Path:
Dritte Periode. Das Geheime Ober-Tribunal. Von 1782-1853 Erster Abschnitt. Von 1782 bis zum Tode Königs Friedrich Wilhelm II. 1797

Full text: Geschichte des Königlichen Ober-Tribunals zu Berlin / Sonnenschmidt, Friedrich Hermann

120 Drill e l'criudr. You 1782- 1853. :Er~t e Theil rl e~ cntworfeueu allgemeiucn f:nh~idiaril'dten Ge . ::etz- hnchcs vor der förmlkhen Pnhlikatiou dem Tr. ;"ngefertigt, nm rlenselhen ;"n priifen nnd iu nähere Erwiigung zu ziclteu, n ncl (lic Resultate der Bemerkungen der einzelnen Riitlte mit dem Anfnngc des Jahres 1785 einznreidtl'n (f. 116). ~littel:-t R. des Gr. K. vom 22 .• ln\i 1784 wnrclc dem Tr. das Z. d. d. eod. zur eigenen ~aeltaehtung ;"ngefertigt, wo- nach in Fällen, wo Bergwerks-Proze~~e per appel\at.ionem an das Landes-.Tnstiz-Kolleginm der Provinz zur Entscheidung ge- langen, hei Abfassung des Urtheilcs ein Kunst- uud Saehver- ständiger oder Bergoffiziant zugezogen werden solle (f. 127). Durch das fernere R. vom 17. August 1784 wurde dal' G. 0 .-Tr. dct\'011 in Kenntniss gesetzt , dass der Oherbcrgrath Waitz Freiherr v. Eschen ernannt worden, nm hei demselben in Füllen, wo es anf besondere Saehkenntnii"i:' ankommen sollte, die erforderliche Erläuterung zn geben, und sei daher dieser, wenn die Zuziehnng eines artis periti niithig gefunden worde11 , zu derjenigen V ersamm\ung , wo eine dergleicheu Sache vorgetragen und abgelesen werden solle, jedesmal tcm- pestive einzuladen (f. 136). § 124. Unterm 15 .• Ja11uar 1785 wurde ein Z. an die Praesidia sämmtlieher 1.-J.-K. erlassen, wegen der an rlen König immediate zu erstattenden Berichte, deren Einriehtuu~ und Ahfassung, und f'olchcs dem Tr. zur Nachachtu11g zuge- fertigt (G. 13. f. 4.; N. Vif. 1785. No. 3). Durch R. des Gr. K. vom 3. Februar 1785 wurde bestimmt, das:; bei den Unter- suchungsprozessen in Akzise- und Zollsachen in allen Fällen, wo summa revisibilis vorhanden, beiden Theilen , sowohl dem Fisco, als dem Denunziaten das remedium revisionis ofl"en stehe (G. 13. f. 9). Sodann erging unterm 12. April 1785 ein Z. wegen der änsseren Erfordernisse einer legalen gericht- lichen Verhandlung und der darüber aufzunehmenden Protokolle (G. 13. f. 18. ; N. VII. 1785. No. 29). Das R. des Gr. K. vom 29. Mai 1785 setzte die Zahl der Justizkommissarien auf 10 (nicht 16, wie verlangt war) beim K.-G. fest (N. VII. 1785. No. 37). Auch wurde vom St:-M. am 2. August 1785 ein
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.