Path:
Auslobung

Full text: Auslobung

nal
Fe nn 31,8 37,3

a str nn Fe

32,0

33,0

(4)

I
5

IV
15

IV

14
(7 )

I

I

Bo
(6 )

n ye

str

e aß
45 VII

46
84
67

18

(2 )

I
(5)
204

e rg be rle Pe
38,3

ße tra rS

brü cke
(ca B) .60 .37 33. 60

6

No rdh afe n
33,4

7

8

B 15

A 15

S

a str er ell

ße

16

VII

85

I I
(3 )

Erika-Heß-

44 VII

t ns se Lie

ße ra

(III)
42 VII
40
39
38 37 36 35

Eisstadion
II II

43 VII

1

VII

34,4
I

203

I

V

Geograph. Institut der HUB
41
(2 )

VI

86
88

62

35.

75

(II)
(9
31. 60

I
)

VII

I
61

)

(7

.00

.00

) II (2

+ 40

+ 37

I(4 I
31. 34. 00 45

)

I I
(4 )

II
(2

(5 )

6

n ah hn U-B-Ba U

) (5

II

Zuwegung

+ 43

Nordhafen
BUS
XV II
32. 70

Zuwegung

oben

Zuwegung

Zuwegung

.00

unten

I

oben

) (8

I

I
(22)

1)

3) (2

35.

20

r No
32. 70

ke üc br en af dh
rSelle

NordhafenVorbecken
ke brüc

I
34 33
(8 )

92

II
(3 )

IV V
(4 )

204

au Ch

BUS

.00

.00

+ 43

+ 40

VI

+ 37

.00

203
uge für ungsfahrze lichkeit Instandhalt Wendemög und Wartungs-

93

I
6) (1

(2 0)

V VI V

-I VI V
94

(2 )

BUS

-I IV I
29 30 31

32

I
4) (1

I

II

IV

5) (1

BUS
34,1
70

3) (1

4) (2

II

(ca

B) .00 .37

31.

VI

IV I
35,6
B) .50 30 B) .95

25 24 23
16
19

I IV -I
(3)

(34

31.

(32

Kiel
B) .40 .34 .10 (ca :34 neu

er

ke Brüc

45

1

Pa nk e

ße tra ns ye Bo

28 27 26
(11)

II
(2 7)

21

V I III -I
6) (2

2

45

VI
39A

Gr.IV

II

I

(1

22

2)

Rege nrück halte

VI

(ca

.30 .35

B)

(36

.00

B)

Flur 222
5) (2

ler Kie

e aß Str

33.

70 34.
4%

34.

10

18

20

B) .40 (34

B) .79 (33

IV

I I IV V I
) (4

IV I II V II

% 2,5

becken

15

X

(ca

B) .70 .34

34.62

4%

34. 33. 70
3,5%

30 06 33. 60

34.

26

34.

33.

80 20

VI

B) .79 (33

Hubschrauber-Landeplatz
17 16

I

I
1) (3
(28)

(6 )

34.

I

V

(ca

.50 .34

B)

0,6%

15

VI
33. 70

33.

85 33. 90

I V I VI (II)
14

14 13 12

g nun Pla e 62 traß 34. des Hei

VI IV VI
34. 21

VI

B) .79 (33

2

Bundeswehrkrankenhaus Berlin
IV II
(4)

11 10 9

I
(29)

I

0m 6.0
ve

ut rm

er et

Ve

uf rla

VI

12

I

34.

20

I
(10)

ca.

90 33.

I

VI

VI
VI
B 38

V
) (2

II
(2)

(30)

13

V IV

V

V

V

)
(9)

V

X

0m 6.0 V
I VI

I

VI

I
(7)

(VIII)
i.B.
(8)

I
58

I XII VII
+0,13

+1,49

+4,25

+0,49
+7,01 Podest

VI
+0,85

+1,21

+6,97

+1,57

+6,25

+5,89

+1,93

+5,53

+2,29

+5,17

+2,65

+4,81

+3,01

+4,45

+3,37

+4,09

+40.15 Podest

oben

+3,73 Podest

I II

I

I
(2)

I

I
60
(9)

Amtsgericht Tiergarten

VI

I

I

I
II

V
tt ho

II
B) .78 (33

IV

JVA

Qu

sc er

II IV I -I II
20A
61
22
(10)

VI
IV
I

I

V

V VI
(4)

Sporthalle
(3)

V
20

II I V I
(3)
211 KS Gr. KS

(IV)
(7)

III I II
8 18 19 19-1

V I

II

I III
63

-I V VI
17

Botschaft Indonesien
(2)
eg ssti tau hn No nba Fer

VI
ster pfla

Wettbewerb Auslobung
I
(5)

U-Ba hnlin ie

U5

III IV
(3)

IV
(2)

IV I
11

I I
(4)

III
65

IV
10

IV
6

(2)

IV
9

I
66

34,6
Kleingärten

ergarten
(3)
(2)

Friedhof

I

34,9
Kleingärten

1 2 3 4 5 5-1

I II 6 II
7

I

ße tra tzs ydli Se

34,8

III

III I
(2)

I

I

I

I

VII

allenbad

III

22

VII

I

I

I
21

III

35,5
52

II

18A V

IV
17B 18

V

IV
17C IV

(2)

IV

V III

III

I I

-I

III

V

10 IV

Neue Brücken für die Europacity Berlin Mitte Auslobung
67
10
1 S2 ker An

9 III

20

Seniorenwohnhaus
I

XX I

8

II

V

I

Jugendgästehaus

XII

V

III

18B

V

18C

19

I

I

I

(II)

VIII

V

I

IV

IV

I

I

IV

I

(5)

I

III

VII

Friedrich-List-Ufer

III

IV

V

VIII

IV
8

V

2

VIII

IX

Seniorenwohnhaus

V

4

6

VI
12

V V VI 16 IV IV V

III IV V
14

IV
12 IV

O

tr ix-S tto-D
3

e aß

VI

VIII

XIV

1
72

en alid Inv

stra

ße

V IV IV

V V

VII

V

IV

IV

IV
5

34,7
V

35,8

IV
13 15

IV
55D 55A 55B VIII

V III

11

III
9

7

VIII

V

IV
5

VII
55C
(2)

VI VI
10

III IV IV
3

III II

V
1

55EVII

V
8

-I IV
56C IV

II
60

IV III

rwe -He ma Em

ße tra gh-S

8

V V 56B
56A

56

Landesanstalten der Senatsverw. fürII Ges. u. SozialesVI
59

V

VI
4

VI
2

V

IV
56F

III

I

(2)

ne Ag

a s- Z

hn-

5

V 56E

(3)

ße Stra ackHarn

6

III

VII VI

56D

(2)

erlin-Spandauerchifffahrtskanal

7

4

BUS

km

0 +9 1,6

III

+36.55 t Podes

BUS

BUS

BUS

A 38

I XII
2 20

0m 6.0

VI
VI

VI

33.

65

II

IV

I
(8)

II I
(11)

I (II)
(8)

4 20

(3)

I

203

IV

(9)

VII

-S rlin Be

VI
201

IV VI IV

33.

85

I II III
(5)

(P ) 23

33.

65

I XII

0m 6.0

II

h Sc erau nd pa

VI
21 34. G UN LAN EN NP RASS SE AS RSST STR TIE AR QU

33.

85

I I
(7)
(3)

I

I

I

23 23

(8)

(7)

(2)

(6)

V
1 45
45 2

VI

II

I

V V
) (7

(5)

(6)

VI

I
(4)

I I I
(3) (3)

(5)

VI

IV

S ler Kie
37,1

tra

ße

II
11
5

I

I I

A 23A 23

(4)

rt s ah ifff

I
10
(2)

(5)

I I
(2)

(2)

IV III IV

ho rn ha Sc

33.

65

VI

X
I II
(5)

0m 6.0

I

VI
VI

II

4 3 VII

V

ca.

33.

90

IV
9

l na ka

25

VI

VI
(3)

III

rsts

2 20

(4)

26

ße tra

VI
VII
1

4 20

III

(2)

3 20

27

8

BUS
VII

(4)

) (2

V V
A 28

III
(2)

VII
(2)

1 20

28

29

2VII

29

BUS
26B

VI
33. 75 (33 B) .75

VIII VII

V

7

33

1A

VI

VI

I

7,60

VII
D 28

Am
VI

ark ep nk Pa

37 35

6

Am

7 28 29 30 27 30-2

39

Pa

41

5

nk

43

(6)

ep

ca.

33.

95

45

ark

Am

47

VII

33. 33. 75

60

VII
(33 B) .75

VIII
C 28

I VII
(5

51 49

B 28

(III)

n Pa pa ke

) (2

S er hrt Le ße tra
14C 14B 14A

26A

53

(7 )

VII

I
30

III

rk

(7)

)

VI
33. 75

I I

(4)

4

XI
CA

VI V

33.

75

75 33. 5,66
5

II
31

(2)

2,62 3,00

33.

60

I

.34

.38

I
32

(3)

45 1 2 45

4.0 VII+2

0m
33. 40

B) .52 (33

I

I

I

I I

V

(2)

(10)

(9)

(8)

VI
II VI

I
(P

(2)

1.2 III +1

6m

I
3

) 01

I
33. 38 B) .53

(6)

I

(5)

VI III VII

4.0 +2 VII

0m

(33

5

I
B) .54

(4)

(3)

4,92 6,86 6,00

33.

40

3 20

2 20 4 20

VI I

33.

60 (33

II
CA

.25 .34

IV
VI

VI
III VI

I
33. 52 B) .52 (33

(2)

) 21 (P

I

I

(201 )
eg ussti Nota bahn Fern

ttu Re ng sst elle Fe rnb n un ah d S2 1

II
(6)

33 B

VI
+0,97

I
(5) (4)

VI VI
34. 29

33.

65 33. 33. 49

45

I

VII VII
16

II
33. 42 55B 33.

I

IV
D 33

I

I

(2)

I
5

II

A 33

C 33

(10)

Sc

IV

(3)

aß tstr ors rnh ha

(5)

33.

45 ca.

59
r z eine plat em piel allg ders 2 Kin
2.6 ,55 04
34. 38
2,5%

I III II
2

2A

E 33

34.

33.

70

0,8%

X
VI
all yb lle Vo
2 20

VI

III

m

BUS
VI

VI
23 34. 19 34.
0,8%

34.
2,5%

00 34. 07

IV I XI 1

13

e

2,5%

F 33

IV

G 33

(5)

BUS

VII Planung He
34.
5,00

ße stra ide

34.

17 94 33. 65 (33 B) .59

(2)

(4)

(8)

22

34.

22
2,5%

0,6%

34.

34

33.

I
B) .67 (33

(6)

I

34

34.
0 0 10,0 20,0

00 17

34. 34.
8,50

17

34.
Gr.IV Gr.IV

17

Pla

e traß des g Hei nun

-I
33. 33. 65 54 B) .69 (33
.09 o +31 .70 BW u +30 BW

VI

33.

66

Bundesministerium f. Wirtschaft u. Technologie

rsa be Ha

str ath

e aß

(2) I

1,50

6 XI

g Tro

90 1

(3)

A 34

(3)
(2)

III
B 34
33. 69

(2)

I XI

4

e aß Str er hrt Le

III III
(9)

33.

72

I (2) XI

2

IV

er od iel atz sp nd elpl pi ge Ju ders Kin

(33 33. 74

B) .79

IV
IV

ss ng ttu t Re hr fa Zu

35

VI

33.

75

-I
(33 33. 76 B) .77

21

lle te

(4)

-I
(7)

VI VI VIII
I (I)

III

I

nal kka Boc

1 V iV 211 Gr. Gr. KS KS

(2)

VI

V

III

Bibliothek
IV
36

og Tr

0

X

ES

KS 211

TW

62

-A

2 Gr.

Mu

BOS lter She

lde

IX KS 211 3 Gr. V

el nn Tu

. 0, i. M 20 m tie f

GU W Pb
(33

B) .75

VI VI

33. 33. 70

60

-I III
(8)

zA r lat ste sp fla ng inp ttu Re tonste Be

I V

211 KS Gr. KS

Bet

4

tein ons

X

B) .95 (33
ster pfla tein ons Bet mit t ung ahr ließ zuf Tor lsch ppe Do

-I I
37

lat sp ng ttu en g Re ss un pa tig g an fes tie Be ss rh. tau vo No an

rlin Be

15 14

eg sti tau No S 21

VI

z
Auß an g ss nun k" chlu pla r Par Ans gen itze anla ber "Dö

I

B) .75 (33

13

II

64
(5)

r-S ue da an Sp

Re

en-

Be

ttu

S

für ng egu und chw rer ger Dur fah gän Rad Fuß

ton

ng sp

12

ste

lat

2 20

(II)

zB r ste fla inp

1 20

VII
(8)

I

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

ieg sst U5 tau No ahn U-B

(II)

(34

B) .26

(9)

B) .98 (33

I II I
(3)

rt s ah ifff ch

VI
0,3N

III XV
erram Anlief pe

(7)

B) .47 (34

I III I III
(2)

III

7

8

VII
VK Gebäud e von I bis inkl. VII

fho art hn Ba genw III er e urg für G mb Ha seum (2) Mu
III
(3)

n ka

en eif en str eif its str its erhe erhe Sich Sich 1 S2 1 S2

(6)

B) .89 (34

III

al

I

VI
48

Anlieferu

ng

49

r rte Leh

VII

XIII

VK

Tiefg

arag

e

I

II
(2)
(36 .05 B)

VII
S 21
0,2

tl. erich f. G nst. dizin desi Me Lan oz. u. S
1

IV

50
(36

B) .76

II

ck e brü 36,5 rug ndk Sa

I

Klinik V für Hämatologie und On
80

U5

III
(3)

Inst. f.
I I

Straße
5B
(2)

5D

N

(2)

(7

5C
(3)

51

Experiment Endokrinolo
III

t rich lge zia So
III

Alexanderufer

I

+ VII

ße tra ens alid Inv

II IV

I

7) (2

Gle

n hse isac

N 0,1

bahn Fern

4

(3)

serLes

/ latz gsp tun Ret ehr fläche erw Feu egungs bew

(2)

I

(4)

ehr erw Feu ser häu

eg -W Ury

3

I

pen trep

27

Ent

rau

ung öffn ngs chu

2A

25

68

69

23

2

21

V

Berliner Medizinhistorisches Museum

II

B A 16C 16 16

19

1

11

17

15 13

9

r rte Leh

Humboldthafen
I

I
(2
(20)

1)

II

69A

e aß Str

II II (III) (II) I IV III IV V

(2)

14

70

Institut für Pathologie

75

71

(

7
73 74

S-Bahn

IV I
8) (7

S-Bahn Eisenbahn

VI

-I

Eisenbahn
Eisenbahn

eg -W Ury serLes

Eisenbahn

V

-

ire Cla

6

f-P orf ald -W

rom

27

4

Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil für Bewerbergemeinschaften aus Architekten und Beratenden Ingenieuren (Fachrichtung Tragwerksplanung) Neue Brücken für die Europacity Berlin Mitte Auslobung

Berlin, März 2014

Herausgeber und Wettbewerbsdurchführung Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung Städtebau und Projekte Referat Wettbewerbe und Auswahlverfahren Brückenstraße 6 10179 Berlin Wettbewerbsauslobung Lars Brink, M.A. Historische Urbanistik, Referat Wettbewerbe und Auswahlverfahren mit Berit Breuer, Dipl.-Ing. Architektur Digitale Bearbeitung Berit Breuer, Dipl.-Ing. Architektur Titelbild Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin; Grundlage: ASTOC Architects and Plannners, Köln und relais Landschaftsarchitekten, Berlin Druck A&W Digitaldruck, Berlin

Inhaltsverzeichnis
Anlass und Ziel.........................................................................................7 Teil 1 	 Verfahren.....................................................................................9 1.1	 Auslober, Bauherr........................................................................9 1.2	 Art des Verfahrens.......................................................................9 1.3	 Richtlinien für Wettbewerbe.........................................................9 1.4	Wettbewerbsteilnehmer.............................................................10 1.5	 Preisgericht und Vorprüfung.......................................................10 1.6	 Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen........................................13 1.7	 Abgabe der Wettbewerbsarbeiten..............................................13 1.8	 Ortsbesichtigung, Rückfragen und Rückfragenkolloquium........14 1.9	 Verzeichnis der Wettbewerbsunterlagen....................................14 1.10	 Geforderte Leistungen...............................................................15 1.11	 Beurteilungsverfahren und Vorprüfung......................................17 1.12	 Preise und Anerkennungen........................................................17 1.13	 Weitere Bearbeitung..................................................................18 1.14	 Eigentum und Urheberrecht.......................................................19 1.15	Verfassererklärung.....................................................................19 1.16	 Bekanntgabe des Ergebnisses / Ausstellung der Arbeiten.........19 1.17	 Haftung und Rückgabe..............................................................19 1.18	 Zusammenfassung der Termine.................................................20 Teil 2 	 Situation und Planungsvorgaben...........................................21 2.1	 2.2	 2.3	 	 2.4	 2.5	 2.6	 2.7	 2.8	 2.9	 Städtebauliche Rahmenbedingungen........................................21 Historische Entwicklung ............................................................24 Zukünftige Entwicklung des Neuordnungsbereiches Heidestraße / Europacity............................................................27 Freiflächenkonzept für die Europacity........................................31 Der Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal ....................................34 Die Wettbewerbsstandorte.........................................................37 Technische Infrastruktur.............................................................40 Erschließung und Verkehr..........................................................41 Planerische und städtebauliche Rahmenbedingungen..............43

Teil 3 	 Wettbewerbsaufgabe...............................................................45 3.1	Planungsumfang........................................................................45 3.2	 Städtebaulich-architektonische Zielsetzung...............................45 3.3	 Funktionale Anforderungen........................................................46 3.4	 Nachhaltigkeit / Ökologische Zielsetzung..................................49 3.5	 Baukosten / Wirtschaftlichkeit....................................................50 3.6	 Barrierefreies Bauen..................................................................51 3.7	 Baurechtliche Vorschriften, Normen und Richtlinien..................51 3.8	 Beurteilungskriterien des Preisgerichts......................................52 Teil 4 	 Anhang......................................................................................55 4.1	 Digitale Anlagen ........................................................................55 4.2	Quellenangaben.........................................................................58

Neue Brücken für die Europacity

6

Neue Brücken für die Europacity | Anlass und Ziel

7

Anlass und Ziel
Gegenstand des Wettbewerbes ist die Planung einer Fußgänger- und Radwegbrücke über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal (BSK) zwischen der Kieler Straße und einem geplanten Stadtplatz in der Europacity. Außerdem soll als Ideenteil eine Fußgängerbrücke als Verbindung zwischen Invalidenfriedhof und Kunstcampus geplant werden. Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde das Berliner Bahnnetz neugeordnet. Der 2006 eröffnete Hauptbahnhof bildet heute als Knotenpunkt einer neuen Nord-Süd-Fernbahnstrecke und der alten Stadtbahnstrecke ein wichtiges Element der Schienenverkehrskonzeption der Stadt Berlin. Mit der Aufgabe des Containerbahnhofs und der Eröffnung des B-96Tunnels im Jahr 2003 fielen die ehemaligen Bahnflächen beidseitig der Heidestraße brach und rückten in den Fokus des stadtplanerischen Interesses. Für das Areal nördlich des Hauptbahnhofs wurde in der Planung die Herstellung von Ost-West-Bezügen durch Brücken vorgesehen, um die Ortsteile Moabit und Mitte über den Kanal zu verbinden. Grundlage der städtebaulichen Entwicklung für die Gesamtmaßnahme bildet der Entwurf des Masterplans Heidestraße, der im Mai 2009 vom Senat beschlossen worden ist. Die Bebauungspläne befinden sich derzeitig in der Abstimmung. Auf den noch überwiegend brachliegenden Flächen des ca. 40 Hektar großen Areals an der Heidestraße soll künftig ein lebendiges Stadtquartier mit einer urbanen Mischung von Wohnen und Arbeiten entstehen. Dazu gehört auch ein attraktives Fuß- und Radwegenetz entlang einer neu gestalteten Uferpromenade. Die Lage am Kanal soll als besondere Qualität des Standortes genutzt werden. Der geplante Stadtplatz ist der zentrale innere Freiraum. Er hat als Schnittstelle zwischen Uferpromenade und Heidestraße große Bedeutung für die Quartiersstruktur. Der Gesamtkostenrahmen beträgt 1,86 Mio. Euro brutto. Für die zu realisierende Brücke sind 0,97 Mio. Euro brutto vorgesehen. Für den Ideenteil sind 0,89 Mio. Euro brutto vorgesehen. Die Maßnahme wird aus GRWMitteln finanziert. Die Fertigstellung muss bis Ende 2017 erfolgen.

Neue Brücken für die Europacity

8

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

9

Teil 1 	 Verfahren 1.1	 Auslober, Bauherr

Auftraggeber / Bauherr Land Berlin, vertreten durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung Tiefbau Württembergische Straße 6 10707 Berlin Wettbewerbsdurchführung / Auslobung / Koordination Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Abteilung Städtebau und Projekte Referat Wettbewerbe und Auswahlverfahren Brückenstraße 6 10179 Berlin Lars Brink, II D 13 Tel.: +49 (0)30 9025 2428 Fax: +49 (0)30 9025 2535 E-Mail: lars.brink@senstadtum.berlin.de

1.2	

Art des Verfahrens

Die Auslobung erfolgt als nichtoffener Wettbewerb für Bewerbergemeinschaften aus Architekten und Beratenden Ingenieuren (Fachrichtung Tragwerksplanung). Die Zusammenarbeit mit einem Landschaftsarchitekten wird empfohlen. Das gesamte Verfahren ist bis zum Abschluss anonym. Kommunikation Die Wettbewerbssprache ist Deutsch. Die Kommunikation mit den Teilnehmern erfolgt über E-Mail.

1.3	

Richtlinien für Wettbewerbe

Dem Wettbewerb liegen die Richtlinien für Planungswettbewerbe (RPW 2013) sowie das Rundschreiben Rundschreiben SenStadtUm VI A Nr. 01 / 2013 zugrunde, soweit nachstehend nichts anderes ausgeführt ist. Die Architektenkammer Berlin und die Baukammer Berlin sind Beteiligte des Wettbewerbs. Sie wirken vor, während und nach dem Wettbewerb beratend mit; sie registrieren den Wettbewerb. Mit der Registrierung wird bestätigt, dass die Auslobungsbedingungen der Richtlinie entsprechen. Die besonderen Bestimmungen für öffentliche Auftraggeber (RPW 2013, § 9) sind anzuwenden. Die Architektenkammer Berlin registriert den Wettbewerb unter der Registrier-Nr. AKB-2013-22, die Baukammer Berlin unter der Registrier-Nr. BKB-2013-06. Einverständnis Jeder Teilnehmer, Preisrichter, Sachverständige, Vorprüfer und Gast erklärt sich durch seine Beteiligung bzw. Mitwirkung am Verfahren mit den

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

10

vorliegenden Teilnahmebedingungen und der Anwendung der RPW 2013 einverstanden. Verlautbarungen jeder Art über Inhalt und Ablauf vor und während der Laufzeit des Wettbewerbsverfahrens, einschließlich der Veröffentlichung der Wettbewerbsergebnisse, dürfen nur über die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt – II D – abgegeben werden. Datenschutz Jeder Teilnehmer, Preisrichter, Sachverständige, Vorprüfer, Gast und Auftragnehmer willigt durch seine Beteiligung bzw. Mitwirkung am Verfahren ein, dass seine personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit o.g. Wettbewerb bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt in Form einer automatisierten Datei geführt werden. Diese Einwilligung gemäß § 6 des novellierten Bundesdatenschutzgesetzes ist auf der Verfasser- bzw. auf der Zustimmungserklärung zu bestätigen. Eingetragen werden Name, Anschrift, Telefon, Bankverbindung, Beauftragung im Wettbewerb, Kammermitgliedschaft, Berufsbezeichnung. Nach Abschluss des Verfahrens können auf Wunsch diese Daten gelöscht werden (durch Vermerk auf der Verfassererklärung bzw. durch Mitteilung an den Auslober). Vergabekammer Öffentliche Aufträge, die gemäß den Vergabevorschriften der EU vergeben werden müssen, unterliegen einem Rechtsschutzverfahren. Für die öffentlichen Auftraggeber des Landes Berlin wird dieses Verfahren vor der Vergabekammer des Landes Berlin geführt. Vergabekammer des Landes Berlin Martin-Luther-Str. 105 10825 Berlin Tel. +49(030) 9013 8316 Fax +49(030) 9013 7613

1.4	Wettbewerbsteilnehmer
Zur Teilnahme am Wettbewerb wurden entsprechend der Ankündigung im EU-Amtsblatt vom 21.11.2013 in einem vorgeschalteten Bewerbungsverfahren (Teilnahmewettbewerb gemäß RPW und VOF) durch ein vom Preisgericht unabhängiges Auswahlgremium 20 Bewerbergemeinschaften aus Beratenden Ingenieuren und Architekten ausgewählt.

1.5	

Preisgericht und Vorprüfung

Fachpreisrichter		 Dr. Irmgard Lochner Aldinger 				Beratende Ingenieurin, Stuttgart 				N.N. 				Beratende/r Ingenieur/in 				Axel Oestreich 				Architekt, Berlin 				Ludwig Karl 				Architekt, München

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

11

Stellvertretende		 Fachpreisrichter		

Nicole Zahner Beratende Ingenieurin, Berlin

				Karl Hufnagel 				Architekt, Berlin Sachpreisrichter		 Lutz Adam 				Abteilungsleiter Tiefbau 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Manfred Kühne 				Abteilungsleiter Städtebau und Projekte 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Carsten Spallek 				Bezirksstadtrat 				Abteilung Stadtentwicklung, Bauen, 				Wirtschaft und Ordnung 				Bezirksamt Mitte von Berlin Stellvertretende 		 Katrin Vietzke Sachpreisrichter		 Leiterin Projektmanagement 				Abteilung Tiefbau 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Peter Ostendorff 				Referatsleiter 				Referat Auswahlverfahren und Wettbewerbe 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Kristina Laduch 				Leiterin Fachbereich Stadtplanung 				Stadtentwicklungsamt 				Bezirksamt Mitte von Berlin Sachverständige		 Siegfried Dittrich 				Fachbereich Planung, Entwurf, Neubau 	 	 	 	 Straßen- und Grünflächenamt 				Bezirksamt Mitte von Berlin 				Guido Schmitz 				Fachbereich Denkmalschutz 				Bezirksamt Mitte von Berlin 				Hildrun Knuth 				Bezirksbeauftragte für Menschen 				mit Behinderung 				Bezirksamt Mitte von Berlin

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

12

				Natalia Patge 				Wasserstraßenüberwachung 				Wasser- und Schifffahrtsamt Berlin 				Klaus Lingenauber 	 	 	 	 Gartendenkmalpflege 				Landesdenkmalamt 				Galene Haun 				Referat Freiraumplanung und Stadtgrün 				Abteilung Stadt- und Freiraumplanung 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Christiane Lingen 				Fachbereichsleiterin Projektmanagement 				Abteilung Tiefbau 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Ingeborg Stude 				Ministerielle Angelegenheiten 				 des Bauwesens – Barrierefreies Bauen 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Annalie Schoen 				Referatsleiterin 				Referat Städtebauliche Projekte – 				Hauptstadtreferat 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Werner Schlömer 				Referat Städtebauliche Projekte – 				Hauptstadtreferat 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Inge Schmidt-Rathert 				Referat Auswahlverfahren und Wettbewerbe 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin 				Lars Brink 				Referat Auswahlverfahren und Wettbewerbe 				Senatsverwaltung für Stadtentwicklung 				und Umwelt Berlin Vorprüfung			N. N. 				Beratende/r Ingenieur/in 				N. N. 				Architekt/in

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

13

Kostenprüfung		

N. N.

Kammervertretung	 Marion Pristl 				Baukammer Berlin 				N. N. 				Architektenkammer Berlin Gäste				Mitglieder der Bezirksverordneten				versammlung 			 				Bezirksamt Mitte von Berlin 				Ingeborg Breithaupt 				Development 				CA IMMO Deutschland GmbH

1.6	

Ausgabe der Wettbewerbsunterlagen

Der Auslobungstext und die digitalen Anlagen stehen ab dem 27. März 2014 zum Download bereit. Den Teilnehmern wird das Passwort per Email zugesendet. Die Auslobungsbroschüre wird am 1. April 2014 per Post an die Teilnehmer versendet.

1.7	

Abgabe der Wettbewerbsarbeiten

Die Arbeiten müssen bis zum 15. Mai 2014 um 16 Uhr in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Referat Wettbewerbe und Auswahlverfahren Brückenstraße 6 10179 Berlin Raum Nr. 4.026 eingegangen sein. Es gilt nicht das Datum des Poststempels. Die Wettbewerbspläne sind gerollt in einer eckigen Versandbox abzuliefern. Das Modell ist bis zum 22. Mai 2014 um 16 Uhr an gleicher Stelle einzureichen. Das Modell ist in transportgerechter und wieder verwendbarer Verpackung abzuliefern. Der Verfasser trägt die Verantwortung, dass die geforderten Leistungen am 15. Mai 2014 bzw. am 22. Mai 2014 (Modell) vorliegen. Die Wettbewerbsarbeiten sind zur Wahrung der Anonymität in verschlossenem Zustand ohne Absender oder sonstigen Hinweis auf den Verfasser, aber mit der Kennzahl und dem Vermerk „Wettbewerb Brücken Europacity“ im angegebenen Raum einzureichen. Bei Zustellung durch Postoder Kurierdienst ist der Empfänger als Absender anzugeben.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

14

Kennzeichnung der Arbeiten Die Wettbewerbsarbeiten sind in allen Stücken nur durch eine gleichlautende Kennzahl zu bezeichnen. Sie ist aus sechs arabischen Ziffern zu bilden und in einer Größe von 1 cm Höhe und 4 cm Breite auf jedem Blatt und Schriftstück in der rechten oberen Ecke anzubringen. Der Wettbewerbsverfasser hat die Verfassererklärung mit seiner Anschrift in einem verschlossenen und undurchsichtigen Umschlag mit der gleichen Kennzahl abzugeben, mit der er seine Wettbewerbsarbeit gekennzeichnet hat. Dieser Umschlag ist gleichzeitig mit der Wettbewerbsarbeit abzugeben. Die Verfassererklärung ist nicht in digitaler Form einzureichen.

1.8	 Ortsbesichtigung, Rückfragen und 	Rückfragenkolloquium
Ortsbesichtigung Eine Ortsbesichtigung findet nicht statt. Die Wettbewerbsbereiche sind auf der östlichen Uferseite frei zugänglich und können von den Wettbewerbsteilnehmern jederzeit eigenständig besichtigt werden. Rückfragen Rückfragen zur Auslobung können schriftlich gestellt werden. Sie müssen bis zum 3. April 2014 bei folgender E-Mail-Adresse eingegangen sein: lars.brink@senstadtum.berlin.de Bei den Rückfragen ist auf die entsprechenden Teilziffern der Auslobung, auf die sie sich beziehen, Bezug zu nehmen. Ein Rückfragenkolloquium findet nicht statt. Die Beantwortung der Rückfragen erfolgt in Abstimmung mit dem Preisgericht. Die Zusammenstellung aller eingereichten Fragen und deren Beantwortung werden den Beteiligten am 10. April 2014 per E-Mail zugesandt und sind Bestandteil der Auslobung.

1.9	

Verzeichnis der Wettbewerbsunterlagen

Unterlagen des Wettbewerbs sind: –	 die vorliegende Auslobung –	 die Zusammenstellung der Rückfragen und deren Beantwortung –	 digitale Daten zum Download (vollständiges Verzeichnis siehe Teil 4 Anhang), u.a. die im Folgenden aufgeführten Planunterlagen und Dokumente: 	 – Arbeitsplan (Darstellung des derzeitigen Planungsstandes) 	 – Vermesserpläne (Darstellung IST-Zustand) 	 – Voruntersuchung „Uferpromenade“, Gruppe F 	 – Voruntersuchung „Heidestraße, Berlin“, Werner Sobek 	 – Machbarkeitsstudie „Neubau der Brücke am Invalidenfriedhof“, 	 SSF Ingenieure 	 – Unterlagen zur Neuplanung der Freiräume in der Europacity, 	 relais Landschaftsarchitekten

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

15

Hinweis Jeder Teilnehmer des Verfahrens verpflichtet sich, die vorliegenden digitalisierten Daten und Pläne nur für die Beteiligung am Verfahren zu nutzen. Daten, die im Rahmen der Bearbeitung als Zwischenprodukte anfallen und nicht an den Auslober abgegeben werden, sind nach Abschluss des Wettbewerbes zu löschen.

1.10	

Geforderte Leistungen

Für den Realisierungsteil werden folgende Leistungen erwartet: 1.  ageplan im M 1:500 mit Darstellung der Gesamtsituation und der L stadträumlichen Einbindung 2.  ängsschnitt des Brückenbauwerkes einschließlich der RampenL anlagen und Treppen im M 1:100 3.  rundriss (Aufsicht und Untersicht), Ansichten und zum Verständnis G des Entwurfs erforderliche Schnitte der Brücke im M 1:100 4. Regelquerschnitt im M 1:50 5.  etailausschnitt in Schnitten und Ansichten einschließlich MaterialD und Farbangaben sowie Beleuchtung im M 1:20 6.  ine (mehrere zugelassen) räumliche Darstellung (Rendering) mit e Darstellung der Brückeneinbindung (Hängefläche berücksichtigen!) 7.  rüfpläne (gefaltet) ein Satz der verlangten Grundrisse, Ansichten und P Schnitte mit Eintragung der für die Berechnung notwendigen Maße 8.  tatische Vorberechnung mit Bewertung des Schwingungsverhaltens S (ggf. mit Skizzen) auf DIN A4 9.  rläuterungsbericht (max. 4 DIN A4 Seiten, getrennt von den Plänen) E mit Aussagen zu folgenden Aspekten: 	 –  rläuterung und Begründung des vorgeschlagenen E Konstruktions- und Entwurfskonzepts 	 – Beschreibung von Konstruktion und Materialien 	 – Aussagen zur Wirtschaftlichkeit 10. Baubeschreibung in Anlehnung an die RAB-ING 11. Kostenübersicht (siehe digitale Anlagen unter 4.1.8 / Formblätter) 12.  odell (mit sichtbarer Unterseite) im M 1:100 mit Darstellung der M Brückeneinbindung in die Stadtplatzgestaltung (Westufer) und in die Treppenanlage (Ostufer) Für den Ideenteil werden folgende Leistungen erwartet: 1.  ageplan im M 1:500 mit Darstellung der Gesamtsituation und der L stadträumlichen Einbindung 2.  ängsschnitt des Brückenbauwerkes einschließlich der RampenL anlagen und Treppen im M 1:100 3.  rundriss (Aufsicht und Untersicht), Ansichten und zum Verständnis G des Entwurfs erforderliche Schnitte der Brücke im M 1:100 4. Regelquerschnitt im M 1:50 5.  etailausschnitt in Schnitten und Ansichten einschließlich MaterialD und Farbangaben sowie Beleuchtung im M 1:20 6.  ine räumliche Darstellung (Rendering) mit Darstellung der Brückene einbindung am Ostufer 7.  ine räumliche Darstellung (Rendering) mit Darstellung der Brückene einbindung am Westufer 8.  rüfpläne (gefaltet) ein Satz der verlangten Grundrisse, Ansichten und P Schnitte mit Eintragung der für die Berechnung notwendigen Maße

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

16

9.  tatische Vorberechnung mit Bewertung des Schwingungsverhaltens S (ggf. mit Skizzen) auf DIN A4 10.  rläuterungsbericht (max. 4 DIN A4 Seiten, getrennt von den Plänen) E mit Aussagen zu folgenden Aspekten: 	 –  rläuterung und Begründung des vorgeschlagenen E Konstruktions- und Entwurfskonzepts 	 – Beschreibung von Konstruktion und Materialien 	 – Aussagen zur Wirtschaftlichkeit 11. Baubeschreibung in Anlehnung an die RAB-ING 12. Kostenübersicht (siehe digitale Anlagen unter 4.1.8 / Formblätter) Des Weiteren werden folgende Unterlagen von den Teilnehmern gefordert: –	 Verzeichnis der eingereichten Unterlagen –	 Verfassererklärung (siehe digitale Anlagen unter 4.1.8 / Formblätter) Zusätzlich geforderte Leistungen in digitaler Form Zusätzlich sind folgende Leistungen in digitaler Form auf CD-ROM zu erbringen (für Vorprüfung, Ergebnisprotokoll und Veröffentlichung): –	 Präsentationspläne als Windows-kompatible .tif-Datei(en) in die einer Auflösung von bevorzugt 300dpi (ggf. LZW-komprimiert) –	 Präsentationspläne als pdf-Datei(en) mit eingebundenen die Pixeldarstellungen in einer Auflösung von bevorzugt 300dpi. –	 geforderten Leistungen nach Nr. 8 (Prüfpläne) als CAD-Datei im die Format .dwg oder .dxf (AutoCAD, Version 2000 oder tiefer) oder .pln (ArchiCAD, Version 7 oder tiefer) –	 die unter Nr. 9 bis 13 aufgeführten geforderten Leistungen Hinweise zu den zusätzlich geforderten digitalen Leistungen „Offene“ Dateien aus Layout-Programmen (z.B. InDesign, QuarkExpress, Illustrator etc.) können nicht berücksichtigt werden. Bildmaterial, das nicht im genannten Windows-kompatiblen .tif-Format vorliegt, kann nicht berücksichtigt werden. Die CD-ROM selbst trägt als Titel nur die sechsstellige Kennzahl, mit der auch die schriftlichen Pläne gekennzeichnet werden (z.B. 123456). Die darauf gespeicherten Dateien dürfen ebenfalls nur mit der sechsstelligen Kennzahl gekennzeichnet werden und dürfen keine Hinweise auf die Verfasser enthalten. Die einzelnen Dateien auf der CD-ROM müssen wie folgt benannt werden: Der erste Teil des Dateinamens ist die sechsstellige Kennzahl, danach folgt ein Unterstrich und anschließend der eigentliche Dateititel, gefolgt von der Formatangabe, z.B. „tif“. Beispiele: –	Grundriss:	 123456_grundriss_01.pdf –	Schnitt:	 123456_schnitt_01.pdf –	Prüfplan:	 123456_pruefplan_01.dwg In den Dateinamen dürfen keine Leer- und Sonderzeichen vorkommen. Die CD-ROM ist für Windows-kompatiblen PC zu erstellen. MacintoshFormate können grundsätzlich nicht verwendet werden. Als verbindliche Form der Arbeit gilt der Papierausdruck.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

17

Allgemeine Hinweise Jeder Teilnehmer darf nur eine Arbeit ohne Variante einreichen. Gemäß RPW 2013 § 5 Absatz 2 werden Darstellungen, die über die in der Auslobung geforderten Leistungen hinausgehen oder gegen bindende Vorgaben des Auslobers verstoßen, von der Vorprüfung ausgesondert. Für die Präsentation der Wettbewerbsarbeiten steht pro Wettbewerbsteilnehmer max. drei 2 m hohe Rolltafeln mit einer Hängefläche von 1,96 m (Breite) x 1,46 m (Höhe) zur Verfügung. Die vom Auslober zur Verfügung gestellten Arbeitspläne sind ein Angebot, den Wettbewerbsbeitrag darzustellen; sie müssen von den Verfassern nicht verwendet werden. Ausschlusskriterien / Verstoß gegen bindende Vorgaben Die für die Wettbewerbsaufgabe verbindlichen Vorgaben werden im Sinne der Innovation und des Wettbewerbsgedankens auf folgende grundsätzliche Anforderungen begrenzt: Es werden keine bindenden Vorgaben im Sinne der RPW 2013 § 5 Abs. 1 und § 6 Abs. 2 formuliert. Wettbewerbe, die während der Laufzeit des Wettbewerbs veröffentlicht werden, verstoßen gegen die im § 1 Absatz 4 und § 6 Absatz 2 RPW 2013 geforderte Anonymität und sind von der Beurteilung auszuschließen.

1.11	

Beurteilungsverfahren und Vorprüfung

Das Beurteilungsverfahren ist unter § 6 Absatz 2 der RPW 2013 dargestellt. Ergänzend gilt folgendes: Die eingereichten Arbeiten werden mit Hilfe eines Kriterienkataloges vorgeprüft. Bei der Erfüllung dieser Aufgabe können die Sachverständigen zur Unterstützung der Vorprüfer hinzugezogen werden. Dem Preisgericht werden die Ergebnisse der Vorprüfung als Entscheidungshilfe zur Verfügung gestellt, die Beurteilung der Arbeiten bleibt dem Preisgericht vorbehalten. (siehe unter Punkt 3.8 / Beurteilungskriterien des Preisgerichts).

1.12	

Preise und Anerkennungen

Die Wettbewerbssumme (RPW 2013 § 7 Absatz 2) ist auf der Basis der §§ 35 und 44 HOAI ermittelt. Für Preise und Anerkennungen stehen insgesamt 33.500,– Euro (netto) zur Verfügung. Die Beträge werden für den Realisierungsteil und den Ideenteil gesondert ausgewiesen. Für den Realisierungsteil ist folgende Aufteilung vorgesehen: 1. Preis			 7.000,– Euro 2. Preis			 4.000,– Euro 3. Preis			 2.500,– Euro 2 Anerkennungen à	 1.000,– Euro

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

18

Für den Ideenteil ist folgende Aufteilung vorgesehen: 1. Preis			 7.500,– Euro 2. Preis			 4.500,– Euro 3. Preis			 3.000,– Euro 2 Anerkennungen à	 1.500,– Euro Über die Preise und Anerkennungen hinaus ist eine Kostenerstattung nicht vorgesehen. Die Preise werden nach Entscheidung des Preisgerichts unter Ausschluss des Rechtsweges zugeteilt. Das Preisgericht kann einstimmig eine andere Verteilung beschließen oder Preisgruppen bilden. Die Mehrwertsteuer von derzeit 19% ist in den genannten Beträgen nicht enthalten und wird den inländischen Teilnehmern zusätzlich ausgezahlt.

1.13	

Weitere Bearbeitung

Das Preisgericht gibt eine schriftliche Empfehlung für die weitere Bearbeitung der Wettbewerbsaufgabe. Bei der Umsetzung des Projekts wird unter Würdigung der Empfehlungen des Preisgerichts einer der Preisträger beauftragt, sofern kein wichtiger Grund einer Beauftragung entgegensteht, insbesondere soweit und sobald die dem Wettbewerb zugrunde liegende Aufgabe realisiert werden soll (RPW 2013 § 8 Absatz 2). Voraussetzung ist, dass die Ausführung der ausgewählten Arbeit innerhalb der Kostenobergrenze möglich ist. Es ist beabsichtigt, folgende Leistungen zu vergeben: Leistungen der Objektplanung gemäß § 43 HOAI 2013 –	 Leistungsphasen 1, 2, 3 und 5 –	 optional Leistungsphase 6 Leistungen der Tragwerksplanung gemäß § 51 HOAI 2013 –	 Leistungsphasen 2 und 3 –	 optional Leistungsphase 6 Besondere Leistungen –	 konstruktive und geometrische Prüfung der Ausführungsunterlagen der bauausführenden Firma –	 Planmanagement während der Bauausführung –	 Baugestalterische Beratung Die Beauftragung erfolgt stufenweise. Die Beauftragung der jeweils nächsten Stufe kann nur beim Vorliegen der haushaltsrechtlichen Voraussetzungen gem. ABau Teil II, Punkt 23 erfolgen. Ein Rechtsanspruch auf Beauftragung dieser Leistungen besteht nicht. Im Falle einer weiteren Bearbeitung werden durch den Wettbewerb bereits erbrachte Leistungen des Wettbewerbsteilnehmers bis zur Höhe des zuerkannten Preises nicht erneut vergütet, wenn der Wettbewerbsentwurf in seinen wesentlichen Teilen unverändert der weiteren Bearbeitung zugrunde gelegt wird (RPW 2013 § 8 Absatz 2). Ein Verhandlungsverfahren im Anschluss an den Wettbewerb mit allen Preisträgern wird nur durchgeführt, wenn der Auftraggeber vom Votum des Preisgerichts abweicht. Im Regelfall wird der Auftraggeber nur mit dem ersten Preisträger über die Auftragsvergabe verhandeln.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

19

1.14	

Eigentum und Urheberrecht

Die eingereichten Unterlagen der mit Preisen ausgezeichneten Wettbewerbsarbeiten werden Eigentum des Auslobers. Das Urheberrecht und das Recht der Veröffentlichung der Entwürfe bleiben dem Verfasser erhalten (RPW 2013 § 8 Absatz 3). Der Auslober ist berechtigt, die zur Beurteilung zugelassenen Arbeiten nach Abschluss des Wettbewerbs ohne weitere Vergütung zu dokumentieren, auszustellen und (auch über Dritte) zu veröffentlichen. Die Namen der Verfasser werden dabei genannt.

1.15	Verfassererklärung
Durch ihre Unterschrift in der Verfassererklärung versichern die Wettbewerbsteilnehmer, dass sie die geistigen Urheber der Wettbewerbsarbeiten, gemäß den Wettbewerbsbedingungen teilnahmeberechtigt, mit einer Beauftragung zur weiteren Bearbeitung einverstanden und zur fach- und termingerechten Durchführung in der Lage sind. Die Verfassererklärung befindet sich als Formblatt in den digitalen Anlagen unter 4.1.8 Formblätter.

1.16	 	

Bekanntgabe des Ergebnisses / Ausstellung der Arbeiten

Das Ergebnis des Wettbewerbs wird (unter Vorbehalt der Prüfung der Teilnahmeberechtigung) den Teilnehmern, deren Arbeit mit einem Preis oder einer Anerkennung ausgezeichnet wird, unmittelbar nach der Entscheidung des Preisgerichts, allen anderen durch Übersendung des Preisgerichtsprotokolls mitgeteilt und der Öffentlichkeit über die Presse bekanntgegeben sowie angekündigt unter: www.stadtentwicklung.berlin.de/städtebau/baukultur/wettbewerbe Die zur Beurteilung zugelassenen Wettbewerbsarbeiten werden mit den Namen der Verfasser, der Mitarbeiter und Sonderfachleute, den Preisen und Anerkennungen, der Aufnahme in die engere Wahl und dem Preisgerichtsprotokoll öffentlich ausgestellt. Eröffnung, Ort und Dauer der Ausstellung werden den Wettbewerbsteilnehmern und der Presse bekannt gegeben (RPW 2013 § 8 Absatz 1).

1.17	

Haftung und Rückgabe

Für die Beschädigung oder den Verlust der eingereichten Arbeiten haftet der Auslober nur im Fall nachweisbar schuldhaften Verhaltens. Die nicht prämierten Arbeiten von in Berlin ansässigen Teilnehmern können zu einem Zeitpunkt, der ihnen rechtzeitig mitgeteilt wird, bei der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt – II D – abgeholt werden. Die nicht in Berlin ansässigen Büros werden nach Ausstellung der Wettbewerbsarbeiten schriftlich bzw. per Mail angefragt ob Interesse an einer

Neue Brücken für die Europacity | Teil 1 Verfahren

20

Rücksendung ihrer Wettbewerbsunterlagen besteht. Die Rücksendung erfolgt nur dann, wenn die Unterlagen in transportgerechter und wieder verwendbarer Verpackung (eckige Versandbox) eingereicht wurden. Werden die Arbeiten innerhalb der genannten Fristen nicht zurückgefordert, so geht der Auslober davon aus, dass die betreffenden Teilnehmer das Eigentum an ihren eingereichten Wettbewerbsunterlagen aufgegeben haben und wird dann mit diesen Unterlagen nach seinem Belieben verfahren.

1.18	

Zusammenfassung der Termine
27. März 2014 1. April 2014 3. April 2014 10. April 2014 15. Mai 2014 22. Mai 2014 12. Juni 2014

Ausgabe der Auslobung per E-Mail/ Planunterlagen zum Download				 Postversand der Auslobungsbroschüre		 Rückfragen per E-Mail bis				 Versand des Rückfragenprotokolls			 Abgabe der Wettbewerbsarbeit			 Abgabe des Modells					 Preisgerichtssitzung 					

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

21

Teil 2 	 Situation und Planungsvorgaben 2.1	 Städtebauliche Rahmenbedingungen

Lage im Stadtgebiet Die Standorte der neu zu planenden Brücken befinden sich am BerlinSpandauer Schifffahrtskanal zwischen Humboldthafen und Nordhafen in zentraler Innenstadtlage im Bezirk Mitte von Berlin.

Abb. 1:	 Lage der Brücken im Stadtraum

In der näheren Umgebung befindet sich der Sitz von Parlament und Regierung südlich der Spree sowie das Wirtschaftsministerium und Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur an der Invalidenstraße, die Charité mit Behandlungs-, Forschungs- und Lehreinrichtungen, das Bundeswehrkrankenhaus, das Naturkundemuseum und der Hamburger Bahnhof. Der von der Europacity unweit südlich gelegene Hauptbahnhof hat als Fernbahn-, Regionalbahn- und Nahverkehrskreuz eine zentrale Bedeutung. Baustruktur der Umgebung Die Brückenstandorte befinden sich im Neuordnungsbereich Heidestraße / Europacity. Auf der zurzeit noch weitläufigen Eisenbahnbrache ist der Abriss der früheren Güterschuppen bereits erfolgt. Auf der Westseite der Heidestraße sind Reste einer früheren straßenbegleitenden Wohnbebauung vorhanden. Östlich des Kanals ist die Stadtstruktur heterogen. Die bis zu 8-geschossige Wohnbebauung an der Kieler Straße wurde 1997 errichtet. Ein Wachturm der DDR-Grenzsicherung ist erhalten und im Blockinneren integriert. Die Anlagen des Bundeswehrkrankenhauses an der Scharnhorststraße gehen

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben
IV
(2)

22
nk Pa
I

anke

IV
2

IV
32 33

31

34,3
V

7 -3 35 36 37 35

I V V

IV V
) (6

I 8 -2 27 28 27 II

IV

VII
71

V V

hn Ba ahn U-B

3

3

HochstraßeNeue

V V
1

VI
1

V
(8 )V

Flur 63
I

S

54

79

70

g Te ele r Str e aß
34

80
54A

II I V I III
(3)

VII
68
82

I

V
(2)

69

81

17
) (2

Sch ifffa hrt

Am
34,5

2 2A

(2)

II

V

55

II

IV II
13

VI

56

83

ska nal
Fe nn 31,8 37,3

36,2

I

nn Fe

e aß str

I 3-4 3 4

V
(3

I
)

32,0

33,0

(4)

I
5

IV
15

IV

14
(7 )

I

I

B
tr e aß
16
(6 )

s en oy
44 VII

tr

e aß
45 VII

5
18

46
84
67

4

(2 )

VII

85

I
(5)
204

er rg be rle Pe
38,3

e aß Str

brü cke
37.6 (ca. 0B) 0 33.6

6

No rdh afe n
33,4

7

8

B 15

A 15

rs lle Se

I I
(3 )

Erika-Heß-

ße tra ns se Lie
1

3 2

(III)
42 VII
40
39
38 37 36 35

Eisstadion
II II

43 VII

VII

34,4
I

203

I

V

Geograph. Institut der HUB
41
(2 )

VI

86
88

62

5 35.7 0

(II)
(9
31.6

I
)

VII

I
61

)

(7

.00

.00

) II (2

+ 40

+ 37

I(4
5 31.4 0 34.0

)

I I
(4 )

II
60
(2

(5 )

I
) (5

n ah hn U-B-Ba U

II

Zuwegung

+ 43

Nordhafen
0 32.7

Zuwegung

oben

Zuwegung

Zuwegung

.00

unten

I

oben

) (8

I

I
(22)

1)

3) (2

0 35.2

r No
0 32.7

br en af dh

XV II

ke üc
e brück Seller

NordhafenVorbecken

I
(8

92

unten

II
(3 )

IV V
(4 )

204

ss au Ch

BUS

BUS

.00

.00

+ 43

+ 40

VI

+ 37

.00

203
gsfahrzeuge für hkeit Instandhaltun und Wendemöglic Wartungs-

34 33

93

)

I
6) (1

59

(2 0)

V VI V

-I VI V
94

(2 )

aß str ee

BUS

-I IV I
29
21

32 31 30

I
4) (1

I

II

IV

5) (1

e

BUS
34,1
0 31.7

3) (1

4) (2

II

(ca.

37.0

0B)

VI

IV I
35,6
) 0 31.3 95B )

25 24

I IV -I
(3)

(34.

50B

(32.

ler Kie
34.4 (ca. :34. neu 0B) 10

ke Brüc

1

23
16

45

Pa nk e

ße tra ns ye Bo

28 27 26
(11)

II
(2 7)

V I III -I
6) (2

Gr.IV

II

I

(1

45

2

Gr.IV

22

2)

Regen

19

VI

35.3 (ca.

0B)

) 00B (36.

Flur 222
5) (2

ler Kie

rückha ltebeck en
(34. 40B )

e aß Str

0 33.7 0 34.2
4%

0 34.1

18

(33. 0 33.6

79B

)

IV

I I IV V I
) (4

IV I II V II

2,5%

15

34.62

4%

0 34.3 0 33.7 6 34.2 6 34.0

X

34.7 (ca.

0B)

3,5%

33.8

0 0 34.2

VI

(33.

79B

)

Hubschrauber-Landeplatz
17 16

I

I
(31)
(28)

(6 )

I

0,6%

15

V
VI
40A

34.5 (ca.

0B)

VI
0 33.7

5 33.8

0 33.9

I V I VI (II)
14
9 12

14 13

ung aße 2 Plan 34.6 estr Heid

VI IV VI
1 34.2

VI

(33.

79B

)

2

Bundeswehrkrankenhaus Berlin
IV II
(4)

11 10

I
(29 )

I

e

VI
39A

0m 6.0
ve

ute rm

ter

Ve

uf rla

VI

12

I

0 34.2

I
) (10

I

3.90 ca.3

VI

VI
VI
B 38

V
) (2

II
(2)

(30

13

)

V IV

V

V

V

(VI)
(9)

i.B.

V

X

0m 6.0 V
I VI

I

VI

I
(7)

(VIII)
i.B.

I

I
58

I XII VII
+0,13

+1,49

+4,25

+0,49
+7,01 Podest

VI
+0,85

+1,21

+6,97

+1,57

+6,25

+5,89

+1,93

+5,53

+2,29

+5,17

+2,65

+4,81

+3,01

+4,45

+3,37

+4,09

+40.15 Podest

oben

+3,73 Podest

I II

I

I
(2)

I

I
60
(9)

Amtsgericht Tiergarten

VI

I

I

I
II

V

II
(33. 2 33.7 78B )

IV

JVA

Qu

ers

ch

ott

II dion I -I II
20A
) (10

VI
IV
I

IV
61
22

I

V

V VI
(4)

Sporthalle
(3)

V
20

II I V I
(3)
2110 KS Gr. KS

(IV)
(7)

III I II
8 18 19 19-1

V I

II

I III
63

-I V VI
17

Botschaft Indonesien
(2)
tieg uss n Nota bah Fern

VI
inpfl aste r

U-Ba hnlini e

U5

III
(3)

IV

I

(5)

IV
(2)

IV I
11

I I
(4)

III
65

IV
10

IV
6

(2)

IV
9

I

34,6
Kleingärten

d Tiergarten
(3)
(2)

Friedhof

I

34,9
Kleingärten

1 2 3 4 5 5-1

I II 6 II
7

I

ydlit Se

I

I

e aß zstr

34,8

III

III I
(2)

I

I

VII

Hallenbad

III

22

VII

I

I

I
21
8 9 III

III

35,5
52

20

Seniorenwohnhaus
67

XX I

II

II

10

I V I

Jugendgästehaus
eg -W Ury erLess
V
19
(4)

XII

III
(2)

18B

V

18C

I

I

I (II) I IV I I IV
68

18A V

VIII
Entr

V V

IV
17B 18

V
2A 25

IV IV
23

IV IV III
17C IV

(2)

I
2

(5)

I

III III

VII
1

Friedrich-List-Ufer

III

IV

V VIII
9

V

I I

-I

IV
8 4

III

V

2

VIII

IX

Seniorenwohnhaus

IV
14

V

10 IV

V
6

V VI IV
12

V V VI 16 IV IV V

III IV V
14

IV
12 IV

O

tr ix-S tto-D
3

e aß
VIII
71 70 75

VI

XIV

1
72

Inva
34,7

e raß nst lide

V IV IV

V V

VII

V

IV

IV

IV
5

V

35,8

IV
13 15

IV
55D 55A 55B VIII

V III

11

III
9

7

VIII

V

IV
5

VII
55C
(2)

VI VI
10

III IV IV
3

III II

V
1

55EVII

V
8

-I IV
56C IV

II
60

IV III

tr gh-S rwe -He ma Em

e aß

8

V V 56B
56A

56

Landesanstalten der Senatsverw. fürII Ges. u. SozialesVI
59

V

I)

Sporthalle

Abb. 2: 	 Lageplan Europacity (derzeitiger Planungsstand) mit Markierung der Brückenstandorte, ASTOC Architects and Planners mit relais Landschaftsarchitekten, 2013 MITTE
(3)

VI

VI

V

IV

56F

III

I

(2)

ne Ag

ahns- Z

5

V 56E

-St nack Har

raße

6

III

VII VI

56D

(2)

Berlin-SpandauerSchifffahrtskanal

7

III

Ilse-Schaeffer-Straße

4

BUS

km

+90 1,6

III

+36.55 Podest

BUS

BUS

BUS

38 A

I XII
202

0m 6.0

VI
VI

VI

5 33.6

II

IV

I
(8)

II I
(11

I (II)
(8)

204

(3)

I

203

IV

(9)

)

VII

-S rlin Be

VI
201

IV VI IV

33.8

5

I II III
(5)

(P ) 23

5 33.6

I XII

0m 6.0

II

h Sc erau nd pa

VI
1 34.2 UNG LAN EN ENP ASS ASS STR STR ERS RTI QUA

33.8

5

I I
(7)
(3)
(5)

I

I

I

23 23

(8)

(7)

(2)

(6)

V
451
452

VI

II

I

V V
) (7

(6)

VI

I
(4)

I I I
(3) (3)

(5)

VI

IV

5 33.6

ler Kie
37,1

a Str

ße

II
11
5

I

I I

A 23A 23

(4)

rts ah ifff

I
10
(2)

(5)

I I IV
9
(2)

(2)

IV III IV

ho rn ha Sc

VI

X
I II
(5)

0m 6.0

I

VI
VI

II

4 3 VII

V

l na ka

25

3.90 ca.3

VI

VI
(3)

III

rsts

2 20

(4)

ße tra

26

VI
VII
1

4 20 3 20

III

(2)

27

8

BUS
VII

(4)

) (2

V V
A 28

III
(2)

VII
(2)

1 20

28

29

2VII

29

BUS
26B

VI
5 33.7 ) 75B (33.

VIII VII

V

7

33

1A

VI

VI

I

7,60

VII
28 D

Am
VI

ark ep nk Pa

35

6

Am

7 28 29 30 27 30-2

37
39

Pa

41

5

nk

43

(6)

ep

ca.

33.9

5

45

ark

Am

47

VII

0 33.6 5 33.7

VII
(33. 75B )

VIII
C 28

I VII
(5

49

B 28

(III)

n Pa pa ke

51

) (2

S er hrt Le ße tra

26A

53

(7 )

VII

I
30

III

rk

(7)

)

VI
5 33.7

I I

(4)

4

57
(8)

XI

VI V

5 33.7

5 33.7 5,66
5

II
31

(2)

2,62 3,00

0 33.6

I

8 34.3 CA.

I
32

(3)

451 2 45

VII+24

m .00
0 33.4

(33.

52B

)

I

I

I

I I

V

(2)

(10)

(9)

(8)
(2)

VI
II VI VI III VII

I
(P

III +11

m .26

I
3

01 )

I
8 33.3

(6)

I

(5)

+24 VII

.00

m

(33.

53B

)

5

I
)

(4)

(3)

4,92 6,86 6,00

0 33.4

3 20

2 20 4 20

VI I

0 33.6

II

(33.

54B

5 34.2 CA.

IV
VI

VI
VI III

2 33.5

(33.

52B

)

I I

(2)

) 21 (P

I

(20 1)
sstieg Notau ahn Fernb

ttun Re gss tell nba e Fer hn und S21

II
(6)

VI
+0,97

VI
IV

5 33.6

I
(5) (4)

5 33.4 9 33.4 2 33.4 5 33.4 B 3.55 ca.3

I

B 17

33 B

VI
9 34.2

VII VII

II

I

IV
33 D

I

I

(2)

I
5

II

33 A

33 C
) (10

III
A 17

Sc

(3)

aß tstr ors rnh ha

(5)

6 34.1 8 34.3
2,5%

I III II
2

III

15

59
er tz mein pla ge spiel all er 2 Kind
2.6 ,55 04 m

2A

33

33.7

0

E

0,8%

X
VI
all yb lle Vo
2 20

VI

III
33

e

2,5%

BUS
VI

VI
3 34.2 9 34.1 7 34.1 4 34.3 4 33.9
0,8%

0 34.0 7 34.0
2,5%

IV I XI 1

13

F

IV

G 33

(5)

BUS

estr VII Planung Heid 2 34.2 2 34.2

aße

5 33.6 (33.

(2)

(4)

(8)

59B

)

0,6%

I
(33. 67B )

(6)

I

5,00

2,5%

34

0 34.0 7 34.1 aße estr
0 0 10,0 20,0

7 34.1 ung 7 Plan Heid
8,50

-I
5 33.6 33.5 4 (33. 69B )

34.1
Gr.IV Gr.IV

VI

6 33.6

.09 o +31 .70 BW +30 BWu

Bundesministerium f. Wirtschaft u. Technologie

rsa be Ha

str ath

e aß

(2) I

1,50

6 XI

g Tro

901

(3)

34

(3)
(2)

A

III
34
9 33.6

(2)

I XI

4

e aß Str er hrt Le

B

III III
(9)

I (2) XI

2

IV

er od iel sp platz nd ge spiel Ju er Kind

(33. 4 33.7

79B

)

IV
IV

fah Zu rt ss ng ttu Re

35

VI
le

33.7

5

-I
(33. 6 33.7 77B )

21

tel

(4)

-I
(7)

VI
Gr. iV

III

I

Invalidenpark
(2)

kkan Boc al

1 V 211 Gr. KS KS

VI VIII
I (I)

VI

V

III

Bibliothek
IV
36

g Tro

X

ES

KS 211

TW

62

-A

2 Gr.

Mu

BOS lter She

lde

IX KS 211 3 Gr. V

el nn Tu

i. M. 0,2 0 m tie f

GU W Pb
(33.

75B

)

VI VI

0 33.7

0 33.6

-I III
(8)

A latz ter gsp inpflas ttun Re tonste Be

I V

211 KS Gr. KS

Beto

4

nste

X

(33.
Torz

95B

)

-I I
37

tigu fes ieg Be sst h. tau vor No an

aste inpfl nste Beto mit g rt ßun ufah chlie pels Dop

rlin Be

15 14
(3)

latz gsp ttun Re sen ng pas an

gS stie tau No 21

r

VI

I

(33.

75B

)

eng für Auß gun und an ng " hwe er er ss lanu Park chlu gäng Durc fahr er Rad Ans genp Fuß anla eritz "Döb

13

II

64
(5)
(3)

r-S ue da an Sp

Re ttu ngs

Be

ts ors rnh ha Sc

ton

12

ste

pla tz B ter

2 20 1 20

(II)

inp

flas

VII
(II)
(9)
(8)

I

Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie

usst Nota ahn U-B

(34.

26B

)

ieg U5

ße tra

(33.

98B

)

I II I
(3)

rt s ah ifff ch

VI
N 0,3

III XV
rrampe Anliefe

(7)

(34.

47B

)

I III

III

7

8

VII
VK Gebäude von I bis inkl. VII

fho art hn Ba genw III er e urg für G mb Ha seum (2) Mu
III
(3)

I I III
(2)

n ka

1 1 S2 n S2 ife n tre ife tre itss itss rhe he rhe he Sic Sic

(6)
(34. 89B

)

III

al

I

VI
48
(2)

Anlieferun g

49

86 III
(8)

66

r rte Leh

VII

XIII

VK

Tiefg

arage

I

II
(2)
) 05B (36.

(2)

II

II III

VII
S 21
0,2

IV htl. eric f. G st. izin esin Med Land oz. u. S
1

50
(36. 76B

)

II

36,5

ck e brü rug ndk Sa

I

Klinik I V V für Hämatologie und Onkologie
80

U5

III
(3)

Inst. f.
I I
(7)

Straße
5B
(2)

(6)
(5)

(4)

5D

I

N

(2)

5C
(3)

Experimentelle Endokrinologie
III

I

I

51

t rich lge zia So
III

I

9) (2

Alexanderufe

I

VII+

e raß nst lide Inva

II IV I
(28)

ker An 1 S2

r
I
7) (2

sach Glei sen

N 0,1

ahn Fernb

4 3
I

III
tz / spla ung hr- läche Rett erwe Feu egungsf bew

für N und
II

I
ppe n-

erwe Feu er häus hrtre

27

ung söffn ung auch

69

21

V

Berliner Medizinhistorisches Museum

II

B A 16C 16 16
14C 14B 14A

19

11

17 15 13

r rte Leh

Humboldthafen
I

I
(2
(20)

1)

II

69A

e aß Str
(2)

II II (III) (II) I IV III IV V

Institut für Pathologie

9) (1

7
73 74

S-Bahn

IV I
8) (7

S-Bahn Eisenbahn

VI -I IV

Eisenbahn
Eisenbahn

V

Max-P
9) (7

Eisenbahn

I

eg -W Ury erLess

(V) V -I (V) VI V

ire Cla

6 4 2

f-P orf ald -W

II

de ena rom

27 4

3 27

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

23

auf ein Mitte des 19. Jahrhunderts errichtetes Lazarett zurück und dienen heute als Teil der Charité der Behandlung von Bundeswehrsoldaten und zivilen Personen. Südlich des Nordhafens entwickeln sich am Ostufer des Kanals Grün- und Freiflächen mit unterschiedlichem Charakter und verschiedenartiger Ausprägung: der Sellerpark, als Rasenflächen angelegte Böschungsbereiche begleitet von einer Lindenallee und dem zur Parkanlage umgestalteten Gartendenkmal Invalidenfriedhof. Zwischen Invalidenfriedhof und Invalidenstraße befindet sich das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie in den nicht zerstörten Teilen des historischen Invalidenhauses und den Gebäuden der ehemaligen Kaiser-WilhelmAkademie, die 1997/98 durch einen Anbau erweitert wurden. Besondere Orte im näheren Umfeld Museum Hamburger Bahnhof Der Hamburger Bahnhof dient seit 1987 als Museum für Gegenwartskunst. Er wurde unter Trägerschaft der Stiftung Preußischer Kulturbesitz von 1989 bis 1996 nach Plänen des Architekten Josef Paul Kleihues umgebaut und ist seither einer der wichtigsten Berliner Ausstellungsorte für moderne Kunst mit internationaler Bedeutung. Seit 2004 werden unter dem Namen „Flick Collection“ Höhepunkte der Kunstsammlung von Friedrich Christian Flick gezeigt. Für die Präsentation dieser Leihgaben wurde die Rieck-Halle, ein 300 m langes, ehemaliges Speditionsgebäude nördlich des Museumsgebäudes durch das Architekturbüro Kühn Malvezzi umgebaut und mit dem Hamburger Bahnhof verbunden. Kornversuchsspeicher Der denkmalgeschützte Kornversuchsspeicher südlich des Nordhafenbeckens wurde in den Jahren 1897 bis 1898 erbaut. Es handelt sich um einen sechsstöckigen, roten Backsteinbau mit rechteckigen Grundriss. Zweck des Speichers war unter anderem die wissenschaftliche Untersuchung von Getreidelagerung und die Erprobung moderner Maschinentechnik. 1915 wurde der Speicher um einen modernen Trakt aus einem Eisenbetonskelett erweitert. Das Gebäude ist weitestgehend erhalten, aber derzeit ungenutzt. Invalidenfriedhof Der 1748 im Auftrag Friedrich II. für die Invalidenhausgemeinde angelegte Invalidenfriedhof befindet sich zwischen Scharnhorststraße und Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal. Die Anlage gehört zu den ältesten Friedhöfen in Berlin und wird als Zeugnis der preußischen und deutschen Militärgeschichte sowie als Erinnerungsstätte an die deutschen Befreiungskriege der Jahre 1813 bis 1815 angesehen. Auf dem Invalidenfriedhof sind nur noch ca. 230 Grabstätten erhalten. Zerstörungen durch den Zweiten Weltkrieg sowie den Verlauf der Berliner Mauer durch den Friedhof führten zu erheblichen Zerstörungen. Da der Invalidenfriedhof aufgrund der Gräber ein bedeutendes Gartendenkmal ist, erfolgte bei seiner Sanierung ein Kompromiss zwischen der Erhaltung von Elementen der Grenzanlage und der Wiederherstellung des Gartendenkmals Invalidenfriedhof (siehe Denkmalkarte in den digitalen Anlagen unter 4.1.3).

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

24

2.2	

Historische Entwicklung

Zu Beginn des 18. Jahrhunderts lag das Gebiet nördlich des Spreebogens außerhalb der Stadtgrenzen. Der Bereich zwischen Spree und Jungfernheide wurde vor allem gartenwirtschaftlich genutzt. In Stadtnähe entstanden 1710 das Pesthaus, aus dem sich später die Charité entwickelte, und 1748 die Invalidenhäuser für die Versehrten der preußischen Kriege. Diese gaben der Heerstraße nach Spandau den neuen Namen Invalidenstraße. In der Folgezeit wurde das Areal durch Pulvermühlen und Munitionsmagazine verstärkt militärisch genutzt. Ende des 18. Jahrhunderts begann die Besiedlung des Gebietes, das zudem auch als Ausflugsziel diente. 1822 erhielt der Weg entlang des Pankegrabens den Namen Heidestraße. Seine wesentliche strukturelle Prägung erhielt der Standort im 19. Jahrhundert. Die Pulvermühlen wurden nach Spandau verlegt; stattdessen entstanden großflächige Exerzierplätze und Kasernengebäude. Bereits 1842 wurde das benachbarte Zellengefängnis mit seinem markanten, sternförmigen Grundriss errichtet.

Abb. 3: 	 Spreebogen 1685, 1743, 1856 und 1883 (von links oben nach rechts unten)

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

25

Abb. 4: 	 Übersichtsplan von Berlin, Julius Straube, 1910

Als Folge des im 19. Jahrhundert stetig steigenden Erweiterungsdrucks wurden Karl Friedrich Schinkel und Peter Joseph Lenné 1839 mit der Erstellung von großzügigen Stadterweiterungsplänen beauftragt. Sie schufen die Vision eines neuen Stadtraumes aus klaren Achsen, grünen Boulevards und geometrischen Grundrissen. Wichtiger Bestandteil der Planungen war die Einbeziehung und Neuanlage von Wasserwegen und -flächen. Zwischen 1848 und 1853 wurden der Humboldthafen errichtet und ein Teil des Pankegrabens zum Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal ausgebaut. Die neu angelegte Wasserstraße stellte eine direkte Verbindung zwischen den damals noch selbstständigen Städten Berlin und Spandau dar, darüber hinaus wurde die Anbindung über den Finowkanal bis zur Oder ermöglicht. Um den Kanal auch für die großen Plauermaß-Schiffe passierbar zu machen, erhielt die Spreehaltung 1890/1891 Steilufer. Der Nordhafen wurde von 1856 bis 1858 an der Stelle eines alten Fenns errichtet, um den Schiffverkehr auf der Spree zu entlasten. Er diente ca. 100 Jahre lang dem Umschlag von Gütern und Baumaterial und galt als Berlins wichtigster Ziegel-Umschlaghafen. Der Aufschwung des privaten Eisenbahnwesens in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts führte zum Bau einer Vielzahl von Gleisstrecken, die radial in die Stadt führten und in jeweils eigenen Kopfbahnhöfen endeten. Im Gebiet an der Heidestraße entstand 1848, nach dem Entwurf des Architekten Friedrich Neuhaus, der Hamburger Bahnhof als Endpunkt der Fernbahnstrecke Berlin-Hamburg. Die Flächen nördlich des Bahnhofsgebäudes wurden für den Fracht- und Güterumschlag sowie den Bahnbetrieb genutzt. Entlang der Gleise entstanden lineare Baustrukturen, die bis heute Teile des Areals prägen. 1868 wurde nach dem Ausbau der Lehrter Eisenbahn in Richtung Hannover der Lehrter Bahnhof errichtet.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

26

Während sich die Bahnnutzungen zunächst auf die östliche Seite der Heidestraße beschränkt hatten, wurden nun auch die westlichen Flächen durch Betriebs- und Frachtgebäude für die Hamburger und Lehrter Eisenbahn in Beschlag genommen. Zwischen 1875 und 1882 wurde die viergleisige Berliner Stadtbahn errichtet, die die wichtigsten Fernbahnhöfe miteinander verknüpfte. Dem Lehrter Bahnhof wurde im Norden der Lehrter Stadtbahnhof als Haltepunkt der Berliner Stadtbahn vorgebaut. Dadurch entstand ein wichtiger Kreuzungs- und Umsteigepunkt, an dem nun auch die Strecke Berlin-Hamburg endete. Dies führte 1885 zur Stilllegung des Hamburger Bahnhofs. Die Gleisbereiche nördlich des Hamburger Bahnhofs wurden als Nebenflächen weiterhin für den Güterverkehr genutzt. Der Hamburger Bahnhof erhielt 1906 eine neue Nutzung als Königliches Bauund Verkehrsmuseum und wurde entsprechend der neuen Nutzung umgebaut, und um zwei Seitenflügel ergänzt. Westlich an den Bahnhof angrenzend befindet sich das 1874 errichtete und später nach Norden erweiterte Gebäude des Landessozialgerichts. Es wurde ebenfalls von Neuhaus, im neoklassizistischen Stil entworfen, und seither mehrfach erweitert. Seit 1968 ist es Sitz des Landessozialgerichtes. Ein weiterer Nutzer ist das Landesinstitut für gerichtliche Medizin. Der südliche, ältere Teil des Landessozialgerichts ist ein Baudenkmal. Im Zuge des enormen Wachstums der Stadt Berlin in der 2. Hälfte des 19. Jahrhundert wandelten sich die angrenzende Orte Moabit und Wedding zu dicht besiedelten Stadtteilen, die 1861 eingemeindet wurden. Gleichzeitig siedelten sich im näheren Umfeld Industrie-, Versorgungs- und Forschungseinrichtungen an, wie beispielsweise das Stammwerk der Schering AG. Auch die Charité war zu diesem Zeitpunkt bereits ein bedeutendes Klinikum mit großflächigen baulichen Anlagen. In der Zeit des Nationalsozialismus gehörte das Areal an der Heidestraße zum Planungsgebiet der so genannten Nord-Süd-Achse. Als Bindeglied und Repräsentationselement sollte hier eine riesige Wasserfläche zwischen den gigantischen Großbauten des Nordbahnhofes und der „Halle des Volkes“ entstehen. Die Umsetzung dieser Planungen wurde durch den 2. Weltkrieg verhindert. Das Umfeld war am Ende des 2. Weltkrieges schwer zerstört. Prägende Bauten wie der Lehrter Bahnhof, die Ulanen-Kaserne und das Zellengefängnis wurden nach dem Krieg aufgrund ihrer starken Beschädigungen abgerissen. Auch der Nordhafen wurde stark beschädigt. Er diente zunächst nur noch dem Umschlag von Bauschutt und der Lagerung von Altmetall, bis man sich in der Nachkriegszeit endgültig dazu entschloss den Hafen stillzulegen. In den 1950er Jahren erfolgte die Umwandlung des direkten Hafenumfeldes in Grünflächen. Mit der Teilung der Stadt und dem Bau der Mauer 1961 rückte das Gebiet aus dem Stadtzentrum in eine unbedeutende Randlage. Die Sektorengrenze verlief entlang der Westseite des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals, die Sperranlagen der DDR lagen jedoch auf dessen Ostseite. Dabei mussten große Teile des Invalidenfriedhofs den Grenzanlagen weichen. Vor dem Nordhafenbecken verschwenkte der Grenzverlauf nach Osten, dieses verblieb damit im Westteil der Stadt. Am Humboldthafen führte die Grenze mitten durch das Hafenbecken, eine Nutzung als Frachthafen wurde damit unmöglich. Heute dient die Bundeswasserstraße wieder als Verkehrsweg für die Berufs- und Fahrgastschifffahrt.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

27

Das Gelände an der Heidestraße wurde zunächst als Betriebsbahnhof, dann als so genannter Hamburger und Lehrter Güterbahnhof genutzt. Der Bereich westlich der Heidestraße wurde in der Folge als Containerbahnhof ausgebaut. Östlich der Heidestraße entstanden zahlreiche Speditionsgebäude, Werkstätten, Tankstellen sowie gewerblich genutzte Hallen und Lagergebäude. Nach der Wiedervereinigung lag ein wesentlicher Schwerpunkt der Berliner Stadtentwicklung zunächst auf dem Bereich des Regierungsviertels und dem Gebiet um den neuen Hauptbahnhof, der als zentraler Verkehrsknotenpunkt zwischen neuer Nord-Süd-Fernbahnstrecke und alter Stadtbahnstrecke eine übergeordnete Rolle im neuen Bahnkonzept, dem sog. Pilzkonzept spielte. Die Neuordnung des Berliner Bahnnetzes war nötig geworden, weil die Stadtbahn nur begrenzte Kapazitäten hatte und eine Fernverkehrsanbindung der zentralen Bereiche der Stadt in Nord- und Südrichtung fehlte. Zunächst wurde die Nutzung des Containerbahnhofs intensiviert, dann aber, nach der Verlagerung in ein neues Güterverkehrszentrum im Süden Berlins, 2003 geschlossen. Mit der Fertigstellung des Hauptbahnhofs Mitte 2006 erhielt der Bereich um die Invalidenstraße eine neue Zentralität im Stadtgefüge. Planungskonzepte, wie der „Wasserlagenentwicklungsplan“, die „Strategien nördlicher Cityrand“ und das Programm „Stadtumbau West“, formulierten erste Entwicklungsziele für das Areal an der Heidestraße. Als Teil des Programms „Stadtumbau West“ wurde ein landschaftsplanerisches Strukturkonzept entwickelt. Die 1. Standortkonferenz Heidestraße im Juli 2006 war schließlich der Auftakt zu einem über zweijährigen Planungs- und Abstimmungsprozess, an dessen Ende der mit den Flächeneigentümern abgestimmte Masterplanentwurf Berlin Heidestraße stand. Auch der Bereich um den Hamburger Bahnhof gewann nach 1990 wieder an Bedeutung und wandelte sich zu einem Kulturstandort. Von 1990 bis 1996 wurden die erhaltenen Teile des Bahnhofsgebäudes rekonstruiert und in der alten Kubatur erweitert, 1996 zog das Museum für Gegenwart in die neuen Räume.

2.3	

Zukünftige Entwicklung des Neuordnungsbereiches Heidestraße / Europacity

Der Masterplan Der Masterplan Berlin Heidestraße wurde durch das Planungsbüro ASTOC, Köln (Städtebau), Studio Urban Catalyst, Berlin (Freiraumplanung), und ARGUS, Hamburg (Verkehrsplanung), auf Basis des Wettbewerbssiegerentwurfs im Jahr 2008 erarbeitet. Der Masterplan wurde nicht als starres, restriktives Regelwerk konzipiert. Er definiert im Rahmen der stadtentwicklungspolitischen Vorgaben klare städtebauliche, freiraumplanerische und verkehrsplanerische Ziele und Qualitäten auf einer abstrakten planerischen Ebene. Diese wurden offen und flexibel gehalten, um über einen langfristigen Entwicklungsprozess hinweg wirksam werden zu können. Die wesentlichen Entwurfsvorgaben

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

28

Abb. 5: 	 Masterplan, ASTOC Architects and Planners mit Studio UC und ARGUS, 2009

werden im Masterplan unter den Überbegriffen „Nutzung“, „Freiraum“, „Erschließung“ und „Bestand“ zusammengefasst. Besonderer Wert wurde auf die Gliederung des Gebietes in sechs Teilbereiche mit unterschiedlichem Charakter und unterschiedlichen Nutzungsschwerpunkten gelegt. Dies soll flexible, voneinander unabhängige Entwicklungen an verschiedenen Stellen des Plangebiets zur gleichen Zeit oder nacheinander ermöglichen. Von den Planungsbeteiligten wurden fünf Leitlinien formuliert, die der langfristigen Festlegung übergeordneter Planungsziele dienen. Die Leitlinien haben zum Ziel, das neue Quartier mit berlintypischer Nutzungsstruktur zu entwickeln, in die Stadt einzubinden, mit einem integrativen Verkehrsnetz auszubauen, nachhaltig, umweltgerecht und mit stadtstrukturellen und freiräumlichen Qualitäten und Identitäten zu entwickeln. Am 5. Mai 2009 erfolgte für den Masterplan und die dazugehörigen Leitlinien die Beschlussfassung durch Senat und Bezirksamt. In weiterentwi-

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

29

ckelter und fortgeschriebener Form bildet die Masterplankonzeption die Grundlage der Bebauungspläne (siehe Punkt 2.9) des Areals, welches gegenwärtig einen der wichtigsten Entwicklungsräume der Stadt darstellt. Im Masterplan vorgesehene Teilbereiche der Europacity Am Hauptbahnhof Der dreieckige Platzbereich nördlich der Invalidenstraße soll das stadträumliche Gegenstück zum Platz vor dem Hauptbahnhof bilden. Aus dem Zusammenwirken der Freibereiche soll der Europaplatz als großzügiger, urbaner Raum, der künftig die Besucher der Stadt empfangen wird, entstehen. Der städtebaulich bedeutende Ort soll mit Hochpunkten akzentuiert werden, deren Sockelgebäude die Raumkante zur Heidestraße bilden. Zwei Wegeverbindungen sollen attraktive fußläufige Verbindungen zum Boulevard Heidestraße und zum Kunstcampus nördlich des Hamburger Bahnhofs schaffen. Am Kunstcampus Der Kunstcampus soll bereits vorhandene Galerie- und Ateliernutzungen aufgreifen. Dadurch erhält das Gebiet eine besondere Prägung als kultureller Schwerpunkt, die sich in Hinblick auf die Gesamtentwicklung als Imagefaktor und Impulsgeber erweisen kann. Durch den mittel- bis langfristigen Erhalt der Lagerhalle als Ausstellungsort der Flick-Collection soll ein großzügiger, sich nach Norden verjüngender Platzraum entstehen. Neben der Kunst als Nutzungsschwerpunkt sind aber auch Wohn- und Gewerbenutzungen geplant. In den Erdgeschosszonen sollen vorwiegend öffentliche Nutzungen etabliert werden. Für den nördlichen Abschluss des Kunstcampus war bisher ein 6-geschossiges Büro- und Galeriegebäude auf dem Flurstück 300 geplant. Der Entwurf des Hamburger Architekturbüros Carsten Roth war als Sieger aus einem Realisierungswettbewerb im Jahr 2013 hervorgegangen. Die Realisierung dieses Projektes ist derzeit ungewiss. Hinweis: Der Stand der Planungsunterlagen beinhaltet z. T. noch die Planung des Architekturbüros Roth. Diese sind zu vernachlässigen. Es gilt der Arbeitsplan (siehe digitale Anlagen unter 4.1.1). Südlich hiervon soll ein 7-geschossiges Wohngebäude mit integrierten Galerieflächen im Erdgeschoss errichtet werden. Aus einem Realisierungswettbewerb im Jahr 2012 ist der Entwurf des Büros Leon Wohlhage Wernik als erster Preisträger hervorgegangen. Das Gebäude hat eine geknickte Fassade, deren Vor- und Rücksprünge das Gebäude wie ein Kristall wirken lassen soll. Boulevard Süd-West In diesem Bereich soll die vorhandene Blockrandbebauung strukturell aufgegriffen und ergänzt werden. Die bestehenden Gebäude sollen so Teil der Gesamtstruktur werden und die neue Identität des Quartiers stärken. Als Nutzungen sind Büro- und Dienstleistung sowie ein Wohnanteil von 20% bis 50% vorgesehen. In den Erdgeschosszonen zur Heidestraße ist kleinteiliger Einzelhandel und Gastronomie geplant. Die Blockinnenräume sollen durch vielfältige Hofsituationen geprägt sein.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

30

Am Stadthafen (heute Stadtplatz) Im Bereich „Am Stadthafen“ liegt der Schwerpunkt der Wohnnutzungen. Kleinteilige Einheiten versprechen urbanes Wohnen und eine individuelle Vielfalt. Zur Heidestraße sind kerngebietstypische Nutzungen, wie Nahversorgung mit Gastronomie, Dienstleistungen, Hotels etc., vorgesehen. Mittelpunkt und besondere Qualität des Quartiers sollte ursprünglich ein Stadthafen sein, der aufgrund nicht bewilligter Fördermittel nun als Stadtplatz ausgebildet wird. Südlich ist der Bereich an den Döberitzer Grünzug angebunden, im Norden grenzt mit dem Nordhafen ein weiterer qualitätvoller Freiraum an das Quartier. Für das Teilgebiet „Stadthafenquartier Süd“ zwischen ursprünglich geplantem Stadtplatz und Döberitzer Grünzug wurde im Jahr 2012 ein städtebaulicher Planungswettbewerb für ein innerstädtisches Wohnquartier durchgeführt. Es wurden erste Preise an das Planungsbüro André Poitiers und an die Planungsbüros Baumschlager Hutter / p.arc vergeben. In einem Realisierungswettbewerb im Jahr 2013 wurden die Konzepte für die zwei südlichen der drei Wohnblöcke entschieden. Vom Preisgericht wurden zwei erste Preise für jeweils eine Baufläche an Zoom / Zanderroth Architekten (mittlerer Block) und Max Dudler Architekten (südlicher Block) vergeben. Beide Entwürfe zeichnen sich durch eine gerasterte Fassade mit großzügigen Fensterflächen aus. Boulevard West Der geplante Boulevard zeichnet sich durch seine zentrale Lage im Gesamtquartier aus. Die flexible Grundstruktur lässt unterschiedliche Gebäude- und Nutzungskonzepte zu. Speziell die zu den Bahngleisen orientierten Baufelder sind für robuste, innovative Gebäudekonzepte vorgesehen. Eine Ringerschließung soll durch Aufweitungen attraktive Stadträume mit hohen Aufenthaltsqualitäten schaffen. Unerwartete Verbindungen und prägnante Platzsituationen sind geplant, die dem Quartier eine eigene Prägung verleihen sollen. Am Nordhafen Das Stadtquartier am Nordhafen soll mit kerngebietstypischen Nutzungen den nördlichen Auftakt zum Boulevard Heidestraße bilden. Mit der Anbindung an die in Planung befindliche S-Bahnverbindung zwischen Hauptbahnhof und Nordring und der städtebaulichen Orientierung zum Hafenbecken ist der Bereich im städtischen Gesamtgefüge verankert. Das Quartier bietet vielfältige Nutzungsmöglichkeiten für einen Schwerpunkt von Büro- und Dienstleistungsnutzungen. Die Freiraumplanung im Kontext des Masterplans Der Masterplan sieht für das künftige Quartier eine differenzierte Freiraumstruktur mit klar identifizierbaren öffentlichen Räumen vor. Das Strukturkonzept vernetzt Plätze, Grünflächen und die Wegebeziehungen durch die Quartiere sowie in die umliegenden Stadtviertel. Dabei werden die Ansätze des landschaftsplanerischen Strukturkonzeptes aufgegriffen und verstärkt. Das Gebiet durchziehen drei prägende Verbindungen in Nord-SüdRichtung: die Promenade entlang des Kanals, der Boulevard Heidestraße sowie die parallele Erschließung mit Rad- und Fußweg auf der Westseite. An diese Verbindungen lagern sich Sequenzen aus Plätzen, Grünflächen

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

31

Abb. 6: 	 Freiraumplanung und Radverkehrsnetz, Masterplan, ASTOC Architects and Planners mit Studio UC und ARGUS, 2009

und Querverbindungen an. Die so entstehenden Quartiere erhalten über die unterschiedlichen Freiraumtypologien jeweils eigene Adressen und Identitäten. Über den Nordpark, den neuen Stadtplatz und den Döberitzer Grünzug sollen die besonderen Qualitäten der Wasserlage in die Quartiere getragen werden. Neben den in diesem Wettbewerbsverfahren zu planenden Brücken über den Kanal ist eine Fußgängerbrücke über die Bahntrasse im Westen angedacht. Die neuen Brückenverbindungen sollen die Verknüpfung mit den angrenzenden Quartieren ermöglichen und an Radwege und Grünwege anschließen.

2.4	

Freiflächenkonzept für die Europacity

Übergeordnetes Grün- und Freiflächenkonzept Der Döberitzer Grünzug soll eine Verbindung zwischen Fritz-SchloßPark, dem Geschichtspark des ehemaligen Zellengefängnisses sowie dem Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal schaffen. Zusammen mit der geplanten Uferpromenade wird er zu einem wichtigen Bestandteil des Grünvernetzungskonzeptes werden. Durch die geplanten Brücken über den Kanal wird eine Anbindung an das großräumige Grünflächennetz auf der östlichen Seite des Kanals ermöglicht. So kann eine wesentliche Verbesserung der Grünflächenversorgung erreicht werden. Der Abschnitt im Fritz-Schloß-Park von der Rathenower Straße bis zur Lehrter Straße und zur Döberitzer Straße wurde im Wesentlichen fertig gestellt. Einheitliches Gestaltungsmerkmal ist ein Weg aus einem hellen Asphaltbelag, der einseitig von einem dreireihigen, roten Klinkerband begleitet wird. An den Uferbereichen sollen übergeordnete Grünverbindungen geschaffen und der Erholung dienende Aufenthaltsbereiche neu gestaltet werden. In Nord-Südrichtung ist eine bezirkliche Grünverbindung auf der westlichen Seite des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals vorgesehen, parallel dazu verläuft die Promenade auf der Ostseite des Kanals. Diese ist als grüner Hauptweg ausgewiesen und besitzt durch den Fernradweg BerlinKopenhagen eine überregionale Bedeutung.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

32

Neuplanung der Uferpromenade und des Stadtplatzes Im Januar 2011 lobte die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in Zusammenarbeit mit dem Bezirksamt Mitte von Berlin, der Vivico Real Estate GmbH Berlin (heute CA IMMO) und der Deutschen Bahn AG den nichtoffenen Ideen- und Realisierungswettbewerb „Freiräume Europacity / Heidestraße und Nordhafen“ aus, um die Ziele des Masterplans und Strukturkonzeptes in eine Realisierungsplanung umzusetzen. Gegenstand des Wettbewerbs war die Gestaltung der Uferpromenade entlang des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals, der Entwurf von zwei angrenzenden Plätzen sowie die Verbindungen zum Quartier. Aus dem Wettbewerbsverfahren ging der Beitrag von relais Landschaftsarchitekten ist als erster Preisträger hervor. Uferpromenade Die Uferpromenade stellt das Rückgrat für die Erschließung der Europacity für Fußgänger und Radfahrer sowie eine wichtige übergeordnete Grünverbindung dar. Sie dient in erster Linie dem Flanieren und Aufenthalt am Wasser, aber auch dem Radfahren und Joggen bzw. Walken. Der im Süden zunächst städtische Charakter der Promenade geht nach Norden in stärker von Grün geprägte Bereiche über, insbesondere nördlich des neu entstehenden Stadtplatzes. Die Promenade erhält uferbegleitend einen durchgehenden, mindestens 4 m breiten Streifen aus Asphalt. In den Promenadenabschnitten mit Ufermauern und -wänden wird die Wasserkante durch ein durchgehendes Ufergeländer gesichert. Der Asphaltstreifen wird in Richtung Bebauung durch Pflasterflächen aus Natursteingroßpflaster ergänzt – verwendet wird das im Gelände vorgefundene und im Reihenverband wieder eingebaute Bestandspflaster. Der Promenadenraum wird darüber hinaus durch Bäume – Bestandsbäume und einzelne Neupflanzungen – akzentuiert. Zentraler Stadtplatz Der Stadtplatz ist der zentrale innere Freiraum und gewinnt als Schnittstelle zwischen Uferpromenade und Heidestraße große Bedeutung für die Quartiersstruktur. Das Konzept zielt auf die Entfaltung einer starken urbanen Geste in diesem Bereich. Diesem Stadtraum wird für die Identitätsbildung des Quartiers und für die Entwicklung eines räumlichen Zusammenhangs zwischen dessen Freiräumen großer Stellenwert beigemessen. Anliegen ist es, eine Formensprache zu entwickeln, die nicht historisiert, sondern auf die räumlichen Gegebenheiten und die aktuellen Nutzungsanforderungen reagiert. Das Konzept sieht die Schaffung einer ornamental strukturierten Platzfläche vor. Der Platzraum wird durch einen effektvoll gruppierten Baumhain, Geländemodellierungen, niedrigere Vegetationsstrukturen, ein Wasserspiel sowie eine filigrane amorphe Bodenzeichnung strukturiert. In Bezug zu den angrenzenden Baukörpern ergibt sich durch diese Elemente eine differenzierte räumliche Staffelung. Im Osten wird der auf Quartiersniveau gelegene Platz über eine Treppe und Sitzstufen, die den Verlauf der bestehenden Böschung in diesem Bereich variieren, mit dem Kanalufer verbunden. Durch die Sitzstufenanlage wird die Wasserfläche des Kanals unmittelbarer als im übrigen Verlauf der Promenade erfahrbar und ein Aufenthalt am Wasser ermöglicht.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

33

ECB_FREIRÄUME EUROPACITY BERLIN_LAGEPLAN 1/250_28.102013_ relais Landschaftsarchitekten

Abb. 7: 	 Lageplan Stadtplatz, relais Landschaftsarchitekten, Entwurf 2013

ECB_FREIRÄUME EUROPACITY BERLIN_PERSPEKTIVE_28.102013_ relais Landschaftsarchitekten

Abb. 8: 	 Perspektive Stadtplatz, relais Landschaftsarchitekten, Entwurf 2013

Die Platzfläche wird in einen inneren vegetativen Schmuckplatz und einen Rahmen differenziert, der Bezug auf die Grundrisse der korrespondierenden Gebäudequartiere nimmt und im Osten den Promenadenverlauf entlang des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals aufnimmt. Dieser Rahmen bietet Möglichkeiten für die Schaffung von Außengastronomie und gewährleistet die notwendigen Flächen der Feuerwehrerschließung. Zwischen steinernem Rahmen und modellierter grüner Platzmitte vermittelt der Baumhain, der sich zu den Rändern des Platzes verdichtet und zum Kanal öffnet. Mit diesem Hain wird zugleich eine starke räumliche Struktur geschaffen, in die die westliche Rampe des im Platzbereich über den Kanal geführten Steges eingebunden werden soll. Als Gegenstück zur Brückenrampe wird im Norden der Platzfläche eine lange, in zwei Abschnitte unterteilte Bank geschaffen. Die Planung ist den digitalen Anlagen unter Punkt 4.1.3 / Freiraumplanung zu entnehmen. Freiraum am Kunstcampus Im Vorfeld dieses Verfahrens wurde das Gutachterverfahren „Freiflächengestaltung im Umfeld des Hamburger Bahnhofs“ durchgeführt (siehe digitale Anlagen unter Punkt 4.1.3 / Freiraum Kunstcampus) mit dem Ziel einen einheitlich gestalteten, gemeinschaftlich und vielfältig nutzbaren öffentlichen Freiraum am Kunstcampus zu schaffen. Aus dem Verfahren ging der Beitrag von relais Landschaftsarchitekten ist als erster Preisträger hervor.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

34

2.5	

Der Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal

Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal Der Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal (BSK) verbindet Spree und Havel. Er ist insgesamt 12,1 Kilometer lang. Östlich des Berliner Hauptbahnhofs zweigt er am rechten Ufer der Spree ab. Unmittelbar danach folgt der Humboldthafen und nach 1,25 Kilometern an der Einmündung der Panke, der Nordhafen. Unter der A 111 hindurch und am Flughafen Tegel und Volkspark Jungfernheide vorbei, mündet der Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal zwischen Spandauer und Tegeler See in die Havel. Der Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal ist eine Bundeswasserstraße der WS Klasse III (Breite von 24 bis 39 m). Der Kanal ist für Fahrzeuge 80 m x 9 m x 2 m (L x B x T) und Schubverbände 91 m x 9 m x 2 m gemäß § 21.02 der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung (BinSchStrO) zugelassen. Für den Sportbootsverkehr ist der Kanal in diesem Bereich gesperrt. Es handelt sich um ein strömungsarmes, nahezu stehendes Gewässer. Die Qualität des Wassers wird als gut beschrieben. Der obere Betriebswasserstand (BWo) des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals beträgt 31,09 m ü. NN, der untere Betriebswasserstand (BWu) 30,70 m ü. NN und die Sollsohle (2,45 m unter BWu) 28,25 m ü. NN. Weitere Angaben sind den Voruntersuchungen in den digitalen Anlagen unter Punkt 4.1.3 zu entnehmen. Uferpromenade Schon die Pläne von Peter Joseph Lenné zum Bau des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals sahen entlang des Kanals eine uferbegleitende Promenade vor. Erst etwa 150 Jahre später konnten erste Teilbereiche verwirklicht werden. Ostseite Nach der deutschen Wiedervereinigung erfolgte von 1994 bis 2000 der Bau einer Promenade auf dem frei gewordenen östlichen Ufer des Kanals nach Plänen des Stadt- und Landschaftsplanungsbüros TOPOS. Die Uferpromenade führt von der Sandkrugbrücke in nördlicher Richtung an der Rückseite des Invalidenfriedhofs über die Kieler Straße zum Nordhafen und endet derzeit an der Fennbrücke. Im Endausbau soll sie jedoch als „Grüner Hauptweg“ vom Großen Tiergarten bis zum Volkspark Rehberge im Wedding führen. In die Promenade integriert, verläuft der Fernradweg Berlin-Kopenhagen. Am Nordhafen führt der Fernradweg zunächst durch den neu gestalteten Sellerpark. Nördlich schließt sich dann der vorhandene östliche Nordhafenpark an. Der Belag besteht in dem Abschnitt zwischen Invalidenstraße bis zum Invalidenfriedhof in einem kurzen Stück aus historischem Pflaster, ansonsten aus wassergebundener Wegedecke. Der alte Postenweg am Invalidenfriedhof wurde neu asphaltiert, der Bereich vor der Wohnanlage ist mit einem Klinkerbelag gepflastert. Ab der Kieler Straße ist die Promenade asphaltiert. Das Straßenprofil der Kieler Straße sowie die angrenzenden Freiflächen- und Böschungsbereiche wurden umgestaltet. Die nördliche Fuß- und Radverbindung wird von einer Lindenallee begleitet, die Böschungsbereiche am Ufer wurden abgeflacht und als Rasenflächen angelegt. Eine Abfolge von roten Stahlelementen,

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

35

Abb. 9: 	 Treppenanlage Kieler Straße

Abb. 10: 	Südgrenze Invalidenfriedhof

wie Plattformen und Bänke, bilden das Leitthema. In Verlängerung der Kieler Straße führt eine breite Treppenanlage zum Wasser. Westseite (derzeitiger Zustand) Die Uferpromenade der Westseite des Kanals ist nur bis zum Neubautrakt des Hamburger Bahnhofs ausgebaut. Bei den nördlich anschließenden Flächen der zukünftigen Uferpromenade handelt es sich um ursprünglich gewerblich genutzte oder brach gefallende Flächen, die derzeitig beräumt und planiert werden. Die Uferkanten zwischen Hamburger Bahnhof und Nordhafenpark sind überwiegend befestigt und durchgehend mit einer Unterwasserspundwand versehen. Der Abschnitt von der Invalidenstraße bis zum nördlichen Ende des gegenüberliegenden Invalidenfriedhofs setzt sich durch eine sandsteinverblendete Ufermauer vom Kanal ab. Diese ist größtenteils geneigt, ab dem nördlichen Anbau des Hamburger Bahnhofs bis zur halben Höhe der temporären Kunsthalle verspringt sie zu einer senkrechten Kante. Die Höhe der Mauer liegt im Schnitt bei ca. 3,20 m. Das Sandsteinmauerwerk

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

36

Abb. 11: 	Uferbereich zukünftiger Stadtplatz

Abb. 12: 	gegenüberliegendes Ufer Invalidenfriedhof

geht anschließend in eine 94 m lange Metallspundwand über, die in ihrer Höhe zwischen 0,90 m und 3,10 m variiert. Anschließend folgt eine lang gestreckte Naturböschung, die am Kornversuchsspeicher in eine Sandsteinmauer übergeht. Verstärkt wird die Mauer durch eine zusätzliche Spundwand. In dem Abschnitt zwischen Kieler Brücke und Nordhafenbrücke ist eine steile Naturböschung mit einer kaum über das Wasserniveau reichenden Spundwand vorzufinden. Der Untergrund des Uferbereiches besteht zunächst aus einer Pflasterung von Mosaiksteinen im Wegebereich und Granitgroßpflastern im Straßenraum. An der Uferkante befinden sich Abdeckplatten aus Granit. Im Bereich des Kunstcampus befindet sich eine Natursteinpflasterung, in den Zwischenräumen einer historischen Gleisanlage, und Kies an der Uferkante. Der temporären Kunsthalle schließt sich eine Brachfläche an. Die Naturböschungen weisen eine üppige Strauch- und Baumvegetation auf. Ab der Kieler Brücke verläuft ein Uferweg hinter der Böschung. Dieser ist an der Rampenanlage mit Pflaster im Diagonalverband befestigt, ansonsten besteht der Belag aus einer wassergebundenen Decke.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

BRD bzw. WSA Land Berlin CA Immo

37

Umfangreichere Informationen sind dem von gruppe F Landschaftsarchitekten im Jahre 2009 erstellten Gutachten „Voruntersuchung der Uferpromenade am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal im Bereich Europacity / Heidestraße“ zu entnehmen. Im Gutachten wurde die westliche Ufersituation im Hinblick auf eine durchgängige Realisierbarkeit der Promenade im Bereich zwischen Invalidenstraße und Fennbrücke untersucht (siehe im digitalen Anhang unter Punkt 4.1.3 / Voruntersuchungen).

2.6	

Die Wettbewerbsstandorte
BRD bzw. WSA Land Berlin CA Immo

Lage Der Wettbewerbsbereich für die zu realisierende Brücke befindet sich in Verlängerung der Kieler Straße zum geplanten neuen Stadtplatz in der Europacity. Der Wettbewerbsbereich für den Ideenteil erstreckt sich zwischen südlichem Abschnitt des Invalidenfriedhofes und geplantem Kunstcampus in der Europacity. Eigentum Die Grundstücke des ehemaligen Bahngeländes im Bereich der Heidestraße sind weitestgehend im Eigentum der Deutschen Bahn AG und der

BRD bzw. WSA Land Berlin

BRD bzw. WSA CA Immo BRD Land Berlin CA Immo BV Groth Gruppe

Flurstück 300

BRD bzw. WSA BRD Land Berlin CA Immo BV Groth WSA BRD bzw. Gruppe
BRD

Flurstück 300

Land Berlin CA Immo BV Groth Gruppe

Abb. 13: 	Darstellung der zukünftigen Eigentumsverhältnisse

Flurstück 300

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

38

CA Immo Deutschland GmbH (ehemals Vivico Real Estate). Zurzeit befinden sich die Flächen der geplanten Uferpromenade, Teile des Döberitzer Grünzuges sowie der Stadtplatz ebenfalls im Eigentum der CA Immo. Diese gehen mit Fertigstellung in das Eigentum des Landes Berlin über. Die Flächen der Kieler Straße, anschließende Teile der Grünfläche am Kanal sowie der Invalidenfriedhof stehen im Eigentum des Landes Berlin. Die Wegefläche südlich des Invalidenfriedhofs sowie die Flächen des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals sind im Eigentum der Bundesrepublik Deutschland bzw. des Wasser- und Schifffahrtsamtes. Topographie Uferbereich Der Bereich westlich des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals stellt sich als nahezu ebene Fläche in einem Höhenbereich zwischen ca. 33 m NHN bis 34 m NHN dar. Das Ostufer wird durch einen Geländeanstieg von ca. 33 m NHN auf 37 m NHN charakterisiert. Der Brückenstandort für die zu realisierende Brücke liegt zwischen ca. 33,50 m NHN auf der Westseite und ca. 37 m NHN auf der Ostseite (Oberkante Treppenanlage Kieler Straße). Der Brückenstandort für den Ideenteil liegt zwischen ca. 33,50 m NHN auf der Westseite und auf der Ostseite ca. 34,90 m NHN im Bereich des Invalidenfriedhofes (Südwestkante) und ca. 33,30 m NHN im Bereich des Uferweges. Kanal Die Wassertiefe beträgt in der Fahrrinne mindestens 2,45 m, in den Randbereichen zum Teil lediglich bis zu 1 m. Da die Oberkante des umgebenden Geländes meist zwischen ca. 33 m NHN und 34 m NHN, der Wasserspiegel des Kanals i. d. R. bei ca. 30,78 m ü. NN (Niedrigwasser: ca. 30,69 m ü. NN / Hochwasser: 31,05 m ü. NN) liegt, beträgt die Differenz zwischen Ufer und Wasseroberfläche demnach ca. 2 m bis 3 m. Maßgebend für die Ermittlung der Brückenkonstruktionsunterkante und für die Bemessung der lichten Höhe von 4,50 m ist der obere Betriebswasserstand BWo, welcher bei 31,09 m liegt. Die jeweilige exakte Höhenlage der Geländepunkte ist den digitalen Anlagen unter Punkt 4.1.2 / Vermesserpläne und 4.1.3 / Voruntersuchungen zu entnehmen. Baugrund Die Brückenbaubereiche liegen im Talsandbereich des jungpleistozänen Warschau-Berliner-Urstromtals. Der oberflächennahe Schichtenaufbau des Urstromtals besteht im Allgemeinen aus mehrere Meter mächtigen glazifluviatilen Sanden (rhythmische Ablagerungen – Talbildungen durch eiszeitliche Gletscherschmelzwässer), die überwiegend eine feine bis mittlere Korngrößenzusammensetzung aufweisen und lagenweise gelegentlich Einschaltungen von grobsandigen bis kiesigen Schichten aufzeigen können. In den vorgesehenen Baubereichen wurden oberflächennah die natürlichen Sedimente teilweise durch ehemalige Bautätigkeiten lokal gestört. Die dadurch abgelagerten oder umgelagerten anthropogenen Auffüllungen können z.T. mehrere Meter mächtig sein (u.a. Bauschutt). Zudem treten über oder zwischen den sandigen Schichten, z.T. mächtige organogene Ablagerungen (i.A. Mudden, Torfe, humose Sande) auf.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

39

Zur orientierenden Einschätzung des Baugrundes sind Schichtenverzeichnisse vorhandener Bohrungen in den digitalen Anlagen unter Punkt 4.1.2 zu finden. In den Schichtverzeichnissen wird die Schichtfolge ab Geländeoberkante bis zur Endteufe detailliert beschrieben. Der beigefügte Lageplan der Bohransatzpunkte / Grundwassermessstellen kombiniert jeweilig mit dem Auszug aus der Ing.-Geol.-Karte gibt eine Prognose über die Verteilung und Mächtigkeit der anzutreffenden oberflächennahen Schichtenverhältnisse. Die Darstellung erfolgt ab der Geländeoberfläche bis max. 10 m Tiefe; anthropogene Auffüllungen unter 5 m Mächtigkeit bleiben dabei unberücksichtigt. Im Baubereich der zu realisierenden Brücke sind oberflächennah überwiegend humose Sande des Holozäns (Hangendes) mit Mächtigkeiten von 5 bis 10 m über den Urstromtalsanden der Weichsel-Kaltzeit in Liegenden anzutreffen. Im Baubereich der südlich Brücke werden zunehmend mächtige holozäne Torfe und Mudden (5 bis 10 m) über den Urstromtalsanden der Weichsel-Kaltzeit angetroffen. Örtliche Abweichungen der Sedimentausbildung (Schichtenabfolge und -mächtigkeit) sind möglich. Die Darstellungen des Untergrundes in den Schichtenverzeichnissen entbinden daher nicht von projektbezogenen geologischen Untersuchungen. Besonderheit Im Bereich der im Ideenteil zu planenden Rampe auf dem Invalidenfriedhof sind Zinksärge und Mauerreste vorhanden. Eine Umbettung ist nicht vorgesehen. Informationen zu Lage und Dimensionierung sind den digitalen Anlagen unter Punkt 4.1.3 zu entnehmen. Grundwasser In den Baubereichen steht das Grundwasser des Hauptgrundwasserleiters vermutlich in freiem (ungespanntem) Zustand an. Die Grundwasserdruckfläche entspricht der Grundwasseroberfläche. In Bereichen mit organogenen Ablagerungen können bei hinreichenden Mächtigkeiten lokal begrenzt auch gespannte Grundwasserverhältnisse auftreten; das Grundwasser kann in diesen Bereichen häufig nicht so hoch ansteigen, wie es seinem hydrostatischen Schweredruck entspricht, da die überlagernden organogenen Ablagerungendies verhindern. Erst beim Durchbohren dieser Ablagerungen steigt das Grundwasser im Bohrloch auf die dann entspannte Grundwasserdruckfläche an. Der zu erwartende höchste Grundwasserstand (zeHGW) wird in den Baubereichen mit ca. 31,6 m NHN angegeben. Dieser Wert entspricht hier dem höchsten Wasserstand des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals in der Stauhaltung oberhalb der Schleuse Charlottenburg und unterhalb der Schleuse Mühlendamm innerhalb der letzten 50 Jahre. Die Ermittlung des aktuellen Grundwasserstandes beruht auf der flächenhaften Interpolation von Grundwasserstandswerten (Grundwasserdruckflächen), die an Messstellen in der Umgebung festgestellt wurden. Im August 2013 lag der aktuelle Grundwasserstand in beiden Brückenbaubereichen bei ca. 30,9 m NHN. Im Baugebiet ist lokal oberflächennahes Grundwasser (Schichtenwasser) zu erwarten, wenn die organo-

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

40

genen Ablagerungen oberhalb der Grundwasseroberfläche anstehen. Das Schichtenwasser wird von den meteorologischen Verhältnissen beeinflusst. Zur Beurteilung der Grundwasserstandsentwicklung und des Schwankungsverhaltens des Grundwassers sind in den digitalen Anlagen unter Punkt 4.1.3 Ganglinien der nächstgelegenen Grundwassermessstellen (jeweils als vollständige Messreihe), die im Umfeld der Baubereiche aktuell beobachtet werden/wurden sowie Ganglinien-Diagrammblätter und Wasserstände zu finden. Die an den Grundwassermessstellen erhobenen Grundwasserstände gelten nur für den Standort der jeweiligen Grundwassermessstelle und können für die Baubereiche nur als Anhalt verwendet werden. Altlasten Durch die sogenannte „Historische Erkundung“ sind für den Bereich des geplanten Stadtplatzes altlastenverdächtige historische Nutzungen ermittelt worden. Des Weiteren ist mit bahntypischen Auffüllungen (z.B. Schlacke und andere Fremdbestandteile) zu rechnen. Im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens werden demnächst sogenannte „Orientierende Untersuchungen“ beauftragt. Erst danach wird es möglich sein, genauere Aussagen zum Grad der Belastung zu treffen. Kampfmittel Nach gegenwärtigem Kenntnisstand kann das Vorhandensein von Kampfmitteln nicht ausgeschlossen werden. Sollte sich bei der Durchführung der Bauarbeiten ein Verdacht auf das Vorhandensein von Kampfmittelvorkommen ergeben, sind diese sofort zu unterbrechen und Maßnahmen zur Kampfmittelberäumung einzuleiten. Baumbestand In der Europacity entfällt bei der Neugestaltung der Uferpromenade und des Stadtplatzes der noch vorhandene Baumbestand im Wettbewerbsbereich. Die Freiraumplanung (siehe unter Punkt 2.4 und im digitalen Anhang unter 4.1.3 / Freiraumplanung) ist zu berücksichtigen. Baumbestand Invalidenfriedhof Im Wettbewerbsbereich auf dem Invalidenfriedhof sind drei Laubbäume vorhanden. Genauere Informationen zu Lage und Stammumfang sind dem in den digitalen Anlagen unter Punkt 4.1.2 zu findenden Vermesserplan zu entnehmen. Fällungen im Bereich des Gartendenkmals sind von den Denkmalbehörden zu genehmigen.

2.7	

Technische Infrastruktur

Der Verlauf der derzeit vorhandenen Leitungen sowie die Lage der Schächte und Anschlussmöglichkeiten sind den Leitungsplänen im digitalen Anhang unter Punkt 4.1.2 zu entnehmen. Stromversorgung Aus dem Netz der Vattenfall AG ist derzeit eine Stromversorgung entlang der Heidestraße, der Kieler Straße und der Scharnhorststraße vorhanden.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

41

Gasversorgung Entlang der Heidestraße sowie der Kieler Straße verlaufen Gasleitungen der GASAG. Fernwärme Im örtlichen Bereich steht derzeit keinAnlagenbestand zur Wärmeversorgung über das Fernwärmenetz der Vattenfall AG zur Verfügung. Trinkwasser / Abwasser / Regenwasser Anlagebestände des Trinkwassernetzes der Berliner Wasserbetriebe befinden sich im Bereich der Kieler Straße und der Heidestraße. Telekommunikation Entlang der Heidestraße, der Scharnhorststraße, der Kieler Straße und des westlichen Kanalufers verlaufen TK-Linien der Telekom Deutschland GmbH. Entlang des Westufers sind ebenfalls fernmeldetechnische Sicherheitsanlagen (Kabelführungssysteme) des ITDZ vorhanden. Diese Leitungen sollen zurückgebaut / umverlegt werden (siehe Neuplanung Europacity). Neuplanung Europacity Die Neuplanung der technischen Infrastruktur im Bereich Europacity ist den Raumverteilungsplänen in den digitalen Anlagen unter Punkt 4.1.2 zu entnehmen. Im Wettbewerbsbereich am Stadtplatz sind keine Leitungen vorgesehen. Die Leitungen zur Versorgung der südlich angrenzenden Platzbebauung verlaufen mit einem Abstand von ca. 5 m zur Gebäudekante. Im Wettbewerbsbereich am Kunstcampus verlaufen Leitungen uferbegleitend. Die Leitungsführung ist bei der Brückenplanung zu berücksichtigen.

2.8	

Erschließung und Verkehr

Übergeordnete Erschließung Die östlich des Brückenstandortes gelegene Heidestraße ist Teil der Bundesstraße 96. Nach der Fertigstellung des Tiergartentunnels erhielt die Heidestraße als Zubringer der nördlichen Tunneleinfahrt eine besondere Bedeutung im übergeordneten Verkehrskonzept der Stadt. Zukünftig soll sie neben ihrer Funktion als übergeordnete Hauptverkehrsstraße auch örtliche Erschließungsaufgaben übernehmen und zu einem Boulevard mit grünem Mittelstreifen, drei Baumreihen, beidseitigen Radverkehrsstreifen sowie großzügigen Gehwegen ausgebaut werden. Die südlich gelegene Invalidenstraße ist eine wichtige Ost-West-Verbindung. Sie ist westlich der Heidestraße im Bereich des Hauptbahnhofs 54 m breit und umfasst, 2x3 Fahr- bzw. Abbiegestreifen und eine Vorhaltefläche für eine Straßenbahnhaltestelle in Mittellage. Der Straßenabschnitt zwischen Heidestraße und Sandkrugbrücke, soll nach Süden um etwa 7,5 m verbreitert werden, um neben der Straßenbahn zwei Fahrstreifen je Richtung aufnehmen zu können.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

42

Die Kieler Straße ist eine kleine Anliegerstraße, die von der Scharnhorststraße als Sackgasse zum Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal führt. Öffentlicher Personennahverkehr Das Quartier um die Heidestraße ist durch seine zentrale Lage nördlich vom Hauptbahnhof sehr gut an den Eisenbahnfern- und Regionalverkehr angeschlossen. Hinzu kommt die Erschließung durch in der Heidestraße und am Hauptbahnhof sowie entlang der Scharnhorststraße verkehrende Buslinien. Als Ergänzung zum vorhandenen Netz erfolgt parallel zu den Gleisanlagen der Nord-Süd-Fernbahn der Bau der neuen S-Bahnlinie 21, die langfristig eine Haltestelle an der Perleberger Straße erhalten soll. Derzeitig erfolgt der Neubau einer zweigleisigen Straßenbahntrasse vom S-Bahnhof Nordbahnhof mit Anbindung der bestehenden Strecken aus der Bernauer Straße (M10) und Invalidenstraße (M8) entlang der Invalidenstraße zum Hauptbahnhof. Fußgänger- und Radverkehr Die derzeitigen Rahmenbedingungen für den Fuß- und Radverkehr im Wettbewerbsumfeld sind aufgrund der hohen Kfz-Verkehrsbelastung, der geringen Umfeldqualität, teilweise auch der gemeinsamen Führung beider Verkehrsarten in relativ engen Seitenräumen wenig attraktiv. Dies gilt insbesondere für die Heidestraße, die trotz des hohen Verkehrsaufkommens nur auf kurzen Teilstrecken an der Minna-Cauer-Straße und am Nordhafen eigene Radverkehrsanlagen aufweist. Der großräumige Fuß- und Radverkehr in Nord-Süd-Richtung kann auf den neu angelegten Uferweg auf der Ostseite des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals ausweichen, welcher die Anbindung ins Umland ermöglicht (Barnim-Pankegrünzug nach Buch und Bernau, Mauerweg bis zum Tegeler Fließ, Hennigsdorf und Oranienburg mit Havellandschaft). Der Zugang zur Promenade an der Invalidenstraße ist von 22 Uhr bis 6 Uhr geschlossen. Der Weg auf der Westseite des Kanals ist zurzeit nur bis zum Neubautrakt des Hamburger Bahnhofs ausgebaut, von wo aus sich zukünftig die Fußgängerverbindung über den privaten Freiraum des Kunstcampus und entlang der Uferpromenade fortsetzen soll. In Ost-West-Richtung zeichnet sich die Invalidentraße zwischen Heidestraße und Sandkrugbrücke noch durch traditionell großzügige Gehwege mit begleitenden Baumreihen aus, während für den Radverkehr Angebotsstreifen auf der Fahrbahn bestehen. Die Weiterführung in Richtung Moabit über den Europaplatz weist standardgerecht neu gebaute Geh- und Radwege in einem noch unfertigen Umfeld auf. Weiter nördlich gibt es bis zur 1,5 km entfernten Perleberger Brücke keine Verbindung in Richtung Moabit und bis zur 1,1 km entfernten Kieler Brücke keine Verbindung über den Kanal in Richtung Chausseestraße. Die Nahvernetzung des Neuordnungsbereiches Heidestraße soll zukünftig über die angedachten Brücken gewährleistet werden.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

43

2.9	

Planerische und städtebauliche Rahmenbedingungen

Grün- und Freiflächenkonzept der BEP Der Fachplan Grün- und Freiflächen des Bezirks Mitte von Berlin wurde am 18.06.2009 von der Bezirksverordnetenversammlung Mitte beschlossen. Die Anbindung des Quartiers Heidestraße an das Berliner Stadtgefüge soll durch die in Ost-West-Richtung verlaufenden Verbindungen über die geplanten Brücken, von der Turmstrasse bis zur Panke, ermöglicht werden. Baurechtliche Grundlagen Die Brückenstandorte liegen im Geltungsbereich des in der Abstimmung befindlichen Bebauungsplans 1-62b, welcher sich östlich der Heidestraße am Rand des Ortsteils Moabit im Bezirk Mitte von Berlin erstreckt und einzelne Teilflächen östlich des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals im angrenzenden Ortsteil Mitte (ebenfalls Bezirk Mitte von Berlin) einbezieht. Der Geltungsbereich ist auf die Teilung des Bebauungsplans 1-62 durch Beschluss des Bezirksamtes Mitte von Berlin vom 24.04.2012 zurückzuführen. Während der vorliegende Bebauungsplan 1-62b die Flächen östlich der Heidestraße zum Gegenstand hat, werden die Grundstücksflächen westlich der Heidestraße nunmehr in zwei separaten Bebauungsplanverfahren (1-62a und 1-62c) beplant. Die Brückenbauwerke werden vom Bezirksamt Mitte als Straßenfläche gewidmet werden.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 2 Situation und Planungsvorgaben

44

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

45

Teil 3 	 Wettbewerbsaufgabe 3.1	Planungsumfang
Gegenstand des Wettbewerbes ist die Planung einer Fußgänger- und Radwegbrücke über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal (BSK) zwischen der Kieler Straße und einem geplanten Stadtplatz in der Europacity. Außerdem soll als Ideenteil eine Fußgängerbrücke als Verbindung zwischen Invalidenfriedhof und Kunstcampus geplant werden. Durch die neuen Brückenverbindungen über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal soll die Europacity mit dem Quartier um die Chausseestraße stadtstrukturell verknüpft werden. Die zu planenden Brücken werden die übergeordneten Grünverbindungen entlang der beiden Uferpromenaden verbinden und das neue Stadtquartier an der Heidestraße an den Fernradweg Berlin-Kopenhagen auf der Ostseite des Kanals anbinden. Der Gesamtkostenrahmen beträgt 1,86 Mio. Euro brutto. Für die zu realisierende Brücke sind 0,97 Mio. Euro brutto vorgesehen. Für den Ideenteil sind 0,89 Mio. Euro brutto vorgesehen. Die Maßnahme wird aus GRWMitteln finanziert. Die Fertigstellung muss bis Ende 2017 erfolgen.

3.2	

Städtebaulich-architektonische Zielsetzung

Von den Teilnehmern werden Entwürfe von hoher städtebaulicher und funktionaler sowie gestalterischer und konstruktiver Qualität erwartet. Die Brückenbauten haben als Verbindung und als stadtgestalterisches Element eine besondere Bedeutung. Die Rampen sind in die vorhandene bzw. geplante Umgebung stadträumlich überzeugend einzupassen. Proportionen, Material und Formgebung sollen dem Standort und der Funktion als Fußgängerbrücke bzw. Fußgänger- und Radwegbrücke angemessen sein. Von besonderer Bedeutung sind die konstruktive Ausarbeitung des Tragwerkes und der Umgang mit Geländer, Beleuchtung und Bodenbelag. Realisierungsteil – Brücke am Stadtplatz Der westlich des Berlin-Spandauer Schifffahrtskanals liegende Ausgangspunkt der Brücke soll auf dem neu konzipierten Stadtplatz liegen. Der Stadtplatz ist im Konzept des Masterplans der zentrale innere Freiraum. Er hat als Schnittstelle zwischen Uferpromenade und Heidestraße große Bedeutung für die zukünftige Quartiersstruktur. Die Brücke ist von den Teilnehmern unter Berücksichtigung der Freiraumplanung von relais Landschaftsarchitekten zu entwerfen. Die Auswirkungen der Brückenrampe auf die südliche Platzrandbebauung sind zu beachten. Die östlich des Kanals liegende Rampe ist im Bereich der vorhandenen Freitreppe vorgesehen. Hier ist die Anbindung an das Wegenetz von besonderer Bedeutung. Die Brücke hat die Aufgabe, zur Vernetzung und zur räumlichen Anbindung an den auf der Ostseite des Kanals verlaufenden grünen Hauptweg bzw. Fernradweg Berlin-Kopenhagen beizutragen.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

46

Ideenteil – Brücke am Invalidenfriedhof Für die östlich des Kanals liegende Rampe wird ein sensibler und würdevoller Umgang mit dem Gartendenkmal erwartet. Die Gründung des Brückenbauwerkes und die Rampen- bzw. Treppenführung muss innerhalb des Invalidenfriedhofes neben der südlichen Friedhofmauer mit Anschluss an den Hauptweg liegen. Hierbei ist zu beachten, dass an dieser Stelle die stark frequentierte Route des Fernradweges in Verlängerung der Uferpromenade über den Invalidenfriedhof führt. Der Bereich der Uferpromenade ist nicht beplanbar. Auf der Westseite des Kanals soll der Rampen- und Treppenverlauf so geplant werden, dass die Brückenrampe entweder parallel zur Uferpromenade oder aber im Bereich des Kunstcampus, auf dem Flurstück 300, verläuft (siehe Arbeits- bzw. Vermesserplan in den digitalen Anlagen unter 4.1.1 und 4.1.2). Der Zugang zur Rampe soll an die Uferpromenade angrenzen. Der Flächenbedarf der Rampen- und Treppenanlage muss möglichst gering sein, um ein vermarktbares Grundstück auf dem Flurstück 300 zu erhalten. Eine Grenzbebauung zum südlichen Nachbargrundstück ist möglich. Für den Fall, dass das Brückenbauwerk realisiert werden soll und sich Teile der westlichen Rampen- bzw. Treppenanlage auf dem Flurstück 300 befinden, wird dies im städtebaulichen Vertrag geklärt. Von den Teilnehmern wird ein Lösungsvorschlag erwartet, der sich architektonisch mit der neuen Freiraumplanung auseinander setzt und sich überzeugend in die Ufergestaltung integriert.

3.3	

Funktionale Anforderungen

Planungsvorgaben für den Realisierungsteil Das neu zu errichtende Brückenbauwerk einschließlich der Rampen wird in drei Abschnitte unterteilt: –	 Rampe West –	 Brücke (Widerlager West – Widerlager Ost) –	 Rampe Ost Aus der vorgesehenen gemeinsamen Nutzung des Bauwerks durch Fußgänger und Radfahrer ergibt sich eine lichte Breite (zwischen den Geländern) von mind. 4 m. Die Absturzsicherungen auf den Rampen und der Brücke sollen in ihrer Höhe der Nutzung des Bauwerks durch den Radverkehr Rechnung tragen, ein Be- bzw. Übersteigen der Geländer ist durch konstruktive Maßnahmen zu erschweren. Die Rampenbauwerke sollen entsprechend der gültigen Regelwerke barrierefrei angelegt und gestaltet werden. Der Bauherr erwartet ein Bauwerk mit geringem Wartungsaufwand. Beim Entwurf ist deshalb darauf zu achten, robuste und dauerhafte Materiealien zu verwenden. Die Unterkonstruktion der Brücke und Rampenbauwerke

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

47

sowie sämtliche Widerlageröffnungen sind so auszubilden, dass Tauben und andere Vögel keinen Halt und Unterschlupf finden. Die Eigenfrequenz der Brücke ist durch konstruktive Maßnahmen zu begrenzen. Schwingungsdämpfer sollen nicht vorgesehen werden. Die in der Neuplanung im Bereich Europacity vorgesehene Raumverteilung und Freiflächengestaltung sowie die technischen Daten eines HDSRWagens hinsichtlich der Bemessung von Wartungswegen (siehe digitale Anlagen unter 4.1.3) sind zu berücksichtigen. Technische Vorgaben Lichtraumprofil Für den Neubau der Brücke ist eine lichte Höhe über dem oberen Betriebswasserstand (Bwo 31,09 m NN) von 4,50 m über der gesamten Kanalbreite einzuhalten, Zwischenstützungen im BSK sind nicht erlaubt. Widerlager und/oder Stützungen sind mit einem Abstand von mindestens 4 m von der Uferlinie ins Landesinnere zu planen. Eine Integration von Widerlager und/ oder Stützungen in die Freitreppe wird als möglich erachtet, diese sollten aber die Gestaltung ergänzen und nicht konterkarieren. Es ist zu beachten, dass in Verlängerung der geplanten westlichen Uferpromenade eine räumlich attraktive Durchführung (Breite mindestens 5 m) mit einer lichten Höhe von 2,50 m unter der Brücke gewährleistet werden muss, damit sich Radverkehr und Fußgänger problemlos begegnen können und das Gestaltungskonzept der Uferpromenade nicht beeinträchtigt wird. Zuwegung Die Zuwegungen zur Brücke sollen barrierefrei über Rampenanlagen erfolgen. Auf der Westseite des Kanals kann zusätzlich eine Treppenanlage vorgesehen werden. Beleuchtung Für die Brücke einschließlich der Rampen und Treppen ist eine Beleuchtung vorzusehen. Die Beleuchtung ist blendfrei für die Schifffahrt zu planen (siehe Merkblätter in den Digitalen Anlagen unter 4.1.4). Leitungsführungen Nach jetzigem Planungsstand werden keine Medien mit dem Bauwerk über den BSK geführt. Entwässerung Es wird davon ausgegangen, dass das Wasser vom Hochpunkt aus über das vorhandene Längsgefälle nach Osten und Westen zu Abläufen in den Rampen geleitet wird. Von dort wird an die vorhandene bzw. neu zu errichtende Straßenentwässerung des zukünftigen Quartiers angeschlossen. Reinigung / Räumung Da das Brückenbauwerk als Straßenfläche gewidmet wird, wird es als Verkehrsweg in das Straßenreinigungsverzeichnis aufgenommen. Die Reinigung bzw. Räumung erfolgt durch die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR). Es sind die aktuellen Bemessungsanforderungen für Brücken (Eurocode) zu berücksichtigen. Hierin ist ein Belastungsfahrzeug berücksichtigt. Diese Vorgabe ist für ein Reinigungsfahrzeug ausreichend.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

48

Vogelschlag Es sind keine Maßnahmen gegen Vogelschlag erforderlich. Bei Verwendung von transluzenten Baustoffen wird von einer vogelfreundlichen Gestaltung ausgegangen. Bauwerksprüfung Die handnahe Bauwerksprüfung muss möglich sein. Sonstiges Für alle massiven Sichtflächen der Unterbauten und der Treppen ist in voller Höhe ein permanentes Anti-Graffiti-System vorzusehen. Planungsvorgaben für den Ideenteil Das neu zu errichtende Brückenbauwerk einschließlich der Rampen wird in drei Abschnitte unterteilt: –	 Rampe West –	 Brücke (Widerlager West – Widerlager Ost) –	 Rampe Ost Die Nutzung des Bauwerks durch den Radverkehr wird ausgeschlossen, somit ergibt sich eine lichte Breite (zwischen den Geländern) von 2,50 m. Ein Be- bzw. Übersteigen der Absturzsicherung (Geländer) ist durch konstruktive Maßnahmen zu erschweren. Die Rampenbauwerke sollen entsprechend der gültigen Regelwerke barrierefrei angelegt und gestaltet werden. In Abstimmung mit der Koordinierungsstelle für Menschen mit Behinderung kann die Rampenneigung im Bereich des Invalidenfriedhofes angepasst werden. Für den Bereich der östlichen Rampe sind die vorhandenen Zinksärge und Mauerreste zu berücksichtigen. Die Rampengründung ist so zu gestalten, dass die Zinksärge und Mauerreste nicht tangiert werden. Der Bauherr erwartet ein Bauwerk mit geringem Wartungsaufwand. Beim Entwurf ist deshalb darauf zu achten, robuste und dauerhafte Materiealien zu verwenden. Die Unterkonstruktion der Brücke und Rampenbauwerke sowie sämtliche Widerlageröffnungen sind so auszubilden, dass Tauben und andere Vögel keinen Halt und Unterschlupf finden. Die Eigenfrequenz der Brücke ist durch konstruktive Maßnahmen zu begrenzen. Schwingungsdämpfer sollen nicht vorgesehen werden. Die in der Neuplanung im Bereich Europacity vorgesehene Raumverteilung (Straßen- und Leitungsführung), Freiflächengestaltung und die geplanten Feuerwehrumfahrungen und Aufstellflächen sowie die technischen Daten eines HDSR-Wagens hinsichtlich der Bemessung von Wartungswegen (siehe digitale Anlagen unter 4.1.3) sind zu berücksichtigen. Technische Vorgaben Lichtraumprofil Für den Neubau der Brücke ist eine lichte Höhe über dem oberen Betriebswasserstand (Bwo 31,09 m NN) von 4,50 m über der gesamten Kanalbreite einzuhalten, Zwischenstützungen im BSK sind nicht erlaubt. Am westlichen Anlandungspunkt der Brücke ist über dem Uferwanderweg eine

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

49

lichte Höhe von 2,50 m über der Geländeoberkante (GOK) einzuhalten. Widerlager und/oder Stützungen sind mit einem Abstand von mindestens 4 m von der Uferlinie ins Landesinnere zu planen. Zuwegung Die Zuwegungen zur Brücke sollen jeweils über eine Rampenanlage und eine Treppenanlage erfolgen. Beleuchtung Für die Brücke einschließlich der Rampen und Treppen ist eine Beleuchtung vorzusehen. Die Beleuchtung ist blendfrei für die Schifffahrt zu planen (siehe Merkblätter in den Digitalen Anlagen unter 4.1.4). Leitungsführungen Nach jetzigem Planungsstand werden keine Medien mit dem Bauwerk über den BSK geführt. Entwässerung Es wird davon ausgegangen, dass das Wasser vom Hochpunkt aus über das vorhandene Längsgefälle nach Osten und Westen zu Abläufen in den Rampen geleitet wird. Von dort wird an die vorhandene bzw. neu zu errichtende Straßenentwässerung des zukünftigen Quartiers angeschlossen. Reinigung / Räumung Da das Brückenbauwerk als Straßenfläche gewidmet wird, wird es als Verkehrsweg in das Straßenreinigungsverzeichnis aufgenommen. Die Reinigung bzw. Räumung erfolgt durch die Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR). Es sind die aktuellen Bemessungsanforderungen für Brücken (Eurocode) zu berücksichtigen. Hierin ist ein Belastungsfahrzeug berücksichtigt. Diese Vorgabe ist für ein Reinigungsfahrzeug ausreichend. Vogelschlag Es sind keine Maßnahmen gegen Vogelschlag erforderlich. Bei Verwendung von transluzenten Baustoffen wird von einer vogelfreundlichen Gestaltung ausgegangen. Bauwerksprüfung Die handnahe Bauwerksprüfung muss möglich sein. Sonstiges Für alle massiven Sichtflächen der Unterbauten und der Treppen ist in voller Höhe ein permanentes Anti-Graffiti-System vorzusehen.

3.4	

Nachhaltigkeit / Ökologische Zielsetzung

Nachhaltigkeit Bei der Entwurfsbearbeitung sind die Planungsprinzipien der Nachhaltigkeit anzuwenden, die eine ausgewogene Beachtung ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte erfordern. Folgende Ziele hinsichtlich der Nachhaltigkeit sind zu berücksichtigen:

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

50

–	 Langfristige Nutzungsqualität –	 Kosteneffizienz der Baukosten –	 Minimierung des Wartungsaufwands Ökologische Planungskriterien Prinzipien des ökologischen Bauens sind in den „Ökologischen Kriterien für Bauwettbewerbe“ beschrieben (Stand Juli 2007, siehe digitale Anlagen unter 4.1.5). Für die Konstruktion und Bauausführung sollen demnach nur Materialien und Bauteile zur Anwendung kommen, die hinsichtlich ihrer Gewinnung, Transport, Verarbeitung, Funktion und Beseitigung eine hohe Gesundheitsund Umweltverträglichkeit sowie eine hohe Lebensdauer aufweisen.

3.5	

Baukosten / Wirtschaftlichkeit

Nach der Landeshaushaltsordnung ist der Bauherr verpflichtet, seine Mittel sparsam und wirtschaftlich zu verwenden. Die Wirtschaftlichkeit des Entwurfes ist daher ein entscheidendes Kriterium bei der Beurteilung der Wettbewerbsarbeiten. Dies bezieht sich auf: –	 –	 –	 –	 –	 Dimensionierung und Materialeinsatz der Brückenkonstruktion Wartungsfreundlichkeit und Reduzierung des Wartungsaufwands Zugänglichkeit aller tragenden Bauteile Alterungsfähigkeit des Materials Einhaltung des Kostenrahmens

Es wird vorausgesetzt, dass bei der Planung umweltfreundliche Baustoffe verwendet und technische Systeme auf ein Minimum reduziert werden (die Verwendungsverbote und -beschränkungen der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt sind zu beachten, siehe Anhang). Eine wesentliche Fragestellung des Wettbewerbes ist es, welches sta¬tische System und welche konstruktive Konzeption die Teilnehmer vorschlagen, um den von ihnen dargestellten Entwurf unter den genannten Kosten- und Qualitätsanforderungen zu realisieren. Um eine Beurteilung der Entwürfe unter diesen Gesichtspunkten zu ermöglichen, werden konkrete Aussagen zu Statik, Konstruktion und Materialwahl erwartet. Um die Vergleichbarkeit der Wettbewerbsbeiträge zu gewährleisten, ist dabei – neben der Darstellung des Entwurfsansatzes in Textform – eine Beschreibung der Konstruktion und Materialien (Baubeschreibung in Anlehnung an RAB-ING, Kostengruppe 300, siehe unter Punkt 1.10 / Geforderte Leistungen) gefordert. Hinsichtlich der Wirtschaftlichkeit sind nicht nur die Herstellungskosten, sondern auch die künftigen Betriebs-, Wartungs- und Unterhaltungskosten zu berücksichtigen. Als Gesamtkosten (KG 200, 300 und 700) für die Maßnahme ist eine Summe von 1.860.000,– Euro inkl. Nebenkosten, MwSt. und UV vorgegeben. Der Kostenrahmen für die zu realisierende Brücke beträgt 0,97 Mio. Euro brutto. Für den Ideenteil sind 0,89 Mio. Euro brutto vorgesehen.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

51

Aufstellung der Gesamtkosten KG 200 Herrichten und Erschließen	 		 KG 300 Bauwerk – Baukonstruktion 			 KG 700 Baunebenkosten 		 		 Gesamtkosten 						

60.000,– Euro 1.601.000,– Euro 199.000,– Euro 1.860.000,– Euro

3.6	

Barrierefreies Bauen

Barrierefreies Bauen ist als selbstverständliche Qualitätsanforderung gemäß den Grundsätzen des Handbuches „Barrierefreies Planen und Bauen in Berlin“ und des Handbuches „Design for all – Öffentlicher Freiraum Berlin“ (www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/barrierefreies_bauen/de/ handbuch) im Wettbewerb umzusetzen. Die unterschiedlichen Nutzeranforderungen sollen hinsichtlich motorischer, sensorischer oder kognitiver Art Berücksichtigung finden. Die barrierefreie Nutzung der Brücken sowie der in den Wettbewerbsbereichen vorhandenen und zu errichtenden Wege und Rampen ist sicher zu stellen. Bei Bodenbelägen ist auf erschütterungsarme Materialien zu achten. Richtungsänderungen und seitliche Kanten sollten kontrastreich und taktil ausgebildet werden. Als Planungsgrundlage dient die DIN 18024-1 Barrierefreies Bauen.

3.7	 Baurechtliche Vorschriften, Normen und Richtlinien
Der Planung sind insbesondere zugrunde zu legen: –	 DIN 18024-1 Barrierefreies Bauen –	 DIN 18040-1 Barrierefreies Bauen –	 Leitlinien zum Ausbau Berlins als behindertengerechte Stadt –	 Ausführungsvorschriften zu § 7 des Berliner Straßengesetzes 	 über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) –	 Eurocodes und Nationale Anhänge gem. ARS 22/2012 –	 Richtlinie für das Anbringen von Leitungen an Brücken (RiLeiBrü) – 	 Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für 	 Ingenieurbauten – ZTV-ING –	 Richtzeichnungen für Ingenieurbauten – RIZ-ING –	 Technische Richtlinien, Merkblätter, Rundschreiben, Erlasse und 	 Verfügungen für den Brücken- und Ingenieurbau des BMVBS –	 Richtlinie für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06) –	 Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA 2010) –	 Bundeswasserstraßengesetz (WaStrG) –	 Stadtbild Berlin – Lichtkonzept –	 Gesetz zum Schutz von Denkmalen in Berlin 	 (Denkmalschutzgesetz Berlin – DSchG Bln) Für den Überbau der Brücken ist die DIN EN 1991 „Verkehrslasten auf Brücken“ (Schiffstoß ehemals geregelt in der DIN 1055 Teil 9) zu beachten. Des Weiteren sind die im Anhang aufgeführten Vorschriften und Richtlinien zu beachten.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

52

Folgende Merkblätter (siehe Digitaler Anhang 4.1.4) sind zu beachten: –	 Radargerechte Trassierung und Gestaltung von Brücken über 	 Bundeswasserstraßen, November 2007 –	 Grundsätze für die Trassierung, Gestaltung und Ausrüstung von 	 Brücken über Bundeswasserstraßen im Hinblick auf eine leichte 	 und sichere Navigation mit Radar, August 1969 –	 Merkblatt zur Beleuchtung von Rad- und Fußgängerwegen an 	 Bundeswasserstraßen, Fachstelle für Verkehrstechnik Koblenz –	 Vermeidung von Blendung durch Straßenbeleuchtung auf Brücken, 	 Fachstelle für Verkehrstechnik Koblenz

3.8	

Beurteilungskriterien des Preisgerichts

Realisierungsteil Städtebau und architektonische Gestaltung –	 Einbindung in das Umfeld –	 Einbindung in das Grün-, Freiflächen- und Wegekonzept –	 Gestalterische Ausarbeitung –	 Gestalterische Qualität des Tragwerks –	 Korrespondenz von Material und Konstruktion –	Beleuchtungskonzept –	Ausstattungsdetails Funktionen –	Benutzbarkeit –	 Zu- und Aufgänge –	Behindertengerechtigkeit Konstruktion –	 Gesamtkonstruktion / Statisches System –	 Konstruktive Details –	Schwingungsverhalten –	 Temperaturverhalten / Temperaturanfälligkeit –	 Wartungs- und Instandhaltungsaufwand –	 Zugänglichkeit zur Konstruktion –	Korrosionsschutz –	 Montage / Bautechnologie Realisierbarkeit –	 Einhaltung der technischen Vorgaben –	 Technische Infrastruktur –	 Einhaltung des Kostenrahmens –	Genehmigungsfähigkeit Die Reihenfolge der Kriterien stellt keine Gewichtung dar. Ideenteil Städtebau und architektonische Gestaltung –	 Einbindung in das Umfeld –	 Einbindung in das Grün-, Freiflächen- und Wegekonzept –	 Gestalterische Ausarbeitung –	 Gestalterische Qualität des Tragwerks –	 Korrespondenz von Material und Konstruktion

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

53

Funktionen –	Benutzbarkeit –	 Zu- und Aufgänge –	Behindertengerechtigkeit Konstruktion –	 Gesamtkonstruktion / Statisches System –	 Konstruktive Details –	Schwingungsverhalten –	 Temperaturverhalten / Temperaturanfälligkeit –	 Wartungs- und Instandhaltungsaufwand –	 Zugänglichkeit zur Konstruktion –	Korrosionsschutz –	 Montage / Bautechnologie Realisierbarkeit –	 Einhaltung der technischen Vorgaben –	 Technische Infrastruktur –	 Einhaltung des Kostenrahmens –	Genehmigungsfähigkeit –	 Berücksichtigung gartendenkmalpflegerischer Belange Die Reihenfolge der Kriterien stellt keine Gewichtung dar.

Neue Brücken für die Europacity | Teil 3 Wettbewerbsaufgabe

54

Neue Brücken für die Europacity | Teil 4 Anhang

55

Teil 4 	 Anhang 4.1	 Digitale Anlagen

4.1.0 Auslobung –	 Vorliegende Auslobung als .pdf-Datei mit farbigen Abbildungen in 300dpi Auflösung
auslobung_bruecken_europacity.pdf

4.1.1 Arbeitsplan –	 Lageplan auf Grundlage des Masterplans von ASTOC und der Freiraumplanung von relais Landschaftsarchitekten (verbindlicher Arbeitsplan) als .pdf- / CAD- Dateien (maßstabsunabhängig)
lageplan_bruecken_europacity.pdf			 lageplan_bruecken_europacity.dwg/.dxf			 (M 1:2.000) (vAutoCAD 2000)

4.1.2 Informationspläne –	 Vermesserpläne des Vermesserbüros Zech und Ruth
vermesserplan_bereich_kieler_strasse.pdf		 vermesserplan_bereich_kieler_strasse.dwg/.dxf		 vermesserplan_bereich_invalidenfriedhof.pdf		 vermesserplan_bereich_invalidenfriedhof.dwg/.dxf	 (M 1:250) (vAuto-CAD 2000) (M 1:250) (vAuto-CAD 2000)

–	 Lagepläne von bestehenden Ver- und Entsorgungsleitungen als .pdf-Dateien
01_ltg_netzgesellschaft_gas.pdf				 01a_ltg_netzgesellschaft_gas_legende.pdf 01b_ltg_netzgesellschaft_gas_hinweise.pdf 02_ltg_bwb.pdf						 02a_ltg_bwb_legende.pdf 03_ltg_vattenfall_strom.pdf				 03a_ltg_vattenfall_strom_legende.pdf 03b_ltg_vattenfall_strom_richtlinie.pdf 03c_ltg_vattenfall_strom_hinweise.pdf 04_ltg_telekom.pdf					 04a_ltg_telekom_kabelschutzanweisung.pdf (M 1:500) (M 1:500) (M 1:500) (M 1:500)

–	 Erschließung Neuplanung (Raumverteilungspläne) als .pdf-Dateien
01_RV_Stadtplatz.pdf					 02_RV_Doeberitzer_Gruenzug.pdf			 03_RV_Kunstcampus.pdf					 04_LA_RV_gesamt_überlagert.pdf			 (M 1:250) (M 1:250) (M 1:250) (M 1:500)

4.1.3 Weitere Planungsunterlagen –	01_Schichtenverzeichnisse
Schichtenverzeichnisse.pdf

–	 02_Voruntersuchungen 	 Voruntersuchung Uferpromenade BSK im Bereich Europacity/ Heidestraße, Gruppe F Landschaftsarchitekten
01_voruntersuchung_gruppe_F_2009.pdf

Neue Brücken für die Europacity | Teil 4 Anhang

56

	

HEIDESTRASSE, BERLIN – Ingenieurstechnische Voruntersuchung von Stadthafen, Brücke am Stadthafen und Brücke am Kunstkubus, Teil 1 und 2, Werner Sobek Frankfurt
02_voruntersuchung_sobek_2010: Teil_1_Grundlagenermittlung.pdf Teil_2_Vorplanung.pdf Planunterlagen: Brücke_am_Kunstkubus_Lageplan.pdf Brücke_am_Kunstkubus_Option_1.pdf Brücke_am_Kunstkubus_Option_2.pdf Brücke_am_Kunstkubus_Option_3.pdf Brücke_am_Kunstkubus_Option_4.pdf Brücke_am_Kunstkubus_Option_5.pdf Brücke_am_Stadthafen_Lageplan.pdf Brücke_am_Stadthafen_Option_1.pdf Brücke_am_Stadthafen_Option_2.pdf Brücke_am_Stadthafen_Option_3.pdf Brücke_am_Stadthafen_Option_4.pdf

	

Machbarkeitsstudie – Neubau einer Fuß- und Radwegbrücke über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal vom Kunst-Campus zum Südende des Invalidenfriedhofs, SSF Ingenieure
03_machbarkeitsstudie_SSF_2013.pdf

–	 03_Freiraumplanung, relais Landschaftsarchitekten
01_Uferpromenade 01_Übersichtsplan.pdf 02_Lagepläne_Ansichten.pdf 03_Übersicht_Feuerwehrflächen.pdf 04_Details.pdf 05_Materialien_Vegetation_usw.pdf 06_Erläuterung.pdf 02_Stadtplatz	 01_Stadtplatz_Planung.pdf 02_Stadtplatz_Erläuterung.pdf

–	 04_Technische Daten HDSR-Wagen
Abmessung_HDSR-Wagen.pdf

–	 05_Zinksärge und Mauerreste im Wettbewerbsbereich auf dem Invalidenfriedhof
01_CAD Sarg_2001.dwg/.dxf 02_Bilddokumentation Zinksarg_1.tif Zinksarg_2.tif Zinksarg_3.tif Zinksarg_4.tif Zinksarg_5.tif

–	 06_Freiraum Kunstcampus, relais Landschaftsarchitekten
01_freiraum_kunstcampus_relais.pdf

Neue Brücken für die Europacity | Teil 4 Anhang

57

–	07_Denkmalkarte
01_denkmalkarte.pdf 02_denkmalkarte_legende.pdf

4.1.4 Merkblätter WSV –	 Radargerechte Trassierung und Gestaltung von Brücken über Bundeswasserstraßen, November 2007
01_Radargerechte_Trassierung_Bruecken.pdf

–	 Grundsätze für die Trassierung, Gestaltung und Ausrüstung von Brücken über Bundeswasserstraßen im Hinblick auf eine leichte und sichere Navigation mit Radar, August 1969
02_Grundsaetze_Trassierung_Bruecken.pdf

–	 Merkblatt zur Beleuchtung von Rad- und Fußgängerwegen an Bundeswasserstraßen, Fachstelle für Verkehrstechnik Koblenz
03_Merkblatt_Beleuchtung.pdf

–	 Vermeidung von Blendung durch Straßenbeleuchtung auf Brücken, Fachstelle für Verkehrstechnik Koblenz
04_Merkblatt_Vermeidung_Blendung.pdf

4.1.5 Vorschriften im Internet –	 Ausführungsvorschriften zu § 7 des Berliner Straßengesetzes über Geh- und Radwege (AV Geh- und Radwege) vom 13. März 2008
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/umwelt/stadtgruen/gesetze/

–	 Leitfaden zum Baunebenrecht zur Anwendung in den bauaufsichtlichen Verfahren entsprechend der Bauordnung für Berlin, Stand 14. Februar 2014
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/bauaufsicht/de/leitfaden.shtml

4.1.6 Richtlinien als .pdf –	 Ökologisches Bauen, Anforderungen an Baumaßnahmen, 	 Leitfaden SenStadt 2007
01_oekoleitfasdenBlnE_bf_2007.pdf

–	 Planungshilfe für Energiesparendes Bauen, Landesinstitut für Bauwesen des Landes Nordrhein-Westfalen, Aachen 2003
02_planungshilfe_energiesparendes_bauen.pdf

4.1.7 Richtlinien im Internet –	 Rundschreiben im Bereich Bauen, Projektvorbereitung und -prüfung Bereich Tiefbau, Richtwerte und Standards
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/rundschreiben/de/projekte_tiefbau.shtml

–	 Rundschreiben im Bereich Bauen, Verwendungsverbote und -beschränkungen im Bereich von Baustoffen; Schadstoffen
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/service/rundschreiben/de/schadstoffe.shtml

–	 Grundlagen für Wettbewerbe, ökologisches Bauen
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/aktuell/wettbewerbe/grundlagen/index.shtml

–	 Handbuch Design for all – öffentlicher Freiraum Berlin, Stand Februar 2011
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/barrierefreies_bauen/de/handbuch.shtml

–	 Rundschreiben SenStadt VI A Nr. 03 / 2010 und VI A Nr. 03 / 2011
http://www.stadtentwicklung.berlin.de/bauen/barrierefreies_bauen/de/ rechtsgrundlagen.shtml

–	 Leitfaden Nachhaltiges Bauen, Stand Februar 2011
http://www.nachhaltigesbauen.de/leitfaeden-und-arbeitshilfen/leitfadennachhaltiges-bauen.html

Neue Brücken für die Europacity | Teil 4 Anhang

58

4.1.8 Formblätter –	 Verfassererklärung (.pdf-Formular, d.h. Text kann direkt in das Formblatt eingeben und danach ausgedruckt werden. Das .pdf-Formular kann mit dem Acrobat-Reader aber nicht gespeichert werden.)
000000_verfassererklaerung_bruecken_europacity.pdf

–	 Gliederung der Kostengruppen nach Kennzahlen
000000_formblatt_kosten_bruecken_europacity.pdf

4.1.9 Bilddokumentation –	Fotodokumentation
Fotodokumentation_2013

4.2	Quellenangaben
Literatur –	 Masterplan Berlin Heidestraße, Das strategische, nachhaltige Entwicklungskonzept für ein zentrales neues Stadtquartier, a:dks mainz berlin, Hrsg. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin, 2009 –	 Voruntersuchung Uferpromenade BSK im Bereich Europacity/ Heidestraße, Gruppe F Landschaftsarchitekten, Berlin, 2009 –	 Heidestraße, Berlin – Ingenieurstechnische Voruntersuchung von Stadthafen, Brücke am Stadthafen und Brücke am Kunstkubus, Teil 1 und 2, Werner Sobek Frankfurt GmbH & Co KG, Frankfurt, 2010 –	 Machbarkeitsstudie „Neubau einer Fuß- und Radwegbrücke über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal vom Kunst-Campus zum Südende des Invalidenfriedhofs“, SSF Ingenieure AG, Berlin, 2013 –	 Ausschreibung Freiräume Europacity/Heidestraße und Nordhafen, Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin, 2011 –	 Begründung zum Bebauungsplan 1-62b, Entwurf zur öffentlichen Auslegung, Berlin, Stand Mai 2012, Bezirksamt Mitte, Abteilung Stadtentwicklung Internet –	 FIS-Broker (GIS) der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin –	www.stadtentwicklung.berlin.de Abbildungsnachweis Abb. Umschlag: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin, Grundlage ASTOC Architects and Planners, Köln mit relais Landschaftsarchitekten, Berlin; Abb. 1, 3, 13: Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin; Abb. 4: Landesarchiv Berlin; Abb. 2, 5, 6: ASTOC Architects and Planners, Köln mit Studio Urban Catalyst, Berlin und ARGUS, Hamburg; Abb. 2, 7, 8: relais Landschaftsarchitekten, Berlin; Abb. 9 bis 12 und Fotodokumentation: Berit Breuer, Berlin
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.