Path:
Z

Full text: Tonkünstler-Lexicon Berlin's / Ledebur, Karl, Freiherr von

Zelter. 667 Die Uebungen der Sing-A~ademie be~?'nnen erst am 10. Februar 1807 wieder. In demselben Jahre brachte Z. sem erstes grosseres 'Verk "Die Auferstehung und Himmel- fahrt Jcsu" zu Ostern am 29. itlär~ 1807 zur Aufführung*). Im Monat .März 1807 fällt auch die Stiftung der vo~ Z. gelcit~ten "Ripien-Schule", wo meist Instrumentalstücke ausgezeichneter alter Compomsten gespwlt wurden. Es kamen dort Ouverturen etc 0 Händel, Hasse, den beid.cn Graun's, E. Bacl;, Kirnberger; Quatuors, Trios, Concert~ ~0~ S. Bach, Eman. und Friedemann Bach, Jamtsch ctc. zur Aufführung, die zuweilen auch mit Arien abwechselten~*). ~icser ':" crein bestand noch im J. 1814, jedoch habe ich über die Jahre 180!:1 u. 10 kemc Notizen gefunden. Im J. 1808 ward der vortreffliche Sänger Otto Grell nach Wien berufen und seine Freunde gaben ihm ein Abschiedsmahl zu welchem Zelter, 'Vollank .~md L. IIcllwig l\11inne;gcstingc componirten ***). Da~ fröhliche durch Gesang verschonte itlahl fancl allgcmcmen Anklang und ·es wurde der Vorschlag laut, sich monatlich zur Zeit des Volmondcst) an einem Dienstage zu versammeln. Um sich über diesen Vorschlag zu berathcn, vereinten sich die Theil- nehmcr jenes l\lahles am 21. Decembcr 180R unter Vorsitz Z's., besprachen denselben und fassten den Entschluss, in der angegebenen 'V eise monatlich einmal beim Voll- mond zu einer heitern Abendmahlzeit nach der \V eise von König Arthur's Tafelrunde zu- sammeuzukommeu. Es wurden Statuten entworfen, die in einer Versammlung am 24. Jan. 1809 die im "Englischen Hause" stattfand, bcsttitigt ward, worauf z. zum Meister der Lied~rtafel, die damals nur aus ~litgliedern der Sing-Akademie bestand, gewählt ward. Die ersten Mito-lieder waren: Zelter; Prof. A. Hartung; K. Münzmeister G. n. Loos. c. Friedr. ~.!l!'~ll~ag~!l (später l\I.usik-Dir.);, l\Iüller; Lortzing; Friedr. Fcrd.--.f'ie~mi-;Jg: Arzt (später Comp. d.cs I.nteger .VItae); KrJCgsrath SchulzT; Wi!h, Bornemann, lJichter· (später Gencral-Lott.ene-Dir ~; Kncgs.~ath Bcc~told.; Prof. \\ ol.tmann ~ Instrumentenmacher Thielemann; Lndwig Hellw1g_ I. (spater l\Ius1k-Dir. u. Orgamst); Carl Hcllwig II. (jetzt Geh. Justiz-Rath); JUh~--pJi!T. Sam. Schmidt (spiitcr Hofrath); Georg Gern, K. Sänger· Jonas Beschort, K. Sänger. ·--- · · ' Dle-Sfiftülig der Liedert~fel hatte auch einen patriotischen Grund. Berlin war da- mals noch, ungeachtet der F~u~dc lange a~!?.c~ehlosse~ war, von Franz?sen besetzt; jetzt endlich sollte die ersehnte Ruckkehr des Komgs dabm erfolgen und dJC erste Versamm- lung der Liedertafel sollte nacl~ d~m Eintreffen des Königs stattfinden und dies Ereigniss feiern. §. 22. der von den Mitgliedern. entworfenen Statuten lautet: "Die Liedertafel sieht sich als eine Stiftung an. welche die ersehnte Zurückkunft des Königlieben Hauses feiert und verewigt, wie überhaupt das Lob ihres Königs zu den ersten Geschäften der Tafel gehört." - Die Ankunft. des Kön!gs verzögerte sich. jedoch. wegen einer Reise nach Petersburg, und so _fand d1c erste .Lw.dertafel am 2. Mar1809 1m Lokale des "Eng- lischen Hauses" statt. Dw Zahl der l\11tgheder durfte nach den Statuten nur 25 sein, *) In Lichtenstein's _"Zur Geschich!e der Sing-Akademie" wird das Jahr 1808 genannt, das war jedoch das Jahr der 2ten Auffuhrung. **) Das erste Verzeichniss der Mitglieder dieses Ve~eins von Z'a. Hand I_autet; Viol. lmo: 1. Schneider· 2 Jordan. 3. Clemens. 4. Bussler. 5: LaJUS, . 6. Glaser. 7. Bottcher. 8. Casper. 9. Hilmer. 10. Henning (wahrscheinlich C. W. Henmng). V1ol. 2mo: I. Kaufmann. 2. Patzig. 3. Wollank. 4. Gradolf. 5. Riese. 6. Pistor. 7. Labcs (K. Mus.). 8. Carl Benda (Concert-M.). 9. Ban-Inspector Moser. :Violas:. I. Semler !lL M~s.). 2. Rellstab (C. F.). 3. Schulze. 4, Ulricb. 5. Rex. 6. Aaron. 7. Fncke. VJoloncelh: 1. Kelz (K. ~Ius.). 2. Parthey. 3. Gold. 4. Har- necker. 5. Weiss sen. G. Kielemann. 7. Kr~uz. F I a u tJ: I. Gradolf. 2. Hahn. 3. Damm. Oboi: 1. Gross. (K.Mus.). ~. Hampcl. Corlll: ~.Hambuch .. 2 .. Grundm~un .. Contra-Bassi: 1. Hoft'mann. 2. Andree, 3. Rambach. 4. Zanetti. Fagott1: I. Neo. ~. Riemann. 3. Zander. ·rrom be. 1 Wenderoth. 2. Schulze. 3. Clarmann. - Bei der ersten Uebung, die am 10. April 1807 stattfan.d kam vor: 1. Ouv. n. d. Orat, ,,Esther". 2. Clavier-Conc. v. C. E. Bach, ge- 8pielt. von Mad. Levy. 3. Arie aus "Pellegrini'' v. Hasse, gesungen v. Dlle. Voitus. -- Ein ~olcher Verein, wo gute ältere Instrumentalwerke der Vergessenheit entrissen werden, fehlt Jetzt ganz. . . . . ***) Das Buch mit uen damals gesungenen Liedem, befindet siCh 1m Besitz der Zelter- sehen Liedertafel. . .. . t) Die Oellampcn der damaligen Zelt. ware~. gewohnhch bereits um Mittcrna~ht erloschen, Weshalb wohl vorsorglich die Vollmondszeit gcwahlt ward. 84 *
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.