Path:
K

Full text: Tonkünstler-Lexicon Berlin's / Ledebur, Karl, Freiherr von

284 Kirnberger. wenig Blössen gab, Aber diese raube Hülle verbarg eine gefühlvolle und wohlwollende Seele etc. - Kimberger stellte ein neues Intervall, welchem er den Namen J gab, auf. Das Verhältniss desselben ist (n. Gerber) 4: 7 oder etwas grösser als die übermässigc Sexte, und etwas kleiner als die kleine Septime. Er liess es nicht dabei bewenden, sich 1769 in der Vorrede zu seinen vermischten l\Iusikalien dariibcr zu erkHircn und in einer p. 26 vorkommenden Flöten-Sonate die Anwendung davon zu machen, sondern brachte es auch dahin, dass dies Intervall in einer Orgel Berlin's *) angebracht wurde. Nur C. Pasch soll versuchsweise von diesem Intervalle Gebrauch gemacht haben, sonst kam es nicht zur Anwcnduug und ward auch aus der Orgel bald wieder entfernt. Pasch wird in Schilling's Lexikon als ein Schüler Kirnhergcr's angegeben; dies scheint nicht wahr- scheinlich, da in Zeltcr's Lehensgeschichte Pasch's, wo das Verhältniss zwischen Kiro- berger und Pasch geschildert wird, nichts davon erwiihnt ist, vielmehr daraus eher das Gegentheil angenommen werden könnte, denn es hcisst dort: Pasch zeigte ihm in theo- retischen Streitigkeiten dreist, wo er Unrecht hatte, und wer Lehre annahm, war Kirn berge r. "'iire der bescheidene Fasch wohl so gegen seinen Lehrer aufgetreten'( - Auch Zeltcr war nicht, wie Schilling irrthümlich angieht, sein Schüler, dies geht aus Zcltcr's Autobiographie unzwL'ifelhaft hervor; ebenso wenig J. C. F. Rellstab, dessen Lehrer, wie dieser selbst angicbt: Agricola und später Pasch waren. Kimberger soll ein entschiedener Gegner Händel's und Gluek's gewesen sein und sich namentlich über Letzteren oft sehr vcr1iehtliclJ in Briefen gegen seine Schiilerin Prinzessin Amalie aus- gesprochen haben. Auf der K Bibliothek zu Bcrlin befindet ·sich ein vortreffliches 0('}. Portrait Kirnberger's von Knpctzki, ein fast gleiches desselben Künstlers ist in der Amalicn-Bibliothek, Es sind mehrere Stiche danach angefertigt, deren einer in Punkt- Manier, Lpz. Br, & H,; ferner ist ein Bild in Wasserfarben von Knorr gern, K. ßibl. K irc h cn m u s ik etc. 1. Der Fall des ersten 1\Ienschen, Cant. n. Bodmer's No:1-chidc, f. 1 S. n. 'I'. in Hmoll i!·* ), 1780 J. 5. ,Juli im Uebungs-Conecrtc zu Bcrlin aufgeführt. - 2. Der 137ste Psalm: Zion plagt mit Angst, f. 4 Sgst. m. Orch. in Cmoll (autogr. Part. K. Bibi ). - 3. D. 51stc Ps.: Erbarme dich, f. 1 Sgst. u. Org. - 4. Psalm 4G: Gott ist uns're Zuversicht, Bdur (in Sander's Cäcilie abgedr. ). -- 5. l\Iotctte: Wende dich zu mir, Cmoll, 6 Choriile auf 2 Systeme var., zuletzt folgt ein Traktat vom Gebrauche der cou- nnd divergirendcn Quarte; ferner ein 4 stimmiger Contrapunkt in d, Octave mit seinen 24 möglichen Veränderungen (Bibi. d. Joacbimsth. Gymn.). - 7. Variirte Choräle auf 2 u. öSgst. (ebcnd.). -- Ein Convolut eanonischcr Evolutionen u. a, contrapunkt. Künste (ebend.). - 9. 1\Iotctte: An den Plüsscn' Babyions (Bibi. d. Sing-Ak.). - 10. Fnga a 4 voci: Wende dich zu mir ( ebcnd. v Gattcrmann's Hand) - 11. In Kühnau's Cho- ralbuc~ sind folgende Choräle v. Kirnberger: No. 9. Am Kreuz erblasst; No. 19. Bei dem Kreuz; No. 63. Gott ist mein Lied; No. 80. Herr, grosser Gott; No. 88. Ich singe dir. 1782. - Cantaten, Lieder ete, 1. Ino, Cant. f. 1 S. (autogr. Part, Bibi. d. Joachimsth. Gymn.), 1780 d. 9. Aug. im Uebnngs-Concerto zu Berlin aufg-eführt. - Lieder m. 1\lelod. Berl, 176:!. - Aufmunterung zum V ergniigen beim Clav, in Liedern an Doris 2te Aufl. 1774. - Oden m. Melml. ])auzig 1773. - Lied Y, Claudius nach dem Frieden.' Berlin, Hummel 177!!. - Lierlcr im musik. Allerlei (D. nnschnlrligc \V eiL: Wie WliiHlcrlich, mein guter lllann, f. 1 Sgst. tn, I'f). Bcrl. Birnstiel. - ::l Gcs. nebst einem Clavicrstiick; auf dem 'l'itc!Llatt ein 2stimm, Canon anf die Worte: Custos volebat hnmines (Amalicn-Bibl.). - In d·?r pcriod. Musikschrift v. l~cllstalJ: Vas Lied ::m rlic Gclic:htc: Endlich ltah' ich sie gcfunrlen. - Gesang am Clav, Lpz. llecl; gcscl>rieben und cntlliilt f'inc mcrkwiinligc EnbiciJU!digung zwcier Quinten.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.