regenerativem Strom schließt die Lücke der Integration.
Hierzu werden die Zellen in umgekehrter Richtung, als
Elektrolyseure, betrieben. In Power-to-Gas-Projekten wird
der Wasserstoff weiterverarbeitet und als langfristiger
Energieträger etwa im Erdgasnetz zur Verfügung gestellt.
Für die zum Umbau des Energiesystems benötigten Speichertechnologien können so weitere Beiträge geleistet
werden. Elektrolyseure sind mittlerweile für viele Hersteller
ein zweites Standbein. Weltweit schreitet die Weiterentwicklung der Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologie
voran und neben dem Automobilsektor und der Haus­
energieversorgung stehen auch in Sonderanwendungen
wie unterbrechungsfreie Stromversorgungsanlagen oder
netzferne Stromversorgung einige Hersteller kurz vor dem
Eintritt in den Markt.
Seit dem Programmstart des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie
(NIP) im Jahr 2008 konnten mehr als 200 Forschungsvorhaben des BMWi erfolgreich umgesetzt werden. Die Entwicklungen in der PEM-, MCFC- und SOFC-Technologie
werden dabei gleichberechtigt unterstützt. Das BMVI hat
im Rahmen des NIP 188 Projekte zur Demonstration und
Marktvorbereitung umgesetzt. Auf der Vollversammlung
des NIP Anfang Juni 2015 in Berlin haben BMWi und BMVI
den Willen beider Ministerien bekräftigt, das gemeinsame
NIP auch über 2016 hinaus fortzusetzen. Derzeit wird unter
Federführung des BMVI ein Regierungsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie vorbereitet, auf dessen Grundlage die gemeinsamen Aktivitäten im Zeitraum
bis 2026 fortgesetzt werden sollen.
Die Projektförderung durch das BMWi belief sich im
Bereich Brennstoffzellen- und Wasserstofftechnologien
2015 auf 20,22 Millionen Euro (2014: 24,1 Millionen Euro)
für insgesamt 119 Projekte. 42 Projekte mit einem Förder-

15

mittelansatz von insgesamt 25,35 Millionen Euro (2014: 21,5
Millionen Euro) wurden neu gestartet (vgl. Abbildung 7).
EcoPtG, GreenH2, DruHEly und NestPel sind Beispiele für
Projekte zum Thema Elektrolyse, die das BMWi im Jahr
2015 angestoßen hat. Diese widmen sich schwerpunktmäßig der Komponentenentwicklung und ergänzen so komplementär die Förderung zu diesem Thema im Förderschwerpunkt Energiespeicher (siehe auch Kapitel Speicher,
Seite 18).
Die Projektförderung des BMBF deckt mehrere vielversprechende Forschungsansätze und Technologien ab. So werden
im bilateralen Verbund „German-Canadian Co-operation
on Kinetics and mass transport Optimization in PEM
fuel cells“ (GECKO) die Komponenten in Niedertemperatur-PEM-Brennstoffzellen für mobile Anwendungen optimiert. Die deutschen und kanadischen Forschungspartner
sind weltweit führende Einrichtungen auf dem Gebiet der
Brennstoffzellentechnologie. Ein Highlight des Projektes
liegt darin, dass ein vereinfachtes Herstellungsverfahren
für die Membran-Elektroden-Einheit, einer der Schlüsselkomponenten von Brennstoffzellen, erfolgreich entwickelt
wurde.
Im Rahmen der Initiative „Materialforschung für die Energiewende“ soll im Bereich der Brennstoffzellenforschung
zum einen der Gehalt von teuren Edelmetallen, insbesondere Platin, reduziert werden. Dies ist ein wichtiger Schritt
hin zu wirtschaftlicheren Komponenten für die Breitenanwendung von Brennstoffzellen. Außerdem werden Maßnahmen für die Verbesserung der Langlebigkeit von Brennstoffzellen entwickelt. Erstmals ist im Oktober 2015 am
Forschungszentrum Jülich eine Hochtemperatur-Brennstoffzelle mit über acht Jahren Laufzeit (70.000 h) genutzt
worden. Dieser Weltrekord soll im BMBF-Projekt SOFCDegradation noch übertroffen werden.
Das BMBF treibt die Verbesserung der Elektrolysetechnologie gezielt voran. Für den Erfolg der Energiewende sind
technologische Grundlagen im Bereich der Elektrolyse
dringender denn je erforderlich. Eine wirtschaftliche Wasserspaltung mittels Elektrolyse ist zurzeit sowohl unter
Effizienzgesichtspunkten wie Energieeinsatz und Material­
lebensdauer als auch wegen fehlender kostengünstiger
Katalysatormaterialien nicht realisierbar. Ziel des Clustervorhabens MANGAN ist es daher, das technische Potenzial
des Elements Mangan als Katalysator in der Elektrolyse zu
bestimmen. Bei Erfolg könnten teure Edelmetallsysteme
substituiert werden. Der Cluster verbindet zehn Hochschulen und vier Forschungseinrichtungen sowie ein Industrie­
unternehmen. Das BMBF fördert den Cluster mit einem
Fördermittelansatz von 12,3 Millionen Euro, davon circa 1,3
Millionen Euro im Jahr 2015. Im Mai 2015 fand das Auftakttreffen des Clusters mit 50 Teilnehmern statt.

16

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

Abbildung 7: Fördermittel für Brennstoffzellen und Wasserstoff
(Daten siehe Tabelle 2)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
DMFC

5

10

Wasserstofferzeugung

HT-PEMFC

15

MCFC

Grundlagenforschung

Maßnahmen außerhalb des Energieforschungsprogramms
Mit dem von BMVI mit 36 Millionen Euro geförderten
Praxistest Callux ist die Markteinführung von Brennstoffzellen-Heizgeräten fürs Eigenheim erfolgreich vorbereitet
worden. Die beteiligten drei Hersteller testeten seit September 2008 gemeinsam mit fünf Unternehmen aus der
Energiewirtschaft rund 500 Brennstoffzellen-Heizgeräte
auf ihre Wirksamkeit. In einem Zeitraum von sieben Jahren
konnte die hohe Zuverlässigkeit der Geräte nachgewiesen
werden.

2.1.7 Solarthermische Kraftwerke
Solarthermische Kraftwerke bieten generell zwei erhebliche Vorteile gegenüber Photovoltaik und Windenergie.
Zum einen kann die Energie bedarfsgerecht produziert
werden: Mit dieser Technologie wird vor der eigentlichen
Stromproduktion zunächst Wärme gesammelt, welche vergleichsweise einfach zu speichern ist. Zum anderen können die Kraftwerke hybrid betrieben werden. Dabei wird

20

25

Wasserstoffspeicher

NT-PEMFC

30
SOFC

Sonstige

der solar­thermische Kraftwerksteil mit einem fossil befeuerten kombiniert. Dadurch lässt sich die Solarisierung der
Energieversorgung schrittweise gestalten. Somit haben die
solarthermischen Kraftwerke in sonnenreichen Ländern
eine hohe Bedeutung für den Wandel der Stromversorgung hin zu einem regenerativen, klimaneutralen System.
Den Stand der Technik stellt nach wie vor die Parabol­
rinnentechnologie mit Thermoöl als Wärmeträgermedium
dar. Hierbei wird die Sonne durch parabolförmig gebogene Spiegel auf ein Rohr, den so genannten Receiver, konzentriert, in dem Thermoöl zirkuliert und somit erhitzt
wird. Mittelfristig muss jedoch ein Ersatz für das Thermoöl
gefunden werden, um die Effizienz der Kraftwerke zu steigern. Neben der Parabolrinnentechnologie gibt es solar­
thermische Turmkraftwerke. Das Sonnenlicht wird hierbei
durch eine Vielzahl aufgeständerter Spiegel auf einen Receiver am oberen Ende eines Turms konzentriert. Der Entwicklungstrend insgesamt geht zu höheren Temperaturen.
In Deutschland produzierte Komponenten solarthermischer Kraftwerke nehmen hinsichtlich Leistung und
Qualität eine herausragende Stellung ein. Das BMWi legt

Abbildung 8: Fördermittel für Solarthermische Kraftwerke
(Daten siehe Tabelle 2)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Fresnel

1

2

Parabol

Speicher

3
Turm

4
Sonstige

5

6

7

8

9

10

2. PROJEKTFÖRDERUNG

den Schwerpunkt seiner Projektförderung daher darauf,
durch Standardisierung und Qualifizierung aller Kraftwerkskomponenten die Wettbewerbsfähigkeit deutscher
Unternehmen weiter zu steigern. Bezogen auf die unterschiedlichen Technologievarianten steht aktuell die Einführung von Salzschmelzen als Wärmeträgermedium im
Fokus der Forschungsförderung.
Im Jahr 2015 hat das BMWi für Forschung und Entwicklung an solarthermischen Kraftwerken 16 neue Projekte
mit einem Fördermittelansatz von 3,76 Millionen Euro
bewilligt. In laufende Projekte flossen derweil 10,09 Millionen Euro (vgl. Abbildung 8).
Für das Jahr 2015 ist innerhalb der Projektförderung des
BMWi das Projekt Multifokusturm vom Institut für Solarforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hervorzuheben, das gemeinsam mit dem Land
Nordrhein-Westfalen gefördert wird. Hierbei wird der
Solarturm in Jülich durch einen zweiten Turm mit insgesamt drei Versuchsebenen ergänzt. Der Turm ist das deutsche Versuchs- und Demonstrationskraftwerk für solar­
thermische Stromerzeugung – das einzige solarthermische
Kraftwerk in Deutschland. Mit der baulichen Erweiterung
wird die Grundlage für eine Ausweitung der Forschungs­
tätigkeiten geschaffen. Das BMWi legt dabei besonderen
Wert auf die Weiterentwicklung von Kraftwerkskomponenten. Das DLR plant zudem Teststände für die solare Verfahrenstechnik.

2.1.8 Wasserkraft und Meeresenergie
Der Vorteil gegenüber anderen erneuerbaren Energien
besteht sowohl bei der Wasserkraft als auch bei der Meeres­
energie darin, dass zeitlich konstant Strom bereitgestellt
werden kann. Insofern kann er auch sicher vorausgesagt
werden. Bei Wasserkraftanlagen handelt es sich um eine
etablierte Technologie, die bereits vielerorts – auch in
Deutschland – zuverlässig eingesetzt wird. Meeresenergie­

17

anlagen sind dagegen noch in der Entwicklungsphase. Um
etwa Wellenenergie zu nutzen, wurde bereits eine Vielzahl an Anlagentypen entwickelt. Deren Wirkungsgrad
muss jedoch weiter gesteigert werden. Wellenenergie wird
im Wesentlichen durch den Wind auf der Wasseroberfläche verursacht. Daneben ist auch Gezeitenenergie nutzbar,
die durch die Anziehungskräfte zwischen Meer und Mond
beziehungsweise der Sonne entsteht. Auch Gezeitenenergieanlagen werden weltweit mit unterschiedlichen Konzepten im Prototypstadium getestet und optimiert. Bisher sind dabei 150 bis 220 Tonnen schwere Turbinen der
1-Megawatt-Klasse üblich, die über Durchmesser von 13 bis
20 Metern verfügen und starr im Meeresboden verankert
sind. Herstellung, Installation und Wartung sind derzeit
noch kostenintensiv und aufwendig.
Der Schwerpunkt der Forschungsförderung des BMWi im
Bereich Wasserkraft liegt auf der ökologischen Verträglichkeit der Anlagen. Im Bereich Meeresenergie werden Vorhaben mit Demonstrationscharakter gefördert, um das vorhandene Potenzial dieser Technologie zukünftig stärker zu
nutzen.
Zu Wasserkraft und Meeresenergie hat das BMWi im Jahr
2015 insgesamt fünf Projekte mit einem Fördermittelansatz
von rund 2,33 Millionen Euro neu bewilligt. Gleichzeitig
flossen rund 1,68 Millionen Euro in bereits laufende Forschungsvorhaben (vgl. Abbildung 9).
Ein relevantes Projekt, das innerhalb des Jahres 2015 begonnen hat, ist TidalPower unter Koordination von SCHOTTEL
HYDRO. Hier wird ein innovatives Konzept für Gezeitenenergieanlagen umgesetzt, das kleine Turbinen mit einer
neuartigen Trägerplattform verbindet. Die Turbinen haben
einen Durchmesser von nur vier Metern, die Plattform ist
an nur einem Fixpunktdrehgelenk am Meeres­boden verankert. Dadurch richtet sich die Plattform selbständig nach
der Gezeitenströmung aus, auch können die Turbinen in der
optimalen Höhe im Wasser angebracht werden. Die Kosten
pro installierter Leistung werden so deutlich gesenkt.

Abbildung 9: Fördermittel für Wasserkraft und Meeresenergie
(Daten siehe Tabelle 2)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0

0,5

1

1,5

2

18

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

2.2 Energieverteilung und Energienutzung
2.2.1 Speicher
Das Angebot von Strom und Wärme aus erneuerbaren
Energien ist abhängig von äußeren Faktoren wie der Windstärke oder der Sonneneinstrahlung und kann dadurch
stark schwanken. Zudem erfolgt das Umwandeln erneuerbarer Energien nicht synchron zum nachgefragten Bedarf,
sondern zeitlich und räumlich entkoppelt. Um Versorgungslücken oder -überschüsse zu vermeiden, die die Netze
überlasten könnten, und um dem Energiesystem die erforderliche Flexibilität für die Integration erneuerbarer Energien zu geben, sind Energiespeicher notwendig.
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen thermischen
Speichern für die Wärme- und Kälteversorgung und
Stromspeichern beziehungsweise elektrischen Speichern.
Thermochemische Speicher (Sorptionsspeicher) sind eine
vielversprechende Möglichkeit, um eine ganzjährige Versorgung von Gebäuden und Quartieren zu gewährleisten
und den Betrieb künftig zuverlässig und kostengünstig zu
gestalten. So kann durch Speicher beispielsweise industrielle Abwärme, die derzeit oftmals ungenutzt bleibt,
zeit- und ortsunabhängig vorgehalten werden. Ein Bereich
mit viel Potenzial, denn immerhin hat die Wärme beim
Gesamtenergieverbrauch den größten Anteil. Die Stärke
thermo­chemischer Wärmespeicher ist zudem ihre hohe und
nahe­zu verlustfreie spezifische Speicherkapazität. Damit
haben sich beispielsweise Wissenschaftler des Forschungsverbunds EnErChem beschäftigt und Sorptionsspeicher auf
Basis von Zeolith-Kugeln für das Beheizen von Ein- und
Mehrfamilienhäusern entwickelt und erprobt.
Stromspeicher können langfristig dazu beitragen, konventionelle Kraftwerke zu ersetzen, indem sie kontinuierlich
elektrische Leistung für das Energiesystem bereitstellen.
Ein wichtiger Meilenstein für Forschung und Entwicklung
in diesem Bereich war die Inbetriebnahme der weltweit
größten Wasserstoffanlage im vergangenen Jahr. Seit Sommer 2015 speichert der „Energiepark Mainz“ eine Leistung
von bis zu sechs Megawatt erneuerbar erzeugten Stroms
und wandelt diesen in Wasserstoff um. Die Forschungsund Entwicklungsarbeiten hat das BMWi mit rund 9 Millionen Euro innerhalb der Forschungsinitiative Energie­speicher
gefördert.

und ökologische Relevanz von PV-Speichern untersucht.
Zusätzlich ist für zukünftige Käufer ein kostenloser Rechner entstanden, der dabei hilft, die richtige Speichergröße
für Haushalte zu ermitteln.
Grundsätzlich ist die Entwicklung und Reife der verschiedenen Speichertechnologien unterschiedlich weit fortgeschritten und somit sind weitere umfangreiche Forschungsund Entwicklungsmaßnahmen notwendig. Durch neue
technologische und systemische Ansätze, Materialien und
Konzepte müssen Kosten gesenkt und die Leistungsfähigkeit, die Lebensdauer und viele weitere Stellschrauben kontinuierlich optimiert werden.
Das BMWi fördert die anwendungsnahe Forschung zu
Energiespeichern innerhalb seiner aktuellen Förderbekanntmachung vom Dezember 2014. Der Fokus liegt dabei
auf elektrochemischen und thermischen Speichern sowie
auf Druckluft- und Schwungradmassenspeichern, aber
auch auf übergeordneten Themen, wie beispielsweise dem
Lastmanagement. Ein wichtiges Förderthema ist außerdem das Erzeugen und das Speichern von Wasserstoff. Dem
wachsenden Interesse verschiedener Hersteller folgend, hat
das BMWi im vergangenen Jahr mehrere wegweisende Projekte zu Power-to-Hydrogen und Power-to-X unterstützt.
Zu den Speichertechnologien zählen auch Energiespeicher
von Elektrofahrzeugen. Im Sinne einer technologieoffenen
Unterstützung fördert das BMWi hierzu gleichermaßen die
Energiebereitstellung durch Batterien, durch Brennstoffzellen, wie auch durch Hybride (Batterie, Brennstoffzelle, Verbrennungsmotoren). Dies unterstützt das gemeinsame Ziel
der Bundesregierung, Deutschland bis 2020 als Leitmarkt
und Leitanbieter für Elektromobilität zu etablieren. Hierzu
fördert das BMWi Projekte zur Weiterentwicklung von Batterien und deren Integration ins Fahrzeug sowie Vorhaben
zur Integration von Batteriefahrzeugen ins Stromnetz.
Im Bereich der Projektförderung für Forschung und Entwicklung zu Energiespeichern hat die Bundesregierung
im Jahr 2015 Fördermittel von rund 61,59 Millionen Euro
für 373 Projekte ausgezahlt. 83 Projekte mit einem Fördermittelansatz von rund 60,32 Millionen Euro wurden neu
bewilligt (vgl. Abbildung 10).

Forschungscampus Mobility2Grid
Elektrische Speicher in Form von Batterien erfuhren im
Jahr 2015 zahlreiche Markteinführungen in PV-Heim­
speichersystemen für Wohngebäude mit Solaranlagen. Ein
Angebot, das immer mehr Verbraucher aktiv nachfragen,
gerade angesichts der stetig sinkenden Kosten für Photovoltaikanlagen. Die Forschung untersucht deswegen auch
die weitere Optimierung der vorhandenen Systeme. Ein
wichtiges Projekt in diesem Zusammenhang ist „PV-Nutzen“. Der Verbund hat die volkswirtschaftliche, technische

Im Verkehrssektor stützt sich die Energiewende maßgeblich auf eine umfassende Elektrifizierung. Der Forschungs­
campus Mobility2Grid erforscht, wie sich die Batterie­
kapazität von gewerblichen und privaten Elektrofahrzeugen
in dezentrale intelligente Netze integrieren lässt, die auf
erneuerbaren Energien basieren. Es werden sowohl grundlegende Technologien als auch Konzepte und Geschäftsmodelle erarbeitet und erprobt. Dazu hat Mobility2Grid ein

2. PROJEKTFÖRDERUNG

„Reallabor“ auf dem EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg
aufgebaut. Hier werden die im Zusammenspiel zwischen
Forschungspartnern und den beteiligten Unternehmen
erarbeiteten Konzepte mit realen Nutzern „live“ erforscht
und öffentlichkeitswirksam demonstriert. Das BMBF fördert 24 Vorhaben mit 9,9 Millionen Euro. Die erste fünf­
jährige Hauptphase beginnt am 1. Januar 2016.

Forschungsinitiative Energiespeicher
Mit der Forschungsinitiative Energiespeicher unterstützen
BMWi und BMBF 282 Forschungs- und Entwicklungs­
vorhaben von grundlegenden Arbeiten bis hin zu anwendungsorientierten Demonstrationsprojekten. Ein wichtiger
Meilenstein war das 2. Statusseminar der Forschungsinitiative am 22. und 23. April 2015 in Berlin. An den beiden
Konferenztagen haben 82 Verbünde ihre wissenschaftlichen Arbeiten zu thermischen, elektrischen und stofflichen
Speichern sowie begleitenden Themen in 16 Fachsessions
den 277 Teilnehmern präsentiert und diskutiert sowie
weitere Kooperationen angestoßen. Ein zentrales Ergebnis
ist, dass mittlerweile einige Technologien kurz vor der
Markteinführung stehen, die Wirtschaftlichkeit von Stromspeichern aber vor allem stark von den politischen Rahmenbedingungen abhängt. In einigen Technologie­feldern
sind weitere FuE-Arbeiten mit dem Ziel der weiteren Kostensenkung erforderlich. Zu den besonders erfolgreichen
Projekten der Forschungsinitiative zählen der BMWigeförderte Energiepark Mainz, mit dem die Speicherung
von Überschussstrom aus erneuerbaren Energien durch
Elektrolyse und die Einspeisung ins öffentliche Gasnetz
ermöglicht wird, sowie der BMBF-geförderte Verbund IES,
der die Grundlage für die Vordopplung der Energiedichten
in kommerziellen Superkondensatoren gelegt hat, sodass
Superkondensatoren als hochdynamische Stromspeicher
zur Glättung von Stromschwankungen interessant werden.

19

Maßnahmen außerhalb des Energieforschungsprogramms
Das BMBF hat seine Strategie zur Erforschung der elektrochemischen Energiespeicherung konsequent weiterentwickelt. Neben der Stärkung der wissenschaftlichen
Basis in Deutschland wurde der Technologietransfer in die
Industrie weiter gestärkt. Begonnene Maßnahmen wurden
erfolgreich fortgeführt und neue Maßnahmen für Batterien
sowohl für elektromobile als auch für stationäre Anwendungen auf den Weg gebracht. Neuartige Lithium-Ionenund Post-Lithium-Systeme (Batterien der Zukunft) sowie
Verfahren zur effizienten Produktion von Batteriezellen
bilden dabei thematische Schwerpunkte. In 2015 stellte
das BMBF für diese Aktivitäten Mittel in Höhe von rund
18,9 Millionen Euro zur Verfügung. Das BMVI hat in 2015
für Demonstrationsprojekte zur Energiespeicherung mit
Wasserstoff über 2 Millionen Euro bereitgestellt.

2.2.2 Netze
Eine wesentliche Herausforderung der Energiewende ist
die Flexibilisierung der Stromnetze, um auch künftig weiterhin eine hohe Versorgungssicherheit garantieren zu
können und zugleich einen hohen Anteil erneuerbarer
Energien in das System zu integrieren. Um die künftige
Netzinfrastruktur dynamischer, intelligenter, widerstandsfähiger und ressourceneffizienter auszurichten, sind neue
Konzepte sowie Innovationen bei den eingesetzten Verfahren und Materialien erforderlich.
Derzeit sind die Verteilnetze noch auf das zentrale Einspeisen von Strom aus konventionellen Kraftwerken ausgelegt.
In Zukunft wird allerdings der Hauptanteil durch Erneuerbare-Energien-Anlagen mit fluktuierender Leistung bereitgestellt. Hinzu kommt, dass ein vermehrter Transport­
bedarf über lange Strecken entsteht, wenn beispielsweise
elektrischer Strom aus der vor allem im Norden angesiedelten Windenergie in den Süden Deutschlands verteilt

Abbildung 10: Fördermittel für Speicher
(Daten siehe Tabelle 3)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Mechanische Speicher

10

20

Elektrische Speicher

Hochtemperaturspeicher

30

40
Niedertemperaturspeicher

50
Grundlagenforschung

60
Elektrochemische Speicher

70
Sonstige

20

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

werden muss. Um dies zu bewerkstelligen, ist ein Aus- und
Umbau der Netze auf allen Spannungsebenen erforderlich.
Die Technologien für die Verteil- und Übertragungsnetze
der Zukunft sind allerdings derzeit noch nicht verfügbar.

plexes für den Erfolg der Energiewende unterstrichen. Aus
dem Förderaufruf sind zahlreiche Ideen für Forschungsprojekte (Skizzen) hervorgegangen. Die ersten Projekte daraus
werden vermutlich im Laufe des Jahres 2016 starten.

Innovationen zu Übertragungs- und Verteilnetzen haben
hohe Investitionskosten und sind zudem von langen Vorlauf- und Amortisationszeiten geprägt. Somit ist der Prozess von der Forschungsidee bis zur Implementierung in
der Praxis länger als bei anderen Bereichen des Energie­
systems. Daher müssen nun die Weichen gestellt werden,
um die Netzinfrastruktur auf den Wandel der kommenden
Jahrzehnte vorzubereiten.

Am 12. Mai 2015 fiel auf Initiative des BMWi der Startschuss für das Forschungsnetzwerk Stromnetze (siehe
auch Kapitel Systemorientierte Forschungsansätze,
Seite   4). Derzeit vereint das Netzwerk rund 130 Vertreter
aus Forschung, Industrie, Energiewirtschaft und Politik in
mehreren Arbeitsgruppen und ermöglicht den intensiven
Austausch der Mitglieder zu allen relevanten Themen des
Forschungsbereichs. Zu den Aufgaben des Forschungsnetzwerks gehören auch ein begleitendes Monitoring laufender
Vorhaben und Initiativen inklusive der Definition geeigneter Leistungskennzahlen.

Das BMWi fördert innerhalb seiner aktuellen Förderbekanntmachung Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekte, welche die Stromnetzinfrastruktur flexibler, intelligenter und dynamischer gestalten und diese
zuverlässig und kosteneffizient ertüchtigen, hohe Anteile
erneuerbarer Energie zu integrieren. Die Förderung um­
fasst Projekte zu energieeffizienten Netztechnologien,
Lösungen für eine intelligente Netzbetriebsführung sowie
für eine optimierte Netzplanung. Mit dem Umbau der
Stromnetze ist auch die Systemintegration der erneuer­
baren Energien eng verbunden. Dementsprechend fördert
das BMWi Forschungsprojekte zur Eingliederung erneuer­
barer Energien in Stromnetze, zu regenerativen Kombi­
kraftwerken (virtuelle Kraftwerke) sowie zu Prognosen für
Verbrauch und Erzeugung.
Auf dem Weg zu neuen Netztechnologien und dem Stromnetz der Zukunft wurde 2015 an zahlreichen Innovationen
und neuen Lösungswegen geforscht. So beschäftigt sich
das Projekt Netz:Kraft beispielsweise mit der Reaktion auf
großflächige Systemausfälle des Stromnetzes. Der Verbund
will neue Lösungen für den Netzwiederaufbau entwickeln,
die die Strukturen mit einem hohen Anteil ErneuerbarerEnergien-Anlagen berücksichtigen, denn aktuell sind alle
Szenarien auf konventionelle Kraftwerke ausgerichtet, die
sich bei Bedarf schnell hochfahren lassen. Das künftige
Energiesystem hingegen bedarf eines Notfallsystems, das
auch mit fluktuierenden Energiequellen funktioniert.
Mit „Green Access“ fördert das BMWi ein Forschungsprojekt, das alternative Lösungen zum kostenintensiven, konventionellen Netzausbau sucht. Die beteiligten Ingenieure
und Wissenschaftler wollen Konzepte für eine adaptive
Automatisierung des Smart Grids für Mittel- und Niederspannungsnetze entwickeln. Dabei sollen alle Steuerungskomponenten in der Lage sein, selbstständig miteinander
zu kommunizieren.
Im Frühjahr 2015 hat das BMWi mit einem Förderaufruf zur
Leistungselektronik einen weiteren Impuls gesetzt, der Forschung und Entwicklung im Bereich der Stromnetze intensivieren soll, und damit die Bedeutung dieses Themenkom-

Im Jahr 2015 hat die Bundesregierung für die Projek­t­
förderung zu Stromnetzen 138 Projekte mit einem Fördermittelansatz von rund 70,43 Millionen Euro neu bewilligt.
Zudem sind 456 laufende Projekte mit rund 52,85 Millionen Euro gefördert worden (vgl. Abbildung 11).

Forschungsinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“
Als Antwort auf die gravierenden Veränderungen, die mit
dem angestrebten Umbau des Energieversorgungssystems
hin zu den erneuerbaren Energien verbunden sind, hat
die Bundesregierung 2013 die ressortübergreifende Forschungsinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“ aufgelegt.
Ziel der Initiative ist es, die notwendigen technologischen
Voraussetzungen für die Übertragung und Verteilung von
elektrischer Energie zu schaffen, um auch künftig eine
zuverlässige und bezahlbare, zugleich aber auch umweltverträgliche Stromversorgung sicherstellen zu können.
Insgesamt fördern die beiden Ministerien 300 laufende
Forschungsprojekte. Das BMWi unterstützt 236 Projekte
mit rund 101 Millionen Euro. Die ersten Verbünde sind
im August 2014 gestartet. 2015 haben insgesamt 94 angewandte Forschungsvorhaben innerhalb der Initiative
begonnen. Der Fördermittelansatz des BMWi beträgt
34,59 Millionen Euro. Die vom BMWi geförderten Themen
und herausragende Projekte (u. a. Netz:Kraft und Green
Access) sind oben dargestellt.
Das BMBF hat 2015 zwanzig neue Vorhaben der gemeinsamen Initiative gestartet und fördert 64 Projekte mit insgesamt 32,4 Millionen Euro. Das Spektrum der vom BMBF
geförderten Projekte spiegelt dabei die Herausforderungen wider, die sich aus dem fortschreitenden Umbau des
Energieversorgungssystems infolge der hohen Zunahme
an Einspeisungen aus erneuerbaren Energien ergeben. So
sollen beispielsweise innovative Betriebsmittel für effiziente Gleichspannungssysteme entwickelt werden, die

2. PROJEKTFÖRDERUNG

21

Abbildung 11: Fördermittel für Netze
(Daten siehe Tabelle 3)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Systemstudien

5

10
Netzplanung

15

20

Grundlagenforschung

25
Komponenten

hohe Ströme schalten können, gleichzeitig aber auch den
abweichenden Anforderungen zur Systemsicherheit und
zum Netzschutz genügen. Neue Verfahren der Netzüberwachung und Fehlerdiagnose sollen dazu beitragen, den
veränderten und künftig auch bidirektionalen Leistungsflüssen Rechnung zu tragen. Um der zunehmenden Komplexität des Gesamtsystems zu begegnen, werden darüber hinaus neuartige mathematische Ansätze entworfen,
mit denen sich auch dynamische Zustandsänderungen im
Stromnetz im Hinblick auf Stabilität und Qualität optimal
regeln und steuern lassen. Viele Projekte zielen schließlich
darauf ab, die vorhandene Netzinfrastruktur optimal auszunutzen und einen möglichst großen Teil des sonst erforderlichen Netzausbaus zu vermeiden.
Seit Februar 2015 ist das Webportal www.forschungstromnetze.info verfügbar. Das Informationsangebot zielt
darauf ab, sowohl Fachleuten als auch der interessierten
Öffentlichkeit einen umfassenden Einblick in die aktuellen
Forschungsarbeiten zum Netzum- und -ausbau zu gewähren. Im Herbst 2016 wird ein Statusseminar der Forschungsinitiative stattfinden. Dabei werden erste Ergebnisse diskutiert und gemeinsame Herausforderungen sowie übergreifende Fragestellungen im Themenfeld Netze erörtert.

Maßnahmen außerhalb des Energieforschungsprogramms
Das BMBF fördert seit 2014 mit dem Forschungscampus
„FEN – Flexible Elektrische Netze“ insgesamt fünf Vorhaben zum Thema Gleichspannungsnetze in der Mittelspannungsebene. In der ersten von drei möglichen Hauptphasen unterstützt das BMBF die Arbeiten mit insgesamt zehn
Millionen Euro über eine Laufzeit von fünf Jahren. Mit der
Gleichstromtechnik kann der Stromnetzausbau aufgrund
des geringeren Materialbedarfs günstiger ausfallen und der
Strom effizienter mit geringeren Verlusten übertragen werden. Herausragend ist der Aufbau und Betrieb eines Mittelspannungs-Gleichspannungs-Forschungsnetzes auf dem

30

35
Betriebsführung

40

45

50

55

60

Sonstige

Campusgelände der RWTH Aachen, das in dieser Form für
den Einsatz in der elektrischen Energieversorgung eine
absolute Neuheit darstellt. Das Besondere am Forschungscampus-Modell ist die enge Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft auf einem gemeinsamen Campus.
Im FEN-Konsortium kooperieren insgesamt 15 Institute
der RWTH Aachen und zwölf zum Teil internationale
Industrieunternehmen aus den Bereichen Komponentenund Systemhersteller sowie Netzbetreiber zu Fragen der
Modellierung und Konzeption, Anlagen- und Netztechnik, Betriebsführung und Automatisierung sowie Risiko­
abschätzung und -bewertung von Gleichspannungsnetzen.
Neben den geförderten Projekten im Mittelspannungs­
bereich sind auch die Aktivitäten im Niederspannungs­
bereich Bestandteil des Forschungscampus. Diese werden
aus Eigenmitteln der Partner aus über 40 Industrieunternehmen bestritten.

2.2.3 Energieeffizienz in Gebäuden, Quartieren und
Städten und Niedertemperatur-Solarthermie
Fast 40 Prozent der in Deutschland eingesetzten Primär­
energie entfallen auf die eigenen vier Wände, auf Büros,
Schwimmbäder, Schulen etc. Gebäude und Quartiere verwenden Energie zum Heizen und Kühlen sowie für Warmwasser, Beleuchtung und Elektrogeräte. Mit Blick auf die
energiepolitischen Ziele der Bundesregierung liegen hier
die größten Einsparpotenziale. Hocheffiziente Heizungsund Kühltechnik und innovative Konzepte zu multifunktionalen Gebäudehüllen sowie zur Integration erneuerbarer Wärme sind ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg der
Energiewende in Deutschland und können in Demonstrationsprojekten als Modell für eine breite Anwendung dienen.
In Zukunft wird es vor allem darum gehen, innovative
Technologien und Konzepte weiter zu optimieren und
dabei intelligent miteinander zu vernetzen. Das vom BMWi

22

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

initiierte Forschungsnetzwerk Energie in Gebäuden und
Quartieren schafft hierfür die notwendigen Synergien, verbindet Akteure sowie Themen und ist damit eine wichtige
Schnittstelle zwischen Forschung, Wirtschaft, Politik und
Praxis (siehe auch Kapitel Systemorientierte Forschungsansätze, Seite 4). Das Forschungsnetzwerk bündelt die anwendungsorientierten Fördermaßnahmen zur Entwicklung
von Energieinnovationen für die Baupraxis. Es dient als
offenes Angebot an alle interessierten Fachleute, ihr Wissen
und ihre Sichtweise in die Diskussion mit anderen Beteiligten einzubringen. Dazu haben sich erstmals im Frühjahr
2015 mehr als 200 Teilnehmer aus Forschung, Wirtschaft
und Politik zur ersten Jahreskonferenz getroffen und in
einem offenen Ideenaustausch vielfältige Anregungen für
die inhaltliche und strategische Ausgestaltung gegeben. In
den dort konstituierten Arbeitsgruppen des Forschungsnetzwerks haben die beteiligten Akteure ein umfassendes
Vorschlagskompendium zur Weiterentwicklung von künftigen Förderstrategien erarbeitet und Ende 2015 vorgelegt.
Die im Bundesanzeiger veröffentlichte Bekanntmachung
zur ressortübergreifenden Förderinitiative „Solares Bauen/
Energieeffiziente Stadt“ vom März 2016 greift diese Empfehlungen auf.
Mit dem Forschungsnetzwerk haben die Förderinitiativen Energieoptimiertes Bauen (EnOB), Energieeffiziente
Stadt (EnEff:Stadt), Energieeffiziente Wärmeversorgung
(EnEff:Wärme) einschließlich thermische Energiespeicher
und Niedertemperatur-Solarthermie ein gemeinsames
Dach bekommen. Durch diese Bündelung dient das Netzwerk als umfassende forschungspolitische Flankierung der
„Energiewende-Plattform Gebäude“ und der „Energieeffizienzstrategie Gebäude“ (ESG) der Bundesregierung.
Die für 2050 gesetzten Ziele der Bundesregierung sehen
einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand vor. Dafür
muss der Energieverbrauch in Gebäuden künftig weiter
gesenkt und gleichzeitig der Ausbau der erneuerbaren
Energien vorangetrieben werden. Wie wird Deutschland
2050 wohnen? Die Vision sind Gebäude und Quartiere als
intelligent vernetzte Energieeinheiten im Kontext dezentraler Mini-Kraftwerke für eine regional abgestimmte Energieversorgung.
Mit Blick auf die Wärmewende sind moderne, hocheffiziente Heizungstechnik und erneuerbare Wärme unverzichtbar, um die Ziele für den Gebäudebereich umsetzen
zu können. Die klassischen Anwendungsfelder der Solar­
thermie sind die Bereitstellung von Warmwasser sowie der
solare Beitrag zur Heizungswärme in Ein- und Mehrfamilienhäusern. Hier hat die Technologie einen hohen technischen Reifegrad erreicht, die Kosten müssen jedoch nach
wie vor deutlich reduziert werden. Um die Wärmewende
umsetzen zu können, rücken für die Solarthermie nun
umfassendere Themen in den Vordergrund von Forschung
und Entwicklung: die Integration von Solarthermie in

Wärmesysteme, die Solarisierung von Wärmenetzen sowie
die Weiterentwicklung von Solaraktivhäusern beziehungsweise Nullenergiehäusern. Bei Solaraktivhäusern werden
mindestens 50 Prozent der Heizungsleistung durch solare
Wärme abgedeckt, die durch Solarkollektoranlagen gesammelt wird. Nullenergiehäuser haben eine ausgeglichene
Energiebilanz: Sie gleichen ihren externen Energiebezug im
Jahresmittel durch den eigenen Energiegewinn, etwa durch
Solaranlagen, wieder aus.
Ausgehend von der Vision einer CO2-neutralen, energieund ressourceneffizienten, klimaangepassten, wandlungsfähigen und lebenswerten Stadt der Zukunft hat die Bundesregierung im Rahmen ihrer Hightech-Strategie die
„Nationale Plattform Zukunftsstadt“ (NPZ) ins Leben gerufen und das BMBF einen Agenda-Prozess initiiert, der relevante Stakeholder für diese innovationspolitische Mission
zusammenführte. Die aus dem Agenda-Prozess hervorgegangene „Strategische Forschungs- und Innovationsagenda
Zukunftsstadt“ (FINA) liefert eine Grundlage für die Forschungsfragen der Ressorts auf Bundes- und Länderebene.
Erkenntnisse daraus überträgt die durch das BMBF und
das BMUB gegründete Innovationsplattform Zukunftsstadt
(IPZ) seit 2015 in die kommunale Praxis. Zudem bildet
die FINA eine weitere Basis für die ressort­übergreifende
Forschungsinitiative „Solares Bauen/Energieeffiziente
Stadt“. Sie ist ein Beitrag der Energieforschung zur neuen
Hightech-Strategie der Bundesregierung und zur Dach­
bekanntmachung „Zukunftsstadt“ des BMBF.
Das verfügbare Potenzial durch den intelligenten Einsatz und die Vernetzung neuer Technologien systematisch
zu nutzen und weiter auszubauen, ist das Ziel der vom
BMWi geförderten Forschungsinitiativen EnEff:Stadt und
EnEff:Wärme. Die Forschungsinitiative Energieoptimiertes
Bauen (EnOB) hat ihren Fokus auf der Realisierung energie­
optimierter, nachhaltiger, funktionaler, behaglicher und
architektonisch wertvoller Gebäude zu vertretbaren Investitions- und Betriebskosten. Auf internationaler Ebene werden die D-A-CH-Kooperation sowie die aktive Beteiligung
in den IEA-Programmen fortgesetzt und die bisherigen
Bemühungen zur Implementierung eines europäischen
Wettbewerbes auf Basis des Solar Decathlon intensiviert.
Der Themenbereich Niedertemperatur-Solarthermie gliedert sich in die Gesamtstrategie des BMWi zur Forschung
und Entwicklung zur Energieeffizienz in Gebäuden, Quartieren und Städten ein.
Eines der vielversprechendsten Konzepte, um den von der
Europäischen Union geforderten Fast-Nullenergie-Standard
zu erreichen, ist das SolarAktivHaus in Freiberg oder auch
das Niedrigst-Energie-Hotel in München – hier wird mit
erneuerbaren Energien und Wärmerückgewinnung geheizt
und gekühlt. Im Projekt HeizSolar wurde das Konzept des
SolarAktivHauses in den Anwendungen Ein- und Mehr­

2. PROJEKTFÖRDERUNG

familienhäuser sowie Bürogebäude erstmals detailliert
wissenschaftlich analysiert und über einen Zeitraum
von dreieinhalb Jahren vermessen. Als Ergebnis konnten
Kosten­optimierungsmaßnahmen etwa hinsichtlich des
benötigten Speichervolumens oder der Kollektorfläche
errechnet werden.
Beim Neubau, der Sanierung oder auch im laufenden
Gebäudebetrieb gewinnt zudem der Einsatz moderner Planungswerkzeuge in der Branche immer mehr an Bedeutung. Hier gibt es spezialisierte Software und Tools sowie
innovative Ansätze für die Gebäude- und Anlagensimulation. Das BMWi unterstützt die Forschung und Entwicklung zu Planwerkzeugen unter anderem im Förderschwerpunkt „EnTool“. Die Demonstrationsvorhaben „Stadtquartier Neckarpark“ und „Technologie- und Forschungspark
Adlershof“ stehen exemplarisch für die Erforschung effizienter wirtschaftlicher und sicherer Energieversorgung in
Siedlungsräumen.
Für den Bereich Energieoptimierte Gebäude und Quartiere
hat die Bundesregierung im Jahr 2015 insgesamt 153 neue
Projekte mit einem Fördermittelansatz von insgesamt
67,29 Millionen Euro (2014: 47,19 Millionen Euro) bewilligt.
Für laufende Vorhaben wurden innerhalb des Jahres 2015
54,86 Millionen Euro (2014: 60,55 Millionen Euro) aufgewendet (vgl. Abbildung 12).
Ergänzend zu den übergreifenden Konzepten des Wettbewerbs „Energieeffiziente Stadt“ (s. u.) fördert das BMBF im
Rahmen der Initiative „Materialforschung für die Energie­
wende“ auch Innovationen auf der Materialebene. So werden zum Beispiel im Forschungsverbund „CA-Flammschutz“
drängende Fragen bezüglich des Brandschutzes bei modernen Wärmedämmungen adressiert. Das Projekt entwickelt
ein hochwirksames Flammschutzsystem für den Biokunststoff Celluloseacetat (CA) zum Einsatz in Schaumwaren.

Einbindung in übergreifende Maßnahmen außerhalb des
Energieforschungsprogramms
Nachhaltige Stadtentwicklungskonzepte bilden ein entscheidendes Element der nationalen Klimaschutzpolitik.
Ein Forschungsschwerpunkt ist hierbei die nachhaltige
Energieversorgung und -nutzung. Im Wettbewerb Energieeffiziente Stadt wird das Ziel verfolgt, unter Einsatz neuartiger Technologien und Energiedienstleistungen innovative
Prozesse zur Steigerung der Energieeffizienz in Kommunen
zu initiieren. Im Vordergrund steht deren systematische
Anwendung und Einbindung in bestehende Strukturen.
Anhand der Analyse der Vorgehensweisen in Beispielstädten werden effektive Strategien und Maßnahmen identifiziert. Es sollen übertragbare Planungshilfsmittel für die
kommunale Praxis in anderen Städten abgeleitet werden

23

und Innovationen für Wirtschaft und Gesellschaft vorangetrieben werden.
Das BMBF fördert hierzu seit 2012 fünf Verbundprojekte
zur praktischen Umsetzung dieser Planungen in den Städten Delitzsch, Essen, Magdeburg, Stuttgart und Wolfhagen.
Den Forschungsverbünden steht ein Begleitprojekt zur
Seite, welches die Wirksamkeit der Maßnahmen und deren
Übertragbarkeit untersucht sowie aktiv Vernetzungsaktivitäten zwischen den Städten und weiteren Partnern unterstützt. Die gewonnenen Erkenntnisse und erzielten Ergebnisse werden durch die Begleitforschung gesammelt, ausgewertet und durch die „Publikationsserie des Wettbewerbs
Energieeffiziente Stadt“ der Öffentlichkeit zur Verfügung
gestellt. Auf diese Weise können Kommunen weit über die
Grenzen der Gewinnerstädte hinaus von den geförderten
Aktivitäten profitieren.
Für die Stadt Essen hat sich die erfolgreiche Arbeit und
große Sichtbarkeit des im „Wettbewerb Energieeffiziente
Stadt“ geförderten Projekts „Klima-Initiative Essen“ bereits
ausgezahlt. Sie konnte verschiedene Aktivitäten zum Klima­
schutz bündeln und erfolgreich unter einer Dachmarke,
der „klima|werk|stadt|essen“, bündeln. Dieses Konzept hat
im Juni 2015 auch eine Jury der Europäischen Kommission überzeugt. Sie hat der Stadt Essen nach einem mehrstufigen Auswahlverfahren den Titel „Grüne Hauptstadt
Europas 2017“ verliehen. Hiermit wird das Engagement
der Stadt Essen für hohe Umweltstandards und fortlaufend
ehrgeizige Ziele für die weitere Verbesserung des Umweltschutzes und der nachhaltigen Entwicklung gewürdigt.
Fortan nimmt Essen eine Vorreiterrolle und Vorbildfunktion für umweltbewusstes urbanes Leben in Europa ein.
Die Fördersumme für den „Wettbewerb Energieeffiziente
Stadt“ betrug im Jahr 2015 rund 4,42 Millionen Euro.
Seit 2006 baut das Bundesbauministerium seine
Forschung­sinitiative Zukunft Bau kontinuierlich aus.
Diese praxisangewandte Forschung basiert auf einer
Kooperation zwischen Wissenschaft, Forschung, Politik
und Bauwirtschaft und unterstützt die Umsetzung von
Strategien und Konzepten für ein energieeffizientes und
nachhaltiges Bauwesen.
Insbesondere die Antragsforschung und die Modellprojekte „Effizienzhaus Plus“ sind wesentliche Umsetzungsinstrumente, um gemeinsam mit der Bauwirtschaft kleine
und mittelständische Unternehmen bei innovativen Entwicklungen zu fördern und für Zukunftsfragen dringend
benötigte Neuerungen kurzfristig marktfähig und breitenanwendbar zu machen. Als Gebäude, die in der Jahresbilanz mehr Energie erzeugen als verbrauchen, nehmen die
Modellvorhaben „Effizienzhaus Plus“ seit 2011 eine besondere Stellung bei der gezielten Förderung des energieeffi-

24

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

Abbildung 12: Fördermittel für Energieeffizienz in Gebäuden, Quartieren und Städten und
Niedertemperatur-Solarthermie
(Daten siehe Tabelle 3)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Solare Kälte

10

20

EnEff:Stadt – Kraft-Wärme-Kopplung

EnEff:Stadt – Versorgungskonzepte

30

40

EnEff:Stadt – Fernwärme

EnOB – Solaroptimiertes Bauen

Grundlagenforschung

50

60

70

Niedertemperatur-Solarthermie

Sonstige

zienten Bauens ein. Insgesamt beteiligten sich am neuen
Netzwerk der „Effizienzhäuser Plus“ bereits 35 Gebäude, die
wissenschaftlich begleitet werden. Mit der Veröffentlichung
der „Richtlinie zur Vergabe von Zuwendungen für Modellprojekte – Förderzweig Bildungsbauten im Effizienzhaus
Plus Standard“ im Januar 2015 soll der Gebäudestandard
„Effizienzhaus Plus“ auf Nichtwohngebäude übertragen
werden.

2.2.4 Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel
und Dienstleistungen
Der Sektor Industrie und Gewerbe, Handel, Dienstleistungen (IGHD) gehört zu den großen Energieverbrauchern
in Deutschland, liefert aber auch gleichzeitig unverzichtbare Grund- und Werkstoffe sowie Produkte für wichtige
Zukunftsbranchen in Deutschland. Er spielt damit für die
Umsetzung der Energiewende und für den Klimaschutz
eine zentrale Rolle. Den Energieeinsatz optimieren, Energiekosten senken, Umweltbelastungen reduzieren und
zugleich die Wettbewerbsfähigkeit stärken sowie Wachstum und Beschäftigung sichern, sind die immer wieder
neuen Herausforderungen für deutsche Unternehmen.
Wer Energieeffizienz nicht berücksichtigt, ist auf Dauer
nicht wettbewerbsfähig und kann sich künftig auf dem
Markt auch nicht behaupten. Deshalb ist die intensive
Erforschung neuer sowie das Weiterentwickeln noch nicht
am Markt etablierter Technologien im Bereich der Energie­
effizienz unabdingbar und spielt für die industrielle Produktion eine immer größere Rolle. Dabei liegen die größten
Einsparpotenziale im Einsatz energieeffizienter Antriebe,
Pumpen, Öfen, effizienter Beleuchtung sowie Lüftungsund Druckluftsysteme.
Das BMWi richtet seinen Fokus der Förderung auf die Forschung und Entwicklung neuer und effizienterer Technologien in die Breite des Industriesektors. Das heißt, neben
Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten für innova-

tive Komponenten, Prozesse und Verfahren wird durch
Demonstrationsanlagen und -projekte ein effizienter und
schneller Ergebnistransfer in die Praxis sichergestellt. Den
Förderbereich kennzeichnet ein breites thematisches und
technologisches Förderspektrum mit Schwerpunkten im
Bereich Maschinenbau, Fahrzeugbau, Elektrotechnik, Feinmechanik/Optik/EBM-Waren, Wärmepumpen sowie Kältemittel und Kältetechnik, Industrieöfen und Prozesswärme,
Eisen- und Stahlindustrie sowie die chemische Industrie.
Auf internationaler Ebene beteiligte sich Deutschland im
Themenfeld EnEff:IGHD an den IEA-Implementing Agreements „Heat Pumps“ (HPP), „Industrial Energy-Related
Technology and Systems“ (IETS) sowie „Energy Conservation through Energy Storage“ (ECES).
Die Projektförderung durch das BMWi zur Energieeffizienz
in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistung belief
sich 2015 für insgesamt 339 laufende Projekte auf rund
34,06 Millionen Euro (2014: 32,9 Millionen Euro). Gleichzeitig sind 115 Projekte mit einem Fördermittelansatz von
insgesamt circa 58,48 Millionen Euro (2014: 38,6 Millionen
Euro) neu bewilligt (vgl. Abbildung 13).
Hervorzuheben ist die Demonstrationsanlage ETA-Fabrik
auf dem Campus der TU Darmstadt. Wissenschaftler erforschen hier erstmals in einer Forschungsfabrik das energetische Zusammenwirken entlang der gesamten Fertigungskette und in der Wechselwirkung zwischen Produktion
und Gebäudehülle und -ausrüstung. Erwartet wird eine
Energieeinsparung von 40 Prozent. Im Forschungsfeld Reibung wird eine Vielfalt von Innovationen entwickelt, die
im Bereich von bewegten Teilen Reibungsverluste reduzieren und das Potenzial haben, Primärenergien künftig
effizienter zu nutzen. Hierzu zählt exemplarisch der Verbund CHEOPS, in welchem Wissenschaftler seit Oktober
2015 den Bereich der effizienzoptimierten Schicht-Schmierungssysteme an Bau- und Erntemaschinen untersuchen.
Dabei greifen sie auf die Erfahrung aus den vorausgegangenen Fördervorhaben PEGASUS I und II zurück.

2. PROJEKTFÖRDERUNG

25

Abbildung 13: Fördermittel für Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel und Dienstleistungen
(Daten siehe Tabelle 3)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0

10

20

Solare Prozesswärme

Gew. & Verarb. von Steinen & Erden, Feinkeramik, Glasgewerbe

Grundlagenforschung

Industrieöfen

Wärmetauscher

Chemische Industrie, Herstellung von Kunststoff- und Gummiwaren

30
Eisen- und Stahlindustrie

Mechanische und thermische Trennverfahren

40

NE-Metallindustrie
Wärmepumpen, Kältemittel

Maschinen-, Fahrzeugbau, Elektrot., Feinmech., Optik, EBM-Waren

Sonstige

2.3 Systemorientierte Energieforschung und
Querschnittsthemen

das Schaffen von Arbeitsgruppen zur Fokussierung und
Intensivierung der wissenschaftlichen Zusammenarbeit.

2.3.1 Systemanalyse

Eine wesentliche förderpolitische Maßnahme des BMWi
zu diesem Forschungsbereich war der Förderaufruf zur
Systemanalyse im März 2015. Aus dem Aufruf sind 22 Forschungsprojekte hervorgegangen. Diese sind zum Teil
bereits gestartet.

Energiesysteme sind heterogen und äußerst komplex, da
sie auf Erzeuger- und Verbraucherseite durch eine Vielzahl
unterschiedlichster Marktteilnehmer beeinflusst werden.
Mit dem steten Anstieg dezentraler, erneuerbarer Energie­
technologien steigt der Bedarf nach Flexibilisierung,
Transparenz und Planbarkeit. Das hierfür unverzichtbare
Detailwissen zu den vielschichtigen Strukturen und den
Wechselwirkungen zwischen den einzeltechnologischen
Entwicklungen kann durch systemanalytische Untersuchungen bereitgestellt werden. Insbesondere mit Hilfe von
Modellen, Simulationen und Szenarioanalysen werden
potenzielle Entwicklungspfade deutlich und Vorhersagen
möglich. Außerdem unterstützt die Systemanalyse das Einschätzen der Auswirkungen energiepolitischer Maßnahmen.
Wie die Energiesysteme selbst ist auch das Forschungsfeld der Systemanalyse äußerst heterogen hinsichtlich
der eingesetzten Methoden und Werkzeuge und in Bezug
auf die genutzten Daten und Datenquellen. Gemeinsame
Standards und Benchmarks zu definieren sowie geeignete
Schnittstellen zwischen den Werkzeugen und Methoden zu
schaffen, sind daher wichtige Voraussetzung und zugleich
aktuelle Herausforderung innerhalb dieser Fachdisziplin,
um die Vergleichbarkeit, Transparenz und das wissenschaftliche Qualitätsmanagement zu erhöhen.
Im März 2015 hat sich auf Initiative des BMWi das Forschungsnetzwerk Energiesystemanalyse gegründet (siehe
auch Kapitel Systemorientierte Forschungsansätze, Seite 4).
Damit fördert das Ministerium den Austausch und Dialog
zwischen Politik, Forschung und Praxis. Bis Ende 2015 hatten sich rund 160 Mitglieder für das Netzwerk registriert.
Die erste Jahreskonferenz des Netzwerks hat am 7. Dezember 2015 in Berlin stattgefunden und war der Auftakt für

Das BMWi unterstützt systemanalytische Forschungs­
aktivitäten in den Bereichen Methodenentwicklung, Technikbewertung und Technikfolgenabschätzung innerhalb
des Förderschwerpunkts „En:SYS – Systemanalyse in der
Energieforschung“. Insgesamt hat das BMWi im Bereich
der Systemanalyse und -modellierung im Berichtsjahr
27 Forschungsprojekte mit einem Fördermittelansatz von
11,17 Millionen Euro neu bewilligt. Für die 102 laufenden
Fördervorhaben hat das Ministerium rund 11,46 Millionen
Euro Fördermittel aufgewendet (vgl. Abbildung 14).
Im BMBF-Vorhaben „Energiesysteme der Zukunft“
bündeln die deutschen Wissenschaftsakademien die in
Deutschland vorhandene wissenschaftliche Expertise interdisziplinär. Neben Fragen der technologischen Machbarkeit werden auch ökonomische und rechtliche sowie solche
der effizienten Ressourcennutzung und der gesellschaftlichen Akzeptanz adressiert. Aus einem systemweiten über
die Grenzen Deutschlands hinweggehenden Blickwinkel
werden verschiedene Varianten für das Energiesystem der
Zukunft erarbeitet. Die Akademien erarbeiten systemisch
Handlungsoptionen und liefern so eine wissenschaftlich
fundierte Basis für die gesamtgesellschaftlichen Diskussionen zur Energiewende. Die Schriftenreihe, in der beispielsweise verschiedene Flexibilisierungskonzepte beleuchtet,
eine sozialwissenschaftliche Perspektive gegeben oder die
Energiewende in den europäischen Kontext gestellt werden, umfasst mittlerweile neun Ausgaben, die als wissenschaftliche Standpunkte in die Debatte des Forschungs­
forums Energiewende einfließen. In Zusammenarbeit mit

26

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

Abbildung 14: Fördermittel für Systemanalyse und Querschnittsthemen
(Daten siehe Tabelle 4)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Querschnittsthemen

5
Systemanalyse

Informationsverbreitung

10
Sonstige

dem Akademienprojekt hat das BMBF 2015 eine TrialogReihe mit dem Ziel gestartet, nachhaltige Lösungen für die
Transformation des Energiesystems zu erarbeiten.

2.3.2 Gesellschaftsverträgliche Transformation des
Energiesystems
Durch die Energiewende ergeben sich weitreichende Konsequenzen für das Energiesystem sowie für Wirtschaft und
Gesellschaft insgesamt. Die Energiepolitik zielt künftig darauf ab, Energie an den momentanen Bedarf angepasst zur
Verfügung zu stellen und durch einen deutlich gesteigerten Anteil erneuerbarer Energien an der Versorgung möglichst umweltfreundlich umzuwandeln. Bei der Umsetzung
dieses Paradigmenwechsels sind gesellschaftliche Aspekte
von großer Bedeutung. Die Gestaltung der Energiewende
gelingt nur, wenn sie die Bedürfnisse und Erwartungen
der Bevölkerung, von Industrie, Handel und Kommunen –
auch hinsichtlich der Fragen von Beteiligung und Gerechtigkeit – angemessen reflektiert sowie marktwirtschaftliche
Erfordernisse berücksichtigt.
Mit der BMBF-Förderinitiative „Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems“ wird dieses aktuelle gesellschaftliche Problemfeld aufgegriffen. Drei
Forschungsschwerpunkte stehen dabei im Mittelpunkt:
zzDarstellung und Bewertung von Entwicklungsoptionen

des Energiesystems einschließlich ökonomischer
Szenarien
zzAnalyse von gesellschaftlichen Voraussetzungen für die

Akzeptanz der Transformation und die aktive Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern
zzGovernance von Transformationsprozessen einschließ-

lich ökonomischer Instrumente

15

Für die 35 laufenden Fördervorhaben hat das BMBF rund
11,43 Millionen Euro Fördermittel aufgewendet, davon
rund 7,17 Millionen Euro im Jahr 2015 (vgl. Abbildung 15).
Die Vorhaben haben sich zu den fünf Themenclustern (1)
Bürger, Geschäftsmodelle & Co., (2) Entwicklungsoptionen,
(3) Gebäude und Siedlungen, (4) Governance und (5) Partizipationsstrategien zusammengefunden.
Alle Projekte erarbeiten Handlungsempfehlungen für Politik, Wirtschaft und Bürger. Im Sinne einer transdisziplinären Forschung arbeiten die Wissenschaftler dabei von
Beginn an mit Praxisakteuren wie Kommunalverwaltungen,
Stadtwerken oder Unternehmen zusammen. Dabei werden
sie von einer Wissenschaftlichen Koordination unterstützt.
Ziel der Wissenschaftlichen Koordination ist unter anderem, den Transfer der Projektergebnisse in die gesellschaftliche Praxis zu beschleunigen. Ein Instrument dafür ist
die Website www.transformation-des-energiesystems.de,
die über die Vorhaben der Förderinitiative und ihre Fortschritte informiert. Innerhalb der Themencluster findet der
wissenschaftliche Austausch in gemeinsamen Workshops
statt, die durch die Wissenschaftliche Koordination organisiert werden. Auf Synthesekonferenzen können sich die
Projekte clusterübergreifend vernetzen.
Am 15. und 16. September 2015 wurden in Bonn auf der
ersten Statuskonferenz der Förderinitiative die bisherigen Ergebnisse vorgestellt und diskutiert. So konnten beispielsweise bereits Strategien zur Beförderung aktiver
Partizipation von relevanten Praxisakteuren und Bürgern
erfolgreich angewendet werden. Regional gibt es außerdem
schon erste transdisziplinäre Handlungsempfehlungen für
die umwelt-, gesellschafts- und demokratieverträgliche
Steuerung des Transformationsprozesses des Energiesystems. Diese berücksichtigen neben finanziellen und fiskalischen Aspekten auch regulatorische Maßnahmen sowie
die Wechselwirkungen mit anderen Bereichen wie Verkehr,
Kultur und Umwelt.

2. PROJEKTFÖRDERUNG

27

Abbildung 15: Fördermittel für Sozial-ökologische Forschung
(Daten siehe Tabelle 5)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0

0,5

1

1,5

2

2,5

3

3,5

4

Bislang wurden 108 innovative Grundlagen-Vorhaben mit
einem Fördermittelansatz von rund 62,47 Millionen Euro be­
willigt. Allein 70 Vorhaben sind mit einem Volumen von rund
39,52 Millionen Euro im Jahr 2015 gestartet. Der Mittelabfluss
in der Initiative betrug 2015 etwa 10,41 Millionen Euro (vgl.
Abbildung 16). Im Jahr 2016 werden weitere Projekte starten.

Der Tagungsband zur Veranstaltung steht auf der Website
der Wissenschaftlichen Koordination zur Verfügung.1

2.3.3 Materialforschung für die Energiewende
Die Entwicklung und Verbesserung neuer Materialien ist
eine Basis für innovative Energietechnologien. Diese Materialien sollen in der Anwendung die Energieerzeugung
optimieren und die Effizienz der Energienutzung steigern.
Das BMBF hat daher den Schwerpunkt „Materialforschung
für die Energiewende“ bereits 2013 erfolgreich initiiert. Die
deutsche Energieforschungslandschaft verfügt im internationalen Vergleich über äußerst leistungsfähige Infrastrukturen. Die Förderinitiative setzt hier gezielt an, um bestehende Strukturen mit innovativen Lösungsansätzen und
Ideen bei Materialfragen strategisch zu vernetzen.
Das Themenspektrum der grundlagenorientierten Förder­
initiative ist technologieoffen gestaltet und erstreckt sich
über alle Themen im Energiebereich. Im Fokus der bisherigen Förderung stehen Photovoltaik, Windkraftanlagen,
Kraftwerkstechnologien, Energiespeicher, Dämmstoffe,
Brennstoffzellen und die Elektrolyse.2
Dem wissenschaftlichen Nachwuchs werden im Rahmen
der Initiative attraktive Förderbedingungen (u. a. eine fünfjährige Förderung) eröffnet.

2.3.4 Begleitforschung und Evaluation der
Projektförderung
Begleitforschung
Ein wichtiger Baustein für die effektive und effiziente
Energieforschung ist neben der Projektförderung auch die
Begleitforschung zu den einzelnen Fördervorhaben. Diese
soll helfen, die Ergebnisse schneller in die Praxis übertragen
zu können, und dazu dienen, Erkenntnisse für künftige Fördermaßnahmen zu erschließen.
Mit Beginn des Jahres 2016 ist die Begleitforschung für die
Förderschwerpunkte Energieoptimiertes Bauen (EnOB),
Energieeffiziente Stadt (EnEff:Stadt), Energieeffiziente Wärme
(EnEff:Wärme) und Solarthermie in einem Verbundvorhaben zusammengeführt. Bis dahin waren die Begleitforschungen zu den einzelnen Schwerpunkten getrennt voneinander
organisiert.

Abbildung 16: Fördermittel für Materialforschung
(Daten siehe Tabelle 5)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0

1

2

3

1

Siehe http://www.fona.de/de/20132

2

Zu weiteren Details siehe Kapitel 2.1 und 2.2.

4

5

6

7

8

9

10

11

28

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

Der Fokus liegt auf einer übergreifenden und systemorientierten Begleitforschung, die künftig alle vom BMWi geförderten Demonstrationsprojekte betrachtet und auch darüber hinaus innovative Technologien aus Forschung und
Entwicklung berücksichtigt. Ausgangspunkt ist dabei eine
umfassende Datensammlung.
Die ab 2016 laufende Begleitforschung für das Forschungsfeld „Energie in Gebäuden und Quartieren“ ist nach der
Veröffentlichung eines Förderaufrufs 2015 in einem Juryverfahren einem Konsortium unter Leitung der RWTH
Aachen übertragen worden. Durch Bündelung der Themen
und Akteure werden in der neuen Begleitforschung Synergien an der Schnittstelle der Forschung zur Praxis geschaffen, die in guter Übereinstimmung mit dem Forschungsnetzwerk Energie in Gebäuden und Quartieren steht (siehe
auch Kapitel Energieeffizienz in Gebäuden, Quartieren und
Städten und Niedertemperatur-Solarthermie, Seite 21).
Die Ende 2015 abgeschlossene Begleitforschung im Förderschwerpunkt Energieoptimiertes Bauen (EnOB:MONITOR)
hat in den vergangenen Jahren mit dem Leitfaden GebäudeMonitoring eine Basis geschaffen, um Daten ausgewählter geförderter Demonstrationsvorhaben vergleichend
auszuwerten – aktuell sind gut 100 Demo-Projekte in der
EnOB-Datenbank erfasst. Dabei macht das standardisierte
Monitoring vergleichende Performance- und Komfortanalysen zwischen den Gebäuden erst möglich – auch die
Lebenszyklen und Wirtschaftlichkeit (Bau- und Nutzungskosten) sowie die Nutzerakzeptanz der Gebäude waren Teil
von EnOB:MONITOR. Praxisbeispiele, Kriterien und Erfahrungen werden im April 2016 in der Publikation „Performance von Gebäuden“ veröffentlicht.
Wie einzelne Komponenten und Techniken im Gebäude
zusammenspielen, hat bisher die betriebsoptimierte
Begleitforschung (EnBop) betrachtet. Sämtliche Aktivitäten
auf dem Gebiet der Energieeffizienten Schulsanierung sind
in der Begleitforschung Energieeffiziente Schule (EnEff:Schule) zusammengeführt und dargestellt. Weiter finden sich seit 2007 zahlreiche Demonstrationsprojekte bei
EnEff:Stadt in der wissenschaftlichen Querauswertung: Sie
liefern den Wissenschaftlern Lösungsansätze für die effiziente, wirtschaftliche und sichere Energieversorgung unserer Städte. Im Fokus stehen sowohl der reduzierte Energieverbrauch von Quartieren durch innovative Technologien
als auch die optimale Nutzung vorhandener Infrastruktur
und lokal verfügbarer Quellen.
Mit der neu ausgerichteten Begleitforschung wird die
Forschungsförderung des BMWi im Bereich Gebäude und
Quartiere entlang der gesamten Energieumwandlungs­
kette betrachtet: Technische wie auch sozioökonomische
Per­spektiven von Forschung, Praxis und Lehre werden
berücksichtigt, erhöhen die Transparenz und verstärken
den Transfer der Ergebnisse in die Praxis.

Mit der kontinuierlichen Förderung von Forschung und Entwicklung moderner, innovativer Technologien im Bereich
energieeffizienter Gebäude und Quartiere verbessert das
BMWi die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen
und Forschungseinrichtungen. Bei der globalen Herausforderung, die Klimaschutzziele zu erreichen, nimmt Deutschland hierdurch eine herausragende Position als Vorreiter
und Know-how-Träger ein. Ein Großteil der geförderten Vorhaben kann im Schnitt ein bis vier Jahre nach Vorhabenende
erfolgreich in den Markt eingeführt werden. Die realisierten
Innovationen sind äußerst vielfältig und bilden die Bandbreite und Vielseitigkeit des Forschungs­feldes ab.
Dem BMBF-Wettbewerb „Energieeffiziente Stadt“ ist eine
Begleitforschung angegliedert, die sich mit den Forschungsschwerpunkten ganzheitlicher systemanalytischer Bewertungen, integraler Planung sowie Modellbildung und -anwendung
von Verwaltungsstrukturen beschäftigt. Darüber hinaus ist
eine Dienstleistungsbegleitforschung integriert, die unter
anderem kommunale Fallanalysen durchführt und Instrumente zur Akzeptanz von Dienstleistungen entwickelt. Weitere Aktivitäten der Begleitforschung sind die Erstellung von
Querschnittsanalysen sowie die Unterstützung der Übertragbarkeit der geförderten Konzepte auf andere Städte. Dies
wird zum Beispiel durch die Herausgabe der „Publikationsserie des Wettbewerbs Energieeffiziente Stadt“ unterstützt.

Evaluationen
Das Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung (IZT) hat 2014 im Fachbereich „Energieeffizienz in
Gebäuden und Städten, KWK, thermische Speicher“ der
BMWi-Förderung eine Evaluation für einen Fünfjahreszeitraum durchgeführt. Dabei sind 240 Vorhaben, 121 Millionen Euro Fördersumme und 179 Millionen Euro Gesamtkosten evaluiert worden. Die durchschnittliche Förderquote lag bei 68 Prozent.
In der Projektförderung dominierten Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu Materialien, Komponenten und Systemen der Baukonstruktion sowie der technischen Gebäudeausrüstung und Demonstrationsprojekte zur Überprüfung
der erreichbaren Effizienz, Praxistauglichkeit und künftigen
Marktfähigkeit von F&E-Ergebnissen. Innerhalb des erstgenannten Förderschwerpunkts überwiegen die energetische
Verbesserung der baulichen Hülle sowie innovative Konzepte der Wärmeerzeugung und -verteilung. Ein weiterer
thematischer Schwerpunkt bei den Bewilligungen war die
Entwicklung von Methoden und Instrumenten zur energetischen Optimierung des Gesamtsystems Gebäude.
Zur Forschungsinitiative Energiespeicher planen die beiden beteiligten Ministerien BMWi und BMBF, eine vergleichende Erfolgskontrolle durchzuführen, um die Wirksamkeit der Fördermaßnahme valide einschätzen zu können.

2. PROJEKTFÖRDERUNG

2.3.5	Informationsverbreitung
Transparenz ist eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg
und die gesamtgesellschaftliche Akzeptanz der Energiewende. Daher unterstützt die Bundesregierung zahlreiche
Maßnahmen, die die Informationsverbreitung rund um die
Aktivitäten im Bereich der Energieforschung fördern.

Landkarte der Energieforschung
Seit März 2013 ist im Rahmen des Internetauftritts des
BMBF die Landkarte der Energieforschung nutzbar.
Die Landkarte schafft Transparenz über die Leistungen
der deutschen Energieforschung im Grundlagenbereich.
Sie gibt einen detaillierten Überblick, wer wo mit welchen
Mitteln an welchen Energiethemen arbeitet.

Zentrales Informationssystem EnArgus
Seit April 2015 ist das zentrale Informationssystem
EnArgus online verfügbar. Dieses erfasst die vielfältigen
projektspezifischen Energieforschungsaktivitäten der Bundesregierung seit 1976, auch über das Energieforschungsprogramm hinaus. Das System bildet insgesamt mehr als
24.000 Forschungsvorhaben mit Bezug zur nichtnuklearen
Energieforschung ab und stellt diese transparent dar. Ein
Wiki informiert zudem über das Spektrum der vom BMWi
geförderten Energiethemen und wird kontinuierlich um
weitere Fachbegriffe und Schlagwortartikel erweitert. Diese
ermöglichen eine umfassende semantische Recherche in
allen in EnArgus dargestellten Forschungsvorhaben.
EnArgus richtet sich über eine frei zugängliche Webseite
www.enargus.de an die interessierte Öffentlichkeit. Das
Portal gibt Einblick in die förderpolitischen Leitlinien und
die einzelnen Energie- und Effizienztechnologien und liefert die wichtigsten Eckdaten zu den geförderten Projekten.
Für die öffentlichen Teile der Schlussberichte der geförderten Forschungsprojekte, die von der Technischen Informationsbibliothek Hannover (TIB) archiviert werden, soll
künftig über die Homepage eine Volltextsuche möglich sein.
Für Politik, Behörden und Projektträger bietet das web­
basierte System über einen geschützten, nicht-öffentlichen
Bereich einen vertieften, einheitlichen und zentralen
Zugang zur Energieforschungslandschaft in Deutschland.

BINE Informationsdienst
BINE Informationsdienst vermittelt die projektspezifischen
Inhalte der von der Bundesregierung geförderten, anwendungsorientierten Energieforschung. Das umfangreiche
Programm spricht ein breitgefächertes Fachpublikum von

29

der Forschung bis zur energiewirtschaftlichen Praxis sowie
Vertreter von Bildungseinrichtungen an. BINE Informationsdienst fasst mit seinen Publikationen die Ergebnisse
aus Forschungs-, Entwicklungs- und Demonstrationsprojekten zusammen. Dazu zählen Projekt- und Themeninfos,
die Publikumsreihe basisEnergie sowie die BINE Fachbücher. Darüber hinaus bietet die Datenbank „Förderkompass Energie“ umfassende Förderinformationen zu den
Programmen von EU, Bund, Ländern, Kommunen und
Energieversorgern. Zudem erteilt BINE Informationsdienst
Fachauskünfte und ist auf ausgewählten Veranstaltungen
mit einem Informationsstand präsent.
Die Redaktion betreut insgesamt acht Internetseiten.
Diese begleiten die Forschungsaktivitäten des 6. Energieforschungsprogramms. Die Webseite www.bine.info stellt
förderlinienübergreifend Informationen zu Forschungs­
projekten vor. Die Nachrichten werden parallel über den
BINE Newsletter an rund 16.000 Abonnenten weiterverbreitet. Zusätzlich pflegt BINE Informationsdienst sieben
Forschungsportale zu ausgewählten Förderlinien. Im
Bereich Energieoptimiertes Bauen ist dies die Webseite
www.enob.info. Zu Energieeffizienz in Städten und Quartieren sowie zu energieeffizienten Wärme- und Kälte­­netzen sind es die Zwillingsportale www.eneff-stadt.info
und www.eneff-waerme.info. Hinzu kommt das Portal
www.eneff-industrie.info zu Energieeffizienz in der
Industrie. Die Homepage www.kraftwerksforschung.info
betrachtet die konventionellen Kraftwerkstechnologien.
Zur Forschungsinitiative Energiespeicher der Bundes­
regierung betreut BINE Informationsdienst die Seite
www.forschung-energiespeicher.info. Die Projekte innerhalb der Forschungsinitiative „Zukunftsfähige Stromnetze“
begleitet das Portal www.forschung-stromnetze.info.

Fona.de
Umfassende Informationen zur Forschungsförderung des
BMBF sind gebündelt auf den Seiten www.fona.de zu finden. Hier wird die Energieforschung zusammen mit der
Forschung für nachhaltige Entwicklungen dargestellt. Die
politischen Prioritäten des dritten Rahmenprogramms für
Nachhaltigkeitsforschung (FONA³) des BMBF werden durch
die drei Leitinitiativen Energiewende, Green Economy und
Zukunftsstadt definiert. Das Thema Energiewende nimmt
somit als eine von drei Leitinitiativen eine herausragende
Rolle ein. Auch in den beiden anderen Leitinitiativen sind
Energiethemen zentral vertreten. Die Energieforschung
wird so in einen systemischen Kontext gestellt, der den
tatsächlichen Herausforderungen der Energiewende Rechnung trägt. Die Plattform richtet sich sowohl an ein Fachpublikum als auch an die interessierte Öffentlichkeit. Sie
bietet Wissenschaftsjournalisten einen Einstieg in die Forschungsförderung des BMBF und gibt potenziellen Antragstellern Orientierungsmöglichkeiten.

30

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

2.4 Fusionsforschung
Die Bundesregierung setzt zur langfristigen Sicherung der
Energieversorgung in Deutschland auch auf die Fusionsforschung. Denn verantwortungsvolle Forschungsförderung
schließt die Verfolgung langfristiger Entwicklungen in
gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen
Bereichen ein. Die Bundesregierung unterstützt deshalb
weiterhin den Bau des International Thermonuclear Experimental Reactor ITER in Cadarache (Südfrankreich). ITER
soll erstmals mit einem Fusionsplasma im 500-MW-Bereich
zehnmal mehr Energie liefern, als zur Aufheizung des Plasmas benötigt wird, und so die Machbarkeit der kontrollierten terrestrischen Energiegewinnung aus Fusionsprozessen
demonstrieren. Euratom repräsentiert als einer der sieben
Partner (Europa, Japan, Russland, China, Südkorea und
Indien) 27 europäische Staaten mit eigenen Forschungs­
assoziationen und vertritt Europa im ITER-Rat. Der ITERRat will sich bis Juni 2016 auf einen aktualisierten Zeitplan
für ITER verständigen.
Die Förderung der Kernfusion in Deutschland erfolgt primär im Rahmen der Programmorientierten Förderung der
Helmholtz-Gemeinschaft. An diesem Programm sind das
Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP), das Karlsruher
Institut für Technologie (KIT) und das Forschungszentrum
Jülich (FZJ) beteiligt. Daneben hat das BMBF ein zeitlich
befristetes Projektförderprogramm mit dem Fokus auf
Verbundprojekten zwischen Forschungsinstituten und
Industrie aufgelegt (vgl. Abbildung 17).
Deutschland verfügt in der Kernfusion im internationalen
Vergleich über ein herausragendes wissenschaftliches Knowhow. Mit Großgeräten wie dem Tokamak ASDEX Upgrade
und dem Ende 2015 in Betrieb gegangenen Stellarator
Wendelstein 7-X (beide am IPP) sowie dem HochtemperaturHelium-Kreislauf (HELOKA) und der Testeinrichtung für
supraleitende Komponenten (TOSKA) (beide am KIT) steht
eine weltweit einmalige Infrastruktur zur Verfügung. Das
IPP koordiniert im Rahmen von EUROfusion (gegründet
2014) die Kernfusionsforschung von 29 Forschungsorganisationen und Universitäten in 27 europäischen Ländern.

Deutsche Industrieunternehmen setzen technologisch
anspruchsvolle Aufträge für den Aufbau von ITER um, stärken ihre internationale Wettbewerbsfähigkeit und profitieren von der Zusammenarbeit mit den Forschungszentren
und Universitäten. Deutsche Firmen und Forschungsinstitute warben bisher Aufträge für ITER in Höhe von fast
500 Millionen Euro ein.

2.5 Nukleare Sicherheitsforschung
Für den Betrieb, die Stilllegung und die Entsorgung von
Kernkraftwerken und Forschungsreaktoren, ebenso wie
für die Endlagerung radioaktiver Abfälle, gelten höchste
Sicherheitsanforderungen. Das Atomgesetz fordert daher in
§7d, dass der „fortschreitende Stand von Wissenschaft und
Technik“ maßgeblich zu sein hat. Damit dies erfüllt werden
kann, weist der Gesetzgeber der Forschung und Entwicklung in diesen Gebieten eine herausragende Rolle zu.
Die projektgeförderte Nukleare Sicherheits- und Entsorgungsforschung des BMWi trägt durch gezielte Investitionen in Forschung und Entwicklung dazu bei, Grundlagen
bereitzustellen und langfristig und kontinuierlich den
Stand von Wissenschaft und Technik weiterzuentwickeln
und damit einen substanziellen Beitrag zum Aufbau, zur
Weiterentwicklung und zum Erhalt der wissenschaftlichtechnischen Kompetenz zu leisten. Dies gilt auch und
gerade vor dem Hintergrund des deutschen Ausstiegs aus
der Stromerzeugung aus Kernenergie bis zum Jahr 2022,
da über die Restlaufzeit der Kernkraftwerke hinaus in
Deutschland weiterhin kerntechnische Anwendungen in
Industrie, Forschung und in der Medizin benötigt werden.
Somit sind ein Höchstmaß an fachlicher Kompetenz sowie
die Verfügbarkeit fortschrittlicher Bewertungsmethoden
weiterhin unabdingbare Voraussetzung für eine wissenschaftlich fundierte Sicherheitsbewertung von Kernkraftwerken und Endlagersystemen im Inland und Ausland.
Das BMBF fördert gezielt den Kompetenzerhalt und die
Kompetenzerweiterung in den Bereichen Nukleare Sicherheits- und Entsorgungsforschung und der Strahlen­

Abbildung 17: Fördermittel für projektbezogene Fusionsforschung
(Daten siehe Tabelle 5)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0

1

2

3

4

5

6

7

8

2. PROJEKTFÖRDERUNG

forschung. Im Mittelpunkt steht die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses. Dabei wird die Vernetzung von
Wissenschaft und Industrie im Zuge der Grundlagenforschung vorangetrieben.

2.5.1 Reaktorsicherheitsforschung
Die Reaktorsicherheitsforschung ist Teil der staatlichen
Vorsorge zum Schutz der Bevölkerung und der Umwelt vor
den Gefahren möglicher Freisetzung radioaktiver Stoffe aus
Anlagen zur Stromgewinnung aus Kernenergie. Es ist ihre
Aufgabe, auch unter Ausstiegsbedingungen das Sicherheitskonzept deutscher Kernkraftwerke abzusichern und durch
internationale Kooperationen Beiträge zur stetigen Weiter­
entwicklung der Sicherheitsstandards kerntechnischer
Anlagen weltweit zu leisten.
Die Projektförderung im Bereich Reaktorsicherheits­
forschung erfolgt federführend durch das BMWi.
Im Themenbereich Anlagenverhalten und Unfallabläufe
standen im Jahr 2015 Untersuchungen zu passiven Sicherheitssystemen im Fokus. Diese Systeme zeichnen sich
dadurch aus, dass sie keine externe Energieversorgung
benötigen. Sie erfüllen ihre Funktion basierend auf Naturgesetzen wie beispielsweise der Schwerkraft oder natürlicher Konvektion. Im neu gestarteten EASY-Verbund sollen
Werkzeuge für die sicherheitstechnische Bewertung passiver Systeme zur Störfallbeherrschung weiterentwickelt und
validiert werden. Dazu sind neben analytischen Arbeiten
auch großmaßstäbliche experimentelle Arbeiten am Integral Teststand Karlstein (INKA) vorgesehen. Zwei weitere
2015 bewilligte Vorhaben befassen sich mit so genannten
Heatpipes als einem System, das zur Abfuhr der Nach­
zerfallswärme aus dem Brennelementlagerbecken ohne
aktive Komponenten (z. B. Pumpen) eingesetzt werden
kann. Derartige sicherheitstechnische Entwicklungen sind
auch für die Nachbetriebsphase von Interesse.

31

Ein zentrales Thema im Bereich „Sicherheit von Komponenten kerntechnischer Anlagen“ war im Jahr 2015 die Bewertung der Integrität von druckführenden Komponenten mit
Rissfeldern. Vor gut drei Jahren waren entsprechende riss­
artige Befunde bei Ultraschallprüfungen der Reaktordruckbehälter in den belgischen Anlagen Tihange 2 und Doel 3
detektiert worden. Im Verbundvorhaben MeKom sowie im
KEK-Vorhaben IntRi (KEK: BMWi-Initiative „Kompetenzerhalt in der Kerntechnik“) soll anhand experimenteller und
numerischer Untersuchungen an Proben mit Rissfeldern ein
Konzept für die sicherheitstechnische Bewertung betroffener Komponenten abgeleitet werden.
Aktuelle Fragestellungen zur Cyber-Security, die sich aus
dem zunehmenden Einsatz digitaler Leittechnik in Kernkraftwerken im Ausland ergeben, greift der Verbund
SMARTEST auf. Im Vorhaben soll ein Testverfahren zur
Erkennung von Schwachstellen softwarebasierter leittechnischer Systeme entwickelt werden.
International beteiligt sich Deutschland im Rahmen der projektgeförderten Reaktorsicherheitsforschung des BMWi an
multilateralen Forschungsprojekten unter der Schirmherrschaft der OECD/NEA. Im Jahr 2015 wurde unter anderem
die Teilnahme an der 19. Phase des HALDEN-Projektes realisiert. Schwerpunkte des Programms sind Experimente zum
Betriebs- und Störfallverhalten von Kernbrennstoff sowie
umfangreiche Analysen zur Mensch-Maschine-Schnittstelle und zum menschlichen Verhalten. Erstmals sind auch
Untersuchungen zum Hüllrohrverhalten während verlängerter Zwischenlagerzeiten von Brennelementen geplant.
Im Jahr 2015 förderte das BMWi 131 laufende Vorhaben.
Neu bewilligt wurden 46 Vorhaben mit einem Fördermittelansatz von insgesamt 24,7 Millionen Euro.
Das BMBF flankiert die Forschungsförderung des BMWi
mit Projekten, in denen entsprechend den Förderschwerpunkten des BMWi die wissenschaftlichen Kenntnisse auf

Abbildung 18: Fördermittel für Reaktorsicherheitsforschung
(Daten siehe Tabelle 6)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0
Nachwuchsförderung

10
Querschnittsaufgaben und Sonstige

20
Sicherheit von Komponenten kerntechnischer Anlagen

30
Anlagenverhalten und Unfallabläufe

32

2. P R OJ E K T F Ö R D E R U N G

dem Gebiet der Reaktorsicherheitsforschung vertieft und
weiterentwickelt werden und die vor allem der Ausbildung
von Nachwuchswissenschaftlern dienen.
Im Jahr 2015 wurde das Verbundvorhaben PANAS (Untersuchungen zu passiven Nachzerfallswärme-Abfuhrsystemen) bewilligt. Hier werden experimentelle und modelltheoretische Arbeiten durchgeführt, um Werkzeuge weiterzuentwickeln, die für die sicherheitstechnische Bewertung
passiver Systeme zur Störfallbeherrschung eingesetzt werden. Das Verbundvorhaben, mit einem Fördermittelansatz
von 2,27 Millionen Euro, hat eine Verbindung mit dem
BMWi-Verbundprojekt EASY.
Insgesamt förderte das BMBF im Jahr 2015 33 Nachwuchswissenschaftler (Doktoranden, Postdoktoranden, Diplomanden, Masterstudenten). Das BMWi hat rund 180 wissenschaftliche Mitarbeiter (Vollzeitäquivalente) gefördert.
Im Jahr 2015 wurden im Bereich Reaktorsicherheits­forschung
Forschungsvorhaben mit Fördermitteln von 25,22 Millionen
Euro unterstützt (vgl. Abbildung 18). Davon stellte das BMWi
21,83 Millionen Euro und das BMBF 3,39 Millionen Euro bereit.

2.5.2 Endlager- und Entsorgungsforschung
Die Projektförderung im Bereich Entsorgungs-/Endlagerforschung erfolgt federführend durch das BMWi. Die Förderaktivitäten orientieren sich programmatisch an den
regelmäßig fortgeschriebenen BMWi-Förderkonzepten
zur Entsorgungs-/Endlagerforschung radioaktiver Abfälle.
Die Förderziele sind das Schaffen der wissenschaftlichen
Grundlagen, die Entwicklung von Methoden und Techniken, die dem Stand von Wissenschaft und Technik entsprechen, sowie die Bereitstellung von Wissen und Expertise. Die Umsetzung erfolgt durch anwendungsorientierte,
standortunabhängige Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu allen in Deutschland relevanten Wirtsgesteinen
(Salz, Ton- und Kristallingestein). Dabei spielen internationale Kooperation und Nachwuchsförderung eine wichtige
Rolle bei den BMWi-Förderaktivitäten.
Das im Februar 2015 veröffentlichte BMWi-Förder­konzept „Forschung zur Entsorgung radioaktiver Abfälle
(2015–2018)“, bildet die aktuelle Fördergrundlage und
berücksichtigt dabei in gewissem Umfang Aspekte aus dem
Standortauswahlgesetz, dem Nationalen Entsorgungsprogramm und der EU-Direktive 2011/70 Euratom. Neue Themen wie die Untersuchung der Auswirkungen verlängerter
Zwischenlagerzeiten auf Abfälle und Behälter, die Erarbeitung wissenschaftlicher Grundlagen der Standortauswahl
oder sozio-technische Fragestellungen sind zu behandeln
und wurden als neue FuE-Bereiche ins Förderkonzept
aufgenommen. Sie ergänzen die FuE-Bereiche „Endlagerkonzepte und -technik“ sowie „Sicherheitsnachweis“.

Im neuen FuE-Bereich „Auswirkungen verlängerter Zwischenlagerzeiten auf Abfälle und Behälter“ wurden 2015
zwei Vorhaben bewilligt, in denen die Langzeiteignung von
Dichtungen und Neutronenabsorbern, die in derzeit verwendeten Transport- und Lagerbehältern für radioaktive
Stoffe (TLB) eingesetzt sind, untersucht werden. Die Fördersumme beträgt rund 0,6 Millionen Euro.
Im FuE-Bereich „Wissenschaftliche Grundlagen der Standort­
auswahl“ wurden im Jahr 2015 keine Neuvorhaben bewilligt.
Im FuE-Bereich „Endlagerkonzepte und Endlagertechnik“
werden Projekte gefördert, die konzeptionelle, methodische und technische Fragestellungen (u. a. mit Hilfe von
Demonstrationsversuchen) beantworten sollen. Im Jahr
2015 wurden hier neun Neuvorhaben mit rund 4,9 Millionen Euro bewilligt.
Im FuE-Bereich „Sicherheitsnachweis“ werden FuE-Projekte durchgeführt, die grundlegende Kenntnisse erarbeiten sollen, die für einen Sicherheitsnachweis erforderlich
sind. Dazu zählen experimentelle Arbeiten, modelltheoretische Untersuchungen und die Weiterentwicklung des
sicherheitsanalytischen Instrumentariums. Damit wird die
Methodik zur Führung von Sicherheitsnachweisen ständig
dem fortschreitenden Stand von Wissenschaft und Technik angepasst. Im Jahr 2015 wurden in diesem FuE-Bereich
zehn Neuvorhaben mit einem Fördermittelansatz von rund
4,5 Millionen Euro bewilligt.
Im FuE-Bereich „Wissensmanagement und sozio-technische
Fragestellungen“ sollen Vorhaben dazu beitragen, Methoden, Instrumente, Verfahren und Lösungsansätze für die
Anwendung auf dem Gebiet Entsorgung/Endlagerung zu
entwickeln. Im Jahr 2015 wurde ein Neuvorhaben mit einem
Mittelvolumen von rund 0,2 Millionen Euro bewilligt.
Im Rahmen der BMWi-Projektförderung werden auch
Projekte im FuE-Bereich „Kernmaterialüberwachung“ zu
konzeptionellen, technisch-methodischen und politischinstitutionellen Fragen gefördert. Aufgrund der globalen
Bedeutung des Themas werden die Arbeiten in nationale
und internationale Forschungsnetzwerke (Euratom, IAEA)
eingebettet. Im Jahr 2015 wurden keine Neuvorhaben
bewilligt.
Internationale Kooperation war und ist eine wichtige Komponente innerhalb der FuE-Aktivitäten und wird daher im
BMWi-Förderkonzept auch als wichtiger Aspekt der Förderung angesehen. Circa 30 Prozent aller zurzeit geförderten FuE-Projekte haben direkten oder indirekten Bezug zu
internationalen Kooperationsaktivitäten.
Ein weiterer wesentlicher Gesichtspunkt der BMWi-Förderaktivitäten, und wichtig für den Erhalt von Kompetenz
und Expertise, ist die Aus- und Weiterbildung. Im Rahmen

2. PROJEKTFÖRDERUNG

33

Abbildung 19: Fördermittel für Endlager- und Entsorgungsforschung
(Daten siehe Tabelle 6)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0

5

Kernmaterialüberwachung

10

Querschnittsaufgaben und Sonstige

Nachwuchsförderung

15

Endlagerforschung

der laufenden FuE-Projekte des BMWi werden zurzeit 60
Stellen zu Aus- und Weiterbildung des wissenschaftlichen
Nachwuchses gefördert.

schaftler (Doktoranden, Postdoktoranden, Diplomanden,
Masterstudenten) gefördert.

Die Themenbereiche der BMWi-Projektförderung zur
Entsorgungs-/Endlagerforschung werden durch BMBFgeförderte Forschungs- und Entwicklungsarbeiten der
Nuklearen Sicherheitsforschung flankiert.

2.5.3 Strahlenforschung

Im Jahr 2015 wurde ein Verbundvorhaben neu bewilligt
(SIRIUS: Sekundärionisation radioaktiver Isotope zur ortsaufgelösten Ultraspurenanalyse), das sich mit der Unter­
suchung des geochemischen Verhaltens von Plutonium
und den Implikationen für die sicherheitstechnische
Bewertung eines geologischen Tiefenlagers befasst. Das
Vorhaben kann dem FuE-Bereich „Sicherheitsnachweis“
des BMWi-Förderkonzepts zugeordnet werden.

Im Bereich der Strahlenforschung wurden 2015 zu strahlenbiologischen, strahlenmedizinischen und radioökologischen
Fragestellungen elf Vorhaben mit einem Fördermittelansatz
von rund 7,58 Millionen Euro neu bewilligt. Schwerpunkt
der neu bewilligten Vorhaben liegt auf der Untersuchung
der intrinsischen Strahlenempfindlichkeit (Identifikation
biologischer und epidemiologischer Langzeitfolgen) und
der komplexen DNA-Läsionen und deren Bedeutung für die
zelluläre Antwort nach Bestrahlung sowie einer integrativen
Langzeitstudie zur Wirkung niedriger Strahlendosen in der
Maus. Insgesamt hat das BMBF 2015 im Bereich Strahlenforschung 140 Nachwuchswissenschaftler (Doktoranden,
Postdoktoranden, Diplomanden, Masterstudenten) gefördert. Im Jahr 2015 wurden im Bereich Strahlenforschung
Forschungsvorhaben mit Fördermitteln in Höhe von etwa
7,58 Millionen Euro unterstützt (vgl. Abbildung 20).

Im Jahr 2015 wurden im Bereich Entsorgungsforschung
Forschungsvorhaben mit einem Fördervolumen von rund
12,95 Millionen Euro unterstützt (vgl. Abbildung 19). Davon
stellte das BMBF etwa 2,11 Millionen Euro. In diesem
Zusammenhang hat das BMBF 2015 im Bereich der Endlager- und Entsorgungsforschung 66 Nachwuchswissen-

Ein Schwerpunkt der Förderung des BMBF in der Nuklearen Sicherheitsforschung ist der Bereich Strahlenforschung.

Abbildung 20: Fördermittel für Strahlenforschung
(Daten siehe Tabelle 6)
Millionen Euro
2015

2014
2013
2012
0

1

2

3

4

5

6

7

8

34

3. Institutionelle Energieforschung
Das BMBF ist für wesentliche Teile der institutionellen
Energieforschung federführend. Im Rahmen des Energieforschungsprogramms steht die Helmholtz-Gemeinschaft
Deutscher Forschungszentren (HGF) im Vordergrund. Der
Forschungsbereich Energie der HGF ist im letzten Jahr in
die dritte Periode der Programmorientierten Förderung
gestartet. Mit ihren Arbeiten leistet die HGF wichtige Beiträge zur Umsetzung der Energiewende. Im Mittelpunkt
der bis 2019 angelegten Förderperiode stehen die Forschungsprogramme:
zzEnergieeffizienz, Materialien und Ressourcen,
zzErneuerbare Energien,
zzSpeicher und vernetzte Infrastrukturen,
zzZukünftige Informationstechnologien

(gemeinsames Programm mit dem Forschungsbereich
Schlüsseltechnologien),
zzTechnologie, Innovation und Gesellschaft

(gemeinsames Programm mit dem Forschungsbereich
Schlüsseltechnologien),
zznukleare Entsorgung, Sicherheit und Strahlenforschung,
zzKernfusion.

Im Rahmen dieser Forschungsprogramme kooperieren
acht Großforschungszentren der HGF3. Insgesamt arbeiten
rund 3.000 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in
den Programmen des Forschungsbereichs Energie der HGF.
Ein wichtiger Meilenstein des Forschungsbereichs im letzten Jahr war die Ausarbeitung der neuen programmübergreifenden Initiative „Energiesystem 2050“, zu der der
Senat der HGF auf Basis einer Begutachtung eine Finanzierungsempfehlung in Höhe von 15 Millionen Euro für den
Zeitraum 2015 bis 2019 beschlossen hat. Die Initiative soll
die Entwicklung von technologischen Systemlösungen für

3

die erfolgreiche Integration von erneuerbaren Energien
in das Energiesystem entwickeln und dazu die Schlüssel­
aktivitäten der Programme „Energieeffizienz, Materialien
und Ressourcen“, „Erneuerbare Energien“, „Speicher und
vernetzte Infrastrukturen“, „Zukünftige Informationstechnologien“ und „Technologie, Innovation und Gesellschaft“
verknüpfen. Dabei kommt dem Forschungsbereich bei
technologieübergreifenden Untersuchungen in Systemen
auf der Ebene der Forschungszentren und insbesondere
durch die Einbindung von Großgeräten und die Nutzung
großer Forschungsinfrastrukturen ein ausgewiesenes
Alleinstellungsmerkmal zu.
Der Helmholtz-Senat hat 2015 den Aufbau einer neuen
groß angelegten Infrastruktur für die Synthese und
Entwicklung neuartiger Materialsysteme zur Energieumwandlung und -speicherung mit dem Namen „Helmholtz
Energy Materials Foundry (HEMF)“ beschlossen. Damit
wird die strategisch wichtige Materialforschung in der
HGF weiter gestärkt und bestehende Infrastrukturen, wie
beispielsweise die 2015 in Betrieb genommene „Helmholtz
Energy Materials Characterisation Platform (HEMCP)“,
werden ergänzt. Unter der koordinierenden Leitung des
Helmholtz-Zentrums Berlin beteiligen sich fünf weitere
Helmholtz-Zentren: das Deutsche Zentrum für Luft- und
Raumfahrt (DLR), Forschungszentrum Jülich, HelmholtzZentrum Geesthacht (HZG), Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) sowie das Karlsruher Institut für
Technologie (KIT). Für die Labor-Plattform soll von 2016
bis 2020 ein Gesamtvolumen von rund 46 Millionen Euro
zur Verfügung gestellt werden. Der Themenschwerpunkt
liegt auf der maßgeschneiderten Synthese von Energie­
materialien mit Bezug zu solaren Brennstoffen, Solarzellen,
Brennstoffzellen, Batteriesystemen sowie thermoelektrischen und thermochemischen Materialien. Ein weiteres
übergreifendes Thema sind neuartige Katalysatoren, die bei
der Energieumwandlung und -speicherung eingesetzt werden. Die neue Forschungsinfrastruktur wird auch externen
Nutzergruppen aus Universitäten und außeruniversitären
Instituten aus dem In- und Ausland sowie der Industrie zur
Verfügung stehen.

Am Forschungsbereich Energie der HGF sind beteiligt: Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Forschungszentrum Jülich (FZJ), Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie (HZB), Helmholtz-Zentrum DresdenRossendorf (HZDR), Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP),
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ).

3. INSTITUTIONELLE ENERGIEFORSCHUNG

35

Abbildung 21: Themen der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren
(Daten siehe Tabelle 7)
Millionen Euro
2015
2014
2013
2012
0

50

Technologie, Innovation und Gesellschaft
Erneuerbare Energien

100

150

Kernfusion inklusive Wendelstein 7-X

Rationelle Energieumwandlung und -nutzung

Am Helmholtz-Zentrum Berlin und der École Polytechnique
Fédérale de Lausanne, Schweiz, ist es erstmals gelungen,
eine Silizium-Hetero-Solarzelle mit einer Perowskit-Solarzelle monolithisch – in einem Block – zu kombinieren.
Die hybride Tandemzelle erreichte einen Wirkungsgrad
von 18 Prozent. Das ist derzeit der höchste publizierte Wert
für einen solchen Aufbau. Perspektivisch könnten sogar
Wirkungsgrade von bis zu 30 Prozent möglich sein.
Ein Höhepunkt in der Fusionsforschung war die Fertig­
stellung der weltweit größten Fusionsanlage vom Typ
Stellarator Wendelstein 7-X am Max-Planck-Institut für
Plasmaphysik (IPP) in Greifswald. Nach der schrittweisen
Prüfung aller technischen Systeme konnte das erste
Helium­plasma am 10. Dezember 2015 erzeugt werden. Die
Investitionskosten für Wendelstein 7-X belaufen sich auf
370 Millionen Euro und die Gesamtkosten des für den Bau
gegründeten Instituts in Greifswald auf rund 1,1 Milliarden
Euro. Die Finanzierung erfolgte gemeinsam durch den
Bund, die EU und das Land Mecklenburg-Vorpommern.

200
Nukleare Sicherheitsforschung

250

300

350

36

4. Weitere Förderaktivitäten
4.1 Forschungsförderung der Bundesländer
Die Energieforschungsförderung der Bundesländer
ist ein wesentlicher Bestandteil der gesamtstaatlichen
Forschungs­förderung. In einer jährlichen Abfrage werden
Zahlen zur Projektförderung und institutionellen Förderung der Länder auf dem Gebiet der nichtnuklearen Energieforschung erhoben. Im Jahr 2014 summieren sich die
Aufwendungen auf über 256 Millionen Euro.
Im gleichen Jahr hatte der Bund 604 Millionen Euro in
den Bereichen Energieeffizienz und Erneuerbare Energien
gefördert. Der Anteil der Länder an der gesamtstaatlichen
Förderung nichtnuklearer Energieforschung ist damit 2014
auf knapp 30 Prozent leicht zurückgegangen. Im Jahr zuvor
lag er noch bei 34 Prozent. Dennoch wird deutlich, dass
die Länder mit den Forschungsaufwendungen zum Thema
Energie eine tragende Säule der Energiewende übernommen und weiter gefestigt haben.
Die regenerativen Energien bilden mit ausgezahlten Mitteln von rund 139 Millionen Euro den übergreifenden
Förderschwerpunkt der Bundesländer, der auf dem Niveau
der Vorjahre fortgesetzt wurde. Bei einzeltechnologischer
Differenzierung nimmt die Windenergie mit 27,3 Millionen Euro dabei den höchsten Stellenwert ein und wird
aufgrund geographischer Gegebenheiten in Niedersachsen
(14,5 Millionen Euro) und Mecklenburg-Vorpommern
(5,2 Millionen Euro) am intensivsten gefördert. Die Aufwände für die Photovoltaik belaufen sich auf 21,3 Millio-

nen Euro, allen voran Baden-Württemberg (6,9 Millionen
Euro), Bayern (5,2 Millionen Euro), Niedersachsen
(3,6 Millionen Euro) und Berlin (3,4 Millionen Euro) nehmen sich dieses Themenfeldes an. Die Biomasseforschung
(20,6 Millionen Euro) erfährt vor allem in den Bundesländern Bayern (11 Millionen Euro) und Nordrhein-Westfalen
(3,2 Millionen Euro) finanzielle Unterstützung. Da die Technologieförderung im Bereich Geothermie (8,1 Millionen
Euro) entsprechende geologische Voraussetzungen bedingt,
beschränkt sich deren Förderung im Wesentlichen auf das
Bundesland Niedersachsen (6,3 Millionen Euro).
Die Aufwendungen für die Forschung zur Energieeffizienz
inklusive der Elektromobilität lagen bei rund 118 Millionen
Euro und sind gegenüber dem Vorjahr (173 Millionen Euro)
deutlich zurückgegangen. Schwerpunkte liegen vor allem
in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.
Differenziert man diesen Bereich weiter, so wird deutlich,
dass der Rückgang wesentlich darauf zurückzuführen ist,
dass der Anteil des Förderthemas Elektromobilität mit
22,5 Millionen Euro die Rekordwerte des Vorjahres (54 Millionen Euro) nicht wieder erreichen konnte. Entsprechend
den Entwicklungsstandorten der Fahrzeugindustrie liegen
die größten Anteile weiterhin erwartungsgemäß in Bayern
(8,3 Millionen Euro) und Baden-Württemberg (10,3 Millionen Euro). Die Schlüsseltechnologien Energiespeicher
und Netztechnologien werden dagegen in den Ländern auf
gleichbleibend hohem Niveau fortgeführt.

Abbildung 22: Aufwendungen der Bundesländer für die nichtnukleare Energieforschung 2008 – 2014
(Daten siehe Tabelle 9)
Millionen Euro
350
300
250
200
150
100
50
0

2008

CO2-Speicherung
Windenergie
Energiespeicher

2009
Energiesysteme, Modellierung
Photovoltaik
E-Mobilität

Biomasse

2010
Kraftwerkstechnik/CCS
Energieeinsparung

2011

2012
Geothermie

Energieforschung allgemein

2013

Brennstoffzellen/Wasserstoff

2014
Erneuerbare allgemein

E-Mobilität/Energiespeicher/Netze

Netze

4 . W E I T E R E F Ö R D E R A K T I V I TÄT E N

37

Abbildung 23: Aufwendungen für die nichtnukleare Energieforschung nach Bundesländern
(Daten siehe Tabelle 8)
Millionen Euro
120

100

80

60

40

20

2008

2009

2010

2011

M
ec
kl
en
He
bu
ss
rg
en
-V
or
po
m
m
er
Ni
n
ed
e
No
rs
ac
rd
hs
rh
en
ein
-W
es
tfa
Rh
le
n
ein
lan
dPf
alz
Sa
ar
lan
d
Sa
ch
se
Sa
n
ch
se
nSc
An
hl
ha
es
lt
wi
gHo
lst
ein
Th
ür
in
ge
n

Br
em
en
Ha
m
bu
rg

Be
rli
n
Br
an
de
nb
ur
g

Ba
ye
rn

Ba
de
nW
ür
tte
m
be
rg

0

2012

2013

2014

Der ausführliche Bericht „Förderung der nichtnuklearen
Energieforschung durch die Bundesländer im Jahre 2014“
kann unter www.ptj.de/geschaeftsfelder/energie/
laenderbericht-energie abgerufen werden.

4.2 Forschungsrahmenprogramm der
Europäischen Union
4.2.1 Horizon 2020 – Rahmenprogramm für Forschung
und Innovation
Seit Beginn des Jahres 2014 gilt für die europäische
Forschungsförderung das EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation mit dem Namen „Horizon 2020“.
Horizon 2020 führt die Aktivitäten im Bereich von
Forschung, Entwicklung und Demonstration aus dem
7. EU-Forschungsrahmenprogramm mit den innovationsrelevanten Teilen aus dem bisherigen Rahmenprogramm
für Innovation und Wettbewerbsfähigkeit (CIP) in einem

gemeinsamen Rahmenprogramm zusammen. Hierfür ist
ein Fördermittelrahmen von rund 80 Milliarden Euro für
die siebenjährige Laufzeit bis zum Jahr 2020 verabschiedet
worden.
Das Programm weist drei Schwerpunkte auf: „Wissenschaftsexzellenz“, „Führende Rolle in der Industrie“ und
„Gesellschaftliche Herausforderungen“. Die nichtnukleare
Energieforschung steht unter der Überschrift „Sichere,
saubere und effiziente Energie“ und ist dem Schwerpunkt
„Gesellschaftliche Herausforderungen“ zugeordnet. Die
EU-Förderung umfasst Forschung, Entwicklung und
Innovation sowie flankierende, marktvorbereitende Maßnahmen für Verfahren, Produkte und Dienstleistungen.
Im Fokus stehen Projekte, welche zur europäischen Energie- und Klimapolitik beitragen und so die Abhängigkeit
von fossilen Energiequellen zu wirtschaftlich darstellbaren
Konditionen reduzieren helfen. Für dieses Themenfeld
werden Fördermittel im Umfang von 5,9 Milliarden Euro
für den Zeitraum von 2014 bis 2020 bereitgestellt.

38

4. W E I T E R E F Ö R D E R A K T I V I TÄT E N

Um den Wandel zu einem neuen und wettbewerbsfähigen
Energiesystem zu vollziehen, sind im Programm sieben
spezifische Ziele und Forschungsfelder im Energiebereich
genannt:
1.	 Reduzierung des Energieverbrauchs durch nachhaltige 	
	
und effiziente Nutzung bei Konsumenten und
	Produzenten
2.	 Weiterentwicklung der Stromversorgung durch
	
erneuerbare Energien inklusive Heizen/Kühlen
3.	 Flexibilisierung des Energiesystems durch verbesserte 	
	Speichertechnologien

Wichtig für die strategische Ausrichtung sind die Arbeiten
zum Europäischen Strategieplan für Energietechnologien
(SET-Plan), in dem ein integrierter Ansatz für die Förderung
auf der Basis einer transnationalen Harmonisierung nationaler Förderprogramme verfolgt wird.
Die ersten Arbeitsprogramme von Horizon 2020 für das
Themenfeld „Sichere, saubere und effiziente Energie“ greifen die Schwerpunktbereiche „Energieeffizienz“, „Kohlenstoffarme Energieversorgung“ und „Intelligente Städte und
Gemeinschaften“ auf. Die Beratung zu den Fördermöglichkeiten in der Energieforschung innerhalb von Horizon
2020 erfolgt in Deutschland über die Nationale Kontaktstelle Energie (NKS-E) im Auftrag des BMWi.

4.	 Alternative Brennstoffe

4.2.2	 Arbeitsprogramm 2014 in Horizon 2020 – Energie
5.	 Dekarbonisierung bei der Nutzung fossiler Brennstoffe

Ziel und Umfang der EU-Forschungsförderung
6.	 Ein modernes paneuropäisches Elektrizitätsnetz
7.	 Energie-, Verkehrs- und Kommunikationslösungen für 	
	
intelligente Städte und Kommunen

Die mehrjährigen Rahmenprogramme für Forschung und
technologische Entwicklung der Europäischen Kommission, die seit 1984 regelmäßig aufgelegt werden, gehören
zu den wichtigsten Instrumenten, die zur Verwirklichung
des europäischen Forschungsraumes beigetragen haben.

Abbildung 24: Länderverteilung der Fördermittel und der Zuwendungsempfänger im Bereich der Energieforschung
in Horizon 2020 im Jahr 2014
(Angaben der Europäischen Kommission für die direkte Projektförderung*)
Millionen Euro

80

160

70

140

60

120

50

100

40

80

30

60

20

40

10

20

0

0

Sl

ow

en

ie

n

än

le

m

Ru

rk

Po

Tü

hl
an

Sp

ut
sc
De

ie
Le n
üb
tt
rig
e 1 land
9
Lä
nd
er

180

n

90

ei

200

d
Ve ani
Kö re en
ni inig
gr te
ei s
Fr ch
an
kr
ei
ch
It
al
Ni
ie
n
ed
er
la
nd
e
Sc
hw
ed
en
Be
lg
ie
n
Ö
st
er
re
No ich
rw
eg
en
Fi
nn
la
n
Po d
rt
u
Dä gal
ne
m
ar
k
Ir
l
Gr
an
ie
d
ch
en
la
nd

100

* Die Daten sind nicht im Tabellenanhang aufgeführt. Die Daten werden regelmäßig in den einschlägigen Publikationen der Europäischen Kommission veröffentlicht.
Funding

Anzahl Projektpartner (rechte Skala)

4 . W E I T E R E F Ö R D E R A K T I V I TÄT E N

39

Abbildung 25: Verteilung von Fördermitteln in Horizon 2020 im Bereich der Energieforschung
an Zuwendungsempfänger aus Deutschland nach Themenbereichen (2014)
Lighthouse Cities 12,7 %
Querschnittsthemen 0,1 %
Gesellschaftliche, umweltrelevante,
ökonomische Aspekte des
Energiesystems 0,6 %
Europäischer Forschungsraum
1,5 %

Gebäude & Nutzer 5,6 %
Heizen & Kühlen 1,4 %
Industrie & Produkte 0,7 %
Finanzierung nachhaltiger
Energien 3,7 %
Neues Wissen & neue
Technologie 3,2 %

Fossile Kraftstoffe 6,9 %
Speicher 5,2 %

Elektrizitätsnetze 17,6 %
Erneuerbare Energien 34,7 %

Bioenergie 5,8 %

Zukünftige Energietechnologien 15 Mio. €/5,6 %
Windenergie
22 Mio. Energieforschung
€/8,5 %
Die Förderung der
europäischen
verfolgt
das Ziel, ein harmonisiertes
europäisches
Energiesystem
Wasserkraft 3 Mio. €/1,0 %
zu schaffen, welches nachhaltig und wettbewerbsfähig ist
Meeresenergie
Mio. €/0,7
%
und gleichzeitig
eine2 sichere
Energieversorgung
gewährleistet. Der SET-Plan ergänzt dieses Vorhaben, indem er den
konzentrierte Solarenergie
beschleunigten Ausbau
und die
12 Mio. €/4,6
% Verbreitung kostengünstiger und kohlenstoffemissionsarmer Technologien in den
Vordergrund stellt.

Im Themenbereich
„Sichere,
Intelligente
Netze saubere und effiziente Ener34 Mio.
€/13,1
%
gie“ unter Horizon
2020
wurden
durch die Europäische
Kommission circa 580 Millionen Euro für Projekte aus den
Aufrufen 2014 bewilligt.

Heizen
& Kühlen 18 deutscher
Mio. €/7,0 %Antragsteller im
Erfolgreiche
Beteiligung
Energiebereich
Photovoltaik 42 Mio. €/16,0 %

Aus Deutschland haben sich im betrachteten Zeitraum
188 Zuwendungsempfänger (siehe Abbildung 24) erfolgreich an den Aufrufen zum Thema Energie beteiligt.
Somit sind 20 Prozent aller Antragsteller aus Deutschland.
An diese flossen etwa 16 Prozent der Fördermittel. Die
Bundesrepublik nimmt damit die Spitzenposition ein,
gefolgt von Spanien (12 Prozent), dem Vereinigten
Königreich (10 Prozent) und Frankreich (9 Prozent).
Zuwendungsempfänger aus Deutschland sind an 71 Pro­
zent aller bewilligten Projekte mit mindestens einem

Bioenergie
57 Mio. €/21,9
% Prozent aller
Partner beteiligt und
koordinieren
etwa 18
Vorhaben.

Etwa 43 Prozent der Zuwendungsempfänger aus Deutschland stammen aus Forschungsinstituten und Hochschulen.
Ebenfalls 43 Prozent kommen aus privaten Unternehmen.
Die übrigen 14 Prozent der Zuwendungsempfänger verteiBrennstoffzellen
& Wasserstoff
len sich auf öffentliche und sonstige
Einrichtungen.
(nur 2007) 5 Mio. €/2,1 %

Schwerpunkte der Energieforschung
und -speicherung
CO2-Abtrennung
In Abbildung 25 ist die Verteilung
von Fördermitteln
an
(CCS) 28 Mio. €/10,8 %
Zuwendungsempfänger aus Deutschland nach den unterschiedlichen Energiethemen im ersten Jahr der Laufzeit
Energieeffizienz/Intelligente Städte und
von Horizon 2020 dargestellt.
Die Zahlen
zeigen
einen
Gemeinschaften
20 Mio.
€/7,8
%
deutlichen Fokus auf
Themen
aus
dem
Bereich
der
erneuerEnergiepolitik 2 Mio. €/0,6 %
baren Energien inklusive der Bioenergie. Die Förderthemen
Erneuerbare Energien, übergreifend 1 Mio. €/0,3 %
Wasser­stoff und Brennstoffzellen sind in der Abbildung
nicht aufgeführt, da sie innerhalb der „Gemeinsamen
Technologieinitiative für Brennstoffzellen und Wasserstoff“
– einer öffentlich-privaten Partnerschaft (ÖPP) – gefördert
wurden. Darüber hinaus gibt es weitere energierelevante
Förderthemen, die in anderen Bereichen von Horizon 2020
gefördert wurden. Das betrifft beispielsweise den Gebäude­
sektor, die Materialforschung oder Produktionstechnologien.

40

5. Tabellen
5.1 Fördermittel für Energieforschung der
Bundesregierung
Die folgenden Tabellen für die Bundesförderung stellen die
in den jeweiligen Haushaltsjahren für die einzelnen Förder­
bereiche abgeflossenen Mittel dar. Die Daten wurden im
Januar 2016 erhoben.

Zusätzlich werden für das Berichtsjahr 2015 die Anzahl der
laufenden (inkl. der noch nicht abgeschlossenen) Projekte
und der neu bewilligten Projekte dargestellt sowie die
dadurch festgelegte Fördersumme, die sich während der
typischerweise mehrjährigen Projektlaufzeit auf die Folgejahre verteilt.

Tabelle 1: Übersicht der Themen im 6. Energieforschungsprogramm des Bundes
Förderthema
 

Mittelabfluss in Mio. Euro
2009
2010
2011

2006

2007

2008

Energieeffizienz

110,34

133,95

151,55

189,31

206,13

Erneuerbare Energien

120,23

126,47

152,86

202,01

54,33

57,58

62,59

Fusion

114,41

121,52

Insgesamt

399,31

439,52

Nukleare Sicherheit und
Entsorgung

2012

2013

2014

2015

215,14

239,06

296,64

300,80

317,26

210,61

221,91

258,85

298,10

303,30

323,33

70,41

71,93

73,03

74,74

75,62

76,95

82,92

125,58

142,65

131,03

137,44

133,10

138,72

138,14

139,22

492,58

604,37

619,71

647,52

705,75

809,09

819,20

862,73

Tabelle 2: Mittelabfluss der Projektförderung im Bereich Energieumwandlung
Mittelabfluss in Mio. Euro

Förderthema
 
 

Fördersumme
in Mio. Euro
neu bewilligt neu bewilligt
in 2015
in 2015

Anzahl Projekte
laufend
in 2015

2012

2013

2014

2015

67,08
(85,69)

63,59
(81,16)

58,34
(64,92)

71,26
(73,60)

321

99

80,59

Kristallines Silizium

30,40

30,51

26,72

36,74

148

69

49,14

Dünnschichttechnologien

15,33

12,69

11,31

10,45

63

11

8,00

Grundlagenforschung
(inkl. andere Programme)

15,62
(34,23)

14,87
(32,44)

15,00
(21,59)

11,59
(13,93)

60

2

2,15

Sonstige

5,73

5,53

5,31

12,47

50

17

21,30

Windenergie

38,42

52,57

53,06

53,04

284

103

85,39

Anlagenentwicklung

2,62

15,07

21,93

25,26

88

33

28,22

Onshore

0,62

0,51

0,50

1,29

5

5

9,11

Offshore

3,34

12,23

12,72

7,98

48

15

14,02

Windphysik und Meteorologie

0,12

1,73

2,33

3,62

20

12

6,80

Logistik, Anlageninstallation, Instand­
haltung und Betriebsführung

23,00

12,88

8,39

6,39

70

25

10,68

Umweltaspekte der Windenergie und
Ökologische Begleitforschung

1,43

2,33

2,64

2,46

21

6

2,91

Sonstige

7,29

7,82

4,54

6,04

32

7

13,65

Photovoltaik
(inkl. andere Programme)

 

 

 

 

 

→

5 . TA B E L L E N

41

Tabelle 2: Mittelabfluss der Projektförderung im Bereich Energieumwandlung
Mittelabfluss in Mio. Euro

Förderthema
 
 

Fördersumme
in Mio. Euro
neu bewilligt neu bewilligt
in 2015
in 2015

Anzahl Projekte
laufend
in 2015

2012

2013

2014

2015

33,51
(41,23)

36,70
(42,78)

37,94
(39,08)

37,40
(39,22)

484

130

30,60

Erzeugung – Anbau

6,91

6,31

5,98

4,31

70

28

6,42

Erzeugung – Züchtung

4,43

5,25

4,77

4,94

80

10

5,06

Konversion – Biogas

4,61

4,87

5,27

7,34

132

46

11,22

Konversion – Biokraftstoffe

4,11

6,12

6,19

5,92

60

10

3,04

Konversion – Feste Biomasse

2,78

0,94

0,73

1,92

33

19

2,46

Querschnitt – Umweltwirkungen

1,03

1,33

1,26

1,19

12

-

-

Querschnitt – Internationales

0,01

0,02

0,05

0,09

2

-

-

Querschnitt – Ökonomie

-

-

0,06

0,12

1

-

-

Grundlagenforschung
(inkl. andere Programme)

8,81
(16,53)

9,99
(16,06)

12,16
(13,30)

9,89
(11,72)

63

-

-

Sonstige

0,83

1,87

1,48

1,69

31

17

2,40

Tiefe Geothermie

20,82

17,10

15,55

13,38

94

21

17,33

Prospektion und Exploration

8,39

7,28

9,13

9,12

63

8

6,84

Warmwasser- und Dampflagerstätten

4,36

4,97

3,03

2,59

10

4

5,57

Hot-Dry-Rock

3,69

0,91

0,33

0,45

9

9

4,92

Sonstige

4,37

3,94

3,05

1,22

12

-

-

27,54
(28,58)

31,62
(35,09)

29,60
(30,96)

28,20
(28,20)

277

108

53,97

10,76

7,45

6,36

2,41

36

26

11,02

Komponentenentwicklung

9,18

16,52

18,19

19,19

220

67

23,22

Kohlevergasung

2,39

1,54

1,46

2,80

7

7

15,19

4,54
(5,58)

3,79
(7,27)

2,86
(4,22)

1,97
(-)

-

-

-

0,68

2,32

0,74

1,82

14

8

4,54

19,47

24,88

27,16

22,32

140

58

35,41

NT-PEMFC

6,15

6,68

9,92

6,43

43

11

4,66

HT-PEMFC

1,30

1,75

1,21

1,01

11

4

2,60

MCFC

0,55

0,14

0,30

1,64

2

-

-

SOFC

7,40

11,10

7,84

6,53

28

8

6,50

DMFC

0,56

0,34

0,06

-

-

-

-

Wasserstoffspeicher

1,98

3,16

2,25

2,36

11

-

-

Wasserstofferzeugung

0,83

0,63

0,30

0,59

9

14

8,00

Grundlagenforschung

0,71

1,08

3,04

2,10

21

16

10,06

-

-

2,23

1,67

15

5

3,58

Bioenergie
(inkl. andere Programme)

 

 

 

 

 

 

 

Kraftwerkstechnik und CCS-Technologien
(inkl. andere Programme)
Fortgeschrittene Kraftwerkssysteme
 

 
 

Grundlagenforschung
(inkl. andere Programme)
Sonstige

Brennstoffzellen und Wasserstoff

 

 

 

 

Sonstige

→

42

5. TA B E L L E N

Tabelle 2: Mittelabfluss der Projektförderung im Bereich Energieumwandlung
Mittelabfluss in Mio. Euro

Förderthema
 
 

 

laufend
in 2015

2012

2013

2014

2015

7,45

8,41

9,25

10,09

75

16

3,76

Parabol

3,67

2,25

1,84

0,74

22

16

3,76

Turm

2,01

2,50

3,59

4,23

28

-

-

Fresnel

0,68

0,63

0,82

-

-

-

-

Speicher

0,30

1,79

1,41

1,85

6

-

-

Sonstige

0,78

1,24

1,59

3,28

19

-

-

0,98

1,25

1,21

1,68

19

5

2,33

215,26
(242,63)

236,12
(263,24)

232,11
(241,19)

237,36
(241,53)

1.694

540

309,38

Solarthermische Kraftwerke

 

Fördersumme
in Mio. Euro
neu bewilligt neu bewilligt
in 2015
in 2015

Anzahl Projekte

Wasserkraft und Meeresenergie
Gesamt
(inkl. andere Programme)

Tabelle 3: Mittelabfluss der Projektförderung im Bereich Energieverteilung und Energienutzung
Mittelabfluss in Mio. Euro

Förderthema
 
 

2013

2014

2015

31,02
(38,90)

59,30
(61,46)

56,99
(57,26)

61,59
(61,76)

373

83

60,32

14,48

23,87

19,86

18,41

104

35

26,83

Hochtemperaturspeicher

0,47

0,47

1,52

3,51

20

4

2,20

Mechanische Speicher

1,19

3,26

1,53

1,97

11

1

0,86

Elektrische Speicher

0,74

0,28

0,05

2,48

34

16

7,58

Niedertemperaturspeicher

1,53

3,37

5,13

5,14

44

2

0,84

10,20
(18,08)

19,37
(21,53)

17,21
(17,48)

15,61
(15,77)

87

-

-

2,41

8,67

11,70

14,48

73

25

22,02

16,74

30,95

34,88

52,85

456

138

70,43

Komponenten

1,93

10,15

12,12

13,60

86

11

11,51

Netzplanung

0,78

2,51

3,24

4,00

35

-

-

Betriebsführung

9,74

12,62

10,40

18,72

156

24

15,49

Systemstudien

0,06

1,68

3,60

2,94

23

-

-

Grundlagenforschung

3,06

0,49

1,26

9,46

70

44

22,75

Sonstige

1,17

3,50

4,26

4,12

86

59

20,69

45,81
(47,74)

56,76
(58,94)

60,55
(63,53)

54,86
(54,86)

497

153

67,29

EnOB – Energieoptimiertes Bauen

19,65

25,50

30,95

30,86

258

74

32,35

EnEff:Stadt – Versorgungskonzepte

7,85

9,69

9,28

9,06

87

44

20,25

EnEff:Stadt – Fernwärme

2,50

3,53

3,75

2,87

35

12

4,43

EnEff:Stadt – Kraft-Wärme-Kopplung

2,93

4,61

2,65

1,39

17

3

0,79

Niedertemperatur-Solarthermie

4,90

6,47

6,36

5,54

71

20

9,48

Elektrochemische Speicher

 

 
 

Grundlagenforschung
(inkl. andere Programme)
Sonstige

Netze

 

 

 

Energieeffizienz in Gebäuden und Städten
(inkl. andere Programme)

 

 

laufend
in 2015

2012
Energiespeicher
(inkl. andere Programme)

 

Fördersumme
in Mio. Euro
neu bewilligt neu bewilligt
in 2015
in 2015

Anzahl Projekte

→

5 . TA B E L L E N

43

Tabelle 3: Mittelabfluss der Projektförderung im Bereich Energieverteilung und Energienutzung
Mittelabfluss in Mio. Euro

Förderthema
 
 

 

2013

2014

2015

Solare Kälte

1,73

1,21

1,02

0,48

9

-

-

Grundlagenforschung

3,63

4,49

5,36

4,65

20

-

-

(1,93)

(2,18)

(2,98)

2,62

1,25

1,19

-

-

-

-

30,01

36,38

34,70

34,85

340

115

58,48

10,90

14,97

16,07

14,30

95

30

14,78

Eisen- und Stahlindustrie

2,42

1,54

0,69

0,67

16

3

0,67

Gewinnung und Verarbeitung von Steinen
und Erden, Feinkeramik, Glasgewerbe

2,05

2,41

1,45

0,54

7

5

2,34

Wärmepumpen, Kältemittel

1,28

2,99

2,58

3,02

24

11

11,14

Industrieöfen

1,19

0,83

0,67

0,99

20

9

5,14

Mechanische und thermische
Trennverfahren

0,39

1,57

1,79

2,23

22

9

2,13

Chemische Industrie, Herstellung von
Kunststoff- und Gummiwaren

1,52

2,79

4,05

4,81

58

12

7,01

NE-Metallindustrie

0,44

0,56

0,72

0,79

16

6

2,44

Wärmetauscher

2,11

1,82

1,13

1,61

14

4

2,49

Solare Prozesswärme

0,35

0,25

0,10

0,10

1

-

-

Grundlagenforschung

-

-

1,76

0,79

1

-

-

7,35

6,64

3,68

5,01

66

26

10,33

123,57
(133,38)

183,39
(187,72)

187,11
(190,36)

204,14
(204,31)

1.666

489

256,52

Forschungsinitiative Zukunft Bau des BMUB
(anderes Programm)

Energieeffizienz in Industrie, Gewerbe, Handel
und bei Dienstleistungen
Maschinen-, Fahrzeugbau, Elektrotechnik,
Feinmechanik, Optik, EBM-Waren

 

 

 

 

laufend
in 2015

2012

Sonstige

 

Fördersumme
in Mio. Euro
neu bewilligt neu bewilligt
in 2015
in 2015

Anzahl Projekte

Sonstige
Gesamt
(inkl. andere Programme)

Tabelle 4: Mittelabfluss in der systemorientierten Projektförderung einschließlich Querschnittsthemen
Mittelabfluss in Mio. Euro

Förderthema
 
 

 

laufend
in 2015

2012

2013

2014

2015

8,60

11,70

10,82

11,46

102

27

11,17

Systemanalyse

1,57

2,38

3,03

3,75

55

26

11,07

Informationsverbreitung

2,49

3,27

3,33

4,09

10

-

-

Querschnittsthemen

4,10

5,38

4,13

3,35

35

1

0,10

Sonstige

0,44

0,66

0,33

0,27

2

-

-

8,60

11,70

10,82

11,46

102

27

11,17

Querschnittsthemen und Systemanalyse

 

Fördersumme
in Mio. Euro
neu bewilligt neu bewilligt
in 2015
in 2015

Anzahl Projekte

Gesamt

44

5. TA B E L L E N

Tabelle 5: Mittelabfluss in der weiteren Projektförderung BMBF
Mittelabfluss in Mio. Euro

Förderthema
   

Fördersumme
in Mio. Euro
neu bewilligt neu bewilligt
in 2015
in 2015

Anzahl Projekte
laufend
in 2015

2012

2013

2014

2015

Sozial-ökologische Forschung
(inkl. andere Programme)

-

1,18
(3,08)

3,25
(8,58)

3,95
(11,11)

35

1

0,07

Energiematerialien

-

-

0,72

10,41

108

70

39,52

2,58

6,29

5,55

7,70

9

-

-

Sonstige Projektförderung des BMBF
(inkl. andere Programme)

7,11
(7,11)

2,35
(3,23)

3,93
(3,93)

3,23

19

3

2,68

Gesamt
(inkl. andere Programme)

9,69
(9,69)

9,82
(12,61)

13,45
(18,79)

25,29
(32,46)

171

74

42,27

Projektbezogene Fusionsforschung

Tabelle 6: Mittelabfluss der Projektförderung im Bereich Nukleare Sicherheitsforschung
Mittelabfluss in Mio. Euro

Förderthema
   

Fördersumme
in Mio. Euro
neu bewilligt neu bewilligt
in 2015
in 2015

Anzahl Projekte

2012

2013

2014

2015

laufend
in 2015

12,30

13,23

13,58

12,95

108

24

13,38

9,84

10,39

10,25

10,06

81

20

9,60

0,54

0,53

0,53

0,54

3

2

0,58

0,18

0,15

0,19

0,24

1

0

0

1,74

2,17

2,61

2,11

23

2

3,20

24,38

23,43

25,10

25,22

159

50

27,01

Sicherheit von Komponenten kerntechnischer Anlagen

5,28

4,01

4,38

4,55

37

11

4,03

  Anlagenverhalten und Unfallabläufe

11,25

12,09

12,51

13,22

71

27

16,17

Querschnittsaufgaben und Sonstige

5,08

5,72

4,81

4,05

23

8

4,55

  Nachwuchsförderung

2,77

1,62

3,39

3,39

28

4

2,27

Strahlenforschung – Nachwuchsförderung

4,91

4,95

4,61

7,58

60

11

8,19

41,59

41,61

43,29

45,74

327

85

48,58

Endlager- und Entsorgungsforschung
Endlagerforschung
  Querschnittsaufgaben und Sonstige
Kernmaterialüberwachung
  Nachwuchsförderung
Reaktorsicherheitsforschung

Gesamt

Tabelle 7: Mittelabfluss in der Institutionellen Energieforschung
Förderthema
   
Rationelle Energieumwandlung und -nutzung
  Erneuerbare Energien
Nukleare Sicherheitsforschung
  Kernfusion inklusive Wendelstein 7-X
Technologie, Innovation und Gesellschaft
Insgesamt

2012

Mittelabfluss in Mio. Euro
2013
2014

2015

67,34

70,34

72,09

75,08

50,75

53,74

0,06

52,46

31,64

32,22

32,26

35,76

130,52

132,43

132,59

131,52

9,92

10,05

9,95

7,75

290,17

298,78

246,95

302,57

5 . TA B E L L E N

45

5.2 Fördermittel für Energieforschung
der Bundesländer
Die Angaben beruhen auf der Meldung der Länder aus
einer regelmäßig im Auftrag des BMWi durchgeführten
Abfrage. Bei Mitteln aus dem Europäischen Fonds für

Regionale Entwicklung (EFRE) wird nur der Eigenanteil
der Länder berücksichtigt. Zahlen für 2015 liegen noch
nicht vor.

Tabelle 8: Aufwendungen der Bundesländer für nichtnukleare Energieforschung
Bundesland
 
 

 

2008

2009

Mittelabfluss in Mio. Euro
2010
2011
2012

2013

2014

Baden-Württemberg

11,54

26,83

15,10

23,12

24,77

35,55

44,37

Bayern

16,67

14,14

22,64

32,28

88,13

114,82

85,61

Berlin

3,87

15,53

4,73

2,10

3,03

0,88

4,70

11,34

4,65

4,37

5,81

4,03

7,86

4,40

 

Brandenburg
Bremen

2,71

2,42

2,78

3,61

2,71

3,46

1,99

 

Hamburg

1,15

1,56

0,61

1,27

2,01

15,76

14,91

Hessen

7,02

5,77

9,10

8,12

12,57

9,63

3,48

-

1,64

5,68

3,99

8,76

3,22

13,02

Niedersachsen

15,74

24,60

26,36

30,53

32,82

33,00

38,57

Nordrhein-Westfalen

 

 

 

 

 

Mecklenburg-Vorpommern

31,52

22,68

31,80

26,55

37,27

28,52

28,99

Rheinland-Pfalz

2,43

2,76

2,40

2,79

2,10

2,43

2,37

Saarland

0,95

1,17

0,51

1,12

0,87

0,75

1,56

Sachsen

14,18

29,26

17,42

23,60

24,88

44,06

1,01

Sachsen-Anhalt

2,51

3,83

7,81

6,04

3,43

4,11

4,62

Schleswig-Holstein

4,12

3,54

3,10

2,08

1,83

4,28

5,15

Thüringen

Insgesamt

3,10

0,78

2,68

1,36

3,55

3,40

1,81

128,87

161,14

157,11

174,39

252,78

311,74

256,56

2013

2014

Tabelle 9: Aufwendungen der Bundesländer für nichtnukleare Energieforschung nach Themen
Thema
 
 
Biomasse
 

 

 

Mittelabfluss in Mio. Euro
2010
2011
2012

7,79

15,90

18,73

18,71

22,44

20,56

9,47

10,86

15,14

8,11

5,40

12,29

9,82

-

0,11

0,24

0,07

0,21

-

0,02

Energieeinsparung

24,86

32,19

23,74

31,66

51,35

45,58

34,73

Energieforschung allgemein

22,21

40,20

12,97

14,96

21,01

72,81

61,73

Energiesysteme, Modellierung

4,48

12,02

7,87

2,46

5,37

4,53

4,33

14,45

13,38

18,09

28,28

35,83

13,50

15,34

Geothermie

1,27

8,41

8,86

11,27

12,52

8,43

8,09

Kraftwerkstechnik/CCS

5,09

3,87

4,84

6,09

11,35

7,12

4,25

Photovoltaik

18,12

22,17

19,62

20,84

26,95

21,85

21,31

Windenergie

5,89

6,12

8,26

11,61

14,48

18,60

27,29

1,55

4,02

21,58

20,31

49,61

Erneuerbare allg.
 

2009

21,48

Brennstoffzellen/Wasserstoff
CO2-Speicherung

 

2008

 

E-Mobilität/Stromspeicher/Netze

 

E-Mobilität

54,19

22,54

 

Energiespeicher

25,84

24,16

 

Netze

4,58

2,40

311,74

256,56

Insgesamt

128,87

161,14

157,11

174,39

252,78

www.bmwi.de
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.