Path:
G

Full text: Tonkünstler-Lexicon Berlin's / Ledebur, Karl, Freiherr von

178 Gährich. Clavier-Musik. Gr. Walzer 1-3. Berlin, Lischke. - 2 Geschwind-Walzer, ebend. 12 nouv, Ecoss. op. 9. ebend. - 2 gr. Walzer, op. 13. ebend. - Spontini u. Glnck, Potp. Bcrlin, Trautwein. - Spontini u. C. 1\L v. Weber, Potp. Berl. Magazin f. Kunst. - Potp. n. 1\Iclod. d. Vestalin; do. Cortez; do. Olympia. Berlin, Schlesinger. - Favorit- 'Wlz, f. Pf. u. Fl. Bcrl. .Magaz. f. Kunst. - Cotillon a la Jean de Paris, .ebend. 1825. - Potp. über Tb. von Rossini, Spontini, 'Vebcr. Hamb. Cranz. - Melodienkranz a. "Nur- mahal", in Form eines Potp. Bcrlin, Schlesinger. Giihrlch (Georg), K. Kammermusikus und Bratschenspieler der Opern-Kapelle zu Berlin, Sohn von Wenzel Gährich (siehe folgenden Artikel), ist auch Clavicrspicler und licss sich 1838 öffentlich als solcher hörrn. E1· genoss darin den Unterricht Taubert's. Im J. 1843 ward er bei der K. Kapelle als Kammermusikus angestellt. GAbrieb ('VNtzel), 1\Iusik-Dirigent beim K. Ballet zu Bcrlin. Geh. d. 16. Sept. 1794 zu Zerchowitz in Böhmen, besuchte bis zu seinem 12. Jahre die Schule seines Geburtsortes, wo er auch im Gesange und Violinspiclc Unterricht erhielt und bald solche Fortschritte machte, dass er in seinem 8. Jahre bei Kirchenmusiken die 2. Violine spielen und von seinrm 10. Jahre an Anführer bei der 1sten Violine sein konnte. In dieser Zeit versuchte er sich auch ohne allen Unterricht auf vielen andern Instrumenten, was ihm später von grossem Nutzen war. Obgleich seine Eltern ganz unbemittelt waren, so ward doch soweit Rath geschafft, dass er in seinem 12. Jahre nach Prag geschickt werden konnte, um das Gymnasium der Piaristen zu besuchen. In seinem 16. Jahre ward er beim Reclmungswesen eines bedeutenden Eisenbergbaues angestellt. In dieser Zeit ward jedoch auch flcissig musicirt und auch mitunter 'componirt, freilich ohne alle Kenntnisse der Harmonie. Im 19. Jahre ging er nach Leipzig, wo er, da er ganz fremd, ohue Empfehlung und fast ohne Geld war, sich gcnöthigt sah, durch Musik-Unterricht seinen U11terhalt zu verdienen; nebenbei aber, freilich bei sehr magerer Kost, es möglich machte, Jura zu studiren. Als die Zeit herankam, wo er an sein Examen denken musste, fand sich ein unübersteigbares Hinderniss, nämlich die Anschaffung des Geldes, um die Kosten dazu zu bezahlen; er musste daher die Stelle eines Violinisten im Leipziger Theater-Orchester :mnchmcn und machte nun in seinem 23. Jahre die ersten gründlichen Studien in der Musik. Um d. J. 1825 ward er als K. Kammermusikus und Violinist bei der K. Kupelle zu Berlin angestellt, ging später um 1826 in derselben zur Bratsche über, ward 1832 Symphonie-Dirigent und 1845 Ballet-Dirigent bei der K. Uper. Ausser dieser amtlichen Stellung leitete er längere Zeit um 1842 die philharmonische GesellEehaft zu Potsdam. Schon im J. 1818 erschien eine Sammlung 4händiger Tänze seiner Com- position, später seit 1832 folgten Symphonien, besonders glücklich aber war er in seinen Ballet-Compositionen, weshalb ihm auch die Direction der Ballet-Musik übertragen und er von dem übrigen Dienste der K. Kapelle dispensirt ward. Von seinen Compositionen können folgende angegeben werden: 0 p c rn. 1. Die Creolin (die Ouv. 1841 in einem Concerte gegeben). - 2. D. Frei- beuter. - Beide Opern sind meines " 1issens noch Manuscripte und nicht aufgeführt. Ballet-Musik. 1. D. Seeräuber, gr. Ballet in 3 Abth. n. Byron's "The Corsar" v. Taglioni, 18. Sept. 1838, lL Opcrnh. zu ßcrlin. Onv. a 4m. Bcrlin, Cranz 1838. - 2 Don Quixotte, kom. Ballet in 2 Abth, 19. l\lärz 1839, ebend. Berlin, Wcstphuhl. - 3. Die Insel der Liebe, od. d. unausführbare Gesetz, phant. Ballet in 2 Abth, v. Taglioni, 2 März 1844, ebend. Berlin, Bote & Bock. - 4. D. verliebte Dorfschneider, Diy, 1 A. v. Rtullmüllcr, 6. Juni 1844 cbcnd. - 5. D. unterbrorhene Hochzeit, phant.-kom. Ballet v. Hoguet, 10. Sept. 1845, ebcnd. - 6. Der türkische Arzt, ~allet, 1 A. v. Hoguet, 8. Dee. 1846, ebend. - 7. Pn.ul und Virginie, Ballet, 1 B. 13. Marz 1848, ebend. (Musik theils eomp. theils arr.) - 8. Aladin, od. d. Wunderlampe, gr. Zauber-Ballet, 3 A. v. Hofguct, 19. März 1854, ebend. ~..:.._ 9.' Harlekin auf d. Weihnachtsmarkt, Kinder-ßallet. Musik zu Vaudevillen etc. 1. Herr Caroline, Vaud.-Posse, 1 A. v. Kalisch (theils comp. thcils arr.), 26. Oct. 1847, Königsst. Th. - 2. Baron Schultze, Berl. Vaud.- Posse, 1 A. v. D. Kalisch, 25. Nov. 1847, ebend. - Hundert Tauseud Tha!er, mit der von ihm comp. Musik, 23. Dec. 1847, ebend.
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.