Path:
Appendix I. Personalien, enthaltend die Lebensbeschreibungen

Full text: Geschichte des Königlichen Ober-Tribunals zu Berlin / Sonnenschmidt, Friedrich Hermann

B. Die Präsidenten des 0.-Tr. seit 1748. 449 und die: Systematische Darstellung des preuss. Zivilrechtes (2. Auf!. 1837-45), sowie die : Erörterungen im Gebiete des preuss. Rechtes (1853) und: Rechtsfälle und Rechtsbestimmungen aus den Akten des 0.-A.-G. zu Greifswald, H. 1, Lübeck'sches Recht (1832). - Bei der Redaktion der V. vom 21. Juli 1846 wirkte er wesentlich mit. Als Minister übertrug er dem Dr. Koch die Anfertigung des Entwurfes zu einer Pr.-0., zu deren Ausarbeitung er 1861 sich selbst berufen sah. 1860 ward er als Kronsyndikus Mitglied des Herrenhauses. 1862 erhielt er das Prädikat "Excellenz" und t am 28. Januar 1864. (s. Zum Gedächtniss an F. W. F. Bornemaun. Vortrag von Friedberg 1864). 14. Carl Albr. Alex. v. Uhden, am 9. Oktober 1798 in Berlin geb., ward am 4. September 1821 beim St.-G. zu Berlin als Auskultator verpflichtet, 1823 Referendarins und 1826 As- sessor beim K.-G. 1827 zum J.-R. beim St.-G. ernannt, ward er 1832 zugleich Mitglied des V.-G., 1833 zum K.-G.-R. be- fördert, ward er 1838 zugleich Geh. Postrath. Aus dem letz- teren Amte schied er jedoch aus, als er als Hilfsarbeiter in das Geh. Kabinet berufen lmd zum G. J.-R. ernannt wurde. 1840 vou den Geschäften beim K.-G. entbuuden, erhielt er deu Charakter eines Kabinetsrathes mit dem Range eines Rathes Il. Kl. und ward er zugleich Mitglied des Staatsrathes. 1844 ward er zweiter Geh. Kabinets-R. und 1846 ~iitglied des Bank- Direktoriums. In Folge des 18. März 1848 trat er am 25. ej. von den Geschäften des J.-M. zurück. Er wurde jedoch 1849 zum Ersten Präsidenten des A.-G. zu Breslau und 1854 zum Ersten Präs. der 0.-Tr. ernannt, in welchem letzteren Jahre er Mitglied des Herrenhauses und Kronsyndikus wurde. 1855 ward er auch Präs. des Disziplinarhofes für nicht riebter- liehe Beamte, welche Stelle jedoch von ihm später niedergelegt worden. Bei der Feier seines Amts -Jubiläums - worüber auf § 344 und S. 404 zu verweisen ist - wurde Seitens des 0.-Tr. sein vom Prof. Sehrader gemaltes Portrait im Sitzungs- saale angebracht. Nach diesem "ist das zu S. 400 gelieferte So n n e n s r h m i d t , Geschichte des Ohertrihunnls. 29
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.