Path:
Wurde ein Stück der Cöllner Stadtmauer gefunden?

Full text: Wurde ein Stück der Cöllner Stadtmauer gefunden?

Hansjürgen Vahldiek Wurde ein Stück der Cöllner Stadtmauer gefunden?
Bei der Grabung am Berliner Schloss wurde unter dem Pflaster des westlichen Innenhofes ein mehrere Meter langes Mauerstück freigelegt, das exakt in der Richtung auf den einstigen „Grünen Hut“ läuft. Daher vermuten die Archäologen, dass es sich um den nördlichen Teil der Cöllner Stadtmauer handelt. Dieser Verlauf wurde nicht erwartet. Seit langem wurde zwar spekuliert, aber nie kam es zu einer entsprechenden Vermutung. Die Meinung der Archäologen wird durch die „Akte zum Schloßbau“, die sogenannte „Abtretungsurkunde“, gestützt! Dort wird nicht nur das Baugelände des Berliner Schlosses beschrieben, sondern es wird auch die Cöllner Stadtmauer mit Graben erwähnt. Die Übereinstimmung zwischen Text und der obigen Situation ist eindeutig.

Skizze zur Erweiterung von Cölln nach 1297. (Nr. 1 bis 5 siehe Urkundentext)

Urkundentext (29 Aug. 1442)
(übertragen nach dem Mittelniederdeutschen Wörterbuch von Lübben durch Reinhardt Link und Hansjürgen Vahldiek) 1. Von der Ecke an der Klosterpforte zur Langen Brücke bis an die Spree 2. Die Spree flussabwärts bis zur Stadtmauer, die hier eine Ecke und (rechten) Winkel bildet 3. Darüber hinaus der Werder, der sich von der Ecke über die Stadtmauer und den Graben bis zur Spree erstreckt 4. Ferner von der Stadtmauer an der Spree bis zum Kloster 5. Die Klostermauer entlang bis zur Stadtmauer mit Türmen, Wikhäusern und Graben Demnach wurde die alte Cöllner Stadtmauer bei der Anlage des Klosters weit nach Norden verlegt (nach 1297). Dadurch entstand zwischen Kloster und Stadtmauer ein Geländestreifen von etwa 60 m 1

Breite. Dieses Gelände lag 2 m tiefer als das Terrain von Cölln. Die Archäologen fanden hier einen Nutzungsbereich, der noch näher untersucht werden muss. Bis zum Schlossbau (nach 1442) hatte man offenbar hundert Jahre lang dieses Gelände genutzt. Nun musste man – sicherlich unter größtem Protest – weichen. Mauer und Graben wurden durch die Aufschüttung konserviert, die unter Kurfürst Joachim II. erfolgte, als dieser den neuen Schlosskomplex schuf und das tiefer liegende Gelände westlich des ersten Schlosskomplexes aufschüttete. Man kann also davon ausgehen, dass das erste Schloss nur bis zur Achse des Portal II reichte und nicht von Beginn an die volle Größe bis zur Wasserkunst hatte. Den Archäologen ist wieder einmal zu danken, dass sie einen weiteren Beitrag zum Verständnis der Stadtentwicklung geleistet haben.

Veröffentlicht am 12. Juni 2013 2

Impressum Hansjürgen Vahldiek Schreberstraße 10 14167 Berlin Urheberrecht Copyright © ab 1934 Hansjürgen Vahldiek. Alle Inhalte sind unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Namensnennung, nicht kommerziell, keine Bearbeitung“ verfügbar. Links zu externen Websites Für Internetseiten Dritter, auf welche Hansjürgen durch Hyperlink verweist, tragen die jeweiligen Anbieter die Verantwortung. Hansjürgen Vahldiek ist für den Inhalt solcher Seiten Dritter nicht verantwortlich. Links auf diese Website Desweiteren kann die Website von Hansjürgen Vahldiek ohne dessen Wissen von einer anderen Seite mittels Hyperlink angelinkt worden sein. Hansjürgen Vahldiek übernimmt keine Verantwortung für Darstellung, Inhalt oder Funktion dieser Websites. Haftungsausschluss Diese Website bildet einen temporären Stand eines kontinuierlichen Pflegeprozesses ab. Obwohl bei der Zusammenstellung der auf unseren Webseiten enthaltenen Informationen größte Sorgfalt angewandt wurde, kann Hansjürgen Vahldiek für die Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit keine Gewähr übernehmen. Haftungsansprüche gegen Hansjürgen Vahldiek, die sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, welche durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen oder durch fehlerhafte und unvollständige Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Wir behalten uns Änderungen der Informationen auf diesem Server ohne vorherige Ankündigung vor. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Rechtswirksamkeit dieses Haftungsausschlusses Dieser Haftungsausschluss ist als Teil des Internetangebotes zu betrachten, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

3
        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.